Mustafa Kemal AtatürkIn seiner wegen des anstehenden Rosenmontags bereits am Samstag ausgelieferten zehnten Ausgabe dieses Jahres titelt der Spiegel in der Printausgabe: „Arabiens Stunde Null“, um auf den Seiten 78 ff zu ergänzen: „Treibhaus der Weltpolitik“ – und meint damit jene Länder, in denen derzeit gewaltige, teils sogar gewalttätige Umbrüche im Gange sind, ausgelöst durch die Selbstverbrennung des arbeitslosen, verzweifelten tunesischen Obsthändlers Mohammed Bouazizi.

(Von Eckhardt Kiwitt, Freising)

Spiegel-Autor Bernhard Zand analysiert die Ursachen der Rückständigkeit der nordafrikanischen wie der gesamten arabisch-islamischen Welt teils treffend, wenn er schreibt, dass europäische Kolonialmächte bereits vor dem Zerfall des Osmanischen Reiches damit begonnen hatten, in dieser Region neue Staatsgrenzen oft willkürlich und entlang ihrer jeweiligen Interessenssphären beziehungsweise gemäß bilateraler Absprachen (insbesondere zwischen den [damals noch – nur damals?] verfeindeten europäischen Staaten England und Frankreich) mit dem Lineal zu ziehen, wie man dies bis heute auf den Landkarten eindrucksvoll sehen kann.

Bernhard Zand berichtet aber auch davon, dass die Osmanen diese Weltgegend fast 400 Jahre in ihren Klauen hielten, den Menschen dort jedes Selbstbestimmungsrecht vorenthielten, letztlich ihr „Weltreich“ von Nordafrika über die arabische Halbinsel und den Nahen Osten bis zu den Gebieten des Balkans dem Verfall preisgeben und sich auf das Staatsgebiet der heutigen Türkei beschränken mussten.

So ist das in der Geschichte nun mal: Weltreiche entstehen, Weltreiche vergehen. So what?

In einem bemerkenswerten Satz schreibt Bernhard Zand:

Major Kemal ahnt, dass sich mit dem Verlust der letzten afrikanischen Provinz nicht nur das Ende des Imperiums, sondern das eines Zeitalters abzeichnet. Er ahnt, dass etwas Neues kommt,…

[Anmerkung: Gemeint ist Mustafa Kemal „Atatürk“, der den Islam als Staatsreligion in der Türkei einst abgeschafft und als einen ‚verwesenden Kadaver’ bezeichnet hat, ‚der unser Leben vergiftet’].

Bernhard Zand fährt unmittelbar nach „Major Kemal“ fort:

Die Nachwelt weiß es: Es ist ein Jahrhundert, in dem sich der gesamte Nahe Osten in ein Schlachtfeld politischer, ideologischer, konfessioneller Kräfte verwandeln wird, in ein Treibhaus der Weltpolitik. Staaten werden in diesen 100 Jahren gegründet, die nicht funktionieren. …

Wie auch, wenn die Menschen dort im alltäglichen Leben nicht erfahren oder gelernt haben, wie freiheitliche, demokratische und rechtsstaatliche Gemeinwesen organisiert sein müssen, um zu funktionieren. Sie haben in ihrem Leben vermutlich nichts anderes kennen gelernt als ihre dem islamischen Prinzip der Gewaltherrschaft und der Tyrannei folgenden Potentaten.

Nun möchte ich an dieser Stelle nicht den ganzen, 10 Seiten langen hervorragenden Artikel von Bernhard Zand zerlegen und kommentieren, nur noch eines anmerken:

Wenn die Völker in Nordafrika und in der arabisch-islamischen Welt in freiheitlichen, demokratischen Rechtsstaaten leben wollen, dann werden sie zunächst ihre Religion, den Islam, säkularisieren, modernisieren (nicht „reformieren“, denn das wäre ein Zurückgestalten, wie es die „Taliban“ – Koranschüler – in Afghanistan vorexerziert haben), entpolitisieren, kritisch hinterfragen und den religiösen Führern deren Macht weitestgehend entziehen müssen – also einen Prozess der Aufklärung durchmachen – um sich aus dem Zustand der Unmündigkeit zu befreien. Mit diesen Mitteln hat Europa den Weg in die Wissens- und Zivilgesellschaft beschritten; der Glaube / Aberglaube an irgendwelche Göttinnen oder Götter spielt hier keine dominierende Rolle mehr. Das sollte auch in den vom Islam geprägten Staaten und Gesellschaften möglich sein. Denn sonst wird aus der Revolution nichts, und die eine Diktatur würde nur durch eine andere ersetzt – siehe Iran.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

45 KOMMENTARE

  1. Heute hat Erdogan in Izmir ein statement abgelegt.“Religion und Politik sind doch vereinbar“…..Ja sicher….unter ihm schon….ich bekomme langsam Angst…Er ist auch der einzige Präsident der im alten Palast residiert…Vorher hat es sich keiner getraut….

  2. Ich bleibe dabei, in den meisten dieser Länder wird es einen Wechsel des Regimes geben, sonst nicht viel, und unsere Medien werden in einem Jahr („Was ist eigentlich aus … geworden?) mit wenig Begeisterung die letzten Jasminblüten suchen, weil grade eine halbe Sendestunde leer ist.

    In den reichen Ölstaaten wird man weiterhin Porsche fahren, und in den armen Ländern wird man weiterhin jeden Freitag gegen den bösen Westen geifern, der an allem schuld ist.

    Kismet. Allah wird’s richten.

  3. #2 stm

    „Wir hätten nie unsere Technologie dorthin geben sollen.“

    Für Geld machen wir alles. 🙁
    Siemens verdient sich dumm und dämlich an den im Iran installierten Überwachungs- und Abhöranlagen.
    Heckler und Koch baut ein Werk in Saudi-Arabien usw.

  4. Dass ausgerechnet Kemal, der mutmaßlich jüdischer Herkunft war, die säkulare Türkei begründete, ist schon ein feiner Witz der Weltgeschichte. 🙂

  5. „Islam und Demokratie gehen einher!“
    Der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) gratuliert dem ägyptischen Volk zum Erfolg seiner Revolution.

    http://islam.de/17423.php

    Es bleibt zu hoffen, dass nun bald eine freiheitliche demokratische Verfassung eingesetzt wird, die Gleichberechtigung und Mitwirkung aller politischen Kräfte durch freie und geheime Wahlen ermöglicht, der über 30 Jahre andauernde Ausnahmezustand aufgehoben und das System von Korruption, Vetternwirtschaft und Denunziation beseitigt werden.

    Freiheitliche demokratische Verfassung unter Mitwirkung der Muslimbruderschaften?

    Unglaublich!

  6. #6

    es gibt ein Gerücht, dass Gaddafi jüdische Wurzeln habe und vielleicht in Israel Asyl suchen will

  7. Mal eine dumme Frage!

    Angenommen Gaddafi gewinnt:

    – und bedankt sich bei uns, für unsere Großschnauzen, bei Weißrussland für die Waffen und bei anderen dafür das sie sich rausgehalten haben.
    – gleichzeitig werden in einigen Ländern ganz demokratisch westfeindliche Mullahregime gewählt die vor der nächsten Wahl keine Lust haben wieder abzutreten.
    – in den restlichen Ländern gibt es mehr oder weniger Unfrieden und einzelne Clans und Warlords beliefern nur denjenigen, der die Klappe hält und sie nicht mit Demokratie, Menschenrechten, Gleichberechtigung, Weltfrieden und Friede Freude Eierkuchen belästigt.

    Was machen unsere medialen Weltverbesserer und politischen Schreihälse dann?

    Also das es per Genderblabla entschieden werden kann das es gar keine Geschlechter gibt, das lässt sich noch per Gesetz bestimmen.
    Aber per Gesetz entscheiden das wir kein Öl mehr brauchen. Das Kunststück möchte ich mal sehen.

  8. @ #11 Chessie

    Hürriyet Avrupa – Roth: Ayyildiz benim kalbimde
    Claudia Roth, Ayyildiz,die türkische Flagge ist in meinem Herz.

    Ach, die arme Claudia musste als Kind immer zum Herrenfriseur! Da ist es doch verständlich, wenn sie später Schutz unter der türkischen Flagge sucht. Im Grunde gilt für sie und die Moslems doch nur das Sprichwort: Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde. Mal sehen, wer da wen schnell fallen lässt, wenn sich die Dinge wenden.

  9. So ist das in der Geschichte nun mal: Weltreiche entstehen, Weltreiche vergehen.

    Eigentlich ein böses Omen für Deutschland. Es stirbt nämlich schon seit sieben Jahrzehnten langsam vor sich hin. Wenn man nicht darauf achtet, merkt man es kaum.

  10. #12 EinSuchender (06. Mrz 2011 19:57)

    Mal eine dumme Frage!

    Angenommen Gaddafi gewinnt:

    – und bedankt sich bei uns, für unsere Großschnauzen, bei Weißrussland für die Waffen und bei anderen dafür das sie sich rausgehalten haben.

    Egal wer „gewinnt“, wir, also „der Westen“, hat mal wieder die Arschkarte.

    Gewinnt Gaddafi, werfen „uns“ seine Gegner vor, ihn beschützt zu haben.
    Ergebnis: Mehr Hetze gegen den Westen.

    Gewinnen seine Gegner ohne Hilfe aus dem Westen, wirft an „uns“ Untätigkeit vor.
    Ergebnis: Mehr Hetze gegen den Westen.

    Gewinnen seine Gegner mit Hilfe aus dem Westen, wirft man „uns“ wieder mal die „imperialistische Einmischung“ vor.
    Ergebnis: Mehr Hetze gegen den Westen.

    Wir haben immer die Arschkarte, die Machthaber brauchen einen Sündenbock, auf den sie dem Zorn des Volkes kanalisieren können.
    Die Chefs da unten sind Mohammedaner.
    Mohammedaner folgen Allah.
    Allah macht nichts falsch.
    Darum machen mohammedanische Herrscher/Regierungen auch nichts falsch.
    Die sind mehrheitlich so einfach gestrickt, dass ihnen diese Kette einleuchtet.
    Schuld ist immer der Ungläubige im mächtigen Westen, der die Mohammedaner „unterdrückt“ und sabotiert, weil der Westen Angst vor der „mohammedanischen Überlegenheit“ hat. 😆

    – gleichzeitig werden in einigen Ländern ganz demokratisch westfeindliche Mullahregime gewählt die vor der nächsten Wahl keine Lust haben wieder abzutreten.

    – in den restlichen Ländern gibt es mehr oder weniger Unfrieden und einzelne Clans und Warlords beliefern nur denjenigen, der die Klappe hält und sie nicht mit Demokratie, Menschenrechten, Gleichberechtigung, Weltfrieden und Friede Freude Eierkuchen belästigt.

    Das wird so oder so geschehen, egal ob nun Gaddafi an der Macht bleibt oder abgesägt wird.

    Was machen unsere medialen Weltverbesserer und politischen Schreihälse dann?

    Dasselbe, wie sie jetzt auch schon tun.
    Mit irgendwelchen kreativen Wortkonstrukten wie dem „Islamismus“ und an den Haaren herbei“argumentierten“ Schuldzuweisungen eine Erklärung für das Versagen der nahöstlichen Demokratiebewegung zu finden und diese „Erklärung“ dann möglichst plausibel unters Volk zu bringen.

    Weil Islam ist ja Frieden und mit der Demokratie vereinbar…

    Auch wenn das der Islam nicht ist, auch wenn das die Realität in jedem islamischen Land tagtäglich anschaulichst unter Beweis stellt, der Islam hat es trotzdem zu sein.*fussaufstampf* 😆

  11. Sorry, aber der Artikel uist Quatsch!

    Der Islam ist ABSOLUT NICHT reformierbar, denn Mohammed war ein schwerstkrimineller Geisteskranker, der seine Wahnvorstellungen als göttliche Eingebugen interpretierte und schließlich in narzistischer Selbstvergöttlichung einen Gott nach seinem Vorbild schuf. Ergebnis: Allah, der mit dem altmesopotamischen Mondgott nur noch den Namen gemeinsam hat. Der altarabische Polytheismus war ausgesprochen tolerant, der Islam das absolute Gegenteil.

    Jeder Muslim betet letztendlich einen geisteskranken Verbrecher (Mohammed) an, und darum ist der Islam auch niemals reformierbar. Ein Islam, der nicht islamistisch ist, würde seiner eigentlichen Existenzgrundlage beraubt. Der Islam kann nur durch Raub, Plünderung und Krieg am Leben gehalten werden.

  12. Also wenn ich schon das Wort“Demokratie“ in Verband mit der Moslembruderschaft höre, dann ist die Einschätzung doch ein grosses Missverständnis. Mit Demokratie verbinden Moslems nur unsere soziale Hängematte. Für den Rest können die mit dem wertvollen Wort überhaupt nichts anfangen.
    Die ganze Nordafrikanische Revolution ist ein geplanter Putsch der Moslembruderschaft!!
    Wir müssen uns da raushalten!! Grenzen dicht!!
    Sie haben ihre gewünschte Revolution,warum „flüchten“ die dann??????

  13. „… entpolitisieren, kritisch hinterfragen … “

    Entpolitisieren und kritisch hinterfragen, das sind die Kernworte dieses Beitrages. Das darf man bei uns in der Demokratie. Wirklich?

    Darf man in der BRD alles kritisch hinterfragen? Die Antwort lautet eindeutig nein. Viele Fragestellungen führen schon in der Fragestellung, geschweige denn in den möglichen Antworten, zu Gedanken, die volksverhetzend sind. Deshalb, so meine ich, sitzen wir im Glashaus, wenn es um ´entpolitisieren und kritisch hinterfragen´ geht. Da sollten wir zuerst mal im eigenen Hause kehren, ehe wir den Arabern unsere Ratschläge aufdrängen.

    Es mag sogar sein, daß jede Gesellschaft eine Wahrheit braucht, die nicht hinterfragt werden darf, ein Dogma also. Darum sollten die Gesellschaftswissenschaftler sich mal kümmern. Wenn das so ist, dann soll man jeder Gesellschaft ihre Dogmen erlauben und sie nicht gegeneinander aufhetzen. Hinterfragen des Dogmas einer anderen Gesellschaft, das ist dann in der Tat Hetze gegen die betroffene Gesellschaft, also Volksverhetzung.

  14. #20 nicht die mama (06. Mrz 2011 20:40)
    Warum hatte ich schon bei der Frage mit so einer Antwort gerechnet???
    Wohl weil es eben die absolut richtige ist 😉

  15. ……dann werden sie zunächst ihre Religion, den Islam, säkularisieren, modernisieren ….. entpolitisieren, kritisch hinterfragen und den religiösen Führern deren Macht weitestgehend entziehen müssen

    Also das einzige was geht ist m. E. nur: den religiösen Führern die Macht entziehen. Also die Trennung von Religion und Staat zu vollziehen. Denn das muß doch in der Türkei passiert sein und wird jetzt dort rückgängig zu machen versucht. Der Islam selber ist doch in der Türkei derselbe wie eh und je. Wenn nicht, so wäre er eventuell der Islam den wir benötigen.

    Solange der Islam, Islam bleibt kann man ihn nur, wie in der Türkei versucht „militärisch“ in die Schranken weisen.

    Den Islam säkularisieren geht m. E. nicht, da er nach meinem Empfinden keine Religion ist. Also kann man schon per definitionem nichts säkularisieren.

    Er ist eigentlich säkularisiert in dem Sinne, als er alles was heilig sein könnte in Alltagsregeln auf die Erde geholt hat.
    Ja er hat darin sogar die Gewalt geregelt. Deshalb ist ja auch der Terror im Islam Alltag.

    Diese Regeln behindern die Entwicklung und müßten abgeschafft werden. Aber was bleibt dann? Nichts!

    Vor kurzem fragte ich mich, was am Islam ist religiös originär? Das wäre dann etwas was nach einer Säkularisierung übrig bleiben könnte. Ich kenn mich jetzt nicht aus was Judentum und Christentum unterscheidet. Aber im Buddhismus ist z. B. die Reinkarnation originär. Und er will ja raus aus dem ewigen Kreislauf. Aber was ist am Islam originär? Was hat er zu dem Zeitpunkt als er entstand für neue religiöse Gedanken geschaffen.

    Wie gesagt wenn er so etwas hätte könnte er daraus nach einer Säkularisierung einen eigenständigen religiösen Kern bewahren. Aber ich meine er hat nichts religiös originäres geschaffen und so hat er nur seine Unzahl von Regeln, die die Entwicklung der Gesellschaft unmöglich machen.
    Oder wie könnte ein säkularisierter Islam aussehen? Statt fünfmal Beten, nur wenn man will (wirklich individuell beten). Dann ist man auf dem Weg zum Christentum. Usw.

    PS: Ich bin Atheist, aber versuche die Religionen so zu sehen wie sie sind.

  16. Leute, UNFASSBAR ! Im neuen SPIEGEL findet sich kein Artikel über den ersten terroristischen Anschlag auf deutschem Boden.
    Lediglich in der Rubrik Panorama wird der Anschlag in einer kurzen Notiz gnädigerweise erwähnt. Keine Fotos, NICHTS !!!
    Mehr relativierung ist eigentlich gar nicht mehr möglich.

  17. #2 stm (06. Mrz 2011 19:10)

    Wir hätten nie unsere Technologie dorthin geben sollen.

    Dem ist nichts hin zu zu fügen.

    (Ich warte auf die Rüffel der Rechtschreibpolizei)

    .

  18. Ein Mann, eine Tat, eine Revolution, ein bisschen Spaß muss sein:

    Diktatoren-Accessoires im Gaddafi-Shop

    Muammar al-Gaddafi ist der stylischste Diktator der Welt. Viele fragen jetzt: Wie kann ich so cool aussehen wie er? Kein Problem!

    http://www.taz.de/index.php?id=bildergalerie&tx_gooffotoboek_pi1%5Bfid%5D=1&tx_gooffotoboek_pi1%5Bsrcdir%5D=Gaddafishop&tx_gooffotoboek_pi1%5Bfunc%5D=combine

    Humor haben die Brüder der taz ja. Und das Forum dort ist das offenste, das ich kenne. Außer uns natürlich!

  19. Mustafa Kemal wäre nie so weit gekommen, wenn er nicht das Glück gehabt hätte, bei der Verteidigung der Gallipoli-Halbinsel unter dem deutschen General Liman von Sanders zu dienen. Auf die da erzielten Erfolge gründet sich sein Ruf.

  20. der Traum von der Demokratie in islamischen Ländern wird in absehbarer Zeit nicht wahr werden und die Gutmenschen, die davon schwafeln, werden schon in einigen Monaten eines Besseren belehrt werden. — Vielleicht wird mancher dann endlich begreifen , dass Demokratie in einem islamischen Staat unmöglich ist. —

  21. @4 Abu Sheitan

    Heckler & Koch ist seit Jahren eine arabische Firma, die Zivilsparte gehört zu CARACAL in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

  22. Kemal Atatürk hat mit eiserner Hand die Säkularisierung durchgesetzt – er verwies dabei immer wieder auf die Vision, die Türkei zu einem europäischen (i.S.v. aufstrebend, stark und fortschrittlich) Staat zu machen.

    Heute setzt die re-islamisierte Türkei erfolgreich dazu an, Europa zu einem türkischen Staat zu machen. So ändern sich die Zeiten.

  23. Moslemführer Erdogan :

    „Wir betrachten den Schmerz der Völker von Irak, Aghanistan und Pakistan als unseren eigenen Schmerz”, sagte Erdogan. In allen drei Ländern sind zahlreiche Muslime in Folge amerikanischer Militärschläge gestorben. „Wenn ein Organ eines Körpers Schmerz spürt, dann spürt der ganze Körper den Schmerz. Ebenso, als die Kinder von Gaza massakriert wurden, spürten wir ihren Schmerz als ob unsere eigenen Kinder massakriert würden. Gazas Problem ist unser Problem. Jerusalems Problem ist unser Problem.”

    Hat der Führer etwa den „Schmerz“ der von der Türkei nach Nordzypern eingeschwemmten moslemischen Kolonisten vergessen ?

    Moslemanführer Kolat zur Islamisierung Deutschlands

    Und der Chef der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat, drohte in der „Rheinischen Post“: „Wenn der Innenminister den Streit sucht, wird er ihn bekommen.“

    Das liegt doch ganz auf der Düsseldorfer Linie von Moslemführer Erdogan zur Verteidigung der Türken bei der angegriffenen Moschee. Seit neun Uhr früh wird dann zurückgeschossen.

    Die Türkei befindet sich ohnehin längst im Kriegszustand mit der EU. Der völkerrechtlich sich über die ganze Insel erstreckende Staat Zypern ist Mitglied der Europäischen Union. Gleichwohl halten Truppen der de facto einen Moslemstaat darstellenden und nicht zur EU gehörenden Türkei, mehrere Zehntausend Soldaten, den Nordteil der Insel besetzt. Diese von der EU nicht geahndete Dauerprovokation ist nichts Anderes als eine Kriegshandlung, die Eroberung eines Teils der EU durch einen moslemischen Aggressor.

    Dass sich bei dieser schwächelnden Haltung der EU der NATO-„Partner“ Moslemtürkei auch andere Übergriffe auf die Souveränität anderer europäischer Staaten als Zypern, insbesondere also auch auf Deutschland, im osmanisch-moslemischen Wahn vorstellen kann, liegt auf der Hand. Es zeichnet sich ab, dass die „Islamkonferenz“ mit anderen Mitteln ausgetragen wird. Die Wahnvorstellung der Moslems, dass Jerusalem „befreit“ werden müsste, könnte kurzerhand mit der Befreiung Zyperns von Moslemtruppen geheilt werden.

  24. … auch auf Wikipedia lesen unter ATATÜRK … und die TURAN-Bewegung, die türkischen Begründer des Nazi-Islamismus …

    NICHT VERGESSEN .
    Nächsten Samstag auf der WARUM SCHWEIGT IHR-Demo. gegen die brutale Christenverfolgung in vor allem islamischen Ländern und das Verharmlosen durch die Massenmedien, 13uhr Treffpunkt in Frankfurt am Main ? ( s. Pi-news)
    Auf WDR-5 war neben dem Schönreden der Motzlembruderschaft sogar ein extra Beitrag, um den Christenverfolgungs-Charakter der islamischen Aktionen wegzudefinieren !

  25. Fast die ganze Rüstungs- und generalstab-Organisation kam aus Deutschland in das Osmanische Reich , – inkl Luftwaffe :
    wikipedia.DeutscheMilitätmissionenImOsmanischenReich !

    Der ISLAM un= “die Moslems” gehört auch ideologisch nicht zu Deutschland.
    Es sei denn, die Nazi-SS-Zusammenarbeit inkl. islamisch geführte SS-Divisionen
    http://www.photospalestine.free.fr – , die Kaiser-W-II-Unterstützung für das Osman. Reich und die Anfachung des Djihad unter seiner Losung “Der Islam ist unsere Rettung”,
    siehe
    wikipedia.NACHRICHTENSTELLE für den ORIENT
    http://www.WolfgangG.Schwanitz : “Jihad made in Germany” … eine Fundgrube !

    Schon damals machten islamisierte deutsche Diplomaten ( Max Freiherr von Oppenheim) und entchristlichte Philosophen und ORIENTALISTEN bis hinein in die SS und ODESSA den Anfang; aber auch Goethe und General Moltke der Ältere …

  26. Aus einem zehn Jahre alten Artikel von mir:

    Wer aber war Mustafa Kemal? Was verbirgt sich hinter dem Begriff des Kemalismus?

    Nach Angaben der Mutter, wurde der blonde Mustafa, an einem Frühlingstag 1881 in Saloniki (damals osmanisches Reich, heute Griechenland), geboren. Im Alter von zwölf Jahren trat er 1893 in die Militärschule ein, wurde Offizier, dann Leutnant und 1905 Hauptmann. Er schloss sich der jungtürkischen Bewegung an und beteiligte sich 1908, an der ersten Erhebung gegen das Sultanat, um die Einsetzung einer Verfassung zu erreichen. Seine Kernsätze lauteten: “Das Sultanat muss zerstört werden. Religion und Staat müssen voneinander getrennt werden. Wir müssen uns der östlichen Zivilisation entziehen und der westlichen zuwenden. Wir müssen die Unterschiede zwischen Mann und Frau aufheben. Wir müssen die Schrift, die uns hindert, an der westlichen Zivilisation teilzunehmen, abschaffen, wir müssen uns bis hin zu unserer Kleidung auf den Westen hin ausrichten”.

    1915 führte das Osmanische Reich einen Feldzug gegen die Armenier. Der Türkei -Kenner Prof. Dr. Udo Steinbach schreibt dazu: “Es gehört zu den dunkelsten Seiten der kurdischen Geschichte, dass Kurden bei den Vernichtungsmaßnahmen gegen die Armenier eine besonders aktive Rolle gespielt haben. Damals wurden alte Rechnungen beglichen.“

    Im April wurde Mustafa Kemal Vorsitzender der Nationalversammlung, am 1. 11. 1922 das Sultanat abgeschafft, am 29. Oktober 1923 die Türkei zur Republik erklärt und fünf Monate darauf das islamische Kalifat eliminiert. Kurden waren von Beginn an eine schädliche Volksgruppe innerhalb des neuen türkischen Staates, – noch mal Steinbach: “Sie erhoben sich unter Scheich Said von Palu, dem örtlichen Chef der religiösen Bruderschaft der Derwische. Eine Mischung von feudalen Stammesinteressen, kurdisch-nationalen Gefühlen und religiöser Reaktion, begann die Rebellion im Februar 1925…Der Scheich wurde eingekreist. Man hängte ihn mit etwa 40 Anhängern vor der großen Moschee. Im September 1925 wurden die Klöster der Derwische geschlossen. Zu Recht sahen sie die Kemalisten als Zentren des Widerstandes an, der sich gegen die anstehenden Reformen zu richten begonnen hatte. Fast 17500 Menschen wurden verhaftet und 660 hingerichtet.”

    Was waren nun die Inhalte der Reformen, Zitat Mustafa Kemal: “SEIT MEHR ALS 500 JAHREN HABEN DIE REGELN UND THEORIEN EINES ALTEN ARABERSCHEICHS (MOHAMMED), und die abstrusen Auslegungen von Generationen von schmutzigen und unwissenden Pfaffen in der Türkei sämtliche Zivil- und Strafgesetze festgelegt. Sie haben die Form der Verfassung, die geringsten Handlungen und Gesten eines Bürgers festgesetzt, seine Nahrung, die Stunden für Wachen und Schlafen, Sitten und Gewohnheiten und selbst die intimsten Gedanken. DER ISLAM, DIESE ABSURDE GOTTESLEHRE EINES UNMORALISCHEN BEDUINEN, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet. Die Bevölkerung der türkischen Republik, die Anspruch darauf erhebt zivilisiert zu sein, muss ihre Zivilisation beweisen, durch ihre Ideen, ihre Mentalität, durch ihr Familienleben und ihre Lebensweise. Ist unsere Kleidung zivilisiert? Eine internationale Kleidung ist würdig und passend für unsere Nation, und wir werden sie auch tragen. Stiefel und Schuhe an unseren Füßen, Hosen an unseren einen, Rock und Krawatte, Jacke und Weste – und eine Kopfbedeckung mit Rand. – Diese Kopfbedeckung nennt sich Hut!”

    Es folgte 1925 ein Verbot “klerikaler Gewänder” – Pluderhosen und Turban – das Aufsetzen des Fes war nun ein Delikt! “Atatürk” dazu: “Es war notwendig, den Fes abzuschaffen, der auf den Köpfen unserer Nation als ein Zeichen von Ignoranz, Fanatismus und Hass von Fortschritt und Zivilisation saß”.

    Im Dezember 1925 wurde der Gregorianische Kalender eingeführt, die Rechnung nach dem Mondzyklus abgeschafft und der Sonntag als Ruhetag eingeführt. 1926 wurden Mann und Frau die gleichen Rechte gewährt. Mustafa Kemal im Originalton: “Unsere Frauen sind bewusste und denkende Menschen wie wir. Nachdem wir ihnen Moral und die heiligen Dinge beibrachten und ihren Kopf mit Licht und Lauterkeit erfüllten, brauchen wir keinen Egoismus mehr. Die Frauen sollen ihre Gesichter der Welt zeigen und sie sollen die Welt mit ihren Augen aufmerksam betrachten können. Dabei gibt es doch nichts zu befürchten. Friede daheim, Friede in der Welt.”

    1934 verlieh das türkische Parlament Mustafa Kemal den Namen “Vater der Türken” – „Atatürk”. Mustafa Kemal “Atatürk” starb im Anschluss der Nacht, in der in Deutschland das Pogrom gegen die jüdische Bevölkerung veranstaltet wurde – am 10. November 1938, um 9.05 Uhr.

  27. Was für ein Unsinn über die Aufklärung dasteht. Die Aufklärung war Teil der Napoleonischen Eroberungspolitik, unterstützt von mächtigen Kreisen der Französischen Freimaurerei die immer noch kontrolle hat in Frankreichs Wirtschaft, Politik und Kultur. Keiner weiss was in diesem obskuren Verein geschieht.
    Der ach so mächtige Kampf der Aufklärung war gar keiner, die Bischöfe sind schlicht zurückgetreten, es gab kaum Schlachten oder sonstige Kämpfe. Nur zwischen Nationen wie Preussen und Frankreich.

    Sonst gab es einen Haufen Propaganda, und wenn es französische Bajonette sind die in die Nürnberger eiserne Jungfrau geschweisst wurden damit man material fur Gräuelpropaganda hat. Dann noch schön geplündert und zerstört – fertig ist die tausende jahre währende Unterdrückung der Menschen durch die Religion.

    Viel mit Wahrheit und Gerechtigkeit hat es nicht zu tun wenn man Texte von Katholischen Heiligen nimmt, bischen umgestaltet und als eigene Gedanken ausgibt. Oder wenn man absichtlich verschweigt das Newton und andere tiefgläubige Christen wahren die Gott suchten – ein Philosophischer Weg der Gottessuche.

    Auch ist es witzig wie ungefähr 2000 Jahre Geistesgeschichte ausgeblendet werden – jeder Platon und Aristoteles mag aber keiner mehr lernt das diese von den Kirchenvätern zutiefst verehrt worden sind – und man ihre Philosophie weiterführte. Daraus entstand dann letzlich unsere Religion umd die Freude an der Wissenserkenntniss.

    Und man sollte nicht vergessen dass Frankreich ein zentralistischer Staat war, die Machtausübung war anders als im Heiligen Römischen Reich. ( der sich übrigens mit dem Österreich) als Nachfolger des Römischen Imperiums sah. Napoleon zerstörte es weil er Kaiser werden wollte.

    Templarii recognoscere.wordpress.com

  28. Die deutschen sind geborene kaltblütige Massenmörder. ALLE DEUTSCHEN SIND HOBBYMÖRDER sagt Daniel Goldhagen.

    Nee nicht der Regisseur von „Inglorius Basterds“ sondern so n sehr bekannter amerikanischer Soziologe.

    Seht euch langsam um wenn ihr auf der Welt bei den Untermenschen unterwegs seid. „langsam“ aber GANZ sicher.

    http://video.google.com/videoplay?docid=-8011204530472410144#

  29. Durchaus möglich, dass sich in arabischen Ländern etwas etablieren kann, was man im weitesten Sinn eine Demokratie nennen könnte. Dies bedeutet aber nicht, dass damit auch Freiheit und Aufklärung zur dominierenden Geisteshaltung werden. Ich vermute eher, dass die Massen ihren klerikalen Führern folgen werden.

    Die geistige Unabhängigkeit ist kein Wesensmerkmal dieser Gesellschaften und Kant´s Aufforderung sich des eigenen Verstands zu bedienen, dürfte die meisten überfordern. Sie sind da, wo die Europäer während der Zeit von William Occam oder Roger Bacon waren.

Comments are closed.