Samho JewelryBei der Befreiung des Frachters „Samho Jewelry“ wurden acht somalische Piraten von einer südkoreanischen Spezialeinheit getötet. Damit gehen die Asiaten einen anderen Weg als die EU, die bekanntlich auf Deeskalation setzt, und lieber das Scheckbuch zückt.

Der Spiegel berichtet:

Sie nutzen Granatwerfer, Maschinenpistolen, Messer – die Piraten vor der somalischen Küste sind bei ihren Beutezügen stets schwer bewaffnet. Zur Abschreckung und zur Befreiung gekaperter Schiffe sind seit einigen Jahren internationale Kriegsschiffe in den Gewässern am Horn von Afrika im Einsatz – dennoch kommt es relativ selten zu gewaltsamen Zusammenstößen.

Bei der Befreiung des südkoreanischen Frachters „Samho Jewelry“ starben nun acht Piraten, der Kapitän des Containerschiffes wurde angeschossen.

Die „Samho Jewelry“ war vor einer Woche im arabischen Meer gekapert worden, als sie von den Vereinigten Arabischen Emiraten nach Sri Lanka unterwegs war. Am Freitag teilte ein Sprecher des Generalstabs der südkoreanischen Streitkräfte mit: Die Marine habe alle 21 Besatzungsmitglieder des Handelsschiffes aus der Gewalt somalischer Seeräuber befreit. Acht Piraten seien getötet worden, als die Marinesoldaten die „Samho Jewelry“ auf hoher See gestürmt und unter ihre Kontrolle gebracht hätten. Fünf Kidnapper seien bei der Rettungsaktion festgenommen worden.

Damit haben sich die Südkoreaner für den riskanteren Weg entschieden, der allerdings auch der kompromisslosere ist. In Europa hingegen sind die Zeiten, in denen man mit Entführern nicht verhandelte, längst vorbei. Stattdessen herrscht die allgegenwärtige Political Correctness, und bevor der riskante Griff zur Waffe erfolgt, wird lieber das Scheckbuch gezückt.

Jährlich erpressen Piraten mehrere Millionen Dollar mit der Entführung von Handelsschiffen im indischen Ozean und dem Golf von Aden. Trotz einer großen Schutzflotte der Nato und der EU-Mission Atalanta in den Seestraßen der Region gelingt es den Seeräubern immer wieder, Frachtschiffe in ihre Gewalt zu bringen.

Nach Atalanta-Angaben befinden sich derzeit rund 30 Schiffe mit fast 700 Besatzungsmitgliedern in der Gewalt somalischer Piraten. Die Nichtregierungsorganisation Ecoterra, die auch Fischerboote und andere kleine Schiffe auflistet, spricht von mindestens 48 Schiffen und 822 Piratengeiseln.

Zumeist wird Lösegeld für die gekaperten Schiffe gezahlt, in der jüngeren Vergangenheit wurden aber auch immer wieder Frachter befreit. „Es kommt nur selten vor, dass Piraten angegriffen haben oder erschossen wurden“, sagte der Nato-Sprecher. „In den meisten Fällen werfen die Piraten alle Beweise über Bord, dazu gehören vor allem ihre Waffen.“ Noch seltener sei es, dass Gefangene umkämen. „Schließlich haben die Piraten ein Interesse daran, mit deren Leben Geld zu erpressen.“

Die EU-Mission Atalanta setzt stets auf Deeskalation. „Der Einsatz von Waffen ist für uns der letzte Ausweg. Wenn Piraten einmal ein Schiff in ihrer Gewalt haben, ist unser oberstes Ziel das Wohl der Besatzung“, sagt Patty O’Kennedy, Presseoffizier der EU Navfor, SPIEGEL ONLINE. Daher versuchten die Einsatzkräfte der Atalanta-Mission den Verhandlungen der Piraten mit den Reedern oder Schiffseignern nicht im Wege zu stehen.

Eine Militäroperation von NATO und EU, deren Strategie es ist, den Piraten nicht im Wege zu stehen? Das klingt so widersinnig, dass es nur von Linken ersponnen werden konnte. Natürlich sollte man nie das Leben von Menschen unnötig riskieren. Die rückgratlose Bezahlermentalität der EU hat jedoch auch eine andere Seite: denn so wurde das Geschäft der Piraten überhaupt erst lukrativ, und deswegen suchen immer mehr Somalier ihr Heil im Entführen von Schiffen.

Zukünftig werden es sich die Piraten allerdings überlegen, ob sie noch mal einen Südkoreaner kapern, oder nicht lieber ein wenig warten… denn der nächste Europäer kommen bestimmt.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

107 KOMMENTARE

  1. die Europaer haben aus ihren ganzen Friede Freude Eierkuchen und Appeaesement Katastrophen immer noch nichts gelernt.
    Im Gegenteil!
    Sie wollens noch einmal wissen.

  2. Kein Hühnchen Halal, kein kreanischer PiratInnenbeauftragter Kim-Jong TrittIn, keine Toilettenreinigung durch koreanische Soldaten!

  3. Und wir westlichen Idioten befassen uns mit Asylanträgen dieser Nebenmenschen und Berufskriminellen.

    Derlei „Probleme“ könnte man mittels eines Kabelbinders (um die Handgelenke) und eines Fußtrittes (über Bord) jederzeit kostengünstig und sozialverträglich lösen.

    Macht kaputt, was Euch kaputt macht!

  4. Ab und an lassen sich ja auch Europäer von militärisch erfahrenen Kräften wie zB den Niederlanden helfen.

  5. Eines steht fest.
    Die Suedkoreaner haben jetzt Ruhe. Die Piraten werden sich in Zukunft and die einladenden Weicheier halten die mit ihrem kriminellen Verhalten die Piraterie im Grunde selbst hochzuegeln.

  6. Die einzige Sprache die diese Herrschaften verstehen. Ser Spiegel weiß schon warum er den Beitrag nicht im Forum zur Diskussion freigibt.

    Andreas

  7. Die Koreaner haben scheinbar noch Eier. Deutschland und die EU werden ja leider von freiwilligen Eunuchen kontrolliert.

    Aber mal ehrlich, die EU und der Westen werden in letzter Konsequenz daran scheitern müssen, dass sie das Verhältnis von Gewalt und Menschlichkeit aus der Perspektive eines verängstigten Kindes betrachten.

  8. Hätten die eurabischen Appeaser im Mittelalter gelebt, während des Blühens der arabischen Piraterie, so gäbe es das Abendland seit mehreren Jahrhunderten nicht mehr.
    Sic transit gloria…

  9. Das hat wirkung,und schreckt gleichzeitig ab!
    Die russen hatten das vor 1 jahr genauso gemacht!

  10. Was die Südkoreaner machen ist korrekt, die Nordkoreaner würden sogar ohne blabla die Piraten töten…zwei unterschiedliche Länder ein gedanke!

  11. ?OT / TV-Tipp:

    * HEUTE ab 15:20 – Die Lötzsch-Debatte im Bundestag

    Falls die SED wieder in Trickkiste greift und es den Kollegen von PHOENIX zu lange dauert, hier kann man sie ab 15.20 sehen: http://www.bundestag.de/

  12. Man, die armen Kerle, das hätte man doch auch auf einer interkulturellen Podiumsdiskussion
    mit ihnen friedlich ausdebattieren können

  13. Die einzig richtige Lösung des Piratenproblems. Die EU-Waschlappen und „Menschenrechtler“ werden sicher aus „humanitären Gründen“ protestieren…
    Ich mag die (Süd)-Koreaner.

  14. Ach genau das wars.

    Reiche Russen auf Piratenjagd vor Somalia

    16.000 unbewaffnete Handelsschiffe versuchen jedes Jahr heil durch den Golf von Aden zu schippern und nicht von somalischen Piraten aufgebracht zu werden. Ein russischer Kreuzfahrtunternehmer dreht den Spieß jetzt um und lädt reiche Russen zur Jagd auf Piraten vor Somalias Küste ein, der gefährlichsten Wasserstraße der Welt.


    http://www.wirtschaftsblatt.at/home/lifeandstyle/timeout/reiche-russen-auf-piratenjagd-vor-somalia-379211/index.do

    Diese Russen 😀

  15. so geht man mit diesem pack um.
    Wer nicht erschossen wurde wird vor ein „somalisches Gericht“ gestellt wo er zum tode verurteilt wird. Dann kann das Pack vom Baukran grüßen

  16. So macht man das! Diese Verbrecher schrecken auch nicht davor zurück, Geiseln zu töten; ihre Erpressungsversuche wären sonst wirkungslos. Wie lange will die westliche Welt noch tatenlos zuschauen? Das ist KRIEG!! In Afghanistan hat es auch lange gedauert, bis man zugab, im Krieg zu sein. Es wird immer deutlicher, warum unser Bundespräsident Dr. Köhler „zurückgetreten“ ist, er hat – nur mit anderen Worten – genau das gefordert, was wir hier alle fordern.

  17. Das darf man nicht machen. Die Russen lassen immer alle Piraten frei. Sie setzen sie dann ins Boot und verabschieden sich höflich von ihnen. Da lassen sich die Piraten so einiges durch den Kopf gehen lassen und machen es nie wieder.

  18. …denn der nächste Europäer kommt bestimmt.(…)

    Am besten warten die lieben Piraten bis ein Deutscher kommt, dann ist sogar nach geglücktem Überfall noch Asyl in Deutschland drin…

    Acht Piraten getötet, da ist der grüne Piraten-Beauftragte Tritt-ihn aber ganz bestimmt voll sauer!
    Man stelle sich nur einen Moment – nur einen kurzen, sonst gehts nicht – vor, es wären nicht die Südkoreaner die die somalischen Nebenerwerbsmatrosen ins Jenseits befördert hätten,sondern deutsche Kadetten vom Ausflugsdampfer „Rosamunde Pilcher“ (ich weis‘,unvorstellbar).
    Die gesamte linksgrüne Kommunisten – Kloake würde wutbrüllend Amok laufen, zahllose Autos von der Bundeswehr, DHL usw. würden abgefackelt, Soldaten in Uniform auf offener
    Straße zusammengeschlagen, Brandanschläge auf jede Mülltonne…Phantasie aus!

  19. #32 Martin Schmitt (21. Jan 2011 15:41)
    Das darf man nicht machen. Die Russen lassen immer alle Piraten frei. Sie setzen sie dann ins Boot und verabschieden sich höflich von ihnen. Da lassen sich die Piraten so einiges durch den Kopf gehen lassen und machen es nie wieder.

    Klasse !!!

    In ein untüchtiges Schlauchboot .. und damit es nicht zu überbeladen ist : Ohne unnötiges Gewicht , wie Wasser brot

    Den jetzt haben diese Somalischen Piraten einen Fehler gemacht, den sie entführten ein russisches Schiff mit dem Name “MV Moscow University”. Und anstatt dass die Russen geredet und Lösegeld bezahlt haben, haben sie ihre Marine losgeschickt und das entführte Schiff zurückerobert. Nun gibts 2 Versionen was danach passiert ist. Die Russen sagen, sie hätten die Piraten entwaffnet und entmotorisiert auf ihren Schlauchbooten ausgesetzt, die Somalier sagen, die Russen hätten ihre Leute exekutiert. Nun das Ergebnis ist das Gleiche – alle Piraten die dieses Schiff entführt hätten sind tot.
    http://www.annu.biz/2010/05/14/somalische-piraten-beschweren-sich/

    wir dagegen haben bald 150 Familienangehörige im Rahmen der Zusammenführung hier in Deutschland .. Natürlich mit lebenslanger Rundumversorgung

  20. #27 HomerJaySimpson (21. Jan 2011 15:30)
    …ich mag die Russen!

    Bei der Geschichte selbst fällt mir der abgeblasene Einsatz der GSG9 ein, weil die erstmal „Stellung“ in einem Luxushotel bezogen und die Einheimischen schon mal die Piraten per Handy informieren konnte… DAS ist DEUTSCHLAND!!!

  21. #39 Kölschdoc (21. Jan 2011 16:23)

    Du willst allen ernstes Staatsanleihen kaufen ?

  22. Also bitte das ist doch selbstverständlich, die Weicheier der EU kapitulieren ja vor allem. Ja gebt ihnen nur geld um die 5 Leben zu schützen morgen dürft ihr dann für 10 Leben zahlen und übermorgen für 20….
    Die EU ist doch nur davon genervt das sie offiziel nicht noch mehr Geld nach Afrika schicken kann und der Piraterie hat sie doch noch einen Weg gefunden.
    Die EU muss vernichtet werden, jedes Land das in irgendeinder Weise den Tätern mehr Rechte einräumt als den Opfern, hat (wie in der Vergangenheit auch) keine Chance sich ernsthaft zu wehren.
    Ich meine simpel ausgedückt:
    Der Islam anekdiert Jerusalem, die Europäer entwickeln die Kreuzzüge. Türken greifen Wien an Preusen und Polen schickt Hilfe.
    Zu der Zeit hätte man Leute vor die Mauer geworfen wenn die solche Sprüche ablassen:
    Wir sollten den Türken nicht das Gefühl geben sie sind hier unerwünscht, schliesslich sind wir daran Schuld das sie keinen Wohlstand erreichen.

    Mit so einer Einstellung hätten sie ihn ihn auf die Mission geschickt das den Überlebenden der 55 Dörfer zu übermitteln die, die Türken auf ihrem Weg nach Wien niedergemetzelt haben.
    Das linke Ideal kämpft doch komplett gegen den vernünftigen Verstand oder?

  23. es gibt eben noch laender, die wissen wie man mit dem piratenpack umzugehen hat. merke: nur ein toter pirat ist ein guter pirat. deutschland haette vermutlich claudia fatima und die kaessmann geschickt, um mit den piraten bei ein paar flaschen wein ein nettes gespraech zu fuehren und ihnen aufzuzeigen, dass es auf lange sicht guenstiger und bequemer ist, nach deutschland ueberzusiedeln (im rahmen einer freundlichen „gefangennahme“), einen pro-forma prozess mit ausgang „freispruch, da die tat einen kulturellen hintergrund hat“ zu geniessen und dann selbst inclusive der im zuge der familienzusammenfuehrung nachgeholte sippschaft (koennen gerne 500 oder mehr sein, pro mann, versteht sich) lebenslang transferleistungen zu beziehen. als kleines bonbon wird zugesichert, dass bei straftaten jeglicher art, sei es aus „kultureller eigenart“ untereinander (ehrenmorde) oder gegenueber den unglaeubigen straffreiheit gewaehrt wird, in sonderfaellen (d.h. wenn es die edlen wilden uebertreiben) aber zumindest mit groesstmoeglicher milde verurteilt wird.

  24. Das wichtigste ist, dass unter Besatzung und Befreiern keine Tote zu beklagen sind.
    Abgesehen davon erzieht man mit diesem kompromisslosen Vorgehen die Piraten dazu, von koreanischen Schiffen die Finger zu lassen.

    #7 Crisp
    Die paar Löcher zuzuspachteln dürfte billiger sein als die Lösegeldsumme zu berappen.

  25. Die EU stellt ihre Feigheit permanent unter Beweise, man erinnere sich nur an die Toten von Srebrenica. Nur nichts befehlen, wofür man hinterher von den Gutmenschen angeklagt werden könnte, siehe Bombardement des gestohlenen Tanklasters. Bei: „Freiwillige vortreten“ gehen unsere Gutis schnell einen Schritt rückwârts. Lieber aus den Piraten Milliardäre machen, damit die um so leichter und noch umfassender Schiffe überfallen können.

  26. HomerJaySimpson (21. Jan 2011 15:30)

    Ach genau das wars.

    Reiche Russen auf Piratenjagd vor Somalia

    Ja, der Ivan weiss noch, wie man Feste feiert 🙂

    Bei dieser Meldung scheint es sich aber wohl um einen Hoax zu handeln, obwohl dieser „russische Abenteuerurlaub“ sehr glaubwürdig klingt…

  27. Ein Stück menschlicher Abfall weniger. Ab zu Satan – uuuhhh ich pöööser Nazi ich. Man hätte ja sicher auch rosa Wattebällchen werfen können. Tatüü tata

  28. nicht die mama (21. Jan 2011 16:53)

    Die paar Löcher zuzuspachteln dürfte billiger sein als die Lösegeldsumme zu berappen.

    Es sieht so aus, als hätte die Besatzung des die Aktion begleitenden Helikopters Guten Tag gesagt. Das Verschweissen der perforierten Wände ist jedenfalls billiger als ein neues Schiff.

  29. Vor einer Woche eine Sendung auf ARTE über die Piraterie vor der Küste von Aden.Durch die Abfischung der Gewässer vor Somalia durch westliche Fischer und der Verklappung von giftigen Müll,sind die Somalier gezwungen worden
    in die Piraterie einzusteigen um ihre Familien
    zu ernähren.So die Berichterstattung mit voller
    Überzeugung, auf ARTE

  30. Piraten erschiessen und einsperren bringt nicht viel.Das ist herumdoktern an den Symptomen. Die Piratennester müssen ausgeräuchert werden.

  31. #49 stefano (21. Jan 2011 17:23)

    Piraten erschiessen und einsperren bringt nicht viel.

    In dieser Reihenfolge bestimmt nicht! 🙂

  32. # 17:

    wurde eigentlich auch schon mal ein schiff aus muslimischen landen gekapert ….?

    Haben die Schiffe, die schwimmen können?

  33. Ein Deeskalationsgepäch hätte aber auch genügt!

    Kommandant sacken, Artillerieoffizier und Schützen ins Loch!

    @ 49, Bluesman

    In dieser Gegend gab es noch nie eine nennenswerte Fischerei.
    Afrikaner sind generell keine grossen Fischesser.
    Das war eine Wiederholung der üblichen Propaganda-Parolen…

  34. In Somalia besteht eine ganze Piratenindustrie die Profis auf die Frachtschiffe ansetzt. Mit gut ausgerüsteten Schnellbooten und modernen Waffen wird gearbeitet.
    Die wollen nicht nur spielen!!
    Die haben auch keine Skrupel um die Schiffsbemannung bei Gegenwehr nieder zu knallen. Also was soll der Unsinn mit Gerichtsverhandlungen, Gefängnishotel und dann auch noch Asylantrag?
    Die EUbehörde ist krank und muss abgeschafft werden. Es wird zuviel GEKIFFT in Brüssel!!!

  35. #53 OV Fotograf (21. Jan 2011 17:49) # 17:

    wurde eigentlich auch schon mal ein schiff aus muslimischen landen gekapert ….?

    Doch, einmal hatten die doch den Riesentanker der Saudis gekapert. Die haben dann aber schnell aufgegeben, weil sie wohl Angst vor den muslimischen Milizen hatten.

  36. Das sind doch mal höchst erfreuliche Neuigkeiten. 🙂
    die behämmerten Europäer sollten sich mal an dieser Vorgehensweise orientieren.

  37. Wo noch immer nicht alle Schiffe wieder voll ausgelastet sind,ist das garnicht so uninteressant mal eins kapern zu lassen.
    Es gibt volles Geld für die Umsatzeinbußen, die fast nicht da sind, weil ein anderes Schiff der Reederei die Ladung fährt.Die Versicherungen verdienen auch gut aufgrund der teuren Prämien in diesem Gebiet.
    Die könnten jka auch im Konvoi mitfahren, die gebildet werden, oder die Schiffe mit Schutzräumen versehen. So unerwünscht sind die Piraten garnicht!

  38. Daher versuchten die Einsatzkräfte der Atalanta-Mission den Verhandlungen der Piraten mit den Reedern oder Schiffseignern nicht im Wege zu stehen.

    Hoffentlich liest das kein Türke! Der würde brühwarm nach Ankara berichten: Bei Verhandlungen zwischen den Türken in der Türkei und denen in Europa würde die EU nicht im Wege stehen: Die Wiedervereinigung der Türken in Europa kann sofort beginnen.

  39. In Kenia sind so tolle Gefängnisse gebaut worden für die Piraten, daß das allein schon motiviert. Aber nein, wir müssen sie noch mehr belohnen und nach Hamburg holen. Die reiben sich die Hände: milde Strafe, vielleicht auf Bewährung, danach Asyl und Familiennachzug.Da placken sich die anderen Flüchtlinge aber ganz anders ab.Ersaufen im Meer,kommen in Lager, werden abgeschoben.
    Der Piratenberuf ist absolut zukunftsträchtig!

  40. @ #17 ahx99 (21. Jan 2011 15:10)
    @ #56 Pragmatiker (21. Jan 2011 18:01)

    wurde eigentlich auch schon mal ein schiff aus muslimischen landen gekapert ….?

    Ja! Vor knapp über einem Jahr: der saudische Supertanker „Sirius Star“!!

    Ergebnis war zu erwarten:

    21.11.2008

    Somalische Islamisten jagen Seeräuber

    Im Kampf gegen die Piraten vor Somalias Küste bekommen die internationalen Truppen jetzt unerwartete Unterstützung. Schwer bewaffnete Islamisten sollen sich in der Hafenstadt Haradheere aufhalten, um nach den Seeräubern zu suchen – weil die gekaperte „Sirius Star“ ein muslimisches Schiff sei.

    Ein lokaler Stammesführer berichtete der Nachrichtenagentur Reuters von der Jagd auf die Piraten. Schwer bewaffnete Islamisten seien in die somalische Hafenstadt Haradheere eingedrungen, um die Entführer des Supertankers „Sirius Star“ zu suchen.

    Die Islamisten hätten gesagt, „sie werden die Piraten angreifen, weil diese ein muslimisches Schiff entführt hätten“, sagte der Stammesälteste in einem Telefonat. „Die Islamisten suchen nach den Piraten und dem Schiff. Ich habe vier Autos voller Kämpfer gesehen, die durch jede Straße der Stadt fahren.“

    Der Tanker aus Saudi-Arabien wurde vor einer Woche von somalischen Seeräubern gekapert. Er transportiert Öl im Wert von hundert Millionen Dollar und liegt der US-Marine zufolge vor Haradheere vor Anker. Die islamistischen Gruppen in Somalia kämpfen seit zwei Jahren gegen Regierungstruppen und ihre äthiopischen Verbündeten. Gerüchte über eine Beteiligung an den Piratenangriffen wiesen sie jedoch zurück.
    […]

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,591874,00.html

    Wer Eier hat, der kämpft sich seinen Weg frei!

  41. @ #61 Denker (21. Jan 2011 18:23)
    korrektur:

    OK – 2 Jahre ists schon her … aber die Piraten waren nicht mehr gesehen …
    Oder?

  42. Unsere Soldaten müssten jetzt schon mit einer Anklage rechnen, Geld würde an die Opfer überwiesen. So sieht es nun mal aus, wenn man wie wir allzu zivilisiert ist im Umgang mit Verbrechern.

  43. Der Wahnsinn und absolute Denkfehler ist ja verantwortungsvoll zu handeln, wenn man immer das Lösegeld bezahlt um die Mannschaft zu schonen.Das fördert das Wachstum dieser Branche.Wenn konsequent befeit wird, kostet es unter Umständen auch Menschenleben, aber es wird aufhören weil kein Geschäft.
    3,4 Monate an Scheinerschießungen teilzunehmen ist vielleicht nicht viel besser als der Tod. Mancher hat sich vielleicht gewünscht, daß die endlich Schluß machen!

  44. Heute ist ein Freudentag und die Südkoreaner sehr sympatische Leute. Bravo die haben das gut gemacht mit den Piratensomaliern. Puff Puff und weg sind sie. Juhuuuuu!

  45. #66 Foxy Lady
    Du bist aber eine blutdrünstige Lady. Oder verbirgt sich ein Mann hinter der Pornoqueen

  46. Meinen Namen habe ich gewählt, weil ich es als Unternehmer gewohnt bin, Probleme sehen zu wollen, zu überdenken und rasch wieder abzustellen. Nur so kann man wirtschaftlich bestehen.
    Das wende man mal auf Deutschland oder die EU an.
    Gute Nacht!!!!!!!!!!!!!!!!!

  47. Genauso macht man das!

    Höchste Anerkennung für die Truppe und die den Befehl gegeben haben. Deutsche pissen sich ja lieber ein, vor allen die „politisch Verantwortlichen“.

    Mayn könnt sie auch einfach feiges Pack nennen (die „politisch Verantwortlichen“)!

  48. Jeden Politiker, der sich in solchen Fällen exponiert, zur Übernahme von 10% der Kosten verpflichten.
    Mal sehen, wo die sich dann aufhalten.

  49. seien wir dankbar, dass wenigstens die sued-koreaner wirksam gegen die piraterie am horn vorgehen. die „menschen- und banditenrechtler“ aus dem westen schauen der bedrohung dieses seeweges lieber dumm zu und zahlen schutzgelder.

  50. Die Südkoreaner haben das einzig Sinvolle getan. So schnell werden die Bimbo-Piraten einen südkoreanisches Schiff wohl nicht mehr entführen. Über die zahnlosen EU-Europäer lachen die sich weiter krank und freuen sich auf´s nächste Lösegeld.

  51. Riesenkompliment an Südkorea !! – denn, wer sich erpressen läßt ist verloren.

    Das Verhalten der EU dagegen, ist das Signal eine untergehende Kultur.

    Hoffentlich können wir noch dazulernen….

  52. Gratulation an das Vorgehen der Südkoreaner. Das sollte Beispiel für die anderen Marinetruppen sein.

  53. in Südkorea oder Japan hätten Musels gar keine Chance, die würden es nicht mal schaffen eine Stunde dort zu verbleiben ohne rausgeschmissen zu werden.

  54. Für das entschlossene Handeln müssen wir Südkorea dankbar sein. Unsere Regierung belohnt die Piraten mit Lösegeldzahlungen und ermuntert sie damit zu weiteren Entführungen. Lediglich die Niederlande und jetzt Südkorea haben gezeigt, daß sie noch Herr ihrer Sinne sind, und sich nicht auf der Nase herumtanzen lassen.
    Die deutsche Regierung macht hingegen auf Verlangen immer die Beine breit, genauso als wenn es vom Islam verlangt würde.
    Meine „Regierung“ ist das nicht!

  55. #22
    Das ist aber ein ganz,ganz pöses Kaliber grins.
    So ein SWD mit einem guten Zielfernrohr langt ja schon auf gut 600m hin. An Land geht es zwar noch weiter, aber bei Wellengang ist das ja auch schon ganz gut, vorallem, wenn man den Typen mit der RPG als ersten erwischt.

    Ich meine nach der Erstürmung der Landshut in Mogadischu. wurde kein deutsches Flugzeug mehr entführt. Das sollte doch zu denken geben.
    Wir müssen uns endlich unserer Wurzeln besinnen und Stärke zeigen. Außerdem war ich immer der Meinung das seit dem 17. Jahrhundert auf Piraterie der Tod steht. Wann wurde das geändert und wenn ja Warum?

  56. Nichts Neues. Die gefassten Piraten wurden jahrhundertelang sofort nach Ergreifen – aufgehängt. Angst vor dieser Strafe, wäre das einzig probate Mittel!
    Noch im 19. Jhdt gab es muslim. Piraten im mittelmeer. Algier – war ein berüchtigtes „Nest“. Wieder einmal waren es die Amis die Europa schon damals zu Hilfe kamen.
    Jetzt – ist eine win-win Situation! Wenn sie ein deutsches Schiff kapern, kriegen sie entweder Lösemillionen, oder einen Prozess in der Brd. Was passiert ihnen? Nichts!. Selbst im Gefängnis leben sie besser wie zuhause, und dann? Dann kann man sie nicht abschieben. Das land (Somalia) ist zu gefährlich dafür! Aber bei uns – dürfen sie alles. Kennt wer eine dümmere Regierung – als die EU>?

  57. Ich bin mir sicher, die südkoreanische Soldaten werden für diese Befreiung von ihrem Volk gefeiert.

    Bei uns würden nach so einem Einsatz mit 8 toten Terroristen Bundeswehrkasernen brennen, Grüne und Linkspartei würden zu Tausenden auf die Straßen gehen, die Kanzlerin persönlich würde eine Sonderkomission einberufen und die Presse würde tagelang komplett Kopf stehen.

    Ein Glück, dass die Asiaten da aus einem anderen Holz geschnitzt sind.

  58. #75 paraschuter

    Außerdem war ich immer der Meinung das seit dem 17. Jahrhundert auf Piraterie der Tod steht.

    Nicht erst seit damals.
    Pompeius (der Gegenspieler Caesars)bekämpfte das kilikische Piratenunwesen im Mittelmeer mit größter Härte und räucherte ihre Nester dermaßen gründlich aus, daß es bis zum Ende des Römischen Reichs keine Piratengefahr mehr gab.
    Wen man nicht auf hoher See sofort abgemurkst hatte, der wurde ans Kreuz geschlagen.
    SO mach man das! 😉

  59. So ist richtig !

    Eine russische Kriegsschiffbesatzung hat auch schon Piraten auf See platt gemacht !
    Früher hat man Piraten auch im nächsten Hafen aufgehängt.

    Aber in Gutmensch-Deutschland gibts ein Strafverfahren mit kostenlosem Rechtsanwalt…

  60. #67 Pragmatiker
    Gehts noch? Ich habe weder was mit Pornos zu tun, noch immer bin ich eine Frau!! Wusste gar nicht das Foxy Lady mit der Pornoindustrie in Verbindung gebracht wird. Wie krank ist denn das oder bist nur einfach neugierig?!

  61. #89 Foxy Lady (21. Jan 2011 21:54) #67

    „Pragmatiker
    Gehts noch? Ich habe weder was mit Pornos zu tun…“

    ***Gröhl***

    Danach sieht dein Nick aber nun wirklich nicht aus! 🙂

  62. #86 Nala (21. Jan 2011 20:46) „Vorbildlich….“

    Nö, die Deppen haben das Schiff in einen schweizer Käse verwandfelt.

    Man hätte ja auch mit den Piraten verhandeln können:
    „Unsere Luftwaffe hat gerade begonnen, eure Heimat mit Napalm zu bombardieren. Ihr könnt natürlich aufgeben, dann hören wir auch auf. Überlegt aber nicht zu lange, denn sonst bleibt nicht mehr viel übrig. Äh… Guten Tag noch…“

    Es gibt formen von kriminalität, die ausschließlich funktionieren ,weil man darauf setzt, dass der Gegenüber brav ist, sich nach irgendwelchen „Werten“ orientiert, so dass man sich einfach blöd drüber hinweg zu setzen braucht, um zu erreichen, was einem so passt.

    Dumm gelaufen ist’s allerdings, wenn das Gegenüber mal eben auf Anstand und Moral verzichtet und sich genauso rücksichtslos benimmt. Dann haben die Kriminellen sozusagen …die Arschkarte.

  63. Gut so! Schon früher wurden Piraten zum Kielholen geschickt zur Abschreckung!

    Warum gibt es keine deutsche, EU-, NATO- ect Mission zum Bombardieren und Ausräuschern der somalischen Piratennester? Sind doch genügend Schiffe von denen da unten!
    Nur wirkungsvolle Abschreckung hilft! Dann werden sich andere Somalis schon überlegen, ob sie Pirat werden.

  64. Gratulation! IM Bockfotzengesicht, hier können sie noch etwas lernen. Aber nein, wir holen uns diese Piraten noch ins Land und gewähren Asül!

  65. Das absurde ist, dass die EU eine ÜBERLEGENE Möglichkeit hätte, wenn Sie den „bissig“ genug wäre, den Piraten den gar aus zu machen.

    Mein Opa war im 1. und im 2 Weltkrieg. Mein Vater im 1. Weltkrieg.
    So etwas darf sich nie wiederholen, das ist klar.

    Aber von innen heraus durch den Islam zersetzt und liquidiert zu werden, Piraten einfach zu bezahlen, dass macht mich Irre
    vor Wut. Und meine Vorväter rotieren im Grab, – da habe ich Null Zweifel.

  66. Und was für anwälte – heinicke….
    die diese piraten verteidigt, die schon mal von der ard als schüchtern und unsicher bejammert wurden! Wobei man ihre gesichter unkenntlich gemacht hatte, und jugendlich sollten sie auch noch sein.
    Im zdf sah man ihre gesichter, die alles andere als schüchtern aussahen.
    Die anwältin (heinicke) hat vor vielen jahren den potentiellen brandstifter von lübeck, safwan eid, verteidigt, mit erfolg, obwohl alles auf ihn hindeutete und er nur mangels beweisen davonkam.
    Vor der kamera plärrt sie herum, dass die ach so armen neger doch gar nicht anders konnten.
    Komisch, dass sie trotz armut teure waffen hatten.
    Jetzt will sie den polizisten hinter bringen lassen, bei dem sich ein besoffener neger in der zelle verbrannt hat, in dessau.

    Angesichts der schon lange bekannten greuel durch die piraten an dt. seeleuten entblödete sich die generalsekretärin der dt. sektion von amnesty international, Lüke, nicht, die brd-regierung anzuprangern.

    Sie verlangte, dass im sog. „Anti-Terror-Kampf“ die menschenrechte eingehalten werden, besonders am Horn von Afrika.

    Wenn jemand festgehalten werde, müsse er nach deutschen Recht innerhalb von 48 Stunden einem Richter vorgeführt werden. Dies sei in der Vergangenheit nicht immer geschehen. Frau Lüke sprach sich dafür aus, dass ein Richter an Bord der deutschen Schiffe vor der afrikanischen Küste ist.

    Das berichteten die DLF-NACHRICHTEN am Montag, 03. August 2009 12:00 Uhr!

    Die armen negerverbrecher…..am besten in einen deutschen kuschelknast und danach auf ewig einen dt. pass….

    Was mich allerding sehr wundert, dass keine anstrengungen unternommen werden, der piraten herr zu werden.
    Da werden unbemannte drohnen auf terroristenlager geschossen, aber ein negerholzboot soll nicht zu zerstören sein….

    Keinesfalls kann man noch von verteidigungskraft der dt. marine reden.

  67. Derlei “Probleme” könnte man mittels eines Kabelbinders (um die Handgelenke) und eines Fußtrittes (über Bord) jederzeit kostengünstig und sozialverträglich lösen.

    Und vor allem ist diese Methode
    NACHHALTIG
    um es mit dem Modewort des Mainstreams zu formulieren.

  68. Glückwunsch! Hoffentlich schicken die Südkoreaner ihre ganze Marine auf Piratenjagd. Waidmannsheil!

  69. @7

    Ich glaube nicht, dass die Südkoreaner das Schiff so zugerichtet haben, damit hätte nsie wohl auch die Geiseln gefährdet.

    Ich denle mal, dass es die asozialen Piraten waren.

  70. #8 Eisenheinrich (21. Jan 2011 15:02)

    Ja SO macht man das, wofür unterhält man schließlich teure (und ohne Frage fähige) Truppen wie das KSK und die GSG9 ??

    Die Asiaten wissen das…..

    —————————————

    Fort sitzen auch nicht solche Leute im Parlament wie bei uns. Wahscheinlich sind die dort sicher untergebracht;-)

  71. So k a n n man es machen. Es gibt aber auch wetsliche Erfahrungen, nach denen das unklug sein könnte, – Stichwort Eskalation und Kostenschraube.
    Gegenüber bewaffneten Islamisten sollte man es m.M. nach auch so machen.
    Aber
    # 5 STARENBERG, – Du wirbst Hier für
    M O R D; das ist doch KZ-Mentalität die Du verbreitest mit „Kabelbinder um Handgelenke und mit eine Tritt ins Wasser sozialverträglich entsorgt“ – – Mir wird schlecht, Du Ekel .
    Dir fehlt eingfach etwas MAnnschafterfahrung bei unserer früheren „christlichen“ Seefahrt, – etwas Kiel-unter-holen würde Deine Sinne sicher schärfen . . .

    – Und dann noch dies, dass keiner dagegen spricht, eben wie die Herdentiere, die gleiche Gruppendynamik und das auch noch feige hinter der Tastatur; da ist man eigentlich FREIER, ohne die Blicke der andere ODER was Du Ars…… !

    Soweit ich erfahren habe, hat man aber vielen Somaliern durch ost- und westeuropäische Staaten viele Arbeitsmöglichkeiten kaputtgemacht . – Nach wie vor lässt die EU keinen faire Handelsbedingungen zu. Deshalb,
    solange diese Piraten keinen blutigen Terror machen, bin ich dafür, daß die Großreder ihre Matrosen freikaufen, statt diese
    a b s e h b a r bald in wesentlich größere Lebensgefahr zu bringen.

    Und für die nicht wenigen Doofen unter Euch: Solanfge das nicht die Einnahmequelle der Islamisten ist bzw. solange die Betreffenden dergestalt Geld bekommen können, k o m m e n die auch n i c h t nach EUROPA ! Hirnis!

    Wäre ich NATO-Berater und hätte was zu sagen, würden diese Piraten zudem in sehr gut bezahlte Antiislamisten-Truppen umgedreht !
    Genauso wie die afghanischen Polizisten oft nur deshalb Verrat begehen, weil sie nur einen BRUCHTEIL des LOHNS bekommen, den die Taliban bezahlen; und das ist seit ca. 5 Jahren bekannt.

    Dazu würde der Mohn nicht verbrannt, die Süchtigen könnten vorerst Canabis behalten und das Opium an die Pharmazie-Industrie verscherbelt, die Dorfschützer und Bauern besser bezahlt bzw. schrittweise auf normalen Ackerbau umgerüstet.
    Der Job in A. könnte zu 80 % erledigt sein – wennnatürlich parallel konsequent gekämpft worden wäre, und die BuWe nicht als Rivale gegen die USA, GB, NL, Can … im Sinne des überlegenen KUTLTURSCHÜTZERS eingesetzt worden wäre.
    Klar, wer sich prinzipiell nicht in fremde Kulturen einmischen darf, was schon CDU-Jung im Radio laut verkündete und die Hälfte, der muss auch beste Opium-Bedingungen „tolerieren“ … ( Hoffentlich kommen nicht auch noch opiumsüchtige BW-Soldaten zurück !)
    Und
    ein Teil der erfahrenen Mannschaften könnte schon in Somalia stehen . . .; ob mit oder ohne UNO-Mandat, seit 1999 wissen doch die Deutschen, wie man das im Rekurs auf die geschichte dreht !
    dubax@ich.ms

  72. #89 Foxy Lady (21. Jan 2011 21:54) #67 Pragmatiker
    Gehts noch? Ich habe weder was mit Pornos zu tun, noch immer bin ich eine Frau!! Wusste gar nicht das Foxy Lady mit der Pornoindustrie in Verbindung gebracht wird. Wie krank ist denn das oder bist nur einfach neugierig?!

    „Foxy Lady“ betitelte Theresa Orlowsky Ihr Pornos als sie noch selbst aktiv mitb….ste!
    Vielleicht ein etwas unglücklicher Nick für Pi.Da wäre z.B. Schluckspecht unverfänglicher 🙂

  73. Die Deutschen haben ein Problem:der Geschichtsteil von 1933-1945.Da darf die Bundeswehr nur noch mit Wattenbeuschchen werfen,und den Piraten:“Hab mich lieb!“zurufen.Da muß man eben mit Bordwaffen Tabula rasa machen,bis nichts mehr übrig bleibt.Den Rest besorgen dann schon die Haie.Oder wollen die Linksgrünen den armen Piraten hier Asyl auf unsere Kosten anbieten?

  74. Ich sags ja immer wieder, die Asiaten haben noch Eier. Die wissen wobei sie bei dem Islamopack und anderem Geziefer sind und schicken die Brut gut verpackt zum Absender (Sheitan) zurück.

  75. Die Asiaten haben noch Eier in der Hose, so sieht deren Deeskalation aus, und genau das ist die richtige Sprache die solch ein verbrecherisches Pack versteht!

  76. Zitat Arras:

    Oder wollen die Linksgrünen den armen Piraten hier Asyl auf unsere Kosten anbieten?

    Ein schlechter Witz, denn genau das passiert gerade. In irgendeinem Fall wurden doch somalische Piraten nach Deutschland transportiert und sitzen nun hier in Untersuchungshaft. Und mindestens einer der Piraten hat wohl schon einen Asylantrag gestellt. Stand doch glaube sogar auch hier bei PI. Jede Wette, daß der früher oder später eine unbegrenzte Aufenthaltsgenehmigung kriegt. Entweder wird seinem Asylgesuch stattgegeben oder im Falle einer Ablehunung kommt eine Kettenduldung, solange bis er hier ein Kind zeugt und dann seinen ganzen Clan nachholt.

Comments are closed.