Das Superwahljahr 2011 wurde mit der Wahl im Stadtstaat Hamburg eingeläutet. Ein Grund, sich detaillierter den absoluten Zahlen und Fakten und somit dem derzeitigen Stand der Demokratie zu widmen. Von den 1.254.638 Wahlberechtigten fanden gerade noch 715.638 Wähler (57 Prozent) den Weg zur Wahlurne. Davon warfen dann noch 23.759 Menschen (3,3 Prozent) einen ungültigen Stimmzettel in die Urne. Die „Etablierten“ freuen sich: Nur noch knapp mehr als die Hälfte bestimmt über die Zusammensetzung des Parlaments.

Das zuständige Wahlamt für Hamburg gab in der Nacht bekannt:

Der fairen Berichterstattung halber sollte aufgeführt werden, dass zur letzten Bürgerschaftswahl im Jahre 2008 „nur“ 1 Prozent der Wahlberechtigten (2004: 1,3 Prozent) einen ungültigen Stimmzettel abgegeben haben. Jetzt durfte jeder Wahlberechtigte fünf Stimmen pro Stimmheft abgeben.

Bei dieser Wahl haben also 691.879 Wahlberechtigte (55 Prozent) über die Zusammensetzung der nächsten Bürgerschaft abgestimmt. Der vielgefeierte „Wahlsieger“ SPD darf mit rund 26 Prozent der Stimmen aller Wahlberechtigten in Hamburg mit „absoluter Mehrheit“ regieren.

Wir laden unsere Leser ein, sich mit den absoluten Zahlen zu beschäftigen und die Ergebnisse gerne im Kommentarbereich zu veröffentlichen…

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

72 KOMMENTARE

  1. Naja, die Parteien werden weitermachen, quasi business as usual, solange das deutsche Stimmvieh sich regelmäßig an der Nase herumführen läßt.
    In vier Jahren sind die Wähler vermutlich über die SPD sauer, dann kommt wieder die CDU, dann wieder die SPD mit wechselnden Mehrheitsbeschaffern versteht sich.

    Au Mann….soll sich in HH niemand beschweren in Zukunft, sie bekommen was sie verdient haben.

    MfG Potato-Fritz

  2. CDU 746.271 21,9 28

    SPD 1.643.713 48,3 62

    GRÜNE/GAL 380.291 11,2 14

    DIE LINKE 218.104 6,4 8

    FDP 226.161 6,6 9

    Die PARTEI 25.213 0,7 —

    PIRATEN 70.930 2,1 —

    ÖDP 10.259 0,3 —

    BIG Hamburg 3.169 0,1 —

    Bü-Mi 8.368 0,2 —

    FREIE WÄHLER 23.098 0,7 —

    NPD 30.106 0,9 —

    RENTNER 15.746 0,5 —

    Welche Partei hätte man da auch schon wählen sollen?

  3. Davon warfen dann noch 23.759 Menschen (3,3 Prozent) einen ungültigen Stimmzettel in die Urne.

    Ungültige Stimmen … das sind dann wohl überwiegend die mit dem Kreuzchen bei der NPD ?

  4. Mich erstaunt das Wahl-Ergebnis, oder sollte man besser sagen Wahl-Debakel, in keiner Weise:
    die Politiker von CDUCSUFDPSPDDIEGRÜNENLINKEN sind selbst an solchen Ergebnissen schuld.
    Betrachtet man das korrupt-verlogene Gesindel, wundert es einen, daß überhaupt noch jemand zur Wahl geht!

  5. Es ist schon traurig. Die Gutmenschen haben mit der faktischen Gleichschaltung unserer Parteienlandschaft eine unglaubliche Parteiverdrossenheit verursacht. Wir haben wie in der ehemaligen DDR nur noch Blockparteien, die mehr oder weniger ein und dieselbe Meinung haben.

    Der Wähler hat einfach keine Alternative mehr. Er hat nur die Wahl zwischen mehr Islamisierung und noch mehr Islamisierung, also zwischen Pest und Cholera. Und es passiert jetzt was passieren muss. Der Bürger stimmt mit den Füßen ab und zeigt dieser sonderbaren Form von Demokratie den Rücken. Er geht einfach nicht mehr wählen!

    So steht nur noch jeder zweite Wähler hinter dieser Demokratie. Diese Demokratie hat das Vertrauen bei über 50 Prozent der Bürger verloren. Das muss man mit aller Deutlichkeit mal aussprechen.

    Unsere Gutmenschen machen Einheitspolitik gegen die einheimische Bevölkerung wie die Herrschenden in der ehemaligen DDR.

    Last uns aufstehen und das ändern. In der ehemaligen DDR hat das auch geklappt und wir könnten die herrschenden Gutmenschen von den Trögen der Macht vertreiben, wenn wir nur wollten!

  6. #3 Voldemort (21. Feb 2011 07:25)

    Ist jedenfalls nicht auszuschließen. Einfach ein Kreuz mehr gemacht, und ungültig ist der Stimmzettel.

  7. Ich persönlich habe meinen Glauben an diese komische Form von Demokratie verloren als unser nicht vom Volke gewählter Bundespräsident am höchsten nationalen deutschen Feiertag verkündete, dass der Islam jetzt zu Deutschland gehören würde.

    Das muss man sich mal vorstellen: Der höchste Repräsentant der Deutschen erklärt am höchsten deutschen Feiertag eine steinzeitliche durch und durch rassistische und faschistische Ideologie, die absolut unseren demokratischen, aufgeklärten und freiheitlichen Grundsätzen entgegensteht zur deutschen Kultur.

    Ich war absolut sprachlos! Wieso hat dieser Politkasper nicht gleich Adolf Hitler zu einem Friedensengel erkärt? Dieser Politclown hat Massen- und Volkermord, Religionsapartheid, Frauendiskriminierung, Juden umbringen, Handabhacken, Schwule aufhängen, Frauen steinigen, Kopftücher, Burkas und Nicht-Mosleme abschlachten als Teil unserer deutschen Kultur erklärt!

    Unglaublich aber wahr! Ich war absolut fassungslos!

    Bei solchen durchgeknallten Politkhampelmänner, einer gleichgeschalteten Politlandschaft, und der absoluten Ignoranz der einheimischen Bevölkerung, muss man sich nicht wundern wenn nur noch die Hälfte der Bevölkerung hinter diesen Pseudo-Demokratie steht.

  8. @oneworld:

    ist mir aus tiefster Seele gesprochen. So lange solche rückgratlosen und verlogenen Gestalten in Amt und Würden gewählt werden, so lange wird sich an dieser (verkommenen) Form von „Schein“-Demokratie nichts ändern!
    Lernen wir doch von Tunesien, Ägypten und Libyen und jagen unsere „Volksverräter“ ebenfalls in die Wüste!

  9. wer diesen zustand, den wir in unserm land haben, gerne noch forcieren will, der wählt halt die etablierten. bin fast geneigt zu sagen: Dann sollen sie kriegen was sie verdienen: den ISLAM samt SCHARIA !!!!!!!!!

  10. Wer nicht wählt, darf sich nachher auch nicht beschweren.

    Dann schon lieber aus Protest NPD wählen !

  11. Wir haben hier in Deutschland nur noch die Wahl von wem wir uns die nächsten vier Jahre verarschen lassen.

    Poltiker die die Mehrheitsmeinung des Volkes vertreten wollen werden als Rechtspopolisten oder gleich als Rechtsradikale verunglimpft und kalt gestellt.

    Man sollte wie in der ehemaligen DDR aufstehen und die herrschenden Gutmenschen und ihr Verständnis von Demokratie zum Teufel jagen.

    Das hat 1989 geklappt und das könnte heute auch funktioniern!

  12. Da wurden wieder nur die „Eliten“ ausgetauscht. Keine Meinungsäußerung betrieben.
    Also Alles wie gehabt, die Hamburger werden es noch bitter bereuhen.

  13. Na wenigstens hat die BIG nur 0,1 Prozent erreicht. Ich glaub nicht, dass die jemals bei einer Wahl ne Zahl vor dem Komma haben werden. Die werden noch auf die harte Tour lernen, dass ihr Klientel nichts von Demokratie hält.

  14. Gemach,Freunde,
    O.Scholz hat im Fernsehen gemeint, das Programm der SPD beinhalte auch mehr Sicherheit für die Bürger der Stadt. Also ist doch alles bestens. Wetten, da passiert überhaupt nichts.

  15. So entäuschend das ganze auch sein mag, ist es doch immer wieder ein Spiegel dafür das in unserem Land die Mehrheiten noch überwiegend sich aus Menschen zusammensetzt die recht uninformiert sind. Das läßt auf der einen Seite die Hoffnung, dass irgendwann doch noch eine Wende eintritt, zum anderem aber ist es die Mahnung an uns, unsere Arbeit zu verstärken!

    OT:

    http://www.welt.de/print/welt_kompakt/vermischtes/article12603555/Frau-auf-offener-Strasse-erstochen.html

    Am schönsten finde ich ja den Namen der Soko! „Klinge“. Wenn das mal sich nicht ein Zyniker bei der Polizei ausgedacht hat.

  16. Die Sitze in den Parlamenten müssten nach Stimmanteil bezogen auf die Wahlberechtigen veteilt werden – und nicht bezogen auf die gültigen Stimmen!

    Damit würde dann fast die Hälfte der Parlamentssitze leer bleiben – und man hätte endlich ein echtes Wählerabbild.
    __________

    Alternativ kann man aber auch eine Wahlpflicht einführen!
    Wem keine Partei zusagt, dem sollte man IMMER eine zusätzliche Wahlmöglichkeit auf dem Wahlzettel lassen: KEINE DER PARTEIEN

    ________

    Aber das jetzige Demokratie- und Wahlsystem in Deutschland ist absoluter Schwachsinn

  17. #19 Platow

    wer heute noch uninformiert ist, der will sich nicht informieren. bestenfalls darüber, was im dschungelcamp los ist 🙂

  18. #20 Denker

    Alternativ kann man aber auch eine Wahlpflicht einführen!
    Wem keine Partei zusagt, dem sollte man IMMER eine zusätzliche Wahlmöglichkeit auf dem Wahlzettel lassen: KEINE DER PARTEIEN

    dann könnte man zumindest zwischen denen unterscheiden die kein interesse an politik haben und denen die keinen bock mehr auf diese verarsche haben.
    ich find die wahlbeteiligung einerseits noch zu hoch, da ich nicht davon ausgehe, dass sich über 50 % der wahlberechtigten wenigstens halbwegs regelmäßig mit politik beschäftigen, andererseits natürlich zu niedrig. die politik sollte gezwungen werden die leute dazu zu motivieren sich politisch zu bilden und dann auch wählen zu gehen. z.b. könnte man die die abgeordnetengehälter einfrieren und dann an die wahlbeteiligung koppeln. 50% wahlbeteiligung gibt dann halt n halbes gehalt. aber gut, das ist natürlich wunschdenken.
    bleibt zu hoffen, dass es hier bald mal so richtig knallt

  19. @ 20 Denker

    Den Punkt „keine Parteien“ gibt es schon. Das ist nämlich das Ungültigmachen des Stimmzettels. Warum? Ganz einfach. Ungülige Stimmen zählen noch in die prozentuale Verteilung mit ein. Wenn alle Nichtwähler das getan hätten sähe das Ergebnis sehr „lustig aus“. Halbiere einfach die Prozente und Du wirst sehen, aus fünf Parteien werden ganz schnell zwei. Und dann wird es lustig. Vorallem gibt es dann vielleicht ein Erwachen und vielleicht beginnt die Politik auf die Nichtwähler zu hören.
    Okey, ich träume, aber es ist ein schöner Traum.

  20. Die Hamburger kriegen genau das, was sie auch verdient haben. Sozis haben noch nie irgendwo vernünftige Politik gemacht. Bevor die Legislaturperiode rum ist, wird Hamburg wahrscheionlich schon pleite sein.

  21. Wählt ihr Parteien,nicht die Menschen die ihr möchtet,hab ich das richtig verstanden?? Bitte um Antwort! Bei uns in der Schweiz kann man aus jeder Partei auswählen wen man möchte auch jemand 2 Stimmen geben,aber auch eine Partei Fovorisieren wenn man will.Das heisst die Kandidierenden sind mit Namen aufgelistet.

  22. #21 noreli

    Das sehe ich nicht so. Und, ohne es Ihnen jetzt unterstellen zu wollen, aber so eine Sicht der mündigen Bürger hat schon etwas von dem Kaderanspruch der Kommunisten. Bzw. dem bornierten Arbeiter der nicht in der Lage ist seine Ausbeutung zu erkennen.

    Leider ist da aber auch wieder etwas dran. Muss denn erst jeder Bürger selbst kulturbereichert werden?

    Ein ziemliches Dilemma. Aber da wir uns insbesondere von Rechts -und LINKS Extremismus absetzen, in welcher Form er auch auftritt (Grüne, SED, Linke, weicheirige SPD -und CDUler), sollten wir nicht in die gleiche Falle treten und den normalen Wähler aufs Dschungelcamp-Niveau drücken. Ich versteh schon. Die Frustration über solche Wahlen führt zu solchen Vergleichen und es ist auch bisweilen wirklich ein Irrenhaus, diese Bundesrepublik. Aber das ist ja auch wieder einer der Gründe warum wir für das GG aufstehen und dieses gegen den Islam und andere Dinge verteidigen.

  23. #6 Zivilisationscourage (21. Feb 2011 07:30)

    Wie sollen denn Nichtwähler „siegen“ ❓
    Ihre Stimmen werden auf die Gewinnerparteien verteilt, weiter nichts.
    Die wählen Indirekt die stärksten parteien mit.
    Aber man kann sich die Seele aus dem Leib diskutieren, schreiben noch und Nöcher, die begreifen das einfach nicht, die wollen das nicht begreifen.

    Deswegen unterhemen die Parteien auch nichts gegen die Nichtwähler.

  24. @ #25 Lilibet (21. Feb 2011 09:07)

    Wählt ihr Parteien,nicht die Menschen die ihr möchtet,hab ich das richtig verstanden?? Bitte um Antwort!

    Ja, genau! Hast alles richtig verstanden.
    Es gibt zwar auch Direktkandidaten fürs Parlament, aber die sind nicht relevant.

    Unser Staatsoberhaupt (Bundespräsidenten) können wir NICHT wählen!
    (Wird von der Bundesversammlung ernannt)

    Unseren Regierungschef (Bundeskanzler) können wir auch NICHT wählen!
    (Wird vom Bundestag ernannt)

    Unsere Ministerpräsidenten der Länder (z.B. Bayern, Hessen, Brandenburg usw.) können wir AUCH NICHT wählen!
    (Wird vom Landesparlament ernannt)

    Ist echt ne geile Demokratie hier in Deutschland: Wir können unsere Chefs nicht wählen, sondern nur Parteien: und die machen was sie wollen – der Wähler hat fertig.

  25. Ein Gutes hat die Wahl jedoch:
    nach dem „Höhenflug“ wittern der Grünen in der Sonntagsfrage, vor Allem in Berlin, die neue Wahl angestrengt, landen die nun auf ihrem fetten Hintern und werden die Welt nicht mehr verstehen. 😆 👿

  26. @#30 Denker

    Schauen wir doch mal ob „Die Freiheit“ einen anderen Wind bringt.

    Im übrigen finde ich unsere Demokratie gut. Vielleicht nicht alles, aber es ist immer noch einer der Besten der Welt. Und ich hoffe auf „Die Freiheit“ bestimmt nicht, weil ich mir erhoffe das Sie unsere Demokratie verändert. Ich hoffe auf „Die Freiheit“, dass diese unserem Land sein GG zurückgibt und verteidigt! Das eine Partie wie die Freiheit, anders als alle anderen etablierten Parteien, das GG auch anwendet. Und dazu zählt nun einmal für mich, als „Islam-Fan“ die Aberkennung des Islams als Religion und somit auch der Verbot dieser totailitären Ideologie.

    Damit wäre ich vollkommen zufrieden.

  27. Wenn ich mir ansehe wie gut sich die Linken von rot bis grün medial verkaufen, und wie wir im Vergleich dazu für die Medien unsichtbar sind, dann wundert es mich nicht, das kaum ein Bürger Pi-news kennt.
    Wir machen es unseren Gegnern viel zu leicht uns zu ignorieren.
    Als Stuttgart 21 in den Medien tobte, hatte sich gerade einmal ein Manfred Mannheimer unters Volk gewagt, der Rest Islamkritiker schmollte beleidigt über soviel Zuwendung für die Grünen und so wenig für uns Islamkritiker, in der Versenkung.

    Gleiches durfte ich bei der Demo in München gegen Atomkraftwerke erleben. Außer mir kaum ein Islamkritiker.

    Wir sind ein Teil des Volkes und wir müssen als solches sichtbar sein mit unseren Fahnen, Plakaten und unseren Flugblättern, auf der Atom-Nein-Danke-Demo wie bei Stuttgart 21 und anderswo …

  28. In Zeiten von DSDS und D. Katzenberger wundert dieses Ergebnis nicht.
    Hoffentlich gibt´s in NRW bald Neuwahlen, wenn die FREIHEIT mit antritt, dann werden die etablierten schon sehen, wie´s hier rappelt.

  29. Ob die Hälfte in Hamburg das Ganze bestimmt, ist doch angesichts der Frage, warum Städte wie Hamburg, Bremen und Berlin überhaupt eigene Parlamente unterhalten, vollkommen irrelevant!

    Diese Städte, chronisch verschuldet und mit Bildungs- und Leistungsverweigerern sowie drittklassigen PolitikerINNEN bereichert, halten sich mühselig durch den Tropf des Länderfinanzausgleichs aufrecht. WEG mit ihnen, sie müssen eingemeindet werden nach Niedersachsen und Schleswig-Holstein!

    München, Köln, Stuttgart oder Hannover halten sich auch kein eigenes Parlament. Der Föderalismus ist ein Anachronismus!

  30. Ein „weiterer“ trauriger Tag für unsere Demokratur. Während die SPD auf Wolke 7 schwebt, macht sich Niemand Gedanken um die Nichtwähler. Sie stellen die größte Fraktion, finden aber keinerlei Beachtung. Ein echter Demokrat würde solch eine Thematik zur Sprache bringen und sich besorgt über das Fernbleiben der Bürger von der Wahlurne äußern.

    Stattdessen beweihräuchert man sich lieber selbst und verspricht das Blaue vom Himmel, was hinterher sowieso nicht eingehalten wird.

    Ich nehme es den Deutschen nicht übel, dass sie nicht mehr wählen gehen. Egal was man wählt, alle machen das Gleiche und es mangelt einfach an vernünftigen Alternativen.

    Ich setze alle meine Hoffnungen auf BIW und die Freiheit. Doch bis sie einmal soweit sind, eine Volkspartei zu werden, wird die Wahlbeteiligung weiter sinken und die Politikverdrossenheit weiter zunehmen.

    Kurzum, ein trauriger Tag für Deutschland, der im März seine Fortsetzung finden wird 🙁

  31. In allen Medien konnte man das „vorläufige amtliche Ergebnis“ der Wahl in Hamburg erfahren. „Amtlich“ bedeutet allerdings keineswegs auch „richtig“, werden doch die Nichtwähler gänzlich außer acht gelassen. Wie man unschwer errechnen kann, ergeben deshalb die folgenden Zahlen 100%, also die Gesamtheit der Wahlbürger.

    „Vorläufiges richtiges Ergebnis“

    Nichtwähler 43,0 %

    SPD 27,5 %

    CDU 12,5 %

    Grüne 6,4 %

    FDP 3,8 %

    Linke 3,6 %

    Sonstige 3,2 %

  32. @#34 Bullcatcher

    …die „FREIHEIT“ wird nichts bringen. Sie ist längst schon im Topf der „totgeborenen“…

    Dort ist sie in Gesellschaft mit Namen wie:
    BIW – REP – DVU – NPD – PRO’s – PI…

    Es wird in diesem Land keine Partei rechts der CDU/CSU überleben bzw. politisch eine Rolle spielen.

    Parteien wie CDU/FDP sollten sich mit den Gedanken und Problemen der Menschen befassen, welche die 43% Nichtwähler stellen.

  33. fand ich letztes Jahr beim Bürgerentscheid zum Nichtrauchergesetz hier in Bayern schon witzig. Ich bin zur Wahl gegangen und hab als „Nichtraucher“ meine Stimme entsprechend abgegeben und ja angekreuzelt. Ja wenn man die Möglichkeit zu wählen hat dann geht man auch. Tja und dann kam das Große erwachen. :-)))

  34. #37 fridericusrex

    Wenn auch die „Ungültigen“ berücksichtigt würden, sähe es noch ein wenig trauriger aus.

  35. Ha Ha Ha. Das Gute an dem Ergebnis ist die Folge für die Grünen. Mit der Koalitionsaufkündigung haben sie sich selbst in´s Knie geschossen.

  36. Gewisse hoffen auf die neue Partei „Die Freiheit“. Andere glauben, dass auch diese Partei keinerlei Chancen haben und im Topf mit Namen wie BIW – REP – DVU – NPD – PRO’s – PI… bedeutungslos enden wird, denn keine Partei rechts der CDU/CSU könne politisch überleben bzw eine Rolle spielen.

    Es scheint in der Tat, dass es neue Gruppierungen in Deutschland wahnsinnig schwer haben, nur ansatzweise Fuss zu fassen. Leider sehr schwer verständlich. Wenn ich an die Wogen der Sarazzin-Debatte denke, an die online-Meinungsumfragen, an die tausenden eindeutiger Leserbriefe etc. müsste man eigentlich zur Erkenntnis kommen, dass dieses breite Schichten der Bevölkerung bewegende Thema eine breitere Wählerschaft mobilisieren müsste. Dies umso mehr, als von den etablierten Parteien keine konkreten oder wirksamen Massnahmen zur Beseitigung der vielfältigen Missstände in dieser Beziehung sichtbar sind. Es wird verdrängt, schön geredet wie früher. Leider ist auch das Wahlergebnis in Hamburg diesbezüglich äusserst ernüchternd. Was ist eigentlich in Deutschland los? Woran liegt das, dass sich kaum etwas bewegt, obwohl die Missstände offenkundig sind? Weshalb entsteht kein genügender Druck von unten nach oben? Für mich schlicht nicht verständlich und nachvollziehbar. Was ist, wenn die „Freiheit“ tatsächlich auch scheitern sollte? Wenigstens mal eine Partei, welche mit Fraktionsstärke in den Bundestag einzieht, die Dinge Islamisierung, Migration, Integration beim Namen nennt und die Suppe dauernd am köcheln hält.

  37. Ich denke der Elbphilhamornie-Skandal hat die CDU auch viel Stimmen gekostet.So eine elitäre Spinnerei.
    Es ist die Frage, ob eine eher konservative SPD mit absoluter Mehrheit nicht weitaus bürgerfreundlichere Politik macht als eine linke CDU die auch noch die Grünen begöschern muß.
    Sarrazin will auch in der SPD bleiben.Doynanie will Ihn sogar verteidigen.
    Abschaffung der Studiengebühren und kostenlose Kita- Betreung sind ja nun keine schlechten Wahlversprechen der SPD in Hamburg.

  38. Nur 50% gehen wählen, Hamburg braucht dringend eine ordentliche Rechtspartei, die die Stimmen auffängt wie Schill damals!!!Wenn ich mir das Ergebnis der CDU anschaue, dann hätte eine ordentliche Rechtspartei diesmal sogar noch mehr als die damaligen 19% von Schill einfahren können!!! Hoffe Es tut sich in den nächsten Jahren endlich was in dieser Richtung!!!Das Potential ist da!!!

  39. @#38 Ffm-Eastend (21. Feb 2011 09:54)

    „Es wird in diesem Land keine Partei rechts der CDU/CSU überleben bzw. politisch eine Rolle spielen.“

    ———-
    Dann warten Sie mal ab, bis islamofaschistisch/turkonationalistische Gruppierungen mit zweistelligen Ergebnissen in die deutsche Parlamente einziehen. Erste Battallione („B.I.G.“)haben sich ja bereits formiert.

  40. Hallo ihr Lieben,

    auch ich hätte mir ein anderes Ergebnis gewünscht. Aber sehen wir mal das positive, die CDU hat für ihre linke Politik die Quittung bekommen und wird wohl doch bald bei 15% herumkrepeln. Ich halte auch nichts davon Wählerschelte zu betreiben, denn jedes Volk ob es greint oder grient, hat immer die Regierung die es verdient.

    An stelle dieser verlogenen Demokratie wäre mir ein aufgeklärtes Königreich zehn Mal lieber.

  41. Aus dem Wahlprogramm der SPD HH
    klingt vernünftig, muß ich sagen:

    Polizeipräsenz ausbauen

    Um entschlossen gegen Kriminalität in Hamburg vorzugehen, wird ein SPD-geführter Senat für mehr Präsenz der Polizei an den Brennpunkten der Stadt sorgen. Die Zahl der Polizeivollzugskräfte in den Polizeikommissariaten wird daher um 100 erhöht, bei gleichzeitiger Reduzierung der entsprechenden Stellen in zentralen Einheiten, Stäben und Intendanzbereichen. Kein Polizeikommissariat wird geschlossen – es wird mit uns keinen weiteren Rückzug aus der Fläche geben.

    Wir starten eine Ausbildungsoffensive für unsere Polizei. Für jeden ausscheidenden Polizeibeamten wird eine neu ausgebildete Nachwuchskraft bereit stehen. Mit dieser Ausbildungsoffensive wollen wir so schnell wie möglich jedes Jahr 250 neue Polizeianwärterinnen und Polizeianwärter einstellen. Wir wollen auch den Anteil der Polizistinnen und Polizisten aus nicht-deutschen Herkunftsfamilien ausbauen.

    Jugendgewalt verhindern

    Wir werden in neues Konzept gegen Jugendgewalt auflegen und umsetzen, das u.a. eine wesentlich frühere Intervention schon bei den unter 14jährigen (z.B. mit konsequenter Durchsetzung des Schulbesuchs), verbindlichere Anti-Gewalt-Trainings, mehr und schnellerer Fallkonferenzen aller beteiligten Behörden, eine Bündelung der Zuständigkeiten in „Häusern des Jugendrechts“ in zwei Pilotbezirken, die Schaffung einer intensivpädagogischen Einrichtung für besonders gewaltauffällige Jugendliche im Nordverbund, die verstärkte Durchsetzung des Jugendschutzes zur Bekämpfung des Alkoholmissbrauchs, eine Entwaffnungsstrategie für die Stadt (mit zusätzlichen Waffenverbotszonen und einer breit angelegten öffentlichen Kampagne), schnellere Jugendstrafverfahren sowie eine Stärkung des Opferschutzes bei Jugendgewalt vorsieht.

    Mehr Sicherheit im Nahverkehr

    Mit unserem Konzept „Bahnsteigkante“ soll mit zusätzlichem Sicherheitspersonal beim Hamburger Verkehrsverbund (HVV) die Sicherheit im öffentlichen Personennahverkehr gestärkt werden. Dazu gehört auch die Zusammenführung der verschiedenen Sicherheitsdienste der Verkehrsunternehmen in einer Hand sowie ein Alkohol- und Waffenverbot.

  42. Die niedrige Wahlbeteiligung zeigt doch, wie viele Wähler sich im derzeitigen Parteienangebot nicht repräsentiert fühlen.

    Wenn die „C“DU versucht, sich mit Plakaten in Türkisch moslemischen Wählern anzubiedern, zeigt sie ihre Linientreue zum Maschmeier-Freund Wulf. Eine deutliche Sprache, die allen zeigt, welche Wählerschicht ihrer Meinung nach die Zukunft bestimmen wird!

    1Joh 2,22 Wer ist ein Lügner, wenn nicht der, der leugnet, dass Jesus der Christus ist? Das ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet.

    Die „C“DU hat sich offensichtlich dem Antichristlichen Endzeitgeist angenähert. Sie ist schwach geworden, wie die evangelische St. Thomas-Gemeinde in Bohmte bei Osnabrück, die beispielhaft nicht bereit gewesen ist, sich mit verfolgten Christen zu solidarisieren!

    http://www.pi-news.net/2011/01/kirchenverbot-fuer-koptischen-bischof/

    Aber sie haben die Rechnung ohne den Wirt gemacht:

    Offb 3,15 Ich kenne deine Werke, dass du weder kalt noch warm bist.
    Ach, dass du kalt oder warm wärest!
    16 Weil du aber lau bist und weder warm noch kalt,
    werde ich dich ausspeien aus meinem Munde.

    Den Kirchen laufen die Mitglieder davon, den Parteien die Wähler!
    „Die CDU ist real auf unter 15% der Stimmen abgestürzt.“

    Wenn die SPD sich nun als Partei der Mitte fühlt, frage ich mich wovon? Vom Linken Block!?

    Je mehr sich unsere Regierung dem Islam öffnet, umso mehr entfernt sie sich von Israel.
    Christen wissen, genau das ist das Problem! Denn es steht geschrieben:

    1Mo 12,3 Ich will segnen, die dich (Israel) segnen,..

    Es klafft ein Vakuum in der Parteienlandschaft. Es fehlt eine Partei, die glaubhaft bereit ist, unsere abendländischen, auf christlich-jüdisch-humanistischen Wurzeln beruhenden Werte zu verteidigen, die sich für die Glaubensfreiheit aller Gewaltlosen einsetzt!

    Wenn DIE FREIHEIT weiter an ihrem klaren Bekenntnis zu Israel festhält, wenn sie es schafft, die Kräfte aus Evolutionisten und Kreationisten zu vereinen, wird Sie dieses Vakuum füllen. Wähler werden wieder Hoffnung schöpfen und in Strömen kommen!

    Die Ignoranz der MSM der FREIHEIT gegenüber, wohl wissend, wie viele Tausende in unserem Land dank PI schon bestens informiert sind, offenbart deren Angst.

    Je größer die Not, je realer die Gefahr, umso mehr werden in der FREIHEIT die letzte Chance sehen, einen Bürgerkrieg zu verhindern und der drohenden Islamisierung zu entgehen.

    Ich bete für Geert Wilders. Ich danke ihm für sein unablässiges Engagement, die schlafenden Völker Europas wachzurütteln! Und ich bete für René Stadtkewitz und Marc Doll, dass der HERR ihnen die Kraft gibt, dem deutschen Volk mutig voranzugehen!

    Schalom!

  43. Ganz ehrlich glaube ich nicht an einen Erfolg für Freiheit, Pro …, BIW usw

    Warum gehen wir alle nicht in die CDU und sorgen dafür das diese Partei wieder konservativ wird?

  44. Anscheinend geht es vielen Hamburgern noch nicht dreckig genut. Anstatt gar nicht zu wählen und so den Ahnungslosen und Gleichgültigen die Entscheidung zu überlassen, hätte ich – solange es DIE FREIHEIT nicht zu wählen gibt – als Hamburger wenigstens schon mal die NPD gewählt. Dann gäbe es vielleicht die Hoffnung, dass man dort irgendwann mal wieder U-Bahn fahren kann ohne Pfefferspray in der linken und Pistole in der rechten Hosentasche.

  45. Bei 43 Prozent Nichtwählern und bei einem Anteil der linken Parteien von 65.9% (SPDGRÜNESED)ist unter der Annahme das die normale Verteilung der Stimmen in Etwa von einer gleichen Gewichtung der Interessen ausgehen müsste folgendes zu sagen:

    1) Die linken Wähler sind aktiver an den Wahlen Beteiligt.

    2) Die konservativen Wähler sind stark Unterrepräsentiert

    2.1) Das Vakuum rechts der Mitte wird von der chaotischen Damen Union (CDU) in Ihrem Emanzen und Linkstrendwahn nicht mehr bedient.

    2.2) Die CDU muß schnellstens intern die Machtfrage an Frau Merkel stellen, denn NACH den Wahlen ist es zu spät.

    Setzt sich dieser Trend bei den nächsten 4 Landtagswahlen und der Bundestagswahl 2013 fort, wird diese Republik auf Jahre hinaus mit einer Linken Doppelmehrheit in Bundestag und Bundesrat leben müssen, wenn sich nicht schnellstens CDU Rebellen mit konservativen Grundaussagen finden.

    Mappus als Messias???? 😉

  46. So sind nun mal eben die Spielregeln der Demokratie.

    Letztlich sorgt die Medienmacht der Linken für solche Wahlergebnisse.

    Wir sind halt als Gegengewicht zu klein.

  47. Nun ja, das sind die Regeln. Ich persoenlich habe ja den Gruenen die Daumen gedrueckt fuer eine Regierungsbeteiligung. Aber auch die SPD ist gut genug, den eigenen Buergern der Rest zu geben. Je schlimmer, desto besser. Geschieht ihm recht, diesem Wahlidiotenvolk!

  48. Eine Partei rechts von der CDU hat es gar nciht so schwer. Das hat Schill bewiesen. Man brauch nur ein Thema und eine schillernde Persönlichkeit. Die Freiheit und BIW haben das Thema, mal sehen ob sie auch die Persönlichkeiten haben.

  49. Wenn man die Unterstützung der Grünen durch fast alle linksgeschalteten Medien aufrechnet hatten die Günen mit Abstand am meisten Geld zur Verfügung. Damit ist dieses Ergebnis für die Grünen schlicht schwach. Offenbar lässt sich der Wähler nicht durch ein Trommelfeuer der linken Medien einlullen. Auch dürfte der Wähler sehr wohl registriert haben dass mit Verhinderer wie die Grünen keine konstruktive Politik zu machen ist und das Land nur blockiert wird. Die Lehre daraus ist schlicht dass man mit guter Politik auch etwas erreicht und der Wähler sich nicht auf die zumeist linke Presseberichte stützen soll und sollte da diese auch nur ihre Interessen verfolgt.

  50. Bin froh, dass es so ausgegangen ist. Endlich wieder Klarheit.
    Olaf Scholz ist auch sympathisch und hat als Innensenator schon in Hamburg durchgegriffen. Ist doch besser, wenn nicht so viele Leute wählen gehen. Besser so, als dass die Linken oder Grünen mehr Stimmen bekommen hätten.

  51. #2 Karabiner (21. Feb 2011 07:16)

    Wen man hätte wählen sollen???!

    Natürlich irgendeine der nicht-etablierten Parteien!!! Egal welche!

    Tut mir leid, aber Ihr Frage ist genau so hirnrissig wie das Wahlergebnis!!!

    Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient.

    Aber immerhin sind die Grünen (Partei der Deutschland- und Deutschenvernichter) nicht mehr in der Regierung… ein Wehrmutstropfen.

  52. #42 Wachsames Auge (21. Feb 2011 11:04)

    Warum sich hier nichts ändert trotz offensichtlicher Misstände??

    Weil wir alle zu feige und zu träge sind!
    Weil wir uns weder richtig wählen trauen, noch für Meinungsfreiheit (Pro Sarrazin)auf die Straße gehen.

    „Man müsste…!“ „Man könnte…“ usw.
    Weil jedem tausend Ausreden einfallen, warum das nun doch nicht zu unterstütze sei.

    Wir überlassen das alles lieber anderen.
    Und die sind am Ruder!

    Schelten Sie mich bitte nicht, ich war auf dem Antiislamisierungskongress in Köln 2009, wo sich gerade mal 500 Leute hingetraut haben bzw. hingelassen wurden (die Polizei hinderte jeden daran, zur Demo zu gelangen!!!) und ich war auch auf einer Demo für die Meinungsfreiheit mit 40 Teilnehmern, diesen Herbst.

    Aber egal, was man anschiebt, 90% der Leute, die unserer Meinung sind, sind zu feige, selbst solch einfache Dinge zu tun.

    Die haben Bedenken wegen der Meinung der Nachbarn, der „Freunde“(!!!!), der Familie, der Partnerin, Angst davor, in der Zeitung als rechtsradikal verunglimpft zu werden, Angst vor der bekifften, versifften Linksnazijugend (Antifa), Angst vor dem Hund des Nachbarn, Angst vor allem und jedem.
    Sie sind einfach alle feige arme Schweine, die bloß große Reden schwingen.
    Deshalb!

    Wenn es mehr Druck von der Straße gäbe, wenn sich jede Partei vor wilden Demonstrationen inklusive Randale von aufgebrachten Rentnern und Familieneltern fürchten müsste, wenn jeder Öffentlichkeitsauftritt das Risiko von Farbangriffen, Buhrufen und einem echten Satz heiße Ohren beinhalten würden, dann(!) würden sie auch Respekt haben und sich gewisse Dinge nicht trauen.

    Der Leidensdruck ist noch zu niedrig, auch dank Medien, die alles verdrehen, verschweigen und schönfärben.

  53. Dieses Verständnis über die „Mehrheit“ ist im deutschen Wahlrecht fest verankert.

    Im Prinzip könnte eine Fatima Rotz die Kanzlerin und die Grünen die Regierungspartei eines 80-Millionenvolkes werden, wenn Frau Rotz die einzige Person ist, die zur Wahl geht und ihr Kreuz bei sich selbst macht.

    Sie hätte 100 Prozent der abgegebenen Wählerstimmen.

    Die Hausrechtsabschaffung für bairische Wirte wurde mit knapp 60% der abgegebenen Stimmen umgesetzt und als „Erdrutschsieg“ verkauft.

    In Wahrheit und auf alle Wahlberechtigten umgerechnet wurde der Hausrechtsentzug von 22% der Bürger den restlichen 78% vorgeschrieben.

    So funktioniert Demokratie in Deutschland.

    Dass die Gründer der BRD im Wahlrecht eine Mindestwahlbeteiligungsklausel nur „vergessen“ haben, kann ich mir, ehrlich gesagt, nicht vorstellen.

    Ein Schelm, wer Böses dabei denkt….

  54. #48 Pragmatiker

    Der linke Hermelinfloh Oosterhuis hat seine Aussage inzwischen abgeschwächt, sie sei nur die persönliche Interpretation seiner Beobachtungen.
    Übrigens hat Beatrix mit ihrem weltfremden Weihnachtsgelaber sich in den letzten Jahren in rasendem Tempo von einem großen Teil der Bevölkerung entfremdet.

  55. #23 Baldmarsianer

    Sie schreiben:
    Den Punkt “keine Parteien” gibt es schon. Das ist nämlich das Ungültigmachen des Stimmzettels. Warum? Ganz einfach. Ungülige Stimmen zählen noch in die prozentuale Verteilung mit ein.

    Hierzu meine Antwort:
    Das stimmt nicht! Die prozentuale Aufteilung bemisst sich nur an den ABGEGEBENEN GÜLTIGEN Stimmen und die Sitzverteilung im Parlament wird auf der Basis der Stimmen der Parteien berechnet, die die 5%-Hürde übersprungen haben. Das heisst, alle Wählerstimmen für Parteien, die UNTER 5% bleiben, finden nicht den geringsten Ausdruck in der politischen Gestaltung.
    Das heisst auch: die machthabenden Parteien können weiter machen, was sie wollen !
    Eine politische Korrekturmöglichkeit kann also nur entstehen, wenn neue Gruppierungen die 5%-Hürde deutlich überschreiten.

    Ungültige Stimmen sind absolut kontra-produktiv, weil sie sogar als Wahlbeteiligung angerechnet werden !

    Wenn die bürgerlich-demokratische Führungselite dieses Landes nicht genügend Mut aufbringt, sich vor den Karren einer politischen Erneuerung zu stellen, werden wir leider noch viele, viele Jahre von diesem Ziel entfernt sein.

  56. Es gibt eine bessere Wahl.

    DIE FREIHEIT wählen! Wird bald möglich sein und dann macht das Kreuz bitte an der richtigen Stelle. Und bis es soweit ist, erzählt allen davon:

Comments are closed.