Die Niederlande steigen aus der Förderung von Offshore-Windrädern aus und fördern stattdessen die Kernkraft. Sie setzen auch den Subventionen für Solarenergie und großen Biomassekraftwerken ein Ende. Die grünen Zuschüsse werden ab Mitte 2011 von 4 auf 1,5 Mrd.€ pro Jahr gekürzt. Das neue Kabinett hat klar gestellt, dass es Anträge für neue KKW befürwortet und fordert zu Anträgen für den Bau neuer KKW auf. Der Energieversorger DELTA, 50 prozentiger Eigentümer des bisher einzigen KKW Borssele in den Niederlanden (das die Betriebsgenehmigung bis 2033 hat), steht bereits in Verhandlungen mit der französischen EDF.

(Foto: Maxime Verhagen, CDA, Mark Rutte, VVD und Geert Wilders, PVV)

image_pdfimage_print

 

188 KOMMENTARE

  1. Niederlande: Kernkraft statt Offshore-Windräder

    Meiner Ansicht nach keine gute Entwicklung.

  2. Naja… Wenn man den Niederländern einmal erzählen würde, wie mit dem Müll verfahren wird und wie teuer das werden kann…. Mahlzeit.

  3. Die Holländer können auf diese Regierung offen stolz sein. In D. undenkbar oder aber erst in 20-30 Jahren !

  4. Strom, Strom. Ich will Atomstrom. Denn Strom als zentraler Lebenssaft muß für alle günstig sein.

    Und — die Atomkraft ist die sicherste Technologie, die die Menschheit je entwickelte. Sie ist nachhaltig und sichert künftigen Generationen durch Schonung fossiler Resourcen die Lebensgrundlage.

    Und — Windräder haben bereits Milliarden meiner gefiederten Freunde hinterlistig im unschuldigen Flug erschlagen. Mit diesem fürchterlichen Gemetzel soll für immer Schluß sein.

    Atomkraft. Ja, bitte sofort.

    Danke, Niederlande !

  5. Ich weiß nicht was ich von der Meldung halten soll. Ich sehe die Kernkraft als Brückentechnologie. Die Lösung stellt sie nicht dar, denn verwendbares Material ist auch nicht endlos verfügbar und die Entsorgungsproblematik besteht weiterhin.

    Windräder sind in den allermeisten Gebieten auch vollkommener Käse. Genauso Solaranlagen in unseren Breiten.

    Nur weil das so ist, würde ich aber das Setzen auf Kernkraft nicht automatisch als gelungene, zukunftsweisende Energiepolitik bezeichnen.

  6. Das Windrad ist einer der perfidesten Götzen kommunistischer und grüner Kulturvernichter.

    Denen ist scheißegal, wenn dadurch unsere Umwelt, Wald, Feld, Wiese und Meer immer nachhaltiger in ihrer Schönheit verschandelt und zerstört werden.

    Erst erschlagen die Brüsseler und Berliner Gangster die Vögel. Dann kommen die Menschen dran, die sich dem Windrad entgegenstemmen….

  7. Auch wenn Kernenergie immer auch Gefahren in sich birgt, so ist diese doch immer noch die günstigste Art viele Menschen mit Strom zu versorgen. Alles andere ist weniger effektiv und manches sogar schädlich. Wasserkraftanlagen verändern unsere Flüsse und schränken die Fische ein. Windräder verschandeln die Natur und belästigen nicht unerheblich die Anwohner und Solaranlagen sind noch lange nicht Leistungsfähig genug. Von Biomasseanlagen gar nicht zu reden, ihr nutzen ist mehr als fraglich! (Monokultur, lange Anfahrtswege…)
    Wenn man alles abwägt, komme ich für MICH zu dem klaren Schluss das scharf kontrollierte Kernkraft im Augenblick das Beste für uns ist.
    Auch deshalb bewundere ich die Holländer, den Mut zu diesem Schritt hätte doch bei uns keine Sau!

  8. Uranproduktion findet statt: In islamischen Gebieten(West-und Nordafrika),in Gebieten,die durch die Russenmafia kontrolliert werden oder in Gebieten die durch von Chinesen dominierten angelsächsischen Konglomeraten durchgeführt wird.Atomtechnologie ist nur was für Staaten die ABC Waffen wollen und,was noch wichtiger ist auch anwenden wollen.So ist es unerlässlich auch bereit zu sein in Nord-und Westafrika einzumaschieren und diese Gebiete zu annektieren und vom Islam zu säubern.Da sonst nur der Islam gefüttert wird.Wer wirklich zukunftsfähige Energiegewinnung betreibt macht lokale,regionale und vor allem welche am und im Haus.

  9. Niederlande ist nicht nur um ihre Islampolitik zu beneiden, sondern jetzt auf um ihre Energiepolitik. Dort wir mit den linksgrünen Spinnereien gleich auf allen Gebieten aufgeräumt. Fehlt nur noch das Ende des Gendermainstreaming, dann ist Holland wieder ok.

  10. Die ganze Welt ist schlauer als wir. Selbst Holland. 😉
    Wir zahlen uns dumm und dämlich für Hosenträgers Klimavisionen und der Rest der Welt lacht sich schlapp über uns.
    Während wir den Atomstrom bereits aus den Nachbarländern zukaufen dürfen, sollen wir unsere Häuser für 50-100000 Euronen auf Schimmelzucht Klima trimmen, äh „dämmen“.
    Und unsere elektrischen Autos laden wir demnächst nur noch in Starkwindphasen auf…
    Siehe: „Energiekonzept 2050“

    Die spinnen, die Rö.., äh Berliner!

  11. Ach, die Niederländer habens gut!
    Lassen sich nicht von einer generell technologiefeindlichen Partei jeden Fortschritt (Gentechnik, Atomenergie) kaputt machen.

    Dass Atommüllargument der Gegner konnte Ich noch nie verstehen.
    Wenn wir sofort alle Atomkraftwerke abschalten, dann ist der schon vorhandene Müll doch nicht plötzlich weg. Die Medizin und viele andere Industriebereiche produzieren dann auch noch fröhlich weiter Atommüll.
    Und Ich finde, dass es völlig unerheblich ist, ob wir 200.000t oder 300.000t Atommüll einlagern müssen und ob dieser nun 20.000 Jahre oder 20.100 Jahre lang rumstrahlt.
    Abgesehen davon hätte man wohl schon zehnmal ein Endlager gefunden, wenn sich die Grünen nicht ständig quergestellt hätten und Jürgen Trittin in seiner Zeit als Umweltminister nicht sämtliche Erkundungen für Endlager hätte einstellen lassen. Als Grüne darf man es schließlich nicht zulassen, dass dieses Problem gelöst wird – dann hätte man ja ein populistisches Wahlkampfthema weniger.
    Dann noch die unzähligen Forschungsprojekte, die auf Drängen der Grünen eingestellt wurden, wie z.b. Transmutationsanlagen, die die Strahlungszeit des Mülls womöglich erheblich verkürzen könnten.
    Aber wie bereits erwähnt: Die Grünen haben gar kein Interesse an der Lösung des Problems, sie brauchen es zum Stimmenfang bei den Blöden, die genauso technikfeindlich sind wie sie und von Atomenergie und Strahlung keine Ahnung haben und nur „Strahlung machen Seele putt“ verstehen.
    Abgesehen davon ist ein Endlager in Deutschland sowieso blödsinnig ohne Ende. In Sibirien gibt es weite Landstriche, die dafür prima geeignet sind, der sibirische Trapp ist bspw. prädestiniert dafür.
    Da lebt in hunderten Kilometer Umkreis keine Menschenseele und das wird auch noch über die nächsten Jahrhunderte und Jahrtausende so bleiben.
    Den Weg dahin können die Russen sich jedenfalls vergolden lassen.

  12. Halte ich für eine falsche Entscheidung. Ökostrom muss die Zukunft werden, das erreiche ich nicht mit Subventionskürzungen.

  13. Jawoll! Ein Hoch auf unsere Nachbarn!

    Und der sogenanne böse Atom“müll“ wird in ca. 50 Jahren der nächsten Reaktorgeneration als Brennstoff dienen, für mehrere Tausend Jahre!

    Kernenergie ist so ökologisch und ökonomisch zu gleich, wie kaum eine andere Energiequelle!

    Wenn Deutschland schlau wäre, würde es auch auf Kernenergie setzen (unsere Technologie!!) und sich vom Import von fossilen Rohstoffen bzw. von den arabischen Ländern unabhängig zu machen. Wenn in Ägypten herumgebombt wird, hätten wir dann nichts zu befürchten, wenn der Ölpreis steigt. Wir hätten unsere eigene Energiequelle. Ein Traum!

  14. digestif (05. Feb 2011 12:19)

    Dann noch die unzähligen Forschungsprojekte, die auf Drängen der Grünen eingestellt wurden, wie z.b. Transmutationsanlagen, die die Strahlungszeit des Mülls womöglich erheblich verkürzen könnten.
    Aber wie bereits erwähnt: Die Grünen haben gar kein Interesse an der Lösung des Problems, sie brauchen es zum Stimmenfang bei den Blöden, die genauso technikfeindlich sind wie sie und von Atomenergie und Strahlung keine Ahnung haben und nur “Strahlung machen Seele putt” verstehen.

    So ist das.

  15. #4 antidott (05. Feb 2011 11:46)

    Schön wär’s, aber ich glaube HIERZULANDE besteht kein Anlass zu solchem Optimismus:

    11. Der Weltklimarat ist kein wissenschaftliches Gremium
    Die Bezeichnung „Klimakatastrophe“ wurde in Deutschland kreiert. Am 11.08.1986 wurde sie erstmalig von
    „Der Spiegel“ mit einem reißend aufgemachten bebilderten Artikel als Angstmacher in weltweiten Umlauf
    gebracht. Titelbild: Kölner Dom, nur noch mit Turmspitzen aus dem Nordseewasser herausragend.
    Unmittelbar nach Erscheinen des Spiegel-Berichts wurde in den USA in „einflußreichen Kreisen“ darüber
    beratschlagt, wie das Wort „Klimakatastrophe“ kommerzialisiert werden könne. In den Jahren 1986-87 wurde
    entsprechend beschlossen, die Klimakatastrophe zu einem „long lasting gigantic business“ zu entwickeln.
    Wegen der hohen Bedeutung dieses gigantischen Business wurde vereinbart, nicht den für entsprechende
    „Umweltfragen“ bereits existierenden Arm der UNO, die UNEP, zu beauftragen, sondern eine eigene Organisation
    neu zu schaffen.
    „Dieser Weltklima-Rat hat sich selbst erfunden, den hat niemand eingesetzt. Die Bezeichnung Weltklima-
    Rat ist eine schwere Übertreibung. Diese ganze Debatte ist hysterisch, überhitzt, auch und vor
    allem durch die Medien. Klimatischen Wechsel hat es auf dieser Erde gegeben, seit es sie gibt.“ (Altbundeskanzler
    Helmut Schmidt 2007)

    13. Wirtschaftliche Interessen motivieren die Klimakatastrophen-Hypothese
    Im Vordergrund der Klima-Politik der Bundesregierung stehen wirtschaftliche Interessen. Unverblümt hat
    dies der Vattenfall-Chef und Kanzlerin-Berater Lars Josefsson zum Ausdruck gebracht:
    „Wenn wir nicht durch nachhaltige Maßnahmen die weitgehend unkontrollierten Treibhausgas-
    Emissionen in den Griff bekommen, wird menschliches Leben, wie wir es heute kennen, in großen
    Teilen der Welt unmöglich sein… Bei einem… politischen Rahmen mit der Möglichkeit, Gewinne zu
    erzielen und Werte zu schöpfen, wird die Wirtschaft gern für Emissionsminderungen sorgen und die
    Weltwirtschaft umbauen. Dabei wird es sich um die größte Investitionsmöglichkeit seit dem Wiederaufbau
    nach dem Zweiten Weltkrieg handeln.“ (Josefsson 2008)

    Schaut mal weiter rechts auf dieser Seite, einige nützliche Infos hierzu:

    http://www.iavg.org/iavg056.pdf

  16. Vollkommen richtig!

    Als Diplom-Chemiker weiß ich, dass bei der Verbrennung z.B. von Kohle als fossilem Brennstoff genügend natürliche Isotope (die radioaktiv sind) freigesetzt werden. Man denke nur an das C14. Allein in Hamburg werden im Winter bis zu 1000 Tonnen Kohle verbrannt.
    Interessant ist auch, wie viel Isotope bei der Rauchgaswäsche (Entschwefelung) im Kalziumsulfat verbleiben. Damit werden dann Rigipsplatten hergestellt. Raumluftmessungen ergeben dann in Dachausbauten Werte jenseits von Gut und Böse!
    In den letzten Jahren gab es sehr interessante Versuche zum Bau narrensicherer Atommeiler (siehe im Netz die Initiative von Bill Gates). Das wurde natürlich durch unsere Öko-Spinner vollends abgewürgt!
    Man sollte sich auch einmal mit einem Ing. über die Windstromeinspeisung in das öffentliche Stromnetz und die damit verbundenen Verluste unterhalten. Das läuft längst nicht so rund, wie man uns glauben machen will. Aber der deutsche Michel hat es ja!!! Denn die Rechnung bezahlen wir alle!
    Ich beneide die Holländer! Doch mit der Partei „Die Freiheit“ können wir das auch.
    Ich bin dort Mitglied, Du auch?

  17. auch ich bin starker Gegner der Atomkraft. Sobald es einen Anti Atom Wilders gibt werde ich den wählen. Verdammt warum gibt es keine Grünen Parteien wo Grün für Natur steht und nicht für Islam.

    Warum hassen eigentlich alle Islamfeinde auch automatisch die Natur. Wenn PI-news an die Macht kommen würde, würden die Bestimmt alle nicht Atom Energien abreißen und alleine der Name erneuerbare Energien würde mit dem Tod bestraft werden.

    Meine Hoffnung ist ja mal auf eine wählbare Grüne Partei. (Grün für Natur, nicht für Islam)

  18. #21 CeeTo (05. Feb 2011 12:23)

    Halte ich für eine falsche Entscheidung. Ökostrom muss die Zukunft werden,…

    Es gibt keinen „Oköstrom“. Begriff ohne Inhalt.

  19. Prinzipiell halte ich die Subventionierung von regenerativer Stromerzeugung für sehr gut und würde es sehr begrüßen, wenn wir auch ohne Kernenergie auskommen würden. Allerdings wird der Großteil in den Bau von technisch unausgereiften Solar- und Windkraftwerken gesteckt. Dieses Geld wäre in der Forschung sehr viel besser aufgehoben.

    Würde man mehr Geld in die Entwicklung stecken, wäre man schon in absehbarer Zeit in der Lage, Kraftwerke zu bauen, die auch ohne Subventionierung konkurrenzfähig sind. Und zudem würde dies der Binnenwirtschaft sehr gut tun. Jetzt fließen die meisten Gelder doch an Solarunternehmen nach China. Und generell ist der Fokus auf Solar- und Windenergie viel zu stark. Biogas und Geothermie erhalten meiner Meinung nach zu wenig Beachtung.

  20. Jaaa! Das ist nur konsequent….
    im Kampf gegen die Islamisierung Europas, denn wenn uns irgendwann alles um die Ohren fliegt, werden alle Moslems in den NL und Deutschland verstrahlt und sterben. Gut, wir auch… aber egal. Und den Atommüll schicken wir logischerweise in den Orient.

  21. #8 Agora

    Das sehe ich ähnlich. Aber alleine weil sich bei solchen Nachrichten unsere grünen Gutmenschen gewaltig ärgern, ist das eine gute Nachricht 😉 Ich gebe aber zu, ein guter Beitrag zu einer vernünftigen Energiepolitik ist so eine Denkweise nicht.

  22. An alle Befürworter der „erneuerbaren“ Energie:

    –BEGIN SZENARIO–
    Das Wetter ist trüb, der Wind schwach. Euer SmartMeter steuert den Verbrauch gegen Null.
    Bloggen? ZU TEUER!
    shutdown -h now
    –END SZENARO–

  23. Wieder einmal ein Funken Hoffnung aus den Niederlanden. Noch ist nicht alle Vernunft vom politkorrekten EU-Imperium beschlagnahmt worden. Atomkraft statt Windkraftspargel? Ja, das ist eine gute Entwicklung!

  24. #27 Teron Gorefiend (05. Feb 2011 12:38)
    auch ich bin starker Gegner der Atomkraft. Sobald es einen Anti Atom Wilders gibt werde ich den wählen. Verdammt warum gibt es keine Grünen Parteien wo Grün für Natur steht und nicht für Islam.

    Stimme voll zu!
    „konservativ“ heißt ja eigentlich „bewahrend“, nur nicht die Natur bewahren. Wozu soll diese lästige Natur denn gut sein. Die schränkt uns doch nur ein. Genauso Verbraucherschutz. Für mein Auto kauf ich nur das allerbeste Öl. Egal was es kostet. Das ist es mir Wert. Mein Körper? Ja, dafür nehm ich das billigste Öl. Mehr kann ich mir nicht leisten. Und solange wir Geld ham, ham we och wat zu essen. Dat Essen kommt doch außem Supamarkt, oder?

    Und nich vergessen: So vieles gefährdet Arbeitsplätze!!! Und dat wolln we doch nicht, oder? Also imma anne Wirtschaft denken!

  25. Über Kernkraft kann man geteilter Meinung sein.
    Aber Windräder verbrauchen bei Herstellung und Wartung mehr Energie, als sie produzieren. Die sollen oft neue Getriebe benötigen. Dazu kommt die Problematik der unregelmäßigen Kapazität.
    Ich bin kein Fachmann, aber hoffe auf die Fusionstechnologie.

  26. An alle Atomkraftgegner hier: Woher soll der Strom denn kommen? Windkraft ist tatsächlich umweltzerstörend, denn jedes einzelne Windrad benötigt ein großes Fundament – vor allem im Ozean! Sonnenenergie wäre höchstens irgendwo in der arabischen Wüste denkbar – und da tun sich politische Probleme auf. Und Kohle und Öl sind endlich (und teils in der Hand moslemischer Scheichs).

    Solange man nicht in einer Blockhütte im Wald leben will, braucht man Strom. Und da sind Atomkraftwerke die beste, sauberste, günstigste und – wenn man den Strom nicht gerade in der Sowjetunion produziert – die sicherste Energiequelle.

  27. Ich finde das ganz großartig, die Niederländer machen uns vor, dass der ganze grüne Scheißdreck, der hier jahrzehntelang zur Menschenverdummung um Umerziehung politisch funktionalisiert wurde, nichts als eine hohle Hülle ist. Windkraft ist eben nicht gleichzusetzen mit Umweltschutz, ebensowenig wie das brutale Schächten von Lebewesen nicht Tierschutz ist. Ich war schon immer gegen diesen ganzen grün-marxistischen Stuss und habe mich immer geekelt, wenn ich durch die Windrad-Mafia versaute deutsche Landschaften fahren musste. Oranje rockt! 😉

  28. In einigen Kommentaren merkt man, dass sich die Ideologie der Halbwahrheit schon bemerkbar macht…
    Abgesehen von noch mehr Fakten: Photovoltaik wird in 20 Jahren so schädlich wie heute Asbest sein. Die Windkraft verliert ihre Energiequelle, da die Windausbeute vor 20 Jahren um durchschnittlich 18% höher war. Der absolute Unsinn ist aber der Wirkungsgrad von Solar und Windkraft (weit unter 7%) im Vergleich zu einem modernen Kraftwerk auf Kernenergiebasis (ab 33%-40%). Die Verfügbarkeit von Kernenergie ist 100%, von Photovoltaik im Winter und wenn’s dunkel ist gleich Null und wenn kein Wind weht, dann bleibt‘s dunkel. Und der sogenannten Atommüll wird sicher in 100 Jahren ein Rohstoff und kein Müll mehr sein.
    Die Argumente von GrünSPDFDPC*DUC*SU ist bereits Realsatire und Faktenresistenz.

  29. @#27 Teron Gorefiend

    Wer sagt denn das alle Islamkritiker nichts mit der Natur am Hut haben, das ist doch, mit Verlaub, schlichtweg Blödsinn!
    Ich bin schon von berufswegen Natur- und vor allem Tierschützer! Die meisten Pi-ler lehnen z.B. auch das schächten ab.
    Das hat doch nichts mit dem Islam oder den Grünen zutun, sondern mit gesundem Menschenverstand! Schalten sie heute alle AKW´s aus und wir rutschen zurück in die Steinzeit. Ausstieg aus der Kernenergie – JA, aber erst wenn es technisch sinnvoll und vor allem machbar ist!

  30. #38 nochmal:

    Sorry, bin in Eile und habe einige Fehler eingebuat. Hier schnell nochmal in bereinigter Form:

    Ich finde das ganz großartig, die Niederländer machen uns vor, dass der ganze grüne Scheißdreck, der hier jahrzehntelang zur Menschenverdummung und Umerziehung politisch funktionalisiert wurde, nichts als eine hohle Hülle ist. Windkraft ist eben nicht gleichzusetzen mit Umweltschutz, ebensowenig wie das brutale Schächten von Lebewesen Tierschutz ist. Ich war schon immer gegen diesen ganzen grün-marxistischen, längst von der CDU nachgebeteten Stuss, halte die „Klimakatastrophe“ für eine einzige gezielte Verblödungskampagne und habe mich immer geekelt, wenn ich durch die Windrad-Mafia versaute deutsche Landschaften fahren musste. Oranje rockt!

  31. Manchmal habe ich den Eindruck, es gibt hauptsächlich zwei Lager auf der Welt:

    1. bornierte Linke (Erklärung hier bei PI überflüssig)

    2. bornierte Konservative
    Wirtschaft, Wirtschaft über alles, über alles in der Welt!
    Umwelt, Gesundheit? Was ist das?
    Nach mir die Sintflut! Was weiß ich, wie unsere Kinder und Enkel überleben!
    Alles außerhalb der Norm ablehnen!
    Alles neue ablehnen (außer es schadet der Natur)
    Männer haben keine Gefühle (außer Aggression), Gefühle sind Frauensache.
    Wer nichts leistet, was in Euro meßbar ist, ist wertlos.

  32. Oh, oh.
    Das bedeutet demnächst, eine menge arbeitslose Grüne in den Niederlanden.

    hihihihi
    Es sei ihnen gegönnt.
    Neulich wollte ich schon meinem Stromlieferanten einen bißgien Brief schreiben, weil er mir die Preiserhöhung als eine der Umwelt zugute kommende Maßnahme gepriesen hatte.

  33. @#29 Heinz Peter

    Leider nicht richtig. Seit vielen Jahren werden Unmengen an Geld in die Solarforschung gesteckt. Dennoch dümpeln die Module seit 10 Jahren bei den gleichen Wirkungsgraden rum und viel tun wird sich da auch nicht mehr. Das Material gibt nicht mehr her.
    Solarstrom ist in Deutschland einfach der größte Unsinn. Vernichtung wertvoller Ressourcen, die viel besser eingesetzt werden könnten.
    Zudem entstehen bei der Produktion von Solarzellen Unmengen an Giftmüll.
    Und raten sie mal, was die hauptsächlich chinesischen Hersteller damit machen? Richtig, geht alles in den nächstbesten Fluss.

    Ich bin dafür, dass die Solarnazis den Giftmüll, der für ihre Solaranlagen anfällt, über 20 Jahre verteilt in ihr Trinkwasser einleiten müssen.
    Für den Strom, den Ich im Jahr benötige, fällt etwa 1,2g Atommüll an. Ich werde mich im Gegenzug dazu verpflichten jeden Monat 0,1g in Glas eingeschlossenen Atommüll in meinem Garten zu verbuddeln. Selbst, wenn Ich das für den Rest meines Lebens mache, wird das die Radioaktivität meines Gartens nicht wesentlich beeinflussen, geschweige denn einen negativen Einfluss auf irgendetwas haben.
    Die Solarmenschen dürften aber innerhalb weniger Wochen mausetot sein.

  34. Warum denken so viele das die friedliche Nutzung der Kernenergie eine umweltfeindliche Rohstoffnutzung ist? Reine Fehlinformation!

    Wer hier von alternativlos redet, nimmt der Zukunft die Alternativen!

    Natürlich gibt es keine risikofreie Nutzung irgendeiner „Energieform“. Die Frage ist immer nur die Beherrschbarkeit und die Risikominimierung!

    Der schlechte Ruf kommt natürlich durch die gewaltigen Auswirkungen der Atombomben! Doch das eine hat mit dem anderen nichts zu tun! Kohle, Öl und Gas hat und wird vielmehr Menschenleben kosten und Umweltzerstörung erzeugen! Und auch die so genannten „Erneuerbaren Energien“ sind nicht Umweltneutral, sie verbrauchen zur Herstellung enorme Energie und Umweltressourcen und die Energierückführung ist ungewiss. Besonders kritisch ist die Solarenergie hierbei! Auch sind Riesen-Speicherkraftwerke dabei von Nöten die eine enorme Umweltbelastung und Ressourcenverbrauch bedürfen und auch dort sind zukünftige Endlager giftiger Restbestände gegeben.

    Zwei Aspekte sind hierbei für mich wirklich wichtig! Erstens die Unabhängigkeit, da muss es ein möglichst großer Mix aus möglichst vielen Energienutzungen geben und da ist die Forschung noch lange nicht am Ende. Zweitens die effektive Nutzung bei den Endverbrauchern, da helfen aber keine Energiesparlampen mit ungelösten Quecksilberproblematik.

    Hier kann es nur ein ganz klares Jein geben!

  35. Die Solarstromfirmen würden ohne Subventionen und Zeitarbeitsfirmen (ebenfalls subventioniert) keinen einzigen Tag überleben. Sie produzieren Solarmodule mit einem Wirkungsgrad von 8% (in Wirklichkeit kaum 6%).Die Folgekosten beachtet kaum jemand. Die Module sind nach 20 Jahren praktisch Schrott (UV Licht und Alterung). Die Wechselrichter laufen mit sensibler Elektronik. Bei starker Sonne fallen sie oft aus. Das erfährt natürlich niemand und soll auch nicht. Cadmium-Tellurid-Module sind giftig und teuer bei der Entsorgung. Ich würde mehr Geld in die AKWs stecken. Ohne stabile Energierzeugung (auch ohne Wind und Nachts) können wir einpacken.

  36. @ #43 Charles B

    so sehe ich das leider auch.

    SVP (Schweiz) lehnt ja auch die Förderung erneuerbaren Energien ab

    Fakt ist aber:
    -irgendwann gehen auch Uran und co. zuende.
    -Atommüll ist da und bleibt auch
    -Aufbereitung funktioniert nur minimal, der Großteil bleibt Atommüll
    -durch Uranaufbereitung/Abbau gelangen auch Uran und deren Zerfallsprodukte in die Natur z.b. in den Wasserkreislauf
    -Es bleibt immer eine Gefahr des GAU: sowohl durch einen Unfall als auch durch einen Terroranschlag

    man sollte viel mehr in erneuerbare Energien investieren muss ja nicht Windkraft sein, kann ja auch Geothermalenergie sein.

    Ich bleibe bei meiner Wahlreiehenfolge:
    1: Islamkritik, wer den Islam in den Arsch kriecht ist unwählbar egal was für ein gutes Programm er sonst noch hat
    2: ökologie: eher für atomkraft oder eher dagegen. Auch glaube ich an die globale Erderwärmung die man bekämpfen sollte
    3: wirtschaftlich links oder rechts. ich bevorzuge mehr Staat als freie Marktwirtschaft

  37. Need, Atomstrom ist Kacke. Wenn da so ein doofer Götzenanbeter mit Bombengürtel reinbrettert haben wir den Salat…

  38. Chapeau, Nederland!

    Kritik an einem grundlegenden Denkfehler, wie er aus einigen Kommentaren aufscheint:

    Was bitte macht den Kernkraft-Befürworter (in meinem Fall diese als nicht die Traumlösung, aber als notwendig akzeptierend)automatisch zum Naturfeind !?

    Das genaue Gegenteil ist der Fall! Es sei denn, man empfindet mit Windkathedralen verschandelte und tiefgründig zubetonierte Landschaft als ökologische Bereicherung, ebenso wie Vogelschlag durch die Turbinenflügel und hunderttausende ekelhaft zugepflasterte Dächer, giftige Energie“spar“lampen, Batterien usw. …

  39. @#46 digestif

    Hab ich doch geschrieben. Der Fokus auf Solar- und Windenergie ist unsinnig. Besonders in unseren Breitengraden.
    Aber vielen Dank für die Hintergrundinformationen.

  40. @ #46 digestif (05. Feb 2011 13:09)
    —-
    Kannst Du Deine Zahlen in etwa quantifizieren und/oder Quelle, bitte.

    Deine Formulierung/Dein Vergleich gefällt mir sehr gut.

  41. #53 WahrerSozialDemokrat (05. Feb 2011 13:24)

    #51 flucina (05. Feb 2011 13:21)

    Und was passiert dann?

    Es wird dunkel.

  42. Energie als politische Waffe der Linken

    http://mehr-freiheit.de/umwelt/energie.html

    Fazit:
    Für die antikapitalistischen Grünen ist die Energiepolitik eine wirkungsvolle Waffe gegen das von ihnen bekämpfte Gesellschaftssystem. Die ständig steigenden Energiepreise geben den willkommenen Vorwand, um privatwirtschaftliche Energieversorgungsunternehmen an den Pranger zu stellen.

    Die Kapitalisten werden für Preiserhöhungen verantwortlich gemacht, die ihre alleinige Ursache in der staatlichen Energiepolitik haben.

    Wenn sich die Energielage in Deutschland weiter verschlechtert, werden die Grünen mit großer Empörungsgeste verkünden: „Der Kapitalismus ist den Lebensinteressen des deutschen Volkes nicht gerecht geworden“, und den Sozialismus als Lösung des von ihnen verursachten Problems anpreisen.

  43. Endlich werden die Holländer wenigstens auf einem Gebiet vernünftig.
    Zigtausend Tote durch Strassenverkehr jedes Jahr! Darüber spricht keiner. Zig Unfälle durch Windkraftwerke, dazu massiver Eingriff in die Natur, dazu landschaftsverschantelung ohne Ende. Dazu hohe Wertminderung durch Grundstücke.
    Ob sich schon mal jemand Gedanken darüber gemacht hat wieviele Milliarden von Jahren stark strahlendes Uran im Boden liegt, bevor es gefördert wird. Wo ist das Problem mit der Entsorgung wenn es fachgerecht geschieht?

  44. #50 Teron Gorefiend

    Zu ihren Punkten:

    Uran ist irgendwann zuende: Ja, ist es. Allerdings wird das noch Jahrhunderte bis Jahrtausende dauern. Uran kommt bspw. mit 0,3µg/l im Meerwasser vor.

    Aufbereitung funktioniert nur minimal: Ja, weil auf der ganzen Welt Ökospinner Forschungen verhindern. Der Atommüll von heute könnte einmal der Brennstoff von Morgen werden. Die Grünen haben bspw. in Deutschland eine Transmutationsanlage in Hanau verhindert, die ein erster Schritt gewesen wäre, die Halbwertszeit von Atommüll enorm zu verkürzen. Ebenfalls haben sie den Thorium-Hochtemperaturreaktor in Hamm verhindert, der mit Atommüll laufen könnte.

    -durch Uranaufbereitung/Abbau gelangen auch Uran und deren Zerfallsprodukte in die Natur z.b. in den Wasserkreislauf:

    Uran ist schon immer im Wasserkreislauf und wird da auch immer bleiben. Je nach dem, ob sie ein Grundstück besitzen und wie groß dieses ist befinden sich allein im obersten Meter des Erdbodens mehrere kg Uran. Wir alle sind bereits von Uran umzingelt und demzufolge auch von seinen Zerfallsprodukten.

    -Es bleibt immer eine Gefahr des GAU: sowohl durch einen Unfall als auch durch einen Terroranschlag: Eine Kernschmelze ist in Kraftwerken westlichen Typs bauartbedingt unmöglich.

    Solang sie Uran nicht inkorporieren (essen, trinken), kann ihnen das nicht viel anhaben. Alpha-Strahlung kommt nicht durch die oberste Hautschicht und die ist schon tot.

  45. #58 WahrerSozialDemokrat (05. Feb 2011 13:31)

    Vielleicht. Welche Helligkeit kann jemand vertragen? Ich bin da sehr vorsichtig.

  46. @ 27 Teron Gorefiend

    Sie haben die grüne Bande tatsächlich hervorragend entlarvt. Denn denen ist das Anti-Atomkraft-GEGRÖLE nur Mittel zum Zweck der Islamisierung.

    Die sammeln Hunderttausende um sich, um sie zu bescheißen.

    Der „Sonne Mond und Sterne“ Glöcknerin und Vögelmörderin Notre Dame Claudia ist jedes Mittel recht, um abendländische Kultur und Zivilisation zu vernichten…

    http://img408.imageshack.us/img408/1331/notredame.jpg

  47. @#55 Andromeda

    Gerne.
    Bei der Wikipedia (Silicium), kannst du nachlesen, dass für die Herstellung eines kg Siliziums um die 20kg Giftmüll anfällt.
    Eine Anlage, die reicht um einen Menschen zu versorgen, benötigt etwa 5kg Silizium. Eigentlich müsste man das ja sogar doppelt rechnen, damit tagsüber was für die Nacht gespeichert werden kann, aber Ich bin mal großzügig. Das macht dann etwa 100kg Giftmüll pro Person. Bei einer Laufzeit von etwa 20 Jahren macht das pro Jahr 5kg Giftmüll.
    Pro kwh Atomstrom fallen 0,0008g Atommüll an.
    Damit kann sich dann jeder errechnen, wieviel Atommüll er potenziell produziert.

  48. Artomkraft – Ja Danke!
    Ich bin dafür den ganzen Atommüll ins All zu schiessen. Berechnet man mal, was Tranport, Polizeieinsätze und Enlager (20- 100 Jahre?) kosten, kann man den gesamten Atommüll nebst Moslems ins All schiessen – auf nimmer wiedersehen. 🙂

  49. Dieser Beitrag wurde Ihnen presentiert von RWE und Eon.

    Tse tse

    Und ich hab immer geglaubt, dieser Blog wäre islamkritisch.

    P.S. in Köln Ehrenfeld hat gerade ein neues AKW Richtfes gefeiert.

  50. #36 Michael Emmrich (05. Feb 2011 12:57)

    Ich bin kein Fachmann, aber hoffe auf die Fusionstechnologie.

    Geht mir ebenso. Möglicherweise wäre die Fusionskraft bei ähnlicher Subventionierung wie die so genannten erneuerbaren Energien sogar bereits nutzbar, wer weiß…

  51. Neues zu lernen bin ich immer bereit:

    Gut, erneuerbare Energien haben auch ihre Probleme. Windräder verschandeln die Landschaft und schaden auch Tieren. Solarenergie ist ineffizent und produziert auch Gift. Die neuen Energien scheinen noch nicht ausgereift zu sein.

    Kernenergie ist extrem gefährlich. Selbst wenn nur alle 200 Jahre ein Gau (Größter anzunehmender Unfall) passiert. Ein eiziger GAU ist zuviel! Wenn ein Flugzeug abstürzt oder eine Munitionsfabrik explodiert dann sterben „nur“ lokal einige hundert oder tausend Menschen. Der Rest kann alles wieder aufbauen und weiter leben.

    Bei einem atomaren GAU kann halb Europa betroffen sein. Unabhängig davon wieviele Menschen sofort sterben, viele werden in den nächsten Jahren und Jahrzehnten sterbenskrank werden. Ein großes Gebiet wird unbewohnbar oder zumindest nur eingeschränkt zum Leben geeignet sein. Und das für viele Generationen!!! Dies ist der Unterschied zwischen Risiko und atomarem Risiko!

    Ob der Atommüll mal irgendwann eine nützliche Ressource sein wird – wie oben behauptet wurde – ist reine Spekulation. Also wohin damit, so daß wir nicht unseren Kindern, Enkeln, Urenkeln, usw. das Problem aufbürden? Schaut Euch doch unsere heutigen Zwischen- bzw. Endlager an. Ein Witz!

    Also die einzige Chance:
    1) Schwarz-Weiß-Denken aufgeben
    2) Energie EINSPAREN wo es nur geht! Dazu muß niemand in eine Hütte im Wald ohne Heizung und Strom leben.
    3) Forschen: Erneuerbare Energien verbessern. Mehr und noch bessere Möglichkeiten intelligent Energie einzusparen.

    Energien, die sich selbst erneuern, sind auf Dauer nun mal die intelligenteste Lösung.

    Und auch, wenn es nervt, es ist nun mal so:

    „Die Natur braucht uns nicht. Aber wir brauchen die Natur.“

  52. @#66 DK24

    Ganz schlechte Idee. Das mit dem All wird nicht klappen, rechnen sie es sich aus.
    Es braucht recht viel Energie, bspw. 1kg auf die 2. kosmische Geschwindigkeit (und die werden wir schon brauchen) zu bringen. Da können wir die Atomstromerzeugung auch gleich sein lassen. Das lohnt einfach nicht. Dafür gibt es zuviel Müll für zu schwache Raketen. Selbst mit der effizientesten Technologie würde das nicht lohnen.
    Zudem kann Atommüll mal zu einem sehr wertvollen Rohstoff werden. Den da einfach ins All zu schießen wäre dämlich.

  53. Pro Atom! Bin dafür, dass wir weiterhin Atomkraft in Deutschland behalten. Sonst schaffen wir uns wirklich selber ab und machen uns abhängig vom Ausland!
    Und: Die Technologie ist mittlerweile so gut entwickelt, dass man das Problem mit dem Atommüll auch noch in den Griff bekommt!

  54. #27 Teron Gorefiend (05. Feb 2011 12:38)

    Warum hassen eigentlich alle Islamfeinde auch automatisch die Natur.

    Vielleicht, weil es „die Natur“ einfach nicht gibt? Weil „die Natur“ nur ein philosophisches Konstrukt darstellt, das mittlerweile überholt sein sollte?

    Ja, es gibt Pflanzen. Ja, es gibt Tiere. Und es gibt Menschen (auch so eine Art von Tieren). Und es gibt äussere Einflüsse. Alle interagieren immer schon miteinander. Das Ganze nennt sich Ökologie.

    Raten Sie mal, wann und wer „die Natur“ des amerikanischen Kontinents am nachhaltigsten beeinflusst hat und wodurch…

  55. #19 digestif (05. Feb 2011 12:19)

    Ich bin in der Thematik nicht sonderlich bewandert, da ich auch keine naturwissenschaftliche Ausbildung habe.
    Aber ich frage mich, ob es nicht machbar ist, eine Energieversorgung hinzubekommen, deren Quelle der Sonne ähnlich funktioniert?!?

  56. #61 stm (05. Feb 2011 13:36)

    Vorsicht ist gut!

    Doch selbst wenn ein Jumbo in ein Kernkraftwerk fliegt wird es keine Atombombenexplosion geben! Das denken viele, ist aber quatsch! (Muss aber jetzt den unmittelbaren Beweis dafür schuldig bleiben)

    Schön wäre das natürlich nicht, keine Frage und wenn die Forschung nicht gestoppt worden wären, dann hätten wir auch wesentlich sicherere Kernkraftwerke!

    Davon abgesehen mache ich mir bzgl. Terroranschläge mehr Gedanken über das Trinkwasser als über Atomkraftwerke.

  57. #71 digestif (05. Feb 2011 13:44)

    Wenn es eines Tages gelingen sollte, beispielsweise kompakte Fusionsreaktoren in Raumschiffen unterzubringen, könnte das ein neues Zeitalter der Raumfahrt einläuten. Aber vielleicht lese ich auch einfach zu viel Science Fiction…

  58. @ Charles B.

    Wer konservativ ist, kann auch die Natur lieben – solange diese Liebe nicht in Öko-Sozialismus ausartet!

    Es geht ja nicht darum, uns für die nächsten tausend Jahre auf Atomstrom festzulegen. Aber für die nächsten Jahrzehnte sollten wir dies tun. Wenn wir die Atomkraftwerke vorerst unangetastet lassen, haben wir genug Zeit (und Energie), um mit der nötigen Sorgfalt nach alternativen Energiequellen zu forschen.

    Wenn wir die Atomkraftwerke jedoch schon in den nächsten zehn oder zwanzig Jahren abschalten, reichen die Windanlagen nicht aus. Und am Ende greifen wir auf fossile Energiegewinnung aus Rußland oder Atomstrom aus anderen europäischen Ländern zurück.

    Atomstrom ist momentan übrigens sehr im Kommen. In vielen Ländern, v.a. in den Schwellenländern wie China oder Indien, werden zahlreiche Atommeiler gebaut. Nur Deutschland klinkt sich aus dieser Entwicklung aus. Zumindest für die nächsten Jahrzehnte sollten wir jedoch weiter Atomstrom nutzen. Wer weiß, was bis dahin alles entdeckt / erforscht worden ist.

  59. Die Lösung existiert bereits auf den Reisbrettern der Ingeneure: Solaranlagen in der Sahara.
    Dann wären wir abhängig von den Mohamedanern bei Strom, Erdgas (Leitung durch die Türkei) UND Öl ❗
    Ratet mal wie DAS weitergeht ❓

  60. Sie FÖRDERN die Kernkraft und das nach 40 Jahren KKW. Anscheinend rentiert sich die Kernkraft immer noch nicht.

  61. #75 Rechtspopulist

    Ich habe eine naturwissenschaftliche Ausbildung zwar erfahren, allerdings nicht im Bereich Kerntechnik. Ich interessiere mich aber seit frühester Kindheit für alle Spielarten der Naturwissenschaft und behaupte, auf sämtlichen Gebieten ein überdurchschnittliches Wissen angesammelt zu haben.

    Daher finde Ich ihre Frage sogar fast ein wenig putzig, aber ihre Neugierde adelt sie, das ist gut!
    Die Sonne betreibt Kernfusion, also Verschmelzung leichter Atomkerne (Wasserstoff zu Helium), anstatt der Spaltung schwerer Atomkerne, wie es Kernkraftwerke tun.

    Kernfusionsreaktoren gibt es schon eine Weile, allerdings nur als Forschungsreaktoren. Diese betreiben meist ein Hochenergieplasma aus Deuterium und Tritium (Wasserstoffisotope). Dieses wird dort extrem erhitzt und in einem Magnetfeld gefangen gehalten. Bisher ist es nur gelungen, die Kernfusion für wenige ms aufrecht zu erhalten und die bisherigen Versuchsreaktoren verbrauchen für die „Heizung“ auch noch mehr Energie, als die Kernfusion freigibt.
    2009 hat im französischen Cadarache aber der Bau des sog. ITER begonnen, an dem auch Deutschland teilnimmt. Dieser Reaktor soll als erster mehr Energie freisetzen, als er für die Heizung benötigt und damit die wirtschaftliche Nutzung der Kernfusion ermöglichen.

    Bei einem Fusionsreaktor fällt kein Atommüll im herkömmlichen Sinne an. Das einzige, was am Ende strahlt, ist der Reaktionsraum selbst. Dieser muss am Ende seiner Lebenszeit entsorgt werden.

  62. #75 Rechtspopulist (05. Feb 2011 13:47)

    Aber ich frage mich, ob es nicht machbar ist, eine Energieversorgung hinzubekommen, deren Quelle der Sonne ähnlich funktioniert?!?

    Gibt es bereits in Form eines experimentellen Kernfusions-Forschungsreaktors.

  63. @ #65 digestif (05. Feb 2011 13:39)
    —-
    Danke lieber (flüssiger) Nachtisch. 🙂
    Mir ging´s einfach darum, die Grössenordnung zu verstehen/nachzuvollziehen.
    Und der vor 10..15 Jahren „versprochenen“ Wirkungsgradverbesserung laufen wir immer noch hinterher. 🙁

  64. @#77 Inter

    Das wird sicher irgendwann möglich. Mit der gewonnen Energie würde wahrscheinlich ein Ionenantrieb betrieben werden. Der Nachteil ist allerdings der äußerst geringe Schub. Von der Erde weg werden sie damit nicht kommen. Wenn sie erstmal die Erde umkreisen, brauchen sie nur noch wenig Schub um langsam zu beschleunigen.
    Wenn sie aber von der Erdoberfläche weg vollen, brauchen sie für kurze Zeit sehr viel Schub. Ein fusionsbetriebener Ionenantrieb würde innerhalb der Erdatmosphäre nicht wirklich funktionieren.

  65. #69 Inter (05. Feb 2011 13:43)
    #36 Michael Emmrich (05. Feb 2011 12:57)

    Ich bin kein Fachmann, aber hoffe auf die Fusionstechnologie.

    Und da sieht es in aktuellen Entwicklungen gar nicht schlecht aus. Eher gut.

    Geht mir ebenso. Möglicherweise wäre die Fusionskraft bei ähnlicher Subventionierung wie die so genannten erneuerbaren Energien sogar bereits nutzbar, wer weiß…

    Zu diesem Thema gibt es eine interessante Aussage in dem aktuellen Roman („Ausgebrannt“) von Andreas Eschbach. Danach wurde in den letzten 50 Jahren signifikant mehr Geld in die „Verbesserung“ von Katzenfutter (ja, wir reden über Whiskas und Kitekat!) gesteckt als in die Forschung und Entwicklung von Fusionstechnologie.

    Und noch eine Zahl: ein amerikanisches Unternehmen schätzt die notwendigen F&E-Mittel, die es benötigen würde, um einen funktionsfähigen Bussard-Reaktor zum Laufen zu bringen, auf ca. 10 Mio USD. Zum Vergleich: der FC Bayern München hat vor 2 Jahren ca. das Vierfache für einen Stürmer namens Gomez an den VfB Stuttgart gezahlt.

  66. #87 digestif (05. Feb 2011 13:58)

    Ja, so etwas in der Art habe ich mir gedacht. Aber immerhin, es eröffnen sich Perspektiven. 🙂

  67. Ende der 90er hat ein Kernfusions-Forschungsreaktor Strm für ganze SIEBEN Sekunden erzeugt.

    Das wurde dann als WELTREKORD gefeiert.

  68. Mein Hauptproblem ist, dass ich als Stromverbraucher 20%ige Renditen an die Wandradbetreiber und Solarpaneel-Besitzer zwangsweise bezahlen muss. Meine Stromkosten haben sich seit Einführung des EUR mehr als verdoppelt, die Renten sind aber in den 10 Jahren nur um rund 10% gestiegen….!!!

    Vor Einführung des EUR habe ich 110 DEM bezahlt, jetzt zahle ich 133 EUR Abschlag…

  69. #78 Restauranttester

    Ok, ich verlange ja nicht, alle AKWs SOFORT abzuschalten. Wir können nicht die nächsten 50 Jahre weiterhin Atommüll produzieren und nur HOFFEN, daß wir eine Lösung finden. Und wenn nicht? Viele Konservative sehen Kernenegie aber als Dauerlösung. Ich kann mich auch des Eindrucks nicht erwehren, daß manchen Konservative erneuerbare Energien verteufeln, weil diese Energieformen „links“ sind. Genau wie Linke Islamkritik verteufeln, weil sie von „rechts“ kommt.

    Noch viel gefährlicher als AKWs sind nämlich ideologische Verblendung und Schubladendenken – egal aus welcher Richtung.

  70. #90 bin laden (05. Feb 2011 14:03)

    Ende der 60er Jahre landeten Menschen auf dem Mond. Das wurde auch gefeiert wie ein Weltrekord. Und was war danach? Die Menschheit verschwendet ihr Potential, ihre Ressourcen und Kapazitäten, so sieht es leider aus. Viele Probleme könnten bereits gelöst sein, würde man sie tatsächlich pragmatisch angehen. Leider scheint es immer wieder Kräfte zu geben, die genau daran keinerlei Intersse haben.

  71. #90 bin laden

    Ein Fusionsreaktor muss auch gar nicht durchgehend die Fusionsreaktion aufrecht erhalten. Der Strom wird ja weiterhin nur über erhitztes Wasser (Dampf) erzeugt.
    Die Fusionsreaktione durchgehend aufrecht zu erhalten ist daher gar nicht vorgesehen. Die Turbinen können durchgehend drehen, selbst wenn nicht kontinuierlich fusinioniert wird, weil einfach gigantische Mengen Energie frei werden und diese über längere Zeit genug Wasser erhitzen können.
    Etwas anderes als der gepulste Betrieb eines Fusionsreaktors war nie vorgesehen.
    Zudem gibt es in bisherigen Versuchsanlagen nur einen einzigen Reaktor. In fast allen modernen konventionellen Kraftwerken gibt es aber immer mehr als einen Reaktorblock.

  72. Vor allem, wenn es windstill ist, gleichzeitig Nacht, dann gehen irgendwann in Deutschland die Lichter aus, Lebensmittel gehen kaputt, Aufzüge bleiben stecken, Rundfunk und TV sind stillgelegt….

    In allen Krankenhäusern und Firmen laufen dann die Dieselmotoren zur Stromerzeugung, das ist besonders umweltfreundlich!!!!!!!!!!

    Das nächste Grüne Entwicklungsland Deutschland grüßt die dritte Welt….

  73. #83 digestif (05. Feb 2011 13:55)

    Sowas dachte ich mir schon. Dann sollten wir vielleicht doch mal, anstatt endlose Millionen in die Islamisierung zu stecken – also in die Verblödung des gesamten Kontinents – diese Gelder eher in die Forschung stecken.

    Scheint wohl nützlicher zu sein.

  74. #93 Charles B.

    Ok, ich verlange ja nicht, alle AKWs SOFORT abzuschalten. Wir können nicht die nächsten 50 Jahre weiterhin Atommüll produzieren und nur HOFFEN, daß wir eine Lösung finden.

    Und inwiefern löst eine Abschaltung der Atomkraftwerke die Atommüllfrage?
    Löst sich der bisher angefallene Atommüll mit der Abschaltung der Kraftwerke in Luft auf?
    Hören Medizin und Industrie auf, Atommüll zu produzieren?
    Und vor Allem: Wäre es nicht unsinnig, eine Lösung für das Atommüllproblem zu finden und dann auf Atomkraftwerke zu verzichten?
    Wer mit 200.000t Atommüll umgehen kann, der kann auch mit 300.000t davon umgehen.

  75. Ich bin kein Fan von Kernkraft wie sie heute betrieben wird. Aber sobald es genügend Offshore Windparks gibt, dass die Großindustrie echtes Interesse hat kommen gleich die Müslis gekrochen und schimpfen, dass die Wale stranden weil sie gestört werden und der Kabeljau nicht mehr laichen will.

    Diesen Leuten könnte man ja einen guten Tipp geben was sie tun müssten um niemanden mehr auf diesem Planeten stören?

    Sie könnten ihr Leben sogar sinnvoll opfern indem sie nach Talibanland gehen und den Teufeln dort die grundlegendsten Benimmregeln beibringen und das auch die Frauen Menschen sind.

    Aber das wollen die Müslis ja nicht. One Vollkaskogesellschaft das ihnen jemand den Arsch putzt (der Klassenfeind) können die gar nichts!

  76. #101 digestif (05. Feb 2011 14:14)

    Unterscheidet sich dieser Müll nicht auch in der Strahlungsintensität voneinander?
    Ich habe gerade erst von diesem Unfall in Brasilien 1987 gelesen, wo es wohl um heftig strahlendes Material ging, sodass man die halbe Stadt …irgendwas mit „O…“ … dekontaminieren musste.
    Andererseits gibt es wohl auch derart schwach strahlenden Abfall, dass man den im Garten verbuddeln könnte?!?

  77. Ich halte den neuen Kurs, den die Niederlande in der Energiepolitik fahren, für vernünftig. Leider hat die Verteufelung der Kernkraft in Deutschland dazu geführt, daß eine Mehrheit der Menschen diese Technologie ablehnt bzw. nur als eine Brückenlösung bis zum vollständigen Umstieg auf erneuerbare Energiequellen akzeptieren möchte. Dabei sind die Erneuerbaren sehr teuer, was jeder Verbraucher wegen der EEG-Umlage auf seiner Stromrechnung feststellen kann.

    Die bekannten Argumente der Anti-Atomkraft-Bewegung halte ich nicht für schlüssig. Das Problem Atommüll wird in den nächsten 50-100 Jahren technisch gelöst sein. Auch das Uran (235)geht nicht aus, weil man längst mit neuen Brennstoffen (z.B. Uran 238)experimentiert, die noch Jahrtausende reichen.

    Wer sich neutral über das Thema und die aktuellen Entwicklungen in der Kerntechnologie informieren will, dem empfehle ich folgenden Mitschnitt einer Vorlesung an der Uni Tübingen:

    http://timms.uni-tuebingen.de/ttimms/Player/PlayClipWMT.aspx?mode=e&start=00%3a32%3a00&ref=mms%3a%2f%2fu-003-stimms03.uni-tuebingen.de%2fUT_2007%2f06%2f05%2fUT_20070605_001_rvklima_0001.wmv500.wmv&resourceid=UT_20070605_001_rvklima_0001

  78. #101 digestif

    Die Abschaltung der AKWs verhindert einen GAU durch Unfälle oder Terroranschläge.

    Erst 200.000t, dann 300.000t, dann 600.000t, dann 1.000.000t…… Atommüll!

    Wer mit 200.000t NICHT umgehen kann, der kann erst recht NICHT mit 300.000t umgehen!

    ERST eine Lösung für den Müll finden, und dann erst weitermachen! Und dann ist auch das Sicherheitsproblem noch nicht gelöst (Punkt 1)

  79. Gar nicht gut!!!

    Eins von den neu geplanten AKWs wollen die uns nämlich direkt vor unsere Haustür setzen: Dicht an die niederländisch-deutsche Grenze in nächster Nähe zum Nationalpark Wattenmeer und mitten in eine Region, die insbesondere vom Tourismus lebt! Und ich will weder zusätzliche Strahlungsrisiken, verursacht von einer Regierung auf die ich keinen Einfluß habe noch ein neues Betätigungsfeld linker Chaoten in meiner Region! Nein Danke!

  80. #102 Jochen10 (05. Feb 2011 14:19) Ich

    „Aber sobald es genügend Offshore Windparks gibt, dass die Großindustrie echtes Interesse hat kommen gleich die Müslis gekrochen und schimpfen, dass die Wale stranden weil sie gestört werden und der Kabeljau nicht mehr laichen will.“

    Die Frage ist nicht, WER damit „gekrochen“ kommt, sondern ob das stimmt. Wenn ja, dann sind solche Anlagen völliger Mist – zumal die wohl auch noch die Vogelwelt kleinhacken. Mit sowas wird das Gleichgewicht der Natur geschädigt, was sonstwas für folgen haben kann.
    Da sollten wir lieber solange die Fusion nicht klappt noch AKWs nehmen.

  81. #105 Charles B. (05. Feb 2011 14:24)

    Den Müll haben wir doch eh schon längst. Und es wird jenseits der AKWs eh weiterer produziert.

  82. #103 Rechtspopulist

    Die Strahlungsintensität ist eigentlich gar nicht so wichtig. Es handelt sich dabei größtenteils um Alphastrahlung. Diese ist relativ ungefährlich, weil sie nicht durch die Haut dringt.
    Das Gefährliche ist die Gammastrahlung, die aber auch IMMER entsteht.
    Auf den alten Reaktor würde Ich mich also nicht setzen. Allerdings ist das ein relativ kleines Ding, das einfach zu verbuddeln ist.
    Das gefährliche an Atommüll ist die Gefahr des inkorporierens, also der Aufnahme in den Körper, dort ist Strahlung verheerend.
    Es ist zwar schon ziemlich schwer, den Atommüll aus Spaltungskraftwerken in den Körper aufzunehmen, da dieser in Glas eingeschlossen ist. Sollte er da aber rauskommen, könnte man ihn relativ leicht einatmen o.a. aufnehmen.
    Von dem ausgedienten Reaktor werden sie wohl eher kein Stück abbeißen.
    Zumal auch noch nicht geklärt ist, wie dieser entsorgt werden würde. Womöglich schmilzt man das Ding einfach ein und verdünnt die Schmelze dann so sehr, dass davon keine Gefahr mehr ausgeht.

  83. Das Problem Atommüll wird in den nächsten 50-100 Jahren technisch gelöst sein.

    Wow! Sogar Hellseher gibt es hier! Was könnt Ihr denn noch vorhersagen? Verratet es uns mal. Das wird viele Menschen interessieren! Ich bin neugierig.

  84. #106 Korrektorin (05. Feb 2011 14:24)

    Eins von den neu geplanten AKWs wollen die uns nämlich direkt vor unsere Haustür setzen

    Hauptsache, weit weg. Ostfriesland ist weit weg, also interessiert mich das herzlich wenig. Dafür müsstest du aufgrund deiner Aussage sogar Verständnis aufbringen. 😉

  85. (Korrektur)
    #106 Korrektorin (05. Feb 2011 14:24)

    Eins von den neu geplanten AKWs wollen die uns nämlich direkt vor unsere Haustür setzen

    Hauptsache, weit weg. Ostfriesland ist weit weg, also interessiert mich das herzlich wenig. Dafür müsstest du aufgrund deiner Aussage sogar Verständnis aufbringen. 😉

  86. #110 Charles B.

    In der Atomtechnik gab es in der Vergangenheit enorme Fortschritte. Auch in Deutschland hätte es ohne die Grünen welche geben können. Physikalisch ist das alles im Bereich des Möglichen und es tut sich ständig was.

    Die Hellseher auf der Ökoseite haben bisher aber enttäuscht. Auf den Effizienzsprung bei Solaranlagen und Sonnenschein bei Nacht warte Ich seit 10 Jahren vergeblich.

  87. Man sollte dazu aber auch sagen, dass die Niederländer es überall in ihr Land stellen könnten und es wäre immer direkt vor unserer oder irgendjemandes Haustür 😉

  88. #15 schwejk (05. Feb 2011 12:08)

    Neuer Schuldiger am Klimawandel: Dschingis Khan war´s.

    Kann ich mir nicht vorstellen!

    Ich glaube vielmehr, dass schon viel früher die ersten Versuche mit Pfeil und Bogen am Klimawandel schuld sind! 😉

    Heute wird dieser Effekt noch durch methanhaltige Furze in die Atmosphäre von Grünen und Sozialisten verschärft!
    Insbesondere von korpulenten Politkern mit ähnlicher Statue wie Sigmar Gabriel oder Claudia Roth.
    Da sich beide überwiegend von Fleisch ernähren, kommt das Methan des verspeisten Viehs noch dazu!
    Außerdem tragen fette Poltiker auch noch mit ihren Luxusautos zur CO2-Anreicherung der Atmosphäre bei. 😉

  89. #69 Inter usw.

    Volle Zustimmung. AKW als Brücke, bis Fusion möglich (DAS ist die Sonnenpower). Da müssen Subventionen hin. Nebenbei kann man immer weiter an alternativen Stromerzeugern forschen, in manchen Gegenden ist das Wellenkraftwerk ne feine Sache. Der Sonnenofen wird auch leider nicht weiter erforscht, obwohl er so effektiv (bei Sonnenlicht) ist.

    Ich mag auch keine AKWs. Aber unsere Stromabhängigkeit kommt um diese nicht, noch nicht, herum. Und mir ist ein modernes AKW in Deutschland lieber als ein marodes 300km entfernt im Ausland.
    Was den Müll angeht: Dümmer hätte man bei Gorleben nicht entscheiden können. In der Grundschule hätte ich mir schon denken können, dass Salz unsicher, weil wasserlöslich und korrosiv ist. Die Schweizer packen es lieber in Lehm für die nächsten zig 1000 Jahre. Der macht sogar Verwerfungen mit und bleibt dicht. Ausserdem könnte ich mir AKWs in großer Tiefe vorstellen. Beim GAU kann man immer noch verfüllen, besser als in Tschernobyl.

    Aber darüber darf man ja mittlerweile nicht mal mehr nachdenken in D.

  90. Noch etwas.

    Man sollte unbedingt gegen die (bekloppte) Verpressung von CO2 in unseren Untergrund absehen. Das nimmt kommenden Generationen die Möglichkeit die Erdwärme zu nutzen, die in D anzuzapfen möglich ist. Nebenbei gibt es noch andere Gefahren durch die Verpressung, gegen die das „Verschwinden“ des CO2 ein so geringeren Effekt hat, dass man sich – wie so oft – an den Kopf fassen muss.

    Erdwärme – auch das muss vorangetrieben werden (weiss nicht, wie es da in NL aussieht)

  91. Es ist wie bei den Linken. Die werden erst dann wach, wenn ihre eigenen Kinder von Moslems abgeschlachtet werden.

    Und Atomkraftfans werden erst wach, wenn ihnen ein AKW um die Ohren fliegt oder sie oder ihre Kinder durch Kernenergienutzung Leukämie bekommen haben.

    Wie Till Schweiger sagte, vielen fehlt die Phantasie, sich in Situationen hinein zu versetzen.

    Es wird schon gut gehen, sagte…

    der Lungenkrebskranke,
    Frau Käßmann, als sie besoffen ins Auto stieg,
    der Deutsche, der damals Hitler bejubelte,
    der „coole“ junge Mann, der seinen Kumpels mal zeigen wollte, wie schnell er es durch die Kurve schafft,
    der Politiker, der die Moslems nach Deutschland holte,
    der Atomkraftfan bevor im alles um die Ohren flog…

  92. Vielen Dank PI für diese Nachricht, die man in den MSM wohl lange suchen muss. Es scheint, dass ein Stück Normalität zurückkehrt. Natürlich nicht in Deutschland, aber zumindest um uns herum.

  93. #118 Charles B.

    Ihre Vergleiche sind doch unsinnig.
    Ein ordnungsgemäß betriebenes Kraftwerk kann einem gar nicht um die Luft fliegen. Kernschmelzen sind in westlichen Kraftwerken unmöglich. Und Krebs verursachen Atomkraftwerke schon gar nicht. Der Nachthimmel strahlt mehrfach stärker als so ein Kraftwerk.

    Und was Til Schweiger, dieser Möchtegern-Darsteller (Darsteller, nicht Schauspieler! Til Schweiger ist nämlich in jedem Film derselbe Typ, ist es ihnen aufgefallen? Es ist immer Til Schweiger!), meint, ist mir schnuppe.
    Phantasie habe Ich jede Menge. Ich kann mir endlos irgendwas ausdenken. Nur weiß Ich einzuschätzen, wieviel von dem, was Ich mir ausdenke, reine Phantasterei ist und was tatsächlich realistisch ist.
    Für realistische Einschätzungen braucht man nämlich gar keine Phantasie, für Märchengeschichten und grundlose Panikmache aber schon.

  94. Und die heruntergewirtschafteten deutschen Firmen – ehemals weltweit führend in der Kernindustrie – sind außen vor. Danke links-grün.

  95. Die Atomenergie ist die Hauptenergieform der Zukunft,

    denn mit erneuerbaren Energien allein kann der Energiebedarf Deutschlands bzw. Europas nicht gedeckt werden.

    Überwiegende Energiegewinnung aus Gas und Öl bedeutet letztlich Abhänigkeit von politischen Systemen, die bekanntermaßen gegen unsere Staatsformen sind.

  96. #110 Charles B. (05. Feb 2011 14:29)

    Wow! Sogar Hellseher gibt es hier! Was könnt Ihr denn noch vorhersagen? Verratet es uns mal. Das wird viele Menschen interessieren! Ich bin neugierig.

    Schon mal den Link zu der Vorlesung aufgerufen, den ich eingestellt habe, und den wissenschaftlichen Vortrag angesehen? – Glaube nicht, sonst würdest Du wissen, daß man in Frankreich plant, Atommüll bis 2050 vollständig zu vermeiden, und das mit Hilfe moderner Reaktoren zur rückstandslosen Wiederaufbereitung und Verbrennung dieses Abfalls. Die Anfänge sind längst gemacht. In den deutschen MSM hört und liest man dazu natürlich nichts. Die sind voll auf Linie der Grünen und verbreiten lieber Schauergeschichten.

    Es ist schon interessant, daß Gegner der Atomkraft den erneuerbaren Energien jeden nur denkbaren technischen Fortschritt zubilligen, während man in Sachen Kernenergie auf dem Stand der achtziger Jahre argumentiert.

  97. Ich weiss auch nicht was das immer soll:
    „Atomkraft Nein Danke“…wir wohnen net in Tschernobyl, wir koennen ohne Probleme und Risiken solche Teile betreiben…
    Die gleichen Leute die Atomkraft ablehnen, kaufen sich auch Elektroautos.
    Strom iss ja sooo sauber. Was denken die eigentlich wo der Strom herkommt?
    Wasserstoff war schnell vom Tisch, warum wohl?

    Warum schießt man den Atommuell eigentlich net in den Weltraum??? Der kommt sicher nicht zurueck…

    „Atomkraft Ja Bitte“

  98. Die Holländer haben wirklich Mut, sich gegen das Öko-Konzept der EU zu stellen. BRAVO! Ich bin auch dafür und warte auf den Tag, dass bei uns alle Windräder abgebaut werden.

    Trotzdem habe ich in Gesprächen festgestellt, dass es den Grünen gelungen ist, die Angst vor dem Atomstrom vor allem unter Jugendlichen wirkungsvoll zu auszusäen.
    Denn ich habe schon in Diskussionen gemerkt, dass die Angst vor dem Atomstrom viel größer ist als die Angst vor der Islamisierung. Und deswegen würden die Jugendlichen in jedem Fall eher noch die Grünen wählen als DIE FREIHEIT. Das ist das ganze Dilemma.

  99. Das Gute dabei, die Niederländer werden ihr grünes Subvetionsjägergezumpel los. 🙂
    Das schlechte dabei, die machen alle rüber in die DeutscheZone und bereichern unser Ökogehoddlich. 🙁

    Die Luft wird dünner. Doischelan wird zum Ökolan und endlich CO2-rein.
    Alles wird gut….

    So, jetzt muss ich aber los, mir fehlen noch die Zutaten für den Sonntagsbraten. Ab zum Bioladen, ich hab ein Pfund Nachhaltigkeit bestellt, das muss ich noch abholen. 🙂

    Kernenergie statt Don Quichoterie !! 🙂 🙂

  100. Ich halte von Kernenergie wegen des Restrisikos garnichts. Wenn ein GAU in Deutschland eintritt sind 100.000 bis 7.000.000 Menschen betroffen.
    Diese Technologie toleriert kein menschliches Versagen, deshalb sollte man lieber in regenerative Technologien investerien. Ich finde Erdwärmekraftwerke besonders interessant.

    Allgemein würde ich es besser finden, dass solche Artikel hier erst garnicht erscheinen. Ich denke wenn man einen bundesweiten Volksentscheid darüber bestimmen ließe, wären die AKWs in sehr kurzer Zeit offline. Mit solchen Artikeln kann man auch jede Menge kritische Leser hier vergraulen.

  101. Hurra Kernenergie die wird über die Steuern subventioniert das ist so viel besser als der über Stromumlagen subventionierten Ökostrom oder die unrentable Kohleverstromung, die frisch bis 2018 verlängert wurde
    Bei einer Sache bin ich mir aber ziemlich sicher, wen die Niederlande wider ein KKW bauen dann kommt das schön an die deutsche Grenze.

  102. Energieprobleme hat es nie wirklich gegeben und wird es auch nie geben, solange sich der Staat mit seinen Politäffinnen raushält.

    Insofern nicht ganz astrein und sicher nicht im Sinne von Geert Wilders, daß jetzt mal wieder was „gefördert“ werden soll.

  103. #112 Inter (05. Feb 2011 14:32)

    Mit der Einstellung würde mich weder ´ne burkatragende Tussi im Bürgerbüro von Frankfurt noch ´ne schweinefleischfreie Schule im Rheinland interessieren! Mit der Einstellung bräuchte ich mir den täglichen PI-Wahnsinn gar nicht mehr anzutun – ist eben alles seeehr weit weg von meiner Haustür! Ich tue es aber doch, also habe ich natürlich kein Verständnis für diese Einstellung!

    Ich bin im Übrigen auch keinesfalls FÜR ein sofortiges Abschalten der AKWs, aber jetzt neue Fässer aufzumachen, halte ich nicht gerade für erstrebenswert. Man sollte sich besser mit Alternativen beschäftigen, was den Energieriesen aber egal sein dürfte. Deren Geschäftsinteressen liegen ja nicht darin, ihrer Umwelt was Gutes zu tun, sondern um Profite zu machen, auf unsere Kosten. Und da sind neue AKWs offensichtlich das Mittel der Wahl.

    Außerdem werdet Ihr Euch noch umgucken! Tragt Euer Urlaubsgeld man fein weiter zu Erdogan oder zu den ägytischen und tunesischen Regimes. Aber damit ist vielleicht bald Schluß, denn ob man sich unter den Muslimbrüdern noch halbnackt am Strand präsentieren darf, scheint fraglich. Dann werdet Ihr noch mal dankbar sein für islam- und atomkraftfreie Küsten und Urlaubsinseln, sowohl in Deutschland als auch in Holland 😉

  104. #131 Neo-Kreuzritter (05. Feb 2011 16:09)

    Wenn ein GAU in Deutschland eintritt sind 100.000 bis 7.000.000 Menschen betroffen.

    Wo kommen denn diese Wahsinnszahlen her??? Und was ist das für eine Bandbreite?

    Bei den letzten großen Sonneneruption war zirka eine halbe Milliarden Menschen betroffen? Und es hat ca. 10.000 Menschen das Leben gekostet! Beim letzten Flugzeugabsturz sind mehr Menschen ums Leben gekommen als beim letzten Gau und auch beim nächsten Gau (falls überhaupt).

    Und was heißt überhaupt betroffen? Und wie funktioniert eigentlich ein Gau?

  105. @#134 Korrektorin (05. Feb 2011 16:21)

    Deren Geschäftsinteressen liegen ja nicht darin, ihrer Umwelt was Gutes zu tun, sondern um Profite zu machen, auf unsere Kosten.

    Immer wieder: Linkes Gewäsch.

    Arbeiten Sie umsonst??

  106. Der Wind hat meistens Flaute;

    die Sonne scheint nicht, wenn der meiste Strom benötigt wird;

    die Wasserkraft läßt sich in Deutschland nicht weiter ausbauen;

    die Biomasse liefert nur einen sehr kleinen Energienettoertrag;

    die Wasserstoffgewinnung hat eine negative Energiebilanz;

    die Geothermie kann bestenfalls etwas Wärmeenergie liefern.
    ————-

    Was soll’s.

    Einer staatsfreien Energiewirtschaft wird schon was einfallen.

    Alles worum sich ein Staat zu kümmern hätte, sind Fragen der Sicherheit.

  107. #136 xRatio (05. Feb 2011 16:47)

    Das ist mal wieder typisch, diese reflexartige Klassifizierung in Rechts und Links! Als ob immer alles in so ein Schema passen muss. Ich fasse zusammen: Wer gegen Islamismus ist, ist Ausländerfeind und Nazi und wer sich gegenüber Konzernen kritisch äußert ist Links! Meine Güte, wie kurzsichtig ist das denn?
    Selbstverständlich muss man den Energiekonzernen auf die Füße treten, wie auch der Deutschen Bahn, der Telekom, der Politik im Allgemeinen usw., eben allen Mächtigen, eben weil sie naturgemäß ihr eigenes Wohl im Blick haben. Das gilt im Übrigen natürlich auch für meinen Brötchengeber, aber der darf auch nicht alles machen was er will – zu Recht!

  108. @#138 Korrektorin (05. Feb 2011 17:32)

    Als ob immer alles in so ein Schema passen muss.

    Sicher. Muss nicht alles in ein Schema passen, tut es hier aber. „Rechts“ gibt es allerdings nicht. Vielleicht meinen Sie statt „rechts“ etwas anderes.

    Selbstverständlich muss man den Energiekonzernen auf die Füße treten, wie auch der Deutschen Bahn, der Telekom, der Politik im Allgemeinen usw.

    Nein, auf die Füße treten muss man nur der Politik.
    Unternehmer verhalten sich nicht anders als alle anderen. Warum sollten sie auch.

    eben weil sie naturgemäß ihr eigenes Wohl im Blick haben

    Sie etwa nicht? Treten Sie sich auch selbst auf die Füße? 🙂

  109. In letzter Zeit hört man immer mehr über Elektroautos. Wie soll eine massenhafte Nutzung von Elektroautos ohne Atomkraft möglich sein?

  110. Hat schon mal jemand darüber nachgedacht warum sich Windkrfträder drehen, auch wenn kein Wind herrscht? Bei längerer Windstille rotten die Dinger nämlich fest u. deshalb haben sie einen Elektromotor der dann von Zeit zur Zeit eingesetzt wird wenn Flaute herrscht. Einfach bescheuert.

  111. #142 Querschuss (05. Feb 2011 18:42)

    Ich lass bei meinem Auto auch nachts den Motor laufen. So rostet er wenigstens nicht fest! 🙂

  112. Lieber einen schnellen Brüter, der billig Strom liefert, als ein islamischen Hassreaktor wie in Köln, der nur faschistische Gotteskrieger produziert, die unseren liberalen und weltoffenen Staat durch einen intoleranten moslemischen Apartheid-Gottesstatt ersetzen wollen.

  113. Wie war wieder der erfolgreiche Slogan der grünen Umweltpartei?

    Islam? Nein Danke!

    (oder so ähnlich!)

    🙂

  114. #139 xRatio (05. Feb 2011 17:50)

    Ach so, der Politik darf „man“ auf die Füße treten? Nur warum eigentlich? Und was bitteschön soll die Politik dann Ihrer Ansicht nach tun? Doch nicht etwa die Fußtritte im Namen der Bürger an die Unternehmen weiterreichen? Nur dumm, wenn die Politik diesem Auftrag nicht nachkommen will, sondern sich, entgegen den Interessen aller Bürger, bspw. an einen Investor verkauft und damit nur im Sinne einiger Weniger handelt. Auch dieses Spiel spielt sich zur Zeit direkt vor meiner Haustür ab und nicht nur da, sondern sicher auch in Ihrer Nähe.

    Ich brauche mich also gar nicht selbst zu treten, um bei diesem Bild zu bleiben, das tun die Unternehmen als auch die Politik viel wirkungsvoller. Außerdem hat mein persönlicher Egoismus bei weitem nicht die u.U. negativ weitreichenden Folgen einer Heuschrecke bzw. eines sog. Volksvertreters.

  115. Ich möchte den Atom-Gegnern einmal in Erinnerung bringen, dass uns der hochsubventionierte, Öko-Strom, die teuersten Endverbraucherpreise der Welt beschert hat. Der ganze Öko-Schwindel, „Gehirnwäsche“ gleich, wird von Grünen –Roten zielstrebig seit Jahren, durch die von ihnen infiltrierten Print und TV- Sender z.B. ARD/ZDF, mit allen ihren dritten Programmen verbreitet und medienwirksam durch Unsummen verschlingende, gewalttätige Demonstrationen gegen die Kastortransporte unterstützt. Der CO2 -Schwindel wird immer offensichtlicher, wissenschaftlich widerlegt. (ohne CO2“ kein Leben) Der Öko-Unsinn mit dem Bio-Diesel und Bio-Sprit beschert uns die teuersten Kraftstoffpreise der letzten Jahre (ein Ende ist nicht in Sicht)und sorgt dafür, dass in den subtropischen Ländern der Urwald in riesigen Flächen, abgeholzt wird, um dort gigantische Monokulturen mit Palmölpflanzen anzulegen. Die Zerstörung des über Jahrtausende gewachsenen und funktionierenden Flora und Fauna Ökosystems in einer Größenordnung, die für uns unvorstellbar sind und die in „BRD-Bundeslandgrößen“ angegeben werden müssen, ist nur mit umweltzerstörerischen Irrsinn zu bezeichnen.
    An die Grünenwähler: Man benötigt nur die Grundform der Intelligenz und etwas gesunden Menschenverstand, ein wenig Rationalität und Logik, um zu erkennen, dass hier politisch, ideologisch und auf Kosten anderer(dritte Weltländer) kontraproduktiv gedacht und gearbeitet wird.
    Holen Sie sich Ihr Gehirn zurück und denken Sie wieder selber.

  116. #131 Neo-Kreuzritter (05. Feb 2011 16:09)

    „…Allgemein würde ich es besser finden, dass solche Artikel hier erst garnicht erscheinen…“

    So, „finden“ Sie. Ich finde es gibt noch viel zu wenige davon. Anstatt ewiger Schimpftiraden mit religiösem Hintergrund sollten viel mehr Sachthemen diskutiert werden. Die Zahl der Kommentare zeigt ja, daß Interesse besteht.

  117. Oh, oh, oh….erst Antiislam und nun auch noch Pro-Atom…

    Geert mausert sich langsam aber sicher zum Erzfeind der Rotzgrünen. 😆

    Wer von den kulturzerstörerischen, internationalen Rotzgrünen kritisiert wird, der machts richtig.

    Ps:
    61.000 Quadratkilometer.
    Das ist die Fläche, die man mit Solarkollektoren bedecken muss, um Deutschland mit Strom versorgen zu können…

    Fröhliches Abschalten… 😆

  118. #148 nicht die mama

    61.000 Quadratkilometer.
    Das ist die Fläche, die man mit Solarkollektoren bedecken muss, um Deutschland mit Strom versorgen zu können…

    Fröhliches Abschalten… 😆

    Und da sind die Photovoltaik-Anlagen für die Heizernergie noch nicht dabei. 😉

  119. Die Diskussion zeigt, wie gespalten selbst unter Nichtlinken und Nichtgrünen (und als solche verstehe ich die Blogger hier)die Meinung zur Kernkraft ist. Nun, man sollte niemanden agitieren, jeder muss sich selbst seine Meinung bilden. Was in unserem Land übrigens problematisch ist, angesichts des schweren Standes, die Kernkraft hierzulande hat und angesichts eines gewaltigen, übermächtigen Medien- und Parteienapparates, der gegen die Kernkraft in Stellung gebracht wird. Ich gebe nur drei Dinge zu bedenken: Es ist nie gut, wenn ein Land (Deutschland) glaubt, eine Sonderrolle spielen zu müssen und alle anderen damit als hinterwäldlerisch und unverantwortlich abkanzelt. Zweitens: Nichts in unserem Leben ist ohne Risiko. Setzen wir einen Fuß vor unsere Haustür, ist das Risiko, tödlich zu verunglücken, um Zehnerpotenzen höher als das Risiko, daß ein Kernkraftwerk in die Luft fliegt. Drittens: ich bitte jeden, mal in Mitteldeutschland durch die Wälder von Windspargeln zu fahren und die glitzernden, reflektierenden häßlichen Dächer anzuschauen. Wahrlich ein erhebender Anblick, von unserer Stromrechnung ganz zu schweigen.

  120. Betrachtet man die Diskussion zur Kernkraft in Frankreich, sieht das schon ganz anders aus. Die heizen dort mit Elektroheizungen, angetrieben von AKWs. Ohne CO2-Emissionen und ohne die Umwelt mit Windkrafträdern u.ä. zu verschandeln und ohne Milliarden-Subventionen in Technologien zu pumpen, die noch in den Kinderschuhen stecken.

    Bei uns ist das einfach eine Frage der medialen Propaganda. Hier glauben auch (wie ich neulich gelesen habe) 78,3% der Bevölkerung an den menschengemachten Klimawandel… Danke, liebe MsM, dass ihr so fair und objektiv berichtet! 😡

  121. 147stm

    Allerdings; genau solche auf Sachthemen bezogene Artikel gehören unbedingt hierher!

    Schließlich geht es gerade in Energie- und Umweltfragen um knallharte Machtpolitik und Unsummen an Geld. Die entsprechenden – und leider nicht selten zutreffenden! – Vorwürfe an die Adresse von Großindustrie und Banken werden von rotgrüner Seite bereits erschöpfend abgehandelt. Aufgabe eines politisch inkorrekten Forums ist es zweifellos, auch die Machenschaften dieser selbsternannten Weltretter zu demaskieren. Klimaschwindel, CO 2-Spinnereien etc. dienen hauptsächlich dazu, ein allumfassendes Unterdrückungs- und Abzocksystem zu installieren.

    Hochpolitisch, und genau d a s hat hier seinen gleichberechtigten Platz.

  122. #144 Redschift

    Lieber einen schnellen Brüter, der billig Strom liefert, als ein islamischen Hassreaktor wie in Köln

    http://de.wikipedia.org/wiki/Brutreaktor#Verwendung
    Die sind leider alle schnell und Na gekühlt das ist mehr als heikel
    #148 nicht die mama

    Ps:
    61.000 Quadratkilometer.
    Das ist die Fläche, die man mit Solarkollektoren bedecken muss, um Deutschland mit Strom versorgen zu können…

    Fröhliches Abschalten… 😆

    sind ihnen nicht da 2 nullen hineingerutscht?

  123. #154 myotis (05. Feb 2011 20:19)

    Egal wie viele Nullen. Das Kalenderjahr hat rund 8760 Stunden. PV steht etwa 700-900 Stunden pro jahr zur Verfügung, Wind etwa 1200-1300. Woher kommt der Rest?

  124. Wenn ich daran denke, daß die hoch subventionierte Solarindustrie von uns Energieverbrauchern mit völlig überteuerten, geradezu an Wucher grenzenden Stromrechnungen bezahlt wird, diese also nur „parasitär“ existieren kann, dann sehe ich die Entscheidung der Niederländer in einem grundsätzlich positiven Licht. Die Kernenergie ist gewiß, soweit es den Energiegewinnungsprozeß betrifft und dieser ordnungsgemäß durchgeführt wird, eine sichere Technologie; sie ist an sich auch sauberer als sonstige Verbrennungskraftwerke; anders aber sieht es mit dem Müll aus, den sie (wenn auch in geringerer Menge) erzeugen und für den es hierzulande noch nicht mal ein Endlager gibt.

    Die Menschen sind daher nicht ganz zu Unrecht besorgt und die „Grün-Linken“ mißbrauchen dies für ihre Zwecke. Es muß doch ein Interesse und eine Möglichkeit geben, hier zu einer Lösung zu kommen.

  125. #156 Tom62 (05. Feb 2011 20:36)

    „…Die Menschen sind daher nicht ganz zu Unrecht besorgt…“

    Die Leute haben keine Ahnung, das mag sich überheblich anhören, aber es ist wahr. Versuche bitte jemandem zu erklären, was ein virtueller Einspeisepunkt ist. Und anschließend, welchen Sinn dieses Konstrukt macht.

  126. #139 xRatio (05. Feb 2011 17:50)

    Nein, auf die Füße treten muss man nur der Politik.
    Unternehmer verhalten sich nicht anders als alle anderen. Warum sollten sie auch.

    Bekanntermaßen sind Politiker auch nicht wie alle anderen. Quod licet Iovi, non licet bovi. Wobei sich allerdings die Frage stellt, wer hier eigentlich das Rindvieh ist. Wie verhalten sich denn „alle anderen“? Ist der Mensch von Natur aus selbstlos, edel und gut? Es geht hier keineswegs um Klassenkampf, sondern einzig und allein darum, dass mit der Macht auch eine besondere Verantwortung gegenüber der Gesellschaft einhergeht. Und da muss eben auch Unternehmern gelegentlich sehr wohl „auf die Füße getreten“ werden. Der einzige, der dazu letztlich in der Lage ist – und zwingend sein muss! – ist ein unabhängiger und nicht korrumpierter Staat.

  127. In allen Foren wird bei der Entsorgung um den heißen Brei geredet. Die Entsorgung ist so lange nicht geklärt, solange man keine Entsorgung will. Das ist der Punkt.

    ICH BIN KERNGESUND.

    (ehemaliger Mitarbeiter der Kernforschungsanlage Jülich)

  128. #150 kaffee? (05. Feb 2011 19:45)

    Und der Zusätzliche Strombedarf für die Energiesparlampnen, damit es unter dem Kollektorendach im Ländle schön hell ist, ist auch noch nicht mit drin.
    😆

    —————
    #154 myotis (05. Feb 2011 20:19)

    Äääähmm..Ich glaube nicht, sonst würd ich die Zahl ja nicht angeben… 😆

    Ich kanns aber auch nicht ausschliessen, mich verrechnet zu haben, zumal ich das nur „kurz“ im Kopf anhand von Angaben im Netz über die Leistungsfähigkeit der Kollektoren unter Optimalbedingungen und des Strombedarfes überschlagen habe.

    Aber wenn es wer nachrechnen will, die nötigen Angaben über Strombedarf und Kollektorenleistung gibts bei Wiki…nur wer nichts macht, macht (rechnet) nicht falsch.
    🙂

  129. @#146 Korrektorin (05. Feb 2011 19:08)

    Ist ja fast peinlich: Politische Mißstände bekämpft man dadurch, daß man sie abstellt, insbesondere die dafür Verantwortlichen abserviert.

    Wo die Verantwortlichkeit für politische Mißstände liegt, werden Sie ja hoffentlich noch selbst erkennen.

    Ebenso was Sie als Wählerin damit zu tun haben.

  130. Das entsetzliche hier ist die grausame Unwissenheit und das schwarz/weiß-Denken.
    Kernenergie ja oder nein. Man kann diese Frage sehr wohl kontrovers diskutieren, aber Wissen um die Dinge ist eine Grundvoraussetzung. Man kann leicht im Internet ein bischen recherchieren.Aber Gegner wie auch Befürworter sondern hier teilweise ein Mist ab, das es wahrlich weh tut.Mensch Leute, Wissen ist Macht. Also macht euch nicht lächerlich mit teilweise absurden Aussagen.
    Ein „kerniger“ Physikus.

  131. Wir haben allen und jeden Fortschritt allein dem freien Unternehmertum zu verdanken.

    Ginge es nach dem Staat mit seinen verkrachten, bekloppten, kriminellen Politschranzen

    dann hätten wir weder

    Eisenbahn noch Telefon noch Autos noch Flugzeuge noch Elektrizität noch Lebensmittel noch sonstwas.

    Selbst die Schilfhütten müßten wir uns noch selber bauen.

  132. #158 Inter (05. Feb 2011 22:35)

    Diese Sichtweise geht mir gegen den Strich.
    Unternehmen sind keine sozialen Veranstaltungen.
    Unternehmen werden gegründet um Geld zu verdienen (Gewinn zu machen).
    Das ist der einzige Sinn eines Unternehmens, alles andere ist Unsinn.
    Politiker hingegen, werden nicht in ihre Ämter gewählt um Geld zu verdienen (Gewinn zu machen), sie sind dem Gemeinwohl verpflichtet.

    Für Mißstände ist die Politik verantwortlich, für unseren „noch“ Wohlstand die Wirtschaft.
    Oder was glaubst Du, woher der kommt?

  133. Atomkraft – was sagt die Bibel?

    Ich kenne mindestens 3 bedeutsame Stellen mit präziser Aussage:

    1Mo 2,15 Und Gott der HERR nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, dass er ihn bebaute und bewahrte.

    Bewahren heißt: Die Erde, unseren Lebensraum, für zukünftige Generationen funktionstüchtig erhalten!

    Es gibt (bislang) KEINE sichere Atommüll-Endlagerung. Wir wollen Spaß und hinterlassen unseren Kindern riesige Mengen an Schulden und Atommüll!

    Stell Dir vor, DU wärest behindert zur Welt gekommen, weil Deine Mutter während der Schwangerschaft Atomstrahlen ausgesetzt war.

    Mk 12,31 Das andre ist dies: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst« (3.Mose 19,18). Es ist kein anderes Gebot größer als diese.

    Diese Kernaussage des Evangeliums widerspricht klar der Nutzung von Atomkraft!

    Die 3. Stelle wird leicht überlesen, dabei ist sie für unsere heutige Zeit immens wichtig, gerade was die Energiepolitik angeht. Zum besseren Verständnis ungekürzt:

    Falsche Enthaltsamkeit
    1 Der Geist aber sagt deutlich, dass in den letzten Zeiten einige von dem Glauben abfallen werden
    und verführerischen Geistern und teuflischen Lehren anhängen, 2 verleitet durch Heuchelei der Lügenredner, die ein Brandmal in ihrem Gewissen haben.
    3 Sie gebieten, nicht zu heiraten und Speisen zu meiden, die Gott geschaffen hat, dass sie mit Danksagung empfangen werden von den Gläubigen und denen, die die Wahrheit erkennen.
    4 Denn alles, was Gott geschaffen hat, ist gut, und nichts ist verwerflich, was mit Danksagung empfangen wird;

    Mit Geist ist der Heilige Geist gemeint. Die letzte Zeit (gemeint ist die Zeit, bevor der HERR Jesus wiederkommt) wird demnach u. a. geprägt sein von 2 deutlich erkennbaren Merkmalen:

    1. Dem Gebot, nicht zu heiraten.

    und gleichzeitig!:

    2. Einem weltweit gültigen Speiseverbot.

    Der Trend heutzutage geht dahin, unverheiratet zusammenzuleben. Die von Gott geschaffene Ehe von Mann und Frau soll anderen Formen des Zusammenlebens weichen. Ganz gender! Prophezeiung deutlich erfüllt!

    Nun zum Speiseverbot. Weltweit deshalb, weil die Bibel weltweit gilt.

    Die Herkunft der verbotenen Speise wird im Anschluss gleich 2-mal genannt: von Gott geschaffen.

    Nun, was hat Gott uns zur Speise geschaffen? Generell würde ich sagen: Pflanzen und Tiere.

    Gibt es eine Tierart, dessen Verzehr mit Strafverfolgung bedroht wird? Weltweit? Nein! Eindeutig!

    Gibt es eine Pflanze, deren Verzehr mit Strafverfolgung bedroht wird? Weltweit? Ja! Eindeutig!

    Da man die Nutzung dieser von Gott geschaffenen GUTEN Pflanze unterbinden will, ist Anbau, Handel und Besitz gleich mit verboten. Und das seit 70 Jahren. Mit katastrophalen Folgen für die Umwelt!

    Wenn Sie als Schmerzgeplagter abends zur Entspannung eine Tasse Hanfblütentee trinken, sind Sie nach deutschem Recht ein Krimineller. Dr. Martin Luther druckte 1634 seine Biblia Germanica auf Papier aus ökologisch angebautem Bio-Hanf! Die Seefahrt wäre ohne Taue und Segel aus Hanf gar nicht möglich gewesen.
    Die Gründe für das weltweite Verbot sind seit 70 Jahren stereotyp, basierend auf: teuflischen Lehren, 2 verleitet durch Heuchelei der Lügenredner, die ein Brandmal in ihrem Gewissen haben.

    Der Grund für das Verbot ist die unglaubliche Vielseitigkeit des Hanfes! Besonders die mächtige Erdöl-, Baumwoll-, Papier- und Chemieindustrie müsste herbe Verluste hinnehmen.

    Und damit sind wir beim Thema: Statt wie von Gott vorgesehen, die unermesslichen natürlichen Energien aus der nachwachsenden Biomasse des Hanfes CO2-neutral zu nutzen, werden Steuermilliarden in todbringende Atomanlagen gepumpt! Atom-Lobbyisten, die die Verseuchung ganzer Landstriche auf Jahrtausende zu verantworten haben, laufen frei rum. Der kleine Homegrower mit zwei Pflänzlein auf dem Balkon, wird verfolgt, wie ein Schwerverbrecher!

    Dazu kommt die immer wieder aufgestellte Behauptung, Atomkraft sei die sauberste Energie. Das hat den gleichen Wahrheitsgehalt, wie: Islam bedeutet Frieden!

    Schalom

  134. #165 GO4JESUS

    http://timms.uni-tuebingen.de/ttimms/Player/PlayClipWMT.aspx?mode=e&start=00%3a00%3a00&ref=mms%3a%2f%2fu-003-stimms03.uni-tuebingen.de%2fUT_2007%2f06%2f05%2fUT_20070605_001_rvklima_0001.wmv500.wmv&resourceid=UT_20070605_001_rvklima_0001

    Schau Dir diese Vorlesung mal an, bevor Du hier einfach den Mist, den das linke Fernsehen verbreitet, wiederkäust.

    Das ist eine Vorlesung eines Tübinger Physikprofessors. Die geht etwas über eine Stunde, aber danach solltest Du klarer denken, sofern Du in der Lage bist, das zu verstehen…

  135. #166 GO4JESUS (05. Feb 2011 23:51)

    Atomkraft – was sagt die Bibel?

    Ich glaub,ich spinne. Noch mehr von solchen „Idioten“ und ich wechsle die Daseinsform.

  136. @kaffee?
    Lass ihn nur machen, den guten Go4Jesus. Niemand könnte besser als er selbst seine „Argumente“ als das entlarven, was sie tatsächlich sind.
    Also, merkt euch zweierlei, ihr Ungläubigen:
    1. die Bibel verbietet die Nutzung der Kernkraft.
    2. macht euch mal alle locker, raucht doch ene mit… Biomasse 4ever.
    In dem Sinne und mit den Worten von Stefan Raab: gebt das Hanf frei! 😆

  137. im Jahre 2004 gab es in WELT Online einen interessanten Artikel über Mini-Atomkraftwerke
    Hier der Link dazu:
    http://www.welt.de/print-welt/article338349/Mini_Atomkraftwerke_fuer_die_Dritte_Welt.html
    Es handelt sich hier um wartungsfreie Mini-Kraftwerke, die man auch gleich tief in die Erde eingraben könnte und die 30 Jahre zuverlässig Strom liefern.
    Sowas könnte in jeder deutschen Stadt stehen und wir könnten in den 30 Jahren genügend forschen um erneuerbare oder weitere Energiequellen bereitszustellen.

    Ich gehe auch davon aus, dass es künftig möglich sein müsste, den „Atommüll“ energiebringend nutzbar machen zu können, immerhin strahlt er ja aufgrund des energetisch angereicherten Zustands und darauf müssten doch sowas wie Solarzellen auch regieren, die ja auf Lichtwellen reagieren.

  138. #164

    „Statt wie von Gott vorgesehen, die unermesslichen natürlichen Energien aus der nachwachsenden Biomasse des Hanfes CO2-neutral zu nutzen, werden Steuermilliarden in todbringende Atomanlagen gepumpt!“

    Wenn ich über das Chaos das heute herrscht nachdenke, komme ich zu dem Schluß, daß Gott bei seiner Vorsehung Vieles vergessen haben muß. Und die (Strom -)Steuermilliarden werden in unzuverlässige Wunschträume gepumpt.

  139. in einem anderen Blog schrieb ich zu dem Thema schon mal vor 1,5 Jahren
    es gibt laut Wikipedia und dem Energielexikon kleinere Uranvorkommen im z. B. Schwarzwald, Bayerischer Wald, Fichtelgebirge, Erzgebirge. Gemäß dem Lexikon von energiewelten.de ist Uran 100 fach häufiger auf dem Planeten als Gold
    Zitat: „Die Erdrinde enthält in 1 t Gestein im Mittel etwa 3 g Uran, das sind 0,0003 Gewichtsprozent. Damit ist das Element Uran etwa 100-mal häufiger in der Erdrinde anzutreffen als Silber oder Gold. Heute werden Erze wirtschaftlich genutzt, die zwischen 0,1 und 15 % Uran enthalten.“. AUßerdem wurde Uranvorkommen auf dem Nachbargestirn „Mond“ nachgewiesen und könnte dort abgebaut werden.
    Link zu dem Thema, was ich wegen der Mini-Kraftwerke gefunden hatte:
    [www.welt.de]

    Natürlich ist Strahlung gefährlich, aber ich wundere mich sehr, warum man diese „Energie“ nicht ebenfalls nutzbringend einsetzen kann? Blei kann die Strahlung absorbieren bzw. auffangen. Sonnenkollektoren empfangen Strahlung der Sonne als Photonen und wandeln daraus Strom, ich könnte mir vorstellen, dass die „hochenergetische“ Gammastrahlung auch in ähnlicher Form elektrischen Strom produzieren müsste. Der Atomabfall soll bis zu 200.000 Jahre strahlen – so gesehen wäre das doch theoretisch eine langlebige Energiequelle. Und wenn die Strahlung nicht verwertbar ist, könnte man dieses ggf. auch auf dem Mond aussetzen, wenn die NASA und ESA mal wieder taugliche finanzierbare Reisen zum Nachbargestirn (Mond) auf die Reihe bekommt.

    ein anderer schrieb noch bezüglich des angeblichen Überschusses der angeblich noch ohne Atomstrom vorhanden wäre:
    „Mich würde aber interessieren wie Hoch eigentlich der rechnerische Überschuss sein muss um die natürlichen Schwankungen bei den regenerativen Energieerzeugung auszugleichen besonders bei den zu erwartenden Klimaveränderungen z. B. Heiße Sommer, Trockene Winter und den daraus resultierentem Niedrigwasser in unseren Flüssen. Den das bedeutet geringere Leistung der Wasserkraftwerke und der anderen auf Kühlwasser angewiesene Kraftwerke (besonders Atomkraftwerke) und geringere Transportkapazitäten auf Schiffen dadurch Verlagerung auf Strasse und Schiffe. Aus diesem Grund brauchen wir eine Überkapazität um ein stabiles Netz, das für unsere Wirtschaft lebensnotwendig ist, zu garantieren. Es sei den wir kaufen den fehlenden Strom im Ausland von alten Atomkraftwerken auf deren Sicherheit wir keinen Einfluss haben “

    Für grüne mit nur einer Gehirnhälfte kommt der Strom ja nur aus der Steckdose, so wie es die Milch doch bei Aldi gibt.
    Wenn dann aufeinmal aufgrund der starken Netzschwankungen kein Strom mehr aus der Steckdose kommt, gibt es wieder vor allem eine Gruppe aus der Bevölkerung, die dann sofort wieder den Schuldigen kennen, nämlich die Wirtschaft und den Kapitalismus.
    Genauso, wenn mal keine Milch und kein Milchpulver mehr im Handel wäre, und die grünen Muttis ihren Babys nichts mehr zum Essen zubereiten können, dann sind alle anderen schuldig, nur nicht die ewigen Verweigerer, Neinsager, Berufsdemonstranten, Wirtschaftszerstörer.

  140. #162 xRatio (05. Feb 2011 23:13)

    Unternehmen haben keine “Macht”. Die liegt allein beim Verbraucher, beim Konsumenten.

    Das ist mir zu idealistisch. Die Realität sieht leider anders aus, da es den (verantwortungsvoll im Kollektiv handelnden) Konsumenten nicht gibt.
    Den Begriff „Macht“ defniniere ich übrigens wie folgt (vgl. wikipedia):
    Macht bezeichnet nach einem weit verbreiteten Verständnis einerseits die Fähigkeit, auf das Verhalten und Denken sozialer Gruppen oder Personen – im eigenen Sinn und Interesse – einzuwirken. Andererseits bezeichnet Macht aber auch die Fähigkeit, Ziele zu erreichen oder sich äußeren Ansprüchen nicht unterwerfen zu müssen. Diese beiden Aspekte werden meist als „Macht über“ und „Macht zu“ unterschieden.

    Demnach hätten u.a. Politiker und Journalisten hauptsächlich „Macht über“, Unternehmer hingegen „Macht zu“ (neben der „Marktmacht“). Beides kann und wird aber zum Nachteil des Individuums bzw. des Normalbürgers gereichen, wenn es kein Korrektiv gibt.

    #164 MuXel go Home (05. Feb 2011 23:22)

    Für Mißstände ist die Politik verantwortlich, für unseren “noch” Wohlstand die Wirtschaft.
    Oder der was glaubst Du, woher der kommt?

    Wenn es also gut läuft, verdanken wir das der Wirtschaft, falls nicht, hat die Politik versagt. Eigentlich eine ziemlich undankbare Sache so als Politiker, oder?
    Nehmen wir als Beispiel einmal die Firma Microsoft. Ohne regulierende Eingriffe von staatlicher Seite (USA, EU) hätte Microsoft heute vermutlich einen Marktanteil von ca. 99,5 %, also eine Monopolstellung inne. Spätestens dann ist aber Schluss mit Wettbewerb. Anders gesagt: der völlig regelbefreite Markt schafft früher oder später sich selbst ab. Wenn du jetzt dagegenhältst, dass bisher noch kein freier Markt je zu einem Monopol geführt hätte, so liegt das wohl eher daran, dass es bisher noch keinen freien Markt gegeben hat. Und zwar aus guten Gründen. 🙂

  141. #165
    Gott hat alle Atome entstehen lassen, auch das Uran und Cäsium (137), welche aufgrund vom Kernzerfall von Natur aus strahlen, auch explodierende Sterne (Novae) setzen gigantische Mengen an Y-Strahlung frei (Y als Gamma-Zeichen)

  142. #172

    „..(Y als Gamma-Zeichen)..“

    Das ist gut. Nach dem X ray haben wir nun auch den Y ray. Es erfinde bitte jemand den Z ray mit dem man alles Übel einfach wegblasen kann… 😉

  143. #165 GO4JESUS (05. Feb 2011 23:51)
    Atomkraft – was sagt die Bibel?
    […] Statt wie von Gott vorgesehen, die unermesslichen natürlichen Energien aus der nachwachsenden Biomasse des Hanfes CO2-neutral zu nutzen, werden Steuermilliarden in todbringende Atomanlagen gepumpt!

    Kritisch sehe ich Atomkraft auch. Mal zu schauen, was die Bibel zu einem Thema sagt, ist auch in Ordnung. Das Hanf ein vielseitiger Rohstoff ist, ist mir bekannt (z.B. auch für Kleidung).

    Wie aber soll man aus „der Biomasse des Hanfes“ umweltfreundlich genügend Energie erzeugen?

    Zu dem letzten, langen Bibelzitat ist auch keine Quelle angegeben, im Gegensatz zu den ersten beiden. Merkwürdig ist das ganze schon.

  144. #164 MuXel go Home (05. Feb 2011 23:22)

    Politiker hingegen, werden nicht in ihre Ämter gewählt um Geld zu verdienen (Gewinn zu machen), sie sind dem Gemeinwohl verpflichtet.

    Die Absicht, Gewinn zu erwirtschaften, halte ich doch ebenfalls für völlig legitim. Gleichfalls erwarte ich von einem Unternehmer keine explizit auf das Allgemeinwohl gerichtete Handlungsweise. Andererseits muss die Politik eben tätig werden, sobald das Gemeinwohl durch die Handlung eines Bürgers (nichts anderes sind Unternehmer schließlich), eines am Markt tätigen Unternehmens oder durch die Umstände gefährdet wird. Der „freie Markt“ ist nach meiner Überzeugung jedenfalls ebenso wenig denkbar wie ein funktionierendes Gemeinwesen ohne Regeln und Gesetze.

    #163 xRatio (05. Feb 2011 23:14)
    Das „freie Unternehmertum“ ist eben abhängig von den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, die durch die Politik gestaltet und gewährleistet werden müssen. Wir wissen doch, was das für eine Mammutaufgabe ist…

  145. #166 sehr guter Link, sollte Pflichtlektüre für alle werden, habe mir die Stunde genommen und alles angeschaut, sehr logisch und einschließlich akzeptabler „Atom“-Müll-Aufbereitung, Lagerung und Zerfallszeiten.

  146. die Hanfpetition habe ich mit unterzeichnet, weil ich eine natürliche Pflanze (und von Gott geschaffene) nicht per Gesetz ablehnen will, auch der freie Wille eines Menschen sollte nicht so staatlich unterdrückt werden dürfen und Menschen wegen Besitz oder Genuß kriminalisiert werden. Das widerspricht jeglichem Sinne von der Freiheit des Einzelnen.
    Aber davon gleich auf die böse Atomlobby rückzuschließen halte ich für völlig absurd. Energie wollen wir und benötigen wir, warum also nicht den technischen Verstand nutzen und auch hier wieder in Deutschland Vorreiter #1 werden, was Sicherheitsstandards, Aufbereitungsmöglichkeiten, Atommüllnutzungsmöglichkeiten betrifft? Wie vorher erwähnt, der verlinkte Beitrag von #166 ist einfach vernünftig und stichhaltig.

  147. #174 Charles B.
    das lange Bibelzitat von #165 stammt aus den Briefen des Paulus an Timotheus
    1.Timotheus 4 ab Vers 1

    Es geht aber im Kontext insgesamt darum, dass er von Personen spricht, die mal Christen (christlich orientiert) waren, sich davon lossagen und sich eine eigene Lehrmeinung zusammengezimmert haben und diese anderen Menschen aufs Auge drücken wollen, wie z.B. die Veganer und Vegetarier, die schon behaupten, Jesus wäre auch Veganer gewesen und die Bibel sei von der katholischen Kirche gefälscht worden, um Jesus Fleischgenuß zuschreiben zu können, weil es in einigen Bibelstellen darum geht, dass Jesus Fisch gegessen hätte, oder einer der Apostel gesagt hatte, dass man als Christ alles, was auf dem Fleischmarkt käuflich wäre, erwerben könne.
    Sie führen sogar eine Papst-Rede an, dass Jesus das letzte Passah nicht gegessen hätte, sondern zuvor getötet wurde. Soweit ich weiß, sollten die Juden beim Passah-Fest Lammfleisch essen um an den Auszug aus der Sklaverei Ägyptens erinnert zu werden.

  148. zu #154 myotis
    wer den Videolink von kaffee? gesehen hat, wird wissen, dass „schnelle“ Brüter nichts mit Schnelligkeit unserers Verständnisses zu tun haben, sondern dass schnelle Neutronen eingefangen werden, die auch das sonst schwer spaltbare Natururan (238) spalten können, sowie der Technologie dienlich sind, die Radioaktivität radioaktiven Materials von mehr als hunderttausend Jahren auf knapp einhunder Jahre zu senken – und damit das Atommüllproblem quasi adakta zu legen. Und damit ist man in die Lage versetzt, mit Kernenergie bis zu 10000 Jahre Energie zu liefern.

  149. Wir haben das Wissen. Wir haben die Technologie. Wir haben beides erarbeitet. Aber anstatt es zu nutzen, werfen wir es weg. Bauen Windmühlen. .

  150. Dieser elende jahrelange Umweltfrevel mit den Windrädern muß endlich ein Ende haben. Darum kann ich das Vorhaben der Holländer nur für gut heißen. Der jahrelangen Scheißdreck, mit dem die GRÜNEN die Menschen verführt und verblödet haben, könnte nun zumindest in Holland zu einem Ende führen. Wer noch nie in Rotterdam (u.a.) war, der sollte sich dort einmal die Verschandelung der schönen Land schaft ansehen. Meilen über Windräder. Der Anblick läßt einen erschaudern. Faune und Flora sind die Leidtragenden und Verlierer. Genauso wie ich gegen den Islam bin, genauso bin ich dagegen, dass Windräder die Landschaften verschandeln. Vor Atomkraft habe ich keine Ängste. Im übrigen die GRÜNEN auch nicht. The Show must go on gilt für die GRÜNEN nach wie vor. Was doch ein Politwechsel so alles in Holland bewegen kan. Erstaunlich.

  151. @#174 Inter (06. Feb 2011 01:32)

    „Macht“ ist ein „mächtig“ klingendes Hohlwort für irgendwelche Fähigkeiten oder Möglichkeiten, z.B. dem Nachbarn die Scheiben einzuschlagen.

    Ethisch, rechtlich, ökonomisch, in einer rationalen Diskussion sind solche Wieselwörter unbrauchbar.

    Basis und alleiniger Inhalt einer Marktwirtschaft ist das Tauschgeschäft auf beidseitig freiwilliger Grundlage.

    Ob Sie etwas kaufen oder verkaufen wollen, entscheiden für Ihren Teil immer und aussschließlich allein SIE – niemand sonst.

    Was für Sie gilt gilt für alle, auch für Telekom, Microsoft, wen auch immer.

    Es gibt keine „Marktmacht“. Wenn Sie die „Macht“ eines guten Angebots beeindruckt, so ist und bleibt es trotzdem Ihre Sache es anzunehmen oder nicht.

    Umgekehrt gilt dasselbe. Das gilt für ALLE. Mit „Macht“ und was man damit assoziiert hat das alles nichts zu tun.

    Was die Politik ausmacht, nennt man sinnigerweise ebenfalls „Macht“. Da geht es indessen nicht um Freiwilligkeit, sondern um nackte Gewalt.

    Politik und Markt werden durch den „Macht“-Begriff quasi gleichgestellt, sind und bleiben aber vollkommen verschiedene Dinge.

Comments are closed.