Beim Überfall in der Berliner U-Bahnstation ins Koma gepügelt: Das Opfer, Malergeselle Sebastian H. (Foto r.)Im Zusammenhang mit dem brutalen Überfall in Lichtenberg, wo vier „Jugendliche“ (Irak, Kosovo, Bosnien, Kenia) zwei Maler überfielen, ausraubten und einen von ihnen lebensgefährlich verletzten, berichten verschiedene Zeitungen (BILD, WELT, Abendblatt) von einem bewaffneten Retter. Das zweite Überfallopfer wurde von den Gewalttätern angeblich verfolgt und entging einer eventuellen lebensbeendenden Kulturbereicherung nur durch einen Angehörigen eines Motorradclubs. Der öffnete angeblich seine Jacke und zeigte eine Waffe – die Nachfahren Ali Babas suchten daraufhin das Weite.

(Von Roland)

Da schlagen die deutschen Medien jahrelang und in trauter Einigkeit auf den legalen Waffenbesitz ein, verteufeln Schusswaffen, das Recht auf legalen Waffenbesitz und natürlich erst recht den legalen Waffenbesitzer an sich (zuletzt deutlich an der Berichterstattung zur versuchten Einschränkung des legalen Waffenbesitzes in der Schweiz). Aber anhand dieses Vorkommnisses wird doch mal wieder deutlich, was schon diverse Studien aus den USA gezeigt haben: allein das Zeigen einer Schußwaffe schreckt Gewalttäter ab – die suchen nämlich keine Gegner, sondern wehrlose Opfer, und scheuen das Risiko (Standardwerk: „More guns, less crime“ von Lott).

Aber es steht nicht zu erwarten, dass nach solchen Vorkommnissen ein Umdenken einsetzt. Das war nach den bisherigen zahlreichen Einzelfällen™ nicht so und wird auch leider nach den nächsten, garantiert folgenden Vorfällen nicht so sein. Da werden noch viele wehrlose Menschen im wahrsten Sinne ihres Wortes den Kopf hinhalten müssen.

Den Bürger wünscht man sich in den Redaktionsstuben (und auch in der Politik) offenbar wehrlos. An legalen Waffenbesitz sind riesige, an ein „Führen“, d.h. griffbereit bei sich Tragen einer Schußwaffe sind quasi unüberwindbare Hürden geknüpft. Zu den rechtlichen Hintergründen ein sehr informativer Artikel bei eigentümlich frei.

Sollte also eine Schusswaffe im Spiel gewesen sein, so war diese bzw. das Führen vermutlich illegal. Und folgerichtig sucht die Polizei inzwischen nach dem unbekannten mutmaßlichen Retter – ob man ihm den nach Margot Käßmannn Absage vakanten Zivilcouragepreis verleihen möchte? Oder will man ihn vielleicht doch eher wegen illegalen Waffenbesitzes o.ä. für seine eventuelle gute Tat „belohnen“?

(Foto oben r.: Beim Überfall in der Berliner U-Bahnstation ins Koma gepügelt: Das Opfer, Malergeselle Sebastian H.)

image_pdfimage_print

 

251 KOMMENTARE

  1. Gibt es da nicht irgendwo in einer europäischen Großstadt einen Stadtteil, in dem die Hells Angels die autochone Bevölkerung vor den Migranten schützt?

    Es wird bald „Freicorps“ geben, die uns schützen.

    Werden die ersten von „Rockerbanden“ gegründet?

    Wir sind schon so weit, das wir Leuten danken müssen, die sich normalerweise um unser Gesetze nicht kümmern.

  2. …einen Angehörigen eines Motorradclubs.

    Ich hoffe mal nicht, dass das ein Hells Angel oder Bandido war.
    Die sind nämlich kein Dreck besser als die Kulturbereicherer.

    Zum Exempel statuieren sollte man die vier Talente wie früher in der Zeit der Piraterie in der Karibik an der Haltestelle aufknöpfen, wo sie die deutsche Kartoffel, welche ja ihren Aufenthalt finanziert, fast tot geschlagen haben…

  3. Danken will die Polizei dem Helfer in der Not sicher nicht. Darum wird sich der auch nicht melden. Aber schön für den nicht Bereicherten, dass dieser Helfer da war. Er wird ihn sicher nie im Leben vergessen.

  4. Tja, dass sieht mir sehr danach aus, als dürfte der Rocker einer Anzeige entgegensehen. Man muss sich nur die vier armen Jungs vorstellen. Wollten nur ein bißl Spaß haben und nen Scheiß Bio-Deutschen ein bißl gegen den Kopf treten, und dann kommt so eine finstere Anti-Opfer-Gestalt und jagt den armen Buben so einen Schreck ein ! Die könnten ja noch auf die Idee kommen, dass es tatsächlich noch Deutsche gibt die sich wehren- DAS KANN DER RECHTSSTAAT NICHT ZULASSEN. Die Jungs sollen sich hier doch schließlich wohlfühlen. Und da gehören eben auch Hobbies dazu… Sind halt in anderen Kulturkreisen andere als bei uns. Da MUSS man schon Verständnis für haben, finde ich !!!

  5. Aufrüstung ist das Gebot der Stunde…
    Jede Partei, die etwas dagegen sagt, nie ! , niemals mehr wählen. Weil sie über die Leichen
    derer Opfer geht, die eben unbewaffnet sind, während die Täter freie Bahn haben. Vor denen wir nicht geschützt werden können. Was ist der Standardspruch der Bullen
    wenn´s mal nicht um Knöllchen geht ?

    Da können wir nichts machen.


    Fazit also: müssen wir eben selber was machen.

  6. Hier hat das Vorzeigen einer Waffe wohl mehr gebracht als die weltfremden, hirnverbrannten Ratschläge seitens Polizei und Politik, sich auf den Boden zu legen und ein Liedchen zu singen.

  7. „Die Nachfahren Ali Babas“? Geht’s noch unsachlicher? Die Tat der 4 Asylkinder spricht für sich, unseriöse Formulierung sind kontraproduktiv.

  8. Lenin: Ein Mann mit einem Gewehr hält 100 Unbewaffnete in Schach

    Hitler: Die Geschichte zeigt, dass jede Herrschaft untergeht, die eroberten Völkern das Recht, Waffen zu tragen, lässt.

    Mao: Alle politischen Macht kommt aus den Gewehrläufen

    Nix fürchten grüne, rote oder braune Faschisten mehr, als freie Bürger mit einem Waffenschrank zuhause!

  9. Ich wäre auch bereits zufrieden, wenn an allen Bahnstationen und Straßenkreuzungen ein bewaffneter Polizist stünde. Dazu müsste aber die Zahl der Polizeibeamten in Deutschland etwa verzehnfacht werden.

  10. Ist doch klar, dass dieser Retter wegen Mitführens einer Waffe (relativ sicher auch illegal) verknackt wird und die Täter frei gesprochen bzw. wegen ihres Alters gering bestraft werden. Zweifelt da jemand dran?
    In diesem Land ist es für Lebensretter gefährlicher als für Mörder und Totschläger. Wenn einer auf der Straße laut Heil Hitler brüllt, bekommt der eine höhere Strafe als ein 17jähriger Mörder mit Migrationshintergrund.
    So ist die Rechtslage in unserem Land. Jedem Menschen mit wirklicher Zivilcourage ist geraten, diese nicht öffentlich werden zu lassen. So sind auch die Preise für Zivilcourage, die hier verliehen werden meist ein Hohn für die wirklichen Helden im Land.

  11. Soll ja ein Bandito oder ein anderer Rocker gewesen sein.
    Vielleicht sollte man eine Art „Schutzgeld“ zahlen damit die Jungs die öffentliche Sicherheit aufrecht erhalten. Der Staat ist ja trotz Rekord Steuereinnahmen in Rekordhöhe nicht in der Lage oder nicht Willens die Bevölkerung zu schützen.

    Überlege schon ob ich ein einem Club beitreten soll da man in dort mehr Reschpäkt gezollt bekommt als im Blaulicht Club.

  12. SOS Österreich zeigt das unzensierte VIDEO der Hetzjagd durch Asylschmarotzer auf einen deutschen Steuerzahler…

    http://sosheimat.wordpress.com/2011/02/18/tater-brustet-sich-mit-uberfall/

    Deutsche Lobby aus Washington/USA zeigt eine der Schmarotzerbestien, einen Afrikaner, bei der Hetzjagd auf einen deutschen Steuerzahler, um ihn zu ermorden….

    http://deutschelobby.wordpress.com/2011/02/16/berliner-u-bahn-auslanderbande-prugelt-30-jahrigen-ins-koma/

  13. Genau das kritisiere ich auch. Der mutmassliche Rocker hat dem zugelaufenen Früchtchen zuwenig Willkommenskultur gezeigt.
    Lasset uns fröhlich sein: Das Früchtchen wird Bewährung bekommen, Schmerzensgeld bekommt das Opfer vielleicht 200 Euro (schon deftig für ein zerstörtes Menschenleben), und in ein paar Monaten ist das nächste Opfer dran. Die dann fällige Erfüllung der ersten Bewährungsstrafe lässt man dann aber sausen „wegen der guten Sozialprognose“ (er hat jetzt eine Freundin und ist ein neuer Mensch o.ä.).

  14. Respekt für den Bandido!

    GENAU SO muss man mit dem Abschaum umgehen. Leider hat das feige MiGraHiGru-Strauchdieb-Gesocks nicht versucht, den stämmigen Motorradfan tätlich anzugreifen, dann hätten wir vielleicht einen zweiten „Ernst B.“.

    Männer solchen Kalibers brauchen wir und keine Dummschwätzer aus der Politik, die einem Bürger (2. Klasse) bestenfalls eine Trillerpfeife als SV-Mittel zugestehen …

  15. Wenn die „Bandidos“ oder „Hell Angels“ eine Partei gründen würden,kann ich mir vorstellen auch diese zu wählen,hier in Hamburg,Bremen oder Berlin. Eine andere Sprache scheinen unsere Politiker oder Kulturbereicher nicht mehr zu verstehen.

  16. Selbst wenn man es schafft, sich in Deutschland gegen solche Angriffe zu verteidigen, heisst das nicht, dass man dann nicht der Dumme ist. Ein mir bekannter junger Taxifahrer wurde in Offenbach auf dem Nachhauseweg von der Disco von 4 jungen Türken angefallen. Pech für sie, der Typ hat nen schwarzen Gürtel und hat sie rangenommen. Einer konnte aber andere Musels mit dem Handy alarmieren und als die Bullen kamen, sagten 10 Türken gegen den Deutschen aus. Er hat als Konsequenz 2 Wochen Knast und 4000.-€ Strafe bekommen, weil die aussagten, er habe sie angegriffen. Und zwar wurde ihm auch angekreidet dass er übermässig gewalttätig reagiert hätte. REALITÄT IN FUCKING KLOAKENDEUTSCHLAND, wo linksfaschistische 68er Richter auf der Seite der migrantenVerbrecher stehen und Deutsche wegen leichtester Vergehen härteste Strafen bekommen. Da gibts nur eins. Wumme auf dem Schwarzmarkt kaufen und auf diesen menschlichen Schrott abknallen. Selbst wenn du dann in den Bau gehst. Wenigstens sind dann ein paar von den Ratten weniger auf der Welt.

  17. “Die Nachfahren Ali Babas”? Geht’s noch unsachlicher? Die Tat der 4 Asylkinder spricht für sich, unseriöse Formulierung sind kontraproduktiv.

    Was wäre für dich denn produktiv?

    Es wäre nichtmal unsachlich diese Versager als Abschaum zu bezeichnen. Es sind 4 Asylkinder. Punkt! Oder würdest du sie gerne „Jugendliche“ nennen?

  18. Ich war und bin relativ klein und schmächtig.
    Mit 16 habe ich mich das erste Mal bewaffnet, um nicht für irgendwelche „Bullis“, damals noch mehrheitlich deutsche Asoziale, weiterhin der Prügelknabe zu sein.
    Meine Waffen: Gaspistole, CS-Gas, Pfefferspray, zum Schlagstock umgebaute Fahrradluftpumpe.
    Körperliche Fitness: Nix in den Fäusten, aber 30 km/h auf dem Fahrrad ist eine gemütliche Geschwindigkeit. Wenn ich mit meinen Radfahrerbeinen zutrete ist die Familienplanung im Ar_sch
    Meine Bilanz nach 25 Jahren:
    Unzählige Anmachen und Streitereien von denen die meisten rein verbal blieben, weil ich nicht klein beigegeben habe.
    Sehr oft sogar gegen eine 3-köpfige „Wassgussu“-Truppe ohne daß ich die Waffe gezogen habe. Alleine das sichere Auftreten reichte.
    Ca. ein Dutzend „Kämpfe“.
    Also Kampf ist zuviel gesagt: Typ kommt, Waffe raus, Gas ins Gesicht, schreiendes Elend liegt vor mir.
    Einmal „verloren“, mußte abhauen, waren aber nur blaue Flecke.
    Auch sonst selber nur blaue Flecke eingesteckt, mal ein Brummschädel, eine Platzwunde über der Augenbraue und auch selber Gas abgekriegt, weil der Wind gegen mich stand.
    Selbstkritisch muß ich gestehen:
    Wenn es überhaupt zum „Kampf“ kam und ich auch eingesteckt habe, lag das immer daran, daß ich gezögert habe oder dem Ärger aus dem Weg gehen wollte.
    Wo ich abhauen mußte, wollte der Bruder von einem Straßenschläger aus der Nachbarschaft Rache, den ich 2 Tage vorher mit der Gaspistole umgeschossen habe. Die hatte mir die Polizei weggenommen und eine Anzeige aufgebrummt.
    Ich habe 5 mal eine Anzeige wegen Körperverletzung kassiert. Alle 5 sind ohne Auflage eingestellt worden, ich war nie vor Gericht.
    Allerdings ist mir 3 mal die Waffe beschlagnahmt und nicht wieder ausgehändigt worden
    Ausgerechnet die härteste Auseinandersetzung mit 4 polizeibekannten Deutschrussen, hatte mich dann 400 DM an Anwaltsgebühren gekostet, damit der meine Darstellung der Ereignisse so rüberbringt, daß die Anzeige gegen mich eingestellt wird. Angesichts dessen, was die Testosteronbomben sonst mit mir gemacht hätten, ein guter Kurs.
    Na, als die beiden Polizeiwagen um die Ecke kamen, hatte die Szene die sie sahen auch was von einem Spaghettiwestern: Auf einer staubigen Werkstraße, lagen vier Typen verteilt und ein Langhaariger im schwarzen bodenlangen Ledermantel und Chopperstiefeln lud gerade einen 45er Revolver nach.

  19. Was wohl in Deutschland los wäre, wenn der Rocker von seiner Waffe gebrauch gemacht hätte und den M*sels eine Freifahrtkarte in Allahs Sex Paradies geschossen hätte?

    Böhmer, Roth und Wullf würden Rotz und Wasser um die Rentenzahler aus dem Morgenland heulen und täglich würden Lichterkettenmärsche stattfinden.

    Da aber nur ein Deutscher Schweinefresser im Koma liegt ist es Politikern aller Parteien schei..egal.

  20. Aus Evaluatio praecox vom Thilo-Danke-Mann: „Da die Kultivierung, die Zivilisierung nicht in die Gene übergeht – jedenfalls nicht schnell – muss diese Leistung von jeder Generation erneut erbracht werden. Dies ist der tiefere Grund für Ronald Reagans Statement, nach dem die Freiheit nie weiter als eine Generation von ihrer Auslöschung entfernt ist.“

  21. Zivilcourage bedeutet, besoffen Auto zu fahren, sich ein Hakenkreuz einzuritzen oder eine Lichterkette mit 1000 Gutmenschen gegen nicht vorhandene Nazis zu machen!

    Mit einer Waffe MohammedanerInnen vertreiben, die einen autochtonen Maler zum Krüppel treten wollen, ist hingegen eine hart zu bestrafende Tat!

    Perverse Logik, aber deutsche Realität!

    „Der Islam ist auch ein Teil von Deutschland!“
    Christian Wulff

  22. In den Ballungsräumen, aber mittlerweile auch schon in ganz „normalen“ kleineren Städten (Soest….) werden solche Übergriffe wegen der demographischen Entwicklung bald Alltag sein.
    Die Verwandlung von öffentlichen Räumen, Plätzen, Straßen usw. in no go areas für nicht-südländische Bürger muß endlich auch Thema der Politik werden. Hoffentlich kann die FREIHEIT hier in Zukunft einen Schwerpunkt bilden.

  23. Von Gutmenschen kommt häufig der Vorwurf, dass es an einem selbst liegt, wenn man Stress mit diesen Primaten hat. Wenn man hier diese Logik anwendet, dann müsste der 30-Jährige der Täter sein und die vier Talente Opfer. Ganz schön krank die Logik der Gutmenschen.

    Die Täter bekommen maximal 10 Jahre und sind spätestens mit 28 frei. Die Täter können im Knast Abi machen und studieren und mit 30 noch ins Berufsleben einsteigen, also in dem Alter, in dem sie das Opfer so zusammengeschlagen haben, dass er jetzt im Koma liegt und falls er aufwacht, wird er für immer schwerbehindert sein.

    Wäre es nicht besser die Täter auszuweisen, somit Haftkosten zu sparen, ihre Wertgegenstände „ABZIEHEN“ und verkaufen? Mit dem eingesparten Geld für die Täter könnte das Opfer finanziell unterstützt werden.

  24. Und jetzt kommt der Hammer:

    Die Gutmenschen-Staatsanwaltschaft hat gegen dem Lebensretter nun ein Verfahren wegen illegalen Waffenbesitzes eingeleitet.

    Unsere Gutmenschen wollen jetzt auf Teufel komm raus den Menschen bestrafen, der dem deutschen Handwerker vor den moslemischen Totschläger das Leben gerettet hat.

    Ich denke mal, wir sollten über einen Volksaufstand nachdenken und diese durchgenknallten Gutmenschen-Spinner zum Teufel jagen. Und natürlich die südländischen kulturellen Kulturbereicherer gleich mit!

  25. Die „Bandidos“ und „Hells Angels“ sind auch Kriminelle. Aber ich kann verstehen, dass sie in gewissen Situationen das kleinere Übel sind.

    Und das ist doch die Ironie hier, die Deutschen stehen mittlerweile „auf der Straße“ in vielen Gegenden so unter Druck und der Staat ist so impotent, dass deutsche Banden als Beschützer der Bevölkerung auftreten könnten. Ein Phänomen, dass man normalerweise nur von Minderheitengemeinden kennt. So weit ist es gekommen.

  26. @ bin laden : sehe ich genauso. Ausweisen ist der einzige weg und zwar mit der gesamten Großfamilie. Kommen durften sie ja auch alle zusammen als Familie, dann dürfen sie auch zusammen gehen !!!

  27. Diese Gutmenschen-Schweine haben die eigene Bevölkerung entwaffnet, damit sie der moslemischen Gewalt schutzlos ausgeliefert sind.

    In Amerika würde es ein Moslems sich zwei mal überlegen ob er auf einen Amerikaner losgehen würde, weil dieser einen anderen Glauben als der Moslem hat. Weil dort ist die Chance recht groß dass der Amerikaner dem Rassisten-Moslem seine Waffe zeigt.

    Aber in Deutschland brauchen Moslemtotschläger, die in ihrem Herrenmenschendenken einfach mal einen minderwertigen deutschen Untermensch zu Tode treten wollen das nicht befürchten.

  28. OHNE WAFFE GEHT NICHTS MEHR ❗ ,
    DENN SONST WIRD MAN MIT EINEM PRIMITIVEN KÜCHENMESSER ABGESTOCHEN ❗
    EIN DANKE AN DEN ROCKER ❗ , DENN ANDERS KANN MAN DIESES UNZIVILISIERTE PACK NICHT ABHALTEN ❗

  29. Yusuf al-Qaradawi ist nach 30 Jahren aus seinem Exil in Qatar nach Ägypten zurückgekehrt und hat heute das Freitagsgebet auf dem Tahir-Platz gehalten. Das ägyptische Militär hatte offenbar keine Einwände gegen seinen Auftritt dort, weil es ihn zu diesem Auftritt begleitet und danach wieder zu seiner Unterkunft zurückgebracht hat.

    Der einflussreiche Geistliche Scheich Jussuf al-Karadawi verlangte in seinem Freitagsgebet eine neue Regierung und die sofortige Freilassung aller politischen Gefangenen. „Ich appelliere an die ägyptische Armee, uns von der Mubarak-Regierung zu befreien“, rief er.

    http://orf.at/stories/2042881/2042976/

  30. Wenn ich das nächste mal einen “Bandidos” und “Hells Angels” sehe werde ich ihm gratulieren und zu einem Bier einladen.

    Wir brauchen noch viel mehr “Bandidos” und “Hells Angels” die Zivilcourage zeigen.

    Unsere Gutmenschen-Spinner haben uns der moslemsichen Gewalt hilfslos ausgeliefert!

  31. #8 Eugen von Savoyen:
    >>Hier hat das Vorzeigen einer Waffe wohl mehr gebracht als die weltfremden, hirnverbrannten Ratschläge seitens Polizei und Politik, sich auf den Boden zu legen und ein Liedchen zu singen.<<

    Auch hat das Vorzeigen einer Waffe mehr gebracht, als alle möglichen Unternehmungen, Kurse, Workshops, etc. der Gutis, von denen ganze Legionen im Sozial-industriellen-komplex auf Kosten der Steuerzahler ein behagliches Schmarotzerleben führen:

    Berliner Tagesspiegel: Ein Lichtenberger Polizist erkannte einen (…) [der Täter] wieder, weil dieser kürzlich an einer [Gewalt-]Präventionsveranstaltung (…) teilgenommen hatte.

  32. Täuscht mich der Eindruck oder ist es nicht tatsächlich so, daß der Einsatz von Stichwaffen bei Personen mit muslimischem („südländischen“) MiHiGru vollständig überrepräsentativ ist?

    Wann immer etwas von Stichwaffengebrauch zu lesen ist, handelt es sich in 9 von 10 Fällen um Mi(HiGru-)anten.

    Stimmt das oder täuscht das nur?

    Haben die Kriminalistischen Institute darüber schon Erhebungen angestellt und gibt es verwertbare Daten dazu? Wenn nein, warum nicht?

  33. Auf übelste Weise wurde gestern das Opfer im WDR beschimpft:
    http://wdrblog.de/aks/
    Man konstruierte dort eine angebliche Provokation durch den Handwerker.
    Im Moment sind dort übrigens über 400 Einträge zum Kopftuchputzfrau.

  34. Heute findet am Tatort von 18 bis 20 Uhr eine Demonstration statt. „Schützt uns Deutsche – Kriminelle Ausländer raus!“
    Wer die Situation an Berlins Schulen kennt, es hat wieder einen neuen Überfall gegeben, der weiß wie berechtigt diese Forderung ist. http://www.pro-sarrazin.net/archives/3883

    Diese Gegend in Lichtenberg, der Weitlingkiez, gilt als rechte Hochburg in Berlin. Die Gegend ist tiefste Ost-Berlin. Vor der Fußball-WM wurde diese Gegend No-Go-Area genannt und vor Besuchen wurde gewarnt. Wären es nun vier deutsche Täter, die einen Ausländer zusammengetreten hätten, dann gäbe es Beileidsbekundungen en masse. Aber so? Die Politiker schweigen! Es gibt Mitleid für die Täter, die – wortwörtlich – am Rand der Gesellschaft leben. Gestern haben sie in den Nachrichten Schulfreunde interviewt, wenn die Täter solche Assis wie ihre Schulfreunde sind, dann gehören die auch zum Rand der Gesellschaft.

    http://www.rbb-online.de/abendschau/index.html

  35. @#1 20.Juli 1944:
    Im Zusammenhang mit dem Verhältnis zwischen Hell’s Angels und diesen Schätzchen würde ich folgenden Artikel (The Jackal Manifesto of the Danish Chapter of Hell’s Angels) empfehlen:
    http://gatesofvienna.blogspot.com/2009/06/jackal-manifesto.html
    Alles ist natürlich noch im Fluss, aber dass sind Leute, die genügend Kampferfahrung haben. Wer weiss, wie man in ein paar Generationen über Hell’s Angels schreiben wird.

  36. Das „More guns, less crime“ völliger Blödsinn ist, zeigt doch schon die Verbrechensrate in den USA.

    Mehr Waffen in Privatbesitz haben nur ein gegenseitiges Hochrüsten zur Folge: Muss der Täter beim Opfer mit Bewaffnung rechnen, wird er selbst schon mit der Hand an der Knarre zuschlagen.

  37. Nur weil viele Moslems bei uns schmarozen bedeutet das noch lange nicht dass diese Steinzeitreligion mit ihren exotischen Frauenunterdrückungskultur und gewaltbereiten Apartheid-Unterdrückunsfolklore zu Deutschland gehören würde Herr Wulff!

  38. Ich steige Lichtenberg immer um, wenn ich zur Hochschule fahre. Ehrlich gesagt, ich könnte mich auch nicht gegen vier dieser Assis wehren, deshalb müssen die zum SChutz ausgewiesen werden.

    Das Opfer war ja nur ein „Zufallsopfer“, es hätte viele andere treffen können, die zu dieser Zeit in Lichtenberg waren. Die Täter feiern ihre Gewaltbereitschaft, prügeln ihre zufälligen Opfer ins Koma und ernten dafür auch noch Applaus und Bewunderung seitens ihrer Mitschüler. Das ist schon eine eigene Jugendkultur von gewissen Bereichern. Sie lieben Gewalt gegen Deutsche und hassen Deutsche und können sich an dem Leid der Opfer ergötzen.

    Das Opfer kam aus Spandau, das ist über eine Stunde vom Tatort entfernt. Jetzt liegt es im Unfallkrankenhaus Marzahn, das ist von Spandau auch über eine Stunde entfernt. Wenn seine Familie ihn besuchen will, und sie fährt mit öffentlichen Verkehrsmitteln, dann muss sie für den kürzesten Weg ausgerechnet Lichtenberg umsteigen.

  39. @ 12, Occident

    „Wenn einer auf der Straße laut Heil Hitler brüllt, bekommt der eine höhere Strafe als ein 17jähriger Mörder mit Migrationshintergrund.“

    Sehr richtig (und sehr traurig)!

  40. # 25 Eurabier

    Stimmt ! Zivilcourage zeigen heisst in Deutschland, heldenhaft „gegen Rechts“ zu sein, mutig Antifa-Aufkleber in Zugtoiletten kleben, tapfer immer wieder die Grünen zu wählen und edelmütig für unbegrenzte Masseneinwanderung zu sein (solange man sich ein schickes Vororthäuschen leisten kann).
    Wenn man allerdings Zivilcourage im Sinne der Definition zeigt und einen Mensch davor bewahrt, von migrantischen Schlägern verdroschen zu werden, kann es sehr schnell passieren, dass die ganzen, oben zitierten Helden des Alltags ihre Form der Zivilcourage anwenden und aus dem Helden einen Verbrecher machen. Das ist bitter und das wird der „bewaffnete“ Helfer sicher auch noch zu spüren bekommen.
    In diesem Zusammenhang: Hat man je wieder etwas von dem gehbinderten Rentner gehört, welcher einen Kulturbereicherer beim sich bereichern erschossen hat ?

  41. Ich habe mal neben einem Tatoostudio gewohnt, wo die Betreiber zumindest mit den Hell Angels befreudet waren. Dann hatte ich mal vor dem Laden Streß mit einem „Krasse Dreiä BÄÄMWÄ-Fahrer der meinte 100 durch die 30er Einbahnstraße zu fahren und mich als Radfahrer wegzuhupen.
    Ich hatte schon die Hand in der Tasche an der Waffe, da kamen 3 von den Höllenengeln raus und fragten ob ich Hilfe brauche. Um die nächste Kurve war der Muchel wieder mit quietschenden Reifen gefahren, aber diesmal aus Angst

  42. „Die Gutmenschen-Staatsanwaltschaft hat gegen dem Lebensretter nun ein Verfahren wegen illegalen Waffenbesitzes eingeleitet.“

    ————————————-

    Das wäre ja der Hammer. Hast du ne Quelle?
    Abgesehen davon, ich habe noch nie davon gehört, dass drei Rocker einen gänzlich unbeteiligten Passanten das Hirn rausgetreten hätten.

    Ich habe lieber 10.ooo bewaffnete Rocker in meiner Stadt als einen einzigen verdammten Bereicherer aus südlichen Gefilden.

  43. #4 Raubgraf
    …einen Angehörigen eines Motorradclubs.

    Ich hoffe mal nicht, dass das ein Hells Angel oder Bandido war.
    Die sind nämlich kein Dreck besser als die Kulturbereicherer.

    Ach ja? Es mag sein, dass diverse Rockerclubs in illegale Drogen-/ Waffengeschäfte verwickelt sind. Wer sich aber nicht mit ihnen anlegt und nicht ihre Geschäfte durchkreuzt, hat auch nichts zu befürchten.

    Undimmerhin hat der böse Rocker eines der Opfer davor bewahrt, von diesem amöben Abschaum ins Koma getreten zu werden. Dafür gehört ihm ein Preis für gelebte Zivilcourage verliehen. Aber unsere Drecksjustiz macht wahrscheinlich lieber Jagd auf den Retter wg. Verstoßes gegen das Waffengesetz.

  44. @#38 johannwi

    Natürlich hat der Handwerker provoziert, genauso wie Dominik Brunner unangemessen und etwas zu agressiv reagiert hat.
    Manchmal ist es unfassbar zu welchen Definitionen Menschen fähig sind, und letztenendes sagen sie alle Islam ist Frieden, denn diese Definition ist der Gipfel der Dummheit eines Gutmenschen.

  45. Ich habe übrigens eindeutige Aussagen zum Thema Waffengesetz von „Die Freiheit“ auf Anfrage erhalten: „Die Freiheit“ wird nichts am bestehenden Waffengesetz ändern bzw. es verschärfen.
    Ich habe auch die Bitte geäußert, das ins Programm aufzunehmen.
    Vielleicht koennen andere nochmal nachfragen, bevor das vergessen wird 🙂

  46. hmm…zu kurz gedacht?!

    wenn jmd zu hause ne waffe bunkert, dann ist das für mich im prinzip ok (wobei natürlich nicht jeder ne waffe besitzen darf, zb bei vorstrafen). aber ich möchte sicher nicht in ner welt leben, wo jeder, oder auch nur ein großer teil schusswaffen mit sich herumführen darf. wer sich selbst im ernstfall verteidigen will, der soll kampfsport betreiben…klappt (bei körperlich behinderten oder sonstwie schwächeren, z.b. den meisten frauen funzt das natürlich nicht oder eingeschränkt).
    man sollte bedenken, dass es definitiv keine regelungen geben kann, durch die langfristig nur potentielle opfer an schusswaffen gelangen können. außerdem, wenn schon die abschreckung reicht, dann empfehle ich replicas.
    weiterhin, selbst wenn es möglich wäre schusswaffen mit herumzuführen, dann würde das ein großteil der potentiellen opfer gar nicht tun. aus dem selben grund weshalb man nicht dauernd n regenschirm dabei hat. das risiko ist dann halt doch nicht so unendlich groß…
    außerdem, soll der maler mit pistole die klassenzimmer streichen? ne, eher nicht. und mit pistole inne disko ist auch blöd. insofern bringen schusswaffen nichts, denn opfer können nicht dauernd mit pistole herumrennen, täter (in ihrer funktion als täter) hingegen schon.
    wer ernsthafte gründe hat eine schusswaffe zum schutz des eigenen lebens mit sich herumzuführen, der sollte das unabhängig von der gesetzeslage tun…aber das trifft auf so gut wie niemanden zu. um die bevölerkung wirklich zu schützen hilft nur zivilcourage und aufklärung…und mittelchen wie pfefferspray, die frau immer dabei haben kann.

    nochmal: der schusswaffenbesitz ist unter bestimmten grundvoraussetzungen sicherlich sinnvoll. das führen einer schusswaffe sollte polizeibeamten vorbehalten sein und muss ansosnten stark bestraft werden.

  47. „…Der öffnete angeblich seine Jacke und zeigte eine Waffe…“

    Ob da wohl „Winnenden“ lediglich als Vorwand für die vollständige Entwaffnung und damit Auslieferung des deutschen Volkes an Verbrecher jeglicher Couleur dient?

  48. @ #46 Citronaut (18. Feb 2011 14:38)

    Habe Ihren Kommentar oben gelesen. Räschpäckt!

    Folgendes ich bin nicht schmächtig 186 cm 75 kg. Aber ich hatte mal ne Liebeskummerphase, da wirkte ich auch als Opfer, das geht so schnell, das drückt sich in der Körpersprache aus, in der Mimik usw. Die Assis spüren das instinktiv und sind auch ein bisschen geschult, durch Erfahrung so was zu sehen.

    Darf ich Ihnen einen Rat geben? Machen Sie Krav Maga!!!
    Unbedingt, egal ob Sie schmächtig sind oder was auch immer.

    Hab damit vor einem halben! Jahr angefangen das lernt sich enorm schnell. Musste im Training mal mit einem Football Spieler „kämpfen“, 190cm 90 kg der durfte aber keine Krav Maga Technik anwenden. Hatte mich im Schwitzkasten, kam mittels Krav Maga Technik ohne Probleme raus. Auch blocken, Gegner in Überzahl, Schlag und Tritttechnik wird erlernt und wichtig de eskalation.

    z.B.
    http://www.google.de/url?sa=t&source=video&cd=2&ved=0CEkQtwIwAQ&url=http%3A%2F%2Fwww.youtube.com%2Fwatch%3Fv%3DrsIt46QeUcc&ei=3XheTbKZBoWW8QPNycla&usg=AFQjCNEM_Tbwa1K5b0Hw8hI9Ohi1etmIWw&sig2=2J-ZUGv5SoqD9c_Xwgyguw

    Es lernt sich wirklich schnell!!!

  49. Der Helfer wird sich nicht melden, sonst kriegt er nur Ärger. Irgendwie schräg. Wenn man sich nicht vorher mindestens halb tot schlagen lässt, sollte man auch keine Hilfe rufen, sonst steht man am Ende als Nazi und Ausländerfeind da, der dann noch ordentlich verknackt wird.

  50. so sind unsere lieben Gutmenschen, immer schön nach Zivilcourage schreien wenn was passiert ist, dass kommt gut in den Medien.Stellt sich aber einer schützend vor unsere Kinder oder unsere Landsleute, dann provoziert er Gewalt, so sieht das aus.Du darfst dich als Deutscher gerne erschießen, erstechen oder tot schlagen lassen aber bitte povoziere keine Gewalt.Ein deutscher der sich in irgendeiner Art und Weise zur Wehr setzt, wenn er von einem Ausländer angegriffen wird,der ist schon verurteilt bevor er verhaftet wurde.Seht euch nur unsere scheiß Rechtssprechung an, dort werden Täter besser behandelt als Opfer.Armes Deutschland kann ich da nur noch sagen.

  51. @PI

    macht mal bitte nen Aufruf für alle Berliner PI-ler, die an der heutigen Demo am Tatort Lichtenberg teilnehmen sollten.

  52. Vorsicht mit Sympathien für HA oder Bandidos. Erst war eine Horde Türken urplötzlich Vollcolour von den Bandidos. Keine Motorradführerscheine, keine Harleys, die wurden anschliessend krampfhaft angeschafft, weil es einfach dazu gehört (Harley muss sein, und wenn sie nur rumsteht). Dann -plopp- waren fast alle plötzlich die Hells Angels Nomads Turkey (!), die dann mit den Miri zusammen Hochzeit feierten. (Passt gar nicht zur Mongols-Ansage)

    Da stimmt also alles hinten und vorne nicht. Migranten sind mittlwerweile ebenfalls Zielgruppe bei einigen Clubs (wenn nicht als Vollcolour, dann wenigstens als „Supporter“), nicht bei allen. Auch die Altrocker müssen erst merken, dass die Ölaugen den Islam noch vor den Club stellen, aber das wird sich erst noch herauskristallisieren und dann wirds ungemütlich für die Jungs, das Problem könnte sich also bald alleine lösen. Vorher ist Hilfe dort (Bandidos/HA/Mongols)zu suchen eher falsch.

    Wenn die HA in den USA wüssten, dass die Türken hier mit den Latinos dort zu vergleichen sind…

    Sinn der Arschkriecherei ist die Hoffnung der großen Clubs diese Leute in gewisser Zeit zum Gründen von Ablegern in ihren Heimatländern zu bewegen, um den globalen Machtbereich zu vergößern. Was aber Erdowahn davon hält…

    Die Jungs lockt das Machotum, die Stärke, der bruderliche Zusammenhalt und das martialische Auftreten, Abneigung ggü. Polizei und Staat, etc. Wenn da diese Höllenmaschinen nicht wären für die man auch noch was lernen muss…

  53. Für solche Fälle ist man dann halt im Besitz einer Schreckschusswaffe,die man der Polizei dann vorzeigt.
    Schließlich haben die „Kulturbereicherer ja eine schusswaffe gesehen 😉

  54. …angeblich kommt man seit Öffnung des eisernen Vorhangs und der Auflösung Jugoslawiens doch relativ leicht an – eher weniger legale – Schußwaffen. Sollte das ein Weg sein, um dem zufälligen Tod an einer Haltestelle zu umgehen…warum nicht ?
    Eine Waffe zuhause zum reinen Selbstschutz gegen Eindringlinge sollte sowieso jedem Staatsbürger (!) zugestanden werden. Wenn der Staat schon nicht willens oder in der LAge ist, mich zu beschützen…dann sollte er mir wenigstens das Recht dazu komplett übertragen.

  55. Hoffentlich dreht man dem Rockerhelden nun keinen Strick aus dem Waffenbesitz.
    Am besten man findet ihn nicht und lässt ihn in Ruhe.
    so ist es doch auch mal allen anderen – normalen Passanten, die vielleicht irgendeine „Waffe“ wie ein Messer, Shocker, Gas dabei haben und mit Zivilcourage zum Schutz von Attackierten nutzen.
    Am Ende wird man als Unbeteiligter noch wegen Waffenbesitzes und Gesundheitsschädigung von multikulturellen, schwerkriminellen Intensivtätern belangt und ist gar Vorbestraft samt Eintrag ins Führungszeugnis.
    Edle Helden sollten sich nach einem Gegenschlag am Besten aus dem Staub machen.
    Schade, dass der Rocker nicht jedem von diesem Pack einen Knieschuss verpasst hat.

  56. Es gab aber noch andere Übergriffe in U-Bahnen. In Hasselhorst wurde Silvester ein etwa 30-Jähriger so verprügelt, dass er Invalide wurde. Am U-Bhf Hermannstraße wurde auch ein etwa 30-Jähriger so zusammengeschlagen, dass er in Pflegefall wurde und eine 90-Jährige wurde auch überfallen und ausgeraubt. Die Tätergruppe dürfte in allen Fällen klar sein.

    http://www.morgenpost.de/berlin/polizeibericht/article1047774/Ueberfall_auf_dem_U_Bahnhof_Haselhorst_Polizei_fahndet_per_Video.html

  57. In so einer Situation hat man als unbescholtener und gesetzestreuer Bürger nur die Möglichkeit, 112 zu wählen.

    Wie viele unschuldige Menschen könnten noch leben, wann man statt dessen auch die 1911 als Option hätte?

  58. Also zwischen den Bandidos und den Hells Angels würde ich noch mal einen Unterschied machen. Erstere haben relativ viele Kleinkriminelle Migranten in ihren Reihen. Die Hells Angels sind zwar auch keine Rassisten, üben aber stärkeren disziplinierenden Einfluss aus auf ihre Mannen. D. h.: Omas die Handtasche klauen oder Kinder prügeln, das geht gar nicht.

    Der Vorfall wird natürlich wieder als Vorwand verwendet werden a) das Waffenrecht zu verschärfen und b) das Club-Verbot durchzudrücken. Letzteres hat einzig und allein den Zweck, die HA und Co. aus dem Bordellgeschäft zu drängen, damit die Araber und Albaner endlich freie Bahn haben. Ich halte daher jeden Politiker, der sich für dieses Verbot stark macht, für korrupt (von arabischer bzw. albanischer etc. Seite). Oder aber für komplett hinterwäldlerisch (das gilt hauptsächlich für die Grünen).

    Fakt ist, dass die HA im „normalen“ Leben in der Tat oft sehr hilfsbereit sind, und zwar – ganz wichtig – ohne dafür automatisch immer sowas wie eine „Gegenleistung“ zu erwarten. Aber das hängt natürlich vom Einsatz ab.

    Es ist geradezu bizarr, wenn solche Hilfs-Journalisten wie vom SPIEGEL oder Fönwellen-Journalisten wie Jörg Schönenborn oder solche Polit-Schranzen wie die Böhmer von Zivilcourage tönen, selbst aber garantiert die ersten sind, die sich in der U-Bahn die Zeitung vors Gesicht ziehen würden. Das gilt auch für so manche „Man muss mal was tun“- Kommentatoren hier, die aber dann immer die ersten sind, wenn es darum geht, dann über genau diejenigen abzupesten, die sich dann tatsächlich mal in die Bresche stürzen. Wie eben in diesem Fall hier. Mag ja sein, dass so ein Rocker nicht den Lebensentwurf eines Zeugen Jehovas hat oder eines Mitglieds der Bibeltreuen Christen. Das dürfte dem Malerlehrling allerdings ganz herzlich egal sein. Entscheidend ist bekanntlich, was hinten raus kommt.

    Wenn ich auf der Straße überfallen würde, und die einzige Rettung die in eines von vier Häusern wäre: a) Clubhaus der HA, b) Pfarrhaus c) Zeitungsredaktion oder d) Parteizentrale einer beliebigen im Bundestag vertretenen Partei: Es wäre selbstverständlich a). Der Rest fällt unter die Kategorie „Laberheinis“.

  59. nochmal: der schusswaffenbesitz ist unter bestimmten grundvoraussetzungen sicherlich sinnvoll. das führen einer schusswaffe sollte polizeibeamten vorbehalten sein und muss ansosnten stark bestraft werden.

    by derH on Feb 18, 2011 at 14:46

    Ich empfehle die Lektüre des Buches oben sowie

    http://www.fvlw.de/fakten/populare-irrtumer/

  60. Die Chance auf was Echtes hatte ich mal und habe sie aus Schiss sausen lassen. Bekannte hatten beim Renovieren ihres Altbaus hinter einer Holzvertäfelung eine 08 gefunden und wußten nicht, wie sie sich jetzt verhalten sollten.
    Ausgerechnet auf dem Nachhauseweg wollten mich auf der Rheinbrücke ein paar Kültürbereicherer vom Fahrrad ziehen. Ich bin aber mit einem Schlenker um sie rum und da es berab ging, war ich schnell auf 50 km/h.
    Ich denke immer: Was wäre passiert, hätte ich die Knarre genommen. Dann wäre ich 5 Minuten später losgefahren und die Jungs hätten mich bergauf gekriegt, allerdings ich mit einer vollgeladenen 08 in der Jacke

  61. Erschreckend die Rufe nach Bewaffnung. 😯
    Zuerst bewaffnen sich doch, falls noch nicht geschehen, die Täter.
    Haben nicht die USA die mit Abstand höchste Mordrate mit Schusswaffen je 1000 Einwohner?
    Weil ein Verfassungszusatz nahezu allen Bürgern Besitz und teilweise sogar Tragen von Schusswaffen erlaubt?
    Gibt es eine Statistik der von Überfallenen erschossenen oder abgewehrten Täter in den USA?
    Würde mich sehr interessieren.
    Dennoch: Respekt für den Berliner
    Helfer, wer immer er war.

    Nein: Hier, bei pi und gleich gesinnten, noch freien Medien, muss der Ruf nach Bestrafung, Ächtung, zumindest Tabuisierung,
    der Befürworter, Beschöniger. Abwiegler, Versteher, Falschrichter, Realitätsverweigerer, Politkorrekten, Gutmenschen, Satansanhänger, der Brandstifter und Biedermänner (ja, Herr Kirchenpräsident Volker Jung, auch Sie zählen zu diesen Kreisen; früher hätten Leute Ihres Schlages wohl der NSDAP nahe gestanden, heute kriechen Sie als Dhimmi) in Medien, Räten, christlichen Kirchen, Parlamenten usw. (unter braven und einfachen Bürgern findet man solche kaum) lauter und lauter werden.

    Ein Tsunami der Gerechten der Erde muss die Mischpoke hinweg fegen, in den Orkus, zu ihrem angebeteten Satan.
    Wenn es hierzulande nicht bald eine Partei im Stile Wilders’ gibt, fürchte ich, wird man leider jedoch nicht umhin kommen, über (bewaffnete) Bürgerwehren nachzudenken.
    Ob am 27.2. vor dem ISS Dome in Düsseldorf von Bürgerwehren Flagge für die Freiheit gezeigt wird, notfalls auch mit Verteidigungswaffen?

  62. Wehe es äussert sich jemand „abfällig “ über die Kleider meiner Begleiterin!
    Könnte so viel vermieden werden wenn gewisse Typen einfach ihr dummes arrogantes Maul halten würden und andere Menschen so rumlaufen lassen würden wie sie wollen. Und
    da spielt die Herkunft keine Rolle sondern lediglich das arrogante Denken “ ich bin besser als du. “
    Und dass solche Provokationen meistens genau von jenen kommen die lediglich vor Neid platzen auf die die es zu etwas brachten ( Malergeselle ) ist bezeichnend.
    PS: Dieser Kommentar wird in der Süddeutschen zensiert…jöööö…

  63. #52 derH:
    >>das führen einer schusswaffe sollte polizeibeamten vorbehalten sein und muss ansosnten stark bestraft werden.<<

    So spricht der Untertanengeist!
    .
    Sklaven und Leibeigenen wurde von jeher das Tragen von Waffen verboten und dies allein von der Obrigkeit und ihrem Büttel für sich in Anspruch genommen. Es ist daher das ureigenste Recht eines freien Menschen, eine Waffe zu tragen und das mit gutem Grund:

    Lenin: Ein Mann mit einem Gewehr hält 100 Unbewaffnete in Schach.

    Hitler: Die Geschichte zeigt, dass jede Herrschaft untergeht, die eroberten Völkern das Recht, Waffen zu tragen, lässt.

    Mao: Alle politischen Macht kommt aus den Gewehrläufen

    Nix fürchten grüne, rote oder braune Faschisten mehr, als freie Bürger mit einem Waffenschrank zuhause!
    ________
    >>mit pistole inne disko ist auch blöd.<<

    Dort gilt das Hausrecht!

  64. @ #71 doenerschisss

    Erschreckend die Rufe nach Bewaffnung. 😯
    Zuerst bewaffnen sich doch, falls noch nicht geschehen, die Täter.
    Haben nicht die USA die mit Abstand höchste Mordrate mit Schusswaffen je 1000 Einwohner?

    Nein, Wikipedia ist für alle da!
    Todesdelikte mit Schusswaffen in dieser Reihenfolge:

    pro Jahr:
    1.) Brasilien
    2.) Kolumbien
    3.) Südafrika
    4.) USA
    Nicht hinzu gerechnet sind Staaten, in denen Bürgerkriege und Chaos herrschen.

    pro 100.000 Einwohner:
    1.) Kolumbien
    2.) Südafrika
    3.) Venezuela
    4.) Jamaika
    5.) Brasilien
    6.) Ecuador
    7.) Mexiko
    8.) USA

    Wikipedia

    Die meisten Tötungsdelikte gibt es dort, wo stark kulturell bereichert (Rassenkonflikte Südafrika) wurde oder dort, wo die einheimischen Bereicherer um Drogen kämpfen.

    Wie PI es endlich mal auf den Punkt bringt:
    Wer zu viert zwei Menschen angreift, der sucht keine Gegner, der sucht Opfer!!

  65. #55 froschy

    Ich gehe schon seit Jahren nicht mehr unbewaffnet aus dem Haus. Das gibt mir so ein sicheres Gefühl, dass meine Ausstrahlung sagt „Wer sich mit mir anlegt, bekommt ernsthafte Randale“. Ich gehe auch mehrköpfigen Gruppen nicht aus dem Weg! Und ich rede nicht viel! Meine Waffe musste ich bisher noch nie einsetzten. Ach ja – ich halte die rechte Hand meistens in der Jackentasche …

  66. by the way:messer ist legal,den umgang damit kann man lernen:26.6.’11,piper knifefight,seminar in paderborn!!!-info:folder.folder@web.de.das ist ein südafrikanischer messerstil der gangs und kriminellen;absolut klasse sache!!!

  67. „Lebensbeendenden Kulturbereicherung“, excellent formuliert. „Die Nachfahren Ali Babas“
    obwohl das Thema sehr traurig und ernst ist, kommt man doch nicht um ein Schmunzeln herum.

    „Da schlagen die deutschen Medien jahrelang und in trauter Einigkeit auf den legalen Waffenbesitz ein, verteufeln Schusswaffen,..“

    Dazu ein sehr wichtiger Hinweis. Bei 99,5% aller Straftaten bei denen eine Schusswaffe verwendet wird, handelt es sich um „Illegalen Waffenbesitz“.

    D.h. das der Anteil an Straftaten mit Schusswaffen die sich in „Legalem Besitz“ befinden lediglich 0,5% ausmacht.

    Sollten „lebensbeendende Kulturbereicher“, bei einem etwaigen Angriff davon ausgehen müssen, daß sie mit einer Heckler & Koch, Bekanntschaft machen, würden solche Gewalttätigen Übergriffe gegen Inländer_Innen vermutlich stark nachlassen.

  68. #69 Cedrick Winkleburger.
    Der Besitz einer Schusswaffe nützt Dir gar nichts,wenn du sie im Verteidingungsfall nicht mit dir führst.
    Es gibt übrigens sehr seriöse Studien die belegen,daß zb. in den USA, die Erlaubniss Waffen frei tragen zu dürfen, mit einer signifikant gesunkenen Verbrechensrate einhergeht.
    Das Risiko mit einer illegalen Schusswaffe von der Polizei aufgegriffen zu werden,ist,wenn man sich nicht auffällig verhält praktisch null.
    ich gehe mal davon aus , daß niemand von uns hier loszieht und damit Raubüberfälle oder ähnliche Delikte begeht.
    Solltet ihr aber mal gezwungen sein Euch eurer Haut wehren zu müssen,werdet ihr dankbar sein eine Waffe zu tragen.
    Im schlimmsten Fall droht euch eine Bewährungsstrafe bzw. Geldbuße.
    Das ist ,verglichen damit sich ins Koma prügeln zu lassen,mit Sicherheit das kleinere Übel.
    Immer dran denken: Besser die Hauptperson bei einer Gerichtsverhandlung,als die Hauptperson bei einem Begräbniss.

  69. also Freunde, immer wenn ich auf Besuch nach Berlin komme, dann hab ich grundsätzlich was einstecken. Ohne kommt man sich doch nackt vor, ich zumindest.
    Übrigens @Paula, schöner Artikel!!!! Mir sind die Jungs vom Arsch her lieber als so eine lackierte Politiker/innen -Fresse vom Gesicht.
    Solln mer mal anfragen ob die Jungs bei uns am 27.02. in D-Dorf mitmachen? Ich glaub die Musel geben klein bei.

  70. Ich warte auf den Tag, an dem die Bürger oder unbekannte Helden die Täter an einer Brücke aufknüpfen und als Abschreckung baumeln lassen. Und das mit den Tätern nach jeder Tag immer wieder, bis es sich rumgesprochen hat.
    Wir können uns das nicht unendlich gefallen lassen. Irgendwann wird es bewaffnete Schadronen geben.

  71. Ich bot in der S-Bahn einem Mulitreiber eine Wette an:

    „Ich wette mit dir, nach der Auseinandersetzung kann deine Mutter nicht mehr sagen, ob sie deinen ‚Nordpol‘ oder deinen ‚Südpol‘ erblickt – und dein Schniedel fehlt auch.“

    Und was ich ihm zeigte , kann man unter
    http://www.feinewerkzeuge.de/G309436.htm
    betrachten.

    Gibts im Frühjahr stets sehr preiswert bei Aldi/Lidl/Netto

  72. #75 derH
    Vorschlag:Ich schütze mein Leben und meine Gesundheit mit den Mitteln die ich für richtig halte,und Du lässt dich im Zweifelsfall zum Krüppel treten,aber argumentierst dabei die Täter auf hohem intellektuellem Niveau in die Flucht.
    Einverstanden?

  73. In den USA haben die Staaten die höchste Kriminalitätsrate die die strengsten Waffengesetze haben. Dort gibt es nicht ein Waffengesetz sondern hunderte, das ist teilweise in jedem County anders. Mitte der 90er wurden in einigen Staaten Waffenscheine (nach bestandener Prüfung) an unscholtene Bürger abgegeben, Florida war da Vorreiter. Innerhalb eines Jahres ging die Rate der Gewaltverbrechen um 27% zurück. von dem Erfolg beeindruckt haben das viele andere Staaten nachgemacht, mit ähnlichen Erfolg. Im Moment haben die USA ein Rekordtief an Gewaltverbrechen, wie sie es seit 42 Jahren nicht mehr hatten, obwohl es noch nie so viele Schusswaffen in Privatbesitz gab wie heute, und noch nie so viele Leute eine Schusswaffe geführt haben. Jetzt zu den vielen Toten mit Schusswaffen. Mehr als die Hälfte aller Schusswaffentoten sind Suizide. Ein anderer Teil sind Gangschießereien, diese Waffen sind alle illegal beschafft da kein Gangmitglied noch mit 21 durch den Backgroundcheck kommt. ein weiterer Teil der Toten sind Verbrecher, die von der Polizei oder SWAT-teams erschossen werden, in der Nähe der mexikanischen Grenze ist das nicht wenig. Dann kommen Fälle von Selbstverteidung. Am Ende sieht man dass in den USA nicht viel mit legal besessenen Schusswaffen passiert, dass die Gebiete mit vielen Schusswaffenbesitzern von Kriminellen gemieden werden und dass Städte mit strengen Waffengesetzen, wie Chicago und Washington DC von nur so überrolt werden mit Kriminalität (Ebenfalls ganze Staaten wie Kalifornien und New Jersey). Aber auch in Europa ist es recht eindeutig, Großbritannien hat das Volk entwaffnet, überall Kameras hingehängt, an jeder Ecke Polizei zu stehn, und mit 2060 Gewaltverbrechen pro 100.000 Einwohner eine fast 5 mal so hohe Rate wie die USA. Wenn man sich fragt wie das sein kann, die Erklärung recht simpel, wer mit 21 (Bundesgesetz in den USA, man muss min. 21 Jahre alt sein um ne Kurzwaffe zu erwerben) noch nicht vorbestraft ist, ist auch kein Krimineller. Verbrecher können aber dort wie auch hier illegal über Dealer an Waffen kommen, jedoch ist es für Kriminelle viel zu riskant in wehrhaften Gegenden Überfälle und Einbrüche zu begehen. Deshalb kommen europäische Verbrecher auch gerne nach Deutschland, hier ist es „sicher“ (außer ein anderer Gesetzesbrecher mit ner illegalen Waffe beschütz das potentielle Opfer LOL).

  74. #71 doenerschisss:
    >>Haben nicht die USA die mit Abstand höchste Mordrate mit Schusswaffen je 1000 Einwohner? Weil ein Verfassungszusatz nahezu allen Bürgern Besitz und teilweise sogar Tragen von Schusswaffen erlaubt?<<

    Nein, denn in den USA werden wie in Deutschland 99% aller bewaffneten Delikte mit illegalen Waffen begangen.
    .
    Du scheinst auch den Begriff Verfassungszusatz etwas falsch zu verstehen: Das erste Amendment der US-Verfassung regelt Meinungs-, Rede-, Presse-, Religions- und Versammlungsfreiheit. Das zweite Amendment behandelt das Recht eines freien Bürgers Waffen zu tragen … es ist also alles andere als irgendein Zusatz!!!


  75. #80 Citronaut (18. Feb 2011 15:38)

    Citronaut-ich denke wir verstehen uns 😉

    God made man- but Samuel Colt made them equal!

    und auch sehr passend:

    Better judged by twelve than carried by six!

  76. #26 Eurabier (18. Feb 2011 14:23)

    Lichterkette…

    – Lichterkette „Asylanten in D“?
    – Lichterkette „Pro Asyl“?
    – Lichterkette „AI“?
    – Lichterkette „ev./kath. Kirche“?
    – Lichterkette „Muslimverbände in D“?
    – Lichterkette „Ver.di“?
    – Lichterkette „sonstiger Linksgutgrünkäßmenschen“?
    – oder ähnliche Aktionen ala „Arsch huh, Zäng ussenander“ starring Wolfgang Niedecken und anderen C- oder gar A-Promis der Rockmusikantenzunft?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Arsch_huh,_Z%C3%A4ng_ussenander

    -> F E H L A N Z E I G E !

  77. #80 Citronaut:
    >>Nicht Gott hat alle Menschen gleich gemacht, sondern Samuel Colt<<

    God created men. Samuel Colt made them equal.

    🙂

  78. Der anständige Bürger darf nur noch Steuersklave sein, ist euch das noch nicht aufgefallen??! Wir werden täglich mehr verhöhnt, für das, an das wir glauben, für das wir uns täglich abackern wie die Bescheuerten.

    Und wem das nicht passt, der wir kriminalisiert, bloß wenn er seine Bürgerrechte einfordert.

    Es stellt sich aber ebenso wie von 1933-1945 die Frage, was wie lange „Recht“ ist.

    Wir sind die Opferlämmmer.
    Es liegt an uns, ob wir uns in diese Rolle fügen wollen.

    Ich nicht.

    Fressen oder gefressen werden.

    Wir sollten uns von dem kuscheligen Pazifismusgeschwätz der 68er langsam entwöhnen, sonst überlebt keiner.

  79. @ #73 Graue Eminenz:

    ist mir klar, dass in der disko hausrecht gilt. deswegen bringt dir ne pistole halt auch nichts, wenn du aufm weg inne disko bzw. aufm rückweg (noch dazu betrunken) angemacht wirst. ich wollte damit nur ausdrücken, dass zivilcourage die bessere „lösung“ ist, denn meistens sind bei solchen geschehnissen passenten in der nähe.

    zu dem anderen punkt:
    sicher hast du recht, ne waffe bedeutet macht, ist das volk bewaffnet, dann kann es unter gewissen umständen sicherlich mehr macht auf die politik ausüben, als unbewaffnet. allerdings ist das volk nicht homogen, sondern besteht aus gruppen die auch untereinander verschiedene meinungen vertreten.
    oder mal anders:
    möchtest du, dass die antifa bald bewaffnet rumläuft? oder unsere migranten statt mit schlägen (dagegen hilft selbstverteidigung) plötzlich mit pistolen rumlaufen?

    gibt halt immer 2 seiten. ich werde mir falls möglich auch später mal ne waffe besorgen, zur sicherheit meiner familie. ich bin verantwortungsvoll genug die waffe dann so zu handhaben, dass das risiko eines unsachgemäßen gebrauchs möglichst gering ist. und mir ist egal, ob ich die waffe legal besitzen darf…wo kein kläger, da kein richter. aber ich würde den teufel tun und damit auf der straße rumlaufen.
    und bei einigen der kommentatoren hier (ich meine nicht dich), zweifel ich daran, dass die schusswaffe nur zur selbstverteidigung benutzt werden würde. guck dir den kommentar von dem gaspistolenmann an, das klingt für mich eher nach „vorbeugender selbstverteidigung“ ohne die möglichkeit in betracht zu ziehen es einfach nicht zur auseinandersetzung kommen zu lassen.

    anders ausgedrückt:
    ich glaube, dass ein großteil unserer deutschen bevölkerung (die restliche sowieso nicht) nicht über waffen verfügen sollten. ich glaube broder hat mal bezüglich der geplanten iranischen atombombe geschrieben, dass man keine technik einsetzten dürfe, die man nicht richtig versteht. affen sollten halt auch kein auto fahren. und ein großteil der deutschen sollten eben auch keinen zugang zu waffen ahben. so ne knarre läd eben irgendwo auch dazu ein, seine neu erworbene macht zu missbrauchen…machtmissbrauch ist n typisch menschlicher wesenszug, behaupte ich mal

  80. #75 derH:
    >>der intelligente mensch braucht nicht unbedingt waffen…in erster linie sollte man immer versuchen lösungen ohne gewalt zu errichen<<

    Es geht nicht darum, ob man eine Waffe braucht; es ist das natürliche Recht freier Menschen, Waffen zu tragen!
    Im Übrigen hindert einen eine Waffe auch nicht daran, Lösungen ohne Gewalt zu erreichen. Im Gegenteil, es erleichtert es in der Regel; so wie im obigen PI-Artikel beschrieben: Der Rocker hat die Waffe lediglich gezeigt, die Mohammedaner suchten das Weite und kein weiterer kam mehr zu schaden.

  81. „Aber anhand dieses Vorkommnisses wird doch mal wieder deutlich, was schon diverse Studien aus den USA gezeigt haben: allein das Zeigen einer Schußwaffe schreckt Gewalttäter ab“

    Tja, das klitzekleine Problemchen mit dieser Logik besteht darin, daß es in Ländern mit weit verbreitetem Waffenbesitz (USA, Brasilien, Philippinen usw.) meist gar nicht dazu kommt, daß die „Schußwaffe gezeigt wird, um den Gewalttäter abzuschrecken“ – weil der Täter nämlich selbst eine Waffe dabei hat, die im Zweifelsfall größer dimensioniert ist und schneller und skrupelloser eingesetzt wird als die Waffe des unbescholtenen Bürgers.

    P.S. Pfefferspray in ausreichenden Mengen sollte die beste Lösung für solche Fälle sein.

  82. mir sind tausend mal lieber Rocker als diese Bestie von Moslems!
    Die Rocker haben wirklich Ehre und überfallen keine Oma oder Schutzlose, im Gegensatz zu den Feiglingen von Moslems!

  83. wenn ich hier kommentare wie

    “OHNE WAFFE GEHT NICHTS MEHR ❗ ,
    DENN SONST WIRD MAN MIT EINEM PRIMITIVEN KÜCHENMESSER ABGESTOCHEN ❗
    EIN DANKE AN DEN ROCKER ❗ , DENN ANDERS KANN MAN DIESES UNZIVILISIERTE PACK NICHT ABHALTEN ❗ ”

    lese, dann frag ich mich nichtmehr wieso blogs wie pi nicht ernstgenommen werden. dummheit in ihrer reinform.

    Aha. „Schlauer“ als jemand, der andere vom Töten abhält ist also der „brave“ Bürger, der bestenfalls die Polizei ruft, die dann 20 Minuten später ankommt, wenn das Opfer bereits tot ist. Also wenn das „schlau“ sein soll, dann stimmt hier was nicht.

    überlegt doch mal was ihr hier verzapft!

    Danke gleichfalls.

    2. der intelligente mensch braucht nicht unbedingt waffen…in erster linie sollte man immer versuchen lösungen ohne gewalt zu errichen
    ich hatte seit x jahren keine gewaltsame auseinandersetzung mehr und das liegt nicht daran, dass nicht die möglichkeit dagewesen wäre. nur ich hab halt ne große fresse und lass mir auch von gruppen nichts gefallen…da findet sich dann meistens auch ein “vernünftiger” der eigentlich gar keinen stress will und seine kollegen beruhigt.

    Bist so’n Käßmann-Jünger oder was? Mit solchen Leuten wie in Lichtenberg kannste garantiert nicht reden. Die waren wahrscheinlich randvoll mit Tilidin, denen ist das völlig stulle, wenn Du denen was von Respekt erzählst.

    aber generell gibt es meistens die möglichkeit die auseinandersetzung verbal zu beenden.

    Mit normalen Jugendlichen schon, aber eben nicht mit allen. Im Übrigen gibst Du ja indirekt noch den Opfern die Schuld, da sie offenbar nicht den richtigen „Tonfall“ getroffen haben. Bei Zufallsopfern spielt der Tonfall aber nun mal keine Rolle.

    das migranten uns kartoffeln quasi unbehelligt fertigmachen können liegt auch daran, dass wir uns nicht wehren. dazu bedarf es keinen schusswaffen, nur cochones.

    WIE sich jemand wehrt, das solltest Du schon anderen selbst überlassen. Manche sind eben nicht kräftig oder wortmächtig, anderen gibt eine Waffe einfach mehr Selbstvertrauen und Sicherheit, ohne dass sie sie anwenden würden. Im Übrigen sehe ich keinen wesentlichen Unterschied zwischen einer Waffe und Kampfsport. Im letzteren Fall ist eben der Körper die Waffe. So what? Auch das kann tötlich sein oder verletzen.

    achja und
    4. die hells angels etc sind auch keine heiligen.
    soweit ich weiss sind die rockerbanden neben dem drogenhandel mutmnaßlich auch in waffengeschäfte und zwangsprostitution verwickelt…wenn man sich die typen anguckt oder sich mit ihnen unterhält, dann merkt man in der regel auch schnell, dass die nicht ganz sauber sind.

    Aha, und wie oft hat man sich schon mit ihnen „unterhalten“? Und was ist „sauber“? Mir ist so jemand, der einen anderen Menschen rettet, tausendmal lieber als so ein „Saubermann“ hinterm Gartenzaun, der immer rumheult, dass die Welt so schlecht ist, und immer dann wegknickt, wenn es wirklich drauf ankommt.

    cochones eben, aber das mitführen von waffen ist dennoch zurecht verboten.

    Solltest Du mal in die Situation des Malerlehrlings kommen, wünsche ich Dir keinen Rocker, sondern einen Saubermann, der erst mal die Polizei anruft, die dann erst nach einer halben Stunde kommt, weil sie erst noch zu drei anderen Raubüberfällen fahren muss. Und dass die umstehenden Personen dann sagen „Tut uns leid – Helfen ist in diesem Land leider verboten“. Verboten, verboten, verboten. Natürlich. Ein möglicher Helfer fährt vielleicht auch vorbei, weil an der Stelle gerade „Parken verboten“ ist.

    Dieses Land geht am Untertanengeist kaputt – das war schon früher so und ist heute nicht anders.

  84. #84 Citronaut

    Die geraten nicht an den „Falschen“. Einen „Falschen“ erkennen die schon von Weitem. Ich dachte, du hättest Erfahrungen damit.

    Aber in obigen Fall, ist wohl beim zeiten Opfer ein „Falscher“ dabei gewesen.

    Übrigens, einen Bekannten von mir (Dachdecker, 185 cm, 110 kg) wollten mal 2 Türken berauben. Der hat die Beiden an den Haaren gepackt und mit den Köppen zusammengeknallt. Eine schöne Erfahrung.

  85. #93 derH:
    >>möchtest du, dass die antifa bald bewaffnet rumläuft?<<

    Die Antifa ist bereits bis an die Zähne bewaffnet … fragen Sie Ihren Bereitschafts- oder Bundespolizisten Ihres Vertrauens!
    .
    Im Übrigen ist ja gerade da das Problem: Die Antifa-Chaoten sind allesamt vorbestraft und könnten in einer freien Gesellschaft deswegen niemals legal eine Schusswaffe erwerben. Stattdessen werden Bürger unfrei aus berechtigter Angst vor diesem Mob und messerstechenden Mohammedanern, weil der Nanny-Überstaat Bundesrepublik sie entmündigt.
    .
    Ich lebe in Kanada und hier hat schon mal jeder das Recht auf Langwaffen (Jagdprügel). Mir selbst ist es (durch Antrag) erlaubt, auch Kurzwaffen zu führen und ich besitze daher u.A. eine SIG Sauer 10mm (falls mir, meiner Frau oder meinen Jungs mal ein Mohammedaner in Schussweste dumm kommt, sind Hohlspitzgeschosse dieses Kalibers sehr hilfreich 😉 ). Ich kann mir nicht vorstellen, dass das anders laufen könnte.

  86. Das ist ,verglichen damit sich ins Koma prügeln zu lassen,mit Sicherheit das kleinere Übel.
    Immer dran denken: Besser die Hauptperson bei einer Gerichtsverhandlung,als die Hauptperson bei einem Begräbniss.

    by Centurio65 on Feb 18, 2011 at 15:38

    Hätte ich besser nicht sagen können…. 🙂

  87. Mag sein, dass die Hells Angels kriminell sind. Aber aus Spass zu viert einen Angetrunken ins Koma prügeln… niemals. Auf den Motorradtreffen, auf denen ich war, waren immer einige Hells Angels. Mit denen gabs nie Ärger. Und es sind auch keine Migrantentrupps angerückt, um auf den Treffen Krawall zu machen. Die verprügeln lieber auf den Dorffesten die Einheimischen.

  88. #96 Prach:
    >>Tja, das klitzekleine Problemchen mit dieser Logik besteht darin, daß es in Ländern mit weit verbreitetem Waffenbesitz (…, Brasilien, Philippinen usw.) …<<

    Warum vergessen diejenigen, die so erpicht darauf sind, sich vom Staat ganz natürlicher Rechte berauben zu lassen, eigentlich immer solche Länder wie z.B. Kanada, die Schweiz oder Finnland? In diesen Ländern sind die freien Bürger allesamt bis an die Zähne bewaffnet und sie gelten mit als die friedlichsten auf dem Erdenball.

  89. Obwohl ich kein Freund irgendwelcher Rockergangs bin, muß ich 2 Dinge loswerden :

    Inständig hoffe ich, daß die Identität des Rockers nie geklärt wird, daß er seine Wumme auch weiterhin dabei hat, und daß er sie zu nichts Anderem, als zum Schutz seiner Mitmenschen einsetzt.

    Falls er mitliest :
    Klasse gemacht! Weiter so!
    ———————————————
    Für die Partei-Polit-Justiz-Bonzen :
    Es gibt nur noch wenige Leute, die euren Schmusekurs mit Kriminellen und Beckenreckern mittragen. Die Volksseele kocht, und läßt sich nicht mehr durch Maulkorbparagraphen mundtot machen. Der Bürger hat erkannt, daß euch ausschließlich sein Bankkonto interessiert, daß er von euch nicht geschützt, und noch weniger geachtet wird.
    In der arabischen Welt geht zur Zeit das Virus der Revolution um. Erste Anzeichen sieht man auch in Europa!
    Es ist höchste Zeit, den Kurs zu ändern.
    Sonst…

  90. @ #86 Centurio65

    nö, wenn jmd wirklich handgreiflich gegen mich wird, dann schlag ich zu. aber man muss es nicht drauf anlegen.

    und was du nicht bedenkst: wenn jeder ne waffe tragen darf, dann bist nicht nur du gemeint, sonder eben auch alle anderen. und ne waffe kannst de eben nicht IMMER mit dir herumführen, wohingegen der aggressor dafür sorgen kann, dass er seine waffe IMMER dabei hat, wenn er auf stress aus ist.
    zudem gilt, dass der gewinnt der als erstes schießt. deswegen trainieren soldaten das töten auch bis zum erbrechen (natürlich nicht an lebewesen). das ist wie beim kampfsport: die reaktion muss automatisch bzw, reflexartig kommen. und ich würd mal davon ausgehen, dass primitive menschen sich leichter tzn, den abzug zu drücken. und das sind in der regel die angreifer, während der normale mensch keinen spass am töten hat. die typischen opfer wären also wohl auch im ernstfall opfer. übrigens ist eine pistole keine nahkampfwaffe…wie soll denn die verteidigung im ernstfall aussehen? willst du jeden der sich dir auf 5 meter nähert mit der waffe bedrohen oder ziehst du schnell genug um jmd der sich dir schon genähert hat abzuknallen (denn wenn er will, dann erreicht er dich bevor du sagen kannst „nicht bewegen oder ich schieße“).
    die pistole ist definitiv nicht die wirksamste verteidigung. welches hilfsmittel sinn amcht hängt mindestens von 3 faktoren ab:

    1. art des konflikts
    2. verfügbarkeit des hilfsmittels
    3. bereitschaft das hilfsmittel einzusetzen

    was pssiert zb, wenn dich 3 migranten von hinten angreifen und dich in die mangel nehmen? dann ziehst du keine pistole mehr und wenn die waffe entdeckt wir, dann wäre es durchaus vorstellbar, dass der schuss nach hinten losgeht.
    sinnvoller ist zb ne kleine maglite (also die 2tkleinste). die passt in deine jackentasche und unterstützt deine schlagkraft. außerdem kannst du sie immer dabei haben. ansonsten ist auch n messer ne deutlich wirksamere nahkampfwaffe als ne pistole. mit nem messer zu ner schießerei zu kommen ist natürlich keine besonders gute idee, das umgekehrte aber auch nicht. die pistolenkugel bewegt sich linear, dass heisst du kannst im nahmapf relativ gut ausweichen bzw. die schußhand wegblocken und den gegner entwaffnen. bei messer ist das nicht so easy.

    ne abschreckende wirkung hat natürlich gerade ne schusswaffe, aber eben nur dann, wenn du auch damit drohen kannst (und das ist in der praxis als opfer meistens nicht möglich).
    auch sind die täter nicht so dumm, dass sie sich nicht anpassen, wenn mögl. opfer pistolen tragen. und nicht vergessen, auch der schusswaffengebracu will gelernt sein…und zwar so gut, dass das ganze auch in extremsituationen funzt

  91. Von einer gar zu starken Lockerung der Waffengesetze, wie sie hier heute zum Teil gefordert wird, würde ich abraten. Es ist ja nicht so, dass man in Deutschland keine Schusswaffen auf legale Weise bekommen kann, es bestehen nur hohe Anforderungen an die Besitzer und es gibt gewisse Wartezeiten vor dem erstmaligen Erteilen einer Berechtigung zum Erwerb einer Schusswaffe.
    Unbescholtene Bürger, die legal Waffen erwerben möchten, sollten also Jäger werden oder in einen Schützenverein eintreten. Die Schützenvereine freuen sich bestimmt über neue seriöse Mitglieder. Übrigens ist die deutsche Waffenlobby heute schon die einzige Bevölkerungsgruppe, die bei Regierung und Opposition gefürchtet ist. Es ist deshalb kein Wunder, dass linke Medien und Parteien den legalen Waffenbesitz in ein schlechtes Licht rücken wollen und versuchen, immer mehr Restriktionen durchzusetzen.

  92. #98 Paula:
    >>Dieses Land geht am Untertanengeist kaputt – das war schon früher so und ist heute nicht anders.<<

    Du sagst es! — Mancher Teutone ist geradezu wild darauf, sich bevormunden und kastrieren zu lassen und sich dann im Ich mach-das-für-dich-Nanny-Staat herumschupsen zu lassen.

  93. #75: Du hältst dich für intelligent, bist es aber nicht.

    Deine Argumentation ist dermaßen naiv, dass du dich eigentlich schon selber widerlegst.

    Viel Spaß beim netten Diskutieren mit solchen Totschlägerm, du „Opfer“ …

  94. @ Paula

    heute bist du wieder in höchstform. einfach köstlich, deine beiträge zu lesen.

    Wenn ich auf der Straße überfallen würde, und die einzige Rettung die in eines von vier Häusern wäre: a) Clubhaus der HA, b) Pfarrhaus c) Zeitungsredaktion oder d) Parteizentrale einer beliebigen im Bundestag vertretenen Partei: Es wäre selbstverständlich a). Der Rest fällt unter die Kategorie “Laberheinis”.

    genauso ist es. dieses weltfremde gewäsch eines DERH ist nicht ernstzunehmen. jede wette, falls DERH in die situation dieses bedauernswerten mannes käme, würde er herumstehende glatzen oder rocker unter tränen anflehen, dass sie im zu hilfe kommen.

  95. #106 C. Mori:
    >>Unbescholtene Bürger, die legal Waffen erwerben möchten, sollten also (…) in einen Schützenverein eintreten.<<

    Du hast schon Recht. Ich hoffe aber, dass Du mir nicht böse bist, dass ich diese Vereinsmeierei auch ein wenig als typisch (unangenehm) Deutsch belächle.

  96. #106 – JA, das macht Sinn, wobei man eine Waffe nur mit Waffenschein FÜHREN darf und den bekommen nur sehr sehr wenige Menschen hier in der BRDDR. Insofern bringt mir das alles recht wenig, denn ich brauche die Pistole dann, wenn ich irgendwo unterwegs bin.

    Allerdings kann es grundsätzlich nicht schaden, eine gewisse Grundfertigkeit im Umgang mit Schusswaffen zu erlernen, zudem ist es ein tolles und interessantes Hobby.

  97. Es geht weiter:

    Inzwischen verfolgt die Polizei einen weiteren Fall schwerer Jugendgewalt: Am Mittwoch verletzten Unbekannte in Reinickendorf einen 13-Jährigen so schwer, dass er ins Krankenhaus kam. Kevin G. war gegen 18 Uhr in der Rütlistraße unterwegs, als ihm eine Gruppe Jugendlicher entgegenkam. Sie schlugen und traten auf ihn ein. Zeugen beschreiben die zwei Schläger so: Einer ist etwa 15 Jahre alt, etwa 1,60 Meter groß, die schwarzen Haare sind zum Irokesenschnitt gegeelt. Der zweite ist etwa 1,50 Meter groß, er trug eine rote Jacke mit gelben Streifen, sein Alter wird auf 12 Jahre geschätzt.

    http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2011/0218/berlin/0025/index.html

  98. #21 Citronaut (18. Feb 2011 14:22)
    zitat
    Ich war und bin relativ klein und schmächtig.
    Mit 16 habe ich mich das erste Mal bewaffnet, um nicht für irgendwelche “Bullis”, damals noch mehrheitlich deutsche Asoziale, weiterhin …..

    zitatende
    habe mir erlaubt, deine räuberpistolen ein wenig zu stutzen, zu viele krimis gesehen?
    egal, auch wenn du nicht zuuuuu dick hier aufgetragen hast, scheinst du aber auch nicht koscher zu sein. wer ständig ärger hat, ist mir auch etwas komisch.

  99. @ #95 Graue Eminenz

    das natürliche recht waffen zu tragen? wachsen pisolen an büschen? überleg dir mal ob du wirklich möchtest, dass JEDER mensch eine waffe tragen darf. überleg dir auch gleich welche gruppe von diesem recht am ehesten gebrauch macht.

    @ #98 Paula (18. Feb 2011 16:05)
    du argumentierst wie die grünen…

    „Aha. “Schlauer” als jemand, der andere vom Töten abhält ist also der “brave” Bürger, der bestenfalls die Polizei ruft, die dann 20 Minuten später ankommt, wenn das Opfer bereits tot ist. Also wenn das “schlau” sein soll, dann stimmt hier was nicht.

    hab ich das geschrieben? du beziehst dich auf EINEN fall, in dem das vorzeigen der waffe ein weiteres opfer verhindert hat. soll ich jetzt nen artikel über nen amoklauf raussuchen oder wollen wir vernünftig argumentieren?
    wie ich mehrfach geschrieben habe: zivilcourage ist das a und o. die knarre hilft dir nur da, wo du sie auch einsetzen kannst.

    Bist so’n Käßmann-Jünger oder was? Mit solchen Leuten wie in Lichtenberg kannste garantiert nicht reden. Die waren wahrscheinlich randvoll mit Tilidin, denen ist das völlig stulle, wenn Du denen was von Respekt erzählst.

    es sind aber eben nicht alle so wie in diesem fall. wie gesagt, wenn man sich nur auf sonderfälle bezieht, dann kann man für und gegen alles argumentieren…nur wem hilft das?
    und wenn dich jmd von hinten angreift, dann nützt im normalfall auch die waffe nichts. in diesem ganz speziellen fall hätte das opfer theoretisch die chance gehabt eine pistole zu ziehen, zb kurz vor dem tritt. nur hätte er das in dieser situation auch geschafft?


    Mit normalen Jugendlichen schon, aber eben nicht mit allen. Im Übrigen gibst Du ja indirekt noch den Opfern die Schuld, da sie offenbar nicht den richtigen “Tonfall” getroffen haben. Bei Zufallsopfern spielt der Tonfall aber nun mal keine Rolle.

    nein, ich gebe ganz sicher nicht dem opfer die schuld und bin auch nicht so eingeschränkt, dass ich mich nur auf diesen fall beziehe. dann könnte ich ja auch argumentieren, dass 2 polizisten an der u-bahn-station sämtliche gewalttaten in deutschland verhindern würden…aber gut, nochmal:
    es gibt unterschiedliche situationen, in denen man unterschiedliche möglichkeiten hat. das opfer kann keine schuld haben, höchstens eine mitschuld, wenn es provoziert hat. dennoch hätte eine andere reaktion des opfers zu einem anderen ausgang führen können (in diesem speziellen fall wahrscheinlich eher weniger). dumme argumentation von dir…

    WIE sich jemand wehrt, das solltest Du schon anderen selbst überlassen. Manche sind eben nicht kräftig oder wortmächtig, anderen gibt eine Waffe einfach mehr Selbstvertrauen und Sicherheit, ohne dass sie sie anwenden würden. Im Übrigen sehe ich keinen wesentlichen Unterschied zwischen einer Waffe und Kampfsport. Im letzteren Fall ist eben der Körper die Waffe. So what? Auch das kann tötlich sein oder verletzen. klar, darf ich dann auch handgranaten werfen? wo liegt die grenze, falls es eine gibt? du vergleichst äpfel mit birnen. wenn ich kampfsport zur verteidigung anwende, dann trainiere ich diese art der selbstverteidigung in der regel mehrmals pro woche und weiss ungefähr was ich tue. mir ist auch kein kampfsport bekannt, der auf das töten abzielt…im gegenteil, die entsprechenden techniken werden erst ab den meistergraden trainiert und auch ansonsten wird einem immer wieder eingebläut, dass es das ziel ist den gegner kampfunfähig zu machen. der besitz von einer pistole befähigt dich aber nicht dazu diese zu nutzen. wenn alle waffen targen dürfen, dann sind da sicherlich auch einige dabei, die mal einfach so abdrehen und die waffe nicht zur selbstverteidigung einseten. auf der anderen seite wird der otto-normal-bürger es ga nicht schaffen sie waffe zur selbstverteidigung einzusetzen. und was ist z.b., wenn das opfer daneben schiesst und nen passanten trifft?

    Aha, und wie oft hat man sich schon mit ihnen “unterhalten”? Und was ist “sauber”? Mir ist so jemand, der einen anderen Menschen rettet, tausendmal lieber als so ein “Saubermann” hinterm Gartenzaun, der immer rumheult, dass die Welt so schlecht ist, und immer dann wegknickt, wenn es wirklich drauf ankommt.
    das wort sauber hat bei uns eine andere bedeutung.ich könnte auch sagen: der tickt nicht ganz richtig etc.
    hab mich noch nie mit nem ha unterhalten, dafür oft genug mit deren supporter. hab mich auch noch nie mit nem taliban unterhalten, mag die aber trotzdem nicht.

    Solltest Du mal in die Situation des Malerlehrlings kommen, wünsche ich Dir keinen Rocker, sondern einen Saubermann, der erst mal die Polizei anruft, die dann erst nach einer halben Stunde kommt, weil sie erst noch zu drei anderen Raubüberfällen fahren muss. Und dass die umstehenden Personen dann sagen “Tut uns leid – Helfen ist in diesem Land leider verboten”. Verboten, verboten, verboten. Natürlich. Ein möglicher Helfer fährt vielleicht auch vorbei, weil an der Stelle gerade “Parken verboten” ist.

    sehr intelligente äußerung. ich kanns ja nochmal wiederholen, weils schon schwer zu verstehen ist:
    wenn alle menschen waffen tragen dürften, dann hätte der maler wahrscheinlich trotzdem keine dabei gehabt. auch hätten die angreifer sich eventuell anders verhalten und es wäre fraglich, ob das opfer seine pistole (wenn doch griffbereit) überhaupt hätte benutzen können.
    aber ja, eine pistole macht die zivilcourage leichter, das hab ich auch nicht geleugnet.

  100. Tja, ich bin alles andere als ein Waffennarr (zumindest was Schusswaffen angeht, ohne Pfefferpray, Schlagstock und Messer gehe auch ich nicht aus dem Haus) aber man hat wieder schön beim Schäumen der Linksgutmenschenpresse bezogen auf den Volksentscheid in der Schwyz mit den Armeewaffen gesehen, wessen Geistes Kind sie sind.

    Die Stuttgarter Hofwanze (oder eher Juchtenkäfer?) Dietmar, der ja auch einer von dem Schlage ist, war jetzt übrigens als Schöffe in einem Prozess zu Winnenden tätig. Steht auf der Achse des Guten, diese oberlinke Type mit Ego-Problem muss sich eben überall wichtigmachen.

    Ich wünsche dem Typ, dass er nicht von unseren korrupten Justizsystem „gestellt“ wird, sonst wird er wohl einer härteren Strafe entgegenstehen als die 4 Schätzchen – das ist in diesem Land wirklich so.

    Und ich wünsche mir in Zukunft – so blöd es klingen mag- Batman- mäßige Typen ausserhalb der Justiz, die an solchem Abschaum, egal ob Mihigrusel oder nicht- ein möglichst schmerzhaftes Exempel statuieren. Friedlich sind die Zustände auf deutschen Straßen jedenfalls nicht mehr lange zu lösen.

  101. Wegen den oftmals ziemlich unqualifizierten Kommentaren:

    1. Die Größe einer Waffe spielt kaum eine Rolle. Auch wer sich eine KK einfängt, legt ziemlich schnell den Rückwärtsgang ein.

    2. Es genügt nicht, eine Waffe zu haben, man muß sie auch handeln können! Und das sicher und schnell! Wer zielen muß, um zu treffen, hat bereits verloren!

    3. Jede Waffe ist gefährlich! Oft genug auch für ihren Besitzer, wenn diese/r den Umgang damit nicht verinnerlicht hat, oder aus der Übung gekommen ist. Es haben sich schon viele ‚aus Versehen‘ selber getötet!

    4. Seid ihr sicher, daß ihr im Fall der Fälle eure Knarre auch dabei habt, und sie Einsatzfähig ist? Wenn ihr diese Frage mit ‚Ja‘ beantwortet, seid ihr ein Fall für den Kadi.

    5. Kann euer ‚Schätzchen‘ artgerecht gehalten werden? Also im festgedübelten Tresor der jeweiligen Sicherheitsstufe? Falls nicht, solltet ihr zumindest keine Kinder in der Wohnung haben, denn die sind normalerweise scharf drauf. Winnenden läßt grüßen.

    6. Wo übt ihr? Schießbahn ist gut. Wer glaubt, irgendwo in der Prärie ballern zu könnne, sollte wissen, daß selbst KK Munition einen Gefährdungsradius von 1600m hat. Hochleistungspatronen schaffen locker 5 km!

    Ich will den Kommentarbereich nicht komplett zumüllen, aber manchmal muß auch die Kehrseite des Waffenbesitzes beleuchtet werden. Hoffentlich denkt mal jemand darüber nach. Ich bin jedenfalls GEGEN eine flächendeckende Versorgung der Bevölkerung mit Schußwaffen.
    Es gibt gute Gründe, warum der Gesetzgeber ein Waffengesetz herausgebracht hat.
    Wer sich gegen eventuelle ‚Situationen‘ schützen will, hat mehrere Möglichkeiten. Diese reichen vom Meiden gefährlicher Gegenden, bis zum Pfefferspray. Letzteres ist aber noch umstritten, weil es manchmal auch als Bewaffnung angesehen wird.

  102. More guns – less crime.

    Mag für die USA stimmen, da dort sowieso jeder Verbrecher bewaffnet ist. Für Deutschland stimmt das sehr wahrscheinlich nicht. An die Amokläufer, die alljährlich die USA heimsuchen, mag ich dabei gar nicht denken.

  103. #109 agentjoerg (18. Feb 2011 16:29)

    @ Paula

    heute bist du wieder in höchstform. einfach köstlich, deine beiträge zu lesen.

    Wenn ich auf der Straße überfallen würde, und die einzige Rettung die in eines von vier Häusern wäre: a) Clubhaus der HA, b) Pfarrhaus c) Zeitungsredaktion oder d) Parteizentrale einer beliebigen im Bundestag vertretenen Partei: Es wäre selbstverständlich a). Der Rest fällt unter die Kategorie “Laberheinis”.

    genauso ist es. dieses weltfremde gewäsch eines DERH ist nicht ernstzunehmen. jede wette, falls DERH in die situation dieses bedauernswerten mannes käme, würde er herumstehende glatzen oder rocker unter tränen anflehen, dass sie im zu hilfe kommen.

    hmm…wie wärs mit mit e) polizei
    ich würd dann auch eher zu nem bewaffneten nazi rennen als in ein pfarrhaus…sind nazis deswegen toll?
    und ist es weltfremd anzunehmen, dass der gebrauch einer schusswaffe in einer extremsituation vom gebrauch einer schusswaffe auf dem schiessstand unterscheidet?

    meine argumentation gegen schusswaffen für jedermann beruht auf 2 punkten:
    1. nicht jeder sollte ne waffe haben
    2. es ist fraglich ob einem die pistole im ernstfall hilft. sei es, weil sie zu hasue liegt, sei es, weil ne pistole eben keine nahkampfwaffe ist. wenn man natürlich vorhat mit der pistole in der hand rumzuspazieren, dann ist 2. entkräftigt, zumidnest wenn man mit ner waffe umgehen kann.

  104. Grundsätzlich ist der Waffenbesitz kein Problem.

    In den USA ist ein Großteil der Waffengewalt auf einen relativ kleinen Teil des Landes, die diversen urbanen Problemzonen, beschränkt. Viele Vororte und Kleinstädte sind mindestens genauso sicher wie äquivalente Orte hierzulande. Es hängt halt vor allem an den Leuten.

    Genau deshalb muß man auch sagen, daß frei verfügbare Waffen zu einen extremen Anstieg der Mordrate in Gegenden wie Neukölln oder Wedding führen würden.

    Langfristig wäre das politisch wahrscheinlich ganz gut, die Resultate der Verwahrlosung dieser von moslemischen MiHigru-Leuten dominierten Gegenden wären wesentlich spektakulärer und würden vielen Menschen die Gefahr deutlicher aufzeigen. Konservatives Gedankengut würde als Resultat auch sicherlich wesentlich beliebter werden.

  105. Ich habe lieber 10.ooo bewaffnete Rocker in meiner Stadt als einen einzigen verdammten Bereicherer aus südlichen Gefilden.

    icke77 …dem ist nichts hinzuzufügen.
    ganz meine Meinung

  106. Jedenfalls würd ich mit so einem Ding nicht in der Fußgängerzone spazieren gehen, es könnte sonst eventuell sein, daß Polizisten wirklich auf dich anlegen.

  107. #115 derH:
    >>das natürliche recht waffen zu tragen? wachsen pisolen an büschen?<<

    Wachsen Menschenrechte an Büschen? Wächst das Recht meiner Kinder auf ein Leben ohne Angst an Büschen?
    _________
    >>überleg dir mal ob du wirklich möchtest, dass JEDER mensch eine waffe tragen darf.<<

    Jeder freie, unbescholtene Bürger hat das Recht, Waffen zu führen. Nur Sklaven, Leibeigenen und Verbrechern wird dieses verwehrt. Ich bin aber weder ein Sklave, noch Leibeigener oder Verbrecher! Im Übrigen sind die freien Bürger z.B. in Finnland, der Schweiz oder in Kanada allesamt bis an die Zähne bewaffnet. Das ist völlig normal!
    .
    Das Verbot von Waffen macht jeden Menschen jedoch völlig hilf- und wehrlos. Er ist nicht nur Verbrechern komplett ausgeliefert sondern auch staatlicher Willkür und Despotie. Deine Staatsgläubigkeit (der wird schon alles richten, gell?) und Dein Untertanengeist machen mich sprachlos …

  108. Ich persönlich hab die Erfahrung gemacht, das das eigene Auftreten eine ganz entscheidende Rolle spielt.

    Selbstbewußt auftreten
    N I C H T den Blickkontakt scheuen (wiso auch?)

    das schüchtert viele von denen, selbst wenn sie in der Überzahl sind, schon ein…

    Ich hatte male ein Problem mit fünf solcher Früchtchen, die wollten meine Zigaretten abziehen. Ich hab seinerzeit nicht lange gefackelt und dem Anführer direkt eins in die Schnauz… gegeben (hat auch mir ziemlich weh getan)und bin dann abgehauen, die waren so verblüfft, die haben mich nicht mal verfolgt….

  109. Nur mal zur Klarstellung: ich habe mich selbst bewaffnet und führe das auch manchmal mit – nur halt mit Pfefferspray und einer Pfefferpistole Marke Jet Protector, alles völlig legal und sofort für jedermann über das Internet zu beziehen.

    Natürlich hat jeder das Recht zur Selbstverteidigung.

    Schußwaffen halte ich für viel zu gefährlich, nicht zuletzt auch für Unbeteiligte.

    Und was Länder wie die Schweiz oder Finnland anlangt, so ist doch nicht zu bestreiten, daß in der Schweiz überproportional häufig Selbstmord mit Schußwaffen begangen wird oder in Finnland einige Amokläufe erfolgten (http://www.morgenpost.de/vermischtes/article894028/So_leicht_kommt_man_in_Finnland_an_Waffen.html).

    Preisfrage: Wo ist es denn sicherer? Auf den Philippinen oder in Japan? In den USA oder Japan?

  110. #121 grauschopf (18. Feb 2011 17:14)

    Ich habe lieber 10.ooo bewaffnete Rocker in meiner Stadt als einen einzigen verdammten Bereicherer aus südlichen Gefilden.

    juhu, jetzt sind wir bei unmissverständlicher ausländerfeindlichkeit angekommen.

  111. Die BILD müsste mal 50 „Einzelfälle“ unserer mohammedanischen „Schätzchen“ auf 2 Seiten dokumentieren und im gleichen Artikel darauf hinweisen, dass diese „Kulturbereicherer“ nichts anderes tun, als was z.B. in den Koranversen 5 oder 9 steht, nämlich keine Freundschaft schließen mit Nicht-Mohammedanern und die Nicht-Mohammedaner töten, wo immer sie sie finden. Laut Koran verhalten sich diese Verbrecher vollkommen korrekt und werden dafür nach ihrem Tod sogar im Paradies mit 72 Jungfrauen belohnt. Was für eine verdrehte Welt!

  112. #117 attempto:
    >>Es gibt gute Gründe, warum der Gesetzgeber ein Waffengesetz herausgebracht hat.<<

    Und diese (aus Staatssicht) guten Gründe sind z.B.:

    Lenin: Ein Mann mit einem Gewehr hält 100 Unbewaffnete in Schach.

    Mao: Alle politischen Macht kommt aus den Gewehrläufen

    Nix fürchten grüne, rote oder braune Faschisten mehr, als freie Bürger mit einem Waffenschrank zuhause!

  113. Übrigens ist das Land Berlin daran Schuld, dass der Maler zusammengetrten wurde. Warum auch nur wurde die rund-um-die-Uhr-Betreuung eingestellt?

    Wenn man die Erfolge von Präventionsarbeit überhaupt messen kann, dann vielleicht hier. Vielleicht hätten sich Jeffrey W. und Etrit E. von der Tat am vergangenen Wochenende abbringen lassen oder wären gar nicht erst auf die Idee gekommen. Doch das Engagement der Polizisten war einigen in der Polizeiführung zu viel.

    http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2011/0217/berlin/0021/index.html

  114. #125 derH (18. Feb 2011 17:20)
    Freu Dich nicht zu früh. Wir haben unsere wirklichen Schätzchen immer im Blick und verlieren sie auch nicht aus den Augen, wenn sie sich hier rumtrollen.

  115. @:

    #71 doenerschisss (18. Feb 2011 15:15)

    Erschreckend die Rufe nach Bewaffnung. 😯
    Zuerst bewaffnen sich doch, falls noch nicht geschehen, die Täter.
    Haben nicht die USA die mit Abstand höchste Mordrate mit Schusswaffen je 1000 Einwohner?
    —–
    die muselstaaten mit steinigung, blutrache, handabhackung, demonstrantenerschießung,“ehrenmord“ der tochter und anderen typisch islamischen formen der juristerei hast du wohl vergessen?
    die meisten ehrenmorde in diesen ländern werden übrigens nicht als mord sondern als selbstmord erfaßt. alles einzelfälle.

  116. #110 – Kann ich durchaus verstehen. Daher sollte man bei Interesse am Schießsport eher in einen Schießsportverein und nicht in einen Schützenverein eintreten. Erstere haben mit grünen Phantasieuniformen und getragenen Fackelumzügen rein gar nix zu tun und sind eher auf das Schießen an sich focussiert, weniger auf „Tradition“. Dachverbände sind u.a. BDS und BDMP.

  117. Nein, ich bin auch nicht dafür das sich das deutsche Volk bewaffnet….d.h., doch einmal sollte es dies noch tun und wenn die Volksverräter dann verscharrt sind dann kann das Volk die Waffen wieder abgeben.
    Bekämpft die Ursache der Probleme! Bekämpft die deutschen Politiker! VOLK ANS GEWEHR!

  118. Das in die Welt setzen der Schmieren-Medien mit dem vorzeigen einer Schusswaffe, (?) scheint mir ebenso verlogen zu sein,wie das berichten darüber,von bei der Tat anwesenden Zeugen wäre die Jacke des bedauernswerten Opfers geraubt worden.Meiner Ansicht nach,dürfte schon allein der physische Ausdruck und das entschiedene Auftreten des Mannes genügt haben,um den zweiten Maler auch vor einem zu Tode treten dieser feigen Verbrecher bewahrt zu haben.

  119. #124 Prach:
    >>Und was Länder wie die Schweiz (…) anlangt, so ist doch nicht zu bestreiten, daß in der Schweiz überproportional häufig Selbstmord mit Schußwaffen begangen wird …<<

    Ja, und dann muss der große, liebe Vater Staat kommen und jeden Bürger entmündigen und entwaffnen, damit er vor sich selbst beschützt ist. … Die meisten tödlichen Unfälle geschehen übrigens bei der Hausarbeit … ich bin dafür, dass alle Menschen in staatlichen Horten leben, um dieses Risiko zu mindern.
    _______
    >>Preisfrage: Wo ist es denn sicherer? Auf den Philippinen oder in Japan? In den USA oder Japan?<<

    Nicht alles, was hinkt ist ein Vergleich. Dieser allerdings sitzt im Rollstuhl, weil er querschnittsgelähmt ist. Deine Frage beantworte ich deshalb so: In Kanada!

  120. Nix fürchten grüne, rote oder braune Faschisten mehr, als freie Bürger mit einem Waffenschrank zuhause!

    Sehe ich auch so.
    Nur eigene Wehrhaftigkeit kann das Risiko begrenzen.

    ..daß in der Schweiz überproportional häufig Selbstmord mit Schußwaffen begangen…

    Ja und ?

    Bei uns werfen die sich halt vor den Zug, hängen sich auf oder vergiften sich.
    Es gibt keine schöne Methode zu sterben.

  121. Es ist immer wieder lustig mit anzusehn wie Leute panisch, auf die Forderung nach liberalen Waffengesetzen, mit lächerlichen Aussagen ankommen wie „ACH JA! SOLLEN JETZT ALLE MIT WAFFEN AUSGESTATTET WERDEN???“. Werden in Deutschland alle Bürger mit Autos ausgestattet? Also ich musste mich für meinen Führerschein prüfen lassen, theoretisch und praktisch, außerdem wurde nachgeprüft ob ich überhaupt den Schein machen darf (ich kenne jemanden der durfte seinen Führerschein nicht mit 18 machen). Mit nem Auto wurde ich auch nicht „ausgestattet“, aber ich hab die möglichkeit eines zu kaufen. So ähnlich sollte das für Schusswaffen gelten, wer mindestens 21 ist, ein sauberes polizeiliches Führungszeugnis vorweist, sollte eine theoretische und praktische Prüfung ablegen und bei Bestehen das recht haben, zum Selbstschutz eine Waffe zu erwerben und zu führen. Gleiches funktioniert auch im Ausland. Ein Krimineller profitiert davon nicht, der ist mit 21 nicht mehr unbescholten. Aber er muss damit rechnen dass seine Opfer wehrhaft sind, das schreckt ab, mehr als Kameras, mehr als Tränensprays, mehr als Sicherheitspersonal der BVG.

  122. #131 Flammpanzer:
    >>… Daher sollte man bei Interesse am Schießsport eher in einen Schießsportverein und nicht in einen Schützenverein eintreten. Erstere haben mit grünen Phantasieuniformen und getragenen Fackelumzügen rein gar nix zu tun und sind eher auf das Schießen an sich focussiert, weniger auf “Tradition”.<<

    Gott sei Dank, brauche ich mir über solche Dinge nicht (mehr) den Kopf zu zerbrechen:
    Ich lebe seit 1997 in Kanada und hier hat schon mal jeder das Recht auf Langwaffen (Jagdprügel). Mir selbst ist es (durch Antrag) erlaubt, auch Kurzwaffen zu führen und ich besitze daher u.A. eine SIG Sauer 10mm (falls mir, meiner Frau oder meinen Jungs mal ein Mohammedaner in Schussweste dumm kommt, sind Hohlspitzgeschosse dieses Kalibers sehr hilfreich 😉 ). Ich kann mir nicht mehr vorstellen, dass das anders sein könnte.

  123. Laizzer faire u. antiautoritäre Erziehung bringen Deutschland immer weiter runter. Lasche haltung gegenüber jugendlichen Straftätern läßt die Hemmschwelle immer weiter absinken. Aber wir wollens ja anscheinend nicht anders haben.
    Woll mal wetten, daß die tumben Hamburger Sonntag wieder rot wählen werden.

    Kommt mir ein Migrant blöd, kriegt er Pfefferspray zu kosten u. danach ganz bös was auf die Fresse! Und dann versteht er auch ganz genau, daß er was verkehrt gemacht hat.

    Vor einigen Jahren haben Deutsche Handwerker sowas noch mit Dachlatten geregelt.

  124. Selbstbewußt auftreten
    N I C H T den Blickkontakt scheuen (wiso auch?)

    Genau so ist es.

    Wer wegschaut, gebückt und unterwürfig herumschleicht, lädt nämlich ein, zeigt, daß er ein potentielles „Opfa“ ist.

    Wenn sie deine Angst riechen, fühlen sie sich sicher und greifen an.

  125. @ #124 Prach

    Preisfrage: Wo ist es denn sicherer? Auf den Philippinen oder in Japan? In den USA oder Japan?

    Seltsam, ich dachte die meisten PI-Leser kennen die Wahrheit über IQ-Unterschiede und Ethnien.

    Japan ist so sicher, wie es Südafrika war, bevor es zu einem dunklen Land wurde und Thailand ist so sicher, wie Paris, eine stark bereicherte Stadt.

    Und was die USA angeht:
    Die überwiegend weißen Gegenden sind so sicher wie Japan oder das weiße Südafrika und die überwiegend schwarzen Gegenden sind so sicher wie Zimbabwe oder das schwarze Südafrika.

    P.S: Wer hier ein Schema erkennt, der ist rassistisch!

  126. Wenn in Afghanistan ein Deutscher getötet wird, wo doch Töten zum Krieg gehört, dann wird es von den Medien groß berichtet, und die Politiker finden sich in Gottesdiensten zusammen und halten große Reden.
    Aber nur wenn es in Afghanistan und in anderen Kriegsgebieten ist. Christenverfolgungen im islamischen Ausland und Attentate wie z.B. jetzt hier in Berlin finden nur in den allerseltensten Fällen eine Erwähnung in den Medien. Selbst der spektakuläre Tod von Kirsten Heisig war nur kurz, kürzer, am kürzesten in den Medien. Das Verschweigen der grausamen islamischen Tatsachen muss endlich aufhören!!! 🙁
    Gute Besserung Sebastian H.!!!!!

  127. #122 Graue Eminenz (18. Feb 2011 17:18)

    Wachsen Menschenrechte an Büschen? Wächst das Recht meiner Kinder auf ein Leben ohne Angst an Büschen?
    hat der iran auch das natürliche recht auf atomwaffen?
    menschenrechte haben sich entwickelt und dienem den schutz des menschen. pistolen wurden ebenfalls entwickelt und dienen sowohl angriff, als auch verteidigung. etc pp

    wer sagt, dass deine kinder das recht auf ein leben ohne angst haben? hatt nicht jeder mensch vor irgendetwas angst? ich hab ne spinnenphobie, sollen jetzt alle spinnen vernichtet werden. sollen krankenhäuser maximal einstöckig gebaut werden, damit auch menschen mit höhenangst ausm fenster gucken können? keine hohlen phrasen mehr, bitte!


    Jeder freie, unbescholtene Bürger hat das Recht, Waffen zu führen. Nur Sklaven, Leibeigenen und Verbrechern wird dieses verwehrt. Ich bin aber weder ein Sklave, noch Leibeigener oder Verbrecher! Im Übrigen sind die freien Bürger z.B. in Finnland, der Schweiz oder in Kanada allesamt bis an die Zähne bewaffnet. Das ist völlig normal!
    .
    Das Verbot von Waffen macht jeden Menschen jedoch völlig hilf- und wehrlos.
    woher hat er dieses recht? warum genau hab ich nicht das recht besoffen auto zu fahren?

    jeder mensch hat die möglichkeit sich ne waffe zu besorgen und muss nur abwiegen, ob das risoko erwischt und bestraft zu werden höher ist als das risiko, aufgrund nicht vorhandener waffe opfer von verbrechen zu werden. wenn du angst um dein leben haben musst, sobald du nen schritt vor die tür machst, dann solltest du dir ne waffe holen (denn laut deiner argumentation ist ja auch jeder mensch ohne weiteres fähig ne waffe zu bedienen…diese befähigung wurde uns wohl von gott gegeben, zusammen mit dem natürlichen recht auf waffen…oder wenn du (wie ich) nicht an gott glaubst, dann existiert die befähigung halt einfach so). ist doch n super geschäft – den sicheren tod durch gewalteinwirkung verhindern und dafür ne bewährungsstrafe oder so….


    Er ist nicht nur Verbrechern komplett ausgeliefert sondern auch staatlicher Willkür und Despotie. Deine Staatsgläubigkeit (der wird schon alles richten, gell?) und Dein Untertanengeist machen mich sprachlos …
    ich würde jetzt mal bezweifeln, dass das vol der usa mehr einfluss auf die politik hat als wir deutschen…der zusammenhang von bewaffnung und staatlicher willkür erschließt sich mir nicht. zumindest müsste das volk ja auch bereit sein gewalt anzuwenden wie z.b. die raf. dass das angesichts der politischen lage nicht angebracht wäre, habe ich hier in keiner weise behauptet. nur: es ging hier ja auch um die selbstverteidigung. und da machen pistolen halt im allgemeinen wenig sinn.

    meine staatsgläubigkeit ist ne dumme, weil unbegründete unterstellung. ich könnte dich ja jetzt auch einfach als nazi oder kinderf… beleidigen, wozu?

  128. Und was Länder wie die Schweiz oder Finnland anlangt, so ist doch nicht zu bestreiten, daß in der Schweiz überproportional häufig Selbstmord mit Schußwaffen begangen wird oder in Finnland einige Amokläufe

    Japan hat restriktitivste Waffengesetze und ist Rekordhalter in punkto Selbstmordrate.

    Ist ein Selbstmörder, der sich vor einen Zug wirft und damit noch Lokführer und Dutzende Rettungskräfte traumatisiert, anschließend weniger tot als ein Schusswaffen-Selbstmörder?

    Und was Amokläufe angeht: Ihre Zahl müsste sich vervielfachen, um Opferzahlen zu schaffen, die auch nur annähernd in die Nähe zu statistisch relevanten Todesursachen kommen.
    Die gefühlte und regelrecht herbeihysterisierte „Amokangst“ hat mit der Lebenswirklichkeit rein gar nichts zu tun.

  129. @ Graue Eminenz & agentjoerg

    Danke sehr und Grüße zurück 🙂

    Ansonsten wollte ich noch sagen: de facto gilt ja das Waffenverbot nur für den „braven“ Bürger, d. h. man kann in so einer Stadt wie Berlin selbstverständlich ohne Probleme illegal Schusswaffen ergattern. Besonders einfach war das in den 90er Jahren nach Zusammenbruch des Ostens und dann im Kielwasser des Balkankriegs.

    Anders ausgedrückt: wer ein bisschen kriminelle Energie aufbrachte, hatte eine Knarre. Der „brave“ Bürger aber natürlich nicht.

    @ DerH
    Zu Deiner Ferndiagnose, die HA seien nicht „sauber“, das wüsstest Du, obwohl Du keine kennst: Man kann nicht alle über einen Kamm scheren, aber die HA unterscheiden sich von anderen „Gruppierungen“ u. a. durch ihre extrem strengen Spielregeln, gute Organisation, absolute Zuverlässigkeit und durch ihr extrem stringentes, zielorientiertes Vorgehen mit möglichst wenig Reibungsverlusten. Man mag die Branchen teilweise verurteilen, aber man kann sie wirklich nicht mit solchen Brutalo-Dumpfbacken wie den Miris in einen Topf werfen.

    Im Übrigen ist mir ein Rocker, der im rechten Moment das Richtige tut 1000 x lieber als eine Saubermann der Marke Mannichl, wo sich hinterm Gartenzaun Abgründe auftun. Aber die Geschmäcker sind halt verschieden.

    Ich will hier auch niemanden missionieren. Jeder argumentiert halt aus seinem persönlichen Erfahrungshintergrund aus. Ich denke, zumindest kann man sich darauf einigen, dass der Rocker in dem Moment das Richtige getan hat. Zumindest war es für den Maler besser als ewig auf die Polizei zu warten.

  130. Als Deutscher Steuermichel kann man nur noch einem MC beitreten ansonsten ist man in Antideutschland Freiwild. Gibt es dort Demonstrationen oder ähnliches? Sollte es geben. Die hässliche Fratze des Feindes ist übergroß. Raus mit dem kriminellen Moslempack! Aufstehen Deutschland!

  131. Die gefühlte und regelrecht herbeihysterisierte “Amokangst” hat mit der Lebenswirklichkeit rein gar nichts zu tun.

    Stimmt.
    Es sterben im Monat auf Deutschlands Strassen mehr Menschen als in 100 Jahren durch Amokläufer.

  132. Hilde-Renate Benjamin-Künast:

    http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article12586889/Vater-von-Schlaeger-bittet-Opfer-um-Verzeihung.html

    Der Überfall wurde von der Polizei mithilfe von Bildern aus Überwachungskameras aufgeklärt. Die Grünen-Spitzenkandidatin für die Abgeordnetenhauswahl, Renate Künast, sagte, es müsse nun geprüft werden, ob die Videoüberwachung im Nahverkehr ausgedehnt werden sollte.

    Dabei sind doch die linksgrünen TotalversagerInnen immer gegen Videoüberwachung, Frau BürgerInnenmeister_in!

    Aus demselben Artikel:

    Derweil kam es am Donnerstagnachmittag erneut zu einem Übergriff im Berliner öffentlichen Nahverkehr. Zwei betrunkene 19- und 24-Jährige schlugen auf dem S-Bahnhof Osdorfer Straße im Stadtteil Lichterfelde einen Mann nieder, wie die Bundespolizei mitteilte. Die Täter stammten aus Einwandererfamilien.

    Die wahre TäterIn ist Hilde-Renate Benjamin-Künast, die mit ihrer Politik diesen BürgerInnenkrieg mitten im ehemals hochzivilisierten Mitteleuropa erst möglich gemacht hat!

    Es sind die LinksgrünInnen, auf deren Konto die Opfer des Multikulturalismus unter der Zivilbevölkerung fallen!

  133. DER H

    Du weichst also im Nahkampf einer Pistolenkugel aus…

    WOW, besser als Bruce Lee.

    MAULHELD

  134. #141 derH:
    >>ich würde jetzt mal bezweifeln, dass das vol der usa mehr einfluss auf die politik hat als wir deutschen…<<

    In den USA entscheiden die Bürger über ihr Waffenrecht in der Regel in den kleinsten Verwaltungseinheiten (also etwa Distrikt, County, etc.) basisdemokratisch. Ebenso über die dort zu erhebenden Steuern (Mehrwertsteuer ~ Sales Tax), über die Anzahl und Ausstattung der Krankenhäuser, der Feuerwehr, der Polizei; Amerikaner wählen sich ihre Staatsanwälte und Richter direkt durchs Volk, ebenso wie ihre Polizeichefs, etc., etc., etc. … Selbst auf Bundesebene (Washington ist hier am ehesten mit Brüssel als mit Berlin zu vergleichen) ist die Demokratie weit ausgeprägter als in Deutschland: Die Exekutive (Präsident) wird unabhängig von der Legislative (Senat, Repräsentantenhaus) und jeder Abgeordnete direkt gewählt (es gibt keine Listenplätze!) … Im Vergleich zu den Vereinigten Staaten ist die Bundesrepublik gar keine Demokratie und das deutsche Volk hat wahrlich keinen Einfluss mehr auf die Politik. In den USA ist das aber nunmal ganz anders.
    ________
    >>der zusammenhang von bewaffnung und staatlicher willkür erschließt sich mir nicht.<<

    Dann will ich es Dir nochmal mit zwei Zitaten erklären:

    Lenin: Ein Mann mit einem Gewehr hält 100 Unbewaffnete in Schach.

    Mao: Alle politischen Macht kommt aus den Gewehrläufen

    Nix fürchten Despoten mehr als freie Bürger mit Waffen!

  135. @ #136 keks33
    juhu, ein mensch der vernünftig argumentieren kann!

    ich stimme dir prinzipiell zu, nur soweit ich weiss ist das ja auch jetzt schon möglich, bis auf das führen der waffen. problem: der umgang mit der waffe muss trainiert werden um sich selbst nicht zu gefährden und vor allem um sich damit im ernstfall verteidigen zu können. und das führen der waffe ist denke ich unpraktisch, zumindest wenn ich an mich selbst denke. wenn ich abends weggehe, dann meistens inne kneipe. besoffen mit waffe wird mit sicherheit nie erlaubt werden, insofern bringt mir die waffe nichts. tagsüber finden vermutlich wenige übergriffe statt, da brauch ich die waffe nicht. und wie gesagt, im normalfall kann mich meine eigene waffe kaum schützen, sondern vielmehr die waffe von aussenstehenden (die dazu erstmal anwesend sein müssen). das abschreckungspotential ist natürlich vorhanden.

    man könnte natürlich risikogruppen mit dem führungsrecht ausstatten, aber wie gesagt, ne pistole ist keine nahkampfwaffe (außer als schlagwaffe eingesetzt^^).
    ich denke daher, dass das erlernen einer wirksamen kampfkunst wesentlich sinnvoller ist. auch pfefferspray halte ich im verteidigungsfall für wirksamer als pistolen. zumindest kann ich mir keine situation vorstellen in der mir ne waffe geholfen hätte – entweder gehen die angreifer auf dich drauf, dann fehlt dir die zeit, oder aber sie halten erstmal abstand und wollen dich einschüchtern – dass sind aber im normalfall nicht die gefährlichen situationen.

  136. schon wieder

    “ Derweil kam es am Donnerstagnachmittag erneut zu einem Übergriff im Berliner öffentlichen Nahverkehr. Zwei betrunkene 19- und 24-Jährige schlugen auf dem S-Bahnhof Osdorfer Straße im Stadtteil Lichterfelde einen Mann nieder, wie die Bundespolizei mitteilte. Die Täter stammten aus Einwandererfamilien. Ernsthaft verletzt worden sei der 39-jährige Mann nicht, sagte ein Polizeisprecher. Dank des couragierten Eingreifens anderer Reisender habe Schlimmeres verhindert werden können. Bei dem Überfall auf den 30-Jährigen in Lichtenberg hatten zahlreiche Passanten weggesehen und dem Opfer nicht geholfen. “

    http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article12586889/Vater-von-Schlaeger-bittet-Opfer-um-Verzeihung.html

  137. Also wenn jeder (oder viele) in der Bevölkerung bewaffnet rumlaufen würden, dann rüsten die kriminellen Arschlöcher auch auf, egal woher sie kommen. Jetzt sind viele noch nicht mit Feuerwaffen bestückt. Aber wenn die damit rechnen müssen, dass auf sie geschossen wird, wird nur ein kleiner Teil es sein lassen, wen anzugreifen. Der grosse Rest holt sich irgendwie auch eine Wumme.

    Sieht man in den USA, da knallts deutlich mehr als in Europa.

    Die Idee wäre dann gut, wenn die Behörden sicherstellen könnten, dass Kriminelle keine oder wenig Waffen haben. Das können sie aber leider nicht.

    Natürlich habe ich auch eine H&K bei mir. Aber ich laufe damit nicht herum im Alltag, will sagen, ich bin kein Waffengegner.

    Klar, wenn ich damit den einen oder anderen Verbrecher in den Hintern schiesse, nützt das was. Aber wenn das Beispiel Schule macht, schiessen in Folge die Gangster auch, sogar Jugendliche.

    Ich wünschte mir auch weniger Bereicherung, aber mit Rumballern auf breiter Front anzufangen…

    Auf dem Sciessstand neulich, hatte die fetteste Knarre ein Jugo. Ok, der hatte nur 6 Schuss drin,ich 15 im Magazin und 1 im Lauf 🙂

    Wenn dann lieber eine schusswaffenlose Bürgerwehr….und am liebsten von allem gar nichts, sondern Verhältnisse, die der hier herrschenden Kultur in Art und Ausmass entsprechen. Für mich löst auch keiner ein Problem, ich bin ein mündiger Mensch. Dasselbe sollten wir auch unseren Gästen zumuten dürfen.

    Anstand

    Respekt

    Friedfertigkeit

    Wohlstand kann man sich legal beschaffen. Ist halt weniger cool und mit mehr Arbeit verbunden, aber man schläft viel besser finde ich 🙂

  138. Eine bewaffnete Gesellschaft ist eine höfliche Gesellschaft.

    Die Behauptung der Waffengegner, das Recht eine Waffe zu führen, sei der Freibrief zur Nutzung, halte ich doch für sehr gewagt.

    Grundsätzlich sollte jeder unbescholtene und voll zurechnungsfähige Bürger mit der entsprechenden Sachkunde das Recht haben, jederzeit eine Waffe zu führen. Macht er damit Mist, geht er in den Knast.

    Multikulti-Deutschland 2011 ist anders als Deutschland 1960. Die Gewalt nimmt zu, die alten Rezepte taugen nichts mehr.

  139. Tja, liebe LinksGrünInnen Gut,- und Bessermenschen, liebes Geschäfts-Aktionsbündnis des Herrn Schober aus Winnenden oder Rebecca Peters aus England (IANSA) und Diddi, dem Politblogger aus gegebenen Anlass ein Satz von Charlton Heston (NRA)von mir als Sportschütze an Euch:

    „You can have my gun when you pry it from my cold, dead fingers.“

    MfG Thiallar

  140. Ich habe mir vor etlichen Monaten einen
    Waffenschein für eine Gaspistole bei der Polizei bestellt und nach 14 Tagen war der Schein da.
    Danach Gasrevolver gekauft und so laufe ich
    jeden Abend mit meinem Hund Gassi.
    Ein Erlebnis hatte ich schon.
    In einer kleinen engen Gasse kommen 3 Südländer auf mich zu.
    Schnell habe ich durchgeladen.
    Von diesem Geräusch abgeschreckt haben die 3
    die Flucht ergrifffen.
    Ich kann es kaum erwarten bis die Nächsten
    kommedn.

  141. Du hast schon Recht. Ich hoffe aber, dass Du mir nicht böse bist, dass ich diese Vereinsmeierei auch ein wenig als typisch (unangenehm) Deutsch belächle.

    by Graue Eminenz on Feb 18, 2011 at 16:33

    Es geht auch ohne Vereinsmeierei oder gar Trachten. Man muss nicht einmal in einem Verein sein, um legal an eine Waffe zu kommen, man muss ein Bedürfnis nachweisen, da reicht auch Einzelmitglied in einem Verband zu sein.

  142. #143 Paula (18. Feb 2011 17:46)

    @ DerH
    Zu Deiner Ferndiagnose, die HA seien nicht “sauber”, das wüsstest Du, obwohl Du keine kennst: Man kann nicht alle über einen Kamm scheren, aber die HA unterscheiden sich von anderen “Gruppierungen” u. a. durch ihre extrem strengen Spielregeln, gute Organisation, absolute Zuverlässigkeit und durch ihr extrem stringentes, zielorientiertes Vorgehen mit möglichst wenig Reibungsverlusten. Man mag die Branchen teilweise verurteilen, aber man kann sie wirklich nicht mit solchen Brutalo-Dumpfbacken wie den Miris in einen Topf werfen.

    Im Übrigen ist mir ein Rocker, der im rechten Moment das Richtige tut 1000 x lieber als eine Saubermann der Marke Mannichl, wo sich hinterm Gartenzaun Abgründe auftun. Aber die Geschmäcker sind halt verschieden.

    Ich will hier auch niemanden missionieren. Jeder argumentiert halt aus seinem persönlichen Erfahrungshintergrund aus. Ich denke, zumindest kann man sich darauf einigen, dass der Rocker in dem Moment das Richtige getan hat. Zumindest war es für den Maler besser als ewig auf die Polizei zu warten.

    damit hast du absolut recht. ich wollte nur darauf aufmerksam amchen, dass es auch menschen gibt die durch die HA schaden erlitten haben. ich hab da auf jedenfall vorurteile, genauso wie gegen unsere migranten. nur andere. z.b. brauch ich nicht überlegen die straßenseite zu wechseln wenn mir ne gruppe HA entgegenkommt

    #146 starfighter (18. Feb 2011 17:51)

    DER H

    Du weichst also im Nahkampf einer Pistolenkugel aus…

    WOW, besser als Bruce Lee.

    MAULHELD

    nein. aber ich kann ner pistole besser ausweichen als nem messer. wenn die kugel in meine richtung abgefeuert ist, dann kann ich natürlich nichts mehr machen, aber das kann man verhindern. geh zu nem wt oder ju-jutsu verein in deiner nähe und frag nach.

    ich geh ja im übrigen auch von nem verteidigungsfall aus. wir können also davon ausgehen, dass ich meinen angreifer erst als diesen bemerke, wenn er schon in schlagweite ist. als angreifer kann ich die pistole natürlich auch ziehen und aus 20m abdrücken.

    ich finds schön wie einem hier jedes wort im mund umgedreht wird.

    @ #147 Graue Eminenz (18. Feb 2011 18:03)
    stimmt schon, ich meinte aber eher die politischen entscheidungen. es muss sich ja im prinzip kein politiker vor den waffen fürchten. allerdings kenn ich die usa auch zugegebenermaßen nicht aus der nähe, bzw kenna uch keine amis.

    an den zitaten von lenin und mao is natürlich was dran, nur muss dann auch der wille zum einsatz der waffe gegeben sein…und dafür gehts uns hier noch zu gut. aber gut möglich, dass es bald soweit ist.

  143. #148 derH:
    >>der umgang mit der waffe muss trainiert werden um sich selbst nicht zu gefährden und vor allem um sich damit im ernstfall verteidigen zu können.<<

    Und deshalb sollten freie Bürger entmündigt und entwaffnet werden? — Der Umgang mit einem Kochlöffel oder Toilettenpapier muss auch erlernt werden … gleiches gilt für Küchenmesser, Vorschlaghämmer oder
    ______
    >>wenn ich abends weggehe, dann meistens inne kneipe. besoffen mit waffe wird …<<

    Es soll auch Menschen geben, die unterwegs sind, ohne sich zu besaufen. (Bist Du vielleicht nicht doch die Käßmann, wie Paula gewissermaßen schon andeutete? :mrgreen: )
    _________
    >>im normalfall kann mich meine eigene waffe kaum schützen …<<

    Nee, iss klar: Die Geschichte der Menschheit muss neu geschrieben werden.
    .
    Im Übrigen sprach/schrieb ich von einem Recht und nicht von einer Pflicht, Waffen zu tragen. Du brauchst Dein Recht ja nicht wahr zunehmen, wenn Du Angst hast, Du schießt Dir dann besoffen in den Fuß oder den Nächstbesten über den Haufen.

  144. Haifische sind Jäger. Sie achten bei der Jagd darauf, daß sie von ihrer Beute möglichst nicht verletzt werden. Sie müssen nämlich ständig auf die Jagd, weil sie davon leben.

    Genauso suchen sich Berufskriminelle Opfer, bei denen sie nicht mit Gegenwehr rechnen müssen. Wären mehr Bürger bewaffnet, würde das Risiko von Berufskriminellen, an das falsche „Opfer“ zu geraten, ansteigen. Die Gefahr, bei einer Straftat selber schwer verletzt oder gar getötet zu werden, würde größer. Dagegen hilft dem Kriminellen auch die Aufrüstung mit Schusswaffen nicht. Die Anzahl der Straftaten würde also zurückgehen.

  145. #150 opferstock:
    >>Also wenn jeder (oder viele) in der Bevölkerung bewaffnet rumlaufen würden, dann rüsten die kriminellen Arschlöcher auch auf, egal woher sie kommen.<<

    Tatsache ist, dass jeder Kriminelle sich ohne Probleme eine Waffe besorgen kann; dem freien Bürger dies aber verboten ist. Wer ist dann wohl der Dumme?
    ________
    >>Sieht man in den USA, da knallts deutlich mehr als in Europa.<<

    Das kann nicht an den Waffen liegen, denn freie Bürger z.B. in Finnland, in der Schweiz oder in Kanada sind allesamt bis an die Zähne bewaffnet; diese Länder haben aber eine sehr niedrige Tötungsrate.

  146. Für bestimmte Gruppen innerhalb der NSDAP war mit diesem Waffengesetz kein Waffenschein mehr zum Führen einer Waffe erforderlich. Dazu zählten Unterführer der NSDAP ab Ortsgruppenleiter, der Sturmabteilung, der Schutzstaffel, des Nationalsozialistischen Kraftfahrkorps und auch der Hitlerjugend ab Bannführer aufwärts, denen das Recht zum Führen einer Waffe verliehen wurde.

    Während also Juden, Homosexuelle und als Staatsfeinde bezeichnete gesellschaftliche Gruppen komplett entwaffnet wurden, rüstete der Staat seine angeschlossenen Organisationen umfangreich mit Waffen aus. Die Möglichkeit, sich gegen staatliche und staatlich geduldete Repressionen mit Waffengewalt zur Wehr zu setzen, war nicht nur für Juden sondern für alle oppositionellen Gruppen faktisch nicht mehr vorhanden.

    Waffengesetz von 1938, geklaut bei Wikipedia

  147. Wirklich letzter Kommentar….

    Man erkenne die Zeichen der Zeit….80 Millionen sehen den Überfall im TV…und das ist ja nicht der einzige Übergriff….das passiert ja immer häufiger….und alle denken, das passiert mir nie….ok..ich lebe ländlich…aber auch hier sind schon die ersten Kaftan-Träger….und wohne 15 km von der EZP/Pierre Vogel entfernt.

    Tja…das war mal so…als man abends die Tür auflassen konnte….wir bewegen uns in eine neue Zeit….und da sind nunmal ( siehe Einzelfälle ) solche Sachen mehr und mehr Tagesordnung.

    Ich gebe zu, die Chance Opfer von Kulturbereicheren zu werden ist gering…aber ich erkenne auch das es immer häufiger passiert….und man ist nie für die Situation richtig gekleidet….ich aber schon…

  148. Es dürfte inzwischen allgemein bekannt sein, dass die Zahl der illegalen Waffen in Deutschland auf mindestens 20 Millionen geschätzt wird.Man muss leider davon ausgehen dass nicht unbedingt unbescholtene, rechtschaffene Bürger in deren Besitz sind, sondern eher Angehörige anderer Kulturkreise.
    Mir graut vor dem Tag X, wenn in Europa der Djihad ausgerufen wird und Horden Rechtgläubiger plündern, vergewaltigen, morden und erobern.

  149. #156 Graue Eminenz (18. Feb 2011 18:23)

    Und deshalb sollten freie Bürger entmündigt und entwaffnet werden? — Der Umgang mit einem Kochlöffel oder Toilettenpapier muss auch erlernt werden … gleiches gilt für Küchenmesser, Vorschlaghämmer oder
    wenn sichergestellt ist, dass der umgang mit der waffe regelmäßig geübt wird und wenn ebenfalls sichergestllt ist (soweit möglich), dass der waffenträger die waffe nur angemessen nutzt, dann seh ich kein problem darin diesem das führen der waffe zu erlauben. kostet aber. wie bereits mehrfach geschrieben halte ich nur den nutzen für sehr beschränkt, bezogen auf den selbstverteidigungscharakter.


    Es soll auch Menschen geben, die unterwegs sind, ohne sich zu besaufen. (Bist Du vielleicht nicht doch die Käßmann, wie Paula gewissermaßen schon andeutete? :mrgreen: )

    hehe
    klar, wenn ich abends gassi gehe, dann spricht nichts dagegen zum selbstschutz ne waffe mitzunehmen. meiner erfahrung nach erfolgen aber die meisten angriffe zu sehr später stunde, eben dann wenn man gerade aus der stadt kommt. und wie stellst du dir das im falle des malers vor? soll der seine waffe den ganzen tag bei sich tragen oder wird die in der firma weggeschlossen. ich seh da einfach für die allgemeinheit keinen großen nutzen im verhältnis zum betriebenen aufwand. sicher, das ganze schreckt ab…aber kann irgendjemand ne aussage darüber treffen inwieweit?


    Nee, iss klar: Die Geschichte der Menschheit muss neu geschrieben werden.

    ?
    der vergleich hinkt gewaltig. wills jetzt aber nicht schon wieder ausführen. kommt halt auf die situation drauf an, aber mir ist eigentlich kein szenario in erinnerung in welchem mir ne pistole geholfen hätte. ich will ja auch nicht den ganzen tag mit hand am halfter rumrennen um im notfall rechtzeitig reagieren zu können. aber gut, ich bin mitte zwanzig, vielleicht reden wir auch von verschiedenen situationen.


    Im Übrigen sprach/schrieb ich von einem Recht und nicht von einer Pflicht, Waffen zu tragen. Du brauchst Dein Recht ja nicht wahr zunehmen, wenn Du Angst hast, Du schießt Dir dann besoffen in den Fuß oder den Nächstbesten über den Haufen.
    wie gesagt, ich seh den großen nutzen nicht…

  150. letzendlich letzter Kommentar…

    und man muss sich vor Augen halten, das zumindest für die hardcore Muslime/Wahabiten/Salafisten…..wir Christen oder auch Kuffuur…nun mal halt nicht lebenswert sind. Ein Schelm wer da einen Zusammenhang sucht mit den Gewaltausbrüchen der Rechtgeleiteten.

  151. Wieder ein fast-mordfall in Berlin, versteckt in einem artikel über den mordanschlag auf die maler ->

    „U-Bahn-Überfall
    Vater von Schläger bittet Opfer um Verzeihung
    http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article12586889/Vater-von-Schlaeger-bittet-Opfer-um-Verzeihung.html?print=true#reqdrucken
    18. Februar 2011, 18:31 Uhr

    „Betrunkene Jugendliche schlagen Mann an S-Bahn nieder
    Der Überfall wurde von der Polizei mithilfe von Bildern aus Überwachungskameras aufgeklärt.

    Derweil kam es am Donnerstagnachmittag erneut zu einem Übergriff im Berliner öffentlichen Nahverkehr. Zwei betrunkene 19- und 24-Jährige schlugen auf dem S-Bahnhof Osdorfer Straße im Stadtteil Lich-terfelde einen Mann nieder, wie die Bundespolizei mitteilte. Die Täter stammten aus Einwandererfamilien. Ernsthaft verletzt worden sei der 39-jährige Mann nicht, sagte ein Polizeisprecher. Dank des couragierten Eingreifens anderer Reisender habe Schlimmeres verhindert werden können. Bei dem Überfall auf den 30-Jährigen in Lichtenberg hatten zahlreiche Passanten weggesehen und dem Opfer nicht geholfen.“

    War ja nicht so schlimm – und schuld sind die zeugen….

  152. #157 Grant (18. Feb 2011 18:27)

    das setzt zumindest mal voraus, dass diese menschen auch rational denken. außerdem wäre das tragen der waffe nie ausnahmslos gestattet. z.b. werden diskobesucher mit sicherheit keine waffen tragen.

    #158 Graue Eminenz (18. Feb 2011 18:28)

    Tatsache ist, dass jeder Kriminelle sich ohne Probleme eine Waffe besorgen kann; dem freien Bürger dies aber verboten ist. Wer ist dann wohl der Dumme?

    es ist dem freien bürger nicht verboten!

    und selbst wenn es so wäre: wenn ich ernsthaft um mein leben fürchte, dann besorg ich mir die waffe halt.
    nur, nochmal: mir ist zwar keine statistik bekannt, aber gefühlsmäßig gehe ich davon aus, dass der waffenbesitz bei den meisten vorfällen keinen direkten nutzen für das opfer gehabt hätte.

  153. Freunde, belegt einen Krav-Maga-Kurs. Diese Sprache wird weltweit vom Geschmeiß verstanden.
    Gibts in vielen deutschen Städten.

  154. Ich hab immer eine Gaswaffe dabei. Legal. Und effektiv, wenn man mit umgehen kann.

    Aber Zivilcourage damit zeigen?
    Wer weiß das schon…

  155. Zu den rechtlichen Hintergründen ein sehr informativer Artikel bei eigentümlich frei.

    In dem Artikel steht, dass in Deutschland vorderschaft-repetierflinten („pumpguns“) verboten sind. Das ist Quatsch, lediglich die Ausführung mit nur Pistolengriff und gar noch kürzer als 60 cm.

  156. @ derH

    Hallo, nein das ist nicht möglich, guck dir doch einfach mal an, was man machen muss um legal eine Schusswaffe zu erwerben, zu besitzen und zu behalten(!!). Das ist ein riesen Affenzirkus, es dauert ewig, ist teuer usw. Wenn man sich damit mal beschäftigt hat, wird es einen schnell klar, dass der Staat auf „Teufel komm raus“ vermeiden will, dass der Durchschnittsbürger legal an eine Schusswaffe herankommt. Zum nächsten Punkt, ein Auto hat in etwa 25 Funktionen, eine Schusswaffe im Schnitt 3 bis 5. Die Bediehnung ist somit selten schwer und auch darauf ausgelegt unter Stress noch narrensicher zu sein. Wer Fahhradfahren kann, sollte auch nicht mit nem Taschenrevolver überfordert sein. Nächster Punkt; findest du es gerecht dass andere Leute nicht die Möglichkeit bekommen, sich mit einer effektieven Waffe zu verteidigen, weil du und ein paar andere Leute abends manchmal Alkohol trinken? Gerade deine Einschätzung von dir zeigt doch dass du verantwortungsbewust bist, du weist dass Waffen und Alk sich nicht vertragen, also würde die Waffe zuhause bleiben. Das mag dann für dich keinen Vorteil bezüglich Sicherheit bringen, aber du hättest die Wahl. Ist wie mit dem Autofahren, Alkohol und Waffen kombiniert man nicht, wer einen Trinken geht lässt den Wagen stehn (oder eben die Pistole zu hause), bei Zuwiederhandlung Strafe. Nächster Punkt: Es gibt keine bessere Waffe zum Selbstschutz als eine Schusswaffe. Man muss es lernen, aber eine Waffe übertrifft alles was man mit Kampfsport erreichen kann, alleine der Fakt dass die Kulturbereicherer gerne in Gruppen von 3 bis 10 Mann aufkreuzen, häufig Messer und Schlagstöcke führen, macht Karate und co. recht nutzlos (schreckt auch nicht ab, im Gegensatz zu Medienberichten wie „Deutschland rüstet auf, jeder fünfte Deutsche hat eine Waffe“). Außerdem sind viele Menschen körperlich garnicht in der Lage für Kampfsport. Auch wenn Politiker gerne sagen, dass Waffen viel zu gefährlich seien, der dumme Steuermichel lieber wegrennen soll, tragen doch erstaunlich viele Poliker selber Schusswaffen. Wenn man zur Führungsriege gehört, ist Selbstverteidigung wohl plötzlich doch wieder ein „berechtigtes Interesse“ zum Waffenbesitz. Ich will aber noch einen Punkt loswerden, vor einer Weile hab ich einen Bericht gelesen von einer Stadt in den USA die eine hohe Rate an Verwaltigungen hatte. Es wurde ein Programm vorgeschlagen und umgesetzt, bei dem viele Frauen an der Pistole unterrichtet wurden, und diese dann auch immer führen sollten. Die ganze Geschichte wurde wohl sehr von den Medien breitgetreten, sodass es jeder mitbekommen hat. Im darauf folgenden Jahr war die Vergewaltigungsrate bei fast null, und es wurde nicht ein einziger Schuss abgegeben. Deswegen glaube ich dass der Faktor Abschrecken extrem unterschätz wird. (Leider habe ich nicht mehr den Namen der stadt in Kopf, bei Interesse google ich das nochmal nach)

  157. Aber es steht nicht zu erwarten, dass nach solchen Vorkommnissen ein Umdenken einsetzt. Das war nach den bisherigen zahlreichen Einzelfällen™ nicht so und wird auch leider nach den nächsten, garantiert folgenden Vorfällen nicht so sein. Da werden noch viele wehrlose Menschen im wahrsten Sinne ihres Wortes den Kopf hinhalten müssen.

    So ist es! Alles bleibt wie gehabt.
    Es lohnt nicht die Mühe, sich deswegen nur einen Hauch von Hoffnung zu machen.

    Die geben doch nicht die Bundeswehr in Söldnerhände, um uns dann als Ausgleich das Recht auf Verteidigung der eigenen Person zuzugestehen.

    Andersrum gesehen:
    Wenn ich das Recht hätte, eine Schusswaffe zu führen, dann würden viele andere auch eine besitzen. Was soll´s?

  158. Hätten sich ein paar Ubahn-Passanten ans Herz gegriffen, sich zusammengetan und – zurecht – dieses Gesindel in die Flucht geschlagen, dann stünde in der Bild am nächsten Tag:

    „Nazi-Mob greift Migranten an.“

    Und jetzt, da niemand eingegriffen hat (außer – glücklicherweise – diesem Bandido), wirft man den Ubahn-Passanten Feigheit und unterlassene Hilfeleistung vor.

    Dieses Land ist krank, krank, krank…

  159. #36 One World (18. Feb 2011 14:32)

    Wenn ich das nächste mal einen “Bandidos” und “Hells Angels” sehe werde ich ihm gratulieren und zu einem Bier einladen.

    Davon rate ich ab. Das kommt bei denen überhaupt nicht gut an, wenn man sie anschwult.

  160. #93 derH (18. Feb 2011 15:58)

    anders ausgedrückt:
    ich glaube, dass ein großteil unserer deutschen bevölkerung (die restliche sowieso nicht) nicht über waffen verfügen sollten.

    es mag den meisten ja nicht bewußt sein, aber mit der Haltung befindet man sich auf einer Linie mit den Nazis!
    Die haben seinerzeit mit der Entwaffnung der Bevölkerung angefangen.
    Waffen durften nur noch Parteikader haben.
    Ein Großteil des heutigen Waffenrechts stammt noch von den Nazis 😉

    Es waren Millionen Frontsoldaten mit ihren Gewehren nach dem WKI zurückgekommen.
    Es gab „Bürgerkriegsähnliche“ Zustände in Deutschland.
    Die ganze Diskussion läuft in D verkehrt.
    In fast allen europäischen Ländern ist es den Bürgern erlaubt Waffen zu haben.
    Hier in D misst man dem „Werkzeug“ eine moralische Größe zu, aber es ist der Wille der tötet und nicht das Werkzeug.
    Es hat bisher niemand nach einem Verbot von Küchenmessern gerufen, obwohl damit mit Sicherheit mehr Menschen in D umgebracht wurden als mit Schusswaffen.

  161. Wenn das Zeigen der Pistole schon so krass abschreckt dann könnte man auch einfach eine Attrappe mit sich führen… vielleicht war die Pistole des Rockers auch eine Attrappe.

  162. #177 kabelkanal (18. Feb 2011 19:24)

    Gewalttätigen Kriminellen mit einer Atrappe zu drohen ist bestimmt das blödeste was man machen kann.
    Da pokerst Du um Dein Leben, ist wie russisch Roulette.

    # derH

    Du siehst das alles sehr eindimensional. In einer bewaffneten Gesellschaft sehen sich die Kriminellen einer Öffentlichkeit gegenüber, die sich effektiv wehren, und vor allem gegenseitig schützen kann.

  163. FAKTEN!

    Was ich hier schreibe ist KEINE Spekulation, sondern meine persönliche Erfahrung: Die ANGELS beispielsweise haben KEIN Problem damit abends noch mit dem GREMIUM & Co zu saufen und am nächsten Tag mit Türken und Albanern „Geschäfte“ zu machen…

    Ich denke es ist ratsam die Diskussion über eine „Volksbewaffnung“ auf den NORMALBÜRGER zu begrenzen!!!

  164. habe mal per Zufall vor mindestens 20 Jahren schon, ein Urlaubsvideo eines Herrn aus einem Müsliland zu Gesicht bekommen. Hier in Deutschland war er ein angesehener Arzt in einem Krankenhaus. Er hat auf seinem Heimaturlaub gefilmt, wie in seiner Wohnstraßen Kamele geschlachtet wurde wurden – und zwar zu seinen Ehren, da am Schluß sah man diesen Herrn mit einer menge Leute um viele Fleischgerichte herum am Boden sitzen.
    So etwas grausames wie diese Schlachtung war, habe ich noch niemals gesehen. Bis heute muß ich immer wieder daran denken.
    Mindestens 3 Kamele oder 4 wurden mit einem Laster angefahren, dann wurden sie vom Laster gezerrt, eines ist runtergefallen auf die Straße. Dann hat ein Schlächter das 1. Kamel abgemurkst – wie genau habe ich verdrängt – die anderen Kamele standen daneben und haben geschrieen! Große und kleine Kinder haben zugeschaut.
    Die ganze Straße war ein Blutmeer. Dann haben sie die Kamele aufgeschlitzt. Ein Kamel hatte ein Baby im Bauch. Ein voll ausgebildete Wesen. Das hat man den Kindern gegeben zum spielen. Jeder hat es in die Hand genommen und dran rumgezutzelt. Da das Tierchen rutschig war, weil da noch die Haut drum herum war, rutschte es denen immer wieder aus der Hand auf den Boden. Dann hoben es die Kinder wieder auf und das Gezerre ging von vorne los.
    Und der Arzt hielt mit seiner Videokamera immer feste drauf.
    Da scheint es kein Mitgefühl, keine Ehrfurcht,
    keine Liebe, kein Respekt zu Tier und Natur zu geben – und so gnadenlos springen sie mit den Menschen um, wenn es die Gelegenheit dazu gibt.

  165. #127 Graue Eminenz (18. Feb 2011 17:23)

    Sie haben mich mißverstanden.

    JEDER, mit Ausnahme von Straftätern, kann sich in Deutschland eine Waffe kaufen, sofern er ein berechtigtes Bedürfnis hat. Am Einfachsten geht dies über eine Mitgliedschaft in einem Schützenverein.
    Dieser Verein sorgt für die Ausbildung und dem Erlernen des sicheren Umgangs.
    Daß der Staat keine Waffen in Bürgerhand haben möchte, ist mir auch klar. Aber noch kann man sich die Dingers legal kaufen, wenn man Berechtigter ist.

  166. Es ist ja schon traurig, daß man mittlerweile froh sein muß wenn ein Rocker einem das Leben rettet da der Staat (Politiker)unfähig ist die Bevölkerung vor diesem Pack zu schützen. Täglich neue Horrornachrichten über Morde, Vergewaltigungen, Raubmorde die Menschen verüben die nichts und zwar absolut nichts hier in Deutschland zu suchen haben.

  167. Die Täter könnte man in die Kategorie der Neuen Deutschen einordnen. Diese Spezies hat Naika Fouroutan bekanntlich im Rahmen ihres Heymat – Hybride Identitäten-Projekts erschaffen.
    http://www.heymat.hu-berlin.de/neue_deutsche

    @ #181 sommerwind (18. Feb 2011 19:38)
    Ich hoffe jetzt ganz stark, dass das nur deiner Fantasie entsprungen ist. Das Gelesenen hat schon jetzt mein WE traumatisiert…..

  168. @ #4

    Sicher bewegen sich die Hells Angels und Bandidos nicht im legalen Bereich. Aber was ist heute denn legal? Den Bürger mit Steuern auszurauben und zu verarschen?

    Ich weiß nur, daß die Hells Angels beispielsweise im Rotlichtviertel von Hannover für Ruhe und Ordnung gesorgt haben. Seitdem das Kosovo-Gesochs verjagt wurde, hat sich das Viertel zu einem Partykiez entwickelt, wo ganz normale Leute hingehen können.

    Davon abgesehen bedauere ich, dass der besagte Helfer seine Waffe nur gezeigt und nicht gleich abgedrückt hat. Ich kann mich, was meine Befürwortung freien Waffenbesitzes angeht, nur wiederholen!

  169. @ Graue Eminenz

    Jeder freie, unbescholtene Bürger hat das Recht, Waffen zu führen. Nur Sklaven, Leibeigenen und Verbrechern wird dieses verwehrt. Ich bin aber weder ein Sklave, noch Leibeigener oder Verbrecher! Im Übrigen sind die freien Bürger z.B. in Finnland, der Schweiz oder in Kanada allesamt bis an die Zähne bewaffnet. Das ist völlig normal!
    .
    Das Verbot von Waffen macht jeden Menschen jedoch völlig hilf- und wehrlos. Er ist nicht nur Verbrechern komplett ausgeliefert sondern auch staatlicher Willkür und Despotie.

    100%ige zustimmung.

    the right of the People to keep and bear arms shall not be infringed.

  170. Die meisten illegalen Waffen befinden sich sowieso in den falschen Händen und der rechtschaffene Bürger geht ins Gefängnis wegen illegalem Waffenbesitz wenn man Ihn schnappt.

    Man sollte eine Anzeige erstatten wegen Einschränkung der Selbsthilfe.

  171. Die gefährlichen Tiere, die ihre deutschen Ernährer totschlagen lernen Kultur und Anstand nicht über Kuschelkurse. Die lernen nur durch härteste Sanktionen. Wenn mehr und mehr Tiere dabei zu Schaden kommen, wenn sie die Hand die sie füttert beißen tritt ein Lerneffekt ein.

    In einer gesunden Gesellschaftt wären die derzeit- von Politik, Polizei und Justiz gehätschelten Schwerverbrecher – unmittelbar nach ihrer mörderischen Schandtat mit ausgeschlagenen Zähnen und gebrochenen Knochen im Straßendreck gelandet – in der Bundesrepublik kümmert sich ein Heer von hochbezahlten Psychologen und Pädagogen um ihr Wohlergehen.

    Wir müssen Politiker, die sich mit Verbrechern gegen das Volk verbünden in die Wüste schicken. Wir müssen die mit aller Härte vom Futtertrog verjagen und dafür sorgen, daß sie das Land und die Zukunft unserer Kinder nicht länger ruinieren können.

    Denkt doch mal an Euere Kinder! Sorgt dafür, daß die nicht zur wehrlosen Beute von Verbrechern werden. Wählt anständige Politiker und laßt Euch von Dummköpfen und Korrupten nicht länger für dumm verkaufen.

  172. #189 Heinz (18. Feb 2011 20:16)

    Man sollte eine Anzeige erstatten wegen Einschränkung der Selbsthilfe.

    Eine ähnliche Idee hatte ich auch schon. Aber WEN soll man anzeigen?

    Laut Gesetz wird einem eigentlich nicht verboten, sich – abgesehen vom Gebrauch von Schusswaffen – zu verteidigen.
    Das Problem sind die Politiker, Richter und Medien, die Fälle von eindeutiger Notwehr permanent umdrehen.

  173. Zum Einstieg und zum Üben:

    Der folgende Vorfall (HBF Essen 8.2.2011) fand hier soweit ich gesehen habe noch nicht die ihm eigentlich gebührende Aufmerksamkeit. Die Libanesen sind anscheinend die etwas Friedfertigeren und waren der Auseinandersetzung nicht gewachsen.

    „Die beiden in der Türkei geborenen 25 und 26 Jahre alten Männer aus Essen wurden nach einer wundärztlichen Erstversorgung bereits am Abend von der Kriminalpolizei verhört. ……

    Bei den beiden Schwerverletzten handelt es sich um zwei in Essen wohnhafte Libanesen im Alter von 18 und 20 Jahren. Sie lagen blutend am Bahnsteig und wurden mit lebensgefährlichen Stichverletzungen ins Krankenhaus gebracht.“

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/Mordkommission-ermittelt-nach-Messerstecherei-im-Hauptbahnhof-Essen-id4260294.html

  174. … damals vor 30 Jahren war Duisburg – Marxloh auch schon sehr bereichert! Dort gab es einen Kampfsportverein, mein damaliger Trainer hatte immer das Motto „Wer mich angreift ist ein Schwein! Und Schweine werden bekanntlicht geschlachtet“

    Der Mann hatte dann einen Angriff von einem Türken abzuwehren! Ergebnis: Kampfdauer ca. 2 Sec. Der Türke wurde zu einem weiteren Kampf in Begleitung mit zwei oder drei von seinen Kollegen eingeladen! Also 1:3 ! Ratet mal ob die Begegnung stattgefunden hatt!

  175. Wenn ich mal Hilfe bräuchte, wie die armen Sch***** in Lichtenberg (hoffentlich erst im nächsten Leben, falls es das gibt) dann ist’s mir egal von wem sie kommt.
    Wollen mich Musels aufmischen und Rocker helfen – schön, wollen mich Rocker plätten und Kickboxmusels fahren denen in die Parade – ist auch gut.
    Hauptsache ich bleib‘ heil.

  176. Remember the Alamo! Shoot ‚em! To show you how radical I am, I want carjackers dead. I want rapists dead. I want burglars dead. I want child molesters dead. I want the bad guys dead. No court case. No parole. No early release. I want ‚em dead. Get a gun and when they attack you, shoot ‚em!

    Ted Nugent

  177. Eine Diskussion über Karate-, Messer- und Schießtechniken und deren Erfolgswahrscheinlichkeit bei der Selbstverteidigung ist nützlich.
    Es geht aber auch einfacher – ohne Karate lernen und ohne Pistole.
    Wir können und wollen auch nicht so lange warten, bis alle Normalbürger den Karatekurs vollendet haben und jeder Bürger seine Pistole im Gürtel trägt.
    Vielleicht sollten wir uns lieber schon mal einen Knoten ins Taschentuch machen, damit wir uns vor jeder der nächsten Wahlen auch wirklich daran erinnern, wer dafür verantwortlich ist, dass dieses Geschmeiß überhaupt in Heuschreckenschwarmstärke hier ist und unser Gemeinwesen verschmutzt und – wenn es so weiter geht – ausradiert.
    Auf keinen Fall werde ich meine Stimme den Parteien geben, die für die Misere verantwortlich sind und dieses Gesockse herein gelassen haben und auch jetzt noch täglich herein lassen.

  178. OT

    Heute sind 2 unserer Jungs in Afg gefallen und 7 weitere zT schwer verwundet worden.
    Der Angriff erfolgte innerhalb eines BW-Stützpunktes durch einen „Verbündeten“ ANA-Soldaten! Die Drecksau wurde dabei erschossen!
    Mein Mitgefühl für die Angehörigen der Gefallenen und Verwundeten.

  179. ff.

    wenn man dann einige Kommentare zu dem entsprechenden SPON-Artikel lesen muß, dann wird mein Hals dicker als mein Hintern.
    Diese menschenverachtenden Kreaturen der Bestensmenschen rufen bei mir nur noch Würgereiz und tiefste Verachtung hervor!
    Dieses Landesverräterpack ist der Feind im Inneren.

  180. Die „Rocker“ (gemeint sind wohl Rot-weiß, Bandidos, Gremium, pp. sind mir sehr viel lieber als gewisse andere Gruppen. Die befassen sich zwar nicht unbedingt immer nur mit legalen Sachen, ich stimme aber # 185 Elfenzauber zu. Wie wir von den LRG angesch… werden, rechtfertigt hier eine gewisse Toleranz. Auch wenn sich die Herrschaften früher teilweise im zivilen Umfeld etwas daneben benommen haben, finde ich sie seit der „Verständigung“ sehr angepasst. Und das beherzte Einschreiten gegen die 4 Schäd Bereicherer zeigt schon einen gewissen Gerechtigkeitssinn. Lieber Big red machine als LRG.

  181. Jeder freie, unbescholtene Bürger hat das Recht, Waffen zu führen. Nur Sklaven, Leibeigenen und Verbrechern wird dieses verwehrt.

    Ein freier Mann, ein Krieger, trägt seine Haare lang, so wie sein Schwert ist.

  182. Was sagen eigentlich HELDEN von der FREIHEIT zu dem Waffenbesitz?

    Ich vermute, aus Opportunismus und Feigheit lehnen die den Waffenbesitz ab.

    Das könnte ja Wählerstimmen kosten.

  183. #211 Citronaut:
    >>Ein freier Mann, ein Krieger, trägt seine Haare lang, so wie sein Schwert ist.<<

    Was bin ich froh über meine SIG Sauer 10mm (ich wohne in Kanada): Wenn ich nach Deiner Maßgabe ein Schwert gemäß meiner Haarlänge nehmen müsste, wäre eine Reißzwecke schon zu groß für mich … Du langhaariger Bombenleger!
    😉 😉 😉 😉

  184. #213 Altsachse

    Merkst du nicht, wie du selbst in uns zersetzend wirkst? Bist du so doof, dass du nicht verstehst, dass es so, wie du es dir vorstellst gar nicht, bzw. NOCH nicht geht?* Also halt dich endlich diesbez. zurück und sei produktiv und nicht kontraproduktiv.

    *Wenn du dies als Beleidigung auffasst, empfehle ich dir vorher „From Dusk ‚till dawn“, Anfang Titty Twister anzuschauen.

  185. Ted Nugent:

    „Denkt an Alamo! Knallt sie ab! Um Ihnen zu verdeutlichen, wie radikal ich bin – ich will Autodiebe tot sehen. Ich will Vergewaltiger tot sehen. Ich will Einbrecher tot sehen. Ich will Kinderschänder tot sehen. Ich will Verbrecher tot sehen. Keine Gerichtsverhandlung. Keine Bewährung. Keine vorzeitige Entlassung. Ich will sie tot sehen. Holt euch eine Waffe, und wenn sie euch angreifen, knallt sie ab!“

    – Artikel der Associated Press, 17. April 2005

  186. Was sagen eigentlich HELDEN von der FREIHEIT zu dem Waffenbesitz?

    Ich vermute, aus Opportunismus und Feigheit lehnen die den Waffenbesitz ab.

    Das könnte ja Wählerstimmen kosten.

    by Altsachse on Feb 18, 2011 at 21:33

    Falsch gedacht. Habe ich weiter oben bereits erwähnt.
    Lesen 6?

  187. Wenn über Motorradclubs geschrieben wird, heißt es gleich immer „kriminelle Rocker“. Das 98% aller Rocker nichts mit kriminellen Sachen am Hut haben, wird wahrscheinlich absichtlich verschwiegen. MC`s, wie Hells Angels, Banditos, Gremium, werden gleich schlimmste Verbrechen angedichtet.
    Wenn hier ein Bandito helfend eingegriffen hat, ist es zu begrüßen. Der Waffenbesitz bei einem Bandito muß auch nicht gleich als illegal dargestellt werden, denn z.B. das MC Banditos Chapter Neubrandenburg, besteht größtenteils aus Staatsdienern, die ihre Dienstwaffen tragen.

  188. Mir sind jedenfalls Hells Angels und Bandidos als Ordnungskräfte lieber, als die unterbezahlte und zurecht frustrierte Polizei. Sofern die Berichte den Tatsachen entsprechen, würde ich dem Bandido das Bundesverdienstkreuz erster Klasse verleihen und ihm lebenslange Rente garantieren.

    Ich fordere freien Waffenbesitz für alle Bürger!

  189. # 194

    Diese Dumm-Tussi Fouroutan kann ja nicht mal richtig rechnen und schwafelt hier über Heymat…??? Kein Mensch hält die auf in ihre Heymat zu gehen, wir Bio-Deutsche haben unsere Heimat hier….

  190. Wie ich bereits im PruzzenBlog schrieb, die Klischees der Massenmedien kommen ins Wanken. Ein böser Rocker hilft. Da passt es ganz gut, dass er eine Waffe dabei hatte…
    Und, wenn ich http://pruzzen.blogspot.com/2011/02/wenn-klischees-kaputt-gehen.html zitieren darf:
    „Sollte der Retter wirklich eine Waffe getragen haben und die Täter nur deshalb zum Aufhören bewegt haben, dann lasst es gut sein – macht nicht, wie so oft in unseren Breitengraden, ein Opfer, einen Helfer zum Täter. Sonst werden es wieder 100 weniger, die in solchen Extremsituationen, etwas Zivilcourage zeigen. Das sollten sich auch die Presseorgane der BRD zu Herzen nehmen!“

  191. 1960 konnte man immer nachts quer durch die Stadt nach Hause laufen. Da ist nie was passiert!!! Allerdings gabs damals hier keine moslemischen Dumm-Dödel, nur ein paar friedfertige Pizzabäcker aus Italia….

  192. Keiner hat den Opfern geholfen! Nicht die Täter, sondern die fehlende Zivilcourage ist schuld!

    Ach, da hat ja doch jemand geholfen….
    In den Knast mit ihm!!!

  193. #215 Pazifaust (18. Feb 2011 21:44)

    Nein Pazifaust ich bin nicht beledigt, wenn ein doofer FREIHEIT Enthusiast mich doof nennt. Das ist schon in Ordnung und zeigt den Stil der FREIHEIT.

    Dem Pazifaust fehlen nur die sachlichen Argumente.

    Aber vielleicht ist Pazifaust als engagiertes FREIHEIT-Mitglied gar nicht doof und versteht folgende frei erfundene Geschichte als Beispiel für die völlig falsche Ausgrenzungspolitik:

    Es gab einmal einen langjährigen Anhänger der CDU mit bürgerlich konservativer Einstellung, selbstständig- wirtschaftlich erfolgreich mit einem guten Namen und Einfluss in seiner Branche, auch im privaten Umfeld war alles bestens bestellt.

    Zu einem bestimmten Zeitpunkt reichte einem Christdemokraten der Linkstrend in der Partei und die fehlenden Aktivitäten gegen die zunehmende Islamisierung unseres Landes.

    Es musste eine politische Alternative her, um nicht nur immer den Maulhelden zu spielen wie viele andere Selbstständige und CDUler, sondern endlich auch für seine Überzeugungen praktisch einzutreten und so zu einem politischen Veränderungsprozeß beizutragen.

    Mangels Alternativen rechts der CDU landete man unweigerlich in NRW bei Pro und schnell wurde man gewählt. Man kommt scheller bei den Rechten zu einem Posten als man denkt, auch Rechte sind feige.

    Dann begannt der mediale Vernichtungsfeldzug, allein wegen der Mitgliedschaft bei Pro, denn rechtsextreme Einstellungen waren ihm zuwider.

    Dem konnte der Mann standhalten obwohl er schon in der Nachbarschaft als Nazi beschimpft wurde und langjährige Freundschaften zerbrachen.

    Zurückgetreten von dem Posten und ausgetreten ist der ehemalige christdemokratische Wähler dann aus Pro nach 3-monatiger Mitgliedschaft wegen unüberbrückbarer politischer Differenzen.

    So schnell gibt ein Mann nicht auf, also engagierte er sich bei den Freien Wählern, es gab ja nichts Besseres außerhalb der etablierten Parteien und Pro. Die Freien Wähler hatten nicht das geringste Problem mit der Pro-Mitgliedschaft. Vor der Kommunalwahl als zweiter Kandidat gewählt, begann der mediale Vernichtungsfeldzug von neuem, diesmal nur brutaler und länger. Familienmitglieder wurden auf der Arbeitsstelle angesprochen und verbal angegriffen, die Familie stand auf dem Spiel, dann wurden Verträge gekündigt, die wirtschaftliche Existenz war vernichtet.

    Existenzverlust, soziale Ächtung, das war das Ende.

    Ok, so schnell gibt man als Deutscher nicht auf, auch wenn es mal dicker kommt.

    Endlich war eine Partei im Aufbau – Die Freiheit – die eigentlich genau das politische Profil abgab, nachdem unser Mann gesucht hatte, gut mit einigen Merkwürdigkeiten bei der Energiepolitik, aber das war zweitrangig in Anbetracht der gewaltigen Aufgabe, der dringenden Notwendigkeit eine seriöse politische Alternative aufzubauen.

    Also voll Entschlusskraft den Aufnahmeantrag ausgefüllt in der Annahme schnell eine freundliche Antwort zu erhalten.

    Nach sechs Wochen immer noch keine Antwort, Erinnerung-Mail, dann kam der Hammer, lapidar heißt es in der Ablehnung, wegen der zugänglichen Presseberichte lehnen wir eine Aufnahme ab.

    Da wird selbst Pazifaust zu Panzerfaust.

    Mit so einer jämmerlichen Ausgrenzungspolitik kommt man nicht weit.

    Hier ist dringend Abhilfe von Nöten und solange muss diese absurde menschenverachtende Praxis Der FREIHEIT (der Name ist ein Witz in dem geschilderten Zusammenhang) kritisiert werden.

    Also Pazifaust, man kann nur hoffen das auch die „doofen“ FREIHEIT Anhänger ihr Waterloo erleben.

    Ist Pazifaust als Name nicht schon ein bisschen zu rechtsextrem für die FREIHEIT?

  194. Humanoiden, die Primitivkulturen entstammen, verstehen nur die Sprache der Gewalt.

    Deshalb sind die Sanktionen der Zivilisation gegenüber diesen Subjekten völlig wirkungslos.

    In die Herkunftskulturen verbringen, ohne Betrachtung ihres dortigen Schicksals.

  195. Ich kenne den einen oder anderen Rocker – Und habe mit dene KEIN Problem – Ich tausche gerne 100 Moslems gegen einen Rocker…

  196. Einiges ist hier zu Waffen geschrieben worden.
    Was gibt es eigentlich für Alternativen!? Ich schieße z. Bsp. gerne mit einem Langbogen. Das ist ein Hobby. Treffsicherheit braucht hier allerdings Jahre. Es gibt aber auch reine Sportgeräte, welche gekauft, besitzt und sogar im öffentlichen Raum getragen werden dürfen.
    Ich muß allerdings vor diesen Geräten ausdrücklich warnen. In Verbindung mit Jagdspitzen z.Bsp. für die Großwildjagd, ist die Letalität trotz geringerer Bewegungsenergie im Vergleich zur Schußwaffe höher! Jagdspitzen sind gehärtete Rasierklingen, durchtrennen Knochen und schneiden einen Wundkanal den die Spitze und der Pfeil dauerhaft geöffnet halten.
    Mit einem Red Dot Visier ist ein Bierdeckel, auf 100 Meter stehend/liegend aufgelegt, sogar mit wenig Übung, zuverlässig zu treffen.
    High End:
    http://www.youtube.com/watch?v=b5nVSfv0Rlg
    High End günstiger:
    http://www.youtube.com/watch?v=CZJXU86Hlho&feature=related
    Wer sein Haus verteidigen möchte, hat mit diesen Geräten eine glaubwürdige Distanzwaffe. „Ein klappbare“ Pistolenarmbrüste runden den Bedarf für den Reisenden ab. (15-20m)

  197. #229 Winrich (19. Feb 2011 00:37)

    Wer sein Haus verteidigen möchte, hat mit diesen Geräten eine glaubwürdige Distanzwaffe.

    Mit einer Armbrust ein Haus verteidigen?
    Du solltest doch wissen, dass die Feiglinge immer nur im Rudel angreifen.

    Lege deine Pfeile mal zu den römischen Sandalen und dem King-Arthur-Helm in die Vitrine und spare lieber auf eine Gatling!

    “Ein klappbare” Pistolenarmbrüste runden den Bedarf für den Reisenden ab.

    Ich stelle mir gerade bildlich vor, wie jemand in arger Bedrängnis (S- oder U-Bahn) eilig versucht, seine Reisearmbrust schussbereit zu machen.

    Wenn du mit solchen Geräten unterwegs bist, dann kommst du nie in den Genuss des Notwehrparagraph. Da wirst du in jedem Fall der böse Junge sein.

  198. Der „Rocker“ – egal welche Farben – sollte sich lieber nicht melden – Waffe echt/unecht/legal/illegal hin oder her. Vermute er würde härter „belangt“ werden wie die Täter!

    Aber wenigstens einer, der sich getraut hat, verbal und/oder nonverbal eine klare Ansage zu machen! Wo waren denn Polizei, Sicherheitsdienst und die braven Bürger?

    Am Ende sind die „armen Täter“ jetzt auch noch traumatisiert und werden seelsorgerisch betreut?! Weil jemand – frei nach Galileo – ihnen die Instrumente gezeigt hat!(Und wer sagt uns, das die angebl. Wumme nicht seine HD-Kurbelwelle war?!) Soweit hat der Grips der Bereicherer jedoch noch gereicht – selbst 4 zu 1 – keine gute Idee!

    Angel gut – Alles gut! Angel Heart (ein großes!)Ein Schutz-(Hell´s)Angel!

    Grundsätzlich gilt die alte Weisheit: Lieber was haben und nicht brauchen als was brauchen und nicht haben …

    Aber manche Kommentare/Ratschläge hier sind echt Stuss, gerade bzgl. privater Aufrüstung.
    z.B.#229 Winrich: Pistolenarmbrust – Müll, weil verboten außerhalb Privatgelände …

    Als “Kundiger” sage ich, das ist Unfug, sogar u.U. lebensgefährlich (z.B. Schreckschuss, kleiner Waffenschein)!! Was passiert – wer zieht muss auch schiessen!! – wenn der gegenüber eine echte Wumme hat? Dann hast du die A-Karte!! Will man Knarre werfen?!Abgesehen davon, das der pot. Angreifer evtl. auch noch Recht oder mild. Umstände bekommt …
    Sehr heikel das thema … aufpassen!!
    Mal einen Blick ins Waffengesetz z.B § 42a ff.werfen – Stichwort “sozialaspektischer Hintergrund” – ein derartiges “Besteck” ist wesentlich effektiver im Ernstfall – man vergesse aber nicht ständig auch einen Ausdruck mitzuführen – die meisten Büttel haben da “Defizite” … ich hab da schon öfters Nachhilfe geben müssen …

    … und nur Italiener kommen mit einem Messer zur Schießerei – wo kommt der spruch noch mal her …?!

    Schafft Euch lieber einen beeindruckenden Vierbeiner an – das wirkt Wunder!!

    Noch besser es natürlich, wenn wir das alles nicht bräuchten und der Staat den Schutz der Bevölkerung mit allen Mitteln garantiert!

    Ein Traum ….

  199. #11 Galileo1515 (18. Feb 2011 14:11)

    Ich wäre auch bereits zufrieden, wenn an allen Bahnstationen und Straßenkreuzungen ein bewaffneter Polizist stünde. …

    Äääh – wie jetzt? Als Opfergabe an die Bereicherer?

  200. Dass man das noch erleben muss….

    Die deutsche Justiz geht gegen jemanden vor, der in der „Nazihochburg“ Lichtenberg einen Trupp von braunen Rassisten davon abgehalten hat, einen weiteren Menschen ins Koma zu treten.

    Wie war das nochmal mit „Gesicht zeigen gegen braune Rassisten“?

    Ausserdem beweist dieser Vorfall, dass Waffen im Besitz von couragierten Bürgern Leben schützen können.

    Wenn die polizei respektive der Staat dazu nicht in der Lage ist, sind Selbstschutzmöglichkeiten ein Bürgerrecht.

  201. Metamorphosen, Metamorphosen …

    aus der Knarre wird eine Machete … am ende war es doch nur eine HD-Kurbelwelle … oder ein 3/4 Zoll Schraubenschlüssel ….??!!

    (…)Doch die brutalen Prügler finden ihr Opfer wieder.

    „Eh, da ist ja der Penner‘, riefen sie. Ich hatte keine Kraft mehr, noch mal wegzulaufen. Einer schlug mir ins Gesicht. Ich ging zu Boden, die vier traten mir gegen den Kopf, in die Seiten.“

    Doch Stefan W. hat riesiges Glück – ein Zeuge hilft ihm: „Plötzlich kam da ein Riese und brüllte ‚Hey, lasst den in Ruhe.’“ Dann zeigt der Mann den Jugendlichen seine Rocker-Kutte und eine Machete. Die Schläger hauen ab.(…)

    http://www.bild.de/BILD/regional/berlin/aktuell/2011/02/19/ubahn-pruegel-attacke/jetzt-spricht-das-opfer.html

  202. Nicht vorenthalten werden sollte, was die FR vom 18.02.11 zum Mordanschlag in Berlin zu melden hat:

    „Nach der Prügelattacke gegen einen 30-
    Jährigen im U-Bahnhof Berlin-Lichtenberg
    prüft die Polizei Ermittlungen wegen unter
    lassener Hilfeleistung. Mehrere Zeugen
    hatten gesehen, wie vier Jugendliche in
    der Nacht zum Samstag auf dem Bahnsteig
    einen 30-jährigen Spandauer bewusstlos
    schlugen und traten. Doch nur einer rief
    die Polizei. (…)
    Unterdessen nutzt die Neonazi-Szene den
    Fall für sich. Am Mittwochabend demon-
    strierten am Bahnhof Lichtenberg rund 50
    Nazis. Sie hatten brennende Fackeln dabei
    und waren größtenteils vermummt. Rechts-
    extreme Internetseiten quellen derzeit über
    vor pauschaler Hetze gegen Ausländer. Zudem
    mobilisiert die NPD für heute Abend zu einer
    Kundgebung am Bahnhof.“

    Diese Art der „Berichterstattung“ ist wieder einmal typisch für die polltisch korrekte Presse.

    Der feige und brutale Mordanschlag wird als „Prügelattacke“ verharmlost. Dass alle Täter Mohammedaner waren, wird unterdrückt. Dies kann man nur indirekt der Ausführung entnehmen, „rechtsextreme“ Internetseiten „hetzen pauschal gegen Ausländer“.

    Wobei auch hier die für die Tatbegehung entscheidende Religionszugehörigkeit verschwiegen wird. Statt dessen wird versucht, von den Tätern abzulenken und verängstigten Passanten die Schuld an den Folgen des Mordanschlags zuzuspielen.

    Woher weiß die Frankfurter Rundschau eigentlich, dass es sich bei den doch „vermummten“ Demonstranten um „Neonazis“ handelte ? Hier soll suggeriert werden, dass jeder Bürger, der gegen einen feigen Mordanschlag auf einen Deutschen protestiert, allein schon deshalb ein „Neonazi“ sei.

    Nur schwer kann die FR ihren Ärger darüber unterdrücken, dass sich die Bürger über das Internet über den wahren Sachverhalt informieren kann. Die Zeit der politisch korrekten Zeitungsmonopole ist vorbei.

  203. Man sollte wirklich ernsthaft überlegen, sich schnellstens einen Waffenschein zu besorgen…

    Das ist jetzt nicht direkt gegen den Schreiber dieser Zeilen gerichtet, sondern eine allgemeine Feststellung:

    „Sollte, hätte, wäre müsste…“ genau diese Einstellung, verbunden mit der Eigenschaft nach solchen Aussagen zu 100% den Arsch nicht hoch zu kriegen, hat uns genau dahin geführt, wo wir jetzt sind.

    Einen Waffenschein kann man als Normalbürger ohnehin vergessen, aber eine WBK und damit die erste Waffe sind innerhalb eines Jahres und mit einem finanziellen Aufwand von unter 1000 Euro (plus Fahrtkosten usw.) machbar, vorausgesetzt man hat keine Vorstrafen und ist nicht als suchtkrank oder Psycho bekannt:

    Eintritt in einen Schützenverein und 12 Monate regelmäßiges Training (Jahresbeitrag ist Vereinsabhängig) sagen wir mal 200 Euro

    Gebühren für WBK Antrag und Einträge (Variieren von Behörde zu Behörde) noch mal 200 Euro

    Waffenschrank (B-Würfel für Kurzwaffen gibt es für 150 Euro im Baumarkt)

    Waffe: Gerade in 5 Minuten Recherche auf egun gefunden: Gebrauchte CZ 75 für 280 Euro, Sig Sauer 225 für 300 Euro, Walther P99 für 250 Euro, Baikal Doppelflinte 130 Euro. Natürlich abgerödelte Teile, aber ich rechne hier die low budget Variante durch.

    Wie gesagt, weniger als 1000 Euro machen den Unterschied zwischen hätte könnte sollte und der Möglichkeit, sich wenigstens in der eigenen Wohnung verteidigen zu können.
    Und wer meint den Betrag nicht aufbringen zu können, soll sich mal überlegen was er in den letzten 12 Monaten für Kippen, Kneipe, Mc Donalds und den neuen Flachbildfernseher (obwohl der alte es noch tat) ausgegeben hat.

    Ich bin diesen Weg vor 10 Jahren gegangen und seither habe ich, wenn jetzt in dem Moment mit lautem Krachen die Haustür aufgetreten wird, wenigstens ein paar Optionen mehr als mir in die Hose zu sch… und zu hoffen das irgendwann nach 20 Minuten die Polizei kommt.

    Und wenn die BRD Machthaber uns Schützen und Jägern die Waffen irgendwann weg nehmen (womit ich innerhalb der nächsten 10 Jahre rechne), dann hat man wenigstens eine Schießausbildung die einem keiner mehr nimmt und ist in der Lage auch was zu treffen – im Gegensatz zum durchschnittlichen Panikmichl, der sich bei ausufernder Kriminalität auf dem Schwarzmarkt irgendwelchen Schrott andrehen lässt, mit dem er noch nie geschossen hat und gar nicht trainieren kann.

  204. Bewaffnete Zivilcourage?

    In Köln wurde vor einiger Zeit ein islamischer Räuber von einem Russlanddeutschen in Notwehr erstochen.
    Was folgte waren wochenlange, teils aggresive Strassenproteste von islamischen Migranten im Verbund mit linken Täterverstehern, die sogar den Verkehr lahmlegten.

    Dass sich solche Kriminelle im Normalfall keine Gegner, sondern Opfer suchen, ist wahr.
    Unsicheres Verhalten zieht dieses Pack genau so an, wie gespielte Coolness als Folge von Unsicherheit.
    Ernsthaftigkeit und echtes, wachsames Selbstbewußtsein stösst sie eher ab.
    Legale Waffen mit sich zu führen, ist auch keine schlechte Idee. Man sollte nur im Umgang mit diesen Waffen geübt sein und bedenken, dass sie sonst gegen einen selbst zum Einsatz kommen könnten.
    Pfefferspray ist zwar nur gegen Tiere erlaubt, es wird aber keiner meckern, wenn man damit erfolgreich einen Angriff abgewehrt hat.
    Es gibt ausserdem viele alltägliche Dinge, die als Verteidigungswaffe eingesetzt werden können:
    Ein Flaschenöffner mit hartem Holzgriff ist zum Beispiel immer griffbereit und man kann noch recht praktisch sein Schlüsselbund daran befestigen.
    Im Internet gibt es richtige „Selbstverteidigungsschirme“, mit denen man Angreifer auf Abstand halten, dadurch Zeit gewinnen und im Zweifel auch sehr hart zuschlagen kann.
    Solche als Alltagsgegenstände genutzte „Waffen“ sind völlig legal, absolut unauffällig und auch noch praktisch dazu. 😀

    Waffen sollten natürlich nur dann zum Einsatz kommen, wenn wirklich keine Hilfe in Aussicht ist, Flucht unmöglich ist oder scheitert.
    Es ist völlig unsinnig, ohne Not, für ein paar fiese asoziale Angreifer den Helden zu spielen und seine Gesundheit zu riskieren.

    Grüße

  205. @Eugen von Savoyen (19. Feb 2011 02:56)
    Auch eine Option. 🙂
    Ich rechne aber auch damit, dass man bald irgendwelche Argumente vorschiebt, auch die Entmündigung von Sportschützen und Jägern in Deutschland weiter voranzutreiben.
    Das Ergebnis: Nur die Bösen haben die Waffen und wenn die Polizei kommt, ist der Haase gelaufen und sein hilfloses Opfer tot, verletzt oder zumindest traumatisiert.

  206. #226 Altsachse

    Klingt dramatisch und ich wäre an dessen Stelle sicher auch frustriert. Ich kann und werde nicht für „die Freiheit“ sprechen, wie könnte ich, aber wie es aussieht, sind die Gegebenheiten nicht auf einen Schlag zu ändern und man muss sich mindestens anfangs sehr diplomatisch verhalten. Das vorsichtige Auftreten und Handeln, welches Sie Feigheit nennen, ist aus genau diesem Grunde wichtig. Ich könnte mir vorstellen, dass es viele gibt, die sehen, dass diesem Menschen Unrecht getan wurde. Doch diese Menschen sind, wenn sie sich auf seine Seite stellen genau auch dort. Und „dort“ bekommt man zur Zeit keine Wähler der altgedienten Parteien und auch kaum Neuwähler, weil man per Presse und TV FERTIG gemacht wird. Sollte sich die Parteienlandschaft wieder in geregelten Bahnen befinden (eine Linke, wo die Linke zu sein hat, eine Mitte und eine Rechte Seite und dazwischen die Regierung), könnte ich mir auch eine Form der Rehabilitation vorstellen.
    Auch ich wäre für ein Waffengesetz, welches Kriminellen nicht mehr die Sicherheit geben kann, das Opfer unbewaffnet vorzufinden. Andererseits habe ich meine pol. Prioritäten und die liegen momentan noch woanders.
    „DIE FREIHEIT“ salonfähig zu machen ist nach Jahrzehnten rotlinksgrüner Hirnwäsche der Bevölkerung und festen Positionen der Deutschlandhasser in den Medien ein Hochseilakt. Die Nazikeule wirkt immer noch genug um einer neuen Partei zu schaden. Bitte, helfen sie nicht noch dabei.
    ich kann mir nicht vorstellen, dass da persönliche Interessen eine Rolle gespielt haben sollen.

    Noch nie hat eine Partei, die ich gewählt hatte zu 100% meine Meinung widergespiegelt. (und das, was passte, wurde nie eingehalten)
    Ein Ultrarechter hat vielleicht früher die CDU gewählt, weil es die „ähnlichste“ Position war, die man wählen konnte und einen Stimmeffekt erzielt. Ob es jetzt „die freiheit“ wäre, das weiß ich nicht und ich glaube es auch nicht. Aber wenn es so wäre, dann wäre DIE FREIHEIT damit noch lange keine rechte Partei. Sollten aber Mitglieder in ihren Reihen zu finden sein, denen man dieses (ob gerechtfertigt oder nicht zu solchen Nebenkriegen ist im Wahlkampf sicher kein Platz!) nachsagen kann, wird dieses brutal ausgenutzt. Und der Schaden ist möglicherweise in dieser Phase nicht wieder gut zu machen. Können Sie diese sichtweise, die lediglich meiner persönlichen Einschätzung entspricht (ich bin (Förder-)Mitglied, aber man kennt mich in der Partei gar nicht)wenigstens auch nachvollziehen?
    Ich entschuldige mich für die anfangs freche Frage, die eben _keine_ Beleidigung war. 😉

  207. #115 derH:

    das natürliche recht waffen zu tragen? wachsen pisolen an büschen?

    Wachsen Computer an Büschen?

    Also – dann verlassen Sie schnellstens dieses Forum!

  208. P.S.:
    Wenn sich gar Freunde abgewendet haben, ist doch ersichtlich wie stark diese Diffamierungen und Verleumdungen wirken. Wenn Freunde schon nicht von der eigenen Gesinnung zu überzeugen sind, wie sollte es dann beim Wähler funktionieren?

  209. @Altsachse (18. Feb 2011 23:42)

    Diese Geschichte hab ich mit Interresse gelesen. Ich kann mir vorstellen, dass sowas zu Verbitterung führt – und das ist kein Vorwurf!
    Ich habe großen Respekt vor der geschilderten Person – ich hätte dazu derzeit nicht den Mumm, weil ich genau das befürchte, was beschrieben wurde.
    Hier sind Dinge falsch gelaufen, die in einer wirklich freiheitlichen Demokratie so nicht hätten laufen dürfen.
    Wir leben aber offensichtlich leider nicht „in einer wirklich freiheitlichen Demokratie“!
    Die Schuld dafür, dass es falsch gelaufen ist, liegt NICHT bei der beschriebenen Person. Die Schuld liegt auch nicht bei den Verantwortlichen der Partei DIE FREIHEIT.

    DIE SCHULD LIEGT IM DERZEITIGEN SYSTEM.

    Das System zwang sie, so zu handeln.

    Das derzeitige System, das mächtige zu linkslastige Meinungsestablishement aus den etablierten Parteien und Medien wird jede noch so kleine Chance nutzen, eine Dreckskampagne gegen DIE FREIHEIT als „rechtsextrem“ o.Ä. zu fahren.
    (Die Gegner der FREIHEIT stehen schon sabbernd in ihren Startlöchern und warten auf eine passende Gelegenheit… schönen Gruß an ihre Mitleser hier!)
    Das wäre das Ende der FREIHEIT – die politisch korrekte Einheitsmeinung, die erzwungene Konsensgesellschaft hätte gewonnen.
    Die kleine und junge demokratische Partei DIE FREIHEIT ist sich dieser Gefahr durchaus bewusst und sie wollen ihren zahlreichen, ungeheuer mächtigen und einflussreichen Gegnern nicht ansatzweise Gelegenheit geben, weil sie berechtigte Angst haben.
    Dabei geht es auch nicht darum, was rechtsextrem o.Ä. ist, sondern darum, was deren Propaganda dazu erklären kann.

    Die am 18. Feb 2011 23:42 hier beschriebene Geschichte wäre umfassender ausformuliert wirklich einen längeren Gastbeitragversuch bei PI wert!
    Das wäre dann auch keine „Antiwerbung“ o.Ä. für DIE FREIHEIT, weil es deutlich macht, unter welchem Druck diese Partei steht.

    Beste Grüße!

  210. Freien Waffenbesitz nur für Deutsche ohne Migrationshintergrund, Migranten hingegen wird schon das Klappmesserchen verboten – das wärs! Und eine Erweiterung des Notwehrrechts, dass gegen Angreifer Einheimische diese Waffen einsetzen dürfen. Die Entsorgung des meisten islamischen / türkischen Menschenmülls in Deutschland würde vermutlich kein Jahr dauern :mrgreen:

  211. OT: Eigentlich fehlt für den Erdogan-Besuch in Düsseldorf noch ein riesiges Banner:

    „Erdogan, nimm Dein Volk wieder mit und fütter die kriminellen Sozialschmarotzer alleine durch! Sonst schicken wir sie Dir in Leichentüchern zurück!“

    :mrgreen:

  212. Zivilcourage?

    Fehlanzeige!

    Nicht mal zu einer mahnwache gehen die gebeutelten berliner.
    Da hätte hunderttausend den platz füllen müssen, aber:

    Soeben habe ich gelesen, dass sich mickrige 250 Teilnehmer vor dem u-bahnhof in lichtenberg einfanden.

    Jedes volk hat die regierung, die es verdient!

  213. #161 Leseratte (18. Feb 2011 18:16)

    In einer kleinen engen Gasse kommen 3 Südländer auf mich zu.
    Schnell habe ich durchgeladen.
    Von diesem Geräusch abgeschreckt haben die 3
    die Flucht ergrifffen.
    Ich kann es kaum erwarten bis die Nächsten
    kommedn

    Idiot! Du bist scharf auf Schwierigkeiten, und kannst es nicht erwarten, bis du deine Wumme wieder einsetzen kannst? Klasse! Genau wegen solchen ‚Dirty Harry-Typen‘, bin ich absolut gegen das legale Führen einer Waffe.

    #199 Heinz (18. Feb 2011 20:16)

    Die meisten illegalen Waffen befinden sich sowieso in den falschen Händen und der rechtschaffene Bürger geht ins Gefängnis wegen illegalem Waffenbesitz wenn man Ihn schnappt

    Ich schätze, daß die meisten illegalen Waffen in irgendeiner Schublade auf dem Dachboden liegen, und es sich dabei um die P08 handelt, die Opa aus dem Krieg nach Hause brachte, oder es ist ein Karabiner aus den 50-er Jahren, als der Erwerb noch ‚frei ab 18‘ war.

  214. @96 derH

    „ist mir klar, dass in der disko hausrecht gilt. deswegen bringt dir ne pistole halt auch nichts, wenn du aufm weg inne disko bzw. aufm rückweg (noch dazu betrunken) angemacht wirst. ich wollte damit nur ausdrücken, dass zivilcourage die bessere “lösung” ist, denn meistens sind bei solchen geschehnissen passenten in der nähe.“

    Ich habe in meiner „Jugend“ an der Türe gearbeitet. Der durchschnittliche (am besten noch eher schmächtige) Biodeutsche wird aufgrund seiner Ungefährlichkeit normalerweise nicht durchsucht – sie könne also meistens ohne Probleme eine Waffe in die Disko mitführen ohne erwischt zu werden (natürlich nicht bei Großdiskos wo inzwischen oftmals Metalldetektoren verwendet werden – wobei megaspitze Essstäbchen aus Polymer von einem heutzutage bezeichneten „Opfer“ mir mal Respekt gegenüber seinem Einfallsreichtum abgenötigt hat).
    Auf die nichtvorhandene Zivilcourage, egal aus Angst, Ignoranz oder Unwillens die rechtlichen Folgen zu tragen, einaml KRÄFTIG drauf geschissen.

    „zu dem anderen punkt:
    sicher hast du recht, ne waffe bedeutet macht, ist das volk bewaffnet, dann kann es unter gewissen umständen sicherlich mehr macht auf die politik ausüben, als unbewaffnet. allerdings ist das volk nicht homogen, sondern besteht aus gruppen die auch untereinander verschiedene meinungen vertreten.
    oder mal anders:
    möchtest du, dass die antifa bald bewaffnet rumläuft? oder unsere migranten statt mit schlägen (dagegen hilft selbstverteidigung) plötzlich mit pistolen rumlaufen?“

    Ja soll die Antifa doch bewaffnet rumlaufen (und sie ziehen) – die werden schneller von Maschinenpistolen der Polizei dann weggemäht als du gucken kannst.
    Denn dann haben sie absolut die rechtlichen Möglichkeiten so zu reagieren und das ohne einen großen medialen Aufschrei – das sieht man gerade bei den Fällen wo sie Gangster erschossen haben die auch eine Feuerwaffe benutzten.
    Außerdem würde ein Gutteil der Antifa eh keine Waffe legal bekommen mit deren Hintergrundgeschichten.
    Unsere Migranten laufen schon mit Pistolen rum wenn sie eine haben, lediglich das kreative Unvermögen vieler ist es zu verdanken, daß sie noch keine besitzen (denn die scheißen auf legal illegal und eine Pistole ist für die ein Statussymbol).
    generell schwätzen sie eigentlich nur intelligent angefärbten Mist. Gerade dieses krampfhafte Geschwätz von wegen „Kampfsport“ „Selbstverteidigung“ ist es, der mich aufhorchen und zur Erkenntnis kommen läßt, daß sie NOCH NIE in einer wirklich ernsthaften Auseinandersetzung mit mehreren Gegnern geraten sind, die nicht davor zögern vom Messer gebrauch zu machen, wenn sie merken daß es für sie eng wird.
    Bei so SuperwannabekampfSPORTLERN im Karatekidstil hilft ein Messer im Rücken immer wunder aus sicht unserer Klingenbereicherer.

    „gibt halt immer 2 seiten. ich werde mir falls möglich auch später mal ne waffe besorgen, zur sicherheit meiner familie. ich bin verantwortungsvoll genug die waffe dann so zu handhaben, dass das risiko eines unsachgemäßen gebrauchs möglichst gering ist. und mir ist egal, ob ich die waffe legal besitzen darf…wo kein kläger, da kein richter. aber ich würde den teufel tun und damit auf der straße rumlaufen.
    und bei einigen der kommentatoren hier (ich meine nicht dich), zweifel ich daran, dass die schusswaffe nur zur selbstverteidigung benutzt werden würde. guck dir den kommentar von dem gaspistolenmann an, das klingt für mich eher nach “vorbeugender selbstverteidigung” ohne die möglichkeit in betracht zu ziehen es einfach nicht zur auseinandersetzung kommen zu lassen.“

    Sie sind verlogen, daß sich die Balken biegen!
    Anderen das recht absprechen wollen mit einer Waffe verantwortungsvoll umgehen zu können, aber man selber ist ja ein Leuchturm des Integren!
    Und dann argumentieren sie hinterher legal – scheißegal, obwohl sie vorher noch was davon gebrabbelt haben. daß sonst niemand eine Waffe führen dürfen soll.
    Wenn es für sie das erste Mal brenzlig sind wird aus „ich würde den teufel tun und damit auf der straße rumlaufen“ ein „ich bin verantwortungsvoll genug eine Waffe auf der Straße zu führen“. Ja is klar.
    Vorbeugend sich selbst zu verteidigen kann (bei unserer Justiz natürlich oft nicht) im Angesicht eines bevorstehenden Angriffs als Notwehr deklariert werden!
    Ach un was denken sie denn, warum es dem durchschnittlichen Bürger (NOCH) erlaubt ist hier in Deutschland eine Schreckschusswaffe bei entsprechendem „kleinem“ Waffenschein mitzuführen (außer natürlich öffentliche Gebäude etc.)? um damit Nägel für einen Bilderrahmen in die Wand zu schlagen?

    „anders ausgedrückt:
    ich glaube, dass ein großteil unserer deutschen bevölkerung (die restliche sowieso nicht) nicht über waffen verfügen sollten. ich glaube broder hat mal bezüglich der geplanten iranischen atombombe geschrieben, dass man keine technik einsetzten dürfe, die man nicht richtig versteht. affen sollten halt auch kein auto fahren. und ein großteil der deutschen sollten eben auch keinen zugang zu waffen ahben. so ne knarre läd eben irgendwo auch dazu ein, seine neu erworbene macht zu missbrauchen…machtmissbrauch ist n typisch menschlicher wesenszug, behaupte ich mal“

    Sie dürften nicht mal an Broder denken, geschweige denn in den Mund nehmen oder schreiben – besonders nicht mit ihren widersprüchlichen Einlassungen.
    Er hätte eher eine schelmische Freude daran sie kräftig zu demontieren.

    Zu ihren anderen späteren Kommentaren werde ich mich lieber nicht äußern (lesen & zerpflücken), sonst verschwende ich nur noch mehr Zeit an einem schönen Wochenende.

    😛

  215. Also der neueste Stand der Dinge ist:

    – es war ein Mitglied der „La Onda/Bandidos“ und nicht der HA

    – er trug KEINE WAFFE
    – er trug KEINE KUTTE

    Mit erbarmungsloser Brutalität hatten sie ihr erstes Opfer bereits halb totgetreten, als sie zur Hatz auf seinen Freund ansetzten. Dass wenigstens Steffen O. (30) die Attacke der Koma-Treter vom U-Bahnhof Lichtenberg ohne körperliche Folgeschäden überlebte, verdankt er einem Mann mit Zivil-Courage. Durch die Hilfe eines Mitglieds des Rockerclubs Bandidos blieb Steffen O. das schlimme Schicksal seines Freundes erspart. Marcel R. (30) liegt weiter im Koma, schwebt noch immer in Lebensgefahr.

    Michael M.* (26) wurde am vergangenen Freitag in der gnadenlosen Menschenjagd der vier jugendlichen Schläger zugleich Retter und Zeuge. Die Folgen dieses ausufernden Gewaltexzesses haben die Familie von Marcel R. in tiefe Verzweiflung gestürzt, eine ganze Stadt schockiert und die Politik alarmiert.

    Exklusiv sprach die B.Z. nun mit Michael M., dem Rocker, der so viel Herz und Mut hatte.

    Die Lederweste seines Clubs „La Onda“, der zu den Bandidos Southside zählt, trug Michael M. an jenem Abend nicht, als er und seine Freundin das Café Hollywood in der Lichtenberger Siegfriedstraße ansteuerten.

    „Es sah von Weitem nach einer der üblichen Rangeleien aus“, erzählt der Bandido, zu dessen Rocker-Kodex es zählt, nicht mit der Polizei zusammenzuarbeiten. „Was für uns aber nicht bedeutet, einem Menschen in höchster Not nicht zu helfen“, betont Michael M. Denn was dann passierte, schockierte selbst den nach außen so hartgesottenen Berliner: „Vier Jugendliche traten auf den wehrlosen Mann ein, er schleuderte erst gegen ein Auto, dann auf den Bordstein. Als er am Boden lag, trat einer von ihnen immer wieder auf seinen Kopf ein.“

    Am härtesten soll ihm zufolge der 17-jährige Jack* zugetreten haben, das bestätigen auch die bisherigen Ermittlungen. Als Michael M. dazwischenging, soll der seine Jacke runtergerissen und gebrüllt haben: „Willst du der nächste sein?!“

    Michael M. ist 1,90 Meter groß, kraftsportgestählt und Bauarbeiter. Er sagt dem Jugendlichen, dass er zu den Bandidos gehört und welche Folgen ein Angriff für ihn haben könnte. Offenbar verängstigt darüber flüchten die Täter. „Eine Waffe, wie von einigen Medien behauptet, hat dabei übrigens keine Rolle gespielt“, sagt Michael M. „Dass alle Rocker Kriminelle sind, ist ein Klischee. Mit Waffen habe ich nichts am Hut.“

    Nach der Rettung half Michael M. dem verletzten Steffen O. wieder auf die Beine. Die Täter hätten ihn als Nazi beschimpft, weil er ein Shirt von Hansa Rostock trug, erzählte er. Steffen O. hatte Hämatome im ganzen Gesicht, sein Hinterkopf blutete. Der Rostocker, der seinen Malerfreund in Berlin besucht hatte, stammelte dabei immer wieder: „Mein Freund, mein Freund auf dem Bahnhof.“ Das er damit den schwer verletzten Marcel R. meinte, ahnte Bandido Michael nicht – auch nicht, wie schlimm es um ihn steht.

    * Namen geändert

    http://www.bz-berlin.de/tatorte/rocker-so-verjagte-ich-die-koma-treter-article1122404.html

    Also wenn das wirklich so war, dass er sich da unbewaffnet eingeklinkt hat: Hut ab.

  216. Was lernen wir daraus? Die Zuhälter und Drogendealer der Bandidos oder Hell’s Angels können besser für Recht und ordnung sorgen als unsere, von den kriminellen Politikern kastrierte Polizei. Wie traurig, das es unsere Politiker- und Justizmafia die Gesellschaft schon so weit gebracht haben. Die BRD ist nur noch ein kriminelles Unterdrückungsregime.
    Merke: ein Staat der seine Bürger nicht mehr ausreichend schützt hat seine Daseinsberechtigung verloren.

  217. Zu dem Fall fällt mir ein, dass vor einiger Zeit mal so ein Tofu-Pupser von den Grünen was erleben wollte und mit der Polizei auf nächtliche Schicht durch Neukölln gefahren ist.

    Dabei haben sie auch routinemäßig einen „Rocker-Club“ angesteuert, obwohl da gar kein Krawall war. Und da hat sich unsere grüne intellektuelle Nachwuchskraft nicht aus dem Auto getraut, geschweige denn in die Kneipe hinein, obwohl er ja sogar zwei Polizisten dabei hatte. Also dit nenn ick mal Courage! Hahahaha!

    Also WENN man schon auf Streife geht mit der Neuköllner Polente, dann will man doch mitnehmen, was geht, oder? Also das ganze Programm, von Eckkneipen-Schlägerei bis Ehrenmord, von mumifizierter Leiche bis arabische Großfamilie. Aber schon beim friedlichen Rocker-Club hat sich unsere Tofu-Wurst das Höschen nass gemacht. Manmanman….:-).

Comments are closed.