In der ORF2-Sendung „Bürgerforum“ wurde gestern Abend über das Thema „Die Türken in Österreich – ewige Außenseiter?“ diskutiert. Die Besetzung der Diskussionsrunde, die neben der österreichischen Innenministerin Maria Fekter und weiteren Verteidigern der steten und unkontrollierten Zuwanderung, auch den Parteichef der FPÖ, Heinz-Christian Strache aufwies, ließ auf einen lebendigen Fernsehabend hoffen.

Der breiten Phalanx aus Grenzöffnern stellte sich neben Strache als weiteres Gegengewicht noch der Fraktionsvorsitzende des BZÖ (Bündnis Zukunft Österreich), Peter Westernthaler, entgegen.

Hier das Video zur Sendung:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

67 KOMMENTARE

  1. ORF2 und SF sind immerwieder eine angenehme Wohltat und ein Ausgleich zum deutschen Grün-Rotfunk…

  2. Die Realität sieht wesentlich anders als in dieser gestrigen „eh fast alles in Ordnung“ – Show. Uns hat der Hilferuf eines plötzlich verstummten Moscheegegners erreicht:

    http://redegefahr.com/?p=1465

    Der einzige, der gestern Klartext geredet hat, war der Vertreter der „Gartengallier“.

  3. Auffallend war, dass der linke Cap radikaler war als Strache – den Sozn geht jetzt der Arsch hoch….

  4. Überall auf der Welt wo der Islam das Sagen hat ist es aus mit Multi-Kulti. Da herrscht nur noch tristes moslemisches Mono-Kulti.

    Und überall in Europa wo der Islam unsere liberale, freiheitliche und weltoffenen Gesellschaftsordnung abschaffen will, da regt sich islamkritischer Widerstand.

  5. Überall nur Probleme mit türkischen bzw. muslimischen Migranten. Aber immer sollten die anderen Schuld sein dabei sprechen die Kriminalitäts-und Sozialhilfestatistiken eine deutliche Sprache. Solange sich die Elite weiter in ihren Wohlstandsviertel einbunkern kann, kann nicht mit Besserung gerechnet werden. Und Massnahmen wie Sarkosy sie durchzog sind ohnehin undenkbar.

  6. Die Bundesregierung hat heute den Migrationsbericht 2009 veröffentlicht. Zwei interessante Details:

    – Die Zahl der Türken ist lt. dem Jahresbericht zurückgeangen – allerdings wegen Einbürgerung, also durch annahme der deutschen Staatsbürgerschaft;

    – Eigentlich soll bei der Anahme der deutschen Staatsbürgerschaft die Beibehaltung der bisherigen Staatsbürgerschaft die Ausnahme sein. Die Praxis laut Ber4icht der Bundesregierung: Fast 54 Prozent der knapp 95.000 neuen „Staatsbürger“ behielten ihre bisherige Staatsbürgerschaft bei – die angebliche Ausnahme ist in der Realität also die Regel.

    Quelle:
    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=4203

  7. Immerhin ist es doch schon ein Fortschritt, dass die naivdoofen Gutmenschen die Probleme der Islamisierung Europas nicht mehr unter den Teppich kehren und verschweigen können.

    Sie können die Diskussion in der Bevölkerung über Moslems die unser Land nach ihren steinzeitlichen religiösen Vorstellungen umformen wollen nicht mehr verhindern.

    Und das ist doch der erste Schritt des Widerstandes, dass man über die Problem spricht. Und der zweite Schritt ist dann das Problem mit dieser Steinzeitreligion anzugehen.

  8. Ich habs gesehen war intressant und wie ich schon geschrieben habe denke ich das Deutsche Medien da irgendwie ihre Finger im Spiel haben. Noch nie war mit eine Politikerrunde sympatischer als diese. Selbst die Grünen-Politikerin wirkte meines erachtens sehr Bodenständig. Liegt aber sicher daran das dort mittlerweile alle Parteien merken wie der Wind weht.
    Also falls es keinen deutschen Einfluss auf diese Sendung gab finde ich es traurig das die Medien dort ebenso wie hier nur das Postive hervorheben und die autochone Bevölkerung mehr in negativer Manier abbildeten.
    Wer es gesehen hat, merkte sicherlich auch das die Pro-Islamer gegen die Anti-Islam kommentare etwa 5 : 1 war.
    Vorallem islamische Geleehrte waren ja eingeladen wie loch und löcher um direkt zu zeigen wie gebildet die eigentlich alle sind und das nur die Österreicher am scheitern des Islams schuld seien.

  9. OT: Gestern Abend bei Maischberger erzählte Joachim Fuchsberger, wie er vor Jahren einen Postkunden, der die Postangestellte übelst beschimpfte, zurechtweisen wollte und daraufhin von diesem angegriffen wurde.(Mediathek: 1:10:15) Gekonnt ahmte er den „südländischen“ Akzent des Angreifers nach, der ihn mit den Worten anschrie „Du halte Maul, alte Arschloch!“. Für seine Zivilcourage wurde er vom Postminister mit einer wertvollen Briefmarkensammlung belohnt.
    Zur Nachahmung sei dies jedoch nicht empfohlen, falls man kein Prominenter ist.
    Eine Anzeige wegen eines rechtsradikalen ausländerfeindlichen Übergriffs mit anschließender Haft ist dann leider zu befürchten.

  10. Edit:
    Moslem vs Moslem

    Einen türkischen Mitbürger möchte ich jedeoch hervorheben, der Schauspieler der meinte das sich die Menschen in der Türkei dafür schämen wie die Türken sich in Europa verhalten.
    Der Mann hat Mut bewiesen in einem Studio das ihn für diesen Satz sicherlich lynchen wollte. Aber er fürchtet auch den Verfall seiner Heimat.
    In diesem Sinne haben sie sich durchaus Respekt verdient, denn als Türke sowas zu sagen ist bedeutend gefährlicher als es bei „Ungläubigen“ der Fall gewesen wäre.

  11. @ #11 extrem-mike (19. Jan 2011 14:28)

    Die Türkei schickt uns nicht ihre Intelligenz – sie schicken uns ihren Abschaum, weil sie sich nicht darum kümmern wollen.
    Wir sollen das für sie tun!

    Wir sollten alle Sozialleistungen, die der deutsche Staat an Türken zahlt, der Türkei in Rechnung stellen – auf den Cent genau!
    Es sind ja schließlich ihre Staatsbürger.

  12. es war grausam —zuviele Kopftücher mir ihrem Herrn anwesend !

    das einzige Highlight : Frau Ministerin musste zugeben , des der AITIB eine türkische Regierungsbehörde UNKONTROLLIERT ihr Unwesen in Österreich walten kann… da müsse man was ändern …

    WANN BITTE ??

    Der feist glänzende Bürgermeister von Wien war ein typischer schleimiger Speichellecker und Steigbügelhalter von Islamisten
    Seine österreichischen Bürger gingen ihm völlig am Arsch vorbei..
    Er machte den Eindruck das Judas Iskariot sein Lehrmeister war

    Pegunia non Olet !

  13. Ich habe einen Teil der Sendung gesehen. Insgesamt nicht gerade überwältigend. Man war wie überall bemüht, gut deutsch sprechende Vorzeigetürken vorzuführen, die halt in keiner Weise das Spiegelbild der Massen abgeben. Eine neue und für mich interessante Information gab ein jüngerer türkischer, in Oesterreich aufgewachsener Geschäftsmann ab, der regelmässig zwischen Wien und der Türkei hin und her pendelt. Er sagte und der Eindruck klang sehr glaubwürdig, dass in Oesterreich die viel rückständigeren agierenden und denkenden Türken anzutreffen seien als diejenigen, die er in der Türkei sehe. Auch die Kopftuchkolonie wäre in Oesterreich prozentual ungleich viel höher wie in der Türkei. Typisch war ein Sozi-Wiener-Bezirksbürgermeister, der sich hinter Paragraphen verschanzte und wohl aus Hosenscheisserei vor den Türken diesen alle Gefälligkeiten erweist. Ein sortentypischer Arschkriecher wie er im Buche steht. Leider konnte mich der FPÖ-Chef Strache auch nicht gross überzeugen. Dieser scheint auch mehr und klarer zu sagen wenn er Parteianhänger um sich hat wie wenn er sich Diskussionen stellen muss. Da hat der BZÖ-ler Westentaler schon eindeutig, klarer und weit überzeugender Tacheles geredet ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen. So hat er im Schlusswort eigentlich das ganz klar gesagt was zu sagen war. Es gibt verschiedene Kostgänger von Türken in Oesterreich und es sind eigentlich schon mehr als genug hier. Keinerlei weitere Einwanderung mehr. Diejenigen, die sich angemessen integriert haben, sind willkommen. Diejenigen, die bereit sind, dies innert nützlicher Frist noch nachzuholen, werden es auch einmal sein und diejenigen, die sich nicht integrieren wollen, die sollten wieder dorthin verschwinden, wo sie her gekommen sind. Der Sozi-Partei-Chef Chap oder wie der heisst, hat sich immerhin dazu durchringen können zu verkünden, dass es tatsächlich eine Portion integrationsunwilliger türkischer Kostgänger in Oesterreich gibt. Schon ein grosser Fortschritt gegenüber dem, was man von den Sozis bis anhin gehört hat. Aber irgendwie müssen die Sozis wohl mal von ihrer ewigen Schönrednerei etwas abkommen, sonst schwimmen ihnen die Felle immer mehr davon und laufen wirklich Gefahr, bei den nächsten Wahlen von den Freiheitlichen noch überrundet zu werden. Die Fekter scheint eine Tante zu sein die grosse Programme aufstellen lässt, aber viel scheint mir bei dieser nicht am Knochen zu sein. Man muss tun als ob scheint mir bei dieser ÖVP-Ministerin die Devise zu sein und das wird nicht genügen, die ÖVP weiter abdriften zu lassen. Die Leute lassen sich in Oesterreich je länger je weniger verarschen. Wenn man in einschlägige österr. Medienforen schaut mit manchmal 1000 und mehr Lesermeinungen, so läuft einiges in Oesterreich, speziell auf dem Gebiet Türken, Islam, Asylanten und die Meinungen werden immer geharnischter und zwar eindeutig mit starker Rechtstendenz und das ist gut so. Ich bin überzeugt, bei den nächsten Wahlen auf nationaler Ebene wird es nochmals ein politisches Erdbeben geben. Die Oesterreicher haben gemerkt, dass nur politische Veränderungen etwas bewirken können.

  14. #4 bullshito (19. Jan 2011 14:11)

    Korrekt. Ich war gestern höchst erstaunt über Cap`s Haltung.

    Nur: Cap ist nicht die SPÖ.

  15. #9 extrem-mike (19. Jan 2011 14:21)

    Die Sendung war trotzdem total manipuliert. Man muss nur zwischen den Zeilen lesen.

    Beispiel:
    Zu Beginn der Sendung wurde in einer Asozialen-Siedlung (Gemeindebau) gefilmt, herausgeschnitten wurde ein Erwachsener, der sich doch glatt die Peinlichkeit gibt, mit türkischen Mädchen zu diskutieren und sie noch dazu anzuschreien.

    Wiener die auf der Strasse gefilmt wurden: allesamt irgendwelche Typen aus der unteren Schicht, die nichtmal die notwendigen rhetorischen Voraussetzungen haben, um auch intelligente Statements von sich zu geben.

    Die Türken die auf der Strasse gefilmt wurden, waren durch die Bank „Vorzeigetürken“, die sich auch mit der österr. Staatsbürgerschaft und Gesellschaft identifizieren.

    Alles manipuliert, wie immer.

    Und der ORF hat mit deutschen Medien gar nichts am Hut.

  16. Ich kannte auch einen Türken der wieder zurück ist, Begründung: Zu viele aüsländische Assoziale.
    „Ihr Deutschen seid selber Schuld, bei uns wären die alle bei Wasser und Reis im Knast oder wenn ausländisch sofort über die Grenze geschmiessen.“

    Ein Bosnier -der Bruder eines Kollegen- ist auch zurück mit der selben Begründung.
    Zu viele Assoziale, zu kriminell (!).

    Und wenn jemand wieder freiwillig nach Bosnien zurück geht, also da muss man sich doch wirklich mal am Kopf kratzen.

    Auch sollten diese Menschen sich mal fragen wie es kommt, dass es immer nur Probleme mit ihnen gibt und das egal wo in Europa sie sind.
    Aber dazu müsste man selbstkritisch sein bzw. Kritik ertragen können.

  17. Ausgerechnet gestern funktionierte meine digitale tv-anlage nicht…..komisch, denn ich wollte auf orf 2 diese sendung sehen.

  18. Einer der schrägsten Momente in diesem dümmlichen Forum ist, als der türkische Student sich entschuldigt, dass man ihn schlecht versteht, weil er angeblich einen oberösterreichischen Akzent hat. Ich möchte hier nur klarstellen – da ist kein Partikel „Oberösterreichisch“ dabei – das ist reinster deutsch-türkischer Kauderwelsch! Soweit zur Qualifikation eines „Studenten“, der bemängelt, dass er in Österreich keine Chance auf einen Job hat, aber nicht einmal weiß, wie die Landessprache klingt.

    Ansonsten war dieser Beitrag der übliche pc Mist, wie er uns vom österreichischen Staatsfernsehen zum Thema „Integration“ oder „Moslems“ allabendlich vorgesetzt wird. Warum sich auch ein österreichischer SPÖ-Politiker (wie gestern der Abgeordnete Cap) zu eher Türken-kritischen Statements hinreißen lässt, ist einfach darin begründet, dass wir hier eine rechte Partei haben, die sich anschickt in den kommenden Jahren zur stärksten Kraft im Lande aufzusteigen, und den Roten langsam der A… auf Grundeis geht. So etwas solltet Ihr Euch in Deutschland auch schleunigst zulegen!

  19. Ich kenne Leute von allen 5 Kontinenten,aus aller Herren Länder.
    Sobald das Thema Türken/Araber/Islam angeschnitten wird,kommen nur noch meist verächtliche Äußerungen,Und das aus gutem Grund.
    Die sind wirklich nirgendwo auf diesem Planeten willkommen.
    Außer in ihren zurückgebliebenen Herkunftsländern.

  20. hae jetzt auch mit einem Türken in Anatolien gesprochen , der Mann schwer gläubig und sehr gebildet,
    er meinte: Die Deutschen sind bessere (klügere) Menschen als die Türken.

    und sowas aus dem Mund eines Türken, das will schon was heißen.

  21. ++update+++ auf SOS Österreich über die feiste Bürgermeister-Sxx
    Nachtrag zur gestrigen TV-Sendung Bürgerforum – die tapferen Gartengallier vermeldeten soeben folgendes:

    Bei obiger ORF Sendung wurde der Sprecher der Gartengallier vom sichtlich überforderten Stadtchef, natürlich nach dem Wegschwenken der Kameras, mit der Aussage “Ich werde Sie und Herrn Strache in meinem Amtsblatt anschwärzen“ (gehört Allzeit Neu mittlerweile Ihm? Bezahlt er die Zeitschrift selbst?) verabschiedet. Herr Müller Sie können keiner Maus auf diesem Planeten mehr Angst einjagen. Mittlerweile haben wir sogar Mitleid mit Ihnen.
    Die Presse, der ORF, der Hörfunk und viele Internetseiten und natürlich wir freuen uns schon auf neue Schlagzeilen von „Baron Müllhausen“.
    Traurig, traurig für das noch schöne Wr. Neustadt einen solchen Stadthalter zu haben!

  22. Das Cap das Werk von Sarrazin erwähnt hat – und nicht mal allzu negativ – ist bemerkenswert. Die Sozen bemerken anscheinend, dass die Wähler in Scharen davonlaufen. An einen Schwenk dieser Partei glaube ich allerdings nicht – dazu sind die Herren viel zu tief in die Korruption rund um die türkischen „Kulturvereine“ verstrickt.
    Allein die Schilderung der Ereignisse mit dem Moscheebau in Wr. Neustadt wird einiges an Stimmen gekostet haben.
    Strache gab sich etwas handzahm und übt möglicherweise schon die Kanzlerposen :-), nur nicht nachlassen.

  23. Immer öfter sind Islamkritische Beiträge im TV zu sehen, die Medien können die Probleme die die Inländer mit den Moslems haben nicht mehr verschweigen.
    Auch in der Sendung Südwild im BR wird immer wieder über Probleme mit Moslems berichtet.
    Weiter so.
    Auf meiner Lieblingsmoslemseite “ Muslim-Markt “ heult sich die dortige Gemeinde fast täglich über die bösen, islamkritischen Medien aus.

  24. #17 Bonusmalus
    Genau diesen Eidruck hatte ich auch, als ich mir gestern diese Sendung für 30 Minuten angetan habe …

  25. @ Irish Boy:

    „Und wenn jemand wieder freiwillig nach Bosnien zurück geht, also da muss man sich doch wirklich mal am Kopf kratzen.“

    Du, da kommt man über die Grenze und dann stehen mal riesige Villen links und rechts von der Straße ,dann kommt der tus-Supermarkt auf ein paar Hektar und in Bihac trinkt man Kaffee in kleinen Kaffees am Ufer eines Flusses, der perfekt zum Baden ist. Und dahinter ein riesiges Land mit genialen Motorrad-Strecken.

    Übel ist anders! Wir stellen uns das immer als eine Katastrophe vor, wenn man nach Bosnien oder Montenegro zurück soll. In Wirklichkeit haben auch dort die Leute ihre Nasen mitten im Gesicht, trinken Bier, Kaffe, bauen Häuser und haben Autos.

  26. Es geht voran. Wartet noch ein paar Monate und Jahre, dann reden wir in Talkshows RICHTIG Klartext.

  27. #33 marie (19. Jan 2011 16:16)

    :mrgreen:

    Das war ein freudscher Verschreiber, der bei mir allerdings tatsächlich zutraf. Auf gut deutsch: es ging mir auf die Eier.

  28. #34 Randolph Z (19. Jan 2011 16:18)

    Wenn Westeuropa am Ende ist und es hier nichts mehr zuholen gibt, ziehen unsere Spezis
    vielleicht weiter, richtung Osteuropa!

  29. Heinz-Christian Strache kann man als Islamgegener abschreiben. offensichtlich auf türkischen Stimmenfang (ebenfalls) aus.
    , gab er am Sonntag bekannt, dass „er nichts gegen den Islam hätte“!!!! Es gäbe gute und kriminelle Muslime. Und die gute könnten bleiben – oder so! Da muss der gute Mann ja Gedanken lesen können!
    Es bleibt dabei – einen Geert Wilders findet sich weder ind der deutschen noch österr. Politlandschaft. Leider.

  30. #38 janeaustin (19. Jan 2011 17:05)

    Da muss ich jetzt eine Lanze für Strache brechen. Alle die H.C.S. kennen, wissen, dass er schon „etwas“ gegen den Islam hat.

    Wir dürfen nicht vergessen, dass Politik auch bedeutet, dass man sich als Politiker „verkaufen“ muss. Die FPÖ ist derzeit lt. Sonntagsumfrage auf Rang 2 hinter der SPÖ. Viele aus dem Lager der SPÖ und der ÖVP schwenken derzeit zur FPÖ um und bei den nächsten Wahlen wird es ordentlich krachen.

    Das heisst in weiterer Folge, dass man derzeit in der Position von H.C.S. äusserst vorsichtig mit allgemeinen Aussagen umgehen und „Hetze“ vermeiden muss, um nicht die Zuwanderung aus dem konservativen und sozialdemokratischen Lager zu gefährden.

    Insbesondere in der Sendung von gestern hätte eine öffentliche und ehrliche Anti-Islam Haltung ein riesiges (negatives) mediales Echo bedeutet. Vergessen Sie nicht, Politik ist ein zartes Pflänzchen und die FPÖ hat in der Vergangenheit viel gelernt. 😉

  31. Oh mann ey ich bin schon wieder auf 200 !!
    Das Schlusswort dieser Türkin.

    mal wieder der Satz „Das ist unser Land“

    NEIN NEIN NEIN DIE TÜRKEI IST EUER LAND DU LANDBESETZERIN !!

    Dann sagt diese freche Kuh noch, „die Österreicher die seit Generationen hier leben“
    Da will die uns einreden, ja die Österreicher leben auch erst „ein paar Generationen“ hier und wir Türken sind schon seit 3 Generationen hier also fast so lange wie ihr.

    Ich krieg jedesmal das kalte kotzen wenn ich diese beknackten Türkenlobbyisten höre!

    Pahhh regt die mich auf.

  32. #40 HomerJaySimpson (19. Jan 2011 17:24):

    Das vergeht wieder. Mein Blutdruck war gestern auch ziemlich hoch…. 😉

  33. Dank ihrer „Herzlichkeit und Lebensfreude“ (im türkischen Verständnis immer irgendwas mit Messer) werden sie auch wohl immer un überall Aussenseiter bleiben…

  34. Vor allem „Alev Korun, Nationalratsabgeordnete Die Grünen“
    Wie in Deutschland, die Volksverräter wissen genau womit man Wählerstimmrn bekommt und wohin die Reise geht.

    Außerdem, jedes Kind weiß, es ist einfachste Psychologie, dass gerade die letzten Sätze in einem Gespräch IMMER hängen bleiben, wen lässt man zuletzt sprechen?? JA GENAU eine freche fordernde grüne Türkin und einen wachsweichen Dhimmi SPD´ler.

  35. Ich finde die Sendung ist weit an der Wahrheit und an der Realität vorbeigegangen,und die Türken wurden mit Samthandschuhen angefasst.Die schlimmsten Themen wurden erst gar nicht erwähnt.

    Da können noch fünf Genarationen von Moslems heranwachsen,und die wenigsten werden sich anpassen.Gleichzeitig strömen wieder Hunderttausende nach, und das gleiche Spiel beginnt von vorne!

  36. Die Rückführung nicht integrationswilliger Muslime ist alternativlos, Frau Merkel!
    Außerdem, ganz einfach: Wollen sie hier leben, haben sie sich uns anzupassen u. nicht umgekehrt. Ich hasse es, ständig diese Extrawürste für diese zurückgebliebenen Menschen.

  37. Wieso „ewige Aussenseiter“?

    In der Türkei sind die Türken keine Aussenseiter!

    In den anderen Länder sind sie es – und sollen es auch bleiben.
    Wenn es den Leuten nicht gefällt, so können sie ausreisen, und zwar in das Land, in dem sie keine Aussenseiter mehr sind.

  38. #43 HomerJaySimpson (19. Jan 2011 17:41)

    Komisch, bei mir ist folgendes hängengeblieben nach den letzten Sätzen:

    -Keine weitere Massenzuwanderung
    -Qualifizierte Zuwanderung
    -Sozialschmarotzer fördern, fordern, zur Not heimschicken
    -Recht auf Heimat, für die, die Österreich unterstützen und sich einbringen
    -Probleme lösen im bisher entstandenen Rahmen
    -Kultur des Landes respektieren, in das man eingewandert ist
    -Einheimische besser fördern
    -Akzeptanz der Würde der Frauen, Gleichstellung der Geschlechter
    -Frauen sollen über ihr eigenes Schichsal selber bestimmen dürfen
    -Wer sich nicht anpassen will und die Chancen nicht wahrnehmen will, wird nicht zum bleiben gezwungen.

    Wie unterschiedlich doch die Wahrnehmung sein kann, nicht wahr?

  39. Eine Aussage eines Türken sollte auch vielen zu denken geben!Aber sie ist irgendwie nicht nachgefragt worden!

    Er sagte:
    Viele Leute haben ein schlechtes Bild von der Türkei. Waren sie schon einmal in der Türkei.
    Die Türken in der Türkei sind modern und fortschrittlich.Kein Vergleich mit den Türken in Österreich.

    So etwas aus dem Mund eines Türken zu hören hat mich erstaunt.

  40. #44 Kritischer Betrachter (19. Jan 2011 17:44)

    Sie wird umgangssprachlich auch Mitzi genannt, was sie aber nicht ausstehen kann.

    (Mitzi = Maria auf wienerisch) 😉

  41. Für Frauen, die Ohne ihr Muslima-Kopftuch, nicht in einer freiheitlichen Gesellschaft leben können wäre es doch viel einfacher in die Türkei zurück zu gehen, als zu jammern, dass sie wegen des Kopftuchs ausgegrenzt werden. In Berlin, München usw. sieht man mehr Koptuchträger als in Istanbul! Muss das sein? Wer möchte das?
    Diese religiös lebenden Leute verkennen ganz offensichtlich die politisch relevante Seite ihrer Religion und dass sie in einem christlich geprägten Leben. Für diese Herrschaften ist Integration nur so zu verstehen, dass sich alle Anderen gefälligst an sie gewöhnen sollen und die besonderen Eigenheiten ihrer Religion hinzunehmen haben. Solche Menschen werden sich NIE integrieren, da sie ja nicht verstehen was Integration ist.
    Wann fängt endlich ein Land die nicht Integrierwilligen/baren zurück zu senden?

  42. Der sicherste Weg wie sich ein Volk ,oder ein Staat, im Ausland unbeliebt machen kann ist wenn er seine Unterschichten, seine Unsympathen und die ohne Benehmen dorthin „zuwandern“ lässt!

    Das gilt für alle Länder.

    Schließlich schickt niemand sein Proletariat ,als Angestellte in seine Botschaften im Ausland.
    Das kann man aber ruhig mal ansprechen, wenn Unruhestifter ihren Unwesen nachgehen, egal ob schon eingebürgert oder nicht.

    Und das amtlich in den Botschaften oder an die Regierungen direkt.
    Das geht nämlich und wie auch , man muß nur wollen. 😀

    Gruß

  43. Insgesamt ist folgendes eindeutig festzustellen:

    Gestern waren solche Themen wegen grassierender politischer Korrektheit weitgehend Tabu-Themen, heute werden diese Themen zunehmend diskutiert und insbesondere auch die Bürger getrauen sich zusehends, Kritik zu üben, die Politik sieht sich gezwungen, nach Lösungen und Verbesserungen zu suchen und sollte spürbare Erfolge in absehbarer Zeit vorweisen können. Mit den bisher vorgesehenen und präsentierten Massnahmen werden aber Erfolge mit Sicherheit ausbleiben, da diese immer noch weitestgehend auf fördern statt fordern basieren. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis endlich auch Tacheles geredet und Massnahmen diskutiert und umgesetzt werden müssen, die da lauten: Kriminelle und nicht integrationswillige Migranten sind auszuweisen und in ihr Herkunftsland zurück zu verfrachten. Wenn es soweit ist, ist ein grosser Schritt getan. Was noch bleibt, ist die Masse bereits eingebürgerter Querschläger. Aber auch mit diesen kann man fertig werden. Die politische Korrektheit und Toleranz um jeden Preis ist immer weniger gefragt und wird so in absehbarer Zukunft Massnahmen ermöglichen, die heute als absolut nicht salonfähig abgetan würden.

  44. Ganz herzlichen Dank an PI für den obigen Videobeitrag! 🙂

    Bemerkenswert finde ich den Beitrag ab
    0.30.10, da äußert sich ein Türke (Maik Galili oder so ähnlich war der Name.

    Er sagte wörtlich:

    Mir ist aufgefallen, daß die Türken, die hier(in dem Fall Österreich) leben, sind nicht die Türken, die in der Türkei leben!

    Genau das hat mir auch ein Türke gesagt, der ab und zu auf Geschäftsreise in Deutschland weilt.
    Er sagte mir auch, daß diese Türken, welche bei uns sind, nicht einmal in der Türkei willkommmen sind!
    Er konnte nicht verstehen, daß wir Deutschen diese Türken überhaupt hier behalten und auch noch für sie sorgen. Er war völlig fassungslos über unsere Dummheit!

    Das sagt doch schon vieles, oder?

  45. In dieser ORF Diskussion wurde von einem jungen Türken vorgebracht, dass die in Oesterreich lebenden Türken viel rückständiger und ungebildeter wären wie der Durchschnitt in der Türkei, sowohl im Verhalten als auch im Erscheinungsbild. Ich habe dies auch schon anderweitig gehört, war aber sehr skeptisch, denn die Türkei kenne ich nicht aus eigener Erfahrung. Man muss offenbar doch davon ausgehen, dass vorwiegend anatolische Mittelalter-Clans nach Europa transferiert werden, wovon die meisten kaum lesen geschweige denn schreiben können. Da muss man sich dann nicht wundern, wenn diese mit ihrer Intelligenz das neue Land einfach als ihr Land betrachten und sich noch berechtigt fühlen, davon Besitz zu ergreifen. Integration ist denen doch ein völliges Fremdwort und die wissen nicht einmal was das bedeuten soll und werden es wohl noch Generationen lang nicht begreifen wollen. Mittelalterliche Strukturen und denken bringt man nicht in wenigen Jahrzehnten weg, aber zur Rückverfrachtung nach Anatolien braucht man kein Jahrzehnt.

  46. Wirklich Tacheles hat keiner geredet. Der rote Cap wie ein aufgescheuchter Gockel aber nur weil die Roten merken das ihnen die Felle davon schwimmen. Freche Moslemweiber mit Kopftücher die sagen man könne ihnen den Fetzen nicht verbieten weil sie ja sooooo gläubig sind. Sie tragen halt ihr Nazisymbol weiterhin auf dem Schädel. Der ganzen Runde fehlte einer der die Wahrheit ungeschminkt sagen sollte. Aber leider lauter Arschkriecher selbst Strache da war ja der BZÖ Heini noch besser.

  47. Erstens freut mich der offene Ton, und dass sich die interviewten Leute trauen der Realitaet in’s Auge zu blicken. Es ist schoen, dass das Thema Integration, welches fuer Oesterreich von hoechster Wichtigkeit ist, endlich ohne eine Hexenjagd zu initiieren diskutiert werden „darf“. Man muss der linken Elite schon fast dankbar sein.

    Sehr erstaunlich finde ich auch die Meinung von SPOE Clubobmann Josef Cap. Wurde man vor einigen Jahren noch als Rechtsradikaler beschimpft, wenn man sachlich auf die sich entwickelnden Integrationsmissstaende hinwies, gibt ein hochranginger SPOE Politiker nun selbst zu, dass doch nicht so alles im Reinen ist. Der Grund ist wahrscheinlich, dass mit der Post-Sarrazin Debatte den Politikern klar wurde, dass immer weniger Menschen ihr verklaertes Weltbild teilen, und man nun mit einem realitaetsnaheren Programm auf Waehlerstimmenfang gehen muss. Hoffentlich kommt diese Nachricht auch bald beim ORF an.

    Traurig ist nur, dass „normale“ Meinungen ueber Jahre hinweg mit linker Hysterie sofort niedergepruegelt und in’s rechte Eck gestellt wurden. Ploetzlich doch nicht mehr. Nun werden die ganzen langjaehrigen Realitaetsverweigerer sagen, sie seien von Anfang an dabei gewesen. Diese Tatsache faellt so eklatant auf, dass sie von einigen Teilnehmern aus dem Publikum sogar explizit angesprochen wird. Auch die Vertreter der mehr buergerlich-orientierten Parteien koennen es kaum glauben. Die gut integrierten, tuerkischen Mitbuerger wie der Reporter und der Schauspieler haben eine fuer mich sehr nachvollziehbare Meinung, auch wenn ich sie nicht ganz teile. Bravo!

    Einerseits ist es schoen, das seine offene Diskussion stattfinden darf. Andererseits liegt es an genau jenen Leuten, die nun versuchen doch noch schnell auf den fahrenden Zug aufzuspringen, dass sich die Integrationsprobleme und der Frust in Oesterreich jahrelang aufgestaut haben. Dies darf man nicht vergessen, gerade nicht bei der naechsten Wahl. Am Schluss schnell herausreden und wie ein Faehnchen im Winde drehen ist in der Politik ja nichts Neues.

  48. Eine türkische Kollegin (westlich, studiert, weltlich) sagte mir mal: „Ihr habt die Leute aus der Türkei zu euch gelassen, die wir bei uns nicht mehr haben wollten!“…

  49. #60 scientist (19. Jan 2011 21:24)

    Dies darf man nicht vergessen, gerade nicht bei der naechsten Wahl. Am Schluss schnell herausreden und wie ein Faehnchen im Winde drehen ist in der Politik ja nichts Neues.
    —————————————
    Genau so läuft es ab!

  50. Ich bin jetzt mal politisch korrekt:

    „Die Türken“ gibt es nicht.

    Es gibt zwar Mehrheiten und Minderheiten, die in den MSM immer gern vertauscht werden – aber wir sollten nicht die Türkeistämmigen vergraulen, die inzwischen sehr kritisch mit einem großen Teil ihrer Landsleute in Deutschland ins Gericht gehen, sich von Vielem distanzieren und dafür als Verräter betitelt werden.
    Wenn wir die immer alle in einen Sack stecken und draufhauen, werden sich die Türkeistämmigen mit dem freieren Geist im Stich gelassen fühlen.
    Das darf nicht sein, weil diese Menschen Vorbilder und Vorreiter für andere Türkeistämmige sein können, sich aus den Zwängen der expandierenden islamistisch-türkischen Parallelgesellschaft in Deutschland zu lösen.

  51. #64 Selberdenker (20. Jan 2011 01:03)

    Ich bin jetzt mal politisch korrekt:

    “Die Türken” gibt es nicht.

    Es gibt zwar Mehrheiten und Minderheiten, die in den MSM immer gern vertauscht werden

    Stimmt, aber das haben sich das Osmanische Reich und später die Türkei mit ihrer jahrhundertelang betriebenen Politik der Assimilation selbst eingebrockt.

    Noch vor wenigen Jahren bekam man von den meisten Türken, wenn man sie auf das Kurdenproblem ansprach, zu hören, es gäbe überhaupt keine Kurden. Das seien Bergtürken.

    Sorry, kein Mitleid.

  52. Ich hör und les immer wieder, dass die Türken in der Türkei vieeeeeel moderater seien, als die Türken in Deutschland. Weisst Du, Frauen viel weniger Kopftuch tragen in Heimat.

    Wer wählt denn eine islamistsiche AKP und bringt sie an die Macht? Sind das die Briefwähler aus Deutschland oder was?

  53. “Ich möchte nicht, dass das Land meiner Enkel und Urenkel zu großen Teilen muslimisch ist, dass dort über weite Strecken Türkisch und Arabisch gesprochen wird, die Frauen ein Kopftuch tragen und der Tagesrhythmus vom Ruf der Muezzine bestimmt wird. Wenn ich das erleben will, kann ich eine Urlaubsreise ins Morgenland buchen.”

    (Thilo Sarrazin)

Comments are closed.