Am Freitag fand im Massachusetts Institute of Technology in Cambridge eine Veranstaltung vom Zentrum für internationale Studien mit dem Titel „GAZA“ statt. Starredner war der emeritierte Prof. Noam Chomsky (Foto l.), übrigens ein MIT-Professor, eingeleitet wurde sein Vortrag von Nancy Murray (r.). Die Veranstaltung war so überlaufen, dass eine Videoübertragung ins Foyer stattfand. Da ich zu spät ankam, musste ich damit Vorlieb nehmen.

(Ein Bericht von MIT-Student Nico H.)

Leider bekam ich nur das Ende der Einleitung von Murray mit, aber die war bereits sehr aussagekräftig. Sie berief sich auf die Konvention zu Genoziden von 1948, um Israel eines Genozids zu bezichtigen. Gemäß ihrer Meinung wird es in Gaza bald einen Krieg geben, der von Israel mit der Absicht geführt werde, den Widerstand eines noch vom letzten Krieg tief traumatisierten Volkes zu zerstören. Die Hamas wäre nur ein offensichtlicher Vorwand, um neue Waffengattungen an den „Palästinensern“ auszuprobieren. Zentral in ihrem Schlussteil war, dass Israel den „Genozid“ verstärkt fortsetzen wolle, und sie hoffe, dass „wir“ (die Leute im Raum) gegen den Genozid seien. Äußerst geschickt vorgetragen, da sich dem Hörer eine einfache, zwingende Logik darlegt: Israel begeht Völkermord. Ich bin gegen Völkermord. Ergo muss ich auch gegen Israel sein. Sie wurde mit Applaus verabschiedet, aber doch weniger als bei einem vollen Vorlesungssaal erwartet.

Dann trat besagter Noam Chomsky auf. Das Einleitungsgemurmel des Linguistikprofessors ging unter, da er es an Lautstärke und Deutlichkeit seines Geredes vermissen ließ. Nach Einstellung des Übertragungsfernsehers auf volle Lautstärke bekam man mit, dass Amerika sich als Kämpfer für Freiheit und Demokratie ausgäbe, es aber unterbinde, Staaten, die die USA der Ausbeutung beschuldigten, in der UN zu Wort kommen zu lassen. Speziell wurde auf Nicaragua verwiesen, das die USA beschuldigte, internationale Verträge zu verletzen. Eine Information, die man schwer beurteilen kann, zumal nicht bekannt ist, ob die Vorwürfe zutreffen. Daher bestens geeignet, den Teufel, sprich Amerika, anzuprangern. Bitte haltet euch nicht weiter an dieser Argumentationsweise auf, da diese den ganzen Vortrag durchdrang und der Bericht ein einziges Ärgernis darstellte, hängte man sich an jeder einzelnen Stelle auf. Man lehne sich zurück und „genieße“.

Als nächstes wurde der Libanon angeführt, der mehrmals schon versucht habe, eine Verurteilung der israelischen Siedlungspolitik in der „Westbank“ (Judäa und Samaria!) vor der UN zu erreichen und einer Blockade der USA diesbezüglich. Wie übrigens von allen arabischen Staaten dieses ehrbare Vorhaben vorgebracht worden sei. Das führte ihn dazu, dem unwissenden Zuhörer zu erklären, dass der Aggressor Israel und der Aggressor USA in seinen Ausführungen unzertrennlich wären. Wenn er also „Israel“ sagte, meinte er natürlich auch „uns“ (die USA). Daher wird im weiteren Bericht der Ausdruck „Isus“ (meine Bezeichnung) für diese Symbiose aus Israel und den USA verwendet werden. Da der Plausch einen roten Faden geringen Durchmessers hatte, erlaube ich mir, das Weltbild des Noam Chomsky, wie er es uns darbot, zusammenzufassen.

Bevor die Israelis 1948 den aggressiven und recht grundlosen Krieg gegen die „Palästinenser“ und all ihre Nachbarn gestartet hätten, wäre „Palästina“ ein „friedliches Land“ mit „wunderschönen Stränden“ (siehe „Sonne, Mond und Sterne“, Claudia Fatima Roth) gewesen. Dann habe Israel angegriffen und die Menschen wären entweder vertrieben worden oder seien verängstigt geflohen. Dann wurden 1967 die Golanhöhen, Gaza und das „Westjordanland“ annektiert. Der unsägliche General Moshe Dayan habe doch tatsächlich Gaza zu israelischem Staatsgebiet machen wollen. Dann seien Isus aber auf einen noch perfideren Plan gekommen. Man kolonisierte die „Palästinenser“, hielte sie aber in Abhängigkeit, wandte Repression und Gewalt an und demütigte sie kontinuierlich. Die schlimmste Demütigung sei es gewesen, den „Palästinensern“ ständig beibringen zu wollen, wie sie ihre Kinder zu erziehen hätten. Und um die Parallele zwischen Israel und ihrem angeblichen geistigen Pendant, nämlich den Nazis, herzustellen, wurde eine besonders einfallsreiche Geschichte angestrengt: Unbekannte israelische Soldaten – wobei er sich hier entschuldigt, weil er nicht wisse, ob man so „Etwas“ Soldat nennen könne – wären in ein unbekanntes „palästinensisches“ Dorf eingedrungen, hätten unbekannte „palästinensische“ Männer durch unbekannten Dreck robben lassen und ihnen dann unbekannte Zahlen auf die Handgelenke gemalt. Eindeutig als Nazis überführte Israelis, dem Neusprech für Juden.

Dann, 1987, habe ein israelischer Siedler von seiner Siedlung aus ein Schulmädchen auf einem Schulhof erschossen. Er sei zwar verhaftet worden, sei aber von seinen Leuten gefeiert und später aus Mangel an Beweisen freigelassen worden. Natürlich ist diese angebliche Tat zu verurteilen. Der Wahrheitsgehalt und wie es sich bei einer gleichen Tat auf der anderen Seite verhalten hätte, blieb vorerst ungeklärt. Doch dann kam die Rede auf die erste Intifada, die eine direkte Folge dieses angeblichen Mordes gewesen sein solle. Diese „großartige soziale Revolution“ vom Dezember 1987 sollte dem Morden, Unterdrücken und Erniedrigen durch die rassistische Terrormilitärherrschaft der Söldnerarmee der Israelis im Südlibanon (?) ein Ende bereiten. An dieser Stelle darf widersprochen werden, weil, wenn es eine Armee auf der Welt gibt, die eben keine SÖLDNERarmee, sondern eine reine VOLKSarmee darstellt, dann ist das Israels Armee. Dort dient jede junge Frau und jeder junge Mann. Alle Bürger sind lange Zeit ihres Lebens ständig auf Abruf in der Reserve und dienen auch im fortgeschrittenen Alter immer noch der Verteidigung ihres Landes. Doch so viel Wahrheit würde Israel zu menschlich aussehen lassen und das mühsam aufgebaute Zerrbild der Welt beeinträchtigen.

Auf die Intifada habe Isus „sadistisch“ mit noch mehr Gewalt reagiert. Gemäß dem „sehr zurückhaltenden“ „Human“ Rights Watch sollen an die 10.000 „Palästinenser“ in Folterkammern zu Geständnissen gezwungen worden sein. Gewalt sei eben effektiv, anders als manche behaupteten. 1991 sei die Politik der Abschottung, das „Prinzip Gefängnis“, betrieben worden und die „palästinensische“ Einheit durch die Abtrennung der „palästinensischen Gebiete“ Gaza und „Westjordanland“ zerstört worden. In den Schurkenstaaten Isus (ja, wörtlich „rogue states“ zu Israel und USA!) habe es nur wenige ehrliche und großartige Journalisten gegeben, die das Leid der „Palästinenser“ und die himmelschreiende Ungerechtigkeit anprangerten.

Dann habe man unter Sharon, dem härtesten aller israelischen Premiers, die 30 besetzten Prozent des Gazastreifens geräumt und von allen Siedlern befreit, die die Rohstoffe dieses Gebietes ausbeuteten. Anstatt aber, dass „Israel tue, was man ihm sage“, habe es eine Propagandamaschinerie in Gang gesetzt, um Assoziationen mit dem Holocaust zu wecken. So sei ein kleiner, weinender Siedlerjunge vor dem Elternhaus gezeigt worden, das die israelische Armee abreißen sollte. Es sei ekelhaft, wie Kinder für politische Propaganda ausgenützt würden. Ich habe ein recht dickes Fell, aber angesichts von Pallywood ließ mir diese Unverfrorenheit das Blut in den Adern gefrieren. Jemand, der so etwas sagt und so vieles mehr unterschlägt, zu welchen Lügen und auch Taten ist der in der Lage, fragt man sich? Die oben genannte Propaganda habe Isus auch verwendet, als die „illegal“ gebauten Städte auf dem „ägyptischen Sinai“ geräumt wurden.

Nach der Räumung 2005 seien die Morde an „Palästinensern“ und die Misshandlung in einem Akt der direkten Barbarei seitens Israel und der indirekten, da stillschweigend duldenden, seitens der USA betrieben worden.

Das größte, und scheinbar einzige, Verbrechen der Palästinenser sei es gewesen, die Hamas zu wählen. Übrigens in ganz legalen und regelmäßig abgelaufenen Wahlen [so wie in Bremen wahrscheinlich]. Denn jetzt hätte Isus einen weiteren Weg gefunden, die „Palästinenser“ zu quälen: durch die Bestrafung dafür, wie sie abgestimmt haben.

Dann wendete sich Chomsky Gilad Schalit zu. Kein Wort des Mitleids. Schließlich habe der Militärposten auf besetztem Gebiet das geradezu herausgefordert. Und eigentlich wäre das Ganze von Isus dankbar politisch instrumentalisiert worden, um die Operation, sorry, das Kriegsverbrechen „Cast Lead“ (Gegossenes Blei) durchzuführen. Zeitgleich wären zwei Brüder in Ramallah von israelischen Soldaten entführt worden. Der eine sogar ein Doktor! Beide seien in der Gefängnismaschinerie verschwunden. Zivilisten zu entführen sei ein viel schlimmeres Verbrechen, als Soldaten zu entführen. Nun habe die Hamas folgerichtig nach dem israelischen Angriff ZURÜCKgefeuert, aber die israelische Feuerkraft wäre ungleich gemeiner und, „as usual“, alle Opfer seien „palästinensisch“ gewesen.

Dann durften wir noch lernen, dass das Recht auf Selbstverteidigung natürlich bestehe. Aber das Recht auf gewalttätige Selbstverteidigung habe man erst dann, wenn die friedlichen Mittel ausgeschöpft worden seien. Ja, man hätte wahrscheinlich darauf warten sollen, bis die Hamas 10.000 weitere Raketen im Laufe der nächsten acht Jahre auf Israel abfeuert, bis der „Frieden“ gefährdet sein könnte. Der israelische Angriff sei also bloße Aggression gewesen und überhaupt wäre schon eine einzige Bombe auf Gaza ein Verbrechen.

Während des Konfliktes hätten sich die USA mit ihren unaufhaltbaren Waffenlieferungen und auch die Europäer nicht mit Ruhm bekleckert. Nur Griechenland sei ein zivilisiertes Land gewesen, da es sich geweigert hätte, eine Waffenlieferung der USA an Israel von einem griechischen Hafen auslaufen zu lassen. Bei so viel Zivilisiertheit sei es kein Wunder, dass die rückständige europäische Staatengemeinschaft Griechenland erst so spät aufgenommen habe. Ihre Barbarei sei ein zu großer Kontrast gewesen.

Obama bekam überraschenderweise auch sein Fett ab. Chomsky glaubt, dass Barack Hussein Obama Israel in den nächsten zehn Jahren mit 30 Milliarden Dollar unterstützen wollte. Dass die EU diesen Betrag wahrscheinlich allein in einem Jahr in die Taschen der so genannten „Palästinenser“ pumpt, war hierbei unwesentlich. Das einzig Gute, was er getan habe, sei, George Mitchell als Nahost-Friedensgesandten zu berufen. Zunächst stutzig, ergibt eine kurze Wikipedia-Suche, warum besagter Gesandter bei Chomsky und Konsorten beliebt zu sein scheint. Schließlich setzt er sich für die erste „palästinensische“ Siedlung „Rawabi“ ein. Siedlung ist eben nicht gleich Siedlung.

Als letzter Punkt kam der „Mord“ an neun „Passagieren“ auf einem „türkischen Boot“ zur Sprache. Der Name schien ihm wohl entfallen zu sein. Jedenfalls konnte er sich entsinnen, dass einer der zu Tode gekommenen „Passagiere“ amerikanischer Staatsbürger gewesen sei. Zufällig schien der „Amerikaner“ den bezeichnenden Namen „Furkan Dogan“ zu tragen, wie wir leider erst durch eigene Recherche erfahren durften. Die ganze Aktion sei ein weiteres Beispiel für die Piraterie Israels auf hoher See. Dies sei nur ein weiterer Aspekt der grausamen und illegalen Blockade, ja gar Verbrechens gegen die Menschlichkeit. Die Türkei habe fast die Beziehungen zu Israel abgebrochen. Glücklicherweise wäre die Türkei gnädig und habe sie nicht vollkommen abgebrochen. Welch ein Glück aber auch.

Mein Glück war es, dass jetzt endlich die Fragerunde begann. Noch glücklicher war ich, dass im Vorlesungssaal zwar Applaus zu hören war, aber nicht allzu enthusiastisch. Auch im Foyer, in dem ich saß, war wenig zu hören. Die Antworten von Chomsky sind großenteils in obigen Text eingeflossen. Die Antworten der Murray-Frau werden ausgelassen, da sie sich durch reißerische Hetze, Armut an Argumenten und einseitiger Darstellung auszeichnen.

Ein junger Israeli stellte die erste Frage und zwar direkt ein Pfund: Wieso solle Israel einen offensichtlichen Feind mit Hilfslieferungen versorgen, wenn doch Gaza auch eine nie angesprochene, geschlossene Grenze mit dem Brudervolk aus Ägypten habe? Leider habe ich Chomskys Argumentation nicht verstanden und kann sie daher nicht wiedergeben.

Die zweite Frage stellte eine junge Frau. Ob Professor Chomsky durch seine sehr eindeutige und suggestive Wahl seiner Adjektive Israel mit den Nazis gleichsetzen wolle? Die Antwort war schlicht und kam sofort: Ja!

Die nächsten beiden Fragesteller wollten sich Tipps holen, wo sie sich am besten informieren könnten, um ein umfassendes Bild zu bekommen. Die Antworten lauteten: www.endtheoccupation.org und www.BCPRights.org („Hilfsorganisation“ in Boston). Es darf angezweifelt werden, wie objektiv diese Quellen die „Wahrheit“ wiedergeben.

Die letzte Frage war auch sehr erfreulich, da sie ansprach, wie denn Murray „Genozid“ definiere und ob sie einen sehr vagen Begriff nicht nach eigenem Gusto auslege, nur um ihren Präferenzen nachzukommen. Sei das Ganze nicht zu komplex, um es so einseitig und beschränkt auf einige historische Ereignisse zu betrachten. Murray bekräftigte hierbei eine Aussage, die sie wohl am Anfang ihrer Hasstiraden, sorry, Ausführungen angebracht hatte und zwar, dass Israel „Apartheid“ anwendete.

Erst Nazi und jetzt Apartheid. Bevor ich mir im falschen Film vorkommen konnte, setzten sie das Sahnehäubchen auf. Der britische General Allenby habe die Eroberung Jerusalems als Erfüllung des Zieles der Kreuzzüge gesehen. Der „christliche Zionismus“ sei tatsächlich noch älter als der jüdische. Und wenn man die Bibel läse, dann erführe man, dass es ein auserwähltes Volk gäbe und alle anderen, die in den diesem versprochenen Gebieten vorher lebten, dürften getötet werden. Warum die USA Israel dabei gewähren ließe? Na, wegen ihrer eigenen Vergangenheit mit den amerikanischen Ureinwohnern natürlich. Was aber vergessen wurde zu erwähnen, war, dass in der Bibel dies alles allerhöchstens als geschichtliches Zeugnis niedergeschrieben ist. Im Koran ist es ein unmissverständlicher Befehl!

Zusammenfassung der Chomsky-Taktik

Man verstärke seine Ansichten durch häufiges Einbringen des Adjektivs „international(e/es)…“ und durch das beiläufige Erwähnen von Personen aus AI, UN, „Human“ Rights Watch etc.. Dann bezeichne man Israel und die USA entgegen den Fakten als Schurkenstaaten und kritisiere ihre Politik als mörderisch, herablassend und demütigend. Ihre Macht im verführten Volk haben sich die entsprechenden Regierungen durch „Propaganda“ gesichert. Siedlungen der Israelis haben grundsätzlich „illegal“ zu sein. Was dazu führt, dass die „Palästinenser“ unter „Besatzung“ durch die Israelis stehen. Das Ganze muss man mit der Erfolgszutat „Kolonialismus“ würzen und fertig ist die Tarte à Chomsky.

Am Ausgang bekam ich dann eine Zeitung, die das Sprachrohr der „Revolutionären Kommunistischen Partei“ in den USA darstellt, die sich für eine „Neue sozialistische Republik in Nordamerika“ einsetzen, ausgehändigt. Die Titelseite sagt eigentlich schon alles aus:

Trotz eines emeritierten MIT-Professors mit erschreckenden Thesen, liebe ich das MIT und bin glücklich, dort zu forschen. Am MIT sieht man immerhin fast genauso viele Männer mit Kippa, wie Frauen unter Kopftüchern. Und außerdem gibt es eine starke pro-israelische universitätenübergreifende Allianz in Boston und Cambridge.

Ganz im Sinne unserer kommunistischen Betonköpfe in Boston, verabschiede ich mich mit einem:

Join the Revolution (but democratically please)!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

42 KOMMENTARE

  1. „Stop thinking“… das scheinen einige dort schon sehr, sehr verinnerlicht zu haben.

    Aber solange selbst in unserem Land noch solche Thesen aus der linken Ecke kommen, sehe ich schwarz.

  2. Bevor die Israelis 1948 den aggressiven und recht grundlosen Krieg gegen die „Palästinenser“ und all ihre Nachbarn gestartet hätten, wäre „Palästina“ ein „friedliches Land“ mit „wunderschönen Stränden“ (siehe „Sonne, Mond und Sterne“, Claudia Fatima Roth) gewesen.

    Die „Palästinenser“ jener Zeit waren Juden, einen Staat, ein Land oder arabisches „Volk“ namens „Palästina“ hat es zu keiner Zeit gegeben. Offensichtlich haben diese Träumer ein solches Land auf dem Mond gefunden, fragt sich nur, auf welchem.

    Das sind ausnahmslos Hetzer in Stürmer-Manier, die verantwortlich zeichnen für brennende Synagogen, für Mord und Totschlag, den ihre Hetztiraden regelmäßig auslösen. Angesichts dieser Leute allerdings nichts Neues unter der Sonne. Gleiches gesellt sich eben gern zu Gleichem. Auch wenn man vordergründig „tumbe Nazis“ zu bekämpfen vorgibt, zeigt man doch, daß man mit ihnen aus „demselben Holz“ erwachsen ist.

  3. „US-Kommunisten“ werden bei uns glaube ich als „Neonazis“ verurteilt, wenn sie so etwas sagten.

  4. Zu Israel das obligate Rechtsgutachten:

    Das Völkerrecht erlaubt die Annexion der von Israel eroberten und derzeit (rechtmäßig) bloß „besetzten“ Gebiete.

    Die Golanhöhen hat Israel schon vor Jahrzehnten annektiert. Danach kräht kein Hahn mehr.

    Weswegen Israel bei Judäa und Samaria („Westbank“) zögert, völlig legal endlich klare Verhältnisse zu schaffen, statt dessen lieber Zäune zieht und Jerusalem und die Siedler in einem zweifelhaften rechtlichen Status beläßt, ist mir völlig unverständlich.

    Vertreibungen sind völkerrechtlich allerdings nicht erlaubt und seitens Israels auch nie erfolgt. Vielleicht ist das der Grund….

    Vielleicht sind es aber auch bloß Israels Linke, ihre Feminazissen, hauseigenen Antisemiten und Gendermännchen, die dies Land immer wieder unnötigen, im Grunde verantwortungslosen Risiken aussetzen. Naja. Mit Appeasement hat man es ja schon bei Hitler so herrlich weit gebracht.

  5. Echte Kommunisten müßten wissen und berücksichtigen, daß die Sowjetunion nach 1945 erstmal den Zionismus als „Freiheitsbewegung des Jüdischen Volkes “ – so 1947 der damalige Außenminister in der UNO gegen die schon hetzenden und mordenden arabische Kräfte gewandt –
    und dann auch ISRAEL selber mit Waffenlieferungen v.a. aus und über die Tschecheslowakei, schließlich kam Anfg. 1949 noch ein im Osten zusammengestelltes international(istisch)es Bataillon eingesetzt.

    Shomsky, Patricia Langer und andere linke antisemitische Antizionsten haben ihre infame Hetze gegen die Neugründung ISRAELs und die endlich mögliche Selbstverteidigung der Juden hauptsächlich wohl aus der Zeit, nachdem die SU im Zeichen des kalten Krieges zu einer mit antisemitischeher Propaganda versehenen Haltung gegen ISRAEL umschwenkte und dann arabische Staaten und Terrorgruppen aufrüstete und ausbildete, – so zB. Machmut Abbas.

    Dass dies die allermeisten nicht wissen, ist immer auch eine große Schwäche der Freunde ISRAELs, genau wie das meist unterschlagene Wissen um die nazi-deutsche und spezielle Zusammenarbeit i n der SS auch vonseiten der judenfeindlichen Palästina-Araber, inkl. Holocaust.
    Der Pogromterror gegen Juden begann 1920 im staatsherrenlosen ex-osmanischen Land !
    siehe, spez. auch zur Rolle des KGB :
    http://www.Die Große Lüge und der Medienkrieg gegen ISRAEL;…“
    — SCHWARZBUCH des KGB 2
    — w.photospalestine.free.fr
    — w.TellTheChildrenTheTruth.com
    — ROTBUCH : STALIN UND DIE JUDEN

    Sagt mal,
    was betreibt Ihr für eine besch…. Blockiererei hier ?
    Mein letzter Beitrag lautete – s.u. – mein vorletzter beiinhaltete eine ähnlich Kritik.
    Ist der herr Kiwit sakrosankt ??
    Immer wieder beschweren sich Leute über in der SAche unerfindliche Blockierungen und verabschieden sich von Pi-news. !
    Wollt Ihr pi-news kaputt machen ?!
    ICH VERLANGE EINE ANTWORT HIERZU !

  6. Feindbild Israel – der ewige Sündenbock – Vortrag und Diskussion mit Alex Feuerherdt und Tilman Tarach

    Über keinen Staat gibt es so viele Gerüchte wie über Israel. Tilman Tarach zeigt, daß die deutschen Medien, aber auch Organisationen wie die Uno und jede Menge »Israelkritiker« den Stoff liefern, aus dem diese diffamierenden Legenden gestrickt werden. Die alte Parole »Die Juden sind schuld« wird heute in weiten Teilen der Gesellschaft begierig auf den jüdischen Staat angewendet, und zwar reichlich unabhängig davon, wie er sich verhält.

    Weit oben auf der Tagesordnung der »Israelkritiker« steht seit langem die israelische Siedlungspolitik. Alex Feuerherdt beleuchtet die Frage, warum viele nicht die Hamas und die Fatah, sondern die israelischen Siedlungen in den umstrittenen Gebieten als »Haupthindernis für den Frieden im Nahen Osten« betrachten und hellauf empört sind, wenn sie gefragt werden, warum es offenbar nicht sein soll, daß Juden auch in einem prospektiven palästinensischen Staat leben dürfen.

    Alex Feuerherdt ist freier Autor und schreibt regelmäßig für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften zum Thema Nahost. Er ist Co-Autor des Buches »Verratene Freiheit – Der Aufstand im Iran und die Antwort des Westens«. (Weitere Vorträge von A. Feuerherdt: am 20. Januar 2011 in Nürnberg und am 9. Februar 2011 in Kassel über »Sportboykotte gegen Israel«.)

    Dr. Tilman Tarach (Freiburg) ist Jurist aus Freiburg im Breisgau und Autor des Buches »Der ewige Sündenbock. Heiliger Krieg, die ‘Protokolle der Weisen von Zion’ und die Verlogenheit der sogenannten Linken im Nahostkonflikt« (Vorwort Henryk M. Broder, Edition Telok 2010, http://tilmantarach.blogspot.com).

    Mittwoch, 26. Januar 2011, 19.00 Uhr
    Fachhochschule Köln / Südstadt
    Claudiusstr. 1 / Mevissensaal
    Köln

    Eine Veranstaltung des AStA der Fachhochschule Köln. Eintritt frei.

    ****************************************************************

    Außerdem:
    »Feindbild Israel – der ewige Sündenbock«
    Vortrag und Diskussion mit Tilman Tarach
    Mittwoch, 2. Februar 2011, 19.30 Uhr
    Synagogengemeinde Bonn, Gemeindesaal
    Tempelstr. 2-4
    Bonn

  7. Ich hatte Mitte der 70er Jahre an der Uni Bonn das zweifelhafte Vergnügen mich mit den Theorien dieses Herrn zu beschäftigen und dachte damals-als junger,dummer Student-„was für ein Schwachkopf!“
    Heute – 35 Jahre später- muß ich erkennen:“Ich habe recht gehabt!“
    Wieder ein Beweis dafür,dass ein Professorentitel nichts über die intellektuellen Fähigkeiten eines Menschen aussagen muß,obwohl man das ja eigentlich voraussetzen sollte.

    OT: In Koblenz läuft noch bis Donnerstag, den 27.1.11, im „Zentrum für Innere Führung“ die Ausstellung (und jetzt bitte ganz stark sein und keinen Lachkrampf kriegen)– DIE MISSBRAUCHTE RELIGION —
    Anmeldung erforderlich (tel) wg.Führung Bringe morgen noch weitere Info.

  8. Diese Leute werden u.a. aus arabischen Quellen finanziert – belegt wurde die arabische Finanzierung bei der US-Organisation „J Street“ bei den in Israel agierenden linksextremistischen Gruppen „Peache Now“ und „Das Schweigen brechen“:

    Dunkle Finanzquellen:
    Die plötzliche Hysterie der israelischen Linken wegen Transparenz

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=4242

  9. Beim MIT ja, aber in nichts was nur annähernd mit Technik zu tun hat. Er ist „Philosoph“ (nur mit „Wissen“ ist’s bei ihm nicht weit) und Linguist.

  10. @15 Lockhead

    Ich weiß nicht, ob er aus Reutlingen ist. Ich weiß nur, irgendwo in Süddeutschland, oder in Westdeutschland.

    Aber das Schreiben, von dem ich hier sprach, zeigte Verbindungen, mit denen auch noch ein waschechter „Rechtspopulist“ nicht zu tun haben möchte. Diese Leute zeigen eine Fassade und dahinter paktieren sie mit jedem, wenn sie sich davon einen Sprossen auf der Karriereleiter erhoffen. Und ja: Links waren diese Connections garantiert nicht. Eher so was, wofür ihn sowohl Juden wie auch die Linken vermöbeln würden…

  11. Engländer sind latente Israelhasser- ich denke weniger aus weltanschaulich,religiösen Gründen als
    dem Unabhängigskeitskampf der Israelis vor der Staatsgründung geschuldet

  12. Tilman Tarach muß man sich nicht antun, er ist ein Plagiator von Dr. Gudrun Eussner, es ist viel interessanter ihre Beiträge zu lesen. Und Alex Feuerherdt gehört zu den Antideutschen, die unser Land hassen, so à la „Bomber Harris mach’s nochmal“ oder „Massengräber für Deutsche“. Auf solche Leute können Juden und Israelis verzichten. Auch Matthias Küntzel gehört zu dem Verein, der ist der Ansicht, daß auch die Deutschen den Muslimen den Judenhaß beigebracht haben. Eben alles „Islamexperten“ und Trittbrettfahrer des linken Zeitgeistes. Manchen hier fehlt leider die Unterscheidung der Geister.

  13. Wenn man diesem Chomsky – ein Jude – zuhört merkt man erst, wie gemäßigt der Zentralrat der Juden Deutschlands auftritt.

  14. @ Montana187

    Googeln sie mal selbst ein bißchen, über die Antideutschen gibt es sogar eine Magisterarbeit im Internet. Bei Andrew Bostom, der eines der besten Sammelwerke über Judenhaß im Islam herausgebracht hat, finden Sie auch einen Artikel zu Küntzel, den Roßtäuscher. Wenn Sie Tarach lesen und Eussner kennen, dann vergleichen Sie bitte einmal. Und Feuerherdts Artikel sollten sie analysieren. Er ist besessen von seinem Thema.

    Deutsche, deutsche Juden und Israelis müssen gemeinsam(!) gegen die Islamisierung kämpfen, dabei sind solche Trittbrettfahrer, deren retroaktiver Widerstand gegen Hitler immer heftiger wird, je länger die Nazis tot sind, wenig hilfreich. Judenhaß gibt es ab ovo im Islam. Lesen Sie Bat Ye’or. Tilman Nagel. Andrew Bostom, Victor Mordecaietc. Die neuen Ikonen der Islamkritik und des angeblich von den Nazis den Muslimen beigebrachte Judenhasses sind alles Trittbrettfahrer und Plagiatoren.

  15. #23 Rachel
    Ich werde in Zukunft genauer hinschauen bei personen die mir auf den ersten blick vernüftige erscheinen !

  16. Die Herren Fraktionsvize Michael Fuchs (CDU) u.CSU-Sozialpolitiker Max Straubinger sind f. EU-Fachkraefte-Suedimport. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stehe den Plänen aufgeschlossen gegenüber.
    Aber, wenn ch jetzt nicht irgendwas ganz falsch verstanden habe, ist eine AN-Freizuegigkeit, AG-Beschaeftigungsfreiheit innerhalb EU bereits sei EU-Gruendung moeglich.
    Nur, was soll d. C*DU/C*SU-Hinweis darauf, die „Union“ wolle, im Kampf gegen den „Fachkraeftemangel“, dahingehend u. wen „locken“?
    Mit welchen „Lockmitteln“, o. besser gefragt vielleicht, mit welchen Geldern, von wem, fuer wen, u. welchem Umfang?

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article12294321/Union-will-Jugendliche-aus-Mittelmeerraum-locken.html

    „Es gibt im Süden und Osten Europas viele arbeitslose Jugendliche, die dringend einen Job suchen“, sagte Fraktionsvize Michael Fuchs.
    Was d. Mann nicht sagt. Und bloss gut, dass brd davon gar keine hat, und dass „Jugendliche“, aus d. Unions-Sued-Ost-Gefilden, auch alle Fachkraefte-Deutsch sprechen, und sowieso rundum „Schaetzchenqualitaeten“ im Dutzend, ohne erforderl., weitere Zusatzausbildungen/-qualifikationen in D. mitbringen.

    Nachtigal, ick hoer Dir trapsen.

  17. Chomsky relativiert Hitlers Holocaust in der Tschechoslowakei, indem er Hitlers Besetzung der Tschechoslowakei mit dem Nato-Krieg im Kosovo vergleicht.

    Mehr braucht es nicht!

  18. Chomsky ist einer der größten Amerika-und Israelhasser der Gegenwart. Seine Rolle in den USA und im Westen kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. In den 70er und 80er Jahren bestimmte er die Positionen der Linken weltweit. Er gilt als der meistzitierte Mensch auf Erden – und ist dennoch einer der größten Lügner – auf hohem Niveau. Wer sich darüber informieren will, findet seine Lügen und seine Lügenetchnik unter: Chomsky lies: file:///C:/X1%20WISSEN/05%20Personen%20aus%20Politik-Geschichte-etc/Noam%20Chomsky/Chomskys%20L%C3%BCgen.htm
    Darüber hinaus hat er sich für den Roten Khmer ins Zeug gelegt uind behauptet, es gäbe dort gar keinen Völkermord..und die Berichte der kambodschaflüchtlinge seien alle von den CIA gekauft. Bis heute hat er sich von seiner damaligen fatalen Fehleinschätzung nicht distanziert, die damals mitverantwortlich für die fatale Berichterstattung in den meisten Medien war. nachzulesen in Michael Mannheimers Essay: Killing Fields: Der Völkermord in Kambodscha http://michael-mannheimer.info/2011/01/04/killing-fields-der-volkermord-in-kambodscha-2/

  19. @#22 frohundheiter

    Juden beginnen gegen Juden zu hetzen.

    Christen beliebt es gegen Christen zu hetzen.

    Linkslinksgruene hassen u. hetzen gegen Christen, gegen Juden, und ueberhaupt alles, was nicht „Links“ und nicht „gruen“ ist.

    Braunkacker hassen Juden, hetzten gegen Christen, hassen Linksgruen, und ueberhaupt alles, was nicht rechtsfascho o. faschislam ist.

    Und d. Islam u. aufrecht-glaeubige Muslime, hassen alles, und hetzen gegen alles, was nicht „Islam“, inkl. dessen, was -jeweils- nicht „richtiger Islam“ ist.

    Also, wie gross, o.evtl. klein, ist sodann eigentlich (noch) die Gruppe derer, die weder ggn. Juden u. Christen hetzt und/oder diese hasst?

  20. …warum die EU, insbesonders Deutschland die Palästinenser quasi zu 100% für ihre pure Existenz bezahlt, war mir schon immer unklar.

    In einem kürzlich von mir geführten Gespräch mit einem Mitarbeiter des Auswärtigen Amtes wurde betont, daß Deutschland die „2-Staaten-Lösung“ anstrebe… warum es dafür notwendig sei, jährlich Milliarden an dt. Steuergeldern auszugeben, blieb offen.

    Interessant: zum Thema ISLAM wollte man sich NICHT äußern…

  21. Den Chomsky halte ich seit nunmehr annähend 20 Jahren für einen der gefährlichsten Feinde der westlichen Zivilisation, die noch atmen (Goebbels und Lenin sollen wohl tot sein). Erst wirkte er als Beförderer der Weltbedrohung durch den Kommunismus, nun hat er seinen Tätigkeitsbereich auf die Unterstützung der menschenverachtenden Ideologie des Islam verlagert.

    Wenn dem einer mit 10 gr Blei zu Leibe rückte, würde ich ausnahmsweise Beifall klatschen.

  22. Es ist schon fast rührend, wie Chomsky auf einem Niveau plumpester Einseitigkeit und plattester propagandistischer Verzerrung sein von Hass bestimmtes Weltbild zum Besten gibt, oder eher zum Schlechtesten, denn damit diskreditiert er alle intellektuellen Leistungen, die er auf anderen Gebieten geleistet hat. Aber hier präsentiert er sich fanatisch, naiv und wohl auch senil.

  23. @ Montana 187
    Das freut mich sehr, denn es sollte doch der Sinn eines Gedankenaustausches sein, daß man seine Sicht erweitern oder auch ändern kann. Die genannte Truppe hat null Ahnung vom wahren Judentum und seiner Ethik, das auch Europa entscheidend mitgeprägt hat. Seine Werte haben wenig mit solchen, ihr eigenes Volk verachtenden Linken zu tun.

  24. Ich dachte immer, ich sei der einzige regelmaeszige PI-Leser am MIT… 🙂
    Wir sollten einen „Zentraleuropaer im Exil“ Club aufmachen 😉

  25. …und fertig ist die Tarte à Chomsky.

    Tarte à la Chomsky ist schon ekelhaft genug : aufgebauschtes Geschwafel über mehrfache „Tiefenstrukturen“ unter ein und derselben phonetischen Oberfläche. Wer sich zu intensiv in diese Materie hineinhängt, hat im emeritierten Zustande vielleicht Schwierigkeiten damit, Wörtern Worte zuzuordnen.

    Tarte à Chomsky wäre noch ekelhafter. Die wäre aus Menschenfleisch gemacht. Vielleicht ist der Jude Chomsky sich nicht im Klaren darüber, dass ein fanatischer Moslem ihn nicht als Verbündeten anerkennen und statt dessen mit dem Schlachtemesser anspringen könnte.

    #7 xRatio (23. Jan 2011 13:02)

    Zu Israel das obligate Rechtsgutachten:
    Das Völkerrecht erlaubt die Annexion der von Israel eroberten und derzeit (rechtmäßig) bloß “besetzten” Gebiete.
    Die Golanhöhen hat Israel schon vor Jahrzehnten annektiert. Danach kräht kein Hahn mehr.
    Weswegen Israel bei Judäa und Samaria (“Westbank”) zögert, völlig legal endlich klare Verhältnisse zu schaffen, statt dessen lieber Zäune zieht und Jerusalem und die Siedler in einem zweifelhaften rechtlichen Status beläßt, ist mir völlig unverständlich.
    Vertreibungen sind völkerrechtlich allerdings nicht erlaubt und seitens Israels auch nie erfolgt. Vielleicht ist das der Grund….

    Die klar ausgesprochene Annexion aller von Israel eroberten Gebiete einschließlich des Gaza-Streifens ist die einzige Zwischenlösung für den Nahen Osten, solange die größte jemals aufgetretene Bedrohung der Zivilisation, der Islam, nicht insgesamt von diesem Planeten getilgt ist. Das ist die einzige Sprache, welche der 57-teilige Kopf der Umma, die OIC, versteht, der Kopf der Umma, welcher agitierend und finanzierend nicht nur hinter dem weltweiten islamischen Terror steht, sondern auch hinter der Bestechung und Erpressung der europäischen politischen Eliten zur Schaffung europäischer rechtsstaatlicher Strukturen, welche dem Einwanderungs-Jihad dienen.

    Angesichts der jenseits allen Völkerrechts im Freiraum jihadistischer Abschlachtung angesiedelten Politik der OIC, des Kopfes der Umma, der Islamkritik zur schlimmsten Form des Terrorismus („worst form of terrorism“) erklärt hat, wäre die Zwangsumsiedlung des von der Umma im Gaza-Streifen aufgepäppelten Terroristen-Volks der Hamas in die mit ihm befreundeten Bruderschaftsländer eine völkerrechtliche Selbstverständlichkeit, die nicht von einer moralisch minderwertigen UNO, welche die ausdrückliche Ächtung der von den Moslems propagierten Schwulentötung aus ihren Forderungen streicht, bestätigt zu werden braucht. Mögen diejenigen, die im Gaza-Streifen eine Brut von Terroristen erzeugt haben, mit diesen auf ihren Staatsgebieten fertig werden und davon absehen, mit ihrer Terroristenbrut als Schlachtvieh Jerusalem erobern zu wollen.

    Von diesem Plan der „Befreiung“ Jerusalems wird der 1969 konstituierte 57-teilige Kopf der Umma nicht ablassen, solange es ihn gibt, hat doch noch Saladin es geschafft, Jerusalem den Moslems zu bewahren, obwohl er das Land von Jaffa und Haifa an Richard Löwenherz abgeben musste. Jetzt gehört Jerusalem den Juden, und es muss ihnen ohne Einschränkung gehören, egal wem das nicht passt. Ein palästinensischer Staat wäre in jedem Falle ein Staat, von dem permanent Terror ausgehen würde. Das ist das jihadistische Konzept des Kopfes der Umma. Einen wirklichen Frieden kann es im Nahen Osten erst geben, wenn der Islam von der Erde verschwunden ist. Das sollten die Schreiber von Hinterzimmerbriefen an den Europäischen Rat namens Schmidt und Weizsäcker mit der Forderung von Sanktionen gegenüber Israel endlich begreifen.

    Ach ja, auch für diese Schreiber von Hinterzimmerbriefen :
    Nur das nicht erpressbare Deutsche Volk kann sich gegen die Bedrohung durch den Islam zur Wehr setzen durch das ihm bisher vorenthaltene Volksbegehren. Der Islam ist nicht integrierbar in die Freie Welt. Wer die Möglichkeit eines „moderaten“ Islams propagiert, kennt entweder den Koran und die von ihm unabtrennbare Scharia nicht, oder er gehört zu den professionellen Täuschern, welche der Islam nach der strategischen Anweisung Mohammeds, der Taqiyya („Verblödung“), z.B. als Imame und Zentralratsvorsitzende institutionalisiert hat. Verblödung, am besten noch finanziert vom deutschen Steuerzahler, ist natürlich viel billiger als Bestechung und nicht so unappetitlich wie auf der Straße verteilte Leichenteile.

  26. Wir leben in einer kaputten Welt. Wo die Opfer -Täter (die Juden) genannt werden, und für alles möglich schuldig gesprochen. Und die wahren Täter seit 1400 Jahren- die Muslime- auch bei den grössten Untaten – noch eine gute Presse haben, und sich IMMER als Opfer outen.
    Noch heute quälen uns Pseudowissenschaftler mit der „Grösse“ der islam. „Cordobaleistung“, einer reinen Märchenerzählung, nachdem sie, die Muslime die grieh. Philosophen Übersetzzt hätten, und so erst die „Bildung“ und Renaissance Europas überhaupt ermöglicht hätten.
    An dieser Stelle darf laut gelacht werden.
    Abgesehen davon, dass muslis niemals etwas Gutes, Nützliches gemacht haben, und besonders niemals zum Wohle der „Ungläubigen“, -warum haben dann sie nicht von dieser Weisheit selbst profitiert?
    Ach ja, sie hatten ja den koran. Was braucht man mehr – zu einem miserablen Leben?
    Was die Rückgabe einst eroberter Gebiete betrifft.
    Ja, warum geben dann die Russen den Deutschen nicht Ost-Preussen zurück. Und den Japanern nicht die Kurilen?
    Warum it eigentlich Südtirol noch bei Italien, und nicht wieder bei Österreich?
    Ja, und erst die Frechheit der Chilenen!
    Nahmen sie doch im Sapeterkrieg den Bolivianern den einzigen Zugang zum pazifik, wo sie doch selbst 4000 km Strand haben. Schäbig irgendwie. Nicht einmal den kleinsten Korridor.
    Deshalb – warum soll Israel überhaupt etwas zurückgeben. Sie haben ja diese 4 Kriege der Muslis nicht begonnen!
    Wer mich endlich aufklären würde, warum eine solch offen militante, rückständige, menschenverachtende, frauenunterdrückende, biblisch sich kleidende -unsympathische Hass- und Gewaltgesellschaft wie der ISLAM – weltweit solch Sympathien evoziert – bitte melden!

  27. Es überrascht mich ein wenig, dass jemand wie Chomsky solch einen Unfug von sich geben mag. Von ihm stammt die Chomsky-Hierarchie, die in der theoretischen Informatik von großer Bedeutung ist. Dumm kann er also nicht sein. Aber auch intelligente Menschen glauben eben oft nur das, was sie glauben möchten.

  28. Wer hat Faustkeile für Noam Chomsky und seine Konsorten??? Diese Herrschaften sind voll Steinzeitfans.

    Der Bericht über Chomskys Verhalten zeigt zu deutlich, wie wichtig das Einstehen für die Wahrheit, die Unterstützung für Israel ist.

    Botschaft an die ganze Welt:
    AM ISRAEL CHAI!
    VIVA ISRAEL!
    LANG LEBE ISRAEL!
    LONG LIVE ISRAEL!

Comments are closed.