Das ZDF-Nachtstudio lieferte vergangenen Sonntag – leider erst nach Mitternacht – ein politisch höchst inkorrektes Gespräch mit dem Soziologen Gunnar Heinsohn.

(Von Michael Stürzenberger)

Er wies auf die gesetzliche Vorgabe in Deutschland hin, dass jeder, der hier einwandere, das Recht auf Versorgung durch seine Nachbarn habe. Egal, wie viele Kinder er in die Welt setze. Auf die Zwischenfrage, ob er das falsch fände, sagte er:

„Ich kann es, wie ich mir gerade in Berlin-Neukölln von einem Fachmann sagen ließ, gar nicht mehr falsch finden, denn wenn ich es falsch fände, würde ich mich strafbar machen“.

Das sehe in Deutschland das Gesetz zur „Menschenwürde“ eben so vor. Der Sprecher des von ihm selbst gegründeten „Instituts für vergleichende Völkermordforschung“ nahm auch kein Blatt vor den Mund, als es um ein weiteres hochsensibles Thema wie „religiös legitimiertes Töten“ ging. Im Islam beispielsweise werde den Gläubigen das schlechte Gewissen beim Töten genommen. Heinsohn zitierte den Vers „Nicht Du hast sie getötet, Allah hat sie getötet“.

So werde dem Gläubigen auch eingetrichtert, dass der Ungehorsam gegen Allah schlimmer als das Töten sei, was sämtliche Hemmschwellen fallen ließe. So seien die großen Tötungsbewegungen eigentlich immer auch religiös motiviert gewesen. In diesem Zusammenhang beschrieb er auch Eroberungszüge der Spanier im Namen des Christentums. Diese seien, in Anspielung auf die immer wieder zitierten „Islamisten“, von sogenannten „Christianisten“ ausgeführt worden.

Heinsohn betrachtete den aktuellen Krieg in Afghanistan aus der Perspektive des „Youth Bulge“, des Jugendüberschusses. In dieser Hinsicht herrsche ein eklatantes Missverhältnis zwischen Afghanistan und Deutschland. So schicke die Bundeswehr das statistisch einzige Kind einer deutschen Mutter nach Afghanistan, wo eine Frau im Schnitt sieben Kinder habe. Dort sei also ein unerschöpfliches Reservoir an Kämpfern für den Krieg vorhanden, der dort geführt werde.

Hier die entscheidenden 20 Minuten dieses bemerkenswerten Gespräches mit Gunnar Heinsohn:

(Videobearbeitung: antivirus)

image_pdfimage_print

 

97 KOMMENTARE

  1. „Politische Korrektheit“ gab es immer schon:

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2010/11/19/pervertierte-korrektheit/

    Dass es nicht korrekt ist, gegen Minderheiten zu hetzen oder Vergewaltigungsopfer zu verhöhnen, ist ein politischer Grundkonsens jeder zivilisierten Gesellschaft.

    Zunehmend wurde jedoch „politisch korrekt“ mit „politisch links“ gleichgesetzt – das Gebot, nicht auf Minderheiten zu hetzen, wurde mit dem Gebot ergänzt, keine unvorteilhaften Tatsachen über Minderheiten zu verbreiten – und aus politischer Korrektheit die Wahrheit zu verschleiern.

  2. „Ich kann es, wie ich mir gerade in Berlin-Neukölln von einem Fachmann sagen ließ, gar nicht mehr falsch finden, denn wenn ich es falsch fände, würde ich mich strafbar machen“.

    Dann gibt es ja bestimmt wieder bald die Gesinnungspolizei und Spitzel die brav alles islamkritische melden.

  3. Der Jugendüberschuss in allen islamischen Ländern ist epidemisch.

    Tunesien ist ein Beispiel.

    Alles in Aufruhr und drängt in „verheissene Land Europa“.

  4. Sendungen mit Themen, die man besser Nachts ausstrahlt…weil man damit weniger Ungläubige aufstachelt, meine, wir wollen doch keine schlafenden Hunde wecken.

  5. Auf Phönix jetzt Alice Schwarzer im Dialog über Islam und die Relativierung der Gestze in Deutschland durch den Islam

  6. In jedem islamischen Land gibt es eine riesengroße Anzahl junger Männer ohne Arbeit und ohne Perspektive.
    Denkende, gesunde junge Männer, denen eine sinnvolle Aufgabe fehlt. Die sich beweisen wollen, die anerkannt werden wollen. Die auf irgendwas stolz sein möchten.

    Die Frauen können sich als zukünftige Mutter definieren.

    In der Türkei sieht das nicht viel anders aus.

  7. Überraschung, Überraschung:

    Das Ausmaß der Schäden aus der Flut in Australien wurde vermutlich durch den Glauben an die zornigen Klimagötter verschlimmert:

    http://www.telegraph.co.uk/comment/columnists/christopherbooker/8262064/What-was-the-role-of-warmists-in-the-Queensland-flood-disaster.html

    Die entscheidenden Absätze:

    For years, Australia’s warmists have been advising the authorities that the danger posed to the country by global warming is not floods but droughts: not too much rain but too little. One result, in Brisbane, was a relaxation of planning rules, to allow building on areas vulnerable to flooding in the past. As long ago as 1999, this was seen as potentially disastrous by an expert Brisbane River Flood Study (which was ignored and for years kept secret). Instead of investing in its flood defences, Australia spent $13 billion on desalination plants. (Queensland’s was recently mothballed because of the excess of rain.)

    Last week’s most disturbing revelation, however, was the contribution to Brisbane’s flooding by the South East Queensland Water company’s massive release of water from its Wivenhoe dam upstream from the city (for details see “Brisbane’s Man-Made Flood Peak” on the Regionalstates blog). Instead of controlled releases through the previous week, the company allowed the level to rise to within a few inches of the top of the dam before releasing a vast volume of water, with devastating consequences for Brisbane 36 hours later.

    Last spring, Queensland’s prime minister, the drought- and warming-obsessed Anna Bligh, ordered the water company not to allow any releases from the dam because water was such a “precious resource” that none must be wasted.

  8. @Toranaga

    Tunesien hat eine sehr niedriges Bevölkerungswachstum von 0,98% (Vergleich: Gaza: 3,35%, Afghanistan 2,58%, Luxemburg 1,17%, Schweden 0,48%, Deutschland -0,05% en.wikipedia.org/wiki/List_of_countries_by_population_growth_rate).

  9. „„Ich kann es, wie ich mir gerade in Berlin-Neukölln von einem Fachmann sagen ließ, gar nicht mehr falsch finden, denn wenn ich es falsch fände, würde ich mich strafbar machen“.

    Das sehe in Deutschland das Gesetz zur „Menschenwürde“ eben so vor.“

    Gegen welchen Strafrechtsparagraphen würde Herr Heinsohn denn in diesem Falle überhaupt verstoßen?

  10. Alles will nach Europa, wo Milch u. Honig fließen, ins Schlaraffenland. Frag mich nur, wraum es den Menschen im Islam schlechter geht als bei uns, wo doch Allah so über sie wacht?

  11. In Frau Schwarzer (Phoenix) kämpft die linke Gesinnung gegen die Erkenntnis, dass der Islam eigentlich Scheiße ist.
    😉
    So wird das nix, Alice!

  12. Danke Thilo!

    Solche Diskussionen wären noch vor ein paar Wochen unmöglich gewesen.

    Die Politische Korrektheit hätte wie in einem stalinistischen Staat jegliche anderen Meinungen sofort zensiert und eine offene Diskussion im Keim erstickt. Die Andersdenkenden oder Meinungsabweichler wären gesellschaftlich hingerichtet worden. Wie beim Stalin oder beim Adolf.

    Nach deinem Buch trauen sich immer mehr Menschen in Deutschland andere Meinungen und vor allem die Wahrheit anzusprechen.

    Man sollte Dir das Bundesverdienstkreuz für deinen Beitrag zur Meinungsfreiheit verleihen oder dich gleich zum Bundespräsidenten ernennen.

    Danke!

  13. #4 Toranaga

    Das mit dem Jugendüberschuss in Tunesien hatte ich auch gedacht, aber da hat WissenIstMacht (WiM), der ja dort lebt widersprochen (ich hoffe, es geht ihm gut, denn er hat gestern nichts berichtet – aber wahrscheinlich sind nur die Internetleitungen gekappt). Da in Tunesien der Wohlstand und die Bildung höher ist als in den arabischen Nachbarländern, ist dort die Geburtenrate von allen arabischen Ländern am Geringsten.

    Für alle arabischen Länder zusammengenommen ist das mit dem Youth Bulge aber zutreffend. So stand gestern in meiner Tageszeitung, dass sich dort die Bevölkerung in den letzten 30 Jahren von 180 Mio auf 360 Mio. Menschen verdoppelt hat. Das sind erschreckende Aussichten, denn den jungen Leuten bleibt ja kaum was anderes übrig, als auszuwandern – z.B. nach Deutschland. Oder sie schließen sich Hasspredigern an …

  14. #12 drei_komma_einsvier (16. Jan 2011 11:30)

    In Frau Schwarzer (Phoenix) kämpft die linke Gesinnung gegen die Erkenntnis, dass der Islam eigentlich Scheiße ist.

    Nicht nur bei Frau Schwarzer erscheint dieser Gedanke!

    Ich denke mal dass bei vielen Gutmenschen dieser Gedanke schon mal hochkam. Tief im inneren erkennt fast jeder Gutmensch dass er im Unrecht ist.

    Moslemischer religiöser Faschismus und Religionsapartheid vertragen sich nun mal nicht mit den Menschenrechten, die für die Gutmenschen fast schon Ersatzreligion ist.

    Und immer mehr Gutmenschen erkennen, dass sie mit Toleranz bei untoleranten Moslems genau das Gegenteil erreichen.

    Aber das ist wie bei Galileo Galilei. Die katholischen Inquisitoren weigerten sich sogar durch sein Teleskop zu schauen, aus Angst ihr Weltbild würde kollabieren.

    Und genau so verschließen viele Gutmenschen die Augen vor der Realität, obwohl sie genau wissen im Unrecht zu sein.

  15. Ich stimme Heinson völlig zu und wurde deshalb hier auch schon scharf kritisiert.

    Aber Kinder Kriegen ist in den Muslimischen Ländern angesichts der dortigen Überbevölkerung heute schon Krieg.

    Jeder Muslim, der ein halbes oder Dutzend Kinder in die Wüste setzt, für die es weder Arbeit noch Zukunft gibt, der greift uns genauso an, wie wenn er eine Kalaschnikow nimmt und auf uns schießt. Es dauert bloß länger, bis die Kugeln einschlagen.

    Ein schwangere Muslima ist angesichts der politischen Lage in der Muslimischen Welt eigentlich schon eine Kriminelle.

  16. Charles Darwin hatte genau das gleiche Problem wie Thilo Sarrazin. Die damaligen Gutmenschen wollten einfach nicht die Realität anerkennen. Sie hatten wie unsere heutigen Gutmenschen die Medien und damit die öffentliche Meinung unter ihrer Kontrolle. Und die Gutmenschen zu Zeiten Darwins wollten auch nur das Beste. Sie wollten damals sich nicht von ihrem Thron der Schöpfung vertreiben lassen.

    Doch wie bei Darwin spricht die Realität wegen das erfunden weltfremde Weltbild, das man so schön findet und es nicht aufgeben will. Und wenn unsere Gutmenschen immer noch behaupten Frauensteinigen und Handabhacken, Kopftücher und Burkas seinen eine kulturelle Bereicherung, dann nur weil sie sonst zugegen müssten im Irrtum zu sein.

    Aber immer öfters drängt sich die Realität in die Gedankenwelt der herrschenden Gutmenschen. Man kann es erkennen. Seit ein paar Wochen erscheinen immer mehr islamkritische Berichte und Fernsehsendungen. Das schöne Weltbild der Gutmenschen beginnt zu bröckeln und der Aufschlag der Gutmenschen in der Realität wird für sie sehr schmerzhaft sein.

  17. Und wieder einmal nur im Nachtstudio…

    Wer sich das ansieht, hat das Programm gezielt ausgewählt und dieser Personenkreis bräuchte die Aufklärung im Grunde nicht.

    Sowas muss ins Vorabendprogramm 😉 .

  18. Der Soziologe Gunnar Heinsohn scheint mir nah an der Realität zu operieren. Demnach sieht es so aus, dass wir mit unserem Grundgesetz und dem Gesetz der Menschenwürde für immer verpflichtet sind, diese Dauergäste, die sich in unserem Sozialsystem eingerichtet haben, auf ewige Zeiten durchzufüttern.

    Aber was ich als einziges Machbare noch sehe, wäre: tatsächlich dagegen vorzugehen, dass die Mohammedaner glaubensmäßig mehr oder weniger gezwungen sind, dem Verbrecher Mohammed zu folgen, der in seinem grundlegenden „Religionsbuch“, dem Koran, Tötungsbefehle gegen die „Ungläubigen“ aufschreiben ließ – angeblich im Auftrag eines Gottes namens Allah, der aber nicht der Gott Israels und der Christen ist. Weil Allah eben das Töten befiehlt.

    Könnte man darin nicht einen Aufruf zur Volksverhetzung sehen? Denn mit klarem Verstand ist es das doch: Volksverhetzung auf mohammedanische Art. Ich frage mich, was es daran noch zu zweifeln gibt.

    Dass sich kein Jurist und Richter an die Behebung dieses Straftatbestandes heran wagt, liegt wohl nur an dem schlagkräftigen Argument der Mohammedaner, dass man danach hier auf Erden nichts mehr zu sagen und zu lachen hat.

    Siehe Kirsten Heisig, diese mutige Frau, die sich daran machte, dieses Thema zu bearbeiten. Man kann diese Frau nicht hoch genug einschätzen. Man müsste ihr wirklich ein Denkmal setzen. Aber dafür sind die Politiker auch nicht mehr fähig, denn träfe auch sie widerum die Fatwa.

    Wie kommen wir nur aus diesem Teufelskreis heraus?

  19. #18 nicht die mama (16. Jan 2011 12:19)

    In diesem Kontext; ich weiss nicht, wer gestern abend SAT1 gesehen hat – bei mir lief es nebenher (neben dem Internet…) und ich machte die gleiche Erfahrung wie der Kommentator Dox bei kewil:

    Und um die Kleinmütigen etwas aufzurichten, sei mein heutiger Fernsehabend geschildert. Ich habe mir mal drei Folgen von drei verschiedenen amerikanischen Serien angetan. In allen ging es um den Kampf der USA gegen muslimische Terroristen. Alle drei Folgen von völlig verschiedenen Serien ließen keinen guten Fetzen am Islam. In einer wurde sogar der Koran auseinander genommen und richtig interpretiert. Jeder dieser Filme war PI. Keiner wäre von der deutschen Filmförderung empfohlen worden. Während die feigen Linksintellektuellen Hollywoods noch immer keinen Spielfilm über Nine Eleven hingekriegt haben, schlagen die Fernsehfilmpruduzenten schon in einer Weise zu, dass die Islampropagandisten sich vor Wut in die Hände beißen. Man unterschätze die Wirkung von gut gemachten TV-Serien nicht. Als Moslembruder würde ich meine Chancen, den Westen zu islamisieren, nach einem solchen Fernseherlebnis als aussichtslos einschätzen.

  20. @#20 menschenfreund 10

    Danke für den Link. Hab mich schlapp gelacht. 🙂

    Dieter Nuhr at its best.

  21. #21 Stefan Cel Mare (16. Jan 2011 12:49)
    Und um die Kleinmütigen etwas aufzurichten …
    =================================
    Sehr gut, wir sind ja wohl alle etwas kleinmütig und brauchen Zuspruch.
    Aber jetzt leider wieder eine weniger erfreuliche Beobachtung aus dem Raum Mannheim:
    In der Stadt sieht man viele junge Leute mit Halsketten und teilweise riesig großen Kreuzen dran- aber neuerdings sieht man auch bei den Südländern Ketten mit Schwertern dran, die fast so wie Kreuze aussehen. Da braut sich auch etwas zusammen, was an Djihad erinnern könnte.

  22. #21 Stefan Cel Mare (16. Jan 2011 12:49)

    Das ist ja das eigentlich Schlimme.

    Dass Koran und Islam mit keiner freiheitlichen Rechtsordnung vereinbar ist, fällt fast jedem auf, der sich damit beschäftigt.
    Und gerade unsere Politiker, Soziologen und auch Medienschaffende sind alles gebildete Menschen, ich kann (oder will) mir nicht vorstellen, dass den Gebildeten dieser Umstand nicht auffällt.
    Aber anstatt dem Bürger reinen wein einzuschenken, wird vernebelt, verschleiert und schöngeredet, wo es nur geht.

    Auch wenn man folgendes mit etwas bösem Willen in die Ecke der Verschwörungstheorien abschieben kann, bleib ich dabei:

    Die Linken wollen die islamische Zuwanderung zur Destabilisierung der Gesellschaft ausnutzen um auf deren Trümmern ihr sozialistisches Paradies errichten zu können.
    Sie glauben wohl, mit den Islamis dann schon irgendwie zurecht zu kommen und für die Oberen galten ja schon immer andere Gesetze als fürs Fussvolk.
    Ausserdem kann man den Islam in seiner Gesellschaftsstruktur durchaus als sozialistisch geprägt bezeichnen.

    Die konservativen Parteien hingegen wissen m.E. lediglich nicht, was sie gegen die islamische Zuwanderung und das Erstarken des Islam in Deutschland und Europa unternehmen sollen.
    Verbieten dürfen sie den Islam nicht.
    Erstens gibts dann Haue von der EUdSSR und zweitens gibts aufstandsähnliche Zustände von seiten der Mohammedaner im Land. Von wirtschaftlichen Problemen mit der islamischen Welt mal abgesehen.
    Ausserdem müssten sie den Bürgern gegenüber dann auch zugeben, in den letzten 40 Jahren Selbstmordpolitik betrieben zu haben und mussten damt rechnen, vom Bürger zur Rechenschaft gezogen zu werden.
    Schlimmstenfalls gäbe es sogar noch eine UN-Intervention wie damals im Balkankrieg gegen die „Faschoregierung, die die Religionsfreiheit verbieten möchte und Mohammedaner verfolgt“.

    Möglicherweise hat die konservative Politik in Deutschland bereits resigniert und bemüht sich nur noch an, den soziologischen Wandel so friedlich wie möglich über die Bühne zu bringen und uns dazu entsprechend umzuerziehen, in der (sehr blauäugigen) Hoffnung : „die Deutschen richten sich dann schon irgendwie mit/unter dem Islam ein, wenn unsere Leute friedlich bleiben, bleiben es die Islamis auch“ oder sie machen gute Miene zum bösen Spiel und warten, bis sich europaweit eine starke Front gegen die Islamisierung bildet.

    Ja, es liegen wirklich spannende Zeiten vor uns…
    :kotz:

  23. Ich halte G. Heinsohns Schrift
    WARUM AUSCHWITZ ? für extrem wichtig, Leider ist sie seit einiger Zeit schon nur gebraucht zu bekommen.
    Dieses Büchlein hat so klar wie sonst nichts, die Frage nach der JÜDISCH-CHRISTLICHEN TRADITION UND KULTUR GEKLÄRT !

  24. Hallo Leute !
    ich habe widerholt hier über Stärken, Chancen und Schwächen der islamgegnerischen Bewegung geschrieben, sofern man überhaupt schon von einer politischen Bewegung sprechen kann. Undzwar mit dem Ziel, dass eine solche bzw. die Leser hier ü b e r das Erkennen von Chancen, Mängel und Hintergünden überhaupt befähigt werden, weg von einer Ausquatsch- und Jammer-Gemptsbewegung zu einer politischen zu werden, – fähig mit Nachdruck, analysiert und gezielt, strategisch orientiert zu handeln.

    Mal habe ich dies versucht vor dem Hintergrund der hier fast nie berücksichtigten internationalen Energie-(macht-)Politik und unsere Abhängigkeit, mal im Zusammenhang mit der für viele auch hier immer noch „lästigen ISRAEL“, mal gegen
    das illusionäre, politisch blind machende PROrechts-AntiLINKentum ( wobei bekannt ist, daß inkl. SARRAZIN die meisten islamkritischn Autoren eher LINKE sind) und gegen die dabei laufende Verdrängung, daß
    die Ursachen der
    P R O-ISLAMISIERUNG einfach „links“ verursacht wären, obwohl es für diese islam-machtbegünstigende Politik
    in DEUTSCHLAND historische und schlechte Gründe in den 50ern, in den 70ern, unter Hitler und unter Kaiser Wilhelm den II. gab !

    – Meist blieben diese Veröffentlichungen ohne Resonanz, aber ich bekam auch Emails, die die U N F Ä H I G K E I T der anscheinend meist nur virtuell versammelten Islamisierungsgegner ganz ähnlich sehen uND NACH EINEM AUSWEG SUCHEN , – egal ob mit oder ohne schon bestehenden Organisation.

    N u n habe ich mit gleich konstruktiven Absichten einen
    Brief an DIE FREIHEIT veröffentlicht, den ich im Wesentlichen unterstütze, aber auch Mängel deutlich mache, wo und warum er seine gute Absicht verfehlen muss. http://www.diefreiheit.org/offener-brief-an-die-politische-linke/comment-page-13/#comment-5629

    S T A T T jedoch darüber zu diskutieren oder mir eine Kritik zukommen zu lassen, üben sich Leute wie
    # Bonusmalus oder
    # Wasserbock ( Nr. 25 / 85 ) sich abfällig zu äußern, und ihren beschränkten Horizont dadurch zu zeigen, dass
    sie sich für unfähig erklären, meinen „Aufsatz“, in
    dem tatsächlich mehr als 3 Gedanken miteinander verbunden sind, kritisch zu bearbeiten.

    Leute mit dieser hinterhältigen Einstellung taugen nicht für eine Politik, die die Verhältnisse und unser Leben hier verbessern will.
    Schert Euch zu den BERUFs-INTRIGRANTEN, aber möglichst in einem Gebiet außerhalb der ernsten, großen Herausforderung ISLAMISIERUNGsGEGNERSCHAFT !
    Falls Fragen und Kritik: – dubax@ich.ms

  25. @Antivirus:
    Danke für Deine Mühe! Könntest Du das Video auch noch auf einem der grossen File-Hoster uppen? Der jetzige Server ist wieder dem Zusammenbruch nahe. Danke.

  26. KORREKTUR :
    „…einen Brief an DIE FREIHEIT zu deren OFFENEN BRIEF AN DIE POLITISCHE LINKE gerichtet, den ich im wesentlichen unterstütze“, so soll es richtig heißen !

  27. Es ist deutschen Moderatoren immer etwas unwohl, wenn jemand über Fakten in Verbindung mit dem Guten! Allah beschreibt (!)

  28. #20 menschenfreund 10

    Dieter Nuhr ist der einzige Comedian von dem ich weiß, der sich traut, den Islam auf die Schippe zu nehmen. Selbst große Namen wie z.B. Harald Schmidt nehmen lieber ungefährliche Leute wie den Papst aufs Korn.

  29. Es getrauen sich immer mehr Klartext zu sprechen. Diese Entwicklung lässt hoffen, falls es nicht schon zu spät ist.

  30. #25 nicht die mama (16. Jan 2011 13:23)
    #21 Stefan Cel Mare (16. Jan 2011 12:49)

    Die Linken wollen die islamische Zuwanderung zur Destabilisierung der Gesellschaft ausnutzen um auf deren Trümmern ihr sozialistisches Paradies errichten zu können.

    Ich gehe noch einen Schritt weiter. Die Zerstörung der bürgerlichen Gesellschaft ist das primäre Ziel. Was danach kommt, ist den Linken egal, weil ihre diversen Gesellschaftsmodelle ohnehin alle gescheitert sind.

    Zur Not marschieren die Linken freiwillig in Richtung Baukran, wenn es denn zur Zerstörung der bürgerlichen Gesellschaft beiträgt.

  31. Deggendorf: Gruppe Tatverdächtiger ist muslimisch; somit liegt ein rassistischer Generalverdacht vor:
    In Deggendorf (Niederbayern): muslimische Kinder hatten nicht am Gottesdienst teilgenommen und währenddessen wurde ein Diebstahl verübt. Der naheliegende Verdacht, dass diese Schülergruppe den Täter enthielt, ist allerdings rassisitisch:
    http://www.kanal8.de/default.aspx?ID=6526&showNews=914973
    http://www.pnp.de/nachrichten/artikel.php?cid=29-30830114&Ressort=bay&BNR=0

  32. Prof. Heinsohn -immer für eine Überraschung gut:

    „Ich kann es, wie ich mir gerade in Berlin-Neukölln von einem Fachmann sagen ließ, gar nicht mehr falsch finden, denn wenn ich es falsch fände, würde ich mich strafbar machen“.

    um darauf hinzuweisen, dass aus falsch verstandenem Humanismus bzw. linkem Gleichheitswahn der Staat sich selbst seiner dringenden Handlungsfähigkeit beraubt.

    Einfach Klasse, der Mann und in einem Atemzug mit Prof. Herwig Birg und Prof. Hans-Ulrich Wehler zu nennen.

  33. #35 schriftbesitzer

    Nein, den kannte ich noch nicht! Hat so seine eigene Art, aber lustig. Danke für den Link!

  34. „So schicke die Bundeswehr das statistisch einzige Kind einer deutschen Mutter nach Afghanistan, wo eine Frau im Schnitt sieben Kinder habe.“

    Solange im Islam Menschen als Material benutzt werden, wird sich da auch nichts dran ändern. Ich habe genug Fatwas gelesen, um festzustellen, dass der Islam das Schweigen einer Kindsbraut als Zustimmung zur Ehe interpretiert und dass jede Art von Verhütung unislamisch ist. Passt ganz zum Motto, das Osama bin Laden am 1.10.10 für die Umma herausgegeben hat: „Ackerbau und Viehzucht“.

    Der Islam will sich nicht mehr alleine durch den Koran legitimieren, sondern auch durch die Zahl seiner unfreiwilligen Mitglieder.

    http://www.meinepetition.ch/unterschreiben.php?idsig=mh98VtU5f9zldG4wJxVv

  35. Drei (!) große Themen innerhalb von einer guten dreiviertel Stunde anzusprechen.. Hut ab. Aber seine Argumentationen waren wohl doch etwas plakativ. Erst Recht die Aussagen zur Geldtheorie lassen aus meiner bescheidenen Sicht mit einem kleinen Wiwi-Studium doch arge Zweifel daran aufkommen, ob er überhaupt fähig ist mehr als eine Perspektive auf eine Fragestellung aufzuwerfen.

  36. #37 Stefan Cel Mare (16. Jan 2011 15:39)

    Du meinst, die Linken befolgen Hitlers „Nerobefehl“?

    Keinem Deutschen sollte es erlaubt sein, die vom Gegner besetzten Gebiete zu
    bewohnen. Wer trotzdem bleibe, solle in einer Zivilisationswüste vegetieren
    müssen. Nicht nur die Industrieanlagen, die Gas-, Wasser- und
    Elektrizitätswerke, die Telefonzentralen sollten vollständig zerstört werden,
    sondern alles, was sonst zur Aufrechterhaltung des Lebens notwendig sei: die
    Unterlagen für die Lebensmittelkarten, die Aufstellungen der Bankkonten; ferner
    sollten die Lebensmittelvorräte vernichtet, die Bauernhöfe niedergebrannt und
    das Vieh getötet werden. Selbst von den Werken der Kunst, die die
    Fliegerangriffe überstanden hatten, sollte nichts erhalten bleiben: Die
    Baudenkmäler, die Schlösser, Burgen und Kirchen, die Theater und Opernhäuser
    waren ebenfalls zur Zerstörung vorgesehen.

    Naja, kollektiven Selbstmord würd ich nichtmal den Antideutschen unter den Linken unterstellen.
    Irre sind sie, unbestritten. Aber so irre?

  37. Das heißt also, selbst wenn wir wollten, würde uns unsere Steinzeitvefassung dazu zwinegn das Weltsozialamt zu spielen?!

    Kein Wuder waren an deren Entwurf hauptsächlich SPD-Funktionäre beteiligt…

  38. „Christianisten“

    Was gibt der denn für einen schäbigen Dreck von sich?

    In diesem Zusammenhang beschrieb er auch Eroberungszüge der Spanier im Namen des Christentums.

    Der Witzbold sollte sich mal wirklich mit Spanien auseinandersetzen. Wenn dort die Reconquista nicht durchgeführt worden wäre, dann säßen die Mohammedaner dort. Und mit denen die ganze menschenverachtende Doktrin.

    Der kann doch nicht das Christentum verächtlich machen, weil dort behauptet wurde, man handele im Namen des Christentums.

    Wo ist die Schelte gegen den Kommunismus?

    Ach ja, auf PI dürfte das bei all den vielen kämpferischen Atheisten natürlich gut ankommen.

  39. Das ZDF meint zum Porträt des nachtstudio von
    Gunnar Heinsohn, Soziologe und Ökonom

    „Gunnar Heinsohn wurde in Gdynia/Polen („Gotenhafen“) geboren und studierte an der Freien Universität Berlin Soziologie, Psychologie, Geschichte, Publizistik, Wirtschaftslehre und Theologie.“

    Dagegen muß man sich wehren:
    denn Gunnar Heinson ist Deutscher, Sohn eines bekannten U-Boot-Kommandanten und wurde 1943 im Deutschen Reich in Gotenhafen (früher Gdingen) geboren.

  40. #51 paul2007 (16. Jan 2011 17:25)

    Danke für die Richtigstellung. Sowas stößt mir auch immer sehr sauer auf.

  41. @Hokkaido

    Das, was sie da Äußern, sehe Ich bei Religiösen jeglicher Spielart sehr häufig.
    Sobald man Greuel erwähnt, die mit ihrer Religion begründet wurden, hat das aufeinmal nichts mehr mit der Religion zu tun und sie wurde nur dazu missbraucht. Häufig werden die Leute, die das gemacht haben, dann nicht als „wahre Christen/Moslems/wasauchimmer“ dargestellt. Moslems gehen genauso vor wie sie es gerade getan haben, indem behauptet wird, das alles habe ja nichts mit dem Islam zu tun.
    Was das Alles bei ihnen noch lustiger macht, ist die Aufforderung zur Schelte gegen den Kommunismus. Genauso, wie man behaupten kann, die Reconquista habe ja nichts mit dem Christentum zu tun, oder Islam nichts mit Terror, genauso kann man auch mit Fug und Recht behaupten bspw. der Stalinismus, die DDR, Nordkorea usw. hätten alle nichts mit dem „wahren“ Kommunismus zu tun.
    Man kann eine Religion bzw. eine Lehre nicht losgelöst von ihren „Gläubigen“ sehen. Beides wäre ohne das andere sinnlos.
    Wenn Christen im Namen ihrer Religion Krieg führen (und das hat es gegeben), dann hat das sehr wohl mit dem Christentum zu tun, so wie es mit dem Islam zu tun hat, wenn jemand „Allahu Ackbar!“ schreit und sich anschließend in die Luft sprengt oder jemand Menschen in Gulags zutode schuftet um den Kommunismus durchzusetzen.

    Religionen eignen sich einfach hervorragend um diverse Missetaten zu rechtfertigen. In Europa haben wir nur Glück, dass wir vor gut 250 Jahren angefangen haben, das Christentum stubenrein zu machen.

  42. Wenn Leute wie Susanne Baer füt uns die Verfassung auslegen, sollten wir uns über merkwürdige Ergebnisse nicht wundern.

    Nach dem Krieg hat das BVerfG noch entschieden, daß die Strafbarkeit von Homosexualität mit der Verfassung vereinbar ist. Heute gebietet die Verfassung demgegenüber auf einmal die Bevorzugung von Homosexuellen, Frauen und Behinderten. Sie gebietet, daß gesunde, arbeitsfähige Menschen ein Leben lang von der Gesellschaft gepampert werden müssen und zwar auch die Ausländer, die genau zu dem Zweck eingewandert sind und selbst um den Preis des Staatsbankrotts.

    Will sagen: Jede Zeit versteht die Verfassung so, wie sie sie verstehen will.

  43. > Dagegen muß man sich wehren:
    denn Gunnar Heinson ist Deutscher, Sohn eines bekannten U-Boot-Kommandanten und wurde 1943 im Deutschen Reich in Gotenhafen (früher Gdingen) geboren.

    Das stimmt. Jemand der in Karl Marx Stadt geboren wurde, der kann auch nicht neute Chemnitz draus machen.

  44. > > In diesem Zusammenhang beschrieb er auch Eroberungszüge der Spanier im Namen des Christentums.

    > Der Witzbold sollte sich mal wirklich mit Spanien auseinandersetzen.

    Ich denke er meint nicht den Freiheitskampf sondern die Aktivitäten nach der Zeit des Kolumbus in Amerika …

    Und außerdem wurde in Spanien die Inquisition erfunden und ersmalig an Juden getestet. …

  45. #53 digestif (16. Jan 2011 17:59)
    Erlauben Sie mir bitte zu widersprechen.
    Christus hat immer zu seinen Jüngern gesagt, sie sollen friedlich sein, und er hat auch so gelebt. ER hat gesagt: „Wer das Schwert nimmt, soll durch das Schwert umkommen“.
    Wenn die Christen trotzdem zum Schwert gegriffen haben, lag das bestimmt nicht an der Lehre Christi.

    Bei den Mohammedanern ist das anders. Schon ihr „Religions“stifter hat kräftig das Schwert geschwungen und viele Menschen, nicht zuletzt seine eigenen Verwandten, umgebracht.
    Um das Töten zu rechtfertigen, hat er sich schließlich auf Allah berufen, der im Koran die Tötungsbefehle gegeben hat.
    In dem obigen Video wird das ja ganz schön geschildert, wie der Tötungsbefehl Gottes als Entschuldigung für das menschliche Töten zu gelten hat. So fühlen sich die Menschen also unschuldig beim Töten, denn sie haben ja nur Allahs Gebot verwirklicht.

    Bitte noch mal das Video anhören. Gerade diese Stelle finde ich gut erklärt.

  46. vor einigen Wochen lief bereist eine Sendung u.a. mit Heinssohn auf Phoenix, ebanfalls gegen 0.30 Uhr. Heinnssohn kritisierte damals sehr scharf unser Versorgungssystem und hatte auch interessante Alternativen, damit Deutsche mehr Kinder kriegen: alle Wohltätigkeiten streichen, den Deutschen, die einen Arbeitsplatz haben für das zweite bzw. das dritte Kind dafür alles geben, z.B. Kindergeld (nur für das zweite oder dritte!) von z.B. 750 €/Monat. Er begründete diesen Vorschlag auch sehr fundiert, sagte auch er hätte dies seit Jahrzehnten immer wieder verschiedenen hochrangigen Politikern vorgestellt, jeweils mit frustranem Ergebnis. Der Typ kennt sich vor allem auch international gut aus, scheint einen ganz guten Überblick zu haben, welche Entwicklungen gerade wo und warum laufen. Der erste Soziologe, den ich kennenlernen durfte der wirklich etwas taugt!

  47. @menschenfreund 10

    Dass der Islam schon aus sich heraus deutlich gewaltaffiner ist, steht ja überhaupt nicht zur Diskussion.
    Jesus sagte aber bspw. (angeblich zumindest, so man denn der Bibel glauben mag) auch: „Ich bin nicht gekommen Frieden zu bringen, sondern das Schwert“ oder auch: „Wer sich an sein Leben klammert, der wird es endgültig verlieren.
    Wer es aber für mich einsetzt, der wird ewig leben“ (also das klingt schon ziemlich nach Glaubenskrieger).

    Vor der Aufklärung haben die christlichen Herrscher Europas aber sehr gerne mal „Ungläubige“ gewaltsam missioniert. Heute zu sagen, dass das nichts mit der Religion zu tun hätte ist leicht. Dann kann man aber auch genauso sagen, der Holocaust hätte nichts mit dem Nationalsozialismus zu tun und Hitler hätte diesen ja nur missbraucht.
    Mit diesem Verfahren kann man wirklich alles schön oder zumindest weniger hässlich reden.

    Eine Religion/Ideologie ist danach zu beurteilen, wie sie tatsächlich gelebt und ausgeführt wird.

  48. #60 digestif (16. Jan 2011 19:13)
    “Ich bin nicht gekommen Frieden zu bringen, sondern das Schwert” bezieht sich darauf, dass Jesu Botschaft eine Provokation in der damaligen (und auch in der heutigen) Zeit darstellte und nicht von allen Menschen angenommen wird und dass die Jünger damit rechnen sollten, von anderen tätlich angegriffen zu werden. Jesus selbst wurde nach einem Verrat aus den eigenen Reihen (Judas) angegriffen, wehrte sich aber nicht und nahm sogar den Tod am Kreuz auf sich, nachdem er vorher angstvoll zu Gott gebetet hatte: „Herr, lass den Kelch an mir vorüber gehen, aber nicht mein Wille, sondern dein Wille geschehe.“
    In Jesu Leben und in seiner Botschaft gibt es nichts von Gewalt, es sei denn, dass andere an ihm Gewalt ausgeübt haben. Auch Petrus wurde später mit dem Kopf nach unten gekreuzigt. Und viele Märtyrer mussten ihr Leben für Jesus lassen.

    Die Gewalttaten der Christen in den Kreuzzügen kann man also nicht auf Jesu Lehre zurückführen, sondern sie geschahen aus menschlicher Schwäche (Dummheit, Ungeduld, Selbstverteidigung…?)heraus. Z.B. Weil es ihnen untersagt worden war, die heiligen Pilgerstätten von Jerusalem zu besuchen, meinten sie, sich diesen Zugang wieder mit Gewalt gegen die Mohammedaner verschaffen zu müssen. Aber man kann nicht sagen, dass Jesus zu den Kreuzzügen aufgerufen hat. Das war ganz sicher nicht im Sinne Jesu, was die Menschen da taten.
    Soweit erstmal. Vielleicht gleich noch ein paar Sätze hinterher.

  49. „Ich kann es, wie ich mir gerade in Berlin-Neukölln von einem Fachmann sagen ließ, gar nicht mehr falsch finden, denn wenn ich es falsch fände, würde ich mich strafbar machen“.

    .
    Das ist doch Unsinn.

  50. WIE BITTE >>> „Christianisten“ ???

    Also diejenigen die den Name Christi MISSBRAUCHEN mit denen gleichzusetzen die die besten unter den Nachfolgern des blutigen Barbaren sind ist eine grenzenlose Unverschaemtheit.

    Niemals wird ein Terrorist oder ein Schlaechter der blutige Eroberungs- und Unterwerfungszuege unternimmt sich auf den Geiste Christi berufen koennen im exakten Gegenteil zum Geiste Mohammeds im Islam.

    Wer das heute noch nicht beknackt hat, der moechte doch wieder im Kindergarten beginnen. Das ist doch nicht moeglich, oder?

    Es ist doch wohl nicht Jesus Christus seine Schuld wenn gottlose Tyrannen wie ein Hitler seinen Namen fuer deren dreckigen Machenschaften missbrauchen. Wie ist es moeglilch dass sogenannte Experten nicht in der Lage sind zwischen dem Geiste Christi einerseits und dem Missbrauch dessen Namens fuer fuer im wahrsten Sinne des Wortes antichristliche Machenschaften andererseits zu unterscheiden?

    Ja sogar Mohammed selbst reiht sich ein in die Reihe des skrupellosen Missbraucher des Namen des Herrn, entlang mit Hitler und anderen.
    Wann werden die Menschen endlich begreifen??? ES EXISTIERT IN DER CHRISTLICHEN DOKRTIN KEINE GRUNDLAGE FUER GEWALTSAME VERBREITUNG !!!
    Es existieren also keine „Christianisten“, die sich legitim auf den Geiste Christi berufen koennten, hoechstens solche die den Namen Christi missbrauchen, ganz im Gegensatz zum Geiste und Namen des blutigen Barbaren.

    Punkt Amen

  51. Was meint der eigentlich mit „Eroberungszuegen“ der Spanier???

    EROBERUNGSZUEGE ???????????

    Nun meine Frage an die sinistren Taqiyya Berufslügner, Verdreher und Wahrheitsbeuger.

    Was wollen sie damit sagen, dass Christen kein Recht auf Selbstverteidigung oder Freiheit hätten?

    Ist es DAS was sie uns damit sagen wollen?
    Na los, komm, raus mit der Sprache !!!

    http://www.herbertpedron.com/Ogmios/Relativism.html

  52. Danke für den interessanten Beitrag!
    Den muss man einfach vielen Leuten zugänglich machen. Es sind auch Aussagen, die beim Grundsatzprogramm „Der Freiheit“ mit ins Programm aufgenommen werden müssen…
    Zwischen den gesagten Zeilen liegt die Vermutung nahe, dass die Politik nicht mehr das Ruder in der Hand hat, sondern ein Teil der Verwaltung, der sich verselbstständigt hat und den Austausch der Bevölkerung vornimmt. In keinem Wahlprogramm ist der extreme Zuzug von Personen aus der islamischen Ländern enthalten, der gegenwärtig durchgeführt wird. Es dürfte trotz Sarazin-Debatte den meisten Bürgern noch nicht so recht bewusst sein, was eigentlich gerade geschieht.
    In dem Zusammenhang dieser Artikel: http://www.welt.de/politik/deutschland/article12187137/Fast-ein-Drittel-der-Muslime-in-NRW-lebt-vom-Staat.html dessen Blog man auch schon wieder abgeschaltet hat.
    Wer wird eigentlich über den Aufbau der neuen Bundeswehr entscheiden und wem dien dann die neue Armee: http://www.welt.de/debatte/kommentare/article12186329/Die-Unterschicht-uebernimmt-die-Landesverteidigung.html mir kommt das sehr gefährlich vor, was die da vorhaben.
    Jedenfalls lenkt die gerade stattfindende Dioxin-Debatte von den gegenwärtig hochbrisanten Inlandsthemen stark ab.

  53. #60 digestif (16. Jan 2011 19:13)

    “Wer sich an sein Leben klammert, der wird es endgültig verlieren.
    Wer es aber für mich einsetzt, der wird ewig leben” (also das klingt schon ziemlich nach Glaubenskrieger).

    =============================
    Nein, hat nichts mit Glaubenskrieg zu tun.

    Da sind zuerst die Materialisten angesprochen, die immer nur Angst um ihr phys. Leben haben und alles Mögliche nur tun, um dieses eine Leben nur ja nicht zu verlieren, weil sie meinen, dann ALLES zu verlieren, was sie haben. (die Angsthasen)

    Demgegenüber steht Jesu Wort zu den -sagen wir mal- Idealisten. Er sagt ihnen, dass es noch Wichtigeres gibt als sich um das bloße Leben zu sorgen, z.B. dass man sich um die Botschaft des Friedens kümmern und das phys. Leben nicht so wichtig nehmen soll. (die Mutigen)

    Die Märtyrer und manche Heiligen fürchteten sich nicht vor dem Tod, weil sie wussten, dass es wichtigere Dinge gab als das Leben zu verteidigen. Wichtiger sollte sein: Christi Botschaft verkünden und notfalls dafür den Tod auf sich nehmen.

    z.B. ähnlich Sterben für die Freiheit beim Hitlerattentat

    Jetzt ein bisschen verstanden?

  54. @#26 nicht die mama (16. Jan 2011 13:23)

    Einen schöne Analyse. Nur einen Aussage von ihnen, ist meiner Ansicht nach, noch erkänzingsbedürftig.: „Die Linken wollen die islamische Zuwanderung zur Destabilisierung der Gesellschaft ausnutzen um auf deren Trümmern ihr sozialistisches Paradies errichten zu können.

    Nicht unrichtig. Viel richtiger ist es aber zu wissen, dass einn „ordentlicher“ Linker, bzw. Linksintelektueller, der sich als Anwalt der Schwachen generieren will, eben aus dem Potential der Beladenen immer einen stetigen Fluss aus Mandanten benötigt, damit seine geistige Kanzlei genügend Fälle hat, an den sie sich abarbeiten kann. So benötigt man für das sich selbst gegebene Mandat, die Vormundschaft für Diejeningen zu übernehmen, „die sich nicht selbst artikulieren/vertreten“ können, immer irgendwelche Mündel, die man dann ungefragt an die Hand nimmt, um sie über die Straße zu führen, auch wenn sie nur deshalb standen, weil sie auf den Bus gewartet hatten. Und diese Mündel, die waren zuerst die „Proletarier“, dann die „dritte Welt“ und nun sind es halt die „Muslime“, von denen man meint, dass man sie vor den Auswirkungen des westlichen, globalen Kapitalismus schützen muss.

    ——————-

    #53 digestif (16. Jan 2011 17:59)

    Schöne Analyse. Nur bei einer Aussage von ihnen müsste man (ergänzend) widersprechen: „Sobald man Greuel erwähnt, die mit ihrer Religion begründet wurden, hat das aufeinmal nichts mehr mit der Religion zu tun und sie wurde nur dazu missbraucht. Häufig werden die Leute, die das gemacht haben, dann nicht als “wahre Christen/Moslems/wasauchimmer” dargestellt.“

    Die Gewaltlosigkeit, sprich die „Nächsten-“ und „Feindesliebe“ und die konsequente Parteinahme für die Schwachen in einer Gesellschaft, diese Postulate, die stellen mehr als nur beiläufige innenwohnende Bestandteile, nein, sie stellen stattdessen die Kerninhalte!!! des Christentums da, das sich eben mit diesen weltanschaulichen Idealen konsequent von den Werten, Überzeugungen und sozialen Verhaltensweisen der damaligen antiken römischen Gesellschaft(Für die die Gewalt, der Feindeshass und der Bewunderung für die Starken eine nicht zu hinterfragende Selbstverständlichkeit war) distanzieren wollte.

    Insofern haben/hatten all diejeningen, die sich später, im Namen Christi, rücksichtlos und egoistisch gegenüber ihren Mitmenschen verhielten, tatsächlich wider ihrem Glauben gehandelt. Wer im Namen der Demokratie die Meinungsfreiheit und die Parteinenvielfalt abschafft, der stellt ja damit mitnichten die Demokratie als Prinzip, sondern vielmehr sich selbst als Demokrat in Frage, oder?

  55. @#26 nicht die mama (16. Jan 2011 13:23)

    Einen schöne Analyse. Nur einen Aussage von ihnen, ist meiner Ansicht nach, noch erkänzingsbedürftig.: „Die Linken wollen die islamische Zuwanderung zur Destabilisierung der Gesellschaft ausnutzen um auf deren Trümmern ihr sozialistisches Paradies errichten zu können.

    Nicht unrichtig. Viel richtiger ist es aber zu wissen, dass einn „ordentlicher“ Linker, bzw. Linksintelektueller, der sich als Anwalt der Schwachen generieren will, eben aus dem Potential der Beladenen immer einen stetigen Fluss aus Mandanten benötigt, damit seine geistige Kanzlei genügend Fälle hat, an den sie sich abarbeiten kann. So benötigt man für das sich selbst gegebene Mandat, die Vormundschaft für Diejeningen zu übernehmen, „die sich nicht selbst artikulieren/vertreten“ können, immer irgendwelche Mündel, die man dann ungefragt an die Hand nimmt, um sie über die Straße zu führen, auch wenn sie nur deshalb standen, weil sie auf den Bus gewartet hatten. Und diese Mündel, die waren zuerst die „Proletarier“, dann die „dritte Welt“ und nun sind es halt die „Muslime“, von denen man meint, dass man sie vor den Auswirkungen des westlichen, globalen Kapitalismus schützen muss.

    ——————-

    #53 digestif (16. Jan 2011 17:59)

    Schöne Analyse. Nur bei einer Aussage von ihnen müsste man (ergänzend) widersprechen: „Sobald man Greuel erwähnt, die mit ihrer Religion begründet wurden, hat das aufeinmal nichts mehr mit der Religion zu tun und sie wurde nur dazu missbraucht. Häufig werden die Leute, die das gemacht haben, dann nicht als “wahre Christen/Moslems/wasauchimmer” dargestellt.“

    Die Gewaltlosigkeit, sprich die „Nächsten-“ und „Feindesliebe“ und die konsequente Parteinahme für die Schwachen in einer Gesellschaft, diese Postulate, die stellen mehr als nur beiläufige innenwohnende Bestandteile, nein, sie stellen stattdessen die Kerninhalte!!! des Christentums da, das sich eben mit diesen weltanschaulichen Idealen konsequent von den Werten, Überzeugungen und sozialen Verhaltensweisen der damaligen antiken römischen Gesellschaft(Für die die Gewalt, der Feindeshass und der Bewunderung für die Starken eine nicht zu hinterfragende Selbstverständlichkeit war) distanzieren wollte.

    Insofern haben/hatten all diejeningen, die sich später, im Namen Christi, rücksichtlos und egoistisch gegenüber ihren Mitmenschen verhielten, tatsächlich wider ihrem Glauben gehandelt. Wer im Namen der Demokratie die Meinungsfreiheit und die Parteinenvielfalt abschafft, der stellt ja damit mitnichten die Demokratie als Prinzip, sondern vielmehr sich selbst als Demokrat in Frage, oder?

  56. #60 digestif (16. Jan 2011 19:13)

    Eine Religion/Ideologie ist danach zu beurteilen, wie sie tatsächlich gelebt und ausgeführt wird.
    ================================
    Das ist ja z.B. die derzeitige Diskussion um den wieder neu angesprochenen Ideologie des Kommunismus der Linken. Und man sagt ja, dass der reale Kommunismus schon oft versucht wurde und immer wieder zu Millionen von Menschenopfern geführt hat. Trotzdem meint Lötsch, die Idee des K. war gut, und man müsse es noch das 1001. mal ausprobieren.

    So gesehen war und ist die Idee des Christentums (aber auf keinen Fall die Idee des Islam) nach wie vor gut, hat aber auch manchmal schon mehr (bes. in den Kreuzzügen) oder weniger versagt.
    Die Menschen sind und bleiben halt auf ewig fehlerhaft, aber die Christen bemühen sich.

    Anders der Nationalsozialismus als Ideee ist ja schon verwerflich….

    So, ich hoffe mal, dass es Ihnen jetzt wirklich reicht. Und ich bin schon richtig k.o vom vielen Denken. Denn Ihre Ausführungen waren nicht ganz ohne.

  57. Wann die Spanier unter dem Namen Christi Suedamerika erobert haben, haben sie sich selbst am Namen des Herrn vergangen.

    Das Vergehen der Eroberer am Namen des Herrn durch eine Bezeichnung wie „Christianisten“ defakto dem Herrn zuzurechnen an dem sich jene gewalttaetigen Eroberer vergangen haben ist nichts anderes als ein weiteres verabscheuungswuerdiges und jeden Hauch von Respekt vor der Person Jesus Christi und dessen Namen missachtendes Vergehen.

    Herr Heinesohn, Sie koennen nicht die Missbrauchenden auf einer Seite mit den Besten auf der anderen Seite gleichsetzen, und sich damit selbst in die Reihe derer stellen die den Namen des Herrn SCHÄNDLICH MISSBRAUCHEN: fuer dieserart missbraeuchlicher Unwuerdigkeit sollten sie sich definitiv zu schade sein!

  58. @#69 menschenfreund 10

    Lern erst mal zwischen Religion und Ideologie zu unterscheiden.

    Oder bist du auch einer jeder die zwischen dem Geiste Christi, Buddhas, Krishnas und anderer authentischer Spiritueller einerseits und den irdischen Ideologen wie Hitler, Mohammed, Lenin, Kim Yong, Pol Pot die im nationalen, sozialen oder religioens Kleidern daherkommen und damit de Fakto die ANTIRELIGION verkoerpern – zu unterscheiden ???

    Medizin:
    KINDERGARTEN !!!

  59. AMEN ICH SAGE EUCH DAS KREUZ GEHOERT JESUS CHRISTUS UND NIEMAND AUF DER WELT AUCH NICHT DER LETZTE SCHUSTER HAT DAS RECHT GEPACHTET DEM KREUZ DEN GERINGSTEN FLECKEN ANZUHAFTEN.

  60. #71 Ogmios (16. Jan 2011 20:44)
    Ja, dann erklären Sie mir mal, wieso der Islam einerseits eine Religion, andererseits eine Ideologie genannt wird.
    Die Mohammedaner gehen nicht ab von der Religion. Und Islamkritiker sehen den Islam als Ideologie. Was nun?

  61. #71 Ogmios (16. Jan 2011 20:44)
    Medizin:
    KINDERGARTEN !!!
    ========================
    Nun bin ich gespannt, was aus Ihrem Oberlehrergetue kommt.

  62. #73 menschenfreund 10

    Jeder kann alles nennen wie er will. Niemand verbietet Ihnen einen Apfel Birne zu nennen. Warum manche den islam eine Religion nennen? Strengen sie doch ihre Hirnzellen an. Moeglicherweise moechten sie ihre Ideologie nicht als solche verkaufen in dem Bewusstsein, dass eine Ideologie nicht beliebt sei. Moeglicherweise gibt es Linke die Gefallen an diesem Spielchen finden.

    Tatsache ist:
    Religion ist privatsache
    Ideologie ist keine Privatsache.

    Islam ist auch keine Privatsache.

    Das ist doch nicht schwer oder?

  63. Wenn ich den Herrn Professor richtig verstanden habe, dann ist das Kind dann in den Brunnen gefallen, sobald diese Transferleistungsbezieher unter dem Schutz des GG stehen, also deutsche Staatsbürger (BRD-Konstrukte) sind.
    Da denen die Staatsbürgerschaft mittlerweile hinterher geworfen wird, kann man von vorsätzlicher Plünderung des deutschen Volkes sprechen.
    Dass die Würde des Menschen unantastbar ist, finde gut, ob jeder Mensch einen lebenslangen Anspruch auf diesen §1 GG haben darf, muss in philosophischen Erörterungen ausgetragen werden.
    Die (rechts-)sicherste Lösung wäre eine scharfe Einwanderungsprozedur, aber das würde die linke Republik nicht mitmachen.

  64. #60 digestif (16. Jan 2011 19:13)
    Ich hoffe, dass meine mühevoll erarbeiteten Antworten Ihnen nicht zu lang waren. Egal, was Sie von meinen Antworten halten, so bin ich Ihnen aber dankbar, dass ich meine Gadanken durch Ihren Anstoß klären konnte. Ich weiß jetzt, dass ich mehr als vorher weiß.

  65. #75 Ogmios (16. Jan 2011 21:12)
    Doch, ist wohl schwer.
    Warum kann man denn beides zum Islam sagen, wenn es doch nur eines sein kann? ist doch ne simple Frage.
    Meinen Sie denn, man könnte mit dem Christentum genauso verfahren und es gleichzeitig als Religion und als Ideologie bezeichnen?

    Ich hatte eher daran gedacht, dass der Islam deswegen keine Religon sein kann, weil dort von Todeshetze der Ungläubigen die Rede ist und so etwas nichts mit Gott zu tun haben kann.

  66. #60 digestif

    Schon mal von Schwert des Wortes gehoert?

    WER Zweifel an der Interpretation der Worte Jesu Christi hegt, der orientiere sich an dessen Beispiel.

    WO IST DA DER EROBERNDE GEWALTSAME ODER UNTERJOCHENDE GLAUBENSKRIEGER

    WO ???

    DAS moecht ich erklaert bekommen von den ewigen Relativieren.

  67. #78 menschenfreund 10

    Hitler-Nazi [national camouflagued fascism]
    1.Extermination of non-aryan ethnic groups
    2.Extermination of jews+homosexuals
    3.Dictatorship of the arian race over all other races
    4.Installation of totalitarianism in all aspects of life+policy

    Mohammed-Islam [religious camouflagued fascism]
    1.Extermination of so called „unbelievers“, subjugation of the book people [dhimmitude]
    2.Extermination of jews+homosexuals
    3.Dictatorship of muslims over all+man over women [incl.pedophilia]
    4.Installation of totalitarianism in all aspects of life+policy

    Stalin – Stalinism [social camouflagued fascism]
    1.Annihilation of the class enemy
    2.Extermination of the Jewish and Intelligence
    3.Dictatorship of the labour class over all other classes
    4.Installation of totalitarianism in all aspects of life+policy

    ——

    Erkennen sie die Verwandtschaft der drei Ideologien?
    Versuchen sie doch die Grundlagen des Christentum oder des Buddhismus hier einzureihen. Da werden sich sich lange daran ueben muessen.

    Alles weitere hier:
    http://www.herbertpedron.com/ogmios/NAZIvxCOMMUNISM.html

  68. > „Ich kann es, wie ich mir gerade in Berlin-Neukölln von einem Fachmann sagen ließ, gar nicht mehr falsch finden, denn wenn ich es falsch fände, würde ich mich strafbar machen“.

    Sorry aber das ist genau besehen eine unrealistische Forderung. Das einzige was bei diesem Geschäft rauskommt ist ein Volksaufstand, der sich dann auch noch wahllos gegen die Türken richten wird.

    Mir ist nicht klar, wie sich die Leute das vorstellen. Der Staat wird ausgeplündert und ist fast Pleite. Und hier kommen Leute rein, die das Problem vergrößern. Das ist eine Bombe mit Zeitzünder – mehr nicht.

    Herzlichen Glückwunsch …

  69. #60 digestif

    WER definiert hier [und hat vorgelebt] was Christentum ist.
    SIE herr digestif, oder JESUS CHRISTUS.

    DAS MOECHTE ICH JETZT DOCH GERNE VON IHNEN ERFAHREN HABEN.

  70. > Wie kommen wir nur aus diesem Teufelskreis heraus?

    Je mehr ich über den Beitrag nachdenke desto mehr komme ich zur Erkenntnis – einfach nichts tun. Wenn man nichts tun kann um ein Problem zu lösen dann kann man nur noch nichts tut. Irgendwann werden einige Leute But und Wasser schwitzen und und vorne und hinten nicht mehr weiter kommen. Auf diesen Zeitpunkt müssen wir warten.

    Ok, es ist der blutigste Weg den man sich vorstellen kann aber es ist sehr wahrcheinlich der einzige Weg.

    Einfach alles fahren lassen – das ist mein Vorschlag …

    Sorry aber wenn diese Gehirnkasper mit dem Grundgesetz kommen und Fremden ein Recht auf Sozialhilfe zugestehen bei freiem Rammeln in allen Lagen, dann ist nicht mehr zu machen.

    Einfach warten: Die Lösung kommt von ganz alleine.

  71. #60 digestif

    Nichts faellt vom Himmel. Auch die Aufklaerung nicht.

    Die Aufklaerung selbst fusst auf dem Gedanken des Humanismus, und Christus war der ERSTE HUMANIST seiner Kalibers der auf dieser Welt jemals inkarniert ist.

  72. #80 Ogmios (16. Jan 2011 21:32)
    Danke für diesen überwältigenden hervorragenden Link, der mich einen Blick hat werfen lassen in die übergroße Fülle Ihres Wissens, das ein sehr schönes Wissen ist und nicht das Wissen um irgendwelche Zahlen des Nichts im Universum.
    Könnten Sie mir bitte verraten, was Ihr Nickname bedeutet? Ich glaube, dass ich Sie so schnell nicht vergessen werde wegen Ihrem Link. Super und danke.

  73. #60 digestif

    , Dann kann man aber auch genauso sagen, der Holocaust hätte nichts mit dem Nationalsozialismus zu tun und Hitler hätte diesen ja nur missbraucht.

    Was wollen sie damit sagen?

    Dass sich die mittelalterlichen Scharlatane auf das Lebendige Wort Jesu Christi berufen konnten genauso wie die National Sozialisten auf das Lebendige Wort Adolf Hitlers?

    Ist es das was sie damit sagen wollten?

  74. #86 Ogmios (16. Jan 2011 21:58)
    Bei Anne Will geht es ganz schwer um Ideologie. Ich gucke.

  75. #86 menschenfreund 10
    Das moechten sie bitte selbst herausfinden, auf der entsprechenden Webseite. Ich entschuldige mich indes fuer meine vorherige Ueberheblichkeit, da ich hinter Wissensluecken manchmal vorschnell Falschheit vermute, was bei Ihnen ganz offensichtlich nicht zutrifft.

  76. Ogmios:

    Und wer definiert, was genau Jesus Christus denn sagen wollte. Und wer kann sagen, ob er all das, was in der Bibel so steht, wirklich gesagt hat?
    Ich will ganz sicher nicht sagen „Dass sich die mittelalterlichen Scharlatane auf das Lebendige Wort Jesu Christi berufen konnten genauso wie die National Sozialisten auf das Lebendige Wort Adolf Hitlers“ sondern lediglich, dass sich die „mittelalterlichen Scharlatane“ auf das berufen haben, was ihrer Meinung nach das Wort Jesu Christi war, so wie sich viele Christen auch heute auf das berufen, was ihrer Meinung nach das Wort Jesu Christi war. Das ist aber alles reine Interpretationssache. Der (glückliche) Unterschied liegt nur darin, dass die heute verbreitete Interpretation deutlich sozialverträglicher ist.
    Wenn sie nur gründlich genug suchen, werden sie in der Bibel für und wider für nahezu jede Idee finden können, wenn vielleicht auch mit sehr viel Interpretation. Nicht umsonst besteht das Theologiestudium zum größten Teil darin, zu lernen, die unschönen Bibelstellen wegzudiskutieren.

    Dass die Aufklärung auf dem Christentum fußt ist doch aber hoffentlich ein schlechter Scherz von ihnen. Wieso hat sich die Aufklärung in Europa denn denn so lange (ca. 700 Jahre, wenn Ich mich nicht irre) Zeit gelassen und nicht gleich wenige Jahrzehnte nach der Einführung des Christentums losgelegt?
    Die Kirchen waren immer Gegner der Aufklärung, die Aufklärung fußt auf der Wiederentdeckung der Antike und deren Philosophen. Dass die Kirchen die Aufklärung heute für sich vereinnahmen wollen zeugt nur von einer Mentalität alà „Wenn du sie nicht besiegen kannst, schließ dich ihnen an“

  77. #89 Ogmios (16. Jan 2011 22:04)
    Ogmios ist ein keltischer Gott oder ein gallischer Gott. Es ist aber auch ein Lerninstitut, wo es um alle möglichen Lernbereiche geht. Es scheint sehr interessant zu sein.

    Was mich noch irgendwie rumtreibt, ist zu erfahren, wer die Freimaurer sind (Namen der deutschen F.) Man sagt, es sind die, die überall die Fäden ziehen. Sie setzen sich über demkratische Regeln hinweg wie eine Verbrecherbande….
    Vielleicht später mal… Ich bin jetzt so unendlich müde. Gute Nacht.

  78. @#90 digestif
    Und wer definiert, was genau Jesus Christus denn sagen wollte.

    „Sie verbeugen sich vor dem Buchstaben des Gesetzes aber verletzen das Herz des Gesetzes“
    Jesus Christus ueber Genossen ihres Schlages.

    Welches Beispiel ist wohl unanfechtbarer als jenes des Jesus Christus?

    Einer wie sie , der stets nach den vielen Baeumen sucht um den Wald nicht sehen zu muessen, passt weit besser zum Islam als zu irgendwas. Da steht genau drin war richtig und was falsch ist und mit welchem Fuss sie voraus ins Klo steigen muessen, und falls sie die 72 Jungfrauen ersehnen wissen sie dass Allah den Unglaeubigen getoetet hat und nicht sie.
    Steht ja alles da, schwarz auf weiss,so wie sie das verlangen.

    Das waers doch!

  79. #90 digestif

    CHRISTENtum leitet sich weder von Kirche, noch von Bibel noch von Klerus oder von sonst was ab, sondern von CHRISTUS !

    Schreiben sie sich das ganz fett hinter die Ohren denn in jener Sekunde wo sie das vergessen oder vergessen wollen, sind sie schon wieder im Niemandsland wo sie sich so wohl fuehlen weil sie immer wieder einen Strauch finden hinter dem sie sich verstecken und an den Dingen drehen koennen bis es doch wieder so passt dass sie selbst der Gott sind, und ueber Christus stehen.

    Nicht wahr

  80. sag einmal hellgate, liest du ausser deinen eigenen beiträgen IRGENDWAS???

    #43 schmibrn (30. Dez 2010 09:00)

    und ich habe dir die korrekte version von galilei geschickt, aber nein, ist ja viel schöner, am eigens gebastelten weltbild festzuhalten.

    da kannst den linken die hand reichen, die sind genauso lern- und erkenntnisresistent wie du ;(

  81. Bezüglich dieses Beitrags fällt doch das Folgende auf:
    Der linke Heinsohn unterscheidet offenbar nicht zwischen Christentum und Islam, was den Chauvinismus betrifft (Islamismus / Christianismus). Er unterscheidet aber zwischen Islam und Islamismus und hält das Christentum ebenso für „christianismusfähig“.
    Stellen für religiösen Fanatismus würden sich in jeder Religion (gleichermaßen) in den entsprechenden Schriften finden lassen.
    Er erklärt alles eindimensional und monokausal durch den „Youth-Bulge-Effekt“.
    Eine These, die übrigens nicht von ihm stammt, sondern von Gary Fuller bzw. Gaston Bouthoul.
    Eines der größten Probleme Heinsohns bei seiner Deutung der Welt mit einem simplen Schlüssel ist, daß es in den 1930er Jahren im Deutschen Reich gar keinen „Youth-Bulge“ gab. Das ergibt sich aus der Volkszählung vom 17. Mai 1939, bei der auch die Zusammensetzung der Bevölkerung nach Altersgruppen erfasst wurde.

  82. #96 B. Frank (17. Jan 2011 09:58)
    Ja, jetzt sehe ich auch klar die Linkslastigkeit des Philosophen. Er differenziert nicht zwischen den unterschiedlichen Religionsstiftern Jesus und Mohammed. Jesus Christus war mit seinem Leben bis zum Tod am Kreuz ein Vorbild der Gewaltlosigkeit. Mohammed war eine Ausgeburt der Gewalt, sozusagen ein Verbrecher.

    Wenn sich die Jünger wirklich an ihre Vorbilder halten, darf es bei Christen keine Gewalt geben, bei Mohammedanern aber wohl.
    Christinisten ist ein Widerspruch in sich und kann es als Begriff eigentlich nicht geben, passt nicht zum gewaltlosen Jesus. Wer im Namen Christi zum Schwert greift, ist ein Abtrünniger.
    Islamisten passt zwar nicht zum Begriff Islam, was angeblich „Frieden“ heißen soll, passt wohl aber zum realen Vorbild Mohammed. Islamisten wären solche, die es mit der mohammedanischen Gewaltanwendung gegen „Ungläubige“ auf die Spitze treiben.
    Den Begriff „Mohammedaner“ muss man nicht mehr steigern durch „Mohammedanisten“.

    Ich spreche deswegen nur noch von Mohammedanern.

Comments are closed.