In der arabisch-muslimischen Welt brodelt es; angefangen hat alles bekanntlich in Tunesien. Der Funke war schnell übergesprungen auf die meisten anderen Staaten des Maghreb und des Nahen Ostens. Nur aus Libyen ist von Protesten gegen das autoritäre Regime des Oberst Gaddafi bislang nichts oder nichts nennenswertes bekannt, und auch aus Saudi-Arabien wurde bis vor Kurzem nichts gemeldet, was auf Proteste gegen das seit der Staatsgründung 1932 absolutistisch herrschende Haus al-Saud schließen ließ. Das hat sich heute geändert, womit ein weiterer Dominostein zumindest ins Spiel kommt. Ob er fallen wird oder ob er von westlichen Staaten aus wirtschaftlichen oder sonstigen Interessen gehalten wird, sei dahingestellt.

(Von Eckhardt Kiwitt, Freising)

Die „Neue Zürcher Zeitung“ berichtet heute Erstaunliches aus einem Land, in das westliche Touristen derzeit nicht einreisen dürfen.

Die Protestwelle erreicht Saudi-Arabien

Web-Aktivisten fordern Reformen

Auch in Saudi-Arabien hat sich der Unmut über die Regierung in Protesten entladen: Etwa 40 Frauen haben vor dem Innenministerium die Freilassung von Gefangenen gefordert und Web-Aktivisten fordern politische Reformen. In dem Land ist öffentlicher Widerspruch verboten.

Was das „Web“ doch alles „anzurichten“ vermag. Kaum ein Staat, der es sich heute noch leisten könnte, aufs Internet und seine Begleiterscheinungen der freien Kommunikation zu verzichten. Ob das Internet damit aber zum Trigger für Freiheit, Rechtsstaatlichkeit und Demokratie weltweit werden wird, wissen wir derzeit nicht. Wir können es nur hoffen und allen Menschen wünschen.

Nach den Demonstrationen in Tunesien und Ägypten regt sich auch in Saudi-Arabien Widerstand – wo Proteste gegen die Regierung äußerst selten sind. In der Hauptstadt Riad forderten am Samstag etwa 40 Frauen vor dem Innenministerium die Freilassung von Gefangenen.

40 Frauen – na immerhin, und wer sonst?! Frauen haben in bzw. an islamischen Staaten und Gesellschaften am meisten zu leiden, haben dort vielfach nur sehr eingeschränkte Rechte, werden oft wie Sklavinnen gehalten. Da ist es verständlich, dass ausgerechnet sie für die Freilassung von Gefangenen demonstrieren.

Die Häftlinge würden ohne Gerichtsverfahren festgehalten, sagten Aktivisten. Den Frauen standen zahlreiche Polizisten gegenüber, die aber nicht eingriffen.

Die Aussage des ersten Satzes verwundert nicht, ist es in Diktaturen doch vielfach üblich, dass Häftlinge ohne Gerichtsverfahren festgehalten werden – und zwar über die Zeit der auch bei uns üblichen und gerechtfertigten Untersuchungshaft hinaus.

Der zweite Satz jedoch lässt aufhorchen: „… Polizisten … die aber nicht eingriffen.“ Hatten die Angst, dass sonst etwas an die Öffentlichkeit gelangen könnte? Oder hatten sie Angst, sich an Frauen zu vergehen?

Amnesty International und andere Menschenrechtsgruppen werfen Saudi-Arabien seit langem vor, Tausende Reform-Aktivisten unter dem Deckmantel einer Kampagne gegen die Extremisten der Kaida festzuhalten. Riad bestreitet dies. In Saudi-Arabien ist öffentlicher Widerspruch verboten.

Der letzte Satz darf uns nicht verwundern, denn in Saudi-Arabien gibt es zwar eine „Grundordnung“. In deren erstem Artikel ist jedoch festgeschrieben:

„Das Königreich Saudi-Arabien ist ein souveräner arabisch-islamischer Staat. Seine Religion ist der Islam. Seine Verfassung ist die des Buches des Allmächtigen Gottes, der Heilige Koran und die Sunna (Taten und Aussprachen des Gesandten). …“

Man mag es nicht glauben – die wirren Phantasien, die Lebensführung und das Buch eines Psychopathen als staatliche „Verfassung“! Das ist gerade so, als hätte man anno 1933 Hitlers „Mein Kampf“ zur Verfassung des Deutschen Reiches erklärt. Absurde Vorstellung!

Laut Koran, Sure 2 Vers 2, ist der Koran ein Buch, an dem es „keinen Zweifel gibt“ (Dies ist (ganz gewiß) das Buch (Allahs), das keinen Anlaß zum Zweifel gibt, (es ist) eine Rechtleitung für die Gottesfürchtigen). Übersetzung: M.A.Rassoul.

Der Koran determiniert also für sich selbst, dass er über jeden Zweifel erhaben ist. Jedem westlich gebildeten Juristen und Rechtswissenschaftler, aber auch jedem Otto-Normal-Bürger, der sich die Fähigkeit des logischen Denkens bewahrt hat, werden sich vermutlich die Haare sträuben, wenn er liest, dass ein Buch für sich selbst bestimmt, dass es an ihm „keinen Zweifel“ gibt.

Wie krank und in seiner Persönlichkeit deformiert muss man sein, um die Aussage von Sure 2 Vers 2 des Korans für bare Münze zu nehmen.

Letztlich darf es nicht verwundern, dass, wie oben zitiert, „öffentlicher Widerspruch“ in Saudi-Arabien „verboten“ ist. Denn in einem Land, in dem der Koran die Verfassung ist, ein Buch also, an dem es per Selbstdekret „keinen Zweifel“ gibt, kann Widerspruch selbstverständlich nicht geduldet werden.

Gibt es eine Steigerung von „verrückt“?

Video der Proteste in Jeddah (Quelle: zerohedge.com):

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

80 KOMMENTARE

  1. Alles läuft nach AL-Kaida-Plan. Osama Bin Laden hat doch die Araber zum Umsturz der jeweiligen Regierungen aufgerufen.

    Fazit: Der Henker von Saudi Arabien wird bald volle Auftragsbücher haben.

  2. In den moslemischen Ländern gibt es erst das Jahr 1432. Das erklärt einiges.

    Hat jemand schon die moslemische Jeanne d’Arc gesichtet?

  3. #2 ruhrgebiet (06. Feb 2011 22:32)

    wenn saudi-arbien fällt muss die usa eingreifen

    Wer ist denn die Usa? Ist das so eine Art Schann Dark?

    🙂

  4. solange die leute an ihrem islam hängen, ist alles für die katz. regierungsformen kommen und gehen, islam hängt in arabischen ländern wie sch… an den schuhsolen.

  5. Oder hatten sie Angst, sich an Frauen zu vergehen?

    Um es kurz zu machen: Ja! Ich möchte nur an den unsäglichen Vorfall erinnern, wo einige Dutzend Mädchen bei einem Brand verunglückt sind, weil man sie nicht retten „durfte“: Sie waren nicht verhüllt. Der Fall hier liegt ähnlich, auf jeden Fall eine interessante Gesetzeslücke.

  6. Der mittelalterlich gebliebene Islam wird auch eine Aufklärung durchmachen müssen wie das Christentum. Der Steinzeit-Islam ist in Zeiten der modernen Kommunikationsmittel nicht ewig aufrecht zu erhalten. Es ist lediglich eine Frage der Zeit. Braucht es 50 Jahre, 100 Jahre oder noch mehr? Sicher nicht von heute auf morgen. Nur, was nützt es uns, wenn es auch nur 50 Jahre dauert? Das ist schon zu lange, denn auch in 50 Jahren kann sehr viel schlechtes angestellt werden.

  7. Als ich das erste Mal den Koran las (mit einem schleimigen Vorwort der unsäglichen Annemarie Schimmel) war ich so verdutzt über diesen Hass- und Gewaltcanon, da ich immer hörte von Muslimen, und besonders Msliminnen im TV – wie „wunderbar die Poesie ! , und wie erhebend das Lesen darin wäre. Hoppla, dachte ich-schlechte Übersetzung- und kaufte mir die englische „Dawood-Ausgabe“. Gleicher Mist auf englisch. Aber die beste Rezension des Korans stammt von Thomas Carlyle, 1795-1881, engl. Schriftsteller und Kulturkritiker:
    ……ich muss gestehen, es war der mühevollste Lesestoff, den ich je bewältigen musste. Endlose Wiederholungen, verwirrtes Durcheinander, umständliche Verwicklungen, Verhederungen…kurzum, unerträgliche Dummheit!
    Nichts-als der Zwang, sich über den Koran zu informieren, lässt einen diesen Lesestoff – überstehen!
    Gibt es eine bessere Beschreibung des Korans?

  8. Der Islam ist die größte Diktatur der Welt,verkleidet im religiösen Gewand.Solange der Koran nicht reformiert wird,werden die Menschen des Islams mit der restlichen Welt immer im Konflikt leben!

  9. Beim Islam und dem befinden der Muslime in den muslimischen Staaten spielt eben nicht nur der Islam als Religion eine grosse Rolle. Mindestens so gross ist das Ohnmachtsgefühl der Muslime, gegenüber der westlichen Welt überall unterlegen zu sein und nichts erreicht zu haben. Alles muss importiert werden, kaum eine Schraube kommt von einem muslimischen Land. Entwicklungs- und bildungsmässig hoffnungslos im Hintertreffen. Keinerlei Perspektiven aufzuholen. Das schafft gewaltigen Neid, Hass und Zorn auf den überlegenen nichtislamischen Westen. Dieses Ohnmachtsgefühl versucht man durch ein Ueberlegenheitsgefühl in der Religion und durch tätliche Gewalt zu kompensieren. Dies dürfte auch ein Hauptgrund sein, weshalb der Islam nicht so rasch eine Aufklärung durchlaufen wird trotz Internet.

  10. #11 janeaustin (06. Feb 2011 23:19)

    Eine schöne Beschreibung. Tag(e) der Erleuchtung, würde ich das nennen.

  11. Die Domino-Theorie von Eisenhauer, die sich auf den Kommunismus bezog, hat sich nicht bewahrheitet. Aber für den Islam wird sie traurige Wahrheit werden. Von den Rebellionen in Mittleren Osten wird eine moslemische Gefahr die die ganze Welt ausgehen. Und die größte Bedrohung wird leider Israel erfahren.
    Shalom Israel !

  12. Es gibt einfache Regeln. Eine Regel: wenn Frau Merkel sich zu Demokratie äußert, sollte man skeptisch werden. Ihre Demokratie- adversen Äußerungen udn handlungen zu Sarrazin schon vergessen?

    Die Ägypter wollen keine Demokratie, die wollen Arbeitsplätze. Die haben von demokratie genausowenig oder viel Ahnung wie Frau Merkel.

    Die wollen lediglich ein Auskommen haben, udn wie das entsteht, da befinden die sich ebenfalls mit Frau Merkel auf einem Wissensstand.

    Da Ägypten keine nenneswerte Industrie, jedoch ein starkes Bevölkerungswachstum hat, jedoch die Zusammenhänge zwischen dem einen und dem anderen nicht verstehen, suchen sie für die üblen Konsequenzen einen Schuldigen.

    Bei uns wären dies die Banken, die USA und die Juden, in Ägypten sind dies die korrupte Regierung, die USA und die Juden.

    Auch Frau Merkel versteht die Zusammenhänge zwischen Industrie und Wachstum einerseits, und Wohlstand andererseits nicht.

    Und deswegen äußert sich Mecklenburg-Vorpommern zu ägyptischen Problemen aus der Sicht eines ägyptischen Straßenhändlers.

    Wenn dort die Richtigen drankommen, Industrie jedenfalls wird dort nicht angesiedelt werden, dann dürfte uns das jahrzehntelange, stabile politische, aber undemokratische System von Mubarak im Nachhinein bald noch als himmlisch erscheinen.

    Regel zwei lautet: wie äußert sich Westerwelle? Das Gegenteil davon dürfte richtig sein.

    Westerwelle, eben noch von seiner eigenen Partei und deren Wähler als absoluter Tiefpunkt identifiziert, reagierte auf Rücktrittsforderungen bekanntermaßen mit der Mitteilung, daß er auf keinen Fall zurücktreten werde.

    Wie nun kommt dieser Westerwelle ungestraft und bei uns unkommentiert auf die Idee, einen sofortigen Rücktritt von Mubarak (Kairo, Ägypten) zu fordern.

    Macht er dies lediglich deswegen, weil Nethanjahu zum Gegenteil, zur Ruhe an dieser Front aufforderte?

    Mubarak ist ein alter Mann, und ein ägyptischer Patriot, der sicherlich die Behandlung, die er jetzt durch den Westen erfährt, nicht verdient hätte.

    Die Ägypter sind ein altes Kultur-Volk, die werden im Herbst ihre nicht vorhandene Chance auf einen Übergang herbeiführen, der jedoch nur politisch ist und keine wirtschaftliche Verbesserung bringen kann. Schließlich sind die nicht Griechen, die sich in die EU gemogelt haben. Dank der Politiker-Kaste Europas.

    Es besteht also keine Hoffnungfür Ägypten, was ganz, ganz schlecht für uns ist. Der Islam wird ganz automatisch dort eine bedeutend größere Rolle spielen als bisher.

    Saudi Arabien: ob es straucheln wird hängt einzig von der Führunsgstärke der Saudi- Führung ab, ob sie sich aufraffen, mit ausgerechnet einem Obama als Verbündeten ihr bevölkerungsarmes Land unter Kontrolle halten zu wollen. Das geht nur mit fester Hand. Das wird ein Geschrei werden hier bei uns.

    Ich warte schon auf Guidos Äußerungen. Er sollte sich sein Kopftuch umbinden und mit saudischen Frauen solidarisieren. Vielleicht möchte Frau Schröder noch eine Frauenquote für die Saudi-Prinzen ins Gespräch bringen.

  13. Spätestens beim nächsten Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern,wird sich zeigen wie Demokratisch die neue Facebook Generation ist.

  14. Schnell auf RTL umschalten!!!

    –> Um 23:45 Uhr kommt die Reportage

    Männlich, Moslem, Macho: Angst vor jugendlichen Migranten?

    „Mit 13 wird Hüseyin Ekici straffällig, heute spielt er in der „Lindenstraße“ (Marie-Louise Marjan) mit…“

  15. Da hat es nun über 90 jahre gedauert, bis den menschen dort ein licht aufgeht, dass sie mit den engländern und franzosen samt den eingesetzten neuen herrscher vom regen in die traufe gekommen sind.

    Die gier nach öl und der macht- und flächenzuwachs warer günde, warum man die araber und andere stämme gegen das osmanische reich aufgehetzt hat mit dem versprechen der FREIHEIT!

    Als die iraker merkten, wohin die politische reise geht, gab es aufstände.

    Zur niederschlagung dieser aufstände wurden auf befehl Winston Churchills im winter 1919/20 kurdische dörfer von briten mit giftgas angegriffen. Churchill war “sehr dafür, Giftgas gegen unzivilisierte Stämme einzusetzen”.

    Die Ergebnisse waren tödlich. Die Briten haben dennoch am Einsatz von Giftgas noch bis 1924 festgehalten.
    Jeglicher widerstand wurde brutal niedergeschlagen. Wenn jemand mit einer schußwaffen angetroffen wurde, wurden das dorf abgebrannt und die wasserversorgung zerstört.

    Ab 1921 war endlich der widerstand gebrochen, 9000 iraker tot, auch 2000 britische soldaten, hauptsächlich zwangsrekrutierte inder.

    Hätte man die türken da unten weiterregieren lassen, hätte alle untereinander ausmachen müssen, wohin die reise geht. So aber wird nach der türkischen fremdherrschaft die neue quasi-koloniale herrschaft von britischen und amerikanischen gnaden auch abgeschüttelt.

    Es ist kaum anzunehmen, dass wir dadurch die orientalischen entreicherer loswerden, eher werden noch mehr von unseren volksverrätern hergeholt.

  16. #9 Stolze Kartoffel (06. Feb 2011 23:08)

    Gleich auf RTL 23:45

    Männlich, Moslem, Macho – Angst vor jugendlichen Migranten?

    hab ich mir ca: 5 min angetan… da kommt mir das grosse K**** als ehemaliger Wirtschaftsprüfer frage ich mich, wieviele Mio € da auf Kosten des Steuerzahlers verbrannt werden.

    Für die gezahlten Entwicklungshilfegelder sollte man ein Lager für solche Typen irgendwo in der zentralafrikanischen Wüste bekommen…..und genau dahin solche Spaken verfrachten….incl. deren Sippe….

  17. Ich schaue gerade die Gutmenschenreportage auf RTL. Tenor: Wir müssen nur mehr auf diese moslemischen Schulverweigerer und Gewalttäter zugehen. Schuld ist die Schule, die Umgebung und die Gesellschaft im allgemeinen!
    Mit einer Flasche Rotwein, die ich schon fast ausgetrunken habe, kann man die Reportage fast ertragen. Ich kann aber allgemein nicht soviel trinken, wie Scheiße im Fernsehen gezeigt wird. 🙂

  18. #16 Elisa38 (06. Feb 2011 23:50)
    ……Zur niederschlagung dieser aufstände wurden auf befehl Winston Churchills im winter 1919/20 kurdische dörfer von briten mit giftgas angegriffen. Churchill war “sehr dafür, Giftgas gegen unzivilisierte Stämme einzusetzen”. ….

    — und vor allem sollte man objektiv nach der Rolle Churchills an der Schuld des 1sten und 2ten Weltkrieges forschen.. die Ergebnisse sind erschreckend…….

  19. RTL wird bei mir nicht mehr eingeschaltet. Als der ältere Türke vorhin in gebrochenem deutsch sagte…das ist unser gemeinsames Land!!! habe ich sofort ausgeschaltet. Seit wann ist Deutschland mit der Türkei vereinigt worden?Mir ist nur nochschlecht.

  20. „Ob das Internet damit aber zum Trigger für Freiheit, Rechtsstaatlichkeit und Demokratie weltweit werden wird, wissen wir derzeit nicht.“

    Gerüchteweise macht sich Kim Jong Il noch nicht in die Hose.

    Ich möchte auch nochmal auf die berühmten Worte von Gorbatschow hinweisen: „Das Web hat den Zusammenbruch der Machtapparate im gesamten Ostblock ausgelöst. Das Web und die Bananen.“

    Nein, selbst für Deutschland sehe noch viel Arbeit vor uns.

  21. #4 muezzina (06. Feb 2011 22:58)

    Wer ist denn die Usa? Ist das so eine Art Schann Dark?

    Meine Frau heißt so. Ob er die meint?

  22. @27 Mallaka
    Scheiß Superbowl oder Freiheitskampf.
    Wichtiger ist, ob Bayern oder Schalke den DFB-Pokal holt.

  23. #11 janeaustin

    ich lese derzeit eine übersetzung von einem christlichen ägypter, usama dakdok, er hat den koran 1:1 ins englische übersetzt, also ohne beschönigungen wie man es von yusuf ali kennt.
    Wie auch immer, der koran ist super langweilig, hat kaum kotext und ist auch noch bösartig, absolut widerlich, ich tu mir echt schwer den mist zu lesen.

  24. #15 frohundheiter

    „die ägypter sind einaltes kultur volk“

    Bitte?
    die sogenannten ägypter sind nur ganz normale araber, die nachfahren der alten ägypter sind die kopten, das sind die ureinwohner, die araber in ägypten haben genauso viel kultur wie ein döner!!!

  25. Berlin:

    Niederschmetternde Dokumentation der Ohnmacht. Die Deutschen sind Fremde im eigenen Land.

    Was bleibt, sind schöne Erinnerungen….

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/hauptnavigation/startseite/#/beitrag/video/1249580/Zwischen-Sarrazin-und-Muezzin

    Die Zukunft ist düster. Denn man weiß, wer diese Situation verursacht hat. Man wird es nicht vergessen, wenn die Zeit gekommen ist.

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    1) „Wo hält sich Vergewaltiger Saleem versteckt ?“

    2) „Hamburg: Sex-Gangster Mohammed.“

    3) „Köln: Türkin stach mit dem Messer zu.“

    4) „Und noch ein türkisches Ekel-Hotel.“

    5) „Mitbürger Junaid vergewaltigt 12jährige. Verbotsirrtum, deshalb Freispruch.“

    6) „Singapurs Staatspräsident: Moslems kann man nie in einen Staat integrieren.“

    7) „Freising: Geldstrafe für Türken nach Angriff auf Polizisten.“

    8) „Koranlehrer heiratet 15jährige Dänin.“

    9) „Koranlehrer Mohammed vergewaltigt Kinder.“

    10) „Soest: Der gesuchte Messermörders eines Schülers ist Türke.“

    11) „Türke plündert Schweizer Kirchengemeinde.“

    12) „Moslems foltern deutsche Schiffsbesatzung.)

    13) „Sozialschmarotzer Ismnail betrügt die Österreicher.“

    14) “ Mitbürger Ibrahim U. ist ein Vergewaltiger.“

    15) „Bocholt: Südländer will 18jähtige vergewaltigen.“

    16) „Internationale Arbeitsorganisation dokumentiert: Moslems arbeiten selten. Alle erhalten großzügige Zahlungen durch ihre Gastgeber.“

    17) „Toorpaki Saiedi — von Beruf Sozialschmarotzerin.“

    18) „Heimstetten/Bayern: Marokkaner sticht 35mal auf Kollegen ein. Der Mann wird nun von deutschen Psychologen kostenintensiv auf dauerhaften Aufenthalt in Deutschland konditioniert.“

    19) „11-jähriger Türke sticht deutsches Kind nieder.“

    20) „Essen: Arabische Räuber drohen Opfern mit ihrer Großfamilie.“

    Mehr davon hier:

    http://www.akte-islam.de/3.html
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

  26. Miesbach/Bayern:

    „Mann“ tötet 44jährige mit „Messer“.

    http://www.sueddeutsche.de/bayern/miesbach-toedliche-messerattacke-1.1055977

    Auf die Identität des „Mannes mit dem Messer“ kann ab sofort gewettet werden.

    Übergebe bitte Deinen Wetteinsatz zu treuen Händen Deinem Bürgermeister.
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    „Wo hält sich Vergewaltiger Saleem versteckt?“

    http://islamisierung-eu.blogspot.com/2011/02/vergewaltiger-kinderschander-morder.html

  27. #18 Smithers (07. Feb 2011 00:07)
    Ich schaue gerade die Gutmenschenreportage auf RTL. Tenor: Wir müssen nur mehr auf diese moslemischen Schulverweigerer und Gewalttäter zugehen. Schuld ist die Schule, die Umgebung und die Gesellschaft im allgemeinen!

    Keinen Cent Unterstützung mehr dieser Herrenmenschen-Kultur
    Dreht ihen den Geldhahn ab , sollten sie keine Leistung SELBER erbringen

    Mit Zucht , Ordnung und Druck geht es ganz anders ..siehe hier folgende Reportage

    http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/indexhessen34938.jsp?rubrik=36094&key=standard_document_40745879

    zeigt den Menschen das es anders geht als es diese Dämonen-Kulturisten und üblen Besetzer aus der Türkei bereits laut in den Medien ewig fordern

    Merke
    Wenn man in ein Land geht, das nicht das eigene ist, und von den Einwohnern verlangt, Gesetze, Gepflogenheiten, Sprache zu ändern, ihnen eine Terror-„Religion“ durch Botschaften vom Turm aufzwängt, ständig durch Herrenmenschen-Forderungen auffällt, sich selbstverständlich rundherum versorgen lässt , sie auf übelste Weise „bereichert“ , —> dann ist man kein Migrant, sondern ein übler Besetzer-Kolonialist.

    Damit ist das Verhalten vieler Musls und Türken, nicht nur in Europa, sondern auf der ganzen Welt auf den Punkt gebracht.

  28. Auffällig ruhig ist Lybien mit seinem Gaddafi.
    Entweder ist seine Polizei besser
    oder
    er verteilt das Ölgeld besser.
    Aber lässt sich ein fertigstudierter junger Mann damit ruhig stellen?

  29. Seit ca. zwei Jahren demonstrieren junge Algerier (vornehmlich Gymnasiasten!) regelmäßig mit französischen Fahnen IN ALGERIEN, während junge Algerier (vornehmlich Analphabeten) regelmäßig in Frankreich die französische Fahne in Brand setzen.

    Kabylen schreien regelmäßig „Algérie Francaise“ auf den Straßen von Constantine, Tizi Ouzou und Sétif, und bekehren sich zahlreich zum Christentum. Die Kabylen mögen grundsätzlich nicht die seit der Unabhängigkeit Algeriens dominierenden Araber(Augustinus war übrigens ein Kabyl). Die Repression ist brutal, diese Ereignisse finden ohne jegliche Berichtserstattung in den europäischen MSM statt.

    Auch seit mehreren Jahrzehnten verzeichnet man übrigens im Iran eine starke Anziehung zum Christentum bei breiten Bevölkerungsschichten. Dieses Phänomen war bereits zu Schah-Zeiten spürbar, nahm jedoch nach der Revolution ab, und erlebt seit ebenfalls ca. 2 Jahren eine Wiedergeburt.

    Nun, der Iran ist weit von Nordafrika, es könnte also Zufall sein. Ich bin deshalb der Meinung, dass die Lunte des Aufstands schon vor längerer Zeit in Algerien gezündet wurde.

  30. #42 pibob (07. Feb 2011 06:59)

    In Lybien gibt es NULL denkende Köpfe. (Wer einmal dort gewesen ist, wird mir niemals widersprechen.)

    Der Staat heißt auf Deutsch offiziell „Sozialistische Libysch-Arabische Volks-Dschamahirija“ oder „Libysch-Arabische Dschamahirija“, was auf Arabisch in wirklichkeit so gut wie Folgendes bedeutet: „Sozialistisch-Lybisch-Arabische Herrschaft des Proletariats“. KEIN WITZ!

    Was widerum ein Witz ist, ist die Wikipedia-Seite über Lybien („Die tollste Wirtschaft in Nordafrika“, „Das tollste Sozialversicherungssystem in Nordafrika“, „Lebenserwartung von 74 Jahren“, „Nomaden 4% der Bevölkerung“ und ich lach‘ mich tot.)

    Fakt ist, dass es in Lybien niemanden gibt, der sich überhaupt einen Kopf über seine eigene Zukunft machen könnte. Ungefähr wie Russland 1950. Der Oberste Führer hat immer recht, alles ist gut, sogar Wikipedia schreibt es.

    Amen, Allah ist groß und der Sozialismus macht ihn noch größer.

  31. Nun, Zweifel des Reichsvolkes am Fuehrerstatus sowie der Fuehrungsclique, dazu im einzig wahren Faschostaatsideologiebiotop …

    Hm, das war noch nie „hilfreich“.

    Und, wenn denn mal, auf dem Papier zumindest, „westl. Freiheit“ herrscht, dann scheint diese widerum auch nicht „alternativlos“ zu sein.
    Denn, man kann sie wieder, politisch total korrekt, einschraenken und der Unfreiheit, voellig freiheitlich-demokratisch natuerlich, wieder mehr Raum geben.

    Welch faschistoider Irrsinn.

  32. Saudi Arabien ist unter den arabischen Ländern wirklich noch das kleinste Problem.
    Mals abgesehen davon, dass Bin Laden daher kommt und der Stadt sein Volk gewisse Freiheiten vorbehält, muss sich Europa jedoch vor diesem autoritären Staat keine Sorgen machen.

  33. Unsere Sweety Schwesterwelle , Erfinderin des „moderaten demokratischen Talibans“ spricht jetzt auch von den demokratischen moderaten Muslim-Brüdern

    Ich habe heute im Internet ein „Manifest deutscher Muslimbrüder“ entdeckt. Darin steht genau das, was PI-Leser schon immer wussten, ohne es so richtig belegen zu können und es dem “Grüß Gott”-Iman um die Ohren hauen zu können. Auszüge daraus:

    „Wir wollen uns nicht integrieren lassen. Wir verlangen, dass wir mit unseren eigenen Wertvorstellungen akzeptiert werden. Wir sind Muslime, und das Bekenntnis zum Islam setzt der Anpassung an eine ‚westliche Wertegemeinschaft‘ klare Grenzen. Wir Muslime haben unsere eigenen Werte, die wir nicht eintauschen werden gegen westliche gesellschaftspolitische Vorstellungen, die zu einem räuberischen Kapitalismus, zu Geburtenarmut und Sittenverfall geführt haben. Der Verfassungsrechtler Udo di Fabio hat gesagt: ‚Warum sollte eine vitale Weltkultur sich in eine westliche Kultur integrieren wollen, wenn diese – die nicht genügend Nachwuchs produziert und nicht mehr länger über eine transzendente Idee verfügt – sich ihrem historischen Ende nähert?‘ So sehen wir das auch.“

    „Wir fordern, dass wir hier als Muslime getreu unserer Religion leben können, dass niemand sich dazu aufschwingen darf, uns vorzuschreiben, wie wir den Heiligen Koran und die Sunna zu interpretieren haben. Die Grundlagen unserer Religion sind von Allah gesandt; deshalb gibt es, anders als bei der Bibel der Christen, keine ‚historisch-kritischen‘ Interpretationsmöglichkeiten, die zu einem ‚Euro-Islam‘ führen könnten.“

    Es gibt auch konkrete Forderungen: „Kriminalisierung der Islamfeindlichkeit“, Scharia-Gerichte für Moslems in Deutschland, Einfluss auf öffentlich-rechtliche Medien wie ARD und ZDF usw.

    Diesem unverschämten „Manifest“ ist weiteste Verbreitung zu wünschen. Selbst die dümmsten Kälber sollten nach der Lektüre kapieren, wer ihre Metzger sein werden. Also: kopieren und verteilen, wenn wieder mal ein gutmenschlicher Pfarrer eine „Dialog“-Veranstaltung anberaumt.

    Der ganze Text ist nachzulesen bei

    http://integrationsnet.de/?p=383&cpage=1#comment-259

  34. Da bekomme ich Pickel, wenn ich diesen Mist verfolge!

    Oder sind wir nur zu engstirnig? Das römische Reich, dass zählt doch auch zu „DEM Westen“? Da war über die hälfte der Menschen Sklaven, also vor den Caesaren. So gesehen ist es ok wenn wir das in Ägypten jetzt als demokratische Wehen verstehen. Und jedwede Vergleiche zwischen Sklaven im römischen Reich und Nicht-Moslems in Ägypten ist rein zufällig!

  35. Deutschland schafft sich ab und wird mohammedanischer, mit freundlicher Sabotage der LinksgrünInnen:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article12464005/Streit-wegen-einer-Million-neuer-Deutscher.html

    Fast ein Drittel der 967.860 Neudeutschen haben türkische Wurzeln, exakt sind es 309.346. Allerdings beantragten Jahr für Jahr weniger Menschen aus dieser Gruppe einen deutschen Pass. Die Zahlen stehen in einer Antwort des Staatssekretärs im Bundesinnenministerium, Ole Schröder (CDU), auf eine parlamentarische Anfrage Singhammers. Der CSU-Politiker verweist auf die steigende Bedeutung der Eingebürgerten für die Wahlen. „Unsere neuen Mitbürger können das Wahlergebnis beeinflussen, das müssen CDU und CSU beachten“, sagte Singhammer. Der Politiker warnte die Union aber davor, grundsätzliche Positionen aufzugeben: „Wer glaubt, Türkischstämmige als Wähler leichter zu bekommen, indem er für einen Beitritt der Türkei zur EU oder für die doppelte Staatsbürgerschaft ist, der täuscht sich.“

    Auf der Liste mit 25 Nationen stehen als zweitgrößte Einbürgerungsgruppe Bürger aus Serbien, Montenegro und dem Kosovo (61.936). Es folgen Iraner (46.011), Polen (40.503), Bürger aus der Russischen Föderation (29.598) und dem Irak (29.580). Dann kommen Afghanistan, Marokko und Ukraine mit jeweils rund 28.000 Einbürgerungen sowie Israel (20.988). Einen deutschen Pass erhielten auch 9646 Staatenlose. Schlusslicht bilden die Tunesier mit 7911 Einbürgerungen.

  36. Seit Wochen kommt nun die Botschaft mehrmals am Tag in unseren Systemmedien. Man braucht keine Angst vor dem Islam haben.

    Und unsere Gutmenschen, die diese Botschaft gebetsmühlenartig ausstrahlen lassen, haben sogar Recht. Man braucht keine Angst vor dem Islam zu haben. So lange man sich als so genannter einheimischer Ungläubiger dem Islam unterwirft und nach den Regeln der Scharia lebt braucht man wirklich keine Angst vor dem Islam zu haben.

    Und so gesehen braucht man auch keine Angst vor einer Nationalsozialistischer Diktatur haben. So lange man sich an die Vorgaben der Nazi hält, keine andere Meinung hat und auch kein Jude ist, ist Nationalsozialismus keine Gefährdung für seine körperliches Unversehrtheit.

    Auch vor stalinistischer Kommunismus braucht man keine Angst haben. So lange man mitjubelt und alles macht was einem die Politifunktionäre vorgeben, so lange braucht man auch keine Angst vor dem Kommunismus haben. Natürlich darf man auch hier keine eigene Meinung haben und nicht gerade vermögend sein.

    Und selbst vor einem Steinzeitkommunismus wie ihn Pol Pot mit den Roten Khmer in Kambodscha verwirklichen wollte braucht man nach unseren naiven Gutmenschen zufolge keine Angst haben. So lange man nur artig “Hurra” mit den Herrschenden brüllt, keine höhere Bildung hatte und auch keine Brille oder Englischkenntnisse hatte, konnte man im Steinzeitkommunismus mehr oder weniger klasse leben.

    Und deshalb muss ich neidvoll unseren herrschenden Gutmenschen sagen: Sie haben Recht! Man muss keine Angst vor dem Islam haben. Solange man sich strickt und wörtlich an die Vorgaben des mittelalterlichen Koran hält.

    Ansonsten wäre ein kugelsichere Weste und ein Panikraum in seinem Zuhause angebracht.

  37. Was das „Web“ doch alles „anzurichten“ vermag. Kaum ein Staat, der es sich heute noch leisten könnte, aufs Internet und seine Begleiterscheinungen der freien Kommunikation zu verzichten. Ob das Internet damit aber zum Trigger für Freiheit, Rechtsstaatlichkeit und Demokratie weltweit werden wird, wissen wir derzeit nicht. Wir können es nur hoffen und allen Menschen wünschen.

    Interessanterweise bejubeln die LinksgrünInnen die Rolle des „Web“ in der mohammedanischen Welt, gliechzeitig aber wollen sie PI-Blogger kriminalisieren…..

  38. Mit Sicherheit werden die „Revolutionen“ in Nordafrika und Arabien letztendlich islamistische Staatsformen hervorbringen.

    Man muß damit rechnen, dass sich diese Staaten nicht mehr an die Friedensabmachungen mit Israel gebunden fühlen.

    Für Europa hätte diese Entwicklung zur Folge, dass der Islamismus hier noch agressiver auftreten wird.

    Das Fatalste ist, dass alle in Deutschland herrschende Politiker dies nicht wahrhaben, geschweige denn gegensteuern wollen.

    Unser Politiker ergehen sich gegenwärtig in endlose Debatten über nebensächliche Themen.

    Ein Zeichen, dass sie mit ihrem „Latein“ am Ende sind.

    „Deutschland hat fertig“

  39. Die britischen Premiers Cameron und Chamberlain waren beide zu Gesprächen in München.

    Wird Cameron „Balls“ haben oder doch nur den Chamberlain abgeben?

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article12465008/Wie-Grossbritannien-Multikulti-begraben-will.html

    Wie Großbritannien Multikulti begraben will

    Für Premier David Cameron ist Schluss mit falscher Toleranz: Er setzt im Umgang mit kulturellen Gruppen auf Kohäsion und gemeinsame Werte.

    Auf der Münchner Sicherheitskonferenz hört man dergleichen selten, wenn überhaupt: einen Abgesang auf „staatlich geförderten Multikulturalismus“. Aber just dieses Thema nahm sich der britische Regierungschef David Cameron am Samstag in München vor und gab kund – wie ihrerseits Angela Merkel vor vier Monaten –, dass Multikulturalismus nach seiner Auffassung gescheitert sei.

    Man muss die Rede genau lesen, um sie nicht misszuverstehen. Cameron stößt sich nicht am real existierenden multiethnischen Zuschnitt europäischer Gesellschaften. Er geißelt vielmehr die vielfach eingeschliffene Praxis einer „Hände-weg-Toleranz“ gegenüber einzelnen kulturellen Gruppen, vor allem gegenüber denen islamischen Glaubens. Aus Vorsicht, nein, aus Angst, für islamfeindlich gehalten zu werden, nimmt man oft extremistische Wortmeldungen hin, die, kämen sie aus dem Munde der „weißen“ Bevölkerung, zu Recht als rassistisch abqualifiziert würden.

  40. Übrigens..am Samstag war es. ZDF..TERRA..irgendwas.
    Da gint es um die Wiege unseres Getreide. Um Volkerwanderung nach Klimaveränderung aus Anatolien. Da wurde auch dauernd von der Türkei gesprochen. O-Ton der Weizen sei ein türkischer Migrant. Das hörte sich auch alles danach an den Begriff Türken schön zu reden. Und zwar mit Entwicklungen und Errungenschaften die Jahrunderte vor den Türken dort entstanden sind. Mal von den Aramäern, der erste christliche „Staat“, mal ganz abgesehen.

    Gehirnwäsche pur! Zwischenzeitlich haben sie sich dann selbst widersprochen, als kurz aufgelistet worden ist, welche Kulturen dort entstanden sind und irgendwann am Ende die Osmanen genannt worden sind, mit welchen bekanntlich jeglicher Fortschritt sein Ende gefunden hat.

  41. #50 Redschift

    Prima Kommentar.

    Ich sage indes: Vor dem Faschismus habe ich keine Angst.

    Wohl aber vor Menschen, die dem Faschismus, nun in neuer, farblicher Verkleidung erneut den Hof machen!

    Frueher mal in braun, mal in rot gewandet, kommt er nun in -ach so- gruen, und dazu auch noch mit Weltanschauungsbuch- &kittel verhuellt, daher.
    Und doch der gleichen Pestilenz entstiegen.
    Haben die Europaer ihre Nasen verloren?

  42. #54 Platow (07. Feb 2011 09:10)

    Und der Multikultieinfluss der christlichen Frauen im Harem…

    Man könnte es auch Verschleppung und Vergewaltigung nennen, aber da war „Prof.“ Kai Hafez sicher nicht mit einverstanden.

    Da haben Sie jetzt aber ein Thema angesprochen, über das ich noch etwas ausführlicher schreiben werden, denn dass war reinste Dhimmi-Verarsche, auch der Bericht über Indien letzte Woche.

    Mehr dazu später

  43. #56 Eurabier

    UFF!..ich dachte beim zusehen und ansteigen meines Blutdrucks, dass ich bei solchen Themen mittlerweile einfach nur überreagiere.

    Bei den christlichen Frauen, die am ehesten die neuen Sultane bekommen haben, lagen mir spontan auch sehr sehr böse Kommentare auf der Zunge, warum denn islkamische Frauen da schlechter abschneiden.

  44. In Libyen könnte es gut aus gehen. Gaddafi ist zwar ein Terrorist, aber machen wir uns nichts vor, dass sind all die anderen auch, zumindest ins eigenen Land hinein.
    Gegenüber den anderen Dieben hat sich Gaddafi m.E. wenigstens besser um seine Leute gekümmert und sein Sohn (nicht der Irre Hannibal) gilt als Reformer.

    Man wird sehen.

  45. #53 Eurabier

    Moment mal! Das sei doch der gleiche Premier David Cameron, der sich am 27.Juli’10 so vehement fuer die EU-Aufnahme der islamistischen Tuerkei stark gemacht hat, und sagte, „ich will, dass wir zusammen eine Straße von Ankara nach Brüssel bauen“ bei einem Besuch in der Türkei.
    Ebendieser britische Premier warf den Gegnern einer tuerkischen EU-Mitgliedschaft Voreingenommenheit und Protektionismus vor.

    Bei diesem Wendehals-Zeitgenossen mit mehrfach gespaltener Zunge, ist nun wirklich nicht davon auszugehen, dass der, ploetzlich, zu Verstand gekommen sei.
    Die „Eier“ in dessen Hose, man kann ja mal fuehlen gehen, sind wohl hoechstens „Ruehreier“.

  46. @GustavMahler

    Churchill war die größte Ratte des
    letzten Jahrhunderts, keine Frage

    Churchill war ein Held weil er gegen die grösste Ratte des letzten Jahrhunderts gekämpft hat. Bring doch deine Theorie von wegen „grösste Ratte des letzen Jahrhunderts“ mal an einer EDL-Demo vor. (Entschuldigung aber das Britische Blut, das u.a. in meinen Adern fliesst kocht über bei solch einem Hitlerverharmlosenden mist).

  47. #47 Hagene von Tronege
    „… Saudi Arabien ist unter den arabischen Ländern wirklich noch das kleinste Problem.
    Mal abgesehen davon … muss sich Europa jedoch vor diesem autoritären Staat keine Sorgen machen.“

    Ach nein? Aber von dort (ich sage nicht v.d. Fam. Saud direkt, wohl aber v. Wahabiten) wird der islam. Weltterror massgeblich mit-finanziert! Mit Petrodollareuros!

    Wir tanken, die rechtglaeubigen Muslimbruderschaften danken.

    Inkl. der „Islamistenstipendien“ f. Rechtgeleitete.

    Mit „Friedensgruessen“ aus S.A.-Land.

    Sollte hier auch nur irgendjemand sein, der mir -ueberzeugenderweise- diesen Stosszahn ziehen koennen sollte, nur her damit …

  48. Das einzige, was in diesem unsinnigen Videoclip zu verstehen ist, ist „allah hu akbar“ – toller Protest…

    Sorry, aber das bleiben Idioten, mit oder ohne „Protest“.

  49. Fuer all die, die irgendwelche Kuschelideen zu der Absolutmonarchie und der S.A>-„Gottesstaat-Scharia-Verfassung“ haben sollten, sei nachf. Artikel empfohlen:

    http://koptisch.wordpress.com/2010/10/25/saudi-arabien-finanziert-terror/

    Vmtl. deshalb mussten die Kopten wohl „eingehuetet“ werden. Wer so offen und ehrlich ueber den „Friedensgottesstaat“ redet, dem gebuehrt sicher auch eine aufrechte „Liebesbekundung“.

    Der „islam. Fundamentalismus“, oder besser gesagt, dessen ausstrahlenden Terror-Tophochburgen, findet man heute in S.A. und Pakistan.

    Aber, bei mir kommt der Sprit (besser ‚Terrorsaft‘) ja aus der Tankstellenzapfsaeule.

    Nur, wo tankte ich, wenn ich den S.A.-Terror nicht mitfinanzieren will ….

    Und, klar „hilfreich“, „die Beziehungen zwischen Deutschland und Saudi-Arabien sind nach Angabe des Auswärtigen Amtes freundschaftlich und spannungsfrei.
    Unser Bundeshosenstaatsrat macht det schon!

  50. #22 Bruce24 hat recht:

    „– und vor allem sollte man objektiv nach der Rolle Churchills an der Schuld des 1sten und 2ten Weltkrieges forschen.. die Ergebnisse sind erschreckend…….“

    Dieser kriegstreiber hat die weltkriege mit-/-angezettelt und die usa mit der gezielten aufgabe der lusitania in den 1.wk gezogen.

    Für den 2.wk befahl er:
    „Nichts anderes wird den Deutschen zur Vernunft bringen und ihn in die Knie zwingen als ein absolut verheerender Ausrottungsangriff mit überschweren Bombern von diesem Land aus auf das Heimatland der Nazis.“

    Kurz vor dem angriff auf Dresden erklärte er auf der Jalta-Konferenz, man habe während des krieges bislang sechs- bis sieben mio deutsche getötet und werde bis kriegsende noch eine weitere million töten.

    „Ich möchte keine Vorschläge hören, wie wir die deutsche Kriegswirtschaft sowie die Maschinerie außer Gefecht setzen können, ich möchte Vorschläge haben, wie wir die deutschen Flüchtlinge bei ihrem Entkommen aus Breslau braten können.“ – Churchill im Winter 1945 zu seinen Generälen.

    Wie man weiss, sind nach der „befreiung“ die meisten deutschen umgekommen, nicht im krieg.

    Konrad Adenauer:
    „Es sind aus den östlichen Teilen Deutschlands, aus Polen, der Tschechoslowakei, Ungarn usw. nach den von amerikanischer Seite getroffenen Feststellungen insgesamt 13,3 Millionen Deutsche vertrieben worden. 7,3 Millionen sind in der Ostzone und in der Hauptsache in drei der Westzonen angekommen. 6 Millionen Deutsche sind vom Erdboden verschwunden. Sie sind gestorben, verdorben.“

    Erschlagen, erfroren, zerfetzt, verhungert, an seuchen verreckt, zu tode vergewaltigt….

    Hier einige zitate des angeblichen hehren siegers:
    http://hansbolte.net/kriegsschuld.php

    Das zitiert uns guido knopp nicht – aus schlechtem grund. Schliesslich schreiben die sieger die geschichte und der verlierer ist immer der schuldige!

  51. Die Saudis sind die Spinnen in ihren weltweiten Netzen. Die Wahabiten haben das Geld und das Öl und das zählt. Sie sind die wahren Islamisten, die auch noch weltweit hofiert werden!

  52. Die arabisch-islamische Welt in Aufruhr und alle sind überrascht, geradezu paralysiert. Das gilt besonders für das unüberschaubare Heer so genannter Islamwissenschaftler, -kenner, -experten und Orientalisten an Instituten und Universitäten, die den Islam von hinten bis vorne erforschen. Bis auf ganz wenige Ausnahmen – Henryk A. Broder, Hans-Peter Raddatz und Ulrich W. Sahm seien erwähnt – sind sie auch Islamversteher. Sie haben nicht erkannt, dass die Ursache aller Despotie, Gewalt und Rückständigkeit besonders in Arabien auf die Lehren von Koran und Hadith zurückgehen, die jeden Fortschritt verhindern, aber die ganze Welt vereinnahmen wollen. Ergänzend kommt hinzu das Vorbild des Muhammad, das in der Biographie des „Propheten“ von Ibn Ishaq (gest.767) beschrieben ist. Inzwischen bezweifeln Forscher die Authentizität Muhammads, auch sei der ihm angedichtete Koran in Wirklichkeit ein Sammelsurium von falsch verstandenen und falsch interpretierten Bibeltexten. Dennoch, der „heilige“ Koran wird von den Muslimen als das „unerschaffene“ authentische Wort ihres „Gottes“ Allah verstanden, das wortwörtlich zu befolgen ist. Und Muhammad ist der „Gesandte Allahs“, der in Mekka begraben ist. Das ist die Realität heute.

    So unterschiedlich die Meinungen der Islamversteher an den Instituten, in den Kirchen, in der Politik und in den Medien auch sein mögen, in ihrem Antisemitismus sind sie sich einig. Das drückt sich aus in den ständigen Verurteilungen Israels hinsichtlich seiner Selbstverteidigung gegen den islamischen Terror und seiner auch vom Völkerrecht gedeckten Landnahme nach siegreicher Abwehr von Angriffskriegen seiner arabischen Gegner. (Deutschland musste nach verlorenem Angriffskrieg immerhin ein Drittel seines Territoriums abgeben, und 13,5 Millionen Menschen flüchteten oder wurden aus ihrer Heimat vertrieben.) Diese Islamversteher bilden auch die Lobby für einen Staat „Palästina“, den es in der Geschichte nie gegeben hat, dabei ist es ihnen gleichgültig, dass die „Palästinenser“ erst von Arafat um 1964 als Volk „erfunden“ wurden.

    Auch der Antisemitismus der Völkergemeinschaft (UN) zeigt sich darin, dass Israel bisher 225mal von der UNO in Resolutionen verurteilt wurde. Die islamischen Unrechtsstaaten mit ihren ständigen korankonformen Menschenrechtsverletzungen jedoch kein einziges Mal! Das ist wirklich unverständlich, hat doch das kleine jüdische Volk der Menschheit viele Dienste auf allen Gebieten erwiesen. Das drückt sich aus in der Verleihung von 180 Nobelpreisen! Die arabischen Muslime mit einer 16mal größeren Bevölkerung erhielten dagegen nur 11 Auszeichnungen, darunter die beiden „Friedenspreise“ an den Terroristen Arafat (Ägypten) und den dubiosen El Baradei, der für seine ergebnislosen Verhandlungen um das iranische Atomprogramm ausgezeichnet wurde.

    Die kirchlichen Islamversteher in den Reihen der EKD, des ÖRK und LWB sind sich ebenfalls in ihrer Ablehnung Israels einig. Nicht nur, dass sie das jüdische Volk ständig verurteilen, sie fordern auch zum Boykott Israels auf. Hier setzt sich fort, was bereits während der Zeiten des roten und braunen Sozialismus praktiziert wurde.

    Um die mindesten Kenntnisse über den Islam zu erwerben, bedarf es keines jahrelangen Studiums. Man muss eigentlich nur lesen und verstehen können. Da ist der Koran – eine gute anerkannte deutsche Übersetzung ist die von Max Henning – und dazu die Biographie Muhammads. Wer beide gelesen hat, weiß schon eine ganze Menge und versteht, dass die Nachfolger des „Propheten“ alles andere als frei sind, Sklaven einer menschenfeindlichen Ideologie. Die Sprüche Muhammads und seine „vorbildliche“ Lebensweise finden sich im Hadith, der dem Koran gleich gestellt ist. Leider gibt es hier noch keine deutsche Übersetzung. In Englisch kann man ihn aber auszugsweise im Internet lesen.
    Man braucht also kein Islamwissenschaftler zu sein, um den Islam zu verstehen. Etwa 70 Prozent aller Muslime sind Analphabeten, aber sie folgen den Lehren, die ihnen ihre „Vorbeter“ einhämmern. Allein mehr als 200 Surenverse fordern deutlich zum Kampf gegen die „Ungläubigen“ (=alle Nichtmuslime) auf. Auch das Wort des Propheten „Wer die Religion (Islam) verlässt, den tötet!“ ist gut verständlich und wird immer wieder zur Tat.

    Ähnlich ist es ja mit der Bibel. Um sie zu verstehen, muss man sie lesen und sich ihrer Botschaft öffnen. Das Verstehen bewirkt der Geist Gottes, der uns in alle Wahrheit leiten will. Die Goldene Regel der Bibel von Anfang bis Ende lautet: Liebe Gott und liebe deinen Nächsten. Das kann man verstehen. Von daher entwickelten sich auch zwei völlig gegensätzliche Kulturen und gesellschaftliche Systeme: biblisch orientiert sind Menschenwürde und Freiheit in der Verantwortung vor Gott. Unterwerfung und Unfreiheit bestimmen dagegen das islamische System.

    Genau das aber können die Islamversteher nicht erkennen – oder sie wollen es nicht.

  53. Für die sogenannte „Selbstbeglaubigung“ des Korans (der Inhalt des Korans ist wahr, weil er im Koran steht) verweist Kleine-Hartlage in seinem Buch „Das Djihadsystem“ auf den mutmaßlichen Analphabetismus der ersten Mohammedaner und ihres „Propheten“ (S. 78 f.):

    „An etlichen Stellen fragt der Prophet die
    Mekkaner, ob sie denn ihren (heidnischen)
    Glauben mit einem Buch untermauern können.
    In der mekkanischen Periode war der Koran
    zwar weit davon entfernt davon, das ge-
    schlossene Korpus zu sein, als das wir ihn
    kennen – die quasi kanonische Fassung ent-
    stand erst nach Mohammeds Tod unter dem
    Kalifen Uthman -, aber zumindest wurden
    Mohammeds Offenbarungen bereits aufge-
    zeichnet, und der Prophet konnte auf die
    beiden anderen monotheistischen Religionen
    verweisen, die – im Gegensatz zu den Hei-
    den – über ein Buch verfügten. Das er das
    Buch als das Medium verstand, durch das
    eine göttliche Offenbaeung sich als solche
    ausweist, iat psychologisch ein deutli-
    cher Hinweis darauf, dass der Prophet tat-
    sächlich nicht lesen und schreiben konnte,
    da Analphabeten nicht selten dazu tendie-
    ren, im Buch den Inbegriff des Geheimnis-
    vollen und Erhabenen, ja Göttlichen zu
    sehen.“
    Für die kulturelle Entwicklung der islami-
    schen Zivilisation sollte dieser abergläu-
    bische Zugang zum Medium ‚Buch‘ sich als
    verhängnisvoll erweisen (…).
    Mohammed predigte ja nicht einfach seine
    Botschaft und hieß seine Zuhörer daran
    glauben. Vielmehr reagierte er auf eine
    Anfechtung – das heißt in einem diskursi-
    ven Kontext, in dem ein Argument gefordert
    ist – mit einem Zirkelschluss, indem er
    die Existenz des Korans als Beleg für die
    Richtigkeit seines Inhalts anführt. Moham-
    med weist sich als Gottes Gesandter da-
    durch aus, dass er den Koran verkündet,
    der von Gott stammen muss, weil Mohammed
    behauptet, er stamme von Gott.“

  54. #68 Kueltuervertriebener

    Selbstverständlich hast du Recht: Mit jedem Tanken finanzieren wir den weltweiten Dshihad, inklusive Moscheebauten. Was Missionierung anbetrifft ist Saudi-Arabien am aggressivsten und effektivsten. Vielleicht gefolgt vom Iran, aber die Mullahs finanzieren lieber Terrororganisationen direkt.

    Ich stelle mir gerade vor, wie die arabischen Länder und die Islamisierung Europas im Speziellen aussähe, wenn es dort kein Öl gäbe…

  55. @ #68 Kueltuervertriebener (07. Feb 2011 10:17)

    Ach nein? Aber von dort (ich sage nicht v.d. Fam. Saud direkt, wohl aber v. Wahabiten) wird der islam. Weltterror massgeblich mit-finanziert! Mit Petrodollareuros!

    Und was kann das Land und das Königshaus dafür?
    Ich als Deutscher kann ja auch nichts dafür, dass n paar blöde Deutsche sozialistische und anarchische Strukturen finanzieren, Deutsche Waffen zu spott preisen an die ganze Welt verteilt werden oder ein paar Konvertierte in Pakistan einen Terrorkurs machen.

    Allgemein war ich schon immer der Auffassung, dass arabischer Autokratismus oder Nationalismus die beste Verteidigung gegen islamischen Fundamentalismus ist.
    In Europa ist man jedoch der Auffassung, dass die ganze Welt den Segen der „westlichen Demokratie“ erhalten müsse. Ob westliche Demokratie eigentlich mit nichtwestlicher Kultur kompatibel ist, fragen sich die Herren jedoch nicht.

  56. Ich habe eine Hoffnung für Ägypten:

    es müßte sich aus der „Face-Book-Generation heraus eine liberal-demokratische Partei formieren (mit sagen wir 35% Zustimmung) – und diese müßten mit einer christlichen (=Kopten-)Partei (ca 10%) koalieren !

    Danach Stück für Stück die christlichen Strukturen Deutschlands (Europas) importieren – Ausweitung des Chrisentums in Ägypten – usw

    DAS IST MEIN (EINZIGE) HOFFNUNG für den Orient.

  57. Vielleicht sollten unsere Gutmenscheneliten
    Fathma Roth & Co., die ganz Roten etc. sofort rüber fahren und ihre Werte, die jeder haben muss dort verbreiten.

    In jedem Fall sind wir sie hier los. Als bedauerlicher Einzelfall gesteinigt oder in einer Oase zur Selbstfindung verblieben.

    Vor allem können sie dann keinem vorwerfen was wieder alles falsch gelaufen ist was „wir“ hätten machen sollen…

  58. @ frohundheiter

    Deine Zusammenfassung gefällt mir aber eine Regel hast du vergessen. Dabei weiß ich nicht ob diese Regel grundsätzlicher Natur ist, aber wenn ein Moslem meint dass es ihm besser zu gehen habe, dann geht er in der Regel davon aus, dass er nicht meint dafür arbeiten zu müssen.

    Denn im Grunde ließe sich der „mehr Wohlstand“ schon erreichen, allerdings in einem protektionistischen Ägypten. Dann aber muss man die Ärmel hochkrempeln. Sie selber müssen eine Technologie entwickeln, Märkte und einen Handel. Denn die deutschen (http://www.faz.net/s/RubEC1ACFE1EE274C81BCD3621EF555C83C/Doc~E70CC7FFE6C4D452783F436EEF8EFFB44~ATpl~Ecommon~Scontent.html) sind zum Beispiel nur dort weil der Ägypter zu Löhnen arbeitet zu denen er sich das Auto nicht leisten kann.

    In dem Augenblick wo die Arbeiter dort „unsere Löhne“ fordern in dem Augenblick sind sie für deutsche Firmen uninteressant.

    Das bedeutet: Es gibt wie bisher Arbeit für wenig Geld und wenige, ganz gleich welche Regierung an die Macht kommt. Oder man schottet sich ab, schließt das Internationale Bildungszentrum für abstruse Verschwörungstheorien in Kairo die Universität Kairo und macht eine Schule auf, die sich mit Mathematik befasst, Physik und vielen anderen mehr und entwickelt dann eigene Produkte.

    Das ist Arbeit – mehr Arbeit als jetzt – und führt zu einem höheren Lebensstandard. Allerdings erst in 20-30 Jahren.

    Und ganz nebenbei sollte man auch die kurve kriegen mit der Bevölkerungsentwicklung.

Comments are closed.