Der tunesische Industrieminister Mohamed Afif Chelbi (l.) und die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton.Der tunesische Industrieminister Mohamed Afif Chelbi (Foto l.) hat die von der Europäischen Union angekündigte finanzielle Unterstützung als lächerlich bezeichnet. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton (r.) hatte auf ihrer Reise nach Tunesien Hilfen über 258 Millionen Euro ab dem Jahr 2013 angekündigt. 17 Millionen Euro sollen sofort ausgezahlt werden.

„Als Ashton von 17 Millionen sprach, dachte unser Außenminister ‚Millionen oder Milliarden?'“, sagte Chelbi. Die EU sei der Aufgabe nicht gewachsen, mit der Region vernünftig umzugehen.

Am Dienstag hatte Ashton angekündigt, die EU wolle die Reformen in Nordafrika und dem Nahen Osten mit Milliardenhilfen unterstützen und absichern. Sie nannte eine Summe von zusätzlich 2,5 Milliarden Euro.

Das Vermögen von Tunesiens ehemaligem Staatschef Ben Ali wird auf mehr als 5 Millarden Euro geschätzt, das von Ägyptens ehemaligem Staatschef Mubarak auf 40 – 70 Milliarden Dollar und Libyens Diktator Ghadhafi soll 80 Milliarden Dollar besitzen.

Yassir Arafat soll bis zu 6 Millarden Dollar hinterlassen haben. Laut Internationalem Währungsfonds zweigte er in den ersten sieben Jahren nach Gründung der Autonomiebehörde mehr als 900 Millionen Dollar aus Spendengeldern und Hilfszahlungen ab – auch von der EU.

Das Vermögen von Ben Ali wurde inzwischen teilweise beschlagnahmt. Er selbst soll einen Schlaganfall erlitten haben und im Koma liegen.

image_pdfimage_print

 

108 KOMMENTARE

  1. Sämtliche Hilfe streichen, zu exakt Null setzen. Dann dieses Großmaul sich selber überlassen.

  2. Sollen die Achmeds weniger (erfolgreich) fi**en, dann geht es ihnen in ca. 30 Jahren besser.

    Ganz ohne Tributzahlungen aus Europa…

  3. Versteh ich was falsch? Haben die Baschaken nicht eben erst ihr blödes Land „befreit“? Was wollen die für Geld? Alle verrückt geworden.

  4. Wieso enteignet man diese *selbstzensiert* nicht und führt das Geld dem Volk zu ❓

    Warum müssen immer wir alles bezahlen und unterstützen wenn da so viel geld sitzt ❓

  5. Wieso denn üerhaupt wieder Geld zahlen ?
    Man kann doch nicht jeden politischen Prozess mit dem Checkbuch beschleunigen. Das führt wieder nur zu Korruption und Vetternwirtschft.
    Aber wenn die musterdemokratische EU das legitimiert ist das natürlich was anderes und darf nicht in Frage gestellt werden.

  6. Wenigstens verzockt Schäuble nur das Geld seiner eigenen Landsleute. Soll jetzt aber kein Aufruf sein, die CDU zu wählen.

  7. OT Unsere Türkei
    an der die Welt genesen soll !!!

    Israel hat wegen der Terrorgefahr die Botschaft in Ankyra und das Konsulat in Konstanstinopel geschlossen.

    http://www.hurriyet.com.tr/dunya/17058924.asp?gid=373

    Das Highlight des Tages : BRODER

    http://www.welt.de/debatte/henryk-m-broder/article12585551/Nur-Freiherr-zu-sein-ist-doch-auch-ganz-schoen.html

    ========================
    EK I- und Verwundetenabzeichen-Träger

    Certificated by PI :

    Your comment is awaiting moderation

  8. Das schlimme ist, dass die EU klein beigeben und zahlen wird. So wie wir schon seit Jahren aus unerfindlichen Gründen die „Palästinensischen“ Autonomiegebiete finanzieren.

    Ich denke das uns die Araber schon lange erpressen. Dabei geht es noch nicht mal um Öl, sondern um „Flüchtlinge“. Nach dem Motto wenn ihr nicht zahlt, öffnen wir alle Schleusen.

  9. Das einzige, was diese Leute von uns bekommen sollten, sind Gewehrschüsse im Fall der Grenzverletzung. Wie bspw. in Lampedusa.

  10. Ja also jetzt wissen wie wieder, warum die Zeitungen seit Wochen diskutieren, dass das Ehegattensplitting abgeschafft werden muss. …

  11. Jeder Cent Entwicklungshilfe oder wie auch immer das beschönigend bezeichnet wird, landet in den Taschen krimineller Clans – von Südamerika über Nord-,Mittel-, Südafrika, Südost-, Osteuropa, Westasien, Arabien bis hin nach Südostasien.
    Anschließend in der Schweiz, auf Cayman oder was weiß ich.

    KEIN CENT FÜR OLIGARCHEN!

  12. So kennt man die M*sels.
    Schüchtern, zurückhaltend und bescheiden.
    Es sind die geborenen Asketen.

    Wäre es nicht verboten, würde ich mir von denen eine Scheibe abschneiden.

  13. Ja, um den Muselmann zum Freund zu bekommen sollten wir die Soforthilfe auf 17 Milliarden Euro aufstocken – 10 Mrd. € übernimmt Deutschland …

  14. oh, habe ich Muselmann geschrieben … meinte natürlich „Rechtgläubiger“!!! SORRY … böser Dhimmi!

  15. * TITANIC : EU löst Flüchtlingsproblem mit Wegweisern 😉

    >>Nachdem Ägypter und Tunesier ihre Diktatoren aus dem Land gejagt haben, versuchen sie nun massenweise, ihren Ex-Herrschern zu folgen. Da die Inseln vor Italien bereits mit Nachreisenden überfüllt sind, plant die EU Sofortmaßnahmen. Ein Sprecher von Frontex teilte mit, es habe sich bei den Flüchtlingen noch nicht herumgesprochen, daß Ben Ali und Mubarak nicht nach Europa, sondern in die Vereinigten Arabischen Emirate geflohen seien.

    Deshalb werde man vor der italienischen Küste entsprechende Wegweiser in den Boden schlagen und den Strom so in die richtige Richtung lenken. Die Kosten für die Aktion betragen nur 354,34 Euro, da sich illegale Einwanderer bereiterklärten, die Arbeit zu erledigen und das Material selbst mitzubringen, z.B. Bretter aus gekenterten Flüchtlingsbooten.<<
    http://www.titanic-magazin.de/newsticker.html

  16. Lasst doch die EU zahlen. Je schneller die Diktatur in Brüssel zusammenbricht, desto eher können die Bürger der Nationalstaaten die Dinge selber in die Hand nehmen und das perverse Politikerpack samt den unverschämten Schmarotzern davonjagen!

  17. Es ist beschämend wie auf dieser Seite die Knausrigkeit der EU bejubelt wird. Im Rahmen der “ Willkommenskultur“ von dem evangelischen Pfaffen gestern, kann es nur heißen: Für das neue tunesische Versuchskabinett werden 300 Millionen Euro pro Mann und Frau in der Schweiz eingezahlt. Und 258 Milliarden Euro gibt´s von Ashton & Co pro Jahr für Tunesien. Für jeden , nach Europa entlaufenen Asylbewerber gibt´s noch eine Millionen Extra Schadensersatz. Da nur Facharbeiter fliehen ,geht ja sonst die Supi-Chemie-Auto-und Flugzeugindustrie in Tunesien baden.

  18. Im jammern und betteln sind die Musels Weltmeister. Wenn das betteln nicht das erhoffte bringt, beginnt man einfach zu drohen. Im Fall Tunesien wird dann wohl damit gedroht, dass die Islamisten Oberwasser bekämen und das wäre dann ganz und gar nicht gut für den lieben Westen. Oder man droht ganz einfach, die Schleusen für migrationshungrige Landsleute nach Lampedusa zu öffnen und diesen freien Lauf zu lassen. Die dämlichen EU-Gutmenschen würden ja nie auf den Gedanken kommen, die Meuten postwendend zurück zu bugsieren, darauf kann man sich sicher verlassen. Kein muslimischer Staat ohne bedeutende Erdöleinnahmen ist grundsätzlich überlebensfähig und kann dem rapide steigenden Nachwuchs nur ansatzweise verheissungsvolle Zukunftsperspektiven bieten. Dazu fehlt das erforderliche Bildungsniveau als auch die erforderliche Arbeits-Mentalität der Allah-Auserwählten. Nur mit Bettelaktionen kann man sich halbwegs über Wasser halten, siehe Palästina.

  19. Anstatt Geld in diese Regionen zu spülen, sollte man den Ländern die Kosten, die die tausenden illegalen Einwanderer verursachen in Rechnung stellen.

  20. Soll das Pack sich an Allah wenden. Der ist doch der beste und wenn es nicht funktioniert, wird er schon wissen warum.

  21. Bei soviel penetranter Unverschaemtheit dieses Korruptokraten wird die Funktion meiner Gallenblase auf eine harte Probe gestellt!!

    Sofortige Einstellung jeglicher Zahlungen an solche Laender. Wieso ist dieser Depp eigentlich „Industrieminister“? Haben die ueberhaupt eine nennenswerte Industrie??

    Abschaffen, ausschaffen, zurueckschaffen ohne Kompromisse!!! Frage: Wieso kommen aus diesen Laendern zu 98% nur Maenner?? Eroberung durch die Hintertuer, gegen die das troyanische Pferd nur ein Kinderspielzeug war !!!

  22. Bloß weil die ihre Geburtenrate nicht in den Griff bekommen und immer noch mehr perspektivlose Moslems in die Welt setzen, die Unfrieden und Unruhe stiften, müssen wir sie noch lange nicht durchfüttern! Soll das immer so weiter gehen?

  23. Sofort mit der Alimentation von den auf
    Lampedusa befindlichen Flüchtlingen aus
    Tunesien verrechnen.
    Wo kommen wir denn hin jedem und jeden
    unser schönes Geld hinterherzuwerfen.
    Oder ist der Euro jetzt schon so wertlos?

  24. Die Ostdeutschen haben die DDR Diktatur gestürzt.
    Wo bitte bleiben die Millarden für den Aufbau Ost Herr Chelbi?

  25. Wie viele Zerstörer können wir für das Geld im Mittelmeer kreuzen lassen und unterstützen mit dem Geld die eigene Rüstungswirtschaft und schaffen Jobs an Bord?!

  26. Wir können uns aussuchen, ob wir zahlen, damit diese Leute möglichst in ihrer Heimat bleiben oder ob wir sie als Flüchtlinge hier durchfüttern.

    Es kommen ja nicht nur die Tunesier und demnächst die Ägypter und auch noch andere. Wenn in Tunesien und Ägypten Chaos herrscht, kommen über diese Länder auch mehr Schwarzafrikaner nach Europa.

    Da auch die Abwehr Geld kostet und das Beschießen von Flüchtlingsbooten weder mehrheitsfähig noch rechtens ist, sollten wir dafür bezahlen, daß die Brüder zuhause bleiben.

  27. #26 Stolze Kartoffel
    Da fällt mir ein Witz ein den ich in einem
    Forum gelesen habe.
    Ein Deutscher sgt zu einem Türken. Gib mir
    viel Stahl und Werkzeug. Ich baue Die einen
    Flugzeugträger.
    Sagt der Türke. Und Du gibst mir Deine Schwester. Ich mache die Besatzung.

  28. Würde das überalterte Europa gegenüber der islamischen Nachbarwelt demographisch nicht den Schwanz einziehen müssen, müßte sich dieser Schatz hüten, einen ganzen Kontinent zu erpressen.

    Es gab mal eine Zeit, da hätte eine einzelne europäische Nation eine einzige Kompanie nach der Drohung reingeschickt und binnen weniger Tage solch‘ einem Politverbrecher „abgewählt“.

    Wir werden den europäischen Demographiesuizid mit jedem Cent bezahlen – bitter!

  29. @27 Grant

    Da hast Du aber eine sehr seltsame – und gefaehrliche – Rechtsauffassung! Das bedeutet dann, wenn Du ein Haus, einen Job hast, bist fleissig und es geht Dir gut, kann Dein Nachbar jederzeit damit drohen in Dein Leben einzudringen und Dir alles zu nehmen, es sei denn Du gibst ihm entsprechend viel Geld, um das abzuwenden!?! Dann muessten wir auch potenziellen Bankraeubern vorher Geld geben, damit sie die Bank in Ruhe lassen!!

    Erkennst Du die Perversitaet Deines Genankenganges? Da dreht sich jedem Juristen der Magen um!

  30. Ja nun, die Pay Palarabs im Gaza bekommen schließlich mehr. Da er ein echter Moslem ist muß er auch beleidigt sein.

    Es sagt eine Menge über einen Menschen aus der Hilfe als Lächerlich bezeichnet.

  31. Egal was irgendwo passiert, ob Umsturz oder Revolution, ein neuer Diktator und eine Katastrophe sofort werden in Europa die Schatullen aufgemacht und Millionen oder sogar Milliarden bereitgestellt. Meist ohne auch nur die geringste Gegenleistung. 🙁 Der sozialversicherungspflichtige Erwerbstätige wird selbstverständlich NICHT gefragt ob es ihm recht ist was mit seinem erwirtschafteten Geld passiert. So sieht halt wahre Demokratie aus.

  32. #27 Grant (18. Feb 2011 16:07)

    Erstens: Wird werden Zahlen. Daran besteht nicht der geringste Zweifel.

    Zweitens: Sie werden trotzdem kommen.

  33. So so, die Eu kann nicht vernünftig umgehen…

    stimmt, vernünftig hiesse nämlich Grenzen dicht machen, Bundeswehr und andere Streitkräfte für knallharte Grenzsicherung einsetzen!

    Wir sind nicht verantwortlich für die Probleme Nordafrikas und schon gar nicht in dem Ton.

  34. Die mohammedanischen Protestierer kreischen doch immer hysterisch rum, dass sich der Westen nicht einmischen sollte.
    .
    Nun; das sehe ich auch so und deshalb sollte der Geldhahn sofort komplett zugedreht werden, denn nix hat mehr Einfluss als Geld. Im Anbetracht der wachsenden Bedrohung durch das islamische Nordafrika hat Europa das Geld auch in der nun unbedingt erforderlichen Aufrüstung nötiger.

  35. Ich wüsste nicht, warum man diesen rückständigen Moslemstaaten überhaupt Geld überweisen sollte.

    Aus Mitgefühl?
    Haben die mit uns „Ungläubigen“ ja auch
    nicht.

    Um sie zu stabilisieren?
    Das geht sicher nicht mit Geldspritzen.

    Als Schutzgeld?
    Haben wir eigentlich nicht nötig, da diese Entwicklungsländer militärisch ohnehin wenig auf die Beine stellen können.

    Meiner Meinung nach füttern wir aus einer diffusen Mischung aus Angst, Mitleid und kontrollieren wollen unsere Feinde, die Gemeinschaft der „Rechtgläubigen“ an. Sollen diese Besserwisser doch selbst sehen wie sie klar kommen. Wüsste keinen Grund, das die von der EU was zu fordern hätten.

    Grenzen schließen und gut ist.

  36. #14 rabbit:
    >>Das Geld sollte in Schnellboote mit entsprechender Bewaffnung gesteckt werden.<<

    Du hast ganz Recht. Allerdings nicht nur, um die Flüchtlingsmassen aufzuhalten, sondern auch einer anderen Gefahr vorzubeugen: Man kann ja am Bsp. Somalia ja schön sehen, was passiert, wenn islamische Staaten sich auflösen. Europa sollte schnell und energisch handeln, bevor es auch im Mittelmeer noch ein Piratenproblem à la Horn von Afrika gibt. Mohammedanische Seeräuber wären nun wahrlich kein neues Phänomen im Mittelmeer!

  37. Wenn es nicht so peinlich wäre, müsste man sich totlachen. Diese Chuzpe von arabischen oder sonstigen Drittweltpolitikern ist durch nichts mehr zu überbieten. Kaum ist eine Riege von korrupten Potentaten abgesetzt, steht schon die nächste in den Startlöchern, um sich auf Kosten der von Migrationswellen bedrohten Länder die Taschen vollzuladen. Wenn diese faulen Sandfellachen nicht nur ans parasitieren, lügen und von morgens bis abends auf ihren Weibern rumficken denken und Bdamit Überbevölkerung produzieren würden, hätten die auch viel weniger Probleme. Aber nein, es ist IMMER der Westen, der den so unschuldigen und armen Museln helfen soll. Es ist wirklich nicht zum aushalten mit diesem falschen Menschenschlag.

  38. FORDERN FORDERN FORDERN FORDERN FORDERN FORDERN FORDERN

    Egal ob sie daheim in ihren ariden Ländern hocken oder bei uns unter Tisch!

  39. So soll das aus der Sicht der arabischen Mittelmeerländer in Zukunft laufen: „Europa zahle, oder wir machen die Schleusen für Flüchtlinge auf.“

    Wenn, dann lieber das Geld für Frontex aufbringen. Ist sinnvoller.

  40. Es wird Zeit dass solche Länder endlich Anfangen SELBST ihre Staatwirtschaft zu verantworten bzw. zu regeln – der Touismus bietet doch sicher reichlich Möglichkeiten für ein Aus- und Einkommen – ebensowenig sind die sog. Flüchtlinge vor der Demokratie willkommen – arbeitscheues . . . haben wir schon zu Hauf.

  41. Man sollte für 17 Millionen Flugblätter mit der Aufschrift „ficken ist keine Leistung“ und Kondome per Flugzeug über Tunis abwerfen.

  42. es ist doch langsam überall das selbe und wird wohl langsam zum volkssport:
    das land runterwirtschaften und dann von uns geld FORDERN!
    überall nen fetten zaun drum und sollen sich selber helfen.
    wir arbeiten ja bald nurnoch für die ganzen ABDULLAHS …………..

    es reicht!!!!

  43. #34 radikaldemokrat (18. Feb 2011 16:23)

    Wir werden nicht von Staaten angegriffen, sondern haben es mit Flüchtlingen zu tun, da kann man als die Menschenrechte hochhaltende Demokratie nicht einfach das Feuer eröffnen.

    Es wird so kommen, wie lorbas schreibt: Wir werden zahlen und sie werden trotzdem kommen und wir werden ein zweites Mal zahlen.

    Wir schießen noch nicht mal auf Piraten, geschweige auf Flüchtlinge.

  44. Meine Oma hat neulich während des Konsums der Tageschau, die das Thema Nordafrika natürlich auf das sachlichste thematisiert, geäußert, das
    wenn unsere Politiker so weitermachen, bald sicher ne Bombe im FHQ hochgeht, die hoffentlich mehr Erfolg hat als die von 45 und das wir danach daran denken sollten, eine Art neuen Westwall zu errichten, nur etwas weiter südlich……

  45. #45 Rojas (18. Feb 2011 17:06)

    Das macht doch die Türkei heute schon. Alles was nach Europa will, kann dort zZt offenbar durchreisen. Wie sonst sind die alle über die Türkei kommenden Flüchtlingsmassen in Griechenland erklärbar?

  46. Für 17 Millionen könnte man die Küste vor Tunesien mit Wasserminen verminen, dann wäre das Problem aus unserer Sicht auch gelöst.

  47. *Sämtliche* Zahlungen *umgehend* einstellen!! Dann fressen sie eben Sand, Steine und Dreck…

    Unerhört!! Was glauben die eigentlich…?

  48. Wie man am Irak und an Afghanistan sieht, haben wir trotz technischer Überlegenheit nicht mehr die Kraft, diesen Ländern unseren Willen aufzuzwingen. Wir können da nicht das Kommando übernehmen und eine Demokratie nach unseren Vorstellungen einführen. Unsere Politiker haben auch null Plan, was da gerade läuft und am Ende bei rauskommen wird. Also werden die Araber da selber irgendetwas produzieren und das Ergebnis wird schrecklich sein und Heerscharen von Flüchtlingen erzeugen. Und diese Flüchtlinge schicken wir zurück? Der Politiker muss erst noch geboren werden.

  49. Europa hat gar keine Ressourcen mehr um weitere Menschen aufzunehmen und zu versorgen. Auch in Europa ist ausser Schulden und Heerscharen arbeitsloser Europäear nichts in Sicht. Ohne Mooss nix los. Da fragt man sich denn schon woher jetzt das Geld gezaubert wird um diese Flüchtlinge zu unterhalten wenn nicht mal mehr Geld vorhanden ist für die Einheimischen. Aber wenn jeder Gutmensch zwei aufnimmt dürfte sich das erledigen. Nur Pech dass Gutmenschen immer mit fremden Geld ( das des Steuerzahlers ) nur gute Taten vollbringen aber nie mit dem eigenen. Dass des Steuerzahlers Geld auch ausgeht, um das zu merken reicht es nicht bei den Gutmenschen.

  50. Tunesien ist ein unabhängiger Staat und kann somit beliebig viel eigenes Geld Drucken. Der Markt und die vorhandene Geldmenge bestimmen dann den Tauschwert.

  51. Vor allem ist die Region selber der Aufgabe nicht gewachsen mit der Region umzugehen.
    Wir sollten denen schleunigst wieder einen Diktator schicken.

  52. Das sind ja nur Peanuts!
    Ganz anders beim Marshallplan nach 1945.
    Hier mal ein Auszug aus Wikipedia:

    Die USA gewährten im Rahmen des Marshallplans Gelder in Höhe von insgesamt fast 14 Milliarden US-Dollar, Westdeutschland erhielt davon ca. 1,4 Milliarden. Die Gesamtsumme entspricht im heutigen Geldwert etwa 100 Milliarden USD.

    Wenn die EU wirklich helfen will, sollte sie mehr Geld zahlen um die Wirtschaft Tunesiens fit für heute zu machen, so aber ist es nur Verschwendung!

  53. Kaum ist Guido Westerwelle aus Tunesien verschwunden, herrscht in dem Land plötzlich Demokratie. Welches aber sind die Parteien, die sich bei den ersten freien Wahlen bewerben?
    Muslimbrüder
    Muslimschwestern
    Muslimpartei
    Muezzinpartei
    Islamistenpartei
    Die „Grünen“ (Hisbollah)
    Partei des demokratischen Antisemitismus
    Arbeitskreis linksliberaler Haßprediger
    Liga kritischer Selbstmordattentäter
    FDP

  54. Mit Blick auf die zahlreichen Schlaglöcher im Asphalt, viel zu große Schulklassen und bereits vorhandene Schuldenberge, müsste eigentlich zunächst einmal Deutschland gründlich saniert werden bevor schon wieder gigantische Summen ins Ausland fließen, wovon Deutschland ja dann wahrscheinlich wie immer den Hauptanteil zahlt. Es kann nicht sein, dass wir Löcher in Banken und fremden Staatshaushalten zahlen, während unsere Gemeinden nicht wissen, wo sie das Geld zum Stopfen der Löcher in den Straßen nehmen sollen.

    Im Fall Tunesien würde ich allerdings eine Ausnahme machen. Es ist das weltweit einzige islamische Land, das es verdient hat, unterstützt zu werden. Es hat im letzten Jahrhundert die Scharia abgeschafft, während andere Länder sie einführten. Es ist der erste islamische Staat in Nordafrika, der die Todesstrafe abgeschafft hat. Wenn überhaupt ein Land die Kurve kriegt, dann dieses. Tunesien stellt die einzige Chance für ein Kernland eines echten Wandels dar. Wenn diese einmalige Chance jetzt nicht sofort tatkräftig vom Westen unterstützt wird, werden dort andere ihre Chancen nutzen.

  55. @ rheinhessie

    „Westdeutschland erhielt davon ca. 1,4 Milliarden.“

    Das waren ebenfalls „Peanuts“, die auch noch doppelt und dreifach zurückgezahlt werden mussten. Die Summe der „Entnahmen“ durch die Siegermächte war um ein Vielfaches höher…

  56. Das nennt man Hand-aufhalte-Mentalität! Die erlernen die meisten Zuwanderer aus Nahost schon lange vor der deutschen Sprache.

  57. Mal ganz ehrlich liebes PI Team. Die Nachrichten sind ja schon schlimm genug die man täglich lesen muß. Aber wie könnt ihr denn dieses Foto von dem Ashley Ding einstellen. Was ist das für eine Lebensform? Stelle mir gerade vor die zeugt mit dem Giganten Rompery einen Bastard, köstlich

  58. Für diese Mentalität sind wir selbst verantwortlich. Jahrzehntelange Entwicklungshilfe hat zu einer solchen Erwartungshaltung und eigenen Unselbständigkeit geführt. Da hilft nur eine Radikalkur: Alle auf Lampedusa eintreffenden Leute wieder zurückbringen und keine Hilfen mehr an das Lnad zahlen!

  59. Wie viel will dieser Halbprimate denn davon für sich stehlen?
    Diese Affen sollen mal das Geld was sie stehlen einsetzen dann reicht es locker.

  60. #69 Timo78:
    >>Das nennt man Hand-aufhalte-Mentalität! Die erlernen die meisten Zuwanderer aus Nahost schon lange vor der deutschen Sprache.<<

    Seit wann lernen die denn überhaupt die deutsche Sprache? Selbst in der dritten Generation, die in Germanistan lebt, sind Deutschkenntnisse in der Regel doch eher rudimentär … man möchte von einer Art Pidgin-Deutsch sprechen.

  61. Bei den vielen Geburten in Tunesien reicht das nicht mal für Windeln und Baby-Milch.

    Wenn Europa Hilfe verspricht, dann hatten die Tunesier mindestens ein Merzedes pro männlicher Tunesier zu kriegen gehofft.

    Sonst nehmen sie den nächsten Boot nach Italien…

  62. Man sehe sich unsere EINHEITS-Medien an, die nach den sogenannten „Revolutionen“ geschnieft haben, der Westen habe sich jahrzehntelang überhaupt nicht für die armen unterdrückten Völker Nordafrikas interessiert:

    Sobald ein ihnen unangenehmer Minister hier seine Doktorarbeit vermutlich gefälscht hat, lassen sie die „Freiheitsbewegungen“ fallen wie eine faule Zwiebel und interessieren sich nicht mehr für den üblichen Fortgang der Geschichten:

    Gebt uns sofort Geld, sonst kommen wir zu euch! Viel Geld!

  63. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton hatte auf ihrer Reise nach Tunesien Hilfen über 258 Millionen Euro ab dem Jahr 2013 angekündigt. 17 Millionen Euro sollen sofort ausgezahlt werden.

    Respekt, daß die unbekannte Alte mit ihrem offensichtlich nicht unerheblichen Vermögen (hat ihr Mubarak was überwiesen?) für die neu entstandene Tunesische Demokratie in die Bresche springen will!
    Ich werde weiterhin – wenn auch mit weitaus kleineren Beträgen – meine Limeños unterstützen.

    Don Andres

  64. „Der tunesische Industrieminister Mohamed Afif Chelbi hat die von der Europäischen Union angekündigte finanzielle Unterstützung als lächerlich bezeichnet.“

    Da hat er recht. Es ist wirklich lächerlich.
    Werden demnächst auch Saudi-Arabien und die Ölstaaten von der Eu finanziell unterstützt?

  65. @ #62 Grant

    Wie man am Irak und an Afghanistan sieht, haben wir trotz technischer Überlegenheit nicht mehr die Kraft, diesen Ländern unseren Willen aufzuzwingen. Wir können da nicht das Kommando übernehmen und eine Demokratie nach unseren Vorstellungen einführen.

    Man kann eine Demokratie niemandem aufzwingen, und wenn ein Volk, durch Geschichte, Mentalität oder Religion, völlig außerstande ist, überhaupt zu verstehen, was mit Demokratie gemeint ist, braucht man das gar nicht zu versuchen. Eben hat in der Tagesschau ein Tunesier stolz erklärt, dass sie eine Diktatur gestürzt hätten, ganz im Sinne unserer onanierenden Medien, die nasse Hosen kriegen angesichts der schön zu filmenden Demonstrationen.

    Wenn danach aber die mühselige Arbeit des Aufbaus und der Abstimmungen kommt, Arbeit in jedem Sinne, ohne Streit und Skandale, dann wenden sich unsere Journalisten angeödet ab, und die Mohammedaner werden uns vorwerfen, wir hätten sie getäuscht, weil die schönen Ergebnisse nicht nach einem halben Jahr auf der Straße herum schreien wie ein Geschenk auf sie herabregnen.

  66. Wer diesen Spackos auch nur einen Cent zukommen laesst, sollte sich noch einmal kurz Karl Theodor Koerner vergegenwaertigen:

    Noch sitzt Ihr da oben, Ihr feigen Gestalten,
    vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott.
    Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten,
    dann richtet das Volk, dann gnade Euch Gott!

  67. Persönlich würde ich die gesamte Kohle für Küstenüberwachung einsetzen.
    Da es sich um die EU handelt die uns hasst, muss man damit rechnen dass die Übersiedlung sogar noch unterstützt und gefördert wird, am besten in Luxus Kreuzfahrtschiffe, direkt nach Hamburg.

  68. Sollen sie ihren Scheiß halt selbst bezahlen.

    Hand aufhalten, und sich dann beschweren, daß es zu wenig ist. Da fäßt man sich doch an den Kopf, wenn man solche Spinner hört.

    Er kann ja mal in Sausi Arabien und Katar nachfragen. Aber die Islamisten dort, lassen wahrscheinlich wieder nur dann Geld springen, wenn es um eine Großmoschee zur Islamisierung anderer Länder geht.

  69. #80 Fensterzu (18. Feb 2011 20:12)

    Bis 1945 ist über uns Deutsche auch behauptet worden, Demokratie könnten wir nicht.

    Ansonsten gebe ich Dir recht, ich glaube auch nicht, daß die irgendwas auf die Reihe bekommen werden. Denen gehts jetzt schon schlecht und dabei wächst die Bevölkerung schneller als die Wirtschaft. Was diese Länder brauchen, ist ein Wunder. Und das wird es nicht geben.

  70. Wir werden für die Demokratie in Tunesien noch tief in die Tasche greifen. Zu den 17 Millionen kommen dann noch die Unterstützungsgelder für die nichtarbeitswilligen „Flüchtlinge“ hier in Europa. Diese hauen von zuhause ab, setzen sich hier ins gemachte Nest in Europa und hoffen, dass die EU es richten wird in Tunesien. Und natürlich wird die Hilfe der Europäer zu knausrig sein und mit Androhung von noch mehr „Flüchtlinge“ werden unsere Geldbeutel noch weiter geöffnet. Das ist die Masche dieser Islam-Mafia.

  71. #93 Grant

    Denen gehts jetzt schon schlecht und dabei wächst die Bevölkerung schneller als die Wirtschaft. Was diese Länder brauchen, ist ein Wunder. Und das wird es nicht geben.

    Ich wiederhole mich einmal selber aus einem anderen Thema:

    Eine unbedingte Vorbereitung für das nächste Jahrhundert müsste doch heißen: Die Bevölkerung auf der Erde so weit wie möglich auf dem jetzigen Stand festhalten, wenn möglich sogar reduzieren.

    Solange wir keinen anderen Planeten finden – und erreichen können – können wir nicht auf Dauer die jetzige Anzahl von Menschen auf der Erde haben, so dass die meisten einigermaßen menschenwürdig leben können! Was machen unsere Regierungen stattdessen: “Wir brauchen Zuwanderung!” (Heißt: Ermunterung der Südländer, sich zu vermehren und zu uns zu kommen.)

    Was machen die Ziegenanbeter stattdessen: “Ficken!”

    Es sind nicht alle Menschen, und es sind nicht alle Länder dieser Erde gleich. Und wenn man es noch zehn Mal durch alle möglichen Hintertürchen versucht, der Kommunismus funktioniert nicht.

  72. #83 Werbeflaeche_zu_vermieten

    eigentlich müßte ich jetzt von dir eine Flasche Doppelwacholder einfordern um mich zu betäuben. Hahahahah sowas ist ja nicht von Menschenhand gemacht. Da zieht noch nicht einmal der alte Spruch: Ein Gesicht was nur eine Mutter lieben kann. Ich glaub heute kann ich nicht schlafen

  73. Da schenkt man solchen Terroristen Geld und als dank verspotten sie uns.
    Sie sollten einfach garnichts bekommen und sich erst einmal darum kümmern, dass ihre Landsleute auch ihn ihrem Land bleiben und sich von unserem Europa fern halten!

  74. Eigentlich hat der tunesische Minister doch recht. Wir drucken Euros ohne Ende, sch..ßegal, ob und wann unsere Länder wegen Staatsbankrott „untergehen“. Und jetzt könnten wir die Tunesier damit unterstützen. Das sind in der Mehrzahl sehr westlich orientierte Menschen, in Tunesien will man mit den Muslimen nichts am Hut haben. Ich möchte hier auch an den Vorstoß von Frankreichs Präsident Sarkozy erinnern, der eine Mittelmeer-Union vorschlug. Mit Tunesien im Boot kann eine solche Union sehr wertvoll werden, sowohl für Europa als auch für Nordafrika. Tunesien könnte die Flüchtlinge, die jetzt noch Lampedusa überströmen, im Lande behalten oder zurücksenden, und wir könnten in einer konzertierten Wirtschaftspolitik im Verbund mit Tunesien und den fortschrittlichen Staaten Nordafrikas an der Zukunft bauen. Solange wir von solchen feigen Verrätern verschont werden wie dem Afghanen, der unsere Soldaten hinterrücks meuchelte, ist das durchaus denkbar. Die politische Verantwortung dafür muss man aber dieses Mal von vorne herein ganz konkret den Tunesiern überlassen, im Gegensatz zu Afghanistan. Wir haben schon zuviel soldatischen Blutzoll bezahlt. Deutsche gehören nicht erschossen, die wollen weiter in Djerba Urlaub machen!

  75. # 76

    wir haben mehr als 2000 Milliarden USD zurück gezahlt, alleine über die geklauten Patente und Erfindungen und die Wissenschaftler die in die USA deportiert wurden. Dazu kommen Maschinen und Geräte und Abnahmeverpflichtungen von Waren aus den USA, sowie Firmenanteile und Aktien in den USA die verstaatlicht wurden im Wert von weiteren 1000 Milliarden USD…

  76. Tunesien hat sich jede Einmischung verbeten und dazu gehört auch unser Geld ist doch klar oder??

    Oder ist Tunesien wie unsere Autonomen: sie wollen uns nicht, aber unser Geld nehmen sie schon….

  77. Diese Spezies aus Allah-Land in diesen Booten im Mittelmeer, von Süden nach Norden shippernd, sind keine Flüchtlinge, sondern Invasoren.
    Es sind Dschihad-Krieger.
    Die meisten von ihnen wissen es heute noch nicht; jedoch Allah, der beste Listenschmied (Koran 3,54 u. 8,30), hat seinen eigenen Plan.

    Die zwangsläufig sich ergebende Unzufriedenheit mit ihrem Schicksal hier bei uns wird sie in nicht allzuvielen Jahren in die Mörderfabriken, die Moscheen treiben, um Allahs Befehle, formuliert von den Lügen-Imamen, entgegen zu nehmen. Ziel ist, das Haus des Krieges in das Haus des Islam zu verwandeln. Im Bürgerkrieg gegen die Ungläubigen zu kämpfen, bis alles an Allah glaubt (Koran 8,39).

    Das perpetuum mobile der Gewalt:
    Auswandern als Flüchtling – Einwandern, Mitleid erweckend – Fordern, von subtil bis massiv – Terror verbreiten – Macht übernehmen.

    Islam ist Krieg gegen den Menschen, gegen die Menschlichkeit!

    Islam war immer Krieg!

    Islam wird immer Krieg sein, so lange Mohammed und Allah in den Köpfen des Anti-Menschen herrscht!

  78. Die erpressen uns durch Flüchtlingshorden, die sie ansonsten auf uns loslassen.

    Die einzige Chance ist, Lampedusa aufgeben und an Tunesien übereignen. (Wenn sie die Insel nicht haben wollen, trotzdem aufgeben).
    Dann können die Flüchtlinge zwar da hinschwimmen, das geht Europa aber nichts mehr an.

  79. Ist lustig, hier immer wieder mal Aufrufe zur Gewalt von denen zu lesen, die gleichzeitig den Islam (zu Recht) als gewalttätige Religion bezeichnen.

    Einzig richtig ist wirklich: Bevor Europa etwas zahlt, müssen die von den Diktatoren ergaunerten Milliarden dem jeweiligen Staatshaushalt zugeführt werden!

  80. Jiziya.

    Tribut, von den unterworfenen Dhimmies zu zahlen.

    Keinen Eurocent, sage ich. Wir sollten Millarden in eine faehige Burgerwehr investieren.

    Der grosse Knall kommt!

  81. man sollte sich nicht einmischen,auch nicht finanziell,
    im Irak hat man erfahren,wie das ist,wenn man Demokratie unterstützt

  82. So lange der Westen vom verdammten Erdöl abhängig ist, können uns diese Staaten erpressen.
    Ob Iran, Tunesien, Saui Arabien etc. alle diese Staaten haben sich überhaupt nur durch Billionen von Geldern aus dem Westen entwickelt.

    Hätten wir unsere eigene Vorräte gehabt, gäbe es da heute höchstwahrscheinlich nur Ackerbau, Viehzucht und Wüste.

    Deswegen ist es um so wichtiger vom Erdöl unabhängig zu werden, damit:
    1.)dreiste Forderungen nach Subventionen/ Aufbauhilfen endlich aufhören.
    2.)für ein besseres Klima gesorgt werden kann.
    3.)Embargo gegen Terroristische Staaten wie der Iran durchgeführt werden.
    4.)Kriminelle Ausländer abgeschoben werden dürfen, weil man keine „Sanktionen“ befürchten muss.
    5.)Schont den Geldbeutel, da Öl immer teurer wird und bald aufgebraucht ist(ca. 50 Jahre).

    Leider gibts es eine zu große Öl-Lobby, die unsere Korrupten Politiker unterwandert haben um solche Maßnahmen zu verhindern.

    Denn moderne Technologien gibt es schon lange um auf Öl zu verzichten (Elektromotor, Wasserstoffauto etc.) .
    Sie sind leider nur noch zu teuer, weil zu wenig in Forschung und Produktion investiert wird.

Comments are closed.