Die Niederländische Verteidiungsliga (Dutch Defence League – DDL) veröffentlicht in Zusammenarbeit mit der Amsterdam Post eine Reihe von Interviews mit Iskamritikern, in denen den Interview-Partnern jeweils zehn Fragen gestellt werden. Die erste Interviewpartnerin war Elisabeth Sabaditsch-Wolff, die sich morgen in Wien erneut wegen ihrer Islamkritischen Äußerungen verantworten muss (PI berichtete).

In Wirklichkeit hat Elisabeth nur den Koran zitiert, ein Buch, das durchaus voll von „Hassreden“. Nachfolgend finden sie das gesamte Interview in deutscher Übersetzung.

Steve (DDL): Ich bin mit Ihnen einverstanden, dass der Islam eine politische Ideologie ist, verpackt als eine Religion. Können Sie sich an den Moment erinnern, in dem Sie das realisierten und möchten Sie diesen Moment mit uns teilen?

Elisabeth Sabaditsch-Wolff: Wie viele andere Leute dachte ich immer, dass der Islam eine Religion ist. Aber als ich 2006 anfing, die Kernbegriffe des Islam zu studieren, wurde mir schnell klar, dass der Koran, die Ahadith (Hadithe) und die Sunna nicht mehr sind als eine Blaupause, um im Namen des Islam die Welt zu erobern. Islam ist eine pure Politik der Stärke und Mohammed war nicht wirklich der Prototyp eines Propheten, dafür aber ein Kriegsherr und gefürchteter Staatsherr der Terror dazu benutzte, Menschen seinen schlechten Vorstellungen untertänig zu machen.

Jeff (DDL): Wie kann Ihrer Meinung nach Europa zukünftig die weitere Islamisierung am besten bekämpfen oder ihr entgegentreten?

Elisabeth Sabaditsch-Wolff: Ich bin keine Politikerin und kann die Islamisierung selber nicht stoppen. Was ich tun kann und was andere auch tun sollten, ist Menschen über den Islam aufklären, unterrichten und lehren. Kenntnisse des Koran und der Ahadith sind absolut notwendig und werden zu einem natürlichen Widerstand der Menschen gegen die Islamisierung in welcher Form auch immer führen: ob gegen den Bau einer neuen Moschee oder den Widerstand gegen Extraprivilegien für Muslime.

Shirai (DDL): Österreich hatte in die Vergangenheit eine führende Rolle, was das Stoppen der vorstoßenden Islam anbelangt. Kann Österreich diese Rolle jetzt wieder übernehmen?

Elisabeth Sabaditsch-Wolff: Leider hat Österreich diese führende Rolle im Stoppen der Islamisierung nie inne gehabt, seine Politiker – starke Propagandisten des Euro-Arabischen Dialogs – waren immer damit beschäftigt, die Islamisierung zu propagieren. Österreich ist in der unglücklichen Position, dass der Islam als eine religiöse Gruppierung anerkannt wird und somit wird dem Islam eine legitime Plattform geboten. Dieses Gesetz gilt seit 1912 und enthält die belastende Tatsache, dass „der Islam gesetzlich akzeptabel ist, soweit die Lehre nicht gesetzwidrig ist gemäß dem österreichischen Grundgesetz“. Leider hat sich der Staat bis jetzt die Lehre des Islam noch nicht angeschaut und die Lehre des Islam ist dem Staat nach wie vor unbekannt. Der Staat hat offiziell also keine Ahnung, was der Islam seinen Anhängern lehrt. Es gibt keine deutsche Koranübersetzung die gründlich untersucht werden kann.

Caesar (DDL): Sind Sie für oder gegen einen abendländischen Angriff auf die nuklearen Installationen des Iran, solange das Land noch nicht über die Bombe verfügt?

Elisabeth Sabaditsch-Wolff: Nochmals, ich bin kein Politikerin und kann also nicht solche Entscheidungen treffen. Ich bin froh, dass ich nicht in dieser Position bin, denn den Iran zu bombardieren bedeutet Tausende, vielleicht Millionen von Toten. Das Leben ist wertlos innerhalb des Islam und die iranische Regierung wird alles tun, um Menschen als menschliche Schutzschilde zu benutzen. Andererseits hat der Iran mehrmals erklärt, dass er die Absicht hat, Israel anzugreifen, darum könnte ein vorbeugender Angriff zugunsten des Westens sein.

Ayo (Amsterdam Post): Wie sehen Sie die Zukunft hinsichtlich der freien Meinungsäußerung? Wird dieser Fesseln angelegt und wie?

Elisabeth Sabaditsch-Wolff: Die freie Meinungsäußerung ist ein absolutes Konzept. Sie darf auf keinerlei Weise eingeschränkt werden, wenn Sie denken dass, was Sie sagen möchten, die Wahrheit ist. Ich bin überzeugt, dass wir uns bemühen müssen, das gleiche First Amendement zu bekommen, wie in der Verfassung der Vereinigten Staaten. Sobald wir die freie Meinungsäußerung einschränken, sind wir nicht länger eine Demokratie. Aber wenn wir mal gut darüber nachdenken, sind wir jetzt nicht alles andere als eine Demokratie? Sehen Sie mal mal auf Geert Wilders, schauen sie mich an, schauen Sie auf Jussi Hallo-aho, schauen Sie auf Mark Steyn, schauen Sie auf Esra Levant, usw….

E.J. Bron: Wie stellen Sie sich die Zukunft des rechten Bündnisses in Europa vor?

Elisabeth Sabaditsch-Wolff: Ich würde mir wünschen, dass die rechten Bündnisse ihren Weg weiter beschreiten. Sie sind auf dem richtigen Weg. Wünschenswert wäre eine mittelfristige Beteiligung von Geert Wilders und der PVV, um ihre Stärke zu erhöhen. Auch im europäischen Parlament sollten diese Parteien unbedingt ihre Differenzen beiseite legen und für die europäischen Völker arbeiten sowie resolut gegen eine weitere Islamisierung auftreten. Weiters ist die Einbindung Kanadas und der USA notwendig.

Martien Pennings: Am ersten Tag des Prozesses gegen Wilders führte ich eine lange Unterhaltung mit dem Ehemann von Els Lucas. Sie ist eine der wichtigsten Klägerinnen gegen Geert Wilders. Er teilte völlig ihre Meinung und behauptete, es sei nicht wichtig, ob Geert Wilders die Wahrheit über den Islam sage, es sei nur wichtig, ob seine Aussagen “den Hass förderten”. Es sei wichtig, eine Art „Gottesfrieden“ zu erhalten oder zu erreichen. Im offiziellen „Requisitor“ wird das auch buchstäblich so gesagt. Was halten sie davon?

Elisabeth Sabaditsch-Wolff: Und genau das ist der Wahnsinn: Die Wahrheit ist irrelevant? Damit befinden wir uns auf einem gefährlichen Territorium. Die Wahrheit hat immer relevant zu sein. Die Worte „Hass fördern“ werden auch in meinem Prozess verwendet, aber wer entscheidet das denn? Auf welcher Basis? Was fördert denn Hass? Wer definiert Hass und wer entscheidet, was Hass ist? Der Staat? Eine Religionsgemeinschaft? Diese Worte zeigen genau auf, wie schwammig diese Gesetzgebung ist und weshalb sie schnellstens beseitigt werden muss. Das ist Gesinnungs- und Meinungsjustiz, die in einem Rechtsstaat nichts zu suchen hat.

VanFrikschoten: In ein Interview mit Ihnen aus dem Jahr 2009 sagen Sie, dass Sie nie zu einem Verbot von Kopftüchern in öffentlichen Gebäuden aufrufen würden, wie es die Generalsekretärin der SPÖ, Laura Rudas, zum Beispiel tat. Glauben Sie, dass dies eine zu politische Position ist oder glauben Sie nicht, dass das Kopftuch eine Form der Frauenunterdrückung darstellt und die Ungleichheit zwischen Männern und Frauen, Gläubigen und Ungläubigen betont? Können Sie das näher erklären?

Elisabeth Sabaditsch-Wolff: Ich rufe zu nichts auf, weil ich keine Politikerin bin. Das müssen andere tun. Ich sehe es als meine Verpflichtung, die Menschen aufzuklären. Dazu gehört auch, dass ich der Meinung bin, das Kopftuch sei ein Druckmittel, die Frauen zu unterdrücken. Das Kopftuch ist ein rein politisches Symbol: „Ich trage ein Kopftuch und bin eine reine Muslima, die sich an die Scharia hält. Ich gehöre zur Umma. Du trägst keines, bist daher entweder eine unreine Muslima mit allen Konsequenzen. Oder du ist eine Ungläubige, weshalb du entweder zu konvertieren hast, ein Dhimmi bist, oder getötet werden musst.“

Benno Barnard: Meinen Sie, dass Sarrazin recht hat mit seiner Behauptung, Deutschland schaffe sich ab?

Elisabeth Sabaditsch-Wolff: Nicht nur Deutschland schafft sich ab, ganz Europa tut das. Sarrazin spricht das aus, was Sache ist. Seit es das Konzept von Eurabia gibt und jetzt auch den Barcelona-Prozess beziehungsweise den Euro-Mediterranen-Prozess, findet in Europa ein Bevölkerungsaustausch statt. Wer das leugnet, der verdrängt die Wahrheit oder will nicht, dass die Wahrheit ans Licht kommt.

Frans Groendendijk: Gibt es in Österreich eine Unterscheidung zwischen Hassreden, Beleidigung und Aufstachlung zu Gewalt oder wird das alles in einen Topf geworfen? Und vielleicht noch wichtiger, werden Sie wegen ihrer Absichten verklagt?

Elisabeth Sabaditsch-Wolff: Ich kann das leider nicht beantworten, da ich keine Juristin bin. Ich wurde offensichtlich angeklagt, weil man mir bestimmte Absichten unterstellen möchte. Das ist ja das Perfide an dieser Geschichte: Man wirft mir etwas vor, das ich etwas getan haben könnte (was natürlich nicht stimmt). Wie soll ich das jemals beweisen?

(Quelle: Amsterdam Post / Deutsche Übersetzung: EJ Bron)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

32 KOMMENTARE

  1. Die, die dem Islam hier in Europa einen Platz geben sind die Mörder unserer Kinder. Sind Wegbereiter in die Steinzeit. Islamnazis raus… Islamnazis raus….Islamnazis raus.
    Wenn der Islam eine Religion ist muß man nachträglich auch den NS als Religon anerkennen.

  2. Wie sehen Sie die Zukunft hinsichtlich der freien Meinungsäußerung? Wird dieser Fesseln angelegt und wie?
    ———————————————-
    Diese Frage DARF sich erst gar nicht stellen!
    Denn die Abwesenheit der freien Meinungsäußerung -und der Pressefreiheit- wäre der Tod JEDER Freiheit. Und Demokratie wäre eine Utopie!

  3. #1 PI – Bonn (17. Jan 2011 17:57)

    Es ist vermutlich so, daß unsere Obersten den Sündenbock installieren, den sie brauchen, wenn ihnen ihr ganzes politisches und wirtschaftliches System um die Ohren fliegt.

    Die Moslems ticken wie sie ticken, und je bildungsferner, je religiöser (im politischen und gesellschaftlichen Sinn), desto mehr Ablehnung seitens der Einheimischen wird hervorgerufen. Das mag für die Einheimischen durchaus unangenehm sein und mit der Zeit immer schlimmer werden, wird aber dafür sorgen, daß sich der zu erwartende Ausbruch eben gegen den Sündenbock richten wird, und nicht gegen die, die das Schlamassel angezettelt haben. Die Unterschichtenmoslems sind insofern wohl nur ein Mittel zum Zweck für die Strippenzieher im Hintergrund.

  4. Ich bewundere diese Frau und ihre Standhaftigkeit.
    Was übel aufstößt, ist, dass bei diesem Thema jede Aussage scheins vorher mit der Goldwaage zu messen ist.
    Wenn man bedenkt, dass selbst der Papst von islam. Christenhetzern scharf angegriffen wird, weil er die mörderische Christenverfolgung thematisiert und unseren Medien nichts Rückgratloseres als die Frage „Hat der Papst nicht überzogen?“ einfällt, möchte man ob solch frecher Ungleichbehandlung von Tätern und Warnern lachen, wenn es nicht so furchtbar ernst wäre.

  5. Dieser Frage-Antwort-Komplex bringt das Problem von europas Regierenden mit dem richtigen Umgang mit dem Islam auf den Punkt:

    Martien Pennings: Am ersten Tag des Prozesses gegen Wilders führte ich eine lange Unterhaltung mit dem Ehemann von Els Lucas. Sie ist eine der wichtigsten Klägerinnen gegen Geert Wilders. Er teilte völlig ihre Meinung und behauptete, es sei nicht wichtig, ob Geert Wilders die Wahrheit über den Islam sage, es sei nur wichtig, ob seine Aussagen “den Hass förderten”. Es sei wichtig, eine Art “Gottesfrieden” zu erhalten oder zu erreichen. Im offiziellen “Requisitor” wird das auch buchstäblich so gesagt. Was halten sie davon?

    Elisabeth Sabaditsch-Wolff: Und genau das ist der Wahnsinn: Die Wahrheit ist irrelevant? Damit befinden wir uns auf einem gefährlichen Territorium. Die Wahrheit hat immer relevant zu sein. Die Worte „Hass fördern“ werden auch in meinem Prozess verwendet, aber wer entscheidet das denn? Auf welcher Basis? Was fördert denn Hass? Wer definiert Hass und wer entscheidet, was Hass ist? Der Staat? Eine Religionsgemeinschaft? Diese Worte zeigen genau auf, wie schwammig diese Gesetzgebung ist und weshalb sie schnellstens beseitigt werden muss. Das ist Gesinnungs- und Meinungsjustiz, die in einem Rechtsstaat nichts zu suchen hat.

    Die Wahrheit interessiert die Machthaber nicht weiter.
    Die Machthaber und ihre Helfershelfer interessiert nur noch der „Frieden“, welcher allerdings ein reiner Frieden auf Zeit ist.

    Nach dieser „Rechtsauffassung“ würde in naher Zukunft das Verweigern der Konversion oder das Verweigern des Bückbetens ein Hassverbrechen darstellen, weil es die Mohammedaner empört, wenn Dhimmis die allahbefohlene Unterwerfung unter den Islam verweigern.

    Nach dieser „Rechtsauffassung“ hätte man in Deutschland übrigens auch Hitler nicht kritisieren oder dem Judentum angehören dürfen.
    Beides hat den Hass der Nationalsozialisten geweckt.

  6. Umsturz in Tunesien – Springt der Funke der Unruhen von Nordafrika auf Europa über?

    Nach dem Umsturz in Tunesien gilt die einzige Sorge unserer Politiker und Medien offenkundig den Tunesien-Urlaubern. Man blendet dabei völlig aus, dass es zeitgleich auch in Algerien schwere Unruhen gibt. Und auch in Ägypten ist die Lage äußerst angespannt. Europäische Sicherheitsbehörden sind alarmiert. Denn die Unruhe kann jederzeit auf die junge arbeitslose islamische Bevölkerung in Europa übergreifen.
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/udo-ulfkotte/buergerkrieg-in-tunesien-springt-der-funke-der-unruhen-von-nordafrika-auf-europa-ueber-.html;jsessionid=D88BAEFB2746279622207082959A1480

  7. Aus Elisabeths Gedanken vor dem Prozess :

    „Nun, ich kann den Hass in deinen Augen sehen, wenn du eine Frau auf der Straße siehst, die ein Kopftuch trägt.“

    „Was?“ antwortete ich, „Wie kannst du so was sagen? Kannst du meine Gedanken lesen?“

    Auf jeden Fall hasse ich keine Menschen, wenn ich auch ihre Ideologie kritisiere, die die Frauen dazu zwingt sich zu verschleiern, denn dies nimmt den Frauen das Recht sich ihr Leben und ihr Schicksal zu wählen, es ist eine Ideologie, die Frauen versklavt.

    Liebe Elisabeth,

    Ihnen, Ihren Freunden, Ihren Richtern, aber auch Ihren Verleumdern und Anklägern, soweit in diesen noch ein Rest von Vernunft vorhanden ist, und teilweise sogar dem Kopf der Umma, der Sie am liebsten wegen „Blasphemie“(Islamkritik) geschächtet, gesteinigt oder an einem Baukran aufgehängt sehen würde, möchte ich einige Gesichtspunkte zur Erwägung geben, die ich für besonders wichtig halte bei der Beurteilung des unstreitig weltweit und vielschichtig durchgeführten Jihads zur Islamisierung der Menschheit bis zu dem Punkt, da dem Gott im Stein der Finsternis zu Mekka und seinen ihn fünfmal täglich anbuckelnden Leibeigenen die ganze Welt gehört.

    Ihren als „liberal“ im Sinne von „leben und leben lassen“ beschriebenen Freunde, die sich mal nett in den Vereinigten Arabischen Emiraten vergnügen möchten und vielleicht bis voraussichtlich die Vergnügungsreise auch überleben werden, scheint nicht klar zu sein, dass ihre tolerant-hedonistische Lebensauffassung, die von den Moslems gegenwärtig aus Zwangsopportunismus hingenommen wird, unter dem Totalitarismus einer Weltherrschaft des Islams und der für alle Moslems als unmittelbares Recht geltenden Scharia als todeswürdige Leugnung Allahs gelten würde. Als Religionslose hätten sie nicht einmal den Untermenschen-Status von Juden und Christen, wären sie nach der Lehre des Korans einfach nur Tiere, deren Abschlachtung durch einen beliebigen Moslem aus dem Koran zu rechtfertigen wäre und von der Umma mit Gleichgültigkeit hingenommen würde, es sei denn, dass sie es schnell noch geschafft hätten, sich durch das Aussprechen des moslemischen Glaubensbekenntnisses – bei Todesstrafe unwiderruflich – zu Moslems zu machen.

    An die Vernunft Ihrer Verleumder und Ankläger zu appellieren scheint daher bis zum Beweis des Gegenteils nicht sinnlos zu sein, solange davon ausgegangen werden kann, dass das Gericht nicht unter dem moslemischen Einfluss von Bestechung oder Bedrohung steht. Diese Gefahr besteht allerdings durchaus, da der Kopf der Umma, die OIC, beabsichtigen könnte, mit einem jihadistischen Sieg in Ihrem Prozess wie mit einem jihadistischen Sieg im Prozess gegen Geert Wilders vernichtende Axtschläge gegen die Meinungsfreiheit und damit gegen die von Voltaire erkannte Wurzel der Demokratie zu führen.

    Nach der unversöhnlichen Kriegserklärung des Islams vom 9.11.2001 (9*11=99 wie die 99 Namen Allahs) hat der Kopf der Umma, die OIC, diese Kriegserklärung nachdrücklich wiederholt mit dem Anschlag auf die Meinungsfreiheit durch Beschluss vom 9.11.2006(9*11=99 wie die 99 Namen Allahs) und nach dem Schweizer Minarettverbot unter begleitenden Drohungen am 31.1.2010 die mafiöse Strategie der Einflussnahme auf die europäischen „Eliten“ mittels „aller verfügbarer Optionen“ („all available options“) verkündet.

    Zu einer solchen „Elite“ gehört für den Kopf der Umma mit Sicherheit das Gericht in einem spektakulären Schauprozess, mit dem der Widerstand gegen die Islamisierung gebrochen werden soll. Der Kopf der Umma sollte jedoch einsehen, dass er im Bersten begriffen ist, wie auch immer der Prozess ausgeht. Wird die Angeklagte, deren Aussagen über die totalitäre, menschenrechtsverletzende Ideologie des Islams nichts zu tun haben mit einer Hetze gegen Menschen, freigesprochen, dann wird die Islamkritik auf ihrem Wege voranschreiten. Wird die Angeklagte wider besseres Wissen der ganzen Welt schuldig gesprochen, dann platzt der Kopf der Umma vielleicht sofort. Die islamische Welt sollte sich überlegen, dass es vielleicht doch besser sein könnte, wenn entislamisierte freie Völker, Ägypter, Marokkaner, Türken, Araber, den Tod des Islams überleben würden, als es auf die Zwangsvorstellung ankommen zu lassen, die Hassideologie des Islams müsste über die ganze Welt verbreitet werden.

    Kein Kopftuch wird den berstenden Kopf der Umma zusammenhalten. Und was es ist, das Kopftuch, das wiederhole ich auch hier.

    Das Kopftuch ist

    1.) die Standarte des Geburten-Jihads, mit dem Ghaddafi und Konsorten erklärtermassen Europa islamisieren wollen, (Zitat : „Durch die Leiber unserer Weiber …“), die Standarte, hinter welcher die Moslems sich nach dem Auftrage Mohammeds versammeln mit dem Anspruch auf das Land, das ganz gewiss nicht den „Ungläubigen“, den Kuffar, gehört, sondern ihnen, den Rechtgläubigen Allahs, hat Allah sie doch ausgesandt, um jeden falschen Glauben von der Erde zu tilgen, und

    2.) das Mittel zur mentalen Dhimmisierung der „Ungläubigen“, die ihre vorgeführte „Ungläubigkeit“ gedemütigt ertragen sollen, weil sie mit ihrer lächerlichen Toleranz, die umgekehrt für einen korantreuen Moslem total ausgeschlossen ist, nur beweisen, wie minderwertig ihre Religion ist, wenn sie denn überhaupt eine haben und nicht einfach Tiere sind, und

    3.) das Mittel zur Erzeugung eines Pawlowschen Reflexes der Gewöhnung bei den immer jünger nachrückenden Mitgliedern der Gesellschaft an die Normalität einer Ideologie, über deren vielschichtig auf Eroberung angelegte Strategie sie sich in totaler Unkenntnis befinden.

    Und was nun Ihre „gedankenleserische“ Freundin angeht, Elisabeth, die den Hass in Ihren Augen gelesen haben will, scheint diese Freundin doch gar nicht so dumm zu sein und in ihrem eigenen Gehirn den Gedanken gefunden zu haben, dass da durchaus etwas hassenswert ist, nicht die arme, von ihrer Zwangsreligion vergewaltigte und diese gezwungenermassen oft auch noch verteidigende Frau, die das Fanal des Geburten-Jihads auf dem Kopf tragen muss, sondern der provokative Anspruch auf die islamische Weltherrschaft.

    Mit schönen Grüssen ans Gericht
    und den besten Wünschen für Ihren Erfolg
    Ihr Wasserbock

    P.S.: Für manche, die es nicht zu wissen scheinen : Eine angeblich von Erdogan geplante „islamische Weltallianz“ braucht nicht erst gebildet zu werden, da sie seit 1969 in Form des Zusammenschlusses der jetzt 57 islamischen Staaten zur „Befreiung von Jerusalem“, der „Organization of the Islamic Conference“ (OIC) – http://de.wikipedia.org/wiki/OIC – längst existiert. Da der Islam die Trennung von Staat und „Religion“ grundsätzlich ablehnt und grundsätzlich überall im islamischen Herrschaftsbereich die Scharia unmittelbar geltendes Recht ist, stellt die OIC den Kopf der Umma dar. Diesem politreligiösen Machtgebilde, dieser Zentraleinheit der Moslemwelt, tritt die Freie Welt zu ihrem wachsenden Schaden bisher nicht entgegen, obwohl genau in dieser Zentraleinheit zwangsläufig der Radikalismus der reinen Lehre, der Islam der Abschlachtung, die Oberhand gewinnt und der Kopf der Umma dann sein tödliches Gift hemmungslos und unverhohlen in alle Welt ausspeit.

  8. Ehemann von Els Lucas. Sie ist eine der wichtigsten Klägerinnen gegen Geert Wilders. Er teilte völlig ihre Meinung und behauptete, es sei nicht wichtig, ob Geert Wilders die Wahrheit über den Islam sage, es sei nur wichtig, ob seine Aussagen “den Hass förderten”. Es sei wichtig, eine Art “Gottesfrieden” zu erhalten oder zu erreichen.

    Für gelernte Fälscher und Lügner ist die Wahrheit UNERTRÄGLICH

    (Jesaja 5:20) 20 Wehe denen, die sagen, daß Gutes böse sei und Böses gut sei, denen, die Finsternis als Licht hinstellen und Licht als Finsternis, denen, die Bitteres als Süßes hinstellen und Süßes als Bitteres!

    Diese Verbrecher reagieren auf Fakten und Wahrheiten wie üble dämonisierte Mithelfer der Terror-Ideologie

    (Apostelgeschichte 7:54-58) 54 Als sie nun diese Wahrheiten hörten, fühlten sie sich in ihrem Herzen zutiefst verletzt, und sie begannen mit den Zähnen gegen ihn zu knirschen.

    57 Darauf schrien sie mit lauter Stimme und hielten sich mit den Händen die Ohren zu und stürmten einmütig auf ihn los. 58 Und nachdem sie ihn aus der Stadt hinausgetrieben hatten, begannen sie ihn mit Steinen zu bewerfen.. . .

  9. Wer fördert denn – den Hass mehr als das „heilige“ Buch- der Koran. In gerade obzönerweise werden Seite für Seiten Christen und Juden, alle !! Andersgläubige und Andersdenkenden geschmäht und bedroht. Dürfen laut Suren 4/101 und 5/51 Muslime – nicht einmal befreundet mit Christen und juden sein. Trotzdem bekam dieser Hasscanon-Religionsfreiheit im Westen. Was nichts weiter ist – als die Lizenz zum Islamisieren des Westens. Danke ihr EU-Politversager!
    Übigens – wer glaubt nach einer Revolte ändert sich irgendetwas in einem islam.(tunes.) Staat – kann lange darauf warten.
    Erst wenn die jungen Muslime aufwachen, und gegen den Islam, für die vollständige Säkularisierung der 57 Religionsstaten revoltieren, dann, ja dann, vielleicht, beginnt sich etwas zu verändern. Sonst – mit Sicherheit nicht. Da löst nur ein Despot den nächsten ab!
    Für Merkel war Sarrazins Buch „wenig hilfreich“. Aber bei der täglich zunehmenden Islamisierung ist sie „sehr hilfreich“ Ich hoffe Frau Wolff-S. hat bei Gericht den Koran dabei, und liest die richtigen Suren vor!

  10. 1. #1 PI – Bonn (17. Jan 2011 17:57)
    Die, die dem Islam hier in Europa einen Platz geben sind die Mörder unserer Kinder. Sind Wegbereiter in die Steinzeit. Islamnazis raus… Islamnazis raus….Islamnazis raus.
    Wenn der Islam eine Religion ist muß man nachträglich auch den NS als Religon anerkennen.

    Bei allem nötigen Respekt, Ihre Islam-nazi Parole, ist an Geschichtsdummheit nicht zu überbieten und erinnert mich an das hirnlose Gebrüll der Linken Antifa-Spinner. Der Islam ist expansiv ausgerichtet, ähnlich wie der Kommunismus unter Lenin und Stalin. Der Nationalsozialismus, wie der Name schon sagt, bezieht sich nur auf die Stärken der eigene Nation und des eigenen Sprachraumes. Die Welteroberungsversuche der Administration Hilter, sind eine heute nachgewiesene, konstruierte Lüge der Alliierten zum Nürnberger Prozess (IMT). Quellen:Die Weltweit anerkannten Wissenschaftler David Irving und Werner Maser in ihren Publikationen zum IMT.

  11. OT

    Israel-Erklärung christlicher Parteien

    Die beiden christlichen Kleinparteien PBC (Partei Bibeltreuer Christen) und AUF (Arbeit, Familie, Umwelt) haben eine gemeinsame „Israel-Erklärung“ herausgegeben. Beide Parteien werden allgemein dem evangelikalen Spektrum zugerechnet, die Erklärung hat folgenden Wortlaut und wurde von den beiden Bundesvorsitzenden unterschrieben

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=4190

  12. Weiter möchte ich empfehlen:den authentischen Livebericht aus Tunis von W.i.M auf Quoten- queen.
    Der zeigt, in der Not halten auch friedliebende Menschen zusammen und verteidigen mit körperlicher Gewalt Frauen, Haus und Gut.Das stimmt optimistisch.
    Pi hat sich mit der Sperre einen Bärendienst erwiesen.Das sind Meldungen aus 1. Hand vor Ort, und nicht bei Reuters und dann von z.B. Wo kopiert.
    Wenn ich jetzt auch rausfliege möchte ich mit diesem Gesinnungsladen nichts mehr zutun.
    haben.
    Nur eine neue andersgeartete PC zu schaffen. Danke ohne mich!

  13. #8 BePe:

    Und wieder eine der unsinnigen Verschwörungstheorien des immer unmöglicher werden Eva-Hermann-Asyls 😉

    Das ist schlichter Quatsch!

  14. #19 Pragmatiker:

    Das tut gut zu hören, dass es hier immer noch Leute gibt, die Spreu vom Weizen trennen können. Ich werde das an meine Freunde weitergeben.

  15. #17 Gegendemonstrant (17. Jan 2011 19:31)

    Danke für den Link. Da sieht man, daß die jetzt völlig austicken. Ekelhaft.

  16. Wobei ich eines festgestellt habe. Genauso wie Vergewaltiger suchen sich die M.s.
    schwache Menschen als Opfer aus.Ich bin nun überhaupt kein Schläger, aber ich hab auch überhaupt keinen Bock zu kuschen. Es gibt auch mentale Stärke und Mut. Da denken die gleich, wenn der sich das traut, muß der einen tierischen Background haben. Weiß nicht, Mafia ,Zuhälter oder Rocker.Die haben ja auch Angst richtig auf die Fresse zu kriegen.Aus persönlicher Leidenschaft habe ich immer große Ami SUV und weiche grundsätzlich nicht aus bei denen. Meine Frau und ich fahren mit offenen Fenster,steht da ne Russengang auf der Straße und ich soll ausweichen.Die gucken aber schon im Augenwinkel und springen zur Seite. Einer ruft:Hey Du alte V.o.t.z.e zu meiner Frau.Ich mach ne Vollbremsung springe aus dem Wagen und bin echt wütend. Klar gegen 5 hätte ich keine Chance gehabt. Wer war das frage ich scharf und ruhig.Kein Gedanke, das Handy zu zücken und die Polizei zu rufen.Und da hatten sie plötzlich Respekt.Nach unten treten und nach oben buckeln. Das gleiche Spiel mit Türken.Dann bin ich mit Fliegerjacke in die Schule, weil meine Tochter vom Mitschüler gestalkt wurde. Mit 12.Auch ein Riesenaufruhr in der Schule,jeder weiß Bescheid, und dann steht dann so ein Knirps vor mir.Der hat ja Brüder! Wieder das gleiche, am Schlawittchen nehmen und sagen, das nächste mal bist Du dran.Da standen keine Brüder danach,und es war Ruhe. Er hat verstanden, daß auch wir Deutschen richtig sauer werden können wenn die Tochter belästigt wird.Das ist auch seine Welt.Nicht, du hör mal, das finde ich aber echt blöd von Dir. Hast du mal überlegt was das aus Marina macht? Macht mit Macht gegenübertreten,und sei es gespielt. Die haben da so eine Riesen-Phantasie was dahinterstecken könnte.Eben einfach gestrickt.

  17. #21 Skander (17. Jan 2011 19:55) #19 Pragmatiker
    Noch bin ich drin,ich glaube es auch zu bleiben. Aber natürlich müssen wir auch ein bißchen zielgerichtet arbeiten. Da bringen diese ewigen Schlachten zwischen Christen und Atheisten wenig. Ich glaub, bie Ihrer Bürgerwehr dort wird auch nicht nachgefragt.
    In Bedrängnis rottet sich alles zusammen. So einen “ Chorgeist“ sollten wir entwickeln.
    Kirchenchor 🙂 natürlich!

  18. #25 E.J. Bron
    Och, das hast Du schön gesagt.Wilders hat die gleiche Geschichte genutzt um die knallhart vorzuführen, zu blamieren!Da war er schon eine Macht in Holland.Solche Helden brauchen wir.Sie soll sich einen sehr sehr guten Anwalt nehmen. Der zerledert das eher, als Dein unendliches Mitgefühl.

  19. #19 Pragmatiker (17. Jan 2011 19:43)
    Und endlich hört der auf mit dem “ Schwert des Intellekts kämpfen zu wollen.Der hat hoffentlich schlicht einen Knüppel in der Hand.Sinnvoll wäre es.Durchaus eine gute Lehre für Ihn, der ja nun überhaupt kein Ende fand, seinen Geist hier auszubreiten.

  20. Ich dominier hier ein bißchen das Geschehen.
    Schau ich mal, was meine Frau noch auf dem Herzen hat 🙂

  21. @Pragmatiker

    Es scheint als ob sie sich auskennen mit Geert Wilders. LOL!! Sie wissen überhaupt nicht wovon sie reden Mann! Dominieren mit Unsinn ist nicht schwer!!

  22. #30 E.J. Bron (17. Jan 2011 22:44) Mensch, ich haße die sozialdemokratischen Labertüten!!!

    Ich auch, aber Du solltest glaube weniger trinken!Oder was soll das zusammenhangslose Gefasel?

Comments are closed.