Matthias MatussekDas soeben erschienene Buch „Die Panikmacher“ von Patrick Bahners (PI berichtete) hat die Debatte unter den Feuilletonisten über die Kritik an der Islamkritik, die doch irgendwie schon vorüber schien, wieder neu entfacht. Während Thomas Steinfeld, Feuilletonchef der Süddeutschen, die Schrift peinlich überhöhend als „Meisterwerk der Aufklärung“ bezeichnet (wahrscheinlich weil er in Kapitel 7 selbst ausführlich zitiert wird), hält Spiegel-Autor Matthias Matussek in einer lesenswerten Replik trocken dagegen: „Falsche Aufklärer unter sich, wieder einmal.“

(Spürnasen: Hausener Bub, Daniel Katz, Dietmar V., bbuegler, Eberhard S., Gunnar K., gurkensalat, Heinz Peter)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

70 KOMMENTARE

  1. Ein unglaublich denkwürdiger Artikel, absolut überraschend für die SPON.

    Aber beängstigend ist es auch das sie scheinbar durchaus wissen wie der Hase läuft und ihnen man eigentlich Unwissenheit nicht vorwerfen kann.
    Nun bleibt zu Hoffen das sich solche lesenswerten Artikel in Zukunft wiederholen.

    So verärgert ich gestern noch über die SPON war (geschloßener Komentarberreich, verachtender Artikel usw.), umso milder bin ich nun dank dieses Artikels gestimmt.
    Scheinbar trägt es doch Früchte.

  2. Und was passiert nun?

    NICHTS!

    Weder nach Heisig noch und Sarrazin gab es massnahmen gegen das verbrecherische und schmarotzende treiben von millionen entreicherern, da kommt auch nichts nach Matussek.

    Die meisten meckern ein bisschen herum, aber machen dann wieder ihr kreuzchen bei den volksvernichtern und -verrätern der etablierten parteien.

  3. Der SPON fällt in schöner Regelmässigkeit von einem EXTREM ins ANDERE.

    Das Wort ausgewogener Journalismus = Aussenvorlassung ideologischen Gedankenguts und Zelebrierung des ICHS – scheint nicht mehr in Mode zu sein…

  4. Solche Artikel sind im Spiegel zu finden? Ich dachte,das wäre eins der linkesten Blätter, die es so zu kaufen gibt? Bin etwas verwirrt! 🙂

    Aber ein sehr humorvoller trockener Artikel der es in sich hat! Sehr gut!

  5. Wow! Hervorragender Artikel von Matussek!
    Ist schon beachtlich, wie er Bahners Phantasiekonstrukt in einem solch kurzen Artikel ad Absurdum führt. Eigentlich übernimmt das ja schon die Realität aber die beiden feinen Feulletonpinkel sind so abgehoben, dass sie glauben, ihnen könnte der Islam nicht gefährlich werden und wir würden ihn ja sowieso fehlinterpretieren. Was für ein haltloser Schwachsinn.

    Artikel, wie Matusseks machen Mut. Geistig wache Leute sind auch in den Medien lange nicht ausgestorben sondern kehren langsam zurück. Schrittweise scheint die Vernunft in unseren Printmedien wieder Einzug zu halten.

  6. Revolution in den MSM?

    Offensichtlich wurde der ZEIT-Schmierfink Jens Jessen gefeuert und die Redaktion durch vernünftige Köpfe ausgetauscht:

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2011-02/integration-multikulti-england

    Integrationsdebatte Wer auf Missstände hinweist, wird des Rassismus bezichtigt

    In London wurde eine Debatte über Integration mit Thilo Sarrazin verlegt. Es herrscht ein Klima der Intoleranz, wenn es um Multikulti und Islam geht. Ein Kommentar.

    ….

    Versagt hat jedoch eine Ideologie des Multikulturalismus, die überall in Europa in den vergangenen Jahrzehnten dominierte. Statt eine integrierte Gesellschaft zu schaffen, hat sie im Namen der Vielfalt die Differenzen zwischen den verschiedenen ethnischen Minoritäten institutionell und finanziell gefördert. Dadurch wurde entscheidend dazu beigetragen, Parallelgesellschaften entstehen zu lassen, die nun allerorten beklagt werden. Das Multikulti- Experiment wehrte sich gegen die Idee, dass es einer überbrückenden nationalen Identität bedürfe, basierend auf der Mehrheitskultur des jeweiligen Landes. Trevor Phillips, Chef der Human Rights Commission in Großbritannien und selbst Einwanderer aus der Karibik, merkte kritisch an, dass wir zu einer “ghettoisierten Gesellschaft” wurden.

    Eine der eklatanten Schwächen liegt auch im moralischen Relativismus der multikulturellen Ideologie, der oft genug mit einer Kultur des westlichen Selbsthasses verbunden war. Alles war besser als die eigene Werte- und Gesellschaftsordnung. Woraus beinahe zwangsläufig folgte, dass man Einwanderern nicht die Pflicht abverlangte, Demokratie, Meinungsfreiheit und rechtsstaatliche Regeln ihrer neuen Heimat zu bejahen. Auch wurde ihnen nicht vermittelt, dass sie sich selbst um Integration bemühen müssten. Wozu unter anderem gehört, sich möglichst rasch die Sprache der neuen Heimat anzueignen, weil ohne diese Fähigkeit eine ökonomische Teilhabe nicht möglich ist.

  7. Das Feuer der Islamdebatte ist entfacht, daß wird auch keiner mit so einem spröden Büchlein zum erlöschen bringen. Wacht auf leute, wir befinden uns längst im Krieg mit dem Islam.

  8. Und in der gedruckten FAZ darf heute Thilo Sarrazin auf der gesamten Seite 31 Patrick Bahners Buch „Die Panikmacher“ auseinander nehmen. 😉
    Die Überschrift lautet passend und so bezeichnet er damit diesen Idioten Bahners treffend: Erdogans Ghostwriter
    Bahners greift in seinem Buch auch Henryk M. Broder und Necla Kelek an und Sarrazin verteidigt beide.

  9. Uebrigens: Bahner luegt wie gedruckt.

    Denn Taqiyya gilt fuer ALLE Apostel des blutigen Barbaren nicht nur fuer die Schiiten.

    ====================

    TAQIYYA ONLY FOR SHIA ?
    Often muslims claim taqiyya principle would apply to shia only. [Shiites]

    THE PROOF THAT TAQIYYA IS FOR ALL MUSLIMS NOT ONLY FOR SHIA
    http://www.al-islam.org/encyclopedia
    [click on Chapter 6b:Al-Taqiyya/Dissimulation:Part i]

    “ read the Quran or authenticated Hadeeth (the only two sources of knowledge in islam)…“ The website I sited is written by Muslims, and it uses the Quran, Hadith, and approved Sunni scholars to prove it’s case.

    Mehr unter:
    http://www.herbertpedron.com/ogmios/Lie.html

  10. Wunderbar! Endlich mal ein Artikel aus dem Spiegel-Kulturteil, den man freiwillig bis zum Ende liest. Und es ist schon bemerkenswert: Beim Thema Islam stand vor wenigen Jahren noch das ganze Feuilleton mit angesäuerter Miene stramm und biss sich auf die Lippen. Heute beeilen sich die Islamkritikkritiker, Bücher zu schreiben. 🙂

  11. #2 extrem-mike (19. Feb 2011 09:35)

    Ein unglaublich denkwürdiger Artikel, absolut überraschend für die SPON.

    Wenn man sich das lange genug einredet, kann man es vielleicht selbst glauben. Nicht minder vorurteilsbehaftet wie die Gutmenschen.

    Ich kann Unmengen äußerst kritischer SpiegelArtikel aus meinem Archiv ziehen, was für mich weniger überraschend als normal ist.

    Und Broder war ja auch nicht beim Spiegel, oder?

  12. Ja, ist es nicht geradezu makaber, einer Frau wie Hirsi Ali mit ihrer Leidensgeschichte wie Bahners aus dem gepolsterten Sessel eines Feuilletonisten heraus die leidenschaftliche Absage an jene Religion vorzuwerfen, die sie verkrüppelt hat?

    Auf den Punkt gebracht, Herr Matussek.

  13. Guter Artikel von Mattusek!

    Er ist u. a. Autor des Buches
    „Wir Deutschen. Warum uns die anderen gern haben können“, 2006.

    Ein Versuch, ein bißchen Patriotismus unter die Leute zu bringen!

  14. @3 Elisa38

    Step by Step

    Im Moment sind viele ( mich eingeschlossen ) gerade erst aufgewacht, und reiben sich die Augen, völlig verwundert, das es schon sooo spät ist

  15. Also das ist eine Sache die ich am Spiegel mag. Meiner Meinung nach ist der Spiegel das einzige Blatt in Deutschland, welches ALLE politischen Meinungen vertritt und eine politische Vielfalt liefert, wie sie in einem demokratischen Land herrschen sollte.Von tief links bis erzkonservativ. Und in den Kommentaren ist es meistens auch ausgelichen. Tendiert aber immer häufiger nach rechts und die User sind äußerst islamkritisch geworden. Unterscheidet sich meistens gar nicht von den PI-Kommentaren. Von daher verändert sich schon sichtbar etwas in Deutschland, wie halt an den Kommentaren im SpOn-Forum zu lesen.

    Die ÖR sollten sich ein Beispiel am Spiegel nehmen. Ich habe nichts gegen linke Meldungen, solange es ausgeglichen wäre und auch die konservativen Zuschauer ihr Programm bekommen würden. Aber das unterscheidet uns demokratische Bürger von den linksfaschisten. Wir lassen andere Meinungen zu, solange sie nicht dem Grundgesetz widersprechen.

    Ein Beispiel für die Kommentare auf SpOn:

    Eine Religion, die übergeordnete, durch unser Grundrecht garantierte Menschenrechte leugnet, darf sich nicht im selben Atemzug auf das Grundrecht der Religionsfreiheit berufen.
    Die Ausübung solch einer Religion auf deutschem Rechtsgebiet gehört daher durch das Verfassungsgericht verboten.
    Basta.

  16. Eigentlich mag ich Herrn Mattusek nicht, aber mit diesem großartigen Artikel ist er bei mir im Ansehen stark gestiegen.

    An diejenigen, die sich jetzt wundern (Spiegel von einem Extrem ins andere; Spiegel eigentlich links) zwei Hinweise:

    1. Spiegel ONLINE war immer schon wesentlich ausgewogener als die tatsächlich sehr linkslastige Printausgabe.

    2. Diese Ausgewogenheit wird nicht dadurch erreicht, dass jeder Artikel bis zur Bedeutungslosigkeit relativiert und abgewogen wird, sondern dadurch, dass sie Kolumnisten sehr unterschiedlicher politischer Richtung zu Wort kommen lassen.

    So war ja bis vor kurzem auch Broder Kolumnist bei Spiegel Online, bis das reiche Spiegel-Erbe Söhnchen Jakob Augstein (Autor der aus meiner Sicht unsagbar dümmlichen Kolumne „Im Zweifel links“) ihn leider offenbar in Richtung der wesentlich uninteressanteren Welt Online vergrault hat.

  17. Am Mittwoch,16.Februar (ein Tag VOR dem Start der Guttenberg-Kampagne) schrieb ich zum PI-Beitrag +Süddeutsche, +Leitkultur, +Neue Sicht

    – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
    “ … Töricht ist auch der Einfall, den Türken etwa formellen Minderheitenschutz zu gewähren wie den Dänen, Sorben oder Friesen; er liefe auf eine künstliche Absonderung hinaus, wo Integration angestrebt werden sollte – und Integration bedeutet zwangsläufig ein gutes Stück Assimilation an die deutsche Leitkultur und deren Kernwerte.

    Vor allen Dingen kann es in Deutschland nur eine einzige Rechts- und Verfassungskultur geben. Die islamische Scharia neben dem Bürgerlichen Gesetzbuch – das geht nicht. Je bunter der ethnische Flickenteppich unserer Gesellschaft wird, desto fester muß er durch das gegengenähte Gewebe einer gemeinsamen Wertordnung zusammengehalten werden …“

    ‚Die Zeit‘, Ausgabe 30/1998, Kommentar von Th. Sommer, Herausgeber
    Man las es (und auch alle Linken) und dachte: Ja, gut gesagt !

    Der SPD-Medien-Mogul mit seinem Milliardenschweren SPD Medien-& Meinungs-Imperium (GSMI) signalisierte: Daumen runter – kein Thema!

    Dann kam da ein gewisser Friedrich Merz, MdB,CDU.
    Merz in der GSMI-Warnliste verzeichnet als CDU-HOFFNUNGSTRÄGER

    (Guttenberg steht auch drin – jetzt GANZ OBEN) <===

    Der SPD-Medien-Mogul mit seinem Milliardenschweren SPD Medien-& Meinungs-Imperium (GSMI) signalisierte: Daumen rauf – volle Kampagne!

    Ja, geneigte Leser, so funktioniert es – das Geheime SPD Medien- & Meinungs-Imperium.

    Ein milliardenschweres Presse-Imperium
    und der einzige Konzern
    DIREKT AUF DEN ABGEORDNETENSITZEN
    IM DEUTSCHEN BUNDESTAG.

    – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

    Nur diesmal war das Timing etwas unglücklich, GSMI.
    Morgen ist in Hamburg Landtagswahl und
    da konntet ihr einfach nicht länger zuwarten.

  18. #25 ruhrgebiet (19. Feb 2011 11:03)

    dreht sich der wind?

    Teils, teils!

    Hier wieder ein DoppelnamInnen-Schmierfink_in, der an den Endsieg des Multikulturalismus glaubt:

    http://www.welt.de/gesundheit/psychologie/article12583872/Angst-schuert-Islamophobie-und-Fremdenfeindlichkeit.html

    Psychologie

    Ilka Lehnen-Beyel| 10:00

    Angst schürt Islamophobie und Fremdenfeindlichkeit

    Vorurteile gehen fast immer auf ein Gefühl der Bedrohung zurück. So glauben mehr als 44 Prozent von Befragten, dass es zu viele Muslime gibt.

    Demonstrationen gegen den Bau von Moscheen, ein Bestseller über die angeblich fehlende Integration von „Menschen mit Migrationshintergrund“, eine Prügelei zwischen jungen Türken und ihren deutschstämmigen Altersgenossen, eine abwertende Bemerkung dem marokkanischen Arbeitskollegen gegenüber – Vorurteile gegenüber Fremden haben viele Gesichter. Besonders ausgeprägt sind die Ressentiments aktuell gegen „die Muslime“, Menschen aus den unterschiedlichsten Kulturen, die eigentlich nur eine einzige Gemeinsamkeit haben: ihre Religion.

  19. @Eurabier
    Genau den Link wollte ich auch gerade posten, nachdem mir bei der Lektüre fast der Cafe Latte wieder hoch gekommen ist. Es nicht zu glauben. Die Kommentare zum Artikel sind jedoch ziemlich eindeutig.

  20. Überall auf der Welt wo der Islam das Sagen hat ist es aus mit Multi-Kulti. Da herrscht nur noch tristes moslemisches Mono-Kulti.

    Und überall in Europa wo der Islam unsere liberale, freiheitliche und weltoffenen Gesellschaftsordnung abschaffen will, da regt sich islamkritischer Widerstand.

  21. #27 Jochen (19. Feb 2011 11:15)

    Wie im bankrotten Gysi-Paradies „DDR“:

    Ein grotesker Unterschied zwischen öffentlicher und offizieller Meinung!

  22. Aller Apeasement-Artikel des SPIEGEL zum Trotz sollte man das Drucken solcher Artikel würdigen. Erst sind es wenige, aber bald werden es viele sein.

  23. Diese wirre Buchstabensammlung sollte wohl sowas wie ein Anti-Sarrazin werden und ist mal wieder voll in die Hose gegangen.Besondere Heimtücke ist wie immer in der Argumentation die scheinheilige Frage, „welcher Islam“ denn? Andererseits faselt man immer gerne von „dem Westen“. Welcher Westen denn? Matussek gehört in die Cicero-Liste der 500 bedeutendsten Intellektuellen der Gegenwart.

  24. Matthias Matussek ist einfach klasse. In seinem Buch „Wir Deutschen – warum uns die anderen gern haben können“ beschreibt er, wie er bei seinen vielen Korrespondentenstellen im Ausland gelernt hat, seine Heimat noch mehr zu mögen. Schaut mal, was er auf seiner Homepage alles an anderen Internetseiten verlinkt hat:

    http://www.matthias-matussek.de/

    🙂

  25. Die lohnschreiber geben sich nun mal ein wenig kritisch, damit ihre hetzblätter gekauft werden.

    Eine änderung ist nicht in sicht.

  26. Ein genialer Artikel!!

    Im letzten Abschnitt läßt er noch die Bombe platzen, mit seinem etwas versteckten Hinweis,daß natürlich die SCHARIA, d.h.ein MULLAH_KRATIE eingeführt wird in Ägypten, und nicht die DEMOKRATIE, wie gerne bei uns euphemistisch behauptet.

    Am Tag nach Bahners Kampfruf übrigens stand ein sehr nachdenklicher Artikel im gleichen Feuilleton über den

    islamischen Rechtsgelehrten Tariq al-Bishri, der an der neuen ägyptischen Verfassung, die die Scharia fixieren wird!!!

    mitarbeitet. Tariq al-Bishri ist ein Freund Irans, weil Teheran sich der „Aggression“ Israels widersetze.

    Letzter zweifelnder Satz des Autors Joseph Croitoru: „An solche Prioritäten wird man sich im Westen wohl gewöhnen müssen.“
    Ist das jetzt schon Panikmache?

  27. Ich fand schon den Spruch gut, den Matussek mal in einer Talkshow zu Ströbele gesagt hat: „Ich hab die Grünen gewählt, damit sie Elektroautos bauen und nicht damit sie den neuen Menschen erschaffen.“

  28. #35 voltaira (19. Feb 2011 12:12)

    interessant, nicht wahr?
    in den übrigen msm war davon nichts zu finden- jedenfalls wird diese tatsache beharrlich verschwiegen… passt halt nicht ins bild ^^

  29. Die Gegner der Aufklärung und ihre „Aufklärung“

    Zu mächtig gewordene deutsche Presse-Ideologen wie Patrik B. und sein Gesinnungsgenosse Thomas S. bedienen sich Worten wie „Aufklärung“, wie Erdogan sich Formulierungen wie „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ bedient, während in seinem Land Christen und Aleviten schikaniert und getötet werden. Es hört sich so glaubwürdig an, als wenn Mahmud Ahmadinedschad von „Demokratie“ spricht.
    Alles, worüber die uns kritische Leser „aufgeklärt“ haben, ist ihre eigene, aufklärungsfeindliche Ideologie.

    Während Thomas Steinfeld, Feuilletonchef der Süddeutschen, die Schrift peinlich überhöhend als “Meisterwerk der Aufklärung” bezeichnet…

    Patrik B. hat wie sein Fan Thomas S. nicht ansatzweise begriffen, was Aufklärung bedeutet.
    Wenn sie es doch begriffen hätten, müssten sie zugeben, eigentlich zu den Gegnern der Aufklärung zu gehören, so weit es Islam angeht.
    Vielleicht haben sie sogar gemerkt, dass dies so ist und versuchen jetzt einfach den Begriff in ihrem Sinne umzudeuten, in der Hoffnung, dass ihre bescheuerten Leser es nicht bemerken.
    Aufklärung lässt sich aber nicht umdeuten oder gar von ihren Gegnern instumentalisieren, ihr Kasperl!
    Aufklärung muss konsequent betrieben werden – gerade im und über Islam!

    In diesem Sinne…

    SAPERE AUDE! 🙂

  30. ##Elisa, 0815 und viele weitere#

    Wir sehen im Moment eine ganze Hammelherde eingeschüchterter Dhimmis-
    ob Politiker,Medien bzw. „Medienschaffende“.

    Da sie unter der immanenten Drohung der auch

    hier schon herrschenden SHARIA (mit dem Islam-KRITIK-VERBOT unter Androhung der TODESSTRAFE),

    wie das sprichwörtlich in Todesangst erstarrte Kaninchen im Angesicht der Schlange, gelingen ihnen nur noch wenige harmlose Hüpfer – ganz selten noch ein gelungener HAKEN (wie der Artikel v.Matthias Matussek).

    Bei den Medien Won,SPON u.faz-net fällt allerdings nach Sarrazins „Medien-Bombe“ auf, daß sie zaghaft unter gefühlte
    100 Islam-Appeaser-Artikel 1 Islam-kritischen Artikel mischen.

    Als ob sie uns durch die Blume sagen wollten: -„…wir sind ja eurer Meinung, aber wir
    k ö n n e n (!) einfach nicht das schreiben, was wir wirklich denken – Muslime würden versuchen, unsere Betriebe und Reporter in die Luft zu sprengen!!!

    (Man erinnere sich nur an den Artikel über Mohammed in der WON, der nach MORD-Drohungen im Netz wenige Stunden nach Erscheinen gelöscht wurde, um den Verfasser zu schützen!!!)
    Man drohte WON in einem Muxxlimblog an, dem Verfasser einen „Van Gogh“ zu bescheren (d.h.Kopf-abschneid), und wieviele Jihadisten haben jetzt schon versucht Jyllandsposten in die Luft zu jagen??!! :mrgreen:

  31. #37 wouter (19. Feb 2011 12:20)

    interessant, nicht wahr?
    in den übrigen msm war davon nichts zu finden- jedenfalls wird diese tatsache beharrlich verschwiegen… passt halt nicht ins bild ^^
    interessant, nicht wahr

    ————————

    Genau, mich hat es auch fast umgehauen als ich es gelesen habe – weil sonst noch nirgends entdeckt!!

    Und – typischerweise versteckt in anderem Text, als wolle er diese Nachricht nur an „Eingeweihte“ weitergeben!!!!!!!

    Woher kenne ich das nur?? 🙄

    Ach, ich erinnere mich – vor ca 30 Jahren wurden in Stanniol gewickelter beschriebener Stoff von meiner Oma in einem gebackenen Kuchen versteckt, wenn sie uns aus der DDR eine wichtige Sache mitteilen wollte.
    Weil sie wußte, daß alle Briefe geöffnet u.gelesen wurden von der STASI.

    Und manchmal kam nicht einmal eine solche Nachricht an: Man erhielt dann ein Päckchen Kuchenbrösel – zusammen mit einer unsichtbaren Drohung von der STASI, denn die hatte dann die Nachricht im Kuchen ENTTARNT!!

    Ja, FAST leben wir schon in einer DDR 2.0 !!

  32. Ist der Linksfeuillton sich bei der Einheit gegen die Islamophobie genauso einig wie bei Folgen, „Zielen“ und „Nebenwirkungen“ die der Islam mit sich bringt??

    Vielleicht sollte man sich mehr mit den Folgen einen wachsenden islamischen Einflusses auseinandersetzen.

    Toleranz ist gut, besser ist aber allen religiösen und nicht religiösen, Schwulen und Frauen die gleichen Rechte in Theorie und(!) Praxis einzuräumen.

    Der Maßstab sollte die Praxis sein und nicht die Theorie!!!

    Zum Glück darf Hr. Mattusek noch seine kritischen Kommentare abdrucken!

    Mich würde auch die Frage interessieren ob der Koran eine säkulare Gesellschaftsform überhaupt zulassen kann???

    Solche Fragen sind interessanter als Gejammer über Islamophobie!!!

  33. #38 Selberdenker

    Vielen Gedanken von Dir möchte ich mich anschließen.

    Ich würde sogar noch einen Schritt WEITER
    gehen.
    Die HALTUNG dieser PSEUDO-INTELLEKTUELLEN wie
    P.Bahner und seine Bewunderer ist NOCH verhängnisvoller:

    Eine Art STOCKHOLM-SYNDROM (durch die schrecklichen JIHADISTEN weltweit – von 9.11. und ….und….davor und danach) wie es WILDERS nennt:
    „….Europeans elite: captured by STOCKHOLM-SYNDROM like a raped woman…).“
    http://www.brusselsjournal.com/node/3946

    Die unreife, regressive SCHIZOIDE Weigerung die Wirklichkeit als wahr zu betrachten –
    weil die uns drohende Wirklichkeit ISLAM und SHARIA zu schrecklich ist.
    Und aus dreckigem, unverschämtem OPPORTUNISMUS heraus,
    in der wahnwitzigen Hoffnung, sie könnten im zukünftigen DAR-EL-ISLAM (Haus des Islam) eine bevorzugte Stellung erhalten, als Partner der herrschenden Muslime.

    ICH LACH MICH TOOOOOOOOOOT!!
    WIR ALLE werden ewig im Dar-el-Harb, d.h. im Haus des KRIEGES (u.des Todes) leben müssen! :mrgreen:
    Wie so viele vor uns!!!

  34. Der Spiegel hat mehr oder weniger versteckt die Gretchenfrage gestellt. Stehen wir endlich für Freiheit und Demokratie ein und bekämpfen wir den Islam mit allen unserem Rechtstaat zur Vefügung stehenden Mitteln, oder machen wir so weiter wie bisher, lassen unsere Demokratie von Scharia und Sondererlaubnissen für die Moslem unter dem Mantel der Religionsfreiheit Stück für Stück abbauen bis wir in einem Unrechtstaat wie dem Iran enden? Die eine hälfte von uns Deutschen hat ja schon so seine Erfahrungen wie welchen schön klingenden Namen eine solche „freie“ Republik klingen lassen kann. Deutsche Demokratische Republik. Islamisch Deutsche Bundesrepublik??….

    Also was nun?? Konsequenzen oder geht es wie in der Weimarer Republik weiter mit sinnentlernten Relativierungsdiskussionen bis wir alle am Baukran hängen?

  35. Oh…das Spiegelforum….da schäme ich mich doch gar nicht mehr mal den Spiegel jede Woche komplett gelesen zu haben…

    Z
    Eine Religion, die übergeordnete, durch unser Grundrecht garantierte Menschenrechte leugnet, darf sich nicht im selben Atemzug auf das Grundrecht der Religionsfreiheit berufen.
    Die Ausübung solch einer Religion auf deutschem Rechtsgebiet gehört daher durch das Verfassungsgericht verboten.
    Basta.

    Z

  36. #43 D. ohne Islam

    Mich würde auch die Frage interessieren ob der Koran eine säkulare Gesellschaftsform überhaupt zulassen kann???

    War Deine Frage echt?
    Wenn ja, würde ich Dir etliche gute Basis-Informationen über Islam,Koran und Sharia empfehlen. Siehe rechte Spalte —>
    Das Islam-Prinzip, und weitere.

    Falls rethorisch, dann einfach l.g. 😀

    Und die Anwort ist: (Tusch)……..NEEEIIIN,
    NEIN,……..leider(!), nix mit säkularer Trennung; denn
    ISLAM ist eine IDEOLOGIE, und keine Religion!!!!

  37. Vor Freude an zu wiehern fängt so manch Blättchen-Wallach in den großen Blättern. In den italienischen Opern skandierte das Publikum „ Her mit den Messerchen“ wenn die Kastraten sangen. Jetzt singen es die philoislamistischen Kastraten des Feuilletons als Hassgesänge über Frauen wie Hirsi Ali. Da wird es nicht mehr lange dauern bis Christian Dingens sein : „ Das Beschneiden gehört zu Deutschland“ , absondert

  38. Erg. zu (19. Feb 2011 12:30)

    Wer ernsthaft ein “Meisterwerk der Aufklärung” lesen möchte, sollte sich mal an der „Kritik der reinen Vernunft“ versuchen und nicht mit einer Pervertierung von Aufklärung seine Zeit und sein Geld verschwenden, wie sie in “Die Panikmacher” betrieben wird.
    Es sei denn, man möchte seine eigene bröckelnde Ideologie gebauchpinselt sehen und sich dabei nochmal so richtig gut fühlen.

  39. Es ist mir nach wie vor völlig unverständlich, wieso sich die deutsche Tageszeitung mit hohem internationalem Renomee – die FAZ – sich diesen 68iger Schmierfinken Bahners als Feuilleton-Obermotz leistet. Wenn ich bedenke, das z.B. mal ein Joachim C. Fest* diesen Posten innehatte 🙁
    .
    *Eine Person, vor der und vor deren Lebensleistung ich den allerhöchsten Respekt habe; … was äußerst selten vorkommt 😉

  40. #22 Mies van der Rohe:
    >>Meiner Meinung nach ist der Spiegel das einzige Blatt in Deutschland, welches ALLE politischen Meinungen vertritt und eine politische Vielfalt liefert, wie sie in einem demokratischen Land herrschen sollte.<<

    Na, ja; in seiner Gesamtheit ist der SPIEGEL schon ein ziemlich einseitiges K®ampfgeschütz des 68iger-Ungeists. Dies fällt insbesondere bei den Themen USA oder kath. Kirche auf: Da ist von Ausgewogenheit oder Vielstimmigkeit nix zu bemerken. Ganz ähnlich verhält es sich bezüglich Kernenergie, antropogener Klimawandel oder Kampf gegen Rächtz™.
    .
    Seit Broders Abgang gibt es aber eine neue lesenswerte Kolumne, nämlich „Der schwarze Kanal“ von Jan Fleischauer:

    http://www.spiegel.de/thema/spon_fleischhauer/

  41. #51 Graue Eminenz Bahners ist weder links noch gar ein 68er, denn geboren 62. Nein, Bahners ist wie die FAZ auch der bürgerlichen Mitte zuzuordnen. Die Position Bahners ist die, die sich im sich weltoffen und tolerant gebenden wohlsituierten Bürgertum wiederfindet. Für Bahners ist Sarrazin vermutlich ein polternder Prolet, der Hass predigt. Seine Kritik entspringt nicht einem bestmmten politischen Standpunkt, sondern eher der Tatsache, dass seine Welt und die Alltagswelt in Berliner U-Bahnstationen zur Nachtzeit nichts miteinander gemein haben. Es gibt viele Parallelwelten bei uns, wofür Bahners Gedankengänge ein Beleg sind. Bahners wählt weder links noch grün, sondern wahrscheinlich CDU, allenfalls noch FDP.

  42. #53 Galileo1515:
    >>Bahners ist weder links noch gar ein 68er, denn geboren 62/67.<<

    Es ist keine Frage des Geburtsjahres, ob man vom 68iger-Ungeist beseelt ist. Ich kenne eine handvoll Studenten in Marburg, die noch grün hinter den Ohren sind und den gleichen Unsinn wie Dutschke oder Cohn-Bendit in ihrem Zenit quasseln (von den pädophilen Anwandlungen des letztgenannten einmal abgesehen).
    ______
    >>… Bahners ist wie die FAZ auch der bürgerlichen Mitte zuzuordnen.<<

    Wenn Bahners die bürgerliche Mitte darstellen sollte, was war denn dann z.B. einer seiner Vorgänger Joachim C. Fest? Ein Rächtzaußen?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Joachim_Fest

    Wohlmöglich sollten wir uns bei Gelegenheit mal darauf einigen, wie Bürgerliche Mitte wohl zu definieren ist. Ich lehne es jedenfalls ab, den allgemeinen Linksrutsch in der Bundesrepublik auch auf diesen Begriff anzuwenden, um ihn dadurch – wie so ziemlich alles Andere auch – zu verwässern.

  43. Man muss keine vergleiche mit diktaturen ziehen, um diese erbärmlichen politiker und medienkreaturen zu kennzeichnen.

    Dieses gesindel wagt sich, jeden tag dem dt. volk vorzuwerfen, dass es keine zivilcourage gezeigt hätte….wo sie unter den soooo gemokratischen verhältnissen von niemandem gezwungen werden, eine fremde meinung zu vertreten – oder….?

  44. Bahners und Steinfeld gehören zum soziopathischen Bürgertum, sie empfinden nichts , garnichts.

  45. Och Gottchen, wer wird diese blöden Hetzschriften schon kaufen, niemand ausser ein paar Möchtegern „Gebildeten“ Lünken.

    Wer hat dagegen Sarrazins Buch gekauft? Ne Menge.

    Würde die SAntifa Truppenverbände und co. nicht Angst und Schrecken verbreiten und hätte der gemeine deutsche Bürger nicht so ne angeborene Nazimacke (blos nix falsches sagen) wären wir schon viel weiter.

  46. Verzückt von der fixen Idee von der Verstellung

    Eine der „fixen Ideen“ der Islamkritik sei das „Prinzip der Taqiya im Islam“, das die Verstellung erlaube. So reproduziere sie, die Islamkritik, „das Klischee des verschlagenen Orientalen“.

    Nun Hr Bahners … Ich habe die Taquiya täglich 100 Mal live erlebt … sogar im Geschäftsleben vor Ort in einem islam. Land..

    Heben Sie ihren Axxxx aus dem tiefen gepolsterten Feuilleton-Sessel , begeben Sie sich nach Saudi oder in den Jemen … da wird ihnen so richtig die Taquiya live vorgeführt !!

  47. #galileo 1515

    sic.
    Bahners ist vor allem jemand, der offensichtlich zu borniert oder zu FAUL ist, sich über den Islam/Koran/Sharia zu informieren.

    Möglichkeiten zur Information gibt es genügend – sogar Ex-Muslime, die aus Insider-Wissen schöpfen können.

  48. Ich fürchte, Mattusek genießt bei SPON auf seine alten Tage noch Narrenfreiheit. Der steht da leider nicht für die Zukunft.

  49. Was sagt der Uropa der Aufklärung zu dem „Meisterwerk der Aufklärung“:

    „Zu dieser Aufklärung aber wird nichts erfordert als Freiheit; und zwar die unschädlichste unter allem, was nur Freiheit heißen mag, nämlich die: von seiner Vernunft in allen Stücken öffentlichen Gebrauch zu machen.“ (I. Kant: „Was ist Aufklärung?“)

    Der arme Ponymacher und sein Steinfeld, sie gleichen niemand anderem als nur sich selbst und ihresgleichen, ihren Federfuchserbrüdern:
    Der Ponymacher dem Steinfeld, der Steinfeld dem Ponymacher, der Ponymacher und der Steinfeld dem Prantl, der Prantl den beiden und so weiter im Kreise drehend bis sie irgendwann mal auf den „bunten Schreck“ Wulf stoßen oder auf das linke Gesindel. Der Mechanismus der Vernunft übt auf sie keine stärkere Wirkung aus als der Erdmagnetismus auf den Flug von Fliegen. Der Geist geht sie nichts an – weil sie keinen Geist haben – die Freiheit, die es zu verteidigen gilt, tangiert sie nicht, die Wahrheit geht sie nichts an, weil sie kein Gehör dafür haben, und daher wirken sie ganz selbständig, ganz außerzeitlich, außerhalb sämtlicher Einflüsse und Erkenntnisse, anachronistisch und am Rande stehend, lauter Dilettanten, alle einander ähnlich wie die Blüten des Eisenhuts.

  50. Matussek ist beileibe nicht typisch für den heutigen „Der Spiegel“.
    Nach Broder ist er für mich der einzig lesbare Spiegel-Schreiberling.
    Ansonsten ist das von mir in meiner Jugend von Rudolf Augstein gegründete und geschätzte Blatt völlig im linken Mainstream versumpft.

  51. Die Islamkritiker machen es ihren Gegnern zu einfach.
    Sarrazin antwortet doch auch nur über die Feuilletons.

    Die Antwort muss man aber in der Politik geben.
    Dort gilt es und nur dort.

    Wenn Sarrazin zum Beispiel nur die Hälfte seiner Kraft in echte politische Arbeit stecken würde, anstatt in Artikel und Lesungen, dann würde Deutschland auch vorwärts kommen.

    So eben nicht.

  52. #68 Hayek

    Wenn Du nur einen kleinen Teil der Kraft in die Counterjihad-Arbei stecken könntest, die Sarrazin in die politische und ökonomische Arbeit seines bisherigen Lebens gesteckt hat, dann wäre das großartig.

    Ich bin absolut sicher, daß Sarrazin als Stachel im Fleisch der SPD/CDU/FDP/GRÜNE/LINKE – kurz der gesamten Gesellschaft – die größtmögliche Wirkung entfaltet.

    Er kämpft an allen Fronten, genau wie seine Familie – die darf bei der ganzen Fighterei nämlich auch nicht über den Jordan gehen! (ganz zu schweigen davon, daß er auf Schritt und Tritt bewacht werden muß!!) :mrgreen:

    Also, (mit oder ohne bitte) stell als erstes Anforderungen an Dich,
    statt Dir Aufgaben für andere auszudenken.

    Sarrazin wirkt nämlich über Deutschland hinaus, und genau solche Leute brauchen wir.

    DAS WORT IST DIE SCHÄRFSTE WAFFE !

  53. Im FAZ-Feuilleton darf doch heute Thilo Sarrazin dem Islamtrottel Patrick Bahners auch ordentlich einheizen. 😆
    Dagegen ist der Spiegel-Beitrag auch nur ein sehr kleiner Lichtblick und es wird sich zeigen, ob Matthias Matussek mit dieser Meinung standhaft bleibt.

    Dass Matthias Matussek aber auf PI verlinkt, lässt mich hoffen, dass er sich von den üblichen weltfremden und selbstverliebten Elfenbeinturm-Feuilletonisten-Schwadronierern positiv abhebt.

Comments are closed.