Print Friendly, PDF & Email

Arid U. mit Gerhard Schröder.Die deutsche Öffentlichkeit ist entsetzt über die Tat des 21-jährigen „islamistisch geprägten Einzeltäters“ Arid U., der vor einer Woche am Frankfurter Flughafen zwei US-Soldaten erschossen und zwei weitere schwer verletzt hatte. Mit großem Eifer sind die Freunde der multikulturellen Gesellschaft nun bemüht, durch eine umfangreiche Ursachenforschung die Scherben des Einzelfalls™ wegzufegen und die Bevölkerung aufs neue einzulullen.

(Von Thorsten M.)

So berichtete zum Beispiel die Frankfurter Rundschau gestern seitenfüllend über die Vita des im Kosovo geborenen ethnischen Albaners. Darin kommt letztendlich auch die Rektorin des Gymnasiums zu Wort, das Arid U. zuletzt besucht hatte, und darf die Bluttat auf „psychische Probleme“ zurückführen, die „immer mehr junge Menschen“ mit sich herumtragen würden. Das heißt hier wird letztendlich nichts anderes als Normalität vorgetäuscht, unausgesprochen die Brücke zu anderen jugendlichen Amokläufern, wie z.B. Tim K. in Schorndorf, geschlagen.

Weiter versucht der Artikel dem Leser anhand unzähliger kleiner Details ein Scheitern des Lebensentwurfs des 21-Jährigen vorzuführen, das man aber nur zu erkennen vermag, wenn man ihn nicht am Gros der jugendlichen Moslem-Community in der Buntenrepublik misst.

Natürlich hat Arid U. das Gymnasium abgebrochen, aber ihm blieb immerhin trotzdem noch ein mit Note 2,0 bestandener guter Realschulabschluss. Auch spricht er – wie seine Geschwister – perfekt deutsch. Weiter fiel er in der Schule offenbar nie durch „Checker“-Getue oder in der Freizeit durch „Rumhängen“ auf, wie wir es von vielen seiner gleichaltrigen Glaubensbrüder nur zu gut kennen. Im Gegenteil, interessierte er sich doch wirklich für Politik, Geschichte, Wirtschaft und Naturwissenschaften.

Wichtig ist auch, dass Arid U. nie durch Gewalttätigkeit aufgefallen ist und sogar mit seiner Klasse einen Preis für ein Projekt zur Gewaltprävention bekommen hat. Es gibt ein Bild von der Preisverleihung, das ihn zusammen mit dem damaligen Bundeskanzler Schröder zeigt (siehe Foto oben). Für jedes einheimische oder tatsächlich integrierte Kind würde dies reichen, um ein Leben lang stolz (und integriert) zu sein.

Sicher beendete er auch sein freiwilliges soziales Jahr beim Frankfurter Sozialverband „Grüner Halbmond“ nach wenigen Monaten vorzeitig. Doch auch dort war er durch Engagement und Mitdenken positiv aufgefallen, begründete seinen Abgang letztendlich doch nachvollziehbar mit einem angeblichen „höheren Geldbedarf“, der ihn zum Postzentrum am Frankfurter Flughafen wechseln ließ.

Hinzu kommt: Von hinten her betrachtet zeigt diese Vita keinesfalls den Bruch, den man ihr als „Westler“ andichten möchte. Er verließ das Gymnasium nicht, weil er ihm nicht gewachsen gewesen wäre, sondern offenbar aufgrund von im Internet bei Pierre Vogel und seinen Kumpanen gewonnenen neuen Prioritäten. Hier wollte jemand der „Umma“ helfen, weshalb er zunächst in die Pflege muslimischer Alter ging. Auch dies brach er in dieser Logik nur ab, weil ihm ein solcher Beitrag zur Ausbreitung des Islam offenbar plötzlich zu klein – oder vielleicht auch zu „weibisch“ – erschien.

Weitere von außen festzumachende Faktoren sprachen nach Psychologenlogik ebenfalls alle gegen diese Entwicklung zum Islamisten: Das Elternhaus scheint keinesfalls streng islamisch, die Mutter trägt kein Kopftuch. Der große 27-jährige Bruder ist gar mit einer Jüdin liiert, der Onkel betreibt erfolgreich ein Dachdeckergeschäft. Und überhaupt verbindet die Familie – zumindest nach außen hin inszeniert – nur Positives mit Amerikanern, die unbestritten in den 90er-Jahren den albanischen Kosovaren sehr gegen die Serben geholfen haben. Außerdem sind die Albaner ein kleines Volk ohne Großmachtphantasien, wie wir sie von Türken und Arabern her kennen.

Darum hier die brennende Frage an unsere Sozialingenieure: Wann kann denn die Integration von Menschen aus dem muslimischen Kulturkreis wirklich als erfolgreich betrachtet werden? Wo bauen wir auf „festem Grund“, wenn selbst ein Arid U. nur ein „potemkinsches Dorf“ war?

Wenn sie Deutsche heiraten und ihren Kindern dann doch Vornamen und Religion aus ihrem Herkunftsland mitgeben? Wenn sie Arbeit haben, die man bekanntlich aber auch jederzeit im Verlauf des weiteren Lebens dauerhaft verlieren kann? Wenn man einen deutschen (Zweit-) Pass hat, den man aber nur als lebenslängliche Sozialstaatsgarantie begreift? Wenn es in 50 Jahren tatsächlich gelungen sein sollte, mit Millionen Euro Steuergeldern eine Art „Euroislam“ künstlich geschaffen zu haben, bei dem dann aber nur eine materialistisch orientierte, wirtschaftlich erfolgreiche Minderheit der hiesigen Muslime tatsächlich mitmacht?

Zumal die Demographie in Deutschland eine deutliche Sprache spricht: Die nächsten muslimischen Migrantengenerationen wachsen nicht mehr als die schwache, am Rand stehende Minderheit, heran. Vielmehr sind sie bei 50-70% Migrantenanteil unter den Neugeborenen westdeutscher Großstädte in vielen Kietzen längst die neuen Platzhirsche. Für die Deutschen besteht da nicht mehr viel Achtung und kein Bedürfnis nach Zugehörigkeit zu unserem Land. Zumal auch jeder Muslim mit dem eingestandenen oder uneingestandenen Gefühl lebt, dass man „richtiger Deutscher“ eben gar nicht werden kann, weil der Islam eben doch nicht zu Deutschland gehört.

Integration ist vor allem auch eine Frage der Zahlenverhältnisse. Bin ich der einzige Türke in einem deutschen Dorf, bin ich in 20 Jahren ein Deutscher. Gibt es außer mir ein paar hundert andere, werde ich es nie!

Hier erleben wir also längst das Ende der Integration, die noch überwiegend friedliche Koexistenz, die bei absehbar sinkendem Wohlstand in den „Vorbürgerkrieg“ übergehen wird.

Wehe es kommt dann irgendwann noch in Form eines Crashs die unvermeidliche Rechnung für den demographischen Niedergang, die europäische Staatsverschuldung und die Bildungsmisere dazu. Wir werden uns dann – wie einst Varus im Teutoburger Wald – darüber wundern, wie viele „perfekt integrierte“ Hermanns oder Arids plötzlich auf dem ausgetrockneten Grund unseres Sozialstaat-Teichs zum Vorschein kommen.

Die einzige Lehre, die wir aus den bisherigen Erfahrungen mit der muslimischen Einwanderung ziehen können, ist – wie es Geert Wilders in den Niederlanden fordert – schnellstmöglich deren Ende herbeizuführen. Fangen wir doch einmal damit an, die Hürden zur Erlangung der deutschen Staatsbürgerschaft oder für die Familienzusammenführung wieder deutlich zu erhöhen. Haben wir den Mut, Familien in ihre Heimat zurück zu schicken, die selbst jahrelang nicht für ihren Lebensunterhalt sorgen können. Seien wir konsequent in der Abschiebung krimineller Ausländer. Warum sollte in Deutschland und Europa nicht möglich sein, was diesbezüglich in der weitaus älteren Demokratie USA selbstverständlich ist?!

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

69 KOMMENTARE

  1. Ja, ja, die „gesellschaft“ (wer ist das überhaupt?) ist schuld, es handelt sich doch ausschließlich um ein soziales Problem …. und dann die kindheit…(Armut, Kriege…)

    Warum wurden dann die Kinder, die vor dem Krieg und währenddessen geboren wurden, Bombennächte, Flucht, Vertreibung mit den grausamen Verbrechen an ihren Müttern und Großeltern nicht Schwerverbrecher, sondern anständige, fleißige, strebsame Menschen…..?

  2. Die Psycho-Pathologisierung islamistischer Täter dient überall zur Verschleierung und Exkulpierung des jihadistischen Terrors. Welche Gewalttat in der Türkei gegen Christen wurde dort nicht von den Strafverfolgungs- und Justizbehörden beflissen als „psychiatrischer Fall“ abgetan. Türkische Papstattentäter, Bischofsmörder, Priesterkiller – alles nur „Psychopathen“ – so hören wir ständig.

    Merkwürdig nur, dass die Dachschäden unter Türken so auffällig oft zulasten der Christen gehen…

  3. hoffentlich merkt europa und die usa endlich was sie getan haben…wem sie hier einen staat gegeben hat…genau so wie der ursprünglich christliche kosovo durch den islam den serben genommen und wie das ursprünglich katholische bosnien und die ursprünglich ausschliesslich katholische hercegovina den kroaten durch den islam genommen wurde, so wird uns der islam auch unser europa nehmen,wenn wir jetzt nicht endlich ALLE die augen öffnen und uns wehren…danke

  4. Der Islam ist Frieden! Wenn jetzt ein einzelner Moslem den Koran falsch (oder auch richtig) versteht, dann kann man das doch nicht verallgemeinern. Klarer Einzelfall!

    Henryk M. Broder würde dazu sagen: Dann haben wir es halt mit einem Massenphänomen von Einzelfällen zu tun. 😉

  5. Die Tat des Arid U. steht in ursächlichem Zusammenhang mit den Haßpredigten des Vogel. Dieser und andere Happrediger müssen durch die Kriminalpolizei gepackt, der Justiz zur Aburteilung zugeführt und schlußendlich in eine lebenslange Sicherungsverwahrung verbracht werden.

    Denn sie sind eine dauerhafte tödliche Gefahr für Demokratie, Freiheit und Menschenrecht. Mit einer Ideologie, die sich als „Religion“ getarnt in unser Land eingeschlichen hat, streben sie die Machtübernahme an.

    Zu diesem Zweck sind sie drauf und dran, schreckliche Zukunftsvisionen Realität werden zu lassen…..

    http://tinyurl.com/6arm775

    http://michael-mannheimer.info/

  6. Die Kumpanei zu Pierre Vogel und Konsorten ist ausschlaggebend wie schnell ein Kulturbereicherer sich radikalisiert.
    Am Karnevalssonntag kam es in Mönchengladbach Eicken zu einem Überfall einer Horde von Terrorvögeln, die Rheinische Post berichtete völlig verzehrt, auf Karnevalisten, die mit Teleskopschlägern krankenhausreif geprügelt wurden.
    Am Anschluss daran erklärte Sven Lau, auch unter Szenekennern Abu Bettsääker genannt, dass es nun die Pflicht aller Moslems sei sich mit Messer zu bewaffnen um sich zu wehren.
    Wir sind nun ganz gerspannt auf die nöchsten Angriffe der Anhänger dieses Affenreligion auf unschuldige Passanten.
    In Eicken herrscht bereits seit Monaten Ausnahmezustand, weder Polizei noch Staatsschutz greifen seitens der terrorisierten Bevölkerung ein!

    Es wird nun zwingend notwendig eine Bürgerwehr einzurichten um den MEsserern Herr zu werden und für anständige Verhältnisse zu sorgen!

  7. #12 shaggy
    Das sieht den Türken ähnlich. Gleich mal die Thematik zu nutzen um das nächste Program auszulösen. Vermutlich hat da ein Türke vor kurzem die Bartholomäusnacht im Fernsehen gesehen und hat sich inspirieren lassen.

    Was sehr bemerkenswert an dieser Argumentation ist und bleibt, dass es kein Gegenargument zu dem nicht hierher passenden Islam ist. Es ist wie im Sandkasten wenn aufgeschrien wird „aber der da hat doch auch…“ ohne sich den eigenen Verfehlungen auch nur im mindesten zu stellen.
    Das ganze dann noch als Beitrag zur Islamdebatte anzuführen zeigt doch nur wieder einmal, daß es kein einziges Argument für den Islam in Deutschland gibt.
    Er gehört nicht hierher und jeder Moslem hat das Recht in ein Land seiner Wahl mit islamischer Scharia auszuwandern!

  8. #12 shaggy

    Die Hugenotten gehören tatsächlich nicht zu Deutschland. Es gibt nämlich keine (mehr)!

    Sie haben in Deutschland nie Ärger gemacht und sind im deutschen Volk aufgegangen. Man kann damit abschließend für alle Zeiten sagen: Ihre Einwanderung war ein Gewinn für Deutschland!!!

  9. #12 shaggy (10. Mrz 2011 11:18)

    So ein Quatsch. Der Islam ist uns Europäern FREMD! Und wer ihn besser kennt, verabscheut ihn zu Recht.
    Bist du überzeugter Moslem? Heisst das, dass du mich als Ungläubigen nicht als dir gleichwertiges Wesen empfindest? Keule, so kommen wir nicht zusammen. Ich verstehe Juden, die Nazis niht leiden können. Du bist für mich der Nazi (der an eine rassistische* Ideologie glaubt) und ich bin der Jude. So lange du diese Einstellung hast, kannst du nicht erwarten, dass man diese Einstellung noch als Teil unserer Kultur verstanden haben will. Wenn du dem Koran an einigen Stellen nur widersprechen kannst, weil sie unmenschlich und brutal und ungerecht sind, dann können wir uns weiterunterhalten.

  10. Albanien hat eigentlich auch stets versucht, den Osmanen zu widerstehen und auch unter der Herrschaft der Osmanen gelitten. Die Osmanen haben sämtliche Namen in moslemische Namen umgewandelt, z.B. durch Hinzufügen von Vorsilben wie „Ali“. Die Bevölkerung des Nordens hat sich standhaft gegen die Sprachverstümmelung durch die Osmanen („ü“, „y“, etc.) widersetzt und spricht bis heute einen Dialekt, der sich deutlich davon unterscheidet.

  11. zum Thema mus ich an folgendes erinnern:

    Bleiberecht für ausländische Eltern

    Unrechtmäßig in der Union lebende Ausländer dürfen bleiben, wenn ihr Kind EU-Bürger ist. Das gilt auch ohne grenzüberschreitenden Bezug, so der Gerichtshof am Dienstag.
    […]

    http://www.lto.de/de/html/nachrichten/2731/bleiberecht-fuer-auslaendische-eltern-wenn-luxemburg-keine-ausnahmen-zulaesst-waeren-die-konsequenzen-enorm/

    d.h.:
    Durch die Geburt eines Kindes wird aus Illegalem etwas Legales!

    Straffreiheit durch Kinderzeugung!

    So ein Gesetz ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit!

  12. integration ? deutsch lernen ? eine unverschämtheit, so etwas von türken zu fordern:

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M52e07bc78d4.0.html

    Das Ministerium für Auslandstürken in der Türkei hat die Einführung von in der Türkei zu absolvierenden Deutschkursen mit scharfen Worten abgelehnt. Derartige Absichten würden in Ankara als Provokation wahrgenommen

    Ein Türke wird sich immer als Türke fühlen. Wir haben einfach ein sehr starkes Nationalbewußtsein“, verteidigte Dönmez seine Position

    „Institutionen wie das Religionsamt oder die neue Auslandsbehörde sollen den Einfluß auf die Auslandstürken langfristig sichern. Das ist ein politisches Faktum. Egal, ob man das gut oder schlecht findet.“

  13. #16 Platow:

    oh…nicht Program sondern Progrom sollte da stehen.

    Nächster Versuch: Lassen wir doch einfach noch ein „r“-chen weg, dann klappt das schon mit dem Pogrom. 🙂

    SNCR

  14. Da wird doch wieder mal klar, wie sehr junge Menschen anfällig für ein radikales Gedankengut und für eine radikale, menschenverachtende Ideologie sind.
    Selbst der Besuch bei Bundeskanzler Schröder 2005 hat aus dem Kosovo-Albaner keinen Deutschen gemacht.
    Solange solche radikalen ,verblendeten Islamisten,Salafisten oder Jihadisten wie Pierre Vogel,Sven Lau etc. öffentlich in der Buntenrepublik D ihre Propaganda und ihre Lügen verbreiten dürfen, solange werden sich die islamischen Zuwanderer auch nicht integrieren.

    Arid U. wird die nächsten 15 Jahre in irgendeinem Loch mit Edelstahlklo und Neonlicht verbringen…….

  15. @ shaggy (10. Mrz 2011 11:18)
    WEr sagt, dass der Islam nicht zu Deutschland gehört, muss auch sagen, dass die Hugenotten nicht zu Deutschland gehören! Seit 280 Jahren gibt es Muslime, seit 300 Jahren Hugenotten.
    http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2011/03/40827/
    ————-

    Totaler Blödsinn, der Islam gehört nicht zu Deutschland und Punkt. Herr de Maizière entstammt einer adeligen französischen (europäischen) Hugenotten Familie „OBERSCHICHT“ die Unterschlupf beim Kurfürsten in Brandenburg fand. Oberschicht ist wie man sieht Oberschicht geblieben. Das zeigt mir , dass die Analphabeten aus Anatolien selbst in ferner Zukunft „UNTERSCHICHT“ bleiben werden:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article12682213/Der-Pflichtbewusste-in-den-Fussstapfen-seines-Vaters.html

    http://www.welt.de/debatte/kolumnen/zippert_zappt/article12681991/Zu-Guttenberg-oder-de-Maiziere-Hauptsache-Adel.html

  16. Die Aussage dieses Artikels lautet doch, dass man im Endeffekt keinem Moslem mehr trauen kann und dass offenbar nicht nur die Vollbart-Mullahs und Grossstadtschläger eine potentielle Gefahr für die Innere Sicherheit darstellen, sondern eben auch so mancher nach aussen hin perfekt integrierter Moslem.
    Interessant auch, wie diese aus religiös motiviertem Rassismus begangene Amoktat relativiert wird und wie versucht wird, dem Täter posthum mildernde Umstände zu gewähren. Wir erinnern uns an die Amoktaten deutscher Täter der letzten Jahre, dort wurde, angeführt von den üblichen Polit- und Medienhetzern, ein regelrechtes Kesseltreiben veranstaltet und am Ende gar die Eltern der Killer in moralische Sippenhaft genommen und, wie im Fall Winnenden auch abgeurteilt. Killerspiele wurden verboten, Waffengesetze verschärft, Bürgerrechte beschnitten usw.
    Die Bigotterie der Lügenbarone aus Medien- und Politikgaunertum zeigt sich an diesem Fall nun überdeutlich: Auch hier müsste konsequenterweise mit demselben Mass gemessen werden und die Familie -die sicher ebenfalls islamistisch geprägt ist- vor den Richter gebracht werden, sowie die generale „Ursache“ dieses Amoklaufes bekämpft werden: Die radikale islamische Gesinnung !

  17. Alles Scheindebatten von Leuten, welche überhaupt keine Einsicht nehmen können darin, was Sie selber veranlaßt, in einer gewissen Weise zu denken. Wobei denken… das gehört auch dazu: wir denken schließlich in der Weise, in der wir geprägt wurden. Ist dies überhaupt denken?

    Nun also meine Frage: Nimmt beispielsweise Kultur einen Einfluß auf die Prägung eines Menschen, ja oder nein?

    Vorweg: es ist nicht nur Kultur, die einen Menschen prägt, und das zu Prägende in einem Menschen ist zudem auch noch zu unterscheiden danach, um welches Geschlecht es sich handelt.

    Denn allen blödsinnigen Annahmen zum Trotz unterscheiden sich Frauen und Männer voneinander, auch in der Art es Aufbaus des Gehirns. Was nicht wundern darf, denn Frau und Mann haben voneinander unterscheidbare Aufgaben zu erfüllen. Wird bei uns alles unter den Teppich gekehrt.

    Auf diese Gefäße nun, die jeweiligen Gehirne, die genetische Grundanlagen haben mögen wirkt nach der Geburt die Prägung.

    Und die ist natürlich abhängig von der eigenen Prägung derjenigen, die diese Prägung nun vornehmen, der Eltern also, der Geschwister usw.

    D.h. Kultur im weitesten Sinne setzt sich über Prägung fort.

    Natürlich gehört dazu die Prägung, die man erfahren hat in der eigenen Positionierung gegenüber Gott. Und zwar völlig egal, ob man an diesen glaubt oder nicht, und natürlich auch, um welchen Gott es sich handelt. Konkret: ob es ein Fordernder, ein ängstigender Gott ist, ob man sich ihm unterwirft, oder mit ihm streitet.

    All dies ist Grundlage der Kultur und all dies führt zu Prägung.

    Wer das abstreitet, der hat ganz einfach keine Ahnung, was den Menschen ausmacht. Und darunter kann man getrost 99% der da draußen umherirrenden rechnen.

    Islam führt zu einer anderen Prägung, als es eben die Prägungen ausmacht, die ansonsten bei uns umherirren: Evangelen, die sich deutlich unterscheiden von Katholen, die sich deutlich unterscheiden von Ungeprägten, die sich deutlich unterscheiden von gläubigen Juden.

    Wer glaubt, beispielsweise Frauen und Männer gleichmachen zu können, der glaubt auch Menschen verschiedener Prägungen gleichmachen zu können.

    Spinner sind das. Narren. Idioten. Die jeweiligen Beweise für Ungleichheit und deren Begründung liegen vor, und Gegenbeweise fehlen vollständig, können garnicht angetreten werden.

    Dennoch tut die Gesellschaft so, als ob es sich anders herum verhalten würde.

    Um dies durchzuhalten, müssen Gesellschaften irgendwann auf Gewalt zurückgreifen. Auf dem Wege dorthin werden sie bereits gewalttätig.

    In diesem Stadium befinden wir uns. Es ist also alles in Ordnung.

    Mir tun die Eltern leid. Sie wurden Opfer eines Irrtums, den wir in die Welt gesetzt haben.

    Übrigens: woher stammte die Waffe?

  18. „Die einzige Lehre, die wir aus den bisherigen Erfahrungen mit der muslimischen Einwanderung ziehen können, ist – wie es Geert Wilders in den Niederlanden fordert – schnellstmöglich deren Ende herbeizuführen. Fangen wir doch einmal damit an, die Hürden zur Erlangung der deutschen Staatsbürgerschaft oder für die Familienzusammenführung wieder deutlich zu erhöhen. Haben wir den Mut, Familien in ihre Heimat zurück zu schicken, die selbst jahrelang nicht für ihren Lebensunterhalt sorgen können. Seien wir konsequent in der Abschiebung krimineller Ausländer. Warum sollte in Deutschland und Europa nicht möglich sein, was diesbezüglich in der weitaus älteren Demokratie USA selbstverständlich ist?!“

    Amen. So ist es. Fehlen nur noch die Politiker, die ENDLICH die Reissleine ziehen.

  19. Es ist erschreckend wie wieder mal unsere grünen Gutmenschen und durchgeknallte Islamversteher verzweifelt versuchen moslemischen Massenmord schön zu reden.

    Es kam die ganze Zeit in unseren Systemmedien. Der arme Moslem wollte doch nur verschleierte Frauen vor der Vergewaltigung durch amerikanische Soldaten verhindern. Da müssen wir doch so viel Verständnis haben, wenn der anfängt Menschen in den Kopf zu schießen.

    Und als krönender Schwachsinn kam dann in unseren Systemmedien, dass der arme Moslems sich von einem You-Tupe-Video so animiert fühlte, dass er sein doch so verständliches Attentat auf dem Frankfurter Flughafen durchführte musste. Auf dem Video konnte man sehen wie amerikanische Soldaten in Afghanistan rechtgläubige Frauen vergewaltigen würde.

    Das Video war in Wirklichkeit ein Ausschnitt aus einem fiktiven Hollywood-Kino-Film! Das haben aber unsere von Gutmenschen beherrschte Systemmedien mit Vorsatz verschwiegen!

  20. Das Attentat auf dem Frankfurter Flughafen hatte überhaupt nichts mit dem Islam zu tun! Weil Islam ist Frieden. Wir leben auf einer Scheibe. Schweine können fliegen und Scheiße schmeckt gut.

    Ach: Und Islam gehört zu Deutschland! Deshalb gehören jetzt alle so schöne Dinge die zum Islam gehören wie Burkas, Kopftücher, Frauensteinigungen, Handabhacken, Religionsarpartheid, Christentotmachen, Attentate, sich in die Luft sprengen, Kirchen abfackeln, Deutscheklatschen, Dschihad, Judenanspucken, und der Islam-Wulffi zu Deutschland!

  21. weitaus aeltere Demokratie USA ???

    frage ist nie wie „Demokratie“ wie sie sie verstehen in die Tat umgestetzt wird. Recht haben und Recht bekommen sind 2 paar schuhe. Ich kann erinnern das farbige amerikaner, noch vor wenigen Jahrzehnten in den USA, nicht mal aufs selbe oeffentliche Klo gehen durften wie ihre weissen Landsleute, nicht im vorderen Teil eines Busses sitzen durften sonder sich mit den hinteren Negerplaetzen begnuegen mussten. Hat eine ganze zeit lang gebraucht das sie wenigstens vor dem Gesetz gleichgestellt waren. Im Krieg durften sie sterben und bluten aber auf das selbe oeffentliche Klo gehen eben nicht. Soviel zu ihrem USA demokratie beispiel, was ein sehr schlechtes beispiel war. Irgendwie kommt es mir vor das jede oeffentliche person die sagt „lasst uns in frieden zusammen leben“, dort umgebracht, bsp. Martin Luther King, Malcolm X, JFK, Bobby Kennedy. usw…..

  22. @ shaggy (10. Mrz 2011 11:18)
    WEr sagt, dass der Islam nicht zu Deutschland gehört, muss auch sagen, dass die Hugenotten nicht zu Deutschland gehören! Seit 280 Jahren gibt es Muslime, seit 300 Jahren Hugenotten.
    ————-

    Totaler Blödsinn, der Islam gehört nicht zu Deutschland und Punkt. Herr de Maizière entstammt einer evangelischen (christlich)adeligen französischen (europäischen) Hugenotten Familie “OBERSCHICHT” die Unterschlupf beim Kurfürsten in Brandenburg fand. Oberschicht ist wie man sieht Oberschicht geblieben. Das zeigt mir , dass die Analphabeten aus Anatolien selbst in ferner Zukunft “UNTERSCHICHT” bleiben werden:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article12682213/Der-Pflichtbewusste-in-den-Fussstapfen-seines-Vaters.html

    http://www.welt.de/debatte/kolumnen/zippert_zappt/article12681991/Zu-Guttenberg-oder-de-Maiziere-Hauptsache-Adel.html

  23. Fazit

    Wer nicht will, dass die parasitäre moslemische Gegengesellschaft früher oder später die Oberhand gewinnt und sich an die Stelle der freiheitlichen demokratischen Ordnung des Grundgesetzes setzt, zu deren Bewahrung das Grundgesetz selbst alle Deutschen in Artikel 20 verpflichtet, der muss nach der Beseitigung des Islams in Deutschland streben, wobei es keineswegs um die Beseitigung volkstümlicher Traditionen geht, die sich nicht aus der entmenschlichenden Eroberungsideologie des heimtückischen Massenmörders Mohammed ableiten.

    Letzteres gilt sogar für den vorderorientalischen Rosenkranz von 33 Perlen und die von der Moslembruderschaft zu ihren Anschägen auf die Demokratie (9/11-2001 und 9/11-2006) missbrauchte vorislamische, uralte Tradition von den 99 Namen Gottes, nicht Allahs, die zur Religion der Mekkaner gehörte wie ihre 360 Tagesregenten, deren Statuen der erste Taliban, der heimtückische Massenmörder Mohammed, zerstörte.

    Wer die Integration will, der muss nach dem Verbot des Islams streben, dieser die Menschheit vergewaltigenden Irrlehre eines heimtückischen Massenmörders, deren immanente Entmenschlichung sich weltweit fortwährend verwirklicht, sich aber auch unversehens, wie nicht erst das Beispiel von Arid U. lehrt, verwirklichen kann.

    „Die ersten Opfer des Islams sind die Muslime. Auf meinen Reisen im Orient habe ich häufig beobachtet, dass der Fanatismus von einer kleinen Gruppe gefährlicher Menschen ausgeht, die durch Terror ihre Mitbrüder zur Erfüllung ihrer religiösen Pflichten antreiben.
    Den Muslim von seiner Religion zu befreien ist der beste Dienst, den man ihm leisten kann.“

    [ E. Renan, zitiert von Ibn Warraq ]

  24. Wer will sich wo integrieren? „Integration“ ist doch nur ein Hirngespinst, das sich zu Zwecken des Tarnens und Täuschens wunderbar verwenden läßt. Die wollen uns islamisieren und osmanisieren – that’s it!

  25. „…in der weitaus älteren Demokratie USA…“

    Dazu sagt Gore Vidal im Stern 36/2000:

    Zu Präsidentschaftswahlen in den USA:
    „Das ist doch keine Wahl. Die Menschen wissen, dass sie betrogen werden. Wie viele wählen denn noch? (in den USA beteiligen sich nur noch 20% bis 30% der Bevölkerung an Wahlen) Das System ist tot. Die zwei Kandidaten sind Vertreter einer Partei mit zwei rechten Flügeln.“

  26. Super Artikel, und genau die Richtige Schlussfolgerung!

    Was kann den eine Gesellschaft noch tun?

    Konsequenzen werden keine Folgen:

    Deutschland wird Rot-Rot-Grün, nimmt überproportional viele Arabische Wirtschaftsflüchtlinge auf, beibt weiterhin EU-Nettozahler, geht pleite, die EU auch, die Sozialsysteme kollabieren, es gibt Bürgerkrieg, die jungen kampforientierten Migranten sind psychologisch der Masse der genderkastrierten Deutschen Gutmenschmänner überlegen und gewinnen mit Hilfe der EU-Eingreifruppen.

    Wenn wir uns dann Freitags vor der in eine Moschee umgewidtmeten Kirche in der „Almany-Ecke“ die Frage stellen was eigentlich falsch gelaufen ist:

    Wir hätten 2011 aufhören müssen SED/SPD/GRÜN/FDP/CDUCSU zu wählen!

    Wir hätten die Systemmedien mit einem kollektiven Kaufstreik austrocknen müssen!

    Wir hätten „Nein“ sagen müssen, angefangen bei Volkserziehungsmaßnahmen wie Strafzettel für Falschparken bis hin zum Zahlen unserer Steuern!

    Aber wer fängt an?

  27. Alles, was mir spontan an Möglichkeiten einfällt, führt am Ende nur dazu, dass ich die Moslemquote in einem Gefängnis herabsetze.

  28. Arid Uka, Horst Mahler, Carsten Maschmeyer, Margot Käßmann – schaut man etwas genauer hin, taucht jedesmal der Altkanzler im Umfeld auf.

    Zufall?

    😉

  29. @ shaggy

    „WEr sagt, dass der Islam nicht zu Deutschland gehört, muss auch sagen, dass die Hugenotten nicht zu Deutschland gehören! Seit 280 Jahren gibt es Muslime, seit 300 Jahren Hugenotten.“

    Wir haben hier kein Problem mit Hugenotten, sondern mit Muslimen. Wie lange sich dieses Völkchen hier schon breitmacht, spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle, aber es ist an der Zeit, dass sie ihre Zelte abbrechen und wieder dahin verschwinden, woher sie kamen. Der Islam gehört nicht zu Deutschland und wird nie zu uns gehören, er ist in seiner Abartigkeit und Menschenverachtung durch keine andere Religion zu übertreffen und sollte daher von freiheitsliebenden Menschen mit klarem Verstand auf allen Ebenen bekämpft werden.

  30. Eine gegenderte, feminisierte Weicheirepublik deren wichtigste Themen das Klima in 300 Jahren und Schwulenrechte sind, ist für junge Stammeskrieger nicht das richtige Integrationsangebot. Da helfen auch keine Kurse.

  31. Dieser Arid hatte sicher irgendwie irgendwo Probleme, Druck, persönliche Not.

    DER ISLAM BOT IHM DIE RECHTFERTIGUNG (und die Anleitung) „HELDENHAFTE“ GEWALT GEGEN DEN WESTEN auszuüben.

    Alle jungen Männer haben irgendwann irgendwie irgendwo Probleme, Druck oder persönliche Not. Wieviele Millionen junger Muslime haben wir in Deutschland ? Und was für ein fanatisches Potenzial droht uns da – DURCH UND IM NAMEN DES ISLAM ?

  32. „Gerd und Arid“: Ein Foto, das man sich vergrößern und zur täglichen Meditation an die Wand hängen sollte. Wuchs da zusammen, was zusammengehörte?
    Bekam der Junge vom Alten gute Ratschläge oder wurde er nur inspiriert?

    „Gerd und Arid“ das Musical:(Arie des Gerd an Arid)
    „Wart paar Jahre, dann streik ich hier!
    Kill paar Amis, am besten vier!“ 😈

  33. Der arme Fürst Potemkin, immer noch glaubt man ihm seine schönen Dörfer nicht (nichts für ungut Thorsten M.!)

  34. @shaggy, Hugenotten waren französische Protestanten, die wegen ihres Glaubens damals verfolgt wurden. Sie wurden nach Deutschland geholt und haben sich dankbar dafür gezeigt, indem sie sich hier gut angepasst hatten. Wenn man das als Vergleich mit dem Islam heranziehen will, gibt es absolut keine Parallelen.

  35. Na, ja, der Schuß kann auch nach hinten losgehen: wo es vielleicht einmal ein anfängliches Vertrauensverhältnis von Deutschen zu Moslems gegeben hat, weil der Moslem eine gute Ausbildung hatte, gut Deutsch sprach und sonst auch recht integriert war, wecken nun gerade diese, einst positiven Eigenschaften, jetzt gerade erst recht das Mißtrauen der einheimischen Bevölkerung. Die Leute sind nicht so doof, wie es die Linken gerne hätten. Und sowieso: es wird sich auch durch solche linkslastigen Medien nicht verhindern lassen, daß die meisten in der Bevölkerung sich immer mehr „rechtspopulistisch“ orientieren.

  36. Wenn ich schon den Gasmann Schröder sehe kommt mir der kleine Migrant eher als Untergeordnetes weil von solchen Deppen wie Schröder provoziertes Problem vor.

    Nicht die Migranten sind das Problem.

    Unsere Politiker sind die Brandstifter in unserer Gesellschaft.

    Der Islamist ist nur das Produkt der perversen Politik die hier gefahren wird.

    Um diese Politiker gehört sich demokratisch…wie auch sonst…gekümmert.

    Das Problem Islamisten und Totalverweigerer in unserer Gesellschaft erledigt sich somit umgehend von selbst.

    🙂

    Bloggy

  37. Und gerade die, die meinten, man müsse differenzieren zwischen „guten und bösen“ Moslem, also zwischen Islam und Islamismus, gerade die sind ganz besonders auf die Schnauze gefallen.

  38. Ich finde es eine Frechheit, zu fragen als Journaillie, wie so Etwas passieren konnte.

    Das kann passieren, indem die Verwaltung und die Politik in Deutschland wegsieht.
    Wegsieht bei Radikalisierern via YouTube, via Moscheen, via Islamvereinigungen , Kulturzentren etc etc etc.
    Das kann passieren, indem eine deutsche Verwaltung nicht nachfragt, wenn eine solche Moschee gebaut wird, wenn ein x-ter Islam-Verein entsteht und hinter geschlossenen Türen seine Fäden zieht.

    Dies Alles geschieht durch Ignoranz!
    Ignorante Politiker haben auch das Leben dieses „Jungen“ auf dem Gewissen. Selbstverständlich auch die Radikalisierer, für die dieser Junge lediglich ein Instrument war.

    Wann werden hier eigentlich mal die richtigen Weichen gestellt?
    Statt immer nur Darauf zu pochen, möglichst Alle auszuweisen, sollte man erst einmal vernünftige Rahmenbedingungen schaffen, die es ermöglichen, etwaiige Radikalisierer etc aus zu sondieren und ggf. zu infaftieren/auszuweisen.
    Das wäre ein Anfang.

    Nicht alle „südländisch“ aussehenden „Moslems“ sind auch Welche. Es gibt zig-Hunderttausende, die lieber Heute als Morgen mit dem Islam brechen würden, wäre da nicht die Angst vor der Verfolgung und der Aussätzigkeit. Viele haben Angst, ihre Familien zu verlieren. Herrgott, zählt Das denn gar Nichts?

    Was sicherlich richtig ist, ist, daß man aber niemals weiß, wer vor Einem steht. Das gibt auf der einen Seite keinerlei Recht zu pauschalisieren. Auf der anderen Seite gibt es aber auch keinerlei Recht, zu bagatellisieren und wahre Sachverhalte zu ignorieren, die die Gemeinschaft in den Abgrund reißen.

    Es hilft in keiner Weise, wenn man die Realität leugnet und so tut, als wäre Alles in Ordnung.

    Ich bin kein linker Sozi noch habe ich vor, Einer zu werden. Ich bin genauso gegen den Islam wie Ihr Alle hier, weil er für absolute Un-Normen und die manifestierte A-Moral & Unmoral steht.
    Ich sehe aber eine Mutter und einen Vater, die um ihren Sohn trauern, Geschwister, die um ihren Bruder trauern und sich ebenso die Frage stellen: Warum?

    Diese Frage geht in erster Linie deutsche ignorante Politiker an.
    Diese Politiker interessieren sich lediglich für sich selbst und diese Politiker muß man abschaffen.Das ist eine ganz einfache und logische Schlußfolgerung.

    Diese Politiker haben es herbeigeführt und Deswegen, eben WEIL keinerlei Änderung in Sicht ist, kann es mit diesen ignoranten Politikern auch nicht besser werden.

    Jeder deutsche Staatsangehörige; jeder europäische Staatsangehörige sollte sich spätestens jetzt zum Widerstand gegen diese politischen ignoranten Machthaber aufgerufen fühlen.
    Jeder hat das Recht, Widerstand zu leisten, wenn Jemand durch sein Handeln die öffentliche Ordnung zerstören möchte innerhalb einer Gemeinschaft; sei es nun gewollt oder in diesem Falle durch Inkompetenz leichtfertig herbeigeführt und stehengelassen durch Ratlosigkeit.

    Jede Gemeinschaft lebt nach gewissen Werten, Moralvorstellungen und Prinzipien/Gesetzen.

    Wenn aber eine Gemeinschaft es zuläßt, daß Rahmenbedingungen geschaffen werden von ihren Führern, die diese o.g. Werte auf den Kopf stellen, ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Gemeinschaft kollabiert.

    Leider sehe ich persönlich keinerlei Interesse seitens der Politik, das Steuer hier herumreißen zu wollen und selbst wenn, ist es wahrscheinlich schon lange zu spät.

    Gruß Wolkenmops

  39. #49 9.n.u.Z.

    Der arme Fürst Potemkin, immer noch glaubt man ihm seine schönen Dörfer nicht

    Das hat sich inzwischen dermassen im Volksmund verfestigt – das kriegt man nicht mehr raus 🙂

  40. Integration ist vor allem auch eine Frage der Zahlenverhältnisse. Bin ich der einzige Türke in einem deutschen Dorf, bin ich in 20 Jahren ein Deutscher. Gibt es außer mir ein paar hundert andere, werde ich es nie!

    Das ist eine Erkenntnis, die schon vor sehr vielen Jahren bekannt war. Auch niedergeschrieben in Lehrbüchern, die sich mit solchen Fragestellungen beschäftigen. Man hätte es also wissen können. Nur die herrschende Obrigkeitsmeinung (68er Ideologie) ignoriert das, und redet sich und
    uns ein, die Menschen wären anders, wenn wir das Zusammenleben nur entsprechend gestalten.
    Nun, da die Praxis bekanntlich das Kriterium der Wahrheit ist, dürfen wir festellen, dass Konrad Lorenz und Irenäus Eibl-Eibesfeldt mit ihren Analysen Recht haben und die Denker der 68er weiter nix als geistige Flachzangen – verblendete Ideologen ohne Bezug zur Realität – sind. Allerdings nützt uns diese Erkenntnis – erzwungen durch die Zustände im Land – nichts. Es ist zu spät. Die deutschen sind de facto chancenlos, weil nirgendwo eine politische Kraft zu sehen ist, die den „Multikulti“-Wahn und damit die Türken, stoppen kann.

  41. Mit großem Eifer sind die Freunde der multikulturellen Gesellschaft nun bemüht, durch eine umfangreiche Ursachenforschung die Scherben des Einzelfalls™ wegzufegen und die Bevölkerung aufs neue einzulullen.</blockquote
    Joar…Einzeltäter…klar…
    Wie auch die Conquistadoren, die in Südamerika die Indios gemetzelt haben, alles Einzeltäter waren, oder die Engländer, die in Afrika, Indien und Australien wüteten, die Amerikaner, die nach Schätzungen 90% aller Indianer auslöschten, oder die Türken, die fast alle Christen in Anatolien deportierten, oder umbrachten. Lediglich wir Deutschen, die den wohl bestorganisiertesten Genozid aller Zeiten zu verantworten haben, waren damals keine Einzeltäter.
    Ob die Indios, Afrikaner, Inder, Aboriginees, Indianer, Armenier, Aramäer, Griechen, (…) deswegen weniger tot sind, als die Juden, Sinti, (…) der NS-Zeit, bzw. 'humaner' starben, wage ich zu bezweifeln.

    Desweiteren wage ich zu behaupten, daß wenn irgendjemand aufgrund irgendeiner Ideologie einen oder mehrere Menschen ermordet, handelt es sich niemals um eine Einzeltat. Es ist die Tat dieser Ideologie, und deren Vertreter sind die Hintermänner dieses Verbrechens!

  42. Die Multikultifanatiker können sich die umfangreiche Ursachenforschung sparen, indem sie einfach mal in dem Buch der „Friesensreligion“ blättern.

    So einfach kann das Leben manchmal sein!

  43. @#12 shaggy (10. Mrz 2011 11:18)

    WEr sagt, dass der Islam nicht zu Deutschland gehört, muss auch sagen, dass die Hugenotten nicht zu Deutschland gehören! Seit 280 Jahren gibt es Muslime, seit 300 Jahren Hugenotten.

    Ganz ruhig mal die Lage richtig bewerten.

    Ich denke ja das er sich auf die aushebung neuer Rekruten für das preussische Heer des alten Friedrich bezieht, wenn er diesen Zeitraum anpeilt.

    Gell.

    🙂

    Nun ja was soll da neues drann sein.

    Preussen war damals und alle seine Nachfolger sind es heute auch unterbevölkert.

    Nimmt man zur Kenntnis das Friedrich auch das war was ihm seinen Nahmen einbrachte…der Militärkönig…erkennt man schnell die Notwendigkeit dieses Landes immer wieder neue Rekruten auszuheben.

    Denn in Kriegen wird nun mal gestorben…das ist auf Dauer ein Problem, wenn einem das eigene Kanonenfutter ausgeht.

    In diesen Sinne war Preussen immer schon sehr liberal und neuen Lösungen aufgeschlossen.

    Jeder der kam und sich den Staatszielen unterordnete war gerne gesehen und genoss auch logischerweise gewisse Freiheiten die anderswo in der Zeit nicht üblicherweise allen gegeben wurden.

    Unter anderem Religionsfreiheit.

    Was soll daran jetzt so besonders sein ?

    Der Punkt war aber immer der das zuerst der Staat kam und was jeder privat tat war weitgehent sein Thema.
    Aber auch nur solange es nicht den Staatsintressen zuwieder. ging.

    Und im Krieg wurde fleißig weiter gestorben.

    Sinn und Zweck der Aktion.

    Wenn das besonders aufgeklärt war, na da habe ich so meine Bedenken.
    Gesehen in der Zeit in ganz gewissen Grenzen.

    Es kamen Holländer, Franzosen…Schweden.

    Der alte Preussenspruch…alter Schwede….dürfte bekannt sein.

    Bei diesen alten Schweden handelte es sich um ausgediente Militärangehörige, meist noch tätig gewesen als Ausbilder für ungeübte Rekruten.

    Und was ist da festzustellen.

    Wenn er jetzt die paar Tartaren welche Muslimisch geprägt waren in Menge berücksichtigt das auch viele Kosaken zu einem großen Teil dann aber doch eher christlich geprägt waren ist da schon wieder die Luft raus aus der großen Geschichte von der Islamischen Tradition in Deutschland.

    Militärischer Bereich des alltäglichen Lebens von angeheuerten Söldnern.

    Entsprach auch zur damaligen Zeit dem privaten Sachen.

    Schluss aus Ende.

    Bedenkt man jetzt noch was aus dieser Zeit übrig blieb von den „Tataren-Söldnern“ wird man feststellen…nichts.

    Da keine Familien kamen sondern nur Söldner…gab es auch keine bleibenden Beeinflussungen.

    Kulturelle schon gar nicht.

    Bis auf das was nach dem Geschäft in dieser Branche häufig übrig blieb.

    Ein paar Grabsteine auf deutschlands ältesten muslimisch geprägten Friedhof.

    Militärisch geehrte Offiziere erhielten hier sicher die korrekte Ausrichtung ihrer Gräber gen Mekka.

    Ist ja auch nichts gegen einzuwenden.

    Gestorben sind sie für das christlich geprägte Preussen und somit für Deutschland.

    Verhaltener Beifall von meiner Seite.

    Es gab aber viel wichtigere Gruppen die die Preussen sich damals zu diesen Zwecken ins Land holten.

    Da hatten die paar Moslems vielen heute hier angesiedelten Zeitgenossen viel vorraus.

    Respekt und etwas mehr Beifall von meiner Seite für diese.

    Mehr aber auch nicht, denn es waren eben auch nur Söldner.

    Nicht mehr aber auch nicht weniger.

    Der Friedhof liegt heute auf Berliner Boden und war dereinst weit abgelegen von Potsdam und somit dem Zentrum der Macht auf militärisch genutzten Brachen gelegen.

    Geschichte kann so aufschlussreich sein…wenn man gewillt ist sie ungefiltert auf sich wirken zu lassen.

    🙂

    Wenn es noch Fragen gibt …immer gerne.

    MfG Bloggy

  44. @ shaggy #12
    „Der neue Innenminister kann niemanden vorschreiben, was er zu glauben hat.“

    Richtig, wir dürfen jeden Unsinn glauben. Dass sich z.B. ein Mensch mit einem Erzengel unterhalten hatte.

    Die islamische Toleranz, wie sie eindeutig im Koran beschrieben ist, spricht eine andere Sprache.

    Der Islam kann nur jenes Maß an Respekt und Toleranz verlangen, welches er seinerseits den Ungläubigen gewährt.

  45. @ YU PB #34

    Es besteht kein Zweifel, dass die USA die älteste noch bestehende Republik sind.

    Ihre Ausführungen zu den farbigen Amerikanern stellen mit Sicherheit ein bedrückendes Kapitel der amerikanischen Geschichte dar. Seit den 60er Jahren hat sich ein radikaler Wandel vollzogen, der auch in den Erinnerungen des Bluesmusikers Honeyboy Edwards beschrieben wird.

    Diese Änerderung erfolgte nicht durch äußeren Druck, sondern vollzog auf Grund von Selbstkritik, eine Eigenschaft zu der nur der Westen fähig ist.

  46. Ich denke, dass unsere politischen Versager aus ideologischen Gründen und mangels Rückgrat lernfähig sind. Die einzige Hoffnung besteht darin, dass sich bisher nicht etablierte Parteien dieser Problematik annehmen. Die Zeit hierfür ist aufgrund der demographischen Entwicklung recht knapp. Hinzu kommt, dass jeder politische Richtungswechsel durch die vorherrschenden linken Medien kaputtgeschrieben und als „rechts“ diffamiert wird. So werden wir vermutlich in spätestens 20 Jahren eine Gesellschaft vorfinden, die wenig mit dem friedlichen und toleranten Deutschland des Jahres 2011 zu tun haben dürfte.

  47. @ soundso wie auch immer

    Wer sagt, dass der Islam nicht zu Deutschland gehört, muss …

    Wer sagt, dass der Islam zu Deutschland gehört, kann auch sagen dass Aids zu Deutschland gehört.

    Wer sagt, dass Moslems zu Deutschland gehören, kann auch sagen, dass Aidskranke zu Deutschland gehören.

    Wer sagt, dass es in Deutschland Aidskranke gibt, hat recht.
    Wer sagt, dass es in Deutschland Moslems gibt, hat recht.

    Wer sagt, dass es mit allerhand Aufwand gelingen kann, den Ausbruch von Aids bei einem Aidskranken hinauszuzögern, hat recht.

    Wer sagt, dass es mit allerhand Aufwand gelingen kann, den Ausbruch des Islams bei einem Moslem hinauszuzögern, hat recht.

    Aber grundsätzlich ist der Ausbruch von Islam durch gesetzliches Verbot zu verhindern.

  48. Zitat:
    Der große 27-jährige Bruder ist gar mit einer Jüdin liiert

    typisch wieder einmal dass in den medien immer verschwiegen wird, dass nur moslemischen männern freie partnerwahl zugestanden wird, während mosleminnen nur moslem. männern vom islam erlaubt sind.
    Das ganze ist natürlich demographisch ein desaster weil von geburt an mehr männer als frauen geboren werden

  49. Eine Studie zeigt, dass muslimische Selbstmordattentäter vor Ihrer Tat meistens depressive Persönlichkeiten waren und dies, neben ihrer Religion, das Hauptmotiv für ihre Taten war.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/redaktion/unbequeme-studie-warum-islamische-selbstmordattentaeter-menschen-toeten.html

    Soziale Benachteiligung und Hass auf Ungläubige sind demnach eher nur Tropfen, die das Fass zum Überlaufen bringen.

    Also: Depressionen und Islam – zwei Giftstoffe, die gemischt besonders gefährlich sind.

  50. #66 Ossi (10. Mrz 2011 22:38)

    Eine Studie zeigt, dass muslimische Selbstmordattentäter vor Ihrer Tat meistens depressive Persönlichkeiten waren und dies, neben ihrer Religion, das Hauptmotiv für ihre Taten war. (…)
    Soziale Benachteiligung und Hass auf Ungläubige sind demnach eher nur Tropfen, die das Fass zum Überlaufen bringen.
    Also: Depressionen und Islam – zwei Giftstoffe, die gemischt besonders gefährlich sind.

    Diese „Studie“ ist deshalb besonders wertvoll, weil sie auf den Aussagen zahlreicher Selbstmordattentäter beruht, die diese unmittelbar nach der Tat zu Protokoll gegeben haben. Alles nur aufgebauschter Sozioquatschermist, der im Auftrage der Moslembruderschaft angefertigt wurde, um den Islam, diese „Religion des Friedens“ aus der Kritik zu ziehen und die moslemischen Schlächter als Geitesgestörte hinzustellen, die unter einem ganz „falschen“ Verständnis der wunderbaren Friedenslehre des Propheten litten.

    Nachdem die linksgrüne Nummer sozialromantischer Rechtfertigung moslemischer Schlächtereien nicht mehr zieht und weder der bluttriefende Koran noch die bluttriefende Scharia weiterhin weggelogen werden können, werden hier beide Faktoren einfach bagatellisiert. Für den Faktor „soziale Benachteiligung“ ganz zu Recht, weil er der Moslembruderschaft ohnehin nur unterstützend zur Aufputschung durch den Faktor „Hass auf Ungläubige“ dient, welcher zweite Faktor aber keineswegs ein „Tropfen ist, der das Fass zum Überlaufen bringt“. Mit dem Faktor „Hass auf Ungläubige“ ist das ständig überlaufende Fass des Islams randvoll angefüllt.

    Mit einer pseudowissenschaftlichen Theorie depressiver geistesgestörter Einzeltäter, die den edlen friedliebenden Islam nur missbrauchen, um ihre blutrünstige Depression sterbend auszuleben, soll die Freie Welt nur erneut vom Blick auf die antidemokratische Aggression des Islams abgelenkt werden. Es handelt sich in gar keinem Falle um „zwei Giftstoffe“, die unabhängig voneinander existieren würden, und von denen der Islam, weil falsch verstanden, eigentlich gar nicht so gefährlich wäre wie die zum „Hauptmotiv“ erklärte „Depression“. [Die soll ja auch für den Tod der Richterin Kirsten Heisig herhalten.]

    Es wäre der Gipfel der Groteske, wenn z.B. die konzertierte Aktion der Moslembruderschaft von 9/11 mit mehreren Flugzeugen auf drei symbolische Ziele der Freien Welt auf die Diagnose von „Depression“ reduziert werden sollte. Nachweislich handelte es sich um ein Monumentalschauspiel der moslemischen Schlächterphantasie, die ihren Ursprung im Islam hat, nicht in vom Islam unabhängigen Depressionen.

    Wahr ist allerdings, dass „Depression“ nichts Anderes ist als eine Beschreibung des Islams, der „Unterwerfung“ unter Allah, welches Wort „Islam“ unter Veränderung der Perspektive genausogut mit „Unterdrückung“ durch Allah oder eben auch mit „Depression“ in Allah wiedergegeben werden könnte. Zumeist können die Moslemideologen den depressiven Hass in ihrem Blick gar nicht verbergen, und natürlich auch nicht die von ihnen fanatisierten Moslems.

    Mit Arid U. hat der Auftragsmüll der Moslembruderschaft zur Reinwaschung des Islams von den Schlächtereien der moslemischen Selbstmordattentäter allerdings gar nichts zu tun, wenngleich sich schon irgendein linksgrünes, akademisch prämiertes Charakterschwein von einem „Psychologen“ finden wird, das dem mordlustigen moslemischen Kosovotschen in der Nachfolge des heimtückischen Massenmörders Mohammed bescheinigt, dass er in einem Anfall akuter Depression, die nichts mit dem Islam zu tun habe, gar nicht anders konnte.

    Der Kosovotsche hat nur andere gemordet, nicht sich selbst, und keiner von den überlebenden amerikanischen Soldaten hat ihm den Gefallen getan, ihn durch Genickbruch ins Paradies zu befördern, und viel Aussicht auf den Aufstieg zu Allah über den elektrischen Stuhl hat er wohl auch nicht. Aber vielleicht kann er ja doch noch für Allah sterben, wenn sie ihn demnächst aus dem Knast raushauen, weil er zur Verteidigung des Hassreaktors gebraucht wird.

  51. 27.05.2007

    Wie der Bundesgerichtshof entschied, ist es nur strafbar, für eine terroristische Vereinigung zu werben, nicht aber, für die Beteiligung am Dschihad.

    Der neue Beschluss soll „den vagen Tatbestand klarer fassen und eingrenzen“ und demzufolge wird nur noch das Werben um Mitglieder oder Subventionäre strafbar sein.

    Die neue Rechtsprechung sei „zwingende Folge“ von Änderungen der Strafvorschriften 2002 und 2003, erklärte der BGH. Ziel dieser Änderungen sei es mit Blick auf die Meinungsfreiheit gewesen, reine Sympathiebekundungen von der Strafbarkeit auszunehmen.

    http://www.reconquista-europa.com/showthread.php/54155-Aufruf-zum-Dschihad-ist-nicht-mehr-strafbar

    Wer stellte die Mehrheit im Parlament und Bundesregierung zu der Zeit?

    Warum wurde das Gesetz später nicht geändert?

  52. Wegen des von den von den Islamfofaschisten generell zu erwartenden Versuchs, mit einer Strategie der Ablenkung die entmenschlichende Eroberungsideologie des heimtückischen Massenmörders Mohammed, den Islam selbst, durch andere Gegenstände der Aufmerksamkeit aus der Diskussion zu ziehen, hier noch Im Anschluss an #67 Wasserbock (11. Mrz 2011 01:56) meine für den Kirsten-Heisig-Thread vorgesehene Bemerkung zum Thema.

    #93 Dhimmis Nightmare (09. Mrz 2011 23:45)
    sehr dünne story, man musste schon sehr genau hinhören um ansatzweise fragezeichen zu erkennen….
    wirkte irgendwie wie der finale sargdeckel in der angelegenheit – motto: und jetz ist schluss und ruhe. (…)

    #105 moeke (10. Mrz 2011 00:16)
    Und der Hund hat sich selbst in Plastik gerollt und untern Baum gelegt. In der grossen Hitze hat sie 3 Tage gehangen und niemand hat was gerochen.

    Mit Ergänzungen :
    „Und der erschlagene Hund hat sich selbst in Plastik gerollt und untern Baum gelegt. In der grossen Hitze hat sie 3 Tage in dem von der Polizei ergebnislos durchkämmten Waldstück gehangen und niemand hat was gerochen.“

    Ich kann mich nicht erinnern, in dem „migrantischen“ Nachruf auf Kirsten Heisig etwas über ihren geliebten Hund gehört zu haben. Sollte die Erwähnung des Hundes vermieden werden, weil sie für Moslems „beleidigend“ gewesen wäre ?

    „Und warum machen die dann ÜBERHAUPT so einen Film ?“[#166 Herbert Klupp (10. Mrz 2011 14:31)]

    Antwort : Um mit einer Fesselung der öffentlichen Diskussion an das Thema einer für „absurd“ erklärten „Verschwörungstheorie“ ebenso wie durch eine bedeutungslose Massenquatscherei der Islamversteher über die „historische“ Bedeutung des Islams von der als gefährlich für die Islamisierung erkannten öffentlichen Diskussion der parasitären moslemischen Gegengesellschaft und der entmenschlichenden Eroberungsideologie des heimtückischen Massenmörders Mohammed A_B_Z_U_L_E_N_K_E_N !!!

Comments are closed.