Print Friendly, PDF & Email

Mohammeds wahres WesenUm zu erkennen, warum der Islam eine tödliche Gefahr darstellt, muss man nicht nur den Koran anschauen, sondern auch den Charakter Mohammeds, der den Koran empfangen hat, sowie die Gesamtheit des Islam.

(Von Geert Wilders, Mitglied des niederländischen Parlaments und Vorsitzender der Freiheitspartei PVV)

Der Koran ist nicht bloß ein Buch. Die Muslime glauben, Allah selbst habe es geschrieben und dass es Mohammed in der Originalversion diktiert worden wäre, der Umm al-Kitab, die auf einem Tisch im Himmel aufbewahrt wird. Daraus ergibt sich, dass man über die Inhalte nicht diskutieren kann. Wer würde es wagen, dem, was Allah selbst geschrieben hat, nicht zuzustimmen? Dies erklärt viel über das mohammedanische Verhalten, von der Gewaltsamkeit des Dschihad bis zum Hass und der Verfolgung der Juden, Christen und anderer Nicht-Muslime sowie Apostaten. Was wir im Westen als abnormal betrachten, ist absolut normal für den Islam.

Ein zweites unüberwindbares Problem ist die Gestalt von Mohammed. Er ist nicht irgendwer. Er ist al-insan al-kamil, der perfekte Mensch. Um Muslim zu werden, muss man die Schahada aussprechen (das muslimische Glaubensbekenntnis). Wer die Schahada ausspricht, bezeugt, dass es keinen verehrbaren Gott außer Allah gibt und dass Mohammed sein Diener und Bote ist.

Der Koran und somit Allah legen fest, dass Mohammeds Leben nachgeahmt werden muss. Die Konsequenzen sind fürchterlich und können tagtäglich beobachtet werden.

Es gab viele Untersuchungen zur geistigen Gesundheit Mohammeds. Trotz all der verfügbaren Nachforschungen, werden sie kaum erwähnt oder debattiert. Es ist Tabu, über das wahre Wesen des Mannes zu diskutieren, den eineinhalb Milliarden Muslime weltweit als einen heiligen Propheten und ein nachahmenswertes Vorbild erachten. Dieses Tabu muss im Westen und hier in den Niederlanden gebrochen werden.

Ali Sina ist ein iranischer Ex-Muslim, der Freedom International, eine Organisation für Apostaten des islamischen Glaubens, gegründet hat. In seinem letzten Buch postuliert er, Mohammed sei ein Narzisst, ein Pädophiler, ein Massenmörder, ein Terrorist, ein Frauenhasser, ein Lustmolch, ein Kult-Führer, ein Irrer, ein Vergewaltiger, ein Folterer, ein Attentäter und ein Plünderer. Sina bietet dem, der das Gegenteil beweisen kann, 50.000 Dollar. Niemand hat den Preis bisher eingefordert. Kein Wunder, denn die Beschreibung basiert auf den islamischen Texten selbst, wie den Hadithen, den Beschreibungen über Mohammeds Leben aus Zeugnissen von Zeitgenossen.

Der historische Mohammed war ein wilder Anführer einer Räuberbande aus Medina. Ohne Skrupel haben sie geplündert, vergewaltigt und gemordet. Die Quellen beschreiben wilde Orgien, bei denen hunderten von Menschen die Kehlen aufgeschlitzt, Hände und Füße abgeschlagen, Augen ausgestochen und ganze Stämme massakriert wurden. Ein Beispiel ist die Ausrottung des jüdischen Kurayza-Stammes in Medina 627. Einer derjenigen, der ihnen die Köpfe abschlug, war Mohammed. Die Frauen und Kinder wurden als Sklaven verkauft. Wenn wir dem Wahnwitz heutiger islamischer Terroristen begegnen, ist es nicht schwer, herauszufinden, woher dieser Wahnwitz kommt.

In Wien wurde die Frauenrechtlerin Elisabeth Sabaditsch-Wolff kürzlich zu einer Geldstrafe wegen Beleidigung einer Religion verurteilt, weil sie Mohammed einen Pädophilen nannte. Aber das ist die Wahrheit. Zahlreiche Hadithe enthalten Zeugnisse von Mohammeds Lieblingsfrau, der Kind-Frau Aischa. Aischa sagt wörtlich: „Der Prophet heiratete mich, als ich sechs Jahre alt war und er verkehrte mit mir, als ich neun war.“

Gemäß dem Historiker Theophanes (752-817) war Mohammed ein Epileptiker. Epileptische Anfälle sind oft von Halluzinationen begleitet, Schweißausbrüchen auf der Stirn und Schaum vor dem Mund, das sind alles Symptome die Mohammed zeigte, als er seine Visionen erhielt.

In seinem Buch „The other Muhammad“ (Der andere Mohammed -1992) kommt der flämische Psychologe Dr. Herman Somers zum Schluss, dass der „Prophet“ in seinen Vierzigern an Akrenvergrößerung zu leiden begann, einer Krankheit, die durch einen Tumor in der Hypophyse ausgelöst wird, einem kleinen Organ, das sich genau unter dem Gehirn befindet. Wenn der Tumor in der Hypophyse zu viel Druck auf das Gehirn ausübt, fangen die Leute an, Dinge zu sehen und zu hören, die nicht da sind. Somers psychopathologische Diagnose von Mohammeds Zustand ist: Organische halluzinative Beschwerden mit paranoiden Eigenschaften.

Der deutsche Medizinhistoriker Armin Geus spricht von paranoider halluzinativer Schizophrenie. Eine ähnliche Analyse findet sich im Buch „The Medical Case of Muhammad“ (der medizinische Fall Mohammed) des Arztes Dede Korkut.

In seinem Buch „Psychology of Mohammed: Inside the Brain of a Prophet“ (Psychologie Mohammeds: Im Gehirn eines Propheten) nennt Dr. Masud Ansari Mohammed „die perfekte Personifizierung eines Psychopathen an der Macht.“ Mohammed hatte eine zerrüttete, paranoide Persönlichkeit mit einem Minderwertigkeitskomplex und größenwahnsinnigen Tendenzen. In seinen Vierzigern beginnt er, Visionen zu haben, die in dazu bringen, zu glauben, er hätte eine kosmische Mission und niemand könnte ihn aufhalten.

Die Wahrheit ist nicht immer erfreulich oder politisch korrekt. Aufgrund der oben erwähnten Untersuchungen, kann dargelegt werden, dass das islamische Glaubensbekenntnis von eineinhalb Milliarden Menschen weltweit – darunter eine Million, die in den Niederlanden lebt – verlangt, Mohammed zu ihrem Vorbild zu nehmen. Es gibt keine Umkehr, wenn jemand einmal Muslim geworden ist. Auch wenn Artikel 18 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte erwähnt, dass jeder Mensch das Recht hat, „seine Religion oder seinen Glauben zu wechseln“, gibt es im Islam die Todesstrafe für das Verlassen des Glaubens.

Jeder, der Kritik am Islam und Mohammed übt, ist in großer persönlicher Gefahr – wie ich es selbst erlebt habe. Und wer auch immer versucht, dem Einfluss des Islam und Mohammeds zu entfliehen, riskiert den Tod. Wir können diese Sachlage nicht länger akzeptieren. Eine öffentliche Debatte über das wahre Wesen und den Charakter Mohammeds kann Muslimen auf der ganzen Welt, die den Islam verlassen wollen, Erkenntnis und Unterstützung gewähren.

Apostaten sind Helden und sie verdienen die Unterstützung von freiheitsliebenden Menschen auf der ganzen Welt mehr als je zuvor. Parteipolitik sollte in dieser Sache keine Rolle spielen. Es ist für uns an der Zeit, diesen Leuten zu helfen, in dem wir Mohammed bloßstellen.

(Dieser Artikel wurde im Original im niederländischen Wochenmagazin „HP/De Tijd“ vom 30. März 2011 veröffentlicht. Deutsche Übersetzung: PI)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

130 KOMMENTARE

  1. Der Koran ist den Halluzinationen eines Epileptikers entsprungen zu einer Zeit, wo auf der arabischen Halbinsel kaum jemand lesen und schreiben konnte und in der Folge viele fragwürdige Pfaffen uns selbsternannten „Gesandten Allahs“ (was das ist – siehe oben) ihren persönlichen Senf dazu getan haben. Wenn das von Allah persönlich sein soll – von mir aus.

    „Der Islam gehört auf den Müllhaufen der Geschichte! Seit mehr als 500 Jahren haben die Regeln und Theorien eines alten Araberscheichs (Mohammed) und die abstrusen Auslegungen von Generationen von schmutzigen und unwissenden Moslems in der Türkei sämtliche Zivil- und Strafgesetze festgelegt. Sie haben die Form der Verfassung, die geringsten Handlungen und Gesten eines Bürgers festgesetzt, seine Nahrung, die Stunden für Wachen und Schlafen, Sitten und Gewohnheiten und selbst die intimsten Gedanken. Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet. Die Bevölkerung der türkischen Republik, die Anspruch darauf erhebt, zivilisiert zu sein, muss ihre Zivilisation beweisen, durch ihre Ideen, ihre Mentalität, durch ihr Familienleben und ihre Lebensweise.“ Quelle: Mustafa Kemal Pâscha “Atatürk” (Jacques Benoist-Méchin, “Mustafa Kemal. La mort d’un Empire”, 1954) Mustafa Kemal Atatürk – 1881-1938

  2. Mohammeds erste Untat war, dass er wider besseres Wissen behauptet hat, er habe einen „Engel gesehen“ und „Offenbarungen erhalten“, Mohammed seine Mitmenschen also angelogen hat, während in Wirklichkeit der Koran von Mohammed selber stammt.

    Wenn das endlich mal allgemein klar wäre, dann müsste sich die Menschheit gar nicht mehr mit diesem Islam-Schwachsinn befassen.

  3. @#4 DerBoeseWolf
    Der gute mann würde im Grab routieren wenn er wüsste wie „seine“ Türkei heute aussieht.
    @rotnase
    So ist es

  4. Nochmal: Mohammed war kein „Epileptiker“ oder „Psychotiker“.

    Er war einfach nur ein Lügner.

    That’s all.

  5. Es ist ein Wunder, das Herr Wilders noch lebt.
    Ich hoffe sehr, das er zumindest kleine Erfolge seines Handelns noch miterleben wird.

    Ich befürchte, bald in den Nachrichten zu hören
    „Niederländischer Rechtspopulist tot – ein offenbar geistig verwirrter, 36 Jähriger Mann hat den rechtsradikalen Politiker am vergangenen Abend…..“

  6. Im Klartext:
    Mohammed war ein Psychopat, der zudem ein KiFi war.
    Und den ahmen unsere Mu**ls nach!
    Ich habe nur noch eine einzige Frage:
    Warum wird der Islam von Künast, Roth und Konsorten so hofiert, wenngleich wir alle jeden Tag sehen können, was die Muslime, die das Handbuch für Mord, Terror und Unterdrückung (auch Koran genannt) befolgen, uns für Bereichernde Fachkräfte sind!!

  7. TV-Tipp dazu:

    Mittwoch, 13. April

    3Sat

    20:15 Uhr – Der Rechtspopulist – Geerd Wilders im Porträt

    21:05 Uhr – Teuflische Karikaturen – über Mohammedsatire

  8. Nicht ganz OT:

    1.) 14-jährige in Bangladesh wegen angeblicher Affäre mit einem verheirateten Mann zu Tode gepeitscht.

    2.)Somalischer Pirat bietet restlicher gefangener dänischer Familie die Freiheit an, wenn diese ihm ihre 13-jährige Tochter zum Heiraten überlässt.

    3.) Ägyptischer Arzt wird in Riad, Saudi-Arabien zu 500 Peitschenhieben und fünf Jahren Gefängnis verurteilt, weil er sich mit einer Frau allein in einem Raum aufgehalten hat, mit der er weder verwandt noch verheiratet ist.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/gar_nicht_so_schlimm_die_scharia/

  9. Am Islam ist ALLES höchstanrüchig, suspekt und hanebüchen!

    Der Koran, der einem geisteskranken falschen Propheten im Zustand geistiger Umnachtung vom Erzengel Luzifer soufliert wurde, gehört schon längst auf die Anklagebank und in zivilisierten Demokratien unisono verboten!

    Der falsche Prophet, der im Wahn die satanischen Verse empfing, litt mit Sicherheit an einer bipolaren schizoaffektiven Psychose (manische Depression), die ihm heutzutage einen dauerhaften Aufenthalt in einer geschlossenen psychiatrischen Abteilung sichern würde!

    Die Persönlichkeit dieses erbärmlichen Menschen, die jede Perversion (von der Pädophilie, dem Sex mit Kamelen und auch Hardcore-Sadismus) beinhaltete, muss hier nicht weiter diskutiert werden. Es ist schlichtweg abscheulich bis zum Geht-nicht-mehr, dass sich auf diese Perversion, diesen Wahnsinn eine „Weltreligion“ gründet!

  10. @8 Rojas

    Oh doch. Mohammed war geisteskrank.
    Als er seine erste „Vision“ hatte, lief er zwei Jahre lang verängstigt, sich verfolgt fühlend und mit Suizidgedanken durch die Wüste.
    Das sind typische Symptome einer schweren psychischen Erkrankung.
    Natürlich hat er später diese Verrücktheit zu seinen eigenen Vorteil ausgenutzt.

  11. >>Ich bezeuge, dass Allah kein Gott ist und ich bezeuge, dass Mohammad nicht ein Gesandter irgendeines Gottes ist, sondern ein Medium von Luzifer, der grösser sein will als Gott selbst.

    Mit Mohammeds Hilfe wurde ein teuflischer Unterwerfungskult kreiert, um die Macht über die ganze materielle Welt zu erlangen. Terror, Blutopfer und Krieg sind dabei Mittel zum Zweck.

    Wer Gottlose und verfluchte Länder sehen will, muss sich nur in den islamischen Ländern umschauen.
    Schon Mohammed war ein Schlächter, Schänder und Unterdrücker und schon zu seinen Lebzeiten war der Islam nicht Frieden und Barmherzigkeit, sondern Unterdrückung und bestialische Grausamkeit.
    Die Islamische Geschichte ist von Anbeginn geprägt von Terror und Unfreiheit, nicht nur gegen jene, welche für sie „ungläubig“ waren, sondern vor allem gegen Muslime selbst, welche andere Auffassungen vom eigenen islamischen Glauben vertraten.<<

  12. Was ist denn eigentlich aus der Anklage des Koran in Amerika geworden?

    Man müsste auch Mohammed mal anklagen im Sinne der Scharia und im Sinne des GG.

  13. * Ein eindrucksvolles Beispiel für Mohammeds „Stil“: Weil die Beduinenstämme Mohammeds angebliches Prophetentum nicht anerkennen, vertreibt Mohammed zwei der jüdischen Stämme u. bricht dabei ein uraltes ungeschriebenes Gesetz: Er lässt ihre Palmen in den Oasen fällen und macht sie damit unbewohnbar. Und er lässt die Leichen der feindlichen Anführer in die Brunnen werfen und diese so vergiften, ein todeswürdiger Frevel in den Augen aller Beduinen!

    So hat dieser angebliche „Prophet“ ganz real Elend, Tod u. Verwüstung hinterlassen und das bis zum heutigen Tag: http://bit.ly/h112ZN

  14. #10 Phimlon

    Warum wird der Islam von Künast, Roth und Konsorten so hofiert …

    ********************************************

    Weil sie minderbemittelt, geistes- und wahrnehmungsgestört sind.

    Was haben Grüne, Muhsel-, Antifa- und andere Nazis gemeinsam? Sie sind allesamt Loser auf der ganzen Linie und haben deshalb einen massiven, tief sitzenden Minderwertigkeitskomplex.

    Was haben C. Roth, R. Künast mit Hilter und Goebbels ausserdem noch gemeinsam? Sie sind, bzw. waren pottenhässlich!!

  15. #14 sarina

    Ich war auch dafür, der Koran gehört verboten. Mittlerweile bin ich der Meinung, er gehört vor allem erstmal gelesen!! Dafür bin ich der Meinung, den Islam als das anzuerkennen, was er ist: Keine Religion, sondern ein geisteskranker Faschismus, wie das Nazitum.

    Und dann sollte man über ein Islamverbot nachdenken!

  16. * Bis zu Beginn des 19.Jh.s war die Position, der Islam/Mohammedanismus sei ein falscher Kult unter einem Lügen-Propheten die gängige Meinung ( bei Dante schmoren Mohammed u. Ali im 8. Höllenkreis: http://www.dantealighieri.dk/Bachenschwanz/hoelle/dgk-h28.htm )

    * Im Zuge der Orientalismus-Mode hat man dieses Wissen dann offenbar immer mehr verdrängt u. dem entstehenden Kulturrelativismus geopfert.

    * Wie man um 1750 über Islam und Mohammed gedacht hat: In Zedlers Universal-Lexicon kann man es nachlesen: http://www.zedler-lexikon.de/

    Schaut mal unter den Stichwörtern “Mahometaner” und “Mahomedischer Glaube” nach. Eine Offenbarung!

  17. #15 r2d2 (30. Mrz 2011 14:14)

    @8 Rojas

    Oh doch. Mohammed war geisteskrank.
    Als er seine erste “Vision” hatte, lief er zwei Jahre lang verängstigt, sich verfolgt fühlend und mit Suizidgedanken durch die Wüste.

    ,

    Ja, das hat er behauptet. Alles nur inszeniertes Theater.

    Warum wohl hatte Mohammed seine Anhänger aufgefordert, Menschen, die ihn kritisiert oder gar verspottet hatten, zu ermorden?

    ( Siehe z.B.: http://www.freitag.de/2002/03/02031802.php )

    Warum hat Mohammed das nicht einfach Allah überlassen, wenn er sich doch angeblich selbst für einen Propheten hielt?

    Weil er ein Lügner war, ganz einfach. Und ein Despot. Ein antiker Gaddafi. Bzw. genaugenommen eine Mischung aus Sektenführer und politischem Despot, eine Mischung aus Gaddafi/Saddam Hussein und Sun Myung Moon. Was besonders widerwärtig und gefährlich ist. Weil so nämlich Mohammed noch Macht über seinen Tod hinaus hat, während die Macht von Gaddafi, Saddam Hussein usw. mit deren Entmachtung oder spätestens mit deren Tod endet.

    Wäre Mohammed geisteskrank gewesen, wäre er ja in gewisser Weise „entschuldigt“, denn dann wäre er ja zumindest subjektiv aufrichtig von seiner „Berufung“ überzeugt gewesen.

    Aber Mohammed war einfach nur ein Scharlatan und Lügner.

    Wie ich in einem anderen Kommentarbereich schon sagte, auch das Christentum ist von einem logisch-wissenschaftlichen Standpunkt absurd und in seiner traditionellen Form heutzutage nicht mehr akzeptabel. Ich persönlich finde die Evolutionstheorie auch überzeugender als die Schöpfungslehre und fühle mich ohnehin eher der Aufklärung um Voltaire, Thomas Paine, Immanuel Kant und anderen verbunden als dem Christentum. Aber trotz aller berechtigten Kritik am Christentum und an der Bibel: die Bergpredigt enthält zumindest eine eindrucksvolle Ethik der Gewaltlosigkeit. Dennoch: Blinder Glaube, egal welcher Religion, ist immer falsch. Aber was Jesus, Buddha oder auch Lao-Tse gesagt haben, darüber kann man reden, dass ist es wert, dass man sich damit auseinandersetzt, auch wenn man es nicht glaubt.

    Aber: dass ein Mörder, Kriegstreiber, und Kinderschänder wie Mohammed und die von diesem erfundene Religion namens Islam auch nur diskussionswürdig sein sollen, das ist eine Schande für die Menscheit.

  18. Mit der Wahrheit kann man Menschen, die ihre eigene Wahrheit haben, nicht überzeugen. Es ist edel es immer wieder zu versuchen, aber einen Erfolg verspreche ich mir schon lange nicht mehr. Zu lange, über Generationen, ist dieses menschenverachtende Bild in den Köpfen entstanden. Und diesr Bericht ist für überzeugte Moslems nur ein Zeichen dafür, dass wir tatsächlich des Teufels sind, sein müssen! Die wenigsten werden uns beistehen von den gemäßigten Moslems, denn der deutsche zahnlose Tiger kann keinen Schutz mehr bieten.

  19. @ #24 Rojas (30. Mrz 2011 14:35)

    Wie ich in einem anderen Kommentarbereich schon sagte, auch das Christentum ist von einem logisch-wissenschaftlichen Standpunkt absurd und in seiner traditionellen Form heutzutage nicht mehr akzeptabel.

    Bitte nicht!

    Religion ist Emotionssache;
    Wissenschaft ist Intellektsache;

    Das sind zwei unterschiedliche Dinge – die Methoden des einen kann ich nicht auf die Methoden des anderen anwenden; das funktioniert einfach nicht.

    Selbstverständlich kann man die Kernfusion nicht religiös beweisen;
    aber man kann auch die 10 Gebote nicht mathematisch beweisen;

  20. Daraus ergibt sich, dass man über die Inhalte nicht diskutieren kann.

    Welch herrlicher Kontrast dazu, wenn Theologe Sören Kierkegaard sagt:

    „Glaube ist das Wagnis, mit der Leidenschaft der Unendlichkeit, das objektiv Ungewisse zu wählen“

    Was kann man machen, mit einem „Objektiv Ungewissen“? Kann das eine Keule sein, mit der man andere plattmacht? Ich denke, nicht!

    Aber wozu ist das gut? Antwort: Fürs Subjektive, genauer: für die Selbstwahl.

    „Ich erschaffe mich nicht,
    ich wähle mich.

    Während ich selbst als unmittelbare Persönlichkeit aus nichts erschaffen bin,
    so bin ich als freier Geist aus dem Satz des Widerspruchs geboren, oder dadurch geboren, dass ich mich selbst wählte“ (SK)

    Wer immer das Kontradiktionsprinzip, den Satz des Widerspruchs, abschaffen will, der schafft damit den freien Geist, das Selbst des Menschen ab.

    Hier gibt es nichts zu „mediieren“. Solchen Bestrebungen nähert man sich nicht an, sondern man tritt ihren klar entgegen, man widerspricht ihnen.

    Und so wie der Widerspruch das gerade Gegenteil von Mediation ist, so ist die christliche Selbstwahl nach meiner Sicht das Gegenteil der islamischen Unterwerfung.

    Noch einmal der Däne:

    „Was ist das Absolute?
    Das bin ich selbst in meiner ewigen Gültigkeit.

    Was ist mein Selbst?
    Es ist die Freiheit“ (Kierkegaard)

  21. OT
    Beelzebub und Satan an einem Tisch

    DITIB-Vereins Vöhringen und der katholischen Kirche

    wir benötigen dringend Ihre Unterstützung anlässlich der Informationsveranstaltung des DITIB-Vereins Vöhringen und der katholischen Kirche am Montag, 04.04.2011 um 19.30 Uhr im Josef-Cardijn-Haus in Vöhringen

  22. Apostaten sind Helden und sie verdienen die Unterstützung von freiheitsliebenden Menschen auf der ganzen Welt mehr als je zuvor. Parteipolitik sollte in dieser Sache keine Rolle spielen. Es ist für uns an der Zeit, diesen Leuten zu helfen, in dem wir Mohammed bloßstellen.


    R I C H T I G !!!

  23. Ein mir bekannter Alevite hat es gewagt in „facebook“ etwas gegen Mohammed zu sagen. Er hat Morddrohungen bekommen.
    Wir wollten ihn interviewen für unsere Zeitung,er hat Angst, dass er von seinen eigenen Leuten hingerichtet wird. Das haben sie ihm angedroht. Er wird uns ein Interview geben, mit falschem Namen und unkenntlich gemachtem Foto.

    Wie weit geht es noch im Land der Islamkritiker und Beschwichtiger?

    http://gesundheit-politik-migration-kultur.donaufalter-zeitung.de/index.php?option=com_content&view=article&id=394:vom-krieg-der-islamkritiker-und-der-beschwichtiger-&catid=36:migration&Itemid=58

  24. @15 r2d2

    Für Geisteskranke sind ihre Visionen immer sehr real.
    Da sieht ein Geisteskranker eine Spinne an der Wand.
    Für ihm ist sie real.
    Er „sieht“ die Spinne ja.

    Jetzt kommt der Arzt ins Zimmer und bemerkt diese Spinne nicht.
    Natürlich denkt der Geisteskranke, der Arzt steckt hinter einer Verschwörung, weil er die Spinne verleugnet, die doch klar und deutlich zu „sehen“ ist.

    Kritiker hat Mohammed deshalb umbringen lassen.

    Natürlich kenne ich seine Biographie und seine Untaten und will auch nichts beschönigen.

    Selbstverständlich hat Mohammed seine Geisteskrankheit und seine „Visionen“ später ausschließlich zu seinen eigenen Vorteil ausgenutzt und gelogen und betrogen.

    Die Zahl 72 wird sicher etwas sehr Abstraktes für Mohammed gewesen sein. Er als geistiger Tiefflieger war nicht in der Lage zu lesen oder zu rechnen. Die Zahl 72 wird er sicher irgendwo aufgeschnappt haben und brabbelte deshalb etwas von 72 Jungfrauen.

    Für mich ein Irrer mit gewaltiger krimineller Energie.

  25. #23 Humphrey

    Es gibt einen italienischen Stummfilm von 1911(!), eine Verfilmung von Dantes „Inferno“ aus der „Göttlichen Komödie“, die u.a. Mohammed (bei Dante „Maometto“ genannt) in der Hölle zeigt. Diesen Film konnte man auch mal auf youtube sehen, jetzt leider nicht mehr.

    Hier gibt es wenigstens noch ein Standbild von der Szene:

    http://www.hr.nielsen.dk/mohammed/dantes_inferno/Mohammed-inferno.jpg

    Dante „Inferno“, Canto XXVIII:

    Mentre che tutto in lui veder m’attacco,/
    guardommi e con le man s’aperse il petto,/
    dicendo: «Or vedi com‘ io mi dilacco!

    vedi come storpiato è Mäometto!/
    Dinanzi a me sen va piangendo Alì,/
    fesso nel volto dal mento al ciuffetto./

    E tutti li altri che tu vedi qui,/
    seminator di scandalo e di scisma/
    fuor vivi, e però son fessi così.

    Deutsche Übersetzung, Dante „Hölle“, 28. Gesang:

    Und als der Anblick tief ins Herz mir schneidet,/
    Reißt er die Brust sich auf und schreit: „Fürwahr!/
    Sie haben kunstgerecht mich ausgeweidet,/

    Zerhackt ist Muhamed so ganz und gar!/
    Ali geht weinend vor mir her, zersplissen/
    Das Angesicht von Kinn bis Scheitelhaar./

    Alle, die Zwietracht säten ins Gewissen/
    Und Ärgernis, sie werden hier zerspellt,/
    Wie sie die Welt zerspalten und zerrissen./

  26. Alle Individuen, die zur Durchsetzung der Scharia in so vielen Städten und Gemeinden unseres Landes grölen, sofort außer Lndes schaffen !!!

    Nur so kann unser Land seinen inneren Frieden zurückgewinnen. Auch die anderen europäischen Länder sind in dieser Situation.

    Wir müssen auf Geert Wilders hören.

    Er hat die infame Strategie derer erkannt, die sich als „Religion“ getarnt ins Land geschlichen haben, in Wahrheit jedoch als politische Ideologie, ähnlich dem Kommunismus und dem Nationalsozialismus, die totale Machtübernahme in ganz Europa anstreben.

    Die Völker Europas müssen sich nunmehr auf die Abwehr einer tödlichen Gefahr verständigen. Denn diese Horden sind drauf und dran, schreckliche Zukunftsvisionen zu realisieren.

    ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||
    http://tinyurl.com/6arm775
    (Schreckliches VIDEO ! Nur für Erwachsene !)
    ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||

    http://michael-mannheimer.info/

  27. #27 Denker

    O.K., noch mal konziser: Christentum, Buddhismus, Taoismus, sogar der indische Jainismus sind aus meiner Sicht zumindest diskussionwürdig, auch wenn man letzen Endes an keine von ihnen glaubt. Ich kann Jesus, Buddha, Lao-Tse respektieren, auch wenn ich nicht daran glaube. Ebenso wie ich den scharfen Verstand von Philosophen wie Voltaire, Thomas Paine, Immanuel Kant, Arthur Schopenhauer respektiere, auch wenn ich deren Lehren nicht blindlings anhänge.

    Der Islam aber, von dem die eigenen Anhänger(!) überliefern, dass schon sein Begründer, nämlich Mohammed, ein Mörder, Kriegstreiber und Kinderschänder war, ist es im Grunde nicht einmal wert, dass man sich damit auch nur auseinandersetzt.

    Und mann müsste sich auch gar nicht mit dieser Schwachsinnlehre auseinandersetzen, wenn nicht 1,5 Millarden Menschen auf der Welt so ein Geschrei um den Islam machen würden.

  28. Jedes mal wenn ich eine Aussage von Herrn Wilders lese oder höre bin ich regelrecht Glücklich.

    Glücklich darüber das es da noch den Einen gibt der das Banner der Freiheit trägt, die Völker Europas um sich versammelt.

    Danke Herr Wilders.

  29. Es sind gerade Bestrebungen im Gange die Scientologen und die Zeugen Jehovas zu verbieten. Die Scientologen sind eine Abzocksekte und die Zeugen Jehovas lassen wegen ihrer heiligen Schrift kleine Kinder verbluten!

    Auch ist das Ausüben des Mayakultes in Deutschland verboten. Das Herausreißen des noch schlagenden Herzens zum Anbeten eines höheren Wesens gehört nicht zur deutschen Kultur.

    Und auch das Steinigen von Frauen, das Händeabhacken, das Kinderficken, das Aufhängen von Schwulen und das Abschlachten von Atheisten gehört nicht wie der Mayakult zu Deutschland.

    Wir sollten deshalb diese irre, gewaltbereite und untolerante Pseudoreligion, auch bekannt als Islam, dieses geisteskranken Propheten aus der asiatischen Wüste sofort verbieten!

  30. #16 Humphrey
    Wer Gottlose und verfluchte Länder sehen will, muss sich nur in den islamischen Ländern umschauen

    Gut erkannt – als Beispiel (wie mal irgendwo nachzulesen war): die 1,5 Mia Moslems haben bislang nur 8 Nobelpreisträger hervor gebracht, die ca. 10 Mio Juden über 100 Nobelpreisträger hervor gebracht.

    Der Segen Gottes liegt auf SEINEM Volk!

  31. #36 Rojas (30. Mrz 2011 15:08)

    SO SIEHTS AUS!

    Du kommentierst zu schnell. Immer locker bleiben.
    Du kommentierst zu schnell. Immer locker bleiben.
    Du kommentierst zu schnell. Immer locker bleiben.
    Du kommentierst zu schnell. Immer locker bleiben. (langsam nervt’s)

  32. Zum Thema:
    Wilders in der Berliner Morgenpost:

    Wilders nennt Mohammed einen „Räuberhauptmann“

    Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders zündelt weiter. In einem Magazin behauptet er Abenteuerliches über den Propheten Mohammed.

    Dieser sei „der grausame Hauptmann einer Räuberbande aus Medina gewesen, die ohne Skrupel plünderte, vergewaltigte und mordete“, behauptete der Chef der populistischen Partei für die Freiheit (PVV) in dem Beitrag für das Magazin „HP/De Tijd“.
    […]

    http://www.morgenpost.de/politik/article1592895/Wilders-nennt-Mohammed-einen-Raeuberhauptmann.html

    Unglaublich! Wie kann Wilders nur behaupten, Mofammed wäre ein Räuberhauptmann gewesen!
    Was für eine Frechheit…

    Liebe Berliner Morgenpost:
    Komischerweise behaupten die Moslems genau das gleiche!

    Liebe Berliner Morgenpost:
    Außerdem könnte der Artikel bereits eine inhärente wertende Meinung haben, was nach dem Pressegesetz verboten ist – aber das wissen sie sicherlich schon.

  33. Organtransplantation – Thema Islam:

    Leichenspender (Organspender nach dem Ableben) muslimsichen Glaubens in Berlin und Brandenburg:

    in den letzten 10 Jahren: 0%

    Molsemische Empfänger auf der Warteliste: knapp über prozentualem Anteil der Bevölkerung (also unauffällig)

    Ergebnis: Organe können gerne von überall kommen (auch vom Kuffar)
    Organe spenden NUR an Moslems (wenn überhaupt). Da das Transplantationsgesetz diesen Unterschied nicht berücksichtigt, spendet auch kein Moslem. Selbst, wenn jemand tolerantes gestorben ist, Spenderausweis dabei hatte – egal, irgendjemand in der islamischen Großfamilie wird dagegen sein. Und das hat mehr Gewicht als der Wille des Verstorbenen.

  34. Die Karikatur von Kurt Westergaard ist echt gut. Sie trifft den Nagel auf den Kopf. Sie zeigt den Gründer dieser komischen Weltreligion mit einem Turban, der eine Bombe beinhaltet.

    Und die Karikatur zeigt, dass der Samen der Gewalt, der Untoleranz, des Hasses gegen alle Andersgläubigen, gegen Frauen und wehrlose Minderheiten schon im Kern dieser Hass- und Blutreligion verankert ist.

    Und die Reaktion der Moslems zeigen wie Recht Kurt Westergaard hatte. Islam ist Terror, Mord und Totschlag. Islam ist gelebte Steinzeit. Und der Gründer dieser Religion war ein durchgeknallter irrer Menschenschlächter und Kinderficker.

  35. #42 Denker

    Wobei selbst ein Räuberhauptmann nicht so schlimm ist wie ein Kinderschänder.

    Mohammed, der die kleine Aischa geschändet hat, wäre heute einer von denen, die bei uns sogar im Gefängnis noch verprügelt werden.

    „Der Spiegel“, 2/1998:

    (…)

    Bevor Georg vor einem Dreivierteljahr nach Langenfeld kam, war er im Gefängnis malträtiert worden. Mithäftlinge hatten herausbekommen, daß er sich an Kindern aus seiner Verwandtschaft vergangen hatte, und den kräftigen jungen Mann mit Schrubbern und Besenstielen grün und blau geschlagen, ihm Rasierwasser in den Nacken geschüttet, angezündet und ihn gegen eine Heizung geschleudert, so daß ein Brustwirbel brach.

    „Wie haben Sie sich da gefühlt?“ fragt Lux in der Therapie. „Ich hatte eine ganz beschissene Angst, man war denen ja total ausgeliefert, und das Wachpersonal hat noch weggesehen.“ Ob es da vielleicht eine Gemeinsamkeit mit seinen Taten gebe, will Lux wissen. „Wieso“, fragt Georg verständnislos, „was hat das denn damit zu tun?“

    Daß die von ihm mißbrauchten Kinder auch entsetzliche Angst hatten und ihm, dem Täter, hilflos ausgeliefert waren, ist Georg ganz neu. „So gesehen stimmt das schon. Ja.“

    Die Fähigkeit zu spüren, was andere Menschen empfinden, was eigene Handlungen bei ihnen auslösen können, auch Mitleid zu fühlen, sind Merkmale von Empathie. Psychodramen und Rollenspiele sollen helfen, dieses Gespür für andere zu entwickeln. „Über alles zu reden ist gut“, sagt Lux, „man kann aber auch vieles wegreden.“ Beim Rollenspiel geht es an die Substanz.

    (…)

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-7809843.html

  36. sagt mal, ist euch schon aufgefallen, dass einige Videos jetzt bei Youtube zensiert werden!?Mir ist das aufgefallen an diesem Video “ Europe in 2029 “ es gibt zwar noch ein ähnliches aber abgeschwächtes Video dort.Findet man das alte im Netz läuft es nicht und man ließt Dinge wie oh sorry oder Dieses Video entählt Content vom UMG.Es ist in deinem Land nicht verfügbar usw.Vor kurzem konnte man dieses Video noch überall anschauen!Also für mich ist ganz klar hier wird Zensur betrieben.Die Musels dürfen ihren geistigen Müll aber nach wie vor überall verbreiten.

  37. #49 Krusau59

    vermutlich ist urheberrechtlich geschützte musik enthalten, da sperren die mal ganz gerne.

  38. „Der Koran ist nicht bloß ein Buch. Die Muslime glauben, Allah selbst und dass es Mohammed in der Originalversion diktiert worden wäre, der Umm al-Kitab, die auf einem Tisch im Himmel aufbewahrt wird. “

    Auf einem Tisch also…
    Das beruhigt mich, denn so kann es einem nicht auf den Kopf fallen!

  39. Jeder aufgeklärter freiheitsliebender Mensch muss gegen agressive dominante Ideologien=Religionen sein.

    Wilders hat recht, und selbst wenn er nicht recht hat, ist es egal.

    Die Gedanken die Rede und die Kunst sind frei, das Mittelalter ist auf ewig vorbei. Ich möchte auch sagen können, ich sch… auf deinen Gott.

    Ich lehne den ganzen eingewanderten Fanatismus ab. Ich lehne das Erstarken sämtlicher Religionen ab, vor allem von denen die sich äußerst intolerant gebären. Ich lehne die rückschrittliche vor aufklärerische Weltsicht des Islams ab. Mir ist die Kritikunfähigkeit zuwieder und die Geschlechter-Apartheid.
    Ich spüre zu oft die Verachtung von vielen ( vor allem männlichen)Muslimen gegenüber der sie aufnehmenden und versorgenden Gesellschaft, und ich weiss dass dies für die Zukunft nichts gutes bringen wird.

  40. Der Wahlerfolg der LinksGrünInnen in BW hat gezeigt, wie weit grünlinke Weltbilder bereits in die Köpfe der Bevölkerung eingedrungen sind.

    Wenn wir argumentativ über unsere Foren, Blogs und kleinen Aktionen hinaus wollen und hinein in die breite Öffentlichkeit, müssen wir da ansetzen, wo die meisten Menschen nun mal jetzt in ihrem Denken stehen.

    Wer Manfred Kleine-Hartlage`s Buch „Das Dschihad System“ http://korrektheiten.com/ gelesen, oder seinen Vortrag gehört hat, sieht sofort, dass die meisten Deutschen, die christlich vorgeprägt sind, z.B. ganz automatisch denken, jeder Religionsstifter muss doch so ähnlich sein wie Jesus. Einfach, weil sie es sich nicht anders wissen und vorstellen können.

    Das bedeutet unweigerlich, dass jeder, der die Wahrheit über Mohammed sagt, sofort als jemand wahrgenommen wird, der den Islam nur schlecht machen will. Das ist oft die ganz normale Reaktion. Der Überbringer der „schlechten Botschaft“ wird bestraft.

    Wir brauchen also eine abgestufte Argumentation. Je nachdem, wie genau der Zuhörer bereits über den Islam Bescheid weiß. Und – wir brauchen eine Basisargumentation, die an das nun einmal bestehende öffentliche Meinungsbild problemlos andocken kann. Dieses muss immer wieder penetriert werden, bis es sitzt. Erst, wenn dieses verankert ist, kann der nächste Schritt erfolgen.
    Z.B. sagt Hamed Abdel-Samad in einem aktuellen Interview http://www.cicero.de/97.php?ress_id=4&item=6092: „Ich spreche grundsätzlich jeder Religion die Demokratiefähigkeit ab. Wann immer die Religion das Sagen in der Gesellschaft hat, gibt es keine Demokratie. Der Vatikan hat sich nicht (von alleine) demokratisiert, sondern er wurde von der Politik entmachtet. Soweit ist der Islam noch nicht.“
    Das wäre m.M.n. ein Beispiel für ein Argumentationsmuster, das aktuell auch öffentlich permanent eingefordert werden kann: So wie eben die christlichen Kirchen nicht ohne permanenten politischen Druck (Aufklärung) demokratiefähig wurden, so muss auch der Islam von der Politik entmachtet werden.

    Dies muss eine klare Forderung an jeden Politiker sein. Eine Forderung, die jeder vorbringen kann, ohne gleich in die rechte Ecke gestellt zu werden und die in das Argumentationsschema passt, das den meisten Menschen geläufig ist.

  41. Es wird höchste Zeit, dass Muslime mit Fragen zu Mohammed konfrontiert werden. (Biographien zu Mohammed gibt es viele.) Das Aufwachen für die selbstsicheren Muslime wird schmerzvoll sein! Es ist aber unvermeidbar und notwendig.
    Fragen z.B. zu seinen Frauen: Zuerst heiratete er Khadidja, eine reiche Witwe, die 15 Jahre älter war. Bis zu ihrem Tod (!) lebte er monogam…Warum? Doch dann begann die polygame Phase mit all ihren Auswüchsen: Er begehrte und bekam die Frau seines Adoptivsohnes… Wie alt war Aisha, als da „geheiratet“ wurde? Auch hübsche jüdische und christliche Frauen wurden in seinen Harem integriert… Und da wurden es immer mehr! Mohammed als Vorbild?
    Natürlich auch Fragen zum Koran: Wie war das mit der Abfassung des Textes? Weshalb die Spaltung in Sunniten und Schiiten? (Nur weil Mohammed seine Nachfolge nicht geregelt hatte?)
    Viel Streiterei ebenfalls zu den Hadithen…

    Hoffen wir, dass solch kritische Gedanken auch den Weg in die Facebook-Gruppen der rebellischen muslimischen Jugend finden!

  42. Eben wurden im ZDF Aussagen von Wilders wiedergegeben.
    z.B., das Buch de Korans ist schlimmer als mein Kampf.

    oh Wunder, oh Wunder.

  43. Islam bedeutet Frieden. Ich fordere die 50.000 Dollar von Hetzer Ali Sina.

    Das Geld werde ich auch für etwas Gutes einsetzen bzw. investieren: Koranschule. Der Islam ist nicht das Problem, sondern die Lösung. Man muss Arabisch können, um den Islam verstehen zu können. Und man muss bereit sein, sein Herz zu öffnen. Nur dann kann man die Wahrheit erkennen: Islam.

  44. #57 1. Advent 2009 (30. Mrz 2011 16:26)
    Es wird höchste Zeit, dass Muslime mit Fragen zu Mohammed konfrontiert werden. (Biographien zu Mohammed gibt es viele.) Das Aufwachen für die selbstsicheren Muslime wird schmerzvoll sein! Es ist aber unvermeidbar und notwendig.
    Fragen z.B. zu seinen Frauen: Zuerst heiratete er Khadidja, eine reiche Witwe, die 15 Jahre älter war. Bis zu ihrem Tod (!) lebte er monogam…Warum? Doch dann begann die polygame Phase mit all ihren Auswüchsen: Er begehrte und bekam die Frau seines Adoptivsohnes… Wie alt war Aisha, als da “geheiratet” wurde? Auch hübsche jüdische und christliche Frauen wurden in seinen Harem integriert… Und da wurden es immer mehr! Mohammed als Vorbild?
    Natürlich auch Fragen zum Koran: Wie war das mit der Abfassung des Textes? Weshalb die Spaltung in Sunniten und Schiiten? (Nur weil Mohammed seine Nachfolge nicht geregelt hatte?)
    Viel Streiterei ebenfalls zu den Hadithen…

    Hoffen wir, dass solch kritische Gedanken auch den Weg in die Facebook-Gruppen der rebellischen muslimischen Jugend finden!

    Ich sage jetzt mal ausnahmsweise pauschalierend: Muslime können nicht selbstkritisch sein!

    Man sehe sich doch mal die angeblich integrierten Musliminnen an, die sich im Fernsehen gegen Minister Friedrichs äusserten hinsichtlich der Islamkonferenz.

    Keinen Hauch von Selbstkritik!

  45. #56 Don Pelayo

    Der Wahlerfolg der LinksGrünInnen in BW hat gezeigt, wie weit grünlinke Weltbilder bereits in die Köpfe der Bevölkerung eingedrungen sind.

    Der Marsch durch die Institutionen ist abgeschlossen.
    Auch wenn man die LinksGrün_innen zurecht als Fantasten und Studienabbrecher belächelt – sie haben ihr Ziel verwirklicht.
    Alle Achtung!

  46. #39 One World (30. Mrz 2011 15:15) Es sind gerade Bestrebungen im Gange die Scientologen und die Zeugen Jehovas zu verbieten

    Hier ist doch das PERVERSESTE klar zu erkennen !

    Die ZJ haben nach 15 Jahren Verfassungsgericht -Prüfung den Körperschaftsstatus im jahre 2006 erhalten!
    Sie nützen diesen Status aber NICHT um Steuern oder Unterricht zu erheben

    Die wollen die Grünen jetzt wieder verbieten lassen , ( was gar nicht geht!)
    aber den tödlichen Virus a la Ebola ,den Islam , wollen sie an allen Schulen einführen , obwohl KEIN Körperschaftsstatus vorliegt !!

    Man sieht dadurch klar und deutlich , das die Grünen Hand in Hand mit dem Beelzebub persönlich im Stechschritt marschieren

  47. @#64 marooned84
    „Wegen seiner mutmaßlichen Gleichsetzung des Islam mit dem Faschismus darf die Staatsanwaltschaft Wilders hingegen nicht mehr verfolgen. Die Verteidigung hatte geltend gemacht, dass Wilders Vergleich des Korans mit Hitlers „Mein Kampf“ durch das Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt sei.“

    Immerhin!!! Das ist eine wichtige Entscheidung, die auch Schule machen wird. Aber: Wilders darf weiterhin wegen Rassismus belangt werden, obwohl der Islam keine Rasse ist und Wilders strikt Islam und Mensch trennt.

  48. In der Wissenschaft wird zunehmend angezweifelt, dass Mohammed tatsächlcih gelebt hat, und die These vertreten, dass Mohammed als historische Gestalt erst im Lauf des 8. – 10. Jahrhunderts erfunden wurde. Im Koran, der erst Jahrzehnte nach Mohammeds Tod ksnonisiert wurde, wird Mohammed nur 4mal erwähnt, davon 3mal als bloßer Titel („der Gepriesene, Gelobte“). Der erste Bericht über Mohammed beruht auf Ibn Ishaq, der selbst im 8. Jahrhundert lebte; die Biografie selbst ist eine Kopie aus dem 9. Jahrhundert. In den zeitgenössischen byzantinischen Quellen wird Mohammed nicht genannt.

    Auch die sog. Hadithe beruhen auf (angeblich) über mehrere Jahrhunderte weitergegebene mündliche Überlieferungen, die nicht vor dem 8./9. Jahrhundert aufgezeichnet wurden. (Jeder, der in Kindergarten oder Schule schon einmal „Stille Post“ gespielt hat, weiß um die Unzuverlässigkeit mündlich weiter gegebener Informationen.)

    Letztlich entscheidend ist aber nicht, ob Mohammed tatsächlich gelebt hat. Denn auch wenn er nur eine Erfindung ist, so sagt die Figur eines verderbten und psychopathischen Religionsstifters Vieles über den Islam und sein sittlich-intellektuelles „Niveau“ aus.

  49. #62 Schlecht_Mensch (30. Mrz 2011 16:35)

    Der Marsch durch die Institutionen ist abgeschlossen.
    Auch wenn man die LinksGrün_innen zurecht als Fantasten und Studienabbrecher belächelt – sie haben ihr Ziel verwirklicht.
    Alle Achtung!

    Der Marsch durch die Institutionen ist doch nur Mittel zum Zweck. Ihren Endsieg werden diese Menschen erst erreicht haben, wenn die Deutsche Nation aufgehört hat, zu existieren….. Keine Sekunde vorher und exakt so lange wird es weitergehen mit diesem Wahnsinn.

    Deren Selbsthass treibt sie an und uns ins Verderben…..

  50. #66 Rationalist64 (30. Mrz 2011 16:52)
    Guter Beitrag, danke. In der Tat gibt es begründete Zweifel, aber diese sind im Grunde genommen zu vernachlässigen; denn es gibt auch begründete Zweifel, dass der Koran von Allah diktiert worden ist. Entscheidend ist indes das, was Muslime glauben und was (theologisch) gelehrt wird. Es wird gelehrt, dass Mohammed gelebt hat, der tollste aller Menschen war und der Koran von Gott ist. Die Scharia ist das Gesetz Gottes und muss dort installiert werden, wo es noch nicht installiert worden ist. Mit Gewalt: Jihad. Punkt aus Micky Maus.

    Aber erzählen Sie mal einem Muslim, dass Mohammed nicht gelebt hat… Diese sind schon sauer, wenn man den Islam kritisiert oder behauptet, dass der Koran nicht von Gott diktiert worden ist. Ich habe einem Mohammedaner mal erläutert, dass es Zweifel gibt, ob Mohammed überhaupt existiert hat – eine narzisstische Kränkung par excellance war die Folge.

  51. Der Koran ist die Islamvariante vom Mein Kampf Delirium.
    Ich möchte an den Konfuzius (lebte 6./5. Jh.v.Chr. in China, also ca. 1000 Jahre früher als der sog. Mohammed Prophet) erinnern, der mal sagte und den Islam im Voraus diagnostizierte mit dem Zitat: „Der Edle verlangt alles von sich selbst, der Primitive stellt nur Forderungen an andere.“

  52. Warum hat bis jetzt keiner den Versuch unternommen, den verfassungswidrigen Islam in Deutschland in die Schranken zu weisen?
    Nach Schachtschneider ist die Gesetzeslage klar, der Islam kann in seiner jetzigen Form nicht in Deutschland praktiziert werden, weil er _keine_ Säkularisierung vorsieht. Mit anderen Worten, alle die meinen, den Islam hier fest zu verankern, verstoßen gegen Deutsches Gesetz!

    Verfassungswidrigkeit islamischer Religionsausübung in Deutschland

    http://bpeinfo.wordpress.com/2011/02/14/verfassungswidrigkeit-islamischer-religionsausubung-in-deutschland/

  53. #69 Gyaur (30. Mrz 2011 17:01)
    “Der Edle verlangt alles von sich selbst, der Primitive stellt nur Forderungen an andere.”

    Der Narzisst genauso und der Islam hat ein narzisstisches Fundament. Deshalb sind auch die Muslime Narzissten und stellen permanent Forderungen ohne selber etwas leisten zu wollen: Primitiv. Konfuzius hat wohl Recht.

  54. #70 Mekk@schwein (30. Mrz 2011 17:02)
    Ich habe das Buch zuhause. Interessant, wie bunt Artikel 4 GG ausgelegt wird. Das Bundesverfassungsgericht muss hier mal gnadenlos aufräumen, aber stattdessen sind die angeblichen Elite Juristen der Hauptgrund für diesen Blödsinn.

    Kompetenz? Fehlanzeige, wenngleich die sicherlich nicht doof sind, sondern nur nicht willig… Ein Kollegium von Halunken.

  55. Adolf Hitler war auch der Meinung von Gott auserwählt worden zu sein oder eine Art Messias des deutschen Volkes zu sein. Man sieht ja was passiert, wenn solche Spinner an die Macht kommen.

  56. #62 Schlecht_Mensch (30. Mrz 2011 16:35)

    Der Marsch durch die Institutionen ist abgeschlossen.

    Eben weil der Marsch durch die Institutionen abgeschlossen ist, werden wir sehr viele Menschen mit einer Aussage wie „der Koran ist wie das Buch Mein Kampf“ einfach nicht mehr erreichen. Eher werden sich dann viele mit den vermeintlich angegriffenen Moslems solidarisieren.

    Also müssen die Argumente auf die Bewusstseinslage der heutigen Menschen Rücksicht nehmen. Oder wir bleiben einfach eine Randerscheinung. Wir müssen das genau so machen, wie die Linksradikalen als sie die damals noch bürgerliche grüne Bewegung geschnappt haben. Deren, teils vernünftigen, Umweltschutzargumente benutzt haben, um dahinter ihr eigentliches Ziel, die Errichtung einer gesichtslosen Multikulti-Gesellschaft zu verstecken. Wenn die das nämlich damals offen geäußert hätten, wären die sofort entsorgt worden!

  57. #74 Don Pelayo (30. Mrz 2011 17:19)
    Gut erklärt!!! Da haben Sie was Gutes gesagt, aber viele lassen sich von grün anstecken und glauben tatsächlich, dass grün gut ist.

  58. #61 sabinesiebert   (30. Mrz 2011 16:32)  
    Ich sage jetzt mal ausnahmsweise pauschalierend: Muslime können nicht selbstkritisch sein!
    ***************
    Natürlich braucht das wohl mehrere Anläufe! Und wird auch schmerzhaft sein! Wafa Sultan, Ayaan Hirsi Ali, Abdelwahab Meddeb (u.a.) fordern aber klar und deutlich, dass Muslime mit Kritik konfrontiert werden müssen. Dies wird wohl am besten in Europa und Amerika geschehen, da hier der Zugang zu den Informationen möglich ist.
    (Das gefürchtete Facebook könnte aber durchaus auch den Islam erschüttern!)

    Ich kenne Taysir Abu Saada, der immerhin Scharfschütze der Fatah war und dem durch das Lesen der Bibel die Augen aufgingen. Ich hörte auch Mark Gabriel, der Professor an der al Azhar-Universität in Kairo war und als Kind den Koran auswendig gelernt hatte. Auch er ist Christ geworden. Sie haben Bücher geschrieben und halten Vorträge. Solche Leute haben vieles zu sagen, das dann halt nicht mehr so tolerant tönt…

  59. Ali Sina ist ein iranischer Ex-Muslim, der Freedom International, eine Organisation für Apostaten des islamischen Glaubens, gegründet hat. In seinem letzten Buch postuliert er, Mohammed sei ein Narzisst, ein Pädophiler, ein Massenmörder, ein Terrorist, ein Frauenhasser, ein Lustmolch, ein Kult-Führer, ein Irrer, ein Vergewaltiger, ein Folterer, ein Attentäter und ein Plünderer. Sina bietet dem, der das Gegenteil beweisen kann, 50.000 Dollar. Niemand hat den Preis bisher eingefordert. Kein Wunder, denn die Beschreibung basiert auf den islamischen Texten selbst, wie den Hadithen, den Beschreibungen über Mohammeds Leben aus Zeugnissen von Zeitgenossen.

    Und genau deshalb ist, wird und kann der Islam nie ein Teil Deutschlands und Europas werden.

    Wir Deutschen, ebenso wie alle anderen Völker Europas, verachten aufgrund unserer, uns vermittelten und zu Recht von uns gepflegten, Wert- und Moralvorstellungen dieses beschriebene Tun Mohammeds.

    Mohammedaner hingegen verehren diese Gestalt.
    Darum wird es auch nie eine Integration von Mohammedanern geben können:
    Unsere Wertvorstellungen sind zu verschieden, was den Deutschen, den Italiener, den Spanier und den Griechen zum Kotzen reizt, versetzt den Mohammedaner in Verzückung.
    „Heil Mohammed“, dem Massenmörder, ist im Inhalt der Aussage gleichzusetzen mit „Heil dem kleinen, zappeligen Migranten mit Bärtchen“.
    So einfach ist das.

    Nun gibt es immer wieder den Einwurf, dass Mohammed eine Sagengestalt wäre, nie existiert hätte.

    Aber was ändert diese Theorie?
    Nichts.

    In der Vorstellung und der Weltsicht der Mohammedaner ist Mohammed existent und damit auch seine „vorbildlichen“, zur Nachahmung vorgeschriebenen Taten.

  60. #72 marooned84 (30. Mrz 2011 17:07)

    Obwohl sie es sein sollten, sind sie nicht unabhängig und werden auf Vorschlag der Parteien ins Amt gehievt. Die Schere zwischen Deutschem Gesetz und Anwendung wird immer größer. Egal ob Islam, EU oder Euro, ihre jetzige Installierung ist verfassungwidrig, die Demokratie in Deutschland damit am Ende. Selbst Mappus, scheidener MP von Baden-Württemberg sagte, er würde nienmals eine Volksbefragung über Minarette wie in der Schweiz durchführen lassen, weil er weiß, was dabei herauskäme.
    Diese undemokratischen Halunken hätten schon längst ins Gefängnis gehört. Aber wo kein Kläger, da kein Richter.

  61. #76 1. Advent 2009 (30. Mrz 2011 17:25)
    Nassim Ben Iman und Walid Shoebat nicht vergessen! Insbesondere Shoebat hat es richtig gemacht und folgende Frage gestellt:

    Diese Frage muss der Westen verstehen: „Welchen Teil von Töten verstehen Sie nicht?“ – Nach dem Walid den „Vers des Schwertes“ der neunten Sura Al-Taubah zitiert hatte. Die für mich beste Stelle im ganze Film:
    http://www.youtube.com/watch?v=cplW6oFIjLw (ab 1:07)

    #78 Mekk@schwein (30. Mrz 2011 17:27)
    Guter Beitrag, danke. „Die Schere zwischen Deutschem Gesetz und Anwendung wird immer größer.“ So sieht es aus, da haben Sie recht. Und somit ist Deutschland auch kein Rechtsstaat mehr. Schließlich ist die Objektivität (sprich Unabhängigkeit) an unseren Gerichten das A und O, was insbesondere für das Bundesverfassungsgericht gelten muss. Das Fundament unseres Landes. Ich sagte immer: Die wahren „Politiker“ des Volkes.

    Das war einmal. Heute: Ein Kollegium von Halunken. Die machen den ganzen Multi-Kulti Irrsinn einfach mit, obwohl sie sich dem Wesen des Rechts verpflichtet haben und das Grundgesetz deren Chef ist.

  62. Liebe Gutmenschen, die ihr euch Mohammed vll. noch so vorstellt wie andere Religionsgründer, als Wohltäter, Seelenretter, Heiler. Der angebliche Prophet Mohammed war nichts von alledem! Schock!
    Macht euch schlau, bevor dieses Vorbild u. die daran hängende Religions-Ideologie auch euer Leben bestimmen wird. Noch ist Zeit gegenzusteuern!
    http://www.derprophet.info/inhaltsverzeichnis.htm

    * Der angebliche Prophet (noch dazu der angeblich wichtigste von allen) HEILTE NICHT.
    Keine einzige Seele wurde durch Mohammed, von irgendwelchen Leiden befreit!

    Zur Absicherung meiner Vermutungs-These googelte ich nach: “Prophet Mohammed” u. “Heilung”:
    http://lmgtfy.com/?q=prophet+Mohammed+%20+%20Heilung+

    …doch da war nix, ausser daß Kamelurin, Schröpfen u. Schwarzkümmel als mohammedanische Heilmittel überliefert sind. 🙁

  63. Hätte man Hitler und Mohammed rechtzeitig totgeprügelt, wäre der Menschheit viel Elend erspart geblieben.

  64. Jeder der bei Verstand ist muß ein Koranverbot fordern. Das würde enorm viele Probleme auf einen Schlag von alleine lösen.

  65. #70 Mekk@schwein

    Das frage ich mich auch, wieso klagt da keiner.
    Rassismus, Verweigerung Menschenrechte für Moslems, Aufrufe zu schwersten Straftaten, Diskriminierung von Minderheiten und, und…, alles im Koran.

    Reicht da eine Strafanzeige?Muß man da zum Verfassungsgericht?

  66. #79 marooned84 (30. Mrz 2011 17:40)

    Offen bleibt die Frage des Warums? Feigheit, Faulheit, Selbstaufgabe, ökonomische Interessen oder EU-Gesetz?
    Ich würde letzteres unterstreichen, weil wir mit der Problematik in Europa nicht alleine darstehen. Trotz des Rechtsrucks einiger europäischer Staaten, hat sich dort nicht viel geändert. Wie konnte es z.B. in Österreich dazu kommen, daß der OGH ein Scharia-Urteil aussprechen konnte?

  67. #83 spiegel66 (30. Mrz 2011 17:54)

    Vermutlich wird alles erfolglos bleiben. Demokratisch läßt sich das leider nicht mehr lösen, obwohl das Gesetz es zuließe.

  68. #76 1. Advent 2009

    In fallen Nassim Ben Iman, Walid Shoebat und Taysir Abu Saada sieht man, dass Relgionen sich auch positiv auf den Menschen wirken können. Also nicht alle Religionen in einem Topf reinwerfen.

  69. #84 Mekk@schwein (30. Mrz 2011 17:58)
    „Offen bleibt die Frage des Warums?“

    Darum ;-). Nein, Spaß beiseite: Die Elite will nichts dagegen unternehmen, weil die Staaten in der Tat geschwächt werden sollen – und das geht am besten, wenn man Muslime schalten und walten lässt. Ordo ab chao – Ordnung aus dem Chaos. Muslime zerstören insbesondere finanziell, wie unter anderem Dr. Ulfkotte in seinem letzten Buch offen gelegt hat.

    Das ist keine billige Verschwörungstheorie, sondern ein bekanntes Mittel. Fakt! Die Richtung hast Du (geht in Ordnung?) ebenfalls schon erwähnt: EU, das Nazi-Raub-Gebilde. Denn die wahren Nazis sind diejenigen, die Wilders und Co mit den Nazi-Keulen platt machen wollen. So läuft der Hase.
    Interessant: Viele Familien, die das Dritte Reich tatkräftig aufgebaut haben, sitzen heute noch in Wirtschaft, Militär oder Politik. Dementsprechend sehen auch die USA aus. Die Signing Statements des Herrn Bush müssen nicht groß kommentiert werden. Ohnehin hat der Präsident der USA heute weitaus mehr Macht als in den 60ern. So gesehen ein Diktator in einem demokratischen System. Nicht vergessen: Loyalität und Geheimhaltung waren auch Tugenden der Nazis – und wurden auch unter Reagan, Herbert Walker Bush, Clinton und George Walker Bush groß geschrieben. Walker war Weltmeister der Geheimhaltung, ganze Bücher wurden verfasst.

    Geert Wilders stört deren Pläne gewaltig und ist Feindbild Nummer eins. Es gibt die Mainstream Medien, die ihn durch die Bank zerreißen. Politiker, die ihn zerreißen und andere wichtige Personen, der so genannten Elite, die ebenfalls keine Wilders Freunde sind. Warum: Wilders will die Zerstörung Europas aufhalten und ist kein sonderlich großer Sympathisant der EU.

    Zur Elite: Man muss sich doch nur mal anschauen, mit wem Obama oder sein Vorgänger, Cousin Bush, alles verwandt ist… Bush beispielsweise ist mit jedem europäischen Monarchen eng verwandt. Auch das ist keine Verschwörung, sondern eine Tatsache. Genealogie ist schon was Feines.

  70. #85 Mekk@schwein

    Stimmt, sieht man an dem Schweigen des Verfassungsgerichts in Sachen Euroklage. Die machen einfach nichts, bis Fakten unverrückbar sind.

  71. Also, wenn ich das so lese, denke ich, dass Mohammed glatt die Personifizierung bzw. die Inkarnation des Teufels war.

    Wenn der Islam wirklich eine Religion ist, dann beantwortet mir diese ultimative Frage:
    „Was hat Mohammed gutes getan, was für seine Anhänger von Relevanz wäre?“

    Oder weiter gefragt:
    „Was hat die Religion, der du angehörst, für dich getan?“ Was hat Mohammed für dich getan?

    -> Nix!

  72. #88 spiegel66 (30. Mrz 2011 18:18)
    Absolut, das sind Halunken. Punkt. Ansonsten verweise ich auf #87 marooned84. Vielleicht schreibe ich heute auch gar nichts mehr, ich rege mich nur wieder auf…

  73. #89 z27 (30. Mrz 2011 18:26)
    Einspruch! Muslime sind mit jeglichen Fragen, die ihre Religion betreffen, prinzipiell überfordert.

    Der Ansatz ist super, aber so braucht ihr den Muslimen nicht zu kommen. Die verstehen das nicht, sind selber Opfer ihrer eigenen Ideologie. Sie sind in einem geistigen Käfig gefangen, für den es keinen Schlüssel gibt – nur die Brechstange.

  74. #87 marooned84 (30. Mrz 2011 18:17)

    Was dabei viele übersehen, wer mit dem Feuer spielt, kann sich ganz schnell die Hände verbrennen, wenn es eine unkontrollierte Eigendynamik entwickelt.

    In puncto USA bin ich mir nicht sicher, ob sie ohne Europa in der Form weiter existieren kann. Trotz Differenzen, ist Europa der engste Verbündete. Auf Staaten wie Russland, China, oder Indien kann die USA nicht setzen. Sie wollen selbst dort hin, wo die USA gegenwärtig ist.

  75. Und lebt Ali Sina eigentlich noch? Für den Fall, dass den Moslems die sachlichen Argumente ausgehen, sie also Ali Sina nicht widerlegen können, greifen sie bekanntlich zu anderen Argumenten, nämlich zu Stahl- oder Dynamit- haltigen …

  76. #92 Mekk@schwein (30. Mrz 2011 18:34)
    Richtig, und deswegen ist auch ein Kräftemessen geplant. Dafür hat Obama – so denke ich – auch ursprünglich die Wahlen gewonnen. Russland und China sind keine Verbündeten – jedenfalls nicht offiziell.

    Der Plan ist aber eindeutig: Die einzelnen Staaten sollen abgeschafft werden, was auch schon voll im Gange ist. Nicht nur in Europa (schon längst geschehen), sondern auch in Nordamerika, Asien und Afrika. Der Rest der Welt ist erst einmal weniger interessant, wird aber sicherlich nach und nach folgen. Eine Weltwährung haben wir ebenfalls schon, aber auch das ist vielen nicht bewusst.

    Der Dollar, der Euro, der Rubel sind im Grunde genommen schon Geschichte. Das ist alles sehr interessant, aber auch sehr tödlich für uns. Russland und China sind starke Staaten, aber sie sind nicht das Zentrum der Macht. Es ist von unglaublicher Wichtigkeit, dass Parteien wie die Grünen dieses Land nicht vollständig zerstören. Die Katastrophe in Japan zeigt einmal mehr, wem die Massen Medien gehören. Ich bin mittlerweile schon so paranoid, dass ich bei der Katastrophe ein Akte der Elite nicht ausschließen würde.

    Wir müssen uns erheben und hoffen, dass mehr und mehr Menschen sich insbesondere gegen die EU stellen, Informationen verbreiten, Gruppen bilden und sich politisch engagieren. DIE FREIHEIT ist nur eine Randerscheinung, aber das muss nicht so bleiben.

  77. #94 marooned84 (30. Mrz 2011 18:50)

    Wir müssen uns erheben und hoffen, dass mehr und mehr Menschen sich insbesondere gegen die EU stellen, Informationen verbreiten

    Müssen wir, aber bei der momentanen Informationspolitik sehe ich schwarz. Wer von den Deutschen informiert sich denn im Internet regelmäßig bzw. überhaupt abseits des Staatsfunks DDR1+2? Mit ihrer Anzahl ließe sich wahrscheinlich gerade einmal eine mittlere deutsche Stadt füllen, der Rest schaut Unterschichten-TV oder sonstiges sinnloses Kram. Irgendwie habe ich da keine Hoffnung, es sei denn, Millionen Arbeitsplätze werden abgebaut. Dann kommt auf jeden Fall Bewegung ins Spiel.

  78. @ #66 Rationalist64 (30. Mrz 2011 16:52)

    In der Wissenschaft wird zunehmend angezweifelt, dass Mohammed tatsächlcih gelebt hat, und die These vertreten, dass Mohammed als historische Gestalt erst im Lauf des 8. – 10. Jahrhunderts erfunden wurde. Im Koran, der erst Jahrzehnte nach Mohammeds Tod ksnonisiert wurde, wird Mohammed nur 4mal erwähnt, davon 3mal als bloßer Titel (“der Gepriesene, Gelobte”). Der erste Bericht über Mohammed beruht auf Ibn Ishaq, der selbst im 8. Jahrhundert lebte; die Biografie selbst ist eine Kopie aus dem 9. Jahrhundert. In den zeitgenössischen byzantinischen Quellen wird Mohammed nicht genannt.

    Auch die sog. Hadithe beruhen auf (angeblich) über mehrere Jahrhunderte weitergegebene mündliche Überlieferungen, die nicht vor dem 8./9. Jahrhundert aufgezeichnet wurden. (Jeder, der in Kindergarten oder Schule schon einmal “Stille Post” gespielt hat, weiß um die Unzuverlässigkeit mündlich weiter gegebener Informationen.)

    Letztlich entscheidend ist aber nicht, ob Mohammed tatsächlich gelebt hat. Denn auch wenn er nur eine Erfindung ist, so sagt die Figur eines verderbten und psychopathischen Religionsstifters Vieles über den Islam und sein sittlich-intellektuelles “Niveau” aus.

    Ganz hervorragend wissenschaftlich herausgearbeitet wird dies in dem hier rechts in der Anzeigenleiste beworbenen Buch „Good bye Mohammed“.

    http://www.islamfacts.info/Wie_der_Islam_wirklich_entstand.html

    Das sollte Pflichtlektüre im Geschichtsunterricht werden.
    Starke Leseempfehlung!

  79. @ #61 sabinesiebert (30. Mrz 2011 16:32)

    Ich sage jetzt mal ausnahmsweise pauschalierend: Muslime können nicht selbstkritisch sein!

    Man sehe sich doch mal die angeblich integrierten Musliminnen an, die sich im Fernsehen gegen Minister Friedrichs äusserten hinsichtlich der Islamkonferenz.

    Keinen Hauch von Selbstkritik!

    Das beobachte ich auch. Muslime sind sozusagen „kritikophob„!

    Wundert mich, daß diese Wortschöpfung noch nie gefallen ist (oder habe ich da was übersehen?).

    Ich erhebe darauf Urheberrecht und hoffe, dass dieser Begriff immer dann Verwendung findet, wenn irgendwer Khomenies Kampfbegriff „Islamophobie“ zu verwenden wagt.

  80. #96 Mekk@schwein (30. Mrz 2011 19:05)
    Na ja, das stimmt sicherlich schon. Alternative Medien sind immens wichtig, aber leider ist dies eine Option, die von wenigen genützt wird. Gut, der 70-jährigen Oma kann ich keinen Vorwürfe machen, wohl aber denjenigen, die meckern – um dann gar nichts zu tun.

    „Irgendwie habe ich da keine Hoffnung, es sei denn, Millionen Arbeitsplätze werden abgebaut. Dann kommt auf jeden Fall Bewegung ins Spiel.“

    Wenn rund vier Millionen Arbeitsplätze abgebaut oder rund vier Millionen Arbeitsplätze für Muslime reserviert werden, damit der Deutsche keine Brötchen mehr kaufen kann, dann kommt Bewegung ins Spiel. Solche Spielchen gibt es zwar heute schon, aber eben nicht in diesen Größenordnungen. Bereits jetzt sollen aber bevorzugt Migranten eingestellt werden mit höchst fadenscheinlichen Begründungen, die nichts mit dem GG zu tun haben. Der Migrantenbonus vor Gericht reicht definitiv noch nicht aus, damit sich was in Europa tut. Wir brauchen am besten Politiker, die offen aussprechen: Muslime werden ab heute an für staatliche Arbeitsplätze bevorzugt, da viele von ihnen eine Fremdsprache beherrschen. Viele von ihnen sprechen zwar kein Deutsch, aber das ist egal ;-).

  81. Danke, Geert Wilders!

    Endlich jemand, der keine Angst hat!!! Möge Ihr Verhalten vielen Menschen in Europa ein leuchtendes Vorbild sein! Sie haben auch mir Mut gemacht!

    Der HERR Jesus segne Sie!

    Wir lieben DIE FREIHEIT!

    Schalom

  82. #95 Humphrey (30. Mrz 2011 18:58)
    Danke für die Antwort! Aber ich habe nicht lange ausgehalten:
    „Das ist korruptes Gerede. Denn das Christentum ist keine Weltreligion, überhaupt keine Weltreligion. Der Prophet [Muhammad] – Allahs Segen und Heil seien auf ihm – sagte: ‚Die Propheten vor mir wurde lediglich zu ihren Völkern gesandt. Im Gegensatz dazu bin ich zu der ganzen Menschheit gesandt.‘

    Nein, auch Jesus kam für die ganze Menschheit. Unterschied: Er brachte Liebe.

    Ihr seid das BESTE VOLK, hervorgebracht zum Wohl der Menschheit; ihr gebietet Al-Maruf und verwehrt Al-Munkar und glaubt an Allah. Und wenn das Volk der Schrift glauben würde, wahrlich, es würde ihnen besser frommen. Unter ihnen sind einige, die den Glauben annehmen, aber die meisten von ihnen sind Al-Fasiqun.
    – Sura 3 Vers 108

    Islam bedeutet Humor. Nicht Frieden. Außerdem widerspricht dieser Vers den Muslimen…

  83. Aus den in den überlieferten heiligen Schriften des Islam beschriebenen Eigenschaften Mohammeds auf seinen Geisteszustand, seine Gesundheit oder seine kriminelle Energie zu schließen, ist doch nur eine Seite der Medaille!

  84. Doch das alles ist ja vollkommen überflüssig, wenn nachgewisen werden kann, daß es ihn überhaupt nicht gegeben hat oder anders formuliert, daß die Figur Mohammed nur der kranken Phantasie 2er größenwahnsinniger arabischer Lektoren entsprungen ist, die sich anmaßten, „Gott“ zu spielen, indem sie die Story entwarfen, die von ihnen selbst kreierten Schriften seien von einem gewissen „Mohammed“ als angebliche göttliche Offenbarungen direkt von Allah empfangen worden und deshalb auf ewig gültig! Womit sie zugleich die von ihnen selbst gewünschte Unterwerfung oder Ausrottung aller Andersgläubiger zu einem „göttlichen Befehl an die Menschheit“ heiligten! Wenn es Mohammed also nicht gegeben haben sollte, dann gab es auch keine „göttlichen Offenbarungen“, und der ganze Koran und alle anderen islamischen heiligen Schriften wären nichts als die bösartigen Erfindungen von 2 Menschen, die nur ein Ziel verfolgten: die Vernichtung aller Kultur und Zivilisation auf diesem Planeten durch eine Ideologie der Unterwerfung und Tötung, die von dem einzig wahren Gott „Allah“ höchstselbst befohlen worden sein soll, was natürlich niemand widerlegen kann (zumindest wenn er keine Archäologie betreibt)! Dieser eine Gott, „Allah“ soll auch noch alle früheren Offenbarungen für ungültig erklärt haben. Warum wohl, um auf diese simple Art und Weise alle Widersprüche zu anderen Religionen und ihre Gläubigen gleich mit aus dem Weg zu räumen! Es sind die katastrophalen Auswirkungen dieser Herrenmenschen-Ideologie, die uns nun zwingen, uns absolut tabufrei mit ihr zu befassen!

  85. In einem Zeitraum von 200 Jahren um die Zeit herum, als Mohammed gelebt haben soll, gibt es in allen verfügbaren Quellen der damaligen Zeit keine Erwähnung eines Menschen dieses Namens, ein absolutes Unding, und wenn dieser auch nur all die vielen ihm nachgesagten Schlachten geschlagen und dabei so viele phänomenale Erfolge erzielt haben soll! So etwas hinterließe doch Spuren in der Geschichtsschreibung, wenn es denn überhaupt stattgefunden hätte!

  86. Jene Lektoren wollten eine eigene arabische Religion schaffen, jedoch ohne die christliche Trinitätslehre, die sie ablehnten. Sie benutzten auch syrisch-aramäische christliche Quellen, die sie aber mangels Sprachkenntnissen leider nicht verstanden. Sie schufen deshalb nun ein „Hocharabisch“ mit selbst erfundenen Regeln! Und mit Hilfe dieser „Regeln“ versuchten sie eine „Übersetzung“ mit erwartungsgemäß grotesk verfälschten Resultaten (die sogar zum großen Teil frei erfunden wurden), die also fast nichts mehr mit den Originalen zu tun hatten! Auch Quellen wurden genutzt, die über Generationen von Märchenerzählern nur mündlich weitergegeben wurden.

  87. Für Näheres siehe das Buch „Good Bye Mohammed“ mit neueren archäologischen Forschungsergebnissen von Norbert G. Preßburg. Es wird sogar bei PI beworben!

  88. Wenn das also wirklich so wäre, hätte das doch kaum absehbare Folgen! Und dem Islam stünde ab sofort natürlich auch nicht mehr das „Religionsprivileg“ zu! Es gäbe keinen Religionsunterricht und selbstverständlich auch keine Scharia. Damit sind längst nicht alle Folgen beschrieben!

  89. @ #102 marooned84 (30. Mrz 2011 19:43)

    Islam bedeutet Humor. Nicht Frieden.

    Der war gut. Das sollte man den ganz orthodoxen Muslimen mal sagen. Die sehen ja auch ganz danach aus…

    @ #95 Humphrey (30. Mrz 2011 18:58)
    Der Link zu der Fatwa ist prima. Dabei fällt auf: Jedesmal wenn von Mohammed die Rede ist, folgt der Wunsch „Allahs Segen und Heil seien auf ihm“. Dasselbe sagt auch P.Vogel immer.
    Ist das nicht Blasphemie? Zweifelt da jemand daran, dass Allahs Segen und Heil auf Mohammed sind, so dass es dieses Wunsches gar nicht bedarf?
    Welche Strafe sieht die Scharia für derartige Zweifel vor?

  90. Der deutsche Medizinhistoriker Armin Geus spricht von paranoider halluzinativer Schizophrenie. Eine ähnliche Analyse findet sich im Buch “The Medical Case of Muhammad” (der medizinische Fall Mohammed) des Arztes Dede Korkut.

    Geus liegt im Hinblick auf seine Einshätzung absolut richtig. Mohammed litt an Schizophrenie, die verschiedene Formen annehmen kann bzw. sich in einer Vielzahl von Symptomen zeigt. Zu den Grundsymptomen zählen in jedem Fall Denk- und Affekt- und Antriebsstörungen wie die Katalepsie = Bewegungsverharren (Mohammed saß doch tagelang bewegungslos in einer Höhle), akustische Halluzinationen, Ich-Störungen (sich von aussen gelenkt fühlen, Gedankeneingebungen, Gedankenlautwerden), optische Halluzinationen, verschiedene Wahnvorstellungen, im Falle von Mohammed handelte es sich um Größenwahn, typisch bei Schizophrenie, Manie oder organischer Psychose.
    Und wegen eines hochgradig psychiatrisch Erkrankten, der zudem noch unter Gewaltphantasien litt und diese unter der Option „Allahs Befehl“ auslebte, und seiner unzähligen indoktrinierten Anhänger – vor allem aber wegen der Dummheit, Unwachsamkeit, Unterwürfigkeit, des Unstolzes und des vorauseilenden Gehorsams unserer Politiker, die sich einbilden, infolge der „guten Beziehungen“ zu islamischen Staaten, die allerdings durch hiesige Alimentierung des muslimischen Prekariats und Milliarden von „Entwicklungshilfe“ viel zu teuer erkauft wurden, ökonomische Interessen und Prosperität zu wahren bzw. zu schaffen – haben wir nun ein großes Problem, das uns den Untergang bescheren könnte, das allen infolge der Beschäftigung mit dem Islam und der Einwanderung von Millionen von Muslimen bzw. den daraus erwachsenden Problemen die Energie und wichtige Zeit raubt.
    Ja, wir haben den beschissenen Koran gelesen, die noch beschisseneren Ahadithe, wir haben Gespräche geführt und Menschen aufgeklärt, wir haben unsere Freizeit geopfert. Menschen wie Geert Wilders müssen rund um die Uhr bewacht werden, müssen um ihr Leben bangen. Das alles wegen einer Ideologie, die man als Hirnflatulenzen eines schizophrenen Analphabeten und ihrer schriftlichen Aufarbeitung durch seine Gefolgsleute bezeichnen kann. Ausgeschmückt haben sie diesen Hirnschiss natürlich, indem sie noch aus der Bibel, besonders aus der Tora, den Evangelien und der Offenbarung abgekupfert haben. Dadurch erhielt der Hirnschiss – als Endprodukt genannt Koran – noch etwas Gehalt.
    Die Paradiesvorstellungen, der ewige Puff, sind das Produkt sexueller Phantasien im Zuge eines schizophrenen Schubs, der meistens mit erhöhten Erregungszuständen und pathologischen Selbstübersteigerungen einhergeht.

    Solange die Gewalt zu den Grundlagen und Äußerungsformen des Islams gehört, kann er unmöglich eine „Religion“ im Sinne des Artikels 4 des Grundgesetzes sein. Unsere Verfassung deckt keine Bewegung, die zur Gewalt greift, nur weil sie eine „Religion“ ist. Also sollte man den Islam verbieten, zumal Religionsfreiheit keine Narrenfreiheit ist und diese nicht gewährt werden kann da, wo andere Grundrechte ad absurdum geführt werden. Eine Ideologie, die das Töten „Ungläubiger“ als legitim erachtet und dieses Töten zur Zeit als größte Christenverfolgung aller Zeiten praktiziert, hat keine Existenzberechtigung. Und Dschihadisten, Terroristen gehören ausgewiesen, sollten in ihre geliebte Heimat zurückgehen. Nein, sie werden hier noch großzügig alimentiert.
    Mein Gott, habe ich die Schnauze voll. Warum werden wir von Vollidioten regiert, die unsere hart erarbeiteten Steuern zum Fenster herauswerfen, die glauben, Exportmärkte und Rohstoffquellen sichern zu können, wenn die den Moslems in den Arsch kriechen? Nein, diese würden uns hinterherkriechen, weil sie unser know-how brauchen, weil sie ungebildet, dumm und rückständig sind, weil sie nichts ausser ihrem Öl haben. Und das wollen sie doch sowieso verkaufen, auch an uns. Dazu müssen wir nicht Millionen Moslems unterhalten. Wir sollten sie in die Defensive drängen, wir sollten sie ächten, nicht hofieren, wir sollten mehr Druck ausüben und die Breitseite zeigen. Der Westen ist doch überlegen, aber besonders die FDP sorgte doch für „gute Beziehungen“, für gute Geschäfte, besonders für die Fa. Siemens und Heckler & Koch etc.. Aber was sind schon Menschenrechte gegen gute wirtschaftliche Beziehungen und gegen eine Ideologie, die geeignet ist als Vehikel, um Demokratien im Sinne einer EU-Diktatur abschaffen zu können? Der Bürgerkrieg kommt, ganz bestimmt.

  91. Der emanzipierte, selbstbewußte Mensch braucht keinen Glauben an irgendeinen Messias oder gar einen Gott.
    Die Würde des Menschen, und die Achtung vor dem Leben sollten im Mittelpunkt stehen.
    Darauf sollten wir uns einigen können. Das wäre paradiesisch und eine gute Basis für ein Zusammenleben.
    Auf alle Fälle können wir in Deutschland keine vom Glauben verstrahlten Menschen gebrauchen, wir haben uns in den letzten Jahrhunderten gerade ein wenig davon gelöst.
    Und diesen schwer erkämpften Vorteil dürfen wir uns nicht wieder nehmen lassen.Punkt!

  92. #109 walter (30. Mrz 2011 20:16)
    Ja, wenn die Muslime als das beste Volk auf Erden gelten und Mohammed in den Hadithen als der tollste und am besten duftesten Mensch (kein Witz) aller Zeiten dargestellt wird, dann bedeutet Islam Humor ;-).

    Aus Hadit 4099:
    „O Allah! Das wahre Leben ist doch das Leben im Jenseits, so sei Gnädig mit den muslimischen Auswanderern aus Makka (Al-Muhagira oder Al-Muhagirun) und den muslimischen Helfern von Al-Madina (Al-Ansar).“ Die Leute entgegneten: „Wir sind es, die leisteten an Muhammad den Treueschwur, daß wir für ihn opfern unser Leben ja nur!“

    Die Nationalsozialisten sagten: „Meine Ehre heißt Treue.“

    Aus Hadit 7145:
    „Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, entsandte eine Kampftruppe, setzte über sie einen Mann aus den Ansar ein und gab den Leuten seine Anweisungen dazu, daß sie ihm Gehorsam sein sollen.“

    Gehorsam und Loyalität war den Nationalsozialisten ebenfalls sehr wichtig.

    Hadit 2946:
    …Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, daß der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Mir wurde der Befehl erteilt, daß ich gegen die Menschen solange kämpfen soll, bis sie sagen: la illa-llah (=kein Gott ist da außer Allah). Wer dann dies sagt, der rettet sein Leben und Vermögen vor mir, es sei denn, daß er gegen das Recht verstößt; und die Abrechnung mit ihm ist (letzten Endes) Allah überlassen….“

    Islam bedeutet Frieden.

    Hadit 2925:
    …’Abdullah Ibn ‚Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete, daß der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Ihr werdet gegen die Juden solange kämpfen, bis sich der eine von ihnen hinter einem Stein versteckt und dieser (Stein) spricht: „Du Diener Allahs, hier ist ein Jude, der sich hinter mir versteckt, so töte ihn.“

    Im Islam gibt es keinerlei Judenfeindlichkeit. Das ist reine Paranoia.

  93. Mohammed litt an keiner „Schizophrenie“.

    Ein Schizophrener ist auf Grund seiner Erkrankung schlicht nicht in der Lage, über Jahre hinweg erfolgreich eine politische und militärische Führungsrolle zu übernehmen.

    Mohammed war einfach ein Scharlatan, ein Lügner und Betrüger.

    Und sonst gar nichts.

  94. GERADE JETZT BRAUCHEN WIR (APOSTATEN UND CHRISTEN NORDAFRIKAS) EUCH NACH BLUTIGER REVOLUTION UNS ZU HELFEN, DAMIT DIESE BARBAREN UNSERE ERTRAEUMTE DEMOKRATIE NICHT MISSBRAUCHEN.
    WENN IN TUNESIEN ODER IN AEGYPTEN DIESE SATANISCHE BRUEDER ES SCHAFFEN DIE MACHT AN SICH ZU REISSEN DANN IST ADIEU FUER ALLE ANDEREN ARABISCHEN STAATEN,WO MILLIONEN NICHTMOSLIME LEBEN.
    DIESE KRITIK UEBER ISLAM UND KORAN DARF NICHT NUR UNTER EUCH STATTFINDEN SONDERN SIE MUSS IRGENDWIE UEBERSETZT ZU UNS HERUEBER KOMMEN DAMIT DIE BEVOELKERUNG ETWAS UEBER IHRE EIGENE RELIGION ERFAEHRT, DENN DIE ISLAMGELEHRTEN LUEGEN DENEN DAS BLAUE VOM HIMMEL HERUNTER!!

  95. #107 free_man_2 (30. Mrz 2011 20:01)

    Entschuldigung, aber der erbrachte Beweis für die Nichtexistent Mohammeds wird m.E. nichts ändern.

    Die Mohammedaner behaupten ja jetzt bereits, dass Bibel und Thora verfälschte Schriften Allahs sind und verfälscht wurden, um die Menschen von Allah und dem Mohammedanismus abzubringen.
    Da wird der Beweis für Mohammeds Nichtexistenz dann ebenfalls in die Liste der Lügen, welche von Ungläubigen in die Welt gesetzt wurden um die Mohammedaner vom rechten Weg abzubringen, eingereiht.

    Man kann Fundi-Religiösen nicht mit Argumenten entgegentreten.
    Sie glauben, im Besitz der alleinigen Wahrheit zu sein.

  96. #14 sarina (30. Mrz 2011 14:13)

    „Die Persönlichkeit dieses erbärmlichen Menschen, die jede Perversion (von der Pädophilie, dem Sex mit Kamelen und auch Hardcore-Sadismus) beinhaltete, muss hier nicht weiter diskutiert werden. Es ist schlichtweg abscheulich bis zum Geht-nicht-mehr, dass sich auf diese Perversion, diesen Wahnsinn eine “Weltreligion” gründet!“

    ….und in der BRDDR dieser perverse Dreck von (vorzugsweise Grünen) hofiert wird!

    schon ‚mal drüber nachgedacht, dass es, aufgrund der Offenheit gegenüber diversen perversen „Praktiken“ dieses „Herren“ eine Seelenverwandtschaft zwischen diesen sog. „Weltverbesserern“ und dem Drecksack Mohammed geben könnte?

    natürlich nicht, sonst hätte es (vielleicht) die Wahlkatastrophe in Ba-Wü nicht gegeben, aber wie lautet der (wahre) Spruch?

    „die dümmsten Kälber wählen ihren Metzger (Schächter) selber!!!“

    und so wie in Ba-Wü wird’s endlos weitergehen, wetten?

    Gut’s Nächtle!

  97. Unglaublich!!! Und wegen so einer armseeligen Figur halten heute hochrangige Politiker in eines der modernsten Staaten der Welt Konferenzen ab.

    Diesen Wahnwitz muss man sich echt einmal vor Augen halten.

  98. http://www.welt.de/politik/article13015394/Wilders-nennt-Mohammed-einen-Raeuberhauptmann.html

    Artikel drucken Bilder ausblenden
    WELT ONLINE
    Anmelden | 31. März 2011, 00:16 Uhr

    Rechtspopulist
    Drucken Bewerten 30.03.2011
    Wilders nennt Mohammed einen „Räuberhauptmann“

    Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders zündelt weiter. In einem Magazin behauptet er Abenteuerliches über den Propheten Mohammed.

    Der niederländische Islamgegner Geert Wilders gibt sich völlig unbeeindruckt von seinem Prozess wegen des Verdachts der Hetze gegen Muslime. In einem Meinungsbeitrag forderte er am Mittwoch eine Diskussion über den „wahren Charakter“ des islamischen Propheten Mohammed. Dieser sei „der grausame Hauptmann einer Räuberbande aus Medina gewesen, die ohne Skrupel plünderte, vergewaltigte und mordete“, behauptete der Chef der populistischen Partei für die Freiheit (PVV) in dem Beitrag für das Magazin „HP/De Tijd“.

    In dem Magazinbeitrag behauptet Wilders, Mohammed habe unter einem Hirntumor gelitten, was dessen angebliche Grausamkeit gefördert habe. Dass der Islam „lebensgefährlich“ sei, zeige allein schon das Studium des Koran. Wilders stützt sich unter anderem auf Veröffentlichungen des belgischen Psychologen Herman Somers von 1992.

    Prozess wird fortgesetzt

    Vor Gericht wird sich Wilders wegen des Vorwurfs der Hetze gegen Muslime weiterhin verantworten müssen. Ein Gericht in Amsterdam verfügte bei einer Anhörung am Mittwoch die Fortsetzung des neu aufgerollten Verfahrens, das von der Verteidigung angefochten worden war.

    „Enttäuschende Entscheidung in Amsterdamer Gericht“, schrieb Wilders in seinem Twitter-Feed und fügte hinzu: „Immer noch überzeugt von Freispruch, werde niemals schweigen.“ Die nächste Anhörung findet am 13. April statt, ein Urteil wird im Juni erwartet.

    Wilders wird in der Anklageschrift vorgeworfen, Muslime beleidigt und Hass gegen sie geschürt zu haben. Er wies die Vorwürfe mit der Begründung zurück, seine Aussagen seien Teil einer legitimen politischen Debatte. In einem ersten Prozess im Oktober hatten die Ankläger einen Freispruch empfohlen, da Wilders‘ Behauptungen verletzend, aber nicht illegal gewesen seien. Das Verfahren war aber wegen Befangenheitsvorwürfen gegen das Gericht abgebrochen und nun neu aufgerollt worden.

    Die beiden Anklagepunkte könnte jeweils fast ein Jahr Haft nach sich ziehen. Sollte Wilders verurteilt werden, wäre aber eine Geldstrafe wahrscheinlicher.

    Diskussion um Wortwahl bei Anklage

    Richter Marcel van Oosten wies am Mittwoch alle Einwände von Wilders‘ Anwalt gegen die Anklage zurück. Er bemängelte allerdings, dass die Staatsanwaltschaft auch Faschismus-Vergleiche Wilders‘ in die Anklage einbezogen habe, gestattet seien aber nur Vergleiche mit dem Nazismus.

    Konkret bezieht sich der Vorwurf des Richters auf eine vielzitierte Aussage Wilders‘ in der Zeitung „De Volkskrant“. „Ich habe genug vom Koran in den Niederlanden: Verbietet dieses faschistische Buch.“ Weil Wilders aber im selben Text den Koran als „islamischen Mein Kampf“ bezeichnet, sei der Vergleich mit dem Nazismus gegeben und die Anklage schlüssig, so der Richter.

    Wilders‘ Partei für die Freiheit ist seit der Wahl im vergangenen Sommer drittstärkste Kraft in den Niederlanden. Durch ihre Duldung ermöglichte sie eine konservative Minderheitsregierung der Rechtsliberalen und Christdemokraten.
    dpa/ehre

  99. *** Zur Krankheitshypothese:

    >>Neueste wissenschaftliche Forschungen ergaben, dass Mohamed (historisch: Muhammad), der selbsternannte Prophet der Mohamedaner, ein kranker Mann war.

    Er litt unter Hyperhidrosis, worunter man extrem starke und übermäßige Schweißabsonderung versteht. Zu allen möglichen Gelegenheiten soll er regelrechte Schwitzattaken zu erdulden gehabt haben, besonders immer dann wenn er seine “Offenbarungen” bekam.
    Weil ihm das Schwitzen sehr peinlich war und ihn auch selbst der entstehende, unangenehme Geruch störte, entwickelte er im Laufe seines Lebens einen chronischen Waschzwang (Ablutomanie), den er zu religiösen Ritualen und Vorschriften ummünzte. Wenn er kein Wasser zur Hand hatte, dann führte er seine Waschungen mit Wüstensand durch. Noch heute üben die Mohammedaner vor dem Betreten der Moschee umständliche, uns völlig absurd erscheinende Waschrituale aus. Die Begriffe ‘rein’ und ‘unrein’ sind bei ihnen zu einer regelrechten, unsinnigen Manie ausgeartet.

    Auch die seltsamen Rituale des Entfernens von Achsel- und Schambehaarung, denen die Mohamedaner alle 40 Tage huldigen, wird mit der Hyperhidrosis des “Propheten” in Verbindung gebracht. Wer sich dort rasiert, schwitzt zwar nicht weniger, stinkt aber nicht mehr so viel.

    Die Wirrheit etlicher “Offenbarungen” (als Suren im Koran niedergelegt) lassen an ein bestehendes Korsakow-Syndrom denken, mit all seinen Konfabulationen, zusammenhangslosem Assoziieren, und der Beharrlichkeit des Betrunkenen, das Immergleiche zu wiederholen. Der Korsakowkranke erzählt Geschichten, die objektiv falsch sind, von ihm selbst aber als wahr empfunden werden. Allerdings handelt es sich bei der Korsakow’schen Psychose um eine organische Psychose, die besonders bei Alkoholkrankheit und dem Gebrauch anderer Drogen (wie z.B. Äther, Schnüffeln von Lösungsmitteldämpfen) auftritt. Da Mohamed vermutlich Anti-Alkoholiker war und sogar seinen Anhängern den Wein verbot, müssen wir diese Verdachtsdiagnose wohl fallenlassen.

    Vermutungen, Mohamed habe an Epilepsie gelitten, haben sich nach neueren Befunden nicht bestätigt. Dieser Verdacht war entstanden, weil mache Epileptiker während ihrer Anfälle außer Bewusstseinsstörungen auch strukturierte Halluzinationen (z.B. Musik, Szenen, Stimmen hören) erleiden können.

    Stattdessen vermuten jetzt viele Ärzte, er sei an Akromegagie erkrankt gewesen. Diese Krankheit rührt von einer übermäßigen Ausschüttung von Wachstumshormon der Hirnanhangdrüse im Erwachsenenalter her, die zum Beispiel durch einen Gehirntumor verursacht wird. Charakteristisch ist die Vergröberung der Gesichtszüge infolge vermehrten Wachstums der noch dazu befähigten Teile (Nase, Ohren, Jochbeine) und Vergrößerung von Händen und Füßen. Übermäßige Schweißabsonderung (Hyperhidrosis) ist ein weiteres Symptom, desgleichen Abnahme von Libido und Potenz. Als belastend kann sich bei der Akromegalie das allmähliche Versickern der Fähigkeit zu einem aktiven Sexualleben erweisen, hervorgerufen durch eine handfeste Erektionsschwäche, abgemildert durch ein gleichzeitiges tiefgreifendes Desinteresse daran.

    Dies steht in scheinbarem Widerspruch zu der vermuteten Satyriasis Mohameds (übermäßiger Geschlechtstrieb des Mannes, speziell des älteren Mannes). Die Verdachtsdiagnose Satyriasis wurde gestellt aufgrund der extremen Vielweiberei des “Propheten”. Letztere kann aber auch als Versuch einer Kompensation bzw. Überkompensation des durch die Akromegalie allmählich erlöschenden Sexualtriebs gesehen werden.

    Zum erlöschenden Sexualtrieb passt auch die geringe Nachkommenschar.
    Der “Prophet” hatte zwar mindestens neun (nach anderen Angaben 12 oder 14) Frauen, aber nur 9 Kinder, darunter 1 adoptierter Sohn und drei Stieftöchter. Die fünf leiblichen Kinder waren ein Mädchen und vier Buben. Da alle 5 im Säuglings- oder Kindesalter starben, die Stieftöchter aber überlebten, können wir daraus schließen, dass Mohamed der Träger eines Letalgens, einer tödlichen Mutation war.<<
    Qu: http://german.faithfreedom.org/forum/viewtopic.php?f=5&t=3251

  100. Es ist für uns an der Zeit, diesen Leuten zu helfen, in dem wir Mohammed bloßstellen.

    Es gibt auch Leute, die meinen, KloHammed hätte es nie gegeben! Wie will man jemanden bloßstellen, den es nie gab? Ergo kann man allenfalls die Mu.seln bloßstellen.

  101. #118 nicht die mama

    Danke, daß Du das Thema aufgegriffen hast.

    Es ist doch gerade der Absolutheitsanspruch des Islam, der ihn zwar gefährlich, aber auch angreifbar macht! Darin liegt für uns eine große Chance!

    Es liegt doch auf der Hand, daß gerade die Behauptung der Ummah, alle anderen religiösen Schriften seien verfälschte Schriften Allahs (und das, obwohl sie schon viel länger existieren als der Koran etc.) und die aktuell im Islamunterricht gelehrte Behauptung, Allah hätte alle früheren göttlichen Offenbarungen für ungültig erklärt und quasi „geupdatet“, den Verdacht erhärtet, daß der Koran eben nicht aus göttlichem Munde stammt, sondern den größenwahnsinnigen Hirnen von Menschen entsprang, die in Unkenntnis der Gesamtheit anderer religiöser Schriften diese einfach allesamt für ungültig erklärten und das auch noch als Gottes Wille verkündeten. Welch eine ungeheuerliche Blasphemie!

    Vollends angreifbar haben sich die Schreiberlinge, die diese finstere Welt- Unterwerfungs- Ideologie ausbrüteten, gemacht durch die genauen Angaben zu der Person Mohammed, die sie selbst erfanden. Sie hatten nicht mit den Fähigkeiten der heutigen Archäologie gerechnet, die ihnen nun auf die Schliche kam. Das kommt davon, wenn man glaubt, auf jegliche exakte Wissenschaft verzichten, ja, sie sogar verbieten zu können! Und da der Koran vor allem direkte Befehle an die Gläubigen enthält (im Gegensatz zu den vielen eher unverbindlichen moralischen Gleichnissen etwa im Neuen Testament), bricht das ganze Lügengebäude des Islam zusammen, wenn nachgewisen werden kann, daß diese Befehle nicht direkt von Gott stammen können, weil es die Figur Mohammed, die sie empfangen und notiert haben soll, nie gab!

    Jene Schreiberlinge machten Mohammed zum unangreifbaren Vorbild aller Muslime mit der Pflicht zur Nachahmung und statteten diesen mit Eigenschaften aus, die einer absolut skrupellosen Welteroberung förderlich waren. Am allerwichtigsten dabei: keinerlei Mitleid mit zu Unterwerfenden, keine Freundschaften zu diesen usf. So etwas wird nun dank Islamunterricht auch hierzualnde den Kleinen beigebracht! Statt Nächstenliebe und Bergpredigt! Schöne neue Welt!

    Seine Macho-Eigenschaften, die sie ihm andichteten, machen es männlichen Muslimen leicht, so zu werden wie er, denn als Männer ticken sie im Grunde ihres Herzens wie so einer. Auch die Unterdrückung der Frau ist in ihrem Sinne. Es ist alles auf Kampf und Eroberung hin angelegt. Die Anwendung von Gewalt ist der wichtigste Maßstab islamischer Normen. Wer Gewalt gegenüber wem anwenden darf, ist im Islam klar geregelt. Siehe dazu das Buch von Kleine-Hartlage „das Dschihadsystem“. Daß die Frau zu Hause bleiben soll, verfolgt den Zweck, daß sie wie eine Bienenkönigin vor allem als Gebärmaschine dienen soll für den militärischen Zweck der demoskopischen Eroberung fremder Gebiete. Und die Verhüllungspflicht der Frauen dient auch diesem Zweck, denn damit dem Mann der sexuelle „Appetit“ auf seine eingesperrte „Bienenkönigin“ nicht abhanden kommt, darf er möglichst kein frisches, noch nicht durch häusliches Eingesperrtsein häßlich gewordenes Fleisch zu sehen bekommen! Auch die archaisch grausame Bestrafung von Ehebruch dient letzten Endes dem übergeordneten Ziel eines hohen Bevölkerungswachstums zur Unterwerfung der Feinde. Männer kommen dabei oft glimpflich davon. Wenn sie behaupten, die Frau habe einen Mann angelacht, kann das schon als Ehebruch gewertet werden und zu ihrer Steinigung führen.

    Im Gegensatz zum Islam sind andere Religionen wie z. B. das Christentum nicht durch archäologische Untersuchungen zu erschüttern. Die auch säkular gültigen der 10 Gebote, das Prinzip Nächstenliebe und Feindesliebe trotzen allem Rütteln an den Grundfesten des Glaubens, denn sie sind zugleich auch Grundlage allgemein menschlicher Werte, eben der „abendländischen Kultur“ (deren Existenz vom Obergrünen Özkan neulich sogar bestritten wurde).

  102. #2 Denker sagt:

    „Mohammed war wohl der Urvater des Holocaust – seine Nachfolger sind nur Plagiatoren“

    Der „Schöpfer“ des modernen Holocausts war der Großmeister der türkischen Freimaurer.

    „Es ist bereits mitgeteilt worden, daß die Regierung beschlossen hat, alle Armenier, die in der Türkei wohnen, gänzlich auszurotten.
    Diejenigen, die sich diesem Befehl und diesem Beschluß widersetzen, verlieren ihre Staatsangehörigkeit.
    Ohne Rücksicht auf Frauen, Kinder und Kranke, so tragisch die Mittel der Ausrottung auch sein mögen, ist, ohne auf die Gefühle des Gewissens zu hören, ihrem Dasein ein Ende zu machen.“

    – 15. September 1915 Minister des Innern Talaat
    http://www.armenien.am/forum/index.php?page=Thread&threadID=6996

    „Seit dem Völkermord an den Armeniern (1909; 1915-1917; 1919) wurde der Begriff auch für ethnische Vernichtung in der Dimension eines Völkermords verwendet. … Im 20. Jahrhundert wurden sowohl menschengemachte Geschichts- wie Naturkatastrophen im Englischen als Holocaust bezeichnet, zuerst der Völkermord an den Armeniern in der Türkei, der mit einem Massaker in Adana 1909 seine Schatten vorauswarf. Dazu veröffentlichte der Brite Ducket Ferriman 1913 in London das Buch The Young Turks and the Truth about the Holocaust in Asia Minor during April 1909[4]. Damit nahm der Begriff den Sinn eines auf Totalauslöschung zielenden Verbrechens an.“ (Wiki)

  103. @#124 charis

    Ob es den Obermohammedaner nun gegeben hat oder nicht – seine aufgezeichneten Taten sind Vorbild für jedes tiefgläubige Mohammedanermännchen.

    „Ibn Sharib erzählt, Ib Abdul Talib habe gesagt: ‚Immer wenn seine Frauen sich in ihrer monatliche Reinigung (d.h. Menstruation) befanden, sah ich den Gesandten Allahs (sws) des öfteren in der Nähe seiner Kamelherde. Dort pflegte er liebevollen Umgang mit den weiblichen Tieren, wandte sich aber mitunter auch den Jungtieren beiderlei Geschlechts zu.'“

    Sahih Al-Buchari

Comments are closed.