Wolfram WeimerIn einem wirklich bemerkenswerten „Memo“ – also Leitartikel – erteilt der neue FOCUS-Chefredakteur Wolfgang Weimer der in Deutschland allgegenwärtigen Islamisierung, dem „kulturellen Djihad“, eine klare Absage. Unter der Überschrift „Islamismus, nein Danke!“ wird Klartext gesprochen, wie wir es sonst nur von PI kennen.

(Gastbeitrag von Thorsten M.)

„Mubarak ist fort, ob aber aus Ägypten wirklich eine Demokratie wird, bleibt ungewiss. Ganz Arabien wankt auf einem schmalen Grat – fort von den alten Despoten, hin zu neuer Freiheit. Und an den Abgründen dieses zugigen Pfades lauert der islamische Fundamentalismus. Aus den warmen Stuben des Westens geizen unsere Politiker nicht mit guten Ratschlägen. Dabei sehen wir im Widerstand gegen den Islamismus selber eher feige aus.

Nach den Fällen Salman Rushdies und Theo van Goghs wagt kaum noch ein Schriftsteller Kritik am Islam. Auch die Karikaturisten und Kabarettisten haben damit aufgehört, seit dänische Zeichnungen einen Sturm islamistischer Gewalt ausgelöst haben. Inzwischen berichten sogar Lehrer und Universitätsdozenten von systematischen Einschüchterungen durch islamische Vereine, wenn in irgendeiner Disziplin vermeintliche Glaubensfragen tangiert werden. In Großstadtschulen toben muslimische Eltern, falls Mädchen mit Jungen im Sportunterricht turnen, Sexualkunde auf dem Plan steht oder über Israel diskutiert wird.

Im großen Kulturkampf üben wir kleines Zurückweichen. Kruzifixe werden in öffentlichen Gebäuden abgehängt. Nikolaus-, Weihnachts- und Osterfeiern verbannt man bereits aus deutschen Kindergärten. Selbst die Banken beginnen damit, die Sparschweine abzuschaffen, weil sie religiöse Gefühle von Muslimen verletzen könnten. Wir gewöhnen uns an einen asymmetrischen „Dialog der Kulturen“, der darin besteht, dass wir zusehends schweigen, zurück- und hinnehmen, wo die anderen fordern und austeilen. Dabei warnte uns schon Nietzsche: „Übertriebene Toleranz ist ein Beweis des Misstrauens gegen das eigene Ideal.“

Machen wir uns nichts vor: Der kulturelle Dschihad droht nicht nur in Kairo, er droht auch uns und organisiert einen internationalen Kommunikationsraum wie früher linke Spontigruppen an den Universitäten – mit einer subtilen Mischung aus latenter Gewalt, rhetorischer Aggressivität und moralisch aufgeladenen Opfermythen. Es geht ihm nicht um den Dialog, sondern um Stigmatisierung westlicher Werte. Sein Ziel ist es, den vorpolitischen Raum systematisch mit Denk-, Rede- und Kulturverboten zu belegen, bis irgendwann das Gute-Nacht-Gebet unserer Kinder als üble Provokation für den Propheten interpretiert werden kann. So baut sich in der Gesellschaft eine Mauer des Schweigens auf – und nur die Hassprediger in deutschen Moscheen werden ungestört immer lauter.

Schon sind Konvertiten, die vom Islam zum Christentum übertreten, regelmäßig mit dem Tod bedroht. Gewalt gegen muslimische Frauen, Zwangsheiraten, Ehrenmorde geschehen mitten in Deutschland. Kurzum: Ohne nennenswerten Widerstand schleicht sich das Totalitäre in unsere Gesellschaft. Man muss nicht gleich dem Pathos Oriana Fallacis („Europa ist nicht mehr Europa, Es ist Eurabien, eine Kolonie des Islam.“) oder dem Furor Alice Schwarzers („Das Kopftuch ist die Flagge des islamischen Kreuzzuges. Diese islamistischen Kreuzzügler sind die Faschisten des 21. Jahrhunderts.“) folgen, um zu erkennen, dass der Dialog der Kulturen auch damit beginnt, mutig die eigene Haltung zu vertreten. Und zwar bei uns selbst.“

Insbesondere dem Resümee, dass wir beim Thema Islamisierung „mutig die eigene Haltung“ vertreten sollten, ist nichts mehr hinzu zu fügen.

Wollen wir uns allen wünschen, dass dies nun endgültig der Auftakt für eine Klartext-Berichterstattung zum Thema islamische Einwanderung und verfehlte Integrationspolitik im FOCUS sein wird. Die „Generalprobe“ für den neuen Chefredakteur mit der Wahl zum „Mann des Jahres“ war ja im Dezember leider noch schief gegangen. Gab die Redaktion doch Karl-Theodor zu Guttenberg vor dem allseits gefühlten Mann des Jahres, Thilo Sarrazin, den Vorzug.

Alle SPIEGEL-Leser im Publikum seien daher aufgerufen, in den nächsten Monaten kritisch zu beobachten, ob ein Wechsel nicht doch langsam interessant wird.

» leserbriefe@focus-magazin.de

image_pdfimage_print

 

103 KOMMENTARE

  1. „Der Sprecher der tunesischen Regierung, Taïeb Baccouche, erklärte daraufhin, die Äusserungen Maronis seien nicht überraschend, da sie von einem Minister der «rassistischen extremen Rechten» kämen.“

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2011/02/14/tunesier-fluchten-zu-rassisten/

    Schon seltsam, dass sich Massen seiner muslimischen Untertanen ausgerechnet in ein Land mit einer „rassistischen, rechtsextremen Regierung“ begeben…

    …während hingegen niemand auf die Idee kommt, einfach ins libysche Nachbarland zu flüchten, welches arabisch, islamisch, sozialistisch, steinreich und außerdem im bekanntlich überaus antirassistischen UN-Menschenrechtsrat vertreten ist.

  2. Focus Online ist leider immer noch übelste Zensur. Die Printausgabe kann man aber guten Gewissens kaufen!

  3. Wenn das so weitergeht, dann werden ich Focus-Leser!

    Diese Focus-Ausgabe werde ich jedenfalls kaufen. Mut muß belohnt werden.

    Also PI-Leser, ab an die Kioske, und den Focus Nr. 7 abverkaufen! 😉

  4. …dass der Dialog der Kulturen auch damit beginnt, mutig die eigene Haltung zu vertreten.

    Schön… und was gehört da alles dazu ?

    Oder anders: Woraus ALLES besteht denn diese deutsche Leitkultur ?

    Kann man hier, wie es oft von daran interessierten Kreisen geschrieben wird, Christentum gegen Aufklärung ausspielen oder umgekehrt ?

    Wenn ja, dann ist die Spaltung perfekt und ein gespaltenes Haus wird nicht bestehen bleiben.

  5. Ich war erstaunt diesen Artikel im Focus zu finden. Allerdings trau ich dem Frieden nicht. Für mich zählt der Focus immernoch gleichgeschalteten Gutmenschenpresse. Kritische Leserkommentare (oder wie in diesem Fall zustimmende) werden noch immer mit Hinweis auf die Netiquette (was für ein bescheuertes Wort), welche ich im Übrigen immer einhalte, abgelehnt.
    Ein Schelm wer da an Zensur denkt…

    Dennoch hoffe ich daß dies ein Trend wird und sich freie Meinungsäußerung wieder durchsetzt.

  6. Man kann nur froh sein, dass der Kapitalismus, also die Marktwirtschaft immer funktioniert.
    Jeder Bedarf wird auch befriedigt. Weil Geld stinkt nicht.

  7. ich kopiere einfach mal den Text, den ich schon vorhin bei SOS-Österreich gepostet hab:

    ich traute ja am vorvergangenen Sonntag meinen Ohren nicht, als H. Markwort (ist der überhaupt noch Focus-Chef?) in seiner Stammtisch-Laber-Sendung das Wort „Taqqiya“ in dem Mund nahm. Komplett ohne politische Korrektheit.

    Sinngemäß: „wir kennen ja das islamische Prinzip der Taqqiya… nämlich den Feind über seine Absichten im Unklaren zu lassen, bis der Islam am Ziel ist… da darf man dann auch die Unwahrheit sagen uns seinen wahren Glauben verleugnen“

    …und die ganze Gutmenschen-Fraktion am Tisch hat genickt!

    Lasst uns alle die Daumen drücken, das sich da langsam was tut!

    vielleicht hat ja jemand das Video von Markworts Stammtischsendung vom 06.02.

  8. Eilmeldung:

    Prozess wegen” Islam-Hetze”: Teilerfolg für Wilders

    Das Verfahren gegen Geert Wilders könnte eingestellt werden. Wilders wird vorgeworfen, “Hass gegen Muslime geschürt und Anhänger des Islams diskriminiert zu haben”.

    Der niederländische Islamgegner Geert Wilders muss sich möglicherweise doch nicht einem Prozess wegen Volksverhetzung stellen:
    http://paukenschlag-blog.org/?p=2661

  9. Hat Focus eigentlich schon ein Interview mit René Stadtkewitz gemacht? Oder ist es noch zu früh? 🙂

  10. Es sieht so aus, als würde Focus zurzeit rote Zahlen schreiben…oder Herr Weimer ein heimlicher Pi leser?

  11. Im Jahre 2011, nachdem einige wenige Autoren wie Hans-Peter Raddatz jahrelang über den Islam aufgeklärt, Blogger Fakten zusammengetragen und Aktivisten Flugblätter verteilt haben, nachdem Thilo Sarrazin mit seinem Buch 2010 eine Bresche in die Mauer der Political Correctness geschlagen hat, im Jahre 2011 also wagt sich Wolfram Weimer einen Fingerhut hoch aus der Deckung, schreibt zehn Zeilen – und wird dafür gefeiert! Wie groß muß unsere Verzweiflung eigentlich sein, daß solch ein Strohhalm im Meer wie ein ganzer Kontinent ausschaut?

    Wolfram Weimer zumindest hat wie Döpfner von der WELT schon mal sein Fähnchen ein klein wenig in den Wind gehängt.

    Vorerst zumindest trennt er noch fein säuberlich Islam und Islamismus. Nur für den Fall, daß wir doch absaufen, versteht sich.

  12. Ich bin dafür, Moslems nur noch mit „Grüß Gott“ zu begrüßen. Das ist eben eine deutsch-österreichische Eigenart. Das sollten wir auch in Berlin einführen. Ich bin zwar nicht gläubig, aber mein Gegenüber mag diese Form der Höflichkeit sicher weniger als ich. Mal sehen, wann dieser Gruß als Beleidigung vor Gericht landet…

  13. einem guttenberg die trophäe „mann des jahres“ zuzuschreiben war ein starkes stück vom focus. deshalb gilt für mich: „holzauge sei wachsam“ oder auch „eine schwalbe macht noch keinen sommer“
    erst wenn der mistige spiegel dauerhaft nachzieht mit ehrlicher islamkritik kann man von einer trendwende wenige sekunden vor 12 im deutschen lügenblätterwald sprechen.

  14. Trau keinem Journalisten mehr. Die drehen ihre Meinungsfahne schneller im Wind als ein Torbolader.

  15. #16 Restauranttester (14. Feb 2011 19:44)

    Wie groß muß unsere Verzweiflung eigentlich sein, daß solch ein Strohhalm im Meer wie ein ganzer Kontinent ausschaut?
    ———————————————
    Viele „Strohhalme“ bilden eine Scheune, und viele Wassertropfen ein „Meer“!
    Und es ist allemal besser, eine Kerze anzuzünden, als über die Finsternis zu klagen, gelle 🙂

  16. Die Berufung von Weimer war tatsächlich ein Geniestreich des Helmut Markwort.

    Markwort war stets ein Konservativ-Nationaler. Nur war er schlau genug, es nicht an die große Glocke zu hängen. Man hätte ihn sonst in den linken Medien schon frühzeitig „abgeschossen“.

    Markwort hat auch bereits in der konservativen Zeitung „JUNGE FREIHEIT“ geschrieben.

    http://www.facebook.com/pages/Helmut-Markwort/123266677718079

    Wir sollten wirklich auf Persönlichkeiten wie Wilders, Sarrazin, Henkel und Weimers hören.

    Dennn die grölenden Horden der Scharia, vom Koran kompromisslos zur allumfassenden Weltbeherrschung getrieben, sind drauf und dran, schreckliche Zukunftsvisionen für die europäischen Staaten und Völker und für uns alle zu realisieren….

    http://www.video-link.tv/08/2010/europe-2029-civil-war.html
    /Ein beängstigendes VIDEO !)

  17. #17 Pazifaust (14. Feb 2011 19:46)
    zitat
    Ich bin dafür, Moslems nur noch mit “Grüß Gott” zu begrüßen. Das ist eben eine deutsch-österreichische Eigenart. Das sollten wir auch in Berlin einführen. Ich bin zwar nicht gläubig, aber mein Gegenüber mag diese Form der Höflichkeit sicher weniger als ich. Mal sehen, wann dieser Gruß als Beleidigung vor Gericht landet…
    zitatende
    so weit kommt es noch. dass ich als berliner zum bayern mutiere.
    eher konvertiere ich – muuaaahhh 🙂

  18. Moderater Taliban (14. Feb 2011 19:30)

    In Iran, Bahrain and Yemen, protesters take to streets

    bei bild.de las ich Das arabische Königreich wird von einer sunnitischen Herrscherfamilie regiert, obwohl schiitische Muslime die Bevölkerungsmehrheit stellen. Mehrere politische Gruppierungen der Schiiten unterstützten den Protestaufruf, den Unbekannte im Internet verbreitet hatten. <Ägypten 2.0 wird,..naja träumen darf man doch…

  19. #27 noreli

    bin ja selba Berliner. 😉
    Und nein, bevor ich nen Döner bestelle, sag ich es lieber nicht. (Ob ich je wieder einen esse, ich weiß nicht…)

  20. #17 Pazifaust (14. Feb 2011 19:46)

    Ich bin dafür, Moslems nur noch mit “Grüß Gott” zu begrüßen.

    Gute Idee.
    Ich finde PI sollte eine Unterrubrik
    „Ratschläge für den Alltag“ oder so ähnlich anlegen.

    Z.B.:

    – Beim Vorbeilaufen an behangenen oder bärtigen (D.h. offensichtlich ihre Ideologie zur Schau tragenden) Moslems sich bekreuzigen
    – Antifa Schmierereien und Aufkleber in der Öffentlichkeit entfernen, bzw. unkenntlich machen
    -Keinen Döner verzehren
    -Kein Urlaub in moslemischen Ländern

    etc.
    Was eben alles für JEDEN ohne Aufwand machbar ist.

    Diese Liste schreit natürlich danach erweitert zu werden 😉

  21. Wird PI jetzt Mainstream? Hoffentlich nicht.
    Ich würde sonst die schöne Streitkultur vermissen. Außerdem kann man sich ja dann nicht mehr so über „die da oben“ lustig machen und ordentlich Satire schreiben.

    Wie ironisch…

  22. Wolfgang Weimer hat sich gut entwickelt (seit der dankenswerten Publikation des ersten Eva-Herman-Textes)- hoffentlich legt er noch zu …

  23. Wenn der Focus diese Linie konsequent weiter verfolgt, dann sollte man ihn ja tatsächlich abonnieren. Aber warum sollten schlaue Mitbürger in unserem Vaterland wie der Weimer nicht auch erkennen: „NUR DIE ALLERDÜMMSTEN KÄLBER WÄHLEN IHRE … SELBER“?

  24. Anscheinend hören nicht so viele Leute D-Radio, sonst müssten jetzt etliche Leute mehr online sein. Man hörte die Redaktion ja gerade Deutschlandweit über PI sprechen. Komisch, die Online Zahlen scheinen ganz normal zu sein.

  25. Ich glaube, ich schau mir heute nochmal den Film „Der blutige Pfad Gottes“, erster Teil, an. (The Boondock Saints) Irgendwie finde ich den total gut. 😉

  26. Islamkritische Kommentare hatte vor einigen Monaten zu 0,00 % Chancen veröffentlicht.
    Doch seit der Sarrazin Debatte kommen solche Kommentare durch.
    Es scheint ein Umdenken zu geben.

    In eigener Sache:

    Ich bin 65 Jahre alt und durch MS und mehrere Bandscheibenvorfälle auf einen Rollstuhl angewiesen.
    Ich war heute im Mediamarkt und habe dort eine Kleinigkeit gekauft(für 13 Euro), später war ich mit meiner Frau noch bei Deichmann.
    Die Media Markt Tüte hatte ich auf meine Knie gelegt da ich die Hände zu Fahren freihaben muß.
    Eine ca. 16-17jährige M*seltussi hat mir die Tüte von den Beinen gerissen und ist damit aus den Laden gerannt.
    Ich habe die Kassiererin gefragt ob der Laden Videoüberwacht wird.
    Das wurde verneint.
    Wie gesagt, es war nur ein geringer Wert.
    Aber wenn die M*sels merken, dass man schwach oder hilflos ist, wird die Gelegenheit beim Schopfe gefasst.

  27. @ 16 Restauranttester
    Sie haben das Spiel der Medien sehr gut geschildert. Unter Markwort gab es ein Interview mit dem Orientalisten Hans-Peter Raddatz, es mußte allerdins „Dr.“ Nadeem Elyas dabei sein. Der mutige Redakteur war Hartmut Kistenfeger. Der berichtete auch 2005 über den Mordaufruf in Form der Mubahala im Focus. Als Weimer noch Chef des Cicero war, hat man nie einen Artikel von Hans-Peter Raddatz dort lesen können, auch seine Bücher wurden nicht besprochen. Frank A. Meyer, der dort regelmäßig schrieb, der Schweizer Journalist, erwähnte ihn und lud ihn zur Ringier Talk Shows in die Schweiz ein. Im Focus wurde nie ein Buch des Autors besprochen. Herr Weimer unterscheidet immer noch zwischen Islam und Islamismus, wobei der gläubige Muslim, der Koran und Sunna kennt und danch lebt, der eigentliche Islamist ist. Weimer und das Haus Burda werden den Lesern immer mal ein Bröckchen hinwerfen. Wer Zeitungen wie BUNTE und GALA produziert, in denen auch die orientalischen Potentaten vorkommen, der wird niemals wurzelhafte Islamkritik in seinen Blättern dulden. Aber so ein Bröckchen täuscht einige Leute, die damm wieder hoffen. Redaktionen zensieren, es werden schon mal den Redakteuren Namen gefährlicher Autoren aus den Artikeln entfernt, man nimmt lieber die Plagiatoren der Fachleute.
    Wolfram Weimer ist ein Opportunist, kein wirklich Konservativer.

  28. Wenn ich die Sendung auf Dhimmlandradio eben richtig verstanden habe, dann schwappen die Diskussionen der Blogger-Szene auf Politik und Medien über, PI wirkt!

    2051 – Claudia-Fatima-Roth-Moschee wird wieder KölnerInnen Dom

  29. Stimmt das mit den Sparschweinen wirklich? Ein türkischer Kumpel von mir hat ein Sparschwein. Der steckt da das Kupfergeld rein, der will das nicht essen. Welche islamischen Gruppen bedrohen denn die Sparkasse wegen den Sparschweinen? Das kann ich kaum glauben…

  30. Unglaublich wie weit wir schon sind und was man schon sagen darf.

    Bei unserer ganzes Skepsis sollten wir bedenken, dass Islamkritik nur eine Richtung kennt und sie heißt: Vorwärts!

    Sobald ein Punkt der Islamkritik in den Mainstream tritt, wird sie legitimiert und es wird dieser Punkt als neue Messlatte genommen.
    Nun gehört es den Punkt zu übertreffen, sonst ist es nicht mehr interessant.

    Deutschland wacht zwangsläufig auf, die Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten, der Leser hat Blut geleckt.

  31. #6 joghurt

    Der kleinste gemeinsame Nenner: Demokratie, Menschenrechte – wär doch ein Anfang.

    Und da gibt’s auch keinen Streit zwischen den verschiedenen Lagern von Islamkritikern.

  32. Schon bei Markwort war der Focus islamkritisch, das hat sich bei dem neuen Chefredakteur vom Cicero noch verstärkt. Leider ist der Spiegel in der Auflage wesentlich höher als der Focus. Also Focus kaufen.

  33. „Übertriebene Toleranz ist ein Beweis des Misstrauens gegen das eigene Ideal.“

    Den Satz werde ich mir merken.

  34. @r2d2

    Tut mir sehr leid das zu hören!!!

    Das passiert halt, wenn man neben dem eigenen Abschaum noch millionenfach „Fachkräfte“ aus dem muslimischen Ausland importiert.
    Es ist nur noch zum ….

  35. der focus wird immer besser
    Wenn es die freiheit und die biws in die parlamente schafft wird der Focus sie auch unterstützen

  36. „dass der Dialog der Kulturen auch damit beginnt, mutig die eigene Haltung zu vertreten.“
    und wenn man die mutig vertritt, muss man aber auch die Regierung und die Rechtssprechung hinter sich wissen.Dann könnte man viel machen.
    Einmal bei einer kleinen Sache habe ich mich schon mal getraut.
    Habe mich im Supermarkt darüber beschwert, dass in dem abgespultem Dudelmusikband mit Supermarkt eigener Artikel-Werbung unterbrochen, arabische Musik gespielt wird.
    Da habe ich mit fester Stimme verlangt, dieses einzustellen. Ich sagte, ich will nicht arabisiert und werden und bestimmt sind viele Kunden meiner Meinung, meinte ich.
    Bis heute ist mir diese Art Musik in diesem Supermarkt nicht mehr aufgefallen.

  37. Der Print-Focus ist schon seit einiger Zeit konservativer geworden. In der vor einigen Wochen erschienenen Ausgabe „Die Wahrheit über Männer“ stand auch drin, dass die Verweichlichung der deutschen Männer ein Fehler ist, weil sie sich bald gegen die machohaften Moslems behaupten müssen. Ist das nun schon eine Warnung vor dem Bürgerkrieg?
    Übrigens hat Erdogans Chef-Agent in Deutschland, Cem Özdemir, heute in den SAT-1-Nachrichten gefordert, dass auch Deutschland einige der flüchtenden Tunesier aufnehmen soll. Der Kerl wird langsam zur richtigen Bedrohung für Deutschland.

  38. Haben die Zeitungsmenschen endlich das Wort „Taqqya“ entdeckt und verstanden?
    Halleluja!
    Die richtige Übersetzung wirkt ernüchternd,nicht wahr?
    Sämtliche Gutmenschen werden an der Nase herumgeführt und glauben auch noch echte Freunde gefunden zu haben. Was für eine Enttäuschung!
    Selbst die Moslems begreifen,dass Taqqqya blöde ist. Haben schon genug davon.
    Siehe jetzt auch Iran.
    Nur unsere eigenen grünen Kiffer sind noch nicht so weit.

  39. Der FOCUS war immer eine Zeitschrift, die Themen aufgegriffen hat, um die andere einen Bogen machten. Und das schon in Zeiten, als noch niemand das Wort „Internet“ buchstabieren konnte.
    Daher beziehe ich den FOCUS seit vielen Jahren. Probeabos des Spiegel oder Stern haben es über die „Probezeit“ hinaus nicht geschafft, Aufnahme in meinen Zeitungsständer zu finden.
    Seitdem W. Weimer Chefredakteur geworden ist, sind die Beiträge mutiger geworden. Die Debattenkultur dort sucht (noch) ihrengleichen. Nicht nur, was den Islam betrifft. Ich empfehle die treffenden Essays Klonovskys über Gender Mainstreaming, Frauenquote, u.s.w. Auch die Kernkraft ist in all den Jahren im FOCUS als das diskutiert worden, was sie zweifellos ist: eine sichere, zukunftsfähige Energie, jenseits von Panik und Hysterie.

  40. #46 kabelkanal (14. Feb 2011 20:22)
    Stimmt das mit den Sparschweinen wirklich? Ein türkischer Kumpel von mir hat ein Sparschwein. Der steckt da das Kupfergeld rein, der will das nicht essen. Welche islamischen Gruppen bedrohen denn die Sparkasse wegen den Sparschweinen? Das kann ich kaum glauben…

    Du hast den Artikel gelesen aber verstanden hast Du ihn nicht, oder?

    Keine islamische Gruppe hat die Sparkasse bedroht wegen der Sparschweine. Man trifft aufgrund von vorauseilendem Gehorsam immer mehr solche Entscheidungen, in der Wirtschaft, in der Politik und in vielen anderen Bereichen. Und dieser vorauseilende Gehorsam ist genauso gefährlich wie die Islamisierung selber!

  41. Herr Weimer hat mich schon früher wirklich positiv überrascht, als er zum Beispiel diesen Auszug aus dem Buch von Olaf Henkel bei Cicero veröffentlichte – einen Klassiker, der schon damals viel von dem angesprochen hat, was auch Sarrazin in seinem Erfolgsbuch schrieb.
    Das Buch wurde nur nicht ansatzweise so durch die Medienmangel gedreht, wie „Deutschland schafft sich ab“ und deshalb auch nicht so bekannt.
    Der oben verlinkte Auszug ist in jedem Fall ein Klassiker und lesenswert.

    Auch dieses Interview mit Henkel und Weimer ist sehenswert und nicht die übliche mediale Einheitsbrühe.

    Wenn wir schon mal dabei sind, hier noch das sehenswerte Interview von Weimers Vorgänger mit Prof. Bassam Tibi.

    (drei wirklich lesens- und sehenswerte Klassiker-Links!)

    Was Weimer jetzt schreibt ist wahr, jedoch nicht neu – in dieser irren Welt muss man es aber leider schon mutig nennen, dass er es als FOCUS-Chefredakteur überhaupt schreibt.

  42. #42 r2d2 (14. Feb 2011 20:19)
    An Ihrem bedauerlichen Zwischenfall können wir erkennen, wie nah wir mit unserer notwendigen Islamkritik an der Realität sind. Was bei den Einzelfällen noch gar nicht mitgezählt wird, sind die vielen vielen Diebstähle jeden Tag in den Kaufhäusern und den anderen Geschäften. Wenn einem das Portemonnaie geklaut wird mit Geld und allen Papieren, ist das ein großes Ärgernis und keine Lappalie.

  43. Wolfgang Weimer gehört jetzt auch zu meinen Favoriten. So klar, wie er sich ausgedrückt hat, habe ich es kaum in anderen Zeitungen gelesen. Ich habe ihn schon öfter am Fernsehen gesehen. Ein freundliches Gesicht! Er ist sehr sympathisch!

  44. Hallo!? Sollte der Focus tatsächlich seine Scheuklappen abgeschüttelt haben?

    Trotzdem: Dankeschön für diese mutige Meinung!
    Mutig schon allein deshalb, da sich der Chefredakteur auf reflexartige Empörung bis hin zu Todesdrohungen gefasst machen muss.
    Und Todesdrohungen wiederum rechtfertigen diesen Artikel.

  45. Werde den FOCUS kaufen. Geben Sie Gas Herr Weimer! Der Focus hatte sich nicht als Nachrichtenmagazin etabliert weil er den Spiegel abschrieb.

    Wenn Sie von dem abstürzenden Auflagenflugzeug MSM abspringen wollen müssen Sie den Fallschirm ziehen, dieser heißt:

    Fakten, Fakten, Fakten. Und IMMMER an die Leser denken 😉

  46. Markige Worte – recht hat er der Mann. Offensichtlich hat er -im Gegensatz zu vielen seiner Journaille- und Politkollegen- auch mal über die Hecke seiner Rotweingürtel-Villa geblickt und in Ansätzen die Gefahr der faschistischen Islamgesinnung erkannt, die unsere demokratischen Freiheiten in ihren Grundfesten erschüttert.
    Allerdings vermisse ich auch hier wieder konkrete Lösungsvorschläge, wie dem Problem der islamischen Überfremdung mittlerweile ganzer Regionen Einhalt geboten werden kann. Wie lange es wohl noch brauchen wird, um die evidenten Schlussfolgerungen solcher „Islamkritik“ offen aussprechen darf/wird ?

  47. #17 Pazifaust

    Ja, gute Idee. Ich habe Mufelnazis sonst mit „Schalom“ oder wenn ich gut drauf bin, mit „Nazis Raus!!“ gegrüsst.

  48. Machen wir uns nichts vor: Der kulturelle Dschihad droht nicht nur in Kairo, er droht auch uns […]

    Na, das hört sich ja erstmal sehr vernünftig an. Es wird allerdings Zeit, dass unsere Systemmedien à la ZDF aufhören, den die europäische Islamisierung zu verhamlosen und zu verschweigen.
    Zuerst müssten dringend diese linken Hobbydiktatoren von den Intendante- und Chefredakteurssessel verjagt werden.
    Heut berichtete im Morgenmagazin eine darüber, dass die Mitarbeiter ihren eigenen Chefredakteur durch die Gänge des Hauses gejagt und dann vertrieben haben, da er als Linientreu galt… Man konnt förmlich den Klos im Hals der ZDF-Marionetten sehen! 😀

  49. Der Unterschied zwischen Dietmar Näher und Dietmar Seher:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/im-westen/Lehrer-des-Terrors-in-Bonn-id4282843.html

    Lehrer des Terrors in Bonn

    Im Westen, 14.02.2011, Dietmar Seher

    Bonn. Abu Dujana, Yassin und Mounir Chouka und Pierre Vogel stehen für islamistische Propaganda. Sie verdammen die Kuffar, die Ungläubigen. Sie halten „Frohe Weihnachten und guten Rutsch zu wünschen“ und auch das Silvesterfeiern für „gefährlich“, wie es Abu Dujana predigt. Sie sind dafür, in Deutschland das islamische Strafrecht Scharia einzuführen und Dieben die Hand abzuhacken. Pierre Vogel alias Abu Hamza hat es der Kanzlerin empfohlen.

  50. #75 kaffee?

    Also die Geschichte mit dem verjagten Chefredakteur war in einem islamischen Land… es war nur leider nicht Deutschland. 😉 😡

  51. #77 kaffee? (14. Feb 2011 22:03)

    #75 kaffee?
    zitat
    Also die Geschichte mit dem verjagten Chefredakteur war in einem islamischen Land… es war nur leider nicht Deutschland. 😉 😡

    zitatende
    geduld ist die mutter der porzellankiste 🙂

  52. Wolfgang Weimer war vorher Chefredakteur bei Cicero, Zeitschrift für politische Kultur. Dort ist er mir schon angenehm aufgefallen mit seiner Kolumne, die oft PI-mässige politisch inkorrekte Sichtweisen kundtat. Das war der Grund für mich, Cicero zu abonnieren…Muss ich jetzt mein Abo auf Focus umstellen?

  53. @PI

    Warum mache ich mir eigentlich die ganze scheiss Mühe, all die Links zu posten, wenn ihr dann alles wieder löscht?

    Um mich löschen zu lassen, brauche ich PI nicht.

  54. Ein Leerkaufen des Hefts bringt wenig. Alle würden es auf den Aufmacher Sex-Report schieben, denn Sex sells.

    Dennoch darf es einen mit einer gewissen Mischung aus Stolz und Genugtuung erfüllen, wenn unsere geistigen Eliten nun das schreiben, was bereits jeder Ein-Sterne-PI-naut ohne Kommentarerfahrung weiss.

  55. Zu (14. Feb 2011 22:56)

    Entschuldigt bitte, zu früh gemeckert, (14. Feb 2011 21:10) steht unter Moderation.
    Mit dem Löschen von Beiträgen hab ich schlechte Erfahrungen gemacht – dachte das geht sogar bei PI jetzt auch los.

    (14. Feb 2011 22:56) und diesen Eintrag könnt ihr gerne löschen – sorry.

  56. Bei der nächsten Gelegenheit werde ich den FOCUS abbonnieren.

    Der Focus hat sich zu eines der wenigen weitgehend wahrheitsgemässen Pressepublikationen gemausert. Dem drücke ich meine Achtung und Zustimmmung aus.

  57. #46) Kabelkanal 20.22
    Das Sparschweinchen ist wirklich verschwunden.
    Auch in Nederland geben die Banken schon seit ein paar jahren den Kindern kein Sparschweinchen mehr, wenn sie ihr erstes Spargeld bringen.
    Die Raiffeisenbank hat damit angefangen.

  58. Ein Lichtblick, aber auch eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Durch den über Tunesien auf Europa anstürmenden Unrat verschieben sich die realen Bedingungen derzeit wohl eher zu unserem Nachteil.

  59. Eine Stigmatisierung westlicher Werte? Naja, dazu haben viele beigetragen – leider insbesondere auch diejenigen, die sich sonst gerne als Vorkämpfer dieser Werte sehen: Dumm nur, wenn man dann selber Kidnappen und Foltern lässt oder internationales Recht bewusst bricht und wirtschaftliche Interessen über Moral, Recht und Menschenleben stellt. Da bleibt dann von der Vorbildfunktion logischerweise wenig übrig. Dazu gibt es auch eine passendes Sprichwort: wer ein Monster bekämpft, sollte aufpassen, ihm dabei nicht zu ählich zu werden.

  60. Nachdem nun zmindest auch in Köln in den Kindergärten Stadtteilübergreifend der Südländeranteil…. überwiegt kommt die Einsicht des Focus etwas spät …aber immerhin scheinen einige ihre Töchter nicht unbedingt im Hijab sehen zu wollen …wer dafür verantwortlich ist sieht sich in einiger Zeit an der bekannten Wand oder wechselt die Fahne der beliebten Elite.

  61. „Übertriebene Toleranz ist ein Beweis des Misstrauens gegen das eigene Ideal.“

    Sehr gute Aussage, aber Leute wie Nietzsche wird es bei uns bald nicht mehr geben, denn schon jetzt werden Schulen und Universitaeten von anatolischen Wunderkindern ueberschwemmt, die hoechstens noch den Dreisatz lernen, um aus der Grammzahl verkaufter Drogen den Endpreis zu berechnen…

  62. Na endlich traut sich einmal einer, in diesem Falle sogar, man höre und staune, der neue Chefredakteur des FOCUS „Wolfgang Weimer“ zu sagen: „Islamismus, nein Danke!“

    Wolfgang Weimer geht sogar soweit zu sagen, dass er die in Deutschland allgegenwärtige Islamisierung, dem „kulturellen Djihad“, eine klare Absage erteilt.

    Ich will davon ausgehen, dass Wolfgang Weimer fest an seinem Standpunkt/Aussage festhält und es ablehnen würde, wollte Frau Merkel , wie sie es bereits schon einmal getan hat, als sie die gesamte Chefredakteurriege zu sich gebeten hatte, um diese für ihr schmutziges unehrliches Geschäft (Presse- und Meinungsfreiheit einzudämmen bzw. den Bürger mundtot zu machen)zu gewinnen, was ja dann auch eintraf.

    Wolfgang Weimer beschämt seine Kollegen im höchsten Maße.

  63. #6 joghurt

    Oder anders: Woraus ALLES besteht denn diese deutsche Leitkultur ?

    Kann man hier, wie es oft von daran interessierten Kreisen geschrieben wird, Christentum gegen Aufklärung ausspielen oder umgekehrt ?

    Wenn ja, dann ist die Spaltung perfekt und ein gespaltenes Haus wird nicht bestehen bleiben.

    Sehr richtig!
    „Kann Europa überhaupt noch gerettet werden“ Will Europa überhaupt gerettet werden? Gibt es eigentlich in Europa den Willen zur geistigen und kulturellen Selbstbehauptung?
    Siehe dazu auch:
    http://gfk-web.de/inhalt/vortraege/060511.htmlhttp://gfk-web.de/inhalt/kurzkommentare/101201.html
    Danke!

  64. Salbungsvolle Worte… nur beschleicht mich der Verdacht nur die Auflage steigern zu wollen.
    Da muss Herr Weimer schon mehr bringen!

    Ob im Supermark oder in einem Fachgeschäft – selbst der kleine Untertan an der Kasse hat von der Situation unseres Landes die Nase voll und sagt das auch.

  65. Das ist keine Eintagsfliege. Wolfram Weimer hat schon als Chefredakteur des Cicero einige islamkritische Artikel veröffentlicht.

  66. Der Focus hat sich schon im letzten Jahr zur Zeit der Sarrazin-Debatte ausführlich mit dem Thema Integration auseinandergesetzt. Beispiel: Wulff als Muezzin auf dem Titelbild, eine Seite über Deutschenfeindlichkeit unter Muslimen usw. Klasse Arbeit von Focus, ich lese dieses Magazin seit dem letzten Jahr regelmäßig! Für mich derzeit das beste Nachrichtenmagazin!

Comments are closed.