Angenommen, Sie wollten das Schulsystem persiflieren und hätten sich das, was ich im Folgenden schildere, als Story ausgedacht. Dann hätte Ihr Verleger Sie wahrscheinlich belehrt, man darf Satire nicht über alle Grenzen übertreiben, sonst wird sie unglaubwürdig und stumpf.

(Von le waldsterben)

Leider hat das Folgende aber niemand als Ladenhüter-Roman verfasst – die konzertierte Realitätsleugnung unserer Spätachtundsechziger kennt mittlerweile überhaupt kein Halten mehr, mit einer Ausnahme: so sie denn eigene Kinder haben, werden ihre Beglückungsergüsse immer fein säuberlich um die eigene Brut herumgeleitet. Man experimentiert schließlich nicht mit den eigenen Kindern, nicht wahr, Frau Andrea „Leider-war-keine-Gesamtschule-in-der-Nähe“-Ypsilanti?

Folgendes dürfen ab sofort immer mehr Kinder erleben, deren Eltern nicht begütert genug sind, um sich von den immer perverseren Schulexperimenten freizukaufen:

Lehrer beklagen mehr als zu Recht, dass das Vermitteln von Lernstoff angesichts der Vielzahl an Problemen, die nicht in den Unterricht gehören, ihn aber immer mehr überlagern, zunehmend in den Hintergrund tritt. Die Rütli-Schule ist ein bekanntes Markenzeichen dafür, aber auch die Folgen werden deutlicher. Hier ein paar Schlaglichter:

– immer mehr Unternehmen müssen Nachhilfe für ihre Lehrlinge organisieren,

– 2009 blieben 50.000 Lehrstellen nicht mangels Bewerber, sondern mangels befähigter Bewerber unbesetzt,

– die Hochschulrektorenkonferenz schlägt Alarm, weil mittlerweile sogar Technikstudenten mathematisch so unfähig sind, dass sie noch nicht einmal mehr Bruchrechnung beherrschen.

Und Bestseller wie das Buch von Bernhard Bueb oder Michael Winterhoff lassen wen ganz besonders laut aufjaulen? Genau: den getroffenen Hund GEW, eine Organisation, die man durchaus zu Recht der Haupttäterschaft am Niedergang des Bildungswesens beschuldigen darf.

Logischerweise beklatscht sie auch die nochmalige Steigerung der Bemühungen, eine Schule, in der gelernt wird, in der Anstrengungen gefordert werden, die aber auch Lernwillige zum Erfolg führt, endgültig zu begraben. Warum? Aus GEW-Sicht durchaus folgerichtig: weil eine solche Schule UNTERSCHIEDE fördert anstatt Gleichheit.

Und der Gleichheitsgrundsatz, den Juristen in der Ausprägung „Gleiches muss gleich, Ungleiches ungleich behandelt werden“ lernen, kennen Radikallinke nicht erst seit Orwells ‚Farm der Tiere‘ etwas anders: ALLE sind gleich, außer den Schweinen Eliten – die sind gleicher (Hallo Frau Ypsilanti, bitte stellen sie das hämische Grinsen ein!).

Ein Schüler, der ständig den Unterricht zu sprengen versucht, ist Standard, damit kann der erfahrene Pädagoge umgehen. Zwei bis drei: es wird eng, denn die werden erstens immer ‚besser‘ – sprich: dreister, zweitens wird Lehrern immer mehr Instrumentarium genommen, um dieses Klientel steuern zu können. Für vergessene Hausaufgaben Nachsitzen erteilen? Ja, aber zuvor (!) die Eltern informieren (schriftlich, beweisbar, die haben alle sozialamtsbezahlte Anwälte!). Pädagogisch unsinnig: bis das durch ist, ist der Stoff ganz woanders. Und dann: der Tunichtgut ist einfach nicht zum Nachsitzen erschienen? Zum dafür verhängten Sozialdienst (wo schon strittig ist, ob das überhaupt erlaubt ist) auch nicht? Nun, man kann ihn von der Klassenfahrt ausschließen. Ob er deswegen nächtelang weint, darf bezweifelt werden. Dann kann man ihn noch in eine Paralleleklasse umsetzten, das freut manche: fein, neues Material zum Aufmischen! Und schließlich kann man ihn noch der Schule verweisen.

Wirklich? Fürs Schwänzen von Nachsitzstunden? Und wovon träumen sie nachts?

Ist der Schüler tatsächlich in der Parallelklasse angekommen, kann er sich, solange er nicht z.B. einen Mitschüler blutig prügelt, nahezu ALLES erlauben – Lehrer haben dann keinerlei Handhabe mehr, denn über Schulverweise entscheiden nicht Schulen, sondern Schulämter, deren Devise sich nach dem Motto bemisst: die zweitbesten Schulen sind die, von denen man Gutes hört, und die Besten die, von denen man nichts hört! Das einzige, worauf die Schule hoffen kann, ist, dass der Schüler diese seine Vorzugsposition nicht erkennt – oder doch noch rechtzeitig einen blutig prügelt.

Und bei diesen ganzen Dramen sitzen Jungs und Mädels in der Klasse, die begabt sind, sich anstrengen, und nicht zuletzt von zu Hause auch den Satz gelebt bekommen: Zuerst kommt die Schule, dann das Vergnügen! Wann bitteschön soll der Pädagoge sich um die kümmern? Nach Erstellen von Berichten ans Schulamt, Protokollen von Klassenkonferenzen, Beratungsnachmittag mit um ‚runde Tische‘ gruppierten Sozialpädagogen, Erstellen von schriftlichen Förderplänen (in manchen Bundesländern für JEDEN Schüler, dem eine fünf droht, vorgeschrieben!) und Dingen, mit denen ich hier noch rund zwei DIN A4-Seiten füllen könnte?

Sie ahnen es: gar nicht. Fangen Sie bloß rechtzeitig an, für eine Privatschule zu sparen.

Manchmal hat der Pädagoge und die Klasse Glück: dann wird festgestellt: der Schüler ist nicht regelschultauglich und verlässt die Klasse, um z.B. auf eine Schule für Erziehungshilfe zu gehen.

Und nun kommt die Satire. Machen wir es homöopathisch: bekämpfen wir das Problem dadurch, dass wir das Mittel, das die Probleme verursacht, ganz bewusst verabreichen: wir nehmen diese Problemfälle nicht aus der Klasse heraus, sondern wir schicken noch mehr von ihnen hinein.

Klingt nicht nach einer guten Story? Keine gute Pointe, nicht sehr komisch?

Mag sein, aber das muss auch nicht witzig sein, denn das baut nicht Dieter Nuhr in sein neues Comedy-Programm ein, sondern die Bundesrepublik Deutschland (bzw. ihre Bundesländer) in die Schullandschaft. Ganz real, und gar nicht witzig gemeint.

Das glauben Sie nicht? Dann googeln Sie mal nach dem Zauberwort „Inklusionsklassen“. Erhellend auch der (stark gutmenschenlastige) Wikipedia-Artikel „Inklusive Pädagogik“, Zitat daraus:

Das Leitprinzip, das diesem Rahmen zugrunde liegt, besagt, dass Schulen ALLE Kinder, unabhängig von ihren physischen, intellektuellen, sozialen, emotionalen, sprachlichen oder anderen Fähigkeiten aufnehmen sollen.

Hervorhebung von mir, denn genau da liegt der Schlüssel: das „alle Kinder“ ist absolut wörtlich gemeint – ohne Ausnahme!

Man kann den Bundesländern lediglich zugute halten, dass sie sich das nicht auch noch selbst ausgedacht haben. Nein, da befolgen sie nur Anweisungen, die sie von „höherer“ Stelle erhalten haben (war da nicht mal was mit „… nur Befehle ausgeführt …“ ? Wurde mal in Schulen gelehrt. Ok, früher mal …).

Das hat sich die Organisation ausgedacht, die inzwischen lieber nicht mehr ächten möchte, dass Schwule ermordet werden, weil es in manchen Ländern doch so ein schönes Stück Kultur ist. Und die zu Darfur schweigt, aber über Israel -zigtausend Resolutionen auskippt. Die den Menschenrechtsrat sinnvollerweise mit den massivsten Menschenrechtsverletzern besetzt, die auf dem Planeten zu finden sind: man soll eben Leute fragen, die sich damit auskennen.

Die findet nun: jawohl, diese Tunichtgute werden, wenn sie nicht Klassen aufmischen dürfen, in ihren Menschenrechten verletzt: man reiht sie einfach mit in die Gruppe der Behinderten ein, und Behinderte dürfen nicht ausgegrenzt werden. So leicht geht das! Und die Idee, dass diesen Kindern in winzigen Klassen mit besonders ausgebildetem Personal ohnehin besser zu helfen ist, also nach dem Grundsatz verfahren wird, wonach Gleiches gleich und Ungleiches ungleich zu behandeln ist:

Wieso sollte die UNO daran glauben, wenn es die GEW auch nicht muss?

Und es den jeweiligen Staaten selbst überlassen, wie sie den in ihren Verfassungen verankerten Gleichheitsgrundsatz in praktisches Handeln umsetzen?

Nun wollen wir aber der UNO nicht zuviel zumuten. Sie überlässt es doch schon Saudi-Arabien, wie das Menschenrecht auf Gleichbehandlung umgesetzt wird (gar nicht) oder dem Iran, das Recht auf körperliche Unversehrtheit dadurch zu wahren, dass beim Handabhacken wenigstens der Daumen dran bleiben darf.

Das muss Gutmenschen eben reichen, und – genau: das reicht ihnen ja auch.

Fragen Sie ihre GEW!

Und fangen Sie ja rechtzeitig an, auf eine Privatschule zu sparen. Die einzige Chance, die Ihre Kinder haben werden: wechseln Sie zu den Schweinen, die gleicher sind. Zusammen mit Frau Ypsilantis Kindern oder auch die des Herrn Wowereit (hat er ja schon im Voraus eingeräumt, wohin er seine Kinder schicken würde) lernt es sich auf jeden Fall recht ungestört.

Denn dass dieses Klientel dafür sorgt, die eigenen Hirngespinste nicht selbst ausbaden zu müssen: darauf dürfen Sie ganz felsenfest bauen, das ist im linken Spektrum die Konstante, die noch niemals gebrochen wurde:
Porsche für den LINKEN-Chef. Hummer für Frau Wagenknecht. Maserati-Dienstwagen für Berliner Sozialhelfer. Eine Störer-freie Schule für Frau Ypsilantis Nachwuchs.

Passt schon.

image_pdfimage_print

 

62 KOMMENTARE

  1. „Inklusion“ ist tatsächlich eines der Werkzeuge, mit denen die Multikulti-Ideologie auch das Schulsystem endgültig zerstören soll.
    Wobei ursprünglich die Inklusion durchaus sinnvolle Ansätze hatte, auch behinderte Kinder im Klassenverband an Regelschulen aufnehmen zu können.
    Das ist m. E. in vielen Fällen möglich, ergänzendes Fachpersonal und anderes vorausgesetzt. Finanzierbar wäre das, WENN es nicht die Multi-Kulti-Katastrophe mit der bekannten Entwicklung gäbe.
    Deutschland bei „PISA“ ja auch viel besser da, wenn es hier eine Bevölkerungszusammensetzung wie in Finnland gäbe.

    OT
    Achtung, wichtiger Programmhinweis!!

    http://www.dradio.de/dkultur/programmtipp/zeitfragen/1383535/

    PROGRAMMTIPP DEUTSCHLANDRADIO KULTUR Zeitfragen 14.02.2011 · 19:30 Uhr
    Abschied von der Konsenskultur?
    Islamkritiker formieren sich
    Von Dorothea Jung
    Im Sommer 2010 konnte der Islamfeind Geert Wilders in den Niederlanden fast ein Viertel der Wählerstimmen hinter sich vereinen. Im Herbst 2010 veröffentlichte der einstige Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin sein Buch “Deutschland schafft sich ab”. Beide Männer stießen eine hitzige Debatte über Integration und Muslime in Europa an.

    Hinter ihnen steht eine stetig wachsende Gemeinde von Islamkritikern. In Deutschland hat diese Szene längst ein Leitmedium gefunden: Sein Name lautet “Politically Incorrect”, kurz “PI”. Dorothea Jung über Islamhasser, selbst ernannte Freiheitsfreunde und ihre europäische Vernetzung.

    Links:
    Sachverständigenrat für Integration und Migration

    Antifaschistisches Pressearchiv und Bildungszentrum

    Projekt gegen Rechtsextremismus

    Hinweis:
    Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

  2. Hier braucht es einen eisernen Besen um die ideologischen Krusten Ewiggestriger auszukehren.

    Linksindoktrinierte Anhänger der Gleichheitsreligion werden immer wieder linksindoktrinierte Anhänger der Gleichheitsreligion produzieren.

    Und da die „Schüler“ ihre „Lehrer“ immer zu übertreffen versuchen, wird die ganze Perversion der Gleichmacherei immer extremer.

  3. Ich arbeite mit Kindern, die verstehen und sprechen kein Wort Deutsch, haben aber die deutsche Staatsbürgerschaft. Wird nicht besser: Die Tunesier stehen schon an der Pforte, die anderen werden folgen und Claudia Roth wird sie alle aufnehmen wollen.

  4. #4 nicht die mama (13. Feb 2011 22:35)

    Das betrifft aber immer nur die Einheimischen, die sich mit Zugewanderten gleichmachen lassen müssen.

    Das Frankfurter Diversitätskonzept des undankbaren Migrantenkindes Eskandari-Grünberg gesteht natürlich den Zuwanderern ihre „Andersartigkeit“ uneingeschränkt zu.

    Merke: Andersartigkeit ist nur gut, wenn Nichtdeutsche anders als Deutsche sein und auch andersartig bleiben wollen.
    In Deutschland, wohlgemerkt.

  5. Es braucht einen Streik des Steuerzahlers.
    Will man einen Sumpf trocken legen, so muss zuerst das Wasser abgraben.
    Anders ist diesem faulen Pfuhl wohl kaum noch beizukommen.

  6. Der Hebel sind die Eltern und nicht die Kinder!

    Sozialisten wollen Kindern formen! Demokraten Eltern berechtigen!

    Wir brauchen Elternbildung! Familienbildungsstätten!

    Wer schmiert denn noch seinem Kind das Pausenbrot? Und da fängt die Liebe an! Wer kann es noch? Da hört die Liebe auf!

    Und das ist einfach…

  7. In meiner Praxis sind inzwischen 25% der 6jährigen nicht einschulfähig wegen unterschiedlicher Defizite.
    Ein Drittel der 4-5jährigen muss in logopädische Therapie. Entweder wegen mangelnder Deutschkenntnisse. (hier werden Integrationsdefizite auf Kosten der Krankenkassen behandelt)oder weil sie Sprachfehler (lispeln) etc. vorweisen.
    Mit denen wird zu Hause nicht gesprochen oder mal vorgelesen.
    Außerdem tauchen immer mehr Mütter meist alleinstehend mit einer „Betreuerin“ auf, die Ihnen helfen sollen den Alltag zu regeln auf Staatskosten; oft mit mehreren Kindern von verschiedenen Vätern, die sich so Ihren Aufenthalt erschlichen haben.
    Aber selbst Eltern von eindeutig behinderten Kindern drängen auf Aufnahme in eine Regelschule, obwohl Ihnen auf einer Sonderschule wirklich besser geholfen werden könnte.
    Das ist Alltag in einer Großstadtpraxis.

  8. *off topics*

    Die Englische Verteidigungsliga unaufhaltsam auf dem Weg nach vorne…

    http://falfn.com/CrusaderRabbit/?p=4924
    __________________

    Morgen, 19.30 deutsche Zeit, Deutschlandradio Kultur:
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    Bericht über POLITICALLY INCORRECT. Wenn Ihr gestattet, so erteile ich dazu strikten Hörbefehl !
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    Der Tip stammt von „johannwi“…

    http://www.fact-fiction.net/?p=5859#comment-268783

  9. Der 16jährige Afghane, der im letzten Jahr in Hamburg einen 19jährigen erstochen hatte, brach einige Monate vorher seinem Lehrer den Kiefer, weil der ihn ermahnt hatte!
    Strafe dafür: 5 Tage Arbeitsdienst- alles andere hätte seine Entwicklung beeinträchtigt !!!!

    http://fact-fiction.net/?p=4298

  10. Das einzig Erfreuliche daran ist, dass unsere GEW-LehrerInnen in Zukunft bereichert werden, dass es nur so kracht…

    Tja, das müsst ihr aushalten.

  11. Der Multikultiwahnsinn frißt alle Sozialtöpfe leer.

    Dazu nur einige Beispiele:
    Die Sonderschulen sind gedacht für dumme oder behinderte Kinder. Ihnen soll beim Lernen geholfen werden. Deshalb gibt hier es kleine Klassen und mehr Lehrer als an anderen Schulen.

    Die Sonderschulen sind aber von nichteuropäischen Ausländern überlaufen.
    Hier haben sie eine wunderbare Einzelbetreuung, besser geht es nicht.
    Ich kenne einen Fall, bei dem ein Mädchen aus Eritrea Einzelsprachunterricht bei einer deutschen Lehrerin an einer Sonderschule hat.

    Das deutsche lernschwache Kind steht schon auf der Sonderschule im Wettbewerb mit Ausländern, die gar nicht so lernschwach sind, aber absichtlich wegen der sehr guten Versorgung auf die Sonderschule geschickt werden.
    Und der Lehrer freut sich auch noch, daß das Ausländerkind so verhältnismäßig aufweckt ist und so gut lernen kann.

    ***
    Bei uns in der Nähe steht ein Frauenhaus.
    Wer nun aber denkt, das ist beispielswiese für deutsche Frauen, die von ihrem Mann geschlagen werden, der liegt vollkommen daneben.
    Alles,was ich gesehen habe, sind ausländische, junge, flotte, nichteuropäische Frauen mit reichlich Kindern.
    Vereinfacht gesagt, bei denen ist die Lebensweise so, daß halt mehr Gewalt gegen Frauen üblich ist als in Europa, und so kommen die schlimmen Fälle eben verstärkt in diesen Kreisen vor.
    Das heißt dann in der Folge, daß europäische Frauen kaum eine Chance haben, in solch einer Einrichtung aufgenommen zu werden, weil eben ihr Umfeld bei weitem nicht so gewalttätig ist.
    Die Gleichbehandlung, nur nach Dringlichkeit des Falles, ohne Ansehen der Person, führt dazu, daß die nichteuropäischen Ausländer 100% der Nutznießer stellen, die Europäer null Prozent.
    Das ist zumindest der Eindrudck, der sich mir bei meinen Beobachtungen in unserer Nähe aufdrängt.

    ***
    Bei den Türken in Deutschland sind Teile der Verwandschaft in der Türkei in der Krankenversicherung eingeschlossen. Zahlen tut das die Gemeinschaft der Versicherten. Und wer soll kontrollieren, was die Ärzte in der hinteren Türkei alles abrechnen und wen sie auf welchen Namen behandeln? Welche deutsche Krankenkasse soll da Prüfer hinschicken? Wie soll das denn gehen? — Wenn ein Deutscher für sich dasselbe fordern würde, so würde er von der Versicherung eine ablehnende Antwort erhalten.

    ***
    Der Arzt und der Kinderarzt erhalten beim Normalversicherten das Geld von der Versicherung.
    Beim Asylanten erhalten sie das Geld vom Staat. Und: Der Staat zahlt mehr, es gibt keine Deckelung und es gibt noch andere Vorteile für den Asylanten. So ist mein Wissensstand.
    Der Arzt oder Kinderarzt verdient mehr, wenn er ein Asylantenkind behandelt als wenn er ein Kind eines deutschen Arbeiters oder Angestellten behandelt.
    Es ist für die deutschen Mütter sehr schwer, dabei ruhig zu bleiben. Aber die meisten wissen es gar nicht.

    ***
    Das wirkliche Übel sind nicht die Millionen nichteuropäischer Ausländer, diese nehmen nur das, was sie kriegen können und was ihnen die europäischen Gesellschaften sogar teilweise freiweillig geben und aufdrängen.

    Das wirkliche Übel sind die deutschen/europäischen Politiker, die seit 40 Jahren genau diese Poltiik betreiben. Und das wirkliche Übel sind wir europäischen Wähler, die wir in übergroßer Mehrheit genau diese Politiker und damit auch deren Politik, deren Handlungsweise mitgewählt haben. Denn die Politiker haben ja keineswegs heimlich gehandelt, die Dinge spielen sich tagtäglich in aller Offenheit ab, ein einziger Spaziergang durch die Innenstadt von Offenbach beispielsweise sagt genug über die Wirklichkeit in Europa aus.

    Wir selbst sind schuld und zum ganz großen Glück können wir Europäer das auch selbst wieder ändern.

  12. Besonders ekelerregend ist es für mich, wenn alle etablierten Parteien stets unisono verkünden, dass immer mehr Geld für Bildung die Probleme lösen könnte.
    .
    Ich will damit nicht sagen, dass Geld für Bildung nicht grundsätzlich richtig und sinnvoll ist; aber in diesen 68iger-Saustall immer mehr Geld zu pumpen, macht so viel Sinn, wie Rosenstöcke in der Tiefsee zu pflanzen. Ebenso gut könnte man die hart erarbeiteten Steuergelder auch gleich aus dem Fenster werfen, verbrennen oder einfach aufessen: Das Resultat wäre das Gleiche.
    .
    (Das Folgende ist auf Gymnasien bezogen:*)
    Man braucht keine Computer und digitalen Tafeln, Kommunikationsinseln oder Meditationsräume; denn lateinische Vokabeln lernt man heute noch genauso, wie vor 1.000 Jahren. Das Problem ist nur, dass heute überhaupt keine Vokabeln mehr gelernt werden; auch keine Grundrechenarten (das ist auch nur Auswendiglernen!), geschweige denn Gedichte. Das ist nämlich alles ganz doll böse, reaktionär und führt schnurstracks nach Auschwitz.
    .
    Stattdessen gibt es so sinnlose Fächer wie Sozialkunde und man macht Abitur in den Fächern Politik (reines Laberfach) und Weißgottwasfürnblödsinn. Gleichzeitig werden die Kinder vollgestopft mit naturwissenschaftlichen Detailwissen, das kein Mensch braucht; es sei denn er will unbedingt Chemieverfahrenstechniker werden.
    .
    Früher galt einmal das Motto: NON SCOLAE SED VITAE DISCIMUS (nicht für die Schule, für’s Leben lernen wir); heute gilt der Spruch: Wir lernen büschen was für’s Berufsleben und pumpen uns mit grün-rot-faschistischen Propagandalügen voll und schwadronieren viel. Substanz: Null!

    * Der aufmerksame Leser wird bemerken, dass ich als Abkömmling eines Humanistischen Gymnasiums (erster Fremdsprache Latein) aus Sicht der Weicheier-Gutmenschen natürlich extrem vorbelastet bin. 😉

    P.S.: Aus meinem Abi-Jahrgang hatte damals übrigens 1ner (Einer!) den Wehrdienstverweigert und niemand (keiner!) wurde ausgemustert. Der Verweigerer war; nebenbei bemerkt; schwul und hatte damit eine weise Entscheidung getroffen. 😉
    ..
    Ach; das waren noch Zeiten … 😉 😉 😉 😉 … Gerade 40, kommt man sich manchmal schon wie ein Opa vor! 😆

  13. Aus tabu-Gründen fast völlig verschwiegen, darum umso wissenswerter:
    Duisburger Sozialwissenschaftlerin über Verwandtenehen und Erbkrankheiten bei vorwiegend muslimischen Migranten:
    http://www.wdr.de/themen/gesundheit/2/erbkrankheiten/index.jhtml

    Falls jemand der Leser hier irgendwelche Bezüge zu solchen Betreuungseinrichtungen hat (beruflich o. ä.), würde mich mal eine Aussage über den Anteil von o. g. Migrantengruppen interessieren. Statistiken dazu werden sicher unter Verschluß gehalten, falls es überhaupt welche gibt.

  14. Hier könnt Ihr Euch konstruktiv austoben:

    Die bislang größte Bildungsumfrage in Deutschland startet am 14. Februar und läuft bis zum 6. März. Jeder kann unter

    http://www.bildung2011.de

    mitmachen. Die Ergebnisse werden online veröffentlicht und der Bundesregierung übergeben.

  15. Können wir nicht endlich dieses Schulsystem boykottieren und selbst Unterricht organisieren? Ich wär sofort dabei!

  16. Habt ihr denn alle wirklich so lange gebraucht um die Realität zu begreifen?
    Schon vor 30 Jahren bemerkte meine Mutter das Kinder eher nach Geldbeutel als nach Leistung versetzt wurden.

    Strunzdumme Bonzenkinder werden seit Jahrzehenten aufs Gymnasium geschubst und intelligente Arbeiterkinder müssen eben auf die Hauptschule.

    Im hochheiligen Bayern gibt es ganze katholische Klassen während die anderen Konfessionen ruhig mit den Moslems in eine Klasse gesteckt werden können.

    Das ganze Schulsystem ist eine Satire!

  17. #22 yogi (14. Feb 2011 01:25)

    Können wir nicht endlich dieses Schulsystem boykottieren und selbst Unterricht organisieren? Ich wär sofort dabei!

    Zieh nach Belgien, dort gibt es keine Schulpflicht wie hier. Die haben ein home schooling system.

  18. Beim Bezahlen des Deckels vom Sonntagskränzken hatte die Bedienung Probleme, 10 x 1,30 € im Kopf auszurechnen. Und das ist KEIN Einzelfall!

  19. #8 SchwarzerKaffee

    Sehe ich genauso, ich empfinde es geradezu als Bürgerpflicht, im Rahmen seiner Möglichkeiten Steuern zu kürzen und wenn irgend möglich, Sozialleistungen zu bekommen.

    Wirklich Bedürftigen kann man direkt unter die Arme greifen.

  20. Wann gilt endlich das Gleichbehandungsgesetz für ungleich behandelte deutsche Michels!????
    Müs*el 3 H4 finanzierte Frauen.
    Deutscher nur eine Frau usw…. GKV, Justiz, MSM
    usw. etc.pp

  21. mein man fuhr jahreland kinder eines bekannten bremer familienclans, mit dem taxi in die kindergärten und schulen. rechnung zahlte das sozialamt.

  22. #20 Salander (14. Feb 2011 01:01)

    Hier könnt Ihr Euch konstruktiv austoben:

    Die bislang größte Bildungsumfrage in Deutschland startet am 14. Februar und läuft bis zum 6. März. Jeder kann unter

    http://www.bildung2011.de

    Wenn man die Seite öffnet, sieht man gleich ein sehr dunkles türkisches Mädchen (mit Oberlippenflaum) und die Ansprache an den Leser in Türkisch.
    Türkisch steht in der Mitte, also quasi im Mittelpunkt.
    Links daneben steht’s aber auch in Deutsch, rechts in Russisch.

    Unten grinst wie Herr Kaiser aus der Versicherungswerbung der Buntespräser Türkenwulff.

    Was für eine widerwärtige Seite.

  23. Viele Eltern dieser talentierten Kinder wissen nicht einmal ansatzweise, was SCHULE in Mitteleuropa überhaupt bedeutet und zu leisten im Stande ist!
    Woher sollen also deren Kinder wissen, welchen WERT Bildung in der größten Industrienation Europas hat?

    Wir zerbrechen uns den Kopf z.B. über den Quantentunnelefekt, die Spinanomalie oder schwarze Materie, während diese bildungsunwilligen und leistungsverweigernden „Talente“ nicht einmal ihre Kinder dazu bewegen können -oder wollen (sic!)-, ihre Kinder zum Lernen anzuhalten!

    Uns trennen WELTEN!

  24. #1 PI-Regensburg (13. Feb 2011 22:29)
    OT:

    „Die CDU wirbt für die Bürgerschaftswahlen in Hamburg am 20. Februar 2011 auf Türkisch….“

    ***********************************************************************

    Im Märzen der Bauer… summ, summ summ…..

    Ach ja und nicht vergessen, im März kommt der Föhrer in die westtürkische Provinz Deukischlan zu Besuch und eröffnet mit seiner ihm zur Seite stehenden Adjutantin Antschie, das Merkel, die grösste Computermesse der Welt. Diesjähriger Partner des großthörkischen Reiches ist das ehemalige Doischelan.

    http://www.cebit.de/de/ueber-die-messe/daten-und-fakten/die-cebit-2011/tuerkei-partnerland

    Nachdem die GRÜNESPDDIELINKE ihre Wahlwerbung bereits auf migrantisch druckt, will sich die Castrierte Dhimmi Union natürlich auch nicht lumpen lassen, is doch kla ne ?

    Mann oh Mann was für Arschkriecher !
    Die C*DU ist in der Tat nicht mehr wählbar. :mrgreen:

  25. @#19 Graue Eminenz (14. Feb 2011 00:16)
    Ich bin nur minimal jünger; in meinem Jahrgang haben schon relativ viele verweigert, aber die meisten haben immerhin noch Bund oder Zivi gemacht.

    Zum Text:
    Was fehlt, ist, daß mittlerweile unfähige Schüler eine Lese-Rechtschreib-Schwäche, Legasthenie und derzeit (noch) in unbedeutendem Umfang Dyskalkulie bescheinigt bekommen – von „Schul-Psychologen“, die als Lehrer unfähig waren und sich damit auf einen ruhigeren Job retten konnten.
    Wenn die Eltern eine Bescheinigung wollen, dann bekommen sie die auch, der Psychologe hat dann das Problem einfach weiter.

    Der Lehrer hat dann in der Klasse mehrere Schüler, in deren individuellen Bescheinigungen steht, dass der Schüler im Diktat die Rechtschreibung nicht gewertet bekommen soll, im Aufsatz 30% mehr Zeit bekommt, dass in Grammatik das und jenes zu übersehen ist etc. Im Zweifelsfalle sind Aufsätze rückwirkend neu zu bewerten, wenn die Bescheinigung später erstellt wird.

    Vor 25 Jahren war uns sowas unbekannt, heute ist in einer Klasse am Ort ein Drittel mit solchen Bescheinigungen (rein deutsche Klasse übrigens).
    Für Eltern eine leichte Methode, das Kind durch die Wunschschule zu schleusen.
    Was sie meist nicht wissen: Legasthenie ist eine „Dauerkrankheit“, die dann auch im Abschlußzeugnis steht und die dann jeder potentielle Arbeitgeber zu sehen bekommt. Da kommt dann Heulen und Zähneklappern, wenn das in der neunten Klasse Realschule wieder ausgetragen werden soll und nicht wird.

  26. Ich war vor kurzem noch bei einer meiner Lieblingskunden, eine 1924 geborene Lehrerin.

    Sie sagte „es gibt gute Schüler und es gibt schlechte Schüler. Es funktioniert nicht, das alle alles können“

    Tja, zu ihrer Zeit waren die Lehrer noch nicht kopfkranke 68er, die aus schlechten Schülern kurzerhand hochbegabte machen.

  27. #19 Graue Eminenz (14. Feb 2011 00:16)

    Mit Latein hab ich nix am Hut! Mathe und Physik waren meine Fächer…

    Sie haben aber etwas sehr wichtiges gesagt, was ich meinen „Mathe Nachhilfe Schülern“ (freiwillig im Freundeskreis) auch immer sage:

    Das Problem ist nur, dass heute überhaupt keine Vokabeln mehr gelernt werden; auch keine Grundrechenarten (das ist auch nur Auswendiglernen!), geschweige denn Gedichte.

    Mit einem praktischen Beispiel ist es nicht wirklich zu erklären warum 1/2 durch 1/2 = 1 ist…

    Man muss schlicht wissen, das man den Zähler eines Bruches am einfachsten mit dem reziproken Wert des Nenners multipliziert.

    Da helfen auch keine schöne Bilder mit schwarzen und weißen Kindern und Mädchen ohne Zöpfe oder Jungs mit Kleidern in Schulbüchern… Und die Schulbücher in Mathe (besonders in der Grundschule) sind so katastrophal, das selbst ich mit ner 1- (Mathe) im Abi Probleme hätte Mathe zu verstehen! Heute lernen die Kinder, wenn überhaupt, nicht wegen der Schule zu rechnen sondern trotzdem…

    Das es da keinen Lehreraufstand gibt, ist mir ein Rätsel! Berufsethos ist wohl gleich null…

  28. Dieser Artikel ist so kompetent geschrieben, dass er eigentlich nur von einem Menschen stammen kann, dessen Erfahrungen aus Erster Hand stammen. Ich bin mit zwei Paukern befreudet, von denen ich seit Jahr und Tag das Gleiche höre.

  29. Ich kann das nur bestätigen.

    In meiner Klasse haben einige Kulturbereicher ständig gestört, mangelnde Allgemeinbildung gab es auch bei Deutschen.

    Die Kulturbereicher waren aber aggressiv, weil sie nicht mit Berichtigungen von Lehrern klar kamen. Wenn ihn ein Lehrer erklärt hat, warum ihre Mathelösung oder ihre Erklärung der Photosynthese falsch war, dann haben die das als persönliche Beleidigung empfunden.

    Andere Beispiele gab es in Geschichte und Sozialkunde. Die Vergangenheit der Türkei, Progrome, war gar nicht behandelbar, da auch das als persönlicher Angriff von denen eingeschätzt wurde und sie sehr wütend darauf reagiert haben. Das gleiche gilt auch für die Religion, absolut keine Kritikfähigkeit.

  30. Mir hat mal eine Kulturbereicherin im Unterricht gesagt, dass sie mir gleich den Kopf wegschießt. Wegen diesen und anderen Vorfällen habe ich mich bei der GEW und der Senatsverwaltung für Bildung beschwert. Es kam nur eine ausweichende Antwort.

    Eine andere Türkinm meinte gar, „ob die USA nicht Deutschland bombardieren können, da die vielen Nazis doch peinlich wären“. Sonst war sie aber die totale Ami-Hasserin.

    Ein anderer Kulturbereicher meinte, „dass die Familie den Mann für die Schwester aussucht. Ein Deutscher kommt als Mann nicht in Frage“. Nach dieser Aussage spuckte er dann noch verächtlich auf dem Boden.

    Wenn beide so Deutsche und Deutschland hassen, dann sind sie die Rassisten und nicht menschen, die diese Kulturbereicher nicht mehr in Deutschland haben wollen. Wenn beide so Deutschland hassen, dann sollen sie zurück in die Türkei. Und mit ihrer Einstellung wundern die sich noch, wenn sie auf Ablehnung stoßen. Neee, neee, neee, sind die dumm.

  31. Ich würde nach einer politischen Wende folgende Maßnahmen im Bildungswesen ergreifen:

    Die Gesamtschule wird abgeschafft, ebenfalls werden Abschlüsse von Waldorfschulen nicht mehr als schulische Qualifikation anerkannt. Es wird stattdessen ein 5-gliedriges Schulsystem eingeführt.
    Die Hauptschule soll wieder eine Schule für lernwillige Praktiker werden, da Deutschland gute Handwerker braucht. Verhaltensauffällige, faule, schwer beschulbare Jugendliche mit asozialen Tendenzen werden auf eine Sonderschule in Internatsform verwiesen, wo sie eine strenge Erziehung und autoritäre Vermittlung von Werten, wie Fleiß, Ordnung und Disziplin erhalten. Den Eltern die bei der Erziehung offensichtlich versagt haben, wird für diese Kinder das Kindergeld gestrichen und ggf. der HartzIV Anteil bzw. das Bürgergeld.
    Es werden Eliteschule für Hochbegabte oberhalb des Gymnasiums eingerichtet. Der Zugang zu diesen Schulen steht ausschließlich Hochbegabten Kindern ab IQ 130 zur Verfügung unabhängig vom sozialen Status der Eltern.
    Aufgrund mangelnder männlicher Vorbilder in der Grundschule wird ausnahmsweise eine „Männerquote“ von 30% für den Lehrkörper eingeführt.
    Im Lehrplan aller Schulen werden wieder verstärkt technische Themen verankert. Auch im Deutschunterricht werden verstärkt Texte besprochen die auch Jungen interessieren können. Der Sachkundeunterricht in der Grundschule wird ausgebaut und flächendeckend Werkunterricht eingeführt.
    Im Gymnasium werden wirtschaftlich nicht nutzbare geisteswissenschaftliche Fächer reduziert. Insbesondere Sozialwissenschaft, Religion, Musik, Kunst, Sport. Ersetzt werden diese Fächer durch einen politechnischen Unterricht, Jura und Wirtschaftswissenschaften. Latein und Altgriechisch werden ersetzt durch Französisch, Spanisch, ggf. Chinesisch als zweite und dritte Fremdsprache

    Es werden Schuluniformen eingeführt. Das Tragen religiöser oder weltanschaulicher Symbole zusätzlich zur Schuluniform ist explizit verboten. Es dürfen in öffentlichen Gebäuden keine religiösen Smbole verwendet werden. Ebenso sind religiöse Bekenntnisse dort verboten. Der Staat verhält sich streng säkular.

    Das Verbot der körperlichen Züchtigung von Kindern wird explizit aufgehoben. Es ist wünschenswert, daß Eltern ihren Kindern Werte wie Fleiß, Ordnung und Disziplin streng vermitteln

  32. # 24

    Geld? Bei uns nach dem Krieg gabs gute Noten für Bauernkinder und der reicheren Eliten gegen Essen…..

  33. Das deutsche Bildungsystem wurde von den PolitikernInnen bewußt zerstört, man braucht dumme, zur eigenen Urteilsfindung unfähige Untertanen, um Deutschland endgültig zu zerstören.

    Was solls, die sog. Deutschen fühlen sich Pudelwohl im dahinsiechenden versüfften „Deutschland“ des Jahres 2011. Der Beweiß das es so ist, wird mal wieder am nächsten Sonntag in Hamburg erbracht. 2/3 der Wählerstimmen für antideutsche u. linksextreme Parteien, die Deutschland bis 2020 endgültig und irreversible in den Abgrund stürzen werden.

  34. Moslems sind nach der im Artikel geschilderten GEW-Meinung also „Behinderte“… ACH NEE.

    Darf man diese Tatsache jetzt auch straflos äussern?

  35. #45 Salander

    Mehr Männer als Frauen wünschen sich Kinder. “

    Deutscher Nachwuchs ist von den Parteien gar nicht erwünscht, der multietnische Vielvölkerstaat ohne allzu viele störende Deutsche ist das Ziel.

    Und das deutsche Frauen keine eigenen Kinder mehr wollen ist auch keine Überraschung, 40 Jahre links-68er Anti-Kind-, Anti-Ehe-, Anti-Familien-Propaganda zeigen Wirkung! Diese linke Emanzipierungspropaganda richtete sich ja gezielt nur an deutsche Frauen, denen sollte der Kinderwunsch gezielt ausgetrieben werden. Und die deutschen Frauen wurden ganz bewußt zum Geschlechterkampf gegen die Männer in Frontstellung gebracht. Erstens waren keine deutschen Kinder mehr gewollt, dies und die millionenfache Einwanderung bildungsferner Integrationsverweigerer, sorgte für eine noch schnellere Umwandlung Deutschlands in die „Bunte Repubulik“ BRD. Zweitens konnten nun auch die Frauen in der totalen Wirtschaft ausgebeutet werden, um die mindestens 3 Billionen Euro Transfergelder (MultiKulti, EU, Euro usw.) zu erwirtschaften, die die „deutschen“ PolitikerInnen dem deutschen Volksvermögen entzogen (mache sagen gestohlen) haben um all dies zu finanzieren.

    Interessant dabei ist, dass dieselben linken, antideutschen Kräfte alles tun, im die Emanzipation der islamischen Frauen zu verhindern, im Gegenteil, der Gebärfreudige Islam wird nach Kräften gefördert. Die Einwanderung des Islam läuft auf Hochtouren, und wird jährlich mit Milliarden Euro Steuergeldern gefördert. Denn der Islsm ist der Garant für den Untergang Deutschland, und nur dies ist das Ziel der Eliten.

    Ps. Noch nee Anmerkung zu den 3 Billionen. Die sogenannten Demokraten in den deutschen Parlamenten haben dem deutschen Volk mehr Geld entzogen als die zwei Regime Mubarak und BenAlis zusammen ihren Völkern.

  36. @Bepe: Sehr gute kausale Zusammenfassung. Wenn das genau so in Nürnberg 2.0 als Anklage formuliert und den Volksverrätern nachgewiesen werden kann, sind ein paar Dutzend Todesurteile sicher

  37. #47 BePe (14. Feb 2011 14:03)

    Genau! Das hat man mir schon in den 70ern in der Schule beizubringen versucht. Nur nicht heiraten und Kinder bekommen, der böse Deutsche an sich soll sich um Gottes Willen nicht vermehren. Und diese ganzen linken Lehrer damals! Wenn ich mich gegen diese Art von „Beschulung“ verbal zur Wehr setze, musste ich ab und an eine Strafarbeit schreiben, z. B. über die Ost-West-Verträge etc. Das ist 40 Jahre her und es wird immer schlimmer.

  38. #41 Citronaut:
    >>Die Gesamtschule wird abgeschafft (…) Die Hauptschule soll wieder eine Schule für lernwillige Praktiker werden (…) Verhaltensauffällige (…) werden auf eine Sonderschule in Internatsform verwiesen, wo sie eine strenge Erziehung und autoritäre Vermittlung von Werten, wie Fleiß, Ordnung und Disziplin erhalten. Den Eltern die bei der Erziehung offensichtlich versagt haben, wird für diese Kinder das Kindergeld gestrichen und ggf. der HartzIV Anteil …<<

    Volle Zustimmung!
    ______
    >>Es werden Eliteschule für Hochbegabte oberhalb des Gymnasiums eingerichtet.<<

    Das scheint mir unnötig. Man sollte das Gymnasium wieder zu dem Machen, was es einst war; nämlich eine Eliteschule! Dazu müssen die Realschulen wieder aufgewertet werden und ihre Entwicklung zur Ersatzhauptschule rückgängig gemacht werden.
    __________
    >>Im Gymnasium werden wirtschaftlich nicht nutzbare geisteswissenschaftliche Fächer reduziert. Insbesondere Sozialwissenschaft, Religion, Musik, Kunst, Sport. Ersetzt werden diese Fächer durch einen politechnischen Unterricht, Jura und Wirtschaftswissenschaften. Latein und Altgriechisch werden ersetzt durch Französisch, Spanisch, ggf. Chinesisch als zweite und dritte Fremdsprache<<

    In Punkto Sozialwissenschaften und Religion gehe ich mit Dir d’accord. Effektiver Kunst- und Musikunterricht (ohne Sabbelei) sind mir aber für die geistige Entwicklung eines Kindes zu wichtig. Insbesondere Kunst- und Musikgeschichte der abendländischen Kultur sind Essentials für einen mündigen Bürger. Was Jura ausgerechnet an einer allgemeinbildenden Schule zu suchen hat, ist mir ebenfalls rätselhaft; zumalda juristisch relevante Bereiche durch Wirtschaftswissenschaften und fundierten Philosophieunterricht abgedeckt sein sollten.
    .
    Ebenfalls befremdlich finde ich Deine Forderung nach weniger Sportunterricht: Wenn immer ich mal in Deutschland bin, bin ich jedes Mal entsetzt, wieviel mehr extrem adipöse (fettwanstige) Kinder dort vermehrt herumeiern (von menschlich, aufrechten Gehen kann bei dem Geschlurfe keine Rede mehr sein!). Deutschland verkommt immer mehr zu einem Haufen weicheieriger Softies, die nicht einmal mehr rückwärts gehen können: Fragen Sie einen Bundeswehrausbilder Ihres Vertrauens!
    .
    Auch bezüglich des Lateinunterrichtes muss ich widersprechen: Keine andere Sprache eignet sich mehr, als das Gehirn der Eleven zum erlernen von Sprachen und geistiger Disziplin zu trainieren. Außerdem schließt Latein das Erlernen anderer Sprachen ja nicht aus (es fördert es nur): Ich z.B. hatte als 1. Fremdsprache Latein, dann Altgriechisch, dann Englisch und schließlich ab Untersekunda Französisch. Das hat weder meine spätere Offizierslaufbahn bei den Fallschirmjägern behindert noch hat es verhindert, dass ich seit Jahren mein eigenes Bauunternehmen hier in Montréal leite. Es war nur förderlich!
    .
    Für völlig abwegig halte ich den Vorschlag nach chinesischem Sprachunterricht. In den 80iger Jahren des letzten Jahrhunderts gab es auch so einen Japan-Hype und irgendwelche ach so fortschrittlichen Eltern zwangen ihre Kinder diese Sprache der neuen kommenden Weltmacht zu lernen … heute interessiert sich dafür keiner mehr. Ganz ähnlich wird es sich mit China – dem Drachen auf tönernen Füßen – verhalten; jede Wette! Wir sollten eben gerade die Geisteswissenschaften nicht mehr jedem modernen Zeugs anpassen, sondern uns auf die bewährten Methoden verlassen. Als dies in Deutschland noch galt und so gehandhabt wurde, hagelte es Nobelpreise in allen Bereichen!
    .
    Prinzipiell unterscheiden wir beide uns in einer Sichtweise auf das, was eine allgemeinbildende (!) Schule den Schölern (frei nach Feuerzangenbowle 😉 ) bieten soll. Für Dich ist das eher mehr eine Institution, die die Kinder pragmatistisch auf das Berufsleben vorbereiten soll. Ich hingegen sehe insbesondere das Gymnasium als einen Ort, wo aus der intelligenten Elite Menschen im klassischen Sinne des Bildungsbürgertums gemacht werden sollten. Auf einem Gymnasium sollte meiner Ansicht nach natürlich weder für die Schule, aber auch nicht für eine Arbeit sondern fürs Leben gelernt werden! Heraus kommen dabei gesunde junge Menschen, die über das nötige geistige Rüstzeug, die nötige Disziplin und die geistige Leistungsfähigkeit aber auch über den nötigen geistigen Horizont verfügen, um ihr Leben dann selbst in die Hand nehmen zu können. Sei es, dass Sie sich in einem Hochschulstudium wissenschaftlich spezialisieren, sei es dass sie über eine Lehre direkt ins Berufsleben einsteigen.
    ________
    >>Das Verbot der körperlichen Züchtigung von Kindern wird explizit aufgehoben.<<

    Ich möchte nicht, dass meine Jungs von ihren Lehrern geschlagen werde, das mache ich lieber selbst! 😉 Übrigens ist das in Kanada auch nicht verboten!

  39. Das ist eine Katastrophe!!!

    Eigentlich habe ich noch Glück, die Schule meiner Tochter gehört dank des Rektors zu den konservativsten der Stadt. Keine zusammengelegten Klassen, viermal die Woche Hausaufgaben statt einmal für die gesamte Woche, keine Vereinfachte Ausgangsschrift und Schlimmeres. Aber in der Parallelklasse meiner Tochter (1. Klasse und ohne Bereichererprobleme!) sind schon zwei mit Ritalin vollgepumpte, emotional Gestörte „integriert“. Wie man hört, dreht die hilflose Lehrerin am Rad und ist schon jetzt völlig überfordert mit der Klasse. Bis jetzt war noch eine Sozialpädagogin für 2 Std.(!) pro Woche anwesend, die nun aber offensichtlich abgezogen wurde – angeblich ohne Nachfolge. Ab 2012 soll dann die örtliche Förderschule ganz aufgelöst werden und das Modellvorhaben wird zur Regel. Aber mehr als 2 Std. „Unterstützung“ pro Klasse und Woche soll es auch dann nicht geben.

    WARUM GIBT ES EIGENTLICH ÜBERHAUPT (NOCH?) STUDIENGÄNGE FÜR FÖRDERSCHULLEHRER??? Offensichtlich hat man in diesem Bereich in der Vergangenheit zuviel Energien und Gelder für die Ausbildung zu einem nun vöiig überflüssigen Berufsbild verschwendet. Und die Politik lacht sich ins Fäustchen, lassen sich doch mit der „inklusiven Beschulung“ massig Haushaltsmittel einsparen.

    Meine Erfahrung zum Thema Privatschule ist leider auch nicht besser. Auch ich habe mit dem Gedanken an eine solche gespielt, denn es gibt zufällig in unserer Gegend eine „Freie Christliche Schule“. Aber erstens handelt es sich um eine Gesamtschule (was ich zwar noch akzeptiert hätte) und zweitens (und das war einer der Hauptgründe, weshalb ich doch Abstand genommen habe) verfolgen die das supermoderne Schreiblernkonzept nach Norbert Sommer-Stümper… ähh -Stumpenhorst: die Rechtschreib-Werkstatt – geschrieben wie gelesen bei striktem Korrekturverbot. Und sowas geht in meinen Augen nunmal gar nicht

  40. Also bei uns gab es für jedes Mal Hausaufgaben vergessen einen Strich.
    Und wenn dann drei Striche erreicht wurden, gab es eine sechs (gleichwertig wie Tests) und bei jedem weiteren Mal vergessener Hausaufgaben gabs noch ne sechs.

    Da kann man sich vorstellen, was bei zwanzig Mal vergessenen Hausaufgaben auf dem Zeugnis stand.

    Nur komisch, dass es manchen immer noch egal war. Das ist dann aber die elterliche Erziehung Schuld und nicht die Schule.

  41. in der Parallelklasse meiner Tochter (1. Klasse und ohne Bereichererprobleme!) sind schon zwei mit Ritalin vollgepumpte, emotional Gestörte “integriert”. Wie man hört, dreht die hilflose Lehrerin am Rad und ist schon jetzt völlig überfordert mit der Klasse.

    Wenn ich das schon wieder höre:
    Zappelphillips bekamen früher kein Ritalin, sondern von Eltern und Lehrern eine „Steißreflexzonenmassage“ verpasst.
    Da der Steiß über das Rückenmark direkt mit dem Gehirn verbunden ist, regen rythmische Impulse auf den Steiß, Denkvermögen und Konzentration des kindlichen Gehirns an.
    Die Steißreflexzonenmassage ist aber auch geeignet, das Bewegungszentrum oder das Sprachzentrum zu beruhigen (Schweig und Sitz still!)
    Oder das Geschmackszentrum zu beeinflussen (Das mag ich nicht! -> *KLATSCH* Es wird gegessen was auf den Tisch kommt!)

    Man braucht also gar kein Ritalin. Natürlich sollten Lehrer die Blagen heute nicht mehr mit einem Rohrstock verprügeln.
    Da müssen moderne Erziehungsmethoden her.
    Ein Kevlarstab liegt leichter in der Hand, belastet das Handgelenk weniger, aber zieht genauso durch

  42. Pff,Linke Bildungspolitik.

    Wie sagte noch Roman Herzog: „Durch Deutschland muß ein Ruck gehen“.

    Und zwar ein Rechtsruck!

  43. Ich tippe da auf folgende Ursachen:
    1. Raucher- und / oder Alkoholbabies
    2. erhöhter Fernseh- und /oder Computerspielkonsum
    3. kein strukturierter Alltag, der Halt und Orientierung bietet
    4. erhöhte Schlafdefizite aufgrund Punkt 2. oder der Tatsache, dass manche Gören von früh an überall mitgeschleppt werden, etwa auf Privatparties, öffentliche Festivitäten, Konzerte usw. und nicht selten bis zum bitteren Ende bis tief in die Nacht
    4. kein Erleben von klaren Ansagen oder abgesteckter Grenzen seitens der Erziehungsberechtigten, bzw.
    4. Erziehungsversuche, die über ein „würdest du bitte…“ oder „sei so lieb oder…“, also über ein stundenlanges erfolgloses Diskutieren nicht hinausgehen

    Alles in allem ein Nichtvorhandensein von Erwachsenen, die eigentlich in der Lage sein müssten, den Kindern Halt und Orientierung zu bieten.
    Stattdessen sind diese Bezugspersonen offensichtlich der irrigen Ansicht, ihre Kinder seien schon so tolle kleine Persönlichkeiten, die auch ohne Vorgaben, Kontrollen und Schutzräume schon von Geburt an ausschließlich vernunftorientierte Entscheidungen zu treffen vermögen. Und falls das mal nicht klappen sollte, ist wohl was kaputt am Kind und der Onkel Doktor muss ran und Pillen verordnen. Pharmaindustrie und Psychotherapeuten dürften begeistert sein.

  44. #54 Citronaut:
    >>Zappelphillips bekamen früher kein Ritalin, sondern von Eltern und Lehrern eine “Steißreflexzonenmassage” verpasst.<<

    😆

    So ist es! … Auch; wie gesagt/geschrieben; wenn ich die körperliche Züchtigung – wenn (!) – denn doch lieber selber vornehme.
    .
    Mit fällt dazu auch noch mein alter Physiklehrer ein:

    Legasthenie ist eine Krankheit, die man am besten dadurch heilt, indem man wiederholt und kräftig auf den Krankheitsherd schlägt: immer auf den Kopf!

    😉

  45. Hallo,
    Leute es geht noch viel besser,
    Die Abgangszeugnisse im Saarland werden auf Anordnung der Behörde auf den richtigen Stand in der Benötung gebracht. Alle schlechten Noten werden laut amtlicher Vorgabe um ZWEI Noten nach oben gestuft. Aus einer Sechs wird eine Vier, wenn das nicht eine Leistungssteigerung für die Abgangsschüler ist. Da kommt bei den Ausbildungsbetrieben aber Freude auf wenn solche Nullen einen Handwerksberuf erlernen wollen. Wenn er Bäcker wird geht das noch da kann er sein Produkt selbber essen, aber als Dachdecker wird das dann wohl etwas feucht im Haus.

  46. Die auch hier zitierten Alt-68er Lehrer sind inzwischen wohl schon alle im Ruhestand. Die jungen Lehrer sind meistens anders gestrickt aber es wird ihnen mehr als schwer gemacht, ihrer eigentlichen Aufgabe- nämlich unterrichten-nachzukommen. Da sind erst mal viel zu große Klassen und Schüler, die aus ihrer Unlust sich anzustrengen, keinen Hehl machen. Disziplin ist für sie ein Fremdwort. Das Dilemma liegt meiner Meinung nach im Elternhaus. Dass von Gymnasiasten mehr Leistung abverlangt wird (und werden muss) ist für die Eltern oft eine unzumutbare Sache. Ich denke, dass da die eigentlichen Opfer der 68-Erziehung anzutreffen sind!

Comments are closed.