Schon als sich die politische Gruppierung von Türken in Bremen formierte, erhielt diese von den gleichgeschaltenen MSM ungewöhnlichen Raum in der Berichterstattung (PI berichtete). Obwohl bei Wahlen völlig bedeutungslos, hat der Welt-Korrespondent für Norddeutschland, Ulrich Exner (50, Foto), jetzt noch einmal in einer Form nachgelegt, wie sich diese kleinere Gruppierungen wie die BIW in Bremen nur wünschen können.

Die Welt schreibt:

Migranten kämpfen mit eigener Partei um Stimmen

Die „Bremische Integrationspartei“ besteht aus gebildeten Migranten, die es besser machen wollen. Noch ist sie vor allem mit sich selbst beschäftigt.

Ist das ein Trend? Oder nur ein weiteres kleines Teilchen im Puzzle der auseinanderdriftenden Einzelinteressen dieser Republik? Nordrhein-Westfalen machte im vergangenen Mai den Anfang. Zur Landtagswahl trat mit dem Bündnis für Innovation und Gerechtigkeit (BIG) erstmals eine Partei an, die sich nachdrücklich dem Thema Integration widmete und ausdrücklich um die Stimmen von Menschen warb, deren Familien nach Deutschland eingewandert waren. Mit mäßigem Erfolg: 0,2 Prozent der Wähler votierten für die BIG.

Abschreckende Wirkung hatte diese kleine Bauchlandung nicht. Zu den Bürgerschaftswahlen in Hamburg und Bremen haben sich ebenfalls Migrationsparteien angemeldet. In Hamburg versucht es erneut die BIG. In Bremen dagegen hat sich eigens die weltliche Bremische Integrationspartei (BIP) gegründet, eine Handvoll vorwiegend türkischstämmiger Unternehmer, Akademiker, Bildungsbürger, die es besser machen wollen.

Aber das ist sehr mühselig. Weshalb es auch nicht ganz leicht ist, in Kontakt zu kommen mit den Verantwortlichen der Integrationspartei, deren aktives Mitgliederpotenzial auf gut 20 geschätzt wird und deren Pressesprecher und Vorstandsmitglied, Ugur Teker, jetzt auch schon wieder auf heißen Kohlen sitzt. 20 Minuten hat er mitgebracht in ein Café in der Bremer Innenstadt, wofür man bitte Verständnis haben möge. Man engagiere sich schließlich auf „Freizeitbasis“, und die vielen Presseanfragen hätten die Partei, „gerade in den ersten Wochen“, schlicht überrannt. Derzeit arbeite man intensiv an einem Wahlprogramm, das nicht nur Menschen mit Migrationshintergrund ansprechen soll, sondern alle Bürger, denen dieses Thema am Herzen liege. Das wird auch nötig sein.

Um die rund 26.000 wahlberechtigten Bremer mit Migrationshintergrund mühen sich auch die etablierten Parteien gerade nach Kräften. So hat die CDU quasi in letzter Minute Oguzhan Yazici nominiert, einen in Deutschland geborenen Sohn türkischer Einwanderer, der erst wenige Tage vor der Listenaufstellung in die CDU eingetreten war. Mit ihm wolle man „Anreize für neue Wählerschichten setzen“, verkündete Parteichef Thomas Röwekamp frohgemut.

Die Union ist damit allerdings ein wenig hinterher. Sowohl SPD als auch Grüne und Linke haben an der Weser bereits bei der Bürgerschaftswahl 2007 darauf geachtet, Kandidaten mit Migrationshintergrund aussichtsreich zu listen, auch wenn man damit womöglich so manchen deutschstämmigen Anwärter ein wenig vor den Kopf stieß.

Aber auch den Politik-Neulingen ist die plötzliche Karriere nicht nur gut bekommen. Sirvan Cakici zum Beispiel, die 2007 von der frisch fusionierten Linkspartei zur Bürgerschaftskandidatur überredet worden war („die suchten unbedingt eine Türkin“) lässt heute kein gutes Haar mehr an ihren damaligen Genossen. Denen sei es „nur um Geld und Macht gegangen“, Inhalte hätten jedenfalls in der Partei kaum eine Rolle gespielt. Dafür jede Menge Schmutz und Denunziation. Cakici fand sich erst ob ihres – mit dem kriminellen Milieu verbandelten – Bruders in den Schlagzeilen, dann wegen der (später zurückgezogenen) Anzeige einer vermeintlichen Nebenbuhlerin.

An diesem Punkt hat Ulrich Exner entweder schlecht recherchiert, oder ganz bewusst manipuliert: Das Strafverfahren gegen die “ehrenwerte Landtagsabgeordnete” Sirvan-Latifah Cakici, wo diese einer Nebenbuhlerin damit gedroht haben soll: „Ey, isch kenne Leute, die Regeln das“ wurde letztendlich von der StA Bremen unter Auflagen (Zahlung einer Geldbuße in Höhe von 300 Euro zugunsten einer gemeinnützigen Einrichtung) gemäß § 153a StPO eingestellt.

Die Großmutter meistert den Alltag – die Enkel haben Probleme

Trotz eines Wechsels zur SPD steht für sie heute fest, „dass ich mir nicht mehr vorstellen kann, als Abgeordnete zu arbeiten“. Man muss an dieser Stelle vielleicht einmal einfügen, dass die Bremer SPD sich glücklich schätzen könnte, wenn Cakici diese Konsequenz noch einmal überdenken würde. Die 30-jährige Studentin der Gesundheitswissenschaften, deren Eltern 1979 nach Deutschland gekommen waren, gehört zu den eloquenteren Sozialdemokraten; ihre Thesen und Reden haben Hand, Fuß und womöglich auch Zukunft. Integrationspolitik, sagt sie, ist wichtiger denn je, da ein Teil der heutigen Einwanderergeneration „sehr viel mehr Integrationsprobleme“ habe als die Generation ihrer Eltern. In Bremen-Gröpelingen zum Beispiel, türkische Läden, türkische Zeitungen, türkische Nachbarn, „da braucht man gar kein Deutsch“. „Meine Großmutter dagegen, die kann man heute hier losschicken, die meistert den deutschen Alltag.“ Dabei lebt die Oma längst wieder in Istanbul. Wenn sie einen Rat geben sollte, sagt Sirvan Cakici zum Abschluss ihrer vierjährigen Karriere in der „großen“ Bremer Politik, dann den, dass man besser im Kleinen anfangen sollte. „Von der Pike auf“, das sei für sie der richtige Weg zu einer besseren Politik. (…)

» PI-Gruppe Bremen: Aufruf zur Mitarbeit

(Spürnase Martin S.)

image_pdfimage_print

 

90 KOMMENTARE

  1. Eine Handvoll türkischer Bildungsbürger – na so ein kleines Pfötchen muss das aber sein…..

  2. Eine Partei , die ErdoKhans Befehl 2010 nachkommt , Deutschland mit türkischer Kultur zu impfen

    Interessant auch wie WELT sich zum Steigbügelhalter macht , aber kein WORT über die NEUE Mitte-Partei „Die Freiheit“ verliert
    Dieser Partei war es bisher wegen der linksradikalen Szene nicht möglich ein Partei-Treffen zu organisieren

    Aber islamistische Parteien erhalten Front-Schlagzeilen

  3. Einfach nur ekelhaft. Es ist sowieso nur eine Frage der Zeit, bis eine Türkenpartei im Bundestag vertreten sein wird. Die eingebürgerten Türken, die jetzt noch SPD oder Grüne wählen, lauern schon jetzt auf den richtigen Zeitpunkt, einer islamischen türkischen Partei beizutreten, die schon bald gegründet wird. Es wird die Zeit kommen, in der wir allen deutschfeindlichen Elementen, (Einheimischen als auch Ausländern)eine Lektion erteilen werden, die sie nie vergessen werden.
    Schon bald wird Deutschland wieder dem deutschen Volk zurückgegeben. Und dann wird Deutschland aus der EU-Knechtschaft befreit und der Islam wird ein für alle Mal aus dem deutschen Leben getilgt werden. Das glaube und das weiss ich.

  4. Ich zitiere mal den Kommentar eines WO-Kommentators:

    „Solche Parteien würden die Existenz von Grünen und SPD grundlegend bedrohen. Sind Immigranten doch die Kernklientel beider Parteien. Radikale Muslime wählen eher grün, islamistische Großfamilien eher SPD.“

    Vielleicht hat es auch was Gutes…..

  5. Und der Schreiber vergisst zu erwähnen

    Die drei Buchstaben stehen für Bündnis für Innovation und Gerechtigkeit. Merkwürdigerweise bedeutet BIG auch: Bündnis Islamischer Gemeinden (in Norddeutschland). Das ist eine Milli-Görüs-Dachorganisation. und diese Partei wird vom Verfassungsschutz überwacht
    Und tatsächlich sind in dieser Partei Milli-Görüs-Manner ,die sind führend bei der Jugendorganisation von Milli Görüs (ijb = Islamischer Jugendbund) t. es sind also ein Multifunktionär der Turkislam-Lobby auf deutschem Boden.

    Das Kürzel BIG ist in seiner Doppeldeutigkeit geschickt gewählt. Jeder Türke versteht bei BIG sofort, dass hier die Milli Görüs antritt, und der Deutsche denkt nur an Innovation und Gerechtigkeit

  6. Jetzt fällt auch die letzte konservativ-liberale Qualitätszeitung, Springers WELT, den linken journalistischen Betriebskampfgruppen zum Opfer. Exner hatte seine Grundausbildung bei der taz, verheiratet mit einer NDR-Genossin, und wenn man sich die permanente Erfolglosigkeit der taz in den letzten 20 Jahren anschaut, dann sollte man sich mal fragen ob sie nicht nur zur Kaderausbildung linksextremer News-Agenten gegründet wurde. Der linke Meinungs-Relaunch der WELT hat einen wirtschaftlichen Vorteil für Ex Leser. Man spart viel Geld.

  7. So hat die CDU quasi in letzter Minute Oguzhan Yazici nominiert, einen in Deutschland geborenen Sohn türkischer Einwanderer, der erst wenige Tage vor der Listenaufstellung in die CDU eingetreten war. Mit ihm wolle man „Anreize für neue Wählerschichten setzen“, verkündete Parteichef Thomas Röwekamp frohgemut.

    Sind wir hier aufm aufm Viehmarkt oder was, anstatt einfach mal gute Politik zu machen, aber nöö, da kriechen die lieber den Leuten in den Arsch und machen haltlose Versprechungen- alle 4 Jahre wieder.

    Das traurige ist ja, die merken nicht mal wie erbärmlich sie sind !

    Wisst ihr was Deutschland braucht,
    ne Volkspartei.

    Schaut euch das CDU/SPD etc. pp. Gesocks doch an, da kann man ja genau so gut Schimpansen in die Parlamente wählen.

  8. Die Bildung von islamorientierten, und somit segrierenden politischen Organsiationen ist letztendlich erklärte Absicht der die Umma steuernden Moslimbruderschaft. Deren Wirken ist z.Zt. sehr gut in den Maghreb Staaten zu erkennen, die Stück für Stück die Politideologie der Unterwerfung zum Opfer fallen werden, da ja alle Appeaser, diesseits und jenseits des Atlantiks, ihren Kopf nicht weit genug in den Sand stecken können, oder die islamkritischen Geister zu enthaupten suchen, in wessen Auftrag auch immer…

  9. Wenn es sich bei den Parteigründern wirklich um gebildete Menschen handelt, haben sie den detschen Parteien schon mal etwas voraus 😉

  10. Die Zersplitterung der Parteienlandschaft schreitet voran und diese Journalisten-Fuzzis freuen sich.

  11. Da war doch was:

    „“Bremische Türk Partei“ nannte sich die Vereinigung zunächst. Aber das klang zu sehr nach ethnischer Beschränkung. Daher tritt sie nun als „Bremische Integrations-Partei“ auf, kurz BIP.“

  12. #10 Andree Brynet

    Wenn es sich bei den Parteigründern wirklich um gebildete Menschen handelt, haben sie den detschen Parteien schon mal etwas voraus


    …und den Deutschen Journalösen erst recht.

  13. OT:

    Es darf gewettet werden!!!!

    Flucht vor der Polizei: Duo überfährt Mann
    zuletzt aktualisiert: 01.02.2011

    Neuss/Dormagen (NGZ). Auf ihrer Flucht vor der Polizei erfassten zwei Dormagener (21 und 23 Jahre alt) am Sonntag mit ihrem BMW einen 21-jährigen Fußgänger und begingen Fahrerflucht. Der Mann erlitt Beinverletzungen und musste in ein Krankenhaus gefahren werden.

    Laut Polizeiangaben waren die beiden Dormagener um 4.30 Uhr in eine Schlägerei bei einer Veranstaltung in der Eventhalle an der Hansastraße in Neuss verwickelt gewesen. Als die Beamten am Tatort ankamen, flüchteten die Täter mit dem BMW.

    Im Rahmen der Fahndung konnten die Beiden gestellt werden. Da sie unter Alkoholeinfluss standen, wurde ihnen auf der Wache eine Blutprobe entnommen. Sie gaben an, vom Unfallgeschehen nichts mitbekommen zu haben. Die Ermittlungen übernahmen Beamte des Verkehrskommissariats.

    Parallel dazu ermitteln auch die Beamten der Kripo gegen das Duo. Nach ersten Erkenntnissen bedrohten die beiden Tatverdächtigen bereits am Samstagabend einen 25-jährigen Neusser vor einem Geldinstitut auf der Straße „Im Scheidpatt“. Sie forderten von ihm die Herausgabe von Bargeld und seines Handys. Als er sich weigerte, riss der 23-Jährige das Handy aus der Hand des Opfers und warf es auf den Boden. Sein Komplize bedrohte das Opfer.

    Anschließend fuhren die beiden ohne Beute in ihrem BMW davon. Im Zuge der Fahndung konnten Polizeibeamte den 23-jährigen Haupttäter auf der Neckarstraße stellen. Er bestritt die Tat, gab den Beamten gegenüber an, selbst das Opfer einer körperlichen Attacke des Neussers geworden zu sein. Die Ermittlungen der Kripo dauern an.

    http://www.ngz-online.de/neuss/nachrichten/flucht-vor-der-polizei-duo-ueberfaehrt-mann-1.330539

  14. Exner gehört auf die berühmte „ROTE LISTE“!

    …und zum Rest ist nur zu sagen: Deutschland schafft sich ab!

    Mehr Bürgerentscheide und das Problem wird sich lösen!

  15. #15 Niketas von Byzanz (01. Feb 2011 08:20)

    …und zum Rest ist nur zu sagen: Deutschland schafft sich ab!

    Ja sicher, aber nun schaffen sich auch die MohammedanerInnenparteien SPD und LinksgrünInnen ab, denen wohl nun die verhätschelte Wähler_innenklientel verloren geht… 🙂

    Irgendwie erinnert mich das an den Iran 1979:
    Man kämpft gemeinsam mit den MohammedanerInnen gegen das „System“ und hinterher zeigt die neue mohammedanische Regierung keinerlei Dankbarkeit den linksgrünen VollpfostInnen gegenüber!

  16. Für das Archiv, damit später kein linksgrüner Vollpfosten behaupten kann, von all dem „nichts gewusst“ zu haben:

    http://www.gruene.de/einzelansicht/artikel/integration.html

    Deutschland ist ein Einwanderungsland. Migrantinnen und Migranten sind Teil unserer Gesellschaft. Vielfalt ist Bereicherung und bedeutet zugleich Herausforderung. Wir verstehen die Gestaltung der multikulturellen Demokratie auf Grundlage gemeinsamer republikanischer Werte als zentrale politische Aufgabe.

    Mit der Reform des Staatsbürgerschaftsrechts und dem Zuwanderungsgesetz haben wir den Perspektivenwechsel eingeleitet: weg von Ausländerpolitik hin zur Integrationspolitik. Integration ist für uns der Prozess zu einem Leben in geltendem rechtlichen Rahmen mit sozialer Chancengleichheit, Bildung und kultureller Selbstbestimmung. Maßstab sind die Menschenrechte und unser Grundgesetz.

    Förderung des Spracherwerbs und Zugang zum Arbeitsmarkt sind Schlüsselaufgaben der Integrationspolitik. Migrantinnen sind Hauptträgerinnen des Integrationsprozesses, deshalb wollen wir Integrationskonzepte frauenspezifisch gestalten. Wir setzen uns für eine aktive Einwanderungspolitik, das kommunale Wahlrecht für Zugewanderte, eine erleichterte Einbürgerung und die doppelte Staatsbürgerschaft ein. Ein menschenwürdiges Asyl- und Aufenthaltsrecht ist Kernanliegen grüner Politik. Deshalb wollen wir eine großzügige Bleiberechtsregelung, die Kettenduldungen beendet. Abschiebung in Krisengebiete verurteilen wir. Auch „illegal“ in Deutschland lebenden Menschen stehen die grundlegenden Menschenrechte zu.

  17. Bei dem Thema stellt sich mir stets die Frage: Wie werden die „etablierten“ Parteien auf diese neue Partei reagieren? Sie haben 2 Möglichkeiten:

    1) Sich ab sofort mehr um die die Interessen der deutschen Wähler zu kümmern.

    2) Sich noch mehr dem Islam anzubiedern (auf gut Deutsch „in den Arsch zu kriechen“) und die Themen der Migrantenpartei zu besetzen, um diese letztlich überflüssig zu machen.

  18. Und das Frühstücksfernsehen spricht verzückt von den DEMOKRATISCHEN Moslembrüder

  19. Moslem. Brüderschaft ist friedfertig … so dier EXPERTE des ZDF

    Unglaublich

  20. Es lässt sich schon heute leicht ausrechnen, wofür sich eine Türkenpartei in Bremen zukünftig mal einsetzen wird.

    Begründung:

    1.
    Deutschland ist auch ohne die Belastung durch unsere Bereicherer heute schon total pleite.

    2.
    Die Zukunft wird noch viel grauseliger, weil die Kosten für Beamtenpensionen, des Gesundheits- und Pflegedienstes, der Bildung für Unis und Schulen sowie für H4ler von den nur ca. 20 mio. sozialversicherungspflichtig beschäftigten Bürgern in Deutschland nicht mehr gestemmt werden können.
    (Der Rest der Bevölkerung zahlt eh keine Steuern mehr, bzw. erhält mehr Transfers, als er Steuern bezahlt).

    3.
    Trotz der vorgannten Finanzierungslücken soll Deutschland mit seinen ca. 20 mio Steuerzahlern auch noch im Zuge einer EU-Transferunion für die Schulden z. B. der PIIGS-Staaten aufkommen, welche mehrfach so hoch sind, wie die vorgenannten Kosten in Deutschland selber.

    Vor diesem Hintergrund kommt dann zusätzlich noch ein Türkenverein, ausgerechnet im ohnehin schon am höchsten verschuldeten Bundesland Bremen, mit seinen finanziellen Forderungen.

    Ich könnte mich schlapplachen, wenn es nicht so traurig wäre?
    Wie soll denn das funktionieren?

    Meine Prognose für einen Bremer Türkenverein ist deshalb:

    1.
    Er wird sich schon bald militant in den zu erwartenden bürgerkriegsartigen Unruhen in Deutschland für die Interessen unserer Bereicherer einsetzen.

    2.
    Dazu werden sicherlich auch Waffen aus den islamischen Staaten nach Deutschland eingeführt!

    Ob meine Prognosen utopisch oder Schwarzmalerei sind, kann jeder für sich beurteilen.

    Hat jemand Gegenargumente?

  21. Aha, interessanter Ansatz. Ich integriere mich indem ich eine eigene Partei gründe und nenne die auch noch „Integrationspartei“. Wieviel gebildete M.s sind denn im Vorstand?

  22. #19 Der Islam ist DAS Problem

    Warum keine demokratischen Moslembrüder? Bekanntlich gibt es ja auch demokratische Nazis und demokratische Stalinisten. Und nicht zu vergessen, die moderaten Taliban (ex-Außenminister Steinmeier musste das ja schließlich wissen). 😉

  23. #22 Amarillo Sky

    Danke für den Link. Bei Ausdrücken wie „Harley-Davidson_innen“ kann sogar unser Eurabier noch was lernen. 😉

  24. #24 KDL (01. Feb 2011 09:04)

    Es gibt auch auf dem Boden des Grundgesetzes stehende AntifantInnen, um deren finanziellen Erhalt sich gerade Claudia Fatima Roth sorgt:

    http://www.gruene-bundestag.de/cms/presse/dok/369/369241.extremismusklausel_extrem_unsinnig.html

    31. Januar 2011
    “Extremismusklausel?” – Extrem unsinnig!

    Anlässlich des Aktionstages „Extreme Zeiten“, an dem betroffene Initiativen gegen die zu unterzeichnende „Extremismusklausel“ als Voraussetzung für die Ausgabe von Fördermitteln protestieren, erklären Claudia Fatima Roth, MdB, Monika Lazar, Sprecherin für Strategien gegen Rechtsextremismus, und Sven-Christian Kindler, Berichterstatter für das Familienministerium im Haushaltsausschuss:

    Wir begrüßen den Aktionstag „Extreme Zeiten“ und unterstützen seine Ziele. Eine kritische Auseinandersetzung über die „Extremismusklausel“ ist notwendig.

    Mit der Unterzeichnung der Klausel müssen sich Träger verpflichten, alle potenziellen Partnerorganisationen, Referentinnen und Referenten usw. daraufhin zu überprüfen, ob diese auf der Grundlage der freiheitlich-demokratischen Grundordnung arbeiten. Das verunsichert Projekte und Beratungsstrukturen, erschwert ihre Arbeit enorm, ist rechtlich fragwürdig und zudem sachlich überflüssig. Demokratiestärkende Initiativen dürfen nicht zur ehrenamtlichen Mitarbeit für den Verfassungsschutz gezwungen werden.

    Wer sich gegen Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und Rechtsextremismus engagiert – oft sogar um den Preis, von Nazis beschimpft, bedroht und tätlich angegriffen zu werden – will die Demokratie schützen und stärken. Deshalb sind solche Träger selbstverständlich bereit, ihre demokratische Haltung auch schriftlich zu bestätigen. Doch haben sie aus guten Gründen ein Problem mit der verlangten „Gesinnungsschnüffelei“ und dem Anlegen von Dossiers über ihre Partnerinnen und Partner. Die Bundesregierung bleibt klare Kriterien schuldig, wann ein potenzieller Partner als „Extremist“ gilt. Daher fragen sich die Initiativen besorgt, wie sie eine Partnerwahl, die dem schwarz-gelben Geschmack widerspricht, vermeiden können. Ministerin Schröders Tipp, die potenziellen Partner doch einfach zu googeln, kann in diesem Zusammenhang nur als Hohn empfunden werden. Zur Farce wird die Klausel spätestens dann, wenn Kommunen, in denen NPD-Mitglieder im Stadtrat mitwirken, ihre Verfassungstreue bestätigen, wie es beispielsweise in Riesa der Fall war.

    Die Klausel verursacht Zukunftsängste bei den Trägern. Sie wissen nicht, ob sie mit Rückforderungen von Fördermitteln rechnen müssen, falls sie unwissentlich mit Personen arbeiten, die der Regierung nicht genehm sind. Die Durchleuchtung von Partnern überfordert sie und steht in keinem Verhältnis zu dem Ziel, demokratiefeindliche Kräfte von der Förderung auszuschließen. Vor allem aber vergiftet das gegenseitige Ausspionieren die Arbeitsatmosphäre und bindet die ohnehin knappen Ressourcen, die den Initiativen im Engagement gegen Nazis, Rassismus und Antisemitismus zur Verfügung stehen.

    Wir fordern die Bundesregierung auf, die „Extremismusklausel“ aus den Richtlinien für die Bundesförderung zu streichen. Die Ziele einer solchen Erklärung können durch eine vertrauensvolle, dialogorientierte Zusammenarbeit mit den Projektträgern und Kommunen viel besser und nachhaltiger erreicht werden.

  25. #22 Amarillo Sky (01. Feb 2011 09:00)
    #25 KDL (01. Feb 2011 09:07)

    Genderkonform müssten die Bikes dann aber Harley-Daviddaughter heißen, mit Pedalen anstellen eines bösen V2-Treiblings…

  26. #7 thomas tew; Welt und konservativ, wenn das je wahr war, dann muss das 50 Jahre her sein. Die Zeitung war, seit ich denken kann rot.

  27. ot, heut schon geschmunzelt

    „Der Westen sollte genauer hinsehen. Denn die Muslimbrüder, eine gut organisierte Bewegung, haben sich gewandelt. Der Gewalt haben sie seit langem und glaubwürdig abgeschworen. Ihre Forderungen lauten heute Freiheit, Pluralismus und Gerechtigkeit.“

    „Nicht die Islamische Revolution im Iran 1979 ist ein Vorbild. Eher der Erfolg der türkischen Islamisten, die demokratisch an die Macht kamen und dem Land wirtschaftlichen Aufschwung bescheren, ohne die Freiheiten einzuschränken“

    viel abstruses und widersprüche in einem kleine artikel auf http://www.tagesspiegel.de/zeitung/sie-brauchen-weder-einen-pharao-noch-einen-propheten/3785604.html

    ..ob das die christen da genauso sehen…

  28. Wer sich gegen Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und Rechtsextremismus engagiert – oft sogar um den Preis, von Nazis beschimpft, bedroht und tätlich angegriffen zu werden – will die Demokratie schützen und stärken.

    #26 Eurabier

    Man kann unserer Claudia ja vieles nachsagen, aber ihre Phrasendreschsoftware ist stets auf dem neuesten Stand. „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ ist relativ neu im Phrasenbaukasten der Linken.

    Wo allerdings jemand von „von Nazis beschimpft, bedroht und tätlich angegriffen“ wird erschließt sich mir nicht. Vielleicht verschweigt ja unsere Presse, die täglichen brutalen Angriffe auf Linke mit zahlreichen Todesopfern. Und in Wirklichkeit steht das 4. Reich unmittelbar bevor 😉

  29. #32 Scorpion

    … fühlte unser Kolumnist Mark Espiner doch ein Gespenst umgehen in Berlin – das Gespenst des Faschismus.

    In dem von dir verlinkten Artikel kommt der obige Satz vor. Diesem Kolumnisten empfehle ich dringend einen Exorzisten, alternativ kann er sich auch in psychiatrische Behandlung begeben – wegen seines Verfolgungswahnes.

  30. #28 Eurabier (01. Feb 2011 09:12)
    #22 Amarillo Sky (01. Feb 2011 09:00)
    #25 KDL (01. Feb 2011 09:07)
    „Genderkonform müssten die Bikes dann aber Harley-Daviddaughter heißen“

    Korrekt wäre nur Davidchild.
    Aber war David nicht der erbärmlich feige Zionist, der sich dem Goliath nicht im fairen Zweikampf zu stellen wagte, sondern aus sicherem Abstand mit überlegener Hi-Tech-Waffe seinen chancenlosen Gegner ausschaltete?
    David geht gar nicht. Mein Vorschlag: Thor.
    Also Thorchild. 😉

  31. #31 KDL (01. Feb 2011 09:22)

    Das Claudia_In Roth hält sich aber in letzter Zeit ziemlich zurück 😉

    Wundert mich, macht sie doch seit vielen Jahren Türkei-Politik.

    Ob sie sich zurück lehnt und den
    (Multikulturellen) islamischen Endsieg geniessen tut ?!

  32. Hier ein Auszug aus meiner Welt-Abo-Kündigung vom September 2010:

    Hiermit kündige ich mein WELT-Kompakt-Abonnement…..
    Sollten Sie sich in den nächsten Jahren entschließen, aus dem „Politischkorrekten-Schwul/Lesbischen-Multikulti-Öko-Gutmenschen-Apple-Newsletter“ wieder eine konservativ-bürgerliche Tageszeitung zu machen, so informieren Sie mich bitte, damit ich ein neues Abonnement ordern kann. Bis dahin informiere ich mich im Internet sowie bei NTV und verbleibe

    mit freundlichen Grüßen……

  33. @kdl, das wird wohl nicht viel bringen, nach seiner austreibung und dem sich wiederfinden in der realität wird der gutmenschwahn erneut von ihm besitz ergreifen und immer wieder den geruch des faschismus ihn sehen lassen,

    um über seine fashion week (welch infernales ereigniss im arg klammen berlin) tellerrand zu schauen würde wohl nur ein kompletter austausch seines hirnes helfen 😉

  34. Die Zensur von google hat begonnen. Bei Suchanfragen kann nun folgender Text auftreten: „Infolge einer Beschwerde, die hinsichtlich des US Digital Millennium Copyright Act (amerikanisches Datenschutzgesetz) bei uns eingegangen ist, haben wir 1 Ergebnis(se) aus dieser Seite entfernt. Sie können die DMCA-Beschwerde, die dieser Entfernung zugrunde liegt, unter ChillingEffects.org lesen.“

  35. Ist das ein Trend?
    ———————
    Nein, das ist KEIN Trend!
    Das ist ein Traum, der spätestens dann zerinnt, wenn alles Mohammedanische aus Europa verbannt wird – und dieser Tag wird kommen, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche!

  36. @ratio 2010
    GOOLAG und Facistbook sind zwei Datenkraken die gefährlicher sind als jeder bombentragende Taliban.

  37. #14

    Klar war dieser Dumm-Dödel im BMW das Opfer. Wie konnte sich der Überfallene auch wehren und sein Handy und Geld nicht freiwillig ohne Gegenwehr rausrücken….

  38. #20 Der Islam ist DAS Problem

    Moslem. Brüderschaft ist friedfertig … so der EXPERTE des ZDF
    Unglaublich

    habe das zufällig auch gehört und war entsprechend fassungslos.

    Als Experten hatte das ARD/ZDF Morgenmagezin übrigens einen angebl.“Politikwissenschaftler“ Prof.Dr.Kai Hafez (Uni.Erfurt)- dort allerdings laut Wikip.als „Medienwissenschaftler“ tätig.Seine Aussage war in etwa folgende:

    Die Dämonisierung der Muslimbrüder muß aufs schärfste verurteilt werden. Die Muslimbrüder sind eine demokratsiche Kraft,die nur leichte Probleme mit den Frauenrechten haben.

    Der ARD/ZDF Moderator hat ihm doch tatsächlich N I C H T widersprochen!
    Hat jemand von euch mehr Informationen über diesen Prof.Kai Hafez?
    Ein Interview von ihm, in dem er über die Islamophobie der Medien phantasiert, sagt eigentlich schon alles.

  39. …und dann noch zu den weiteren „Medienprofis“ wie in WON.
    Dieser Islam-Hurra-Artikel öffnet vielleicht sogar manchen Träumern die Augen!
    Wir sollten alle BIW in Bremen unterstützen!

  40. Schon widerlich, wie die Parteien händeringend nach einem halbwegs gebildeten Türken suchen, um ihm gleich einen Tag nach Eintritt in die Partei einen sicheren Listenplatz als Vorzeigetürken zu verschaffen. Damit man in den Medien dann mit seinem Türken prahlen und punkten kann. Dass die Wähler nicht endlich merken, dass ein Parteiprogramm heutzutage überhaupt keine Rolle mehr spielt, höchstens zur Volksverdummung, sondern dass nur noch Opportunismus zählt! Das müssen doch wenigstens ein paar Leute durchschauen, oder sind die alle im Koma?

  41. #17 Eurabier (01. Feb 2011 08:43)
    Förderung des Spracherwerbs und Zugang zum Arbeitsmarkt sind Schlüsselaufgaben der Integrationspolitik.

    Der Spracherwerb ist eher nicht erwünscht, sondern wird als unnötig erachtet!

    Hierzu die Meinung eines MIG-Kommentators bei der laufenden Gegenpetition „Deutsch nicht ins GG“, Pedent Anatol Stefanowitsch:

    mgrasek100 30. Januar 2011, 06:20:42 »

    Ich habe diese Petition mitgezeichnet, wieso sollte nun Deutsch für immer hier gesprochen werden ?
    Es gibt in ca. 50 Jahren in diesem Lande mehr ehm. Ausländer als sog. Ur – Inländer und man kann denen doch nicht zumuten, für immer und ewig eine Sprache zu pflegen, die bei den jeweiligen Volksschichten, die dann hier leben, nicht mehr heimisch ist.
    Eine Kultur ändert laufend, jetzt den „Ausländern“ hier vorzuwerfen, sie mögen Deutsch sprechen udn dergleichen ist mehr als Unsinn.
    Diesem Lande steht mitunter kein Nationalstolz zu.
    Nach Jahren der Naziherrschaft wird es Zeit, dass Deutschland mal wieder kleinere Brötchen backt.

    Also kurzum.: Ich denke, Deutsch ist ein Auslaufmodel und lt. mehreren Angaben wird es schon im Jahre 2020 wohl mehr Moslems als Christen bei uns geben und das ist auch gut so.

    Vielleicht hätten die GRÜNEN besser erst recherchiert, bevor sie diesem Irrtum aufsitzen!

  42. #8 Irish_boy_with_german_Father (01. Feb 2011 07:43)

    Genau.
    Die Schimpansen-Partei. Nichts sehen. Nichts hören. aber dafür viel Sch… reden. Das ist unsere pol. Parteienlandschaft.

    Da habe ih doch schon wieder einen neue Idee für eine Karikatur… 🙂

  43. Ich hoffe es kommt bald der tag, wo der Mob diese Vaterlandsverräter aus den warmen Schreibstuben jagt. Raus in die Kälte und in die wohlverdiente Arbeitslosigkeit mit einem schwarzen Balken im Sozialversicherungsausweis der besagt, daß sie nur als „Produktions- und Erntehelfer“ eingesetzt werden dürfen

  44. #55 Citronaut
    Da gebe ich dir recht. Ein Mob kann manchmal wie ein bereinigendes Gewitter Wunder bewirken.

  45. Ja, so ein richtiges Anti-68. Damals haben die Studenten Springer gestürmt, um gegen deren Anti-Linke Hetze zu demonstrieren. Heute müßten wir die Linksgrünen Gutmenschen und Nazikeulenschwinger auf die Straße jagen

  46. #48 voltaira (01. Feb 2011 10:40)

    Der ARD/ZDF Moderator hat ihm doch tatsächlich N I C H T widersprochen!

    Hat jemand von euch mehr Informationen über diesen Prof.Kai Hafez?

    Ein Interview von ihm, in dem er über die Islamophobie der Medien phantasiert, sagt eigentlich schon alles.

    Jan Fleischauer, „Unter Linken“:

    In der zweiten Sitzung ging es um die Medien und ihre Verantwortung. Eine Soziologin, die als Anti-Rassismus-Forscherin vorgestellt wurde, hielt einen Vortrag über die fortlaufenden Versuche der Presse, die Muslime in ein schlechtes Licht zu rücken: Im Rundfunk sei neulich über eine Sparkasse berichtet worden, die keine Sparschweine mehr ausgebe, aus Rücksicht auf die türkischen Kunden. Alle schüttelten den Kopf. Ich fand, das Beispiel sprach eher gegen die Sparkasse als gegen die Türken, aber vielleicht hatte ich es auch einfach nicht begriffen. Dann war ein Professor aus Erfurt an der Reihe, der über ein Jahr lang alle Fernsehbeiträge von ARD und ZDF gezählt hatte, die sich mit dem Islam beschäftigten. Er hatte herausgefunden, dass die überwiegende Zahl der Beiträge «Konflikte» zum Thema hatte, zum Teil sogar «ein offen gewaltsames Geschehen». An sich keine wirkliche Überraschung, schließlich hatten sich in dem Jahr seiner Untersuchung erst vier junge Moslems in der Londoner U-Bahn und einem Doppeldeckerbus in die Luft gesprengt, dann hatte die ganze islamische Welt über ein paar Karikaturen im Feuilleton einer dänischen Zeitung kopfgestanden, und auch in Deutschland musste man mittlerweile beim Zugfahren Kofferbomben im Gepäckteil neben sich befürchten. Es ist schwer, in einem solchen Jahr konfliktfrei zu berichten, schien mir, aber das sah der Professor offenbar anders. Dann wurde beraten, was man tun könne, um das Islambild in den Medien freundlicher zu gestalten.

    Die Konferenz ging das Problem sehr methodisch an. Um mich saßen, wie ich feststellen konnte, viele erfahrene Gremienfüchse, und so war die Lösung schnell gefunden: Man kam überein, künftig die Verwaltungs- und Rundfunkräte auch mit Vertretern der muslimischen Gemeinden zu besetzen, die dort dann eine «wichtige Korrekturfunktion bei der Programmplanung und -aufsicht übernehmen können», wie es der Professor unter Beifall formulierte. Jemand regte an, zusätzlich eine Quote «neutraler Berichterstattung» über den Alltag und die reiche Kultur des Islam festzulegen, ein Vorschlag, der ebenfalls sofort breite Zustimmung fand. Der Mehrheit der Islamkonferenz schien nach kurzer Diskussion 30 Prozent für den Anfang angemessen, und weil sich so eine Vorgabe nicht von selber umsetzt, verständigte man sich auf die Einrichtung eines Aufsichtsrates, der über die Einhaltung der Neutralitätsquote wachen sollte. Es war irgendwie klar, dass der Rat nicht ohne den Professor aus Erfurt auskommen würde…

  47. Zu dem allgemein ausgebrochenen Geschwafel über die Moslembrüder als totale Supi-Demokraten wie im MoMa und in diesem Tagesspiegel-Absatz:

    “Der Westen sollte genauer hinsehen. Denn die Muslimbrüder, eine gut organisierte Bewegung, haben sich gewandelt. Der Gewalt haben sie seit langem und glaubwürdig abgeschworen. Ihre Forderungen lauten heute Freiheit, Pluralismus und Gerechtigkeit.”

    1. „Freiheit“, „Pluralismus“ und „Gerechtigkeit“ bedeuten im Islam immer diese Dinge unter dem Primat, in den Grenzen und nach Definition der Scharia. Sowie ein Moslem von „Gerechtigkeit“ redet, schreibt oder das Wort im Parteinamen trägt, meint er immer Scharia. Denn die Scharia ist nach islamischer Ideologie die perfekte Gerechtigkeit dieser Welt („Gerechtigkeit“ z.B. in den z.B. im Parteinammen der AKP, BIG)

    2. Der Westen sollte allerdings genauer hinsehen (vor allem in seine Verfassungsschutzberichte) – und zwar in jedem einzelnen Land. Moslembrüder:
    – Yussuf Al Quaradawi („Erlaubtes und Verbotenes im Islam, Chef des Europäischen Fatwa-Rates ECFR)
    – Nadeem Elyas
    – Ibrahim El Zayat (IGD, Muslimische Studentenvereinigung, Europäische Moscheebaugesellschaft)
    – Tariq Ramadan

    Überall, wo man bei Islamfunktionären, bei Imamen, bei Moslems in welcher exponierten Stellung man auch zupft und gräbt, finden sich persönliche, intensive, verschachtelte Verflechtungen von Moslembrüdern, Milli Görüs und Saudi Arabien – von nationaler bis internationler Ebene, von jedem europäischen Staat bis hin zu jedem amerikanischen Bundesstaat; bevorzugt an Unis, die über die Moslembruderschafts-Gründung World Association of Muslim Youth (WAMY)samt 1000er Unter- und Tarnorganisationen gesteuert wird. Und alle wollen das selbe: Islam und Scharia überall für alle.

    Das Nähere steht regelmäßig im Verfassungsschutzbericht.

  48. Meine Vorhersage bzgl. der Parteienlandschaft: bisher begnügen sich die Migranten mit der Infiltration der bestehenden Parteien, dabei ist eine völlige BELIEBIGKEIT bei der Wahl der Partei festzustellen… frei nach dem Motto „mit welcher Partei kann ich an meinem Wohnort etwas erreichen“.

    Völlig egal ist es den Muslimen auch, in die EHEMALS christliche „C“DU einzutreten. Ein muslimischer Handyverkäufer äußerte mit einem Lachen mir gegenüber Ende 2010, daß er in die örtliche CDU eingetreten sei, um bessere Geschäfte mit dem CDU-Bürgermeister machen zu können…

    KÜNFTIG aber werden rein muslimische Parteien entstehen, getarnt zunächst als „Integrations-Parteien“.

    Diese werden hofiert werden von ALLEN bestehenden Parteien und vom Start weg bundesweit angesehene Koalitionspartner…

    …soll ich weiter ausführen???

  49. Die Müslibrüder fordern immer die Demokratie – Denn erst dann können sie diese wieder abschaffen.

    M.-Logik!

  50. @#21 Hammer01 (01. Feb 2011 08:49) Meine Prognose für einen Bremer Türkenverein ist deshalb:

    1.
    Er wird sich schon bald militant in den zu erwartenden bürgerkriegsartigen Unruhen in Deutschland für die Interessen unserer Bereicherer einsetzen.

    2.
    Dazu werden sicherlich auch Waffen aus den islamischen Staaten nach Deutschland eingeführt!

    Ob meine Prognosen utopisch oder Schwarzmalerei sind, kann jeder für sich beurteilen.

    Hat jemand Gegenargumente?
    —————-

    Leider nein. Am Ende des Geldes wird auch die von den debilen Mult-Kult-Utopisten so innig beschworene Toleranz & Herzlichkeit der Landnehmer ihr Ende finden, d.h., wenn das Schutzgeld nicht mehr gezahlt werden kann (vulgo: H4 + BSHG) werden die importierten analphabetischen Horden sich „ihr Recht“ nehmen, wo immer sie es bekommen, also auch gerne im trauten Heim der Zipfelmütze.

    Da kommt eine eigener parlamentarischer Arm der „Bewegung der Landnehmer“ gerade richtig, um den nur allzu berechtigten Ansprüchen der Invasoren die Tünche der Legalität zu verleihen und – noch wichtiger – den Widerstand des Wirtsvolkes auf „legalem“ Weg zu brechen oder zumindest einzudämmen.
    Institutionen, die eigentlich zum Schutz des Wirtvolkes gedacht waren (Polizei, Justiz), können zu dessen effektiver Ausbeutung genutzt werden, wenn die Landnehmerpartei die entsprechenden Gesetze in Komplizenschaft mit den Altparteien durchsetzen.

    Die kommende Herrschaft der Invasoren wird also auf der Straße UND in den Parlamenten begründet werden.

    Es sei denn …..

  51. Neues von userem speziellen „Freund“ DIW-Chef Zimmermann, ihr wißt schon, der der 5000000 bildungsferne Türken und Araber ins Land holen will, weil die angeblich soooo dringend als Arbeitskräfte gebraucht werden:

    Umstrittener DIW-Chef Zimmermann tritt ab

    Zitat:
    „Im vergangenen Jahr war Klaus Zimmermann Verschwendung von Steuergeldern vorgeworfen worden, dann stand er wegen seines Führungsstils in der Kritik: Nun stellt der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung sein Amt zur Verfügung.“

    Kritiker monieren autokratischen Führungsstil
    http://www.faz.net/s/Rub050436A85B3A4C64819D7E1B05B60928/Doc~E9636B7CC19A441FCAE7184458E30EB70~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Und Tschüß 🙂

  52. Wir haben doch schon 5oooooo+X bildungsferne Türken, die nichts schaffen, wozu muß das verdoppelt werden?
    Ist wohl noch zuviel Hartz4-Geld da?

  53. wieso sollte denn nicht über die berichtet werden?
    Da kriegen halt grüne und linke 0,8% weniger stiimmen.
    und auch da gibt es wieder spaltungen.
    Und bei der Springerpresse heist es hoffen, dass sie die biws und die freiheit unterstützen

  54. Münster: Presse bringt zensierte Polizeimeldung über Südländer-Überfall auf Tankstelle:

    die Polizei meldet:

    Unbekannte berauben Tankstellenpächter – Zeugen gesucht
    Opfer eines Raubes wurde am frühen Montagabend (31.01.2011) gegen 17:50 Uhr ein 53-jähriger Tankstellenpächter aus Münster.

    Münster – 01.02.2011 – 13:24 – Opfer eines Raubes wurde am frühen Montagabend (31.01.2011) gegen 17:50 Uhr ein 53-jähriger Tankstellenpächter aus Münster. Als er am Schiffahrter Damm in der Nähe der Warendorfer Straße aus seinem Fahrzeug stieg, griffen ihn nach seinen Angaben drei bislang unbekannte Männer an. Einer der Täter sprühte ihm Tränengas ins Gesicht und setzte den 53-jährigen außer Gefecht. Die Männer raubten die Tageseinnahmen, die sich in einer Tasche im Fahrzeug befanden. Bei den Tätern soll es sich um drei südländisch aussehende männliche Personen handeln. Sie sollen zwischen 20 und 25 Jahre alt sein. Alle trugen dunkle Kleidung und Wollmützen. Hinweise bitte an die Polizei Münster unter der Rufnummer 0251/275-0

    Verfasserin: Natalie Otte-Benstein

    und die Westfälischen Nachrichten bringen folgende Meldung:

    http://www.westfaelische-nachrichten.de/lokales/muenster/nachrichten/1488202_Unbekannte_berauben_Tankstellenpaechter.html

    Unbekannte berauben Tankstelle aus

    Münster – Opfer eines Raubes wurde am frühen Montagabend gegen 17.50 Uhr ein 53-jähriger Tankstellenpächter aus Münster. Als er am Schiffahrter Damm in der Nähe der Warendorfer Straße aus seinem Fahrzeug stieg, griffen ihn nach seinen Angaben drei bislang unbekannte Männer an. Einer der Täter sprühte ihm Tränengas ins Gesicht und setzte den 53-jährigen außer Gefecht. Die Männer raubten die Tageseinnahmen, die sich in einer Tasche im Fahrzeug befanden.

    Die Täter sollen zwischen 20 und 25 Jahre alt sein. Alle trugen dunkle Kleidung und Wollmützen.

  55. Ein zentrales Problem ist der Länderfinanz- ausgleich. Solange jedes Jahr aufs Neue Milliarden über Milliarden Euro von Bayern/BaWue/Hessen nach Bremen/Berlin etc. schwappen kann sich dort völlig ungestört der Wahnsinn ausbreiten völlig egal wie die Vernunft dagegen argumentiert.

  56. Da sieht man es wieder, unsere Schätzchen darf man nicht als solche bezeichnen. Verdammte servile Gutmenschen-Schmierenpresse.
    Gibts wohl nen Lolli vom Imam zur Moscheetür rausgereicht oder nen Döner auf lau.

  57. Und ich wette hier um ein Schweineschnitzel und ne Kiste Bier, das Bochums Innenstadt trotz 83% Gegner doch bereichert werden wird! 🙁

  58. Vor allem interessiert wer die unterstützt mit Geld. Da dürften doch einige Millionen des Miriclans fliessen. Von Zuwendungen aus dem Ausland und den muslimischen Vereinen ganz zu schweigen. Mal sehen ob man hier auch die immer so viel gepriesene Transparenz verlangt.

  59. Ich verstehe ja Euren Frust über die Gründung einer Partei für moslemische Invasoren, mit dem Ziel für sich noch mehr Rechte von diesem Staat und seinen Bürgern abzupressen – aber erstens war dieser Schritt zu erwarten (und längst überfällig), und zweitens genau das, was ich mir insgeheim auch erhofft habe. Damit verlieren die etablierten Parteien (und hier vor allem die Grünen) einen Gutteil jener Wähler, um die sie seit Jahren ungeniert gebuhlt haben; und auch die diversen moslemischen Vereine können nun offensiver auftreten und ihre Ansichten ohne Rücksicht auf die Mehrheitsgesellschaft oder die Befindlichkeit ehemaliger Parteikollegen äußern. Nationalismus, religiöser Fundamentalismus, gekoppelt mit politischer Macht – wir können uns ausmalen, was da an gelebtem Schwachsinn noch auf uns zukommt. Dieser Prozess konterkariert sämtliche Integrationsbemühungen und fördert die Polarisierung zwischen Türken/Arabern und der autochthonen Bevölkerung. Und das ist gut so, denn nur so wächst das Heer der Islamkritiker und finden islamkritische Parteien den entsprechenden Zulauf.

  60. Ähhh,ja…gutintegrierte „Migranten“ gründen Migrantenpartei.

    Abgesehen davon, dass sich diese „Migranten“ wohl ausschliesslich unter Türken rekrutieren, sagt es doch Einiges, dass Gutintegrierte eine eigene Partei brauchen, die sich um die besonderen Interessen der Gutintegrierten kümmert.

    Welche besonderen Interessen sollten Gutintegrierte denn haben, die von bestehenden, rechtsstaatlich-demokratischen Parteien nicht vertreten werden?
    😉

  61. #28 Eurabier

    Genderkonform müssten die Bikes dann aber Harley-Daviddaughter heißen, mit Pedalen anstellen eines bösen V2-Treiblings…


    Bei der Harley-Davidson_in und der
    Harley-Davidaughter haben natürlich
    die beiden V-Zylinder das Aussehen von
    Handtaschen, damit das Menschenrecht auf
    Frau-Sein nicht weiterhin mit Füssen
    getreten wird.
    Ausserdem ist über dem Scheinwerfer noch
    eine Packtasche angebracht, in der die
    wichtigsten Schriften internationaler
    Frauenbeauftragt_innen sowie Manikürsets untergebracht sind.

  62. Die Gründung einer solchen Partei ist – so blöd es klingt – das Beste, was passieren konnte.
    Jetzt muss diese Partei nur noch genug Stimmen von den Moslems bekommt.
    Vielleicht wachen dann die etablierten Parteien langsam auf, weil sie merken, dass die Zucht des neuen Wahlviehs nicht nach Plan verlaufen ist.

  63. Ja, ja, wie recht hatte doch erdogan, als er zitierte:

    Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.

    „Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt.“ (Thomas Mann, Zauberberg)

  64. Passt auch dazu: Nordwestradio (Radio Bremen): Die Sendereihe „musica sacra“ wird zum Jahresende 2010 eingestellt. Auch „Die Bachkantate“ ist aus dem Programm ohne Kommentar gestrichen worden. Selbst DDR-Sender regelmäßig geistliche Musik!

  65. #83 Nunu

    Passt auch dazu: Nordwestradio (Radio Bremen): Die Sendereihe “musica sacra” wird zum Jahresende 2010 eingestellt. Auch “Die Bachkantate” ist aus dem Programm ohne Kommentar gestrichen worden.

    Sehr interessant.
    Kann man aber verstehen, BACH-Musik, wird doch viel zu sehr geschätzt von „lediglich-NICHT-MIGRANTEN“!
    Und konnte man Bach irgendwie auf muslimische Vorfahren zurückführen? Nein? Also weg damit!

    Danke für den Tipp, hatte ich noch nicht mitgekriegt.

    Aber die Gründung dieser neuen „Migranten-Partei“ wird hoffentlich neues Öl ins Feuer gießen – und CDU/SPD/FDP/GRÜNE richtig viel Wähler abjagen – je mehr desto besser!

    Ein Hallo-Wach-Ruf hoffentlich für alle, die noch immer schlafen!

    So wie die Aktion des GRÜNEN Gallosch in Berlin, dieses SUPER-DEMOKRATEN, war ja wohl ein Schuss ins Knie!
    mit Dank an

    #61 Pazifaust

  66. Kandidat mit migrationshintergrund bedeutet:
    Moslems zuerst

    Die ganzen türken und araberparteigründungen sind wieder einmal ein indikator für die abschottung der moslems. Alle christl. oder nichtmoslem. asiat. migranten sind nie auf solch integrationsfeindlichen ideen gekommen und machen auch keine probleme.
    Daher ist der begriff „die migranten“ ein propagandatrick, um die próbleme der moslem. zuwanderer zu vertuschen und um moslems in spitzenämter zu hiefen

  67. Zitat von brasil:
    Ein zentrales Problem ist der Länderfinanz- ausgleich. Solange jedes Jahr aufs Neue Milliarden über Milliarden Euro von Bayern/BaWue/Hessen nach Bremen/Berlin etc. schwappen…

    Mit 2,893 Milliarden Euro ist Berlin im vergangenen Jahr wieder größter Nehmer im Länderfinanzausgleich gewesen
    , das reicht gerade einmal um den nichtarbeitenden türken und araber in berlin ihren lebensunterhalt via hartz4 und co zu zahlen.
    Müsste eigentlich ländermoslemumlage heissen

  68. Prof. Dr.Kai Hafez wird von der Gerd-Bucerius-Zeit-Stiftung gefördert, und hielt für eingeladene Journalisten bereits 2001 auf einer Veranstaltung der Zeit-Stiftung ein Seminar, wie Journalisten künftig islamfreundlich und kultursensibel berichten sollen, und wurden aufgefordert, das in den Redaktionen umzusetzen. Das war bereits vor dem 11.9. Kai Hafez ist meiner Meinung nach einer der Hauptakteure bei der Islamisierung Deutschlands. Seine Studien waren es, die fast allen Deutschen Medien (Spiegel, Welt, ZDF, ARD, FAZ…) systematisch „Islamfeindlichkeit“ unterstellten, bloß weil sie über reale Vorgänge in der islam. Welt berichteten. Er war es der vorschlug, künftig stattdessen mehr über den Alltag und die „wertvolle Kultur“ der Moslems/des Islams zu berichten, nicht mehr über die Probleme, und vor allem gemeinsame Grundlagen von Abendland und Morgenland zu konstruieren, verbindende Mythen zu kreieren.

    The Ethics of Journalism
    Comparison and Transformations in the Islamic Western Context
    http://www.journalism-islam.de/con_pictures.htm

    http%3A%2F%2Fwww.bucerius-summer-school.de%2Fuf%2FFinal%2520Report%25202010.pdf%3FPHPSESSID%3D78ef2ceb5688b053896a710f91536f09&ei=Z5JITceHKMf5sgbXiI38Ag&usg=AFQjCNHUb9qMqzlZy0VDZqn3d71JwvRppA

    Die Muslimbruderschaft ist eine kriminelle Organisation, so schätzt sie auch der Verfassungsschutz ein. Dass Hafez das verleugnet, zeigt deutlich, wo er steht. Nicht Sarrazin, sondern Hafez hätte seinen Job verlieren müssen.

  69. @ #59 unrein

    Hitler ist nicht nur in Ägypten, sondern in der ganzen islamischen Welt eigentlich ein Held, und gilt als „Befreier“. Dass er und nicht ein verhasster Amerikaner oder Engländer gezeigt wird, ist recht merkwürdig. Es deutet an, dass ähnlich wie 1989 in Ungarn, westliche Geheimdienste bei den Protesten ihre Finger im Spiel haben.

Comments are closed.