Einigen Mut bewiesen Redaktionsleiter Jan Rasmus und Reporterin Düzen Tekkal letztes Jahr mit der aufsehenerregenden RTL-EXTRA-Spezial-Reportage „Angst vor den neuen Nachbarn“, die mit dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichnet wurde. Am Montag folgte Teil zwei der Reportage: „Ein Jahr danach! Was wurde aus den Opfern und Tätern von Bad Godesberg?“. JETZT mit Video!

(Von Verena B., PI-Gruppe Bonn)

Damals wurden Opfer und Täter zum ersten Mal einander gegenübergestellt mit dem Ziel, das Bewusstsein der jugendlichen Straftäter darauf zu lenken, welchen Schaden und welches Leid sie den Opfern durch ihre Taten zugefügt haben. Besonders tragisch war der Fall des Optikers Michael Eberts, in dessen Geschäft vier Mal eingebrochen wurde und der fast vor dem wirtschaftlichen Ruin stand, der sich seinerzeit auf Rückfrage aber sogar bereit erklärte, dem Täter Ahmed noch die Chance zu geben, eine Lehre bei ihm zu beginnen. Soviel zur angeblichen Fremdenfeindlichkeit der Deutschen.

Da waren sie also wieder zu sehen: Ahmed (19) mit dem traurigen Dackelblick, der mit elf Jahren zur Vollweise wurde und seitdem von Sozialhilfe lebt. Kein Lebenskonzept, keine wahrnehmbare Akzeptanz, keine Vorbilder. „Die Sonne scheint auf der anderen Straßenseite“ – dort, wo die wohlhabenden Alt-Godesberger Bürger mit ihren Sprösslingen wohnen, die sich alles leisten können. Und Ahmed lebt in der anderen Welt (im Islamistenviertel Bonn-Lannesdorf) und hat nix. Das schürt Hass und Neid und lässt kriminelle Energie wachsen.

Einsichtig ist Ahmed nach der damaligen Gegenüberstellung mit seinem Opfer inzwischen aber schon geworden: Er versteht, dass es so nicht weitergehen kann und seine Mutter nicht stolz auf ihn wäre. Er geht jetzt regelmäßig zur Schule und zeigt dort sehr gute Leistungen, hat eine liebevolle deutsche Freundin gefunden, die zu ihm hält und seinem Leben Strukturen gibt, aber nunmehr steht seine Verurteilung an und eine Gefängnisstrafe droht, denn Ahmed hat die ihm bisher angebotenen Chancen nicht genutzt. Die Aussicht, dass er nun wahrscheinlich in den Knast muss, macht ihn äußerst depressiv, und so muss er sich in ärztliche Behandlung begeben.

Zum Anwalt muss er auch, denn dieser soll ausloten, ob er nicht doch noch eine allerletzte Chance bekommen kann. Das klappt leider nicht. Ahmed ist traurig und findet es gemein, dass er nun eine Strafe bekommt, obwohl er doch inzwischen ein guter Junge geworden ist. Sehr richtig bemerkt er aber auch, dass es bei einer sofortigen Bestrafung nach den ersten Delikten nicht so weit mit ihm gekommen wäre. Strafe muss auf dem Fuß folgen, und damit bestätigt er ausdrücklich das „Neuköllner Modell“ der Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig, deren eindringliche Warnungen lange Zeit ignoriert und als diskriminierend verurteilt wurden, was in vielen türkisch-arabischen Milieus zu wahren Hassaufrufen führte und mit ihrem Tod ein tragisches Ende fand.

Nicht unerwähnt bleiben sollte die Tatsache, dass Ahmed einige Jahre die nicht unter deutscher Schulaufsicht stehende König-Fahd-Akademie im Stadtteil Lannesdorf besucht hat, in der im Herbst 2003 zum „Heiligen Krieg“ gegen Ungläubige und Juden aufgerufen wurde. Name und Hintergrund dieser fundamentalistisch ausgerichteten Schule mit angrenzender Moschee wurden im EXTRA-Spezial aber wohlweislich nicht genannt. Ein Schelm, der nunmehr Böses denkt…

Ahmed hat eingesehen, dass er nun doch ins Gefängnis muss, nachdem sein Anwalt nichts mehr für ihn tun konnte, aber gerecht findet er es nicht. Doch er ist guten Mutes, dass seine Freundin auf ihn warten und dann alles gut werden wird. Finanzielle Sorgen muss er sich ja so oder so nicht machen. „Deutschland ist gut, in meiner Heimat wäre ich schneller bestraft worden.“

Mehdi (26) – 1000 Straftaten, verbüßte sechs Jahre Jugendstrafe – ist da ein ganz anderes Kaliber. Zögerlich zeigt er etwas Reue und versichert, dass er sich schon etwas gebessert habe. Er hat jetzt Hartz IV und einen Ein-Euro-Job in einem Altenheim und meint, dass arbeiten besser als chillen ist. Wirklich? Sein Arbeitgeber sieht das etwas anders: Mehdi lässt sich ständig krankschreiben, am Morgen ruft er an und jammert, dass er Fieber habe und nicht zur Arbeit kommen könne. Später stellt sich dann heraus, dass der Arzt ihn wegen einer ganz anderen Malaise krankgeschrieben hat. Außerdem kann er einen Hammer nicht von einem anderen Werkzeug unterscheiden, also kurz und gut, zum Arbeiten sei er unbrauchbar. Höchst erstaunlich für den Vorgesetzten ist auch die Tatsache, dass Mehdi, wenn er denn mal zur Arbeit erscheint, immer mit dem Taxi kommt und auch wieder heimfährt. Woher er wohl das Geld für teure Taxifahrten hat? Aber natürlich will Mehdi einen besser bezahlten Job und scheint mit seinem neuen Leben nicht so ganz zufrieden. In der Erstsendung gab Mehdi seinen Beruf mit „Einbrecher“ an. Da verdient man eben mehr als mit arbeiten. Und so glaubt man jetzt nicht wirklich, dass Mehdi nicht doch wieder in seinen alten „Beruf“ zurückkehren wird…

Der Computerladen-Besitzer Wasim O. mit syrischen Wurzeln und gleichfalls Einbruchsopfer hatte den beiden Jungen vor einem Jahr klar gemacht, dass man es auch als muslimischer Migrant zu etwas bringen kann, und dass darüber hinaus Allah gar nicht erfreut über böse Jungen wie Ahmed und Mehdi sei. Das saß, und wie!

Angesichts der hochexplosiven Konflikte aufgrund einer steigenden Gewaltbereitschaft bei Einbrüchen und bewaffneten Überfällen meist muslimisch geprägter Jugendlicher haben die Bad Godesberger Geschäftsleute im vergangenen Jahr einen privaten Sicherheitsdienst bestellt, der nachts Patrouille durch die Innenstadt geht – ohne nennenswerte Erfolge. Übereinstimmend sagen Geschäftsleute und Bürger: „Es hat sich nichts geändert. Es wird eher schlimmer. Nachts gehen wir nicht mehr in die Innenstadt.“ Und was sagt die Bonner Polizei zur katastrophalen Situation der inneren Sicherheit? Dieter Weigel setzt auf das Prinzip Hoffnung, wenn im kommenden Jahr eine neue Garde junger Polizisten ihre Ausbildung abgeschlossen hat und dann die Bad Godesberger Polizei verstärken könnte. Die Bezirksbürgermeisterin Annette Schwolen-Flümann hat zu diesem Thema übrigens nichts zu sagen: Sie lehnte ein Gespräch ab!

Was ist zu tun? Es gibt in Bad Godesberg zwar sieben Spielotheken, die höchst gerne überfallen werden, aber kein Jugendzentrum, wo sich Problemkinder und Jugendliche treffen könnten. Das wollen die ansässigen Geschäftsleute auch nicht, weil diese dann massiv zuströmenden Jugendlichen „die Kunden verängstigen und vertreiben“ würden.

In einem Interview bringt es EXTRA-Moderatorin Birgit Schrowange auf die Frage: „Wo sehen Sie die Ursachen der wachsenden Gewaltbereitschaft von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund?“ auf den Punkt: „Die Gründe sind meiner Erfahrung nach sehr vielfältig. Da ist einmal das familiäre Umfeld, das oft schon durch Gewalt, körperliche Züchtigungen oder sogar Misshandlungen geprägt ist. Die Heranwachsenden sehen das dann oftmals als einziges Mittel, sich durchzusetzen oder Gehör zu verschaffen. Damit einher gehen häufig ein anderes Rechtsbewusstsein, eine andere Vorstellung von Männlichkeit und auch fehlende Anerkennung – sowohl in der Familie als auch im sozialen Umfeld.“

Was soll man also noch tun? Die Bonner Integrationsindustrie boomt. Über 50 Organisationen beschäftigen sich teils ehrenamtlich, teils durch sehr hohe Zuschüsse von der Stadt Bonn subventioniert, mit der Integration mehr oder minder bereitwilliger Migranten aus den arabischen Ländern und der Türkei – auch das offenbar mit wenig Erfolg.

Jan Rasmus zur Brisanz des Themas „gescheiterte Integration in Deutschland“: „Ich denke, das ist eines der großen Gesellschaftsthemen der nächsten Jahre. Denn mit der Zahl der nicht integrierten und gewaltbereiten Jugendlichen und jungen Erwachsenen steigt auch die Zahl der Menschen, die sich von ihnen bedroht fühlen. Das kann man gut in Bad Godesberg beobachten, wo die Integration gescheitert ist und Kriminalität und Gewalt an der Tagesordnung sind.“

Aber nicht nur die bösen Jungs, auch die Alt-Godesberger bekommen ihr Fett weg: „Leider gibt es viele Menschen, die hören sowieso nur das, was sie hören wollen. Die erreicht keine andere Botschaft. Aber deswegen können wir doch nicht den Mantel des Schweigens über dem Thema ausbreiten, so wie es viele Bad Godesberger tun. Manche schweigen aus Angst vor Repressalien, andere haben wirtschaftliche Interessen im Auge, wiederum andere Sorge, in die ‚rechte Ecke’ gestellt zu werden. Aber alle gemeinsam haben ein Problem. Und wir verstehen uns als das Sprachrohr für diese Menschen und ihre Sorgen. Wir trauen uns, Wahrheiten auszusprechen – auch wenn sie unbequem sind.“ Sie sagen es, Herr Rasmus, vielen Dank! Und Ahmed hat es jetzt auch kapiert: „Das Spiel ist aus, aber das Leben geht weiter.“ Wie es weitergeht, wird die Zukunft zeigen.

Video: Angst vor den neuen Nachbarn – Ein Jahr danach!

(Foto oben: Ahmed, l., und Mehdi vor einem Jahr vor der RTL-Kamera)

image_pdfimage_print

 

55 KOMMENTARE

  1. Wenn man das so liest kan einem der Achmed direkt leid tun! Lasst uns sammeln“

    Aber mal im Ernst! Auch hier wieder so ein trariger Fall Wäre Achmed kein Moslem sondern Luigi! Hätte er wohl kaum Probleme! Käme in Schule und Beruf mit! würde eine Lehre machen usw!

    Das Problem ist °°°nur°°° der Islam!!!

    Wieder ein neues Wortprotokoll!

    Wieder viele gute Beiträge ! Themen Straßenprostitution ZwangsBeschneidung und vieles andere

    Rat Köln 21.S.20101214

    Gruß Andre
    __________________
    Patriotisch,Antiislamisch,Proisraelisch

  2. Strafe muss auf dem Fuß folgen, und damit bestätigt er ausdrücklich das „Neuköllner Modell“ der Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig, ………………
    ———————————————
    Und diese Binsenweisheit ist deutschen Richtern unbekannt?

  3. Aua, aua, aua…Verdammt, jetzt bin ich doch glatt auf dem Schleim im Artikel ausgerutscht.

    „Die armen Buben…schluchz…“

    Bei ALLEN klappt es mit ihrer Integration, nur bei den Mohammedanern nicht.

    Koran lesen, dann klappt es mit der Erklärung dafür.

    „Ungläubige sind scheisse, vor Ungläubigen braucht der edle Mosslemm keinen Respekt haben, als Mosslemm braucht man sich nicht als Gesetze der Ungläubigen halten…“

    Und so weiter und so fort durch die ganze Hassschwarte hindurch.

    Der Islam verbietet die Integration in eine nichtmohammedanische Gesellschaft und der Islam befiehlt, diese Gesellschaft zu übernehmen und in eine islamische Gesellschaft zu verwandeln.

    Dagegen hilft keine Migrationsindustrie, welche NUR für Mohammedaner arbeitet, dagegen hilft nur eines:
    Islam in der Ausbreitung einschränken, die Hassideologie verbieten und jeden, der dieses Verbot ableht, ausweisen oder einknasten.
    Ganz so, wie wir es mit dem Nationalsozialismus hinbekommen haben.

  4. Und täglich grüßt das Murmeltier. Nur Gewalt wird diese (kriminelle) Seuche für immer beseitigen. Selbst der Sozial- und Kindergeldstreichung räume ich nur geringe Chancen in der gegenwärtigen Situation ein.

  5. OT
    Es läuft gerade in Sat1 eine Verfilmung der Erlebnisse von Marco Weiß in der schönen Türkei. Ergreifend. Ihm selbst ist nicht vorzuwerfen, dass seine Eltern ein solches Land als Ferienland auserwählt haben. Da haben sich die Türken an ihm ausgelassen, im Angesicht der „Diskriminierung“, die ihren Landsleuten in der türkischen Präfektur Allemanya widerfährt. Ich kann mich nicht erinnern, dass der Bundeshosenanzug sich im Geringsten aufgebäumt hätte.

  6. Bad Go wurde zum No Go, Bad Go hat es schnell erwischt:

    Einst das noble Diplomatenvorörtchen der Bundeshauptstadt, Namenspatron des Godesberger Programms der SpezialdemokratInnen, nun das tägliche Godesberger Pogrom.

    Hier wie sonst nirgends brach der Islam in seiner gnadenlosen Brutalität in den Rotweingürtel ein, hier veränderte sich die „Bonner Republik“ binnen weniger Jahre in den Balkan oder den Libanon.

    Das alles steht den anderen Gebieten des ehemaligen Deutschland noch bevor, zunächst noch langsamer, aber aus Duisburg letzte Woche Berichte über bürgerkriegsähnliche Zustände, in Berlin verprügelten 20 MohammedanerInnen einen Ungläubigen und was macht der ergaute Michel?

    Er kauft sich Geigerzähler und Jod-Tabletten, wie Kewil schon richtig bemerkte!

    Deutschland schafft sich ab!

    Multikulturalismus ist Staatsbankrott!

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust, nur subtiler und (zumindest am Anfang) langsamer!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  7. Arbeiten ist im Geiste des Islam verpoehnt. Herrenmenschen muessen nicht arbeiten, dafuer sind die Unglaeubigen Sklaven zustaendig die fuer deren Suende kein Moslem zu sein netuerlich bestraft werden muessen.

    Es braucht viel Zeit bis sich das Selbstverstaendnis eines islamisch indoktrinierten Menschen einem ehrlichen Anstandsmenschen erschliesst, wenn das in aller Tragweite ueberhaupt moeglich ist.

  8. Dieser Ahmed hat nie etwas geleistet im Leben, wird durch und durch alimentiert vom deutschen Gutmenschenstaat, von Beruf ist er Berufsopfer, Opfer seiner verkorksten Kindheit, Opfer der Umstände, Opfer der Tatsache, dass er eine Vollwaise ist, Opfer der Tatsache, dass er ohne Vater aufwuchs, Opfer der Tatsache, dass seine Mutter einst vom Vater ( Wen wundert`s!) geschlagen wurde und die armen Menschen nach Deutschland fliehen mussten, Opfer der bösen Deutschen, die ihm keine Chance gaben, Opfer, da er Ausländer ist…
    So ein Opferberuf ist ganz schön anstrengend, da bleibt nicht mehr viel Zeit für anderes, so etwas muss alles gut ausgeführt sein und erfordert den ganzen Einsatz. Dazu gibt es noch eine nette vom Steuerzahler finanzierte Einzelwohnung, einen Flachbildschirm, sicher auch einen PC, Handy, was man halt als Opfer so braucht. Und wenn der böse deutsche Gutmenschenstaat doch mal grausam ist und das Opfer zu einer Gefängnisstrafe verdonnert, dann tut das professionelle Opfer alles, um seine Kompetenz unter Beweis zu stellen. Er sucht sich einen gutmenschlichen Winkeladvokaten, der alles daransetzt, das Opfer vor dem Knast zu bewahren. Alle ärztlichen und psychologischen Gutachten, Atteste werden gesammelt, alles erdenklich Mögliche ausgeschöpft, um das Opfer vor dem Knast zu bewahren. Zwischenzeitlich natürlich noch Psychiatriepatient, der gegen Depressionen behandelt wird und allgemeinen Lebensfrust. Da können dann Psychotherapeuten, Sozialarbeiter, Reintegrationsexperten, Sozialtherapeuten…aktiv werden, um ihre Exitenz als Teil der Gutmenschenindustrie zu sichern.
    Natürlich hat das Opfer soviel Bewusstsein, dass es all das böse Agieren des Staates gegen es als ungerecht empfindet. Nein, so etwas hat es tatsächlich nicht verdient!
    Aber schließlich gibt es ja noch ein deutsches Gutmenschenmädel, das ihn liebt, unterstützt, auf ihn wartet, wenn er in den Knast muss. Und ganz sicher wird das Mädel auch bereit sein, für den armen Ahmed, das Opfer mit dem treudoofen Dackelblick zum Islam zu konvertieren, denn Liebe erfordert Beweise…
    Das Opfer wird ganz sicher gut von der deutschen Sozialindustrie im Knast behandelt werden. Da gibt es dann wieder Gefängnispsychologen, Sozialarbeiter, Reintegrationsbeauftragte und der gute Junge darf sicher auch eine Ausbildung im Knast machen, damit er hinterher eine Zukunft mit seinem Mädel hat und die Kinder eine Chance.
    Wenn alles doch noch sanfter abläuft, dann helfen die medizinisch-psychiatrischen Gutachten doch noch irgendwie, damit der Junge vorzeitig aus dem Knast entlassen wird.
    Eines ist sicher, der gute Junge wird existieren können! Er und seine künftige Sippe.

  9. Es ist mir persönlich egal wer diese Leute sind und was sie wollen, wenn sie hier sein möchten, dann müssen sie sich anpassen oder verschwinden.
    anpassen und weiter zu allah beten ist nicht vereinbar.

  10. Wie das alles ankotzt.
    Es wird höchste Zeit das Koran, Sunna und Hadithen vom Verfassungsschutz überprüft werden.
    Wenn die dann schonmal dabei sind, können sie direkt mal einen Blick auf Scharia und Fatwas werfen.
    Wenn das Ganze dann nicht als demokratiefeindliche Faschoideologie entlarvt und verboten wird…..
    Tja, dann ist das wohl von Oben nicht gewünscht

  11. Da es ja neben Libyen und Fukushima aktuell kein Hauptthema ist, wird natürlich bei SPON vorsichtshalber mal kein Forum zum aktuellen Migranten-Prügelthema (20 gegen einen) aufgemacht.
    Getreu dem Motto: Wir wollen ja die Diskussion, aber wenn es vielleicht gerade nicht so auffällt, lassen wir sie einfach mal hintenrunterfallen…

  12. #9 Morten Morten (22. Mrz 2011 20:50)

    Eines ist sicher, der gute Junge wird existieren können! Er und seine künftige Sippe.

    Dessen bin ich mir sicher!

    Und nach dem Staatsbankrott, wenn die Hartz IV-Zahlungen ausbleiben werden, dann werden Ahmed, Murat und Osama in die Rotweingürtel ausschwärmen, ihre von den linksgrünen HochverräterInnen stets propagierte „Teilhabe“ einfordern, dummerweise auch vom linksgrünen Oberstudienrat für Deutsch und Sozialkunde…..

    Es werden grausame Szenen werden im Rotweingürtel, wenn Björn-Thorben Heitmeyer-Dummkopf sein Solardach verteidigt, wenn Lea Sopie Bredehorst trotz Antirassismustraining Opfer einer mohammedanischen Gruppenvergewaltigung wird, wie heute schon in den Banlieus Frankreichs zu beobachten!

    Familie Doppelname-Dummgrün, einst ganz vorne bei der von Moskau und Ostberlin finanzierten „Friedensbewegung“, wird nach der Bundeswehr rufen, die sie einst mit Sitzblockaden abschafften.

    Aber der Leopard 2, der Lea Sophie vor der Vergewaltigung schützen konnte, wurde von rot-grün an die Türkei verkauft, der Marder verschrottet, die Wehrpflichtigen ins FSJ gesteckt, zum Antirassismustraining.

    FSJ statt FJS!

    Die größten OpferInnen der mohammedanischen Machtübernahme werden die linksgrünen TotalversagerInnen sein…

    Deutschland schafft sich ab!

    Multikulturalismus ist Staatsbankrott!

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust, nur subtiler und (zumindest am Anfang) langsamer!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  13. Danke an PI Bonn für die Zusammenfassung und Beschreibung des Beitrags, den sicher viele nicht gesehen haben.
    Genau sowas ist dringend nötig, und zwar aus ganz Multi-Kulti-Deutschland. Bestandsaufnahmen, vorher/nachher, gestern-heute-morgen usw. Nur so wachen mehr Leute auf.
    Ich sehe die Situation nicht so pessimistisch wie einige andere, da sich ja schon einiges im öffentlichen Bewußtsein getan hat. Umso stärker wird daher auch die Realität geschönt und geleugnet, s. Duisburg-Marxloh u. a….

  14. Anderes Thema; hat jemand im SWR BaWü (Radio)die als Bericht getarnte Wahlwerbung für die BIG Partei gehört? Bisher waren sie ja nur die Steigbügelhalter für Rot/Grün im Ländle doch 3 min. kostenlose Werbung für die Migranten Partei ist halt politisch noch korrekter…Zum Glück hilft es in dem Fall nicht viel bzw. der Schaden hält sich in Grenzen. Habe leider keine Aufzeichnung im Netz gefunden sonst wäre das auch eine Anfrage an den Presserat Wert gewesen.

  15. Das Problem lässt sich leider auch nicht aussitzen, da sich die M*selacken hier vermehren wie die K*rnickel und der Nachwuchs aller Wahrscheinlichkeit nach nicht weniger asozial ausfallen wird aber dafür umso zahlreicher. Das wird noch sehr hässlich.

  16. Deutschland schafft sich ab und der klägliche Rest wird dann wohl wieder zum Agrarstadt unter islamischen Komando zurückkehren.

  17. Ein Blick nach Duisburg mit Dank an rotzgrün:

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/Duisburgs-wilder-Westen-es-wird-scharf-geschossen-id4454201.html

    Karsten Vüllings spricht aus, was die meisten in der Straße wohl wissen: Demnach sind es drei Brüder, die hier krumme Geschäfte treiben. Und eine Bande von „sieben oder acht Brüdern aus Friemersheim“, die in diesen Kiez drängt. Die Geschäftsleute an der Straße klagen unter der Hand über Schutzgelderpressung. Das einzige, was wohl helfen würde, sei eine stärkere Präsenz von Polizei und Ordnungsamt, sagt Vüllings, Redakteur, Vorsitzender des Werberings und liberaler Bezirkspolitiker in Personalunion. „Aber überall wurden Stellen abgebaut.“

    Die meisten Anwohner machen mittlerweile einen Bogen um den zwielichten Winkel. Für Monika Cinzyk ist die Annastraße seit Sonntagabend „gestrichen“, für ihren Mann ebenso. „Wir nehmen jetzt die Bertastraße zum Markt“, sagt die 55-Jährige. „Wie in Klein-Chicago“ habe sich die gebürtige Rheinhauserin gefühlt, als sie von den Schüssen gehört hat.

    Auf der Atroper Straße gibt es einen türkischen Supermarkt, einen türkischen Friseur, ein türkisches Reisebüro. Wettbuden, Spielhallen und Internetcafes: fest in türkischer Hand. Wer einmal um die Ecke geht, findet auf der Annastraße die weniger beliebten Läden, bei denen von außen nicht zu erkennen ist, was eigentlich hinter den zugeklebten Schaufenstern vor sich geht. Erst wenn es dunkel wird, erwacht das Treiben vor den Hauseingängen.

    Politik und Stadt haben so gut wie aufgegeben

  18. Hoffentlich müssen wir nie die NATO zu Hilfe rufen, denn ob die noch Deutschland verteidigen würde?

    http://www.ksta.de/html/artikel/1300555257832.shtml

    Die Nato hat beschlossen, Gaddafi mit einer Seeblockade zu schwächen. Deutschland will sich an der Aktion nicht beteiligen und hat die Marine aus dem Mittelmeer zurückgezogen. Begründung: Das Embargo müsse im Notfall mit Waffengewalt durchgesetzt werden.

  19. Auf sat 1 lief heute abend der film über den jungen marco, den die türken wegen getürkter vergewaltigung 8 monate im knast liessen.

    Ich habe leider nur das ende gesehen, aber die bilder aus dem knast waren so, dass viele, die dort waren, sich wohl für den rest des lebens von kriminalität fernhalten würden.

    Alle diese verbrecher nach hause in den knast, aber die brd lehnt das seit jahrzehn

    Das hier stammt von 2003:

    Über 400 Millionen € jährliche Haftkosten

    Ausländische Straftäter, die in Deutschland zu einer Haftstrafe verurteilt werden, sollten verstärkt zur Haftverbüßung in ihre Heimatländer abgeschoben werden. Auf diese Weise könnten die vielfach überfüllten Haftanstalten entlastet und erhebliche Kosten eingespart werden:

    Mit Stichtag 31. März 2002 (Statistisches Bundesamt) lag der Ausländeranteil der insgesamt 60.700 Häftlinge bei 22 %. Bei durchschnittlich jährlichen Haftkosten von 30.ooo.- € pro Häftling bedeutet dies einen Kostenfaktor von 405 Millionen € / Jahr.

    Der BUND DEUTSCHER KRIMINALBEAMTER (BDK) kritisiert vor diesem Hintergrund, dass die Bundesregierung dies prinzipiell bereits seit 1997 bestehende Möglichkeit der Haftverbüßung im Heimatland nicht in die Praxis umsetzt.

    Hierzu erklärte der amtierende BDK-Bundesvorsitzende Klaus Jansen in Berlin:

    „Nach geltender Rechtslage ist die Überstellung eines Ausländers zur Strafverbüßung ins Heimatland nur mit seiner ausdrücklichen Zustimmung möglich. Infolge des von den meisten Häftlingen als relativ moderat empfundenen deutschen Strafvollzuges kommt es dazu in der Regel natürlich nicht.

    Ein bereits 1997 durch die damalige Bundesregierung unterzeichnetes Zusatzabkommen zum Überstellungsübereinkommen von 1983 (!) ließ dieses Einverständnis des Strafgefangenen ausdrücklich entfallen. Die Bundesregierung hat es jedoch bis heute nicht umgesetzt.

    Der BDK fordert die Bundesregierung auf, die bestehenden Vereinbarungen nicht länger auszusitzen, sondern zügig umzusetzen, zumal davon auch erhebliche kriminalpräventive Wirkungen zu erwarten sind: Ein ausländischer Straftäter, der erst mal außer Landes ist, stellt eine geringere Bedrohung für den Rechtsfrieden hier dar als derjenige, der nach Haftentlassung wieder in Deutschland auf der Straße steht!“

  20. Hier bei PI gibt es wohl ein Problem. Ich fummele auch schon seid über einer Stunde um wieder reinzukommen.
    Nun hat’s im Moment geklappt 🙂

  21. #20 Elisa38 (23. Mrz 2011 00:03)
    ….Ausländische Straftäter, die in Deutschland zu einer Haftstrafe verurteilt werden, sollten verstärkt zur Haftverbüßung in ihre Heimatländer abgeschoben werden…..
    ————-
    Habe auf die Schnelle das gefunden:
    Deutscher Bundestag Drucksache 14/3957
    14. Wahlperiode 28. 07. 2000
    Erleichterungen bei der internationalen Vollstreckungshilfe

    http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/14/039/1403957.pdf

    Sollte mal ein Jurist durchsehen. Nachträgliche Zusatzabkommen dazu habe ich noch nicht gefunden.

    z.B. bei google „Überstellungsübereinkommen“ suchen, dann findet man zu obigem einiges.

  22. Komisch, mal steht mein letzter Kommentar hier drin, dann ist er wieder weg, dann wieder da.

    Mal bin ich angemeldet und kann doch nicht schreiben usw.

    Was ist denn hier los ??? Mal sehen, was mit diesem Kommentar hier passiert.

  23. Hallo PI!!! Stimmt was mit euren Cookies nicht oder werdet ihr gerade gehackt?
    Sämtliche Browser zeigen beim Wiederaufruf der Seite das ich abgemeldet bin.
    Muss immer erst den Artikel aufrufen, die Adresse kopieren und direkt einfügen um angemeldet zu sein.
    Das habe ich bisher nur bei gehackten Seiten erlebt.
    Werdet ihr gerade angegriffen?

  24. Hier kommt die kulturelle Kulturbereicherung!

    Immer mehr Migranten erreichen Lampedusa: In der Nacht kamen erneut drei Boote an. Inzwischen befinden sich mehr als 5500 Tunesier auf der Mittelmeerinsel.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,752478,00.html

    5500 junge männliche Moslems zwischen 18 und 25 Jahre warten auf ihre Weiterleitung nach Deutschland. 5500 junge männliche Moslems mit dicken Eiern, für die jedes blondes Mädchen ohne Kopftuch eine Hure ist. Das wird lustig. Allerdings nicht für die blonden deutschen Mädchen ohne Kopftuch!

    Und dann sind da noch die Islamisten und die Kriminellen unter den Scheinasylanten. Und jeder Moslem kostet uns an Hartz4 und wellness Vollversorgung in seinem Leben in Deutschland 1 Million Euro.

    Und das Beste daran ist die scheißen zum Dank auf unsere Gesetze, unserer Verfassung, unsere Sitten und auf unser Land!

  25. Da gibt es wieder einmal zu wenig Sozialarbeiter zur persönlichen Betreuung unserer Hoffnungsträger !

  26. So, so, die König-Fahd-Akademie verleiht denen also das ideologische Rüstzeug zum Schläger, Einbrecher, Menschenhändler oder was es sonst noch so gibt am ehrenwerten Rand der Gesellschaft. Ungläubige stinken ja, lernen die rüstigen Moslems, sind schlimmer als Vieh und haben den Besitz der Moslems gestohlen. Steht schließlich alles im Koran.

    Herrenmenschen, nehmt, was euch zusteht und vergeßt nicht, die Ungläubigen auch zu demütigen. Das will Allah nämlich so.

    Und der moslemische Ladenbesitzer: Ganz einfach! Auch hier sagt der Koran: Wer sich mit den Ungläubigen gemein macht, ist einer von ihnen!

    Feine Sache, der Koran und die Fahd-Akademie!
    Feine Sache, die kulturelle Durchmischung der Gesellschaft! Da wird ordentlich aufgemischt!

  27. ich verstehe nicht,warum man nicht Sondermaschinen der Bundeswehr einsetzt um die Nord-Afrikaner nach Deutschland zu bringen.Deutschland will ja nichts mehr mit der Nato zu tun haben.Die neuen Partner laut Guido sind, Brasilien,China und Indien.Ist doch logisch die kaufen ja ohne Ende deutsche Autos.Mein Gott was wäre Deutschland heute ohne die Nato.Wie kann man seine Verbündeten so hintergehen.

  28. Jugendliche schlagen Kaarster krankenhausreif

    Kaarst. Die Polizei fahndet nach drei Jugendlichen(südländisches Aussehen), die am Freitagabend zwei 27-jährige Männer aus Kaarst auf der Halestraße in Holzbüttgen verprügelt haben. Einer von ihnen muss wegen seiner schweren Verletzungen weiterhin im Krankenhaus behandelt werden.

    http://www.ngz-online.de/kaarst/nachrichten/jugendliche-schlagen-kaarster-krankenhausreif-1.579565#commentsForm-585354

    Es darf kommentiert werden!

  29. „Er geht jetzt regelmäßig zur Schule und zeigt dort sehr gute Leistungen, hat eine liebevolle deutsche Freundin gefunden, die zu ihm hält und seinem Leben Strukturen gibt, …“

    Da sieht man mal, wie dämlich manche Mädchen doch sind, lassen sich mit Verbrechern ein, obwohl die Spatzen die Vorgeschichte von allen Dächern pfeifen. Genau das ist der Grund, warum sich bei mir niemals Mitleid regt, wenn aus der „liebevollen deutschen Freundin“ eine tote deutsche Freundin geworden ist.

  30. #9 Morten Morten

    Genial!

    Schneid mir grad die Vorhaut ab und schule um auf Opfer. Mir fehlt nur noch so ein beknackter Macho Name wie Kilic oder so…

    Das Leben kann so schön und frei von Arbeit sein.

  31. Ganz ehrlich: Wir kriegen das, was wir verdient haben. Wir wählen seit Jahrzehnten die Parteien, die uns diesen Mist eingebrockt haben und auch angesichts der hier herrschenden, untragbaren Zustände, keinerlei Bemühungen erkennen lassen, daran etwas zu ändern. Ich freu mich mittlerweile über jeden Zeitungsartikel, in dem ich über „deutsche Opfer-Kartoffeln“ lesen darf. Es hat schließlich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit, „den Richtigen“, oder eben dessen Kind, getroffen. Ich hoffe sogar, dass Gewalt und Verbrechen nun endlich auch in den Rotweingürteln dieses Landes Einzug halten werden. Bad Godesberg ist zumindest ein guter Anfang. Dann vielleicht, aber auch nur vielleicht, besteht die Hoffnung, dass sich hier nochmal etwas zum Besseren ändern wird…

  32. Neusser: Kennst du Alternativen?
    Im Ernst: Glaubst du, dass eine Partei wie die N*PD, selbst wenn sie auf 50% käme, das Personal hat, das man braucht, um einen Staat zu regieren?

  33. #19 Eurabier:

    „Hoffentlich müssen wir nie die NATO zu Hilfe rufen, denn ob die noch Deutschland verteidigen würde?“

    Es kommt umgekehrt. Die okkupanten beginnen den aufstand, wenn die decke so kurz geworden ist, dass man auch bei ihnen kürzen muss.
    Der staat schickt die polizei los, um die unruhen zu ersticken.
    Dann rufen die fremdländischen „rebellen“ die nato zur hilfe – und die ewigen feinde bombardieren uns wieder nieder.

  34. Interessant an dem Bericht ist wie aus dem guten Stadtteil Bad Godesberg, durch den Zuzug von Muslimen, in wenigen Jahren ein Problemstadtteil wurde.

    Der eigentliche Skandal ist das typen wie dieser Ahmed nach verbüßung ihrer Haft nicht abgeschoben werden.

    Wie immer kommt dann der Ruf nach einem Jugendzentrum und mehr Sozialarbeiter und Stadtteilmuttis.
    Wobei bekannt ist das ein Juze in Moslemvierteln die Gettobildung noch verschärft.
    Geradezu lächerlich und fantasielos ist es wenn Sozialarbeiter Kurse für Kampfsport und Hip-Hop anbeiten, heute schon laufen jede Menge junger Musels ohne ausbildung im Land herum die darauf hoffen als Gangster Rapper Karriere zu machen aber bei 99,99999999999 % wird es bei der Hoffnung bleiben denn die sind dafür schlicht zu dumm.

  35. #40 Rabodo:

    „1 Der eigentliche Skandal ist das typen wie dieser Ahmed nach verbüßung ihrer Haft nicht abgeschoben werden.

    2. Wie immer kommt dann der Ruf nach einem Jugendzentrum und mehr Sozialarbeiter und Stadtteilmuttis.“

    1. Das haben bisher alle deutschfeindlichen regierungen seit 1983 verhindert.

    2. Wohin denn sonst mit den 1.000 sozialingenieuren, die jährlich aus den unis u. a. un-bildungsstätten fallen?

  36. #38 Eddie

    Personal? Was ist denn das für ein „Personal“, was seit Jahren uns regiert??? Schlimmer gehts doch gar nicht!

    Jedes Mitglied einer „rechten“ (ich hasse diese Rechts/Linskeinteilung) Partei wäre 10 x besser!!

  37. Ich kann diese Integrationscheiße nicht mehr hören. ALLE Einwanderer, egal aus welchem Land sie stammen integrieren sich hier problemlos.

    Nur die Korannazis nicht. Denn:

    Integration
    Scheitert
    Lediglich
    An
    Muslimen.

    Dem Geziefer wird mit der Mutermlich schon verabreicht sich nicht zu integrieren. Also was sollen wir mit denen? Und was – ausser schmarotzen und kolonialisieren – wollen die hier im verhasstne Westen voller Kaffirs?

  38. Wenn nur die NPD zur Wahl steht, wählen die ganz Verzweifelten NPD, denn diese Hitler-Partei will eigentlich wirklich niemand. Wenn die REP zur Wahl stehen, wählen schon einige mehr auch die REP. Wenn Die FREIHEIT zur Wahl steht, werden noch viel mehr die FREIHEIT wählen.

  39. „Es werden grausame Szenen werden im Rotweingürtel, wenn Björn-Thorben Heitmeyer-Dummkopf sein Solardach verteidigt, wenn Lea Sopie Bredehorst trotz Antirassismustraining Opfer einer mohammedanischen Gruppenvergewaltigung wird..“

    Eurabier ist heute wieder vom Feinsten! 😀

  40. Ein typisches Beispiel für das Verdrehen von Aussagen und deren Widersprüchlichkeit gab der Marokkaner am Anfang, der jetzt ein Jahr später nicht interviewt wurde. Er beklagte, dass es gegen seine Religion sei, im Gefängnis vor der Polizei seine Unterhose runterzulassen. Mal davon abgesehen, dass ihm in einem Gefängnis in Marokko noch viel mehr passiert wäre, was gegen seine Religion wäre, hatte er seine Religiösität aber offenbar nicht eingeschaltet, als er geklaut und geraubt und geprügelt hat. Wer also auf dieses Gejammer reinfällt, und sich gar davon betroffen machen lässt, der ist naiver und dümmer als die Polizei erlaubt.
    Der gute Ahmed hat sich als Berufsopfer präsentiert. Zwar wurde er mit vier Jahren aus dem kaputten Wüstenland Irak in Deutschland aufgenommen, versorgt mit einem Dach über dem Kopf, Nahrung und Kleidung, aber richtig deutsch konnte er natürlich in den letzten 10 Jahren nicht lernen, am Schulunterricht teilnehmen auch nicht. Keine Zeit, weil er ja klauen, zerstören und prügeln musste. Bezeichnend sein letzter vor der Abfahrt in den Knast: Er werde alles besser machen, werde sogar besser sein, als die Söhne der Richterin. Da habe ich schon fast bestimmte Schimpfworte gegen die Richterin im Hintergrund grummeln hören. Massive Minderwertigkeitsgefühle kann man da sagen. Plus ein sehr hohes Aggressionspotenziel, plus ein einfältiges fanatisches Weltbild. Wie will man das jemals aus seinem Kopf rauskriegen? Wieviel Psychotherapie- und Sozialarbeitsstunden werden da wohl noch aufgewendet werden müssen?
    Die feige Bezirksbürgermeisterin hat sich gleich ganz weggeduckt. Und der Polizist schiebt auch gerne alles lieber auf die lange Bank und lässt sich so wenig wie möglich an den Problemorten blicken.
    Und wem haben wir das alles zu verdanken: Den Politikern von CDU, SPD, FDP, Grünen.
    Wen sollen wir deshalb wählen: Die FREIHEIT. Egal was die für Personal haben, egal, was für ein Programm. Es wächst der Mensch bekanntlich mit seinen höheren Zwecken.

  41. Gestern lief auf sat 1 ein film über marko weiss, der wegen getürkter vergewaltigung in einem türkischen knast war.

    Da gehören sie hin, diese bestien!

    Hier leben sie fürstlich im gegensatz zu deutschen, die das bezahlen und im schweren krankheitfall mit bis zu vier fremden im zimmer liegen müssen.

  42. „Bezirksbürgermeisterin Annette Schwolen-Flümann“
    Mir reicht schon der Name…Fast schon so vielsagend wie Leuthäusser-Schnarrenberger….

  43. @ #38 Eddie

    Gegenfrage: Glaubst Du, die CDUSPDFDPGRÜNENLINKEN haben das Personal, Deutschland zu lenken?
    Achja, Alternativen: Ich werde mich zukünftig wohl in der PDV, in der Partei der Vernunft, engagieren…

  44. Das sind doch alles nur Einzelfälle. Wahrscheinlich überreagieren die Bad Godesberger wie alle Kartoffeln.
    Warum kann man diesen kriminellen, nichtsnutzigen und schadenbringenden Abschaum nicht in den Vorgärten bzw. Häusern der politischen „Elite“ abladen? Zuvörderst bei den Grünen. Sicher würde sich die Elite dann mit der islamischen Kultur identifizieren und sich vor allem endlich integrieren.

  45. XXX andersrum werden hier natürlich mal die richtigen bereichert – Bad Godesberg, wie eigentlich ganz Bonn, war früher immer so ein suuuuper toleranter Ort – die Auswirkungen sind zu hause angekommen

Comments are closed.