V.l.n.r.: Dr. Jürgen Heydrich, Dr. Andreas Graudin, Markus Wiener, Judith Wolter, Markus Beisicht, Johann Gärtner und Dr. Rolf Schlierer.Die Republikaner und die PRO-Bewegung haben bei einem Treffen am vergangenen Samstag in Köln eine umfangreiche Kooperation beschlossen. Die Vorsitzenden der beiden Organisationen, Markus Beisicht und Rolf Schlierer, vereinbarten dabei für 2011 die aktive gegenseitige Unterstützung der jeweiligen Landtagskandidaturen in drei Bundesländern. Beide erklärten dabei, als Endziel „eine gemeinsame Partei für alle seriösen Patrioten in Deutschland“ anzustreben.

(Von Thorsten M.)

Außerdem kamen die beiden Gruppen überein, in Deutschland das geplante europaweite Volksbegehren gegen einen EU-Beitritt der Türkei gemeinsam organisieren und durchführen zu wollen. Vorbereitende Gespräche hierzu laufen laut einer Pressemitteilung bereits seit geraumer Zeit mit weiteren freiheitlichen und islamkritischen Parteien aus ganz Europa.

Die Zusammenarbeit der beiden Parteien zeichnete sich bereits seit längerem ab. Während sie in NRW letztes Jahr noch gegeneinander kandidierten, und dadurch zwar PRO NRW mit 1,4%, aber nicht die REP mit 0,8%, in den Genuss der staatlichen Wahlkampfkostenerstattung kamen, will man diesen Fehler im laufenden Jahr vermeiden. In Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz hat die PRO-Bewegung den REP – und in Berlin werden die REP der PRO-Bewegung das Feld überlassen, die dort gleichwohl auf die Kandidatur der FREIHEIT treffen wird.

Die Zusammenarbeit geht in der Tat über diesen Wettbewerbsausschluss deutlich hinaus: Bereits in den letzten Wochen haben PRO-Aktivisten in Baden-Württemberg aktiv bei der Sammlung von Unterstützungsunterschriften zur Wahlteilnahme geholfen. Auch gegenseitige Rednerauftritte sind geplant. Des weiteren wurde vereinbart, dass Republikaner und PRO-Bewegung auch gemeinsam die nächsten islamkritischen Großkundgebungen in Deutschland bestreiten werden. Dies werden in diesem Jahr der „Marsch für die Freiheit“ am 7. Mai in Köln und der geplante Anti-Islamisierungskongress Ende August in Berlin sein.

Sicher ist es im Hinblick auf die 5%-Hürde erstrebenswert, dass es auf Dauer in Deutschland nur eine Partei zwischen der sogenannten „Mitte“ und der NPDVU gibt. Die Wahlen im laufenden Jahr werden aber ganz sicher für alle Islamisierungsgegner spannend!

(Foto oben v.l.n.r.: Dr. Jürgen Heydrich, Dr. Andreas Graudin, Markus Wiener, Judith Wolter, Markus Beisicht, Johann Gärtner und Dr. Rolf Schlierer)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

162 KOMMENTARE

  1. Darauf trinke ich einen anständigen Roten. Nur Einigkeit macht stark u. die CDU/CSU würde das Zähneklappern kriegen. Würden sich alle wertkonservativen Strömungen zusammenfinden könnten wir bei wahlen locker 25 % erreichen.

  2. @ 2 Querschuss

    Fünfundzwanzig Prozent sind drin, wenn sich alle Wertkonservativen und Grundgesetztreue zusammenfinden. So ist es, Querschuss.

    Wollen wir hoffen, daß es möglichst bald so kommt.

    Gruß und viel Erfolg an alle, die guten Willens sind !

  3. … jetzt hats sich Pro für mich erledigt und zwar ein für alle mal. Ich wähle die Freiheit und gut!

    vielen dank, das hat mir die entscheidung sehr leicht gemacht!

    Die antisemiten bei den Reps sind mir zu wider!

  4. „““eine gemeinsame Partei für alle seriösen Patrioten in Deutschland“ anzustreben.“““

    Mir ist klar das dieser Zusammenschluß aus der Sicht der Mitte-Links stehenden politisch Interessierten nur ein weiterer Hinweis für die „Rechtslastigkeit“ der PRO-Bürgerbewegung ist.

    Ich gebe lediglich zu bedenken das in einer „Volkspartei in der Mitte der Bevölkerung“ wie in der SPD auch… Platz ist für Konservative, Sozialisten, Kommunisten und Stalinisten!!!

    Für PURISTEN gibt es ja die „Freiheit“ als Alternative… aber nur ein UMFASSENDER Trend zu Zusammenschlüssen geben den Parteien rechts der CDU eine reale Chance…

  5. Im Sinne der Informationsgerechtigkeit ist der Beitrag wichtig, da man die Übersicht über die Aktivitäten behält. Man wird sehen…

  6. Mit Antisemitismus ist in Deutschland heute kein Blumentopf zu gewinnen.
    Wann begreift das der letzte Träumer?

  7. Die Pro-Bewegung ist doch durch die Beisicht-Mafia völlig zerstört. Außerdem sind die Proler mit Strache befreundet, der doch so viel Verständnis für die Araber hat und Geert Wilders diffarmiert.

    Was sollen wir mit so einem Misthaufen, der doch nur durch diverse Wahlen Gelder vom Staat bekommen will, damit Beisicht tolle Reisen machen kann.

  8. So kann man es machen, getrennt marschieren aber gemeinsam gegen Links schlagen, anstatt sich gegenseitig ans Bein zu pissen.

    Wenn erstmal bundesweit jede patriotische Partei eigene Strukturen aufgestellt hat und der Bürger schnallt, dass hier keine Nazi-Parteien sondern prinzipiell Patrioten antreten, wird sich die Wählerschaft schon die jeweils richtige Partei mit dem passenden Programm aussuchen.

    Bis dahin:
    Diffamiert Euch nicht selbst, das übernimmt schon der Rest der vaterlandslosen Volksparteinen.

    Bis ich in Bayern die Freiheit ankreuzen kann, werde ich auch weiterhin PEP wählen, auch wenn ich mittlerweile nicht unbedingt pro PRO bin.

    Und kommt mir bitte keiner mit der C*SU, auf eine Moschee als „Wahlgeschenk“ vor der Haustüre hab ich keine Lust.

  9. Was soll aus zwei Verbrannten werden?

    Glaubt denn wirklich jemand an den berühmten Phoenix aus der Asche?

    Es gibt keine saubere Alternative zur FREIHEIT.

  10. Hallo,
    wer sich mit einem Rattenfänger wie Schlierer einlässt hat schon verloren.
    Das pro diesem Typen auf den Leim geht hätte ich nicht gedacht.

  11. Hoffentlich geht es in dem Sinne mit ALLEN freiheitlichen Parteien voran. Nur dann wird ein Schuh draus, mit dem wir den Linksfaschisten in den Hintern treten können.

  12. Gut so!!!!
    Endlich wird es weitergehen.
    Für mich hier in Hamburg (als ehemaliges CDU-Mitglied) kommt damit nur die REPs bei der Wahl im Februar in Frage.
    Auch wenn für den einen oder anderen die REPS nicht in Frage kommen,die FREIHEIT, tritt hier nicht an.
    GEHT ZUR WAHL UND MACHT VON MIR AUS DEN WAHLSCHEIN UNGÜLTIG – ABER GEHT ZUR WAHL!!!!
    Grüße aus Hamburg

  13. Außerdem ist die Nähe von Beisicht zu seinen NPD-Freunden untragbar.

    Die Pro-Bewegung ist israelfeindlich und somit für die PI-Gemeinde inakzeptabel!

  14. Die Republikaner machen einen großen Fehler, weil sie nicht erkennen, dass Beisicht mit seiner Partei nur kommerzielle Interessen verfolgt.

  15. #5 TheTruthAboutIslam (08. Feb 2011 19:48)

    … jetzt hats sich Pro für mich erledigt und zwar ein für alle mal. Ich wähle die Freiheit und gut!

    vielen dank, das hat mir die entscheidung sehr leicht gemacht!

    Die antisemiten bei den Reps sind mir zu wider!

    Unterschrieben.

  16. Die Antisemiten von der Pro-Bewegung sind nicht besser als der islamfreundliche Mob der CDU/CSU/SPD/GRÜNE/LINKE!!!

    Die Beisicht-Mafia ist nicht wählbar!

  17. Ich bin kein Freund der pros/reps aber sie sind nun mal in mehren Bundesländern die einzige Alternative.
    Deshalb rep wählen dieses mal

  18. der zusammenschluss und das erklärte ziel für den volkswillen und wider dem islam ist sehr gut und für uns undiskutabel

    allerdings bereitet mir die antiisraelische meinung zahnschmerzen, deswegen bin ich nie in die npd eingetreten wegen derer anti-usa und anti-israel hetze

    aber vielleicht bewirkt deren zusammenschluss ein anderes denken

    nachti @all

  19. „Getrennt kämpfen, aber gemeinsam verlieren!“
    So lautet die Vorgabe der „Eliten“ an jede konservative Alternative, um an der Macht zu bleiben. Von V-Leuten unterwanderte pseudo-rechte Parteien, schlagen sich gegenseitig auf den Schädel, und der Pöbel spielt bei diesem unwürdigen Schauspiel begeistert mit.
    Alle(!) Nachbarländer haben eine geeinigte(!) konservative Alternative zu den etablierten Sesselklebern zustande gebracht. Warum die Deutschen dafür zu feige sind bleibt mir ein Rätsel!
    Ach ja, der hat mit dem, die haben mit der usw., deshalb geht das ja überhaupt nicht, lauten die Argumente. Mit diesem zickenhaften Verhalten wird sich Deutschland abschaffen.
    Werdet erwachsen!

  20. @24

    Oja, die Republikaner, von denen man nir und nirgendwo nichts mehr hört; die sind dem Establishment mittlerweile so egal, daß sie während des letzten Wahlkampfes ihre kleinen Plakate überall in Augenhöhe aufhängen konnten, ohne daß sie abgerissen wurden.
    Deren Hauptslogan war ungefähr „Steuern runter“, da hätte man auch die FDP wählen können und das sollen ja angeblich auch einige getan haben…

  21. #22 Lupulus

    So kommt es mir auch manchmal vor, ein bisschen Hybris ist da unverkennbar…

    @All

    Übrigens streiten hier mal wieder alle, als hätte die islamkritische Bewegung in sämtlichen Parlamenten 2/3 Mehrheiten und könne nun das Fell des Bären verteilen… 🙁

  22. #24 ruhrgebiet
    Mit 0,4% der Stimmen haben die Republikaner 2009 das schlechteste Ergebnis seit ihrem Erstantritt 1990 eingefahren.
    Sie waren mal in den meisten Landtagen vertreten und heute in keinem.
    Die Republikaner kann man m.E. vergessen.

  23. Ist ja absolut rasant, wer da bei „google“ erscheint, wenn man den Namen „Michael Bodenheimer“ eingibt:

    ein Mossad – Agent!

    Ist ja interessant, mit was für Namen sich die Leute hier schmücken

  24. Von der Pro-Bewegung hört man keine tiefgründige Islamkritik, sondern dumpfe Parolen. Von einer islamkritischen Partei muss mehr kommen, insbesondere eine bedingungslose Unterstützung des Staates Israel, der an vorderster Front gegen den Islam steht.

  25. Anfangs hatte ich sehr viel Sympathie für PRO und war kurz davor, mich denen anzuschließen. Dann haben sie aber Führungspositionen mit dubiose Gestalten wie dem ehemaligen NPD-Chefideologen Molau besetzt und sind damit für weite Teile des Bürgertums unwählbar geworden. Ich werde immer gegen den Sozialismus kämpfen, egal ob gegen seine rote, grüne oder auch braune Variante!!!

    Wenn es bei örtlichen Wahlen allerdings eine vernünftige Alternative wie z. Bsp. BIW oder DIE FREIHEIT noch fehlt, sollten wir aus taktischen Gründen unsere Proteststimme schon den PROs oder REPs geben. Gescheit ist es, das eine zu tun ohne das andere zu lassen….

  26. Ja, Michael Bodenheimer ist eine Vorbildfunktion in Sachen Terrorbekämpfung!! Besser kann man es kaum machen!

    Wir brauchen viele Bodenheimers in Deutschland, dann würde der Islam effektiv bekämpft werden können.

  27. Während die deutschfreundlichen Parteien sich in der Landschaft zerstreuen wie Staub, formieren sich linke und musels.
    Da kann auch Don Stadtkewitz wenig daran ändern.
    Bis er die 5% hat hängt man in Europa bereits am Liebherr wegen „Angehörigkeit zur falschen Religion“.
    Mann muss Berührungsängsten abbauen, der Feind hat auch keine.

  28. #31 Michael Bodenheimer

    …dann sollte sich im Gegenzug Israel aber auch mal von diesem unsäglichen deutschen Zentralrat der Juden distanzieren, der alle Islamkritiker als Nazis bekämpft. Dann bin ich ganz bei ihnen!

  29. ja klar, bin selber Republikaner. Jeder der hier auf die Rep´s wegen der schlechten Wahlergebnisse schimpft….das war alles vor Sarrazin und wir haben immer als rep´s die Nazikeule abbekommen. Ihr solltet mal meine Leserbriefe in meiner Heimatzeitung Frankenpost lesen, der Wind hat sich wirklich gedreht. Die Rep´s waren bisher auch die einzige Partei die eine genügend grosse Schnittmenge für mich hatte. Und ich weiß inzwischen das die auf PI mit der größten Klappe eh nix gegen den ganzen Mist in diesem Land unternehmen, denen ist sogar der Mitgliedsbeitrag in einer Partei zu viel.

  30. Die Pro-Bewegung ist israelfeindlich. Auf ihrem Kongress in Köln wurden Teilnehmer von PI auf Grund ihrer Israelfahne angegriffen. Dies zeigt doch, dass die Pro-Bewegung nichts anderes ist als eine neue NPD!

  31. Ohoh, wenn dieser Artikel mal kein Eigentor ist, bei einigen Kommentaren hier wie „die wähle ich nun“ werden Kritiker von PI leider darin bestätigt das sich hier viele Rechtsaussen tummeln…schade

  32. #35 daddy0

    Was haben denn die Republikaner bislang gegen den Islam gemacht? Nicht viel!

  33. Zitat…#21 Prof.Kantholz (08. Feb 2011 20:03) #5 TheTruthAboutIslam (08. Feb 2011 19:48)

    … jetzt hats sich Pro für mich erledigt und zwar ein für alle mal. Ich wähle die Freiheit und gut!

    vielen dank, das hat mir die entscheidung sehr leicht gemacht!

    Die antisemiten bei den Reps sind mir zu wider!

    Unterschrieben
    _________________________________________
    Stimmt die sind jetzt im Abseits!

  34. Schaden wird der Zusammenschluss nicht. Somit ist die Front für die rechten Parteien in der BRD geklärt.

    Wenn nun noch die Freiheit die Position der Mitte und Liberalen übernimmt, hat der Wandel eine Chance.

    Keine Chance haben wir mit CDU/CSU/FDP/und Co.

  35. #37 Knut22

    Wen würde Knut22 in Baden-Württemberg den wählen, wenn nicht die REP?! – Wo ist das Eigentor????

  36. @GustavMahler
    die reps sind leider de facto tot nur wen wollen Sie sonst wählen?
    Die braune NPD?
    Die Etablierten
    Die reps sind leider die einzige annehmbare alternative bis biw und Freiheit so weit sind.
    Das große Manko an den pros ist einfach, dass sie ehemalige Nazis in ihren reihen haben, die nicht nur einfache Mitglieder waren

  37. Leider hat die pro-Bewegung nach hoffnungsvollem Beginn tatsächlich einiges falsch gemacht. Daß man nicht von vornherein versucht hat, ehemalige NPDler wie Rouhs oder Molau aus der Partei fernzuhalten, war ein großer Fehler.
    Dennoch: pro NRW als israelfeindlich oder gar antisemitisch zu bezeichnen geht an der Realität weit vorbei. Den meisten Lesern hier dürften die Äußerungen von Herrn Brinkmann, Frau Wolter und Herrn Uckermann, die ebenso wie Herr Dr. Schlierer unter keinen Umständen dem rechtsextremen Lager zugeordnet werden können, bezüglich Israel bekannt sein. Sie müssen an dieser Stelle nicht wiederholt werden.
    Was Beisicht betrifft, so ist dieses ehemalige CDU-Mitglied zwar kein Freund von NPD-Positionen, läßt aber leider zu, daß sich Ex-NPDler im spürbaren Umfang bei der pro-Bewegung engagieren. Auch wenn die betreffenden Leute ihre Einstellung inzwischen geändert haben sollten, so wirft eine solche Strategie kein in der Öffentlichkeit positiv wirkendes Licht auf die gesamte Partei.
    Inhaltlich sind pro NRW, REP und DIE FREIHEIT nicht so weit auseinander, wie es hier von einigen dargestellt wird, und das »pro-Bashing« von einigen Kommentatoren ist gewiß unangebracht, auch wenn sachliche Kritik an der momentanen Strategie mit Sicherheit gerechtfertigt ist. Am ehesten würde ich zwar (wie wohl die meisten PIler) zur Stadtkewitz-Partei tendieren, aber auch mit den Programmen der beiden anderen Gruppierungen könnte ich leben.
    Solange es die pro-Bewegung allerdings nicht schafft, sich von der Ex-NPD-Riege zu befreien (und diesen Schritt scheint Beisicht zu scheuen), könnte ich dort bei Wahlen trotz programmatischer Sympathie nur mit größten Bauchschmerzen ein Kreuz auf den Stimmzettel setzen.

  38. Weiss eigentlich jemand wie das in meinem Heimatland Bayern aussieht? Wer tritt denn da an? Ist das schon geklärt?

  39. #34 Reconquista2010

    Der Staat Israel hat mit dem Zentralrat der Juden in Deutschland nichts zu tun. Außerdem vertreten einige im Zentralrat der Juden eine israelfeindliche Haltung, deshalb leben diese Leute ja auch in Deutschland.

  40. Ich als Demokrat habe natürlich mit meiner Motgliedschaft Pro „durchsetzt“. Damit ist sie für Euch wählbar.

    Mal ehrlich. „Die Partei“ gibt es nicht. Es gibt nur die Mitglieder. Und die könnt ihr wählen oder abwählen. Ihr müßt nur mitmachen und nicht in die Tasten hauend kritisieren.

  41. “”“ eine gemeinsame Partei für alle seriösen Patrioten in
    Deutschland“ anzustreben.”“”

    na ob das mit den Reps geht? und seit wann ist Pro nicht mehr der darling von PI?

  42. Ich kann die Islamkritik zwar gut verstehen, halte sie für den Wahlkampf aber nur für bedingt tauglich. Zu intellektuell und zu abgehoben. Da kann es mit den üblichen Mitteln schnell zu verklärendem Gegenwind kommen. Für mich ist das eine Komplementärstrategie.

    Der Kampf gegen importierte Kriminalität und das Schröpfen der deutschen Sozialkassen ist für die Bürger einfach viel besser nachvollziehbar.

    Das Israelthema interessiert die meisten Deutschen doch nur am Rande.

    REP und pro Bewegung sind erledigt. Wer die wählt, der schmeißt seine Stimme weg. Positionen und Personal dieser Parteien werden in Deutschland niemals auf breite Zustimmung treffen.

    Wem an einer Kursänderung liegt, der wählt DIE FREIHEIT. Sollte das Projekt jemals Flughöhe erreichen, dann bestehen geringe Chancen auf einen mittelfristigen Politikwechsel.

  43. #16 Aaron

    stimmt schon, bist du aber nicht auch froh das die fronten jetzt zumidest geklärt sind?

    Mir hat das die entscheidung abgenommen, ich wähle die freiheit, zum glück wohne ich in berlin.

    Ich habe „german media watch“ aboniert (email abbo) und die haben immer wieder vor der pro bewegung gewarnt, obwohl GMW auch islamkritisch ist und dann kam der bericht von daniel pipes bei GMW und der besagt ja das die freiheit die einzige wählbare partei ist, nun hoffe ich das sie sich auch im rest deutschlands so schnell wie möglich etabliert.

  44. Eine sehr gute Nachricht!
    Somit werden Konservative, Rechts – Liberale und Wähler der Mitte, mit „Die Freiheit“, bedient! Es ist also für Jeden etwas in geordneten Verhältnissen dabei. Ich erhoffe mir durch dieses gemeinschaftliches handeln, dass hier einige CDU, zur Vernunft gekommene Linke sowie enttäuschte SPD – Wähler aufspringen!!!

  45. #45 Michael Bodenheimer

    Das ist sachlich richtig. Aber wenn Isreal unsere „Hilfe“ als Islamkritiker will (und die gebe ich gerne!) sollten wir im Gegenzug doch auch erwarten können, dass mal hin und wieder ein prominenter Israeli „dem Kramer über’s Maul fährt“? – Diese sind die einzigen, die das neutralisieren könnten – und schließlich selbst am meisten davon profitieren würden, wenn unsere Leute hier nicht so mit eingezogenem Kopf unterwegs wären!!! Der demographische Machtzuwachs der Moslems in den europäischen Demokratien ist eine tödliche Gefahr für Israel!

  46. Hört mal, es geht nicht darum, was »akzeptabel« ist oder nicht! Hier ist kein reichhaltiges Buffet!
    Es müssen die Rechtsparteien gewählt werden, die halt da sind! Das heißt, wenn z.B. in NRW die FREIHEIT leider nicht antritt, sondern PRO muss man eben PRO wählen!
    Im Grunde ist es schlimm, dass sich PRO, FREIHEIT und wiesiealleheißen nicht über alle Grenzen hinweg schon längst sämtlich zusammengeschlossen haben!
    Es geht nicht darum, wie jeder einzelne es gerne hätte, sondern um UNSER LAND!

  47. nee du also echt!!!
    es kann ja leute geben die sich nicht ausmachen mit wem sie sich zu teil bei den reps abgeben aber am sonnsten bleibt nur zu sagen man geht nicht mit jedem ins bett. und läuft nicht vor einem teufel in die hände eines anderen.
    die pro hat sich erledigt!!!
    wer dort was taugt soll in zukunft die Freiheit unterstützen und wer sich zu den reps verlaufen hat soll sein irrtum einsehen und in zukunft auch die Freiheit unterstützen.

  48. Was nützt den der ständiege „Kampf gegen Rechts“ mit einem Volumen von ca. 28 Millionen Euro jährlci, wenn die so konvertierten sich nicht mehr politisch betätigen können? Warum versuchen wir denn Personen aus dem braunen Sumpf zu bringen? Um sie hinterher für ein öffentliches Amt als nicht geeignet zu brandmarken. Bin ich und Ihr denn so schlecht und unfähig, dass wir den Konvertierten auf ihren neuen politischen Weg nicht wachsam begleiten können??

    Wieviel ehemalige DDR Bürger und überzeugte Kommunisten haben wir denn die Möglichkeiten gegeben den Weg der Demokratie zu beschreiten? Oder haben wir dem Neuzugang sämtlich als untragbar ein Kainsmal zugefügt?

    Ich denke mir, dass ein Neuanfang für jeden machbar ist. Auch für Dich!

  49. #13 nicht die mama (08. Feb 2011 19:58)

    Wenn erstmal bundesweit jede patriotische Partei eigene Strukturen aufgestellt hat und der Bürger schnallt, dass hier keine Nazi-Parteien sondern prinzipiell Patrioten antreten, wird sich die Wählerschaft schon die jeweils richtige Partei mit dem passenden Programm aussuchen.

    Jetzt bin ich ja baff, daß auch Du in diese Kerbe haust! Hatte Dich immer für ein cleveres Mädel gehalten.

    Was soll eine neue, noch dazu kleine Partei bitte schön bewirken? Ein Ende der Islamisierung Deutschlands und Europas? Mit nichten!

    In dem Wissen, mich zu wiederholen: Solche Parteien treten nicht flächendeckend an und können als Minderheiten auch in den Quasselbuden nichts wirkliches bewerkstelligen.

    Und noch eine Wiederholung: Auch Ulfkotte hat gewarnt, sich Hoffnungen auf eine Partei zu machen. Am Ende stünde der Einzelne auf sich allein gestellt da.

    Und weil mir das alles schon sehr lange klar ist, habe ich vor sehr langer Zeit meine Auswanderung vorbereitet und bin schon lange weit weg. Keine zwei Jahre mehr, dann habe ich Zehnjähriges in Thailand!

  50. Die Republikaner machen einen sehr großen Fehler, weil es Beisicht nur um kommerzielle Interessen geht. Die Reps werden bald durch Beisicht ganz am Ende sein.

  51. @michael Bodenheimer
    die Reps nicht, aber ich bin schon mit Burka durch Hof gelaufen und hab Flyer verteilt die von PI lern gestaltet wurden. Wie andere schon gesagt haben : außer der NPDVU kann man beim nächsten Mal alles wählen oder gar nicht wählen. Aber diesen altbekannten Müll sollte man nicht mehr wählen. Und in der Zwischenzeit war Sarrazin.

  52. Für Bayern bei PRO Bayern mitmachen. Wir wollen in allen Wahlkreisen Direktkandidaten aufstellen.

  53. #54Ausgewanderter

    Sowas wie dich nennt man Vaterlandsverräter!

    Erstens kann man nicht ständig von den Problemen wegrennen und zweitens, wenn jeder vernünftige Bürger auswandern würde, was wäre dann übrig in Deutschland? Dann würde dieses Land schon längst klein-Istanbul heißen, aber daran hast du cleveres Bürschchen bestimmt noch nicht gedacht.

  54. Für mich unverständlich ist, wieso sich die Pro-Parteien mit der Partei der Freiheit, und von mir aus auch mit den PEPs, nicht zusammentun.

    Es bringt doch nichts, wenn man sich zersplittert.

    Kleine Unterschiede muss man überwinden können.

    Wichtig ist unser Ziel, die Kultur des Islams bei uns zu verhindern.

  55. #5 TheTruthAboutIslam (08. Feb 2011 19:48)
    … jetzt hats sich Pro für mich erledigt und zwar ein für alle mal. Ich wähle die Freiheit und gut!

    vielen dank, das hat mir die entscheidung sehr leicht gemacht!

    Die antisemiten bei den Reps sind mir zu wideKönnten Sie mir bitte erklären, wo die REPs antisemitisch sind?

    Oder könnte es sein, dass denen dieser Stempel von unseren ach so erfolgreichen Politikern oder von den Medien aufgedrückt wurde?

    Was glauben Sie wohl, welchen stempel die Partei der Freiheit noch aufgedrückt bekommt? Wenn diese den etablierten Parteien gefährlich werden ist alles möglich.

  56. # 65 ist leider ziemlich misslungen. Es muss heissen:

    #5 TheTruthAboutIslam (08. Feb 2011 19:48)
    … jetzt hats sich Pro für mich erledigt und zwar ein für alle mal. Ich wähle die Freiheit und gut!

    vielen dank, das hat mir die entscheidung sehr leicht gemacht!

    Die antisemiten bei den Reps sind mir zu wider!

    Könnten Sie mir bitte erklären, wo die REPs antisemitisch sind?

    Oder könnte es sein, dass denen dieser Stempel von unseren ach so erfolgreichen Politikern oder von den Medien aufgedrückt wurde?

    Was glauben Sie wohl, welchen Stempel die Partei der Freiheit noch aufgedrückt bekommt, wenn diese den etablierten Parteien gefährlich werden? Dann ist alles möglich.

  57. #63 sabinesiebert:

    Für mich unverständlich ist, wieso sich die Pro-Parteien mit der Partei der Freiheit, und von mir aus auch mit den PEPs, nicht zusammentun

    Das mag ja für Sie persönlich richtig sein, da Sie die gravierenden Unterschiede als gering erachten.

    Doch muss man sich bei einer Partei doch zunächst einmal fragen: wen will ich als Wähler einsammeln? Und da spricht die Freiheit eine völlig andere Klientel an als Pro und natürlich auch Rep. Das kriegen Sie nicht unter einen Hut und wenn Sie sich noch so sehr anstrengen.

    Wenn Sie wollen kann ich auch Beispiele anfügen, aber wahrscheinlich kennen Sie die selber.

  58. #52 Jim Panse (08. Feb 2011 20:38)
    Hört mal, es geht nicht darum, was »akzeptabel« ist oder nicht! Hier ist kein reichhaltiges Buffet!
    Es müssen die Rechtsparteien gewählt werden, die halt da sind! Das heißt, wenn z.B. in NRW die FREIHEIT leider nicht antritt, sondern PRO muss man eben PRO wählen!
    Im Grunde ist es schlimm, dass sich PRO, FREIHEIT und wiesiealleheißen nicht über alle Grenzen hinweg schon längst sämtlich zusammengeschlossen haben!
    Es geht nicht darum, wie jeder einzelne es gerne hätte, sondern um UNSER LAND!

    R I C H T I G!!!

  59. Michael Bodenheimer hat im Grunde schon Recht, aber es ist doch auch in diesem REP/PRO-Spektrum was im Fluss und wenn die Einbindung der Führung und vor allem Patrik Brinkmanns in die Zusammenarbeit zwischen US-amerikanischen, israelischen und europäischen Konservativen weitergeht, kann und wird sich auch der antisemitische Bodensatz dort in Richtung NPD verkrümeln.

    Wenn FREIHEIT und PRO sich in Berlin gegenseitig am Einzug hindern würden, wäre das zwar schlecht, aber hätte möglicherweise auch was Gutes. Denn dann wäre offenkundig, dass beide in der derzeitigen Verfassung auf dem Holzweg sind und dann würden die Profis aus den USA und Israel, die jetzt schon Hoffnungen in eine vernünftige politische Kraft setzen, wahrscheinlich sehr deutliche Worte finden und damit die handelnden Akteure hier in Zugzwang setzen. Denn die Sicherheit Israels und die Verhinderung eines islamisch-sozialistischen Europas ist zu wichtig, um es an Eitelkeiten scheitern zu lassen…

  60. #47 Pro Deutschland

    Ich kann die Islamkritik zwar gut verstehen, halte sie für den Wahlkampf aber nur für bedingt tauglich. Zu intellektuell und zu abgehoben. Da kann es mit den üblichen Mitteln schnell zu verklärendem Gegenwind kommen. Für mich ist das eine Komplementärstrategie.

    Der Kampf gegen importierte Kriminalität und das Schröpfen der deutschen Sozialkassen ist für die Bürger einfach viel besser nachvollziehbar.

    Da ist was dran. Wir wissen alle, daß der Sozialbetrug und die Kriminalität der Mohammedaner direkt mit ihrer „Religion“ zu tun haben, aber wir sollten bedenken, daß wir hier eine Art Thinktank darstellen und abstrakte Islamkritik für die meisten unserer Mitbürger (noch) nicht nachvollziehbar ist.

    Deshalb gehören die Zusammenhänge: Islam-Kriminalität, Islam-Sozialausplünderung und Islam-Beschränkung der Handlungsfreiheit von Nichtmohammedanern genau in dieser Form glashart thematisiert, wie es beispielsweise Ulfkotte macht. Islamkritik im luftleeren Raum als Selbstzweck ist intellektuelles Schaulaufen ohne Durchschlagskraft.

  61. # 66

    Die REPs sind sicher nicht insgesamt antisemitisch, aber es ist noch eine Vielzahl von Ewiggestrigen dort aus früherer Zeit unterwegs, die sich nie vom völkischen Nationalismus gelöst haben und die aus schlechter Gewohnheit heraus israelfeindlich sind.

    Die müssen konsequent und unmissverständlich aus der Partei entfernt werden (das Gleiche gilt für PRO), dann bleiben sicher einige brauchbare Leute übrig, die sich in eine vernünftige Kraft einbringen könnten.

  62. Zunächst bin ich erfreut, dass „pro“ hier überhaupt wieder erwähnt wird.

    Wie kommen einige von Euch darauf, dass „pro“ israelfeindlich ist? Auch inder „Freiheit“ sind kritische Stimmen zu Israel.

    Klar muß Beisicht auch auf die Kohle achten und die Reps sind nicht die Schlechtesten.

    In einem habt ihr allerdings Recht. Alle ehemaligen NPDler müssen in die zweite oder dritte Reihe zurücktreten und aufgefordert werden auch Posten wieder abzugeben.
    Neben Beisicht und den Schoeppe brüdern müssen mindestens zwei neue unbelastete Gesichter.

    Die Freiheit hat bislang noch keinen Gegenwind gespürt. Sollte da bis Berlin auch nichts nenneswertes passieren, so würde mich das eher sehr misstrauisch machen.

    Alle neuen Parteien müssen einen islamkritischen Kernsatz bringen:
    „Der Islam ist kein Teil von Europa!“
    „Der Islam ist in Europa nicht willkommen!“
    „Raus mit dem Islam!“

    Die Anmerkung hier, dass sich alle von „pro“ abwenden sollen um zur „Freiheit“ zu gehen ist reichlich hirnlos.

  63. Ich finde die Partei der Freiheit durchaus sympathisch. Zumal ja auch Wilders schon bei Ihnen war.
    Im Vergleich mit den Pro-Parteien aber scheint sie mir weniger dynamisch. Wir müssen aber eine Partei wählen, die etwas auf die Beine stellt. Alleine mit guten und rechtschaffenen Ideen kommen wir nicht weiter. Die Pro`s stellen was auf die Beine. Besonders in Berlin.

    Ich werde die Partei wählen, von der ich vermute, dass sie den grössten Erfolg bringt.

    Wichtig ist, dass etwas gegen die Islamisierung unternommen wird. Reden alleine, und seien die Reden auch noch so richtig, bringen uns nicht weiter.

  64. #72 SokratesII (08. Feb 2011 21:07)
    #63 sabinesiebert:

    Für mich unverständlich ist, wieso sich die Pro-Parteien mit der Partei der Freiheit, und von mir aus auch mit den PEPs, nicht zusammentun

    Das mag ja für Sie persönlich richtig sein, da Sie die gravierenden Unterschiede als gering erachten.


    Wenn Sie wollen kann ich auch Beispiele anfügen, aber wahrscheinlich kennen Sie die selber.

    Nein, kenne ich nicht!

  65. #56 Jim Panse

    Im Grunde ist es schlimm, dass sich PRO, FREIHEIT und wiesiealleheißen nicht über alle Grenzen hinweg schon längst sämtlich zusammengeschlossen haben!

    Sehe ich ganz genauso. Einen Wahlkampf zu führen ist schließlich eine ganze Menge Arbeit. Bereits heute ist aber absehbar, daß bei den Wahlen in Berlin die meiste Energie dafür draufgehen wird, sich gegenseitig irgendwie ans Bein zu pissen. Die Flennerei wird riesengroß sein, wenn die Wahlergebnisse dann nicht mal für die Wahlkampfkostenerstattung reichen.

  66. #80 sabinesiebert:

    OK, eine Frage: Kann zum Beispiel ein liberaler Humanist, auf den die Freiheit ja direkt abzielt (siehe die vielen FDP-Konvertiten) und das im Programm auch eindeutig hervorhebt, mit einer völkisch ausgerichteten REP oder einer rein christlich ausgerichteten Pro zusammengehen?

    Doch wohl eher nicht. Wo sehen Sie da die Schnittflächen?

    Eine Partei mit Aussicht auf Erfolg muss in die Breite zielen und darf nicht von vornherein bestimmte Gruppen kategorisch ausgrenzen. Sonst wird das niemals etwas mit der 5%-Hürde. Reps und Pros haben dazu jedenfalls keine Chance. Und wenn sich die Freiheit damit gemein macht, landet sie ebenfalls im 1%-Ghetto.

    Genügt das als Punkt, den Sie erklären sollten?

  67. 76 Amarillo Sky (08. Feb 2011 21:15)
    # 66

    Die REPs sind sicher nicht insgesamt antisemitisch, aber es ist noch eine Vielzahl von Ewiggestrigen dort aus früherer Zeit unterwegs, die sich nie vom völkischen Nationalismus gelöst haben und die aus schlechter Gewohnheit heraus israelfeindlich sind.

    Die müssen konsequent und unmissverständlich aus der Partei entfernt werden (das Gleiche gilt für PRO), dann bleiben sicher einige brauchbare Leute übrig, die sich in eine vernünftige Kraft einbringen könnten.

    Könnte man denen nicht auch zubilligen zu lernen? Der Mensch kann sich schliesslich auch entwickeln.

    Schliesslich billigte man einst einem Mann namens Fischer auch zu, gelernt zu haben. Dieser wurde grüner Aussenminister, obgleich er in seiner Jugend Steine auf Diener der Staatsmacht geworfen hatte.

    Warum sollte ein ehemaliger Nazi nicht auch lernen und sich wandeln können. Ausserdem stelle ich mir die Frage, ob diejenigen, von denen Sie sprechen wirklich Nazis waren, oder ob es einfach „Rechte“ waren, das nämlich, für das mich vielleicht jetzt auch einige halten würden, weil ich Islamkritikerin bin.

  68. Für mich ist die FREIHEIT die einzige wählbare Partei des „rechten Spektrums“. PRO und REP gefallen mir gar nicht.
    Und ich will keine Super-Rechts-Partei. Im Zweifelsfall kann man immer noch koalieren, aber durch Fusion büsen wir nur Potential ein, als wenn wir ein breites Angebot haben von einer liberalen FREIHEIT bis zu sehr wertkonservativen REPs.
    Das wichtigste ist einfach, dass auf gegenseitige Angriffe verzichtet wird. Ist mir immer noch ein Rätzel, warum die FPÖ so über Wilders und René gehetzt hat. Ich weiß nicht, ob das die PRO nicht auch gemacht haben.

  69. Wir müssen uns auf DIE FREIHEIT konzentrieren, weil die Rep und die Pro
    Parteien in der Öffentlichkeit einen Nazistempel aufgedrückt bekommen haben, teils durch eigene Schuld. Die Freiheit hat sich bisher ganz gut geschlagen.

  70. 82 SokratesII (08. Feb 2011 21:35)
    #80 sabinesiebert:

    OK, eine Frage: Kann zum Beispiel ein liberaler Humanist, auf den die Freiheit ja direkt abzielt (siehe die vielen FDP-Konvertiten) und das im Programm auch eindeutig hervorhebt, mit einer völkisch ausgerichteten REP oder einer rein christlich ausgerichteten Pro zusammengehen?

    Doch wohl eher nicht. Wo sehen Sie da die Schnittflächen?

    Eine Partei mit Aussicht auf Erfolg muss in die Breite zielen und darf nicht von vornherein bestimmte Gruppen kategorisch ausgrenzen. Sonst wird das niemals etwas mit der 5%-Hürde. Reps und Pros haben dazu jedenfalls keine Chance. Und wenn sich die Freiheit damit gemein macht, landet sie ebenfalls im 1%-Ghetto.

    Genügt das als Punkt, den Sie erklären sollten?

    Ihre Frage hat mich nachdenklich gemacht.

    Meine Antwort:
    1.Sind die REPs so „völkisch“ wie es das Wort „völkisch“ suggeriert?
    Tatsächlich weiss ich es nicht.
    2.Nach meiner Ansicht sind die Pro-Parteien so auf das Christliche fixiert, wie ich es bin, die ich aus der Kirche ausgetreten bin.

    3. dürfte es weder den REPs noch den Pro-Parteien schwerfallen sich auf das „liberal-humanistische“ einzulassen, während es der Partei der Freiheit nicht allzu schwer fallen dürfte unsere christlich begründete Kultur als erhaltenswert gegenüber einer islamischen Kultur darzustellen. Und ein wenig Patriotismus wurde wohl auch nicht schaden.

    4. Ziel muss sein sich erfolgreich gegen die Islamisierung zu wenden.
    Da muss man im Interesse der Bevölkerung Schnittmengen suchen, die man finden kann.
    Nur gemeinsam ist man stark!

  71. Die FREIHEIT in Hannover!!!

    Die Freiheit kommt nach Niedersachen und nach Hannover!

    Machen Sie mit!!!!

    Nicht nur reden, sonder Mitglied werden!

    Aktiv was tun!!!!

  72. Oh je, jetzt aber Vorsicht! Diesen alten Fehler darf man als Anhänger von PI und der FREIHEIT auf keinen Fall machen: der gemeinsame Feind (Islam) macht einen noch lange nicht zu Freunden! Und vor falschen Freunden sollte man sich wirklich hüten, sonst haben unsere linken Gegner tatsächlich einen Angriffspunkt. Nach Lektüre des neuen (seit 2002 gültigen) Parteiprogramms scheinen die Republikaner wohl nicht mehr solch rechtsradikale Naziversteher zu sein wie seinerzeit unter dem üblen Schönhuber, aber koscher sind die immer noch nicht. Genau wie die FPÖ handelt es sich bei diesen Leuten um revisionistische (immer noch der Vertriebenen-Käse!), rassistische (nicht im linken Sinne) und antisemitische Brüder.
    Ich kann nur warnen: Leute, bleibt bei der FREIHEIT und lasst die Finger von solchen Typen!

  73. Betrifft uns nicht
    Ich denke, dass eine rechtsradikale Partei in Deutschland keine Rolle mehr spielen wird. Mit antisemitischen Parolen werden die eine Randnotiz bleiben.
    So wie Wilders es macht kann man die Massen bewegen. Er kann nicht als rechtsradikal bezeichnet werden da er proisraelisch, proamerikanisch ist und Sohn einer Einwanderin. (und des weiteren ist er Atheist und setzt er sich für Schwulenrechte ein).
    „Die Freiheit“ hui, Pro/REP pfui.

  74. Super Beitrag , Danke PI.

    Und Pro Sachsen gibts auch durch den ehemaligen cdu Politiker Bundesabgeordneten Henry Nitzsche.

    REP und Pro das passt super, die sind ja schon lange in Kontakt.

    Die Aussagen von so einigen zu Pro NRW , die Bewegung sei Israelfeindlich und antisemetisch.
    ES STIMMT NICHT!!!

    Pro ist eine seriöse rechte Partei.

    Kommt auch ihr zum Marsch für die Freiheit am 7. Mai

  75. ACHTUNG! VORSICHT!

    Es sind eine Menge Spalter hier unterwegs. Linke islamkritiker so scheints mir fast.

    Wo Pro ist Pro wählen, wos die Freiheit NUR gibt diese wählen

  76. Selbst die English Defence Leage, die sehr martialisch auftreten, hat auf ihren Veranstaltungen immer auch einen bekannten Jüdischen Rabbi dabei. Der hat bei der letzten Grossdemo den meisten Beifall bekommen. Was haben die Leute von Pro da bloss im Kopf, sich mit Antisemiten wie den REPS einzulassen. Ich habe mich soeben von der Mailingliste von Pro streichen lassen.

  77. @19 kla

    Treten die REPs überhaupt in Hamburg an?
    Beim Wahl-o-maten müsste ich die übersehen haben.

  78. #43 20.Juli 1944 (08. Feb 2011 20:25)
    Schaden wird der Zusammenschluss nicht. Somit ist die Front für die rechten Parteien in der BRD geklärt.

    Wenn nun noch die Freiheit die Position der Mitte und Liberalen übernimmt, hat der Wandel eine Chance.
    ————-
    Gut, dass sie sich zusammenschließen. Dann sind die Fronten endlich geklärt. Und das tut der FREIHEIT gut und erleichtert vielen die Entscheidung, ihr Kreuz für die FREIHEIT zu machen.

  79. @ #60 Michael Bodenheimer (08. Feb 2011 20:42)
    „Die Republikaner machen einen sehr großen Fehler, weil es Beisicht nur um kommerzielle Interessen geht. Die Reps werden bald durch Beisicht ganz am Ende sein.“

    Was denn nun?
    Geht’s denen nur um kommerzielle Interessen oder darum Israel kaputt zu kriegen?

    Versucht Beisicht durchs Israelfahnenschwänken womöglich sogar den Ruf Israels und deren Befürworter zu schädigen?

    Ich bitte darum, dass mir jemand eine aktuelle anti-israelische Stellungnahme der Pro-Bewegung zeigt. Notfalls bin ich auch mit einem handfesten Gerücht zufrieden.

  80. @ 86 Mosigohome

    Konzentriere Du dich mal.
    Ich drücke allen die Daumen.
    Und die bitterböse Ironie: Wählen darf ich hier doch keinen davon.

  81. #87 sabinesiebert:

    Ich freue mich, dass Sie meine Frage nachdenklich gemacht hat. Worauf ich unter dem Strich hinauswill ist doch Folgendes:

    Wir dürfen niemanden ausschliessen, indem partikulare Interessen betont werden. Um es einmal überspitzt zu sagen:
    Wir brauchen eine Partei der Mitte, die selbst von Leuten gewählt wird, die selbst nicht so islamkritisch sind wie wir (oder denen das nicht so wichtig ist), die diese Haltung gegenüber dem Islam aber „tolerieren“, weil andere, sie betreffende Interessen vetreten werden. Erst dann erzielt man die Breitenwirkung, die wir unbedingt brauchen.

    Und damit können sich dann auch „pure“ Islamkritiker, „pure“ Christen und „pure“ Agnostiker (wie Wilders) zusammenfinden.

    Ich habe bisher den Eindruck, dass genau dies das Konzept von Stadtkewitz (obwohl Christ!) ist. Ich halte dies für vernünftig.

  82. #100 SokratesII Nachtrag:

    Und ich kann nur hoffen, dass sich die Freiheit in Bayern so bald wie möglich etabliert.

  83. Die Pro-Bewegung (kann man bei 300 Mann von einer „Bewegung“ sprechen?) ist eindeutig extrem rechts bis rechtsextrem. Fast alle Führungskader kommen aus rechtsextremen Parteien (NPD, DLVH, etc.). Seriöse Islamkritik sucht man da vergebens. Beisicht hat mal zugegeben, dass man das Thema Islam nur benutzt, um eine rechte Parteie aufzubauen.

    Vorsicht bei diesen Typen!!

  84. Dass dieser Troll Bodenheimer hier so gefüttert wird, ist mir schleierhaft. Der Typ ist ja so krass, man könnte fast meinen, er wäre hier, um (ähnlich Michel Friedman) mit seinem Quark Antisemitismus zu schüren.

    Auf der anderen Seite: Sowas machen Nazis nicht. So um drei Ecken denken und „Mossad“-Alter Egos erfinden. Die sind so primitv, die lassen ihre Judenhetze lieber direkt und ohne Umwege ab. Ich kann da leider ein Liedchen davon singen (siehe Blog).

    Gut, dass PI diesen Artikel bringt. Es scheint sich eine „Normalisierung“ in Bezug auf die Rep/Pros abzuzeichnen. Alles andere würde PI aber auch massiv an Glaubwürdigkeit kosten, wenn sie permanent die anderen Islam- und einwanderungskritischen Parteien und Vereine totschwiegen. Langfristiges Ziel muss sein, zur nächsten BT- oder EU-Wahl, etwas gemeinsam auf die Beine zu stellen. Das ist zwar unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich. Ansonsten könnt ihr noch ewig warten,und auf die „gefühlten“ Nazis von Rep/Pro schimpfen.

  85. Pro Sachsen macht es vor.
    Aber auch alle zusammen sind noch nicht stark genug, um es mit den Altparteien und der Medienmafia aufzunehmen.
    Auch die Freiheit hat es doch gerade erlebt, das auch sie im „Sack“ ist. Die Versammlungsfreiheit ala Grundgesetz gibt es wohl nicht mehr. Was sagt das über unsere Gesetze aus?
    Ich bin kein Christ, werde aber gern mit Christen zusammenarbeiten….Diesen Satz kann ich jezt mit ProIsrael, Nationalfreiheitlich, für Sterbehilfe, für diese und jede Gesetzesänderung, und und und, usw., usf…bilden.
    Und was der eine früher gemacht hat, oder gemacht haben soll…
    In 1. Linie sollte zählen, was einer jetzt macht und was er in Zukunft machen will.
    Natürlich auch, wie er zu seiner Vergangenheit steht. Aber hier zählt der persönliche Kontakt und nicht was in den Medien behauptet wird, die uns doch so oft schon angelogen haben.
    Da ich nicht den persönliche Kontakt zu allen haben kann, vertraue ich auf die werdene Basis vor Ort.
    Deshalb denke ich, die Pro Bewegung ist auf dem richtigen Weg.

  86. Ich begrüße die Zusammenarbeit sehr. Da es die Freiheit vorher nicht gab, wähle ich seit 1980 die Reps, für NRW zuletzt NRWPro. Bei den nächsten Wahlen werde ich die vermutlich stärkste Gruppierung wählen. Sollte dies die Freiheit sein, gerne selbstverständlich auch die Freiheit. Die Freiheit versucht derzeitig alles, um in den Medien nicht als rechte Partei zu gelten. Dies ist sicherlich verständlich, es besteht dabei allerdings die Gefahr, daß diese sehr gute Partei für die vielfältigen sehr großen Probleme Deutschlands als zu zahnlos erscheint. Generell bin ich als studierter Ökonom sehr pragmatisch eingestellt und begrüße alle absehbaren Fusionen der demokratischen Rechten (ohne NPD und DVU). Ich hoffe, daß auch die DSU, BIW etc. den Weg finden für weitere Kooperationen und Zusammenschlüße. Wir haben einfach nicht mehr soviel Zeit und zwischenparteiliches Gezänk sehe ich als sehr hinderlich auf unserem Weg unser schönes Deutschland wengistens in Grundzügen zu erhalten

  87. @Bodenheimer
    Solch ‚antisemitische Hetzartikel‘ veröffentlichen die ‚Antisemiten‘ der Pro-Bewegung:

    25.01.2011
    Innenstadt: Publizist Henryk M. Broder stimmt in Kritik an „Klagemauer“ auf der Domplatte ein

    Mehr als ein Arbeitkreis war es bisher nicht, was sich Oberbürgermeister Jürgen Roters (SPD) gegen die mit antisemitischen Inhalten gespickte Klagemauer auf der Domplatte einfallen ließ. Dies kritisiert nun auch der bekannte Journalist und Publizist Henryk M. Broder in einem Artikel in der Tageszeitung „Die Welt“. Als typisch für Köln bezeichnet es Broder darin, dass Oberbürgermeister Roters Aktivität vortäusche und lediglich aus kosmetischen Gründen eine Resolution gegen die Klagemauer auf den Weg brachte, die sich im Kern gegen seine eigene Untätigkeit richtet. Diese wurde von der Bürgerbewegung pro Köln ebenfalls immer wieder angeprangert und Broders Schützenhilfe in dieser Sache kommt genau zum richtigen Zeitpunkt.

    Denn wie ernst es Roters tatsächlich um ein Verbot der „Klagemauer“ auf der Domplatte ist, wird sich spätestens in der nächsten Ratssitzung zeigen, wenn zum wiederholten Male ein Antrag der Fraktion pro Köln auf der Tagesordnung steht, der genau ein solches Verbot zum Inhalt hat. Bisher konnte Roters seine Koalitionäre aber aus undurchsichtigen Gründen nicht dazu bewegen, dem zuzustimmen.

    Broders Unterstützung für das einzig von pro Köln mit ernsthaftem politischem Anspruch geforderte Verbot der „Klagemauer“ dürfte im historischen Rathaus nicht auf viel Freude stoßen. Die ist bei der Bürgerfraktion dafür aber umso größer.

    „Der von mir sehr geschätzte Henryk M. Broder macht unmissverständlich deutlich, wie unerträglich die zur Schau gestellte Untätigkeit des Oberbürgermeisters in dieser wichtigen Angelegenheit ist.“, äußert die pro-Köln-Fraktionsvorsitzende Judith Wolter. Weiter sagt Wolter: „Ich bin Herrn Broder deshalb für seine Unterstützung unserer Position sehr dankbar. Schon beim ersten Kölner Anti-Islamisierungskongress im Jahr 2008 sprach Broder mutig aus, was sich viele nur leise zu denken trauten: Die Linksextremisten und die sogenannte Antifa, die damals mit Gewalt gegen die Polizei und die Kongressteilnehmer vorgingen, seien die ‘rote SA’ von heute. Und auch heute kämpft Broder wieder couragiert für seine Überzeugungen.

    Es würde dem Oberbürgermeister gut zu Gesicht stehen, wenn er sich Broders Äußerungen zu Herzen nehmen würde. Eine Zustimmung für unseren Antrag wäre dann die logische Konsequenz. Alles andere passt zwar in die öffentliche Wahrnehmung eines mit seinem Amt überforderten Oberbürgermeisters, der mit Minderheiten ohnehin gewisse Schwierigkeiten zu haben scheint. Dem Anspruch unserer Stadt als weltoffene Metropole wird dies aber sicherlich nicht gerecht.“

    http://www.aktuell.pro-koeln.org/?p=1694

  88. Ich traue dem auch nicht! Ich traue auch der Pro-Bewegung nicht mehr! Kann man sich sicher sein, dass da keine Neonazis ihre Finger im Spiel haben. So eindeutig ist das nämlich nicht!

  89. Sollte der Heini ganz links im Bild vielleicht tatsächlich mit dem ollen Heydrich verwandt sein?
    So ein bischen androgyn sieht er ja auch aus.

  90. Was wird hier so viel über die Reps geredet? In Hamburg treten die doch gar nicht an. Die einzigen Rechten sind die von der NPD.
    Mensch ich spüle meine Wahlbenachrichtigungskarte ins Klo…

  91. Ich würde mich über einen Bericht zum Thema „Gründung PRO Sachsen“ unter Führung von Henri Nietzsche freuen!!! Ebenso zu Spenden- und Wahlaufrufen für die Republikaner in RLP und BW, Die Freiheit in Berlin, die BIW in Bremen, etc. Denn nur, wenn wir vor den Landtagswahlen zur Unterstützung jeweils der erfolgreichsten Gruppierung aufrufen haben wir eine Chance auf den Einzug in den Landtag/ die Bürgerschaft. Davon abgesehen würde es mich einmal interessieren, ob PRO und Freiheit nicht in Verhandlungen stehen,damit die PRO in Berlin aus Rücksicht auf „Die Freiheit“ auf einen Wahlantritt verzichtet. Was sinnvoll wäre!!!

  92. #59 Ausgewanderter (08. Feb 2011 20:42)

    Danke für das „Kompliment“. 😉

    Nimms mir nicht übel, aber auswandern mag ich nicht. Ich erachte das irgendwie als „Flucht“.

    Ich mag mein Land, hab hier alles was ich brauche und will.
    Ich bin HIER in Deutschland daheim und lass mir mein Land nicht von irgendwelchen Reingeschmeckten aus Mohammedanistan versauen.

    Ohne die Politik gehts nicht, die Zustände zu ändern, das muss jedem klar sein.
    Fantasien darüber, mit Moscheen oder Halal-Märkten rgendwelche heissen Partisanennummern abzuziehen oder als Einzelkämpfer in Rambomanier Mohammedaner zu verscheuchen, gehören ins Reich der Märchen.
    😉

    Also muss erstmal die Politik in die richtige Richtung gedrückt werden.
    Die C*-Parteien, die SPD, SED, die Ökos und auch die kleine FDP kann man meiner Meinung nach nicht von innen heraus umkrempeln.
    Da sind Leute an der Führung, die patriotische Neumitglieder NIE an die Parteispitze oder an entscheidende Positionen lassen würden.
    Diese Leute umgeben sich mit Gleichgesinnten und setzen erneut Gleichgesinnte in die Nachfolge.
    Also warum sollte man dann diesen Parteien beitreten oder sie gar wählen?
    Verschwendete Zeit, Mühe und Geld.

    Also, was bleibt uns?

    Aus dem vorhandenen Parteienmaterial das Beste aussuchen und unterstützen.

    Es ist mir schon klar, dass keine patriotische und islamkritische Partei in einem Erdrutschsieg eine regierungsfähige Mehrheit hinbekommt.

    Wichtig ist fürs Erste, dass sie in den Parlamenten sitzen und mitentscheiden bzw. auch blockieren können.
    Ob das nun die REPs sind, die PROs, die Freiheit, oder ein Zusammenschluss aus mehreren Bürgerrechtsparteien sein werden, das wird sich zeigen müssen.

    Wir müssen dafür sorgen, dass IRGENDEINE der Bürgerrechtsparteien den Bürgern durch Taten beweisen kann, dass sie Politik für deutsche Bürger in ihrem deutschen Land abliefern kann und dass diese Politik den Bürgern ein lebenswertes, sicheres und auch deutsches Deutschland beschert.

    Wer Wählerstimmen und damit Geld will, muss sich dem Willen des Wählers beugen, das trifft dann auch wieder auf die Altparteien zu, die durch die Konkurrenz der neuen Bürgerrechtsparteien in Zugzwang kommen.
    Da kommt der in den Altparteien verbreitete Opportunismuns uns Bürgern nochmal zu gute.

  93. Pro Nrw ist die Einzige wählbare Partei.
    Im gegensatz zur Freiheiht hat sie Strukturen und eine gute Organisation was man von der FREIHEIT-Totgeburt nicht sagen kann!!

  94. Es ist schlicht absurd, wie manche (Bodenheimer) hier eine ganz bestimmte Haltung zu Israel zu einem absoluten Kriterium für jedwede Zusammenarbeit erheben.

    WENN der Staat Israel in den 60 Jahren seiner Existentz eines bewiesen hat, dann, dass er sich sehr gut selber helfen kann. Unsere Haltung ist insoweit sch… egal.

    Auch wenn man mit Antisemiten nicht kooperieren kann, bleibt immer noch ein breites Spektrum. Manche geben den Israelis eine Mitschuld an dem gescheiterten Friedensprozess, manche nicht … So what?

    Unsere Aufgabe ist es, die Islamisierung Deutschlands zu verhindern, und nicht den Nahost-Konflikt zu lösen . Dazu müssen wir alle Kräfte bündeln, anstatt uns zu zerstreien über Probleme, die wir sowieso nicht lösen können.

    Noch einmal: Die Israelis können auf sich selber aufpassen, hier lassen sich 60 Mio Deutsche von ca. 4 Millionen Muslimen zusehends terrorisieren. Wer hat hier wohl primär ein Problem ?

  95. Es ist schade, dass bei so einem wichtigen Thema, dass in diesem Thread angesprochen wird, so fürchterlich viele Phrasen gedroschen werden. Da gibt es Parolen statt erschöpfender, sich in der Diskussion herauskristallisierender Gesichtspunkte, wie denn nun ein Anforderungsprofil einer Partei aussehen muss, die Aussicht auf Erfolg haben will.

    Das meiste ist naiv und realitätsfern und äussert sich schlicht ohne Sinn und Verstand. Die wenigen ruhigen und überlegten Stimmen werden kaum zur Kenntnis genommen, ihre Argumente zählen nicht, wenn nur die dümmliche Parole scheinbar stimmig ist.

    Nee, Leute, mit Euch (von den wenigen Ausnahmen abgesehen) ist keine neue Partei zu machen, die auch nur einigermassen Aussicht auf Erfolg haben könnte.

    Stadtkewitz täte gut daran, in der Öffentlichkeit klar zu machen, dass er selbst mit PI nichts zu tun hat.

  96. Der liebe Michael Bodenheimer soll einen einzigen Antisemiten in den Rheien der pro Bewegung namentlich benennen. Ansonsten ist er nur ein Spinner, oder besser ein Agent-Provocateur.
    Zu Francomacorisano: welche Führungsposition bei pro NRW bekleidet Herr Molau? Kläre mich bitte auf.
    Zu Mosigohome: den Nazistempel bekommt mann mit Sicherheit nicht, wie der Sadtkewitz, für seine Untätigkeit. Das ist die Auszeichnung für den nachhaltigen und selbstopfernden Kamf. Die Freiheit bleibt mit Sicherheit weiter in Deckung.
    Der Vorstand heißt nicht gleich Beisicht. Ihr beruft euch immer nur auf die politische Vergangenheit der Funktionäre. Der Generalsekretär Wiener ist ein ehemaliger CSU Mitglied, und der pro Kölner Uckermann CDU-ler, der pro NRW Geschäftsführer hat keine politische „Vergangenheit“ und ist ein Ausländer.
    Hört endlich auf darüber zu spekulieren, worüber ihr keine Ahnung habt.
    Die Träumer und faulen Schreiblinge wärmen ihr Arsch immer vor dem Monitor auf und geben ihre „Weisheiten“ von sich vor. Ihr habt keine Ahnung, wie sich man fühlt Auge zu Auge dem gawalttätigen Mob gegenüber zu stehen.
    Denkt weiter, die Politik wird am Rechner gemacht.
    Na dann… gute Nacht ihr „Kämpfer für die Gerechtigkeit“. Mir wird allerdings langsam kotzübel.

  97. hallo
    Es ging mir Hauptsächlich darum,das man zur Wahl geht.
    Ob man jetzt NPD oder BÜ MI oder sonstirgendetwas wählt.
    In Hamburg tritt keine DIE FREIHEIT oder PRO oder REPs(sorry) an.
    ALSO HINGEHEN UND WÄHLEN ODER DEN SCHEIN UNGÜLTIG MACHEN.
    Aber NICHT zur Wahl gehen bedeutet das Geschäft der anderen Parteien erledigen (die man ja eigentlich nicht will).
    ALSO HIIIIINGEHEN!!!!
    Grüße aus Hamburg

  98. Warum schließt sich PRO und REP nicht mit NPD und DVU zusammen? Inhaltlich sind die doch recht nah beinander und kennen sich noch aus früheren Zeiten als Parteikollegen. Was soll der Abgrenzungswahn nach rechts von PRO?

    Ich höre immer 1,4 + 0,8 = 2,2%. Demnach müssten ja nochmal 1,5 von der NPD kommen und 0,1% von der DVU! Wären schon 3,8%!!

    Merkt einer langsam mal, dass man in der Politik nicht einfach addieren kann?

    DIE FREIHEIT zieht in Berlin dicke ein. In dem Moment aber, in dem sie mit PRO kooperiert, ist sie genau so tot.

  99. und in Berlin werden die REP der PRO-Bewegung das Feld überlassen

    Jo, die holen maximal 0,4% und dann hat auch der letzte gemerkt, dass die gesamte PRO-Rückwärtsbewegung seit der NRW-Wahlschlappe tot ist.

  100. #111 nicht die mama (08. Feb 2011 23:58)

    #59 Ausgewanderter (08. Feb 2011 20:42)

    Danke für das “Kompliment”. 😉

    Nimms mir nicht übel, aber auswandern mag ich nicht. Ich erachte das irgendwie als “Flucht”.

    War kein Kompliment, sondern Feststellung der Tatsachen 😉 Aber witzig sind Deine Beiträge auch oft, ich lese sie gern.

    Das sollte auch keine Aufforderung oder Anregung zum Auswandern sein, sondern schlicht der Hinweis darauf, daß Du, wenn es dann knallt, mutterseelen allein dastehen wirst.

    Und ich sage auch nichts gegen die Gründung einer neuen Partei, bin sogar sehr dafür. Nur wird sie rechtzeigig nichts mehr reißen können – für „danach“.

    Bleib mir erhalten!

    #67 Rainer_Zufall (08. Feb 2011 20:54)

    #54Ausgewanderter

    Sowas wie dich nennt man Vaterlandsverräter!

    Solche Kleingeister, ja. Ich nenne solche Leute Realisten.

    Erstens kann man nicht ständig von den Problemen wegrennen und zweitens, wenn jeder vernünftige Bürger auswandern würde, was wäre dann übrig in Deutschland? Dann würde dieses Land schon längst klein-Istanbul heißen, aber daran hast du cleveres Bürschchen bestimmt noch nicht gedacht.

    Wer auswandert, hat erst einmal einen ganzen Berg von Problemen, aber als Unbeleckter hat man davon natürlih keine Ahnung.

    Was ist denn jetzt noch übrig von Deutschland? Ich war Anfang 2007 einige Wochen in Absurdistan, hat mir für den Rest des Lebens gereicht.

    Ich finanziere den Wahnsinn nicht mehr, das ist mein patriotischer Beitrag. Und: Viele handeln wie ich, eben wie Realisten und verweigern sich dem System ebenso. Übrigens ganz überwiegend Akademiker – wie ich.

    Tja, viel weiter gedacht als der „raine Zufall“. Was Wunder, wenn Erkenntnis dem Zufall überlassen wird.

  101. Die Freiheit sollte keine Energie verschenken mit Diskussionen über FPÖ,Pro und Co.

    Gerade was Äußerungen über nicht deutsche Parteien wie FPÖ , Vlaams Belang und Co betrifft. Was soll so was.

    Die Freiheit muss sich auf Deutschland konzentrieren. Den Aufbau der Landesverbände. Da ja in Berlin noch keine Landesversammlung stattgefunden hat, somit keine Kandidaten für die Wahl aufgestellt werden können und keine der wohl einigen 10 tausend nötigen Unterstützungsunterschriften gesammelt werden können, sehe ich noch keine Teilnahme von Die Freiheit an der Berliner Wahl.

    Bei aller Kritik von mir an Pro: Die haben in Berlin die Bedingungen für die Wahlteilnahme erfüllt.

    Die Freiheit hat heute wohl schon mehr Mitglieder als Reps und Pro zusammen. Die Freiheit ist eine Welle. Und muss es schaffen, schnellstmöglich überall präsent zu sein.

  102. Die patriotischen Interessen unserer Republik werden, bis auf marginale Ausnahmen, nicht von den etablierten Blockparteien vertreten. Alles was den Hauch des Patriotismus auch nur ansatzweise darstellt wird in deren Kaderschmieden exemplarisch weg gebissen und als rechtes Teufelswerk an die Wände der MSM projiziert.
    Die Einzigen, die sich bisher dieses Themas angenommen haben, sind die Pro Bewegungen, die leider ehemalige NPD’ler in ihren Reihen dulden und die Freiheit, sowie die Republikaner. Die Reps haben bundesweit und landesweit keine Rolle mehr gespielt und sind als Ergänzung zu der Pro Szene sehr wohl in der Lage, auch nach Sarrazin, wieder Boden gut zu machen. Wenn dann bei den nächsten LTW beide sich gegenseitig ergänzen, und somit evtl. die 5 % Hürden schaffen können, hätten wir erstmals die Chance mit patriotischen Mandatsträgern etwas gegen die gewollte Überfremdung durch die Diametralweltler aus der Politideologie der Unterwerfung zu unternehmen. Das ist kategorisch mit den Blockparteien ausgeschlossen, das sollte auch die PI’ler hier einen, nicht um jeden Preis, aber um der Möglichkeit der Neutralisation der Segrierer,Wertezerstörer und Kulturrelativisten willen, die uns tagtäglich zeigen wie die Kunst des Möglichen, auch Politik genannt, wie erfolgreich taktiert und paktiert wird….

  103. sorry:

    die uns tagtäglich zeigen wie die Kunst des Möglichen, auch Politik genannt,gemacht wird ,und wie erfolgreich taktiert und paktiert wird….

  104. Ich finde es sehr gut, daß sie ihre Kräfte gemeinsam bündeln wollen, denn nur gemeinsam sind wir stark. Gut das sie das endlich erkannt haben.
    Möge Gott ihnen die Kraft geben mit den Juden gemeinsam gegen den Islam zu kämpfen, denn grade die Juden kennen diese Gefahr besonders gut. Müssen sie doch tagtäglich mit ihr leben.

  105. Hallo Freunde, was ich hier alles so gelesen hab über PRO, REPS, usw. Also die allerwenigsten hier können sich an die Anfangszeit der REPs erinnern, ich schon noch, es war in den frühen 80 er Jahren meine Freunde und ich telefonierten Hr. Franz Schönhuber an ob er den Zeit für uns hätte und eine Rede abhalten wolle. Schwupps Franz kam und ca. 4500 Leute ins Bierzelt, zak und alles ohne Werbung. Es wurden keine Antisemitischen Reden geschwungen oder sonstiges braune gesappere einfach nur rechtskonservative Ansprachen.
    (Bei der EU wahlen erreichten wir im schnitt 10% auf anhieb)
    Nach etwa 2 Jahren wurden die REPs vom V-Schutz mit Brauner ScheiXXe infiltriert und
    alsdann ging die Spalterei los somit verschwanden die REPs wie sie gekommen sind.

    Was ich sagen will: SEID EUCH EINIG !!!!!
    Verdammt noch mal wir haben nur ein Vaterland.
    Die Lumpen der etabl.Parteien lachen doch jetzt schon über uns Rechtskonservativen. Die FREIHEIT alles in Ehren aber alleine werden die nichts bewegen. Setz euch zusammen unter ein Dach und handelt eine Linie aus. Nach dem Sieg dürft ihr das Bärenfell zerteilen aber erst mal erlegt ihn.

    Glück auf Deutschland

  106. Gut so!

    Eine gestärkte „rechte“ konservative Partei ist notwendig!

    Nicht weil es meine Partei ist, sondern um ein wenig wählbares Gleichgewicht herzustellen.

    Dazu eine Partei mehr in der Mitte wie die Freiheit, Islamkritisch, Europakritisch und auch mit Liberalen Positionen ohne dabei dem Genderwahn oder Deutschlandfeindlichkeit verfallend, ein Sammelsurium (positiv gemeint) aus nicht unbedingten „Rechten“ (aber auch) und besonders enttäuschten Wählern/ Mitgliedern der alten und überholten etablierten Parteien und von Nichtwählern!

    Ich denke nicht, das man sich gegenseitig Wähler streitig macht, sondern wenn man es geschickt anstellt, ein Maximum an unterschiedlichen Wählern erreichen kann!

    Ich wünsche Pro und REP alles gute, doch für mich ist DF die Partei!

  107. #112 wolk (09. Feb 2011 00:04)

    Pro Nrw ist die Einzige wählbare Partei.
    Im gegensatz zur Freiheiht hat sie Strukturen und eine gute Organisation was man von der FREIHEIT-Totgeburt nicht sagen kann!!

    Da ist noch nichts gegründet und du treibst schon ab! 😆

  108. # 83

    Ich rede nicht von denen, die wirklich dazugelernt haben. Ich rede von denen, bei denen das immer noch nicht der Fall ist. Und dass es da noch viele gibt, zeigen Kommentarspalten wie auf gewissen pro-nahen Blogs oder Seiten, wo in Umfragen auf der Seite schon mal 38% sagen, Mahmud Ahmadinedschad würde „unangenehme Wahrheiten“ aussprechen oder mehr als 50% die Operation „Gegossenes Blei“ ablehnten.

    Und das zeigt, dass ein gewisser Bodensatz noch vorhanden ist. Hier sind vor allem die Führungspersönlichkeiten gefordert, so klare Ansagen zu machen, dass die Rest-Braunen von selbst die Flucht ergreifen…

  109. #125 Freiheit1848

    Guter Kommentar! Deckt sich mit meinen Erfahrungen in den 80ern und später. Damals sind in BW 50% der Polizisten zu den REP gerannt bis die Späth-Mafia die Verfassungsschutzkeule rausgeholt hat. Mancher Abgrenzer unter den FREIHEITS-Jüngern hier kommt mir gar zu sehr wie die Mainstream-Parteien daher. Wer aber deren Lügen weiter trägt ist für mich genauso unwählbar wie die Blockparteien. Wenn sich die FREIHEIT wirklich nur als FDP mit „Anti-Islamisierungs-Sonderausstattung positionieren will, werde ich für die keine Plakate kleben und Unterschriften sammeln… Basta.

  110. @Reconquista2010, Danke, aber so wars, wir hatten auch viele Polizisten im OV. Als ich anfing keine Ultrarechten aufzunehmen bewarben die sich beim Nachbarverein und somit hatte der V-Schutz seine Leut drin. Ich machte dann Schluss und ging raus aus dem Haufen und viele mit mir. Aber ich meine jetzt ist die Bedrohung durch die Moslems größer als durch unsere „GESTAPO“-STASI- auch ist die Zeit der beleidigten Leberwurst vorbei. Die meisten gebildeten Menschen wissen auch, wenn einer auf einer Veranstaltung der Rechten den H-Gruss zeigt, ein V-Mann/Frau ist.
    Nützen wir die Vorlage von Thilo, Wilders, Elisabeth. Ich werde, wenn die Genannten nicht antreten können, dann die FREIHEIT unterstützen-Is halt das kleinere Übel-. Oder noch besser, in die FREIHEIT rein und richtig kanalisieren.

    Glück auf.
    (Bist auf dem Marsch der Freiheit?)

  111. @Bodenheimer und Fans:

    Alle,die Pro und Reps Antisemitismus unterstellen, mögen dafür handfeste Beweise liefern, ansonsten seid ihr pure Verleumder.
    Hier noch zwei Stellungnahmen von A. Molau bei Kewil zu seinen Verunglimpfungen durch den Blogger Mastro Cecco:

    # Andreas Molau meint:
    7.02.2011 um 9:17

    Mastro Cecco meint:

    Sie hören ja in keiner Weise auf, mich in allen möglichen Foren zu denunzieren, indem Sie irgendwelche Zitate aus dem Zusammenhang reißen und böswillig interpretieren. Dieser Eintrag hier ist ein typisches Beispiel: Ich habe niemals die Verbrechen des Nationalsozialismus bestritten. Was ich allerdings trotzdem nicht richtig finde, dass man Geschichtsschreibung mit dem Strafgesetzbuch reglementiert.
    Und was Ihr immer wieder ins Feld geführte Interview mit dem Muslim-Markt angeht: Ich habe mich niemals für eine Islamisierung Europas ausgesprochen. Im Gegensatz zu Ihnen (vermute ich mal) habe ich mich während dieses Interviews sehr intensiv mit der Gedankenwelt dieser Leute im direkten Dialog auseinandergesetzt. Das hat übrigens dazu geführt, dass ich dieser Religion hinterher noch skeptischer gegenübergetreten bin als vorher. Dass Sie immer wieder in penetranter Weise jegliche Höflichkeitsform oder Achtung der Würde des anderen – ich lehne die Islamisierung ab, nicht den Gläubigen als Menschen – im Interview als eine Pro-Islam-Einstellung charakterisieren, ist Rabulistik.
    Ich habe das auch PI gegenüber immer wieder gesagt: Hören Sie auf, sich als Heckenschützen zu betätigen und wählen Sie stattdessen eine offene und anständige Form der geistigen Auseinandersetzung. Sie benehmen sich in Ihrem Abgrenzungs- und Selektionswahn nicht anders als das Establishment, das PI im Übrigen mit dem gleichen Maß misst, wie Sie mich.

    # Andreas Molau meint:
    8.02.2011 um 8:22

    Mastro Cecco

    Was maßen Sie sich eigentlich an? Reue, Resozialisierung…: ihr Vokabular suggeriert, ich hätte mich irgendwelcher Straftaten schuldig gemacht. Tatsächlich war ich für einige Jahre in einer falschen Partei und hatte gehofft, diese könnte sich anders entwickeln. Ich publiziere seit über zwanzig Jahren und da sind mir mit Sicherheit einige Fehleinschätzungen unterlaufen. Wenn ich mir die biografischen Hintergründe eines Fischers oder Trittins ansehe, dann kann ich nur sagen: es ist einfach nur lachhaft, welche Maßstäbe Sie hier anlegen. Tatsächlich sind Ihre unreflektierten Hassausbrüche, wenn Sie denn für Stadtkewitz und Co sprechen wollen, nicht gerade ein Ausweis freiheitlicher Haltung. Wenn Sie hier ein Politikverbot für “Belastete” fordern, dann ist das ein Geist, den ich abgrundtief verachte. Und Sie sind damit für mich nicht besser als ein Herr Pastörs. Wenn wir eine freiheitliche Kraft haben wollen, dann bestimmt nicht, indem man die alten politischen Korrektheiten durch neue ersetzt.

  112. Ich kann es einfach nicht glauben…..
    abgesehen von ein paar Ausnahmen hier, haben die Leser und User von PI nichts besseres zu tun, als über den einen oder anderen von Pro oder Reps herzuziehen.
    Uns bleibt wirklich nicht mehr viel Zeit und hier wird darüber gestritten, welche Person in welcher Partei fehl am Platz ist, das darf doch nicht wahr sein. In jeder Partei wird vermutlich immer irgendwelche Personen geben, die aufgrund ihrer Vergangenheit, ihrer Frisur oder dem Verhalten irgendwelchen Leuten hier nicht sympathisch sind, na und??? Es geht um unser Land, um unsere Zukunft und ihr streitet hier rum, wie Kinder im Kindergarten, entweder seid ihr wirklich so dumm oder kommt von der Linken usw. und macht euch einen Spaß daraus, wie man hier die Leute aufziehen kann….. in meinem Kopf geht es nicht rein.
    Entweder man bekommt hier langsam den Arsch in die Höhe und geht auf die Straße protestieren oder man beerdigt sich daheim und im Kommentarbereich von PI selbst.
    Mir sind auch nicht immer alle Gesichter recht, aber darum geht es hier nicht. Wir wollen unser Land vor dem Islam schützen und das tun wir am wenigsten wenn wir über Schlierer, Beisicht, Molau oder Stadtkewitz streiten.
    Und wenn sich nicht alle konservativen Parteien in Deutschland zusammentun, dann sollten wir versuchen, es so geschickt anzustellen, dass in den entsprechenden Bundesländern die patriotischen Kräfte gebündelt werden!!!

    so schwer kann das doch nicht sein….. der Islam hat mindestens schon ein Bein in der Tür und hier wird über eine einzelne Personen gestritten…..

  113. @Dunklesschaf-
    so is halt mit der Deutschen Rechten-Bla-Bla-Bla.
    Jeder sein Süppchen und aus is.
    Die Islam-Faschisten sind nicht so blöd. Das sehn wir doch jeden Tag wies klappt. Die Moslem-Bruderschaft wird sehr bald die Macht in Ägypten übernehmen. Mit Hilfe der moslemdurchsetzten Parteien wird in Deutschland Stück für Stück die Freiheit abgeknipst und die Deutschen Deppen streiten wer was irgendwann wo war.
    Erinnert euch an Adenauer:
    Was kümmert mich mein Geschwafel von Gestern.

  114. Nur gemeinsam sind wir stark. Das gilt für PRO und REP, aber auch für „die Freiheit“.

    Antisemitische und rassistische Tendenzen lehnen wir ab, das ist klar. Aber Profilneurosen und persönliche Annimositäten sollten hinten angestellt werden. Dass bei PRO und bei den REP einige arg nationalistische Töne zu hören sind stört mich zwar, aber wir sollten nicht zu viel Berührungsängste haben. Die REP waren bei ihrer Entstehung mehr ein Ableger der SPD, das hat damals nur niemand interessiert. So war der Gründer, Schönhuber, Mitglied der Münchner SPD und seine Frau saß von 1972 – 1978 für die SPD im Münchner Stadtrat. Später war sie dann OB-Kandidatin für die REP.

    Im weiteren Verlauf wurden die REP dann von den MSM stets als rechtsradikal diffamiert, das passiert uns Islamkritikern heute doch genauso. Dabei waren/sind viele Ausländer Mitglied bei den REP. Im Laufe der Zeit haben sich dann, wegen dieser Diffamierung, nur Leute vom extrem rechten Rand für die REP interessiert, die gemäßigten waren abgestoßen. Dadfurch hat sich die Partei so entwickelt wie die MSM es behauptet haben. Self fulfilling prophecy nennt man das.

    Wir, ob PI-Gruppe, Partei (Freiheit, PRO, auch REP) oder Bürgerinitiative (BPE), sollten dieses Spiel nicht mitmachen und Rechtsextreme konsequent ausschliessen. Mit der Zeit wird sich das Image dann ändern, auch in den MSM. Vor allem in der nach-Sarrazin-Zeit.

  115. Ja, der FaschIslam :mrgreen: bedroht die Reste der Freiheit.
    Ja, der FaschIslam ist Satans Werk. 😯
    Ja, Mubarak ist ein Potentat, wie so viele in Arabien und Afrika, Sudan, Tunesien, Elfenbeinküste, Simbabwe, Südafrika, Syrien, Iran, Libyen, Saudi Arabien usw. usw. denen nachgesagt wird, zig Milliarden beiseite geschafft zu haben – allein dafür verdient er samt Sohn und Ehegesponst lebenslang, aber er ist ja schon 80.
    Deren Konten gehören eingefroren, aufgelöst, das Geld dem Volk zurück zu geben, aber nicht durch die Hände der korrupten Bürokratien und „Parteien“, erst recht nicht über „Mullahs“ u. a.

    Ja, die Mitte muss wieder eine Partei haben, die WÄHLBAR IST.
    Ja, die Rechte ist zerstritten wie eh und je, aber sie ist halt nicht die Mitte.
    Islamkritik verträgt sich z. B. nicht mit Antisemitismus.
    Nein, REPS und PRO, NPD u. a. sind nicht die überlebensnotwendige Alternative.
    Sie gehören genau so verboten oder abgeschafft wir LINKE und Rückwärts90 / Die Gegen.

  116. „#39 Michael Bodenheimer (08. Feb 2011 20:22)
    Die Pro-Bewegung ist israelfeindlich. Auf ihrem Kongress in Köln wurden Teilnehmer von PI auf Grund ihrer Israelfahne angegriffen. Dies zeigt doch, dass die Pro-Bewegung nichts anderes ist als eine neue NPD!“

    Ich kenne die Leute von REP und PRO und weiß das es keine Antisemiten sind.
    Wer so etwas sagt kennt sie nicht.
    Aber mir stinkt es langsam das hier nur Leute
    als normal empfunden werden die 100%ig israelfreundlich sind.
    Zu M.Bodenheimer kann ich nur sagen :
    (selbst auf die Gefahr hin unter Mod. gestellt zu werden)
    Dir haben sie ins Hirn geschissen und darum siehst du überall braun.
    verpiss dich !!!

  117. Hallo @hmd,
    kleine Berichtigung: Franz Schönhuber war niemals Gründer der REPUBLIKANER, sonder Lohmann.
    Denn genauen Gründungstermin hab ich vergessen.
    Der F.S. ist in den 80er als Reaktion wegen seinen Rauswurf aus dem Bayerischen Rundfunk den Republikanern begetreten. Der grund seiner Kündigung war die Herausgabe seines Buches „Ich war dabei“
    (Dieses Buch liest sich sehr schön)
    F.S. war auch Mitglied des „Franzen Club“ der Chef war Franz Josef Strauss. Die Tagungen fanden immer in der Staatskanlei statt. Ales klar???
    Aussage von FJS: Neben der CSU darf es keine Rechte Partei geben.
    Ergo, das U-Boot zur Zerstörung der REPs war wer??
    Vergessen wir was war!!!!!
    Es lebe unser Vaterland

  118. Ich hoffe, dass Rene Stadtkewitz und Marc Doll niemals eine Versuchung empfinden werden, mit Typen wie NPD oder REPs zusammen zu gehen.

    Meine politische Heimat wird die FREIHEIT sein, da sie ein klares Demokratieverständnis hat und ein klares (und, anders als Hosenanzug & Co.: tatenfolgendes!) Bekenntnis zur Existenz und Sicherheit Israels hat. An der Seite Israels wird sie florieren, auch gegen den Mainstream.

    Mit Lauwarmen und Antisemiten gemeinsame Sache zu machen ist zum Scheitern verurteilt. Die REPs haben sich nie von diesen Typen in ihren Reihen getrennt und distanziert. Wenn ja, bitte wann und wer??
    Im übrigen besteht genug Anlaß zur Sorge, dass die REPs – genau wie die NPD es bereits getan hat – im Stil der NSDAP früher oder später den Islam umarmen und Judenverfolgung betreiben. Die Vorzeichen davon haben wir ja bereits oft genug gesehen. Das gilt auch für das rotbraune Sozipack der Antifa, die dies am liebsten im vermeintlich (!) intellektuellen Umfeld tun.

    Eine Vereinigung von REPs und PRO dürfte das Ende der PRO-Bewegung sein. Hoffentlich lernt die nächste politische Bewegung der Islamkritik daraus!

    Nur eine Politik auf der Basis freiheitlicher Werte – ohne braune Erblast, die mit Freiheit des Einzelnen und abendländischen Werten nicht wirklich vereinbar ist – kann dem Islam die Stirn bieten ohne über seine Altkader zu stolpern.

    P.S. Ist ja absolut rasant, wer da bei Google erscheint, wenn man den Namen “Mahler” eingibt 😀

  119. Hauptsache, das beschriebene „Endziel“ kommt nicht einem „Endsieg“ gleich, wie wir ihn schon mal hatten…

  120. Ich bleibe der FREIHEIT treu – Leute auf die man sich verlassen kann – mit christlichen Werten, fundierte Islamkritik ohne pauschalen Ausländer-Hass.

  121. Beide Rentner-Vereine sind eine politische Totgeburt! Bei der Freiheit bin ich mir noch nicht sicher…

  122. #144 Timo78

    „Beide Rentner-Vereine sind eine politische Totgeburt! Bei der Freiheit bin ich mir noch nicht sicher…“
    —–
    Dürfen denn die Rentner auch nicht mehr der Freiheit beitreten?
    Wenn es nicht so traurig wäre, ich würde über diese unsinnigen Ab-und Ausgrenzungsspaltereien lachen.

  123. ACHTUNG!!!

    Am 19.02. von 15.00 – 18.00 Uhr!!!!

    Niedersachsen-weites Treffen der FREIHEIT in Hannover!!!!

    AN ALLE: Machen Sie mit!!!
    Werden Sie aktiv!!!

    Das bringt mehr als anonyme Kommentare in irgendwelchen Foren!!!

    Also, nicht vergessen: 19.2. um 15.00 in Hannover!!!!

  124. #102 Felicitas
    „Die Pro-Bewegung (kann man bei 300 Mann von einer “Bewegung” sprechen?) ist eindeutig extrem rechts bis rechtsextrem. Fast alle Führungskader kommen aus rechtsextremen Parteien (NPD, DLVH, etc.). Seriöse Islamkritik sucht man da vergebens. Beisicht hat mal zugegeben, dass man das Thema Islam nur benutzt, um eine rechte Parteie aufzubauen.“

    Vorsicht bei diesen Typen !!“

    Wie dumm unwissend sind Sie denn? Allein für die Kommunalwahlen wurden mehrere hundert Pro-Kandidaten aufgestellt, und die Mitgliederzahlen in den rund 35 Kreisverbänden wachsen ständig (der Duisburger Kreisverband zählt über 50 Mitglieder).

    Die Weisheit, dass Pro „eindeutig extrem rechts bis rechtsextrem“ sei, haben Sie wohl ebenfalls dem NRW-Verfassungsschutzbericht entnommen.

    Dieser schreibt vor, was der politisch korrekte Bürger zu denken hat. Schon die Warnung vor einer muslimischen Überbevölkerung reicht, um als Verfassungsgegner, also als rechtsextrem eingestuft zu werden. Da DIE FREIHEIT dieselbe Ansicht vertritt, wird sie schon bald auch unter Beobachtung gestellt werden. Sollte das nicht der Fall sein, dürfte es sich um eine gezielte politische Initiative handeln, um die gefährliche Konkurrenz der Pro-Bewegung für die Altparteien auszuschalten. Hätte DIE FREIHEIT wirklich das Ziel, etwas gegen die Islamisierung Deutschlands zu unternehmen, würde sie sich dankbar der schwer erkämpften Strukturen der erfahrenen Pro’s bedienen und sich ihnen anschließen, anstatt sie zu bekämpfen und dabei gleichzeitig letztendlich auch selbst den Kürzeren bei den Wahlen zu ziehen, so dass politisch wieder nichts erreicht wird.

    Sie sollten sich mal darüber informieren, mit welchen Methoden der Verfassungsschutz arbeitet, bevor Sie solche unqualifizierten Bemerkungen von sich geben. Hierzu empfehle ich Ihnen die Lektüre des Buches: „Was der Verfassungsschutz verschweigt“ (Institut für Staatspolitik ). Dann können wir weiter diskutieren.

    Sie vermissen „seriöse Islamkritik“? Dann lesen Sie wohl nicht die Seiten dieser Partei. Der „Arbeitskreis Islamkritik“, dessen Mitglieder bei vielen Islam-Werbeveranstaltungen auftreten, ist schon seit langem sehr aktiv.

    Wenn „Führungskader“ aus rechtsextremen Parteien kamen, dann hatte das ja wohl einen Grund, denn sonst hätten sie ja dort bleiben können. Und eine saubere Stadtkewitz-Partei gab es ja damals leider noch nicht, der sie sich hätten anschließen können (da vertrat Herr Stadtkewitz ja noch die Interessen der islamfreundlichen CDU). DIE FREIHEIT kam mit ihrer blütenweißen Weste ja erst, nachdem die Pro’s den Mut hatten, eine eigene (politisch verfolgte) Partei zu gründen, was vor Sarrazin und Co. eine Revolution war!

    „Vorsicht bei diesen Typen!!“

    Ja, Vorsicht bei Typen wie Ihnen!!

    Wir treffen uns wieder beim Plakatieren in Berlin, wenn Antifas und entfesselte Türken und Araber uns von der Leiter stoßen wollen!

  125. #121 Ausgewanderter (09. Feb 2011 03:18)

    Ich finds auf alle Fälle gut, dass Du Dich trotz Deinem Auslandsaufenthaltes noch so für unser Land interessierst und Dir Gedanken machst.
    Schade, dass Du Dich hier in letzter Zeit etwas rar gemacht hast, schonungslose Ehrlichkeit kann man immer gut gebrauchen. 😉

    Aber keine Sorge, wenn es hier „knallt“ steh ich nicht alleine da.
    Ich hab nen sehr gut funktionierenden Freundeskreis aus Querköpfen und ich weiss mir zu helfen.

    Wer weiss?
    Vielleicht bekommen wir alle zusammen unser Land wieder so hin, dass der eine oder andere wieder zurückkommt?!

    Halt die Ohren steif…

  126. @147 Mili Gyros

    Niemand führt hier Grabenkämpfe, es ist wichtig und legitim auszuloten ob die PRO mit den REPS in eine Richtung rennt, die dem Anliegen gegen die Islamisierung Detuschlands wirklich Rechnung trägt. Wo bitte ist der stichhaltige Beweis dafür dass die REPs und auch die der PRO beigetretenen Alt-Antisemiten sich von dem brauen Zeugs ihrer Altkader distanziert haben? Was macht die REPs mit ihren judenhassenden Alten besser als das linksfaschistische Pack? Wer garantiert, dass sie sich am Ende NICHT mit den Muftis ihrer Zeit solidarisieren?

    Die ursprngliche Arbeit der PRO war klasse, daß sie sich mit solchen eins macht ist ein Schuss, der von hinten losgeht.

    Es bleibt dabei, FREIHEIT wählen …

  127. Hey @MilliGyros,
    wenn ich in Berlinistan bin und Zeit hab helf ich dir beim Plakatieren.
    Glück auf
    (Ehemaliger Rep-Ortsvorsitzender)

  128. Gerade lese ich das Geschreibsel von #149@der.takeo.
    Sag mal Jungelchen was nimmst du dir heraus? Du beschimpfst ehemalige Mitglieder der Republikaner als Anti-Semiten? also wenn ich dich jetzt so vor mir hätte, ich weiss nicht was ich mit dir anstellen täte. Auf jeden Fall würd ich dir den Hinter so versohlen wie es mir ein Alter Semit beim Kibuz-Bau vor 30 Jahren gezeigt hat!! und jetzt geh Heim zu Muttern

    Übrigens jeder Schuss geht von hinten los-Du musst nur aufpassen das dein Schuss nicht nach hinten losgeht (sogar das muss man dir Windelträger noch erklären)

  129. Was alle Patrioten und Islamisierungsgegner eint ist viel stärker als alle Detailstreitereien. Man muss an die Öffentlichkeit, an die Macht. Einig ist dies zunächst einfacher, denn der Feind ist radikal und übermächtig. Weiter so 😉

  130. Wisst ihr eigentlich, wie viele Komunisten zu den Grünen gegangen sind, als 1990 kein Geld mehr aus der DDR an die Kommis floss?
    Und hat dass den Grünen geschadet?
    Die haben sie aufgenommen und sind trotzdem heute die drittstärkste Partei!

  131. Wahlergebnis, Berlin:

    DIE FREIHEIT: 4,2%
    PRO: 3,3%

    Wäre doch echt schade, oder nicht?
    Sollte sich die Freiheit nicht vlt doch mal überlegen, eine Absprache mit PRO zu treffen?

  132. #147 Milli Gyros

    Offensichtlich sind Sie diesen Rattenfängern auf den Leim gegangen. Oder gehören selbst dazu.

    Punkt 1) Um Kandidaten aufzustellen, muss man nicht viele Mitglieder haben. Man muss nur Leute überreden, für die Partei zu kandidieren. Eine alte Taktik von Mini-Parteien.

    Punkt 2) pro NRW gibt immer 60-70% zu viele Mitglieder- bzw. Teilnehmer an. Mitte 2008 wurde beispielsweise von über 1000 Mitgliedern gesprochen, im Rechenschaftsbericht waren nicht einmal 400 angegeben. Oder der Anti-Islamisierungskongress: 2000 waren verkündet, 300 kamen. Die Partei baut gerne Luftschlösser auf.

    Punkt 3) Nein, ich orientiere mich nicht am Verfassungsschutz. Sondern eher an solchen Tatsachen: de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCrgerbewegung_pro_NRW#F.C3.BChrungskader

    Der Gesamte Führungskader besteht von vorne bis hinten aus ehemaligen rechtsextremen Parteimitgliedern- und Funktionären. Und das die sich innerhalb weniger Jahre von eindeutigen Rechtsextremen zu lumpenreinen Demokraten verändert haben – daran glaubt doch kein Mensch.

    Die BIW stehen übrigens nicht im Verfassungsschutzbericht, weil sie seriöse Islamkritik betreiben. Und das, obwohl sie sehr erfolgreich sind. So wird es auch bei der Freiheit sein.

    Punkt 4) Auf der Homepage lese ich keine seriöse Islamktitik, sondern blinde Hetze. Außerdem hat Beisicht mal in einem Interview in der Jungen Freiheit zugegeben, dass die pro-Bewegung die Islamkritik nur benutzt, um Wählerstimmen zu bekommen.

    Außer Moschee- und Minarettbauverboten lese ich dort keine wirklichen Ideen.

    Punkt 5) Übrigens kann man auf freiheitlich.org sehr schön lesen, WAS für Positionen die Pro-Bewegung vertritt. Ich zitiere wörtlich:

    “Wo sind die Bekenntnisse gegen einen dekadenten westlichen Lebensstil? Wo ist die klare Positionierung gegen den Mord an Ungeborenen, wo die klare Haltung gegen den Versuch der Homosexuellen, unsere Kultur zu prägen?”

    “Europa ist dekadent. Es ist materialistisch und unmoralisch. Alles das, was in den Medien tagtäglich als fortschrittlich und als europäische Werteordnung deklariert wird, die Honorierung und Propagierung anderer Lebensgemeinschaften, ein asozialer Selbstverwirklichungswahn, ein krankhafter Feminismus, die Auflösung der Familien”

    Die Pro-Bewegung ist also gegen den Individualismus, gegen Gleichberechtigung, für ein Abtreibungverbot und absolut homophob.

    Mit solchen Spinnern will kein vernünftiger Mensch was zu tun haben. Kein Wunder, dass seriöse Islamkritiker wie Ralph Giordano diese Partei zu recht als rechtsextrem beschreiben und meiden.

  133. #154 Lieber Anonym

    pro Berlin dürfte so bei 0,5% landen – höchstens.

    Würde man sich mit dieser Partei absprechen, würden etwa 70% der Mitglieder austreten.

    Damit das mal klar ist: Die Pro-Bewegung hat die seriösen Islamkritiker um Jahrzehnte zurückgeworfen!

  134. #155 Felicitas:

    …zu lumpenreinen Demokraten verändert haben…

    Hübsche kleine Fehlleistung 🙂

  135. Schade, dachte dass zwielichtige Vereine wie PRO und REP hier auf PI keine Beachtung mehr finden.

    Natürlich sind das keine reinen Nazivereine und es befinden sich sicher viele gute Leute darunter- aber es ist wie bei nem Sack Weizen; ein einziges verschimmeltes Korn reicht aus um den ganzen Sack zu verderben.

    Ehrlich Leute, ohne jetzt den naziparanoiden Mainstreamdeppen nachzuplappern, aber stumpfe Wahlparolen wie „Komm auf den rechten Weg“ müssen nicht sein. Ich bin sicher nicht der einzige hier, der so wenig „rechts“ sein möchte wie er „links“ sein möchte; beides sit mir zuwider.

  136. #154 Lieber Anonym:

    DIE FREIHEIT: 4,2%
    PRO: 3,3%

    Und wenn Sie Ihrem Vorschlag folgen:

    PRO FREIHEIT: 2.5%

    Politik hat nichts mit Additionen zu tun!

  137. hier kommt ein Zitat:

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    #4 unverified__5m69km02 (08. Feb 2011 19:47) @ 2 Querschuss

    Fünfundzwanzig Prozent sind drin, wenn sich alle Wertkonservativen und Grundgesetztreue zusammenfinden. So ist es, Querschuss.

    Wollen wir hoffen, daß es möglichst bald so kommt.

    Gruß und viel Erfolg an alle, die guten Willens sind !
    ********************************************************************************************
    Ja, so isses ❗

  138. Wäre ich PRO – Mitglied und ein Bürger würde mich fragen was er wählen soll : Pro oder die Freiheit.
    Ich würde ihm antworten: Schau dir die Programme an welches dier am Nächsten kommt, dann gib deine Stimme dieser Partei.

    Wäre es umgekehrt und ich wäre Mitglied der Freiheit lautete meine Antwort genauso.

    In einem demokratischeen Staat darf man alle Parteien wählen, deren Zentraler Punkt Menschenrecht UND der BESTAND dieses Staates ist.

    Dies trifft auf die Fünferbande nicht zu, Sie sind die erklärten Feinde unseres Staates und noch viel mehr des Volkes. Sie betrügen uns um die Macht indem sie den Volzug von GG $ 146 verhindern.

  139. Andreas Molau schimpft über Rene Stadtkewitz!

    http://www.freiheitlich.org/2011/02/09/ist-rene-stadtkewitz-eine-islamkritische-mogelpackung/

    Zitat:

    Es ist schon einigermaßen unverfroren, dass aus manchen Bereichen von PI-News und der FREIHEIT gegen meine Person (…) immer wieder die gleichen haltlosen Anwürfe kommen

    Unverfroren ist, daß ein hochrangiger Nationalsozialist meint, er könne demokratische Bürger täuschen. Aber das geht schief, Herr Molau!

    Februar 2009, findet sich auf Youtube ein Video, in dem Molau erst vor der „Verschwulung“ der Gesellschaft warnt, um sich dann vor den umstrittenen katholischen Bischof Richard Williamson zu stellen. Molau gefällt, dass der Holocaustleugner sich „partout nicht“ an die „Grundpfeiler unserer Bundesrepublik“ halten wolle: Williamson hatte verlauten lassen, „nicht an die Existenz der Gaskammern im Dritten Reich“ zu glauben. Rhetorisch fragt nun Molau, „muss man daran glauben?“, um zu antworten: „Ein Blick ins Strafgesetzbuch zeigt schnell: Man muss.“

    http://www.taz.de/1/nord/artikel/?dig=2009%2F02%2F17%2Fa0010&cHash=b8240406c3//

    Hätte Molau wirklich endgültig mit dem Nationalsozialismus gebrochen, dann hätte er sich schon längst in einem offenen Brief bei der jüdischen Gemeinde entschuldigt!

Comments are closed.