Nach Angaben von Radiomoderator Ghaemmaghami von Epersian haben sich allein in Teheran 1 Million Menschen auf die Straße begeben, um dem Diktator Khamenei den Tod zu wünschen. Auch in zahlreichen anderen Städten haben Regimegegner mutig gegen die islamische Unterdrückung protestiert.

(Von Tangsir2569)

Marg bar Khamenei = Wir wünschen Khamenei den Tod:

Zendânyie siâsi âzâd bâyad gardad = Freiheit für politische Gefangene:

Unser Mitkämpfer Wieni hat eine exzellente Zusammenstellung des heutigen Protesttages bereitgestellt. Dort sind noch mehr Videos vom heutigen Tag.

Menschen sind in Kermanshah, Mashah, Esfahan und Shiraz auf den Straßen. Epersian hat eine direkte Verbindung via Satellitentelefon zu Protestierenden in Teheran und im Hintergrund sind Schüsse zu hören. In Esfahan wurden ca. zehn Menschen von den okkupierenden Torktâzi festgesetzt. Die Studenten in Teheran haben die Absperrung der Basiji durchbrochen und sind nun auf dem Weg zu den großen Demonstrationszügen in Teheran. Tränengas wird eingesetzt und Menschen haben überall in Teheran Barrikaden gebaut und diese in Brand gesetzt.

Die Zahl der Menschen in Teheran hat die Millionengrenze durchbrochen. Es wird davon berichtet, dass die Menschen nun angefangen haben, sich selbstzuverteidigen und dazu übergehen, ihrerseits Basiji und Pasdar anzugreifen.

Bilder vom pädophilen Khomeini und seinem azertitürkischen Nachfolger Khamenei werden auf der Straße verbrannt. Der neue Slogan auf iranischen Strassen lautet „Khamenei, Mubarak, Peyvandetun mobarak“ = (Khamanei, du wirst das Schicksal von Mubarak teilen)

Sogenannte moderate Mullahs haben die Menschen dazu aufgefordert nach Hause zu gehen, die Iraner denken aber nicht daran.

Update 21:04 Uhr

Die ARD-Tagesschau täuscht das deutsche Publikum und berichtet davon, dass Iraner gegen Ahmadinejad (20.00 Uhr) und sein Regime (19 Uhr) demonstriert hätten. Die ARD unterschlägt bewusst die Slogans der Menschen in Iran, die ausschliesslich gegen den Diktator Khamenei und dem klerikalen Regime gerichtet waren. In keinem Bericht, auf keinem Video oder Zuschaltung aus Iran waren Slogans gegen Ahmadinejad zu hören. Dafür gab es nur nur Slogans gegen Mullahs (Janati, Khamenei) und gegen die komplette klerikale Herrschaft (Vilayat-e Faqih): „Marg bar asle velâyte faqih“ wie man eindrucksvoll auf dem unteren Video sehen und hören kann:

Wer sich nun wundert, warum ARD und ZDF diese Informationen unterschlagen, verweise ich auf diesen Bericht. Die Kooperation, die von den Chefs der ARD und ZDF mit dem Chef der Propagandaanstalt der islamischen Diktatur vereinbart worden ist, trägt ihre verfaulten antiiranischen Früchte.

image_pdfimage_print

 

67 KOMMENTARE

  1. Eine Million? Eben ne Nachricht gelesen wo nur von Hunderte die Rede ist. Irgendwer sagt da was falsches

  2. Es wird zum Flächenbrand.
    Die Gelegenheit sollte man nutzen um millionen muslimische Araber aus Deutschland zurück in ihre Heimatländer zur Unterstützung der Demonstranten zu schicken!!!

  3. Möge das, was ich hier lese, richtig sein. Meine Gebete werden in dieser Nacht die Demonstranten begleiten. Möge es ihnen gelingen, diese Brut abzuschütteln, die Mullahs und Ahmadinejad mit seinen Araberbanden, und wieder zu einem freien Volk zu werden.

  4. #4 kaffee? (14. Feb 2011 22:01)

    Sollte man, wird man aber nicht.

    Der Großteil der heute hier lebenden Iraker, Afghanen, Türken, Syrer und Libanesen (letztere zu 99 Prozent) werden wir nie! wieder! los!

    Es sei denn sie gingen freiwillig. Natürlich.

  5. Die ARD unterschlägt bewusst die Slogans der Menschen in Iran, die ausschliesslich gegen den Diktator Khamenei und dem klerikalen Regime gerichtet waren.

    Ich denke, da ist keine Verschwörung am Werk. Vielmehr ist es den geistig verfetteten Hofschranzen und öff.rechtl. Moralaposteln der GEZ-Sprechblase völlig Hupe, was für ein „marg bar irgendwas“ da gegröhlt wird, Hauptsache, sie finden einen Dreh, wie man aus der Chose wieder eine Selbstbezichtigung des Westens zimmern kann.

  6. Den iranischen Aufständischen wünsche ich vollen Erfolg. Noch schlimmer als unter den Mullahs kann es für das Volk Irans und seine Nachbarn, besonders Israel, kaum werden.

  7. Das ist eine Revolution, der man aus ganzem Herzen Erfolg wünschen kann. Dass die MSMs nicht frei darüber berichten, zeigt, wie weit wir uns von Meinungs- und Informationsfreiheit (und anderen demokratischen Werten) entfernt haben. Auf tangsirs Block gibt es ein paar Details zur Ranschleimerei von ARD und ZDF an das Mullahregime.

    Ein großes Lob auf das Internet und die freien Blog-Betreiber. Ohne das wären wir unwissende Schafe.

  8. Alles was den Iran schwächt ist prinzipiell gut 🙂

    Allerdings sollte Europa endlich seine Grenzen dichtmachen, Abermillionen junge Araber scharren schon mit den Füßen, wenn sie nicht schon in den Booten sitzen.

  9. @ kaffee:
    text nicht gelesen?
    die iraner/perser sind gerade dabei muslimische araber aus dem land zu jagen! mögen sie erfolg haben und ihr land endlich von turko-arabischen moslems befreien!

  10. #9 AtticusFinch

    Hab nicht richtig hingeguckt. Hier ist der Bericht über die Ranschleimerei vom deutschen Staatsfernsehen ans Mullah-Regime auch verlinkt:

    oben in blau „diesen Bericht“

  11. Von dem MSM bringt zur Stunde nur der Focus was über den Iran, was sind wir doch für eine Informationsprovinz in Deutschland. Elitenversagen hinter jeder Biegung.

  12. #11 calvin (14. Feb 2011 22:13)

    @ kaffee:
    text nicht gelesen?
    die iraner/perser sind gerade dabei muslimische araber aus dem land zu jagen! mögen sie erfolg haben und ihr land endlich von turko-arabischen moslems befreien!

    Und was meinen Sie, wohin die „turko-arabischen Moslems“ vertrieben werden, falls sie vertrieben werden?

    Nach Grönland, Sibirien und Südafrika?

    Nix. Die kommen alle hierher. Nach DE, nach BE, nach AUT und in die NL. Hab ich keinen Bock drauf.

    Schön für die „Perser“, dass sie sich jetzt versuchen zu emanzipieren, hoffentlich klappts. Sollten wir auch mal versuchen.

  13. es geht längst nicht mehr um die mullahs..

    sogar die werden inzwischen eingesperrt,unter hausarrest gestellt oder müssen das land fliehen
    oder haben es schon

  14. Dass die MSM nicht berichten, kann ja auch nur einen Grund haben.
    Offensichtlich warten die noch auf die offizielle Sprachregelung vom inoffiziellen 😉 Propagandaministerium.

    Dass die von den Ereignissen nichts wissen, wird kaum der Grund sein.

  15. Sehr geehrter Roland,

    ich teile Ihren Wunsch nicht. Warum sollte man gegen etwas gegen einen freien und starken Iran haben.
    Alles was dieses Regime in Teheran, diese Mullahkratie schwächt oder besser sogar zerstört ist sehr gut. Wir sollten nicht die Menschen verurteilen, sondern den Ausfluß der kranken Ideologie namens Islam. Die Moscheen im Iran sind leerer als in Ägypten, Neuköln oder sonstwo.
    Wir sollten uns ein starkes, antiislamisches Iran sogar herbei wünschen. Vielleicht überdenken Sie ja noch einmal Ihren Wunsch.

    Hochachtungsvoll

    multikultifan

  16. Wie „islamisch“ ist eigentlich die islamische Republik Iran wirklich?

    Die Iraner sind ja ein stolzes Volk und konnten die Eroberung durch die Araber ja nicht wirklich verkraften. Gehen die Menschen im Iran oft zur Moschee, wie gläubig und fanatisch sind sie im gegensatz zu den Arabern?

    An wichtigsten, wie sind die jugendlichen drauf?

    Gibt es dazu irgendwelche Artikel?

  17. @multikultifan

    Ja klar- die sind ganz wild auf Demokratie, Frieden mit Israel und dem Westen- genau wie die Ägypter und Tunesier.

    Meine Güte – antiislamisch??? Ein bißchen Realismus bitte. Im übrigen siehe Nr. 18.

  18. Haben die Studenten Waffen Tangsir? Ich habe Angst dass die Basij sie zusammenschiessen. Studenten sind in allen Ländern immer so naiv. Sie glauben sie müssen sich nicht verteidigen & können alles friedlich lösen…

  19. „Intendant Schächter betonte in diesem Zusammenhang die Notwendigkeit einer ungehinderten und unabhängigen Berichterstattung aus dem Iran.“

    Ausgerechnet das ZDF ! Das wurde doch von Adenauer
    und Konsorten nur gegründet, um eine Hofsberichtserstattung für das blöde Volk um zusetzen. Nun unterwanderten die „Roten“ Grünen und Islamversteher später diese Anstalt. Freie objektive Berichterstattung beim ZDF und ARD ? —> Noch nie.

  20. @#19 isochor
    Die Moscheen sind leerer als sonstwo in der islamischen Welt, die Jugendlichen sind zu einem großen Teil prowestlich und prodemokratisch eingestellt.
    Es gibt stolze Perser, die den Einfluss des Türkentums und der Araber nicht wirklich begrüßen, sagen wirs mal so;)
    So viel weiß ich zumindest

  21. @ prof.

    erstens war das bezogen auf die aussage, dass kaffee muslimische araber in den iran verschiffen wollte, was dem inhalt des beitrags exakt widerspricht.
    zweitens werden sich die verhältnisse dort nicht über nacht ändern und millionen menschen von heute auf morgen vertrieben. auch sowas dauert.
    ich wünsche den persern auf jeden fall alles gute.
    danach sehen wir weiter. wer weiss, vielleicht werden tatsächlich die moslems ausser landes gejagt….und verteilen sich dann in den umliegenden ländern, arabien und im demnächst vermeintlichen gottesstaat ägypten.
    wie auch immer es ausgehen wird, ein politikwechsel im nahen osten bei dem der islam im iran verbtoten würde, wäre wohl auch für uns das beste und ein zeichen an die gesamte welt.
    daher drücke ich den iranern beide daumen, dass sie sich der mullahs entledigen. danach wird sich das problem mit dem hampelmann ahmadinedjad von ganz alleine lösen.

  22. Die Perser sind seit dem 8. Jahrhundert n. Chr. komplett islamisiert – es geht hier neben der sozialen Unzufriedenheit und dem Überdruß mit der Cliquenwirtschaft maximal um ethnische Ressentiments, die sich entladen.

    Die Perser werden wohl kaum alle wieder Zarathustra anbeten wollen.

  23. #28 Roland (14. Feb 2011 22:54)

    Die Perser werden wohl kaum alle wieder Zarathustra anbeten wollen.

    Nein, aber Christus!

  24. #6 Prof.Kantholz

    Der Großteil der heute hier lebenden Iraker, Afghanen, Türken, Syrer und Libanesen (letztere zu 99 Prozent) werden wir nie! wieder! los!

    Es sei denn sie gingen freiwillig. Natürlich.

    Da wäre ich mir nicht so sicher. Es gibt viele, vor allem auch „geldbringende“ Möglichkeiten, diese Leute zum Gehen zu bewegen. Kürzen der Sozialleistungen auf null etc p.p.
    Und Staatsbürgerschaften kann man auch via Gesetz(esänderung?) wieder aberkennen und dann ausschaffen, wie die Schweizer sagen.

    Es ist einfach davon auszugehen, dass diese Leute wieder gehen, wenn sie die soziale Hängematte nicht mehr haben und wer braucht hier schon Millionen Gemüsehändler und Dönerverkäufer. Dafür haben wir hier keinen Markt… So können sie auch gegangen werden.

    Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg! 😉

  25. Sehr geehrter Roland,

    Sie haben Recht, ich bin links und utopistisch. Schon 1979 habe ich mich in Gesprächen mit Realisten nicht durchsetzen können. Deren Einschätzungen eines Erfolges der Demokratie über den despotischen Schahs konnte ich nichts außer meiner unbedarften Meinung entgegensetzen. Der Erfolg gab den Realisten Recht.
    1989 sagte ich am Morgen des Mauerfalls die Wiedervereinigung binnen eines Jahres voraus, auch hier wurde ich von Realisten eines besseren belehrt. Als ich kurze Zeit später einen kleinen Artikel in der FAZ über die gemeinsame Bankgründung der Zentralbank der DDR und der Deutschen Bank las, sagte ich den Verfall der industriellen Basis der ehemaligen DDR voraus. Ökonomische Realisten lachten mich nur aus.
    Als ich vor der Irakinvasion eine Libanonisierung in spätestens 20Jahren vermeinte anmelden zu sollen, klärten mich Realisten ob meiner einfach strukturierten Denkschemata auf.
    Ich freue mich daher wenn Sie mir als Realist genau sagen, Bilderverbrennungen der ehemaligen und heutigen Obermullahs und deren Schmähungen haben keine antiislamischen Komponente. Ich lerne gerne aber würden Sie mir bitte Indizien für Ihre realischtische Einschätzung zu kommmen lassen.
    Im voraus vielen Dank für Ihre Mühen.

    Hochachtungsvoll

    multikultifan

  26. bis jetzt auf SPON immer noch keine Meldung über Persien!
    Nachtigall, ick hör dir trapsen 😉

    ich wünsche den Persern Glück und das dieser Aufstand nicht in einem Blutbad endet!

  27. Die Perser sind das einzige Volk (obwohl zur Zeit „Der islamische Gottesstaat“), dem ich es zutraue das islamische Joch abzuschütteln und eine Demokratie zu errichten.
    Das schrieb ich schon 2009.
    Warum? Weil sie eine große intellektuelle Schicht haben, die sehr freiheitlich denkt,gut gebildet ist und westlich leben will. Das sind keine Araber, die einen Wüstengott anbeten. Sie haben eine eigene jahrtausende alte Kultur.
    10000de Iraner sind im westlichen Exil und können sofort das Schicksal des Irans in die Hände nehmen. Ich kenne einige und habe auch geschäftlich mit Ihnen zu tun.
    Ich wünsche Ihnen Alles Gute. Fegt die Mullahs weg. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt.
    Und Amis, Russen, Chinesen,EU-ler,haltet Euch raus!

  28. Hallo multikultifan,

    ich habe alle Bücher von Peter Scholl-Latour gelesen. Ich habe auch viel sonstiges sicherheitspolitisches und geschichtliches Material über den Iran gelesen. Insofern halte ich mich schon für einigermaßen informiert – jedenfalls weit über das Durchschnittsniveau hinaus.
    Und so gut ich es finde, optimistisch zu sein- auf einer noch so kleinen Basis sollte eine solche Hoffnung schon aufgebaut sein, sonst hat man „auf Sand gebaut“, wie schon die Bibel sagt.

    Woraus ziehen sie denn Ansatzpunkte für einen antiislamischen Ausgang bzw. überhaupt für eine antiislamische Motivation? Die bisherigen Demonstrationen/Aufstände/Unruhen waren ALLE nicht antiislamisch. Das einzige antiislamische im Iran ist – Relikt aus der Schah-Zeit- eine sehr kleine sozialistisch/kommunistische Widerstandsbewegung (z.B. Volksmudjahedin), die dort terroristisch und spionagetechnisch tätig sind. Das ist aber keine Volksbewegung, sondern eine absolute Minderheit. Es gibt dort unten noch ca. 30.000 Zoroastrier (der Rest ist geflohen, konvertiert oder tot. Der Anteil der Christen liegt deutlich unter 1%. Der Iran ist seit dem 8. Jahrhundert islamisch. Sonst gibt es da unten nur eine allgemeine Unzufriedenheit mit der wirtschaftlichen Situation, der Cliquenwirtschaft und der allgemeinen Perspektivlosigkeit, auch dem youth bulge geschuldet. Und es gibt natürlich jahrhundertealte persisch-arabische Animositäten. Die gibt es auch mit den Türken (Osmanisches Reich) – trotzdem verstehen sich alle diese Völker als Moslems.
    Die Studenten haben schon seit Jahren gegen gewisse Restriktionen demonstriert, ohne Ergebnis – und auch nicht aus einer Fundamentalopposition gegen den Islam heraus. Das ist in Ägypten nicht so, das ist in Tunesien nicht so und das ist auch im Iran nicht so. Alles andere ist Wunschdenken- die diversen geschichtlichen Beispiele haben sie ja bereits gebracht.
    Während man hier mit Recht darauf hinweist, dass die von den MSM herbeifantasierte „Demokratie“-Bewegung in Ägypten keine ist, soll im Iran wie aus dem Nichts eine solche entstanden sein ?

    Mangels Einfluß von uns auf die Situation da unten ist die Diskussion natürlich eher theoretisch und nicht praxisrelevant- trotzdem sollte man halt realistisch bleiben.

    Wir werden ja sehen, wie sich die Lage entwickelt.
    Auch hochachtungsvoll 😉
    Roland

  29. Eines noch: vor ein paar Jahren stand der schiitische Iran kurz vor einem militärischen Konflikt mit den sunnitsch dominierten Taliban Afghanistans.
    Das war aber weder antiislamisch noch demokratisch oder sonstwie freiheitlich.
    Und auch wenn man sich sonst bekriegt – gegen die Ungläubigen hält man trotzdem als ummah zusammen.
    Das einfach nicht vergessen – das Beste hoffen kann man immer noch!

  30. Das wird Linken und Grünen aber nicht gefallen wenn das mit ihnen verbrüderte Mullahregime am Autokran baumelt. Hisbollah and Hamas wären damit auch am Ende.

    Linke und Grüne auf sich alleine gestellt werden es niemals schaffen den pösen Kapitalismus abzuwickeln. Und das wissen sie auch, Grund warum sie den Basiji und den Revolutionsgarden beiden Daumen drücken.

  31. Die ARD unterschlägt bewusst die Slogans der Menschen in Iran, die ausschliesslich gegen den Diktator Khamenei und dem klerikalen Regime gerichtet waren. In keinem Bericht, auf keinem Video oder Zuschaltung aus Iran waren Slogans gegen Ahmadinejad zu hören. Dafür gab es nur nur Slogans gegen Mullahs (Janati, Khamenei) und gegen die komplette klerikale Herrschaft (Vilayat-e Faqih)

    Es wurde auch immer unterschlagen das im Iran die Moscheen am schlechtesten besucht sind im Vergleich zu allen anderen muslimischen Staaten.
    Viele Iraner bezeichnen sich selbst als Arier.
    OK das Wort ist natürlich, selbstverständlich, automatisch (usw. usw. 🙂 ) Autobahn.
    In einem alten Kommentar wurde ich angegriffen, das ich behauptet habe, die Iraner (Perser) seien das Volk das uns am ähnlichsten ist. Sie hätten nur die falsche Regierung. So wie wir ab 1933.
    Fällt der Iran, dann fällt auch die Sharia.
    Weltweit.
    Dann können Syrien und Saudi Arabien sich nicht mehr lange halten.
    Hoffentlich

    Ich kenne Osmanen, Araber und andere. Eben auch Perser (das bleibt in Frankfurt nicht aus).
    Osmanen und Araber fragen auf dem Weihnachtsmarkt nach Halalwurst.
    Fordern tatsächlich das für sie eine Extrawurst präsentiert wird.
    Perser sind eher wie Katholiken.
    Futtern die Bratwurst, das Schweineschnitzel und was eben schmeckt.
    Das sehen die so wie Katholiken.
    Da muss ich morgen eben doppelt beten, oder übermorgen, wenn ich Zeit habe. So wie ihr Christen wenn ihr am Freitag was anderes als Fisch esst.
    Mein Einwand das ich evangelisch bin, wurde unterbrochen von – Ey da gibts Wacholderpunsch.

    Es gibt nicht DEN Muslim.
    So wenig wie es DEN Christen gibt.
    ABER – der Islam (und auch davor haben mich muslimische Freunde „JAAA Freude“ gewarnt) ist eine Religion welche die Grenze zur Ideologie überschreitet. Sie will das Leben bestimmen.
    Diese Religion ist eine Gefahr!
    Das sagen Muslime. Bratwurst und Schnitzel essende Muslime.
    Sie sagen auch.
    Wenn Sie hier was zu sagen hätten. Würden sie ALLE Hassprediger sofort rauswerfen.

    Ich hoffe das die Richtigen gewinnen.
    Das wäre der Untergang unserer Linken und der Frieden zwischen Orient und Okzident. Zwischen Muslimen und Christen.

    Wenn nicht – folgt Krieg
    Ein wirklicher. In den Strassen unserer eigenen Städte.
    Wir können nur abwarten.
    Meine persischen Freunde sagen aber – bereitet Euch vor. Das Scheitern ist näher als das Gute.
    Es ist alles offen.
    Die Hoffnung stirbt zuletzt.
    Trotzdem fange ich an Vorbereitungen zu treffen.
    Es ist Zeit dazu.

  32. #19 multikultifan (14. Feb 2011 22:33)
    Die Moscheen im Iran sind leerer als in Ägypten, Neuköln oder sonstwo.

    Das wissen im Westen wirklich nur ganz wenige. Unsere MSM verschweigen das.
    Nur wenige wissen das ausgerechnet der Iran eine Bevölkerung hat die stark säkular ist.

    Nach 1918 gab es in Deutschland eine Demokratie ohne Demokraten
    Nach 1933 Demokraten ohne Demokratie

    Das war auch das Schicksal des Iran

  33. #21 isochor (14. Feb 2011 22:36)

    Es gibt kaum Artikel dazu. Besonders in Deutschland nicht. Denn wie schwer es ist eine Diktatur (proforma übrigens demokratisch) zu entfernen, würde ja auch bedeuten das wir Deutschen 33-38 kaum eine Chance hatten schnell was zu Ändern.
    Das wollen die Linken nicht. Siehe deutsche Kollektivschuld. Da gibt es einiges warum geschwiegen wird.

    Nach 38 gab es sowieso kaum noch eine Chance Hitler zu stürzen.

  34. Ich kann nur jedem raten der mehr über die Hintergründe wissen möchte sich auf Tangsirs Blog http://tangsir2569.wordpress.com/ umzusehen.(Verfasser des obigen Artikels)
    Ganz besonders in den Bereichen „Islam“ und „Türkentum“ oben im Banner. Nehmt Euch Zeit. Es lohnt sich! Aus den Formulierungen erschliesst sich einem recht schnell was derzeit im Iran los ist und was die Menschen denken.

  35. #22 Roland (14. Feb 2011 22:38)
    Nicht so einfach machen!
    Persische Schiiten und arabische Schiiten sind mehr oder weniger verfeindet.
    Wer so etwas nicht beachtet, gehört am Ende zu den Verlierern.
    Muslime halten besser zusammen als wir Christen.
    Sie sehen ihre Verbindung mehr religiös, wir eher national.
    Alle Muslime gleich zu sehen bedeutet aber ihre Schwächen zu übersehen.
    Kennen deinen Gegner. Sonst verlierst Du.

  36. #31 multikultifan (14. Feb 2011 23:03)
    In wenigen Punkten unterscheiden sich unsere Meinungen.
    Ansonsten muss ich fragen: Hatten sie die gleichen Mentoren wie ich? 🙂
    Diesen Text hätte ich fast genauso schreiben können.
    Sie würde ich gern einmal persönlich kennen lernen.

  37. Ist das der Funke, der die gesamte islamische Welt verändern wird?

    Ich habe Vertrauen in den menschlichen Freiheitswillen und drücke den tapferen Iranischen Volk beide Daumen!!

  38. Der Iran hat beste Chancen noch vor der Türkei seine Fesseln abzulegen . Immerhin sind die Iraner welche hier im Land leben zu 80% studiert und haben kein Interesse an Steinzeit und Co .Iran ist einer Demokratie näher als so manch muslimischer Schurkenstaat.

  39. #49 Akkon (15. Feb 2011 01:52)
    Richtig
    Genau das ist der Witz bei der Sache.
    Schaffen es die Iraner ihre Mullahs in die Wüste zu schicken. Dann hat der Islamismus verloren.
    Schaffen sie es nicht dann droht Krieg. Kein Krieg der Nationen, sondern ein Krieg der Kulturen.
    Islam gegen Freiheit.
    Ein regelrechter Bürgerkrieg in vielen Teilen der Welt.
    Beides ist möglich.
    Hoffen wir das Beste

  40. Kemal Atatürk über Mohammed und Islam…
    Mustafa Kemal der Begründer der Türkei, genannt Atatürk:
    „Seit mehr als 500 Jahren haben die Regeln und Theorien eines alten Araberscheiches und die abstrusen Auslegungen von Generationen von schmutzigen und unwissenden Pfaffen in der Türkei sämtliche Zivil- und Strafgesetze festgelegt. Sie haben die Form der Verfassung, selbst die kleinsten Handlungen und Gesten eines Bürgers festgelegt, seine Nahrung, die Stunden für Wachen und Schlafen, den Schnitt der Kleider, den Lehrstoff in der Schule, Sitten und´Gewohnheiten und selbst die intimsten Gedanken. Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet.“- Kemal Atatürk, zitiert in: Necla Kelek: Die fremde Braut

    “Diese Hirtenreligion eines pädophilen Kriegstreibers ist der größte Klotz am Bein unserer Nation!” Quelle: Mustafa Kemal Pâscha “Atatürk” (Jacques Benoist-Méchin, “Mustafa Kemal. La mort d’un Empire”, 1954)

    Mustafa Kemal Atatürk: „Der Islam gehört auf den Müllhaufen der Geschichte!“ „Seit mehr als 500 Jahren haben die Regeln und Theorien eines alten Araberscheichs (Mohammed) und die abstrusen Auslegungen von Generationen von schmutzigen und unwissenden Moslems in der Türkei sämtliche Zivil- und Strafgesetze festgelegt. Sie haben die Form der Verfassung, die geringsten Handlungen und Gesten eines Bürgers festgesetzt, seine Nahrung, die Stunden für Wachen und Schlafen, Sitten und Gewohnheiten und selbst die intimsten Gedanken. Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet. Die Bevölkerung der türkischen Republik, die Anspruch darauf erhebt, zivilisiert zu sein, muss ihre Zivilisation beweisen, durch ihre Ideen, ihre Mentalität, durch ihr Familienleben und ihre Lebensweise.“ Quelle: Mustafa Kemal Pâscha “Atatürk” (Jacques Benoist-Méchin, “Mustafa Kemal. La mort d’un Empire”, 1954)

  41. #49 Akkon (15. Feb 2011 01:52)

    Man sollte aber auch eines nicht vergessen, Iraner hassen Juden, ich habe mit Iranern mit hohem Bildungsgrad, die aus reichen Familien stammen geredet, diese Leute sind nicht mit den anatolischen Asis vergleichbar, die bei uns die Strassen unsicher machen, aber wenn es um das Thema Israel geht, werden die Leute rotgluehend…

    Deswegen sollten Mitglieder solcher Agressivkulturen lieber in ihrem Land bleiben, und den Streit nicht zu uns tragen…

  42. … und PSL jammert in seinem letzten Pamphlet, dass man den Iran noch benötigen werde, um den Islam zu bändigen. Komisch, dass er gleichzeitig den Amerikanern vorwirft, die Taliban gegen die Russen unterstützt zu haben.

  43. Tja, die Perser, den mag ich zutrauen sich aus den Fesseln der isl. Knechtschaft -als erste- zu befreien.
    Zu lange schon ist es deutlich schlechter in Iran, f.d. Gesamtheit der Buerger, als unter dem vorherigen Tyrannen, Schah Mohammad Reza Pahlavi und seinem Unterdrueckungsapparat.

    Ausblutungskriege, Verarmung der gesamten Buerger und Regionen, Umweltzertoerungen, sowie staendige Angst vor den grausamen Haeschern und Folterern des Mullah-Unterdrueckungsregime.

    Ich druecke den Persern die Daumen dafuer, dass sie als erste die Fesseln der Zwangs-&Wahnislamisierung und isl. Knechtschaft abwerfen koennen, und sich frei saekularisieren und einen modernen Staat aufbauen koennen.
    Ich hoffe, sie finden die „Kaercher“ die man dazu braucht.
    Perser sind helle Koepfe. Evtl. bricht nun die Zeit an, dass sie ihren Verstand wieder benutzen wollen und duerfen.
    Und das haette nun wahrlich nicht nur pos. Auswirkungen f. Iran!

  44. Voellig durchgekanllt hingegen die Ex-Liberalen in D.:

    „Deutschland sollte anbieten, Flüchtlinge aufzunehmen“, sagt deshalb der FDP-Europaabgeordnete Alexander Alvaro.
    Es gehe um die gemeinsame Verantwortung der EU-Staaten. Es habe ihn zwar überrascht, dass gerade jetzt so viele Tunesier ihr Land verlassen, wo es doch um den Aufbau einer neuen Ordnung gehe, doch gelte zweifellos: „Wir können nicht erst die Revolution in einem Land begrüßen und dann Auswirkungen ablehnen.“

    Der Spinner hat sicher noch nie etwas von Dublin-II gehoert?
    Halbwegs bei Verstand dazu ist CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach sowie EVP-Fraktionsvize im Europäischen Parlament, Manfred Weber (CSU).
    Und der Bundeshosenanzug?
    Sah sich genötigt klarzustellen, dass natürlich nicht alle Menschen kommen könnten, die jetzt über Lampedusa (etc.pp.) nach Europa wollten. Ziel Deutschlands sei es vielmehr, „die Probleme in den Heimatländern zu lösen, den Menschen dort eine Perspektive zu geben und ihnen damit eine Chance zu geben, in ihrer eigenen Heimat leben zu können“.

    Maedels, Jungs, haltet Eure Geldboersen eng am Leib. Unsere Staatsratsvorsitzende zueckt sicher bald das Scheckheft.
    Denn, Handel und Wirtschaft, Bildung und Freiheit&Demokratie, den einzig perspektiv- u.chancengebenden Problemloesern, steht sie als demgegenueber „skeptisch und wenig hilfreich“ entgegen. Schon und insb. im eigenen Land versteht sie dazu nichts!

  45. Sehr geehrter Roland,

    meine verspätete Antwort ist nicht purer Boshaftigkeit geschuldet, sondern meinem Bedürfnis nach meinem Schönheitsschlaf. Wenn Sie mir jetzt darauf erwidern würden, dies sei sowieso umsonst, müßte ich Ihnen Recht geben aber würde es trotzdem nicht gerne hören, die Wahrheit kann ziemlich hart und ordinär sein.
    Ethnische, religiöse und soziale Gegensätze bestehen immer und sind daher immer auch Motoren von Konflikten. Welche man zur Deutung nimmt hängt immer von der jeweiligen Situation, seiner eigenen Intuition und vor allem einer menge Glück ab.
    Peter Scholl-Latour ist ein großer Mann und hat das Muster einiger Sachen sehr gut erkannt, leider legt er dieses Muster auch auf Geschehnisse, die meiner Ansicht nach etwas anders liegen. Er hat schon vor Jahrzehnten auf den kommenden Konflikt zwischen dem Westen und dem Islam hingewiesen wurde aber in dieser Hinsicht nicht beachtet. Heute ist er in einem Alter, in dem er nicht mehr kämpfen will, seine letzten Jahre in Frieden leben möchte und seine Wahrheiten nur noch dosiert von sich gibt. Dies wird ihm von PI-Lesern manchmal heftig angekreidet, zu Unrecht, wie ich es finde.
    PSL hat oft auf die strukturelle Ähnlichkeit zwischen der Kathlischen Kirche und dem Schiismus hingewiesen. Er nahm dabei Bezug auf die geistige Hierarchie in beiden Religionssystemen, meiner Meinung nach springt er dabei zu kurz.
    Die christliche Religion hat von Anfang an eine Staatsbejaende und eine Staatsskeptische Seite. Durch die Übernahme als Staatsreligion in das römische Reich wurde die skeptische und damit machteinschränkende Seite eher vernachlässigt. Durch den Untergang des Weströmischen Reiches und der erst Ahnlehnung und späteren Abnabelung vom Oströmischem Reich wurde diese Seite wieder virulent. Hinzu kam der geistige Griff nach dem Kaisertum (weltliche Macht). Nachdem dies Aufgrund der Normannen auch durchsetzbar wurde, kam es auch zum Griff nach der Macht. Die Bildung des Normannenstaates in Süditalien, der Investiturstreit und das Schisma mit der Ostkirche ist nicht umsonst in der selben Epoche. Die Abnabelung vom oströmischem Kaisertum, die Niederlage des westlichen Kaisers und spätestens die Niederlage des Papstums nach der Bulle ‚Unam Sanctam‘ war durch den Verlust einer zentralen geistigen Macht der Beginn des einzigartige Aufstieg Westeuropas.
    Der ursprüngliche Islam kannte keine Trennung zwischen Staat und Kirche, beides war eins. Der osmanische Kalif konnte in Istanbul genau so in religiöse Dinge eingreifen wie vorher der oströmische Kaiser in Konstatinopel, aber anders als vorher gab es nicht einmal theoretische Einwände dagegen.
    Die Schiiten hatten eine etwas andere Geschichte. Durch die Ermordung von Ali und den meisten seiner Nachkommen und die darauffolgenden Unterdrückungen durch sunnitische Obrigkeiten wurde im Schiismus eine auch staatsskeptische Theologie entwickelt. Der Schiismus war gerade im iranischem Raum verbreitet. Der Iran wurde durch verschiedene meist türkischen Herrschaften regional und manchmal auch zur gänze beherrscht und konnte mit sehr viel Leiden, Glück und Mut seine iranische Identität bewahren.
    Am Anfang der Neuzeit schaffte eine türkische Dynastie den Mythos direkt von Mohammed und damit auch von Ali abzustammen glaubhaft zu verbreiten und die Herrschaft im Iran zu erringen. Der schiitische Klerus war nun in der Rolle des Christentums. Er war Legitimator, Verwaltungshilfe, Diener und Nutzniesser des Staates, dies änderte sich auch nicht durch den Wechsel der Dynastien. Erst im 20Jh. wurde dies durch das Erscheinen der Pahlavidynastie wurde dies anders. Die Allianz von ‚Thron und Kirche‘ brachte Stabilität und die Behauptung gegen das offensive Osmanische Reich. In einer dynamischen Welt wurde die Immobilität dieses Systems zum Rückschritt. Der Kampf zwischen weltlicher und geistiger Macht begann. Anders als im sunnitischem Islam ist dies aus der Theologie heraus im Iran möglich. 1979 siegte die geistige Macht.
    Man stelle sich vor 1302 hätte das Papsttum gewonnen. Es hätte sich ein stabiles aber ein auch nicht dynamisches System gebildet. Ohne dynamischen Konkurrenten hätte es Jahrhunderte bestehen können. Im Kleinem konnte man die Macht einer modernen Umwelt 1870 sehen. Der Widerstand der Bevölkerung des Patromonium Petri, die fast alle Ktholiken und jahrhunderte lang von der Kirche regiert wurden, war überwältigend. Die Hurratrufe für die italienischen Truppen nahm kein Ende.
    Durch die Reformen der Pahlavidynastie hatte der Iran eine säkulare gebildete Mittelschicht. Die Enstehung einer schiitischen Theokratie hätte zu Wohlleben, Gerechtigkeit oder zumindestens zum Erscheinen des Mahdi führen müssen, statt dessen kam Verarmung, Unterdrückung und Koruption. Die klerikale Schicht und ihre Vrbündeten kommen aus historischen Gründen stark aus den arabischen und türkischen Minderheiten des Irans.
    Iran hatte seine größte historische Zeit außerhalb des Islams, dies unterscheidet sie auch von anderen islamischen Völkern. Türken (Osmanisches Reich), Araber (Arabisches Reich), Pakistanis (Moghulreich) und Nigerianer (Haussastaaten) hatten ihre Größe nur durch und im Islam.
    Durch die Besonderheit des Schiismus, die Bildung der iranischen Bevölkerung, die Geschichte des alten Persiens, der auch ethnischen Differenz zwischen Beherrschten und Herrschendender Existenz einer dynamischen Welt und den Nachrichten aus nichtdeutschen Quellen nehme ich mir die Freiheit nicht realistisch, sondern utopisch zu seinund behaupte diese Demonstrationen sind antiislamisch. Dies kann nur ein kleiner Abriß sein aber ich behaupte: Entweder wird dieser Aufstand brutal niedergeknüppelt oder der Islam lebt im Iran allerhöchstens zahnlos weiter.
    Für Ägypten sehe ich auch schwarz. Die beste Lösung wäre für mein Dafürhalten ein e moderate Militärdiktatur, hoffentlich belehrt mich ein Utopist eines besseren.
    In Tunesien gibt es einen stark säkularen, stätdischen Norden und einen archaischen,islamischen Süden. Ich hoffe auf die Dominanz des ersteren Teiles, anderenfalls wird auch dieses Land Teil der orientalen Kathastrophe.
    Natürlich ist dieses Schreiben alles andere als erschöpfend, möglicherweise können Sie trotzdem meine Ansichten nun besser verstehen.

    Hochachtungsvoll

    multikultifan

  46. Sehr geehrter EinSuchender,

    (zu #47)
    möglicherweise hat sich unser Weg schon gekreuzt, notwendig ist dies aber nicht. Die Welt ist voller Realisten, man kann daher ähnliche Erlebnisse an völlig verschiedenen Orten und zu verschiedenen Zeiten machen. Ob sich unser Weg in Zukunft einmal zusammen führt steht in den Sternen. Aber auch hier kann man sich gedanklich treffen.

    Hochachtungsvoll

    multikultifan

  47. Die Proteste in Ägypten waren pro- islamisch, hier hingegen ist das Gegenteil der Fall, und je nachdem welches Regime in Ägypten an die Macht kommt wird es auch dort früher oder später wieder zu Aufständen kommen, nur diesmal hoffentlich auch anti-islamisch, wenn die Leute ihre Fehler eingesehen haben die Muslimbrüder etc. an die Macht zu hieven…

    Bleibt zu hoffen, dass die Perser die turkoarabischen Schlächterdespoten bald zu Allah in den Hades schicken mögen, meinen Segen hätten sie.

  48. Nur in Kürze:
    Auseinandersetzungen zwischen Muslimen gibt es überall – allerdings werden sie erst dann relevant, wenn diese ihre Blutgier nicht mehr an den im Koran genannten Gruppen wie Anders- und Nichtgläubigen stillen können. Vorher trägt die Idee der Ummah.
    Einem Juden, Atheisten, Christ oder einem Hindu kann und wird es egal sein, ob einem ein persischer, arabischer oder turkmenischer Sunnit oder Schiit oder ein sonstiger -it den Kopf abschneidet. Und Gewalt wurde und wird von jeder muslimischen Gruppe/Strömung ausgeübt
    In islamischen Staaten gleich welchen ethnischen Ursprungs ist eine Trennung von staatlicher und religiöser Macht immer künstlich und nur im Sinne einer (Militär-)Diktatur aufrechtzuerhalten, da sie dem Koran und den Hadithen widerspricht.
    Das sind die Fakten. Alles andere ist ebenso Wunschdenken wie der angebliche „Euroislam“ oder ein angeblicher Unterschied zwischen Islam und Islamismus.

  49. Bei allem Optimismus wegen eines Umsturzes im Iran muss gesagt werden das die Mullahs einen Gutteil der Iraner hinter sich haben.
    Die Schläger von Polizei und Miliz stehen auf Seite der Mullahs.

    Also macht euch mal nicht zuviel Hoffnung das es da einen Umsturz geben wird.
    Und von wegen die Iraner würden sich vom Islam abwenden, die sind seit über 1200 Jahren Moslems und werden es auch bleiben.

  50. „Mit Bajonetten kann man die Macht erobern, aber man kann nicht auf ihnen sitzen.“ Wenn ich mich nicht irre, sagte dies Talleyrand zu Napoleon. Diese Lektion werden die Mullahs noch lernen müssen.

  51. Sehr geehrter Roland,

    ich wollte Ihnen schreiben warum ich den Fall der iranischen Demonstranten weiterhin anders sehe als den des ägyptische Gegenpart. Leider ist mein Bemühen im Nirwana des Internet gelandet und ich besitze keine Sicherung davon.
    Im Iran habe ich Angst vor dem Regime dem eine ein fataler Zug zur Welteroberung oder dem Weltuntergang innewohnt.
    Im Fall Ägypten haben wir wahrscheinlich eine ähnliche Meinung, im Fall Iran sind wir weiterhin unterschiedlicher Meinung. Die Zukunft wird über uns beide richten.

    Hochachtungsvoll

    multikultifan

Comments are closed.