Gary SmithDer Leiter für den Religionsunterricht an einer Ost-Londoner Mädchenschule, Gary Smith (Foto), erlitt letzten Sommer schwere Schädelfrakturen, weil muslimische Mädchen seinen „ungläubigen“ Religionsunterricht besuchten. Vier junge Männer griffen ihn mit einem Teppichmesser, einer Eisenstange und einem Zementblock an und schlugen ihm ins Gesicht. Der Angriff als Strafe für das „Unterrichten anderer Religionen an unsere Schwestern“ war auf lange Hand vorbereitet worden. Die Täter stehen dafür jetzt vor Gericht, das Urteil wurde noch nicht verkündet.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

63 KOMMENTARE

  1. Gary Smith hat ein schwaches Herz.
    Anders ist der Schädelbruch aus medizinischer Sicht nicht zu erklären.

  2. Ähm, joa… Wieso schicken die Moslems ihre Kinder auf solche Schulen, wenn sie wissen, dass da was über andere Religionen unterrichtet wird? Damit sie dann einen Anlass haben, einen Ungläubigen zu verprügeln?

  3. Es kann doch wohl nur eine Strafe gegen den Lehrer in Frage kommen.

    Eine fühlbare, heftige.
    1000 Peitschenhiebe z. B.

    Wie kann er es wagen, sich der Verbreitung der Lehre SATANS zu verschließen? :mrgreen:

  4. Wieso die Täter? Laut Bericht war der Lehrer doch Einzeltäter? Ich bin jedenfalls schon neugierig, welche Strafe er für diese Volksverhetzung ausfasst. Selber schuld, wenn er Hass hervorruft! Wichtig ist vor allem die psychologische Betreuung der vier Opfer, sowie die Einrichtung eines Gebetsraumes für die geschädigten Jugendlichinnen.

  5. Gary Smith – ein weiterer Kandidat der davon überzeugt werden muss, dass „Islamophobie“ unbegründet, das Gleiche wie Antisemitismus und Muslime die „Juden von heute“ sind.

    Patrick Bahners und Wolfgang Benz, bitte übernehmen Sie!

  6. Aus exakt demselben Grund werden immer wieder christliche Missionare, Nonnen und soziale Einrichtungen wie Schulen attackiert – bis jetzt zwar vor allem in Afrika und Zentralasien, doch diese spezielle Form der kulturellen Bereicherung hat nun also auch unsere Breiten erreicht. Hat natürlich nichts mit dem Islam zu tun, was sonst.

  7. Sicher gehört auch dieser Religionslehrer zu denjenigen die uns pausenlos die friedfertigkeit des Islam vorlügen.

  8. Es wird nicht mehr allzu lange dauern, dann bekommt dieses Geschmeiß die passende und adäquate Antwort: Ein One-Way-Ticket für den Orient-Express. Und wir singen am Bahnsteig alle „It’s a long way to Tipperary!“ 🙂

  9. Der einschlägig bekannte Vers, nach dem „Verführung (zum Unglauben) schwerwiegender ist als Töten“ (Sure 2, Vers 217) ist und bleibt eine der folgenschwersten Aussagen des Koran.

  10. Jeglichen Religionsunterricht abschaffen und jegliche öffentliche Religionsausübung verbieten. Moderne, gebildete Menschen brauchen keinen Gott.

    Als Atheist, ohne diesen ganzen Mist lebt es sich viel leichter und man kann sich auf die wahren Probleme des Lebens konzentrieren anstatt auf irgendeine göttliche Wahnvorstellung zu hoffen.
    Ich will keinen Islam aber das Christentum hat genauso ausgedient.

  11. Nun sollte man ihm aber gute Erholung wünschen!

    Bin mal gespannt, wie er die Friedfertigkeit im Islam als Religionslehrer nun rechtfertigt!

    Oder waren es Einzeltäter, die den Koran zufällig richtig verstanden haben???

  12. Den Lehrer trifft ganz klar die Alleinschuld, er hatte es versäumt, sich interkulturell fortzubilden und sich somit eines schlimmen Verbechens gegen die von Labour erzwungene Multikulturalisierung Umma Kingdhims (dem früheren UK) schuldig gemacht.

    Ich denke, wenn die restbritischen Gerichte entsprechende Gutachten bei den KollegInnen der 85 in Umma Kingdhim bereits existierenden Sharia-Gerichten eingeholt haben werden, wird eine Bestrafung im Sinne der multikulturellen Gesellschaft dieser einstigen Weltmacht gesprochen werden, wobei ihm möglicherweise die bereits erlittenen Verletzungen auf die zu erwartenden Körperstrafen angrechnet werden können!

    Dieser Fall sei den anderen ungläubigen LehrerInnen eine stete Mahnung!

  13. #12 Fleischer (22. Feb 2011 16:59)

    Dir ist aber schon klar das Atheisten eine unbedeutende Minderheit sind, die nur laut rumprollen… 😉 Weltweit!!!

    Und der Beweis, das man in atheistische Staaten „viel leichter lebt“ ist gründlich misslungen!

    Aber lassen wir das! Führt zu nichts!

  14. Unsere 68erInnen-Justiz wird wohl demnächst einen weiteren, interkulturell unsensiblen Täter wegen Waffenbesitzes und Traumatiserung vierer Jugendlicher einlochen:

    http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article12615598/Polizei-findet-mysterioesen-Bandidos-Rocker.html

    Polizei findet mysteriösen Bandidos-Rocker

    Nach der brutalen Attacke im U-Bahnhof Berlin-Lichtenberg hat die Polizei den Rocker ausfindig gemacht, der das zweite Opfer rettete. Ein Mann liegt noch im Koma.

  15. #16 sarina

    Kinderschänder in die Türkei ausgewiesen!? Und uns erzählen die Politiker und Gutmenchen seit Jahren, kriminelle Ausländer könne man angeblich nicht abschieben. Wie man sieht, es geht doch!

  16. Häh was haben die Schleiereulen denn in diesem Unterricht zu suchen gehabt? Ich kann mich noch an meine Grundschulzeit (1986) erinnern. Wir hatten EINEN (!!!) Musel in der Klasse, der ging dann immer zum Islamunterricht wenn wir unsere ungläubigen Christendreck abhielten.

  17. Eine professorale Pfeiffe meldet sich zu dem mohammedanischen Terroranschlag in Berlin-Lichtenberg:

    http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article12615598/Polizei-findet-mysterioesen-Bandidos-Rocker.html

    Indes kritisierte der Kriminologe Christian Pfeiffer die Berliner Polizei massiv und warf ihr im RBB-Inforadio vor, die Gewaltkriminalität in der Hauptstadt zu verharmlosen. Pfeiffer, Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen, sagte im Inforadio, er sei verwundert, dass die Polizei den brutalen Überfall erst Tage später öffentlich gemacht habe. „So was wäre, wenn es in irgendeiner anderen Großstadt passiert wäre, bis in die Tagesschau gekommen. Weil das eine exzessive Brutalität ist, die sich dort abgespielt hat. Die Polizei sagt, das ist alltäglich, da müssten wir viel melden. Dieses Herunterspielen ist für mich nicht akzeptabel.“

    Völliger Unfug, solange das Opfer kein MohamemdanerIn ist, kommt die Sache eben niemals in die Tagesschau, unter Emyras oder Marwa läuft da überhaupt nichts!

    Was ist schon das Leben eines Deutschen in Deutschland wert, selbst wenn er arbeitet und Steuern zahlt, aber eben ungläubig ist?

  18. #19 Eurabier

    Hört, hört, sogar der Herr Pfeiffer hat endlich erkannt, dass Berlin von den RotRotGrünen in ein multikriminelles Dreckloch verwandelt wurde.

    Alles was die Politiker in Berlin noch können, ist die massive Zunahme deutschfeindlicher Gewaltexzesse vor der Öffentlichkeit zu verbergen.

  19. #12 Fleischer (22. Feb 2011 16:59)

    Moderne, gebildete Menschen brauchen keinen Gott.

    So ist es!
    Aber Verbote bringen es nicht.

    #17 WahrerSozialDemokrat (22. Feb 2011 17:06)

    So früh am Tag schon so provokativ aufgelegt? 🙂

    Dir ist aber schon klar das Atheisten eine unbedeutende Minderheit sind, die nur laut rumprollen… Weltweit!!!

    Sicher? Da würde ich lieber noch mal schnell durchzählen!

  20. Wobei man im Kalifat NRW nicht Lehrer sein muss, um Opfer zu werden:

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/blaulicht/Raeuber-ueberfaellt-Vater-und-Tochter-2-in-Wohnung-id4311717.html

    Polizei : Räuber überfällt Vater und Tochter (2) in Wohnung

    Blaulicht, 21.02.2011, DerWesten

    Essen-Frohnhausen. Noch einmal mit dem Schrecken davon gekommen sind ein 24-jähriger Mann und seine zweijährige Tochter. Ein bislng unbekanner Räuber überfiel ihn an der Wohnungstür und schloss die beiden anschließend im Badezimmer ein.

    Diesen Sonntagmorgen wird ein 24-Jähriger aus Frohnhausen so schnell nicht vergessen: Ein bislang unbekannter Mann schellte gegen 9.45 Uhr an der Haustür auf der Dresdener Straße. Der Räuber schlug dem jungen Mann unter vorgehaltener Waffe ins Gesicht und verlangte Bargeld. Anschließend schloss er den Vater mit seiner zweijährigen Tochter im Badezimmer ein. Gegen 11.15 Uhr konnten beide von Verwandten befreit werden. Anschließend wurde die Polizei verständigt.

    Der Täter ist 20 bis 25 Jahre alt, etwa 1,75 Meter groß und sieht nach Angaben seines Opfers südländisch aus. Zum Tatzeitpunkt hatte er dunkle kurze Haare, einen Vollbart und war mit einer schwarzen Lederjacke, einem schwarzen Pullover und einer blauen Jeans bekleidet. Hinweise nimmt die Polizei unter Tel.: 0201 / 8290.

  21. #21 Vergeltung (22. Feb 2011 17:10)

    armes NRW, bald sind wir komplett bereichert mit

    N eudeutschen
    R echtgläubigen
    W underkindern

    BÄHHHHH

    Deutscher Islamunterricht, hört sich für mich an wie deutsche Christen… da war doch mal was….

  22. Was soll man angesichts solcher, alltäglicher, Schlagzeilen noch fühlen, außer Hass, Wut, Ohnmacht und Mitgefühl für das Opfer???

    Wenn das noch eine Weile so weiter geht … sehe ich ernsthaft schwarz für unseren inneren Frieden. Gewalt erzeugt zwangsläufig Gegengewalt … der Europäer kann viel einstecken, aber irgendwann ist auch sein Fass der Toleranz voll.

  23. #28 Eurabier

    Die Bundesregierung hat ja auch alle Grenzen geöffnet, es gibt kaum noch Kontrollen mehr. Wenn überhaupt, dann werden Rentner gefilzt bei denen man Schwarz-Geld vermutet.

  24. Na, was würde wohl eine Gutmenschenfrau wie Frau Böhmer in ihrer naiven und dummen Gutmenschenart zu dieser kulturellen Bereicherung sagen?

    Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle!

    (Maria Böhmer, CDU-Integrationsbeaufragte)

  25. So, jetzt werden einigen PI-Leser um ihren Blutdruck gebracht, wie bösartig von mir:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/islam-macht-mir-das-leben-leicht/3868216.html

    Körtings Grundsatzreferentin Chebli

    „Islam macht mir das Leben leicht“

    Der Glaube gibt der streng religiösen Frau Kraft und Klarheit und hat ihr bei der Karriere geholfen: Sawsan Chebli, ehemals geduldetes Flüchtlingskind, ist Grundsatzreferentin bei Innensenator Körting.

    Als Erstes bemerkt man diese Klarheit. Nebulöse Aussagen gibt es bei Sawsan Chebli nicht. Die 32-Jährige ist Grundsatzreferentin für interkulturelle Angelegenheiten bei Innensenator Ehrhart Körting (SPD), sie arbeitet direkt dem Senator zu. Der Posten wurde im März 2010 neu geschaffen; Chebli ist damit Teil der „Hausleitung“ der Innenverwaltung.

  26. Ich bin ja mal gespannt, wann tatsächlich mal ein Ruck durch das Volk geht. Bestimmt erst dann, wenn jeder in der Familie mindestens ein Opfer „kultureller“ Gewalt zu beklagen hat.

    Aber vielleicht haben bis dahin viel zu viele resigniert. Ich höre es ja heute schon andauernd: „Wir können sowieso nichts machen.“

  27. #26 TheNormalbuerger (22. Feb 2011 17:17)

    #17 WahrerSozialDemokrat (22. Feb 2011 17:06)
    So früh am Tag schon so provokativ aufgelegt? 🙂

    Aktio – Reaktio! 😉 Außerdem war ich doch recht lieb dafür, das man mich bzw. meinen Glauben abschaffen will oder für Nonsens erklärt und zusammen in den Sack mit den Islam steckt! Sie kennen mich doch! Ich kann auch anders. Zugegeben leider! 🙁

    Dafür haben Sie aber auch zwischen 18:30 und 23:00 Uhr ruhe vor mir! 😆 Versprochen!

  28. #12 Fleischer
    Als Atheist, ohne diesen ganzen Mist lebt es sich viel leichter und man kann sich auf die wahren Probleme des Lebens konzentrieren anstatt auf irgendeine göttliche Wahnvorstellung zu hoffen.

    Habe es auch ausprobiert, und es funktioniert ganz wunderbar: keine Kirchgänge mehr, kein salbungsvolles Gesäusel von der Kanzel, keine Moralkeule, keine Angst vor der ewigen Verdammnis!
    Aber das Weihnachtsoratorium höre ich trotzdem gerne. 😉

  29. Es gibt für dieses Leute nur eine Form der Kommunikation. Auge um Auge, Zahn um Zahn. Dann jaulen sie und holen ihre Brüder.

  30. Die Täter stehen dafür jetzt vor Gericht, das Urteil wurde noch nicht verkündet.

    Damit ist hoffentlich nicht Gary Smith und die Schulleitung gemeint.
    Man kann nie wissen, heutzutage.

  31. #33 Eurabier

    Diesem Kommentar zu dem verlinkten Artikel kann ich mich nur voll inhaltlich anschließen:

    Checkin|22.02.2011 16:00 Uhr

    Minus
    Schlecht: 3
    Gut: 13
    Plus(16 Stimmen)
    Es wäre ja alles so leicht…

    Zitat:““Islam macht mir das Leben leicht““

    Nach dieser Aussage wäre es ja so einfach. Es bräuchten sich nur alle Menschen zum Islam bekehren. Es gereichte zur Ehre Allahs, zur Ehre des Propheten und endlich hätten alle Muslime den verdienten Respekt vor ihrer wahren Religion und Lebensführung. Körting könnte ja den Anfang machen.

    P.S. Würde man genau so einen Artikel schreiben, wenn es sich bei der Grundsatzreferentin um eine gläubige Zeugin Jehovas oder eine Scientologin handeln würde?? Die würden genau dasselbe sagen: „Mein Glaube macht mir das Leben so leicht“. Aber nein, da schreiben die zeitungen über eine Sekte und berichten über Aussteiger, die traumatisiert sind. Seltsam.

    Kann ich nur unterschreiben!

  32. Kriminologe kritisiert Verharmlosung der Kriminalität durch Berliner Polizei…

    http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article12615598/Polizei-findet-mysterioesen-Bandidos-Rocker.html

    Finde es witzig, dass die Polizeiaussage kritisiert wird, mal wieder vom hohen Ross herab. Andersherum wird ein Schuh draus:

    Man sollte sich mal überlegen, was das bedeutet, dass solche Fälle scheinbar häufig genug vorkommen, dass man seitens Polizei da keinen erhöhten Mitteilungsbedarf mehr sieht.

  33. Es kann kein friedliches Auskommen oder Zusammenleben mit den Teufelsanbetern geben. Sie werden uns bekämpfen solange bis alle islamisch sind. Bis dorthin gibt es noch viele Tote in Deutschland zu beklagen. Die Regierung wird nichts dagegen unternehmen um von innen auszudünnen und von aussen einzuhegen. Durch Moslems!

  34. @19 & 35

    „Liebe Leser, WELT ONLINE hat die Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen. Wir bitten um Ihr Verständnis.“

    kennen wir ja schon…

  35. Man kann nur staunen, wie fortgeschritten die Szene in England bereits ist! Aber wir brauchen nicht ungeduldig sein, denn schon bald wird es so etwas auch bei uns in D. geben.

    Bisher war es ja nur Geplänkel, das damit anfing, dass man Hunderttausende „Gastarbeiter“ in der falschen Annahme, sie würden einen Beitrag zu unserem Wohlstand leisten, hereinließ und ihnen die gleichen Rechte zugestand wie Bio-Deutschen: gleicher Lohn sowieso (ist ja auch nichts dagegen einzuwenden), Rentenanspruch auch für im Ausland lebende (da fängt die Idiotie schon an), Kindergeld auch für im Ausland lebende Kinder (idiotischer geht’s nimmer), Familiennachzug aus Anatolien, dem Libanon und Arabien (auch wenn in der 10-köpfigen Familie keiner arbeitet), Sozialleistungen für alle Familienmitglieder (die blöden Werktätigen zahlen das ja ohne Murren) – und das alles mit der Begründung: „Uns fehlen Facharbeiter“! Während der Normalbürger tagsüber arbeitet, hockt also der Clan zuhause, vermehrt sich wie die Karnickel und ruht sich aus oder treibt sich auf der Straße bzw. in der U-Bahn herum, um Normalbürger zu beobachten, zu belästigen, anzupöbeln, anzugreifen, zu berauben oder totzuschlagen. Als ob das nicht schon genug des Irrsinns wäre, verlangen dann die hereingelassenen muslimischen Eltern, dass die Tochter vom Schwimmunterricht und von Klassenausflügen freigestellt wird, Kopftücher in der Schule erlaubt, die Kreuze in den Klassenzimmern abgehängt und schweinefleischfreie Speisung für alle Schüler vorgeschrieben wird. Anstatt von den Einwandern zu verlangen, dass sie unsere Sprache lernen, verlangen unsere Politiker von unseren Behörden, die Formulare für viel Geld ins Türkische, Albanische und Arabische zu übersetzen und beschäftigen Dolmetscher. Für „Ehrenmorde“, d.h. wenn jemand seine Frau auf offener Strasse absticht, gibt es mildernde Umstände. Und wenn jugendliche Schlägerproleten bereits zum fünfzigsten mal friedliche Normalbürger krankenhausreif treten, lässt man sie nach drei Stunden Anhörung und Ermahnung erneut auf die Normalbürger los, die zu schützen der Staat eigentlich verpflichtet ist. Werden sich wohl demnächst Muslime durch das Glockenläuten und die vielen Marterl im Voralpenland beleidigt fühlen und vor Gericht dagegen klagen? Und werden Sie dann eine 68er Richterin finden, die bereits so viel Angst hat, dass sie nur noch alles abnickt, was unsere Bereicherer fordern? Was wollen wir uns denn noch alles gefallen lassen? Es ist doch hier jetzt schon wie im Irrenhaus!

    Die Engländer sind ja bekannt für ihre Höflichkeit und Geduld (Queueing an der Bushaltestelle usw.). Und daher wird man auch dort wie bei uns gegenüber den bereichernden bunten Gästen nachsichtig sein, deren Herkunft, abweichende Kultur und ihre schlimme Kindheit strafmildernd berücksichtigen. Ich vermute mal, man lässt alle vier nach ein paar Stunden wieder aus dem Knast raus, damit sie sich möglichst bald den Turnlehrer (wg. Schwimmunterricht) und den Hausmeister (wg. Schülerbrotzeit mit nichtgeschächtetem Fleisch) vorknöpfen können.

  36. was ist nur mit den engländern los? schon bei der letzten (fußball)wm kamen sie mir „nicht ganz koscher“ vor. haben sich von den deutschen geradezu verprügeln lassen auf dem feld. keine gegenwehr, die man so bezeichnen könnte. wie in der islamliga im eigenen land. wo sie doch eigentlich bestimmen sollten, wie man islam definiert..bewerten muss. also, letzter tabellenplatz in sachen vernunft.fortschritt…logik und wissenschaft u. technik für die moslems.

  37. Das ist halt der Islam, die Religion der Gruppenschläger, Totschläger, Mörder und sonstigen Gewaltverbrecher. Islam heißt halt „Ruhe in Frieden“ für die „Ungläubigen“.

  38. Warum lassen sich die Briten das gefallen? Die Nazikeule dürfte dort nicht funktionieren, ist es vielleicht der allgemeinen westlichen Verblödung zuzuschreiben?

  39. Gerade die Briten müßten doch aus ihrer kolonialen Geschichte genügend Erfahrung mit Moslems gemacht haben!
    Das die sich noch mehr als wir sich von denen gefallen lassen ist für mich nicht mehr nachvollziehbar.
    Die Staatszerstörung (von innen) fängt schon da an, wo man Sonderbehandlung (Sonderrechte) für Gruppeninteressen zuläßt.
    Wo man die Scharia (in GB 85 Schariagerichte), welche im Gegensatz zum eigenen Recht steht zuläßt.
    Damit sind eben nicht mehr alle Bürger vor dem Gesetz gleich!
    Die Frage ist erlaubt, ob es sich demnach überhaupt noch um einen Staat handelt? Oder um eine Demokratie?
    Ich kann mir nicht vorstellen, daß die Mehrheit der authochtonen Briten damit einverstanden sind, genauso wenig wie die Biodeutschen.

  40. Unsere „islamischen Mitbürger“ – die allerdings unsere Kultur fudamental (listisch) ablehnen – wollen auch hier ihre Wüstenkultur durchsetzen.

    Ein Muslim attackiert ALLES was nicht 100 % islamkonform ist, so einfach ist das.

    Wer Parallelgesellschaften in seinem Land duldet, muss damit rechnen, dass die bei entsprechnder Größe die Machtfrage stellen.

  41. @ #57 Wintersonne:
    Das britische Weltreich umfasste bis vor wenigen Jahrzehnten mehr als 25% der globalen Landmasse, weit mehr als Alexander der Große, die Mongolen, die Araber oder die Türken je zusammenraffen konnten. Auf Britannias Hybris folgt anscheinend ein rascher Verfall, der ins Gegenteil seiner ehemaligen Ideale umschlägt.

  42. Oha soweit ist es also schon in Europa gekommen, naja kein Wunder wen sich die Europäer nicht mehr zu wehren wissen und jeder mit seinem Toleranzgehabe kommt ,gegen solches Pack hilft nur Vergeltung
    gruß

  43. Ich bin mir über eines im Klaren:

    Im Kosovo und in Bosnien hätten wir die Serben unterstützen müssen. Aber damals glaubten ja noch alle an die Berichterstattung der Medien…….

    Die Täter werden folgende Strafe erhalten:

    3 Monate auf Bewährung und 150 Sozialstunden. Von denen Sie 50 ableisten und der Rest wird zur Bewährung ausgesetzt.

  44. Wir haben die Feinde im eigenen Land, füttern sie durch, gewähren ihnen Narrenfreiheit und lassen sie bei Vergehen faktisch unbestraft laufen. Kaum ein anderes Land und Volk verleugnet sich so sehr selbst wie das deutsche!

Comments are closed.