Naika ForoutanMit dubiosen Methoden versucht die Berliner Politologin Naika Foroutan die Daten im Sarrazin-Buch als falsch und manipuliert zu entlarven. Sie selbst hat dabei keinerlei Skrupel, Zitate zu verdrehen und Statistiken manipulativ zu verwenden. Das Schlimmste dabei: der Berliner Tagesspiegel publiziert ihre »Studie« sogar noch unkritisch und die Humboldt-Uni bezahlt das Ganze indirekt mit.

(Von hgrberlin)

Eigentlich ist der Trick ziemlich alt. Wenn man jemanden widerlegen will, der aber einfach nur recht hat, dann greift man zu möglichst kompliziertem statistischen Material. Damit spielt man so lange herum, bis irgendwie das Gegenteil bewiesen erscheint. Der Trick dabei: Man hofft, dass niemand allzu genau hinsieht oder gar nachrechnet. In der Regel klappt das sogar. Das ist zwar wissenschaftlich gesehen unseriös, aber mittlerweile im sozialwissenschaftlichen Milieu eher der Standard. Hauptsache die ideologische Ausrichtung stimmt.

Und genau so ist auch diese Widerlegungsstudie gestrickt. Um klarzumachen, wie da manipuliert wird, hier ein exemplarisches Beispiel: Die Berliner Zahlenkünstlerin behauptet, dass mittlerweile 22,4 Prozent der Türken Abitur machen. Das wäre eine wirkliche Erfolgsbilanz. Denn in den siebziger Jahren waren es nur drei Prozent. Eine Steigerung um 800 Prozent meint die Dame hier errechnet zu haben. In Wirklichkeit sind es etwa zehn Prozent wie PI vor kurzem gezeigt hat. Sarrazin dagegen behauptet in seinem Buch angeblich, dass nur acht Prozent der Türken Abitur machen. Diese vermeintlich falsche Zahl widerlegt sie in ihrer »Studie“ mit statistischem Material. Wie unseriös sie dabei vorgeht, wird schnell klar. Es fängt schon damit an, wie aus dem Buch zitiert wird. Hier das angebliche Originalzitat aus dem Buch (Seite 286 unten 1. Auflage), so wie es in der Publikation von Frau Foroutan wörtlich übernommen wurde:

»Von den in Deutschland lebenden Menschen mit muslimischem Migrationshintergrund haben 30 Prozent überhaupt keinen Schulabschluss und 14 Prozent Abitur. Darunter haben bei denen mit türkischem Migrationshintergrund 27 Prozent keinen Schulabschluss und 8 Prozent Abitur.«

Interessant ist das Satzende. Da steht eindeutig ein Punkt. Siehe auch Original als Foto – Pfeil Ende:

Die Aussage Sarrazins erscheint klar so und unzweideutig und angreifbar. Und jetzt das Originalzitat aus dem Buch:

»Von den in Deutschland lebenden Menschen mit muslimischem Migrationshintergrund haben 30 Prozent überhaupt keinen Schulabschluss und 14 Prozent Abitur. Darunter haben bei denen mit türkischem Migrationshintergrund 27 Prozent keinen Schulabschluss und acht Prozent Abitur, wenn sie keine eigene Migrationserfahrung haben, erreichen neun Prozent keinen Abschluss und 12 Prozent schaffen das Abitur.«

Fällt Ihnen etwas auf? Genau! Der Original-Satz endet nämlich gar nicht mit „Abitur.“. Es geht noch weiter. Hier wurde nicht einfach nur das Zitat aus dem Zusammenhang gerissen, sondern sogar noch aktiv verstümmelt. Mit wissenschaftlicher Argumentation hat das natürlich überhaupt nichts zu tun. Entscheidend ist dabei, wie so inhaltlich manipuliert wurde. Sarrazin behauptet tatsächlich, dass acht Prozent aller Türken (Jung + Alt) in ihrem Leben das Abitur geschafft haben und das von den jüngeren Türken nur 12 Prozent bis zum Abitur kommen (Deutsche 34 Prozent).

Aber es geht noch weiter. Interessant ist, wie die angebliche Wissenschaftlerin, die 22,4 Prozent türkisches Abitur herbeigezaubert hat. Dazu wendet Foroutan gleich zwei Tricks an. Sie nimmt zum einen nicht nur das Abitur, sondern zählt einfach auch noch die Fachhochschulreife dazu. Und dann übersieht sie einfach kommentarlos, dass sich diese 22,4 Prozent nicht auf alle Schüler beziehen, sondern nur auf die, die die Schule nicht abgebrochen haben (siehe Pfeil Abbildung).

Bei den Türken brechen aber 20-30 Prozent die Schulausbildung ab. Als Sozialwissenschaftlerin weiß Foroutan natürlich, dass sie hier die falsche Zahlenbasis benutzt. Aber egal, wenn es der guten Sache dient, darf man die Wahrheit schon mal ein bisschen verbiegen.

Wenn man die gleiche offizielle Statistik dagegen korrekt liest, dann findet man, dass nur etwa 12 Prozent (15,5 Prozent abzüglich der Schulabbrecher) aller jungen Türken bis zum Abitur kommen. Und das ist genau das, was Sarrazin auch in seinem Buch beschrieben hat. Das Pamphlet der Berliner Zahlenkünstlerin ist übrigens im Internet auf der Homepage des Tagesspiegels immer noch abrufbar. Es ist eine Fundgrube für jeden, der noch Übungsbeispiele für den manipulativen Umgang mit Statistik und wissenschaftlichen Aussagen sucht.

» leserbriefe@tagesspiegel.de

image_pdfimage_print

 

156 KOMMENTARE

  1. Ich hatte angenommen, dass diese verlogene Zahlendreherin für alle Zeiten in der Versenkung verschwunden ist. Das war ein Trugschluss.

    Ihr Auftritt bei Beckmann war „legendär“.

  2. Im Grunde genommen ist jeder Gutmensch ein Muslim, und jeder Muslim ein Gutmensch:

    Beide arbeiten mit den selben Werkzeug: Der Lüge. Und wenn sie nicht (direkt) lügen, dann verleugnen sie einfach Fakten, lassen sie bewusst weg oder manipulieren und verzerren alles so, wie sie es dann brauchen.

    Widerliches Gesindel.

  3. Hier hat Frau Naika Foroutan mal gezeigt, was Sie wirklich kann… nicht viel! Diese Art der Recherche passt eher zu den Kommunisten als zu Islamisten! Aber man lernt halt dazu!
    Wer bezahlt eigentlich Frau Foroutan noch für diese falschen Zahlen?

  4. OT, sorry!

    Wann kriegt Fatima Roth endlich den Dhimmi-Pokal 2009 überreicht?
    Bis jetzt hat sie sich erfolgreich davor gedrückt.
    Aber vielleicht könnte man die Übergabe gleich zusammen mit der Preisverleihung des Dhimmi-Award 2010 an Mohammed Wulff erledigen…

  5. Die Peinlichkeit erwartet keine Grenzen. Da wird immer wieder versucht Dr. Sarrazin Knüppel zwischen die beine zu werfen. Aber sie schaffens nicht. Bei dem versuch wirds bleiben. Peinlich nur die Rolle des berliner Tagesspiegel die anscheinend nicht in der Lage sind objektiv zu sein.

  6. Wie man es an der Uni in wissenschaftlichem Arbeiten lernt,hätte sie die Kürzung des Satzes mit (…) kennzeichnen müssen!

  7. Der Berliner Tagesspiegel ist übelste Systempresse. Da sollte man sich über soetwas nicht wundern sondern damit rechnen.

  8. #7 Held (08. Jan 2011 18:40)
    Habe ich mit 13, 14 Jahren gelernt und markiere das auch heute noch so. Wichtig vor allem dann, wenn man anfängt alles aus dem Kontext zu reißen…

    Aber wie ich oben bereits gesagt habe: Gutmenschen und Muslime sind ein und dasselbe.

  9. Lieber hrgberlin,

    was die Frau Foroutan schreibt, ist absolut harmlos im Vergleich zu dem, was eine echte „seriöse“ WissenschaftlerIn zum Thema Sarazin auf ihrem Blog veröffentlicht hat:

    Leute wie Thilo Sarrazin finde ich einfach widerlich. Geben Nazi-Stammtischsprüche von sich und ernten damit Zuspruch á la „Na, eigentlich stimmt es doch, es traut sich nur keiner zu sagen!“, gern von Seiten der BILD („Jede Wahrheit braucht einen Mutigen, der sie ausspricht!“), aber nicht nur.

    …“erschrocken über die Wiederkehr des braunen Drecks“

    Quelle:

    http://www.scienceblogs.de/andererseits/2010/08/sarrazins-kopftuchmadchen.php

  10. Danke für diesen Artikel!

    Genau diese Enttarnung der verlogenen MSM-Methoden ermöglicht es Leuten wie mir, in Onlinediskussionen „Argumente“ der Gutmenschen zu widerlegen.

    Denn genau auf den verlinkten Tagesspitzel-Artikel hatten sich gerade erst einige meiner Diskussionsgegner bezogen. Jetzt dürfte den Burschen erstmal das freche Mundwerk gestopft worden sein. 🙂

  11. Wenn ich / Falls(!) ich (zur Abwechslung) mal frauenfeindlich werden möchte – nach dem Motto DIESE SCHLAMPEN VERDREHEN DOCH ALLES WIE SIE ES BRAUCHEN – dann genügte mir eigentlich die Rezeption dieser Foroutan-Art VÖLLIG !

  12. Man sagt nicht umsonst!
    Märchen aus Tausend und einer Nacht.
    Hier kann man sagen:
    Mädchen aus Tausend und einer Ohnmacht. Die
    lügt das sich die Gebetsteppiche biegen.

  13. Diese Leute arbeiten einfach mit Verleumdungen und Verdrehungen, um zu Ergebnissen zu gelangen, die die vorher gefasste Meinung bestätigen.

  14. Die „Einzelfälle“ reihen sich aneinander, der muslimische Geburten-Jihad ist offensichtlich und türkische sowie arabische Intellektuelle sind sehr rar in Deutschland.

    Aber diese Frau hantiert in der Villa Kunterbunt mit Tintenex und Bleistift, um uns eine heile Welt vorzugaukeln.
    Das ist makaber und peinlich!

  15. Leute natürlich hat die Dame recht. Deutschland ist schließlich eine Nation in der es eine Glaubenspflicht gibt an die Klimkatastrophe. Und da kommt da so ein alter Knacker, schreibt ein Buch das keiner versteht und über das sich alle ärgern. Was für ein Glück was wir junge hübsche Damen haben, die sich damit befassen und für uns die Fehler suchen.

  16. Unvergessen ihr legendärer Spruch bei Beckmann: „sind 27% nun ein drittel oder sind das kein drittel?“ 🙂
    muselmanischer Volksweisheit

  17. Unvergessen ihr legendärer Spruch bei Beckmann: “sind 27% nun ein drittel oder sind das kein drittel?”
    muXelmanischer Volksweisheit

  18. Ich glaube nicht einmal, dass die das bewusst gemacht hat. Die ist einfach nur strunzblöde.

  19. Falls sie überhaupt eines hat, sieht man am Beispiel von Naika Foroutan, was das Abitur überhaupt noch wert ist. Rechnen schlecht. Lügen gut.

  20. Das ist doch ein alter Hut! Das habem doch eifrige PI Kommentatore direkt nach der Talkshow mit Ihr widerlegt bzw. nachgewiesen, dass Sie Zahlen bewußt verdreht und falsch darstellt, um es schlicht zu sagen, daß Sie gedrückt lügt. Jetzt kommt Lügenmaul Naika Foroutan Release 2.0?

    Wenn das so ist, dann erwarte ich das Sarrazin dieses Jahr sein Buch unter einem anderem Titel veröffentlicht und wir die Diskussion ein zweites Mal führen…vielleicht kommt dann etwas mehr rum?!

  21. Leute wie Foroutan, Eskandari, Özgül, Nakschbandi, Özdemir usw. sind gefährlicher als all die anderen M*sels zusammen, selbst wenn diese hier rumhartzen oder fröhlich unzählige Kider bekommen. Letztere würden weiterziehen, wenn hier mal Schluss mit Lustig ist. Erstgenannte sind vom islamischen Ausland installierte Brückenköpfe, die uns bewusst und geplant unterwandern. Man sollte sie aus unserem Land entfernen.

  22. OMG
    Diese Frau geht mir so gegen den Strich, aber ich bin guter Dinge. Es gibt listen Frau Foroutan und sie stehen drauf. Sie müssen sich dafür noch Rechtfertigen, wenn der Zeitpunkt gekommen ist.
    Und dann gehts ab in die Heimat, mal sehen wie es ihnen dann da gefällt 😉

    Aber erschreckend das Zeitungen und TV-Schows der Dichter und Denker so einen Krampf zulassen. Jedes andere Ergebniss (z.b. Feinstaub in der Luft) würde 100 mal geprüft aber das einfach so abgedruckt. Ein erneuter Tiefpunkt der deutschen Geschichte. Nicht mal die Türken in meiner Nachbarschaft glauben das.
    Fehlt nur noch das sie behauptet Einstein war in wirklichkeit Moslem, er hatte schliesslich einen Bart.

  23. Wie hat die Frau überhaupt ihr Studium geschafft, wenn sie noch nicht einmal korrekt zitieren kann. Kürzungen sind zulässig, müssen aber kenntlich gemacht werden durch […]

    Von den bewussten Zahlentricksereien einmal abgesehen, das ist Betrug und würde im naturwissenschaftlichen Bereich einem beruflichen Ruin gleichkommen. Aber Geisteswissenschaftler ticken offenbar anders.

    Zitate sollten überdies nur dann gekürzt werden, wenn dies aus Gründen der Länge und/oder Verständlichkeit notwendig ist, was ich hier bezweifle, v.a., weil relevante Informationen weg gelassen werden.

    Was in diesem Land neuerdings als wissenschaftlich gilt, ist mir ein Graus…

  24. bei Beckmann: von 3% auf 17% ist das eine Steigerung von 900%. wow die Dame hats richtig drauf. So wie der Jungtürke der Schreiner lernen will und 1m x 2,5m nicht berechnen kann…. und auch nicht 3% von 100…

    Die Dumm-Dödel-Frau-Fourotan sollte mal Mathe lernen, da hat sie eine 6….

    Wissenschaftlerin? Dass ich nicht lache, dann bin ich Professor in Atomphysik….

  25. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass auch Sarrazin fehler in seinem Buch hat. Wahrscheinlich aber ist das allermeiste sehr richtig.
    Die Taktik des Cherry-Picking ist durchsichtig und verlorene Liebesmüh dieser Toleranzromantiker.

  26. Nachtrag:

    und ich muss zugeben, auch ich wäre zu faul zum Nachrechnen gewesen, aber das ändert sich jetzt.

  27. #18 MuXel go Home

    Ja – und ein paar Tage vorher bei einer anderen Schafelrunde waren die ein Drittel 27% noch 18% !

    😆 😆 😆

  28. Die ZEIT hat auch so einen Schmierenartikel über diese unwissenschaftliche „Studie“ gedruckt:
    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2011-01/zahlen-sarrazin-studie

    Genauso wie beim TS ist es wirklich erschreckend, wieviele Leute auf so billige Propaganda von dieser Lobbymigrantin reinfallen und Sarrazins Buch weiterhin der Zahlenverfälschung bezichtigen.

    Sarrazins Buch hätte genauso „Deutschland wird dümmer“ heißen können, die Kommentare von Migranten wie Foroutan sind lebende Beispiele dafür.

  29. Der Indikator „machen Abitur“ ist herrlich, denn man kann dort z.B. alle Grundschüler einrechnen .. und da hat´s 70% Migranten, oder aber nur die, die in der Mittelstufe Abitur machen (wollen). Das alles interessiert uns nicht, Frau Fouroutan, uns interessiert nur die Absolventenquote, das Gleiche gilt für die Universitäten. Amen.

  30. Eigentlich soll Naika Foroutan das VW-Forschungsprojekt „Hybride Identitäten in Deutschland“ an der HU Berlin leiten. Offensichtlich hat sie daraus „Schizophrene Identitäten in Deutschland“ gemacht. Stellt sich die Frage, wie sich VW zu dieser wissenschaftlichen Arbeitsweise stellt.

  31. Ich weiß nicht, ob Frau Foroutan für die Interessen ihrer geschundenen Schwestern im Iran mit der negativen Einstellung zu ihrer deutschen Wahlheimat eine Hilfe ist. Aber sei es drum.
    Die Frau ist so hübsch wie beleidigend. Bei Maybritt Illmer diskriminierte sie die Vietnamesen als die kriminellsten Migranten im Jugendalter. Dann verhedderte sie sich bei Beckmann mit ihren merkwürdigen Darstellungen der Abiturqote türkischer Migranten. Diese Frau ist von so einem Haß gegen Sarrazin besessen, dass ich sie nicht für glaubwürdig halte, obwohl ich ihre Zahlen nicht hinterfragen werde.

  32. Statistik! Wer glaubt schon an Statistik? Statistiken sind IMMER manipuliert. Und 83% der Menschen wissen das auch!

  33. #22 bush (08. Jan 2011 19:02)

    Ich finde aber, sie sieht gut aus. Sehr sogar gut!
    —-
    Gut, dass man bei einigen/vielen Leuten den wahren Charakter sofort am Gesicht ablesen kann. Diese Dame würde über Leichen gehen, um ihr Ziel zu erreichen.

  34. Hallo, ich habe hier mehrere sehr lesenswerte Leserbriefe aus der FAZ Nr. 226/2010 eingescannt:

    http://picx3.storeplace.org/out.php/i2740_faz-nr226-2010.jpg

    Sehr, sehr lesenswert! Es gibt noch mehr Menschen – welche die dubiose Arbeitsweise der propagandistischen Vorzeigetante inzwischen durchschaut haben – !!! Nur geht ihr Unsinn wieder durch alle Propagandakanäle der Deutschlandabschaffer. Fatima Roth jubelt wieder.

  35. Ich bleibe bei meiner Aussage Glaube nur der Statistik die du selber gefälscht hast.

  36. Da passt malwieder der alte Spruch: Trau keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast.

    Gut nur das die Öffentlichkeit heute genauer hinschaut und nicht gleich alles ungeprüft für Wahr nimmt.

    Eigentlich hätte ich einen Faktencheck seitens der Presse erwartet, aber das passt ja wohl nicht zur islamophilen linksliberal Gutmensch MSM PC Einstellung.

    Die werden ihre Quittung schon noch bekommen 🙂

  37. Sheherazade Abakus, ist zwar ein schlimmes Mädchen, aber die geistigen Bonsaimoderatoren, hinter den 7 Sendern sind noch Tausend mal schlimmer als sie. :mrgreen:

    Gruß

  38. Naika Foroutan? Muss man die kennen?

    Sogenannte Politologen und sonstige „Fachleute“ können sich getrost ihren Zahlenspielchen hingeben, um Sarrazins Aussagen zu widerlegen, an der Realität und vor allem an der Wahrnehmung der Bevölkerung kommen sie auch damit nicht vorbei. Die Türken, welche hier leben, bedienen leider größtenteils sämtliche Klischees und Vorurteile, stören sich aber nicht daran, solange man sie in ihren Stadtteilen und Parallelgesellschaften in Ruhe läßt, keine Forderungen stellt, aber andererseits weitesgehend auf ihre Forderungen eingeht. Die wenigen Vorzeigetürken mit großer Klappe und vergleichsweise guter Bildung sind die Ausnahme, nicht die Regel. Wäre es umgekehrt, hätte sich Sarrazin wohl kaum die Mühe gemacht, diese Tatsachen zu erwähnen.

  39. #38 InfiniteJest (08. Jan 2011 19:11)

    Und 83% der Menschen wissen das auch!

    Da liegen mir andere Zahlen vor! 🙂

  40. #10 Dirty Harry (08. Jan 2011 18:48)

    BILD – Zeitung? Meine These: Ausländer lesen keine deutsche Zeitungen und haben zu Hause die Schüssel für 99 heimatliche Sendungen…

    Interessant ist für mich immer wieder die unselige Allianz zwischen linken Medien und ausländischen „Aufklärern“. Denn UNSERE deutschen Medien transportieren diesen SCHUND ins Wohnzimmer des dt. Michels…

  41. Frau Foroutan leitet für VW ein Forschungsprojekt. Wie man bei VW Karriere machen kann, hat ja die Vergangenheit gezeigt.
    Hier schin mal ein paar Namensvorschläge für
    neue VW-Modelle:
    VW Dhimmi
    VW Koran
    VW Halal
    .
    .

  42. Naika Foroutan muss man gegenüber einheimischen Politkorrekten, wie Roth, wenigstens noch zugute halten, dass die Lügen und Verdrehungen wenigstens noch mit einer wunderschönen Frau garniert sind.

  43. Naika Foroutans Zahlenmagie wurde inzwischen schon mehrfach entlarvt, u.a. von Prof. Dr. Gunnar Heinsohn: http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/naika_foroutan/

    Solche Erfolge werden natürlich auch von Sarrazin ohne Wenn und Aber anerkannt. Naika Foroutan aber unterschlägt neben ihren immerhin halbrichtigen achthundert Prozent eine andere Zahl, um die es in der ganzen Debatte allein geht. Der Anteil unter den einreisenden Türken auf Sozialhilfe lag zu Beginn der Einwanderung bei weniger als einem Prozent. Das kann auch gar nicht anders sein, weil sie ja für offene Stellen angeworben wurden. 2008 allerdings liegt in Berlin der Anteil an Sozialgeldempfängern unter Türkischstämmigen laut Auskunft des “Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung” bei knapp fünfzig Prozent. Diese Verfünfzigfachung ist eine Steigerung um fünftausend Prozent. Nur weil sie dieses ungeheure Wachstum unterschlägt, kann Foroutan dann triumphierend nachsetzen: “Sarrazins Deutschland gibt es nicht.”

    Ob sie hin und wieder von Ankara, Teheran oder gar beiden bezuschusst wird? Wundern würde es mich eigentlich nicht.

  44. #50 AndrewWilleke (08. Jan 2011 19:35)

    Naika Foroutan muss man gegenüber einheimischen Politkorrekten, wie Roth, wenigstens noch zugute halten, dass die Lügen und Verdrehungen wenigstens noch mit einer wunderschönen Frau garniert sind.

    Das ist bestimmt bloß Tarnung. Optische Taqiya!
    Keine Ahnung, wie die das machen.

  45. @ AndrewWilleke

    „Naika Foroutan muss man gegenüber einheimischen Politkorrekten, wie Roth, wenigstens noch zugute halten, dass die Lügen und Verdrehungen wenigstens noch mit einer wunderschönen Frau garniert sind.“

    Das ändert natürlich alles. Oh Mann …

  46. Rassismus, wie diese arme Frau bloßgestellt wird! Nur weil sie keine Bruch- und Prozentrechnung kann, muß man sie doch nicht gleich dermaßen ausgrenzen!
    Man muß auch mal das Gute sehen. Plus und Minus rechnen kann sie doch schon ganz hervorragend.

  47. Ein altes Sprichwort sagt:“ Der Krug geht so lange zum Wasser bis er bricht“.
    Solange es bei uns noch Politiker gibt, die ihren Wahlauftrag nicht mehr kennen und sogar das eigene Volk verraten und so lange es noch öffentliche Medien gibt, die Verbrecher, Mörder usw. nicht einmal mehr beim Namen nennen (siehe Anzugträger)im Gegenteil sogar die Fakten verdrehen, um das Volk für dumm zu verkaufen und so lange Täter selbst von unserer Justiz als Opfer und die wahren Opfer zum Teil als Täter dargestellt werden, und so lange hier Moscheen gebaut werden, (Hierbei geht es NICHT um Religionsfreiheit sondern um Macht Demonstration)die höher und größer sind als hiesige Kirchen und viele andere Dinge mehr die man noch in einer unendlichen Liste aufzählen könnte) solange sich dieses volksverdummende und ausbeuterische Verhalten einiger weniger die dieses Land regieren, die Lügen der Medien sowie das kriminelle Verhalten zahlreiche Menschen die zu uns kommen und sich dabei halb tot über uns „Idioten“ lachen nicht ändert, wird Thilo Sarazzin Recht behalten.
    Nur hätte er sein Buch Deutschland wird abgeschafft nennen sollen. Ich hoffe ja immer noch, das er eine Partei gründet oder einer Partei wie die Freiheit beitritt.
    Ich fürchte leider auch, das unsere Wut in der wir hier teilweise Beiträge schreiben und die ganzen Petitionen (auch wenn ich es für sinnvoll halte) die eingereicht werden an der Lage nichts verändern werden.
    Ist es eigentlich möglich verschiedene Politiker bzw. Parteien vom Verfassungsschutz
    überprüfen zu lassen? wenn ja, wäre das eine
    sinnvolle Maßnahme.
    Aber vielleicht erfüllt sich das oben genannte Sprichwort ja auch von ganz allein
    und der Krug bricht von selbst. Nur darauf hoffen sollten wir nicht

  48. Die falsche Zahlenbasis zu verwenden ist schon ein sehr durchschaubarer Trick. Wenn sie wenigstens so schlau gewesen wäre und bei denen mit Fachhochschulreife nur jene zu verwenden, welche danach ein FH-Studium erfolgreich beendeten – jene haben damit nämlich automatisch zu ihrem akademischen Grad (FH) auch das Abitur erworben. Das wäre wenigstens sauber gewesen.

  49. warum die aufregung die frau und ihre kollegin arbeiten bei einer deutschen behörde zum thema.

    sie muss das so machen dafür wird sie bezahlt.

    sie ist sowas wie die oberimmigrationsbeauftragte, jeder politikcasper holt sich bzw bekommt infos bei ihr.

  50. Email an Zeitung

    Zahlentrickserin Naika Foroutan

    Sie übernehmem völlig ungeprüft die ungenierten Tricksereien einer „Dame“, deren Trickse bereits mehrfach im TV ( und danach in grossen Polit-Magazinen) entlarvt worden sind

    Die Wirklichkeit , die 80 % der Deutschen kennen , finden Sie hier :

    http://www.pi-news.net/2011/01/zaubern-mit-zahlen-sarrazin-widerlegt/

    Langsam wird es mehr als peinlich für diese „Dame“

    Es grenzt bereits an Manipulation und Fälschung… oder war die „Dame“ doch auch auf Hauptschulabrecher-Niveau in Mathematik ??

    Gruss Maler

  51. Diese „Quasseltante“ ist mir schon mehr als einmal unliebsam in Talkshows, die ja zunehmend „Pro-Islam-Foren“ werden -aufgefallen. Unentwegt hatte sie andere Teilnehmer unterbrochen. Irgendwelche Zetteln hervorgekramt – mit Phantasiezahlen.In diesem Zirkus sass auch ein „Bulle von neu-Kölln“, der „plötzlich von Frau Illner angesprochen, im Publikum sitzend, seine Memoiren, eben „Ich war der Bulle von Neu-Kölln“!hervorkramte! Dürfte sich um ein kurzes Gastspiel gehandelt haben. Denn er war kaum 30. Unterstützte die Lügen unserer schönen Quasseltante aber unentwegt. Als ob das nicht schon genug für denkende Normalbürger gewesen wäre, kam als 3. Zumutung auch noch ein junges Muslimmädchen an die Rampe, (oh pardon, eine deutsche mit türk. Migrationshintergrund)
    Dieses-ebenfalls unbedarfte Geschöpf – durfte ebenfalls dem desinteressierten Publikum ihre Memoren anbiedern. (Man hat ja mit 20 schon soviel erlebt). Nebenbei erfuhr man, dass die Mutti zuhause nur türkisch spricht und Kopftuch trägt, und der türk. Vati-sich weigerte, die „Memoiren“ seines untürkischen Töchterchens -zu lesen.
    Dass die rechtlich.öffentl. Fernsehanstalten sich dermassen zur Islampropaganda hergeben. Dass immer die gleichen islam. Lügenmärchen unwidersprochen in diesen armseligen „Shows“ aufgebreitet werden dürfen – ist einfach nur mehr widerlich.
    Vielleicht kann einer der User mich aufklären, warum die deutsche Politallianz, die Medien, besonders die ZEIT, SZ und natürlich die TAZ diesen Skandal noch unterstützen, und warum auch die EU in Brüssel zur fortwahrenden islamisierung Europas schweigt, oder sie gar untertützt.
    Ich gestehe – ich bin am Ende meiner Weisheit!

  52. Diese Foroutan schon wieder?
    War das nicht dieses schreckliche Frauenzimmer, welche alles und jeden bei der Diskussion unterbrach?
    Ein vorwitziges, unfreundliches, rechthaberisches Weib, die man nicht ernst nehmen sollte.
    Und daß´die nicht rechnen kann, hat die schon längst bewiesen.
    Die Frau ist und bleibt mir im höchsten Maße
    unsympathisch.
    Das hübsche Lärvchen nützt da nichts. 🙁

  53. 451 Seiten, davon 50 nur Literaturangaben, für jeden linksgrünen Sarrazin-HasserIn ein riesiger Fundus, aber bis aus Frau „Dr.“ Furienkhan hat niemand etwas Widerlegbares finden können!

  54. Laut einem PDF, das man sich vom tagesspiegel herunterladen kann, haben 70% der Türkinnen der 2. Generation gute bis sehr gute Deutschkenntnisse. An anderer Stelle steht 55,6%, aber das ist hier unwesentlich.

    Denn bereits „70%“ heißt, dass 30% der hier aufgewachsenen Türkinnen keine guten Deutschkenntnisse haben.

    Also entweder blöd wie Stroh sind, oder eine andere Muttersprache haben.

  55. Schießerei in Tuscon

    In Arizona hat es offenbar eine Schießerei mit zahlreichen Verletzten gegeben. Auch eine demokratische Kongressabgeordnete soll angeschossen worden sein.

    In der Tagesschau wurde eben gesagt, dass sie durch Kopfschuss getötet wurde.

    http://www.tageschau.de/

  56. …um einen Überblick über die „Integration von Muslimen“ in Deutschland zu schaffen, auch wenn wir die Sarrazin-Debatte explizit nicht als Integrationsdebatte verstehen, da – wie bereits erwähnt – die tatsächliche Integrationsdebatte auf anderen Kanälen bereits seit fünf Jahren intensiv und konstruktiv läuft.

    Alles klar! Und wie kann man 10 Zeilen lange Sätze bilden? Gehts noch?

  57. Wenn ich mal nachforschen würde, wo die ihren Doktortitel herhat, würde ich mit Sicherheit noch eine weitere Vermutung bestätigt finden, die schmierige Dhimmis als „Vorurteil“ bezeichnen würden. Widerlich.

    Aber noch widerlicher ist dieses dümmlich anmaßende Dummgeschmiere in der verkommenen Hetzpostille „Stern“. Jeder, der so einen Scheiß kauft, sollte sich schämen.

  58. #1 TheNormalbuerger (08. Jan 2011 18:36)

    Dass wäre anders wenn sie für ihre Lügen bestraft worden wäre ……… und zwar so massiv, dass sie darauf achten würde MÜSSEN wie sie schreibt und was sie spricht.

  59. OT
    Westerwelle in Pakistan
    Außenminister Guido Westerwelle hat das große deutsche Interesse an stabilen Verhältnissen in Pakistan unterstrichen. Die Atommacht mit ihren 170 Millionen Einwohnern habe eine «absolute Schlüsselrolle», auch für die Befriedung des Nachbarlands Afghanistan.

    Gilt da nicht die Scharia und werden Homosexuelle nicht an Baukränen aufgehangen??

    Mutig Mutig

  60. Hallo Leute!!!

    Im Thread, Die Sauereien des Sultans Süleyman
    geht es ganz schön heftig zu! Er ist fast schon in türkischer Hand! Wir könnten Unterstützung gebrauchen!!!
    😉

  61. #71 derzurechtweiser (08. Jan 2011 20:18)

    Wenn ich mal nachforschen würde, wo die ihren Doktortitel herhat, würde ich mit Sicherheit noch eine weitere Vermutung bestätigt finden, die schmierige Dhimmis als “Vorurteil” bezeichnen würden. Widerlich.

    Sie ist eine Tibiistin, wie ihre Homepage offenbart und ihre Dissertation wird wohl keinen besonderen Nährwert für den Okzident haben, aber als Tibi-Orientalin gab es von den Dhimmis noch einen Preis obendrauf:

    http://www.heymat.hu-berlin.de/team/foroutan

    04/2000 – 05/2004
    Promotion bei Prof. Dr. Bassam Tibi an der Georg August- Universität Göttingen. Thema der Dissertation: „Inter-zivilisatorische Kulturdialoge zwischen dem Westen und der islamischen Welt. Eine Strategie zur Regulierung von Zivilisationskonflikten im post-bipolaren Szenarium der neuen Weltordnung nach 1989.

    …..

    02/2006
    Preisträgerin des Friedrich-Christoph-Dahlmann-Preises 2006, verliehen von der sozialwissenschaftlichen Fakultät der Georg-August-Universität-Göttingen für die beste Dissertation 2005.

    Als wir noch wenige MohammedanerInnen im Land hatten, gab es Dissertationen wie

    „Über den zweiten Hauptsatz der mechanischen Wärmetheorie“

    eines jungen Mannes namens Max Planck.

    Wie die Zeiten sich ändern!

  62. Die überschrift kann schon stimmen, denn wenn man der sache auf den grund geht, sieht alles vielleicht noch schlimmer aus als bei sarrazin.

  63. Sarrazin hat sich dazu schon geäußert (von Heta auf FF) – Leserbrief von Thilo Sarrazin heute in der FAZ:

    Den Artikel „Malen nach Zahlen“ im Feuilleton der F.A.Z. vom 7. Januar habe ich mit Interesse gelesen. Die dort zitierten „Gegenrechnungen“ von Forschern der Humboldt-Universität kenne ich noch nicht. Ich werde mir die Studie besorgen und in Ruhe auswerten. Es ist ja immerhin ein Fortschritt, dass sich jemand mit den von mir zitierten Statistiken und meiner Interpretation derselben überhaupt inhaltlich auseinandersetzt.

    Die von Jürgen Kaube an den „Gegenrechnungen“ geübte Kritik scheint schlüssig. Allerdings weise ich seine implizierte Behauptung zurück, auch ich verstünde wenig von Soziologie und folgte „einem unverstandenen Zahlengestöber“, mit anderen Worten, ich sei auch nicht besser als die „Gegenrechner“. Dafür bleibt er jeden Beleg schuldig.

    Mir ging es auch gar nicht darum, irgendetwas zu „beweisen“. Vielmehr suchte ich nach Erklärungen für die erheblichen Integrationsdefizite muslimischer Einwanderer, die sich aus der Arbeitsmarkt-, Bildungs- und Transferstatistik eindeutig ergeben.

    Mir wäre es ja lieber, die Ergebnisse wären günstiger, dann müsste man nämlich weniger besorgt sein. Die „Gegenrechner“ dagegen haben anscheinend, folgt man Kaube, das Ziel, die von mir diskutierten empirischen Befunde zu verharmlosen beziehungsweise zu relativieren. Damit relativieren sie auch die Notwendigkeit zu politischem Handeln. (…)

    Thilo Sarrazin, Berlin

    Heta schreibt weiter: Die FAZ verschweigt, dass die „Gegenrechnungen“ von Frau Dr. Naika „Heymat“-Foroutan stammen bzw. im Rahmen ihres Forschungsprojekts „Hybride Europäisch-Muslimische Identitätsmodelle” veröffentlicht wurden:

    http://www.heymat.hu-berlin.de/

    Jürgen Kaubes FAZ-Artikel „Malen nach Zahlen”:

    http://tinyurl.com/2fm97kk

  64. Wer so mit den Zahlen umgeht ist entweder dumm oder betrügt, ist der/diejenige aber MoslemIn_Innen_Drinnen, kann man mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass beides zutrifft. Das hat ja im Islam Tradition seit Mohammed/Allah, der hat auch betrogen und war Analphabet. Weil er deswegen so große Minderwertigkeitslomplexe hatte, mordete und schändete er obendrein, um seinen Frust abzubauen. Einmal soll er sogar wie ein HB-Männchen in die Luft gegangen sein. Vielleicht gehen deswegen noch so viele seiner Anhänger in die Luft? Aber das weiß nur Bummshallah, falls er nicht zu sehr mit der Herstellung von Jungfrauen beschäftigt ist.

  65. #74 Heimchen am Herd (08. Jan 2011 20:29) Hallo Leute!!!

    Im Thread, Die Sauereien des Sultans Süleyman
    geht es ganz schön heftig zu! Er ist fast schon in türkischer Hand! Wir könnten Unterstützung gebrauchen!!!

    Fragt sich nur, was das bringt. Die Islamliebhaber in dem Thread kennen ja nicht mal den Koran. Könnte aber natürlich genau so gut Takiyya sein.

    Grüße

  66. Termin
    23.01.2011, von 12:00 bis 14:00 SONNTAG

    Ort
    Schaubühne am Lehniner Platz
    Kurfürstendamm 153
    10709 Berlin
    Für alle interessierten Bürger und Bürgerinnen

    Streitraum: Mein Muslim, dein Muslim – wie das Bild vom Islam in der Öffentlichkeit entworfen wird

    Dr. Naika Foroutan, Prof. Dr. Rainer Geißler und Dr. Sabine Schiffer im Gespräch mit Carolin Emcke

  67. Ja aber entschuldigung, Muslime dürfen doch lügen. Das hat doch der Lügenprophet persönlich erlaubt. Und Frau Foroutan ist doch Muslima, oder? Also was soll die ganze Aufregung. Wie heisst es so schön: Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht. Und wessen Prophet lügt, dem sollte man erst recht nicht glauben.

  68. Leute, reißt Euch am Riemen! PI wurde wegen Foroutan-Bashing schon mal im Rundfunk durchgehechelt. Wer weiß denn schon, wer hier alles mitliest! Und diese Zahlenmystikerin hat offenbar viele Fans.

    Aber sei’s drum. Es macht einfach nur Spaß, so viele geistreiche Kommentare über die Meisterin der Taqiyya zu lesen. 👿

  69. Ha ha ha,
    ihr Auftreten und Argumentation sehen aus,
    als hätte sie ihre „wissenschaftliche“ Karriere,
    ihr Dipl. und ihre Disse in Hotelzimmern gemacht.
    Sozusagen outgecouced und direkt praxisbezogen… :mrgreen:

  70. #83 AtticusFinch (08. Jan 2011 20:55)

    Stimmt. Diese Frau sollte nicht ge-basht werden, sondern faktisch kritisiert werden.

    Und dort wo diese Frau Rufschädigung an Thilo beging soll sie wegen ihrer Manipulationen zur Rechenschafft gezogen werden, d.h. zivilrechtlich verfolgt werden !

  71. Ich möchte gegen folgende Irtümer sprechen:
    1. „Foroutan ist schön“ – das stimmt nicht. Die ist völlig überzüchtet, als wäre sie mit Schah Reza Pahlevi verwandt. Güner Balci ist schöner.
    2. „Foroutan ist Muslimin“ – wenn die heim kommt in den Iran und so rumrennt und so ne Lippe riskiert, wird sie ausgepeitscht. Ich halte sie für eine „deutsche“ Linke mit Migrationshintergrund, vergleichbar mit C. F. Roth.
    3. „Foroutan ist blöd“ – das stimmt nicht ganz. Auch wenn sie keine Muslimin ist, sondern Linke, ist es taktisch klug, sich zur Sprecherin der Moslems zu machen. Das tun ja auch Cem Özdemir und andere. Mit Migrationshintergrund und als Sprecher der Muslime lässt sich in Deutschland das Karrieretempo um ein vielfaches steigern. Wenn bei der Auszahlung einer Talkshowgage eine Null fehlt, also 1.000 anstatt 10.000 ausbezahlt wird, wetten, die merkt das?

  72. Die Foroutan gehört mal ordentlich durchgebumbst, dann mürde sie nicht so einen islamischen Scheiß verzapfen.

  73. WWas das ist? Durch den Missbrauch statistischer Daten mittels Sozialwissenschaft aus Stroh Gold spinnen. Dumm nur, dass dies nichts an der Zahl der tatsächlichen Strohköpfe mit Migrationshintergrund aussagt. Über deren Quote weiß aber der deutsche Einheimische ohne Migrationshintergrund aus dem Alltag bestens Bescheid und zeigt dieser Berufslügnerin den (Pierre) Vogel.

  74. Eine weitere Fragwürdigkeit fiel mir nach kurzem Stöbern in der Studie auf:

    Mikrozensus 2009 (2010): In der Gruppe der Iraner, Iraker und Afghanen, die auch Muslime sind, haben 33,3 Prozent (Fach-) Abitur, während diese Quote bei der Gruppe der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund bei 21,5 Prozent liegt. In der Gruppe der jüngeren Generation der 20-25 Jährigen haben sogar 50% (Fach)-Abitur.

    Am Rande: Hier wird übrigens eine Methode angewandt, welche diese Studie bei Sarrazin ausdrücklich kritisiert, nämlich pauschal alle Migranten aus diesen Ländern als Muslime zu betrachten. Der Unterschied: Sarrazin nimmt eine Negativbewertung vor, die Studie eine Positivbewertung.

    Die obigen Zahlen erscheinen zunächst überraschend und die Autoren der Studie sprechen dann auch in diesem Zusammenhang „von Muslimen als Outperformer“:

    Die Herausstellung dieser Gruppe als Outperformer soll ausschließlich dazu dienen, die verallgemeinernde Aussage des Buches „bei muslimischen Migranten“ (siehe obiges Zitat) zu entkräften und zu verdeutlichen, wie sehr Bildungserfolge von den Sozialstrukturen der Zuwanderung abhängig sind.

    Allerdings wird nicht weiter erklärt, worauf diese vermeintlich erstaunlichen Bildungserfolge beruhen. Mit der iranischen Revolution, der afghanischen Talibanisierung und mit der Vertreibung der Christen aus dem Irak kamen spezielle der Bildung gegenüber aufgeschlossene Menschen nach Deutschland und Europa. Im Falle des Irans und Afghanistans waren es Bildungsbürger, die den neuen Regimen kritisch gegenüberstanden, im Falle des Irak wurden nach dem Sturz Saddam Husseins in großer Zahl Christen aus dem Land vertrieben.

    Hier wird in der Studie ein Teilgruppe herausgenommen und „outperformed“, die mit der Mehrheit der Zuwanderer aus den islamischen Ländern nicht vergleichbar sind. Vor allem ändert dieser Befund, den Sarrazin übrigens in einem Vortrag angesprochen hat, nichts an dem überwiegend negativen Bildungserserfolg von Türken und Arabern.

    Das ist reine Stimmungsmache der Studienverfasser.

  75. es müsste einen richtigen fairen Fernsehjournalisten geben, der solche Schlampen zur Rede stellt und sie auf Fakten und Zahlen festnagelt.
    So wie bei der BBC (Hardtalk)

  76. Manchmal verstehe ich, warum Mosleminnen Kopftuch (oder mehr) tragen müssen, denn Frau Foroutan hat einigen Männern bei ihrem legendären Auftritt in einer Anti-Sarrazin-Talkshow völlig den Kopf verdreht. Als sie seinerzeit ihre hirnrissigen Zahlen präsentiert hatte („27% sind doch 1/3 oder sind 27 % etwa kein Drittel?“) bekam sie heftigen Beifall nebst Bravo-Rufen aus dem Publikum. Der Kameraschwenk zeigte, dass da vor allem Männer applaudierten.

  77. Vielen Dank für diese gute und nachvollziehbare Analyse. Es macht eine Menge Arbeit, solche Statistik-Tricksereien aufzudecken – Respekt dafür! Vielleicht gibt es ja noch mehr davon, wäre ich wirklich dankbar für.

    Und was für eine verlogene Schl….. diese Dame ist, konnte man ja schon im Fernsehen verfolgen, schrill und emotional.

  78. #92 Heike_Torte (08. Jan 2011 21:19)

    „Die Foroutan gehört mal ordentlich durchgebumbst, dann mürde sie nicht so einen islamischen Scheiß verzapfen.“

    > Folgt man Ihrer Logik darf man vom Niveau Ihres Beitrages darauf schließen, dass sie eine Jungfrau im Rentenalter sind?
    Ganz wertvoller Beitrag, chapeau! >.<

  79. Fr Foroutan hat genau diese lüge im tv geäussert und ist dann schon harsch korrigiert worden, weiss nur nicht mehr wie die sendung hiess.

    Diese selbsternannten wissenschaftler versuchen via täuschung und lüge sarrrazin zu verleumden, ein spiel das immer gespielt wird wenn einer unbequem ist

  80. Die war sicher beim Großmüffel Dr. Aliman Taqqyiazek in der Lehre. Auch Taqqyiazek ist ein Wunder aus dem Orient – er ist bekannt dafür, mindestens zwei Stunden am Stück lügen zu können, ohne dabei einmal rot zu werden.

    Vielleicht schickt man Fourtan einfach zurück in die Wüste, wo sie von charmanten Ölaugen als Kamel benutzt wird.

  81. Die Dame denkt nach dem Motto, Lügen müsse man doch nur oft genug wiederholen, damit sie schlussendlich geglaubt werden.

    Auch mir begegneten schon Diskussionspartner, die behaupteten, die Sarrazin-Zahlen seien doch schon wissenschaftlich widerlegt worden, und auf Nachfrage fand ich dann heraus, dass sich die Leute tatsächlich auf oben genannte „Wissenschaftlerin“ bezogen.

  82. #11 Dirty Harry (08. Jan 2011 18:48)

    hxxp://www.informatik.uni-halle.de/arbeitsgruppen/mustererkennung/mitarbeiter/thum/

    ist die das?
    Eine Uni mag es sicher nicht, wenn ihre Mitarbeiter zu derartigen unakademischen Äußerungen greifen;-)

  83. In dem erwähnten Tagesspiegel wird ein Beitrag von H.W. Brachinger (Uni Fribourg/Schweiz) benutzt, um Sarrazin stat. Analphetismus anzudichten. Der Artikel Statistik zwischen Klamauk und Analphabetismus in der Ökonomenstimme vom 20.9.2010 nimmt Stellung zu Sarrazin: Er zieht Schlussfolgerungen aus einem einfachen deskriptiven Befund; er nutzt die deskriptiven Daten für aus den Daten nicht begründbare statistische Inferenzen und stellt kritisch fest: Für tiefer gehende statistische Analysen braucht man substanzwissenschaftlich wohlbegründete Hypothesen über Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge. Dann braucht man Daten über diese Merkmale. Vor allem braucht man aber Methoden, mit denen Hypothesen über solche Zusammenhänge empirisch überprüft werden können . Dem ist wirklich zuzustimmen, wenngleich kausale Aussagen bei demoskopischen Untersuchungen gar nicht möglich und beabsichtigt sind. Solche Inferenzaussagen wären nur mit Regressionsmodellen möglich (Arima o.ä.) wo über „zeitverschobene Prognostizierbarkeitsrelationen“ nachgedacht wird, oder eben mit einem varianzanalytischen Versuchsplan mit Meßwiederholung im Rahmen eines „Experiments“. Dazu sind Meßreihen erforderlich, die kausale Überlegungen aus der eigenen „Vergangenheit“ abzuleiten erlauben.
    Dieser kurze Abriß soll nur zeigen, was Brachinger gesagt hat und was der Tagesspiegel daraus gemacht hat, Zitat: Aufatmen können Brachinger und politische Kritiker der Sarrazin-Thesen jetzt, weil eine wissenschaftliche Studie nun den Umgang des Ex-Bundesbankers mit Statistiken kritisch unter die Lupe nimmt und ihn mit Datenmaterial konfrontiert, das teilweise völlig andere Schlüsse zulässt. Mit dieser Studie ist die Arbeit der Frau Foroutan gemeint.
    Richtig ist:
    – Brachinger kann nicht aufatmen, denn Foroutan arbeitet genauso deskriptiv wie Sarrazin. Sie benutzt weder Hypothesen noch irgendein inferenzstatistisches Maß. So zeigt sich der Tagesspiegel wieder in all seiner nackten Blödheit.
    – Brachinger kritisiert ebenso die Methode von Sarrazins Gegnern, mit Einzelschicksalen zu kontern, was auch Foroutan anwendet, wenn die Daten nicht so wie sie wollen.
    – Es ist peinlich, wenn der TS von „kritisch unter die Lupe nehmen“ spricht, und Foroutan & Team lediglich Gegendarstellungen bringen und meinen, mehr als launige Appercus abgeliefert zu haben.

  84. Oje, schon wieder Frau Doktor Fourzistan !
    Auf dem Fotoausschnitt sieht die aus wie Piranda die Zigeunerin. Das ist ja nur ein Ausschnitt. Was ist eigentlich auf dem Rest des Fotos zu sehen ? Ich könnte wetten, die sitzt gerade vor einer Glaskugel und „liest“ aus den Statistiken.
    Es ist an der Zeit, daß der mal jemand die Leviten liest. Am besten dafür, wäre Herr G. Heinsohn geeignet.
    Das dickste Ei ist aber, daß die Humboldt-Uni sich dafür missbrauchen lässt und auch noch Geld dafür ausgibt. Die Brandenburgischen Kommunisten haben die altehrwürdige Universität zu einer linken Propagandaanstalt verkommen lassen, fast noch schlimmer als zu Zeiten der ähemolischn Tätäräh. Pfui !!
    Diese ANSTALT ist den Namen nicht mehr wert. Er sollte ihr entzogen werden ! :mrgreen:

  85. Die Glaubwürdigkeit von Dr. Naika Foroutan

    http://kuerzer.de/54SalzHrB

    Und Europa wundert sich über das Mediengesetz in Ungarn? Die haben von den Lügenmärchen der eingewanderten und auch einheimischen Lügenonkels und Tanten, verkleidet als Nationalzerstörer und „Schleusentoröffner“ die berühmte Schnauze voll.

  86. Davon abgesehen frage ich mich bei solchen „Statistiken“ immer wieder, wie die eigentlich durchgeführt werden. Spaziert da jemand durch alle deutschen Schulen, zählt alle Schüler durch und schlüsselt diese dann noch nach der Herkunft auf?
    Wie kommen Statistiker auf diese Zahlen? Und wer kontrolliert überhaupt die Statistiker?
    Und wer versichert mir, dass die Statistiker sich nicht mal verzählen oder U-Boote sind, die für eine politische Seite arbeiten?

    Zufällig jemand anwesend, der sich damit auskennt?

  87. Es handelt sich wohl wirklich um massive Verdrehung von Zahlen (und Zitaten)in der „Studie“.

    Das beste aber ist:

    Obwohl Frau Kukluxklan die Anzahl der türkischen Abiturienten auf mehr als das Doppelte hochgelogen hat (auf 22,4%), stellen diese IMMER noch gerade die schlappe Hälfte der Anzahl Deutscher ohne Mihigru (auf 42,2% in der Tabelle).
    Dass Iraner hauptsächlich hochgebildete und wenig gläubige Flüchtlinge einer islamischen Diktatur sind, wussten wir schon.

    Wie peinlich ist das denn.

  88. Frau Foroutan hat die Forschungsergebnisse von Christian Pfeiffer, derzeitiger Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen , dass , „je gläubiger ein mulimischer Jugendlicher ist, desto gewalttätiger ist er“ in einer der Heymat Arbeiten der Berliner Uni so gedreht, dass man fast schon das Gegenteil herauslesen konnte. Das dürfen wir ihr aber nicht übel nehmen. Sie ist Muslima und darf deshalb, wenn es der Ausbreitung des Islams dient, die Taqiyya anwenden.

  89. Ja, ja, immer diese fehlende Editfunktion:

    Iraner sind außerdem Perser und daher ebenfalls nicht korrekt in der Tabelle aufgeführt, da schliesslich Sarrazins These von den muslimischen, hauptsächlich arabischen und türkischen Einwanderern widerlegt werden sollte.

  90. Aus dem Vorwort der „Studie“:

    Für Anregungen und Kritik bleiben wir weiterhin offen. Und: Solange die Debatte in Deutschland anhält, werden wir das Dossier weiter updaten und das Datenmaterial auf unserer Homepage transparent und offen zugänglich machen.

    Mal gucken ob sich diese „Topwissenschaftler“ daran halten.

  91. #110 Gottfried von Bouillon Nachf. (08. Jan 2011 22:14)

    ————-
    .
    .
    Genau so ist es. Das habe ich auch bei der Veranstaltung mit Pfeiffer im Dom-Forum erlebt, wo Islamisten ein breites Forum gegeben wurde. Und wenn nichts mehr hilft wird behauptet, es gehe doch nicht um Zahlen sondern um Menschen.

  92. Ich spreche es frei heraus: Ich empfinde Mitleid mit ihr! Gutes Aussehen aber kein Verstand. Wie hält man so etwas nur aus?

  93. #36 Berlino

    Danke für den Link zu Broders Welt. Interessant fand ich folgende Bewertung des Chefredakteurs der dänischen Jyllands Posten, Mikkelsen, zur Situation in Schweden:

    Denn längst gehe es nicht mehr um die zwölf Karikaturen aus dem Jahre 2005, nicht um Meinungsfreiheit oder das Recht, sich über Religionen lustig zu machen, „es geht darum, wer sich mit seinen Vorstellungen vom Zusammenleben durchsetzt: wir oder die“. Die Diskussion darüber werde jetzt „viel offener als vor ein paar Jahren geführt“, ganz anders als im benachbarten Schweden, wo man sich noch immer nicht traut, die Dinge beim Namen zu nennen. Nach dem Selbstmordanschlag von Stockholm, kurz vor Weihnachten, erschien im „Svenska Dagbladet“ ein Artikel mit der Überschrift: „Was haben wir falsch gemacht?“ 🙂 [smiley von mir] Das war auch der Grundton der meisten Kommentare in Schweden.

    Dabei seien die Schweden in ihrer Einstellung Migranten gegenüber immer extrem entgegenkommend gewesen; in Berichten über Drogendealer, Kriminalität und Missbrauch des Sozialstaates sei die ethnische Zugehörigkeit der Täter nie genannt worden, Probleme wurden unter den Teppich der Political Correctness gekehrt oder klein geredet. „Und jetzt sind die genau so weit wie wir: Back to square one.“

  94. „Die Ehe unter Blutsverwandten sei in 63 Prozent aller Fälle die Ursache für Erbkrankheiten bei Arabern, berichtete die Zeitung «The National» aus Abu Dhabi mit Verweis auf eine Studie des Zentrums für Arabische Genstudien (CAGS)? in Dubai. … Das Forschungszentrum hat in den arabischen Staaten bislang 906 verschiedene Erbkrankheiten registriert. … “ (20min ch)

    wen wunderts also wenn: „Immer mehr Kinder im Berliner Stadtteil Neukölln kommen mit angeborenen Behinderungen zur Welt.? Als Grund wird Inzest vermutet. Die Ehe zwischen Verwandten unter türkischen und arabischen Migranten ist weit verbreitet und ein Tabuthema. … „

  95. BREAKING NEWS

    WEITERER ANSCHLAG AUF EINE KOPTISCHE CHRISTENGEMEINDE IN KAIRO.
    34 TOTE SIND ZU BEKLAGEN.
    DIE ÄGYPTISCHE BEHÖRDE HABEN WARNUNGEN DES ANSCHLAGES BEWUSST UNTER DEN TISCH FALLEN LASSEN.

    CNN BERICHTET.

    http://tinyurl.com/22su2hm

    UND DA SOLL EINER SAGEN DA WÜRDE ALLES MIT RECHTEN DINGEN ABLAUFEN.
    UNFASSBAR.

  96. Stammt diese Dame auch aus einer Verwandtenehe? Dann ist es doch kein Wunder, dass die Hirnleistung so rapide sinkt! 👿

  97. #22 raboteux; Ich kann nur zum wiederholtesten Male die Erfahrungen von meinem Vater als Hauptschullehrer in Bayern wiedergeben. Der bekam mal einen Schüler aus Berlin, der dort mit lauter einsern und zweiern auf dem Gymnasium war. Zuerst mal kam der auf die Realschule, wo er komplett versagt hat. Selbst auf der Hauptschule hats für nicht mehr wie ein unterdurchschnittliches Ergebnis gerecht.
    Das ist aber auch schon wenigstens 25 Jahre her, seither sind die Anforderungen in Berlin systematisch nach unten geschraubt worden. Nach dem Motto, wenn nur 5% das Abi schaffen, müssen wir halt die Anforderungen soweit senken, dass es 15% werden.

    #27 extrem-mike; Das mit Einstein wurde schon behauptet, bloss halt nicht von ihr.

    #29 hundertsechzigmilliarden; Naja, mit den Zahlen habens viele die’s in die Politik zieht nicht so besonders, so wie wowi der nicht mal wusste was 3*7 oder wars eine ähnliche Rechnung gleicher Schwierigkeit, als Ergebnis hat.

    #54 TheNormalbuerger; Ich hab mal den Spruch gehört: „Ich kann es leichter ertragen, wenn eine Frau doof ist, als dass sie hässlich ist“ Dem kann ich nun überhaupt nicht zustimmen. Auch wenn meine Beobachtungen mit dem Klischee übereinstimmen, dass die intelligentesten in aller Regel alles andere wie schön sind.

    #58 Pantau; Bildung ist glücklicherweise Ländersache, drum kann ich das was du da schreibst nicht so stehenlassen. Grundsätzlich ist die FHR der AHR weitgehend gleich. Bloss dass die FHR Leute bloss an der FH studieren dürfen, was bei den Betrieben ohnehin deutlich beliebter ist, weil die in aller Regel mehr Ahnung von Praxis haben. Aber man hat nicht einfach ein Abi, wenn man ein Studium, egal welches abschliesst.

    der türk. Vati-sich weigerte, die “Memoiren” seines untürkischen Töchterchens -zu lesen.

    Aha, weigerte, oder vielleicht schlicht nicht dazu in der Lage war, mit 300 Wörtern Deutsch.

    #68 Helmut Schoeck; Wobei ich das auch nicht glaube, schliesslich schaffen 40%wimre nicht mal den Hauptschulabschluss. D.h. dass es wohl auch noch in anderen Bereichen erhebliche Mängel gibt.

    #70 Schwarzes Auge; Laut einer wohl allgemeingültigen These sind Sätze mit über 30 Wörtern, für den Normalbürger nicht mehr verständlich. Was wohl mit ein Grund ist, warum sämtliche behördlichen Sachen vor solchen und längeren Satzungetümen nur so strotzen.

    #83 AtticusFinch; Na und, „only bad news are good news“, wie der Lateiner sagt oder wars doch der Engländer. Was besseres als unbezahlbare Rundfunkwerbung kann uns doch gar nicht passieren.

  98. #68 Helmut Schoeck (08. Jan 2011 20:13)

    An die 70% glaube ich nicht.
    Nächste Frage wäre, nach welchen Kriterien die Noten „sehr gut“ oder „gut“ vergeben werden.

  99. #119 sarina (08. Jan 2011 22:41)

    Mich würde interessieren, worüber diese (mathematisch) unredliche Frau promoviert hat!

    Na, worüber wohl:

    Promotion bei Prof. Dr. Bassam Tibi an der Georg August- Universität Göttingen. Thema der Dissertation: „Inter-zivilisatorische Kulturdialoge zwischen dem Westen und der islamischen Welt. Eine Strategie zur Regulierung von Zivilisationskonflikten im post-bipolaren Szenarium der neuen Weltordnung nach 1989.

  100. #126 christoph.m. (08. Jan 2011 23:52)

    Die Sprechzeiten sind vermutlich nur für ihre Studenten. Wobei.. ein wiederkehrender Traum ist, dass Gross-Demonstrationen auf die unis zumarschieren und die Teilnehmer dabei lautstark skandieren: „WIR SIND DIE ELTERN!“

    Ich glaube, DAS würde den linksgrünen Student_innen RICHTIG Angst einjagen.

  101. Ist doch ganz einfach: Was nicht sein DARF – aus der Gutmenschentum-Alle-Menschen-sind-gleich-und-haben-sich-soooo-lieb-Ideologie – KANN ja auch nicht wahr sein oder?
    Es kann doch nicht sein, dass Teile unserer lieben Mitmenschen systematisch Integration verweigern, also muss man Gegenargumente gegen Sarrazin finden.

    Oder wie es in dem Artikel pointiert gesagt wird: „Hauptsache die ideologische Ausrichtung stimmt. „.

    Inhaltsdiskurse werden durch PC-Diskurse abgelöst, wo vorher feststeht, was man sagen darf und was böse ist zu sagen.

  102. Frau Naika Foruotan hat:

    Die richtige Herkunft.

    Die richtige Bildung.

    Die richtige Meinung.

    Und das richtige Aussehen.

    Das reicht aus, um ihre Funktion als Propaganda-Lügnerin Meinungsbildnerin bestmöglich zu erfüllen, fundierte Bildung und Wahrheitssinn stören hier nur.

    Heil Multikulti.

    2 x 3 macht 4
    Widdewiddewitt und Drei macht Neune !!
    Ich mach‘ mir die Welt
    Widdewidde wie sie mir gefällt ….

  103. #125 Stefan Cel Mare (08. Jan 2011 23:13)
    #119 sarina (08. Jan 2011 22:41)

    Mich würde interessieren, worüber diese (mathematisch) unredliche Frau promoviert hat!

    Na, worüber wohl:

    Promotion bei Prof. Dr. Bassam Tibi an der Georg August- Universität Göttingen. Thema der Dissertation: „Inter-zivilisatorische Kulturdialoge zwischen dem Westen und der islamischen Welt. Eine Strategie zur Regulierung von Zivilisationskonflikten im post-bipolaren Szenarium der neuen Weltordnung nach 1989.

    @@

    Starker und sehr tiefgründiger Kommentar, darum mag ich ja PI so gerne. 🙂

    Gruß

  104. Auch noch so viele Zahlenspielereien werden die Europäer nicht weiter über Offensichtlichkeiten hinwegtäuschen- da kann sich diese Lügnerin im Dienste Allahs noch so übertrieben schminken!

  105. Dieses miserabele Petitionsergebnis ist schon
    verdrängt und vergessen.
    Zahlt weiter an die MUS **els …..
    Bravo!!!!!!

  106. Dieser „Meinungskrieg“ wird nur durch eins gewonnen: Geld! Wie sieht die Finanzierung von pi-news aus? Wie viele Leser werden täglich wirklich erreicht? Es müssen Zeitungen, Radiostationen und Fernsehsender übernommen werden. Vielleicht hilft Rupert Murdoch dabei. Ohne öffentliche Meinung im Nacken säuft das Projekt pi-news leider ab!

  107. politologInnen-Taqqiya halt.
    muss man solche figuren ernst nehmen, ihnen gar respekt zollen? nein. das muss man ueberhaupt nicht. ich als multi-milliardaer schon zweimal nicht. bill gates und ich haben 34 milliarden dollar. jeder von uns beiden hat folglich 17 milliarden. noch fragen?

  108. Gibt es keinen Straftatbestand „Statisikverfälschung“?
    Wenn nicht, sollten wir den unbedingt einführen! Mindeststrafe 2 Jahre Muselbedienung 🙂
    Kann sich da mal jemand schlau machen?

  109. Ich würde frau F. nicht mal das korrekte Datum und die richtige Uhrzeit glauben.
    also nur keine aufregung.
    Die Humbold Uni aber sollte sich schämen solche verhetzerInnen zu finanzieren.

  110. Im Grunde genommen spielt es doch eigentlich gar keine Rolle, was Sarrazin gesagt oder nicht gesagt hat, wenngleich ihm der große Verdienst nicht abzusprechen ist, als erster öffentlich über diese Mißstände gesprochen zu haben.

    Was hier in unserem Lande abläuft und kritikwürdig ist, dürfte doch jeden, der mit offenen Augen durch unsere Städte läuft, längst kein Geheimnis geblieben sein.

  111. Thilo Sarrazin in einem Leserbrief an die FAZ:

    Den Artikel „Malen nach Zahlen“ im Feuilleton der F.A.Z. vom 7. Januar habe ich mit Interesse gelesen. Die dort zitierten „Gegenrechnungen“ von Forschern der Humboldt-Universität kenne ich noch nicht. Ich werde mir die Studie besorgen und in Ruhe auswerten. Es ist ja immerhin ein Fortschritt, dass sich jemand mit den von mir zitierten Statistiken und meiner Interpretation derselben überhaupt inhaltlich auseinandersetzt. Die von Jürgen Kaube an den „Gegenrechnungen“ geübte Kritik scheint schlüssig. Allerdings weise ich seine implizierte Behauptung zurück, auch ich verstünde wenig von Soziologie und folgte „einem unverstandenen Zahlengestöber“, mit anderen Worten, ich sei auch nicht besser als die „Gegenrechner“. Dafür bleibt er jeden Beleg schuldig. Mir ging es auch gar nicht darum, irgendetwas zu „beweisen“. Vielmehr suchte ich nach Erklärungen für die erheblichen Integrationsdefizite muslimischer Einwanderer, die sich aus der Arbeitsmarkt-, Bildungs- und Transferstatistik eindeutig ergeben. Mir wäre es ja lieber, die Ergebnisse wären günstiger, dann müsste man nämlich weniger besorgt sein. Die „Gegenrechner“ dagegen haben anscheinend, folgt man Kaube, das Ziel, die von mir diskutierten empirischen Befunde zu verharmlosen beziehungsweise zu relativieren. Damit relativieren sie auch die Notwendigkeit zu politischem Handeln.

    Hätte ich, wie mir Jürgen Kaube unterstellt, das Ziel gehabt, durch selektive Statistik eine „These“ zu beweisen, statt schlicht die Wahrheit zu finden, dann wäre ich als erfahrener Statistiker ganz anders vorgegangen. Manipulation sieht wie folgt aus: Aus der Nachricht, dass 10 Prozent der Erwerbspersonen arbeitslos sind, wird bei einem erfahrenen Manipulator die Aussage „90 Prozent haben Arbeit“. Aus der Nachricht, dass vom Sommer auf den Winter die Arbeitslosigkeit von 1 Prozent auf 2 Prozent ansteigt, macht ein erfahrener Manipulator die Aussage „Arbeitslosigkeit gegenüber dem Sommer um 100 Prozent gestiegen“. Im ersten Falle wird aus der schlechten eine gute und im zweiten Falle aus der guten eine schlechte Nachricht. Das vermag manipulative Verwendung von Statistiken. Mir zu unterstellen, ich hätte solch Manipulationen getrieben oder sie wären mir im „unverstandenen Zahlengestöber“ quasi unterlaufen, empfinde ich als kränkend. Dies entspricht nicht dem geistigen Niveau, das Kaubes Artikel sonst auszeichnet. Oder wurde diese Sottise als „captatio benevolentiae“ gegenüber den gezausten Humboldt-Forschern und deren Freunden geäußert, mit denen man es sich für die Zukunft nicht ganz verderben will?

    FAZ Nr. 6 vom 8. I. 2011, S. 34

  112. Ein bisschen addieren und ein bisschen subtrahieren, ein bisschen kumulieren und eine kleine Portion trial and error – fertig ist die Politologin. Naturwissenschaftler haben fuer solche Geistesgroessen nur aetzenden Spott uebrig..

  113. #138 what be must must be (09. Jan 2011 11:38) „Naturwissenschaftler haben fuer solche Geistesgroessen nur aetzenden Spott uebrig…

    So, so… Da sollte man auch mal erwähnen, dass sie untereinander auch nichts anderes übrig haben, wenn sie nicht einer Meinung sind. 😉

  114. Interessanterweise trägt diese Frau kein Kopftuch – in ihrer Heimat wäre sie dazu gezwungen…

    Man stelle sie sich einmal ungeschminkt unter’m Tschador vor. Allein dieses Bild kurz vor dem geistigen auge wach gehalten zeigt die völlige Absurdität ihrer gesamten Position.

  115. Der „PLAYBOY“ sollte mal eine Fotoreportage über diese Vorzeige-„Wissenschaftlerin“ mit Migrationshintergrund bringen …

  116. #132 Indianer Jones (09. Jan 2011 02:40)
    #125 Stefan Cel Mare (08. Jan 2011 23:13)
    #119 sarina (08. Jan 2011 22:41)

    Frage gestellt:

    Mich würde interessieren, worüber diese (mathematisch) unredliche Frau promoviert hat!

    Frage beantwortet:

    Na, worüber wohl:

    Promotion bei Prof. Dr. Bassam Tibi an der Georg August- Universität Göttingen. Thema der Dissertation: „Inter-zivilisatorische Kulturdialoge zwischen dem Westen und der islamischen Welt. Eine Strategie zur Regulierung von Zivilisationskonflikten im post-bipolaren Szenarium der neuen Weltordnung nach 1989.

    Irgendein Problem?

    Starker und sehr tiefgründiger Kommentar, darum mag ich ja PI so gerne.

    Gruß

    PS Dass es sich bei der Promotion offenkundig NICHT um eine empirische Arbeit handelt, zu der umfangreiche Statistiken ausgewertet werden mussten, erschliesst sich bereits aus ihrem Thema.

  117. @#140 punctum (09. Jan 2011 11:24)
    Hallo punctum, sehr interessanter Leserbrief von Sarrazin! Hast du den abgetippt, oder ist der online, wenn ja wo? Danke.

  118. #147 Stefan Cel Mare (09. Jan 2011 13:01)
    „…offenkundig nicht um eine empirische Arbeit…“

    In Google eingeben ‚Promotion Foroutan‘, Amazon-Eintrag auswählen, runterscrollen bis zum Inhaltsverzeichnis der Promotion (Kapitel und Unterkapitel in blau), anklicken, lesen.

    Ergebnis: 1) Die Laberei ist noch schlimmer als man sich ohnehin schon ausmalt. 2) Zahlen? Rechnen? – Fehlanzeige.

  119. 1933-45: Die Berliner Humboldt-Uni unterstützt die Nazi-Diktatur mit Lügenpropaganda.

    1945-90: Die Berliner Humboldt-Uni unterstützt die DDR-Diktatur mit Lügenpropaganda.

    1990-??: Die Berliner Humboldt-Uni unterstützt die Multikulti-Diktatur mit Lügenpropaganda.

  120. Herr Sarrazin, ich hoffe Sie wissen auf so viel Lügen-Schrott die passende Antwort zu geben. Wäre ich Sie, ich würde öffentlich und ausführlich dazu Stellung beziehen. Wehren Sie sich also und steigen Sie in den Ring mit dieser unqualifizierten Möchtegern-Politologin Naika Foroutan. Lassen Sie das nicht auf sich sitzen. Enttäuschen Sie nicht Ihre Anhängerschaft.

  121. Mich erstaunt das sich Frau Foroutan überhaupt noch an die Öffentlichkeit traut, so wie die sich im TV plamiert hat.
    Aber der graut es wohl vor garnichts.

    Und schon treibt mich wieder die Frage um ob es an der HU-Berlin eine Muslima-Quote gibt oder ob sich Frau Foroutan einfach nur hochgebummst hat.

  122. „Aber egal, wenn es der guten Sache dient, darf man die Wahrheit schon mal ein bisschen verbiegen.“ Nicht ärgern, diese Frau handelt einfach konsequent muslimisch. 😉

Comments are closed.