Auch in Asien machen Terroristen wieder mal Überstunden. Bei einem Bombenanschlag im Süden Thailands (Foto) sind neun Zivilisten getötet und zwei verletzt worden. Nach Angaben der Polizei handelte es sich um den schwersten Angriff in der überwiegend muslimischen Region seit 19 Monaten. Bei den Opfern handelte es sich freilich um Buddhisten.

Welt online berichtet mit Video. Daraus lernen wir auch:

„Seit Jahren kommt es im Süden Thailands zu Zusammenstößen zwischen malaysischen Muslimen, die für ihre Unabhängigkeit kämpfen und der buddhistischen Mehrheit.“

Ah, malaysische Unabhängigkeitskämpfer. Na, dann ist’s ja gut, möchte man meinen. Man könnte jetzt höchstens die Frage stellen, warum sie das in Thailand tun und nicht in ihrer Heimat. Und man könnte auch fragen, warum es den Medien keine Erwähnung wert ist, dass bei diesen Übergriffen in den letzten zehn Jahren rund 4.500 Menschen ums Leben kamen. Eine weit höhere Anzahl als 9/11, wie schon Michael Mannheimer ganz korrekt feststellte.

In der philippinischen Hauptstadt wurde am Dienstag im Distrikt Makati ein Bombenanschlag auf einen Bus verübt, bei dem fünf Menschen getötet und dreizehn weitere verletzt wurden. Ein Bekennerschreiben liegt derzeit nicht vor, man geht jedoch von einem islamistischen Hintergrund aus. Bereits im vergangenem Jahr hatte es Hinweise auf geplante Anschläge gegeben, wurde von Präsident Benigno Aquino bestätigt. Die USA und einige andere Länder hatten daraufhin auch Reisewarnungen für die Philippinen ausgesprochen. Der Geheimdienst hatte jedoch nicht daran geglaubt, dass diese Gruppen über die notwendigen Ressourcen zur Durchführung verfügen würden. Mittlerweile wurde man von der Realität eines Besseren belehrt.

Ein weiteres Indiz für einen islamistischen Hintergrund stellen die Reste der ferngezündeten Bombe dar, die jenen glich, die immer wieder bei Anschlägen islamistischer Gruppen im Süden des Landes verwendet wurden. Im Jahr 2005 kamen bei einem ähnlichen Anschlag auf der gleichen Straße ebenfalls fünf Menschen ums Leben. Dieser Anschlag ging auf das Konto der Abu Sayyaf, einer philippinischen Terrororganisation, die für die südliche Insel Mindanao Unabhängigkeit für sich beansprucht.

Es ist ja nun nicht so, dass ich irgend jemand seine Unabhängigkeit nicht gönnen würde (jedenfalls solange er das in seinem Land tut und nicht in unserem), aber ginge das nicht etwas weniger blutig?

(Von Kassandra Komplex)

image_pdfimage_print

 

47 KOMMENTARE

  1. ich will nicht immer nur meckern, aber mir missfällt der einstieg „Auch in Asien machen Terroristen wieder mal Überstunden“ deutlich. er zeigt eine hässliche abgestumpftheit des autors. mindestens 9 menschen sind dort gestorben.

    also wirklich!

  2. Buddhisten sind Opfer? Frei nach ZDF: das heißt noch gar nichts, kritische Stimmen würden auch dem thailändischen Geheimdienst so etwas zutrauen.

  3. Schließe mich Hausarrest (26. Jan 2011 23:00) an. Der Tonfall des ganzen Beitrags ist völlig unangebracht. Trotzdem danke für die Information. Aber in einem sachlichen Tonfall hätte sich das besser gelesen.

  4. So schaffen es die Moslems, ihre Wirtskulturen auch schon dann zu beseitigen, wenn sie noch in der Minderheit sind. Durch blutige Massaker. Die Wirtskultur gibt dann ihren Forderungen nach, „um weiteres Blutvergießen zu vermeiden“. Diese Masche wird wohl bald auch bei uns in Europa funktionieren.

  5. Naja wie außer mit einer Prise Sarkasmus soll man denn mit der derzeitigen Entwicklung umgehen? Mir gefällt der Tonfall.

  6. @ Hausarrest (26. Jan 2011 23:00)

    …er zeigt eine hässliche abgestumpftheit des autors.

    Wer sich mit dem Islam beschäftigt, kann nicht umhin, sich eine gewisse „Abgestumpftheit“ anzueignen.
    Schauen Sie sich einmal das ein oder andere Video auf „Truthtube“ an.
    Aber Vorsicht!
    Das betrachten der Videos, bedarf eines gewissen (fortgeschrittenen) Grades an Abgestumpftheit.

  7. @ status quo ante (26. Jan 2011 23:16)

    blockquote vergessen.

    …er zeigt eine hässliche abgestumpftheit des autors.

  8. die philippinen sind ein wunderschönes land, ich bin mit einer philippinin seit 16 jahren verheiratet und habe eine 16 jährige tochter.
    ich habe ein Grundstück auf den Philippinen und komme mit allen diesen Menschen blendend aus. Wenn wir zur Verwandtschaft meiner Frau reisen dann müssen wir bei einer Schiffspassage an einer muslimisch orientierten Insel mit unserer Fähre vorbeischippern. Als ich das erstemal diese Fahrt antrat wunderte ich mich wirklich dass man aufgefordert wurde unter Deck zu gehen , da die moslemischen Insulaner sehr gerne von Ihren Schusswaffen Gebrauch machen um auf das Schiff zu schiessen.mittlerweile weiss man das und geht rechtzeitig unter Deck..man könnte diese so friedliche Menschengruppe ja reizen.
    Die Philippinen sind ein sehr friedliebendes Land mit über 90 %christlichem Bevölkerungsanteil , aber die wenigen Muslime reichen aus um ein Paradies zu zerstören .Viele Touristen reisen nicht in dieses Land weil es als instabil gilt.
    Als ich 1986 zum erste mal diese schöne Inselwelt bereiste sagte man mir ; geh überall hin aber nicht in den Süden wo die Moslems leben !
    wer ein Beispiel braucht wie unterschiedlich sich Menschen verschiedener Religion in ein und dem selben Land verhalten sollte dieses Land bereisen.

  9. @ A Prisn (26. Jan 2011 23:19)

    Welcher Geist leitet sie?

    Das älteste arabische Prosawerk.

  10. Ich bitte darum auch über die 2! Bombernanschläge von HEUTE in Lahor/Pakistan einen artikel zu schreiben. mindestens 15 Tote und 71 verletzte!!!

    Ein 15 jähriger wollte eine bombe in einem massenumzug zünden, die polizei hat ihn gerade durchsucht als er seine bome hochgehen ließ, die bombe war nicht so effektiv wie erhofft (weil nicht in der menschenmenge, sondern neben der menschenmenge gezündet), dennoch sind 11 menschen getötet wurden und dutzende wurden verletzt!
    Was auch außergewöhnlich ist, gerade mal 90 minuten später explodierte eine Motorrad bombe, ziel war auch wieder so viel wie möglich menschen zu töten, das wurde verfehlt, dennoch starben mind. 4 leute und mehrer verletzte gab es auch!

    Es hätte also alles noch viel schlimmer kommen können, dennoch sind in Lahor Pakistan (dort gibt es viele christen, die meist die zielscheibe abgeben)mind. 15 menschen ermordet worden und viele (mind 71) verletzte gab es ebenfalls, ich bin mir sicher das die totesopfer zahlen eher noch nach oben korrigiert werden müssen.

    An deser stelle mein beileid für die hinerbliebenen der ermordeten und eine baldige genesung ohne folgeschäden für die verletzten überlebenen, das auch im namen von PI, da ich denke in diesem fall für alle hier sprechen zu können.

    hier kann man näheres erfahren:

    http://www.jihadwatch.org/2011/01/pakistan-misunderstanders-of-islam-murder-15-wound-70-with-jihad-martryrdom-suicide-attacks-in-lahor.html

  11. Terrorismus kann kein Leitfaden auf dem Weg zur Freiheit, zur Rechtsstaatlichkeit und zur Demokratie sein — im Gegenteil.

    Die Menschen in Tunesien scheinen dies erkannt zu haben.

    Den gleichen Erkenntnisgewinn wünsche ich allen Menschen in allen Diktaturen weltweit — aktuell in Ägypten !

    Denn sie leiden unter der „Herrschaft“ von Psychopathen, armen Irren und Selbstverherrlichern.

    Eckhardt Kiwitt, Freising

  12. … malaysischen Muslimen, die für ihre Unabhängigkeit kämpfen …

    … gegen Buddhisten!

    Wenn das so ist, dann kämpfen also Muslime in Deutschland auch nur für ihre Unabhängigkeit?

  13. „Auch in Asien machen Terroristen wieder mal Überstunden.“

    Wieso sprechen wir nicht einfach von Satanisten? Diese „Freiheitskaempfer“ legen doch so viel Wert auf Religion. So viel Entgegenkommen sollten wir uns erlauben.

    Den Sarkasmus des Artikels muss ich verteidigen. Ich finde diese Vorgaenge derart unertraeglich, dass ich gar nicht weiss, wie ich sie ohne Sarkasmus ueberhaupt verarbeiten soll.

    Hier meine Lieblings-VW-Werbung und natuerlich Four Lions darf nicht fehlen:

    http://www.youtube.com/watch?v=OjnNfo5Spa8
    http://www.fourlions-film.de/

  14. @ #13 TheTruthAboutIslam (26. Jan 2011 23:32)

    Ich bitte darum auch über die 2! Bombernanschläge von HEUTE in Lahor/Pakistan einen artikel zu schreiben.

    Na dann, begib Dich an die Arbeit und schreib diesen Artikel !!

  15. #14 A Prsin:

    ich kann nur hoffen das tunesien nicht zu einem zweiten Iran wird. Ich finde es sehr wahrscheinlich das die islamisten das ruder übernehmen werden. Ich nehme das schlimmst an und hoffe für das beste.

  16. #17 das schaff ich leider nicht, bin gerade bei einer übesetzung und einem artikel, beides muss bis morgend abend fertig werden, daher hatte ich gedacht man könnte meinen post etwas verfeinern und zusammen mit einem link nach Jihad Watch zusammen als eigenständigen artikel hier einstellen, die grobe arbeit ist ja gemacht.

  17. Wieder mal Moslems! Ich meine, praktisch alle Anschläge der letzten 10, 15 oder 20 Jahre gingen von Angehörigen dieser „Sekte des Friedens“ aus, die es nicht abwarten konnten, eher in das vermeitnliche „Paradies“ zu kommen, als durch den natürlichen Tod.

    Wann hört dieser Scheiss durch gehirngewaschene, indoktrinierte Arschhochbeter (zum Himmel) endlich auf???

  18. @#7 status quo ante

    derlei videos schaue ich mir gewiss nicht an. und ich würde es gutheißen, wenn hier nicht dazu geraten werden würde. beschreibungen (wie hier oft mit einem durchaus sachlichen abstand gepostet) sind allemal ausreichend.

    leute gottes.reicht es euch denn nicht, die (so häufig islamischen ursprungs) beschriebenen gräueltaten zu lesen? müsst ihr sie wirklich auch noch sehen? ich finde dies widerlich.

  19. #10 grauschopf
    Meine Frau kommt eben aus diesem Süden,Sindangan. Genau so ist es wie Sie es beschreiben. Aber woher kommt denn das ganze Geld für all diese Moscheen, koranschulen und vor allem Waffen? Da wird gezielt von aussen, sprich hauptsächlich KSA, Einfluss genommen. Ist Übrigens auch in Bosnien so. Hoffe dass es in „unserer“ Stadt,Dumaguete, noch friedlich ist wenn wir aus der CH verschwinden da es hier schon Zustände hat die nicht mehr zumutbar sind.

  20. (Von Kassandra Komplex)

    Mein Führer Herr Adolf Erdogan erwähnte beiläufig, das es keinen Unterschied zwischen Islam und Islamismus/islamistisch gibt.

    Bitte benutzen Sie ab jetzt nur noch die Vokabel „Islam“

    Besten Dank

  21. Wenn in der deutsche Presse von bombenden „Freiheitskämpfern“, „Separatisten“ und „Aufständischen“ die Rede ist, ist der Islam-Mist nicht weit.

  22. #25 Cedrick Winkleburger (27. Jan 2011 00:42)
    (Von Kassandra Komplex)

    Mein Führer Herr Adolf Erdogan erwähnte beiläufig, das es keinen Unterschied zwischen Islam und Islamismus/islamistisch gibt.

    Bitte benutzen Sie ab jetzt nur noch die Vokabel “Islam”

    —————————-

    Vielen Dank Sie/Du bist mir zuvor gekommen. In letzter Zeit häuft sich das politisch korrekte auch in diesem Blog. Leider.

    Ansonsten, trotzdem ein wichtiger Artikel von Kassandra Komplex, der uns wieder einmal deutlich vor Augen führt: Jihad ist überall !

    Fuck Faschislam !! :mrgreen:

  23. Gerade Thailand ist ein sehr liberales Land, auch und gerade gegenüber den Muslimen. Sie haben alle Rechte und ihr Lebensstandard ist viel höher als beispielsweise in Malaysia.

    Trotzdem sind sie, wie überall auf der Welt, ein ständiger Unruheherd; und das schon seit Jahrzehnten! Ein Freund von mir, buddhistischer Thai, ist im Süden Thailands aufgewachsen, wo die Muslime die Mehrheit stellen. Die Familie wird ihr schönes altes Haus, seit Generationen im Familienbesitz jetzt verkaufen und nach Bangkok ziehen, da sie sich nicht mehr sicher fühlen! Es würde immer schlimmer werden statt besser. Mit den Moslems gäbe es keine Zukunft.

    Da kann die deutsche Politik, wie gerade gestern die Justizministerin in der Welt, noch so viel beschwichtigen und schönreden. Das ist das, was den Einheimischen in Deutschland auch bevorsteht, wenn sich die Dinge hier nicht ganz schnell ändern! Sarrazin hat da schon recht. Und unsere Politik macht die Sache schlimmer statt besser, statt sich nach dem Wohle der eigenen Leute zurichten. Soviel zur Demokratie, in der wir angeblich leben!

  24. Leider sind die Zustände in Südostasien hier in Europa ziemlich unbekannt. Die dortigen Anschläge werden viel zu selten als islamischer Terror erkannt. Im Gegenteil: Indonesien und Malaysia gelten als „moderne islamische Staaten“ (was ja eine contradictio in adjecto ist) und werden oft als Vorbild für den „aufgeklärten und friedlichen Islam“ genannt. Dabei hat das moderne und aufgeklärte (!) Malaysia vor einiger Zeit Christen die Staatsbürgerschaft entzogen – vollkommen unbemerkt von der Öffentlichkeit hier.

    Es ist auch wichtig, „Islamophobiephobe“ hier in D. darauf hinzuweisen, dass nicht allüberall auf der Welt der böse weiße Rassismus die unterdrückten Moslems zum Terror zwingt, sondern dass dieser Terror auch in asiatischen nichtislamischen Staaten (sie können christlich sein wie die Philippinen oder buddhistisch wie Thailand)zu Hause ist. Woran das wohl liegen mag? Ja, woran bloß?

    Die einzige Zutat, die für islamischen Terror unerläßlich ist, ist das Vorhandensein eines islamischen Bevölkerungsanteil über 5%. Es kommt auf die Religion, Kultur, Ethnie, böse Kolonialgeschichte oder nicht, etc. etc. der „Mehrheitsgesellschaft“ gar nicht an.

  25. Sued-Phillipinen,
    Sued-Thailand,
    Nord-Malaysien,
    Indonesien.

    Das Paradies SO-Asien ist bedroht.
    Und die „Friedenreligion“ bringt mit ihrem „Widerstand“, „Seperatismus“ und „Freiheitswillen“ DIE Bedrohung schlechthin.

  26. Dort unten war mal so schön Ruhe, ich sag nur General Pershing.

    Würden die Amis nicht derzeit selbst von nem verdeckten Pohochbeter regiert sondern von nen anständigen Präsidenten, könnten sie mal wieder jemand vom Schlage Pershings da runter schicken und ein bisschen aufräumen. Im Dschihad sind die Müslis doch mit den Amis so oder so, wen juckts? Rollt sie in Speck.

  27. „Die Grenzen des Islam sind blutig“
    Samuel P. Huntington

    „Der Islam ist auch ein Teil Deutschlands“
    Christian Wulff

  28. #28 bundeskanzlersarrazin (27. Jan 2011 03:57)

    Gerade Thailand ist ein sehr liberales Land, auch und gerade gegenüber den Muslimen. Sie haben alle Rechte und ihr Lebensstandard ist viel höher als beispielsweise in Malaysia.

    Selbst die harte Hand der Pekinger Zentralregierung kam den mohammedanischen türkischen Uighuren mit allerlei Zugeständnissen entgegen, die man den (buddhistischen) Tibetern nie erlauben würde.

    Und was machen die türkischen Uighuren?

    Sie sprengen Han-Chinesen in die Luft!

    Es lässt sich nur domestizieren, was domestizierbar ist!

  29. @#28 bundeskanzlersarrazin „.. Ein Freund von mir, buddhistischer Thai, ist im Süden Thailands aufgewachsen, wo die Muslime die Mehrheit stellen. Die Familie wird ihr schönes altes Haus, seit Generationen im Familienbesitz jetzt verkaufen und nach Bangkok ziehen, da sie sich nicht mehr sicher fühlen! Es würde immer schlimmer werden statt besser. Mit den Moslems gäbe es keine Zukunft. ..“

    Exakt so sieht es fuer (kath.)Christen in (Teilen/ueberwiegend?) Nord-Malaysien aus, wie mir d.Ehefrau eines Freundes schildert, die dort aufgewachsen ist u.d. Familie/Fam.immobilien gleichen Bedrohungslagen ausgesetzt „fuehlen“/sind.
    Straftaten, inkl. Mord (an Nichtmuslimen), Brandstiftungen (ggn.nichtmusl.Immon.), Raub-, Vergewaltigungsdelikte, etc.pp., gegen Christen sowie andere, nichtmusl. Buerger, werden nicht aufgeklaert/vor Gericht gebracht, aus grosser Furcht d.Pol.&Justizapparate vor mgl./wahrscheinl. islam. Racheakten, oder weil d.S&O, Administration&Justiz selbst in Haenden islam. Ideologieanhaenger genommen wurde.

  30. #31 Le Saint Thomas

    Oh, oh …. Herzlichen Dank f.d. Hinweis!
    Aber, ich habe sofort Bauchweh bekommen.
    Diese „Welle“ wird die freie Welt hart treffen! Ich bin fast versucht, „final treffen“ zu schreiben. Aber, ich muehe mir noch immer soetwas wie „Hoffnung“ ab.

    Info. auch hier, f. Nichtfrankophone: http://www.heraldsun.com.au/news/breaking-news/muslim-population-growth-to-be-twice-as-fast-as-non-muslims-study/story-e6frf7k6-1225995579807
    „Muslim population growth to be twice as fast as non-Muslims'“
    Fuer Nichtanglisten: „Die muslimische (Welt-)Bevoelkerung waechst doppelt so schnell wie die nichtmuslimische (Welt-)Bevoelkerung“

    Derweil nimmt d. Druck auch bei den Freunden in ‚Down-Under‘ zu:
    http://www.theaustralian.com.au/news/opinion/jihadist-group-a-threat-to-us-all/story-e6frg6zo-1225888223710
    „Jihadist group a threat to us all“

    Frage: Existiert in Australia eigentlich auch eine (d. engl. Variante verglb.) „ADL“?

  31. „Ah, malaysische Unabhängigkeitskämpfer. Na, dann ist’s ja gut, möchte man meinen. Man könnte jetzt höchstens die Frage stellen, warum sie das in Thailand tun und nicht in ihrer Heimat.“

    Ganz einfach, die diversen Vorläuferstaaten des heutigen Thailand haben alle möglichen Länder und Regionen erobert (die Shan-Staaten im Norden, Lanna, Nan, die laotischen Königreiche, Kambodscha und weite Teile Malaysias usw. usw.) und Thailand durfte einen Teil der Eroberungen behalten, darunter nicht nur den Norden Kambodschas, sondern eben auch die nördlichsten Sultanate (die südlicheren malaiischen Sultanate mußten wieder an die Engländer abgetreten werden, die wiederum Malaysia in die Unabhängigkeit entließen).

    Wir haben hier so eine Mischung als allgemeinem Moslem-Terrorismus und Unabhängigkeitsbestrebungen der Malaien.

    Übrigens reichen diese Konflikte bis in die Sukhothai-Zeit zurück (also etwa 700 Jahre).

    Und mal eine ketzerische Bemerkung: dieser Konflikt ließe sich sehr schnell lösen, indem man die Sultanate einfach in Richtung Malaysia entläßt…

  32. Die Malayen sind nicht die Urbevölkerung
    von Malaya respektive Malaysia.
    Die Urbevölkerung sind die Orang Asli.
    Aus einigen Kommentaren ist eine gewisse
    Zustimmung zum Vorgehen der Malayen. Hier
    muss ganz entschieden widersprochen werden.
    Teile von Nordmalaya wurden während des WK II
    den Thais zugesprochen. Diese haben diese
    Provincen sofort nach Kriegsende an Malaya
    zurückgegeben.
    Ich bin eingeweiht in die Machtverhältnisse
    in Malaysia. Gerade in den östlichen Staaten
    sind die Radikalen am Werk. Unter dem früheren
    Präsidenten Mahtir ( naturaliseirter Inder )
    fanden regelmäßig Razzien gegen die Moslems
    im Osten von Malaysia statt. Zu Recht.
    Diese Attentate sind feige. Was würden denn
    die Malsyen ohne Chinesen, Inder machen?
    Gar nichts. Faule Stinker sind es.
    Söhne der Erde schimpfen sie sich.

  33. V.S. Naipaul (Literaturnobelpreisträger): „Jenseits des Glaubens“ (Eine Reise in den anderen Islam):
    „Das Erbarmungslose am islamischen Fundamentalismus besteht darin, dass er nur einem einzigen Volk -dem arabischen, aus dem der Prophet kommt – eine Vergangenheit, heilige Stätten, Wallfahrten und autochthone, auf die eigenen Erde gerichtete Kulte zugesteht. Die heiligen Stätte der Araber sind verbindlich für alle bekehrten Völker. Diese müssen sich ihrer Vergangenheit restlos entledigen. Nur eins wird ihnen abverlangt: reinster Glaube (wenn es denn so etwas gibt), Islam, Ergebung. Ein unerbittlicherer Imperialismus lässt sich kaum denken“.

  34. Das hat, wie in NEw York, in Mosau (3x), in Madrid, in London, in Bombai usw. wieder mal so was von absolut, durch und durch und komplett NICHTS mir der nach Rosen duftenden Zuckerreligion (stellt es euch gehaucht vor ) ISLAM zu tun.

    Die Buddhisten waren Schuld! Erst wenn der letzte Mensch auf der Welt von dieser Irrensekte des ersten Satanisten (Mohammed) in die Luft gebombt wurde, ja dann darf man sagen:

    DAS WAR GELEBTER ISLAM !!

  35. Es liegt mir ganz definitiv fern, hier Verständnis für Anschläge oder den Islam zu äußern.

    Dennoch, der historischen Wahrheit halber:

    „Die Malayen sind nicht die Urbevölkerung
    von Malaya respektive Malaysia.
    Die Urbevölkerung sind die Orang Asli.“

    Das ist völlig richtig, man muß nur lange genug in der Geschichte zurückgehen. Die Urbevölkerung des heutigen Thailand sind aber auch nicht die Tai, sondern die Mon und Khmer, die abgedrängt, assimiliert oder vernichtet wurden. That’s life.

    „Hier muss ganz entschieden widersprochen werden. Teile von Nordmalaya wurden während des WK II den Thais zugesprochen. Diese haben diese Provincen sofort nach Kriegsende an Malaya zurückgegeben.“

    Das ist definitiv falsch. Nicht nur, weil es damals noch gar kein Malaysia gab, sondern weil diese Aussage den Verlauf der Geschichte auf den Kopf stellt. Bei allem Engagement gegen den Islam – so etwas wie Richtigkeit der Aussagen muß gewährleistet werden, sonst schadet man dem Ansehen des Blogs.

  36. Die moslemischen Schlächtereien an Buddhisten in Thailand zeigen nur zu deutlich, warum der Buddhismus in seinem Ursprungsland, Indien, heute so gut wie ausgerottet ist. Folge der moslemischen Schlächterinvasionen, denen sich letztlich nur die indoarische Gelehrten- und Kriegerkultur des Brahmanismus, die unter der Bezeichnung „Hinduismus“ steckt, wehrhaft entgegenstellen konnte. Ganz Nordindien einschliesslich des heute moslemisch totalverseuchten Pakistan bis weit in den Süden des Subkontinents war zur Zeit des Kaisers Aschoka buddhistisch.

  37. Hmm… da würde ich auch gern widersprechen.

    Die buddhistische Lehre fängt nicht bei Null an, sie ist einfach auf dem Boden das Brahmanismus gewachsen, übernimmt dessen Weltbild und ändert es um ein einziges Detail:

    An die Stelle des Atman tritt das Anatman oder Anatta (im Theravada) – gewissermaßen das Nicht-Ich, das an die Stelle des in einem Zyklus von Reinkarnationen gefangenen Ich tritt.

    Es gibt keine Reinkarnation des einzelnen Individuums, sondern nur eine abstrakte Reinkarnation, bei der die einzelnen Manifestationen des Seins nicht in direkter Beziehung zueinander stehen.

    Das restliche Konzept einschließlich des Gegensatzes Samsara-Nibbana wird übernommen.

    Übrigens breitet sich der Buddhismus in Indien langsam wieder aus, wenn es kein Ich gibt, sind auch die Kasten hinfällig. Daher sind sowohl beim Christentum als auch beim Buddhismus die Angehörigen der niedrigsten Kasten besonders deutlich vertreten.

    In dieser Vereinfachung trifft Deine Beschreibung jedenfalls nicht zu.

  38. Die Thais sind an sich sanfte Menschen – Aber darauf sollten sich die Moslems nicht verlassen…

  39. @ # 45 :

    Die moslemischen Schlächtereien an Buddhisten in Thailand zeigen nur zu deutlich, warum der Buddhismus in seinem Ursprungsland, Indien, heute so gut wie ausgerottet ist. Folge der moslemischen Schlächterinvasionen, denen sich letztlich nur die indoarische Gelehrten- und Kriegerkultur des Brahmanismus, die unter der Bezeichnung „Hinduismus“ steckt, wehrhaft entgegenstellen konnte.

Comments are closed.