Print Friendly, PDF & Email

Kirsten HeisigAcht Monate nach dem Tod von Kirsten Heisig strahlt die ARD am 9. März um 22.45 Uhr eine 45-minütige Fernsehdokumentation zur verstorbenen Berliner Jugendrichterin aus. Der Film mit dem Titel „Tod einer Richterin“, in dem zahlreiche Kollegen, Weggefährten und Politiker zu Wort kommen, ist ein Projekt der Journalistinnen Nicola Graef und Güner Balci, PI-Lesern bekannt durch ihre eindrucksvolle Dokumentation „Kampf im Klassenzimmer“. Obwohl beide Filmemacherinnen allen Verschwörungstheorien zum Tod von Heisig eine klare Absage erteilen, reagierten beide „erstaunt bis empört“, dass die Berliner Polizei, mit der Heisig zu Lebzeiten immer eng zusammenarbeitete, jegliche Interviewanfragen abblockte.

(Spürnase: NachdenklichBerlin)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

43 KOMMENTARE

  1. Ware ja auch schoen dumm, seinen Lebensunterhalt aufs Spiel zu setzen.

    So weit sind wir in Berlin schon. Der Rest wird auch noch fallen.

  2. Nicola Graef und Güner Balci, die Namen muss man sich merken, falls in irgendeinem Dreizeiler mal die Rede von einem tragischen Selbstmord in einem Berliner Park oder einer Genfer Badewanne die Rede ist…

  3. Ich glaube an keinerlei Verschwörungstheorien aber im Fall von Frau Richterin Heisig gibt es berechtigte Zweifel an der Todesursache „Selbstmord“.

    1) Jegliche genauere Untersuchung der Todesumstände wird von öffentlicher Seite abgeblockt. Es werden weder Interviews gegeben, noch gibt es Informationen zu ihrer genauen Todesursache. Man will jegliche Diskussion im Keim ersticken, Zweifel dürfen nicht aufkommen.

    2) Zunächst einmal kann ausnahmslos jeder Mensch in die Nähe eines Selbstmords rücken, sei es durch besondere Lebensumstände oder Krankheit. Aber der Familie lediglich eine Abschieds-SMS zu hinterlassen, die noch dazu von jederman gefälscht und abgesendet werden kann, ist ja wohl das Dümmste, was ich je gehört habe.

  4. Hat zwar nichts mit Heisig zu tun, aber im Grunewald wurde schon mal jemand erhangen aufgefunden. Es war DER Kronzeuge der Berliner Bankenkrise, der eine Woche später aussagen wollte. Das war im September 2001. Zuvor hatte er seinen Freunden gesagt, dass er um sein Leben fürchtet. Am Tag vor seinem Tod hat er seinen Vater noch eine SMS geschrieben.

    Trotzdem glaube ich, dass Gutis mit ihrer Art andere in den Tod mobben können. Ich habe auch Erfahrungen mit Moslemgewalt und Hilfe von den Behörden gab es nicht.

  5. Uns predigt man immer Zivilcourage. Und hier gibt es nicht einmal einen verdammten Polizeipräsidenten, der auch nur ein Wort sagt.
    Widerlich.
    Auch wenn es kein Selbstmord war: Zivilcourage ist Selbstmord.

  6. Versteh ich nicht, das Abblocken der Kripo.

    Und ich finde es auch nicht nachvollziehbar, dass eine Frau, deren Profession das Lesen und Schreiben war, ihren Suizid angeblich nur mit einer sms bekanntgibt.

    Außerdem hatte sie doch einen Hund, mit dem sie dort täglich joggte.
    Was ist mit dem? Der muss doch aufgefunden worden sein.

  7. #7 muezzina (28. Feb 2011 18:17)

    Die Frage nach dem Hund ist in der Tat die Schlüsselfrage, auch wenn das vielleicht nur Hundebesitzer verstehen können.

  8. #7 muezzina
    Soweit ich mich entsinne, wurde der Hund in der Nähe tot aufgefunden. Ich weiß aber nicht mehr, ob es sich bei dessen Ableben auch um Selbstmord handelte.

  9. Beeindruckend finde ich in diesem Artikel

    http://www.bz-berlin.de/aktuell/berlin/tv-doku-oeffnet-todes-akte-heisig-article1129673.html

    den Satz

    Ganz anders reagiert Gibran (16), ein von Heisig verurteilter Jugendstraftäter. „Sie war für uns schlimmer als der Teufel“, sagt der Junge und erzählt, wie er von Heisig gleich bei der ersten Gerichtsverhandlung verknackt worden ist.

    Das zeigt doch, dass die orientalischen Straftäter es als selbstverständlich ansehen NICHT bei der ersten Tat verurteilt zu werden. Unglaublich.

  10. Ich meine mich zu erinnern, es wurde ein Hundekadaver in einem Müllsack nahe der Leiche gefunden, der aber nicht ihr Hund war.

    Das find ich nicht ungewöhnlich. Viele wissen halt nicht, wohin mit ihrem toten Tier.

    Aber wo war der Hund der Richterin?

  11. LOL die Uhrzeit wieder, alles „Kritische“ wird vom GEZ- Tv in die späten Abendstunden versetzt.

  12. Das war niemals Selbstmord, und irgendwann kocht das hoch und fliegt dem ganzen Berliner Klüngel um die Ohren.

  13. #9 exguti (28. Feb 2011 18:38)
    #10 anonym ist besser (28. Feb 2011 18:40)
    #12 muezzina (28. Feb 2011 18:47)

    Ja, genau diese widersprüchlichen Infos habe ich auch noch im Kopf.

    Vielleicht erfährt man ja heute mehr.

    Aber für mich ist dies genau DAS Indiz, das gegen die Selbstmordtheorie spricht. Im Falle eines geplanten Selbstmords hätte sie den Hund in JEDEM FALL an einer sicheren Stelle untergebracht.

  14. Es ist einfach zu Vieles unstimmig mit der Selbstmordtheorie. Eine Frau/Richterin, die sich trotz „politisch inkorrektem Verhaltens“ der Sympathie der Mehrheit der Bevölkerung sicher sein konnte, hätte wenig Grund zum Selbstmord (auch extrem starker Psychodruck, der zum Selbstmord führt, empfinde ich als Mord). Aber eine Richterin zu ermorden, egal, wer das war – ob aus Raison der staatlichen political correctness oder von militanter Migrantenseite – hier wurde eine Linie überschritten, was einstens allen Involvierten wohl noch sehr leid tun wird.

  15. “ … allen Verschwörungstheorien zum Tod von Heisig eine klare Absage erteilen, …“

    Mit den Verschwörungstheorien ist das so eine Sache. Viele sind wirklich nur Unfug aus den Gehirnen von Spinnern. Aber eben nicht alle. So gab es mal so Spinner, die meinten, es sei eine optische Täuschung, wie wir täglich beobachten, die Sonne bewege sich um die Erde herum. Diese Spinner, Kopernikus und Galilei hießen sie, wurden von der damaligen politischen Macht, das war damals die Katholische Kirche, auf das Schärfste bekämpft. Trotzdem glauben heute fast alle Menschen auf der Erdkugel, die Erde sei gar nicht der Mittelpunkt des Universums.

    So könnte es ja sein, daß manche Verschwörungstheorien von heute sich ebenfalls nach einiger Zeit als Wahrheit entpuppen. Aber erst, wenn die politische Macht und ihre Willkürherrschaft von Ketzern gebrochen worden ist.

    Erkennen kann man die Wahrheit nur durch eigenes Denken. Wo bezüglich des Todes der Richterin die Wahrheit liegt, wird sich, wenn überhaupt, erst in der Zukunft zeigen. Sicher ist aber schon jetzt, daß die Regierung zu ihrem Machterhalt alles tun muß um den ´Verschwörungstheorien´entgegenzutreten.

  16. Wer veröffentlicht denn ein Buch um sich 6 Wochen später umzubringen? Das stinkt doch alles zum Himmel!

  17. Gerhard Wisnewski hat erfolgreich auf Veröffentlichung der Akten geklagt. Dabei kam heraus, dass die Polizei, getreu der Vorgabe der Justizministerin, es habe sich um Suizid zu handeln, eher an der Spurenvernichtung als an der Spurensicherung gearbeitet hatte.

    PI betonte damals, im Besitz von Insiderinformationen zu sein, die eindeutig auf Suizid hinwiesen. Leider wurden diese nie veröffentlicht oder beschrieben.

    Barschel und Haider sind auch umstrittene Suizide, die politisch gewollt nicht weiter in Frage gestellt werden sollen.
    Sogar der Mord an Buback wird nur auf massivsten Druck seines einflußreichen Sohnes nach Jahrzehnten neu untersucht. Die Akten des Verfassungsschutzes dazu wurden allerdings immer noch nicht vollständig freigegeben.

  18. Hah,hah,hah… Ich lach mich schlapp. Drückt mal oben auf „strahlt die ARD am 9.März…“. Da kommt dann ein Bericht über die Doku. Dort findet sich folgendes :

    „Kazim Erdogan von der Türkischen Männergruppe Neukölln sagt über die Nachricht von ihrem Tod Anfang Juli 2010: «Ich habe eine Stunde geweint, ununterbrochen.»“

    Klasse oder ?! Taqqia in Reinkultur und verdammt schlechte Gutmenschenpropaganda…. Warum er geweint hat wird natürlich verschwiegen. Man kann ja schließlich auch vor Glück weinen, ne ?!

  19. Die Polizei hatte eine Leiter nötig um Frau Heisig aus dem Baum herunter zu holen.
    An den damals sehr heissen Tagen hängt ein Körper nicht tagelang im Baum ohne einen infernalischen Geruch zu verbreiten.
    Der Grunewald lag verlassen da, wegen den Fussballspielen,so kann man auch seelenruhig eine Leiche aufknüpfen.
    War das nicht der Hund ihres Vaters, den sie zum Spaziergang mitnahm?
    Muss wohl ein sehr intelligenter Hund gewesen sein der sich selbst tötete, in einen Plasticzak stoppte und in Frau Heisigs Nähe ablegte.
    Zufälle gibts, die gibts gar nicht!!!

  20. Frau Heisig wurde umgebracht. Nichts anderes. Sie war eine Gefahr für ein gewisses Klientel geworden und darum mußte sie weg.

  21. kann den film nicht empfehlen, da der Wisnewski absolut unglaubwürdig ist. der hat auch schon „dokus“ produziert, die „beweisen“, dass die usa nie aufm mond waren…der typ ist einfacgh nur dumm. da hat er folgendermaßen argumentiert:
    keine feuchtigkeit aufm mond -> keine fußabdrücke möglich -> beweis: krin fußabdruck in trockenem sand möglich.
    dass das ganze nichts mit feuchtigkeit zu tun hat und beispielsweise mit zement klappt, hat er nicht gepeilt.

    hab die heisig-doku gesehen und fands relativ überzeugend…im abspann wurde dann auf die anderen dokus verwiesen, was mir zu denken gegeben hat

  22. Willkommen in Köln! 24.-27.02.

    Kinder überfallen Drogeriemarkt
    Donnerstag (24. Februar) und Freitag (25. Februar)
    „Südländer“
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12415/1773801/polizei_koeln

    Fahndung mit Phantombild
    Freitag (25. Februar)
    „Skatertyp“
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12415/1773939/polizei_koeln

    Handtasche geraubt – Untersuchungshaft
    Freitagabend (25. Februar)
    „Illegaler“
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12415/1773670/polizei_koeln

    Opfer bewusstlos getreten
    Freitagabend (25. Februar)
    „Osteuropäer“
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12415/1773670/polizei_koeln

    Am Samstag 26.02 war wohl nix???

    Tankstelle überfallen
    Nacht (27. Februar)
    „Unbekannter“
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12415/1773162/polizei_koeln

  23. Sich kurz nach der Veröffentlichung seines Buches umzubringen ist schon seltsam.
    Das Buch kann ich nur empfehlen, gehört zur Pflichtlektüre neben Sarrazin, Ulfkotte, Hug usw.

  24. #11 exguti
    #12 anonym ist besser

    Der Hund wurde in der Nähe, unter einer Plane mit Reisig abgedeckt gefunden!
    Evtl. hab ich die Bilder noch auf meinem anderen Rechner!
    Über die Todesursache wurde auch hier Stillschweigen bewahrt.

    Welcher Hundebesitzer bringt seinen Hund um,
    und klettert danach auf nen 5m hohen Baum mit aalglattem Stamm?
    Frau Heisig hatte ja auch etliche Morddrohungen bekommen.
    Und eine Abschieds SMS konnte jeder schicken, wenn er die Richterin in seiner Gewalt hatte!
    Wär ja möglich, daß sie dazu gezwungen wurde.

  25. Sollte rauskommken, das die Politkaste irgendetwas dazu beigetragen aht, das Frau Heising getötet wurde, ist Jagdsession.
    Dann werden Schlachtbriefe verteilt, tot oder lebendig, bei lebendig kann man sie länger quälen, oh solche hinterhältigen Feigschweine in China dem Volk zum Fras vorwerfen, das ist wirklich amüsant.
    Das sich die Trotteldeutschen sich sowas bieten laseen, genau wie die gestrige Frechheit des Erdogan, gut für Ihn das er in Deutshcland war, in China wär er direkt verhaftet worden, aber wir kriegen Ihn noch mit den Uiguren.

  26. Sagen wir mal so: es gab eine gewisse Diskrepanz zwischen „Biologie“ und „öffentlicher Darstellung“. Wie auch immer es gewesen sein mag, aber so wie es öffentlich verkündet wurde, kann es auf keinen Fall gewesen sein. Da schließen sich einfach ein paar Dinge aus, rein naturwissenschaftlich. Es gibt auch noch ein paar Möglichkeiten, die noch nie diskutiert worden sind.

    Bin gespannt auf den Film der von mir sehr geschätzten Güner Balci. Hoffentlich hat sich auch mal die „Richtigen“ befragt. Die Connections dürfte sie ja haben…Ob die ihr die Wahrheit gesagt haben, steht auf einem anderen Blatt…Gibt aber auch ein paar Deutsche mit guten Kontakten (rein beruflich natürlich) ins Neuköllner Milieu, hoffentlich hat sie die mal befragt, also nach einer Einschätzung meine ich. Mehr nicht.

  27. zu den Ermittlungen zum angeblichen Suizid von Richterin Heisig hier eine Analyse eines Kriminalbeamten, der aus gutem Grund (Verfolgung) unerkannt bleiben will:

    http://tinyurl.com/5s38tay

    Daraus geht eindeutig hervor, dass eine Zuordnung des Todesfalles als „Selbstmord“ niemals hätte durchgeführt werden dürfen, zumindest nicht vor Prüfung ALLER Fakten!!

    da hat jemand kräftig dran gedreht, eben dies zu verhindern, das steht eindeutig fest!

  28. Stimmt schon, auch ohne den Helm aus Alufolie kommt man zu dem Schluss, dass die Veröffentlichungen zum Tod von Frau Heisig zueinander nicht stimmig sind.

    Der Verbleib des Hundes.
    Der Fundort der Toten.
    Der Fundzeitpunkt.

    Ich kann ja nochvollziehen, dass man während einer Ermittlung nichts über die Einzelheiten veröffentlichen kann, aber dass auch später nichts Genaues und vor allem nichts Schlüssiges berichtet wird, stimmt nachdenklich.

  29. @#27 derH (28. Feb 2011 21:15)

    Erst anschauen und dann urteilen. Ich lasse mich ebenso überraschen.
    Ich möchte mit eigenen Augen sehen und mit meinen Ohren hören und dann werde ich urteilen.
    Egal in welche Richtung der Film tendiert, wir müssen uns informieren. Es geht schliesslich um Frau Heisig.
    Es wird auf jeden Fall interessant, wie die Medien dieses Thema verarbeiten. Wir sollten schon wissen, was „Otto-Normal-Gucker und Konsumierer“(sofern er noch vor dem TV sitzt um diese Uhrzeit) vorgeführt bekommt. Wir „lesen uns“ dann nach der Ausstrahlung!

  30. Ich bedauere das Ableben der couragierten Richterin Heisig zutiefst, habe aber absolut kein Verständnis für das Versagen des Ehemanns, welcher als Jurist hätte die Ermittlungen direkt unterstützen können – dies aber nachweislich verabsäumte!

    Dieser Ehemann hatte m.E. eine Geliebte und somit kam diesem das Ableben der nunmehr entbehrlichen Ehefrau offenbar recht gelegen… Wozu also weiter ermitteln und am Ende auf den ehebrechenden (und somit motivbehafteten) Ehemann stoßen…?

    Diese Fakten dürften den geneigten Lesern sicher nicht entgangen sein…

    Interessant ist dagegen in Polizeikreisen die Einlassung einer Kollegin (Diensthundeführerin), welche darauf schwört, mit ihrem Spürhund exakt den Bereich bereits am Mittwoch abgesucht zu haben, wo die sterblichen Überreste von Frau Heisig am Samstag gefunden wurden…

    Na, möglicherweise hatte der Diensthund am Mittwoch einen schlechten Tag, oder?

    Kein Geheimnis dürfte auch sein, dass der betreffende Ast des Baumes von den Kollegen abgesägt und sichergestellt wurde.

    Auch kein Geheimnis dürfte es sein, dass keiner der an der Suche beteiligten Kollegen auf die Idee kam, bei Anwohnern der Örtlichkeit des geparkten Heisig-Fz. nach irgendwelchen Auffälligkeiten oder konkret einer gesuchten Person nachzufragen… (Ähemm, fragt sich jetzt der eine od. andere steuerzahlenden Mitbürger: warum denn nicht???).

    Fragen über Fragen…

  31. Fällt mir gerade noch dazu ein: bereits 2 Stunden nach dem Auffinden der sterblichen Überreste von Frau Heisig wußte die Berliner Justizsenatorin Gisela von der Aue in einer Ad-hoc-Nachrichtenmeldung im Radio zu berichten, dass es sich bei den Todesumständen von Frau Heisig „um einen Selbstmord“ handelt…

    Nanu? Wie geht denn sowas?

    Fakt ist: zu diesem Zeitpunkt hatten weder die Kollegen der Kriminalistik ihre Spurensicherung abgeschlossen, noch lag von der in die Ermittlungen direkt involvierten Rechtsmedizin ein Obduktionsergebnis vor!

    Die Frage an den unfähigen Berliner Senat sollte also lauten: WIESO KONNTE FRAU JUSTIZSENATORIN VON DER AUE BEREITS 2 STUNDEN NACH AUFFINDEN DES LEICHNAMS KLAR VON SELBSTMORD AUSGEHEN?

    Fragen über Fragen…

  32. Ich sagte es ja: „“Ihr Hund hat das getan! Wie erklärt sich sonst sein Verschwinden? Nun, der Hund war der Täter, fuhr anschließend zum Bahnhof, dann nach Bremerhaven und verdingte sich auf einem Handelsschiff. Zugegeben: Damit kann die Polizei nicht wirklich rechnen!”

  33. Schon seit ewigen Zeiten werden unbequeme Menschen von der herrschenden Kaste „entfernt“.
    Die genauen Umstände um Frau Heising werden wir erst erfahren wenn wir die Schüler Dr.Josef Goeppels und A.H. in der Spree ersäuft haben (dies brauchen wir nicht heimlich erledigen, sondern mit Genuss)

  34. #39 EinPolizist (01. Mrz 2011 01:44)

    Ja, da stinkt mehr.

    Eine Absieds-SMS? Kein Brief an die Hinterbliebenen?
    Seltsam.

    Erhängen? Eine Frau? Ungewöhnlich, sehr ungewöhnlich. Frauen bevorzugen überwiegend Medikamente/Tabletten.

    Den eigenen Hund zuerst abmetzeln bzw. einfach laufen lassen?
    Nein.

    Zuerst noch am Baum hochkletten, dass man sich selbst in fünf Metern Höhe aufhängen kann? Ohne Leiter? Eine Frau wie Frau Heisig um die 50?

    Entschuldigung, unter anderen Umständen würd ich da laut lachen.

    Aber das sind ja nur Verschwörungstheorien von Halbgaren….

  35. Das wird eine sehr interessante Fernsehsendung.
    Aber ihre Sendezeit ist zu viel zu später Stund´ 🙁 🙁 🙁

Comments are closed.