Westdeutschland ist 'Wirtschaftswunder'-Land. Das eigene Auto gehört ebenso dazu, wie Zeit und Muße zum Sonntagsausflug.Stellen wir uns einmal vor, wir schwimmen im Geld und uns geht es richtig gut. Wir leisten uns, was wir wollen und steigern stetig unsere Ansprüche. Käme einer in so einer Situation auf die Idee, dass es einmal anders sein könnte? Wohl kaum! Doch es kam anders. Aus unserem einstigen Reichtum wurde binnen weniger Jahrzehnte die blanke Armut. Doch tragen wir die Fakten einmal zusammen.

(Von vato0815)

Nach dem verlorenen Krieg lag so ziemlich alles in Schutt und Asche. Doch anstatt zu verzweifeln, packten unsere Großeltern und Eltern tüchtig mit an und schufen innerhalb weniger Jahre ein Wirtschaftswunder. Die Gehälter stiegen, die Wohnung wurde mit den neuesten technischen Errungenschaften ausgestattet und man fuhr mit dem frisch erworbenen Auto regelmäßig in den Urlaub. Die Wirtschaft brummte und immer mehr Waren wurden ins Ausland verkauft. Der medizinische Standard erhöhte sich von Jahr zu Jahr und damit auch einhergehend die Lebenserwartung der Menschen.

Doch irgendwann war irgendwer der Meinung, man müsse sich billige Arbeitskräfte ins Land holen. So kam es, dass anno 1964 die ersten türkischen Gastarbeiter in das Land geholt wurden. Die Betonung liegt hier auf „Gastarbeiter“. Man suggerierte der deutschen Bevölkerung nur einen zeitlich befristeten Aufenthalt. Damit sichtlich zufrieden begrüßte man die ersten Ankömmlinge und führte sie umgehend an ihr neues Tätigkeitsfeld heran.

Doch den Gastarbeitern gefiel ihre neue Welt, verdienten sie doch viel mehr als zu Hause und auch der Lebensstandard war um Welten höher als daheim. Sie blieben und wurden sesshaft. Doch weil es alleine recht langweilig ist, holte man, mit dem Segen der Regierung, noch sämtliche Familienangehörige nach. Man quartierte sich in zugewiesenen Vierteln ein und entfaltete offen seine Kultur.

Dem findigen Leser dämmert es schon. Spätestens ab hier war Schluss mit der Mehrung des Reichtums. Ab hier begann sich die Spirale der Armut langsam zu drehen. Doch fahren wir weiter fort.

Im Jahre 1965 lag die offizielle Arbeitslosenzahl bei 0,7%. Dies bedeutete quasi eine Vollbeschäftigung. Nur zehn Jahre später lag diese Zahl schon bei 4,7%. Ab hier begann auch der Pillenknick, sprich die deutsche Bevölkerung wuchs nicht mehr wirklich an. Doch es zogen andere Kulturschichten ungehindert zu und das, obwohl die Arbeitslosenzahlen nun rapide anstiegen. Der Wert von 1985 liegt bei 9,3%, getoppt von 1997 mit 10,8%. Sicherlich ist es auch dem Abwandern der Industrie in Billiglohnländer geschuldet und der zunehmenden Automatisierung, dass mehr Menschen ihre Arbeit verloren, doch nicht ausschließlich.

Ein weiterer Armutsfaktor war neben dem Zuzug von kulturfremden Menschen auch, dass die Regierung immer mehr Geld ausgab. Viel mehr als sie einnehmen konnte. Man fing an, die halbe Welt zu unterstützen und entwickelte sich später zum absoluten Spitzennettozahler der europäischen Transferunion, welche diese nun leider ist.

Wie realitätsblind sind unsere Politiker eigentlich, muss man sich heute fragen? Mittlerweile haften wir nicht nur mehr für unsere eigenen Schulden, sondern auch für die unserer Nachbarländer. Wer glaubt, dass dies noch ein gutes Ende nehmen wird, der wird sicherlich eines schönen Tages eines besseren belehrt.

Das einstige Volksvermögen wurde von verantwortungslosen Politkern in Dekaden verschleudert und umverteilt. Mittlerweile haben wir eine riesige Migrationsindustrie, die Milliarden an Euros Jahr für Jahr verschlingt, vergeben Kredite an Länder, für die wir selber Kredite aufnehmen müssen und wir zahlen Entwicklungshilfe, z.B. 50 Millionen Euro pro Jahr an China. Dabei hat uns das Land des Lächelns in Sachen Export schon längst auf den zweiten Platz verwiesen. Auch der Leistungskatalog des Sozialstaates wird immer kleiner. Der Bürger muss für immer weniger Gegenleistung immer mehr bezahlen und muss heutzutage selbst vorsorgen. Man fragt sich nur, wovon?

Um der ganzen Lage noch einigermaßen Herr zu werden, zieht die Regierung von Legislaturperiode zu Legislaturperiode die Steuerschraube immer weiter an. Heute zahlen die Bürger so viele Steuern wie noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik und das Geld reicht nach wie vor hinten und vorne nicht. Also werden neue Steuern auf Bundesebene (Feinstaubplakette, Ökosteuer, LKW Maut, usw.) und auf kommunaler Ebene (Bettensteuer, Luftsteuer, Sonnenbanksteuer, usw.) erfunden. Doch allmählich ist das Ende der Fahnenstange erreicht. Mehr Steuereinnahmen zu generieren ist ab einem gewissen Zeitpunkt unmöglich. Hier empfehle ich die „Laffer Kurve“ mal bei Wikipedia einzugeben.

Wir stellen also fest, dass Deutschland und Europa de facto pleite sind, nur niemand gibt es offen zu. Man senkt lieber die Zinsen Richtung null und wirft die Geldpresse an, in der Hoffnung, den Untergang noch so weit wie möglich hinauszuschieben, damit die heute regierende herrschende Klasse sich nicht für den kommenden Zusammenbruch verantworten muss. Da stehen dann halt die Nachfolger eines Tages in der Bütt.

Fassen wir zusammen: Obwohl wir über keinerlei Volksvermögen mehr verfügen, in unserem Land die Straßen, Schienen, Schulen und Kindergärten verrotten, Bibliotheken, Museen und Schwimmbäder geschlossen werden müssen, geben unsere Politiker das nicht mehr vorhandene Geld weiter mit vollen Händen aus. Obwohl wir selber Millionen Arbeitslose im Land haben, lassen wir weiterhin ungehindert geringqualifizierte Einwanderung zu. Dies führt zu mehr Umverteilung und zu einem nochmaligen Schwund des einstigen Reichtums. Vom damaligen großen Kuchen sind nur noch ein paar Krümel übrig, um die sich schon bald heftig gestritten wird. Denn ist das Geld plötzlich nicht mehr vorhanden, brechen die momentan durch staatliche Transferleistungen beruhigten Konflikte vollends auf und könnten bürgerkriegsähnliche Zustände hervorrufen.


Buchtipp:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

182 KOMMENTARE

  1. Dem kann man nur zustimmen, wenn man die beschriebene Entwicklung selbst ziemlich von Anfang an miterlebt hat!

    Inzwischen ist das ein Augiasstall, aber leider noch kein Herkules zum Ausmisten in Sicht. Und wenn es doch dazu kommt, wird es grausig – ohne Ausmisten jedoch auch.

  2. „Deutschland schafft sich ab“ – stimmt so nicht.
    Deutschland wird abgeschafft (und zu einer multikulturellen Mischpoke umgepfriemelt – die beherrscht sich schöner!

  3. Wen wundert’s? Wir haben uns zur Melk-Kuh von Europa und muslimisch-osmanischen „Invasoren“ machen lassen. Dann kommen noch die deutschen Dummgutmenschen dazu, die ohnehin nur noch die Opferrolle (am besten vorauseilend) geben könne.

  4. Und mir kann niemand erzählen, dass mit diesen exorbitanten politischen Fehlleistungen nicht am Ende die Systemfrage zu stellen sein wird!

  5. OT: Während die Tagessau am 19.2. noch von durchgebrochenen und gewalttätigen Gegendemonstranten in Dresden sprach, so wurde gerade eben alles wieder relativiert. So waren es jetzt Rechte die sich mit der Polizei Straßenschlachten lieferten. Einzig die Bilder sprachen eine andere Sprache! Meinungsmache im Jahre 2011…

    Gegen Faschisten, rote wie braune!

  6. Oh, wie warm und wie schwer wird einem bei diesem Artikel ums Herz.

    Mamas Augen leuchten,wenn sie an die schweren, aber schönen 50er und 60er Jahre denkt.

    Oft legt sie diese Schallplatte auf und summt verträumt mit….

    http://tinyurl.com/6df3tt5

  7. Leider stimmt der Artikel. Und ich kann #5 sarina nur zustimmen, was die Systemfrage angeht. Aber die Wahlen in Hamburg haben wieder einmal gezeigt, daß die Leute noch immer schlafen. Sonst hätten sie nicht eine Blockpartei durch die andere ersetzt.

  8. Zudem transferieren die Millionen an Migranten Milliarden in ihre Heimat, die uns hier an Kaufkraft / Binnennachfrage verloren gehen.

  9. die frage ist was machema heute.
    sicherlich nach zehn jahren hätte man können und wohl auch sollen sie in frieden mit dem gutem verdientem geld heimgehen lassen können, sie weren in ihren villas wo sie sichgebaut hatten glücklich sein können und alle mal sich nicht beschweren können, aber sagen wir klipp und klar das problem sind nicht moslems als solche sondern dert islam und die frage wie drengen wir diesen zurück.

  10. Ich zitiere mich zur Abweschlung einmal selbst:

    Multikulturalismus ist Staatsbankrott!

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust, nur subtiler und (zumindest am Anfang) langsamer!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  11. Das Bild erinnert mich an meine Kindheit. Wir haben zu sechst in den VW gepasst. 2 Erwachsene 4 Kinder – ohne Kindersitz und Sicherheitsgurt. Das Autofahren war immer was Tolles.

  12. Die Zentralbanken sind in einer unentrinnbaren Zwickmühle gefangen: Erhöhen sie die Zinsen nicht, schreitet die Inflation mit Siebenmeilenstiefeln weiter voran (heißt: binnen weniger Monate Hyperinflation), erhöhen sie hingegen die Zinsen, crashen binnen Tagen die kreditgehebelten Derivate der Großbanken.

    Es gibt KEIN Entrinnen mehr! Der crash ist unausweichlich. Wer anderes behauptet, hat keine Ahnung, will es sich schön reden, erträgt den Gedanken nicht.

    Was wird kommen? Meine These: Alles ‚Gleichartige‘ rückt sehr viel näher zusammen. Heißt: Wer anders aussieht, anders spricht, Schuld in der Vergangenheit auf sich geladen hat durch volksverräterische ´(politische, ökonomische, sklavenhalterische) Entscheidungen, der wird verprügelt, gelyncht, totgeschlagen. Und danach? Der fleißige, sparsame, erfindungsreiche deutsche Michel wird’s abermals richten.

  13. Niemand wollte die Türke in Europa. Die USA setzten D massiv unter Druck, um die Überbevölkerungsprobleme in ihrem „Vasallenstaat“ (Militärbasen, etc) zu entschärfen – durch massenweise Auswanderung nach D, A, NL, etc. Diese niemals gebrauchten Menschen nisteten sich nach und nach im europäischen Sozialstaatssystem ein und vermehrten sich exorbitant. Ein schwaches und von fremden Kulturen unterminiertes Europa stellt für die USA auf lange Sicht kein Problem mehr dar, das ihre „Hegemonie“ gefährdet …

  14. Bedauerlich, das in diesen Bericht das vordringliche Problem Asyl nicht mit einer Silbe erwähnt wurde, außerdem kamen die ersten türkischen Gastarbeiter bereits 1961 und nicht erst 1964.
    Von dem abgesehen waren Gastarbeiter keine Billiglöhner, sondern arbeiteten Tarifkonform.
    Das eigentliche Problem begann aber erst 1973 Anwerbestopp von Gastarbeitern, dananch erfolgte erst die unerwünschte Zuwanderung(ausdrücklich keine Einwanderung), von Asylbetrügern, Illegalen und weiterer fragwürdiger „Familienzusammenführung“ ganz zu schweigen.

    http://www.migration-wuppertal.de/gastarbeiter1973.html

    http://www.gutzitiert.de/zitat_autor_herbert_wehner_thema_asyl_zitat_242.html

    http://www.ausreisezentren.de/az/index.php?~%7B4454bdca45688%7D

    Gruß

  15. Wir haben durch die kostenlose Werbung des Deutschlandradios viele neue LeserInnen bekommen, die ich hiermit herzlich auf PI begrüßen und zum Kommentieren anregen möchte!

    Ja, unser Land schafft sich ab, nur realitätsbline Intellektuelle aus dem Rotweingürtel sehen geflissentlich darüber hinweg, solange es noch SteuerzahlerInnen gibt.

    Aber dennoch:

    Was muss ein Polizist denken, dem man aus “Geldmangel” das Weihnachtsgeld gestrichen hat, wenn seine Klientel den eingesparten Geldmangel munter verbraten kann?

    Was müssen die NRW-Eltern denken, die ihre Kinder aufgrund der Zuwanderungskatastrophe für teures Geld auf die Privatschule schicken, die nicht mehr die Kraft einer Hannelore haben?

    Was muss ein 55-jähriger Ingenieur denken, der aufgrund einer “Managment”-Entscheidung seinen Job verloren hat und der wegen des “Jugendwahns” keine Arbeit mehr bekommt?

    Nehmen wir an, dieser Ingenieur hätte zwei Kinder in die Welt gesetzt, ihnen ein gute Ausbildung ermöglicht, er hätte ein Haus gebaut, ist Reserveoffizier der Bundeswehr, engagiert in örtlichen Vereinen und dergleichen, ein Rädchen im Getriebe unserer zivilisierten Gesellschaft abendländischer Prägung!

    Wie wird sein Schicksal sein, was bleibt von seiner Lebensleistung?

    Nichts!

    Hartz-IV wird ihn gnadenlos enteignen!

    Er wird alle Vermögensverhältnisse auf den Tisch blättern müssen, bei ihm, als ehrlichem Abendländer wird die Behörde keine Gnade kennen! Und auch der Arge-”Sachbearbeiter” wird keine Skrupel haben, ihn für einen Euro den Park fegen zu lassen!

    Und auf der anderen Seite verpulvern wir Millarden Euro an Hartz-IV-Missbrauch und erheben Studiengebühren für leistungsbereite Migranten aus China, Vietnam und Indien!

    Hartz IV ist der größte rot-grüne Terroranschlag auf die eigene Bevölkerung gewesen!

    Liebe Niggemeier-SchülerInnen und Heitmeyer-AbsolventInnen, liebe antisemitische AntifantInnen, liebe GrünnInnen-WählerInnen, liebe 68er-GutmenschInnen:

    Ist das gerecht?

    Multikulturalismus ist Staatsbankrott!

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust, nur subtiler und (zumindest am Anfang) langsamer!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  16. #10 Stolze Kartoffel (21. Feb 2011 20:32)
    Dann musste aber auch alles ander mit zählen:
    Drogen (süchtige Deutsche arbeiten nicht)
    Kriminalität (und damit verbundenen Kosten/ Gericht, Knast, Eingliederung etc.)
    Überalterung
    Globale Wirtschaft (heutzutage steht auf den Artikeln aus China/Indien/Afrika usw. Made in Germany nur weil z.b. bei einer Flasche das Ettiket aus Deutschland kommt.

    Im großen und ganzen sind wir am Arsch und es bleibt nur zu hoffen das wir uns auf das Nationale besinnen wenn die Zeit gekommen ist, ebenso noch mal ein Wunder schaffen wie nach dem 2. Weltkrieg. Wenn nicht heisst es wohl good bye Deutschland und willkommen Anarchie.
    Wer bei Anarchie (jeder ist sich selbst der nächste) wohl die Nase vorn hat sollte jedem klar sein, ein Tipp der entwaffnete, alte und verhasste Deutsche/Christ/Atheist/Jude usw. ist es nicht 😉

  17. Vielleicht wäre ein Bürgerkrieg nicht die schlechteste Option. Dann könnten wir uns die Macht wieder zhurückholen, die unsere Väter freiwillig gegen leere Worte eingetauscht haben.

  18. Das Bizarrste für mich ist die Blindheit der Menschen in meinem Umfeld. Die meisten (inklusive derer, die ich schon informiert und gewarnt habe) leben so vergnügt vor sich hin, als wäre alles bestens.

    Mein Sohn sagt: „Mutter, bleib locker!“ Andere gucken mich an, als sei ich eine spinnerte Verschwörungstheoretikerin oder ein Alien.

    Und ich sehe die Katastrophe mit Siebenmeilenstiefeln heranpoltern. Mein momentanes Leben ist abartig.

  19. @ #15 scabo: nicht ganz richtig. Die Zentralbanken sind das Problem selbst. Wer glaubt, eine Volkswirtschaft lenken zu können (Zinsvorgaben und fiat-money via Zentralbanken und inkompetente „Lenkungs“politiker), ist auf dem Holzweg oder im sozialistischen Märchenland. Die von den Zentralbanken und Politikern herbeigeführte Katastrophe endet im crash für die Bevölkerung – denn wer sollte sonst bezahlen? Leider werden jene, die verantwortlich sind, wohl nicht zur Rechenschaft gezogen werden und ev sogar nach der Krise wieder in leitenden Positionen sitzen. Doch je länger man gesundende Selbstregulierungsmassnahmen des Marktes hinauszögert, desto schlimmer wird die Katastrophe werden. Wer nun glaubt, dass wir´s hinter uns haben, dem sei gesagt, die angesprochene Katastrophe liegt unabweichlich vor uns!

  20. Ist doch allen längst klar, oder sollte es zumindest sein.
    Die „Gastarbeiter“ wurden damals auf Drängen der Arbeitgeber ins Land geholt, um die Löhne zu drücken, was, wenn man sich die Lohnentwicklung in Deutschland anschaut, auch prächtig funktioniert hat.
    Weiterhin dulden und ins Land holen tut man diese Leute nun, weil man sich davon ein neues und leichter zu haltendes Stimmvieh erhofft. Vielleicht wachen die Parteien irgendwann noch auf und merken, dass sie, sobald die Moslems nur stark genug sind, das Vieh werden und die Moslems nicht etwa die Hirten, sondern die Schlachter.

  21. #17 extrem-mike (21. Feb 2011 20:48)

    Ihnen sowie zum obigen Artikel:

    Auch mir war’s lange Zeit immer so über die Lippen gegangen – WirtschaftsWUNDER -.

    Es war aber kein Wunder im eigentlichen Sinne, sondern es war die Leistung fleißiger, aufbaubereiter, lebensbejahender Menschen.

    Ein zarter Anfang von einem neuen Stolz wäre vielleicht, daß man es nicht Wunder nennt.

  22. Nach dem verlorenen Krieg lag so ziemlich alles in Schutt und Asche.

    ein mythos und faktisch falsch. nach ’45 war deutschlands industriekraft (fabriken, maschinen) höher als vor 1933!

  23. #20 AtticusFinch (21. Feb 2011 20:50)

    ‚Verschwörungstheoretiker‘ ist doch noch die harmloseste Bezeichnung, die man so zu hören bekommt.
    Neulich wurde ich als ‚komplett paranoid‘ beschimpft. Von einem Altkommunisten. Seine Begründung dafür, daß es auf gar keinen Fall zu einem Zusammenbruch mit womöglich sogar bürgerkriegsähnlichen Zuständen kommen kann war: Er habe große Teile seines Lebens FÜR einen Aufstand gekämpft – und jetzt soll er, der Aufstand, einfach mal so automatisch kommen? Undenkbar, diesen Gedanken könne er mit seiner Biographie unmöglich vereinbaren.

    Absurd.

  24. Es war aber kein Wunder im eigentlichen Sinne, sondern es war die Leistung fleißiger, aufbaubereiter, lebensbejahender Menschen.

    nicht grundlos kann dies auch als gesamtgesellschaftliche verdrängungsleistung gesehen werden. man war sich der schuld – wie ausgeprägt diese individuell auch gewesen sein mag – wohl mehr als bewusst und sublimierte diese durch arbeit, arbeit und nochmals arbeit. ich sah das somit etwas kritischer als mein vorposter.

  25. #20 AtticusFinch (21. Feb 2011 20:50)
    Ja geht mir ähnlich, ausser meiner Freundin scheint der Rest der Menschen (aus meinem Bekanntenkreis) das für eine psychische Störung zu halten. Dabei geb ich nur Ratschläge wie z.b. mal ein paar 100 Euro für lebensmittel auszugeben die länger als n Jahr halten, nur für den Fall der fälle.
    Oder aber auch das es nicht verkehrt ist sich mit Pfefferspray, Schreckschußwaffen, Ambrüste zumindest ein bescheidenen Teil sicherheit ins Haus holt.
    Natürlich wirkt das übertrieben, allerdings kommt man an sowas nicht mehr ran wenn mal das Chaos herrscht. Wenn Geld nichts mehr Wert ist, sowieso nicht.
    Ich denke wenn man mit dem schlimmsten Rechnet kann man eigentlich nicht mehr enttäuscht werden, nur positiv Überrascht wenn nichts passiert.
    Selbst die Bundeswehr hortet schon und wenn die das macht ist es wirklich ernst.

  26. Wenn die Zahl der Hartz IV Empfänger steigt und das Geld hinten und vorne nicht mehr reicht, wird der arbeitslose Ingenieur sich schon überlegen wie er seinen Lebensstandard hält.
    Dann dreht sich die Geschichte um. Dann wird zurück bereichert.
    Zu holen gibts genug.(Beispiel: Spendengala in Göppingen letztes Wochenende, 1000 „Reiche Orientalen“ unter Polizeibeobachtung)

    Geld ist genug da, nur mittlerweile falsch verteilt. Für was gespendet wurde entzieht sich meiner Kenntnis.

  27. #7 unverified__5m69km02 (21. Feb 2011 20:30)
    zitat

    Mamas Augen leuchten,wenn sie an die schweren, aber schönen 50er und 60er Jahre denkt.

    Oft legt sie diese Schallplatte auf und summt verträumt mit….
    zitatende

    auch wenn sie heute reich wäre und nicht wüsste wohin mit dem geld, würde sie lieber tauschen und noch einmal jung und begehrt sein. und das waren eben die 50er und 60er jahre für sie. aber eines stimmt wirklich: damals ging es für die meisten quasi linear aufwärts, heute nur noch abwärts (für wieder die meisten ) 🙂

  28. #14 scabo (21. Feb 2011 20:43)

    Und danach? Der fleißige, sparsame, erfindungsreiche deutsche Michel wird’s abermals richten.
    ———–
    In China gibt es schwere Ernteeinbußen beim Weizen aufgrund der schlimmsten Dürre im vergangenen Winter seit Jahrzehnten. Ägypten bezieht seinen Weizen hauptsächlich aus China. Revolutionen in diesen Ländern, die außer Öl nichts haben, und dazu noch Nahrungsmangel? Gute Nacht Europa. Ich befürchte, wir werden gar nichts richten. Es muss nur die Ernte dieses Jahr in Europa schlecht ausfallen, dann haben wir auch hier unsere Hungersnot. Und das Geld, das wir bis dahin ohnehin nicht mehr haben, würde uns auch nichts mehr nützen.

  29. Es ist die Methode der Kriegsfinanzierung Deutschlands im Ersten Weltkrieg, der Kriegsfinanzierung Deutschlands im Zweiten Weltkrieg und der Kriegsfinanzierung vieler anderer Länder. Ergebnis war überall Inflation oder Währungsreform

    http://www.mmnews.de/index.php/politik/7321-ezb-bondkauf-parallele-zu-kriegszeiten

    tja, wenn das ein mitglied des innersten zirkels unserer eliten sagt, muss da wohl was dran sein. wir werden sehen.

    auch dieser herr war an den schaltstellen der macht:

    Die meisten Menschen machen sich immer noch keine Vorstellung vom Ausmaß des möglichen Zusammenbruchs.

    http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/7327-brown-geldsystem-vor-qkaum-vorstellbarer-katastropheq

  30. @ #13 judith

    Das Bild erinnert mich an meine Kindheit. Wir haben zu sechst in den VW gepasst. 2 Erwachsene 4 Kinder – ohne Kindersitz und Sicherheitsgurt. Das Autofahren war immer was Tolles.

    Damals gab’s ja auch noch keinen Fettdruck.

    Entschuldigung, bei sowas kann ich einfach nicht widerstehen. Ich tu’s nie mehr!

  31. #26 extrem-mike (21. Feb 2011 21:01)

    Neulich habe ich eine sehr schöne Chrakterisierung der Schlaf-Schafe gelesen: Fiat-Geld-Abhängige. Es sind Süchtige, die sich ihren Traum von ‚Alles bleibt wie es ist‘ nicht zerstören lassen wollen.

  32. 24 scabo
    26 extrem-mike

    Für paranoid halten mich einige Leute vermutlich auch, nur sagen die das nicht.

    Auch die Politik hat eine Liste von Lebensmitteln etc. herausgegeben, die man für den „Fall der Fälle“ lagern sollte.

    Aber die meisten Menschen kümmern sich um Wellness, Parties, Urlaub und neuen Elektronik-Schnick-Schnack.

  33. #22 scabo (21. Feb 2011 20:54)

    Ich finde es war ein Wunder und damit mein ich nicht nur den Fleiß allein (der wohl der Essensmarken der Besatzer zu gute kommt), sonder das extrem rasche erstarken der Wirtschaft und der Wohlstandswachstum. Das ist durchaus ein Wunder schaut euch nur die Welt an, es gibt haufen Länder die das in 1000 Jahren nicht geschafft haben selbst wenn sie über massig Rohstoffe verfügen (Diamanten,Gold, Öl, Menschen „billige Arbeitskraft“ etc.).
    Selbst Amerika profitierte von den zahlreichen Deutschen die dorthin gewandert sind. Ich möchte damit nicht andeuten das wir (National/Rasse) ausschlaggeben für Wohlstand, fortschritt etc. verantwortlich sind aber wir sind ein großer Teil des Ganzen. Und das erlangte in der Nachkriegszeit (samt Vorgeschichte) würde ich als von Menschanhand gemachtes Wunder bezeichnen.
    Als nicht gläubiger Mensch geht mir das Wort Wunder vllt zu leicht von den Lippen, aber ich könnte es auch einfach so Umschreiben:
    Eine nie dargewesene Leistung.

  34. Den Artikel habe ich eben wieder per Großverteiler an meinen Bekanntenkreis verteilt.

    Ich sitze vor dem Monitor und nebenan in der Nachbarwohnung sitzen die Schlafschafe (Hi Scabo) vor der Flimmerkiste und sehen sich eine bekloppte Karnevalssitzung an, ich höre es durch die Wand: lalalla tätätätä – und hier tobt der Michel im Internet, einfach Matrix oder?

    Ich kann mich noch gut an die alten Zeiten erinnern, bin 58er Jahrgang.

    Beim letzten Besuch einer Tankstelle mit eingeschlagener Fensterscheibe fragte ich den Mirgakassierer, was passiert sei. Er: Ja, Wirtschaftskrise!!!!!!!! Leute keine Geld, Kasse klauen wolle!!! Auf meinen Hinweis, dass wir früher auch kaum Geld hatten, trotzdem keinen Müll aus dem Fenster geworfen haben, sauber und gepflegt waren, Dank Seife und Nivea Creme, keine Menschen auf der Straße überfallen haben und es bei uns keine Pizza, Burger etc. gab sondern nur am Sonntag Fleisch, 2 Kotteletes, 1 für Papa, 1 für Mama, Oma und mich guckte er mich ganz entgeistert an.

    Übrigens: für Freunde, die im Büro nicht auf pi kommen, kopiere ich die Druckversion und setze sie ins Mail.

  35. @agentjoerg: auch wenn´s belächelt wird: geht lieber mal und kauft euch Lebensmittel und Gebrauchsgut, welches für mind 6 Monate reicht. Wie bei der Armee: macht einen roll-over: wenn etwas abzulaufen droht, verwendet aber ersetzt es sofort. Ihr werdet es nicht bereuen …

  36. #31 judith (21. Feb 2011 21:08)

    Die Fakten sind mir alle bekannt – und dennoch. Vielleicht eine verwegene Hoffnung, aber es ist eine. Daß es ein fürchterliches Gemetzel geben wird, ist klar. Was wollen denn selbst Hunderttausende (in Booten auf dem Mittelmeer oder trappelnd durch die Türkei) ausrichten, wenn sich der Westen (unter anderer Führung) entschließt, die Armeen Sperrfeuer schießen zu lassen?

  37. #37 extrem-mike (21. Feb 2011 21:14)

    Ich bin auch nicht gläubig. Mit der Formulierung ‚eine nie dagewesene Leistung‘ kann ich mich hervorragend einrichten.

  38. #34 Fensterzu (21. Feb 2011 21:11)

    Und ich habe mich vorsichtshalber vom Fettdruck hierher verzogen in der Hoffnung, in diesem Strang Asyl zu finden. Manno, Sie sind aber auch gemein. 🙂

  39. Nicht nur der Reichtum nimmt ab, auch das komplette Niveau. Als Beispiel die Bildung: Früher war Abitur noch etwas wert. Heute sind angeblich die Schulen und das System daran schuld, dass viele kaum den Hauptschulabschluss schaffen. Und die meisten davon sind Migranten. Natürlich sind dann wieder die Lehrer schuld und was dann passiert kann man sich denken: Die Lehrer senken die Anforderungen und lassen den Schülern viel mehr durchgehen damit diese einen Abschluss schaffen, damit die Schule nicht mit einer hohen Durchfallquote negativ auffällt.
    Und dann kriegen wir neue Schulreformen und Vorschläge von Links wie Durchfallen oder schlechte Noten abzuschaffen.. von Unterricht auf türkisch mal ganz abgesehen.

    Gute Nacht Deutschland.

  40. #14 scabo

    Inflation wird es binnen weniger Monate nicht geben. Warum? Weil das Geld, dass die Notenbanken in den Markt pumpen längst ausgegeben ist, wie das bei Schulden nunmal so üblich ist. Die Inflation hatte schon stattgefunden. Vor allem am Immobilienmarkt. Mit dem frisch gepresstem Geld wird allerdings einer Deflation vorgebeugt. Würde man irgendwelche Grossschuldner in die Insolvenz schicken, würde das zu einem Zahlungsausfall kommen. Und woher nehmen die Gläubiger dann das Geld?

  41. Nun, mit einer dauerhaft garantierten Aussteigerpraemie alla Harz4 ist die Arbeitslosenzahl von 0,7% wohl so weit in das Reich der Maerchen gerueckt wie noch nie zuvor in der Geschichte des Universums.

    Das unverschaemte an der Geschichte ist, dass das Geld derjenigen Anstaenigen die sich damals fuer auch wenig Geld mit gutem Willen hart ins Zeug gelegt haben heute mit vollen Kuebeln den Faulen, der Unwilligen, der Mafia und sogar den Terroristen nachgeschmissen wird, und das ist nicht in Ordnung. PUNKT UND AMEN!

  42. Diese Scheiße hat doch zuerst die CDU zu verantworten und danach die SPD.
    Der Bürgerkrieg wird ganz sicher früher oder später kommen.

  43. @ #41 judith #34 Fensterzu

    Und ich habe mich vorsichtshalber vom ***druck hierher verzogen in der Hoffnung, in diesem Strang Asyl zu finden. Manno, Sie sind aber auch gemein.

    Gute Taten bleiben fünf Minuten, dumme Fehler fünf Jahre im Gedächtnis. 🙂 Ich habe gar nichts von all dem gesehen, weil ich für PI „opera“ benutze, da kann man viel benutzte Texte, zum Beispiel ‚‚ für ***druck speichern.

  44. Ja , da kann man leicht melancholisch werden. Den Jüngeren mag es wie eine Erzählung aus einer anderen Zeit erscheinen. Aber Anfang der siebziger Jahre hatten Arbeiter und Angestellte einen Wert und waren deshalb auch selbstbewusst.
    Nach einer, meist selbst herbeigeführten, Kündigung fand man innerhalb weniger Tage einen neuen Arbeitsplatz. Nicht wenige erhielten obendrein noch ein Handgeld oder Sachgeschenke. Der heutige Termindruck, die Drohung mit billigeren Arbeitskräften oder gar mit Leiharbeitern war kaum vorstellbar.

    Die Schuldigen an dem Niedergang sind nicht die Gastarbeiter. Es waren und sind Unternehmer und Politiker, die von der Haftung für ihre verhängnisvollen Entscheidungen befreit wurden, weil sie sie auf andere abwälzen konnten.

    Wie ich hier schon mehrmals Jahren schrieb, sind die Moslems ein zweitrangiges Problem. Die primär Verantwortlichen sind ausschliesslich Einheimische.

    Wenn jeder Einwanderungsbefürworter für die Folgen seiner Forderung unmittelbar in die finanzielle Haftung genommen wird, hört der Spuk rasch auf.
    Finanzielle Haftung heisst das Zauberwort. Und es hat eine erzieherische Wirkung, siehe Ahndung von Verkehrsdelikten.

  45. ein erstaunlich kritischer artikel in der WO:

    http://www.welt.de/finanzen/article12609018/Warum-die-EZB-eine-hohe-Inflation-duldet.html

    … würde niemand von einer Staatsschuldenkrise sprechen, denn die tatsächliche Geldentwertung wäre dann bei sieben bis acht Prozent, somit der Staat in wenigen Jahren entschuldet – und der Bürger um ein entsprechendes Maß enteignet.

    Der designierte Bundesbankpräsident Jens Weidmann ist folgerichtig eine politische Berufung, erneut ein farbloser Technokrat, der für diesen Entschuldungsmechanismus Sorge zu tragen hat.

    http://www.nzz.ch/nachrichten/hintergrund/dossiers/umwaelzungen_in_der_wirtschaft/finanzkrise/nicht_keynes_hatte_recht_sondern_hayek_1.3771437.html

    «Lenin soll erklärt haben, dass der beste Weg zur Vernichtung des kapitalistischen Systems die Vernichtung der Währung sei. Durch fortgesetzte Inflation können Regierungen sich insgeheim und unbeachtet einen wesentlichen Teil des Vermögens ihrer Untertanen aneignen. Lenin hat recht. Es gibt kein feineres und kein sichereres Mittel, die bestehenden Grundlagen der Gesellschaft umzustürzen, als die Vernichtung der Währung. Dieser Vorgang stellt alle geheimen Kräfte der Wirtschaftsgesetze in den Dienst der Zerstörung, und zwar in einer Weise, die nicht einer unter Millionen richtig zu erkennen imstande ist.»

  46. Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht.
    Ich kann nicht mehr die Augen schließen und meine heißen Tränen fließen.

    ..aus Deutschland, ein Wintermärchen….

    Es existiert Blindheit um mich herum. Alle die ich anspreche, reagieren wie oben in anderen Texten beschrieben. Unglaublich. Ich verweise immer auf die PI Seite und hoffe, dass die Leute aufwachen. Geht die Entwicklung so weiter, wird es für uns alle furchtbar. Solange es Irre gibt, die eine Partei wählen, die uns neben Hartz 4 auch die doppelte Staatsbürgerschaft zumuten will, wirde es schlimmer werden.

  47. Schöner Artikel, es wird einem richtig wehmütig ums Herz!

    Was hat uns die massenhafte Zuwanderung
    aus dem Orient gebracht?

    Deutschland ist heute:
    verdummt, verroht, verdreckt
    verraten und verkauft!

  48. @ #38 Salander

    Ich sitze vor dem Monitor und nebenan in der Nachbarwohnung sitzen die Schlafschafe (Hi Scabo) vor der Flimmerkiste und sehen sich eine bekloppte Karnevalssitzung an, ich höre es durch die Wand: lalalla tätätätä – und hier tobt der Michel im Internet, einfach Matrix oder?

    Das sind die kleinen Szenen, die sich 50 Jahre später in den Dokumentarfilmen über die schlimme Zeit prächtig machen. (:-

  49. #45 scabo (21. Feb 2011 21:23)

    Ja, Matrix, die rote Seite, die ich Dir geschickt habe ist sehr hilfreich!

    Take care!

  50. Wir wären nicht da, wo wir sind, wenn nicht eine Clique dies zulassen und propagieren würde. Die Moslems haben nicht die intellektuelle Qualität, nachhaltige Zerstörungen anzurichten, wenn nicht westliche Gruppierungen, als Verräter am eigenen Volk und den eigenen Profit anbetend, diesen Islam-Extremismus zu uns und in unsere Gesellschaft tragen und propagieren würden. Dies sind unsere wahren Feinde!

  51. Genauso sah der erste Wagen aus dem ich zu einem Totalschaden verhalf! 🙁

    Ich saß allerdings im VW-Bus und schob ihn auf´nen nagelneuen Fiesta drauf! 🙁 🙁

    Ich weiß bis heute nicht, warum die vor mir gebremst haben??? 🙁 🙁 🙁

  52. #47 Fensterzu (21. Feb 2011 21:27)

    Ich habe gar nichts von all dem gesehen, weil ich für PI “opera” benutze, da kann man viel benutzte Texte, zum Beispiel ‘‘ für ***druck speichern.
    —-
    Ähm, also mit Opern kenne ich mich nicht aus.

  53. Tja, mit den Deutschen kann mans eben machen – die haben schon 1848 keine vernünftige Demokratie zusammengebracht und sich immer schön brav in die Befehle ihrer Obrigkeit gefügt und sich sogar schon einmal selbst den totalen Untergang an der Wahlurne gewählt.
    Für jeden, der sich ein klein bisschen mit Wirtschaftsgeschichte und Soziologie auskennt, sind die Alarmzeichen derzeit jedenfalls unübersehbar.
    Leider brauchens die meisten Deutschen offenbar mal wieder auf die harte Tour, bevor sie kapieren, welchen Rattenfängern sie diesmal aufgesessen sind.
    Traurig, traurig, was aus dem einstigen Wirtschaftswunderland und Mustersozialstaat wurde: Eine Abzocker und Betrügerindustrie zu aller anderer Wohl, ausser dem eigenen arbeitenden Volk (mal ganz populistisch formuliert).

  54. Der Standartspruch politischer Dummköpfe wenn es darum ging Geld ins Ausland zu verschenken oder ausländische Kostgänger zur Vollversorgung in unser Sozialsystem zu holen war immer:

    „Wir sind doch eines der reichsten Länder der Welt, wir dürfen nicht so egoistisch sein, das bißchen können wir uns doch locker leisten…“

    Und der dumme Michel, der ja so stolz war, in einem der „reichsten Länder der Welt“ (das sind wir schon lange nicht mehr) zu leben, wollte ja nicht geizig sein und verfütterte brav seinen Wohlstand und die Zukunft seiner Kinder an jeden der die Hand aufhielt.

    Wenn jetzt wieder hunderttausende von jungen gierigen Kostgänger aus Nordafrika ins Land strömen, die auch binnen kürzester Zeit ein Auto wollen und auch so „reich“ werden wollen wie Michel – ohne aber dafür jahrzehntelang zu arbeiten und zu sparen – dann werden die grünen Dummköpfe uns wieder die alte Geschichte vom Reichtum den wir teilen müssen vorlabern. Sie selbst aber passen schön auf, daß nur das Volk die Zeche zahlt und ihre Privilegien, ihr Versorgungsplatz am politischen Futtertrog oder im Öffentlichen Dienst nicht angetastet wird.

    Zahlen, teilen, solidarisch sein mit den „armen Verfolgten“ (alles junge kräftige Männer mit großen Hoffnungen auf schnelles Geld) soll nur der immer ärmer werdende dumme Michel, der Sklave im Schlaraffenland.

  55. #43 DerBoeseWolf (21. Feb 2011 21:20)

    Erstens: Mit jeder von einer Zentralbank (unmittelbar oder mittelbar) gekauften Staatsanleihe (passiert wöchentlich!) kommt neues Geld, mehr Geld, viel mehr frisch gedrucktes Geld in den Markt.
    Zweitens: Die Gläubiger der Großbanken sind die Sparer (Giralgeld, Bausparverträge, Lebensversicherungen, Riesterrenten etc.) sowie die – überwiegend – Staaten (Staatsanleihen).

    Mit dem ‚Kauf‘ (= Gelddrucken) von Staatsanleihen durch Zentralbanken erhöht sich wöchentlich die Geldmenge = Inflation.

    Mit einer gleichzeitigen Zinserhöhung durch die Zentralbanken (um eben dieser Inflation entgegenzuwirken), erhöhen sich die Kreditzinsen, was der menge an kreditgehebelten Derivaten durch die Geschäftsbanken nicht verkraftbar ist.

    Der Tod des Geldsystems kommt (binnen der nächsten Monate!) entweder durch Hyperinflation (=Vermeidung von Staatsbankrotten durch Gelddruckkerei in Form von Staatsanleihenkauf durch Zentralbanken)oder, bei Zinserhöhung, durch – wie Sie sehr richtig sagen -, Zahlungsunfähigkeit der Schuldner gegenüber den Geschäftsbanken.

  56. Das Foto ganz oben trifft mich ins Herz: Genau so war meine Kindheit!

    Womit habe ich verdient, dass man mir das letzte Lebensdrittel so versaut??? 🙁

  57. Lach … bei den ersten zwei Absätzen des Artikels dachte ich, Sarrazin schreibt hier unter Pseudonym ;=))

  58. Diese Foto könnte aus meiner Kindheit stammen.

    Selten habe ich jemals soviel Wehmut verspürt an die 50er und 60er Jahre wie bei diesem Foto.

    Wir hatten zwar kein Auto, aber so sahen die Sonntagsausflüge damals aus. Ich habe die Fotos noch liegen. Meist ging es zusätrlich mit befreundeten Familien in den Wald. Wenn meine Eltern noch fit wären, so könnten wir das immer noch so machen.

    Aber wann würden auch wir das nicht mehr können?

    Ob die bürgerlichen Politiker eigentlich wissen was sie tun? Ich verstehe nicht was in denen vorgeht. Das ist doch ein Fall für den Irrenarzt. Von den Grünen will ich gar nicht sprechen. Das war für mich von Anfang an der reine irrationale Horror. Ich hatte einige von denen an der Uni erlebt.

    Eine Frage in eigener Sache: Es gab in diesem Blog mal einen Beitrag über zwei unterschiedliche Zuwanderertypen.

    Ich meine einem russischen Ingenieur, dem eine Schikane nach der anderen bereitet wurde, bei dem Versuch hier arbeiten zu können. Es mußte alles selbst auf die Beine stellen, da er nicht bedürftig war.

    Und einem „Achmed“ dem durch das Sozialsystem die „Eingliederung“ über Hartz IV vollautomatisch ermöglicht wurde.

    Ich finde den Beitrag nicht mehr. Kann mir jemand den Titel dieses Beitrags nennen. Vielen Dank.

  59. Das Erwachen wird schrecklich werden:
    – es wird Renten wie in Osteuropa geben (heutiger Wert 30-40 EUR / Monat)
    – Ersparnisse werden weginflationiert
    – Immobilienvermögen bei sinkenden Preisen mit Zwangshypotheken belegt
    – Jobs für die Jungen wird es nicht mehr geben wg. Migrantenquote (siehe Südafrika seit dem Fall der Appartheit)
    – Organisierte Banden aus Südosteuropa/Afrika halten die Polizei mit Hightech in Schach
    – Bio-Deutsche sind Freiwild und leben lieber in bewachten „Compounds“
    – Die EU erhebt in Deutschland zusätzliche Steuern zur Finanzierung von PIIGSBF, die Steuerquote liegt bei 80%

    Da dann viel Spass! Wie nannte man im alten Griechenland Menschen, die sich trotz demokratischen Möglichkeiten nicht am politischen Leben beteiligten? IDIOTEN …

  60. Nach diesem nostalgischen Wehmutseufzer könnte man im zweiten Teil über die Initiatoren der Gastarbeitereinfuhr von damals berichten.
    Oder auch nicht. Dieses Kind liegt schon lange im Brunnen.

  61. #63 ingres

    Die beiden heißen vladimir und aykut – ich glaube bei pro.sarrazin.net vorgestellt, können Sie aber googlen.

  62. #16 Eurabier (21. Feb 2011 20:48)

    Der rot-blutrote Berliner Senat hat nunmehr alle Stadtteile, in denen zivilisierte Westler leben, als Parkbewirtschaftungszonen ausgewiesen. Neukölln und Kreuzberg sind aber keine, weil dort diese Maßnahme natürlich nicht durchzusetzen ist: Welche Überlebenschance hat eine Politesse, die gerade wagt, Machmuds BWM mit einem Strafzettel zu versehen?

    So wird die indigene, arbeitende Bevölkerung in immer neuen Bereichen zu Angaben genötigt, nach dem Motto: Wer nicht gefährlich auftritt, soll von Amts wegen ausgeraubt werden.

  63. Der „point of no return“ ist längst überschritten. Das Weltwirtschaftssystem und damit die sozialen Sicherungssysteme in dieser Form, werden unweigerlich kollabieren. Das ist keine Frage des Glaubens sondern der Mathematik und diese lässt sich nicht durch Politikerdummgeschwätz verbiegen. Würde Deutschland pro Jahr 0,5% seiner Schulden tilgen (was wir ja nicht tun und unser qualifizierter Wirtschaftsminister von einem ausgeglichenen Haushalt spricht, so lange wir keine Neuverschuldung betreiben) bräuchten wir über 600 Jahre, um unsere Schulden zu bereinigen. Absolut lachhaft. Wir sollten das aber positiv sehen, denn Gewitter reinigen die Luft und nach dem Gewitter kommt bekanntlich das Großreinemachen. Legt also schon mal Putzmittel -in welcher Form auch immer- bereit, wir werden sie brauchen.

  64. #58 doktor (21. Feb 2011 21:37)

    Tja, mit den Deutschen kann mans eben machen – die haben schon 1848 keine vernünftige Demokratie zusammengebracht und sich immer schön brav in die Befehle ihrer Obrigkeit gefügt und sich sogar schon einmal selbst den totalen Untergang an der Wahlurne gewählt.

    „Der Untertan“ bleibt immer zeitlos.
    Heute knallen Deutsche bereits schon vor den Mullahs die Hacken zusammen. Auch wenn es erst einmal bloß im Geiste ist.

  65. #67 raboteux (21. Feb 2011 22:02)

    Volle Zustimmung – und in Ergänzung zu ‚Putzmittel‘ (‚in welcher Form auch immer‘):
    Unersetzlich für die Zeit des Großreinemachens ist ein Netzwerk in der jeweiligen Umgebung. Die wenigen verbleibenden Monate JETZT nutzen, um neben Vorräten und anderem Nützlichen ein netzwerk in der Nachbarschaft / Umgebung knüpfen. Taktisch denken. Mit wem kann / will ich mich zusammentun, wenn’s knallt. Wer ist mit welchen Mitteln für eine Bürgerwehr zu gebrauchen. Was muß ich haben/ noch besorgen (Schuhwerk, Kleidung, Werkzeug, etwas von der Tankstelle etc.)?

    Der alleinige, alleinsame, einsame Besitz von ‚Putzmitteln‘ wird nicht ausreichen.

  66. Wie realitätsblind sind unsere Politiker eigentlich, muss man sich heute fragen?

    Unsere Politiker sind nicht realitätsblind.

    Sie sind aktive Mitarbeiter dabei, ihre Wähler, ihr eigenes Volk und damit auch die eigenen Kinder und Enkel in die Pfanne zu hauen.

    *Hartz-Fear
    Die Gleichstellung langjähriger Einzahler mit reinen Nutzniessern des sogenannten „Solidarsystems“ ist eine Pervertierung des ursprünglichen Solidarsystems.
    Eingeführt von „Sozialdemokraten“ unter Gas-Gerd.
    Das ist dann das, was Sozen unter „sozialer Gerechtigkeit“ verstehen.

    *Unsere Politiker zwangen ihr Volk eine Umverteilungsunion mit ganz Europa einzugehen.
    Mit den EU-Beiträgen der Deutschen wurde im Ausland durch Subventionierung erst die Infrastruktur geschaffen, welche es Firmen wie Nokia und Müller-Milch überhaupt erst möglich machte, ins Ausland zu gehen, deutsche Arbeitsplätze zu streichen und EU-Subventionen durch ihren Umzug ins Ausland zu erhalten, nachdem dieselben Firmen vorher in Deutschland bereits Subventionen ergaunert haben.
    Kurz: Unsere Politiker lassen uns dafür bezahlen, dass unsere Arbeitsplätze vernichtet werden.

    Wir haben hier keine Realitätsblinden, wir haben üble, weil aktiv und bewusst handelnde, Volksverräter in der Regierung sitzen.

    Kommt bitte niemand auf die Idee, dass das Merkel nicht um die Konsequenzen weiss, welche ihre Abgabe von Regierungsrechten an die EUdSSR mit sich bringen.

    Berlin und Paris hatten am Freitag in Brüssel Pläne präsentiert, wonach die Euro-Staaten sich künftig gemeinsamen Zielen bei Löhnen, Renten und Steuern unterwerfen sollen.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,743611,00.html

  67. #70 scabo (21. Feb 2011 22:14)

    Ich denke natürlich an eine Putzkolonne, denn gemeinsam putzt es sich einfach besser.

  68. Ich kann dem Artikel nur zustimmen. Leider.
    Wir leben heute in einem Staat ohne Zukunft.
    Die Massenmigration wuchert wie ein Krebsgeschwür durch das Land.
    Die Schulden sind nicht mehr zu bezahlen, da die klugen Menschen die es richten
    könnten, drastisch weniger werden. Was bleibt sind Millionen inkompetenter
    Zuwanderer, die hier einen Gottesstaat errichten wollen.
    Die Demografie steht Kopf und bald steht jedem Arbeitnehmer 1 Rentner gegenüber.
    Unsere relativ gute Positionierung im Ranking der Zivilisationen ist verloren.
    Die Ressourcen des Wohlstandes sind aufgebraucht. Deutschland ist ein Lügengebäude, was irgendwann in sich zusammenstürzen wird.

    Es gibt Lösungen. Beschrieben im Kapitel 9, Thilo Sarrazin . Wer fängt endlich an, dies
    in Politik zu verwandeln. Wer traut sich !?

  69. 13 judith (21. Feb 2011 20:40)
    „Das Bild erinnert mich an meine Kindheit. Wir haben zu sechst in den VW gepasst. 2 Erwachsene 4 Kinder – ohne Kindersitz und Sicherheitsgurt. Das Autofahren war immer was Tolles.“

    Exakt so ein Bild habe ich auch in unserer Familien-Fotokiste.

    So war es bei unseren Ausflügen mit dem Käfer, von der Ostsee, Harz, Solling bis an den Rhein sind unsere Eltern mit vier Kindern losgefahren und die Verpflegung wurde grundsätzlich mitgenommen, Restaurantbesuche waren mit vier Kindern, unser Vater war Alleinverdiener, undenkbar, mal ne Bratwurst, aber das war schon was besonders.

    Bei den vielen Sonntagsausflüge haben wir unsere Heimat kennen- und lieben gelernt, aber auch Ostsee-Urlaube mit dem Käfer haben unsere Eltern sich bereits in den 60er Jahren mit vier Kundern leisten können, da wurde der VW vollgepackt mit Eingekochtem, Zelten etc., ein Wunder das wir keinen Achsenbruch erlitten haben.

  70. #73 Winrich (21. Feb 2011 22:22)

    Es ist keine Frage der ‚Traute‘. Man braucht sehr, sehr viel Geld, um gegen die herrschenden Mächte erfolgversprechend antreten zu können.
    Meiner groben Kalkulation zufolge bräuchte man 50 Mio €, um ein Team von intelligenten, ehrlich-konservativen Charismatikern so an die Front zu bringen, daß sie wesentliche Dinge im Volk bewegen können.
    Ich habe keine 50 Mio €. Ich würde mir zutrauen, diese Summe einzusammeln, sehe aber den Zeithorizont nicht mehr.

    Sollte jemand mitlesen, der über entsprechende Finanzmittel verfügt und dem dieses Land am Herzen liegt, so sollte er sich zu erkennen geben, sofern er nach jemandem sucht, der nicht nur Herzblut lassen würde, sondern sich in den entscheidenden Bereichen auskennt.

  71. #63 ingres (21. Feb 2011 21:51)

    Ich finde den Beitrag nicht mehr. Kann mir jemand den Titel dieses Beitrags nennen. Vielen Dank.
    Der Beitrag ist von Pro Sarrazin und hieß:

    Zwei Zuwanderer – Eine wahre Geschichte

    Das 2. Mal reingestellt am 10.2.2011

  72. Guter Text ….. doch zuviel in die Vergangenheit zu blicken bringt zu wenig !

    Und die „Elfenbeintürmler“ zielen mit ihrem Versuch eines Berufsheeres darauf ab sich vor ihrem Volk zu schützen ……. so wie die BenÀli`s, Gaddafi`s, Mubarak`s …..

    Die Hofierung einer Ideologie eines Räubers bringt genau das: Armut !

    ……und zu Beginn von all solchem stand die geistig-seelische Armut einen Räuber nicht mehr einen Räuber heissen zu wollensollen….

    Wer Hilfe wünscht sollte sich sehr genau überlegen wie WIRKLICHE HILFE EINZIG AUSSEHEN KANN ……

    Muslimische Einwanderer hineinzulocken und Glaubensbrüder und -schwestern in den Wüsten sitzen zu lassen ist ein Verbrechen welches viele in ihrer Nachwelt zutiefst Kummer bereiten wird !

    Wie könnte die Umkehr gelingen: MASSIV UND PROGRESSIV ÜBER DIE ÖFFENTLICHEN TV ANSTALTEN ÜBER DEN ISLAM INFORMIEREN; SO ETWA MIT DEM VOR KURZEM HIER AUF PI vorgestelltem Info Film…

    Ein Zeitfenster öffnen für die Abreise der Feinde…. und dabei hoffen, dass vielleicht einige von Ihnen dies zum Anlass nehmen einmal wirklich ernstlich über ihre Abhängigkeiten nachzusinnen !

    Wer zum Ex-Muslim wird und hier bleiben will muß sich beweisen, dass er oder sie das wirklich ernstlich meint.

    ……und, wenn diese Angelegenheiten nicht in die Gänge gebracht werden, dann siehts für die Zukunft des doch in vielerlei Hinsicht zumindest einstigen Yahistischen Europas schlecht aus ….. zu wenig geliebt !

    …..denn die Teile der Umma in Europa und in Nordafrika und im Nahen Osten werden sich zu vereinigen suchen !

  73. Das Aufmacherfoto ist übrigens aus schönen Fotoband „Josef Darchinger – Deutschland 1952-1967″………..

  74. Seid nicht so gemein.
    Die Türken haben Deutschland aufgebaut!
    Sagen die jedenfalls.(Glaube ich pers. nicht)
    Aber, wie sieht es in der Türkei aus ?
    Alles gabutt.Kleine Erdbeben ganze Schule gabutt, Chef von Schule nix finden vieleicht gabutt oder Urlaub oder nix finden.
    Oder Chef nix weis Schule Gabutt.
    Oder? Chef von Schule schon in Detschland und sage “ DEUTSCHLAND viel Böse!!!
    Tude mir leid.
    Ich nix verstehn.Ich Deutsche Mann!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    So ist Deutschland.

    Von wegen gebst du misch Handy.

  75. #75 Altsachse (21. Feb 2011 22:28)

    Ja, auch unser VW war unverwüstlich, ich weiß gar nicht wie viele Jahre wir ihn hatten (muss ich mal unseren Vater fragen), aber es war schon einige Zeit. Er wurde nach vielen Jahren, obwohl er noch einwandfrei funktionierte, gegen einen „besseren“ und größeren Wagen getauscht. Dort war zwar mehr Platz für uns größer gewordene Kinder, aber lange geahlten hat dieser nicht.

  76. „Putzmittel“, das gefällt mir ausgezeichnet!
    Habe gewiß keinen Waschzwang, aber grober Dreck muß weg. Der große Hausputz rückt näher…

    Auch mich überfällt beim Titelbild Wehmut. Käfer war ja schon was für die Leute, die es zu was gebracht hatten. Wir sind im Vespa-Gespann weit herumgereist, ich im Beiwagen auf Muttis Schoß, mit „Spitze“ um die 50-60 km/h. Später dann – welch Luxus! – im 400er-Lloyd mit satten 13 PS vom Rheinland bis jenseits der Alpen.

  77. Heute gemeldet:

    Deutschland hat 24’450 Euro Schulden – pro Kopf
    Auszug aus http://www.bernerzeitung.ch/wirtschaft/konjunktur/Deutschland-hat-24450-Euro-Schulden–pro-Kopf/story/29989288

    „Die Verschuldung von 1998,8 Milliarden entspricht pro Bürger 24’450 Euro, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Allein seit dem Krisenjahr 2009 stiegen die Schulden um 304,4 Milliarden Euro oder 18 Prozent. «Dies war der höchste absolute Zuwachs des Schuldenstandes in einem Jahr seit Bestehen der Statistik 1950», sagte ein Statistiker.

    Wichtigster Grund für die ausufernden Schulden sind die «Bad Banks»: Allein die Stützung der Hypo Real Estate und der WestLB trieben den Schuldenstand um 232,2 Milliarden Euro in die Höhe.

    Beim Bund stiegen die Schulden um mehr als ein Fünftel auf 1284,1 Milliarden Euro, bei den Ländern lag der Anstieg bei 13 Prozent auf 595,3 Milliarden Euro.

    Gemeinden haben fast 5 Prozent mehr Schulden
    Doch auch die Gemeinden rutschten trotz Konjunkturbelebung tiefer in die roten Zahlen: Hier legte die Verschuldung um 4,9 Prozent auf 119,4 Milliarden Euro.“

    Allein die 100 mrd. euro für unsere okkupanten ….. wer hat die eu-politiker dazu getrieben, ihre völker zu verraten?

  78. „Wie realitätsblind sind unsere Politiker eigentlich, muss man sich heute fragen?“

    Die sind nicht realitätsblind. Sie kennen die Machtstrukturen besser als wir Untertanen. Unsere Politiker wollen nicht verkennedied, nicht verbarschelt, nicht vermöllemannt und nicht verhaidert werden. Deshalb gehorchen sie ihren Vorgesetzten. Das sind nicht wir, wir sind nur das Volk.

  79. Ja wo ist das Problem? Die Mehrheit ist – wie die Hamburger Wahl beweist – doch voll glücklich damit, den Zahlmeister für den Rest der Welt zu spielen! Das ist eine Demokratie! Wenn die Mehrheit es nicht wollte, wäre es morgen damit vorbei!

  80. #82 kradmelder (21. Feb 2011 23:06)

    Stichwort: 13 PS

    Mein erstes „Auto“ eine BMW-Isetta der 2. Generation hatte auch 13 PS, während das 1. Modell ja nur über 12 PS verfügte. Somit konnten wir auf der Autobahn lässig die 12 PSler überholen. Das machte einen Heidenspaß, vor allem wenn man sich beim Überholvorgang auch noch freundlich zuwinkte. 🙂

  81. Danke für den Artikel! Er tangiert endlich die entscheidende Frage, mit der wir uns „eigentlich“ beschäftigen sollten: warum ist die „westliche Welt“ seit ca. 1970 – erst konstant und dann rapide – den Bach heruntergegangen?

    Denn das Problem betrifft ja – was wir gerne aussen vor lassen – nicht nur Deutschland allein (was immer noch schlimm wäre; andererseits wäre der „Plan B“ trivial, man könnte zur Not ins benachbarte Ausland auswandern). Nein, wie wir alle wissen, ist nicht nur Europa vom Niedergang betroffen: auch die USA, Australien, Neuseeland, Kanada und das „verwestlichte“ Asien kämpfen gegen den Niedergang – wenn sie den Kampf nicht schon aufgegeben haben.

    Und nicht nur das: selbst das ehemalige „Reich des Bösen“, die ehemalige UdSSR, ist in den gleichen Kampf verstrickt.

    Daher taugen Erklärungen nichts, die sich auf deutsche Spezifika – etwa das berüchtigte Anwerbeabkommen mit der Türkei – beziehen. Diese Spezifika gab es naturgemäss in anderen Ländern nicht; dennoch sind die Entwicklungen fast deckungsgleich.

    Die Gastarbeiter zu Ende der 60er können für diese Entwicklung ebenfalls nicht verantwortlich gemacht werden. Dir Handvoll Türken damals waren froh, eine Bleibe und Beschäftigung zu haben; die anderen stellten ohnehin kein Problem dar.

    Also, was sind die Ursachen dafür, dass wir heute feststellen müssen:

    „Eine Zivilisation schafft sich ab!“

  82. #86 Stefan Cel Mare (21. Feb 2011 23:39)

    “Eine Zivilisation schafft sich ab!”
    ——-
    Ich erweitere diesen Satz noch etwas:
    „Eine Zivilisation, die ihre eigenen Kinder abschafft (ermordet), schafft sich ab.“

  83. Noch ein Punkt, der mich furchtbar aufregt. Die Politik hat in den letzten Jahren immer gefordert, das wir den Gürtel enger schnallen müssen.
    Doch wer hat den Gürtel enger geschnallt? Die Entwicklung ist zweigeteilt. Durch die Arbeitsmigration haben viele Unternehmen auf billige Arbeitskräfte gesetzt. Als dann aus Südostasien neue Konkurrenz auftauchte, wie etwa Japan das keine Gastarbeitermassen ins Land geholt, dafür aber auf Automatisation insbesonders im Autobau gesetzt hat, war der Schrecken gr0ß. Die Fertigungsqualität der durch Roboter gefertigten Fahrzeuge war durchgehend höher als die in Deutschland von Hand zusammengeschweisten Karroserien. Nun war man aufgewacht und brachte schleunigst die Automatisation voran. Als Konsequenz wurden erstmals in großer Zahl Industrieareitskräfte, darunter massig Ausländer ins Sozialsystem abgeschoben. Hier hat die Gewerkschaft und die Spd, die zu einem Drittel aus Gewerkschaftsmitgleidern bestand eine HAUPTSCHULD auf sich geladen,sie setzten den Familiennachzug in Gang und verleugneten den Gastarbeiterstatus der mittlerweile millionenstarken Einwanderertruppen. Es ist ein HOHN, wenn sie sich heute hinstellen und mit der Forderung zur ERhöhung von Hartz IV den milden Ritter spielen. Vor diesem Hintergrund ist das Ergebnisder gestrigen Wahl in Hamburg ein Ausdruck von unerhörter Dummheit der hinters Licht geführten Hammelherde. Die Spd hat mit kleinen und kleinsten Geschenken und Versprechungen die Dummen eingefangen. So wie man mit Speck Mäuse fängt, schnappt man sich die Schwachsinnigen mit Pfennigbeträgen. Die einen stimmen zu wegen einiger Kittaplätze, die anderen wegen ?! 3 Euro ?! mehr, als sie von der Union bekommen würden. Nur sehr wenige Wähler – hier die der Rechtsparteien – wählen mit dem Ziel, die Ursachen dieser Fehler behafteten Politik ein Ende zu setzen. Am Ende steht man immer wieder fassungslos vor den unüberwindbaren Berg von Dummheit, weil man keine Worte findet, die bei dieser Würdelosen Masse Mensch einen Denkprozess auslösen könnte.
    Ginge es nach mir, so würde ich die Hartzunterstützung für arbeitsfähige ganz streichen. Es kann nicht angehen, daß ein solchermassen unterstützter zu Hause sitzt und sich noch dazu mit den mittlerweile millionenstarken, Sozialgelder kassierenden, Ausländerheer solidarisiert. Rot-Grün-Links kauft ihnen dann auf Kosten der Arbeitenden ihre Stimmen ab. Ein Skandal, der nicht oft und deutlich genug ausgesprochen werden kann.
    Die Hilfsbedürftigen sind davon natürlich auszuschließen.
    Anstatt die Rückkehr der Ausländer in ihre jeweilige Heimant einzufordern, begnügt sich diese unwürdige Menschengruppe damit, ein paar Euro pro Monat merh zu verlangen. Kann man da noch ohne Scham sagen, man sei stolz ein Deutscher zu sein – mit Sicherheit nicht !!
    Die Wirtschaft zieht sich aus der von ihr angerichteten Misere fein heraus und setzt bei der korrupten Politik – hier steht die FDP und die UNION in der Schuld -, die Aufkündigung der paritätischen Sozialversicherung durch. Jetz zahlt der deutsche Depp über Umwege und jede Menge Zusatzbeiträge die von der Wirtschaft verursachten Sozialkosten und läßt sich dabei noch von den Parteifritzen mit allerhand frechem Geschwätz demütigen. Alles das könnte binnen weniger Jahre beseitigt werden, würde eine weniger würdelose und charakterwchwache Bevölkerung endlich aufstehen und die richtige Alternative wählen. Wer charakter hat, der hat dies auch gestern schon getan. Der Rest deutscher Kartoffel findet seine Selbsachtung vermutlich eerst dann, wenn er in irgend einem Bahnhof vor seinen verängstigten und feigen Landsleuten ordentlich über den Bahnsteig geprügelt wurde.

    Nein, in unserer Zeit muß man sich schämen ein Deutscher zu sein. Zeigen WIR Wenigen wenigstens, wie man berechtigter weise den Kopf hoch hält.

    Ich will die Aufzählung nicht zu lang werden lassen, aber die nächste Klatsche, die man dem deutschen Schwachmaaten dann präsentiert hat war die Auslagerung in die Beitrittsländer der EU. Hier wurden zig- und hunderttausende von deutschen Facharbeitern in die Arbeitslosigkeit geschickt, die dann in Hartz weitergereicht wurden und heute, nachdem die Fertigung in das „neue Billiglohnland“ Europas rückverlagert wird und wurde, fehlen.

    Das ist die ganze Misere, die der deutsche Michel ohne Kosequenzen zu zeihen schluckt.
    Was böte sich bei soche einem treudoofen Staatsvolk den mehr an, als ihm die Ausgleichszahlungen zur Stabilität des geliebte nEuro aufzubüden. Wer in Eufopa würde da besser still halten als der deutsche Knecht.

  84. #86 Stefan Cel Mare (21. Feb 2011 23:39)

    Meine These dazu: Aufhebung des Goldstandard der Währungen (’70 Bretton Woods), Ölkrise (’73) sowie die sich rasant beschleunigende Globalisierung.
    Heißt zusammengefaßt: (Schuld-)Geldschöpfungmöglichkeit unter hochkomplexen, unmittelbar nicht nachvollziehbaren Bedingungen durch eine kleine Elite, die sich mit anderen Eliten vereinbaren konnte.

    Der erschossene Kennedy wollte (bzw. hatte gemacht) die Loslösung vom Goldstandard übrigens rückgängig machen.
    Mir gibt das zu denken.

    Wer’s nicht verstanden hat: Heutiges ‚Geld‘ hat nichts mehr damit zu tun, daß jemand per Schuldschein einen Teil seines physisch vorhandenen Vermögens verleiht (= Geld als Anrecht auf Vermögens-/reale Tauschwerte des Geldgebers). Heutiges Geld ist ‚erfundenes‘ geld, dem keinerlei Vermögenswerte des Geld-/Kreditgebers gegenüber stehen.
    Die Bank, die heute einen Kredit gibt, ‚leiht‘ sich für 1% Zinsen von der Zentralbank 2.000 Euro und darf dann 98.000 Euro (frei im Computer gebucht) an Krediten vergeben. deswegen hießt es FIAT-Geld – lat. fiat – es werde.

  85. Im Jahre 1965 lag die offizielle Arbeitslosenzahl bei 0,7%. Dies bedeutete quasi eine Vollbeschäftigung. Nur zehn Jahre später lag diese Zahl schon bei 4,7%.

    —-

    Ergänzung:

    Aus diesem Grund gab es dann 1973 auch den Anwerbestopp für Gastarbeiter, der aber nur eine verstärkte Zuwanderung und Familiennachzug, insbesondere aus der Türkei, zur Folge hatte.

    Keine der Regierungen und politischen Parteien hat bis heute etwas gegen die negativen Konsequenzen unternommen.

  86. Habe gerade beim stöbern einen Witz gefunden den ich einfach mal loswerden muß!

    Kommt ein Türke zum Arzt:
    „Herr Doktor, ich habe krank, alles tut weh machen.“
    Der Doktor untersucht ihn und sagt schließlich: „Sammle alle Deine Küchenabfälle von zu Hause in einem grossen Kübel. Wenn Du pinkeln musst, pinkle in den Eimer, dasselbe machst Du wenn Du mal groß musst. Wenn der Kübel voll ist streiche die Wände Deiner Wohnung mit dessen Inhalt. Dann decke den Rest im Kübel mit einem Deckel ab. Jeden Morgen und Abend machst Du dann den Deckel auf und inhalierst fünf Minuten, dann Du bald wieder gesund.“
    Der Türke macht das. Zwei Wochen später – der Türke wieder beim Arzt: „Herr Doktor, Herr Doktor alles Schmerzen weg. Du Wunderdoktor! War ich schwer krank?“
    Der Doktor schaut ihn an und meint lächelnd: „Nein Mustafa – Du hattest nur Heimweh!“

  87. #88 Runkels Pferd (21. Feb 2011 23:59)

    Ich wundere mich darüber dass der Pro-Sarrazin-Link nicht von PI gelöscht worden ist. Bei mir jedenfalls war es immer so. Darum habe ich den Hinweis nur geschrieben.

    #77 Heinz Ketchup (21. Feb 2011 22:47)

  88. diese hartz 4 ausgabeorgien für moslemische migranten bringt uns noch in den ruin.

    heute wurde vermeldet dass deutschland illegal über die deutsche bundesbank gelder
    an nationale Pleite-Notenbanken in Euro-Ländern in höhe von 326 Milliarden Euro verliehen hat. 2006, also vor Ausbruch der Finanz- und folgender Euro-Schuldenkrise, lagen die Forderungen insgesamt bei nur 18 Milliarden Euro.
    Also euro rettungschirm plus 326 milliarden noch obendrauf, das ist echt der wahnsinn:
    http://www.wiwo.de/finanzen/kritik-an-krisenhilfe-der-deutschen-bundesbank-457649/

  89. #86 Stefan Cel Mare (21. Feb 2011 23:39)

    Und es hat doch was damit zu tun:

    Seid 1965 etwa sind alle westlichen Länder in einer wahren links Hysterie getaucht. So wurde aus Gastarbeiter der Freund auf Lebenszeit, dann zum unvezichtbaren Talent und mittlerweile ist jeder der nicht in Deutschland lebt rein rechtlich Deutsch (hinterherwerfen der deutschen Staatsbürgerschaft)

    Wenn man noch bedenkt das die Öl-Staaten sich langsam um ihre finanzielle Situation sorgen machen und nebenbei erkennen wie leicht man eigentlich eine Demokratie für seine eigene Zwecke Missbrauchen kann, erklärt das doch sehr gut wie es so weit kommen konnte.
    Die Demokratie wird irgendwann in den Geschichtsbüchern auftauchen als System das zwar dem Menschen kurzweilig Freiheit brachte, jedoch der islamischen Diktatur auch die Hintertür öffnete. Ein wirklich zweifelhafter Ruhm!

    Kurz und Knackig:
    Der Selbsthass und die Geisselung der Westler, gepaart mit dem System alle an die Macht zu heben wenn sie nur genug Befürworter haben und der Sorge der islamischen Länder vor Verlust des Druckmittels, Macht und Geld.

    So nun fehlen nur noch die Idioten wie z.b. Joschka Fischer die ihr Leben lang sich für die Zerstörung des Landes einsetzten (auch nachdem er ein Amt bekleidete) und sich aber schon ein eigenes Exil gesucht haben (USA).

    Das alles zusammen veträgt einfach keine Zivilisation!

  90. Noch während des krieges (1941) schrieb Kaufman

    1941GERMANY MUST PERISH!

    Jetzt ist es soweit! Kriegsziel erreicht!

    Und das irregemachte volk merkt es nicht mal, dass ihm schon längst das fell abgezogen wurde.

  91. #94 otto21 (22. Feb 2011 00:11)

    Ich denke, Weber wurde das Pflaster zu heiß, er ist wegen dieser ca. 300 Milliarden gegangen.

    Nebenbei: Erwerbstätige BRD: ca. 40 Mio

    300 Milliarden geteilt durch 40 Millionen = ca. 370 Euro pro Jahr pro Erwerbstätigen allein an Zinsen. Zusätzlich zu der sonstigen Staatsverschuldung! Zusätzlich zum zu tilgenden Volumen. Unerwirtschaftbar – never ever.

  92. #90 scabo (22. Feb 2011 00:00)

    Aus meiner Sicht auch Folgen des Niedergangs, aber keine Ursachen. Gleich mehr dazu.

  93. 95 extrem-mike (22. Feb 2011 00:12)
    #86 Stefan Cel Mare (21. Feb 2011 23:39)

    Und es hat doch was damit zu tun.

    Damit zu tun haben: ja.
    Ursache sein: nein.

  94. #16 Eurabier (21. Feb 2011 20:48)
    – – – – – – – – – – – – – – – –
    1970 – im Willy Brandt-Inferno rotierten die linken Spin-Doctors mit der Fanfare:

    Alles ist schlechter geworden –
    Nur eines ist besser geworden –
    Die Moral ist schlechter geworden !

    Wir sind angekommen

  95. Das Faszinierende an der westlichen Zivilisation ist, dass man ihren Höhepunkt – und damit den Beginn ihres Untergangs – nahezu sekundengenau bestimmen kann.

    Es handelt sich um die Sekunden, in denen Jon Hiseman die letzten Anmerkungen zu folgender Komposition aufschrieb:

    http://tinyurl.com/38329w

    Zeitgleich betrat ein gewisser Herr Armstrong den Mond.

    Die westliche Zivilisation war von Beginn an durch die Dominanz eines eschatologischen Fortschrittsdenkens charakterisiert (NB, lieber Argutus und WiM: HIERIN liegt die Basiertheit der westlichen Zivilisation in der christlich-jüdischen Tradition!).

    Egal ob Hegel, Marx, Darwin, die Liberalen, die Christdemokraten, die Sozialdemokraten oder die Kommunisten, die atheistischen Darwinisten und Evolutionstheoretiker, ja selbst die Nationalsozialisten, in zwei Punkten war man sich immer einig:

    1. ES GEHT VORAN!
    2. AM ENDE STEHT DAS PARADIES.

    Punkt 1 wird symbolisiert durch das bekannte Bild des Affen, der sich langsam aufrichtet, irgendwann eine Keule in die Hand nimmt (das Symbol des „primitiven Steinzeitmenschen“), schliesslich hoch aufgerichtet, das Aktenköfferchen in der Hand, ins Büro geht.

    In Punkt 2 sind sich die verschiedenen Fraktionen natürlich uneinig, WIE genau das Paradies aussehen wird. Aber erneut herrscht Einigkeit darin:

    1. DASS es kommen wird
    2. DASS es nicht mehr lange dauert und
    3. DASS es WIR SELBST sind, die das Tempo und den Weg zum Paradies bestimmen.

    Um zu erfahren, WIE GENAU das Paradies aussehen wird, wurde in den 60ern eine neue Wissenschaft ins Leben gerufen: Futurologie.

    In den USA hatte man klare Vorstellungen vom Paradies:

    http://tinyurl.com/3kw293

    (Fortsetzung folgt)

  96. Das Faszinierende an der westlichen Zivilisation ist, dass man ihren Höhepunkt – und damit den Beginn ihres Untergangs – nahezu sekundengenau bestimmen kann.

    Es handelt sich um die Sekunden, in denen Jon Hiseman die letzten Anmerkungen zu folgender Komposition aufschrieb:

    http://tinyurl.com/38329w

    Zeitgleich betrat ein gewisser Herr Armstrong den Mond.

    Die westliche Zivilisation war von Beginn an durch die Dominanz eines eschatologischen Fortschrittsdenkens charakterisiert (NB, lieber Argutus und WiM: HIERIN liegt die Basiertheit der westlichen Zivilisation in der christlich-jüdischen Tradition!).

    Egal ob Hegel, Marx, Darwin, die Liberalen, die Christdemokraten, die Sozialdemokraten oder die Kommunisten, die atheistischen D*a*r*w*i*n*isten und Evolutionstheoretiker, ja selbst die Nationalsozialisten, in zwei Punkten war man sich immer einig:

    1. ES GEHT VORAN!
    2. AM ENDE STEHT DAS PARADIES.

    Punkt 1 wird symbolisiert durch das bekannte Bild des Affen, der sich langsam aufrichtet, irgendwann eine Keule in die Hand nimmt (das Symbol des „primitiven Steinzeitmenschen“), schliesslich hoch aufgerichtet, das Aktenköfferchen in der Hand, ins Büro geht.

    In Punkt 2 sind sich die verschiedenen Fraktionen natürlich uneinig, WIE genau das Paradies aussehen wird. Aber erneut herrscht Einigkeit darin:

    1. DASS es kommen wird
    2. DASS es nicht mehr lange dauert und
    3. DASS es WIR SELBST sind, die das Tempo und den Weg zum Paradies bestimmen.

    Um zu erfahren, WIE GENAU das Paradies aussehen wird, wurde in den 60ern eine neue Wissenschaft ins Leben gerufen: Futurologie.

    In den USA hatte man klare Vorstellungen vom Paradies:

    http://tinyurl.com/3kw293

    (Fortsetzung folgt)

  97. Das eschatologische Fortschrittsdenken ist zugleich Fluch und Segen der westlichen Zivilisation. Es bewegt den einzelnen Menschen zu ungeheuren Anstrengungen. Es bewegt z.B. den kommunistischen Agitator, sein Leben lang täglich mit dem „Kampf“ gegen das „kapitalistische Unterdrückungssystem“ fortzufahren, häufig ohne dadurch irgendwelche Vorteile zu erlangen und für einen miserablen Stundensatz – nur um den folgenden Generationen den Genuss des Paradieses zukommen zu lassen (von dem er allerdings nicht genau weiss und wissen darf, wie es aussieht). Es bewegte den Landser vor Stalingrad, monatelang in bitterster Kälte auszuharren, weil der Endsieg sicher ist. Es bewegt aber auch Forscher zu Polarexpeditionen unter Einsatz ihres Lebens, Ingenieure zu jahrelangen Experimenten etc. pp. Kurz und gut zu Aktivitäten also, die ein Buschmann wahrscheinlich mit den Worten:“Die Götter müssen verrückt sein!“ kommentieren würde. Wobei er aus seiner Sicht nicht Unrecht hat.

    Mit anderen Worten: der exponentielle Sprung der Zivilisation seit ca. 1800 ist durch dieses Weltbild getrieben. Bereits Heron von Alexandria hatte die Dampfmaschine erfunden; im Licht des neuen Weltbilds aber erhält seine Entdeckung eine neue Dimension.

    Soweit zum Segen.

    Der Fluch dieses Weltbildes ist jedoch absehbar: zu einem bestimmten Zeitpunkt wollen die Menschen, die an dieses Weltbild glauben, auch einmal das Paradies vor Augen haben. Damit jedoch ist das Ende der Geschichte eingeläutet, denn hat man erst einmal das Paradies erreicht, kann es keinerlei Weiterentwicklung mehr geben.

    Das Erreichen dieses Zeitpunkt wurde durch die Landung Neil Armstrongs auf dem Mond symbolisiert; den Menschen wurde die Botschaft live via Fernseher übermittelt: DAS PARADIES IST NAHE.

    (Fortsetzung folgt)

  98. Naja die Ursache ist das jeder seine Meinung sagen darf, seid dem zweiten Weltkrieg können allerdings nicht gern gesehene Meinungen als Nazitum abgestraft werden.
    Das funktioniert auch in anderen Staaten.
    Nur wenn eine Idologie herrscht haben andere keinen Platz, in der Demokratie jedoch haben alle Platz und ne rechtliche Sicherheit bis zu einem bestimmten Grad.
    Das ist die Ursache, ein aufgeklärtes Volk das sich versucht besser zu machen als es ist. Aber eigentlich sind sie es nicht, sie tun nur so weil ihnen das gerade am Sinnvolsten scheint und die Verantwortung ja mit bestem Gewissen auf die nächste Generation geschoben werden kann.
    Daher bin ich schon lange dafür das Politiker für alles was sie anstellen oder bewirken ein Leben lang haftbar gemacht werden können. Dann würde sich diese leichtfertige Politik radikal ändern und Politiker wie Schröder-Fischer-Roth usw. müssten dann für ihre Lügen noch büsen selbst wenn sie schon in Rente sind.
    Ich würde mir eigentlich auch den Clash of Zivilisations wünschen, allerdings fürchte ich, wir würden daraus kein bisschen schlauer sondern danach wieder uns selbst die Schuld dafür geben.

  99. Manch einer wird sich fragen, warum die 68er noch nicht ins Spiel kamen. Immerhin ist 1969 nur ein Jahr entfernt. Nun, jetzt kommen sie ins Spiel.

    Mir ist keine vergleichbare Situation in der Geschichte bekannt, in der die ältere Generation und die junge Generation nach aussen hin so diametral entgegensätzlich erschienen und dennoch im Kern die gleichen Gedanken teilten.

    Ich beschränkte mich jetzt mal auf Deutschland aus Platzgründen. Hier sah das Weltbild der älteren Generation 1969 ungefähr so aus:

    1. Wir haben Deutschland wieder aufgebaut, wir sind wieder wer.
    2. Das Haus steht, das Auto ist in der Garage, Kühlschrank, Waschmaschine und Fernsehgerät sind da. Urlaub können wir auch machen, die Frau hat endlich nichts mehr zu meckern.
    3. Jetzt noch etwas mehr Geld verdienen, dass man auf die hohe Kante legen kann – dann kann kommen was will, es kümmert mich nicht mehr.
    4. Nur die Scheiss-Arbeit müsste man irgendwie loswerden. Dann könnte man sich voll auf die wirklich schönen Dinge des Lebens konzentrieren: Wein, Weib und Gesang.

    Demgegenüber das Weltbild der jüngeren Generation:

    1. Deutschland ist doch schon aufgebaut, wir sind kurz vor dem Paradies, warum soll ich mich jetzt dieser Leistungs- und Konsumgesellschaft unterwerfen?
    2. Zumal – was soll ich noch an Konsumgütern anschaffen: Das Haus steht, das Auto ist in der Garage, Kühlschrank, Waschmaschine und Fernsehgerät sind da. Urlaub können wir auch machen, die Mama hat endlich nichts mehr zu meckern. Und irgendwann erbe ich den Krempel sowieso.
    3. Und Papa verdient demnächst wahrscheinlich mehr Geld, dass er auf die hohe Kante legen will. Das erbe ich auch.
    4. Am besten mit der Scheiss-Arbeit im kapitalistischen Unterdrückungssystem erst gar nicht anfangen, sondern sich gleich auf die wirklich schönen Dinge des Lebens konzentrieren: Sex & Drugs % Rock´n Roll.

    Tatsächlich waren sich beide Generationen darin einig, dass es jetzt – wo die Menschheit sogar auf dem Mond landen kann – an der Zeit sei, mit der Schufterei mal ein bisschen halblang zu machen und zu „leben“. Am besten heute – morgen könnte man ja tot sein.

    Und da man ja jetzt das Paradies erreicht habe, wäre es endlich an der Zeit, dass die Politiker endlich mal was für die Leute tun, denen es nicht so gut geht (womit 90% sich selber meinten). Und natürlich für die armen Kinder in Afrika. Denn man hatte ja noch nicht überall auf der Welt das Paradies erreicht, da könnte man ja etwas nachhelfen – wir haben´s ja schliesslich.

    Und schwups war ein Programm da, dass diese Ideen umsetzen wollte: MEHR DEMOKRATIE WAGEN! 1969 war auch das Jahr, in der die erste sozialliberale Koalition installiert wurde.

    Es ist wichtig, diese Zusammenhänge zu verstehen. Die 68er Generation allein ist NICHT schuld am Beginn des Untergangs der westlichen Zivilisation. Das waren Studenten, die nicht viel mehr tun konnten, als auf der Strasse zu demonstrieren, Vorlesungen zu sprengen oder Happenings zu veranstalten. Nein, es waren ihre Eltern, die damals hinreichend viel politischen Einfluss hatten, um die Entwicklungen in die Richtung zu lenken, in die sie gingen.

    Was die Kommune 1 für Rainer Langhans und Woodstock für eine ganze Generation war, war der erste Urlaub auf Malle für ihre Väter.

    Und das Ganze in dem Bewusstsein, dass das Paradies nahe sei. Sehr nahe. Um den Bezug auf die beiden ersten Teile wieder herzustellen.

  100. nicht zu vergessen die Schuld der linken Lügenpresse wie SPIEGEL , STERN usw. die die Studenten aufhetzten (68er), zur Regierung Brandt (Schulden über Schulden)führten , gegen den Schah agitierten usw. usw. —

  101. @vato0815: Sehr guter Artikel.

    Genau wie hier beschrieben, wird es kommen, davon bin ich fest überzeugt. Die Frage ist schon lange nicht mehr ob, sondern nur noch wann und wo. Der totale Kollaps ist unvermeidlich. Fragt sich nur, wer die Straßenschlacht einmal für sich entscheiden wird. Ich persönlich hoffe nur, dass die Bereicherer dann nicht die Nase vorn haben.

  102. Die sozialliberale Koalition machte sich mit Volldampf an die Aufgabe, denjenigen, denen es „nicht so gut ging“, zu „helfen“. Dabei stellte sie mit Erschrecken fest, dass es immer mehr von denjenigen zu geben schien, denen es „nicht so gut“ ging. Immer mehr meldeten sich, wenn es darum ging, „Staatsknete“ zu ergattern, Da musste natürlich nachgebessert werden. Auf diese Weise wurde Schritt für Schritt eine „Sozialindustrie“ aufgebaut, die es zuvor nicht gegeben hatte.

    Natürlich sollte auch die nächste Generation komplett ihren Weg ins Paradies finden. Es wurden Gesamtschulen geschaffen, die möglichst vielen – am besten allen – den Zugang zum Abitur verschaffen sollten. Es entstanden neue (Gesamt-)hochschulen, die Neueinstellungen forderten. Hinzu kam der Umstand, dass eine ganze Generation von Lehrern und Hochschullehrern nahezu zeitgleich in Rente ging. Auf diese Weise erhielt fast die komplette 68er Generation Zutritt ins Arbeitsleben. So konnte es weitergehen.

    Die FDP stellte in ihren Freiburger Thesen fest, dass der Kapitalismus als Gesellschaftsmodell nichts tauge. Die CDU hatte der ganzen Entwicklung wenig entgegenzusetzen. Der lange Marsch durch die Institutionen konnte beginnen.

    Und so waren die 70er Jahre durchweg NICHT durch die Frage gekennzeichnet, OB denn eine Entwicklung ins sozialistische Paradies sinnvoll und wünschenswert sei, sondern nur durch die Frage, WIE denn diese Entwicklung auszusehen hätte. Es stritten sich die SPD, die Jungsozialisten, unter denen es wiederum drei Fraktionen gab, nämlich die Reformisten unter Heidemarie Wieczorek-Zeul, die Stamokap-Fraktion unter Klaus-Uwe Benneter und die Anti-Revisionisten der reinen marxistischen Lehre unter Gerhard Schröder.

    Und es gab die Maoisten: die Kommunistische Partei Deutschlands (Aufbauorganisation) unter Führung von Christian Semler und Alan Posener (KPD-AO), den Kommunistischen Bund Westdeutschlands (KBW) mit Sager und Göring (ja, aus der (!) Göring-Familie), den Kommunistischen Bund Nord mit Jürgen Trittin, die Komunistische Partei Deutschlands (Marxisten-Leninisten), nicht zu verwechseln mit der KDP-AO – beide bekämpften sich bis aufs Blut.

    Daneben gab es natürlich noch die Deutsche Kommunistische Partei (DKP) – nicht zu verwechseln mit… na, Sie wissen schon – und ihre Anhängsel SDAJ und MSB Spartakus, die Trotzkisten, die Spontis mit Joschka Fischer, denen der ganze Theoriekram zuviel wurde.

    Und es gab eine Unmenge an Zeitschriften, die sich mit jedem Detail der Marxschen Theorie auseinandersetzten. Zum Beispiel die Zeitschrift „Probleme des Klassenkampfs“ (PROKLA), in der heute Frau Dr. Miriam Heigl den Kampf weiterführt.

    Die Universitäten waren geprägt durch die Frontkämpfe der o.g. Organisationen.
    Es war nicht die Frage, OB man links, sondern vielmehr die Frage, welche Interpretation der marxistischen Theorie und Praxis man bevorzugte. Die Universitäten waren vollständig in der Hand der Marxisten. Vollständig? Nein. Da gab es noch ein Häuflein armseliger Gestalten, deren Kleidung noch von Mutti ausgewählt wurde und die dummes uncooles Zeug faselten. So Leute wie Christian Wulff eben.

    Trotz dieser geballten Dominanz gab es jedoch eines NICHT: die von allen prophezeite und herbeigeredete sozialistische Revolution. Die Arbeiterklasse wollte einfach nicht. Sie wollte stattdessen nach Malle fahren, etwas weniger arbeiten – schliesslich war man ja jetzt, wie sich Alfred Tetzlaff ausdrückte, „leitender Angestellter“ – man hatte 3 Türken unter sich. Und man wollte sich eben den schönen Dingen des Lebens widmen, jetzt wo man im Paradies war.

    Was ein Glück, im Nachhinein. Man stelle sich vor, es hätte eine sozialistische Revolution gegeben.

    Dann hätten womöglich Leute wie Gerhard Schröder, Heidemarie Wieczorek-Zeul, Joschka Fischer, Klaus-Uwe Benneter, Krista Sager, Jürgen Trittin etc. in dieser Republik etwas zu sagen gehabt.

    Nicht auszudenken.

    Andererseits – ähh… mit einer sozialistischen Revolution im Gepäck hätte sich die Linke nicht damit beschäftigen müssen, sich ein anderes Volk – bzw. ein anderes „revolutionäres Subjekt“ – zu suchen.

    (Fortsetzung folgt)

  103. Gegen Ende der 70er begannen die Linken, zunehmend uncool zu werden.

    Die Maoisten hatten das Problem, dass sie zunehmend mehr Schwierigkeiten damit bekamen, Deng Xiao Pengs Politik als reine kommunistische Lehre zu verkaufen.

    Zudem führten die von ihnen propagierten revolutionären Aktionen zu nichts.

    DKP und MSB Spartakus waren dazu übergegangen, 5-Jahres-Pläne für ihre Demonstrationen und sonstigen Aktionen zu erstellen – dabei vergessend, dass Bürokratie der Gipfel der Uncoolheit ist.

    Die Hoch-Zeiten der Jusos waren mit Helmut Schmidt vorbei.

    Studenten beklagten zudem zunehmend, dass die „linken Hochschullehrer“ sich in ihrem Gehabe kaum von den „alten Profs“ unterschieden. Manche fuhren sogar BMW (mit dem dummer Spruch „Der Sozialismus muss schnell und sicher ins Land kommen“ legitimiert).

    Es war Zeit, sich ein neues revolutionäres Subjekt zu suchen, nachdem weder die Arbeiterklasse noch die studentische Elite sich als solches eignete. Man fand diese in den „Bürgerbewegungen“ gegen AKWs, den „Friedensbewegungen“, bei Hausbesetzern, bei Spinnern jeglicher Couleur (DAS hat Ditfurth recht gut in ihrem Buch beschrieben).

    Es reichte immerhin noch dazu, um die verbliebenen Kader von Spontis, K-Gruppen und „undogmatischen Marxisten“ im Sammelbecken „Die Grünen“ zu vereinigen.

    Damit sind wir fast schon in den 80er Jahren. Und morgen geht´s weiter.

    (Fortsetzung folgt)

  104. #104 Stefan Cel Mare (22. Feb 2011 02:01)
    Einige Dinge versteh ich nicht, ich hoffe du kannst mich da aufklären.

    „diametral entgegensätzlich erschienen…..“

    gab es nicht unendlich viele die auf ihr Erbe verzichtet/gespendet haben weil sie so Anti-materiell eingestellt waren? Zudem wollte doch niemand so werden wie die „spießigen“ Eltern, bei der Sichtweise frag ich mich wie doch das selbe Ziel dabei raus kommen kann. Ich glaube eh das du die Ziele der Jugend damals fast zu sehr angeglichen hast.

    „Und das Ganze in dem Bewusstsein, dass das Paradies nahe sei. Sehr nahe.“

    Was verstehst du unter Paradies? Meinst du das im Leben oder das im Ableben?
    Du verwendest diesen Begriff ziemlich oft und ich kann mir diesbezüglich nichts Vorstellen. Ich weiß was gläubige Menschen sich darunter Vorstellen (streng katholische Erziehung), jedoch ist das für mich ein extrem komischer Grund der den Aufbau und die Zerstörung der Welt rechtfertigt.
    Mal davon abgesehen das ich keinen Menschen kenne der an das Paradies glaubt, selbst ein Dekan meinte vor ca. 3 Jahren zu mir: das Paradies gibt es in der Form nicht und soll mehr als eine immerwährende Hoffnung angesehen werden.

    Im großen und ganzen finde ich es richtig was du sagst, vorallem das die Studenten aus „langeweile“ sich gegen das System erhoben haben. Den Wohlstand der Vorgängergeneration vernichten um der nächsten Generation wieder die Chance zu geben sich seinen Wohlstand zu verdienen.
    Dennoch erklärt es nicht wieso gerade jetzt „noch“ eine derartige schädigende Politik gemacht wird, der wir nie wieder Herr werden.
    Wenn der Islam hier die Macht ergreift (wir sind nur noch wenige türkische Parteien davon entfernt) gibts keine christliche Folgegeneration mehr, die es richten kann. Auch die Möglichkeit sich dagegen (Regime) zu wehren sinkt auf 0, das sollte doch auch dem zurückgebliebensten System-feind auffallen.
    Um ein paar Ecken gedacht könnte man es auch so ausdrücken:
    Der Systemfeind kämpft gegen ein System das es ihm eigentlich erst erlaubt das überhaupt tun zu können. Er sorgt dafür das auf lange Sicht das (tolerante) System durch ein (intolerantes) Regiem ersetzt wird, durch massive Einwanderung von Moslems mit Herrschaftsanspruch und einer Demokratie mit der sich jede Idologie tarnen kann.
    Also kämpfen die mit ihren gegeben Rechten dagegen an das sie Rechte haben und steuern deshalb in Richtung einer/s Diktatur/Regime/Gottesstaat.

  105. #110 extrem-mike (22. Feb 2011 03:17)
    #104 Stefan Cel Mare (22. Feb 2011 02:01)

    Einige Dinge versteh ich nicht, ich hoffe du kannst mich da aufklären.

    “diametral entgegensätzlich erschienen…..”

    gab es nicht unendlich viele die auf ihr Erbe verzichtet/gespendet haben weil sie so Anti-materiell eingestellt waren?

    Unendlich viele? Nicht dass ich wüsste. Wirklich nicht. Vielleicht gab es Ausnahmen, aber die Regel war ohnehin die, dass das Erben kein akutes Thema war – Papa hatte nicht vor, morgen tot umzufallen. Das Wissen, dass dann aber irgendwann ein Erbe da sein wird, erleichtert das Bewusstsein ungemein.

    Was verstehst du unter Paradies? Meinst du das im Leben oder das im Ableben?

    Oh, tut mir leid. Natürlich das „Paradies auf Erden“. Für die einen ist es der Kommunismus, der ein Leben ohne Sorgen ermöglicht („jedem nach seinen Bedürfnissen, jeder nach seinen Fähigkeiten“), für die anderen ein futuristisches Leben wie bei den Jetsons. Für die Dritten ein Leben, dass Arbeit nur als lästige Unterbrechung des Urlaubs ansieht.

    Ein interessanter Aspekt bei der Sache ist, dass das liberale Menschenbild, dass auf dem „Homo Oeconomicus“ aufbaut, durch dieses Phänomen desavouiert wird. Leute reissen sich den sprichwörtlichen A… auf, um die Welt in einer Weise zu verändern, die ihren Vorstellungen entspricht bzw. dem ihnen verheissenen Paradies nahekommt. Gemäss der Doktrin des „Homo Oeconomicus“ geht das nicht.

  106. #110 extrem-mike (22. Feb 2011 03:17)

    Dennoch erklärt es nicht wieso gerade jetzt “noch” eine derartige schädigende Politik gemacht wird, der wir nie wieder Herr werden.

    Stimmt. Ich bin ja auch erst am Ende der 70er angelangt.

  107. #1 Resistent (21. Feb 2011 20:15)

    Alte Indianerregel: Wenn du merkst, dass dein Pferd tot ist, steig ab!

    Habe ich getan. Ist nun 8 Jahre, 3 Monate und 14 Tage her. Und hier in Thailand ist das Wetter viel schöner als in Absurdistan, die Steuern niedriger, die Leute entspannter. Ein einziger Hirnlumpen auf dem Markt. Istlam gibt es also auch schon hier.

  108. Wenn man in den `60igern geboren ist, spricht einem dieser Artikel aus der Seele.

    In dem Artikel wurde versäumt, daß man die Realität verdreht und versucht den Menschen einzureden, die „Gastarbeiter“, hätten Deutschland nach dem Krieg wieder aufgebaut.

    Das es nicht an dem ist, weiß jeder halbwegs gebildete Mitteleuropäer und es ist hier http://www.formelheinz.de/index.php/20090908274/Kultur/Wiederaufbau-in-Deutschland-Beitrag-der-Gastarbeiter.html schön nachzulesen.

  109. #112 Ausgewanderter (22. Feb 2011 05:59)

    Guten Morgen! Mal eine Frage: Kommst Du zufällig aus Köln?

  110. zum beispiel:
    35 jahre bei der gleichen firma beschaeftigt, diese jetzt pleite, mitarbeiter bekommt noch 1 jahr arbeitslosengeld, dann hartz 4.
    so funktioniert dieses verbrecherische ausbeutungs- und zwangsverarmungssystem brd, das sich sozialstaat nennt. da wurde – wohl absichtlich – ein „a“ unterschlagen: asozialstaat muss dieses linke produkt richtig heissen.
    werde ich jetzt wieder geloescht? dieser kommentar ist politisch nicht korrekt!

  111. #63 ingres (21. Feb 2011 21:51)

    Zu deiner Suche, wenn du ein „Stichwort“ hast, mal bitte in die Suchfunktion eingeben.

    Wir haben dieselben Sonntagsausflüge gemacht, allerdings mit einem OPEL Kadett 🙂

  112. #106 Fireball (22. Feb 2011 02:30)

    @vato0815: Sehr guter Artikel.

    Genau wie hier beschrieben, wird es kommen, davon bin ich fest überzeugt. Die Frage ist schon lange nicht mehr ob, sondern nur noch wann und wo. Der totale Kollaps ist unvermeidlich. Fragt sich nur, wer die Straßenschlacht einmal für sich entscheiden wird. Ich persönlich hoffe nur, dass die Bereicherer dann nicht die Nase vorn haben.

    Die sind besser bewaffnet, besser organisiert, entschlossener und wesentlich rücksichtsloser. Die werden unter der heutigen verweichlichten deutschen Waschlappen-Generation wüten wie die Wölfe in einer Lämmerherde. Und wir Alten alleine können es auch nicht mehr rausreißen.

  113. Der Artikel suggeriert, dass Deutschland ohne Gastarbeiter und ohne Finanzhilfen für andere Länder keine Staatsverschuldung hätte und das Wirtschaftswunder weiter andauern würde. Das ist falsch! Das zugrundeliegende Problem legt in unserem Geldsystem. Ich empfehle zu diesem Thema mal auf Youtube nach „Bernd Senf“, „Silvio Gesell“ oder „Der Geist des Geldes“ zu suchen. Ein Wirtschafts-/Geldsystem das auf Zinseszins beruht, ist langfristig zum Scheitern verurteilt. Jedes Guthaben, das jemand auf einem Konto hat, muss die Bank jederzeit auszahlen können incl Zins und Zinseszins. Und woher nimmt die Bank dieses Geld? Von Kontoinhabern, die bei der Bank Schulden / Kredite haben. Wenn man nun für ein Wirtschaftsystem mal die Möglichkeiten wie Hyperinflation, Staatskrisen, Geldentwertung, Krieg ausschließen möchte, kann man das Beispiel des Josephspfennig verwenden: Joseph hat zu Jesu Geburt 5 ct auf einem Konto zu 5% Verzinsung angelegt. Wie reich wären Josephs Nachfahren heute? Es wäre ein €-Betrag mit über 40 Nullen (vor dem Komma). wenn man sich nun die Mühe macht, und ausrechnet wieviel kg Gold das wären, käme man auf einige Erdkugeln aus purem Gold; und spätestens dann wird jedem klar, dass so ein System auf Dauer nicht funktionieren kann.
    Nächstes Problem unseres Wirtschaftsystems (auch bedingt durch das Geldsystem): Der Zwang nach Wirtschaftswachstum, wobei ja zu beachten ist, dass die Wirtschaft nur dann wächst, wenn sie mehr produziert als im Vorjahr. Wenn eine Volkswirtschaft heuer 1000 neue Häuser baut, und nächstes Jahr 1100 neuer Häuser, dann ist sie gewachsen; baut sie aber im nur ebenfalls 1000 neue Häum zu wachsen, muss sie im dritten Jahr mindestens 1101 neue Häuser bauen; baut se im dritten Jahr aber nur 1100 neue Häuser ist sie nicht gewachsen, sondern stillgestanden; baut sie sogar nur 1050 neue Häuser ist sie geschrumpft obwohl die Anzahl der Häuser permanent gestiegen ist. Unser Wachstum läuft also auf ein grenzenloses Wachstum hinaus; wir leben aber auf einem endlichen Planeten (mit endlicher Fläche und endlichen Ressourcen)
    Also die Staatsverschuldung ist systemimmanent; schuld daran sind nicht die Gastarbeiter (vlt. kam die Verschuldungssituation durch sie 10 Jahre früher, aber die Gleichung keine Gastarbeiter=keine Staatsverschuldung ist falsch

  114. was für ein dummschwätz:
    die gastarbeiter sind schuld!

    (habe einfach an der stelle aufgehört mich zu quälen)

    wir wurden reich, weil mit fleiß und ohne einen überbordenden sozialstaat kapital gemacht wurde.

    aktuell lässt sich dies in china beobachten.
    überall dort wo sich der staat zurückzieht geht es den menschen grundsätzlich besser.

  115. @ Gourmet

    Machen Sie das deutsche Volk nicht schlechter als es ist. Natürlich besteht der Großteil der heutigen deutschen Männern aus Waschlappen. Aber ich bin überzeugt davon, dass im Ernstfall so manch einer dieser Waschlappen seine Angst überwinden wird, und tapfer und mutig mit den Männern dieses Landes die barbarischen primitiven lächerlichen islamischen Horden aus dem deutschen Leben hinwegfegen werden. Und so manch einer wird sich daran erinnern, wie sein Großvater als 12-jähriger russische Panzer zerstörte. Im Extremfall werden wir siegen. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Allerdings dürfen wir nicht noch Jahrzehnte warten. Ein tapferer deutscher Mann zählt so viel wie eine zehnköpfige islamische Horde. Das gesamte deutsche Volk wird doch wohl 1 Million männliche moslemische Wichte zur Räson bringen können.

  116. @Gourmet, na langsam, so schlapp sind wir Alten nu auch wieder net.
    An einer ordentlichen Scharfschützenstellung kann man uns schon noch positionieren :-))

  117. Wenigstens habe ich noch so einen Käfer, um mich ein wenig in die gute alte Zeit zurückzuversetzen (und ander Oldtimer auch noch).
    Wo ich jetzt wohne gibt es auch noch schöne kleine Straßen mit wenig Verkehr. Vor allem wenig krasse 3ä BäÄmWä mit Dönerhalter. Für die war in der alten Heimat immer die Gasknarre auf der Ra-Bambus Ablage, falls sie sich durch die lahme alte Karre mal wieder behindert fühlten

  118. @evitan,
    deine Worte in Gottes Ohr.
    Aber was solls. Hier wird viel diskutiert und geschrieben. Ich vermiss einen Aufruf zur Willkommens-Demo für Erdokan am 27.02. in D-dorf.

    Jetz schau mer mal wo unsere „Wehrhafte“ Jugend ist. Mit auf der Strasse oder lieber doch am PC.

  119. #20 AtticusFinch
    „Andere gucken mich an, als sei ich eine spinnerte Verschwörungstheoretikerin oder ein Alien.“

    GEHT MIR GANZ GENAU SO – Nur wünschte ich mir manchmal wirklich ein Alien zu sein, dann könnte ich dem Wahnsinn bei uns wohl noch ohne größeren Schaden entkommen.

  120. Früher war alles besser und heute alles scheiße *gäääähn* Die alte Leier. -.-
    Früher waren die deutschen die reinsten Bauern, heute gibts hier im Land coole Autos, PCs, DVDs, Blu-Ray, Internet, gute Klamotten, Döner, Pizza, fette Fußballstadien, Alkohol ohne Ende, Schwarzmarkt Waffen, geilere Nutten, Asia und Afrika Läden, heute kann ich über Internet auf der ganzen Welt einkaufen, man hat gute Musik wie Techno oder Gangster Musik mit Bushido und das beste, heutzutage gibts endlich vernünftige Frauen hier im Land und nicht solche Bauernbitches 😉
    Heutzutage kannste dir ne Türkin klar machen, oder ne Asiatin, durch Handy mit Kamera ist man jederzeit mobil mit Fotoapparat und so weiter und so fort. Die Liste ist ellenlang.
    Das einzige was nur geblieben ist, der Deutsche kann nur mosern.

  121. Hey @Citronaut,
    schön das man hier auch Oldtimer-Freunde findet.
    Ich gehör zwar zur Beiwagen-fraktion is aber im
    Sinne gleich.
    Hab in meinen alten Stoye auch eine schöne Pistolen- Gewehrhalterung. Brauch ich auch wenns ins Revier geht.
    Glück Auf

  122. #117 Vlad180 :

    „Das ist falsch! Das zugrundeliegende Problem legt in unserem Geldsystem.“

    Zinsknechtschaft

    Ein zustand, den man abtut, indem man die nazikeule zieht.

  123. Wie man dafür sorgt, dass an einen reichlich gedeckten Tisch alle zu wenig bekommen? Man lädt einfach primitive Gäste ohne Benehmen und Selbstkontrolle ein, die alles wegfressen und zum Dank noch die ursprünglich zum Tisch geladenen krankenhausreif, ins Koma oder zu Tode prügeln. Jeder Gastgeber, der seine eigenen Leute schützen will, kehrt diese mit ein paar kräftigen A*schtritten raus – nur Deutschland nicht. Da schicken wir die Täter zur pädagogischen Erlebnisreise nach Spanien oder in die Karibik.

  124. „#37 extrem-mike (21. Feb 2011 21:14)
    #22 scabo (21. Feb 2011 20:54)

    Ich finde es war ein Wunder und damit mein ich nicht nur den Fleiß allein (der wohl der Essensmarken der Besatzer zu gute kommt), sonder das extrem rasche erstarken der Wirtschaft und der Wohlstandswachstum.“

    Ein im Nachhinein aus dem „Volkscharakter“ erklärbares Wunder, wie ich finde. Ein über Jahrhunderte andauernder „Erziehungs-“ und „Selbsterziehungsprozeß“. Sicher mit vielen Übertreibungen hat das bewirkt. Zerstörungen und Aufbau, wieder Zerstörung und neuer Aufbau verbunden mit der bekannten Strebsamkeit, die auch manchmal belächelt worden ist.
    Nach dem Krieg erfolgte die „Bevölkerungsbereinigung“ im Osten und die Umerziehung mit auch negativen Begleiterscheinungen. Nun sind wir an einem Wendepunkt, bei dem die negativen Erscheinungen so langsam überwiegen. Noch kann Deutschland viele „Kostgänger“ mitfinanzieren, der Niedergang hat aber bereits begonnen. Der eigene Schuldenberg ist gigantisch und wächst nach wie vor.
    Die Zuwanderung seit den sechziger Jahren ist nicht zufällig. Sie ist Teil diese Konzepts. Wenn das nicht so wäre, würden nicht alle Meinungsmacher und Regierungen im Land, trotz aller offenkundigen Kosten und Probleme aufgrund der Bevölkerungsumwandlung, diesen Irrsinn so vehement Schönreden.
    Besonderes Indiz, man schlägt auf alle ein, die an dieser Aktion zweifeln.
    Nicht umsonst verfolgt man gerade die Leute besonders hart und heimtückisch, die hier die knallharten Fakten für diesen Irrweg auf den Tisch legen, wie Ulfkotte, Wilders, Herman, Sarrazin u.a.
    Man will die hiermit entstandenen hausgemachten Probleme angeblich seit Jahrzehnten lösen, macht es aber nicht. Man kann das z.B. an Zeitungsmeldungen verfolgen. Kriminalität, Versklavung deutscher Schüler gibt es nicht erst seit 2010. Auch früher gab es dazu schon Meldungen. Getan wurde nichts dagegen, höchsten daß Polizeistellen abgebaut worden sind.
    Für mich bleibt nur eine Erklärung,man will es so!

  125. #130 Migrantenstadl (22. Feb 2011 09:34)
    @
    Dabei ist anzumerken, das die so richtig ungebetenen „Gäste“ nach 1973 über Asylerschleichung, fragwürdiger Familienzusammenführung oder gleich Illegal mit anschließender fragwürdiger Duldung ins Land kamen. 😈
    Die Gastarbeiter an und für sich , wären jederzeit einzugliedern gewesen, was aber für Asylerschleicher sehr viel schwerer ist.
    Was dagegen tun wollte man ja schon, doch wer war dagegen?….Ja, die SPD, oder vielmehr zu Viele von Dehnen stemmten sich von 1978-1993 dagegen das Asyl und auch weitere „Zuzugsmöglichkeiten“ zu ändern.
    Dazu eine Aussage:
    http://www.gutzitiert.de/zitat_autor_herbert_wehner_thema_asyl_zitat_242.html

    Gruß

  126. WDR-Monitor vom 17.02.2011 berichtete

    „2004 – die Laune muss gut gewesen sein bei den damaligen Ministern Ulla Schmidt und Hans Eichel. Für mehr als drei Milliarden kaufte der amerikanische Hedge-Fonds „Fortress“ dem Bund den Immobilienkonzern Gagfah ab. Drei Milliarden – für die staatliche Rentenkasse damals eine rettende Geldspritze. Aber hunderttausende Mieter machten sich Sorgen wegen der „Heuschrecke“, dem neuen Vermieter aus Amerika. Und zu Recht. Von Insidern haben wir Dokumente und Aussagen, die jetzt belegen, wie sieben Jahre nach dem Super-Deal ganze Wohnviertel untergehen.“

    Diese verbrecher verscherbeln seit rd. 20 jahren (unter kohl) deutsches volksvermögen an verbrecherische geldhaie, die ohnehin schon den grössten teil des weltvermögens abkassiert haben.

    Niemand fragt uns, ob wir es erlauben, dass unsere einrichungen, für die schon unsere urgrosseltern geschuftet haben, an verbrecher verschleudert werden, damit man diese buntenrep. finanziert und die krieg und die „opfer“ und die eu-länder und und und

  127. Zu einer Meinungsbildung ist es hilfreich zwischen Gastarbeitern bis 1973 und Anderen die nach 1973 ins Land kamen zu unterscheiden. 😯

    Gruß

  128. Es war schon immer der größte Fehler der Politik, sich auf Forderungen und Versprechen der Großindustrie einzulassen.
    Leider sind deutsche Politiker mehr Unternehmer als Politiker und nehmen deshalb das Volk gnadenlos aus so lange es noch geht.
    Die Erkenntnis und die Aussage, dass wir Pleite sind muss man nicht mehr den Wirtschaftsexperten überlassen; das bekommen wir tagtäglich am eigenen Leibe zu spüren.
    Man hat uns Sicherheit, Frieden und Wohlstand mit der EU zugesichert und was haben wir…?

  129. #145 HarryM:

    „Ein im Nachhinein aus dem “Volkscharakter” erklärbares Wunder, wie ich finde. Ein über Jahrhunderte andauernder “Erziehungs-” und “Selbsterziehungsprozeß”.
    …die auch manchmal belächelt worden ist.“

    Nein, gehasst, das beweisen die bösartigen greuelgeschichten über uns als hunnen, wilhelm II. als bestie, hetzfilme aus hollywood schon im wk I.
    Das waren die kriegsgründe gegen das DR, die wirtschaftliche stärke.

    Winston Churchill sprach es unverblümt aus
    http://hansbolte.net/churchill.html

    „Wenn Deutschland wirtschaftlich zu stark wird, muß es zerschlagen werden. Deutschland muß wieder besiegt werden und diesmal endgültig.“ – 1934 zu Heinrich Brüning.

    „Deutschland wird zu stark, wir müssen es vernichten!“ – 1936

    „Was wir wollen, ist eine restlose Vernichtung der deutschen Wirtschaft.“ – 1938

    „Dieser Krieg ist ein englischer Krieg, und sein Ziel ist die Vernichtung Deutschlands.“
    Am 3.9.1939, dem Tag der britischen Kriegserklärung.

    „Wir haben sechs oder sieben Millionen Deutsche umgebracht. Möglicherweise werden wir eine weitere Million oder so töten, bevor der Krieg zu Ende ist.“ – 1945

    „Wir hätten, wenn wir gewollt hätten, ohne einen Schuß zu tun, verhindern können, daß der Krieg ausbrach, aber wir wollten nicht.“ – 1945

    „Das unverzeihliche Verbrechen Deutschlands vor dem Zweiten Weltkrieg war der Versuch, seine Wirtschaftskraft aus dem Welthandelssystem herauszulösen und ein eigenes Austauschsystem zu schaffen, bei dem die Weltfinanz nicht mitverdienen konnte.“
    In seinen „Erinnerungen“.

    Quelle für Zitate ist Lübeck kunterbunt.

    Dazu passt:

    „Seit Monaten betreibe ich das, was Sie richtig geschildert haben: Gräuelpropaganda • und damit haben wir den totalen Sieg gewonnen.“ Ich erwiderte: „Ich weiß, und nun müssen Sie aufhören!“ Er entgegnete: „Nein, nun fangen wir erst richtig an! Wir werden diese Gräuelpropaganda fortsetzen, wir werden sie steigern, bis niemand mehr ein gutes Wort von den Deutschen annehmen wird, bis alles zerstört sein wird, was sie in anderen Ländern an Sympathien gehabt haben, und bis die Deutschen selbst so durcheinander geraten sein werden, daß sie nicht mehr wissen, was sie tun!“ Ich schloß das Gespräch: „Dann werden Sie eine große Verantwortung auf sich laden!“
    Was dieser Mann uns angedroht hatte, kam. Das Schlimmste aber war die Verwirrung, die dadurch unter den Deutschen angerichtet wurde…Zitat

    Professor Dr Friedrich Grimm, Politische Justiz, Die Krankheit unserer Zeit, Verlag K. W. Schütz, Preuß. Oldendorf 1974, S. 146 ff.

    Bittere wahrheiten, die sich jeden tag selbst beweisen.

  130. #150 Elisa38 (22. Feb 2011 10:37)
    #145 HarryM

    Bitte vergesst diese Theorien, die allein schon deshalb ?icht zutreffen können, weil die Entwicklung, die wir betrachten, eben NICHT für Deutschland betrifft, sondern nahezu die gesamte westliche Welt. Länder wie Belgien und Schweden sind z.B. noch schlechter dran als wir. Bezieht das doch endlich in eure Überlegungen mit ein.

  131. #151 Stefan Cel Mare:

    „1. …nahezu die gesamte westliche Welt.
    2. Länder wie Belgien und Schweden sind z.B. noch schlechter dran als wir.“

    1. Das ist eine seite des weltverbrechens an der menschheit durch eine handvoll bisher nicht entmachteter halunken.

    2. Das ist sache der belgier und schweden, wenn sie sich freiwillig ohne äussere unterdrückung um umerziehung so unterwerfen.
    Belgien hat gigantische vermögen aus den kolonien geholt, allein aus dem kongo – wo ist das geld?
    Schweden hatte keine kriege, aber nur sieben familien beherrschen dort die wirtschaft. Pech für das volksheim. Da müssen sie selber rauskommen und es ist nicht unsere angelegenheit in eingetrichterter sog. solidarität wieder den rückzieher zu machen.
    Das ist genau die hauptursache für unseren niedergang: Immer für die anderen, die armen in afrika, in asien, in in in – aufgrund unsrer geschichte…

    Bismarck wusste genau:

    „Völker haben keine Freunde, sondern Interessen.“

  132. #128 Salander (22. Feb 2011 06:14)

    #112 Ausgewanderter (22. Feb 2011 05:59)

    Guten Morgen! Mal eine Frage: Kommst Du zufällig aus Köln?

    Guten Abend. Nein, aus Hannover.

  133. Zum Thema ‚Wohlstandsvernichtung‘ in D.:

    Wie aus dem Monatsbericht der Europäischen Zentralbank hervorgeht, stehen nationale Notenbanken im Euro-Raum mit insgesamt 338 Milliarden Euro bei der Bundesbank in der Kreide.

    Diese Verbindlichkeiten haben einen nicht tolerablen Rekordstand erreicht, moniert der Präsident des Ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn. Der Anstieg „macht Fachleute fassungslos“, sagte Sinn der Wirtschaftswoche. „Wenn Länder, deren Banken die Kredite gegeben wurden, zahlungsunfähig werden, haftet die Bundesrepublik“, so der Wirtschaftsexperte.

    Quelle: http://www.sueddeutsche.de/geld/eurokrise-forscher-gebt-griechen-wieder-drachme-1.1063092-2

    Die sog.“Bundesrepublik“ die dann haftet, dass seid Ihr, liebe Buerger!
    Aber die laeppischen 338.000.000.000,-Euronen Schulden der nationalen Notenbanken uebernehmen wir gewohnt gern und freudig.
    Denn, wofuer sind die „Buntesrepublik“ und dessen herzlich-spendablen, deutschen Buerger schliesslich gut und da, in der EU?
    Richtig, zum Zahlen und Gluecklichsein fuer andere.

    „Germans, to the donation-front! Zack, zack!!“

  134. So, neuer Tag und ich kann nun auch endlich auf

    #103 scabo (22. Feb 2011 00:00)

    eingehen.

    Denn in der Tat, bevor, in den 70ern geschahen natürlich noch einige andere Dinge, die die künftigen Entwicklungen stark beeinflussen sollten; dazu gehören die von scabo genannten Ereignisse.

    Zusammenbruch des Bretton Woods Systems (1970): die Aufhebung des Bretton Woods Systems fester Wechselkurse hatte zum einen durchaus rationale Gründe, insbesondere die wirtschaftlichen Schwierigkeiten, in die die USA durch die enormen Kosten des Vietnamkriegs geraten war. Im Grunde krankte das System an ähnlichen Mängeln, wie sie innerhalb der Eurozone heute auftreten. Die Lösung des Dilemmas, wie sie dann mehr oder weniger zwangsweise durch den Zusammenbruch des Bretton Woods Systems 1973 etabliert wurde, hatte jedoch zwei Folgewirkungen.

    Zum einen ermöglichte sie es den Staaten, eine autonome(re) Geld- und Fiskalpolitik zu betreiben. Dies jedoch war genau das, was die sozialdemokratisch regierten Staaten Europas anstrebten, da somit die Umsetzung des neokeynesianischen Wunders (wie es in Deutschland durch Karl Schiller aus dem Hut gezeubert worden war) machbar erschien und möglich wurde. Neokeynesianismus forderte den Staat geradezu auf, Schulden zu machen. Das Schuldenkarussel begann sich zu drehen….

    Alle Phänomene, die heute so gern unter der Rubrik „FIAT Money“ zusammengefasst werden, auf diese Entscheidung zurückzuführen, ist aus meiner Sicht zu weit gegriffen. Anfang der 70er Jahre gab es keinen computerisierten Handel, dieser war auch nicht im entferntesten absehbar.

    Neokeynesianische Wirtschaftspolitik in Verbindung mit dem Ausbau der Sozialindustrie ist dagegen ein wichtiges Stichwort. Auf der einen Seite definieren neokeynesianische Ideen der Wirtschaftssteuerung, wie sie in den 70ern en vogue waren, in welchen Sektoren der Staat investieren sollte. Dies ist zuallererst der Bausektor, in den demzufolge staatliche Mittel in grossem Stil umgeleitet wurden. Dies betraf keineswegs nur die bereits genannten Neubauten der Gesamtschulen und Gesamthochschulen. Nein – in den 70ern wurden die heute zu Recht als „Ghettos“ bezeichneten Trabantenstädte aus Beton hochgezogen, es enstanden Bürgerzentren, Freizeitzentren, Schwimmbäder in jedem Dorf, monströse Umgehungsstrassen etc.

    Mit anderen Worten: die Infrastrukturen, in denen sich später Parallelgesellschaften bilden und auswachsen sollten, sind ein Produkt der neokeynesianischen Wirtschaftstheorie.

    Die Anforderungen der neokeynesianischen Wirtschaftslehre liessen sich hervorragend mit den sozialistischen Ideen des „MEHR DEMOKRATIE WAGEN“ Konzepts vereinbaren.

    Auf der Strecke blieben dagegen Forschungen in Bereichen, die echte Innovationen befördert hätten. Aber wer braucht schon Innovationen, wenn man dem Paradies auf Erden nahe ist?

    Die Ölkrise (1973) demonstrierte den westlichen Ländern die Abhängigkeit von – weitgehend arabischem Öl – und führte in der Folge zum Entstehen bzw. zur verstärkten Förderung von Technologien (wir kennen sie alle), die sich unter dem Begriff „alternative Energien“ zusammenfassen lassen.

    Ölkrise und Alternative Energien – gemeinsam mit der nahezu zeitgleich erscheinenden Studie des Club of Rome – bildeten die rationale Basis für die Existenz der Grünen, somit allerdings zugleich auch die Möglichkeit für K-Gruppen und Spontis, diese zu okkupieren und im Fahrwasser dieser „umweltfreundlichen“ und „notwendigen“ Ziele und Ideen ihr eigenes Süppchen zu kochen.

    Auf der anderen Seite bleibt festzuhalten, dass der Westen die – politisch motivierte – Erpressung der arabischen Ölproduzenten nicht mit gleicher Münze heimzahlte. Stattdessen wurde zum einen ausgewichen, zum anderen Appeasement betrieben. Die Lehre, die die arabischen Staaten daraus zogen, musste sein, dass sich der Westen zunehmend in eine Position der Schwäche manövrierte.

    Diese Lehre wurde vertieft durch die Übernahme des Iran durch die Mullahs des Ayatollah Khomeini, die vom Westen mehr oder widerstandslos geschluckt wurde bzw. von peinlichen Ereignissen wie der Iran-Contra-Affäre begleitet wurde.

    Die Ursache für diese Entwicklungen legt eindeutig darin, dass die jeweiligen Gegner des kalten Krieges – aus Sicht des Westens der Ostblock, aus dessen Sicht natürlich genau umgekehrt – als die wahren Opponenten gesehen wurden. Die arabischen Staaten wurden dagegen als potentielle Freunde oder Feinde betrachtet (oder gar nicht beachtet), je nach aktueller politischer Lage.

  135. an Moderation zu #150 Elisa38

    Elisa zitiert da den Professor Grimm. Über seine Schriften wissen wir aus Wikipedia:

    „Das Werk Grimms: Holocaustleugnung, Antisemitismus, Geschichtsfälschung und rechtsextreme Rezeption“

    Wie ist es möglich, daß pi sowas hier weiterträgt? Pfui Teufel.

    Das ist besonders schlimm, weil Grimms Bücher so viele überzeugende und zutreffende Argumente enthalten.

    Bitte #150 Elisa38 sofort löschen.

  136. #152 Elisa38 (22. Feb 2011 11:03)
    #151 Stefan Cel Mare:

    Verheugen hat im September 2010 bei Illner etwas aus dem „Nähkästchen der EU“ geplaudert. Eher unabsichtlich in einem kurzen Satz. Hier ist der Hauptzweck der
    EU „die Einbindung Deutschlands in Europa“.
    Ich erinnere an die Formulierung 1990 zur Vereinigung: „Ein vereintes D. in einem vereinten Europa“!
    Das ist nach wie vor deren Hauptproblem.
    Deshalb auch die finanziellen Belastungen. Ausgaben für Gott und die Welt. Die dienen einfach der Abschöpfung von Geld, was sonst in den weiteren Ausbau des Landes oder … flösse.
    Die Politikziele Englands, Frankreichs u.a. europäischer Mächte seit Jahrhunderten (Man lese die Geschichte des Dreißigjährigen Krieges) ist die Verhinderung der Entstehung eines starken Zentralstaates in der Mitte Europas. Seitdem wurde immer mit Argusaugen darüber gewacht. 1871 haben da alle geschlafen! Daran hat sich bis heute nichts verändert.
    Der Vertrag von Versailles, ein weiteres Indiz zum Niederhalten. Die nachfolgenden Verträge (EU-Schutzschirm = „Versailles II).
    Nun krankt Europa, in Konkurrenz mit China, Indien u.a., eben an diesem Problem der „Nichtvereinigung“ und der Uneinheitlichkeit, wie ich denke.
    Natürlich hat sich die Welt inzwischen weiter gedreht. Trotzdem ist die Zuwanderung in Europa kein Zufallsprodukt, wie solche Entwicklungen in der Geschichte nie zufällig sind. Das hierbei die Initiatoren nicht immer ihre Ziele erreichen, ist auch klar.

  137. #157 HarryM (22. Feb 2011 12:02)

    Wenn das

    Die Politikziele Englands, Frankreichs u.a. europäischer Mächte seit Jahrhunderten (Man lese die Geschichte des Dreißigjährigen Krieges) ist die Verhinderung der Entstehung eines starken Zentralstaates in der Mitte Europas. Seitdem wurde immer mit Argusaugen darüber gewacht. 1871 haben da alle geschlafen! Daran hat sich bis heute nichts verändert.

    als Begründung für die gewollte Zuwanderung genannt werden, hätten Frankreich und England allerdings ein gewaltiges Eigentor geschossen.

  138. Seit jahrzehnten bekannt und praktiziert:
    Tittitainment = „titty“ (englisch Busen, Brust) und „entertainment“ (Unterhaltung) oder früher „Brot und Spiele!
    In den 60ern dachte man an 40:60, jetzt wird das verhältnis 20 zu 80.

    Heisst: „Rund 20 Prozent der erwerbsfähigen Weltbevölkerung, so die übereinstimmende Meinung unter den Chefs von IBM und Hewlett – Packard, von Microsoft und anderen weltweit agierenden Multis, werden in der zukünftigen Arbeitswelt ausreichen, um die notwendigen Güter für die Weltbevölkerung zu produzieren und die globale Ökonomie am Laufen zu halten. „

    Die übrigen 80 Prozent seien letztlich unnötig, sollten durch eine Mischung aus minimaler Grundsicherung und Berieselung durch die allgegenwärtige Unterhaltungsindustrie („Tittytainment*“) bei Laune gehalten und ruhig gestellt werden.“

    Und wieder kommt ein weltverbrecher ins visier:
    „Geprägt wurde dieser Begriff wahrscheinlich den früheren nationalen Sicherheitsberater von Präsidenten Jimmy Carter, Zbigniew Brzezinski, um zu beschreiben, wie sich die auserlesenen 20% um die übrigen 80% kümmern würden. Er beschrieb damit so etwas wie eine Mischung aus lähmender Unterhaltung und adäquater Nahrung, um die frustrierte Weltbevölkerung bei relativ guter Laune zu halten.
    Angeblich verwendete er das Wort zuerst während einer Diskussion mit mehreren versammelten Welt-führern Ende September 1995 im Fairmont Hotel in San Francisco auf einer Einladung von Michael Gor-batschow. Die Diskussion drehte sich um die „Zukunft der Arbeit“ und alle anwesenden schienen darin übereinzustimmen, daß in der Gesellschaft des 21. Jahrhunderts 20% der Menschen Arbeit haben werden und 80% ruhiggestellt und in einem Zustand der Halbhypnose gehalten werden müssen, und zwar mittels einer todsicher wirkenden Unterhaltung auf allerniedrigstem Niveau für die Seele und Nahrung für den Körper; eine Vision, die so ähnlich bereits Huxley in „Schöne neue Welt“ beschrieben hatte.“

    Die moderne Diktatur kommt nicht mit braunen oder schwarzen Uniformen daher. Wir machen das mit Unterhaltung, mit Fernsehen, mit Spass, Spass. Und einer Erziehung, die verdummt.
    (Gore Vidal)

    Heute ist ein grosser teil des dt. volkes stumpfsinnig, desinteressiert, unterleibsfixiert…..

  139. Vielen Dank für diesen Artikel!
    Ich dachte schon, es wäre nur mir aufgefallen, auf welche Weise wir immer ärmer werden!

  140. „Im Jahre 1965 lag die offizielle Arbeitslosenzahl bei 0,7%. Dies bedeutete quasi eine Vollbeschäftigung.“

    Das lag nicht zuletzt an demographischen Gründen – im Krieg starben vor allem Männer im arbeitsfähigen Alter, wodurch sich das Verhältnis von potenziellen Produzenten und Konsumenten auf dem Markt deutlich in Richtung der Konsumenten verschob (sprich: Leute wie Rentner, die selbst nicht mehr am Arbeitsprozeß teilnehmen, sondern nur noch als Verbraucher am Markt teilenehmen – aus der Alterspyramide gut ersichtlich). Dazu kam eine niedrigere Erwerbsquote bei den Frauen und eine deutlich niedrigere Produktivität.

    Übrigens gab es auch Ende der fünfziger Jahre schon vernünftige Warner, die vor einer übermäßigen Arbeitszeitverkürzung und der Anwerbung von Gastarbeitern warnten, da abzusehen war, daß der Arbeitskräftemangel nur vorübergehend sein würde.

    Der vermeintliche „Reichtum“ der damaligen Zeit war auch eher virtuell und darauf zurückzuführen, daß bei der wirtschaftlich eigentlich sinnlosen Währungsreform Aktiva und Passiva zu unterschiedlichen Sätzen umgestellt (zum Ausgleich gab es die Luftbuchung der Ausgleichsforderung – so nach dem Motto, wir tun so, als hätten wir Geld, und leihen uns das gleich mal selbst aus) und viele Schulden (einschließlich der Staatsschulden des Dritten Reichs, die sich gegenüber der Weimarer Republik rund um den Faktor 40 gesteigert hatten – soweit das überhaupt seriös ermittelt werden kann) einfach niedergeschlagen wurden.

  141. „Heisst: „Rund 20 Prozent der erwerbsfähigen Weltbevölkerung, so die übereinstimmende Meinung unter den Chefs von IBM und Hewlett – Packard, von Microsoft und anderen weltweit agierenden Multis, werden in der zukünftigen Arbeitswelt ausreichen“

    Habe ich auch gelesen, halte ich aber für völligen Nonsens. Schließlich leben wir ja in einer Marktwirtschaft und in keiner Planwirtschaft, wo Herr IBM festlegt, wer welche Beschäftigung im welchem Umfang ausüben darf. Oder bietet HP künftig Brezen an? Putzt IBM meine Wohnung?

    Da glaube ich eher, daß die „erwerbsfähige Weltbevölkerung“ mittels Linux den Multi Microsoft arbeitslos macht…

  142. Der Deutsche kann gar nicht arm sein. Die Indikatoren Weihnachtsgeschäft und Reisesaison drücken einen anderen Zustand aus. Reiseweltmeister Deutschland schleppt Jahr für Jahr Milliarden ins Ausland. Solange in diesen Geschäften Jahr für Jahr Umsatzsteigerungen zu verzeichnen sind, werden wir von der Politik ausgenommen bis zum geht nicht mehr. Das gegenseitige Herunterziehen oder Anheizen in diesem Forum bringt gar nichts. Deutschland ist noch lange nicht reif für gravierende Änderungen. Siehe Wahl in Hamburg, 60% Wahlbeteiligung, absulute Mehrheit für die SPD. Bekloppter geht es gar nicht. Den Deutschen geht es noch viel zu gut.
    Bei Gesprächen im Freundes- und Bekanntenkreis bin ich auch der Paranoide, der belächelt wird. So ignorant kann doch kein Volk sein…..

  143. #158 Stefan Cel Mare (22. Feb 2011 12:08)

    „Natürlich hat sich die Welt inzwischen weiter gedreht.“

    Bitte alles lesen Stefan!

    Diese „Zuwanderung“ schädigt Europa enorm und belastet es mit großen Problemen. Ich behaupte, diese „Zumischung“ schädigt Europa auf Dauer mehr als das Schuldenproblem, wenn jetzt keine Lösung erfolgt!
    Parallelgesellschaften sind die „fünfte Kolonne“ fremder Staaten und Kulturen.

    Wenn ich schreibe, „die Welt hat sich weiter gedreht“, gab und gibt es ja auch andere Interessenten an der Schwächung Europas.

    Jedenfalls glaube ich nicht an die Legende der dummen, unfähigen, bestechlichen, blinden, bösartigen u.s.w. Politiker Europas über Jahrzehnte!
    Alle Politiker akzeptieren wie ein Mann erstaunlicherweise diese desaströse Zuwanderung, wo sie sich sonst hauptsächlich wegen Kleinigkeiten immer angeblich spinnefeind sind und in den Haaren liegen.
    Auch Helmut Schmidt beschränkt sich hier nur auf kurze Äußerungen. „Mir kommt kein Türke …“ Aber das reicht doch nicht. Bei diesem wichtigen Problem wäre er doch gefordert mehr dazu zu sagen. Bei anderen Themen ist er nicht so zurückhaltend.
    Und ich bin überzeugt, er könnte sehr viel dazu sagen!
    Beispielsweise Joschka Fischers erstaunliche Wandlung. Seine Rolle heute. Kein Anlaß zum Nachdenken?

  144. Zum Artikel von ‚vato0815‘:

    Ja, da ist viel dran. Und wer stets mehr Bimbes raushaut als in die Kasse reinkommt, oder dies politisch zulaesst, der ist natuerlich irgendwann einmal ueberschuldet.

    Wir moechten dabei eines aber nicht vergessen. Im Nachhinein schlau zu sein, und zu sagen, „man haette das halt niemals so machen duerfen“, ist muessig.
    Unsere Buerger haben bei den Wahlen der Vergangenheit fleissig ihre Kreuzchen an der Stelle auf dem Wahlzettel gemacht, wo parteipolitisch dieser Irrsinn draufstand.
    Gut, viele Buerger haben es damals, seinerzeit, nicht verstanden, nicht verstehen koennen. Indes, auch heute, wo die Wohlstandsvernichtung bereits klarere, erkennbare Auswirkungen zeigt, werden noch ganz ueberwiegend die Kreuzchen dort gemacht, wo noch mehr, nachhaltige Wohlstandvernichtung, umfassendere Zahlungsunfaehigkeit und Kollaps des Betrugssystems erkennbar sein muessten.

    Warum rufen Buerger, bei einem individuellen Vermoegenstaeterdelikt, nach Bestrafung des Taeters, und warum belohnen Buerger, die in dessen Volksgesamtheit und vollumfaenglich in dessen Vermoegen ruiniert werden, die „Vermoegendeliktsstaeter“ auch noch mit ihrer Wahlstimme?

  145. #165 HarryM (22. Feb 2011 12:46)

    Jedenfalls glaube ich nicht an die Legende der dummen, unfähigen, bestechlichen, blinden, bösartigen u.s.w. Politiker Europas über Jahrzehnte!

    D´accord.

    Fischers Rolle heute überrascht mich nicht, genauso wenig wie Schröders Rolle. Das sind konsequente Entwicklungen aus ihrer Rolle vor 10-12 Jahren. Der Jugoslawien-Konflikt ist allerdings in der Tat ein besonders Thema.

  146. #164 E.v.Barres (22. Feb 2011 12:42)
    „… Bekloppter geht es gar nicht. Den Deutschen geht es noch viel zu gut. …“

    Nein, nur die Auswirkungen der ruinoesen Entwicklung, vond er einige ja auch noch einen Weile profitieren, kommen sukzessive.

    Auf den oberen, reichen Schiffsdeck-Salons der ‚Titanic‘ knallten noch die Sektkorken, war die Party noch so richtig im Gange, als die unteren Schiffsrumpfsektoren schon komplett abgesoffen waren.
    Selbst die Schlagseitenneigung des Luxusliners wurde dem Schwips vom Champagner zugerechnet.

  147. #166 Kueltuervertriebener (22. Feb 2011 13:00)

    Warum rufen Buerger, bei einem individuellen Vermoegenstaeterdelikt, nach Bestrafung des Taeters, und warum belohnen Buerger, die in dessen Volksgesamtheit und vollumfaenglich in dessen Vermoegen ruiniert werden, die “Vermoegendeliktsstaeter” auch noch mit ihrer Wahlstimme?

    Aber das tun sie doch gar nicht. Bei den letzten beiden Bundestagswahlen wurde jeweils die vorige Regierung abgewählt. In Hamburg wurden beide Koalitionäre abgewählt und bestraft.

    Was erwartet man – 50% für die NPD?
    Bestimmt nicht. In Hamburg haben es die Bürgerlichen versäumt, den Schub des Volksentscheids zu nutzen. DAS kann man ihnen vorwerfen, wobei ich die Details nicht genau aus der Ferne beurteilen kann, warum dies nicht der Fall war.

  148. 142 #freiheit1848 / Citronaut

    Hallo,

    schön, noch ein paar Altfahrzeugfreunde zu entdecken!
    Selber viele Jahre Käfer gefahren, aktuell 1947er Buick, 1968er BMW R 60/2, MZ TS 250/1; alle Reparaturen / Anfertigungen werden selbst erledigt.
    Werkstatt und handwerkliche Fähigkeiten werden einem, fürchte ich, alsbald noch sehr nützlich sein.

  149. @Kradmelder: Außer dem 59er Käfer ist bald noch eine Citroen DS von 59 auf der Straße. Dann fahren wir noch Citroen CX als Leichenwagen, Trabbi, Ente, Fiat Topolino. Und ein Panhard von 1955 wartet auf Restaurierung

  150. Hey @Kradmelder
    is echt erfrischend mal wieder normale Menschen zu treffen. Vielleicht sehn wir uns mal auf der Strecke. An deiner R 60/2 hast da ein Boot angeschraubt?
    Ich hab mein Boot an einer Guzzi Cali.

  151. Was ich noch fragen wollte@Kradmelder@Citronaut
    Seid ihr aus dem Raum NRW? wenn ja, könnten wir uns ja beim Empfangskommitee zu Ehren von Erdokan treffen.

  152. Hallo,

    bin im barocken Oberschwaben ansässig, schön draußen auf dem Lande. NRW, lang, lang ist’s her (Köln; würde ich heute nach der kulturellen Bereicherung wohl kaum mehr wiedererkennen).
    Fahre solo, Steib S 250 war vor 35 J. mal eine Weile an der BMW.
    Kann man sich auf PI eigentlich auch private mails schicken?

  153. Nach dem verlorenen Krieg lag so ziemlich alles in Schutt und Asche. Doch anstatt zu verzweifeln, packten unsere Großeltern und Eltern tüchtig mit an und schufen innerhalb weniger Jahre ein Wirtschaftswunder.

    LÜGEN LÜGEN alles LÜGEN!! Die Türken haben Deutschland wieder aufgebaut. Weiss doch jeder. Ganz alleine und nur sie – wärend die Deutschen Huren sektsaufend mit den Amis in der Kiste lagen.

    Wird bald auch so in den Geschichtsbüchern stehen. Basta! Trümmerfrauen? Was soll das denn sein?? Wir stehen ewig in der Schuld dieser fleißigen Bienchen aus Anatolien. EWIG!

  154. Und ich sehe die Katastrophe mit Siebenmeilenstiefeln heranpoltern. Mein momentanes Leben ist abartig.

    Willkommen im Club! Ich denke auch jeden Tag daran dass der große Knall bald kommt. Jetzt ist auch noch Lybien gefallen. Noch mehr Bereicherung!

    Es ist zum kotzen. Ich wünscht ich könnte schnipp machen und wäre in einem Kloster ganz weit oben in Tibet.

  155. Herzlichen Dank an PI für diesen sehr guten Artikel!
    Es ist einfach versäumt worden, die Gastarbeiter wieder nach Hause zu schicken. Und als es durch Automatisierung weniger Arbeit gab, da hat es sich erwiesen, dass die Gastarbeiter sich großenteils im Sozialsystem einnisteten und sich immer weiter vermehrten.
    Der verkorkste Traum von Multikulti hat den Rest dazu gegeben. Die 68er mit ihrem alles zerstörenden Umdenken trugen auch dazu bei, dass alles den Berg runter ging in Richtung allgemeiner Verlodderung des Staates. Die Folgen zeigen sich in der rot-grünen (und leider auch bei CDU u. FDP) Politik. Ja, und Hartz-4 als Abschaffung der geleisteten Lebensarbeitsleistung ist nur EIN Beispiel, wie es weiter bergab ging. Ungerechte Zeitarbeit als moderne Versklavung und Vernichtung aller Zukunftsperspektiven für leistungswillige junge Leute nicht zu vergessen, auch nicht die unverschämte dreiste Ausraubung der Bevölkerung durch die Banker, die Lobbyisten und Politiker. Die meisten guten Geschäfte können nicht mehr existieren. Billigläden lassen unsere Städte verkommen. O je! Es muss dringend wieder anders werden. Wer kann uns denn noch aus der Patsche helfen? Hilfe!!!

  156. Wo nix mehr ist, ist auch nix mehr zu holen.

    Ich kann nur alle Leute auffordern, nicht mehr für Hungerlöhne zu arbeiten und sich lieber vom Arbeitsamt/Jobcenter alimentieren zu lassen.

    Keine Sorge. Das muss keiner mehr zurückzahlen. Wie gesagt: wo nix mehr ist, kann man auch nix mehr abzocken…

  157. Der griechechef ist in der brd, was will der wohl haben?

    „Beratung zwischen Merkel und Papandreou heute in Berlin“…
    und das schon seit Montag und noch bis morgen….

    Die Märkische Allgemeine schreibt nämlich:
    „Der europäische Sachverständigenrat EEAG befürchtet eine drohenden Pleite Griechenlands“

    Na, dann können ja die griechen wieder ihre nazi-entschädigungskeule ziehen, die deutschfeindlichen medien machen sofort mit.

    Aus dem total zerstörten, geplünderten und demontierten restdeutschland erhielten sie

    (..nach Kriegsende Entschädigungen, z. B. Anteile aus dem deutschen Auslandsvermögen, dass die Alliierten nach Ende des 3. Reichs unter sich und den Opfern Nazi-Deutschlands aufteilten. Gesamtwert: über 10 Mrd. Reichsmark.

    .. 1960 zahlte die Adenauer-Regierung 115 Millionen Mark an Griechenland, um NS-Opfer und deren Nachkommen zu entschädigen – „endgültig“, wie es im Vertrag vom 18. März 1960 ausdrücklich heißt und vom griechischen Prinzregenten Constantin gegengezeichnet wurde.

    ..Zusätzlich erhielten rund 3000 NS-Opfer auch Zahlungen aus der Zwangsarbeiter-Stiftung)

    Schon voriges jahr forderte der griech. MP milliardensummen – wegen der gräueltaten des wk II. Er meinte damals schon, dass die frage nach der entschädigung „offen“ sei.

    Wir werden es wohl kaum erfahren, wie erfolgreich schon wieder mit der nazikeule geld eingetrieben wurde.

Comments are closed.