Dass die Multikulti-Stadt Duisburg mit Totalversager Adolf Sauerland (55, CDU) an der Spitze sich rasant abschafft, ist bekannt. Dort besuchen rund 500 Kinder von Rotationseuropäern, dass sind die, die auch ohne Krankenversicherung bei Ärzten mit dem Zusatz: „Mach für Gott“ um kostenneutrale Behandlung bitten, oh Wunder, gar nicht die Schule.

Das SPD-Parteiportal „Der Westen“ berichtet:

Bildung – Rund 500 Zuwanderer-Kinder gehen in Duisburg nicht zur Schule

Duisburg. Rund 500 Kinder aus südosteuropäischen Zuwandererfamilien gehen in Duisburg nicht zur Schule. Der Jugendhilfeausschuss verabschiedete jetzt einen Antrag der AWo, um den Hilfe- und Integrationsbedarf der Jugendlichen zu ermitteln.

Rund 3500 Zuwanderer aus Südost-Europa leben zur Zeit in Duisburg. Seit der EU-Erweiterung ist ihre Zahl kontinuierlich gewachsen. Nach Angaben der Arbeiter-Wohlfahrt konzentrieren sich die Zuwanderer vor allem in Hochfeld, aber auch in Laar, Bruckhausen und Marxloh sind verstärkte Zuzüge zu beobachten. Der Jugendhilfe-Ausschuss verabschiedete jetzt einstimmig einen Antrag der AWo „zur Feststellung und Ermittlung des Jugendhilfe- und Integrationsbedarfs von minderjährigen Zuwanderern aus Südost-Europa“.

Dies geschieht vor dem Hintergrund, dass viele der schätzungsweise 500 Jugendlichen aus diesen Zuwandererfamilien aus Bulgarien und Rumänien nicht zur Schule gehen und auf Wartelisten für einen Schulbesuch stehen. Problematisch ist in vielen Fällen auch die gesundheitliche Situation, da sie oftmals keine Leistungen erhalten und somit nicht krankenversichert sind.

„Situation der Zuwandererfamilien wird ignoriert“

Karl-August Schwarthans von der Arbeiter-Wohlfahrt kritisierte im Ausschuss die Stadtspitze, die die Situation dieser Zuwandererfamilien offensichtlich ignoriere: „Hier herrscht scheinbar die Hoffnung, dass die Karawane vorüberzieht. Aber diese Familien haben keine Rückkehr geplant.“

Dezernent Karl Janssen erklärte, dass man sich in einem „fürchterlichen Dilemma“ befinde, bezeichnete es jedoch als eine gesamtgesellschaftliches Problem in Deutschland. „Wie brauchen da Hilfestellung.“ Die Zuwanderung sei eine Konsequenz aus der europäischen Öffnung.

Aus Gesprächen, die AWo-Mitarbeiter in den Beratungsstellen geführt haben, stammt die Erkenntnis, dass die Jugendlichen keineswegs bildungsunwillig seien. Da die Entwicklung der Kinder und Jugendlichen gefährdet sei, bestehe Handlungsbedarf.

Erst kürzlich hatte die NRW-Landesregierung beschlossen, keinen der rund 4.000 ausreisepflichtigen Roma nach Serbien abzuschieben.

Da Duisburg als eine der reichsten Städte der Welt bekannt ist, wird auch dieses Problem bestimmt gelöst werden. Ansonsten ist die von Kommunisten getragene rot-grüne Landesregierung sicherlich auch bereit, zu helfen…

» PI: Frankreich schmeißt Roma raus

(Spürnase Mokkafreund)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

63 KOMMENTARE

  1. Nachtrag zum Besuch des durchgeknallten türkischen Eroberungs-Ministerpräsident und großen Führers aus dem Südland:

    Über die Gutmenschen-Logik bin ich jedes Mal wieder aufs Neue erstaunt. So ist es nach unseren naivdoofen Gutmenschen rassistisch, wenn man Migranten dazu auffordert unsere Sprache zu lernen und sich an unsere Gesetze, Sitten und Gebräuche zu halten.

    Komischerweise ist es nicht rassistisch, wenn ein türkischer Ministerpräsident auf deutschen Boden die Nicht-Anpassung und die Nicht-Integration von seinen türkischen Landleuten fordert. Auch wenn er sagt, dass für Türken die in Deutschland wohnen und sogar einen deutschen Pass haben zuerst die türkische Sprache, die türkische Kultur, die türkischen Gesetze und der moslemische Glaube mit dem islamischen Vorschriften kommt, und erst dann die Vorschriften des Gastlandes sei das nach unseren Gutmenschen nicht rassistisch.

    Anhand solchen Beispielen kann man erkennen wie schizophren die Gutmenschen sind wenn sie Menschen als Rassisten bezeichnen die den türkischen Chauvinismus und Rassismus auf deutschen Boden zu kritisieren wagen.

  2. Matthäus 11, 28-30: Kommet her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken.

    Ich kann nur hoffen, dass bei der irgendwann anstehenden „Entlinkifizierung“ auch alle namentlich festgestellt werden, die diese Verbrechen an den Deutschen verübt haben.

  3. Nach den neuesten Beschlüssen des Politbüros der Gutmenschen darf ein Zigeunerschnitzel nicht mehr Zigeunerschnitzel genannt werden.

    Das Politbüro der Gutmenschen hat beschlossen den Begriff Zigeunerschnitzel als nicht politisch korrekt zu erklären.

    Jetzt gilt die politisch korrekte Sprachregelung für diese Art von Nahrungsmittel und ein Zigeunerschnitzel muss neusprech als Rotationseuropäern-Schnitzel aus dem Ostland bezeichnet werden.

    Na, sind die neuesten Gutmenschen-Sprachregeln aus dem Ministerium der Liebe nicht doppelplus gut?

  4. Erst kürzlich hatte die NRW-Landesregierung beschlossen, keinen der rund 4.000 ausreisepflichtigen Roma nach Serbien abzuschieben.

    Hannelore Kraft und Sylvia Löhrmann sitzen in einem Ruderboot auf dem Biggesee und Angeln. Auf einmal dringt Wasser in das Ruderboot ein und es beginnt schnell zu sinken. Wer wird gerettet?

    Antwort: Nordrhein-Westfalen!

  5. Zigeuner verstehen nur die harte Sprache: Wenn sie an der Haustür stehen und betteln oder irgendwelchen Dreck verkaufen wollen, einen handlichen Knüppel holen, dann laufen sie wie die Hasen und kommen nie wieder. Solches Pack kann man nur aus dem Lande verjagen, da sind sämtliche Integrationsbemühungen für die Katz. Zigeuner leben seit Jahrhunderten von Diebstahl und Betrug und das steckt ihnen nach wie vor im Blut.

  6. Bzgl. Marxloh sollte man mal die türkischstämmigen „Neudeutschen“ fragen, ob sie da nicht in kulterkompetenter Weise einen Lösungsvorschlag haben…

    Nur fragen… 😉

  7. Erst kürzlich hatte die NRW-Landesregierung beschlossen, keinen der ausreisepflichtigen Roma abzuschieben.

    Die einheimische Bevölkerung steht voll hinter dem Beschluss der NRW-Landesregierung und freut sich dass die Altersgrenze für den Renteneintritt für Einheimische auf 85 Jahre angehoben wird um das alles zu finanzieren, damit des unseren Gästen an nichts mangelt.

    Vollvesorgung, Wohnung, Krankenversicherung, einen deutschen Pass, einen eigenen Sozialarbeiter, Dolmetscher, einen eigenen Bewährungshelfer, Familiennachzug, usw. bezahlen die Einheimischen gerne.

    Die NRW-Landesregierung meint All-Inklusiv sei doch das mindeste was man den Rotations-Europäer bieten kann.

    Alles klar?

  8. Die letzten Zigeuner, die ich gesehen habe (dreißig Jahre her), waren nach meiner Erinnerung mit Benz und Wohnwagen unterwegs.
    Sind die das auch? Wenn ja, dann müsste zumindest bei einigen Schulbidung für den Führerschein vorhanden sein – zumindest theoretisch.

  9. Jedes Mal wenn ich mehrere bettelnde Zigeuner-Frauen in meiner Innenstadt sehe kommt ein paar Tage später in der Lokal-Zeitung ein Bericht über eine Einbruch-Serie in meiner Stadt.

    Komisch? Zigeuner sollten uns doch nach unseren Gutmenschen-Logik bereichern? Ich kann aber an Schwerkiminalität keine kulturelle Bereicherung erkennen. Aber Gott sei Dank trifft es auch unsere Gutmenschen. So wurden vor ein paar Wochen bevorzugt die Villen der Besserverdienenden Gutmenschen aufgebrochen und ausgeraubt.

    Sogar Zigeuner-Kinderchen wurden damals beim Wohnungsaufbrechen erwischt. Aber Dank unserer Gutmenschen-Gesetze wurden die Stunden später wieder freigelassen weil die rotzfrech behauptet haben unter 14 Jahre zu sein, obwohl ich die persönlich auf über 20 Jahre geschätzt habe.

    Und die sind dann einen Tag später wieder in einer anderen Stadt aktiv um die dortigen Bewohner kulturell zu bereichern!

    Danke Gutmenschen! Danke!

  10. ARBEITERwohlfahrt, als ob da einer der Eltern einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nachgehen würde. Und dann die SOZIALdemokraten, als ob es sozial ist, die Abgaben der eigentlichen Bevölkerung nach oben zu schrauben, damit ungebetene Gäste krankenversorgt sind.
    Das Boot ist voll, die Kassen sind leer, die Kriminalität steigt, die Wahlbeteiligung sinkt aber alle Verantwortlichen handeln weiter verantwortungslos gegenüber ihr eigentliches Klientel.
    Verrat an die Arbeiterschaft, an die eigenen Wurzeln, an unsere Nation und den nachfolgenden Generationen!

  11. Um zu betteln und zu klauen brauchen die auch keine Schule. Die Ziganis sind an einer Schulausbildung gar nicht interessiert. Wenn die Kinder in die Schule gehen, können sie in dieser Zeit nicht klauen und betteln. Die Ziganis, das ist schon eine eigene Gesellschaft. Es gab sie schon früher und man hat sie einfach mehr oder weniger in ihrem Dreck hausen lassen. Nur, heute wollen sie dank Gutmenschentum auch immer mehr Sozialleistungen und Unterstützungen aller Art ohne dafür eine Gegenleistung zu erbringen.

  12. @OneWorld,
    Zigeuner-Schnitzel darfst nicht mehr bestellen?
    dann bestell doch ein Sinti oder Roma Schnitzel.

    Also, Jägerschnitzel muss auch umbenennt werden ich fühl mich Diskriminiert. Ja, und was is mit einen knusprigen Wienerschnitzel. Nachspeise nicht vergessen: Negerkuss.

    Leute jetzt wird auch die Speisekarte Ent-Rassefiziert.
    Übrigens das „Butterhörnchen“ ist ein Relikt der Türkenkriege vor Wien und symbolisiert den schönen Halbmond.

  13. Kalifat NRW:

    Nicht nur in Duisburg, nein auch in Dortmund fangen die Leute an zu „rotieren“:

    http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/kommentar/Nordstadt-nicht-an-den-Pranger-stellen-id4328498.html

    Nordstadt : Nordstadt nicht an den Pranger stellen

    Kommentar, 24.02.2011, Christina Römer

    Wenn zurzeit von der Nordstadt gesprochen wird, geht es um Problemhäuser, Prostitution und Kriminalität. Natürlich zeichnet das kein vollständiges Bild des Stadtteils, der etliche positive Beispiele gelungener Integration, wunderschön sanierter Häuser oder einer lebendigen kulturellen Szene bietet. Aber es häufen sich eben dort zurzeit Probleme, die, wenn sie jetzt nicht geballt angegangen werden, bald gar nicht mehr zu kontrollieren sind.

    Täglich kommen Busse mit Menschen aus Rumänien und Bulgarien nach Dortmund. Menschen aus bitterarmen Verhältnissen, die hier zu Geld kommen wollen. Dieser Strom von Menschen wird solange nicht abbrechen, wie sie in ihrer Heimat keine besseren Lebensbedingungen vorfinden. Und das sind nicht die einzigen Länder, aus denen die Menschen flüchten, die zu Hause keine Chance auf eine gute Arbeit haben werden.

    Es geht nicht darum, einen Stadtteil an den Pranger zu stellen. Sondern die Probleme aufzuzeigen, die mehr werden und nicht weniger. Und die können nicht mit einzelnen Aktionen behoben werden, sondern nur, wenn alle Kräfte gebündelt werden.

    Die beiden Senioren, die unweit des Nordmarktes wohnen, wollen dort nicht wegziehen. Ihr Haus ist gut saniert, sie können von dort zu Fuß überall hin, die Miete ist günstig. Aber mittlerweile trauen sie sich kaum noch auf die Straße, weil vor ihrem Haus Menschen stehen, von denen sie sich bedroht fühlen. In ihrem Haus wohnen nicht mehr viele Menschen, wer konnte, ist ausgezogen. Und so färben diese Häuser auf ihre Gegend ab.

    Und so werden nach und nach alle positiven Bemühungen in der Nordstadt wieder zerstört. Seit 2007 wird das Problem größer – die Stadt hatte sich Zeit genommen, zu reagieren. Ob es zu viel Zeit war – es lohnt nicht, das jetzt zu beklagen. Jetzt muss die Stadt handeln!

  14. Ist das das „wunder von Duisburg“ ?

    500 Kinder die uns alle bald bereichern werden ???

  15. Dezernent Karl Janssen erklärte, dass man sich in einem „fürchterlichen Dilemma“ befinde, bezeichnete es jedoch als eine gesamtgesellschaftliches Problem in Deutschland. „Wie brauchen da Hilfestellung.“ Die Zuwanderung sei eine Konsequenz aus der europäischen Öffnung.

    Wieso ?? die Furienweiber haben beschlossen , keine Abschiebung … also ist es EUER Problem ihr DUsselburger

  16. Rotationseuropäer? Schnee von gestern. Die nennt man jetzt auf den Behörden MEM. Mobile Ethnische Minderheit

  17. OT:

    Auszug von der Netzpräsenz des „Familienplanungszentrums Balance“:

    Frauen, die einen Schwangerschaftsabbruch in Erwägung ziehen, können sich ebenfalls von uns beraten und den Eingriff ambulant durchführen lassen. (…)

    Frauen, die eine Wiederherstellung des Jungfernhäutchens (Hymen) benötigen, zum Beispiel vor einer Hochzeit, haben hier die Möglichkeit, dies durchführen bzw. beraten zu lassen.

    Und unter Über uns heißt es:

    Die Anzahl der KlientInnen hat sich in den vergangenen Jahren stetig erhöht, insbesondere der Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund ist gestiegen und betrug im vergangenen Jahr 37 %. 9 % der Beratungen im FPZ werden zudem von Menschen mit körperlicher und/oder geistiger Beeinträchtigung wahrgenommen.

    Das glaube ich allerdings auch … Selbstverständlich mischt auch die Senatorin für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz Katrin Lompscher von der SED-Linken durch ein Grußwort kräftig mit. Auszug:

    Im Grundgesetz steht zwar, dass sich das deutsche Volk zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten bekennt, aber bei der nachfolgenden Aufführung der Grundrechte taucht der Begriff Sexualität explizit nicht auf.

    Das ist ja ein Ding. Im Grundgesetz existieren nicht einmal die heißen Pornobildchen, welche Frau Lompscher dort vermutlich ebenfalls erwartet hat. Ein Missstand, den die Linksextremisten nach ihrer Machtergreifung sicher korrigieren werden!

    Mir kommt schon wieder das Frühstück hoch … Dieses Land ist nicht mehr zu retten.

  18. Bei wie viel Messerstichen liegt zur Zeit der Sprung von Totschlag zu Mord im Kalifat Almanya?

    Bei 23 Stichen ist es auf alle Fälle nur „Totschlag“:

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/gericht/Landgericht-Essen-verhaengt-zwoelf-Jahre-Haft-fuer-Stera-A-id4344874.html

    Essen. Beim Urteil schluchzten ihre Schwestern laut auf, nach dem Urteil brach Stera A. (23) auf dem Weg in die Zelle zusammen. Zu zwölf Jahren Haft wegen Totschlags verurteilte das Es­se­ner Landgericht die Bottroperin.

    Stumm, den Kopf gesenkt, nimmt Stera A. das Urteil des Essener Schwurgerichtes entgegen. Schuldig ist sie in den Augen der Richter. Schuldig, ihre beste Freundin und künftige Schwägerin erstochen zu haben. Auf zwölf Jahre Haft erkennt das Gericht.

    Das Etikett der Mörderin wird der 23-jährigen Bottroperin erspart. Auf Totschlag lautet das Urteil. Das Motiv der 23 Messerstiche, die das 23 Jahre alte Opfer Amal J. am 24. Februar 2010 in der eigenen Wohnung in Rücken, Brust und Hals trafen, blieb zwar unklar.

    Streit um Abtreibung

    Doch als Hintergrund sah das Gericht schon einen Streit der beiden Frauen darüber an, dass Stera A. kurz vor der Hochzeit ihres Bruders mit Amal J. eine frühere Abtreibung der Freundin öffentlich gemacht hatte. Diese hatte das bestritten, um die Hochzeit nicht zu gefährden, und stellte damit Stera A. als Lügnerin hin. Ein Streit, den Verteidiger Siegmund Benecken als „Zickenkrieg“ beschrieben hatte. Richter Andreas Labentz wies diese Formulierung zwar zurück, räumte aber ein, dass das Gericht auch nicht viel Besseres zu bieten habe.

  19. Der Verstoß gegen die Schulpflicht ist eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße geahndet werden kann. Abhängig von den individuellen Landesgesetzen kann dies sowohl Schüler ab dem 14. Lebensjahr als auch die Erziehungsberechtigten treffen.

    http://www.das-rechtsportal.de/recht/verbraucherinfo/2009/20090702_schulpflicht.htm

    In dem Sozenartikel klingt es nun aber so, als seien die Roma-Familien ganz verweifelt auf d.Suche nach Schulzugangsmoeglichkeiten ihrer (vmtl. nur bulgarisch o.rumaenisch sprechenden?) Kinder, und muessten zuwarten.
    Da steht der Erfuellung der Schulpflicht also eine staatl.Zugangssperre entgegen? Verstehe ich das so richtig?

  20. #8 One World (01. Mrz 2011 08:29)

    Vollvesorgung, Wohnung, Krankenversicherung, einen deutschen Pass, einen eigenen Sozialarbeiter, Dolmetscher, einen eigenen Bewährungshelfer, Familiennachzug, usw. bezahlen die Einheimischen gerne.

    Nicht zu vergessen das Wahlrecht, damit die strebsamen Neubürger auch schön dazu beitragen können, daß diejenigen, die ihnen so großzügig die den arbeitenden Kartoffelspießern abgepreßten Steuermilliarden in die Rille schieben, möglichst auf immer und ewig am Ruder bleiben mögen 🙁

  21. Komisch. In der Nähe unserer Grundschule ist auch ein Rotationseuropäerschwerpunkt. Die Kinder haben alle einen Schulplatz, trotzdem sieht man sie da praktisch nie. Einer, der öfter mal vorbeischaute, war bei seinen Besuchen regelmäßig mit einem Messer bewaffnet.

  22. Sollen sie doch froh sein, dass die kinder nicht kommen, denn die bremsen noch den rest unterrichtsgestaltung.

    In berlin läuft es anders, da werden schon wieder gelder in diese bildungsunfähige unterstschicht gepumpt:

    Buschkowsky: Roma-Kinder „schulfähig“ machen
    „Der Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln, Heinz Buschkowsky (SPD), hat mehr Geld für die Integration von Roma-Kindern in den Schulen gefordert.

    Im rbb sagte Buschkowsky am Sonntag, die Lehrer seien überfordert, wenn sie neben dem regulären Unterricht mit Kindern arbeiten sollen, die kein Deutsch sprechen oder noch nie zur Schule gegangen sind.

    Laut Buschkowsky sind in den letzten 12 Monaten allein in Neukölln über 500 Roma-Kinder mit ihren Familien angekommen. Er erwarte, dass in den nächsten Jahren noch mehr Familien kommen.

    Um deren Kinder überhaupt „schulfähig“ zu machen, seien zusätzliche Lehrer nötig und etwa eine Million Euro, so Buschkowsky.“

    http://www.rbb-online.de/nachrichten/politik/2011_02_/buschkowsky__roma.listall.on.printView.on.html am 27.02.2011

    So sexy ist berlin, aber arm…..

  23. Die armen Zigeunerchen.
    Unselbständige Menschen, die sich einfach nicht um sich selbst kümmern können, nicht in der Lage sind, Arbeit zu finden, Sozialbeiträge abzuführen und sich und ihren Kindern dadurch Ansprüche zu verschaffen.

    Zyn. aus.

    Ja, glaubt der Idiot wirklich, dass diese Zigeuner zu unfähig zum Kacken sind??

    Die wollen sich nicht integrieren, die wollen ihre Kinder nicht in deutschen Schulen miterziehen lassen, die wollen ihren Lebensstil nicht ändern.
    Die wollen so leben, wie sie leben.
    Nur eben nicht im armen Rumänien und Bulgarien, sondern in Deutschland, wo die Kohle für diese Leute auf der Strasse liegt.

    Dezernent Karl Janssen erklärte, dass man sich in einem „fürchterlichen Dilemma“ befinde, bezeichnete es jedoch als eine gesamtgesellschaftliches Problem in Deutschland. „Wie brauchen da Hilfestellung.“ Die Zuwanderung sei eine Konsequenz aus der europäischen Öffnung.

    Nun, wenn solche Zustände, dass hier jeder herkommen, hier tun und lassen kann, was er will und darüberhinaus diese Zustände zur Belastung Deutscher werden, sollte man die europäische Öffnung für jeden einfach mal überdenken und doch wieder Grenzkontrollen einführen und beim Niederlassungrecht mit den Pauschalisierungen aufhören.

    Die One-World-Alle-halten-sich-bei-den-Händchen-Ideologie ist ja was Schönes, aber die Realität schaut eben anders aus.

  24. „Hier herrscht scheinbar die Hoffnung, dass die Karawane vorüberzieht. Aber diese Familien haben keine Rückkehr geplant.“

    Verstehe ich das richtig – man kann einfach so irgendwo hinziehen und dann dort bleiben, wenn man „Rotationseuropäer“ ist? Und bekommt dann sofort auf Lebenszeit staatliche Unterstützung, ohne irgendwelche Leistungen erbringen zu müssen?

    Während man als normaler Bürger in der EU einen Arbeitsplatz und ein geregeltes Einkommen nachweisen muß…

    Ich glaube, ich trete jetzt 1. zum Islam und 2. zum Rotations-Europäertum über. Dann ziehe ich in irgendeinen reicheren EU-Staat wie Luxemburg und lasse mich von denen für den Rest meines Lebens durchfüttern.

  25. @ #2 One World

    Also der Gutmensch hat ein ganz festes Schema aus dem er sich bedienen kann.

    Die Bausteine dieses Schemas lassen sich durch ein Computerprogramm zu bestimmten Ansichten zusammenbasteln.
    Zusätzlich kann man Handlungsanleitungen daraus ableiten lassen.

    Dieses Programm könnte sicher in der Sprache Prolog einfach geschrieben werden. Ich hab nicht die Zeit dazu, sonst würde es mich durchaus reizen. Es wäre sicher genüßlich anzusehen, wie das Programm die Ansichten logisch ableitet.

    Als Grundlagen dieses Programms dienen u. a. folgende Bausteine:

    – war arm ist ist gut, wer reich ist, ist schlecht

    – der Kapitalismus ist schlecht

    – arme Länder sind besser als reiche Länder, bzw. reiche Länder sind schlecht

    Deutschland ist am schlechtesten in allem

    – daher sind z. B. selbst die USA besser als Deutschland, obwohl sie ansonsten in allem schlecht sind.

    . gegen Deutsche kann man alles sagen, was man gegen andere Gruppen nicht vorbringen kann. Etwas über eine Gruppe oder Ethnie zu behaupten ist rassistisch, außer diese Gruppe ist deutsch oder u. a. weil reich, fast genauso schlecht wie die Deutschen.

    Daraus ergeben sich z. B. erste Schlußfolgerungen:

    Zwar ist der Kapitalismus schlecht, aber da Deutschland am schlechtesten ist, sind andere kapitalistische Ländern die zusätzlich auch noch arm sind, relativ gut und nicht diese Länder müssen sich im Ernstfall ändern, sondern Deutschland muß deren Politik übernehmen.

    Da z. B. die USA besser sind weil Deutschland am schlechtesten ist, muß man natürlich die amerikanische Fiskalpolitik übernehmen.
    In allem Schlechten arbeitet man ansonsten sowieso Seit an Seit.

    Weitere Bausteine sind:

    – Der Westen ist schlecht (Kreuzzüge,Kolonialismus und Imperialismus)

    – der Westen ist an allem schuld.

    Usw.

    Das Programm wäre sicher eines der erfolgreichsten Expertensysteme der Geschichte.

  26. Wer Deutschlands Zukunft schon heute sehen möchte, dem rate ich sich mal über das Roma Problem in Dortmund zu informieren. Sehr anschaulich in den Seiten der Ruhr Nachtrichten. Ab 2014 haben überigens alle Roma in Deutschland Anspruch auf ALg 2 und eine Wohnung in Deutschland. Das da noch mal so ziemlich alle kommen, die es bis heute nicht getan haben ist ja wohl klar. Unser OB möchte aber in der Sache nichts unternehmen, „erst ma schaun“ ist seine Devise.
    Aber dafür hat Dortmund wenigstens eine Touristenattraktion mehr: den größten STRASSENSTRICH EUROPAS.

  27. Ich halte es für zumindestens gefährlich, Zigeuner grundsätzlich, auf Betteln und Klauen zu resuzieren. Das hatten wir in Deutschland schon mal und hat viele aus dieser Personengruppe in Vernichtungslager gebracht.
    Die hier vorgestellten rassischen Vorurteile, lassen vermuten, dass sich unter uns NPD U- Boote befinden.

  28. „Erst kürzlich hatte die NRW-Landesregierung beschlossen, keinen der rund 4.000 ausreisepflichtigen Roma nach Serbien abzuschieben.“

    Ich lese hier „ausreisepflichtig“. Warum handeln sich die Herrschaften keine Strafe ein, wenn sie ihren Pflichten nicht nachkommen? Oder die Behörde, die ihnen dabei nicht auf die Sprünge hilft?

  29. @23, Kulturvertriebener

    „Der Verstoß gegen die Schulpflicht ist eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße geahndet werden kann“

    Erstens: „Kann“!
    Zweitens: Haben Sie schon einmal einem nackten Mann (Zigeuner) in die Tasche gefasst?

  30. Im Grunde, sind wir an diesen Zuständen doch selber schuld.
    Hier 2 Beispiele: Hirse und Mais waren in Afrika die billigsten Grundnahrungsmittel, mit denen sich die Bevölkerung ernähren konnte. Heute sind sie für die Masse dort unerschwinglich – warum?
    Weil Hirse und Mais von den Farmern für teures Geld an westliche Multikonzerne verscheuert wird, die daraus Bio-Sprit machen, damit wir hier dicke Autos fahen können!
    In Süd-Amerka werden ganze Regenwälder abgeholzt, um dort Monokulturen zur Bio-Sprit herstellung anzubauen!
    Unsere Öko-grünen Spinner, die uns seit Jahren terrorisieren fahren dann zur Tankstelle um Bio-Sprit zu tanken. Mit stozgeschwellter Brust erklären sie uns dann: „etwas für die Umwelt zu tun“. In Wirklichkeit sind sie die grössten Menschenverächter und Umweltschädlinge!
    Unsere Politiker, mit ihrer Scheckbuch-Diplomtie tun ihr übriges: Sie erwecken doch in der Welt den Eindruck, als ob wir alle Millionäre wären und bei uns das Geld auf den Bäumen wachsen würde.
    Ob nun sog. Zigeuner aus Osteuropa oder Wirtschaftsflüchtlinge aus Tunesien etc. es werden noch mehr Menschen aus Asien, Arabien und Afrika zu uns kommen.
    Solange, wie wir so weitermachen wie bisher und auf Kosten der Bevölkerung anderer Länder leben, wird sich hieran nichts ändern.
    Und mal ehrlich: Wenn ich meine Familie nicht ernähren könnte, würde auch ich versuchen, mir in einem aus der Ferne heraus scheinbar „reichen“ Land eine Scheibe vom Wohlstand abzuschneiden.
    Im übrigen stimme ich mit #34 BenDavid überein, obwohl ich nicht behaupte, dass hier einige der NPD etc. zuzuordnen sind.
    Aber vieleicht sollten einige Leute besser erst ihren Verstand einschalten, bevor sie posten.

  31. 7,5 Millionen Analphabeten in Deutschland!

    Wo die wohl alle so plötzlich herkommen?

    Laut Schavan muß das an den Deutschen liegen, die sind auf einmal anscheinend alle zu dämlich ihre Muttersprache zu beherrschen, denn Schavan fordert:

    „Bildungsministerin fordert Deutschtests für Deutsche“
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article12662380/Bildungsministerin-fordert-Deutschtests-fuer-Deutsche.html

    Nur mal so zur Infarmation. Im Deutschen Kaiserreich um 1900, gab es bei ca. 62 Mio. Deutschen nur 0,9% Analphabeten (ca. 600000). Heute hat die wulffsche Bunte Republik 9% Analphabeten. Da haben unsere Politiker ja wirklich saubere Arbeit geleistet. Deutschland steht vor dem Bankrott.

  32. #37 Kueltuervertriebener (01. Mrz 2011 13:18)
    Es ist schon bemerkenswert, dass Du der bis jetzt Einzigste bist, der mir beipflichtet.
    Ist das Niveau hier wirklich soooo tief angelegt, dass man Kritikern Recht geben muß, wenn sie von Stammstischgelaber reden?

    Volkszertreter – lol

  33. das zigeuner pack
    raus damit aber sofort.
    Die haben es in 1500 Jahren nirgends geschafft sich zu integrieren geschweige denn sich zu assimilieren.
    Die Franzosen haben sie rausgeworfen nach den sie Krawall gemacht haben wollen wir solange warten?

  34. #44 ruhrgebiet (01. Mrz 2011 14:32)
    Rauswerfen – warum? Wir können tauschen!
    Du bekommst unsere Araber und wir nehmen die Roma. Sie sind Europäer, christlich und mittlerweile seßhaft und interationswillig. Dass sie aus dem leider wieder faschistoiden Ungarn und aus dem armen Rumänien, flüchten und hier nach einer Zukunft suchen, verüble ich ihnen nicht.
    Der Begriff „Pack“ trifft aber eher auf Rassisten, wie Dich zu.

  35. @45
    Seßhaft?
    das soll wohl ein scherz sein?
    Nun gut manchmal „wohnen“ sie
    http://www.bild.de/BILD/regional/ruhrgebiet/aktuell/2011/02/16/balkan-clans/so-hausen-sie-in-der-nordstadt.html
    http://www.bild.de/BILD/regional/ruhrgebiet/aktuell/2011/02/21/dortmund-nordstadt/dreiste-werbung-fuer-problemviertel.html

    Integrationswillig?
    Es gibt kaum eine Gruppe die so schnell parallegeschelschaften bildet
    Und ob sie christlich sind oder nicht ist mir wurscht!
    Und wo ist ungarn „faschistoid“ ?
    Überall wo dieses Volk in Massen auftaucht gibt es Gott verdamt nur probleme.
    Jeder „Zigeuner“ der hier sich asslimlieren will ist willkommen, aber wo die Massen kommen gibt es probleme

  36. #31 ingres (01. Mrz 2011 11:25)

    gegen Deutsche kann man alles sagen, was man gegen andere Gruppen nicht vorbringen kann.

    Kann man, ist ein langgehegter plan, der längst in erfüllung gegangen ist.
    Chefpropagandisten Sefton Delmer 1945

    : „Nein, nun fangen wir erst richtig an! Wir werden diese Greuelpropaganda fortsetzen, wir werden sie steigern, bis niemand mehr ein gutes Wort von den Deutschen annehmen wird, bis alles zerstört sein wird, was sie in anderen Ländern an Sympathien gehabt haben, und bis die Deutschen selbst so durcheinander geraten sein werden, daß sie nichr mehr wissen, was sie tun….

    „Politische Justiz, die Krankheit unserer Zeit“ (Verlag Bonner Universitätsdruckerei Gebr. Scheuer, 1953).

    Der sächs. ex-innenminister Eggert hat sich mal geäußert, wenn man das, was man über deutsche sagt, über ausländer sagen würde, käme man wegen volksverhetzung vors gericht.

    Drecksstaat mit drecksjustiz in einem volk, das keine widerstandskräfte mehr hat, keine ehre, keinen stolz. Alles aberzogen!

  37. #46 Elisa38 (01. Mrz 2011 15:36
    Heinz Eggert hat viel gesagt, aber noch mehr unrühmliches getan. Guttenberg war ein regelrechtes Unschuldslamm gegen den. Eggert mußte seinen Hut als Sächs. Innenminister nehmen, weil er angeblich männliche Mitarbeiter sexuell belästigt hat. Vor der Wende war in der dresdner Schwulenscene wohlbekannt

  38. Na und !! Soll der Rotationsnachwuchs jetzt etwa auch noch den Unterricht stören und verhindern ?

  39. @Ben

    Es ist doch eher eine Zumutung, wenn Du verlangst, als Jude, dass Du die Araber gerne mit den Romas tauschen würdest. Eher läge die Option bei den Arabern und einigen orientalischen Juden, jedoch nicht irgendwelchen europäisch-aussehende Juden, die gar nichts mit dem Nahen Osten zu tun haben, sowohl kulturell noch morphologiosch. Ihr habt dort einen Staat auf Leichen aufgebaut. Seid stolz. Israel Chaim!

    Zum Thema:

    Diese sogenannten Zigeuner sind viel schlimmer als ihr er es erdenken könnt. Ich bin aus Duisburg. Hier in Hochfeld haben die das Vulkanhaus dominiert – und haben sogar eine eigene Mafia. Jedoch haben die sich aus dem Zuhältergeschäft zurückgezogen, da Hell Angels (Mit Migrationshintergründe) es sich nicht gefallen ließen.

    Ich glaube, ihr solltet diffrenzieren lernen. Dann versteht ihr, dass es auch andere Migrantengruppen gibt – wie zum Beispiel die Alevite (Kurdische!), Armenier, Türken und einige Arabern.

    Die Gastarbeiter Kinder sind größtenteils integriert; sprechen ein vollzügliches Deutsch und besuchen überdurchschnittlich Universitäten. Zwar noch keine Elite-Universitäten, aber kommt auch schon bald.

  40. #48 Kurthuber (01. Mrz 2011 18:11)
    Staat auf Leichen

    Es sind vielmehr die Leichen, als die deutschen Mörder 6 Mill. von uns beseitigt haben. Aus meiner Familie 27. Roma und Sinti waren diesem Rassenhass genau, wie wir ausgesetzt. Da wir uns jetzt in einer guten Lage befinden, stellen wir uns schützend vor sie.

  41. #47 BenDavid:

    „Guttenberg war ein regelrechtes Unschuldslamm gegen den. Eggert mußte seinen Hut als Sächs. Innenminister nehmen, weil er angeblich männliche Mitarbeiter sexuell belästigt hat. Vor der Wende war in der dresdner Schwulenscene wohlbekannt“

    Du hast wohl dort verkehrt….?

    Der typische dreck…..ja, ja,
    im himmel ist jahrmarkt und in jüterbog stehen die buden – und die erde ist eine scheibe.

  42. #48 Kurthuber

    Juden sind Juden. Egal ob Aschkenazim, Mizrahim, oder sogar Falascha. Die heute so beliebten genetischen Untersuchungen haben gezeigt, dass z.B. die schwarzen äthiopischen Juden enger mit osteuropäischen Juden verwandt sind, als mit der übrigen äthiopischen Bevölkerung. Trotz unterschiedlichen Aussehens sind alle Juden verwandt und ihr Ursprung liegt im Nahen Osten. Selbst die osteuropäischen Juden, die im heutigen Israel meist liebevoll als Russen bezeichnet werden, sind zu ca. 70% mit den saudischen Arabern genetisch identisch. Diese Verwandschaft ist sogar näher, als bei Arabern untereinander (Tunesier und Iraker als Beispiel).

    Die Theorie, die Juden seien zum Judentum konvertierte Angehörige der Völker unter denen sie Leben, gilt heute meist als Unsinn. Die Menschen, die nach wie vor behaupten, die Aschkenazim seien Nachfahren von Chasaren oder ähnliches, sind einfach nur dumm.

  43. „Menschen aus bitterarmen Verhältnissen, die hier zu Geld kommen wollen. Dieser Strom von Menschen wird solange nicht abbrechen, wie sie in ihrer Heimat keine besseren Lebensbedingungen vorfinden.“

    Der Strom wird sofort abreißen, sobald wir diese Nonsens-EU abschaffen und nur noch mit den Ländern eine Wirtschafts- und sonstige Gemeinschaft haben, die halbwegs zivilisiert und solide organisiert sind – und das sind extrem wenige Länder in Nord- und Mitteleuropa. Ansonsten: Grenzen dicht und diese „Menschen“ wieder zurückschicken.

    P.S. Es gibt auch verdammt viele Rumänen, die ein sehr positives Bild von Deutschland haben und grundanständig sind. Nur findet sich diese Spezies unter den „mobilen ethnischen Minderheiten“ eher weniger…

  44. @Bendavid

    Deine Einstellung finde ich aufrichtig und wichtig(!) – jedoch solltest Du mehr auch auf deine Brüder in Palästina achtgeben. Du musst dich mal in deren Lage versetzen.

    Vor 100 Jahren war Palästina ihre Heimat – zwar eher eine Provinz, ein Gebiet als ein Staat im Sinne der Nation, aber trotzdem haben die meisten Palästinenser ein Gefühl der Heimat eintwickelt.

    Ich als Kurde trauere immer noch meinem Dorf in Ostanatolien nach – wie jeder Armenier und Aramäer auch. Dort ist die Geschichte meiner Vorfahren entstanden, man hat Onkeln und Tanten dort. Es ist sehr schön, wenn der Frieden herrscht und ich denke, dass es früher auch nicht anders war. Daher schlage ich vor, dass man sich nicht vor den Palästinensern verbarikadieren soll und aus Verzweiflung Menschen wie Liebermann in die Politik vorausschickt. Damals hat es fast mit Rabin geklappt. Die Geschichte der Juden ist mir sehr gut bekannt. Zwar haben wir Aleviten nicht das gleiche Schicksal, jedoch mussten wir auch einen Genozid in Dersim und zahlreiche Pogrome erdulden.

    Die Ashkenaischische Juden sind eher verwandt mit den Kurden, Aramäern und Armeniern. Man geht auch davon aus, dass die Ashkanaische Juden eher im nördlichen Israel gelebt haben, bevor sie nach Rußland und Europa flüchten mussten.

    Ps.: ich bin so stolz darauf, dass die Kurdische Autonomiebehörde mit Israel zusammenarbeitet. Hoffen wir, dass Kurdistan ein guter Partner für Israel wird. Jedoch, müssen wir sagen, dass wir für Frieden sind und nicht für Krieg – egal mit wem und weswegen. Solange man nicht angegriffen wird, sollte man alles diplomatisch klären können.

  45. Tja, die nächsten Kulturbereicherer werden da herangezüchtet. Wenn sie gross genug sind werden sie nicht Ingenieure, Ärzte oder Programmierer sondern „Deutsche-ins-Koma-Prügler“.

  46. #57 Kurthuber
    Ich bin Wähler der Yisrael Beitenu unter Lieberman und will Deiner Argumemtation nicht folgen. Ich stehe den Siedlerorganisationen sehr nahe und bezeichne mich als Nationalreligiös.

  47. Bei mir um die Ecke wohnen einige von denen. Ich hoffe, dass die zu schlau sind, um in direkter Nachbarschaft Wohnungen zu knacken.

    #9 wolfi (01. Mrz 2011 08:31)

    Die letzten Zigeuner, die ich gesehen habe (dreißig Jahre her), waren nach meiner Erinnerung mit Benz und Wohnwagen unterwegs.

    Auf Mercdes stehen die immer noch. Die nobelste Karosse hier in der Gegend gehört ihnen.

  48. In Berlin standen früher regelmäßig Obdachlose vor Discountmärkten und verkauften die Obdachlosenzeitung „Motz“ für den Euro, der im Einkaufswagen steckt. Seit etwa 2-3 Jahren sind die alle komplett verschwunden und wurden von Rumänen? verdrängt. Da stehen jetzt 10 jährige und werden abends von den Clan-Chefs im Mercedes abgeholt. Selbst unsere Penner werden von diesen Arxxxlöchern bandenmäßig verdrängt.

  49. Solche Leute sind ein Problem für die Polizei.
    Sie versuchen nicht mir ein „islamgefälliges“ Leben aufzuzwingen.
    Im Gegenteil. falls es Hart auf Hart kommt sind genau diese Leute eher bereit wirklich was zu tun als hier nur zu schreiben.
    Betteln – man muss ja nichts geben
    Prostitution – man muss sie ja nicht in Anspruch nehmen
    Einbrüche – Polizeiarbeit
    Gehen nicht zur Schule – Deren Problem
    Alles was hier gesagt und vorgeworfen wird
    – Polizeiarbeit oder deren Problem

    islamische Vorschriften – Mein Problem!
    Unser Problem!!!

    So viel dazu und welche Prioritäten ich setze.

  50. #37 baden44 (01. Mrz 2011 13:38)
    @23, Kulturvertriebener

    Fuer den Fall gibt sog. ‚Ersatzstrafen‘!

    Nur, was ist Sache, wenn die Schuldpflicht-Ausichtspflichtigen (Eltern) darauf verweisen koennen, dass ihre Kinder keinen Schulplatz zugewiesen bekommen?

Comments are closed.