Klaus von DohnanyiFragt sich der frühere Regierende Bürgermeister von Hamburg, Klaus von Dohnanyi (Foto), in einer Rezension im Tagesspiegel zum Buch „Die Panikmacher“. Er verweist dabei auf den islamisch motivierten tödlichen Anschlag von Arid U. auf zwei US-Soldaten in Frankfurt, an den Mord am christlichen Minister für Minderheiten, Shahbaz Bhatti, in Pakistan und die Vertreibung der Christen in Irak.

Auszug:

In seinem eigenen Blatt, der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, konnte Patrick Bahners zum Mord im Bus lesen: „Inzwischen weiß man, dass (der Täter) Kontakt hatte zu mehreren islamischen Predigern aus dem Raum Frankfurt. Angeblich auch zu Sheik Abdellatif … Der Sheik gilt als gefährlich.“ Und die „Süddeutsche Zeitung“ zitiert am 4. März den Frankfurter „Gotteskrieger“ so: „Das ist nun mal Teil dieser schönen Religion. Man darf die Ungläubigen bekämpfen, wenn man angegriffen wird.“ Wer hatte denn im Bus wen angegriffen? Und: Besteht nach „dieser schönen Religion“ ein Recht, die „Ungläubigen“ (also uns alle) zu bekämpfen, notfalls auch mit Sprengsatz und Pistole? Liest der Feuilletonchef der „FAZ“ Bahners eigentlich auch Nachrichten?

Hier gehts zum vollständigen lesenswerten Artikel.

(Spürnase: Eberhard S.)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

79 KOMMENTARE

  1. Nanana, Dohnanyi sollte aufpassen, dass der Dicke sich nicht noch entschließt, ein weiteres Parteiaustrittsverfahren zu eröffnen…

  2. Letztens hat mir ein Kollege (Türke) erzählt Terrorismus hat nix mit Religion zu Tun. Recht hat Er. Weil der Islam garkeine Religion ist. Sondern eine Politische Ideoligie…

  3. Nein, Bahners liest mit hoher Wahrscheinlichkeit nur den Mist, den er selbst geschrieben hat.
    Hier drängt sich der Verdacht auf, dass es ein Autist, dem jemand die Hand warm unter seinen Hintern gehalten hat, zum Feuilletonchef gebracht hat.
    Noch peinlicher als sein Geschreibsel sind nur die Leute, die dieses, wenn auch nur ansatzweise, ernst nehmen.

  4. Herr Dohnanyi hat auf einfache, wunderbare Art klargemacht für wie Weltfremd er Herr Bahners hält.

    Klasse!

  5. Neue Nachrichten für Bahners:

    http://www.fr-online.de/frankfurt/sossenheimer-als-terror-mitglied-angeklagt/-/1472798/8146036/-/view/asFirstTeaser/-/index.html

    Al-Kaida

    „Frankfurter“ als Terror-Mitglied angeklagt

    Karlsruhe . Die Bundesanwaltschaft hat den 25-jährigen Deutschen Rami M. wegen Mitgliedschaft in der Terrororganisation Al-Kaida angeklagt. Das teilte die Karlsruher Ermittlungsbehörde am Montag mit. Der Deutsche syrischer Herkunft soll nach Angaben von Nachbarn auch Kontakt zu dem Attentäter Arid U. gehabt haben, der am 2. März 2011 auf dem Frankfurter Flughafen zwei US-Soldaten erschoss und zwei weitere schwer verletzte. Rami M. soll zeitweise im selben Haus in Frankfurt Sossenheim gewohnt haben wie Arid U..

    Rami M. war im März 2009 von Deutschland aus über den Iran nach Pakistan eingereist und begab sich dort in ein Ausbildungslager der Terrororganisation „Islamische Bewegung Usbekistan“. Ziel der Ausbildung war, sich am bewaffneten Dschihad zu beteiligen.

  6. Klaus von Dohnanyi gehört zu den verschwindend wenigen Mitgliedern der SPD, die sich noch einen klaren Menschenverstand und ein souveränes Urteil bewahrt haben. Leider gehört er zu den Alten in seiner Partei.

  7. Einen so edlen Herrn wie Klaus von Dohnanyi als Bundespräsident und vieles wäre in Butter in Deutschland.

    Seine eigenen Parteifreunde und manch anderer aus weiteren Parteien erscheint gemessen an solch edler Kapazität eigentlich nur noch als Schlampe.

    Als eine 5 Euro und nen Appel und´n Ei Schlampe…

  8. „Nachrichten lesen? Wie ärmlich. Ich bin Patrick Bahners, ich MACHE Nachrichten!“
    (Satire off)

  9. Dass da noch was Vernünftiges aus HH kommt… Ach so, der Herr Dohnanyi, lange nichts gehört.
    Vielen Dank für diesen Bericht.

  10. Danke Herr Bahners!

    PI bekommt durch Sie immer mehr Zuspruch und Befürworter! Und Namen wie „Klaus von Dohnanyi“ haben Gewicht! Das sind jetzt die ersten aus der politischen Schwergewichtsklasse, die PI-konform gehen …

  11. Ich war gerade einkaufen, es ist wirklich beängstigend. Ich habe mich gefühlt als ob ich irgendwo in Marokko gewesen war. So viele Moslems auf der Straße zu sehen ist schon Krass. Ich sage Euch, die große und die mittelgroße Städte in Deutschland sind schon längst in der moslemischen Hand. Wir werden in spätestens 40 Jahre in Minderheit, wenn sich schleunigst nichts ändert.

  12. Klaus von Dohnanyi spielt auch den „advocatus angeli“ für Dr. Thilo Sarrazin, indem er ihn vor dem gegen ihn laufenden SPD-Inquisitionstribunal vor dem Parteiausschluss bewahren wird! 🙂

  13. Wenn man ließt, was in der FAZ für geistige Flachzangen sitzen und ihren geistigen Urat kübelweise, ungestraft über uns ergießen dürfen,
    kann einem speiübel werden. Die FAZ ist der „Stürmer“ der Guties. Ein Blatt aus den geistigen Tiefebenen Deutschlands. Es taugt nicht einmal zum Wurst einwickeln. Da die Wurst schlecht wird.

  14. #9 unverified__5m69km02 (14. Mrz 2011 15:20)

    Was mich stört an Dohnanyi und Sarrazin: Diese Nibelungentreue zur SPD.

    Wenn sie wenigstens gegen den herrschenden Kleingeist in der SPD agieren würden. Leider reagieren sie nur.

  15. #19 Pazifaust (14. Mrz 2011 15:42)
    … um Dohnanyi und Sarrazin anschliessend rauszuschmeissen. grrr

  16. Klaus von Dohnanyi ist Dank zu sagen für diesen wertvollen Artikel. Ist es wohltuend die Stimme der Vernunft zu vernehmen und es bleibt zu wünschen, dass er noch in der SPD vernommen wird.

  17. @ #15 Schlesier1976

    Ich war am Wochenende in Hamburg. War zum Glück nur an den Touristenorten. Aber am Bahnhofs gabe es genügend herumlugerenen Ölaugen.
    Meine Begleitterinnen waren ganz froh, dass ich sie ins Hotel zurück begleitete.
    Kopftücher habe ich nicht extrem viele gesehen, war vermutlich nicht an den „richtigen“ Orten.

  18. Ich glaube was heute und die nächsten Tage geschieht wird unsere politische Landschaft zu gunsten der Rot/Grünen SS/SA verändern, dagegen wird alles bisherige in den Schatten gestellt. Wer weis vielleicht ist es für uns auch gut damit wir endlich reinen Tisch machen können. Es gibt ja bald kein Dorf mehr wo nicht die Ratten aus ihren Löchern kriechen und empört rum sabbern und heucheln vor lauter Schadenfreude über das Unglück in J. Ich denke wir müssen uns ab sofort den Kampf gegen Rot/Grün stellen alles andere ist vorerst sekundär.

  19. Ich glaube, Bahnert ist konvertiert. Der Bart sieht irgendwie so islamisch gestutz aus. Wie bei Mathias Rohe auch. Man bekommt außerdem einen anderen Gesichtsausdruck.

  20. *off topics*

    Falls hier noch nicht bekannt:

    Frommern: „Unbekannte“ zünden Kirche an.

    http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.balingen-unbekannte-zuenden-gotteshaus-an.760c42fc-e33b-44b9-968e-ac056ec69e73.html

    Auf die landsmannschaftliche Identität der „Unbekannten“ kann ab sofort gewettet werden.

    Bitte übergebe Deinen Wetteinsatz treuhänderisch an den nächsten Schweinemetzger Deines Vertrauens, an das nächste Pfarramt oder an das Grünflächenamt Deiner Gemeinde.

    Hier ein erstklassiger Wett-Tipp, der Dich ganz gewiß zum Gewinner macht. Du kannst also unbesorgt extrem hoch setzen….

    http://www.akte-islam.de/3.html

  21. #24 Freiheit1848 (14. Mrz 2011 15:57)

    Ich glaube was heute und die nächsten Tage geschieht wird unsere politische Landschaft zu gunsten der Rot/Grünen SS/SA verändern, dagegen wird alles bisherige in den Schatten gestellt

    Diese Gefahr sehe ich allerdings auch. Der gleiche Gedanke geht mir seit Samstag durch den Kopf.

  22. Unglaublich, die Leute haben Sorgen:

    In verschiedenen Nachrichten ist zu lesen, dass in Deutschland und Österreich eine nie dagewesene Nachfrage an Geigerzählern und Jodtabletten herrscht. Die Geigerzähler sind bei Österreichs größtem Händler zwischenzeitlich ausverkauft.

    Soll ich das noch irgendwie kommentieren ? 🙄

  23. Dr. Lyle Rossiter hat in seinem Buch “The Liberal Mind: The Psychological Causes of Political Madness.” geschrieben, dass Gutmenschen klinisch geisteskrank sind.
    Und jeden Tag wird deutlicher, wie recht der Mann doch hat und P. Bahners kann als gutes Beispiel für diese These dienen.

  24. #26Bonusmalus
    Wie ich schon öfter schrieb, wir müssen uns endlich zu einer „Tea Party“ zusammen- schliessen. Was wir machen müssen, können wir ja nicht detailiert hier aufführen. Aber wir müssen bald was machen. Ich such ständig nach Freunde im Raum OWL

  25. Dieser Pro M*sel Artikel von Patrick Bahner in der FAZ ist nichts anderes als eine clever gemachte Verarsche von Linken, Grünen und sonstigen Gutmenschen. Die Reaktionen auf seinen Schrieb sind genau die, die er sich erhofft hat.

    In Wirklichkeit ist Bahner PI Leser und wählt Bürger in Wut.

  26. @ 20 Jeremias

    Ja, diese Nibelungentreue zur SPD erstaunt auch mich, Jeremias.

    Das kann man eigentlich nur noch tiefenpsychologisch erklären. Man muß oft sehen, daß gerade Frauen, die von ihren Männern auf Teufel komm raus verprügelt werden, nie und nimmer von ihren Peinigern loskommen.

    Das verstehe, wer will. Sind Hiebe doch Liebe ? Etwa wie hier ?

    http://tinyurl.com/6jxesub

  27. #28 Bonusmalus (14. Mrz 2011 16:21)

    Unglaublich, die Leute haben Sorgen:

    In verschiedenen Nachrichten ist zu lesen, dass in Deutschland und Österreich eine nie dagewesene Nachfrage an Geigerzählern und Jodtabletten herrscht. Die Geigerzähler sind bei Österreichs größtem Händler zwischenzeitlich ausverkauft.
    ——————————————–
    Ich weiß nicht mehr, wieviele „Privatbunker“ in den 60ern anlässlich der Cuba-Krise in Deutschland gebaut wurden. Die Zahl wird gigantisch sein!

  28. #33 sarina (14. Mrz 2011 16:30)

    Ich weiß nicht mehr, wieviele “Privatbunker” in den 60ern anlässlich der Cuba-Krise in Deutschland gebaut wurden. Die Zahl wird gigantisch sein!

    In Hinblick auf die kommende Einwanderungswelle aus Nordafrika / Nahost würden diese eigentlich einen guten Schutz bieten. Ich habe leider nur einen stinknormalen Keller. Aber dafür enorme Bisskraft :mrgreen:

  29. Und noch eine angemessene Rezension des Bahners-Buches. Weiter so! – Ich hoffe nur, dass die Jury, die über den Sachbuchpreis der Leipziger Buchmesse entscheidet, auch die negativen Buchbesprechungen dieses Machwerkes berücksichtigt und einem anderen Autor den Preis zuspricht. Bahners hat ihn nicht verdient.

  30. #30 Freiheit1848 (14. Mrz 2011 16:25)

    Ich denke auch, dass das Tea-Party-Konzept bei uns funktionieren könnte. Man müsste sich nur ein Verfahren ausdenken, mit dem man die Gleichgesinnten regional informieren und organisieren könnte. Also lasst uns an die Arbeit gehen.

  31. #27 Vergeltung (14. Mrz 2011 16:17)

    „versuchter gemeinschaftlichewr Raubmord“ ❗

    Nach Abzug der üblichen Minderungsgründe wird daraus ein böser Finger mit „dudu“ und Fernsehverbot auf Bewährung.

  32. #30

    … den Artikel „Blutbad in Itamar: Bilder des Grauens“ inkl. Bilder kopieren und verteilen …..

  33. Bahners ist ein gelehriger Epigone der Frankfurter Schule. Ziel dieser parasitären Existenzen war die Zerstörung der bürgerlichen Gesellschaft christlich/abendländischer Prägung durch die Zersrörung ihrer Kultur. In der heutigen Zeit werden diese Ziele verfolgt durch die Grünen und pseudointellektuelle Schreibtischtäter wie dieses Feuilleton-Würstchen. Die Frage, ob Bahners Zeitung liest und andere Vermutungen zu dieser Existenz sind reine Zeitverschwendung. Der Islam ist die Waffe der Zerstörer.

  34. Von der Partei der kinderInnenlosen Studienabbrecher_innen:

    http://www.gruene.de/einzelansicht/artikel/integrationspolitik-von-vorgestern.html

    Da passt es ins Bild, wenn Seehofer nun den Westentaschen-Strauß gibt und sich gegen Zuwanderung aus ihm fremden Kulturkreisen gar bis ‚zur letzten Patrone‘ wehren möchte. Während etwa BMW auf der Suche nach hochqualifizierten Fachkräften zur Entwicklung alternativer Antriebstechniken ist, schafft Ministerpräsident Seehofer mit solchen absolut inakzeptablen Äußerungen auch eine ganz besondere Willkommenskultur für ausländische Ingenieure, die heute schon einen Bogen um Deutschland machen, aber spätestens morgen gebraucht werden.“

  35. Ich war noch nie ein Freund des Herrn v. Dohnanyi, aber so ein linkes Irrlicht wie das Schloch Bahners ist intellektuell und menschlich Lichtjahre hinter und unter ihm.

  36. #38 raboteux (14. Mrz 2011 16:40)

    zum Tea-Party-Konzept: Daß es funktioniert, davon bin ich 100%ig überzeugt.

    Ich sehe als Voraussetzung allerdings: Um so eine Bewegung anschiebenderweise organisieren zu können, braucht man Geld.
    Das ist kein großes Problem, weil es genügend Leute gibt, die für so etwas Geld auszugeben bereit wären.

    Knackpunkt ist meines Erachtens: Man braucht einen (aus dem zu schaffenden Fond späterhin und daher sehr gut zu bezahlenden) Juristen, der so eine Geldeinsammel-Stelle (Fondraising-Konzept? Stiftung?) auf sichere Füße stellt.

    Ein dann Vollzeitbeschäftigter mit entspr. Know-how und entspr. Grundeinstellung reicht meiner Meinung nach vollkommen aus, um die Sache sehr schnell sehr breit ins hochdynamische Laufen zu bringen.

    Gibt’s hier so einen Juristen?

  37. Es ist schon verwunderlich, daß Politiker erst dann weise werden, wenn sie nicht mehr in der Regierungsverantwortung stehen.
    Als Regierender Bürgermeister der Stadt Hamburg hat er jedenfalls sehr viel für die Zuwanderung getan, wie auch Bundeskanzler A.D. Helmut Schmidt, oder auch Finanzsenator Tilo Sarrazin, die nach dem Verlust ihrer Entscheidungskompetenzen Einen auf Kritiker machen.

  38. OT

    Der SPIEGEL heute wieder in Bestform.

    Mit der Überschrift „Wohnhaus mit Ausländern: Drei Tote nach Brandanschlag“ verschweigt er konsequent, dass es sich bei den drei getöteten Personen um Bio-Deutsche handelte. Und obwohl von jedem der Nachbarn die Namen erwähnt werden, werden ausgerechnet die der Opfer (Daniela, David usw.) natürlich nicht erwähnt, weil der Leser in dem Glauben gelassen werden soll, es handele sich um einen ausländerfeindlichen Anschlag.

    Margot Honecker hätte das nicht schöner machen können.

  39. #15 Schlesier1976
    Kann ich nur bestätigen, war unlängst von DO nach H im Zug unterwegs. Am Bahnhof in DO nur Bereicherer und als ich während der Fahrt nach rechts aus dem Fenster schaute, prägten bereits die strategischen Langstreckenraketen (Minarette) das Landschaftsbild !

  40. Klaus von Dohnanyis Kritik an Herrn Bahners habe ich mit sehr großem Wohlwollen gelesen. Es wäre nun an der Zeit, dass sich nicht nur die – vor allem linke – Journaille sondern auch unsere Politiker eingehender mit dem Thema „Islam – totalitäre Ideologie – Gewalt“ und den Zusammenhängen beschäftigen. Dies gilt aber auch für alle anderen Mitglieder unserer Gesellschaft, die Kinder in die Welt gesetzt haben.

    Hierzu empfehle ich allen, das fundierte, sachliche Buch „Das Dschihadsystem“ des Sozialwissenschaftlers Manfred Kleine-Hartlage zu lesen. Er hat sich jahrelang mit dem Thema beschäftigt und könnte jedem Grünwähler die schöne Gutmenschen-Ideologie zerstören :o) Dieses Buch sollte Pflichtlektüre für alle sein, vor allem auch Lehrer!

    http://www.amazon.de/product-reviews/3935197969/ref=cm_rdp_hist_hdr_cm_cr_acr_txt?ie=UTF8&showViewpoints=1

    Hier noch ein OT:

    Sieht so aus, als ob die Redaktion des Kölner Stadtanzeigers die Fotos verwechselt hat. Das ist doch der Kölner Haßreaktor, oder?

    http://www.ksta.de/html/artikel/1299828886008.shtml

  41. Dohnanyi reiht sich ein in die Reihe der Politiker, welche mutig für die Wahrheit einstehen – sobald sie nicht mehr im Amt sind.

    Unsere Politiker-Kaste ist – von Ausnahmen abgesehen – eine Negativ-Auslese, es setzen sich die Schwätzer, die Verantwortungslosen Utopisten, die Speichellecker, die Großmäuler durch.

    Die Demokratie entartet zwangsläufig und endet letzendlich immer in Bürgerkrieg und Übernahme durch fremde Völker.

  42. Wären die meisten Sozialdemokraten wie von Dohnanyi, Schmidt, Sarrazin, Schumacher, Steinbrück, ich würde sie wählen. Aber so ist es natürlich nicht.

    Bahners könnte man auch für einen verkappten Konvertiten halten. Allein sein seltsames Äußeres irgendwo zwischen Muttis Hätscheljunge, verklemmtem Lehrer und religiösem Fundamentalisten passt zu seinen weltfremden, im stillen Kämmerlein ausgebrüteten Offenbarungen. Muslimischer Fundamentalismus scheint solchen Strengreligiösen oft zu imponieren.

  43. Patrick Bahners ist das „männliche“ Pendant zu meiner links-fundamentalistischen Geschichts- und Gemeinschaftskundelehrerin in der Oberstufe, Doppelname, burschikoser Haarschnitt, asymmentrische Frisur und ein Ziel: Allen Schülern einzutrichtern, dass sie aus unserer schrecklichen Historie heraus der letzte Abschaum sind, Schuld am Massenmord und allem Schrecklichen der Welt hatten, haben und immer haben werden.

    Gottseidank hat mich differenziertes Denken ebenso, wie sich „seines Verstandes zu bedienen“, dann doch noch eingeholt. 🙂

  44. #30 Freiheit1848
    Das könnte klappen.In OWL gibt es sicherlich Mitstreiter.

    #45 scabo
    Wenn man ein gutes Konzept hat, wird man auch die entsprechenden Geldgeber / Spender finden. Eine kämpfende „Tee-Bewegung“ die dazu noch politisch aktiv ist.

    #55 DerBoeseWolf
    PI-BI meldet sich nicht. Scheint doch was dran zu sein, daß die Stadt Bielefeld gar
    nicht existiert…*grins*

    LG
    Joerdie

  45. #47 attempto (14. Mrz 2011 17:25)

    Sehr schön. Das nämlich ist auch meine einzige Kritik an dem Buch von Thilo Sarrazin: ziemlich spät! (aber wenigstens überhaupt)
    „Jetzt, wo er seine Schäfchen im Trockenen hat, kann er ja auspacken.“ Sagte ich und meinte es eigentlich gar nicht wirklich böse. Vielleicht hätte ich genauso gehandelt, aber die Kritik, das man das alles auch schon früher absehen konnte, muss Herr TH sich schon gefallen lassen. Aber irgendwie auch nicht, ihn damit jetzt zu belasten erscheint mir unfair. Deswegen sage ich das nur im Vertrauen.
    Leider bin ich mit den Worten nicht richtig durchgedrungen und man wollte mich wohl fast für einen Anti-Sarraziniden halten. :o|

  46. #11 scabo
    “Nachrichten lesen? Wie ärmlich. Ich bin Patrick Bahners, ich MACHE Nachrichten!”

    Nachrichten machen? Niieee.

    Ich, Patty Boy Bahners, BIN die Nachricht! 🙂

  47. Zunächst einmal ist diese Kritik zu begrüßen. Aber leider hat der Rezensent überhaupt keine Ahnung von Annemarie Schimmel, die an der VH Aachen zur damaligen Direktorin, Frau Lukrezia Hartmann, im kleinen Kreis gesagt hatte, daß sie sich an der Ermordung von Salman Rushdie beteiligen würde und wenn sie nicht so alt wäre, noch ein paar mit auf ihre Kappe nähme. Frau Hartmann hat dies Roman Herzog mitgeteilt, trotzdem hielt dieser ihr die Laudatio ausgerechnet in der Frankfurter Paulskirche. Diese Nazisse, die unter den Nazis in 3(!) Semestern studiert und promoviert hat, stand stets den Diktaturen in Pakistan und Iran nahe. Sie hatte in Harvard einen von einem Pakistani gekauften Lehrstuhl! Und der unselige Iran-Udo Steinbach brachte bekanntlich den Vergleich mit dem Warschauer Ghetto und den Palästinensern. Er ist den iranischen Medien stets zu Diensten und steht auch den Özoguz-Brüdern vom Muslim Markt nahe, die ihm ihren Preis – so auch Scholl-Latour – verliehen haben.

  48. #59 joerdie (14. Mrz 2011 18:26)

    Zu allem ja, und zu Bielefeld im besonderen:
    Ich bin neulich mit sehr kurzfristiger Ankündigung nach ‚Bielefeld‘ gefahren. Ich war überrascht, wie schnell die da solch großartige Kulissen aufgebaut gekommen hatten. Wirklich phänomenal die Bühnenbildner dort!

  49. „Müssen“, wie Bahners offenbar befürchtet, „die Muslime den Gehorsam gegenüber dem Propheten aufkündigen, um sich dem Rechtsstaat einzufügen?“

    Und wenn schon? Es liegt ja allein in ihrer Entscheidung, zu uns zu kommen, wo man billigerweise von ihnen verlangt, sich in den Rechtsstaat einzufügen. S*****egal, ob sie dafür den Gehorsam gegenüber dem Propheten aufkündigen müssen.

    Im Übrigen gibt Bahners damit ja zu, dass Rechtsstaat und Islam unvereinbar sind. Nur meint er, dann müsse eben der Rechtsstaat zurückstehen.

    #63 Rachel (14. Mrz 2011 19:06)

    Zunächst einmal ist diese Kritik zu begrüßen. Aber leider hat der Rezensent überhaupt keine Ahnung von Annemarie Schimmel (…)

    Vollkommen richtig!

  50. Am Wochenende hat mir ein Moslem in Frankfurt an der Hauptwach erklärt, dass Islam Frieden sei und man keine Angst vor dem Islam haben muss.

    Die anwesenden Menschen, die gegen Christenverfolgung in moslemischen Länder demonstrierten bezeichnete er als Hetzer gegen die Religion des Friedens.

    Auf meinen Einwand dass doch gerade vor ein paar Tagen ein Moslem und Anhänger der „Friedensreligion“ auf dem Frankfurter Flughafen mehrer Menschen in den Kopf geschossen hat antworte der Moslem wörtlich:

    „Das waren doch keinen Menschen! Das waren doch nur amerikanische Soldaten!“

  51. Hallo,
    solche Traumtänzer wie dieser unerträgliche Bahners sind die Sargnägel für die westliche Welt. Diese psydo Eliten deren Verstand dazu taugt freihändig zu laufen, wollen vorgeben was
    der „DUMME“ ungebildete Rest zu denken hat. Wer heute ein LINKER guter Hauptschüler ist wird in gewissen Kreisen schon als „Experte“ auf seinem
    „Fachgebiet“ gehandelt und in den öffentlichen Medien weiter gereicht und darf dann seinen kruden geistigen Dünnschiss zum Besten geben.

  52. @ #43 Eurabier (14. Mrz 2011 17:10)

    In meinem engsten Freundeskreis gibt es zwei Familien, in denen die männlichen Familienvorstände (Hauptverdiener) australische Staatsangehörige sind, jedoch seit vielen Jahren in Deutschland arbeiten und Steuern bezahlen. Die deutschen Ehefrauen sind ebenfalls in Deutschland halbtags berufstätig.
    Nun wurden zwei der volljährig gewordenen Söhne, die – in Deutschland geboren – bislang sowohl die deutsche als auch die australische Staatsbürgerschaft hatten, von der Verwaltung ihrer deutschen Heimatgemeinde aufgefordert zu erklären, ob sie in Zukunft Deutsche oder Australier sein wollten. Beide wollen beides sein – was sie ja auch sind.
    Ich habe mal ins Grundgesetzt geguckt:

    Art 16
    (1) Die deutsche Staatsangehörigkeit darf nicht entzogen werden. Der Verlust der Staatsangehörigkeit darf nur auf Grund eines Gesetzes und gegen den Willen des Betroffenen nur dann eintreten, wenn der Betroffene dadurch nicht staatenlos wird.

    Was ist das für ein Schei*-Grundgesetz?! Gilt der erste Satz oder der zweite? Und was bedeutet „Verlust“? Auch Entzug? Selbst dann, wenn der – wie eingangs festgehalten – gar nicht erfolgen darf?
    Die deutsch-australischen Familien und ihre Haupternährer (ein Hydraulik-Ingenieur, der auf Ölplattformen überall auf der Welt für meinen Tankinhalt sorgt und ein erfolgreicher Geschäftsmann) sind sich einig: Die deutsch-australischen Kinder werden nicht drangsaliert! Eher geht es zurück nach Australien!
    Und die „Kinder“, die weitestgehend in Deutschland aufwuchsen? Die sind hin- und her gerissen zwischen der Verbundenheit mit ihrer deutsch-schwäbischen Heimat und den Anmaßungen der deutschen Meldebehörde, der sie als gerade 18jährige verständlicherweise nicht in offener Konfrontation entgegentreten können.
    Ich habe den zwei Buben zugesichert, daß ich einen erheblichen Teil meiner Kohle aufwenden werde, um ihnen ihr Grund-Recht zu sichern.
    Hat einer der Leser hier Infos, wie man dem unverschämten Behördenansinnen begegnen kann? Sollen die beiden gar einen türkischen Paß beantragen, um ihre zwei Staatsbürgerschaften behalten zu können?

    In tiefster Empörung und Bitternis,
    Don Andres

  53. Ich war gerade einkaufen, es ist wirklich beängstigend. Ich habe mich gefühlt als ob ich irgendwo in Marokko gewesen war. So viele Moslems auf der Straße zu sehen ist schon Krass. Ich sage Euch, die große und die mittelgroße Städte in Deutschland sind schon längst in der moslemischen Hand. Wir werden in spätestens 40 Jahre in Minderheit, wenn sich schleunigst nichts ändert

    Allerdings! In der Stadt wo ich lebe (ca. 80.000 Einwohner) sind in der Innenstadt gefühlte 30-45 % Moslems.

    Ganze Straßenzüge sind schon komplett in ihrer Hand, wo es nur noch Dönerläden, türkische Frisöre, türkische Lebensmittelhändler usw gibt. das die keine übermäßigen Steuern generieren ist ja wohl klar. Man hat längst den Orient in deutschen Städten. Abends patroullieren in diesen Straßen ganze Rudel von Araber – und Türkengangs.

    Die „Islamzone“ wie ich es mit einer gewissen Polemik, aber dennoch realistischer als der ahnungslose Durchschnitsseutsche benenne, wächst gerade in unsere Innenstadt hinein, dort übernehmen sie jetzt die Restaurants.

    Neulich gingen 3-4 Türken, aufgeplustert wie die Masthähnchen in Reihenformation mit je einem Dobermann durch die Einkausfzeile, um zu testen ob der deutsche Sicherheitsdienst sich das schon gefallen lässt. Natürlich hat niemand auf diese Machtdemonstration reagiert.

    Es ist wahrscheinlich, dass bald in den Innenstädten die Machtfrage von der muslimischen Community gestellt wird, wie es das Islamsystem nunmal verlangt.

  54. Am Wochenende hat mir ein Moslem in Frankfurt an der Hauptwach erklärt, dass Islam Frieden sei und man keine Angst vor dem Islam haben muss.
    Die anwesenden Menschen, die gegen Christenverfolgung in moslemischen Länder demonstrierten bezeichnete er als Hetzer gegen die Religion des Friedens.
    Auf meinen Einwand dass doch gerade vor ein paar Tagen ein Moslem und Anhänger der “Friedensreligion” auf dem Frankfurter Flughafen mehrer Menschen in den Kopf geschossen hat antworte der Moslem wörtlich:
    “Das waren doch keinen Menschen! Das waren doch nur amerikanische Soldaten

    Glaube ich ihnen. Das widert mich so an, die reflexhafte relativieren und bagatellisieren. „Nein, der Islam ist friedlich“, „der Islam wurde hier mißbraucht“ „kein gläubiger Moslem würde Gewalt anwenden“ usw usw.
    Habe ich zu oft gehört.

    Ich würde dies als realitätsverlust mit schon psychotischen Zügen beschreiben. Offensichtliche Tatsachen – Muslime bringen Andersgläubige aus religiös-politischer Ideologie um, In Alexandria, Moskau, Frankfurt – werden schlichtweg nicht mehr wahrgenommen, weil sie nicht in das eigene Weltbild passen. Natürlich sind dann diese Tatsachen „unwahr“ oder mißverständlich.

    Einer Einzelperson die so denkt würde ich sofort eine Einweisung in die Psychiatrie zukommen lassen.
    Wenn es viele Personen machen muss man aber „kulturelles Verständniss“ aufbrigen oder wie?

  55. Danke dafür, Herr von Dohnanyi, daß sie ihre Stimme erhoben haben und ihrem geschätzten und verfemten Parteikollegen Sarrazin den Rücken stärken. Das ist aller Ehren wert, sie erinnern daran das es in der SPD einst SOZIALDEMOKRATEN gab, und mit ihnen noch ein kleines Fähnlein übrig geblieben ist.
    Die selbsterklärten „demokratischen“ SOZIALISTEN, die den Nachwuchs in ihrer Partei bilden, widmen sich lieber der Quadratur des Kreises und haben sich inzwischen längst von dem Herzstück dessen losgesagt was das Fundament der Bundesrepublik Deutschland ausmacht, der DEMOKRATIE.

  56. Zu Salanders Hassreaktoren
    #52 Salander (14. Mrz 2011 17:36)
    #53 Salander (14. Mrz 2011 17:39)
    ______________________________________________

    Salander verfolgt mit seinen beiden Links, davon gehe ich einmal aus, den Gedanken, dass die verheerenden physischen Folgen, welche der vernunftlose Umgang des Menschen mit der Atomkraft haben kann, so sehr sich auch das körperliche Leiden zahlloser Menschen bei einer Katastrophe in den Vordergrund drängt, doch nur von untergeordneter Bedeutung sind gegenüber dem auf die Vernichtung von Freiheit und Menschlichkeit gerichteten Angriff der parasitären moslemischen Gegengesellschaft aus den Hassreaktoren der Moscheen heraus.

    Soweit Gabriel mit der Posaune auf dem mit dem Vorwurf herabgesetzter Sicherheitsstandards gesattelten al-Buraq herumreitet, sollte doch einmal an den Husarenstreich von Gasgerd Schröder erinnert werden, der damals noch „Gerschka Obrigheim“ hieß, jedenfalls bei denen, die seine Intimität mit dem Flüsterling „Joschka“ besonders zu schätzen wussten.

    2000 hatten der und die anderen Ökostalinisten/Islamofaschisten mit den Sozis im Koalitionspapier abgemacht, dass Obrigheim abgeschaltet werden sollte. Das war wesentlicher Bestandteil der Koalitionsvereinbarung, und der Bruch der Vereinbarung durch Machtwort des Sozi-Kanzlers kurz nach Machtergreifung hätte die Koalition platzen lassen müssen. Aber nichts geschah. „Joschka“ und seine machtgeilen Komplizen gaben keinen Mucks von sich.

    Hier die geschönte, aber immer noch hinreichend deutliche Darstellung der Wikipedia :

    2000 erreichte die damalige rot-grüne Bundesregierung einen Konsens, der einen langfristigen Ausstieg aus der Kernenergienutzung vorsieht. Obrigheim hätte nach diesem sogenannten Atomkonsens bereits im Dezember 2002 abgeschaltet werden sollen. Um die Abschaltung des KWO zu verzögern, beantragte der Betreiber des Kernkraftwerkes, die EnBW, am 26. September 2002 die Übertragung einer Reststrommenge von 15.000 Gigawattstunden von Neckarwestheim-2) auf Obrigheim. Schließlich wurde vom Bundesumweltministerium eine Reststromübertragung in Höhe von 5.500 Gigawattstunden von Philippsburg-1 nach KWO genehmigt, wodurch sich die Laufzeit des KWO um etwa zweieinhalb Jahre verlängerte. Die Laufzeit von Philippsburg-1 verringerte sich daraus entsprechend der höheren Nettoleistung der Anlage nur geringfügig. Unabhängig von der übertragenen Reststrommenge wurde die spätestmögliche Stilllegung des KWO bis zum 15. November 2005 gesetzlich vereinbart.

    Im Zuge des Ausstiegs aus der Kernenergie in Deutschland wurde das Kraftwerk am 11. Mai 2005 um 7:58 Uhr abgeschaltet. Der Rückbau begann Ende 2007, der vollständige Abbau der Anlage soll 2020 abgeschlossen sein und wird nach heutigem Stand rund eine halbe Milliarde Euro kosten. Finanziert wird der Rückbau über – steuerfreie – Rücklagen, die der Betreiber eigenen Angaben zufolge in Höhe der absehbaren Kosten gebildet hat. Nach dem Abbau sollen die abgebrannten Brennelemente, die sich derzeit noch in einem Nasslager des Kraftwerks befinden, in ein neues Zwischenlager auf dem Kraftwerksgelände kommen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Kernkraftwerk_Obrigheim#Stilllegung

  57. Dohnanyi gehört für mich schon immer zu einigen wenigen Politikern der SPD, vor denen ich grosse Hochachtung habe.
    Er hatte bisher fast immer, wenn ich ihn gehört habe , den Mut zu seiner eigenen Meinung zu stehen. Ihm glaube ich, dass er sagt, was er meint. Er ordnet sich der Parteiideologie nicht unter, so wie es die meisten Politiker tun.

  58. #75 Wasserbock (14. Mrz 2011 23:27)

    Ich lese Ihre ausgesprochen klugen und fundierten Kommentare immer mit besonderer Aufmerksamkeit. Und ja, Sie haben mich richtig interpretiert. Natürlich fühle ich mit den Japanern und wünsche mir nichts mehr, als dass weitere Katastrophen ausbleiben. Aber dieses Foto im Stadtanzeiger hat bei mir auch wieder die Frage hochkommen lassen, warum ein und die gleiche „Gebäudeform“ durch unsere Gutmenschen so vehement bekämpft und gleichzeitig so befürwortet wird. Scheint so, als ob bei mir ein Synapsen-Gau eingetreten ist 🙂

  59. Nachdem ich die vollständige Rezension Dohnanyis von Bahners‘ Buch gelesen habe, komme ich zu dem Ergebnis, dass ich die Lektüre besser genauso unterlassen hätte wie die Lektüre von Bahners‘ Buch.

    Bahners kennt den Islam nicht, kennt den Koran nicht, oder will beide nicht kennen, und Dohnanyi kennt beide höchstens vom Hörensagen über die netten gebildeten „Islamkritiker“, die gelegentlich auch mal einen Preis entgegennehmen und dem Bildungsbürgertum die äußerst gefährliche Illusion vermitteln, an dem zur Religion erklärten entmenschlichenden Fanatismus des heimtückischen Massenmörders Mohammed sei auch etwas Gutes zu finden, das zu einem Euro-Islam gekeltert werden könnte.

    Dohnanyi :
    „Die Sache ist also ernst und Patrick Bahners hat das ernste Thema leichtfertig vertan. Denn ob der Islam nun „ein Teil Deutschlands ist“ oder „zu Deutschland gehört“ – das ist doch alles nur semantische Spielerei. Denn: In Deutschland leben vermutlich rund vier Millionen Muslime; ein großer Teil von ihnen ist gläubig (und sicherlich gläubiger als die große Mehrheit der „Kirchensteuer-Christen“). Dieser islamische Glaube muss sich aber in Deutschland irgendwie mit den hier geltenden Regeln und seinen „christlichen Wurzeln“ arrangieren. Die Frage lautet: Kann der Islam das? Und tut er das?

    Es ist diese zweite Frage, die Patrick Bahners „Islamkritiker“ bewegt, nicht die erste. Denn keiner seiner Gescholtenen behauptet, dass es prinzipiell keine Möglichkeit eines „europäischen Islam“ geben könne. Und es gibt ja auch genug islamische Theologen, die eine solche Möglichkeit begründen. Aber das ist eben nicht die Frage. Denn diese lautet: Dient der Glaube des Islam, dienen Teile des Korans manchen Gläubigen und Predigern als Rechtfertigung rechtswidriger Gewalt und der Verletzung von Menschenrechten, und zwar aus Glaubensgründen „dieser schönen Religion“, wie der Frankfurter Mörder meinte?“

    Die Definition der nationalen deutschen Identität ist also für den Adligen von der SPD „nur eine semantische Spielerei“. Und den Moslems wird mit dem Zeigefinger gedroht, dass sie sich „mit den hier geltenden Regeln und den christlichen Wurzeln irgendwie arrangieren müssten“. Ja auf diese Botschaft haben sie doch nur gewartet !

    Ob es zutrifft, dass die von Bahners als Zielscheibe ausgewählte Gruppe von „Islamkritikern“, die „Gescholtenen“, ausnahmslos die Möglichkeit eines „europäischen Islam[s]“ nicht in Abrede stellt, weiß ich nicht, weil ich Bahners‘ Elaborat nicht gelesen habe. Aber sollte einer davon aus Dohnanyis Reihe tanzen, dann gibt es „ja auch genug islamische Theologen, die eine solche Möglichkeit begründen.“

    Bei soviel hirnrissiger roter Sülze kann es einem schon die Sprache verschlagen. Ein leichtes Bedauern kommt auf in mir, dass die Betrachtung moslemischer Schlächtereien Dohnanyi zu nicht mehr geführt hat als dem Ansatz eines eigenen Urteils über den Islam. Dohnanyi kennt den Feind nicht.

    Glücklicherweise gibt es hier bei PI viele, die ihn erkannt haben.

Comments are closed.