Print Friendly, PDF & Email

„In ganz Europa gehen die Lichter aus“, war die berühmte Bemerkung des britischen Außenministers Edward Grey am Vorabend des 1. Weltkrieges. Ich werde an diese Worte erinnert, wann immer ich von Europäern lese, die wegen dem Vergehen sogenannter Hassreden vor Gericht gezogen werden.

(Von Geert Wilders, erschienen unter dem Titel „European Free Speech Under Attack“ im Wall Street Journal)

Kürzlich stand der dänische Journalist Lars Hedegaard, Präsident der International Free Press Society, in Kopenhagen vor Gericht, weil er den Islam kritisiert hat. Herr Hedegaard wurde freigesprochen, aber nur wegen der Formalität, dass er nicht gewusst hatte, dass seine in einer privaten Konversation geäußerten Worte aufgezeichnet worden waren. Letzte Woche wurde die österreichische Menschenrechtsaktivistin Elisabeth Sabaditsch-Wolff mit einem Bußgeld von 480 Euro bestraft, weil sie den islamischen Propheten Mohammed als Pädophilen bezeichnet hatte, da er seine Ehe mit einem neunjährigen Mädchen vollzogen hat. In der Zwischenzeit zieht sich mein eigenes Verfahren in Amsterdam weiter in die Länge und frisst kostbare Zeit, die ich lieber damit verbringen würde, im Parlament meine anderthalbmillionen Wähler zu vertreten.

Wie ist dies alles möglich im angeblich liberalen Europa? Das niederländische Strafgesetzbuch legt fest, dass jeder, der sich entweder „öffentlich, verbal, schriftlich oder im Bild wissentlich in einer Weise ausdrückt, die Hass gegen eine Gruppe oder ein Volk auslöst“ oder „in irgendeiner Form, die eine Gruppe von Leuten wegen ihrer Rasse, ihrer Religion oder ihres Glaubens, ihrer hetero- oder homosexuellen Neigung oder ihrer körperlichen, psychischen oder geistigen Behinderung beleidigt, zu bestrafen ist.“

Zu Beginn des Jahres 2008 brachten mich einige linke und islamische Organisationen vor Gericht, indem sie behaupteten, ich hätte, als ich meine Ansichten über den Islam geäußert habe, Muslime absichtlich „beleidigt“ und gegen sie zum „Hass aufgestachelt“. Ich habe damals argumentiert, wie ich es auch in meinem in Kürze erscheinenden Buch tun werde, dass der Islam in erster Linie eine totalitäre Ideologie ist, die auf Weltherrschaft abzielt.

Letzten Oktober schrieb meine frühere Kollegin im niederländischen Parlament, Ayaan Hirsi Ali, auf welche Weise islamische Organisationen unsere Freiheiten ausnutzen, um sie zu beschränken. Sie schrieb: „Das sind die Bemühungen von Ländern in der Organisation der islamischen Konferenz, die europäische Debatte über den Islam zum Schweigen zu bringen“ und zitierte ihre Strategie „internationale Organisationen und die Europäische Union unter Druck zu setzen, Resolutionen anzunehmen, jeden zu bestrafen, der sich ‚Hassreden‘ gegen eine Religion widmet. Das Gesetz, das dazu benutzt wurde, Herrn Wilders zu verfolgen, ist die nationale Version dessen, womit die OIC-Diplomaten in der UNO und in der EU hausieren gehen.“

Tatsächlich stimmte die EU 2008 dem sogenannten „Rahmenbeschluss des Rates im Kampf gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit“ zu und die 27 EU-Staaten müssen ihn seither in ihrer nationalen Gesetzgebung einbinden. Der Beschluss ordnet an, dass „rassistisches oder fremdenfeindliches Verhalten in allen Mitgliedstaaten als Verstoß angesehen werden muss, der durch effektive, angemessene und abschreckende Strafen zu ahnden ist.“ Er definiert „Rassismus und Fremdenfeindlichkeit“ so weiträumig, dass jede Äußerung, die von einer Person als beleidigend gegen eine Gruppe, zu der sie gehört, wahrgenommen werden könnte, vor dem Gesetz strafbar wird.

Das perverse Resultat ist, dass es in Europa fast unmöglich geworden ist, eine Debatte über die Natur des Islam zu führen oder über die Auswirkungen der Einwanderung durch die Anhänger des Islam. Nehmen Sie beispielsweise meinen eigenen Fall. Mein Standpunkt ist, dass der Islam nicht so sehr eine Religion darstellt als eine totalitäre politische Ideologie, die sich als Religion verbirgt. Um Missverständnisse zu vermeiden, betone ich stets, dass ich über den Islam und nicht über die Muslime rede. Ich mache eine klare Unterscheidung zwischen den Menschen und der Ideologie, zwischen den Muslimen und dem Islam und anerkenne dabei, dass es viele moderate Muslime gibt. Aber die politische Ideologie des Islam ist nicht moderat und verfolgt globale Ambitionen; der Koran befiehlt den Muslimen, ein Reich Allahs in dieser Welt zu gründen, wenn nötig mit Gewalt.

Meine Ansichten über den Islam zu äußern brachte mich vor Gericht mit Anklagen wegen „Beleidigung von Gruppen“ und Aufstacheln zum Rassenhass. Ich stehe vor Gericht, weil ich Meinungen geäußert habe, die ich – und meine Wähler – für die Wahrheit halten. Ich stehe vor Gericht, weil ich die Ansichten, die das führende Establishment uns als die Wahrheit verkaufen will, in Frage gestellt habe.

Wenn ich vor meinen Richtern stehe, tue ich dies in Verteidigung der Meinungsfreiheit und der menschlichen Freiheit. Die Freiheit ist die Quelle der menschlichen Kreativität und Entwicklung. Völker und Nationen verkümmern ohne die Freiheit, in Frage stellen zu dürfen, was ihnen als Wahrheit präsentiert wird. Es gibt Grund zur Besorgnis, wenn die Erosion unserer Meinungsfreiheit der Preis ist, den wir zahlen müssen, um den Islam zufrieden zu stellen. Es gibt Grund zur Besorgnis, wenn jene, die leugnen, der Islam sei ein Problem, uns nicht gestatten, über das Problem zu debattieren. Ich will in der Lage sein, meinen Fall vorzubringen, ohne Strafverfolgung fürchten zu müssen. Es ist schon schlimm genug, dass ich seit über sechs Jahren unter ständigem Polizeischutz leben muss, weil die Dschihadisten mich ermorden wollen.

Mein Verfahren ist ein politisches Verfahren. Es ist tragisch, dass nach dem Fall der Sowjetunion 1989 politische Verfahren in Europa nicht auf den Aschehaufen der Geschichte gekippt wurden. Der ehemalige Sowjet-Dissident Vladimir Bukovsky hat die Europäische Union bereits früher als „EUdSSR“ bezeichnet. Eines seiner Argumente lautet, dass es in der EU wie in der einstigen UdSSR keine Meinungsfreiheit gibt.

Ich sollte freigesprochen werden. In meiner Verhandlung in Amsterdam geht es nicht um mich, es geht um die Meinungsfreiheit in Europa. Wie Dwight D. Eisenhower, der Europa vom Nazismus befreit hat, einst warnend sagte, muss die Freiheit „täglich verdient und erneuert werden – sonst wird sie wie eine Blume, die von ihren lebensspendenden Wurzeln abgeschnitten wurde, welken und sterben.“ Heutzutage wird die Freiheit in Europa weder verdient noch erneuert.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

53 KOMMENTARE

  1. Gut gesprochen!

    Hier noch eine Rede von Douglas Murray zum Thema „Linke Politik, Meinungsfreiheit und Islam“.

    Viel Vergnügen, ich finds Klasse! 😀

  2. Die Lichter gehen nicht aus, sie gehen sogar an in Europa und das ist einem tapferen Mann zu verdanken. Geert Wilders ist eine Art Hoffnungsträger für uns geworden. Er spricht die Dinge direkt an, sagt was schief gelaufen ist. Damit macht er sich viele zum Feind, aber auch zum Freund. Ich meine, seine Wahlergebnisse und aktuellen Umfragen sprechen doch ganze Bände.

    Wir bräuchten mehr von seiner Sorte, doch die muss man mit der Lupe suchen. Ich hoffe, dass Europa noch nicht verloren ist, dass Geert den alternden Kontinent niemals aufgeben wird, dass wir das Ruder noch irgendwie herumreißen können.

    Ich wünsche ihm jedenfalls viel Glück, auf das alles gelingen möge, was er sich vorgenommen hat.

    Geert for President 😉

  3. …die für mich persönlich unfaßbare Tatsache ist, das WIR und das Licht SELBST ausmachen… der ISLAM als Ideologie steht ja nur daneben und lacht sich TOT!!!

  4. Und ich habe Holland über viele Jahrzehnte immer als einen sehr liberalen Staat geglaubt, in dem Presse- und Meinungsfreiheit das Selbstverständlichste von der Welt ist und zudem einen sehr hohen Stellenwert einnimmt. Wie man sich doch täuschen kann. Machen Sie bloß weiter Herr Wilders und bleiben Sie unbeeindruckt von den Äußerungen Ihren Gegnern/Feinden. Millionen Deutsche stehen auf Ihrer Seite, auch wenn sie das nicht immer lautstark sagen aus Angst vor dem Islam. Zumindest aber ist ihr Denken so.

  5. Am 18.06.2008 spielte Deutschland gegen die Türkei Fussball. Überall in Neukölln brüllte man „Turkye Turkye“. Ich skandierte von unserem Balkon „Deutschland Deutschland!“. Heute zahle ich in Raten meine Strafe wegen VOLKSVERHETZUNG ab.
    Noch Fragen?

  6. OT

    Wie die Berliner Zeitung am 12. Dezember 2010 schrieb, geschehen allein in Berlin statistisch täglich sechs Messerattacken. Im Vorjahr wurden 51 Menschen durch Messerstiche getötet und 499 zum Teil schwer verletzt. Insgesamt gab es 2368 Angriffe mit Messern. Und was macht der deutsche Michel? Er wählt weiterhin schön brav und artig die Parteien, die immer mehr Migranten nach Deutschland holen. Wer ist also Schuld an dem ganzen Schlamassel?

    Die Linke erzählt gerne, daß seit 1990 137 Menschen durch rechte Gewalt starben . Ich wette, daß die Zahl Deutscher, die durch Migrantengewalt starben, weit höher ist.

  7. OT

    Hier die Fassung, die ich haben wollte:

    Wie die Berliner Zeitung am 12. Dezember 2010 schrieb, geschehen allein in Berlin statistisch täglich sechs Messerattacken. Im Vorjahr wurden 51 Menschen durch Messerstiche getötet und 499 zum Teil schwer verletzt. Insgesamt gab es 2368 Angriffe mit Messern.

    Die Linke erzählt gerne, daß seit 1990 137 Menschen durch rechte Gewalt starben . Ich wette, daß die Zahl Deutscher, die durch Migrantengewalt starben, weit höher ist.

    http://www.bz-berlin.de/tatorte/er-17-wurde-am-bahnhof-erstochen-article1061895.html
    http://www.zeit.de/2010/38/Rechte-Gewalt

  8. Grüß Gott, Herr Erdogan,

    unsere Botschaft an Ihr Volk: „Assimilation oder Heimflug!“

    Allahu akbar? Wenn Sie das glauben … Bei uns sagt man: „Jeder Jeck ist anders.“ Aber: In Deutschland ist Allah nicht so beliebt! Über 200 Aussagen in Ihrem Koran gefallen uns überhaupt nicht. Wir haben unser Grundgesetz, die Scharia findet bei uns leider keine Zustimmung!

    Also Kuffar, Affen und Schweine, bewegt euch: Auf nach Düsseldorf!

    Die Kundgebung zum herzlichen Empfang des Herrn Erdogan beginnt am Sonntag, dem 27. Februar, um 17.00 Uhr vor dem ISS-Dom, Theodorstr. 281, 40472 Düsseldorf. Infos: http://www.pro-nrw.net. Für Bonn: http://bonn.pro-nrw.net.

    Wir sind das Volk: Wer sich nicht wehrt, der lebt verkehrt!

  9. Was im 20. Jahrhundert der Nationalsozialismus oder der Stalinismus war ist im 21. Jahrhundert der Islam.

    Eine Bedrohung des Weltfriedens, der Menschenrechte und unserer Freiheit!

  10. @ vato0815 #2
    Ich denke, es gibt genügend Menschen, die die Kraft und den Intellekt mitbringen, um sich für Freiheit im Sinne des ursprünglichen Grundgesetzes mit Kompetenz und scharfem Verstand einzusetzen. Einige gibt es nach meinen Erfahrungen auch hier in diesem Forum. Sie haben aber keine Chance , weil sie wie in einem Sandwich sitzen: Die Herrschenden werden sie nicht zulassen und die Menschen, die die Bedrohung erkennen und somit die möglichen Unterstützer wären , kochen allzugern ihr eigenes Süppchen. Man nehme nur dieses Forum: Fast alle sind sich klar über die Islamisierung und ihrer grauenerregenden Folgen. (Übrigens werden die Folgen zuerst die jetzigen Protagonisten treffen wie Grüne, Linke, Homosexuelle und Pfarrer , weil sie zuviel über die Vorgänge wissen.) Aber ich beobachte hier einen Meinungsaustausch, der wenig Einmütigkeit an den Tag legt. Hier zoffen sich Christen , Atheisten, national Gesinnte mit international Orientierten, Versteher und Verständnislose, Linke und Verwirrte , Rechte und Sozialdemokraten etc.
    Für mich ist Islam ganz einfach: Religiös gesehen ruft der Koran zum Töten der Juden und Christen auf und ist somit wohl die reine Lehre des Antichristen. Politisch gesehen unterscheidet der Islam zwischen Herrenmenschen und Anderen, die es zu eliminieren gilt und ist somit die Wiege des faschistischen Gedankengutes , gleich welcher Lackierung. Gesellschaftlich betrachtet ist der Islam geeignet, die Menschen zu schaffen, die für Orwells Vision am Besten geeignet ist.Wissenschaftlich orientiert bedeutet der Islam den Stillstand der Forschung und Entwicklung der Menschheit , denn ein Hinterfragen der im Koran vorgegebenen Weltordnung ist mit Todesstrafe belegt. Bevor wir also uns zerstreiten , wie eine neue Gesellschaftsordnung auszusehen hat (Ich wäre schon mit den Prinzipien der FDGO ganz zufrieden) sollten wir gemeinsam diesen destruktiven Moloch namens Islam „einhegen und ausdünnen“, oder?

  11. OT

    In Oslo wurde eine ganze irakische Familie wegen Zwangsheirat und Vergewaltigung verurteilt.
    Sie hatten ihre 13-jährige Tochter an einem 6 Jahre älteren Cousin verheiratet. Das ganze flog auf, als ich das Mädchen jemand in der Schule anvertraute.

    Der Cousin und Ehemann erhält 5.5 Jahre.
    Beide Tanten, der Vater und die Mutter erhalten je 3.5 Jahre (für die Mutter davon 2.5 bedingt)

    Ein Onkel wird immer noch gesucht, befindet sich möglicherwise im Irak.

    Die heuet 17-jährige wohnt an einer geheimen Adresse.

    http://www.aftenposten.no/nyheter/iriks/article4036909.ece (norwegisch)

  12. Es wird immer perverser. Also, wenn jemand behauptet dass Frauensteinigen und Schwuleaufhängen nicht so toll sei, könnte sich ein Moslem beleidigt fühlen.

    Da argumentiert dann der Moslem, dass er der rechtgläubige Herrenmensch sei und er das göttliche Recht von seinem Allah erhalten habe Frauen nach Gutdünken zu Steinigen. Und wenn dann so ein ungläubiger Untermenschen behauptet, dass Frauen auch Menschenrechte haben, dann fühlt sich der Moslem beleidigt.

    Und was macht unsere Gutmenschen-Justiz. Die ermittelt dann wegen den Einheimischen, weil sich der Moslems von dem deutschen Untermenschen beleidigt fühlt.

    Perverse Welt! Wir sollten diese Gutmenschen, die solche Prozesse möglich machen in ein paar Jahren vor ein ordentliches Gericht stellen und zur Rechenschaft ziehen.

  13. Die Strategie deutscher Richter bei Prozessen mit „Migrationshintergründen“ besteht in der Mißachtung der ZPO, dem Ignorieren von Beweisen deutscher Opfer und dem Akzeptieren der Lügen der migrantischen Seite. Konsequente Verhinderung der Bestrafung der Zuwanderer.
    Drohungen und Unrecht gegen Deutsche, jede Art der Rücksichtnahme gegen über moslemischen Migranten.
    Und die Politiker sind wohl die treibende Kraft hinter den Rechtsbrüchen.

  14. „Der Beschluss ordnet an, dass “rassistisches oder fremdenfeindliches Verhalten in allen Mitgliedstaaten als Verstoß angesehen werden muss, der durch effektive, angemessene und abschreckende Strafen zu ahnden ist.”
    ———————————————

    Na, das trifft doch in erster Linie auf den Koran, den Islam und seine Vollstrecker zu! 😆 😆

    Da müsste es doch eigentlich zu einer Klagewelle kommen!

  15. @ #11 abili

    „11 Morde von Deutschen an Ausländern. In der gleichen Zeit sind 1061 Deutsche durch Ausländer in Deutschland umgebracht worden.“

    Statistik von 1999, erwähnt in: Westfälische Rundschau, Februar 2000

  16. Da steht doch eigentlich nichts zu befürchten. Denn weder ist der Islam eine Rasse, noch ist der Islam etwas Fremdes. Man braucht sich nur unseren Bundespräsidenten anhören. Ergo kann ich „den“ scheiss Islam kritisieren, ablehen und Karikaturen darüber machen wie es mir beleibt. Denn das ist nicht rassistisch noch fremdenfreindlich. Im übrigen darf man das mit der scheiss christlichen Kirche hier genauso. Gleiches Recht für ALLE!

  17. Tatsächlich stimmte die EU 2008 dem sogenannten “Rahmenbeschluss des Rates im Kampf gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit” zu und die 27 EU-Staaten müssen ihn seither in ihrer nationalen Gesetzgebung einbinden. Der Beschluss ordnet an, dass “rassistisches oder fremdenfeindliches Verhalten in allen Mitgliedstaaten als Verstoß angesehen werden muss, der durch effektive, angemessene und abschreckende Strafen zu ahnden ist.”

    Ich frage mich warum sich die EU Politiker und andere darüber beschweren was sie letztendlich über Jahre selber verzapft haben.

    Nicht mehr die einzelnen Länder haben zu entscheiden was Recht und Unrecht ist, sondern es wird von der EU geregelt. Und ich denke die meisten wissen um der Bedeutung des Lissabonvertrages. Auch dieser wurde abgesegnet und auch hier wird noch das Geschrei groß werden, wenn dort gewisse Teile in der Tat umgesetzt werden. Diese Suppe haben uns genau die eingebrokt, die heute davon überholt werden und das in rasanten Schritten.

    Demokratie und Meinungsfreiheit sind nur noch Wörter, die heute keinen Begriff mehr haben, weil es uns verboten ist es tatsächlich auszuleben.

  18. Rede von Beatrix angeblich zensiert

    Gestern gelesen bei ARD-VT – Nachrichten am 21.2.11 – Aus aller Welt – Seite 160

    „In den Niederlanden sorgt die angebliche Zensur einer Rede von Königin Beatrix aus Rücksicht auf den populistischen Islamgegner Geert Wilders für Aufregung. Um den Chef der Partei für die Freiheit (PVV) nicht zu reizen, soll Ministerpräsident Mark Rutte aus der letzten Weihnachtsansprache von Beatrix Passagen zum Zusammenleben mit Migranten gestrichen haben.
    Die linke Opposition habe den Regierungschef zu einer Stellungnahme im Parlament aufgefordert, berichtet die Zeitung „De Volkskrant“. Königin Beatrix und Wilders gelten als Gegner.“

    Schöne neue welt der freiheit, der menschenrechte – die nur der volksverdummung dient.

  19. Mit diesem neuen Prozess führen sich die Gegner Wilders grad nochmals selber vor. Besser kann es wirklich nicht laufen. Aber das ist die Konsequenz daraus wenn man mit Gerichten statt Argumenten kämpft. Und das ist gut und richtig so. Es muss die Gegner Wilders schon erheblich schmerzen dass sie mit Argumenten nicht mehr beikommen. Auch darum weil der anwesende politische Islam ihnen ständig mit seinen Taten und Forderungen hier in Europa einen Strich durch die Rechnung macht. Da sollten sich die Gegner Wilders dort beklagen und nicht Wilders vor Gericht bringen. Das bringt gar nichts wie man sieht.

  20. @ #9 1123 (22. Feb 2011 12:25)

    Tatsächlich? Gibt es zu diesem „Fall“ nähere Infos? Was genau Du skandiert hast, wer die Anzeige gemacht hat, Urteilsbegründung, wie hoch die Verknackung etc.

    Ist natürlich heikel, dies in diesem Rahmen zu erörtern, wäre aber sehr interessant. Es wird offenbar immer kränker in unseren Ländern …

  21. #22 beaniberni (22. Feb 2011 13:20)

    Ah, Alan Posener, seines Zeichens Ex-Kader der maoistischen Kommunistischen Partei Deutschlands (Aufbauorganisation), auch KPD(AO) abgekürzt. Da weiss man doch, was man zu erwarten hat.

  22. #9 1123 (22. Feb 2011 12:25)
    zitat
    Am 18.06.2008 spielte Deutschland gegen die Türkei Fussball. Überall in Neukölln brüllte man “Turkye Turkye”. Ich skandierte von unserem Balkon “Deutschland Deutschland!”. Heute zahle ich in Raten meine Strafe wegen VOLKSVERHETZUNG ab.
    Noch Fragen?
    zitatende
    ich weiß gar nicht, was du hast. dass du noch lebst, ist doch der beste beweis für die toleranz und friedensliebe des islams 🙂

  23. Die Feinde der Meinungsfreiheit lassen sich an einer Hand abzählen. Alle haben eigenartiger Weise eine hohe Affinität zum Islam und sprechen Israel das Selbstverteidigungsrecht ab:
    – linke Autonome*
    – Antifanten*
    – Kommunisten* (Linke, DKP etc.)
    – Neonazis
    – Die Grünen
    – der linke Flügel der SPD
    – verdi (die technische Unterstützertruppe für Linksextreme)

    *(Diese Gruppen haben mit Palästinensern, grauen Wölfen in Deutschland gegen Israel demonstriert und Juden ins Gas skandiert. Hierfür gibt es Videobelege bei YouTube! Pikant: Die Grauen Wölfe sind übelste Nationalisten und Antisemiten und mit so etwas verbrüdern sich selbst ernannte Antifaschisten?)

  24. Bin Mitglied der entstehenden Partei
    Die Freiheit.
    Heute erhielten die Mitglieder den ersten newsletter.
    Da ist ein Artikel, was in Dänemark unternommen werden soll, damit die Parallelgesellschaften und no go aereas weniger werden.
    Zu verdanken einer islamkritischen Partei im Parlament.
    Am Schluss des Textes eine nette Begründung:
    Damit weniger faul ist im Staate Dänemark.
    Holland braucht Wilders, und wir in Deutschland bekommen hoffentlich auch die richtigen Leute.
    Ein sehr intelligenter Mann, dieser Wilders.
    Haben islamkritische Parteien einmal einen sicheren Platz in den Parlamenten, finden sich dort sicher auch Leute ein zur Übernahme von Ämtern.

    http://www.diefreiheit.org

  25. Ich will weiter sagen können, was ich denke, und Tag und Nacht auf der Straße oder auch in öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sein können, ohne kulturell in eine Klinik oder in die Leichenhalle bereichert zu werden. DAs einzige, was uns helfen kann, einen solchen Zustand herbeizuführen, ist die Abschottung der Grenzen gegenüber islamischem Sozialschmarotzer-Schrott, die Abschiebung krimineller Moslems und die Entziehung der deutschen Staatsbürgerschaft bei solchen Exemplaren mit deutschem Pass. Denn wenn wir nicht bald mit eisernem Besen hart kehren, wird es den Besen nicht mehr geben.

  26. „Wilders: Europas Meinungsfreiheit unter Beschuss“

    Wenn das seine Meinung ist, wie kann es dann sein, dass die Neujahrsansprache der niederländischen Königin Beatrix aus Angst vor Wilders „zensiert“ werden musste?

    http://www.n-tv.de/politik/Premier-zensierte-Beatrix-article2665301.html

    Ist das die neue Freiheit? Mir sind und bleiben angebliche Lichtgestalten und Heilversprechern suspekt.Man sollte Feuer nicht mit Feuer bekämpfen.

    Mich würde auch interessieren, wie dieser Kunstgriff – Islam und Muslime von einer zu trennen – funktionieren soll. Wenn ich die Katholische Kirche angreifen, fühlen sich dann nicht automatisch die Katholiken angegriffen, weil sie von der Kirche und ihren Würdenträgern vertreten werden, weil sie „Mitglieder“ dieser Kirchengemeinschaft sind? So eine Trennung ist doch nicht möglich – wer sich nicht mehr mit der Kirche identifiziert, kann kein Katholik/Protestant mehr sein.

  27. Geert Wilders, mein Erlöser.

    Lieber Herr Wilders,

    Sie werden von mehr und mehr Menschen in Europa geliebt – lassen Sie sich nicht klein kriegen!!!

    „Ich werde verdammen, was Du sagst; aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass Du es sagen darfst.“ – Voltaire

    So viel zum Thema Meinungsfreiheit, dem größten Mythos in Europa. Offiziell erlaubt, inoffiziell verboten – und mehr und mehr Einschränkungen durch die Waffen, die sie eigentlich schützen soll.

  28. #22 beaniberni (22. Feb 2011 13:20)

    Bahners von der FAZ kritisiert die Isalamkritiker. Kommentarbereich noch offen….

    Vielleicht kann der HauserBub ja mal nachsehen, in welcher Mosche der Bahners beten geht. 🙂

  29. #39 charis (22. Feb 2011 16:53)
    Zu Ihrer Frage: Man darf gegen den Islam demonstrieren, wenn man Folgendes auf die Plakate schreibt:

    Islam bedeutet Frieden.

  30. Gekonnt erreicht er rhetorischen Tiefgang.
    Welch intelligenter Lobbyist der europäischen rechten Sache!

  31. #9 1123
    stelle doch einfach das urteil hier rein. deinen namen kannst du schwärzen.
    bitte einen bekannten, wenn du selbst keine kleine kompakte hast, den text zu fotografieren.

    wenn du einen scanner hast, natürlich nur einscannen, sorry.
    diesen text dann einscannen und mit einer scanner-software ocr vertexten. dann den text einfach in word reinschmeissen (wenn windows + word), fehlerstellen händisch korrigieren.
    als letztes nochmal kopieren und hier in das textfeld wieder einfügen
    voila‘ alle drücken dir die daumen. 🙂

  32. *********************************************
    Wir müssen alle auf Geert Wilders hören.

    Sonst könnten schreckliche Zukunftsvisionen wahr werden, die uns die grölenden Scharia-Horden bereiten wollen…

    http://wn.com/Europe_2029_Civil_War
    *********************************************

  33. #28 Elisa38 #39 Euro-Vison

    Die linksangehauchte Zeitung „De Volkskrant“ zitierte den extremlinken Hermelinfloh, ex-Priester und verschwommenen Dichter Huub Oosterhuis. Er hat inzwischen seine Aussage sehr abgeschwächt, er sei dumm gewesen, die Aussage sei nur seine persönliche Interpretation.
    Beatrix hat sich übrigens mit ihrem weltfremden Weihnachtsreden in den letzten Jahren in rasendem Tempo von einem großen Teil der Bevölkerung entfremdet.

Comments are closed.