Zwei tote Soldaten, acht Verletzte, davon vier schwer – das ist das Ergebnis eines hinterhältigen Angriffs in Afghanistan. Das Perfide dabei: Der Mörder war ein uniformierter Soldat der afghanischen Armee, dessen Aufgabe eigentlich im Schutz der Bundeswehrangehörigen bestand. Die bedauernswerten Opfer befanden sich gerade bei Wartungsarbeiten an einem Fahrzeug und wurden von diesem feigen Terroranschlag unvorbereitet überrascht.

(Von Michael Stürzenberger)

Wie unter anderen die Frankfurter Rundschau berichtet, geschah dies im Außenposten „OP North“ in der Provinz Baghlan. Diese Attacke erinnert an den Fall des muslimischen US-Soldaten Major Nidal Malik Hasan, der unter „Allahu Akbar“-Rufen 13 seiner Kameraden umbrachte und 30 verletzte. Hasan war bekanntlich nicht damit klargekommen, dass diese in den Endvorbereitungen für den Einsatz im Irak waren und dann aus seiner Sicht gegen seine Glaubensbrüder vorgehen.

Die Bürgerbewegung Pax Europa hatte bereits am 14. Oktober 2010 einen ausführlichen Offenen Brief an den Verteidigungsminister geschickt, der die Problematik der islamischen Ideologie beim Afghanistan-Einsatz behandelte. In dem Brief wurden dem Minister 14 klare Fragen gestellt:

1. Erhalten unsere Soldaten die Information, dass das religiös-politische Recht des Islams, die Scharia, die Welt in das Haus des Islams (Dar al-Islam), den islamisch beherrschten Teil, und das „Haus des Krieges“ (Dar al-Harb), in dem (noch) die „Ungläubigen“ herrschen, einteilt?

2. Wird unseren Soldaten vermittelt, dass der Koran im Islam als das direkte Wort des Gottes Allah gilt, das zeitlos sowie überall gültig ist und nicht verändert werden darf?

3. Wissen unsere Soldaten, dass sie laut Koran als „Ungläubige“ eingestuft werden und die koranorientierten Afghanen sie daher als Eindringlinge in die islamische Welt ansehen, die gemäß ihrer „Heiligen Schrift“ folgerichtig bekämpft und bei Gegenwehr getötet werden sollen?
Siehe Sure 5, Vers 33: „Der Lohn derer, die gegen Allah und Seinen Gesandten Krieg führen und Verderben im Lande zu erregen trachten, soll sein, daß sie getötet oder gekreuzigt werden oder daß ihnen Hände und Füße wechselweise abgeschlagen werden oder daß sie aus dem Lande vertrieben werden.“

4. Ist unseren Soldaten bewusst, dass Muslimen laut Koran beim Tod im Kampf das Paradies inklusive williger Jungfrauen versprochen ist, diese ihnen deshalb also furchtlos und ohne Rücksicht auf ihr eigenes Leben entgegentreten?
Siehe Sure 4, Vers 74: „Laßt also für Allahs Sache diejenigen kämpfen, die das irdische Leben um den Preis des jenseitigen Lebens verkaufen. Und wer für Allahs Sache kämpft, alsdann getötet wird oder siegt, dem werden Wir einen gewaltigen Lohn geben.“

5. Ist unseren Soldaten bekannt, dass Allah sie laut Koran als „Verfluchte“ bezeichnet, „die falschen Göttern dienen“ (Sure 5 Vers 60) und dass sie als Ungläubige „die schlimmsten Tiere“ sind? (Sure 8 Vers 55)

6. Wissen unsere Soldaten, dass die Übersetzung von Taliban „Koranschüler“ heißt, diese daher den Koran wohl intensiv studiert haben dürften und jetzt regelrecht darauf brennen, ihre totalitäre Glaubensüberzeugung in die Tat umzusetzen?

7. Wird unseren Soldaten vermittelt, dass der Prophet Mohammed, der den Koran verkündet hat, ein Kriegsherr war, der nicht nur töten ließ sondern auch mit eigener Hand tötete, und der Allahs Tötungsanweisungen im Koran an 27 Stellen im Imperativ sowie an weiteren 189 Stellen in der beschreibenden Form festgehalten hat?

8. Haben unsere Soldaten die Information erhalten, dass Scheich Yusuf Al Qaradawi, ein hochrangiger islamischer Rechtsgelehrter, der als eine der obersten zeitgenössischen Autoritäten im sunnitischen Islam betrachtet wird und in der islamischen Welt als wichtige moralische Instanz gilt, mittlerweile auch den Frauen Selbstmordattentate erlaubt hat? Und dass sie zur Täuschung des Gegners dabei auch ihr Haar offen tragen dürfen?

9. Wissen unsere Soldaten, dass dieser Prophet Mohammed im Islam als der perfekte und vollkommene Mensch sowie als absolutes Vorbild für alle Muslime gilt, das nicht im Geringsten in Zweifel zu ziehen ist?

10. Wird unseren Soldaten vermittelt, dass im Koran den Abweichlern, die nicht für Allahs Sache kämpfen, mit den schlimmsten Höllenqualen gedroht wird?
Siehe Sure 18, Vers 29: „Wir haben für die Frevler ein Feuer bereitet, das sie wie eine Zeltdecke umschließen wird. Und wenn sie um Hilfe schreien, so wird ihnen mit Wasser gleich geschmolzenem Metall, das die Gesichter verbrennt, geholfen werden.“

11. Wissen unsere Soldaten, dass es sich beim Islam um ein totalitäres System handelt, das noch dazu zutiefst antijüdisch ist und globale Hegemonie anstrebt?
Siehe Sure 48, Vers 28: „Er ist es, Der Seinen Gesandten mit der Führung und der wahren Religion geschickt hat, auf daß Er sie über jede andere Religion siegen lasse.“

12. Ist unseren Soldaten bekannt, dass in Afghanistan der Anteil der Muslime an der Gesamtbevölkerung über 99% beträgt?

13. Geht man im Verteidigungsministerium davon aus, dass der Islam in Afghanistan Staatsreligion ist und vermittelt man das den Soldaten auch so?

14. Falls unseren Soldaten diesbezügliche Informationen bereits vermittelt werden, von welcher Stelle in der Bundeswehr geschieht dies?

Eine völlig unbefriedigende Antwort auf diese konkreten Fragen kam am 30. November. Oberst Peter Gerhard schrieb im Auftrag des Bundesverteidigungsministers:

Die Soldaten und Soldatinnen der Bundeswehr werden dem Mandat entsprechend ausgebildet und auf den jeweiligen Einsatz vorbereitet. Die einsatzvorbereitende Ausbildung umfasst unter anderem die Vermittlung aktueller Erfahrungen aus dem Einsatz, konkrete rechtliche Grundlagen, Verhaltenstraining für besondere Situationen und den Erwerb von Kenntnissen zu landeskundlichen Besonderheiten. Dabei wird großer Wert auf interkulturelle Kompetenz gelegt, die die Handlungs- und Verhaltenssicherheit der Soldatinnen und Soldaten erhöht und im Auslandseinsatz eine wesentliche Voraussetzung für die Auftragserfüllung und den Eigenschutz ist.

Abschließend versichere ich Ihnen, dass alles getan wird, damit unsere Soldatinnen und Soldaten ihren Auftrag mit bestmöglicher Vorbereitung erfüllen können.

Kein Wort zum Thema Islam. Keine einzige Antwort zu den 14 Fragen. Ob zu der Vermittlung der „landeskundlichen Besonderheiten“ auch Informationen zum Glauben der Bevölkerung an eine Religion zählt, die streng zwischen Gläubigen und Ungläubigen unterscheidet und die Gewaltanwendung bis zum Töten gegenüber Letzteren rechtfertigt? Und ist bei dem Erwerb der „interkulturellen Kompetenz“ auch inbegriffen, dass man sich gegenüber den Rechtgläubigen bestenfalls als zu unterwerfender Mensch zweiter Klasse, eher aber als “schlimmste Tiere“ sehen muss?

Diesen Fragen weicht das Verteidigungsministerium aus. Die zwei toten und acht verletzten Bundeswehrsoldaten hätten diesem afghanischen Soldaten mit Sicherheit nicht ihr blindes Vertrauen geschenkt, wenn sie über all die Details des Islam aufgeklärt worden wären. Das Band der Ummah kann im Zweifelsfall eben viel stärker sein als der gesunde Menschenverstand, der in den Bundeswehrsoldaten eigentlich jene sehen sollte, die dem afghanischen Volk beim Aufbau und der Sicherheit ihres Landes helfen wollen.

Diese Ideologie aber teilt die Welt in das Haus des Krieges und das Haus des Islams. Unsere Bundeswehrsoldaten dürften keinem afghanischen Soldaten den Rücken zuwenden. Im Prinzip dürften Afghanen im Kontakt mit deutschen Soldaten als Vorsichtsmaßnahme überhaupt keine Waffen tragen. In letzter Konsequenz müsste die Bundeswehr dieses Land verlassen, denn ihre Soldaten sind eben nicht nur den hinterhältigen Guerilla-Angriffen der Taliban, sondern auch nicht zu kontrollierenden Attacken afghanischer „Kollegen“ ausgesetzt.

Aber wenn die Bundeswehr zusammen mit den anderen westlichen Armeen dieses islamische Land verlässt, werden die Taliban die Macht ergreifen. Dann wird der Virus des radikalen Islam womöglich auf den Atomstaat Pakistan übergreifen und die Terrorcamps werden ihre Todesengel wieder in alle Welt entsenden.

Solange man die Wurzel des Problems nicht sieht oder nicht sehen will, wird man sich im Kreise drehen und von einem Brandherd zum nächsten eilen, ohne jemals in der Lage zu sein, das Feuer grundsätzlich zu löschen.

Und dieses Feuer brennt heftiger als jemals zuvor.

UPDATE: Inzwischen ist ein dritter Soldat bei dem Angriff gestorben

» PI: Guttenberg will bunte Bundeswehr

image_pdfimage_print

 

95 KOMMENTARE

  1. habe gehört, der täter war nicht etwa unser feind, sondern unser „partner“. ich finde das bemerkenswert. wahrscheinlich war es eine beziehungstat.

  2. Weil unsere Regierung so unendlich NAIV ist, müssen junge Menschen sterben!

    Wie konnten aus „Freunden“ nur „Feinde“ werden??? Na, da kommt man natürlich nicht drauf!

    Einfach zum Kotzen…

    Wahrscheinlich konnte der Afghane nicht mehr für den Islam auf „Freund“ tun. Der Moslem in ihm ist einfach durchgekommen!

    Den Allah wirds natürlich freuen. Er wartet schon grillend da unten auf sein Volk..

  3. *Hasan war bekanntlich nicht damit klargekommen, dass diese in den Endvorbereitungen für den Einsatz im Irak waren und dann aus seiner Sicht gegen seine Glaubensbrüder vorgehen.*

    PI … Das stimmt so aber nicht! Die Mehrzahl der getöteten Soldaten in Fort Hood waren kurz vorher vom Fronteinsatz aus dem Irak zurück gekommen. Bitte mal auf der Homepage von Fort Hood genauer recherchieren.

  4. Ich würde die Bundeswehr heimschicken. Man hat keine Chance gegen :
    Clan- und Familienstrukturen
    Drogengelder
    Analphabetismus
    Islam
    und absoluten Männlichkeitswahn. Wenn die Muslimbrüder in Ägypten an die Macht kommen sprengen die auch als erstes die Pyramiden weg, so wie Tante Alban in Affenganistan die Budha- Statuen weggesprengt hat. Stellt euch doch bloss mal vor wie die in Affenganistan immer in die Kamera glotzen wenn Sie gefilmt werden. Diese Blicke, diese Bärte, diese Burkas.

  5. Hab gehört, dass es in Kriegen in Ausnahmefällen dazu kommen soll, dass Soldaten sterben. Dieser Vorfall scheint das zu bestätigen.

  6. #4 digestif

    … so wie dämliche Kommentare auch nicht zu vermeiden sind.

    Mein Mitgefühl den Anghörigen und Soldaten, die für nichts da unten ihr Leben aufs Spiel setzen.

  7. Hallo Michael,
    ich wollte grad einen Gastbeitrag zu dem Thema abschicken. Ich erlaube mir daher stattdessen, ein paar Informationen als Kommentar hier einzustellen.

    Das Ganze unterscheidet sich von den bisherigen Vorfällen, bei denen Bundeswehrsoldaten vor allem durch IED-Explosionen (Sprengfallen) bzw. bei Gefechten gefallen sind, da hier der Angriff von einem vermeintlichen Verbündeten ausging.
    Im Rahmen eines Monitoring bzw. „Partnering“ genannten Prozesses übernehmen neben amerikanischen oder z.B. britischen Truppenteilen ( http://www.mod.uk/DefenceInternet/DefenceNews/MilitaryOperations/2YorksMentoringTheAnaInHelmand.htm ) auch deutsche Einheiten die Ausbildung und Betreuung der ANA- Truppen, in diesem Fall das 2. Ausbildungs- und Schutzbataillon (ASB)
    http://www.deutschesheer.de/portal/a/10div/!ut/p/c4/NYzBCsIwEET_aJMoheKtRQUvetR6kTRdmrVpUtZtvfjxpoIzMAy8YdRdZUe7UG-FUrRB3VTjaNe-wSPyw-iOFrCDzBgCviBa55mcF4zwtJ432mhIg6QWf11d18MOwaWIsmZeCuXs2UpimBJLWMnMnAlQpxpt9rUu9F_mU1ZFfSiN2Z7Ox4uaxrH6AsN_vqQ!/

    Mittel- bis langfristig will man nämlich die „Verantwortung“, d.h. im Klartext das Kämpfens, der ANA übertragen, um sich dann endgültig aus Afghanistan zurückziehen zu können. Immer öfter und immer mehr werden militärische Operationen primär von der ANA (unter Anleitung und mit Unterstützung von ISAF) durchgeführt, auch um den Blutzoll der Allierten gering zu halten.
    Der Kommandeur des ASB formulierte es ganz klar: „Mit den afghanischen Streitkräften haben wir einen Partner auf Augenhöhe. Am Ende müssen die Afghanen die Aufgabe komplett übernehmen. Wir unterstützen sie dabei!“

  8. #4 digestif (18. Feb 2011 22:00)

    Das Problem ist nur, dass die beiden heutigen Soldaten unter „friendly fire“ ermordet wurden!

    Unsere PolitikerInnen fordern immer mehr MohammedanerInnen in Polizei und Bundeswehr, deren Loyalität zuerst der Umma und dann erst den Ungläubigen gilt!

  9. Allerdings ist das Problem der zweifelhaften Loyalität der ANA bekannt, auch wenn es z.B. in diesem älteren Interview mit Brigadegeneral Blotz heruntergespielt wird :
    http://www.bmvg.de/portal/a/bmvg/sicherheitspolitik/einsatz_fuer_den_frieden/einsaetze_der_bundeswehr/afghanistan?yw_contentURL=/C1256F1200608B1B/W288FAQR903INFODE/content.jsp.html„Unsere Soldaten haben keine Angst vor den Afghanen. Das Partnering zwischen ISAF und den afghanischen Sicherheitskräften funktioniert. 85 Prozent aller Einsätze werden gemeinsam durchgeführt.“

    So wurden die Einheiten der ANA angeblich nicht ( nur ) deswegen auf das M16 (statt der Kalaschnikov) umgerüstet, weil davon in amerikanischen Depots noch soviele vorhanden waren: durch das andere Kaliber wurde vor allem verhindert, dass weiterhin Munition an die Taliban verschoben werden konnte. Und z.B. in der amerikanischen Presse finden sich sehr unverhohlene Beschreibungen, wie unzuverlässig die ANA eingestuft wird – den Soldaten nahm man vor Operationen z.B. die Mobiltelefone weg, damit sie den Einsatz nicht verraten. Auch der verbreitete Drogenkonsum und die Korruption sind hier noch zu nennen. http://www.nydailynews.com/news/world/2009/12/13/2009-12-13_afghan_training_a_tough_cell_trust_is_most_difficult_issue_for_us_troops.html

  10. Das wäre ein perfekter Anlass den Krieg von deutscher Seite zu beenden und diesen Abschaum sich selbst zu überlassn

  11. Mangels realistischer Alternativen zu der langfristig angelegten Strategie wird man mit dem „Partnering“ fortfahren (müssen), auch wenn die Kosten enorm sind – wie man heute gesehen hat, nicht nur in finanzieller Hinsicht.
    Ob der Attentäter „Allahu Akbar“ brüllte wie beim Vorfall in Fort Hood http://www.pi-news.net/2010/11/video-fort-hood-es-geschah-am-5-november/ oder ob ein anderer Hintergrund vorliegt, kann zum jetzigen Zeitpunkt wohl noch niemand sagen.

    Unabhängig davon – und auch unabhängig von der Einstellung zum Einsatz selbst – sollten wir um die gefallenen und verwundeten Soldaten trauern. Ich jedenfalls tue es.

  12. Die Soldaten dort vor Ort protestieren schon seit 1 Jahr gegen die Zusammenarbeit mit Afghanen. Weil sie denen aus berechtigten Gründen nicht trauen. Die Vorgesetzten haben darauf nicht reagiert. Es hat auch in der Vergangenheit bereits Vorfälle gegeben, dass afghanische Arbeiter, die dort im Lager arbeiten, deutsche Vorposten ausspioniert haben… Aber wie hier in Deutschland, hat man du, du, du gesagt und die dann laufen lassen….

  13. #4 digestif (18. Feb 2011 22:00)

    Hab gehört, dass es in Kriegen in Ausnahmefällen dazu kommen soll, dass Soldaten sterben. Dieser Vorfall scheint das zu bestätigen.

    falls das witzig gemeint war, ist es danebengegangen!

  14. Ach ja, die bunte Bundeswehr, sieht die in Zukunft so aus, dass deutsche Soldaten die „Bunten“ Kameraden ständig bewachen müssen???

  15. Bei allem Mitgefühl für die Betroffenen – aber eins bleibt mal festzuhalten:
    Wieso bzw. seit wann kann eine Armee sich nicht mehr selbst beschützen/bewachen?!
    Jedern mit minimalem militärischen Wissen(es reicht eigentlich auch gesunder Menschenverstand!)überrascht der Vorfall nicht wirklich! im Gegenteil! Welcher Etappenhengst hat diesen Unfug zu verantworten?! Da kann man ja auch gleich den Wolf die Schafsherde bewachen lassen … Wie kann man nur so naiv sein?!
    (…)Der Angreifer, ein eigentlich zum Schutz des Bundeswehr-Außenpostens „OP North“ eingesetzte afghanischer Soldat, wurde erschossen. Ein Verletzter wird ins Krankenhaus gebracht.Der Soldat sei auf dem Weg zurück ins Lager gewesen und habe dann völlig überraschend(?!?) mit seiner Waffe das Feuer eröffnet. Zuvor sei er nicht auffällig geworden. Das MOTIV sei weiter unklar.(?!?)(…) nt-v
    Es ist fast zum „totlachen“, wenn es nicht so traurig wäre!
    Empfehle Handbuch militärisches Grundwissen der NVA!

    news: 3 Soldat tot!!

  16. Diese feigen Unmenschen akzeptieren nur Stärke. Wenn sie eine solche vor sich haben, fliehen sie oder buckeln. Es wäre nun mal an der Zeit ihnen diese zu zeigen. Nur zivilisierte Völker reagieren auf zivilisierte Botschaften und Veständigungsversuche. Wie leicht wäre es ihren heiligen schwarzen Stein in Mekka in Asche zu verwandeln. Man muss den „allmächtigen“ Allah direkt herausfordern und den Musels zeigen, dass ihr seltsamer Gott keine Macht hat.

  17. Ein Skorpion will über den Fluß, er kann aber nicht schwimmen. Also wartet er bis ein anderes Tier kommt, das schwimmen kann.
    Ein Fuchs kommt des Weges und der Skorpion bittet ihn, ihn über den Fluß zu bringen. Da sagt der Fuchs: „ich bin doch nicht blöd, du stichst mich und dann sterbe ich“.
    Daraufhin sagt der Skorpion: „das wäre Unklug, denn dann würde ich ertrinken, also hätte ich nichts davon dich zu stechen“.
    Das gefällt dem Fuchs; er läßt den Skorion auf seinen Rücken und steigt in den Fluß. In der Mitte angekommen, sticht der Skorpion unvermittelt zu.
    Der Fuchs daraufhin zum Skorpion, warum er das mache, er verspach nicht zuzustechen?
    Daraufhin sagt der Skorpion, daß er eben ein Skorpion sei und nicht anders könne.

    Der Schütze war bestimmt ein moderater Taliban aus dem Aussteigerprogramm von Westerwelle.

  18. Einem Moslem kann man nicht über dem Weg trauen. Moslems sind immer Deine Feinde und eine tickende Zeitbombe.

    Wer weiß : Irgendwann werden wir feststellen, daß die EXTRA hausgemachte Dönersoße „nur“ für uns Ungläubige bestimmt war und mit krebserregendem Dioxin gepunsht wurde beim IMMER freundlichen Dönermann.

    Wir müssen ENDLICH ALLE MOSLEMS AUS EUROPA SCHAFFEN.

    Aber gut daß Guttenberg mehr Moslems in der Bundeswehr ausbilden möchte ….da kann ich abends bestimmt ruhiger schlafen.

  19. Danke, Roland, für die zusätzlichen Informationen.

    Und ja, es wäre gut, wenn die Bundeswehr sich zurückziehen würde. Es ist bitter traurig um jeden Deutschen, der da sein Leben lässt.

  20. Den Soldaten mein Beileid und den Politikern meine Verachtung!

    ——————————-

    OT: FSSPX berichtet:

    „Haben Sie schon einmal eine Steinigung nach dem islamischen Gesetz der Sharia gesehen? Abgeschlagene Hände und Füße nach den gleichen Vorschriften? Wenn Ihnen der Gedanke daran schon zu gräßlich erscheint, dann sollten Sie die Ausschnitte aus dieser Reportage (SPIEGEL-TV) nicht ansehen.“

    http://tinyurl.com/63p85y8

  21. Ich weiß glücklicherweise von einigen Bekannten_Innen die in Afghanistan stationiert sind, dass 99% der Soldaten_Innen die Moslems_Innen hassen und ihnen nicht vertrauen. Der werte Herr_Innen Oberst_Innen Peter_Iede Gerhard_Tilde, spricht also nicht im Namen der Soldaten_Innen.

    Wenn es in Deutschland mal hart auf hart kommen sollte, haben wir die Jungs und Mädels auf unserer Seite.

    PS: Habe heute endlich meinen kleinen Waffenschein erhalten. Die 50 Euro haben sich hoffentlich gelohnt. Ohne meine vernickelte Walther P88 – ein richtiges Schmuckstück – werde nicht nicht mehr auf die Straße gehen. Ich möchte mit den Mitteln die mir der Staat liefert, meiner Familie und mir bestmöglichen Schutz garantieren. 🙂

  22. das war ein vorgeschmack darauf, was der bw auch in deutschland in zukunft blüht, wenn immer mehr moslems in die bw „integriert“ werden. genau wie in den deutschen bundestag werden immer mehr islamhörige/verpflichtete leute gegen deutschland arbeiten bis sie die macht erobert haben.

  23. Während unsere Soldaten ihr Leben lassen um „unsere Freiheit“ am Hindukusch zu verteidigen läßt unsere Regierung massenweise potentielle Selbstmordattentäter als „Wirtschaftsflüchtlinge“ in unser Land.

    Wir sollten erst einmal vor unserr eigenen Haustür den Dreck wegkehren, bevor wir aus UNS allen unersichtlichen Gründen ein uns völlig femdes Land „besteigen“.

  24. > Erhalten unsere Soldaten die Information […]

    So wie ich die BW kenne und einstufe sind die Fragen mit ja zu beantworten. Nur werden die kaum direkt interne Unterlagen einem Antwortbrief beifügen. Zu leicht würden die Gutmenschen wieder was haben wo sie sich drüber auslassen können. Weiter ist manches darin vertraulich und man muss das überabeiten.

    Diese 10 Fragen korrekt zu beantworten dürfte mehrere Manntage Arbeit beanspruchen und mehrere Konfernzen auf denen die verbindliche Antwort geklärt werden muss.

    Das macht keiner wenn man es nicht muss. Ggf. wenn eine Broschüre bereit liegt die die Antwort enthält dann bekommt man sie zugeschickt. Das muss der Beamte dann aber auch wissen.

  25. „Eine völlig unbefriedigende Antwort auf diese konkreten Fragen kam am 30. November. Oberst Peter Gerhard schrieb im Auftrag des Bundesverteidigungsministers:“

    —-

    M.E. nicht weiter erstaunlich, diese unbefriedigende Antwort.

    Ich vermute, dass diese 14 Fragen vom Bundesminister der Verteidigung bzw. seinem beauftragten Herrn Oberst als Volksverhetzung gesehen werden.

  26. „Im Prinzip dürften Afghanen im Kontakt mit deutschen Soldaten als Vorsichtsmaßnahme überhaupt keine Waffen tragen. ……

    Solange man die Wurzel des Problems nicht sieht oder nicht sehen will, wird man sich im Kreise drehen und von einem Brandherd zum nächsten eilen, ohne jemals in der Lage zu sein, das Feuer grundsätzlich zu löschen“.

    Wir müssen damit leben, dass die Wurzel des Problems offiziell bis auf weiteres nicht erkannt wird. Das ist ein Fakt. Leider!

    Die geforderte vorübergehende Abgabe von Waffen würde von daher als Akt des Mißtrauens bezeichnet werden. Ich würde aber nicht völlig ausschließen dass man darüber auch offiziell nachdenken wird. Deshalb ist das ein guter Vorschlag. Aber bevor man dass angedacht hat, wäre man nach den jetzigen Plänen doch theoretisch bereits abgezogen.

    Die Wurzel des Übels zu erkennen, könnte zwar zur Umsetzung der vorgeschlagenen Vorsichtsmassnahme führen, würde aber nicht automatisch etwas an der grundsätzlichen Strategie des Einsatzes ändern.

    Man müßte zweigleisig fahren. Einerseits den zivilen Aufbau versuchen und gleichzeitig
    entweder dauerhaft mit einer „kleinen“ Armee den Widerstand in Schach halten bis dem „Gegner die Puste“ ausgeht.

    Oder man müßte die Truppenstärke massiv erhöhen und dann die Auseinandersetzung einer Entscheidung zuführen. Aber das würde dann tatsächlich Krieg bedeuten und das hält die deutsche Gesellschaft nicht aus und wäre für die afghanische Zivilbevölkerung verheerend.

    Zu glauben zum Zeitpunkt eines geplanten Abzugs sei irgendetwas gelöst ist natürlich reine Augenwischerei und ein reiner Versuch des Zeitgewinns und Ausdruck der Hilflosigkeit.

    Ich denke man muß auf die langfristige Lösung setzen und hoffen dass während dieser Phase die Wurzel des Problems irgendwann erkannt und parallel die Sicherheit der Soldaten erhöht wird.

  27. Zu dem Artikel:
    Persönliche Kontakte könnten helfen, Vorurteile aufzubrechen.

    Die Soldaten in Afghanistan hatten offensichtlich persönliche Kontakte. Inzwischen haben schon drei Soldaten ihre Vorurteile aufgebrochen.

  28. Wieder drei tote Soldaten, die dem Konzept unserer politischen Führung zum Opfer gefallen sind.

  29. @#21 Mies van der Rohe

    Als „Kundiger“ sage ich dir, das ist Unfug, sogar lebensgefährlich!! Was passiert – wer zieht muss auch schiessen!! – wenn der gegenüber eine echte Wumme hat? Dann hast du die A-Karte!! Willst du sie Knarre werfen?!Abgesehen davon, das der pot. Angreifer evtl. auch noch Recht oder mild. Umstände bekommt …
    Sehr heikel das thema … aufpassen!!
    Wirf mal einen Blick ins Waffengesetz § 42a ff. – Stichwort „sozialaspektischer Hintergrund“ – einderartiges „Besteck“ ist wesentlich effektiver im Ernstfall – vergiss aber nicht ständig auch einen Ausdruck mitzuführen – die meisten Büttel haben da „Defizite“ … ich hab da schon öfters Nachhilfe geben müssen …

    … und nur italiener kommen mit einem messer zur schießerrei – wo kommt der spruch noch mal her …?! 🙂
    Schaff dir lieber einen beeindruckenden Vierbeiner an – das wirkt Wunder!!

  30. Diese Tat KANN nicht religiös sondern MUSS
    politisch motiviert gewesen sein !!!!!!!

    DENN: Islam ist Frieden !!!!!!!!!!!

  31. #22 Simon (18. Feb 2011 22:35)

    Volle Zustimmung!

    Während es in Deutschland mit Mord und Totschlag durch unsere Bereicher drunter und drüber geht, wird unsere angebliche „Freiheit“ von unseren Landsleuten am Hindukusch verteidigt.
    Es ist wirklich der helle Wahnsinn und nicht mehr zum Aushalten was hier unter dem Multikultwahn in Deutschland und Europa abläuft.

  32. Unsere Soldaten haben da nichts zu suchen. Auch die amerikanischen Kameraden unserer Soldaten haben da nichts zu suchen.
    Ob da Bin Laden hockt oder nicht, oder nicht mehr, damit sollten sich Drohnen befassen, keine Soldaten, da ihr Einsatz in der Region zu keinem befriedigendem Ergebnis führen wird.
    Jeder Tropfen Blut unserseits ist Verschwendung und eine Schande.
    Raus da und gut ist.

  33. Gerade erlebt ihr live wie man einen Politiker der evtl. ein wenig zu konservativ sein könnte (von den Medien und den Linken) abgesetzt wird und das aus nichtigen Grunde!

    Und alle schauen zu! Und schweigen…

    Wenn er das durchsteht und nicht von „Freunden“ in den Arsch getreten wird, keimt ein zartes Pflänzchen auf…

    Ansonsten hat die Demokratie wieder ein Stück verloren…

  34. Wie dumm muss man noch sein um zu ignorieren, dass ein Moslemafghane seine Glaubensbrüder nicht im Stich lásst.Wenn er nicht als Collaborateur mitsamt seiner Familie von den Taliban umgebracht werden will, muss er den Besetzern schaden zufügen.Er ist jetzt auch tot, aber seine Familie wird geehrt und es wird ihr gut gehen.
    Afghanistan befindet sich im Krieg gegen uns!! Und alle Moslembrüder auf der ganzen Welt halten zusammen!!
    Warum begreifen das die westlichen Regierungen nicht?
    Wir geben unseren MÖRDERN auch noch die Waffen in die Hand!!!!!

  35. #35 WahrerSozialDemokrat (19. Feb 2011 00:22)
    Inhaltlich magst recht haben. Aber die Munition hat er wohl selbst geliefert. Ich selbst habe eine gespaltenes Verhältnis zu seiner Person, aber er ist der beste Verteidigungsminister den man sich zur Zeit vorstellen kann. Was mich nur sauer aufstossen lässt ist das Thema Khundus, wo er statt sich vor seine Soldaten zu stellen lieber seinen Kopf aus der Schlinge und andere hat rollen lassen.
    Dennoch könnt ich mir aus der jetzigen Politlandschaft keinen besseren vorstellen.

  36. #36 moeke (19. Feb 2011 00:24)

    Wenn er nicht als Collaborateur mitsamt seiner Familie von den Taliban umgebracht werden will, muss er den Besetzern schaden zufügen

    Wir hier verstehen die Afhanen nicht, was auch ein Grund ist warum der Einsatz zum scheitern verurteilt ist.
    In Afghanistan ist es vollkommen normal der ein Familienmitglied für die eine Seite Kämpft, ein anderes für eine andere. Ob nun Warlords, Taliban, Nordallianz, Achterbahn, vollkommen egal. Man heuert hier, kämpft da, verhandelt dort, setzt sich hier und da an einen Tisch. So war es immer so bleibt es erstmal.
    Aber wenn dann Fremde, auch noch Ungläubige kommen, dann verwaschen dir Fronten nochmehr. Die einen Kämpfen weiter für ihren Solt, auch für Ungläubige, andere überdenken ihre Optionen bei der Hochzeit eines Cousins nochmal. Und niemand weiss wer grade auf wessen Seite steht, nichtmal Afghanen selber.
    Und in dieses Scheisshaus schickt man unsere Soldaten.

  37. #37 DeutschIsBeautiful (19. Feb 2011 00:27)

    Ich bin überhaupt kein Fan von ihm!!! Das ist ja der Witz dabei!

    Aber man kann ihn nicht wegen seiner politischen Taten abschiessen und versucht es auf diese billige Art und Weise!

    Anstatt es einfach in Ruhe untersuchen zu lassen wird direkt die Moralkeule ausgepackt!

    Und Cohn Bandit lacht sich mit Fischer und Roth schlapp!!! 🙁

    Was wiegt wohl schwerer…

  38. Ach mist, hatte meinen Beitrag ein wenig umgebaut, aber dabei geschlampt und jetzt liest er sich beschissen.

  39. #40 WahrerSozialDemokrat (19. Feb 2011 00:36)

    Ich bin überhaupt kein Fan von ihm!!! Das ist ja der Witz dabei!

    Ja, blöde Situation, was anständige Politiker angeht sieht es in Deutschland echt beschissen aus.
    Mir fällt grad keiner ein den ich einen Patrioten nennen würde.
    Was ist den das für ein Land wo in der Führungselite kein Patriot auszumachen ist, da geht es ja Drittweltländern besser.

  40. #37 DeutschIsBeautiful (19. Feb 2011 00:27)

    Zu irgendeiner Zeit haben die Bürger die Moral der Linken entdeckt und vereinnahmt!

    Der Unterschied ist nur, das die Linken niemals der Moral genügen wollten oder sie erfüllen konnten, sondern sie nur den anderen um die Ohren werfen wollten!

    Darüber sind sich die Linken bewusst und vergeben sich gegenseitig, nur die anderen bekommen keine Vergebung!

    Und die Anderen? Da es nicht ihre Moral ist, können sie sich auch selbst nicht vergeben…

    Das nennt man dann einen Teufelskreis! 🙁

  41. #44 WahrerSozialDemokrat (19. Feb 2011 00:44)

    Zu irgendeiner Zeit haben die Bürger die Moral der Linken entdeckt und vereinnahmt!

    Nein, die vermeidlich Moral wurde eingeflösst.
    Die Linken haben Jutiz, Presse, den Kompletten Erziehungs und Bildungssektor von der Krippe bis zur Uni übernommen.
    Und dann musste der Bürger schlucken. Jeden ex Linken oder ex Gutmenschen hat es ne Menge Überwindung gekostet von diesem ganzen Mist abzuwenden, als ob gleich jemand mit der Keule aus dem Schrank springt um dich auf Linie zu bringen. Spreche da leider aus eigener Erfahrung.
    Wer wissen will wie Linke moralisch tickken kann sich mal „Ihre Moral, und unsere“ von Leo Trotzkie durchlesen.
    Dann kommt man zu dem entschluss das es weder einen gemässigten Linken, noch eine gemässigten Moslem gibt.
    Genausowenig wie Moslems nach dem 11.9 auf die Stasse gegangen sind gegen solch ein Verbrechen, genausowenig werden „gemässigte“ Linke gegen die Gealt von Linksextremisten auf die Strasse gehen.
    So wie die „friedlichen“ Demonstranten auf Demos immer wieder Autonome ihn ihren Reihen verstecken werden, können islamische Jihadisten in der Ummah untertauchen. Auf beiden seiten werden dann jewils Spenden für den Kampf gesammelt.
    Und niemand stellt sich dagegen, weder ganz oben gegen die Linken noch gegen die Moslems. Sogenannte Konservative gehen lieber mit auf die Hexenjagdt, wie zuletzt s.B. Thilo Sarrazin erfahren musste. Alles zum kotzen.

  42. # 37

    Warum gibts auf eine Doktorarbeit keinen Quellenschutz?? Weil JEDE Doktorarbeit mindestens 90% irgendwo schon mal geschrieben worden ist. Wer jetzt schreit: „der hat von mir abgeschrieben ist entweder dumm oder will nur Klamauk machen oder steht links. Er hat ja selbst zu 90% abgeschrieben, irgendwo, aus Büchern, anderen Doktorarbeiten, Verzeichnissen, Reden, Fachzeitschriften….

    Wieder mal öffentliche Meinung und veröffentlichte Meinung. Der normale Bürger sagt: „so ein Pipifax, hat denn die Opposition nicht anderes zu tun??“ Gerade die SPD müsste sich doch ins Mausloch verkriechen, die ganzen verbrecherischen Despoten und Ausplünderer in Afrika sind doch alle in der „Sozialistischen Internationale“ wie Ben Ali und Mubarak, sowie andere afrikanische Despoten…

    Genau wie die europäischen Pleiteländer Griechenland, Spanien, Portugal, alles Sozialisten!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  43. Wir haben in Afghanistan nichts verloren.
    Hier muss man Europa verteidigen, nicht am Hindukusch!
    Europas Grenzen sind sperrangelweit offen und unsere Soldaten stehen am Hindukusch.
    Was für eine perverse Scheiße von Merkel und ihren Genossen.
    Guttenberg eingeschlossen.

    Warum wehrt sich der Personenschutz dieser Herrschaften eigentlich nicht mal?
    Einfach nicht mehr zur Arbeit kommen. Generalstreik.
    Soll Merkel ihr Haus in MeckPomm alleine verteidigen.
    Jeder Asylant und Flüchtling sollte einen Flyer in Landessprache mit den Adressen unserer Politiker erhalten.
    Titel: Beratungsstelle, Geld zu verschenken, Bunga-Bunga-Party.

    Mal gucken, ob sie dann immer noch die Grenzen offen lassen.

  44. #46 hundertsechzigmilliarden (19. Feb 2011 01:02)

    Warum gibts auf eine Doktorarbeit keinen Quellenschutz?? Weil JEDE Doktorarbeit mindestens 90% irgendwo schon mal geschrieben worden ist.

    Nein, ganz so ist es nicht. man erfindet das Rad nicht neu, man entwickelt es weiter. Man denkt Gedanken weiter oder untersucht sie Wissentschaftlich. Alles kein Thema, nur trennt man Fremde Gedanken von seinen eigenen, durch das zitieren. Und das scheint der Herr Minister hier und da vergessen zu haben.
    Da Doktorarbeiten immer veröffentlicht werden und er in die Politik gehen wollte, in der man immer Feinde haben wird, war das alles nicht grad sehr clever, logisch das das jemand ausbuddeld.

  45. Hier die BILD zum Thema.
    Ein Riesenskandal:

    http://www.bild.de/BILD/politik/2011/02/18/afghanistan-einsatz-bundeswehr-anschlag-zwei-tote/so-verloddert-ist-die-afghanische-armee.html

    RAUS AUS DIESEM LAND.
    Die Afghanen können mich mal kreuzweise.
    Sollen sie gucken wo sie bleiben.

    Es wird allerhöchste Zeit, dass sich die deutsche Politik wieder um Deutschland und um Deutsche kümmert.

    Ich habe die Schnauze voll von Milliardensummen an Europa, Nordafrika, Gaza und die Taliban.
    Wie blöd sind wir eigentlich, dass wir uns so eine Scheiße gefallen lassen?

  46. Das Leid der Deutschen, die durch die für Moslems charakteristische Heimtücke ein Familienmitglied verloren haben, wird sie zunächst einmal lähmen. Umso mehr bietet es sich an, dass die Familien derer, die nur einen Verwundeten des heimtückischen moslemischen Anschlags zu beklagen haben, an die Öffentlichkeit gehen und über den widersinnigen Seifenblaseneinsatz der Bundeswehr in Afghanistan hinaus die landesgefährdende Einstellung von Moslems in die Bundeswehr oder andere staatliche Einrichtungen anprangern.

    Von einem seit frühester Kindheit durch die hasserfüllten Lehren des Korans seelisch deformierten, zur Überheblichkeit über und zur Feindseligkeit gegen alle Andersgläubigen und zur Unterwerfung unter den für alle Zeit gültig verkündeten Willen Allahs erzogenen Moslem gibt es keine andere Loyalität als die gegenüber der Umma. Jede Aufsetzung einer weiteren moralischen Bindung ist im Konfliktfall völlig wertlos.

    Infolgedessen stellt die Anwesenheit von Moslems in allen öffentlichen deutschen Einrichtungen nichts anderes dar als Landesgefährdung mit der Möglichkeit eines ganzen Katalogs von Straftaten. Insbesondere die Anwesenheit von Moslems in den Organen der Gesetzgebung, der Justiz und der Exekutive stellt unter dem Gesichtspunkt der nationalen Sicherheit eine Unerträglichkeit dar, deren verwirklichte Ansätze schnellstens zu korrigieren sind.

    Die islamofaschistische Unterwanderung Deutschlands ist wahrscheinlich noch nicht so weit gediehen, dass in der Bundeswehr der Gedanke zum Staatsstreich reift. Aber wenn ich der Oberkommandierende der deutschen Streikräfte in Afghanistan wäre, würde ich mich schon einmal mit den Oberkommandierenden der Alliierten sowie den Russen darüber unterhalten, mit welchen verfügbaren Waffen dem Kopf der Umma ganz schnell ein Schlag versetzt weden kann, von dem er sich nicht mehr erholt. Und wenn ich der deutsche Verteidigungsminister wäre mit dem irrelevanten Problem, dass ich meine Dissertation zwar gelesen habe, aber leider nicht gewusst habe, aus welchen Quellen mein Hiwi sie zusammengekloppt hat, dann würde ich meinen Islamobuntismus ganz schnell vergessen und versuchen, meinen strategischen Beitrag zur Eliminierung des Islams zu leisten.

  47. Ich habe hier schon mal sinngemäß geschrieben, dass bei den 1000den europäischen Veteranen des Irak und Afghanistan Feldzuges Soldaten dabeisein werden, die den nächsten Terroranschlag wie in Madrid oder London nicht mehr unbeantwortet lassen werden Es wird Soldaten geben, die sich angesichts der Kriminalitätsraten in ihren Ländern fragen, warum sie überhaupt um den halben Erdball fliegen mussten um Löcher in islamistische Barbaren zu schießen, wenn die zu hause schon in jeder Kreisstadt anzutreffen sind.
    Ich denke England mit der EDL ist prädestiniert dafür, hier wahrscheinlich den ersten Schritt zu tun.
    Würde mich nicht wundern, wenn dort der erste Hassprediger Europas durch ein Todesschwadron von ehemaligen Garderegimentmitgliedern zum Teufel geschickt wird.
    Dieses Verbrechen in Afghanistan wird nun auch in Deutschland innerhalb der Truppe hohe Wellen schlagen, Ereignisse wie die Berliner U-Bahn Schläger werden wieder von einigen mehr ebenfalls als „Verrat“ gesehen. Irgendwann ist dann mal der Punkt erreicht, wo sich eine Vermischung aus politischem Widerstand und aktiven wie ausgeschiedenen Militärs formiert und eine neue, gewaltsame Phase eingeläutet wird. Solch ein Verrat wie im Feldlager Nord geschehen, hat wesentlich mehr Tragweite als es 3 frische Gräber zunächst vermuten lassen. Wenn jemand jetzt in der Bayerwaldkaserne in Regen nochmals Wulfs „Der Islam gehört zu Deutschland“ Rede abspielen würde, bräuchte man wohl sowohl im Mannschaftsheim, als auch in der Offiziersmesse einen neuen Fernseher.

  48. #45 DeutschIsBeautiful (19. Feb 2011 01:01)

    Weiß was du meinst, aber Unschuld ist die Verleugnung von Schuld! 😉

    Die PC wirkt natürlich nur ohne Not und genau da ist der „Teufelskreis“ begraben! Wie die Suffisten in Not schlummern auch die Sozialisten! Geht es aber vermeintlich gut oder besonders schlecht breitet sich deren Virus aus!

    Political Correctness 1v3
    http://www.youtube.com/watch?v=qqifaZRYrRY

  49. #51 Jennerwein (19. Feb 2011 01:12)

    Ich habe hier schon mal sinngemäß geschrieben, dass bei den 1000den europäischen Veteranen des Irak und Afghanistan Feldzuges Soldaten dabeisein werden, die den nächsten Terroranschlag wie in Madrid oder London nicht mehr unbeantwortet lassen werden

    Leider ist es eher so das diese Soldaten sich dann gesellschaftliche Nieschen suchen. Da sie die Gesellschaft nicht verändern können schaffen sie sich eine nach ihren Werten.
    Die Hells Angels ind den USA wurden von Exsoldaten nach dem 2. WK gegründet. Da hatten sie Kameraden, Loyalität, Choregeist lange bevor die HA zu dem wurden was sie jetzt sind.

  50. #52 WahrerSozialDemokrat (19. Feb 2011 01:17)

    Weiß was du meinst, aber Unschuld ist die Verleugnung von Schuld! 😉

    Meine Schuld hab ich mir schon längst selbst eingestanden, und Busse tu ich indem ich die Geister meiner vergangenheit bekämpfe.

    Aber nichts ist aufeinmal einfach nur da. Alles hat eine Ursache. Die sollte man sehen.

    Wenn ich zum Beispiel die Wahl hätte zwischen meiner linken Vergangenheit, aus der sich mein jetziges Weltbild entwickelt hat oder einer unpolitischen, wo man glücklich ist einmal im Jahr sich das Hirn auf Malle wegzuzechen, dann setze ich mich doch gern mit meinem Schichsal auseinander.

  51. #55 WahrerSozialDemokrat (19. Feb 2011 01:30)

    Meinte es gar nicht mal so persönlich!

    Weiss ich, ich hab hier länger nichts geschrieben, aber bin hier schon ne Zeit dabei und kenne auch deine Beiträge und einige deiner Videos.
    Du wirst zwar nicht oft persönlich, aber wenn, entgeht einem das nicht^^

  52. #43 DeutschIsBeautiful (19. Feb 2011 00:43)
    Ja, blöde Situation, was anständige Politiker angeht sieht es in Deutschland echt beschissen aus.
    Mir fällt grad keiner ein den ich einen Patrioten nennen würde.

    @ Mir würde da schon einer einfallen der ein „Deutscher Patriot“ ist! Er stand schon 2.mal zur Wahl zum Bundespräsidenten und wurde von den Systemtreuen Medien totgeschwiegen. Ich weiß jetzt wird gleich ein aufheulen einsetzen, aber ein Patriot ist er auf alle Fälle, bei den staatlichen Repressalien die er ausgesetzt war, hat ER sich nicht unterkriegen lassen. Auch wenn ich nicht unbedingt ein NPD-Freund bin muß ich Frank Rennicke meinen Respekt zollen! Es geht um unsere Heimat da ist mir jeder „Feind meines Feindes“ recht! Grundsatzprobleme kann mann immer noch klären!
    „Es lebe das heilige Deutschland!“

  53. (…)Der Zwischenfall belegt auf dramatische Weise, dass die deutschen Soldaten ihren vermeintlichen Verbündeten nicht vertrauen können – und bestätigt die Befürchtungen vieler deutscher Soldaten in Afghanistan.(…) gab es in der Vergangenheit immer wieder gravierende Zwischenfälle mit der afghanischen Armee. Als „völlig hoffnungslos“ bezeichnen deutsche Soldaten in Afghanistan die Strategie des „Partnering“. Und sie erheben schwere Vorwürfe gegen die afghanischen Sicherheitskräfte.„Wir haben den Afghanen nie vertraut“, sagt ein deutscher Soldat in dem Außenposten OP North. „Wir haben immer gewarnt, dass so etwas passieren würde. Aber auf uns wollte niemand hören.“(…)Und ein anderer Soldat sagt: „Die sind wegen der Drogen völlig unzurechnungsfähig. Es ist grob fahrlässig, dass man uns mit denen auf Patrouille schickt.“(…) usw. usw.

    http://www.bild.de/BILD/politik/2011/02/18/afghanistan-einsatz-bundeswehr-anschlag-zwei-tote/so-verloddert-ist-die-afghanische-armee.html

    ist zwar Bild – aber genau so habe ich es mir gedacht …

    Da fällt einem nichts mehr ein …!!!

    Ein Skandal!!

  54. #57 Runkels Pferd (19. Feb 2011 01:39)

    Ich muss zugeben das ich einige Lieder von Frank Rennicke mag. Einer der wenigen der solch Soldatische Lieder auf der Pallete hat.
    Aber ich würde mir nie eins Kaufen, lade sie nur runter weil zum Beispiel das Lied 66. weiss nicht ob das genau so heisst aber es geht darum das 66 Juden die ganze Welt kontrollieren in keinster Weise für mich vertretbar ist.
    Wenn ich dann auf Youtube seinen Beitrag über Stauffenberg und den 20. Juli sehe, ist das dumme Zeug was er das faselt einfach nur dämlich.
    Ja, es gibt einfach zu wenig Menschen denen Deutschland am Herzen liegt, und ja man sollte sich untereinader nicht fertig machen, das sollte der Feind machen.
    Aber mit solchenleuten will ich nichts zu tun haben.
    Diejenigen die Deutschland schon fast einmal vernichtet haben, durch ihre Entscheidungen und Handlungen werden immer ein Problem und niemals die Lösung sein.
    Und Frank Rennike ist Nationalsozialist durch und durch, und da macht er keinen hehl draus, weder in seiner Musik( am eindeutigsten Mädel mit der Fahne)nochdurch seine Aussagen.
    Und wenn ich mir dann den traurigen Haufen anschaue der sich NPD nennt, wenn das ein Teil der Lösung sein soll, na dann gute Nacht Marie.
    Ne echt nicht, ich bin selbst kritisch was das angeht was man uns alles unterstellt, aber in keinster weise blind.

  55. Langsam kriege ich Angst
    Meine cousins müssen bald dorthin und ich möchte das die nicht für dieses korrupte Arschloch(karsai) streben. Was machen unsere Jungs da?

  56. Das Politpack kotzt mich jeden Tag mehr an.

    Macht es eigentlich geil, Macht über Leben und Tod junger Menschen in der Hand zu haben?
    Steht er dadurch besser, wenn man die Madht hat, zu befehlen, dass junge Deutsche ihr Leben in einem fremden Land aufs Spiel setzen müssen, ihr Leben aber nicht mit ALLEN Mitteln schützen dürfen und mit Verrätern zusammen in den Einsatz geschickt werden, die UNSEREN Soldaten, Freunden, Söhnen und Vätern in den Rücken fallen?

    Oder warum sonst schickt Ihr Dreckspack unsere Soldaten nach Afghanistan?

    Die Afghanen lehnen die Unterstützung durch unsere Soldaten ab, sie wollen Islam, sie wollen Unfreiheit, sie wollen die Bevormundung durch ihren Allah.
    Gut, gebt sie ihnen.

    Raus aus diesem Dreckloch!!

  57. #27 Dichter (18. Feb 2011 22:59)

    http://www.derwesten.de/nachrichten/Angst-ist-der-Motor-der-Fremdenfeindlichkeit-id4298165.html

    toll! richtig klasse auch der Kommentarbereich:

    Und die Fremdenfeindlichkeit gegen Moslems wird noch von den deutschen Medien enorm gefördert. In den meisten Zeitungen und TV-Sendern werden weibliche Moslems in den meisten Fällen mit Kopftuch oder sogar Burka dargestellt… Hier wird ein völlig falsches Bild vermittelt.

    Klar, is ärgerlich für den Kameramann! Da will man zB. in Köln auf der Domplatte nur ne kleine Umfrage machen… zack, schon laufen einem wieder 30 Kopftücher ungefragt durchs Bild!

    ich hätte da spontan eine neue Berufsidee für die Integrations-TV-Industrie:

    „Photoshop-Kopftuch-Entferner“

    gut, is ein bischen aufwendig aufm Video dauernd 30 Kopftücher pro Min. wegzupinseln – aber man kann dem Zuschauer am Fernseher ja schliesslich nicht die Realität zumuten! 😉

  58. Und sinnfrei in diesem Zusammenhang mein altes Filmchen:

    WSD-Film: Du sollst nicht stehlen!
    http://www.youtube.com/watch?v=SSBK9d_k_00

    Doch zu gewinnen ist dort nichts!

    Die Freiheit wird nicht im Hindukusch verteidigt sondern in unseren U-Bahn-Stationen…

    Die Weicheierei kostet mehr Leben weltweit, als jeder Krieg es vermag! 🙁 Und wünsche mir Widerspruch!!!

    Den Soldaten mein Gebet!

    ——————————————-
    Mein Gott & Walter – 1 – Über das Böse!
    http://www.youtube.com/watch?v=7K3-XhUMQ1A

  59. Wer Vorurteile gegen Muslime hege, sei mit hoher Wahrscheinlichkeit auch feindlich eingestellt gegenüber Juden, Schwulen oder Obdachlosen.

    Ööööhhhmmm….ob das so nicht eher richtig sein könnte?

    Wer denkt, Muslime hegen keinerlei Feindlichkeiten gegen Juden, Christen, Schwule und Ungläubige, der leidet mit hoher Wahrscheinlichkeit an Vorurteilen.

  60. Guttenberg ist bei mir unten durch. Erst äußert er sich verächtlich über Sarrazin, dann die Sache mit der Gorch Fock, danach der Unterschleif bei seiner Doktorarbeit und jetzt sagt er, dass die Strategie des „Partnering“ nicht in Frage gestellt wird. Ich habe anfangs viel von ihm gehalten aber es wird höchste Zeit, dass dieser Schmierenkopf abdankt. Seine Karriere ist vorbei und das ist auch gut so. Unsere Soldaten in Afghanistan sagen etwas völlig anderes:

    Bild: Als „völlig hoffnungslos“ bezeichnen deutsche Soldaten in Afghanistan die Strategie des „Partnering“. Und sie erheben schwere Vorwürfe gegen die afghanischen Sicherheitskräfte.
    „Wir haben den Afghanen nie vertraut“, sagt ein deutscher Soldat in dem Außenposten OP North. „Wir haben immer gewarnt, dass so etwas passieren würde. Aber auf uns wollte niemand hören.“
    BILD berichten deutsche Soldaten von Drogenmissbrauch, Schlampigkeit und Feigheit bei ihren afghanischen „Partnern“.

    ____________

    Den Soldaten mein Beileid und den Politikern meine Verachtung!

  61. Man sollte umgehend jeden aus dem Oberkommando und der Politik, der unsere Soldaten bei ihrer Befürchtung bzgl. des Partnering nicht ernst genommen hat, an die Front in Afghanistan schicken.

  62. Zunächst mal: Soldaten, die durch Feindeinwirkung getötet werden, sterben nicht, sie fallen. Die hatten da keinen Verkehrsunfall. Sterben muss jeder, fallen können nur Soldaten. Das ist kein sprachlicher Schnickschnack, sondern wichtig, denn nur in dem Begriff fallen (für das Vaterland gefallen) kommt das Opfer, das der Soldat für uns alle bringt, zum Ausdruck. Genau deswegen mögen Linksrotgutgrüne diesen Begriff nicht und bekämpfen ihn. Um so wichtiger, ihn zu verwenden, in ihm ist eine Ehrbezeugung für die Gefallenen enthalten.

    Die von unserer blinden politischen Führung angeordnete Zusammenarbeit mit afghanischen Truppen ist ein Verbrechen an unseren Soldaten. Ein Offizier, der anordnet, daß afghanische Soldaten Arbeiten unbewaffneter deutscher Soldaten bewachen, gehört erschlagen. Die Berichte über die nicht vorhandene Zuverlässigkeit dieser Leute sind zahlreich und bekannt.

    Hier hat KTG tatsächlich versagt und sollte die Konsequenzen tragen. Stattdessen wird man ihn wegen seiner Doktorarbeit ohne ausreichende Eigenleistung aus dem Amt entfernen, diesen eitlen Fatzke.

  63. Hier stimme ich mal mit Linken überein: alle westlichen Truppen raus aus Afghanistan. Und wenn dann die Taliban die Macht ergreifen und ihre erste „Parlaments“-Sitzung abhalten, eine dicke Bombe drauf und gut is. Ebenso auf die dann neu entstehenden Terrorcamps.

    Wenn es doch wirklich so einfach wäre…

  64. #67 Grant
    Wollten unsere Polit-Gudis nicht viel Geld und vor allem hiesiges Polizeipersonal nach drüben schicken um dortige Polizisten auszubilden? Da wird der eigene Feind herangezüchtet. Nix von den USA gelernt.

  65. Das „Partnering“ ist doch Voraussetzung für den ABZUG der deutschen Soldaten ! Darum kann man damit nicht aufhören, da hat Guttenberg sogar total recht.
    An einen Totalabzug von jetzt auf gleich, am besten noch im deutschen Alleingang, glauben – mit Verlaub- nur Träumer und sicherheitspolitische Naivlinge.
    Die LINKE will das natürlich gerne, damit die NATO komplett den Bach runtergeht und alle anderen uns dann als Parias behandeln.

  66. woher haben die afghanen Waffen? nur vom westen koennen sie sie haben. Wie dumm ist aber auch wirklich unsere Kultur. Zuerst beliefern wir sie mit Waffen, wo die Waffen dann leichter zu kriegen sind als Nahrung. Dann schicken wir unsere Buerger in einen sinnlosen und teils durch uns mitverursachten tod? Erstmal sollten sich alles europaischen Soldaten aus Afghanistan zurueckziehen und lieber europaeische Grenzen bewachen. alles dicht machen, dann senkt sich das anschlagsrisiko ebenfalls. und natuerlich immigrationsstopp muss sein.

  67. Traurig traurig 🙁 🙁 🙁

    Wird allerhöchste Eisenbahn, dass ein Schwarzes Loch Afghanistan verschluckt!

  68. Wird an unseren Militärakademien noch historishe Kriegsliteratur studiert?
    Hier eine Empfehlung: de Martimprey:Mémoires d`un officier d`état major.Erfahrungen der Algerienkampagne 1832/47
    Essenz:Moslems kann man nur beherrschen, wenn sie nicht hinter einem stehen und dein Schwert im Nacken spüren.
    Die Kampftechniken nomadischer Völker sollten den Herren der BW auch bekannt sein:nie die offenen Auseinandersetzung suchen.
    Unser Militär ist offenbar noch ritterlichen Vorstellungén verhaftet. Klappt bei Mu..ls nicht!!!

  69. Als Ex-Offizier kann ich nur sagen: Raus aus Afghanistan. Wir tun dort nichts Gutes. Große Teile der Bevölkerungen hassen uns als ungläubige Besatzer. Im eigenen Land hätten wir mit Grenzsicherung und Sicherung öffentlicher Räume und Verkehrsmittel genug zu tun.

  70. # 67

    Aber komisch ist: da läuft ein Krimi aus Istanbul mit einem türkischen Sheriff. In den 1 1/2 Stunden-Film sieht man vielleicht wenns hoch kommt 2 oder 3 Kopftuchtanten im Bild…

    In Köln oder Nürnberg, wenn man so einen Film dreht, würden Hunderte mit Kopftuch durchs Bild laufen, dazu jede Menge Pinguine….

  71. Man wollte sich den Feind zum Freund machen.
    Man hat übersehen, daß der Feind immer noch weiß, daß er der Feind ist.

    Unsere Damen und Herren im Verteidigungsministerium denken wohl mehrheitlich humanistisch:“Gebe ich den Menschen Arbeit und Brot kehrt Friede ein“.
    Das ist absolute Realitätsverweigerung.

    Wer den Koran in seinen Aussagen nicht ernst nimmt hat solche Konsequnzen wie in Afghanistan zu tragen.

    Nur schade, daß einfache Soldaten die Leidtragenden(Toten) sind.

    Die Schuldigen sitzen in Berlin.

  72. #18 Diaspora (18. Feb 2011 22:23)

    Diese feigen Unmenschen akzeptieren nur Stärke. Wenn sie eine solche vor sich haben, fliehen sie oder buckeln. Es wäre nun mal an der Zeit ihnen diese zu zeigen. Nur zivilisierte Völker reagieren auf zivilisierte Botschaften und Veständigungsversuche. Wie leicht wäre es ihren heiligen schwarzen Stein in Mekka in Asche zu verwandeln. Man muss den “allmächtigen” Allah direkt herausfordern und den Musels zeigen, dass ihr seltsamer Gott keine Macht hat.

    Es zeichnet sich seit langem ab, dass es keine andere Lösung gibt. Die kollektive Entmenschlichung, welche die moslemische Verseuchung mit den Lehren des Islams seit den frühesten Kindertagen hervorbringt, erzeugt nur Moslems, „feige Unmenschen“, denen das Ducken unter die bösartigen Gebote Allahs als Pawlowscher Reflex – gegebenenfalls bis zur ins Paradies befördenden Selbstaufgabe – beigebracht wurde. Nur starke Charaktere wie Wafa Sultan oder Ibn Warraq vermögen es, dem Ruf ihres Gewissens zu folgen und sich aus der Leibeigenschaft des Islams zu befreien, während „intellektuelle“ Diener des Bösen wie der moslemische Oxfordprofessor Tariq Ramadan, Enkel des Moslembruderschaftsgründers Hassan al-Banna, und der moslemische Professor Ekmeleddin Ihsanoglu, Generalsekretär im Kopf der Umma zu Dschidda, der OIC, emsig um alle Formen des Djihads bemüht sind, mit denen der Planet islamisch verseucht werden soll.

    Zweifellos bezieht sich die Eroberungsideologie des Islams auf die religiösen Elemente ihrer Kultstätten Mekka und Medina als Grundlage, so dass deren Auslöschung den heilsamen Schock bedeuten könnte, den die moslemischen Massen zur Befreiung von ihrer entmenschlichenden Irrlehre brauchen. Nur würde es wesentlich weniger Kollateralschäden mit sich bringen, wenn nicht mit den atomaren Schlägen gegen Mekka und Medina zugleich die atomare Entwaffnung sämtlicher moslemischer Staaten einhergehen müsste.

    Die Freie Welt hätte niemals dulden dürfen, dass auch nur ein einziger moslemischer Staat über die Atombombe verfügt. Bleibt auch nur eine einzige Atombombe in der Verfügungsgewalt von Moslems, dann ist davon auszugehen, dass sie früher oder später bei der Abschlachtung von „Ungläubigen“, also Menschen, zum Einsatz gebracht wird, wobei es den Unmenschen, den Moslems, nicht darauf ankommen wird, wieviele Moslems dabei ins Paradies befördert werden. Hauptsache wird sein, dass möglichst viele „Ungläubige“, also Menschen, in die Hölle befördert werden. Eine Ideologie mit diesem Inhalt kann auf der Erde nicht geduldet werden.

  73. #88 Apophis Akbar (19. Feb 2011 14:43)

    … und so opfern Gutmenschen Unschuldige auf dem Altar ihrer Ideologie

    Sterben müssen alle.
    Moslems töten für das Böse, und zwar mit System. Sie selbst sterben im Wahn oder für eine Illusion.
    Menschen sterben für die Freiheit und eine bessere Welt.
    Das ist der Unterschied.

  74. Habe mich jetzt lange zurückgehalten, jetzt sag ich´s, wenn auch einige wieder darüber „empört“ werden:

    Alle Truppen abziehen. Dann Indien „freie Hand“ lassen was Afghanistan und Pa(c)kistan anbetrifft. Steht sowieso denen zu, war schliesslich mal alles Hindu- Land. Wetten die würden aufräumen, wenn man sie nur lassen würde?

    Oder einfach das Land unter massive Blockade stellen. Leider aufgrund irgendwelcher lahmen „Menschenrechtsorganisationen“ unmachbar. Ohne was zu beissen und sonstige Unterstützung aus dem bösen Westen würden diese Würmer nach 2 Jahrzehnten schon ausgestorben sein.

  75. Wieviele Hassan’s braucht es eigentlich noch bis der letzte deutsche Politiker und alle die den Bloedsinn des demokratischen oder moderaten Islam als realisierbar betrachten verstehen dass man hier den sprichwoertlichen Bock zum Gaertner macht????

  76. Und demnächst sollen die Schätzchen ja auch noch ganz offiziell in die Armee.
    Was aber, wenn sie eines Tages die Waffen gegen die eigenen Kameraden richten werden, wenn es möglicherweise zu einem Bürgerkrieg kommen sollte ?

    Man kann sich das trojanische Pferd auch selber reinstellen.

  77. Ich bin übrigens der Meinung, dass Afghanistan nicht das Leben deutscher Soldaten wert ist. Deshalb: Bundeswehr raus aus Afghanistan.

  78. Na dann anstelle der verschwundenen Vokabeln noch ein Nachtrag zu # 88, vorher # 89 :

    Der heimtückische moslemische Massenmörder ist nur den Spuren des vorbildlichen Propheten, des heimtückischen Massenmörders Mohammed, nachgegangen. Die gesamte Umma muss stolz auf ihn sein, egal was ein moslemischer Lügner an gegenteiligen Behauptungen von sich geben mag.

Comments are closed.