Marek RybinskiWährend einige hiesige Kirchenvertreter die tunesischen Flüchtlinge als einen „menschlichen Gewinn und eine Bereicherung in der kulturellen Vielfalt“ betrachten, sieht die Willkommenskultur in dem nordafrikanischen Staat etwas weniger freundlich aus. Wie die BILD berichtet, ist ein polnischer Priester in Tunis Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Der Salesianerpater Marek Rybinski (Foto) sei am Freitagmorgen in La Manouba nordwestlich von Tunis getötet worden, teilte das Erzbistum von Tunis mit. Die Täter hätten offensichtlich versucht, den 33-Jährigen zu enthaupten.

(Spürnase: Pittiplatsch)

image_pdfimage_print

 

109 KOMMENTARE

  1. Heute sind es Priester.
    Morgen sind es wir. Hier!
    Der Islam gehört zu Deutschland!
    Was für eine kulturelle Bereicherung!

  2. Einer StudienabbrecherIn kann man schlecht den Doktortitel aberkennen.

    Hier der neueste Unfug von Tunixgut Claudia Fatima Roth zu Tunesien:

    http://www.gruene.de/einzelansicht/artikel/fluechtlingen-zu-helfen-ist-humanitaere-verpflichtung.html

    Flüchtlingen zu helfen, ist humanitäre Verpflichtung

    Claudia Roth über den Umgang mit Flüchtlingen aus Nordafrika.
    15.02.11

    „Auch für das, was sich jenseits der europäischen Grenzen abspielt, gibt es eine Mitverantwortung. Wer lange Jahre Despoten hofierte, stützte und dazu beitrug, dass sie ihre Länder ausplündern und den Menschen Demokratie und Zukunftsperspektiven vorenthalten konnten, der hat auch die aktuelle Flüchtlingsproblematik mitzuverantworten.

    Deshalb reicht es nicht aus, einer siegreichen Demokratiebewegungen wie der in Tunesien im Nachhinein zu gratulieren, ohne die eigene falsche Politik grundlegend zu korrigieren. Statt länger Despoten und ihre Politik der Ausplünderung zu stützen, müssen sie sich konsequent für Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und nachhaltige Entwicklung engagieren. Das ist der Weg, den Flüchtlingsstrom an seiner Wurzel zu packen. Im Innern müssen die EU und die Bundesrepublik zurückfinden zu einer humanen Flüchtlingspolitik, die EU-weit harmonisiert ist und die Lasten zwischen den einzelnen Mitgliedsstaaten fair verteilt.

    Es ist bodenlose Heuchelei, wenn Angela Merkel und ihre Hintersassen Uhl und Mißfelder von Menschenrechten reden und ihre Politik als ,christlich‘ ausgeben, gleichzeitig aber eine reine Flüchtlingsabwehrpolitik betreiben. In der Flüchtlingsfrage gibt es einen europäischen Verantwortungszusammenhang, der tiefe Begründungen aus christlichen und humanitären Leitbildern und auch der jüngeren deutschen Geschichte bezieht.

    Auch die Bundesrepublik trägt Verantwortung für das, was sich an den Grenzen des gemeinsamen Europa abspielt. Auch unser Land muss Flüchtlinge aus Nordafrika aufnehmen.“

  3. Neues von Muttis und M*sels Liebling:

    Wulff sagt Reise nach Bahrain wegen Protesten ab
    Berlin — Bundespräsident Christian Wulff hat eine für kommende Woche geplante Reise nach Bahrain abgesagt. Angesichts des Vorgehens der Sicherheitskräfte gegen Demonstranten komme zum gegenwärtigen Zeitpunkt eine Reise des Präsidenten in den Golfstaat nicht in Betracht, sagte ein Sprecher des Bundespräsidialamtes auf Anfrage der „Frankfurter Rundschau“. Versammlungs- und Meinungsfreiheit müssten in Bahrain in vollem Umfang garantiert werden. An dem geplanten Besuch von Kuwait und Katar hält der Bundespräsident dagegen fest.

    http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5hcmLDuKmqsCkdvf7WEDCV7Kn56ow?docId=CNG.b0fa3cd7581aa87afb21c5a0ec0b5306.3b1

    Der Islam gehört zu Deutschland.

  4. Also jetzt nehm ich es persönlich! Wenn Leute aus meinem Geburtsland grundlos „geschlachtet“ werden dann ist das zuviel. Das ist eine offiziele Kriegserklärung der Tunesier. Jetzt wars mit „Ich schreib mir meinen Kummer von der Seele“. -.-

  5. Ein polnischer Priester gehört nach Polen, nicht nach Tunis. Was soll dieser ganze Missionierungskram? Den Vorwurf kann man auch der Kirche nicht ersparen, immer und überall ist sie auf der Suche nach neuen Schäfchen. Die Kirchenvertreter täten gut daran, in ihren Herkunftsländern für Ordung zu sorgen, mein Mitleid hält sich daher in Grenzen.

  6. Aber das sind doch die Talente, auf die die deutsche Wirtschaft und Industrie solange gewartet hat. Und unsere Kirchen beten schon heute täglich zehn Rosenkränze, dass wir ihnen alle Türen und Tore öffnen. Ja, sie singen täglich: Macht hoch die Tür, die Tor macht weit, es kommen die Herren der Antichristenheit!

  7. #8 Wintersonne (18. Feb 2011 21:17)
    —————————————-
    Und mein Mitleid mit Ihnen hält sich ebenfalls in engen Grenzen! In sehr engen!!!

  8. Oh man ey, ruhe in Frieden kann ich nur sagen. Für mich ein Vorgeschmack auf das was noch kommen könnte.

  9. Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle.

    Und jetzt kommen sie auch bald zu uns, wenn es nach den Verrätern von Rot und Grün geht.

    Marek Rybinski, ein weiterer Märtyrer Christi. Getötet im Namen der Religion des Friedens. Möge er in Frieden Ruhen und der Islam zur Hölle hinab fahren. Dorthin wo er hingehört. Mitsamt den Rot-Grünen Verrätern.

    MilitesChristi

  10. Möge ihm das ewige Licht leuchten!

    Jetzt wird es auch in Polen zum Aufwachen kommen. Aber damit kann jeder Priester rechnen, welcher sich in diese Länder begibt.

    Dreckige, intolerante Faschisten diese Muslime. Nichts anderes!

  11. #8 Wintersonne (18. Feb 2011 21:17)

    Mit Ihnen habe ich auch großes Mitgefühl. Gute Besserung!

  12. Das sind Monster, die solches tun. In diesem Zusammenhang von Menschen zu reden, kann ich nicht. Wie wir aus der Vergangenheit wissen, gehört das Enthaupten von ‚Ungläubigen‘ zur islamischen Tradition. Beispiele dazu gibt es noch und nöcher…. Kleiner Vorgeschmack was mal losgeht im alten Europa in nicht allzu ferner Zeit. Na dann gut‘ Nacht.

  13. 8&12″Wintersonne“

    Gegen mohammedanischen Kolonialismus, einschließlich Missionierung, in Deutschland (oder auch Polen) haben Sie aber wohl nichts?

    Ich pfeife nicht auf Sie, ich…

  14. IRONIE ON:
    „Auch die Polen müssen halt ihre Geldbeutel weit öffnen für die „Demokratie“ in Tunesien. Solange man die Leute in Tunesien sich selbst überlässt, muss man sich nicht wundern über solche Vorfälle. Ein so armes Land wie Tunesien kann sich natürlich auch keine Antirassismus-Kommission erlauben, die den Vorfall untersucht.“
    IRONIE OFF

  15. Na wann fängt das Christen/Atheistenbashing an? Kann ich vorher noch schiffen gehen? 😛

  16. Für mich zeigt die Entwicklung

    a) eine zunehmende Bedrohung für die freie Welt;
    b) die Notwendigkeit tatsächliche demokratische, sekulare und westlich orientierte Oppositionsbewegungen zu unterstützen
    c) alles daran zu setzen, die Abhängigkeit vom arabischen Öl zu verringern

    zu c) siehe auch

    Israel zeigt neue Wege aus der Abhängigkeit vom Öl

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=4516

  17. Der Mann war im Auftrag der Kirche dort. Besonders in diesen kritischen Ländern ist es wichtig, dass es Menschen aus Europa gibt die sich dort aufopfern um zu helfen christliche Werte zu lehren. Wenn man einen Menschen sein Leben lang behandelt wie ein Tier, dann wird er irgendwann zu einem, siehe die Schlächter, die ihr Handeln wahrscheinlich noch für legitim halten. Man darf nicht vergessen, dass es dort auch Christen gibt die unsere Hilfe brauchen.

    Möge die Seele des armen Mannes nun Frieden ruhen. .

  18. @ Philippus Tertius

    Wie bitte? Aus welcher Ecke kommst du denn? Pass lieber auf, das du nicht an deinen eigenen Auswürfen erstickst, du freak.

  19. #Sarina
    Danke für die klaren Worte.

    #Wintersonne
    Gehen Sie zu Odin. Wenn Sie ihn nicht finden sollten, er sitzt rechts neben Mohammed.
    Sie Vollidiot!!!

    Sorry, eigentlich bin ich ein eher friedlicher Mensch, aber U-Boote, egal ob von links oder rechts, sollten hier untergehen.

  20. Wisst ihr noch … als sich vor nicht einmal zehn Jahren – im 21. Jahrhundert – die Welt sich plötzlich entsetzt fragte (Nick Berg et.al.), warum Moslems barbarisch und vor lufenden Kameras köpfen? Sogar vom Köpfen besessen zu sein scheinen?

    Auch deshalb begann, was heute als „Islamkritiker“ (also Leute, die das zunächst nicht verdammen wollten, sondern sich aus Neugier und Erkenntnishoffnung aufmachten, um zu sehen, wie und warum Moslems ihre Ideologie in eigenen Worten und eigener Tradition seit 1400 Jahren begründen) angefgeindet wird.

    Diese neugierigen Menschen (die oft Haager Landkriegsordnung, Genfer Konventionen, Ächtung des Barbarischen im Kriege, gerade weil es so leicht zu entfesseln ist) im westlichen Hinterkopf hatten, waren über die Beschäftigung mit dem kriegsrechtlichen Status des Köpfens im Islam zunehmend entsetzt.

    Und je entsetzter, je mehr sie über islamische Kriegsnormen, islamisches Kriegsrecht und den Islam vor allem von Moslems, ihren eigenen Predigten, Vorträgen und Schriften (vor allem denen von Moslems für Moslems) lernten: Das Köpfen ist wie alles im Islam unveränderbare koranische Norm.

    Und die, die mit Schrecken Moslem-Norm entdeckten und lernten, wurden fix von Leuten verteufelt, die sich nie mit den islamischen Doktrinen auseinandergestzt haben, aber ganz genau wissen, daß es falsch ist, irgend etwas „ethnisch-religiöses“ zu kritisieren.

    Das zivilisierte Entsetzen über das barbarische Köpfen im Internet-Zeitalter war einer der Gründe, warum das in Europa verschüttete Wissen um die islamische Terror-Ideologie (die per Dogma ewig gilt und nicht verändert = reformiert werden darf) wieder entdeckt wurde.

    Zurück zum islamischen Köpfen in Vivo: Auch die somalischen Mohammedaner im Jihad zur See entdecken das Köpfen neu:

    Crewmitglieder der vor einer Woche nach vier Monaten Geiselhaft freigegebenen „Golden Wave“ berichteten jetzt, dass sie von ihren Entführern gezwungen wurden, andere Schiffe zu kapern. (…) Sie sollen damit gedroht haben, den Kapitän der „Golden Wave“ zu enthaupten, falls sich seine Mannschaft nicht an weiteren Kaperungen beteilige, da das Lösegeld in Höhe von sechs Millionen Dollar nicht gezahlt werden konnte.

    http://www.thb.info/news/single-view/id/piraten-geiseln-zu-kaperungen-gezwungen.html

  21. bei „salesianer“ fällt mir meine kindheit ein. ich war zögling eines salesianerheims „don bosco“. als sie merkten, dass ich nicht der religionsfan war, haben sie mich aber trotzdem nicht schlechter behandelt als die anderen kinder.
    das rechne ich dem orden heute noch hoch an. daran sollte sich der. sch…. islam ein beispiel nehmen.

  22. #8 Wintersonne:
    >>Ein polnischer Priester gehört nach Polen, nicht nach Tunis. Was soll dieser ganze Missionierungskram?<<

    Shut up! Diesen bestialischen Mord auch noch für dumpfbackige, k®ampfatheistische Missionierungsarbeit auf PI nutzen zu wollen, ist jawohl das Allerletzte!
    .
    Einmal abgesehen davon, dass es mit Deiner Toleranz wohl auch nicht gerade zum Besten bestellt zu sein scheint. Atheistische Glaubensverbote und ihre folgen kennen wir nun schon genug!

  23. @ der Henker

    „Besonders in diesen kritischen Ländern ist es wichtig, dass es Menschen aus Europa gibt die sich dort aufopfern um zu helfen christliche Werte zu lehren.“

    Falls du tatsächlich an das glaubst, was du da schreibst, warum bist du dann noch hier? Deine salbungsvollen Worte in Ehren, aber du solltest diese um deiner Seele willen vor Ort in die Tat umsetzen, wäre das nichts für dich?

  24. #17 Cedrick Winkleburger:
    >>Na wann fängt das Christen/Atheistenbashing an?<<

    Du hast den Anfang wohl verpasst:

    #8 Wintersonne: Ein polnischer Priester gehört nach Polen, nicht nach Tunis. Was soll dieser ganze Missionierungskram?

    Wie jedes Mal kommt der Anfang auch aus der entsprechenden Ecke … oder hast Du schon mal erlebt, dass hier irgendwelchen Christen z.B. bei einem Artikel über Sarrazin lospoltern, weil dieser öffentlich mehr oder weniger erklärte, er glaube nicht an Gott?
    .
    Du kannst aber Gift darauf nehmen, dass wenn irgendwo auch nur das Wort Priester oder Christ auftaucht, die k®ampfatheistische Fraktion im missionarischem Eifer ihr Gift verspritzen muss.

  25. also, wenn ich die roth so höre, denke ich warum werden wir nicht von flüchtlingen regiert? das sind alles so tolle bereicherungen, dass man sich schämen muss, profaner deutscher zu sein. hoffe doch, dass die roth wenigstens 50 „flüchtlinge“ auf eigene kosten versorgt. knatter genug hat sie ja, dank linksverblödeter gutmenschen der sie ihr finanziell sorgloses leben verdankt.

  26. Kaum sind die bisherigen Präsidenten verjagt, schon beginnt der Muslimterror.

    Tunesier und Ägypter werden die nächste Zeit ganz bestimmt ihren Ex-Staatschefs nachtrauern

  27. @ DENK-mal

    „Gehen Sie zu Odin. Wenn Sie ihn nicht finden sollten, er sitzt rechts neben Mohammed.
    Sie Vollidiot!!!“

    Was habe ich denn mit Odin zu tun? Ihr religiösen Spinner steht den Muslimen insbesondere in Bezug auf Beißwütigkeit in nichts nach, Glückwunsch. Zumindest seid ihr unterhaltsamer als das Fernsehprogramm.

  28. Ich bin auch Atheist aber lieber lass ich mich von gläubigen Christen zuquasseln als von den Anhängern der „Friedensreligion“!
    Wenn ich einem Christen sag dass ich abgeneigt bin muss ich keine Angst haben, wie bei einem Moslem, dass er mir die Birne einschlägt nur weil ich ihm sage, das sein Prophet pädophil war.

  29. # 3

    Sehr gererhrte Frau Fatima Roth,

    Wieviele Jahre hat Rot/Grün regiert und mit wieviel dieser despotischen Staaten in Afrika hat Rot/Grün die Beziehungen abgebrochen???

    Ich höre…

    Ich höre…

    Ich höre…

    Ach? Ich höre nichts Frau Roth?? Hatte ich auch nicht erwartet, denn wenn sie den Mund aufmachen kommen nur Sprechblasen…!!!!!!

  30. #10 sarina (18. Feb 2011 21:21)

    #8 Wintersonne (18. Feb 2011 21:17)
    —————————————-
    zitat
    Und mein Mitleid mit Ihnen hält sich ebenfalls in engen Grenzen! In sehr engen!!!
    zitatende
    sorry, aber ich muss wintersonne beipflichten. es gibt immer noch den satz, „wer sich in gefahr begibt, kommt darin um“. ich muss nicht in einer straßenkurve für tempo 40 100 kmh fahren und dann greinen, wenn ich mich totfahre.
    so ist es, wenn ich in islamischen ländern meine, meinen ach so tollen christus installieren zu wollen.

  31. @ Graue Eminenz

    Ich bin weit davon entfernt, ein Kampfatheist zu sein, die bekennenden Christen in meinem Umfeld sind ganz normale Leute, die sich durch nichts vom ungläubigen Normalbürger unterscheiden, mal abgesehen davon, dass sie öfter in die Kirche gehen. Wenn man allerdings von diesem Bekehrungswahn so mancher Christen hört und liest und den daraus resultierenden Problemen, ist man doch geneigt, seine Einstellung diesen Menschen gegenüber zu überdenken bzw. Parallelen zu gewissen anderen religiösen Gruppen zu ziehen. Aus meiner Sicht haben Muslime in christlichen Ländern nichts verloren und umgekehrt, jedem seine Spielwiese. Bedauerlicherweise sind die Konsequenzen für Muslime nicht die gleichen wie die für Christen, aber daran tragt ihr Christen mit eurer dämlichen Halte-die-andere-Wange-hin Strategie eine erhebliche Mitschuld. Lasst die Muslime in ihren Herkunftsländern in Ruhe und wehrt euch gegen die Zustände in den christlich geprägten Ländern, dann habt ihr auch die Zustimmung der Nicht-Gläubigen. Anderenfalls, jammert nicht herum.

  32. Seit wann sind kriminelle ausländische Arbeitslose die Arbeit oder Hartz IV suchen Flüchtlinge????

    Die wären doch gleich was für die „bunte“ Bundeswehr…… die sucht doch!!!

  33. #8 Wintersonne: Ein polnischer Priester gehört nach Polen, nicht nach Tunis. Was soll dieser ganze Missionierungskram?

    Wir müssen es uns gefallen lassen, dass Muslime bei uns überall ihre Moscheen hochziehen. Warum kann denn ein christlicher Missionar nicht auch in Tunesien wirken?

    Wussten Sie, dass Tunesien mal früher ein überwiegend christliches Land war, welches islamisiert wurde, das gleiche was jetzt mit Europa passiert?

    http://www.tunesien.info/kultur/geschichte/das-christentum-in-tunesien.html

    Haben in 150 Jahren christliche Priester in Europa zwischen all den Moscheen auch nichts mehr zu suchen?

    Und überhaupt meine Frage an alle Gutis: Wo bleibt denn hier die garantierte Religionsfreiheit in Tunesien??

  34. @ noreli

    „so ist es, wenn ich in islamischen ländern meine, meinen ach so tollen christus installieren zu wollen.“

    Eben. Und führt man sich dann vor Augen, welche Arschkriecherei die Kirche nebst Christen in den westlichen Ländern gegenüber dem Islam/den Muslimen betreibt, bleibt eben das Mitgefühl angesichts solcher Fälle wie oben aus. Und was folgt? Anstatt über die Vorwürfe nachzudenken, wird man angegriffen. Genau so läuft es bei den Muslimen, abgesehen davon, dass man nicht mit dem Tode bedroht wird.

  35. @ salman rushdie

    „Wir müssen es uns gefallen lassen, dass Muslime bei uns überall ihre Moscheen hochziehen. Warum kann denn ein christlicher Missionar nicht auch in Tunesien wirken?“

    Das fragst du mich? Es gibt Ansprechpartner in Politik und Medien, frag die doch! Ich reagiere lediglich auf die Gegebenheiten, aber offensichtlich sind manche damit überfordert. Wenn ich schreibe, dass man in deutschen Großstädten nachts nicht allein von a nach b gehen sollte, bin ich ja schließlich auch nicht daran schuld.

  36. So, wir spielen also wieder Abgrenzungsspiele-
    da kann die Islamisierung mal kurz in den Hintergrund treten.
    WIE DOOF IST DAS DENN?

    Natürlich hat Wintersonne recht damit, wenn er sagt das Christen nicht in islamischen Ländern missionieren sollten- genausowenig wie sich Muslime hier breitmachen sollten.
    Damit sagt er ja nun nicht, dass der Mord an diesem Priester o.k. wäre.
    Und NATÜRLICH ist die islamische Reaktion auf Missionerung anzuklagen. Genau Deshalb sind wir ja islamkritisch.
    Wieso muss es denn immer „Entweder- oder“ sein? „Sowohl als auch“ wäre in diesem Fall wohl besser?!

  37. @ Wintersonne
    Ja, dass mit der Arschkriecherei der Kirchen (PLURAL!) stößt mir auch sauer auf. Anstatt deutlich Position zu beziehen und den christlichen Glauben klar und deutlich zu vertreten, biedern die Kirchenvertreter sich an. Und ihre Lämmer nicken dazu.
    WÜRG!

  38. #42 holgerdanske:

    Ausserdem wird immer wieder ausgeblendet, dass in dem ersten Kabinettsbeschluss der Übergangsregierung beschlossen wurde den Menschenrechtskonventionen beizutreten (ohne Kairoer Erklärung!).

    Diesen schändlichen Mord an einem Priester quasi ganz Tunesien als Staat anzulasten, grenzt schon an Paranoia.

    Das wäre so, als ob man den Mord an Marwa der Bundesrepublik Deutschland als so zu sagen Staatsdoktrin anheftete.

    Welch erbärmliche Argumente!

  39. @ SokratesII

    Der Hammer ist ja, wenn dann einige ganz Schlaue ihre Schubladen aufziehen und den aufrührerischen Bösewicht hineinpacken wollen, wie z. Bsp. „gehen Sie zu Odin.“ Wenn ich mich nicht in mühseliger Kleinarbeit inkl. einschlägiger Lektüre mit diesem ganzen Kram befasst hätte, wüsste ich nicht mal, was damit gemeint ist.

  40. Das fragst du mich? Es gibt Ansprechpartner in Politik und Medien, frag die doch! Ich reagiere lediglich auf die Gegebenheiten, aber offensichtlich sind manche damit überfordert. Wenn ich schreibe, dass man in deutschen Großstädten nachts nicht allein von a nach b gehen sollte, bin ich ja schließlich auch nicht daran schuld.

    Ich habe Sie gefragt, weil ihrer Meinung nach ein polnischer (katholischer) Priester nach Poen gehört und nicht nach Tunis. Da muss ich nicht die Politiker fragen, die eh nur an iher Wiederwahl interessiert sind.

    Wenn im islamisierten Deutschland im Jahre 2060 die Uebergriffe auf Ungläubige und Atheistoten ein unglaubliches Mass angenommen haben, werden die neuen Herrenmenschen auch sagen, dass halt Ungläubige in Europa nicht mehr zu suchen haben. Man solle halt die deutschen Politiker fragen, die dies alles geduldet haben.
    Muslime sind wie immer unschuldig…..

  41. @ holgerdanske

    Die nickenden Lämmer sind die schlimmsten, aber deshalb heißen sie vermutich auch Lämmer und nicht Löwen.

  42. @ 44
    Diesen schändlichen Mord an einem Priester quasi ganz Tunesien als Staat anzulasten, grenzt schon an Paranoia.

    ———————————————-

    Jeder Staat ist für das verantwortlich, was er zusässt (ohne sonderlich zu bestrafen).

    Ganz Tunesien ist verantwortlich für den Mord an einem Priester .

    So ist das nun einmal.

  43. @ 47
    aber deshalb heißen sie vermutich auch Lämmer und nicht Löwen.
    ———————————————-

    Die Löwen sind doch die, die wenn sie vollgefressen in der Sonne rumdösen, nicht viel auf die Reihe kriegen.
    Die Lämmer müssen immer aufpassen und sind hellwach.

  44. #43 holgerdanske (18. Feb 2011 22:47)
    @ Wintersonne
    Ja, dass mit der Arschkriecherei der Kirchen (PLURAL!) stößt mir auch sauer auf. Anstatt deutlich Position zu beziehen und den christlichen Glauben klar und deutlich zu vertreten, biedern die Kirchenvertreter sich an. Und ihre Lämmer nicken dazu.
    WÜRG!

    Nein, die „Lämmer“ nicken nicht dazu, viele „Lämmer“ treten wegen dieser Anbiederei der Kirchenvertreter an den Islam sogar aus der Kirche aus. Auch ich bin Christin und habe den Dialüg der Kirche mit dem Islam immer angeklagt. Eine Kirche betrete ich auch nicht, weil mich die arschkriechenden und feigen Pfaffen ankotzen. Allerdings sind nicht alle so, das weiss ich mit Bestimmtheit, aber es sind sehr wenige.

    Übrigens: Warum wird uns Christen immer Missionierungsdrang nachgesagt? Das ist so nicht richtig. Man sollte vielmehr ein Vorbild sein und im Leben – durch Taten – sein Christsein beweisen, also es bedarf keiner Worte. Deshalb verurteile ich auch dieses Christenbashing hier. Es ist kontraproduktiv. Lieber sollte man sich gegen den Islam vereinigen. Ich kenne viele Atheisten, die wirklich sehr nett sind, die meine Religiosität respektieren. Die meisten meiner Arbeitskollegen sind Atheisten und sie schätzen mich, und ich schätze sie…. weil sie freundliche, tolerante Menschen sind, weil sie echte Demokraten sind, was eine Unterscheidung von linken „Kampfatheisten“ ermöglicht.

  45. #8 Wintersonne: Ein polnischer Priester gehört nach Polen, nicht nach Tunis. Was soll dieser ganze Missionierungskram?

    Genau das hat sich der Täter gesagt!

    Außerdem: Woher wollen Sie wissen, was sein eigentliches Verbrechen war? Salesianer sind keine Missionare, sondern Lehrer. Und in Tunis leben viele Europäer. Alles klar?

  46. @ Sokrates
    Ich denke bei diesen Diskussionen vermischen sich oft die Ebenen.
    Die beiden Fälle sind m.E. nicht vergleichbar-
    wenn hier eine Muslima von getötet wird herrscht nationaler Notstand. Lichterketten, Untersuchungen, etc.
    Wenn dort (oder in einem anderen islamischen Staat) ein Christ getötet wird, geschieht…nichts.

  47. @ salman r.

    Meine Meinung ist für die herrschenden Zustände völlig irrelevant, ebenso wie deine. Nichtsdestoweniger äußere ich sie, auch wenn ich damit nichts ändere oder bewege. Halte ich mir die gegenwärtige Situation vor Augen, bietet sich katholischen Priestern in den angestammten Herkunftsländern ein riesiges Betätigungsfeld, bei dem sie vermutlich nicht ihr Leben riskieren. Wenn sie sich dazu nicht berufen fühlen oder ihre Aufgabe anderswo sehen, müssen sie die Konsequenzen akzeptieren. Ob Deutschland im Jahre 2060 islamisiert sein wird, hängt nicht zuletzt vom Engagement der Priester hier ab, nicht von ihren sinnlosen Missionierungsversuchen in islamischen Ländern.

  48. Mal wieder ein Mustergültiges Beispiel für die Religion des Friedens – und ein kleiner Vorgeschmack auf dass was uns erwarten wird…
    Möge die Seele des Priesters in Frieden ruhen meine Gedanken und Gebete sind bei seiner Familie

  49. Ich kann der BILD-Meldung nicht entnehmen, dass der polnische Priester Missionar war. Aber wenn er es war, ist der Mord nicht weniger übel.

    Schächten und Köpfen ist in der Tat eine häufige Methode, die beim Mord an Christen von Moslems angewandt wird. Vor einiger Zeit war hier einmal ein Video verlinkt, in dem 12-jährige muslimische Buben unter Ausicht und Beifall von Erwachsenen einem Mann den Kopf mit einem relativ stumpfen Messer absäbelten (!).

    Ich halte die BILD für ein Drecksblatt, muss aber zugeben, dass darin doch häufiger politisch unkorrekte Meldungnen kommen als in Linkspostillen. Oder täusche ich mich?

  50. #50 Gabriele
    Tja, damit machst du ja deutlich, dass du nicht zu den Lämmern gehörst.
    Wenn ich von Lämmern rede meine ich eben diese.
    Mir ist durchaus bewußt, dass es christliche Löwen gibt. Mit klarem Geist und großem Herzen.
    Zumindest mir geht es nicht um Christenbashing.
    Die feigen, fetten Kirchenvertreter allerdings kriegen bei mir ihr Fett weg.

  51. @#51 holgerdanske
    100% Wahrheit! Wenn etwas mit Moslems in Deutschland/Evropa passiert dann schaltet sich gleich die ganze Islamische Welt ein, und wenn ein Christ getötet wird, naja passiert halt …

  52. @ Gabriele

    „Übrigens: Warum wird uns Christen immer Missionierungsdrang nachgesagt?“

    Ich schrieb weiter oben: Die meisten Christen, die ich kenne, sind ganz normale Leute, und das meinte ich ehrlich. Von den Fanatikern kann man sich auch als Christ mit wenigen Worten distanzieren.

  53. @ Blackelk
    BEVOR die die Löwen faul herumliegen können, müssen sie allerdings aktiv aggressiv sein.
    Was das betrifft sinf die Lämmer eben nur… Lämmer.

  54. @ Black Elk

    „Die Löwen sind doch die, die wenn sie vollgefressen in der Sonne rumdösen, nicht viel auf die Reihe kriegen.
    Die Lämmer müssen immer aufpassen und sind hellwach.“

    Aber es sind doch die Lämmer, die am Ende immer abgeschlachtet werden, nicht wahr?

  55. #54 holgerdanske (18. Feb 2011 23:14)

    Danke, holgerdanske. Ich wollte Dich auch keineswegs des Christenbashings bezichtigen, das war nur allgemein auf das Christenbashing bezogen, das hier immer wieder stattfindet.

    Diese Lämmer der Kirche nenne ich immer „blökende Schafe“. Was ist nur aus den Christen, aus den Kämpfern, geworden? Tatsache ist ja, dass Europa ohne die Christen schon längst islamisiert wäre.

  56. #48 Black Elk:

    Jeder Staat ist für das verantwortlich, was er zusässt (ohne sonderlich zu bestrafen).

    Ganz Tunesien ist verantwortlich für den Mord an einem Priester .

    Sippenhaft ist ja gar nichts gegen den Unsinn, den sie da behaupten.

    Ganz Deutschland ist Schuld am Mord än Marwa.

    Kommt Ihnen nicht gelegentlich das eigene Erbrochene wieder hoch, wenn Sie solchen Unsinn verzapfen.

    Sie haben offensichtlich nichts kapiert.

    Auch in Tunesien steht auf Mord lebenslänglich. Die Todesstrafe wurde ja gerade abgeschafft.

  57. #41 SokratesII:
    >>#noreli + #wintersonne: Gut, dass es hier wenigstens noch einige Besonnene gibt. Danke!<<

    Wintersonne; noreli; SokratesII …
    .
    Es ist immer ganz erstaunlich, dass K®ampfatheisten grundsätzlich im Rudel auftauchen; einen ganzen thread in Beschlag nehmen und sich dann gegenseitig versichern, wie toll, weise und überlegen sie doch sind.
    .
    Ein Schelm, wer dabei denkt, dass es sich um einen Mehrfach-Account einer ebenso zutiefst paranoiden wie schizophrenen Dumpfbacke handelt.
    :mrgreen:

  58. #50 Gabriele (18. Feb 2011 23:09)

    Warum wird uns Christen immer Missionierungsdrang nachgesagt?

    Dies war der wesentliche Vorwurf in der Sowjetunion (obwohl die Christen früher dort waren, als die Kommunisten).

    Dies ist ein wesentlicher Vorwurf in sog. moderaten islamischen Ländern.

    Missionieren ist bei Kommunisten und Muxxxelmanen ziemlich das Schlimmste, was man einem vorwerfen kann. Als wäre niemand immun gegen Missionierung. Als Missionierung böse schwarze Magie wäre, die Seelen klaut. Wie können Missionare übrigens Seelen klauen, wo der Mensch angeblich keine hat?

    Irgendeinen Vorwand muss man doch finden.

    Ach ja, bei den K@mpfatheisten ist es auch ein wesentlicher Vorwurf.

  59. Allgemein betrachtet:
    Der Staat/ das Land/ die Bevölkerung mag nicht verantwortlich sein für die einzelne Tat. Aber ganz gewiss für den Umgang mit der Tat.
    Und wenn ein Land seit Generationen auf eine bestimmte Weise handelt- in diesem Fall Christen verfolgt/ ausrottet, dann darf man zumindest mal vermuten, dass es da so etwas wie eine gesellschaftliche Tendenz gibt.

  60. #59 Gabriele:

    Ich habe hier noch kein Christenbashing mitbekommen. Ich würde mich auch energisch dagegen verwehren.

    Ich kämpfe nur für abwägende Vernunft. Denn die ist im Kampf gegen den Islam wichtiger als alles andere. Bashing gleich welcher Couleur kann da nur hinderlich sein.

  61. #64 SokratesII:
    >>Ich kämpfe nur für abwägende Vernunft.<<

    Jaj, ja; der heroische Kampf der Erleuchteten gegen die Verblendeten. 😆 … Wenn ich etwas hasse, dann ist es dieser peinliche Brustton der Selbstherrlichkeit!
    .
    Vernunft ist auch so ein missbrauchtes und inflationäres Wort, dass sofort und immer jedem Zeitgeist abgepasst und in ihn eingefügt wird, z.B. wie einst bei der ach so vernünftigen Rassenhygiene. Dabei ist diese Vernunft in der Regel nur eine schwammige Ersatzreligion, denn viele Menschen scheinen nicht ohne das Religiöse in der Öffentlichkeit auszukommen:
    Gab es zuerst Vernunfttempel, dann den Nationalismus und schließlich Ideologien als Ersatz, so werden heute Gott und Personal von der grünen Religion verdrängt. Anstatt der Apokalypse steht uns der Klimawandel bevor, und mit Ablässen befreit man sich vom schlechten Ökogewissen. Die neuen Glockentürme sind Windränder, die meilenweit von der Herrlichkeit des ökologischen Paradieses künden. In Schulen werden Kruzifixe abgehängt – dafür schon den Kleinsten erzählt, wie sich die Menschheit an der Erde versündigt. Wer öffentlich dagegen vorgeht, findet sich einem Inquisitionstribunal gegenüber, welches von Medien und Politik geführt wird. Häretiker und Ketzer „verschwinden“ in der Versenkung. Deutschland muss natürlich wieder das Vorbild sein, um die Ungläubigen zu bekehren, welche im Ökokreuzzeug immer schlecht wegkommen (z.B. die bösen USA mit ihren faschistischen Republikanern) – ausgenommen sind Länder, die so fremd sind, dass sie ja nichts dafür können. Dafür hilft ihnen, indem man ihre Bewohner ganz ohne Probleme herein kommen lässt und sie durchfüttert. … Und Claudia Roth – die Bundesbetroffenheitshauptatheistin – sah, dass es gut war.
    😉

  62. #64 SokratesII (18. Feb 2011 23:33)

    Dann haben Sie auch nichts verpasst. Aber es gibt einige User, die nur provozieren und diskreditieren wollen, die sich in ihrer Rabulistik und ihren Relativierungen gegenseitig übertreffen. Wenn sich einige Christen dann zu Recht aufregen, wirft man ihnen mangelndes Benehmen und Fanatismus vor. Solche Leute sollte man am besten ignorieren und ins Leere laufen lassen, zumal sie sich noch selbst belobigen ob ihrer Weisheit und Bildung. Sie nennen sogar ihre Berufe (Akademiker natürlich). Sehr interessant, PÍ als Singlebörse. Leider nannte der wohlsituierte Akademiker nicht seine Maße, auch sagte er nicht, ob er blaue oder braune Augen hat. Wenn schon, dann bitte ein vollständiges Profil, lach.

  63. #65 Graue Eminenz (18. Feb 2011 23:48)

    Prima Kommentar! Ich schätze übrigens fast alle Ihre Kommentare, da sie sich durch Sachlogik auszeichnen.

    Zur Vernunft: Sie setzt Erkenntnisfähigkeit voraus, und diese ist begrenzt. Der Klügste ist also der, der weiss, dass er nichts weiss. Stammt von Sokrates oder sagte es Platon?

  64. #55 Warschauer
    Danke für den link. Der Priester strahlte Wärme aus. Sein grausamer Tod macht mich traurig. Ich würde gerne wissen, was er in dem Video erzählt hat. Könntest du vielleicht eine deutsche Zusammenfassung anfertigen und hier einstellen?

  65. In Tunesien wurde demonstriert für bessere Lebensumstände. Warum musste man dann einen Priester töten? Der Priester lebte jahrelang unbehelligt und musste auf einmal sterben.
    Daran ist zu erkennen,dass die aufgehitzten Moslembrüder im Auftrag der Muftis und Mullahs auf die Strasse gingen.Der Iran ist das Vorbild und von da kommen auch die Instruktionen.
    Das sind geplante Demonstrationen.
    Seltsam ist wohl, dass man zu Tausenden sein befreites Land verlässt. Wenn man nun ein befreiter Moslem ist,was sucht man im Christlichen Westen?
    Nun haben sie die Aufgabe den bereits anwesenden Moslems zu helfen, den Westen vom Christentum zu befreien.
    Tja werte Pastores, öffnet eure Tore weit und lasst euch die Köpfe abschneiden.

  66. #69 Wirtswechsel

    Könntest du vielleicht eine deutsche Zusammenfassung anfertigen und hier einstellen?

    Ja, gerne. Kein Problem!
    Anfangs er erzählt von Angst vor Staatpolizei in Tunnesien und Vorbereitung in Frankreich, wo er und seine Kollegen-Missionäre lernten französisch und arabisch.
    Er fuhrte eine katolishe Schule. Sie hatte sehr großes Niveau und Tunesier schickten dort ihre Kinder sehr gern.
    Am Ende des Interviews der Priester sagte, daß er nach drei Jahren in Tunnesien des Muselxtremismus und Terroristen zu fürchten aufgehört hat…

    Ich hoffe, daß mein Deutsch verständlich ist.

  67. #50 Gabriele

    was mich als kirchenfernen atheisten interessiert ist: wie begründen diese feigen und arschkriechenden pfaffen ihr verhalten gegenüber dem islam?
    übrigens gabriele, habe ich respekt vor ihrer ehrlichen drastischen ausdrucksweise zum sachverhalt, obwohl sie doch christ/in sind 🙂

  68. Ich stürze mich ja auch sonst gern provokativ in tobendes Religionsgewimmel. Aber sollte der Anlass dieses Threads dieses Mal nicht für Waffenruhe sorgen?

    @Graue Eminenz

    Deine ewigen „Die-haben-angefangen-Sprüche“ nerven. Man sollte doch auch mal etwas ignorieren können.

  69. #62 Graue Eminenz
    zitat
    Ein Schelm, wer dabei denkt, dass es sich um einen Mehrfach-Account einer ebenso zutiefst paranoiden wie schizophrenen Dumpfbacke handelt.
    zitatende

    ihre deutschkenntnisse entbehren jeglicher qualität. sonst müsste ihnen aufgefallen sein, dass die „3 mitblogger“ jeweils einen anderen ausdrucksstil haben. daraus kann man mit fug und recht ableiten, dass es nicht ein und dieselbe person ist. die dumpfbacke gebe ich ihnen gern ungebraucht zurück 🙁

  70. #67 Gabriele (19. Feb 2011 00:08)

    #65 Graue Eminenz (18. Feb 2011 23:48)

    zitat
    Zur Vernunft: Sie setzt Erkenntnisfähigkeit voraus, und diese ist begrenzt. Der Klügste ist also der, der weiss, dass er nichts weiss. Stammt von Sokrates oder sagte es Platon?
    zitatende
    sagte auf jeden fall nicht „graue eminenz“ 🙂
    übrigens, im zeitalter von wikipedia und internet finde ich es kindisch mit pseudowissen über olle griechengrößen zu glänzen. früher musste der bildungsbeflissene angeber wenigstens noch den brockhaus im regal haben. heute reicht die flatrate bei telekom…usw..provider.
    wenig überzeugend zum angeben, finde ich. da habe ich vieeeel mehr respekt vor einem maurer, der platon für eine seife hält. wenn dem seine gemauerte mauer nicht gerade ist, stürzt das haus ein. wenn hier ein pseudointellektueller über platon räsoniert, passiert ……. nichts von bedeutung.
    ach so, ich bin kein maurer 🙂

    p.s. wahr wohl sokrates, na und ? 🙂

  71. Muslims und Christen haben übrigens eine gemeinsame Last, denn beide Religionsgruppen werden von Juden angeführt bzw. fehlgeleitet.
    Zitat von Polskaweb

    Was rauchen die?

  72. *NEWSFLASH*

    FDP-Politiker und Vorsitzender des ZMD, Eimann Maizeck, hat sich bereiterklärt, umgehend nach Tunesien zu reisen, um seinen dortigen Glaubensbrüdern das Wesen des Islams zu erklären.

    Der Islam ist durch eine langjährige, in der Geschichte immer wieder historisch verifizierbare, Toleranz gegenüber anderen Religionen und Religionsgemeinschaften aufgefallen. Die 700 Jahre islamische Geschichte in Spanien, 500 Jahre Tataren in Polen, 600 Jahre Islam in Ungarn, das noch bis heute arabisch angehauchte Malta oder Sizilien, das tolerante Bosnien im Herzen Europas, das beinah durch einen religiös motivierten Völkermord ausgerottet wurde – das sind alles Beispiele alleine aus Europa dafür, dass der Islam stets mit friedlichen Absichten kommt. Im Umgang mit Christen, Juden und Andersgläubigen legt der Islam den Muslimen Toleranz nahe.

    http://planet-interview.de/interview-aiman-mazyek-23122008.html

    Parteibruder und deutscher Aussenminister Guido Westerwelle hat sich spontan bereiterklärt, dabei aktive argumentative Rückendeckung zu geben und sein uneingeschränktes Vertrauen in die tunesische Revolution unter Beweis zu stellen.

    „In Tunesien hat die Freiheitsbewegung begonnen“, sagte Westerwelle. Und dort müsse sie auch zu einem Erfolg gebracht werden. Mit seinem Besuch wolle er ein „klares Signal der Unterstützung“ geben.

    Westerwelle versprach 3,2 Millionen Euro aus einem „Demokratiefonds“ zur Vorbereitung der ersten freien Wahlen in Tunesien. Mit weiteren 500 000 Euro will die Bundesregierung den Studentenaustausch fördern. Zusammen mit der Deutschen Welle soll die Journalistenausbildung und damit der Aufbau einer unabhängigen Presse unterstützt werden. Hilfe bot Westerwelle auch beim Aufbau einer unabhängigen Justiz an. Sie sei das Fundament einer stabilen Demokratie. „Wir wollen zeigen, dass Freiheit und Demokratie den Menschen Chancen eröffnen“, sagte Westerwelle.

    Tunesiens Interimsministerpräsident Mohammed Ghannouchi versicherte, er sei entschlossen, den Weg zur Demokratie zu vollenden: „Wir teilen mit Europa dieselben Werte – wie Menschenrechte, Meinungsfreiheit und Religionsfreiheit.“

  73. Obwohl ich viel Radio höre und fernsehe, habe ich von der Ermordung und versuchten Dekapitation eines polnischen Priesters in Tunesien nichts gehört.
    Entweder ein wahrer Zufall oder so eine Meldung ist unseren Medien nicht wichtig.
    Wen müssten wir da bei uns ermorden und köpfen. Wie würden nicht mehr fertig werden.
    Und das Geschreibsl, als wären die Kirchen schuld an der Islamisierung Europas.
    Das sind wir, die wir Jahrzehnten nicht sofort gegen eine Politik von Leuten, die wir gewählt haben eingetreten sind, die mohammedanische Gastarbeiter geholt haben, um die Jobs zu besetzen, die wir nicht mehr ausfüllten, die wir wegen dem Wohlstand keine Kinder haben, die wir die Menschenrechte übertreiben usw. usw. usw.
    Man lese Sarrazin.
    Die Kirchen sind unsere Opfer geworden.
    Man erwarte doch nicht, dass die Bischöfe etwa öffentlich vorne weg bei einer Antiislamfront sind. Das ist die Aufgabe anderer.
    Sie können nur dezent den Islam als Verletzer von Menschenrechten und als politische Ideologie ansprechen, aber nicht sich als Feinde einer anderen Religion outen.
    Das dumme Volk mit seinen selbsthassenden, egoistischen, kinderlosen , ausverkaufenden Eliten ist die Ursache der Islamisierung Europas.
    Die christlichen Kirchen können dabei nur schauen, wo sie bleiben.

  74. Könnte doch Kirchenpräsident Volker Jung das Amt des ermordeten Priesters übernehmen!

  75. Zum Thema empfehle ich den nach einer wahren Begebenheit gedrehten Film „Von Menschen und Göttern“ .
    Darin wird eindrücklich gezeigt, dass es eben nicht um Missionierung geht, sondern um gelebtes Christentum in Form von kostenloser Krankenversorgung für die Bevölkerung.
    Die mohammedanische Bevölkerung bittet sogar die Mönche, die wegen der bedrohlichen Lage eine Evakuierung erwägen, zu bleiben.

  76. Auch Tunesien ist ein Steinzeitland.
    Wer hat Faustkeile für Tunesien???

    Nach Tunesien reise ich nicht!
    Waren aus Tunesien erhalten keinen Zutritt zu meinem Einkaufskorb!
    Beispiel Datteln: Bei tunesischen Früchten lasse ich ratzifatzi die Jalousie von meinem Einkaufskorb runter, während israelische Früchte immer in meinen Einkaufskorb rein dürfen.

    G´TT erteile den Kirchenvertretern, die

    die tunesischen Flüchtlinge als einen “menschlichen Gewinn und eine Bereicherung in der kulturellen Vielfalt” betrachten,

    , somit unsere Werte, Kultur verraten, deine gerechte Strafe. Amen.

  77. Wieder einmal haben die Brüder im Geiste der Fatima Roth (DIE GRÜNEN) im wahrsten Sinne des Wortes zugeschlagen.

    Aber solange es Nichtgläubige/Nichtmigranten trifft, findet es „unsere“ Fatima Roth sehr gut.

    Das ist nichts Neues, denn ihre Partei hat sich die Vernichtung aller Nichtgläubige/Nichtmigranten als oberstes Ziel gestellt.

    Was aber noch bestürzender ist, dass unsere christlichen Amtskirchen, Menschenrechtsorganisationen und Friedensbewegungen Gewalttaten gegen Nichtgläubige/Nichtmigranten protestlos hinnehmen.

    Die vierig Jahre andauernde Umerziehung der deutschen Bevölkerung durch unsere herrschenden Parteien (LINKE, GRÜNE, SPD, FDP u. CDU/CSU)zum Gutmenschen/Traumtänzer hat seine Wirkung gezeigt.

  78. OT: Wilde Schlägerei und Randale in Zweibrücken: Zwischen mehreren Personen (alles Migranten), kam bei der Disco „Nightlife“ zu einer Schlägerei, bei der mehrere Teilnehmer unter anderem durch Flaschen verletzt wurden. Zudem wurden Personen der rivalisierenden Gruppen aus der Disco verwiesen – diese belästigten und provozierten andere Gäste.

  79. „Die Täter hätten offensichtlich versucht, den 33-Jährigen zu enthaupten.“

    Liebe Freunde der deutschen Sprache: „Hätten“ und „offensichtlich“ passt ja wohl überhaupt nicht zusammen. Gemeint ist wohl eher: „Die Täter haben offenbar versucht…“

  80. #79 Warschauer
    Danke! Dies schnelle Übersetzung war sehr nett von dir. Ich habe sie auch gut verstanden, nur der letzte Satz ist mir nicht ganz klar. Warum hat der Priester sich nach drei Jahren nicht mehr gefürchtet?

  81. #95 Wirtswechsel

    Warum hat der Priester sich nach drei Jahren nicht mehr gefürchtet?

    Er erklärte, daß er Leute gut kennengelernt hatte. In Tunesien er veränderte die Ansichten über Moslems.

    War sehr naiv, oder…

  82. http://www.rp.pl/artykul/2,614825.html

    Die RP schreibt, dass der Mord einen religiösen Hintergrund hatte (islamisch durchgeschnittene Kehle).

    Der Pressesprecher des Innenministeriums behauptet dagegen, dass die Art wie der Priester getötet wurde, auf das Konto „einer Gruppe faschistischer Terroristen mit extremistischem Charakter“ geht.
    Was immer das sein mag ?!

    Ich sage: sicher ist erst mal gar nichts, kritische Stimmen behaupten – der tunesische Geheimdienst könnte etwas mit der Tat zu tun haben.

  83. http://polskaweb.eu/salesianer-pater-in-tunesien-ermordet-98974211112.html

    Was soll man davon halten:

    Die sehen…

    …allerdings bereits deutlich am Horizont Beweise dafür auftauchen, dass die sog. nordafrikanischen Revolutionen von westlichen Geheimdiensten, in Zusammenarbeit mit gestürzten und noch zu stürzenden Diktatoren, durchgeführt werden. Hier geht es in erster Linie darum, denn von Juden geführten Islam wieder abzuschaffen und Flüchtlinge problemlos in die EU zu migrieren. Es handelt sich hier wie schon vor 20 Jahren in Osteuropa, um eine abgekartete Sache, wobei damals auch in Polen ein Priester im Vorfelde der Revolution, angeblich von Sicherheitskräften ermordet wurde.

    Die Meldungen der letzten Tage aus Ägypten, Tunesien und Bahrain gehören nach unserer Überzeugung somit alle in die Mülltonne, damit man die Realitäten besser überblicken kann. Und die Katholische Kirche, zu der auch die Salesianer gehören, ist schon seit über 1000 Jahren bei jeder größeren Verschwörung dabei. Die Meldungen über angeblich ermordete polnische Priester kennen wir auch schon nicht erst seit Maximillian Kolbe. Es würde uns wirklich wundern, wenn ein katholischer Priester, aus irgendeinem anderen Grund als aus Habgier oder persönlicher Rache getötetet worden wäre. Die „Bild Zeitung“ deutet aber mit „Kopf ab“ schon an wohin die Verschwörer unterwegs sind.

    Muslims und Christen haben übrigens eine gemeinsame Last, denn beide Religionsgruppen werden von Juden angeführt bzw. fehlgeleitet.

  84. Ich hab‘ gehört, daß polnische und deusche Staatsanwaltschaften für die Seite „polskaweb“ sich interresieren. Dort sind sehr seltsame Texte, z.B. über Bedrohung mit dem Zionismus in Europa, usw.
    Die Adresse Na Murawie 5/b in Poznan (Posen) nicht existiert.

  85. daß polnische und deusche Staatsanwaltschaften für die Seite “polskaweb” sich interresieren.

    Und das ist auch gut so.

  86. Auf dieser Seite kann man abstimmen, wo sich Lech Kaczynski aufhält (geschmacklos!), das Ergebnis: in Israel.
    Ich hätte gerne gewusst, was „die Redaktion“ nimmt.
    Kann man es in Deutschland kaufen ? Ist es legal, hat es Nebenwirkungen ?
    Unfassbar.

  87. #8 Wintersonne (18. Feb 2011 21:17)
    „Was soll dieser ganze Missionierungskram? Den Vorwurf kann man auch der Kirche nicht ersparen, immer und überall ist sie auf der Suche nach neuen Schäfchen.“

    Sie wollen die Moslems vor dem Christentum bewahren? Lieber Muslim als Christ oder wie?

  88. Ich kannte den Prister persönlich… er ist der cousin meiner Frau… er wollte den Kindern in Tunesien helfen und musste deshalb sterben.. diese Ungerechtigkeit ist unbeschreiblich… er war ein bemerkenswerter Mann der alles getan hat um etwas zu bewirken… wer für so einen Menschen kein Mitleid hat ist ein Idiot…
    man sollte nach allem was passiert ist jedoch nicht alle Muslime über einen Kamm scheren… das ist ein Fehler

  89. letztes Jahr hat er mir erzählt, dass er deshalb keine Angst hat, da die Menschen in Tunesien ihn akzeptieren, freundlich grüßen und froh darüber sind das die Kinder in der Schule gut aufgehoben haben… desweiteren war die Missionarische Arbeit im Hintergrund… es war ihm wichtig das er was für die Kinder tun kann… das war sein einziges Ziel und alles was er wollte.

Comments are closed.