Wir haben schon häufig über die haltlosen Zustände in Bezug auf die Familienclans der Mhallamiye-Kurden in und um Bremen berichtet. Wie zügig man selbst persönlich Betroffener wird und einem niemand hilft, musste jetzt Bettina C. feststellen, die in einen Unfall mit den Miris verwickelt wurde.

Der Bremer Landtagsabgeordnete Jan Timke (Bürger in Wut) hatte erst kürzlich dem Cicero in die Feder diktiert: „Polizei und Justiz haben Angst“. Klingt unglaublich, scheint aber bei einer Polizei ohne jedweden Rückhalt von Politik und Justiz genau so zu sein – insbesondere, wenn man folgende „Geschichte“ aus dem Leben liest.

Der Weser-Kurier berichtet:

Eingeschüchterte Bremer Autofahrerin fühlt sich von ihrem Unfallgegner bedroht und von Achimer Polizeibeamten im Stich gelassen

Große Sorgen nach einem kleinen Unfall

Achim. „Ich habe immer noch Angst ohne Ende“, sagt Bettina C. Vor ein paar Wochen hatte sie einen kleinen Unfall in der Achimer Innenstadt. Ihr Unfallgegner – das erfuhr sie allerdings erst am Tag darauf – ist ein Mitglied der polizeibekannten Familie M.. Von den Unfallgegnern fühlte sich Bettina C. bedroht, von der Polizei nicht beschützt. Im Gegenteil: Sie hatte das Gefühl, die Polizei wolle sich aus der Sache am liebsten heraushalten.

Ein junges Mitglied der libanesischstämmigen Familie M. aus Oyten rutschte zwei Tage vor Silvester auf schneeglatter Fahrbahn in das Auto von Bettina C.. Sie rief die Polizei und verschanzte sich bis zum Eintreffen der Beamten in ihrem Wagen, denn die vier Insassen aus dem gegnerischen VW Golf attackierten die 47-Jährige verbal.

„Ach, der blaue Golf, alles klar“, sagten die Polizeibeamten, die im Streifenwagen am Unfallort in der Fußgängerzone eintrafen, erinnert sich Bettina C.. Den Beamten war offenbar sofort klar, wen sie vor sich haben. Im Beisein der Polizei setzten Bettina C. und ihre Unfallgegner ihren Schlagabtausch fort. Sie wolle eine Anzeige wegen des Kratzers an ihrem Auto, forderte sie. Es gäbe keinen Schaden, stellten die Beamten fest und schrieben es so auch später in ihr Protokoll.

Die Streifenwagenbesatzung habe sehr wohl einen Schaden festgestellt und ihn auf 100 bis 300 Euro geschätzt, bleibt Bettina C. bei ihrer Darstellung. Und nicht die Polizisten hätten sie auf die Möglichkeit der nachträglichen Kontrolle durch eine Werkstatt hingewiesen, sondern sie habe angekündigt, ihr Auto in einer Werkstatt begutachten zu lassen, korrigiert C. die Polizei in der Beschreibung des Hergangs.

Sie solle die Angelegenheit privat mit dem Unfallgegner regeln, empfahlen ihr die Beamten. Dann werde der junge Fahrer in der Versicherung nicht hochgestuft, er habe erst seit zwei Tagen seinen Führerschein. Die Bremer Dozentin fühlte sich von den beiden Polizisten mehr und mehr bedrängt.

Seine Beamten hätten sich korrekt verhalten, stellt sich Jörg Wesemann vor seine Kollegen. Der Leiter des Polizeikommissariats Achim zeigt großes Verständnis, dass für Bettina C. das Geschehen sehr unangenehm gewesen sein muss. Die Situation sei aufgeheizt gewesen, hatten ihm seine Kollegen berichtet, wobei die jungen Leute in dem typischen Imponiergehabe, „wie wir es von der Familie kennen“, sowohl gegenüber der Frau als auch seinen Beamten aufgetreten seien. Im Tonfall hätten sich die Frau und das Quartett aber nichts geschenkt, so Wesemann.

Ob sie Alkohol getrunken habe, Tabletten nehme oder einen Joint geraucht hätte, wollten die Beamten von C. wissen, die im Laufe des Geschehens immer nervöser wurde und das Gefühl bekam, von den Polizisten (mittlerweile war ein zweiter Streifenwagen eingetroffen) weder ernst genommen noch beschützt zu werden. Im Gegenteil: Sie fühlte sich von den Beamten den Männern gegenüber ausgeliefert.

Tags darauf bestätigte sich für C. das ungute Gefühl: Von ihrem Versicherungsvertreter erfuhr sie ein paar Fakten zur Familie M.. Bettina C. folgte seinem Ratschlag und betraute ihre Anwältin mit dem Fall. Die Großfamilie M. gehört zu den Mhallamiye, einer arabisch sprechenden Minderheit aus der Türkei und dem Libanon. In Bremen und Umgebung leben rund 2600 Menschen, die zu den Mhallamiye zählen. Mehr als die Hälfte von ihnen ist in den Akten der Polizei schon einmal als Tatverdächtiger aufgetaucht.

Von ihrer Autowerkstatt bekam Bettina C. einen Kostenvoranschlag für die Reparatur: 600 Euro. Ein paar Tage später, so sagt sie, kam ein Anruf von dem Unfallgegner. 600 Euro seien viel zu viel, das werde er nicht akzeptieren, habe er sie beschimpft. Wenige Minuten, nachdem sie den ungebetenen Anruf per Knopfdruck beendet hatte, habe sie ein gewisser Günter angerufen: Er kenne sie von der Arbeit her, und er werde sie dort treffen. Sie kenne keinen Günter, sagt die Bremerin, die einen Zusammenhang mit vorangegangenen Anruf vermutete und sich eingeschüchtert fühlte.

Die Polizei habe sie im Stich gelassen, ist Cs. Eindruck Als sie ein paar Tage nach dem Unfall zum Revier in Achim geht und bittet, dass der Unfall nachträglich aufgenommen wird und sie gegen die beiden Polizisten eine Dienstaufsichtsbeschwerde („Die können mir doch nicht raten, den Unfall persönlich zu regeln, wenn es sich um solche Leute handelt“) loswerden möchte, wird ihrem Wunsch nicht gefolgt, sagt C..

Stimmt nicht, wehrt Jörg Wesemann die Vorwürfe ab. Der Kostenvoranschlag der Werkstatt habe nachträglich aus einem Verkehrsereignis einen Unfall gemacht. Das sei ein ganz normales Verfahren. Inzwischen sei die Ordnungswidrigkeit an den zuständigen Landkreis gemeldet worden, den Unfallparteien seien die entsprechenden Anhörungsbögen zugeschickt worden. „Das Verfahren ist völlig korrekt gelaufen“, so Wesemann. Warum der zweite Streifenwagen vor Ort war, wisse er nicht, sagt Wesemann. Möglicherweise sei er nur zufällig dort aufgetaucht, vielleicht habe ihn die Besatzung des ersten Teams aber auch vorsorglich angefordert. Denn aus Erfahrung wisse die Polizei, dass solche Situationen eskalieren können.

Der finanzielle Aspekt des Unfalls ist für Bettina C. inzwischen erledigt:“Die Versicherung hat gezahlt.“ Doch das Verhalten der Achimer Beamten macht ihr nach wie vor zu schaffen. Rückendeckung bekam sie von Bremer Polizisten. Sie wären mit der Situation ganz anders umgegangen, hätten sie ihr gegenüber geäußert.

Mehr zum Thema „Rückendeckung bekam sie von Bremer Polizisten. Sie wären mit der Situation ganz anders umgegangen, hätten sie ihr gegenüber geäußert“ kann man hier nachlesen…

(Spürnase Gitta S.)

PI-Beiträge zum Thema:

» Bremen: Rockerclub “Mongols” nicht aufgelöst
» Sami und Mohamad Miri schreien Richterin an
» Berlin: “Mongols M.C.” vereint Mhallamiye-Kurden
» Kopfabschneiden in Kiel
» Die ehrenwerten Miris aus Kiel klagen an
» Miri-Anwalt Jenkel fordert mehr „Gelassenheit“
» Hochzeit in Kiel: Die Miris lassen es krachen
» Bremen will auf kein “Miri-Talent” verzichten
» Chapter der Mongols gefährdet Sicherheit nicht
» Bremer Justiz: Skandalurteil gegen kriminelle Miris
» Die Kapitulation der Politik vor den Kurden-Clans
» Moslems gründen neue Verbrecherbande
» Bremen: Sicherheitsbeamte brauchen Schutz
» Messerattacke gegen Grünen-Politiker Öztürk
» Bremen: Jugendstraftaten fest in Migrantenhand
» Kurden-Clans: Timke attackiert Senator Mäurer
» „Null Toleranz” in Bremen
» Senator Mäurer: “Türken sind quasi EU-Bürger”
» Kriminalität: Die deutsche Opfergesellschaft
» “Eh, ich bin ein M. Gib mir dein Handy!”
» “König von Marokko” herrscht in Bremen
» Bremen: Kapitulation vor dem Verbrechen?
» Die Polizei, Dein Freund und Helfer?
» Bremer Polizei: Erfolgreich deeskaliert

» BILD: „Ihr Programm gegen kriminelle Familien ist ein Witz“

image_pdfimage_print

 

151 KOMMENTARE

  1. Sag noch einer „die Polizei aus Achim, dein Freund und Helfer“ und ich kotze meinen Kaffee aus.
    Dieses feige Pack kontrolliert bei uns nur noch in der Tram die Fahrscheine.

  2. Man sollte diesen „Mitbürgern“ den Motorradführerschein schenken (selber machen schaffen sie ja nicht), dann kann man sie nach und nach von den Bäumen abkratzen.

  3. Schön das Bettina C. nicht sofort „gemessert“ wurde…

    Wie schnell man doch selbst „ungewollt“ in eine solche Situation kommen kann!!!

    … aber hier hinter der Tastatur sind wir ja alle sicher…

    🙂

  4. Ein solches Verhalten unserer „Freunde und Helfer“ habe ich selbst erlebt und teuer bezahlt. Wenn es um unsere Schaetze geht, darf man bei der Dienstausuebung halt das interkulturelle Feingefuehl nicht vergessen. Und was ist da schon eine erwiesene Falschaussage (wie in meinem Fall geschehen). Da darf man nicht so spiessig und kleinlich sein… Kartoffel zahlt 😉 Danke, ich moechte jetzt noch k*****

  5. auch ich selbst habe einen vorgetaeuschten unfall, inszeniert von tuerken, hinter mir. ziel war betrug meiner kfz-versicherung zum ausgleich eines schadens, den ich angeblich bei einem einparkmanoever verursacht haette. die polizei war bei meiner betrugsanzeige voellig desinteressiert, ich koenne ja froh sein, dass meine schuld kriminaltechnisch mit sicherheit ausgeschlossen werden konnte. beicer von mir erzwungenen gerichtsverhandlung, bei der ich selbst weder geladen noch erwuenscht war, wurde der betrueger freigesprochen, da seine betrugsabsicht nicht mit letzter sicherheit (!!!!!!) nachgewiesen werden konnte. die zwei tuerkischen augenzeugen des „unfalles“ waren nachweislich zur „unfallzeit“ nicht am ort des geschehens, wie nachgewiesen werden konnte.
    auch sie wurden nicht belangt.
    morgens schon mal „gruess gott“ zu einem mohammedaner gesagt? dann bist du moeglicherweise dran wegen beleidigung.
    die deutsche justiz ist eine korrupte, kriminelle vereinigung, die sich einen dreck um die bestehenden gesetze schert.
    dies ist meine in jahren der erfahrung mit diesem … erwachsene ueberzeugung.

  6. die Polizei kann nur stark sein , wenn die Politiker und die Justiz vor , neben und hinter ihr stehen. — Diese stehen aber nur hinter ihnen , um sie in den Hintern zu treten. –

  7. Beim Sat1 Morgenmagazin kam gerade so genannter „Nahostexperte“. Ein typischer abgehobener und weltfremder Gutmensch.

    Er meinte der demokratische Aufbruch in Ägypten erinnert ihn persönlich an den Aufbruch der ehemaligen DDR zur Demokratie. Und auf die Frage der Moderatorin, dass dort in Ägypten doch auch Islamisten seien, antworte der Gutmensch wörtlich: „Er glaube, dass sich die islamistische Moslembruderschaft demokratisieren würde“

    Unglaublich diese bodenlose Naivität dieser weltfremden Gutmenschen. Die Bürger in der DDR hatten nie vor nach dem Sturz des Diktators Honecker Frauen zu steinigen oder Christen zu jagen oder gar die Menschenrechte im Namen einer Religion abzuschaffen!

    Aber das werden abgehobene Gutmenschen-Spinner nie verstehen, dass ihr beschränktes Weltbild nichts, aber auch gar nichts mit der Realität zu tun hat.

  8. Das hätten sich Immigranten in den USA mal erlauben sollen.

    Wenn die USA „Vorbild“ als Einwanderungsland für Deutschland sein sollen, wie Heiner Geißler ja schon seit Jahrzehnten fordert, dann aber bitteschön auch mit allen Konsequenzen einschließlich der us-amerikanischen „Rauhheit“ von Polizei und Justiz.

    Denn anders als durch das Verschaffen von Respekt wird man dem nicht beikommen können. Solche wie die „Familie M.“ lachen sich doch tot über die „blöden Deutschen“.

  9. blanker horror
    dabei müssten die verantwortlichen nur das recht durch drücken, aber dazu müssten sie erst gewillt sein…

    danke multikulti!!!

  10. Die Stadt Achim -eine Kleinstadt in Niedersachsen nahe Bremen!- wird schon seit einiger Zeit von ihren Bereicherern, die dort en masse vertreten sind, arg gebeutelt!
    Niemand, der die Szene in Achim kennt, wird mir wiedersprechen, wenn ich behaupte, dass dort deutsches Recht und Gesetz nicht mehr zur Anwendung kommt. Statt dessen haben sich Polizei und Verwaltung auf diesen „rechtlosen Zustand“ sehr kommod eingerichtet – und lassen den Dingen freien Lauf!
    Sie haben alle KAPITULIERT!

  11. Fast jedes Mal ist in den Streifenwagen auch noch eine breithüftige, blonde, pferdeschwänzige Tante dabei, die dummes Stroh drischt und in endlos belehrender Manier auf die Parteien einlabert, besonders auf unsere ausländischen Schätzchen.

    Schon als normal-bürgerlicher-weißer-indigener Deutscher machen mich diese Exemplare mit ihren Blödgesichtern und ihrer penetranten Belehrsucht aggressiv, wie mögen die erst auf unsere Ölaugenschätzchen wirken?

  12. Die Polizei hat doch Order von ganz oben die Stinkmiris gewähren zu lassen weil alle die Hosen voll haben. Die Politiker sollten Windeln tragen weil sie sich vor den Arabern in die Hosen scheissen. Feiges Lumpenpack anstatt durch zu greifen wird um den heissen Brei getanzt. Klar lachen sich die stinki Araber ins Fäustchen können sie doch tun was sie wollen und kommen nicht in den Knast.

  13. @ #8 Redschift (31. Jan 2011 07:02)

    Es ist unglaublich. Wenn direkt neben solchen „Hohlkörpern“ eine Bombe hochgeht, denken die sicher – Mensch, schon wieder Silvester? Meistens sieht man denen die Eindimensionalität schon am Gesicht an, teigig und leicht autistisch, bzw. stock stulle.

  14. Auch im Südwesten wird man von Polizei und Justiz regelrecht verraten bei Auseinandersetzungen mit „Mihigrus“

    Auch hier ist der Migrantenbonus offenbar heilig.
    Die deutschen Kartoffeln (auch: Schweine, Assis, Hurensöhne und anderes …) sind Freiwild im sog. „Rechtsstaat“, inzwischen ohne Recht.
    Natürlich tun alle so, als wäre das vollkommen in Ordnung.
    Es ist eben unsere „Willkommenskultur“!

  15. Deutschland ist erst wieder ein freies Land, wenn die Gesetze es erlauben so einen Clan geschlossen auszuweisen… 🙁

  16. Einige hier träumten nach dem Sarrazin-Hype schon von einer Besucherzahl Richtung 100.000. Leider sind es im Durchschnitt weniger geworden. Woran liegt es? Wurde der Counter nun richtig eingestellt oder haben viele resigniert oder sind zu andern Blogs abgewandert?

  17. Da wir leider (oder auch Gottseidank, je nachdem) in Deutschland keine Polizisten wie Dirty Harry haben, die so ein Problem rasch und metallhaltig zu lösen im Stande sind, bleibt Menschen wie dieser Frau nur die Möglichkeit, mit ihrem Wahlverhalten die politischen Zustände zu ändern.

    Dann kann die Polizei, mit einer konsequenten Politik im Rücken, auch anders handeln.
    Aber wenn Politiker sich teilweise offen wie in Bremen mit den Miris verbünden, wäre jeder Polizist, der da versucht durchzugreifen, lebensmüde.

    Bremer – wählt dieses Jahr nicht wieder den bekannten Klüngel, der wegsieht und sich die Taschen füllt!

  18. wie kann man dieser Beleidigung begegnen?
    Phönix Programm am Sonntag, ich weis nicht, ob’s ne Wiedwerholung war . . . Dikussionrunde in ner Kirche u.A. mit A. Mazyek. Es kamen neben Meinungen wie . . . ist ja aus dem Zusammenhang gerissen . . . auch in der Bibel . . . und Kreuzzüge . . . usw auch konkrete Fragen an unseren freundlichen Aufklärer Mazyek, ob er sich von gräulichen Koranversen (Kopfabhacke etc.)distanziere. Natürlich eierte er rum . . . man müsse alles im Zeitkontext sehen usw. usw..

    Jetzt kommts:
    Er schlug nun ein Bein übereiander und zeigte ostentativ seine Schuhsohlen platt in die Kamera und abwechselnd zu den Diskussionsteilnehmern und wieder zur Kamera.Minutenlang. Mir war bekannt, dass dies eine der übelsten Beleidigungen im Arabischen Raum sei. Googeln hierüber überzeugte mich noch einmal davon.

    Bin ich zu dünnhäutig, dass ich mich beleidigt fühle? Darf ich hier und jetzt bemerken, was ich schon vorher wusste . .
    Mit Verlaub: Mazyek, sie sind ein a..loch!

  19. @ GustavMahler @ Foxy Lady
    geb euch Recht, wir können diesen Abschaum nur mit seinen eigenen Mitteln bekämpfen. Wir dürfen nicht warten bis mal wieder Wahlen sind. Entweder die Bio-Bremer Bevölkerung steht hinter einer Anti-Bereicherungs- Kampagne oder sie warten auf den Sankt-Nimmerleinstag. Wenn ja, dann sind die Bremer selbst schuld wenn die Glubsch-Augen das Sagen haben. In ganz Deutschland tut sich doch zu wenig. Nur hinter Thilos Buch verstecken hilft nicht.

  20. Oh Gottchen. Stellt Euch vor die Dame wäre
    der Herrenrasse in den BMW geknallt.
    Die müsste heute noch genäht werden. Aber mal
    im Ernst. Mir würde es ganz besonderen Spaß
    machen mit einem Brigade Fallschirmjäger den
    Stall auszumisten. Ob ich dabei scharfe
    Munition dabei hätte sage ich hier nicht.

  21. #1 Hyrriet (31. Jan 2011 06:11)
    ..die werden mit denen noch unter einer Decke stecken.

  22. “Das Verfahren ist völlig korrekt gelaufen”, so Wesemann. Warum der zweite Streifenwagen vor Ort war, wisse er nicht, sagt Wesemann. Möglicherweise sei er nur zufällig dort aufgetaucht,

    Ach so! Ganz zufällig…???

    Hahahah!!!

  23. @ Detlev

    Herr Mayzek verfügt offenbar nicht über die Intelligenz, zu erkennen, daß eine Beleidigung dann keine ist und daher ihre Wirkung verfehlt, wenn der Beleidigte diese Beleidigung gar nicht erkennen kann. Woher sollen gebildete Europäer schließlich wissen, was Beduinen als Beleidigung empfinden, wenn diese Beleidigung sich auf einen Geheimcode wie Schuhsohlen bezieht? Seine strenggläubigen Schwachmaten aus dem arabischen Raum schauen solche Sendungen auch nicht an. Hat Herr Mayzek ganz umsonst beleidigt.

  24. @ #24 Niketas von Byzanz (31. Jan 2011 08:21)

    Nicht nur unter einer Decke, die sind miteinander verwandt. Schwester SPD Abgeordnete, Bruder Präsi der Mongols Rocker ohne Mopeds.

  25. Hier in Berlin steigt die normale Streifenwagenpolizei doch gar nicht mehr aus dem Auto aus, nach Einbruch der Dunkelheit. Für Einzeltäter sind Polizisten in Zivil zuständig und bei den normalen Mosel-Mobs hilft eh nur eine Hundertschaft von diesen Spezial-Einheiten.
    Ich erinnere noch mal an die beiden Freibäder, die im Sommer wegen Bürgerkrieg geschlossen wurden.

  26. Es kommt immer darauf an, welchen Polizisten man gerade über den Weg läuft. Unter diesen gibt es sehr engagierte, hilfsbereite und korrekte Zeitgenossen, die von den Zuständen ebenso die Schnauze voll haben wie viele Bürger, aber eben auch feige, charakterlose Multi-Kulti-Förderer, die nur auf den eigenen Vorteil bedacht sind und allenfalls Dienst nach Vorschrift machen. Frau C. hatte ganz offenkundig das Pech, letztgenannten zu begegnen.

  27. Gestern Abend lief um 20:15 auf ARDressur der 30 Jahre-Jubiläums-Schimmi aus Duisburg.

    Der gehirngewaschene GEZ-Zahler wurde politkorrekt verarscht:

    Zwar kam auch ein orientalischer „Duisbuger“ in dem Krimi vor, aber der war ein harmloser Kleinkrimineller. Die großen Probleme gab es mit den autochtonen Duisburger Polizisten, die untereinander gemeinsame Sache bei kriminellen Aktionen im Drogen- und Rotlichtmillieu machten……

    Es gibt keine offizielle Kriminalität aus dem Orient, weder in der Presse, noch bei der Polizei noch bei der WDRessur!

  28. Alleine wegen dem Taugenichts Innensenator Mäurer ( Siehe Videos auf PI !!)
    würde ich Bremen JEDEN cent Transferleistungen auf NULL setzen.

    Ich möchte nicht , das MEIN Steuergeld für völlig unfähige Politiker und deren Proteges aus kriminellen Kulturkreisen verwendet wird

  29. Die Woche beginnt, Zeit für Kartoffeldressur:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/Zentralrats-Chef-ermuntert-zu-Debatte-ueber-modernen-Islam-id4224250.html

    Berlin. Im Interview mit DerWesten erläutert Aiman Mazyek warum Ehrenmorde nichts mit Religion zu tun haben, warum Muslime in Deutschland frustriert sind und weshalb er sich ein intensiveres Nachdenken über islamischen Glauben wünscht.

    Ein Restaurant am Brandenburger Tor. Aiman Mazyek sitzt direkt am Eingang, Milchkaffee und Laptop vor sich. „90 Minuten haben wir“, sagt er, „dann wartet mein nächster Termin.“ Ein Gespräch mit dem Vorsitzenden des Zentralrates der Muslime in Deutschland.

    Herr Mazyek, der oberste Vertreter der Evangelischen Kirche in Deutschland sagt, dass der Islam hier zu Lande „von Aufklärung und Religionskritik kaum irritiert“ sei. Hat Nikolaus Schneider Recht?

    Mazyek: Die Muslime können und müssen sich immer wieder aus sich selbst heraus erneuern. Unsere Religion bietet dafür ausreichende Grundlagen. Die Aussagen Schneiders waren auf der Synode gesprochen, also an das dortige Publikum gerichtet und nicht in erster Linie an die Muslime. Ich hätte da nach den bekannt gewordenen Kindesmisshandlungen in der Kirche eigentlich mehr Selbstkritik erwartet. Und nicht die Beschäftigung mit einer anderen Religion.

    Warum so dünnhäutig?

    Mazyek: Ach was, ich nehme das sportlich und habe Verständnis für Abgrenzungsversuche zum Islam.

    Braucht der Islam in Deutschland einen reformatorischen Aufbruch, der sich gegen archaische Ehrvorstellungen und Geschlechter-Apartheid wendet?

    Mazyek: Mit Ihrer Frage tun Sie so, als hätte der Islam eine gewisse Nähe zu Ehrenmord oder Zwangsehe. Das entspringt nicht der Realität eines gelebten Islam. Ein Ehrenmord ist nicht nur eine strafrechtliche Handlung, er verletzt auch die Menschenrechte und das islamische Gebot in einem. Wenn Muslime es dennoch praktizieren, ist das ein eklatanter Bruch ihrer Religion.

  30. Erinnert mich an einen Fall, den ich selber mal vor einigen Jahren hatte.
    Türkenbürschle mit 18 Jahren und 2 Wochen FS, meinte mit Papas A8 „Spaß“ haben zu wollen und fuhr den zu Schrott. Nachdem der frech wurde und sich nicht beruhigen lies, Bericht an FS-Stelle, Idiotentest->Lappen weg 😉 Dann aber rumgeheult 😀

  31. Immer dran denken, wer dieses Pack zu uns reingelassen hat. Wer noch die etablierten Parteien wählt hat selber schuld.

  32. Beschützen—Polizei—Bremen???
    Ist doch nicht die Aufgabe der Bremer Polizei.
    Die Bremer Polizei hat die Aufgabe „Kampfhunde“ zu jagen und deren Halter zu belästigen!

  33. Heute schon gelacht?

    Batmans Gehilfe in Frankreich ist ein Moslem

    Hauptperson Bilal Asselah wird in dem Comic irrtümlicherweise festgenommen und von der Polizei verprügelt. Dank des Einflusses seiner Mutter, einer frommen Muslimin, unterdrückt er aber jedes Hassgefühl. Unter seiner Maske und im schwarzen Anzug von „Nightrunner“ wird er vielmehr zu einem Superhelden, der entschlossen ist, der Gerechtigkeit zum Sieg zu verhelfen.

    Unsere Eltern hatten doch Recht: Comics sind Quatsch.
    http://www.n24.de/news/newsitem_6614468.html

  34. Kurze Anmerkung: Wir befinden uns erst am Anfang des Euro-Jihads.
    Die Familie M zählt erst circa 2.600 Jihadisten.

    Was geschieht in Bremen und der Umgebung, wenn die Anzahl der Gotteskrieger dort auf 10.000 ansteigt?

    Aber in jeder Nachricht ist etwas Positives drin – für mich jedenfalls.

  35. Hier zwei Beispiele aus Berlin:
    Meine Frau ist Thailänderin. Icke bin Berliner! Am hellen Tag bei Lidl hat ein Bereicherer meiner Frau sehr grob von hinten in den Schritt gefasst und sie IN MEINEM BEISEIN zum fi***en aufgefordert. Das Schätzchen ist uns bekannt. Auf der Polizeiwache in der Sonnenallee wollten wir Anzeige erstatten.
    O-Ton des Beamten zu mir:
    „Wenn man in Neukölln mit SOWAS (deutet auf meine Frau) verheiratet ist, muss man mit solchen Vorkommnissen leben.“
    Die Anzeige wurde nicht entgegen genommen.
    Die Dienstaufsichtsbeschwerde AM NÄCHSTEM TAG wurde nicht entgegen genommen, weil der Vorfall zu lange zurück liegt!
    Beispiel 2:
    Im Juni 2008 spielte Deutschland gegen die Türkei Fussball. Überall „Tukyie Turkye“-Geschrei. Also habe ich vom Balkon „Deutschland Deutschland“ und „wir fegen euch vom Rasen“ gerufen. Das brachte mir eine Anzeige wegen Volksverhetzung ein.
    Aus „wir fegen euch vom Rasen“ machte die lesbische linksgrüne GutmenschIn Anne L. von gegenüber „wir werden euch vergasen“. Sie hatte keine Zeugen! Jeder Nachbar hat gehört, dass ich das NICHT rief.
    Dennoch wurde ich zu 2000,-€ verurteilt. Meine Frau bestätigte mich. Somit hat sie nach Ansicht des Gerichts falsch ausgesagt und wurde ebenfalls verurteilt.
    Wir sind weg gezogen.
    Noch Fragen?
    Dennoch

  36. @ DK24

    Leider sind es im Durchschnitt weniger geworden. Woran liegt es?
    ———————————————-

    Nicht jeder hat große Lust, sich dem hier herrschenden Ton anzupassen. Diskussionen verlaufen im Sande oder man wird von evangelikalen Fundamentalisten beschimpft. Gerne ist man, sofern die eigene Meinung leicht vom hier vorherrschenden „Funditon“ abweicht, ein linkes U-Boot, Kommunist oder Israel Hasser. Hab einigen Freunden diese Seite dummerweise empfohlen. Tenor war: „nee lass mal, dass ist mir echt zu blöde. Wo ist der Unterschied zu Indymedia?“

  37. Solange Bremen links regiert wird, herrscht dort weiterhin Anarchie. Eigentlich gehört die Bremer Regierung wegen Unfähigkeit abgesetzt.

    Die Betroffene tut mir leid. Sie wird jetzt wahrscheinlich von Antifanten als Rassistin verunglimpft und tätlich bedroht.

  38. Kann man sich in Bremen eigentlich überhaupt noc bewegen, ohne auf einen Miri zu stoßen? Denen gehört ja bald die Stadt.

  39. Ich wünsch Frau Bettina C. alles gute und betrachte sie als Multiplikator!

    Erzählen sie diese Geschichte aus dem Leben allen Freunden und Bekannten weiter! Sie werden umgekehrt auch die eine oder andere Geschichte erfahren!

  40. Tja, man muß nur dreist genug auftreten und viele „brüdaaa“ haben, dann zieht auch die staats“macht“ ihren Schw** ein..

    ein klein wenig kann ich die Polizisten verstehen, die haben einfach als kleine würstchen Angst an der direkten Front, daß sie in ein wespennest stechen und dann am ende genauso eins auf den deckel bekommen, wie andere vor ihnen.

    Deshalb „brauchen wir“ mehr (südland)migranten bei der Polizei und Co, die hätten die situation aufgrund ihrer interkulturellen kompetenz viiiiiel besser regeln können.

    *sarkastisch lach*

    Die große Endfrage ist atürlich: wird Bettina C. aus dem Vorfall etwas LERNEN und entsprechend bei den nächsten wahlen das Kreuz RICHTIG setzen?

    man weiß ja nie, was die leute vorher so gewählt und damit indirekt mitbefürwortet haben.

    man muß diese zusammenhänge den Leuten klarmachen:
    wer die pro-multikulti-einheitsparteien wählt, ist im ganz erheblichen maße MITSCHULD an genau SOLCHEN Nebenwirkungen.

  41. @ 45 Moggy73 (31. Jan 2011 09:57)
    … Die große Endfrage ist natürlich: wird Bettina C. aus dem Vorfall etwas LERNEN und entsprechend bei den nächsten wahlen das Kreuz RICHTIG setzen? …

    So ist es. Ich persönlich glaube, dass Frau Bettina C. als Dozentin nach jahrelanger Erziehung in linkem Schulsystem der Bundesrepublik eher die schwierige Kindheit der MS-Jugendlichen für den Vorfall verantwortlich machen würde. Mann sollte den armen Kindern eine neu, vielleicht die 77te Chance geben, sie in einem Schloss auf Kosten des Staates unterbringen, dort betreuen und ihnen Liebe, Zuwendung und neue Solinger-Messer schenken.

    Die Unfallkosten sollte am besten der Staat übernehmen oder vielleicht die PI-Kommentatoren, die ständig negativen Sachen über die besonders begabten Gotteskinder berichten.

    Ich bin bereit zu spendieren und zwar ganze NULL Euro.

  42. #37 Pazifaust

    Sehr gutes Video, anschauen lohnt sich wirklich.
    http://www.y..t….com/watch?v=surlfEl0vwU

    Schreib doch dazu, dass es sich um ein Interview mit der amerikanischen Psychoanalytikerin, Wafa Sultan, handelt. Viele kennen das schon.

    #46 elohi_23 (31. Jan 2011 10:11)

    Die große Endfrage ist natürlich: wird Bettina C. aus dem Vorfall etwas LERNEN und entsprechend bei den nächsten wahlen das Kreuz RICHTIG setzen?

    Wo ist denn deiner Meinung nach das richtige Kreuz?

  43. #45 Moggy73 (31. Jan 2011 09:57)

    Zu den „pro-multikulti-einheitsparteien“ muss ich ein wenig OT zu der geforderten grundgesetzwidrigen Quotenregelung sagen!

    Derzeit wird ja nur über eine Frauenquote in den Führungsetagen diskutiert! Erst von der Leyen (CDU) mit 30%, dann SPD mit 40 %, die Linken sowieso mit 50 % und die Grünen vermutlich mit der Forderung das die Männer endlich Kinder kriegen sollen und bis dahin die Frauen zu 100% die Positionen besetzen müssen! Es wird sich mal wieder im sozialistischen Gedankenbrei überboten! Die Migrantenquote wird auch überall nach und nach gefordert!

    Mich hat es schon in der SPD aufgeregt, als die Quote eingeführt wurde zur angeblichen Frauenförderung und nichts wurde besser dadurch, eher im Gegenteil! Nichts wurde gefördert! Aber nun gut das ist Parteiintern!

    Aber darf ein Staat so in Unternehmungen eingreifen? Den Spruch bei gleicher Qualifizierung ist ja schon hart an der Grenze, weil kaum sachlich prüfbar, aber eine Quote ist doch schlichte „Positivdiskriminierung“ und das bedeutet nichts anderes wie die Diskriminierung der „Unquotierten“! Die Quote ist doch Sozialismus pur! Die Akzeptanz dieser als Selbstverständlichkeit ist doch in den Köpfen der Menschen leider weit verbreitet!

    Sorry, musste ich mal kurz los werden…

  44. Tja, ich empfehle das Buch „Migrantengewalt … wie sich unser Staat selbst entmachtet“. Die hier aufgezeigte Situation ist ein prima Beispiel dafür. Der Staat ist schon lange nicht mehr in der Lage (durch tausende Stellenstreichungen bundesweit bei der Polizei) seine Bürger zu beschützen.

    Mir tut die Frau sehr leid, dass sie das alles durchleiden musste, wegen einem total simplen Auffahrunfall und einer völlig überforderten und eingeschüchterten Polizei. Wenigstens hat sie ihr Geld bekommen. Ich hoffe sie weiß, wo sie ihr Kreuz bei der Wahl zu setzen hat.

  45. #50 elohi_23 (31. Jan 2011 10:22)

    @ #48 muezzina (31. Jan 2011 10:20)

    „Die Freiheit“!

    Die steht aber nicht auf niedersächsischen Wahlzetteln.

  46. @ #52 muezzina (31. Jan 2011 10:25)

    Dann sorgt dafür, dass sie drauf steht. Mit Passivität kann man keine Veränderungen durchsetzen.

  47. #3 MuslimFreund (31. Jan 2011 06:13)
    Schön das Bettina C. nicht sofort “gemessert” wurde…
    _________
    Mit diesem Nick haben Sie m. E. hier gar keine Meldung zu machen.

  48. Ich scheisse schon seit Jahren auf unsere „Ordnungshüter“. Hab in meiner Familie selbst genug von denen…alles Flaschen die schon genug mit sich selbst zu tun haben!

    Als deutsche Polizisten vor 10-15 Jahren das erste mal vor Migranten gekniffen haben anstatt durchzugreifen, haben sie bei mir ihren Respekt und ihren Sinn verloren!

  49. I have a Dream!

    Ein Tag Urlaub in Bremen, Zustände wie in Kairo und ein Flammenwerfer und Maschinenpistole zur Hand, die Miri-Bereicherer wären Döner, schön durch. Nach Knoblauch werden sie ja auch ohne einlegen so schon stinken.
    Und nicht nur die sollte man grillen.

    Ich hope, other people have also a Dream

  50. Da haut’s dir’s Blech weg! Irgendwann muss doch mal Schluss sein mit der Verbrecherfamilie!!!

  51. Ganz klarer Fall für Schimanski, der soll mal bei den Nullbullen im Norden aufräumen. Vielleicht kriegt man ja auch im Revier Achim was vom Miri-Kuchen ab.

  52. OT: Jetzt ist es raus.
    Der Täter der vor 2Tagen den jungen Mann auf einer Abi-abschlußfeier erstochen hat,ist ,na wer kommt drauf?
    das Opfer hatte lediglich versucht seine Freundin vor den aggressiveb „Anmachversuchen des späteren Täters zu schützen.

  53. @ #55 Anti-EU (31. Jan 2011 10:44)

    Wenn es zu Stimmungswechsel in Deutschland kommt, dann müssen diese “Ordnungshüter” in die Wüste – am besten nach Mekka – verjagt werden. Dort können sie für die Ordnung bei den Pilgerreisen sorgen.

    Deutschland braucht neue Polizeistrukturen und ganze andere Schulmethoden. Aber erst muss die Macht durch deutsche Patrioten übernommen werden. Solange Deutschlandhasser in der bundesrepublikanischen Politik das Sagen haben, solange werden wir solch kranke Verhältnisse zwischen Rhein und Oder haben.

  54. ’60
    Ich bitte um verzeihung für die teils mangelhafte groß/klein Schreibung.
    aber die tastatur…. !

  55. @ Icke 77

    Man darf einen Blog nicht nur an seinen Kommentatoren messen. Natürlich gibt es reichlich, die andere Meinungen nicht akzeptieren wollen. Die gibt es aber überall. Gerade die „Gegengewichte“ sind wichtig, so lange sie ebenfalls mit Argumenten aufwarten können. Ich bin zukünftiger Wähler der „DIE FREIHEIT“. Ich werde, soweit es mir möglich ist, daran arbeiten, dass diese Partei auch in anderen Bereichen mehr Freiheit gewährt, ich habe große Hoffnungen.
    Kritische Stimmen sind wertvoll, so lange sie tatsächlich am gleichen Ziel arbeiten. Aber das ist auch nur eine Meinung hier.

  56. Leider sind die Bremer schon so sozialisiert, dass sie weiterhin links wählen. Das System Miri muss einfach noch weiter ausufern, bis der letzte Multikulti-Gutmensch versteht, dass (offensichtlich) kriminelle Ausländer keine Bereicherung sind.

    Ich habe aber die Hoffnung, dass bei der nächsten Bürgeschaftswahl, die am 22. Mai 2011 stattfindet, ein paar Bürger aufgewacht sind und die Bürger in Wut wählen. Einzelkämpfer Jan Timke hat das gut gemacht, braucht aber noch Kollegen zur Verstärkung.

  57. #57 Islam-makes-the-world-a-better-world

    Wie willst Du Dich als Gesetzestreuer Deutscher noch legal bewaffnen? Linksgrün würde ja am liebsten noch die etwas festere Sorte Wattebällchen verbieten.

    Oder hast du nicht den ihren Plan und das geschrei mitbekommen, Jäger, Sportschützen, Reservisten und Sammler komplett zu entwaffnen? Somit alle Waffen aus gesetzestreuer Hand zu entfernen!!!

    Alle anderen „wehrfähigen“ Gegenstände sind ja sowieso schon „verbotene Gegenstände“.

    Unsere Bereicherer haben eh von Herkunft her ein recht auf Waffen und praktizieren dies auch, das (deutsche)WaffG gilt für diesen Kültürkreis ohnehin nicht und findet somit keine Anwendung.

    Die Gutmenschen wollen die wehrlose Bio-Kartoffel. Habt ihr mal die letzen Notwehrprozesse und Urteile gegen Deutsche mitbekommen?
    Die wollen nämlich nicht mal mehr das sich jemand wehrt und somit wird den biodeutschen Kartoffeln jetzt auch noch der letzte Selbstschutz ABERZOGEN!!!

  58. Übrigens, Thema Miri: Wenn die bestehenden Gesetze tatsächlich zur Anwendung KÄMEN, dann könnte man wirklich jeden der Verdächtigen jeweils in der U-Haft schmoren lassen. Schöööön lange, Gerichtstermine sonstwo, anschliessend Ausweisung nach – und jetzt kommt’s: HELGOLAND! (Die Einheimischen werden entschädigt und umgesiedelt)
    Insel darf nicht mehr verlassen werden, ausser zur endgültigen Ausreise.

    Man muss diese Leute völlig isolieren und ihnen nur das lassen, was sie sich selbst schaffen. (Also nichts)

    Gesetze ändern? Quatsch, einfach machen.
    Dafür sollte übrigens langsam die Bundeswehr zurückkommen. Zum Durchsetzen polizeilicher Interessen (Unterstützung durch Präsenz)

  59. Mehr als 2500 Mann stark ist diese Horde primitiver Wilder. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Ich frage mich wer zu verantworten hat, das diese Affenpack überhaupt hier ist.Wie kann man sich nur so „bereichern“ ?

  60. Einen Seelenverkäufer chartern, alle 2600 mittels Peitschen und glühenden Eisen drauftreiben, dann raus auf hohe See und die Flutventile sprengen.
    Nur kanns dann passieren, das wir ein Fischsterben ungeahnten Ausmaßes haben, weil sich die Fische daran dem Magen verderben, das wäre wiederum nicht öko und in Grünem Sinne.
    Immerhin, den Dampfer selber kann man ja mit Biodiesel betreiben, das gleichts dann wieder aus. 🙂

  61. Nachtrag:

    Das plötzliche Fehlen dieser Bereicherer würde in Bremen eine Schwemme an 3er BMW zur Folge haben und die örtlichen Gebrauchtwagenpreise in Bremen für diesen Typ zusammenbrechen lassen. Das muß auch bedacht werden!

  62. Eine Schande.

    Aber ganz generell ist die Polizei bei Unfällen weder Freund noch Helfer, auch wenn der Unfallgegner Deutscher sein sollte. Bei Blechschäden kommen die gar nicht erst, das interessiert die gar nicht. Und wenn sie es ausnahmsweise doch tun, dann sind sie keine Hilfe. Dann zahlt man erst mal die Blaulichtsteuer, dann kann man sich dumme Fragen gefallen lassen („Haben sie getrunken ?“, „Haben sie ihren letzten TÜV-Bericht dabei ?“), und schließlich darf man sowieso alles selber regeln mit dem Unfallgegner … da kennt man sich als Laie natürlich prima aus ! Wenn ich sowas schon lese wie die Behauptung des Beamten, aus einem „Verkehrsereignis“ werde erst durch den Kostenvoranschlag der Werkstatt ein „Unfall“ … da kriegt man das Kotzen !

  63. #21 Detlef42 (31. Jan 2011 08:10)
    Habe ich ganz genauso gesehen Wie Sie.
    Diese Sendung war m. E. erstmals ausgestrahlt worden, denn so deutlich wie hier die Tötungssuren beim Namen genannt wurden, und so direkt, wie Mazyek aufgefordert wurde, sich davon zu distanzieren, habe ich vorher noch nicht gesehen. Mazyek freute sich sichtlich, dass er sich nochmal um die Distanzierung herumwinden konnte und sich dabei verkrampft an seinem übergeschlagenen Bein festhielt, zumal der Moderator nicht mehr nachhakte. Damit kam die Gesamt-Diskussion bei den zahlreichen Tacheles-Sendungen über den Islam m.E. aber schon mal einen kleinen Schritt voran. Bei der nächsten oder übernächsten Tacheles Sendung mit Mazyek kommen sie hoffentlich frank und frei auf den Mörder Mohammed und erneut auf den tödlichen Koran zu sprechen. Bin mal sehr gespannt.

  64. Das war schon vor 30 Jahren so. Ich bin in der Nähe von Würzburg in einer Kleinstadt einem Türken an einer Kreuzung ganz leicht hinten aufgefahren. Es war von ihm provoziert, er fuhr und und bremst nochmals heftig. Binnen 5 Minuten standen mindestens 100 Türken/innen um die Autos und schrien auf mich ein…..!! Dieser Dumm-Dödel wollte gleich Bargeld von mir, aber ich habe ihm was geschi**en…!!

    Die herbeigerufene Polizei hatte Angst und verdrückte sich gleich wieder mit dem Satz: „diesen kleinen Schaden machen sie unter sich aus“…

    Meine Versicherung hat dann gezahlt…

  65. #74 Leauki (31. Jan 2011 11:54)
    Was sind Sie denn für einer? Was tun Sie denn mit Ihrem Einwand?

  66. wer die pro-multikulti-einheitsparteien wählt, ist im ganz erheblichen maße MITSCHULD an genau SOLCHEN Nebenwirkungen.

    @ #45 Moggy73 (31. Jan 2011 09:57)

    Hier irrst Du Dich, … er hat die alleinige Schuld

  67. @ 74 Leauki (31. Jan 2011 11:54)
    … Und wieder hetzt PI gegen Kurden .…

    Es ist eher umgekehrt, DU rot-grüner Narr!

  68. Kueltuersensible Puelizei in Aechuemer.
    Hat deutsches Schlampe kuerrekt absuelviert.
    Soll Schlampe doch herkuemmen, und mit uensere Familie friedlich ausdueskuetieren. Wir leben schluesslich in bestreitbar Demokratie!

  69. #75 Leauki

    Wer „hetzt“ hier gegen Kurden?
    Ich habe nichts davon gelesen.
    Es geht hier um hochkriminelle Subjekte bei diesem Clan und nicht um eine Ethnische Gruppe!
    Selbige haben sich für Kriminalität aller Facetten und das Füße treten der Gesellschaft entschieden, das wird man doch noch anprangern dürfen, Sie Gutmensch!

  70. #80 Peter Gedoens

    Wer “hetzt” hier gegen Kurden?

    „die Familienclans der Mhallamiye-Kurden“

    Ich habe nichts davon gelesen.

    Musst Du besser lesen.

    Jedesmal, wenn sich der Miri-Clan was leistet, behauptet PI, das waeren „Kurden“. Ich habe deswegen auch schon an PI geschrieben und man versicherte mir, PI wuerde das in Zukunft lassen.

    Aber es wurde nicht gelassen. Sie sind immer noch „Kurden“.

    Es geht hier um hochkriminelle Subjekte bei diesem Clan und nicht um eine Ethnische Gruppe!

    Wenn es nicht um eine „ethnische Gruppe“ geht, dann braucht man die ethnische Gruppe auch nicht nennen.

    Und wenn es doch um eine „ethnische Gruppe“ geht, dann sollte man die richtige nennen.

    In jedem Falle geht es um Einwanderer aus einem bestimmten Kulturbereich. Es ist politisch inkorrekt zu sagen, welcher Kulturbereich das ist. Aber es ist _falsch_, nicht den echten Kulturbereich zu nennen.

    Die Miris sind keine Kurden. Punkt.

    Genausogut koennte man sagen, es handelte sich um einen juedischen Clan. Auch das waere falsch. Und es waere Hetze gegen Juden, wenn ein Blog monatelang darauf besteht, den Verbrecherclan als juedisch zu bezeichnen.

  71. So´n kulturbereicherten Auto-Unfall hatte ich auch schon. Das Mädel hatte den Lappen nicht mal eine Woche. Nachdem die mir hinten aufgefahren war rief die erstmal ihre Familie an. Die Horde war schneller vor Ort als die Polizei und natürlich gleich wieder auf dicke Fresse. Naja, immerhin hatten sich die Polizisten hier nicht beeindrucken lassen.
    Wochen nachdem deren Versicherung den Schaden schon bezahlt hatte, hat ihr Vater den Unfall plötzlich bei meiner Versicherung gemeldet – angeblich wäre ich der Verursacher. Ich konnte das schnell klären, aber die Aktion war echt eine Sauerei. Naja, Einzelfälle™.

  72. #78 elohi_23

    … Und wieder hetzt PI gegen Kurden .…

    Es ist eher umgekehrt, DU rot-grüner Narr!

    Es ist umgekehrt? Die Kurden hetzen gegen PI? Das tut mir aber leid.

    Und ich soll rot-gruen sein? Ausgerechnet ich? Zeichnet man sich neuerdings als Nicht-Rot-Gruener aus, wenn man nicht behauptet, die Miris waeren Kurden?

    Narr.

    #74 Leauki

    Was sind Sie denn für einer?

    Wenn es interessiert:

    http://web.mac.com/ajbrehm/Home/About_Me.html

    Was tun Sie denn mit Ihrem Einwand?

    Ich dachte, der Einwand waere selbsterklaerend.

    Ich wies darauf hin, dass PI mal wieder die Miris als Kurden bezeichnete.

    Aber OK. Meinetween sollen sie die Miris als Deutsche, Franzosen oder Juden bezeichnen.

    Gruss von der rot-gruenen Front…

  73. …naja, ich finde, man sollte auch
    Respekt haben vor dem Bremer Wählerwillen.
    Das sind da ja schlieslich mündige Bürger,
    und wenn die nun mal solch eine
    Kommunalregierung(sform) haben wollen,
    dann ist das doch OK …!?!
    Aber ganz besonders sollten sich eben
    auch die BremerInnen und Beremer_innen daran
    gewöhnen, das bekommen zu haben, das sie wählten.

  74. @ #83 Leauki (31. Jan 2011 13:19)

    Wenn Du tatsächlich kein -grüner Narr bist, dann korrigiere ich mein Statement und schreibe:

    Ich kann bei PI keine Hetze gegen Kurden erkennen.

    Und mit dem Narr nehme es nicht so ernst. Es ist sowieso Narrenzeit. 😉

    MFG

  75. Mazyek: Ach was, ich nehme das sportlich und habe Verständnis für Abgrenzungsversuche zum Islam.
    ——————————————–
    Dieses Verständnis werden sie auch in Zukunft haben müssen, Herr Mazyek. Denn wir werden uns von Ihnen Ihresgleichen trennen – das ist so sicher, wie das Amen in der KIRCHE!!!

  76. Einen kültürbereicherten Autounfall hätte ich vor ein paar Jahren in Stuttgart auch beinahe gehabt, konnte aber durch rechtzeitiges Beschleunigen (dank +300PS) dem von mir beinahe durch nach Herauswinken „verursachtem“ Vorfahrtsunfall entgehen.
    Ein Benzfahrer (Bereicherer) blieb auf Hauptstraße stehen, er und ein „Passant“ winkte mich aus einer STOP-Straße heraus, der Türkenbenz befand sich in völligem Stillstand(!).
    Ich fuhr daraufhin los, der Benz hielt mir dann mitten in die Seite, ich beherzter Tritt auf „rechtes“ Pedal und Essig wars mit Versicherungsbetrug.
    Ein paar Bereicherer an der Kreuzung guckten recht blöde, als das erhoffte „BUMM“ ausblieb.
    Ich hoffe, ich habe selbige nicht aus Versehen durch eine Gummiwolke „bereichert“.
    Tja, 7er ist doch besser als 3er oder Kümmelbenz.

  77. #86 elohi_23

    Ich kann bei PI keine Hetze gegen Kurden erkennen.

    Seit Monaten berichtet PI ueber die Miris und seit Monaten bezeichnet PI die Miris als Kurden.

    Wie wuerdest Du es nennen, wenn PI die Miris immer als „juedischen Clan“ bezeichnen wuerde? Waere das nicht antisemitische Hetze?

    Wenn doch, dann ist, was PI hier tut antikurdische Hetze.

    Und wenn nicht, dann wuerde ich gerne von PI ausprobiert sehen, wie die Leute hier reagieren wuerden, wenn PI anfangen wuerde, irgendeinen auslaendischen Vebrecherclan konsequent als „juedischen“ Clan zu bezeichnen.

  78. #90 Leauki
    Dann nenn‘ uns doch ‚mal ein paar juedische Verbrecherclans, die in Deutschland ihr Unwesen treiben.

  79. @Leauki

    Zitat aus Wikipedia:

    Selbst- und Fremdbezeichnungen der Mhallami [Bearbeiten]

    In der Türkei werden sie zu den Arabern gerechnet, ebenso im Libanon, wo sie nach ihrer Herkunftsgegend auch Mardelli genannt werden. Nur in Beirut werden sie von den Libanesen Kurden genannt.[3] Aus diesem Grund werden sie in Deutschland fälschlicherweise als „libanesische Kurden“[7], „Kurden aus dem Libanon“[7] oder „Mhallamiye-Kurden“[8] bezeichnet. Die Mhallamis betrachten sich selber als Araber, zum Teil auch als arabischsprachige Aramäer und Kurden.[3]
    ————————–

    Ehrlich gesagt ist es mir schnuppe, wie die sich bezeichnen oder wo sie herkommen. Wenn sie sich nicht an unsere Gesetze halten, sollen sie WEG! Wohin auch immer.

  80. #93 exguti

    Dann nenn’ uns doch ‘mal ein paar juedische Verbrecherclans, die in Deutschland ihr Unwesen treiben.

    Bei Dir frage ich micht jetzt, ob Du ueberhaupt begriffen hast, worum es hier geht…

  81. #90 Leauki (31. Jan 2011 13:33)

    Seit Monaten berichtet PI ueber die Miris und seit Monaten bezeichnet PI die Miris als Kurden.

    Wie wuerdest Du es nennen, wenn PI die Miris immer als “juedischen Clan” bezeichnen wuerde? Waere das nicht antisemitische Hetze?


    …bisschen dumm ?
    …oder auf der Gesamtschule (gewesen) ?
    Die Miris sind nun mal KEIN jüdischer Clan.
    Deshalb werden sie auch nicht so genannt.

  82. Gerade bei den Miris ist doch gar nicht klar, wohin sie denn nun gehören. Libanesen? Kurden? Türken? Sorry, aber mir scheissegal und ich mache keinen Unterschied zwischen Kurden, Libanesen oder Türken: Wenn sie kriminell und verabscheuungswürdiges tun, ist deren genaue staatliche Nationalität egal. Es reicht zu wissen, aus welcher Ecke sie kommen. Ich werde mich jedenfalls nach Kräften bemühen, solche Subjekte nicht als Deutsche zu bezeichnen. Da können sie von mir aus ne Ehrenbürgerurkunde bekommen haben. Ich sehe täglich Typen wie diese, kaum 20 Jahre alt, aber Autos fahren, die über 80.000 Euro kosten. Es ist kein Neid! Es ist die Erniedrigung, die man als hart arbeitender Deutscher damit unterschwellig erfährt.

    Und wo unterscheiden sich die Kurden/Araber/Türken/Libanesen/Afghanen? In vielerlei Hinsicht, aber für uns deutsche ist der Unterschied marginal und deswegen sehe ich diese Kurden / Nicht-Kurden Diskussion als völlig überflüssig an.
    Dass nicht alle Kurden/Araber/Türken… etc. so sind ist klar. Aber _die_ Kurden sind per se auch nicht alle unkriminell.

    Wie soll man sie deiner Meinung nach benennen? Nur Miri-Clan? Das wäre unpassend, denn er ist eine (national benennbare) Familie und keine bunte Mischung wie der Ku-Klux-Clan.
    Sonst denkt meine Mutter noch, der Miri-Clan hat was mit den Online-Ballerspielen ihres Enkels zu tun….

    Dieses ewige Kleindiffenrenziere geht mir auf den Keks.

  83. #94 Remington 870

    Ehrlich gesagt ist es mir schnuppe, wie die sich bezeichnen oder wo sie herkommen.

    Wenn es egal waere, warum macht sich PI dann die Muehe, die Miris als „Kurden“ zu bezeichnen?

    Irgendwas passt doch da nicht zusammen.

  84. #96 wolaufensie

    …bisschen dumm ?
    …oder auf der Gesamtschule (gewesen) ?
    Die Miris sind nun mal KEIN jüdischer Clan.
    Deshalb werden sie auch nicht so genannt.

    Und hier meine Damen und Herren ist das Ergebnis des Experiments.

    Ich habe zwar gar nicht gesagt, dass die Miris ein juedischer Clan seien, sondern bloss spekuliert, was passieren wuerde, wenn das jemand taete, aber das Ergebnis haben wir jetzt trotzdem.

    Wer die Miris als „juedischen Clan“ bezeichnet, waere ein „bisschen dumm“, weil die Miris „nun mal KEIN jüdischer Clan“ sind und deshalb auch nicht so genannt werden.

    Aha.

    Gut. Ich nehme an, dass das gleiche gilt fuer die, die die Miris tatsaechlich als kurdischen Clan bezeichneten.

  85. Wegen dieser Halbwilden bricht unser Staatssystem zusammen. Die Polizei sollte einen Schießbefehl gegen diese Clans erhalten.

  86. #97 Pazifaust

    Die Miris sind sogar sehr einfach zuzuordnen. Sie sind Araber aus dem Libanon. Urspruenglich waren der Clan arabisierte Aramaeer.

    Mit Kurden haben die nie irgendetwas zu tun gehabt, ausser dass sie von Libanon aus gesehen aus derselben Richtung kamen.

    Die Miris sind so kurdisch wie der Truthahn tuerkisch ist (oder indisch, wenn man Hebraeisch spricht).

    Aber _die_ Kurden sind per se auch nicht alle unkriminell.

    Und daher ist es egal, ob man ihnen die Miri-Verbrechen in die Schuhe schiebt oder nicht?

    Dann koennte man, wie gesagt, die Miris auch als juedischen Clan bezeichnen; selbst wenn man dann riskiert als „ein bisschen dumm“ bezeichnet zu werden.

    Warum genau spielt es ploetzlich keine Rolle mehr, ob etwas stimmt oder nicht, wenn PI es schreibt?

  87. Leauki, nun bleib mal auf dem Teppich. Okay, da wurde etwas falsch verstanden.

    Aber jüdische mit muslimischen Gruppen in einen Topf zu schemissen ist dann doch etwas anderes, oder nicht?
    So wie Deutsche, Schweizer und Österreicher für den Asiaten „fast gleich“ sind, so sind es für uns die Türken/Araber/Libanesen, etc.
    Und das finde ich im Großen und Ganzen auch ok, dofern es sich um muslime handelt, die alle an das gleiche hässliche Buch glauben (und sich entsprechend ggü. Dhimmi benehmen).

    Ausserdem bezeichnen sich einige Miris selbst als Kurden. Dann müssen das ausnahmsweise mal die Kurden aushalten.

    Ich glaube nicht, dass wg. der Berichterstattung hier die Leute denken: Kurden = Miris

    Aber: Dein Einwand ist gut, da man nun auch darüber geredet hat und geklärt sein dürfte, dass man hier nicht vor hat Kurden zu dissen.

  88. #99 elohi_23

    Es ist gut, dass Du mit der Faust auf den Tisch haust. PI sollte doch korrekt berichten.

    Genau. Aber es sollte schon moeglich sein, dies zu tun, ohne dafuer sinnlos beleidigt zu werden.

    Und damit meine ich nicht Deinen Narren sondern die merkbefreiten Typen, die sich jetzt aufregen, dass es eine semantische Moeglichkeit gibt, die Miris als Juden zu bezeichnen, obwohl es keine sind, aber ansonsten meine Kritik an PI hier fuer voellig falsch halten.

    By the way. Als Bild 2005 über das polnische Konzentrationslager in Auschwitz, schrieb, da waren die Polen auch sauer.

    Das kann ich mir vorstellen.

  89. #98 Leauki (31. Jan 2011 14:02)

    Warum ist es dir so wichtig dass festgestellt wird, dass die Miris keine Kurden sind?

    Ich glaube, dass man das nicht so einfach klären kann.

  90. Leauki, du meinst also, dass es möglich und legitim wäre den ganzen Clan in den Libanon (Rechtsgrundlage vorrausgesetzt) abzuschieben?

    Soweit ich weiß ist doch gerade deren Herkunft, welche unklar ist, das Problem. Ich denke, so einfach ist das nicht.

  91. #103 Pazifaust

    Leauki, nun bleib mal auf dem Teppich. Okay, da wurde etwas falsch verstanden.

    So kann man es auch nennen.

    Allerdings wies ich PI schon vor Monaten per Email und seitdem immer wieder im Kommentarbereich daraufhin, dass die Miris keine Kurden sind.

    Normalerweise fanden sich dann ein paar andere Kommentatoren, die meine Meinung teilten, aber bei PI aendert sich nichts.

    PI sagte mir vor Monaten, sie wuerde da besser drauf achten. Nichts is passiert.

    Natuerlich hat PI da etwas „falsch verstanden“. Aber ich halte es fuer ein Problem, dass PI es nicht berichtigt.

    Aber jüdische mit muslimischen Gruppen in einen Topf zu schemissen ist dann doch etwas anderes, oder nicht?

    Nein, ist es nicht.

    Ausserdem sind die Kurden keine „muslimische Gruppe“, sondern ein Volk. Das 90% der Kurden Muslime sind, hat nichts damit zu tun.

    Soll PI eben schreiben, die Miris waere Muslime. Aber wenn PI schreibt, sie seien Kurden, dann geht es um Nationen und nicht Religionen.

    Die Kurden haben haerter und laenger gegen die arabischen Islamisten und Nationalisten gekaempft als Du und ich. Sie sind in Israel hochgeschaetzt als Verbuendete und sie haben sich ueber die Jahrhunderte den Juden in Kurdistan gegenueber immer einwandfrei verhalten. Das heutige Kurdistan im Irak wird sogar von einem kurdisch-juedischen Clan (einem echten diesmal) regiert, naemlich dem Barzani clan, beruehmt fuer Rabbis im 17. Jahrhundert und pro-iransiche Rebellen in den 60er und 70er Jahren.

    Wer soviel ueber die Gefahren des Islam diskutieren will, wie die PI-Leser, sollte zumindest die zwei Seiten im Krieg auseinenderhalten koennen.

    http://web.mac.com/ajbrehm/Home/Blog/Entries/2008/10/9_Erbil.html

  92. #105 Remington 870

    Warum ist es dir so wichtig dass festgestellt wird, dass die Miris keine Kurden sind?

    Warum ist es PI so wichtig, dass wir erfahren, dass gerade muslimische Einwanderer besonders schlecht integrieren?

    Waere es nicht interessant, zu erfahren, ob Kurden besser integrieren als Araber? Natuerlich ginge das nur, wenn man sie auseinanderhaelt.

    Ich glaube, dass man das nicht so einfach klären kann.

    Es ist nicht schwer, herauszufinden, ob jemand Kurde ist.

    Notfalls bittet man den Kandidaten eben, mal etwas auf Kurdisch zu sagen oder fragt ihn, wer der Barzani-Clan ist.

    #106 Pazifaust

    Leauki, du meinst also, dass es möglich und legitim wäre den ganzen Clan in den Libanon (Rechtsgrundlage vorrausgesetzt) abzuschieben?

    Legitim? Ja. Moeglich? Keine Ahnung.

    Soweit ich weiß ist doch gerade deren Herkunft, welche unklar ist, das Problem. Ich denke, so einfach ist das nicht.

    Es wird sicherlich nicht einfacher, wenn PI den Miris gelegentlich neue Nationalitaeten verpasst.

  93. #107 Leauki (31. Jan 2011 14:30)

    Der Feind meines Feindes wird nicht dadurch allein mein Freund.

  94. @ #107 Leauki

    Danke. Wieder etwas gelernt. Obwohl es mich ein wenig irritiert. 90% der Kurden sind Muslime, dennoch stehen sie den Juden bei?

    Wir sind hier in D und sa sieht es ggf. GANZ anders aus.

    Mal anders gefragt: Nehmen wir an, es käme zum 3. WK – Andere oder keine Religion gegen den Islam. Auf welcher Seite wären die Kurden?
    Ich muss sagen, wenn ich SOWAS sehe, dann weiß ich bescheid…

    http://www.youtube.com/watch?v=3Z0y3S-xOuA

    Da ist meine Abneigung gar multikulturell. Okay, etwas unfair, denn Ars…öcher gibt es von jedem Volk.

    Und ob sich die jungen „Kurden“ in D deiner Geschichtsstunde bewusst sind? Ich denke, nicht.

  95. @ #104 Leauki (31. Jan 2011 14:16)

    Wir bei PI reden und schreiben manchmal knallhart, aber dafür mit Blick auf die Wahrheitsfindung. Wenn ich merke, dass ich in manchen Bereichen mit meinen Kommentaren zu voreilig war, dann habe ich auch keine Probleme damit, mich zu entschuldigen.
    Doch ich glaube nicht, dass PI das Ziel hat, absichtlich gegen irgendeine Menschengruppe zu hetzen. Es handelt sich sicherlich um ein Missverständnis.

    Ich wurde vor über 2 Jahren von PI für gewisse Zeit gesperrt, weil ich angeblich gegn gewisse Minderheiten gehetzt haben sollte. Ich habe nämlich vorgeschlagen eine Gruppe von Schwulen vor einer Mosche in Köln protestieren zu lassen. Mit diesem Vorschlag wollte ich die Toleranz der Rechtgläubigen auf den Prüfstand stellen. Doch ich wurde von vielen PI-Kommentatoren missverstanden, wegen Beleidigung einer Minderheit angepöbelt und am Ende gesperrt. Bis heute weiß ich nicht, welche Minderheit ich mit meinem Vorschlag beleidigt haben sollte?

    Offensichtlich handelte es sich hierbei acuh um ein Missverständnis. Heute würden manche meinen Vorschlag sogar begrüßen, aber damals war er nicht politisch korrekt. Die Zeiten ändern sich.

    Nimm die Sachen locker hin und schreibe lieber ein email ans PI-Team.

    In einem Thread über PI-Hetze gegen Kurden zu schreiben empfinde ich – ohne tiefere Kenntnisse des Sachverhalts – eher als eine rot-grüne Provokation.

    Gruß

  96. #111 elohi_23 (31. Jan 2011 14:39)

    @ #104 Leauki (31. Jan 2011 14:39)

    Wir bei PI reden und schreiben manchmal knallhart, aber dafür mit Blick auf die Wahrheitsfindung.
    ….

    In einem Thread über PI-Hetze gegen Kurden zu schreiben empfinde ich – ohne tiefere Kenntnisse des Sachverhalts – eher als eine rot-grüne Provokation.

    Gruß
    …..

    Es geht grundsätzlich doch gegen die moslemische Einstellung. Wenn die Kurden Moslems sind, spricht alles dafür, dass sie genau so eingestellt sind, wie die übrigen Moslems dieser Welt. Und genau gegen diese menschenverachtende Einstellung kämpfen wir.

  97. #110 Pazifaust

    Danke. Wieder etwas gelernt. Obwohl es mich ein wenig irritiert. 90% der Kurden sind Muslime, dennoch stehen sie den Juden bei?

    Ja. Und sie stehen auch den Christen bei:

    http://www.middle-east-online.com/english/?id=43311

    http://articles.cnn.com/2010-11-11/world/iraq.christian.attacks_1_iraqi-christians-kurdistan-region-holy-cities?_s=PM:WORLD

    In der kurdischen Hauptstadt Arbil gibt es ein grosses christliches Viertel und das einzige negative, was ich dort ueber die Christen hoerte, war, dass es schade ist, dass sie immer wengier Aramaeisch sprechen. Viele Kurden bestaetigten das. Sie fuerchten, dass die Christen ihre Traditionen verlieren.

    (Kurden und Aramaeer haben uebrigens diesselben Volkslieder, sind aber eigentlich nicht verwandt.)

    90% der Kurden sind Muslime, der Rest sind Yezidis (und aehnliche Sekten). Die kurdischen Juden leben seit Jahrzehnten in Israel, aber sie sind nicht wegen der Kurden ausgewandert, sondern wegen der arabischen Agriffe auf kurdische Siedlungen.

    Druzen und Bedouinen in Israel sind auch Muslime und stehen den Juden bei. Hier ist ein Video, dass IDF-Soldaten beim Durchfuehren arabischer Hoeflichkeitsformeln zeigt:

    http://www.youtube.com/watch?v=gDforETfMBE

    Wir sind hier in D und sa sieht es ggf. GANZ anders aus.

    Das mag sein. Aber es gibt in Deutschland auch nicht sehr viele Kurden. Die meisten Tuerken in Deutschland sind eben Tuerken und nicht Kurden.

    Mal anders gefragt: Nehmen wir an, es käme zum 3. WK – Andere oder keine Religion gegen den Islam. Auf welcher Seite wären die Kurden?

    Die Kurden waeren auf westlicher Seite. Da habe ich keinen Zweifel.

    Da habe ich bereits mein Leben drauf verwettet als ich im Irak ueber die kurdische Grenze Richtung Sueden fuhr und am Checkpoint einem kurdischen Milizionaer auch Nachfrage ohne Bedenken meine Religion sagte und dass ich in Israel studiert haette. Der Milizionaer sagte mir bloss, ich solle das weiter suedlich niemandem sagen und rief die naechsten Checkpoints an, sie sollen mich durchlassen.

    Du wirst im gesamten Nahen Osten kein Volk finden, dass so pro-amerikanisch ist wie die Kurden, nicht mal in Israel.

    Und ob sich die jungen “Kurden” in D deiner Geschichtsstunde bewusst sind? Ich denke, nicht.

    Da denke ich wie Du. Aber ich denke ausserdem, dass das daran liegt, dass diese Deppen sich ihrer Identitaet nicht mehr bewusst sind, sondern sich genauso sehen, wie PI offenbar die Kurden sieht: als ein zufaelliger Teil des Islam ohne besondere Bedeutung.

    Ein bisschen Nationalstolz kann den Kurden in Deutschland da gut-tun. Natuerlich waere dieser einfacher fuer sie, wenn die Medien nicht dauernd behaupten wuerden, Typen wie die Miris waeren „Kurden“.

  98. #112 Remington 870

    Wenn die Kurden Moslems sind, spricht alles dafür, dass sie genau so eingestellt sind, wie die übrigen Moslems dieser Welt. Und genau gegen diese menschenverachtende Einstellung kämpfen wir.

    Und was machen wir, wenn das Ironiemeter zu schnell steigt?

  99. #113 Leauki (31. Jan 2011 14:54)

    Moderation ist hier wohl zufällig ausgewählt. Habe ich auch gelegentlich. Du kommst um eine Antwort nicht herum…

  100. #111 elohi_23

    Nimm die Sachen locker hin und schreibe lieber ein email ans PI-Team.

    Wie ich oben schon sagte, habe ich das schon vor Monaten getan.

    Seit dem erwaehne ich die Sache immer im Kommentarbereich.

    In einem Thread über PI-Hetze gegen Kurden zu schreiben empfinde ich – ohne tiefere Kenntnisse des Sachverhalts – eher als eine rot-grüne Provokation.

    Es war ja auch eine Provokation, aber wieso sollte sie rot-gruen sein? Nenn es halt eine kurdische Provokation. Natuerlich bin ich kein Kurde, sondern Jude. Also war es eine juedische Provokation? Oder war es vielleicht einfach nur meine Provokation, weder rot-gruen noch irgendeiner Nation zugehoerend?

    Du siehst ja an der Reaktion der Merkbefreiten, dass die Sache wichtig ist.

    Haette PI den Clan als „juedisch“ bezeichnet, waere es genauso falsch gewesen, haette aber die Merkbefreiten wuetend gemacht (und mich auch).

  101. @#114 Leauki (31. Jan 2011 14:56)

    Und was machen wir, wenn das Ironiemeter zu schnell steigt?

    ….

    War das deine Antwort? Dann verstehe ich sie nicht.

  102. #118 Remington 870

    <blockquote
    War das deine Antwort? Dann verstehe ich sie nicht.

    Deine Argumentation, dass Kurden wahrscheinlich diesselbe Einstellung haetten wie alle Moslems, weil sie Moslems sind, ignoriert die Tatsache, dass Kurden Menschen sind, die genauso autonom funktionieren wie Du.

    Ausgerechnet so eine Begruendung zu benutzen, um auf die Menschenverachtung Deiner Gegner hinzuweisen, fand ich doch sehr ironisch gewaehlt.

    Deswegen fuerchtete ich, dass das Ironiemeter ueberfordert sein koennte, wie ein Thermometer in einem Lavasee.

  103. @#118 Leauki (31. Jan 2011 15:08)

    Warum sollten kurdische Moslems den Koran anders auslegen als andere Moslems?

  104. #120 Remington 870

    Warum sollten kurdische Moslems den Koran anders auslegen als andere Moslems?

    Das kann ich Dir auch nicht sagen. Allerdings kenne ich auch Christen, die die Bibel anders auslegen als andere Christen.

    Vielleicht wurden die Kunden von den anderen Moslems einfach zu oft verpruegelt?

    Z.B. sagt der Quran in Sure 17 Vers 104, dass das heilige Land von Allah den Kindern Israels gegeben wurde und Sure 5 Vers 21 erinnert daran, dass Allah den Israeliten befohlen hatte, in dieses Land zu ziehen und sich nicht aus dem Land vertreiben zu lassen.

    Offenbar kann man das auf zwei Arten auslegen.

    Aber wie und warum weiss ich auch nicht.

  105. @#120 Leauki (31. Jan 2011 15:16)


    Das kann ich Dir auch nicht sagen. Allerdings kenne ich auch Christen, die die Bibel anders auslegen als andere Christen.

    Habe aber noch von keinen Christen gehört, die sich mit Sprengstoffgürteln in die Luft jagen, um im Paradies mit Jungfauen vögeln zu können…

    …………

    Nach meiner Meinung ist der Islam das Problem. Wäre er nicht da, würde es allen Menschen besser gehen.

  106. @ 116 Leauki (31. Jan 2011 15:01)
    … Es war ja auch eine Provokation, aber wieso sollte sie rot-gruen sein? …

    In Sachen Provokation sind die rot-grünen Bestien die Besten auf diesem Gebiet und aus diesem Grund werden sie von mir bekämpft.

    … Nenn es halt eine kurdische Provokation. Natuerlich bin ich kein Kurde, sondern Jude. Also war es eine juedische Provokation?…

    Nun übertreibst DU aber maßlos. Jeder von uns weißt doch, was mit der Kritik an Miri-Clan gemeint ist.

    Meine Mutter war eine polnische Jüdin und der Vater ein deutscher Katholik. Wie würdest Du dann meine Provokationen bezeichnen?

    Langsam habe ich den Eindruck, dass bei Dir doch zu viele linksdrehende Aminosäuren am Werke sind. 😉

    Nimm die Sachen mit jüdischem Humor hin und lass uns doch um das Hauptthema – nämlich muslimische Kriminalität in Deutschland – streiten.

    PI hat Deinen Warnschuss vernommen und wird in der Zukunft diesen bedauerlichen Fehler sicherlich nicht mehr wiederholen.

    SHALOM

  107. So ist es halt. Hat man sich aber selber aufgehalst dieses Problem. Und dafür darf diese C. diese Miris auch noch mit ihren eigenen Steuergelder unterstützen über die Transferleistungen. Somit ist sie grad nochmals bestraft. Sollte sie Vermögend sein empfiehlt sich ein Wegzug.

  108. #123 elohi_23

    Meine Mutter war eine polnische Jüdin und der Vater ein deutscher Katholik. Wie würdest Du dann meine Provokationen bezeichnen?

    Du, mein Freund, brauchst einen Sinn fuer Humor!

  109. #122 Remington 870

    Habe aber noch von keinen Christen gehört, die sich mit Sprengstoffgürteln in die Luft jagen, um im Paradies mit Jungfauen vögeln zu können

    Nein. Das scheint eher eine muslimische Sitte zu sein.

    Aber ich habe von Christen gehoert, die alles moegliche ueble getan haben. Nur erzaehlen mir andere Christen immer, das waeren keine richtigen Christen gewesen.

    Nach meiner Meinung ist der Islam das Problem. Wäre er nicht da, würde es allen Menschen besser gehen.

    Ich denke, die Terroristen wuerden dann einfach eine andere Entschuldigung finden, so wie sie vor den 80er Jahren eben den arabischen Nationalismus benutzt haben.

    Das einzige, was im Quran ueber den heutigen Nah-Ost-Konflikt steht, ist dass Israel den Juden gehoert. Und trotzdem kann man den Islam benutzen, um Angriffe auf Israelis und Juden zu rechtfertigen.

  110. @ 126 Leauki (31. Jan 2011 15:37)
    … Du, mein Freund, brauchst einen Sinn fuer Humor! …

    Den brauche ich nicht, denn habe ich. 🙂
    Und was ich geschrieben habe, ist wahr!

  111. #128 elohi_23

    Den brauche ich nicht, denn habe ich.

    Dann haettest Du auch ohne schriftliche Genehmigung des Generalsekretaers merken duerfen, dass ich mich ueber Deine „rot-gruene Provokation“ lustig machte.

    Wer hier herkommt und speziell PIs Haltung zu Kurden anmahnt und das aus rot-gruenen Gruenden tut (und nicht aus kurdischen), der hat doch nicht alle an der Angel. Fische, meine ich.

  112. @ 129 Leauki (31. Jan 2011 15:54)

    Nun darf auch ich wieder herzhaft lachen. Du versuchts weiterhin das Gespräch aufs Nebengleis zu lenken. Netter Versuch – kann ich nur sagen.

    Das Hauptthema lautet: „Die Kriminalgeschichte der Rechtgläubiger in Deutschland“

    P.S. Das Angeln ist nicht mein Ding, dagegen Fische esse ich gerne. 🙂

  113. #130 elohi_23

    Du versuchts weiterhin das Gespräch aufs Nebengleis zu lenken.

    Ich wollte hier nur ueber die Kurden reden.

    Die Verbrechen Rechtglaeubiger in Deutschland sind mir nicht so wichtig.

  114. ->#7 Teufel (31. Jan 2011 06:55)
    die Polizei kann nur stark sein , wenn die Politiker und die Justiz vor , neben und hinter ihr stehen. — Diese stehen aber nur hinter ihnen , um sie in den Hintern zu treten.

    Genau das meine ich auch. Allerdings fehlt der Dritte, die Print- und Tonmedien, welche allerlei Lumpereien und Kriminalitäten stets nur bei den Deutschen mit derem „strukturellen Rassismus“ verorten. Das moraltriefende Lügen von „oben herab“ nimmt doch den Staatsdienern unterhalb Besoldungsgruppe A10 jegliche Motivation.

  115. @ #131 Leauki (31. Jan 2011 16:03)
    Ist die Mehrheit der Kurden zufälligerweise nicht rechtgläubig?

  116. @ #114 Leauki

    Das klingt sehr interessant. Ich bin ja hin- und hergerissen, ob man eine Reformierung des Koran und der Hadithen je erreichen könnte, und ob dies auch von Dauer wäre. Der andere Weg ist die Vertreibung des islamischen Glaubens aus den Köpfen der Menschen. Klingt noch schwieriger. Durch die Taqqiya kann man sich ja nicht einmal darauf verlassen, dass ein Abschwören ernst gemeint ist. Das hat Mohammed, ach, natürlich Allah schon geschickt eingefädelt. Nein, was ich sagen will:

    Wäre es möglich oder für dich denkbar, die echten Kurden in Berlin dazu zu bringen DIE FREIHEIT zu wählen?
    Und welche Türken geben sich gerne als Kurden aus? Wäre nicht eher typisch, dass ein Kurde lieber vorgibt ein Türke zu sein?

  117. #135 Pazifaust

    Wäre es möglich oder für dich denkbar, die echten Kurden in Berlin dazu zu bringen DIE FREIHEIT zu wählen?

    Nur, wenn DIE FREIHEIT ihre Rethorik aendert und es absolut klarstellt, dass sie Auslaender nicht generell aus dem Land schmeissen wollen, nicht mal muslimische.

    Aber dazu muesste DIE FREIHEIT erstmal zwischen Kurden und Tuerken und zwischen Kurden und Arabern differenzieren. Ein kurdisches Vorstandsmitglied koennte da helfen.

    Im Moment bietet DIE FREIHEIT den Berliner Kurden nichts. DIE FREHEIT ist einfach nur _gegen_ das, was Kurden nicht sind, aber wozu sie trotzdem gerechnet werden. Der FREIHEIT fehlt etwas wo sie _fuer_ sind.

    Die Kurden muessten sich als eine Minderheit aehnlich der Juden sehen. Dann wuerden sie auch DIE FREIHEIT waehlen. Aber im Moment sehen sich Kurden natuerlich als das, als was sie von Deutschen einsortiert werden: Moslems, tuerkische solche.

    Und welche Türken geben sich gerne als Kurden aus? Wäre nicht eher typisch, dass ein Kurde lieber vorgibt ein Türke zu sein?

    Ja. Wie ich sagte, das Ergebnis ist, dass die meisten Tuerken in Deutschland Tuerken sind. Kurden findest Du da eher selten.

  118. Die Ahadith sind postquranische Geschichten ueber Muhammed. Sie haben mit dem Islam absolut nichts zu tun.

    „Islam“ ist die Unterwerfung unter Allah’s Willen und Allah’s Wille wird laut Quran nur durch Propheten verkuendet, nicht durch Geschichtenschreiber nach des letzten Propheten Tod. Also kann ein Hadit nach Quran kein Teil der islamischen Religion sein, auch wenn Muslime Ahadith fuer Religion halten.

    Nicht alle Muslime glauben an alle Ahadith. Manche glauben an keine.

    Die meisten brutalen und antisemitischen Zitate stammen nicht aus dem Quran sondern den Ahadith.

  119. Was kann der einzelne Bürger tun?
    „Wüsste der Esel von seiner Kraft, er würde sich nicht von einem Kind führen lassen.“ Arabisches Sprichwort
    Nun, ich halte von uns Deutschen relativ wenig. Keine Gemeinschaft freier Menschen mit einem natürlichen Maß an Selbstachtung würde die Vorgänge, wie wir sie seit Jahrzehnten hinnehmen, geschehen lassen. Die Einwanderung in unsere Sozialsysteme, den organisierten Sozialbetrug und die übrige (Schwerst-)Kriminalität, um nur einige krasse Beispiele zu nennen.
    Die geradezu abartige Wertlosigkeit von Politik und Justiz in diesem Land ist aber leider nichts anderes als ein Spiegel der deutschen Gesellschaft. Die Feigheit vor dem Feind und der Verrat an unseren Werten werden nur durch uns selbst möglich. Wir haben eine Parteienlandschaft geschaffen, in der Farblosigkeit und Risikoscheu mit Wählerstimmen belohnt werden. Der kindergeldversessene und visionslose deutsche Michel ist der Vater der Entwicklung. Wer sich mit einfachen, schuldenfinanzierten Umverteilungsversprechen und Themensetzung (Agenda Setting) im Sinne der Politiker und nicht der Wähler den Schneid abkaufen lässt, der hat es nicht verdient zu überleben.
    Immer wieder lassen wir uns von den Politikern vorgaukeln, dass man Staatenlose nicht abschieben könne. Dass lange Haftstrafen sich negativ auf die Resozialisierung gerade der jugendlichen Täter auswirkten, ist ein weiteres dieser Märchen. Die Gesellschaft soll das alles hinnehmen. Bilanzfälschungen in den amtlichen Statistiken und eine weitere Verfälschung der tatsächlichen Verhältnisse durch die Systemmedien, die ein geradezu symbiotisches Verhältnis mit den Blockflötenparteien eingegangen sind, inklusive.
    Die Wahrheit ist: Deutschland hat es selbst in der Hand. Jeder Wähler hat es in der Hand. Jeder kann frei entscheiden, ob diese „Volksvertreter“* sein Vertrauen und seine Stimme erneut verdienen. Jeder kann eine andere Partei wählen. Ich habe in der Vergangenheit die CDU gewählt. Mit dem Aufstieg Merkels in der Partei bin ich zur FDP gewechselt. Der Volksmund weiß: Wer den Schaden hat, der braucht für den Spott nicht zu sorgen. Meine Stimme ist für diese beiden Parteien auf lange Sicht verloren. Bei den nächsten Wahlen würde ich die Bürger in Wut (BIW) wählen. Sobald DIE FREIHEIT in meinem Bundesland verfügbar ist, werde ich meine Stimme dorthin vergeben.
    Es ist dabei gar nicht erheblich, ob die Parteien bereits über ein besonders ausgereiftes Konzept verfügen. Es ist nicht wesentlich, ob ihr Personal aus Akademikern oder Intellektuellen besteht. Diese Struktur wird errichtet, sobald genug Stimmen vorhanden sind. Wichtig sind ein klar abweichendes Programm und der absolute Wille zur Veränderung.
    Sollten diese Parteien mein Vertrauen verspielen, dann wähle ich eine kleine, harmlose Partei. Jedenfalls werde ich die Volksverräter* nicht wieder im Amt bestätigen. Von dieser Möglichkeit – auf die auch Sarrazin zumindest in Pforzheim eindringlich hingewiesen hat – kann jeder Bürger nachhaltig Gebrauch machen. Ich empfehle es jedem. Lasst euch nicht wieder einlullen. Lasst euch nicht mit kleinen Geschenken – die dann sowieso noch unter „Finanzierungsvorbehalt“ stehen – locken. Trefft die Parteien dort, wo es weh tut. Am Stimmanteil. Geht wählen und wählt die Spacken ab! (Keine Stimme mehr für CDU/CSU, FDP, SPD, Grüne und Linke!)
    *Der Begriff Volksvertreter wird normalerweise für den rückgratlosen Abschaum verwendet, der unseren Bundestag, die Landtage und die Kommunen zumüllt. Da eine Vertretung der Bürger dieses Landes in diversen Politikfeldern praktisch nicht mehr stattfindet, halte ich diesen Begriff für klar unzulässig. Unter „Volk“ verstehe ich den anständigen Teil der in Deutschland ansässigen Wohnbevölkerung. Allgemein gesprochen also den rechtstreuen Nettosteuerzahler. An ihm sollte sich die Politik idealerweise orientieren, insbesondere wenn er Familie hat.

  120. Frau Bettina C. soll sich nur vorsehen, bald haben die „Edlen“ und „Verehrungswürdigen“ M`s das sagen, dann wird sie ihrer gerechten Strafe zugeführt. Ich schätze wenn sie Glück hat, 100 Peitschenhiebe.

    Bin mal eben weg, Ko..en 🙁

  121. Ein dickes LOB an PI, dass sie mit den aufgelisteten „PI-Beiträgen zum Thema“, dazu beitragen den „Werdegang“ der Miri`s nachzuvollziehen. 😉

  122. Mein Vater schrieb mir folgenden Vergleich, nachdem ich ihm den Link zum PI-Artikel schickte:

    „Leben wir im 21.Jahrhundert oder nicht? Solche Angst müssen wohl unsere liberalen zivilisierten Eltern gehabt
    haben, als vor der Machtergreifung die ersten Banden in SA-Uniformen auftauchten und sich alles erlauben konnten,
    ohne dass die Polizei eingriff. Aber das spielte sich auf beiden Seiten unter Deutschen ab. Zum Kotzen!“

    Und der hat es damals erlebt…

  123. #27 Rabe (31. Jan 2011 08:29)

    @ Detlev

    Herr Mayzek verfügt offenbar nicht über die Intelligenz, zu erkennen, daß eine Beleidigung dann keine ist und daher ihre Wirkung verfehlt, wenn der Beleidigte diese Beleidigung gar nicht erkennen kann.

    Es soll Leute geben,die liebend gerne in leeren Fahrstühlen furzen und sich mutterseelenallein am Gedanken ergötzen können, wie es den nachfolgenden Fahrstuhlbenutzern ergeht.
    Auf diesem Niveau würde ich das unflätigeGehabe des Musl. einstufen.

  124. Auf die sogenannte „Staatsgewalt“ kann man sich nicht mehr verlassen. Der Staat sind wir, das Volk – da aber die Staatsgewalt (ob Polizei, Justiz usw. usw.) wohl angehalten ist, kriminelle Musels, „Miris“ mit Samthandschuhen anzufassen bzw. diese einfach gewähren lässt, kann man nicht mehr von Staatsgewalt sprechen.
    Bei uns wird wohl erst wieder Recht und Ordnung herrschen, wenn es bereits viertel nach 12 und es den großen Knall gegeben hat.

  125. Tja, und wenn dann so ein bullezist mal von musels oder linken eine auf die fre..e bekommt, dann hält sich mein mitleid in grenzen.

  126. Da kann man noch so viele Bürgerwehren gründen. Diese Pestseuche werden wir nicht mehr los.

  127. Sorry, dass ich hier als Polizeikommissar der Berliner Direktion 5 meinen Senf dazugebe, aber einige der Punkte in der obigen Berichterstattung können so m.E. nicht zutreffen.

    PI: Das ist ausdrücklich erwünscht und wird sogar sehr gerne gesehen, herzlich wollkommen!

    1) Die Kollegen des PK Achim wurden m.E. zunächst einmal zu einem VU gerufen.

    2) Für die von Bettina C. berichteten „Verbal-Attacken“ gibt es KEINE Zeugen, oder?

    PI: Wie im Bericht erwähnt, ging dieser „Schlagabtausch“ auch im Beisein der Polizei weiter.

    3) Die Unfallbeteiligte Bettina C. kann in dieser Situation „wegen dem Kratzer“ keine Anzeige erstatten, da gegenwärtig (der obigen Schreibweise nach) keine Straftat vorliegt.

    PI: Das ist die Wortwahl des Redakteurs. Zunimdest darf Bettina C. die Sicherung ihrer privatrechtlichen Ansprüche verlangen.

    4) Es kam zu keiner Tätlichkeit, mithin gab es wohl auch keinen Grund für die Kollegen (im Sinne von Bettina C.) einzuschreiten (sonst wäre davon berichtet worden).

    5) Das Anrücken weiterer Kräfte (2. Streifenwagen) ist – wie bei anderen Landespolizeien – üblich und entspricht der gegenwärtigen Einsatzlage. Die Kollegen im 2. Streifenwagen hören den Funkverkehr mit und beteiligen sich – nach eigenem Ermessen – ggf. zur Unterstützung vor Ort. Dies wird durch die Einsatzleitung und per Tagebuchbericht protokolliert.

    PI: Du solltest Berlin nicht mit Achim vergleichen. Dort ist es absolut unüblich, dass ein zweites Einsatzfahrzeug zu einem so nichtigen Anlass anrückt. Das dürfte den Personen, die den Unfall verursacht haben, geschuldet sein.

    6) Bettina C. „…fühlte sich bedroht“.
    Hallo? Soll die Polizei jetzt schon aufgrund von „gefühlten“ Gemütszuständen in Vollzug treten?

    PI: Bei diesen Unfallgegnern: eindeutig JA!

    7) Bettina C. „…fühlte sich von den Beamten den Männern gegenüber ausgeliefert“.
    Ich bezweifle sehr stark – und lasse mich hier gern eines Besseren belehren – dass es in D jemals einen Richterspruch gab, der feststellte, dass Vollzugsbeamte in Ausübung ihres Dienstes einzelne Unfallbeteiligte dem Unfallgegner „ausgeliefert“ haben…

    PI: Das verhält sich bei Einsätzen mit diesem Klientel leider oftmals anders – siehe z.B. hier 😉

    8) Die Einlassung, dass der Schaden am Fz. der Bettina C. von Pol.-Beamten „auf 100 bis 300 Euro geschätzt wurde“ ist völlig irrelevant.

    PI: Für die Entscheidung, einen Verkehrsunfall aufzunehmen irrelevant?

    9) Für eine qualifizierte Dienstaufsichtsbeschwerde fehlen sämtliche Ansatzpunkte, weswegen diese der Form nach bereits am Dienststellenleiter/Pol.-Präsidenten scheitern und nicht in die Personalakte des Beamten gelangen wird.

    PI: Auch das entscheidet bei Deinen rückgratlosen Vorgesetzten leider oftmals der öffentliche Druck ❗

    10) Die unfallaufnehmenden Kollegen sind i.d.R. NIE Augenzeugen des Unfallgeschens. Folglich setzen sich Gutachter/Anwälte/Versicherungen im Nachgang und zivilrechtlich mit der Abwicklung der Unfallschäden auseinander. Die Polizei erfässt vor Ort – völlig emotionslos – lediglich Personalien und eigene Angaben der Beteiligten zum Unfallhergang.

    PI: Niemand hat etwas anderes behauptet…

    Fazit: ich mag die kriminelle Kurden-Muschpoke in Bremen auch nicht – genausowenig wie die meisten meiner Kollegen – dennoch bin ich einigermaßen enttäuscht über die von PI mit obigen Artikel gewählte Berichterstattung, welche in der dargestellten Art u. Weise nicht dem mir bekannten polizeilichen Alltag entspricht!

    PI: Das trifft zu, wenn es sich um „normale“ Einsätze handelt. Niemand kritisiert hier den einzelnen Beamten ❗ Uns sind auch deren Probleme bekannt. Bei vielen Einsätzen rund um diese Mhallamiye-Kurden ist Deine Aussage allerdings haltlos. Wir empfehlen diesbezüglich eine ausgiebige PI-Lektüre 😉

Comments are closed.