Nachdem Angela Merkel am Samstag morgen nach dem EU-Gipfel in Brüssel vor die Mikrofone getreten ist, zeichnet sich ab, dass dieser Tag möglicherweise als Anfang sogar zweier Super-GAUs in die Geschichte eingehen könnte. Dabei legt die Kanzlerin ein breites Lächeln und eine Euphorie der Berichterstattung an den Tag, dass man sich fragen möchte, was für ein Zeug sie geraucht hat, bevor sie dieses Euro-Rettungstreffen dem Steuermichel als Erfolg zu verkaufen versuchte.

(Von Thorsten M.)

Fakt ist: Die wirklich substantiell-verbindlichen Dinge, die in Brüssel beschlossen wurden, gehen sämtliche zu Lasten Deutschlands. Wesentlicher Beschlusspunkt ist die Aufstockung des Euro-Rettungsfonds von bisher 250 Mrd. Euro auf 440 Mrd. Euro. Davon entfallen aus nicht nachvollziehbaren Gründen sage und schreibe 200 Mrd. Euro (bisher 123 Mrd. Euro), also 45,5%, auf Deutschland als Bürgen, obwohl wir nur 26,8% des Bruttoinlandprodukts der Eurozone darstellen. Auch unser Pro-Kopf-BIP liegt lediglich 6,5% über dem Durchschnitt der Eurozone, rechtfertigt also auch keine Argumentation, dass „stärkere Schultern mehr tragen müssen“.

Das heißt wir sehen uns damit konfrontiert, dass Frau Merkel über Nacht jedem Einwohner unseres Landes etwa 940 Euro zusätzliche Schulden aufgebürdet hat. Denn damit, dass Länder, die unter den Rettungsschirm gekrochen sind und noch kriechen werden, jemals ihre Schulden zurück bezahlen, ist definitiv nicht zu rechnen.

Weiter wurde verabschiedet, dass der derzeitige europäische Fonds EFSF künftig auch Staatsanleihen direkt von Staaten kaufen dürfe. Bisher erwarb die Europäische Zentralbank regelwidrig bereits vereinzelt solche Staatsanleihen von Investoren, die diese nicht länger halten wollen und müssen. Nun wird diese Form des geldpolitischen Tabubruchs aber ganz offiziell institutionalisiert.

Darüber hinaus senkte man in Brüssel – entgegen jeder Marktlogik – die Zinssätze für Griechenland. Auch für die Zinsdifferenz zu realistischen Sätzen werden de facto die Länder des Nordens durch ihrerseits höhere Zinsen aufkommen, ohne dass dies in der finanziellen Bilanz des Gipfels aufgeführt wäre.

Was die Kanzlerin dafür im Gegenzug erhalten hat, sind nichts weiter als Lippenbekenntnisse und ein 50 Mrd. € Bilanzierungstrick. Griechenland wird immerhin für 50 Mrd. € Staatseigentum verhökern (dies entspricht etwa 1/6 bis 1/7 der Gesamtschulden). Diese Werte stehen gleichwohl zum Zeitpunkt des endgültigen griechischen Staatsbankrotts auch nicht mehr als Aktiva zur Verfügung. Darüber hinaus werden sie innerhalb von zwei bis drei Jahren durch die Neuverschuldung aufgezehrt sein.

Was unter dem hochtrabenden Titel „Pakt für den Euro“ sonst noch daher kommt, ist nichts weiter als Gedöns. Die 17 Euro-Staaten wollen künfig ihre Haushalts-, Steuer- und Sozialpolitik „enger abstimmen“. Die Renten „sollen“ sich zukünftig an der demographischen Entwicklung orientieren. Die Länder „verpflichten“ sich zum Sparen, ohne dass freilich auch nur eine zusätzliche Sanktion für den Fall der Unterlassung verankert würde. Man nennt das dann in schönster eurokratischer Diktion „Selbstverpflichtung“. Rechtlich bindend ist nur die vor allem mit unseren Renten abgesicherte Bürgschaft, die Frau Merkel in Brüssel auf den Tisch gelegt hat.

Dabei wäre es längst Zeit ein „Ende mit Schrecken“ herbeizuführen, statt unbegrenzt in den „Schrecken ohne Ende“ unsere sauer verdienten Steuergelder zu versenken:

Griechenland, Irland und vielleicht auch noch weitere Euro-Staaten gehören dringend in ein geordnetes Insolvenzverfahren entlassen, in dem sie mit ihren Gläubigern über einen Schuldenschnitt verhandeln. Damit bleibt es aber so oder so eine Illusion, dass wir unbeschadet aus dem südeuropäischen Staatschulden-Betrug herauskommen werden. Deutschlands Pensionsfonds und Banken sind dafür in diesen Ländern durch vermeintlich sichere Geldanlagen viel zu stark finanziell engagiert.

Der große Unterschied ist aber, dass wir dann zukünftig die Möglichkeit haben zu entscheiden, wo wir mit unseren Steuergeldern, privaten Rentenversicherern, Banken oder Lebensversicherungen gegebenenfalls unter die Arme greifen. Damit begrenzen wir vor allem unsere Hilfe auf die deutschen Gläubiger und spielen nicht wieder Weltbeglücker z.B. auch für die zahlreichen angelsächsischen Investoren, die hier Haupt-Nutznießer unseres selbstlosen Engagements sind. Definitiv würde das Problem dadurch zumindest wieder überschaubarer.

Die in die Insolvenz entlassenen Länder würden im Gegenzug dazu gezwungen, ihre in den Jahren des Staatsschulden-Betrugs (Stichwort: „Billiges Euro-Geld“) aufgebauten Besitzstände (Gehälter, Renten, Sozialleistungen) tatsächlich ihrer Wirtschaftskraft und demographischen Situation anzupassen. Nicht zu vergessen die heilsame Wirkung für alle nicht insolventen Euro-Staaten, die ihre Anstrengungen zur Vermeidung einer Insolvenz deutlich erhöhen würden. Reformbedarf und Zumutungen für Politiker sind nach einem Staatsbankrott nämlich deutlich ausgeprägter, als dies bei den vergleichsweise läppischen aktuellen EU-Vorgaben zur Sanierung z.B. des griechischen Staatshaushalts heute der Fall ist.

Da die Zeit des billigen Euro-Geldes ohne deutschen Bürgen darüber hinaus für diese Länder dann vorbei sein dürfte, wäre nur naheliegend, dass sie von sich aus die Euro-Zone wieder verlassen. Damit bekommen sie nämlich die wertvolle Chance, durch Währungsabwertungen ihre Wettbewerbsfähigkeit wieder deutlich zu verbessern was innerhalb des Euros – noch dazu bei zwangsläufig steigenden Steuern – nicht leistbar ist.

Dieser Schritt wäre kein Beinbruch für Europa – und niemand sagt, dass solch ein Euro-Austritt für immer sein müsste. Auch Rom ist nicht an einem Tag und ohne Rückschläge erbaut worden.

Aber es wäre ein wichtiger Schritt, dass sich der „Euroismus“ nach dem Militarismus, dem Kommunismus und dem Nazismus nicht zur vierten europäischen und vor allem deutschen Katastrophe auswächst.

Doch dafür bräuchten wir Politiker, die ihr Land wirklich lieben. Staatsmänner und -frauen, die an unsere Zukunft denken und sich nicht nur wie Angela Merkel und GuidoMobil Westerwelle irgendwie in die nächste Legislaturperiode wursteln wollen. Über die Zukunft ihrer nicht vorhandenen Kinder brauchen sie sich schließlich keine Gedanken zu machen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

105 KOMMENTARE

  1. Es sollten nicht die Geld bekommen, die es am meisten brauchen, sondern die die es sich verdient haben.

  2. Über die Zukunft ihrer nicht vorhandenen Kinder brauchen sie sich schließlich keine Gedanken zu machen.

    Das ist der springende Punkt!

    Robert Hortmann / Spanien

  3. Leistung wurde in Deutschland schon lange abgeschafft.

    Der Deutsche Paß erfüllt nur noch eine Alibi-Funktion.

    Die Souveränität des Staates ist in vielen Stadtteilen in deutschen Städten und Kommunen abgeschafft.

    Erst heute war man wieder bei der Westdeutschen pRopaganda Maschine bemüht die Lüge zu streuen, es gäbe keinen Stadtteil in Köln, in welchen sich die Polizei nicht hineintrauen würde. Und das es mittlerweile zum guten Ton (auch dort) gehört, daß Jugendliche (man war sehr bemüht, das Wort Migranten nicht zu verwenden) dort sogenannte Events mit 50-60 Leuten veranstalten und den Notruf wählen und die Hilflosigkeit der dann eintreffenden Beamten zur eigenen Belustigung verwendet.

  4. solange wir nicht bereits sind, zusammen auf die Straße zu gehen,wird dies von der Regierung als Zustimmung für ihre Entscheidungen/Politik gewertet.Diese Politiker/Volksverräter gehören sofort unter Arrest gestellt.

  5. Vielleicht kann mir hier jemand erklären, was ich nicht verstehe.
    Es heißt immer von den Politikern, wir profitieren ja schließlich so von dem Euro.
    Das verstehe ich nicht.
    Mit der Kaufkraft des Euros sind Kosten des täglichen Bedarfs in Deutschland, ist fast alles ca. 80 % teurer geworden (Kleidung, Energie, Nahrungsmittel, Dienstleistungen, Möbel usw.).

    Ich kenne keinen, der mit seinem halbierten Einkommen seit Einführung des Euros noch so gut über die Runden kommt, wie zu DM-Zeiten. Okay, Flachbild-TVs sind billiger geworden, aber die kauft man ja meist sowieso nur alle 10 Jahre neu.
    Wer ist denn reich geworden, von dem Euro?

    Ich versteh das Argument nicht. Und die Leute, mit denen ich darüber spreche, auch nicht so richtig.

  6. Da freu ich mich jeden Tag aufs neue das ich keine Steuern bezahle.

    Sollte ich nochmals dazu kommen werde ich sofort das LAnd verlassen und dort meine Steuern entrichten.

    Alles ist besser als hier das ganze Kruppzeug mit durchzufüttern.

  7. Die Kernschmelze des Euro ist nicht aufzuhalten und offenbart sich, wenn D pleite ist. Wer zuerst Nein sagt wird von der Meute der Euroländer gelyncht. Die Schuld am Zusammenbruch wird einseitig ihm aufgehalst. Sonst wäre ja alles gut gegangen, so würde es heißen.
    Da wir nach 1945 nie ernsthaft bestrebt waren wieder ein souveräner Staat zu werden, können wir in der Not auch nicht frei handeln. Dass die anderen Länder keine Milch mehr bekommen, wenn die deutsche Milchkuh tot ist, scheint keine Rolle zu spielen. Die Eintagsfliegen regieren Europa. Kein Diktator da, geschweige denn ein Moses.

  8. Bist du H4 Empfänger bleibe in Deutschland. Solltest Du aber für Deinen Lebensunterhalt arbeiten, wandere aus.

  9. Es zahlen generell nur noch etwa 30% des potentiell erwerbstätigen Bevölkerungsanteils Steuern.

    Wer das konkret ist, wißt ihr ja.

    5-10 Jahre noch – dann gehen hier die Lichter aus.

  10. #4 Krusau59 (13. Mrz 2011 13:39)

    Eigentlich richtig – aber: Der weit, weit überwiegende Teil der Bevölkerung hat einerseits durch Dauersedierung mittels Propaganda sowie Nachrichtenzurückhaltung, andererseits durch Desinteresse (=eigenes Verschulden!) schlichtweg nicht verstanden, was derzeit vonstatten geht.
    Der weit, weit überwiegende Teil der Bundesbürger hat nicht verstanden, daß seine Sparguthaben, LV-Guthaben, Rentenansprüch etc. pp. nurmehr nichts anderes als Computerzahlen sind, die binnen einer Millisekunde auf null schrumpfen werden.

    Die Leute werden erst dann auf die Straße gehen, wenn die Banken und Supermärkte wegen Euro-crash geschlossen haben.
    Und dann werden die Leute nicht protestieren, sondern blindwütig dreinschlagen.

    Ich bin gespannt auf morgen! Die Katastrophe in Japan könnte den Euro bis mittags zu Fall bringen. Dann, wann würden die Leute auf die Straße gehen, gehen müssen, weil sie spätestens ab Mittwoch Hunger haben werden.

  11. Leute Wiederstand wird für euch glaube ich langsam wirklich wichtig hab schon mit „EU-Bürgern“ aus der Slowakei,Österreich,Deutschland und Italien diskutiert und alle sind sie unzufrieden damit.
    Und alle haben gesagt wir Schweizer wären klug da nicht mitzumachen 😉

    Grüsse aus der Schweiz

  12. Mekels Auftritt vor den Mikrofonen gestern
    war schon etwas dadaistisch.
    Da steht sie und sagt voller Optimismus und
    Zufriedenheit, dass nach weiteren Verhandlungen Deutschland sich nun weiterhin ausräubern lasse.
    …Und das wäre so ein grosser Erfolg für die EU. War das so „drüben“ auch ? – vor ´89 ?
    Waren das Prawdanachrichten auf Deutsch ?
    …ist schon schade, dass die Perestroika
    bis nur einschliesslich Polen kam.

  13. So what! Wird deshalb eine EU-kritische rechte Partei in D gewählt?
    Nein! 20% Grüne, 15% Bolschewiken und 30% Sozis habt ihr da und freut euch.
    Also zahlt mal schön!

  14. Der kriegsverlierer bezahlt ALLES!

    Egal, was wo und wann passiert!

    Da hat bestimmt wieder einer über tisch gezischt: Auswitz.

    Und kein tag, an dem die nazikeule im tv geschwungen wird. Bis michel nicht mehr zuckt – wegen unserer geschichte…..

  15. Der „Antichrist“ ist eine Chiffre für die schleichende, laugenartige Umgestaltung der früheren (naturrechtlichen) Ordnung. Die neue Herrschaft kommt mit hehren Worten wie Friede, Solidarität, Wohlstand für alle, soziale Gerechtigkeit, Gleichheit (ein Schlüsselbegriff!), Gender, Umweltschutz, Respekt vor anderen Kulturen… all das, was wir beständig souffliert bekommen. Je mehr die neuen UN-O-rdnung von uns Besitz ergreift, um so despotischer wird sie. In allem beschert sie uns das genaue Gegenteil von dem, was sie uns versprochen hat. Die europäischen Institutionen in Brüssel, aber auch deren Ableger in jedem Land, sind mit dieser geistigen Seuche infiziert. Da hilft keine Impfung mehr. Ob eine Keulung geeignet wäre, wage ich nicht zu beurteilen. Das wird aber bald entschieden: Das System keult sich selbst über seine betrügerische Geldpolitik. Wir werden bitter arm und weiter entrechtet. Wann es wieder aufwärts geht? Gott weiß es.

  16. Wir schreiben das Jahr 2020: 35 Mio Rentner,
    20 Mio Hartz4, 10 Mio. Beamte, Öffentlicher Dient davon 7 Mio Armee Polizei um das in den Griff zu kriegen und 10 Mio Experten die den Irrsinn verwalten sowie 5 Mio Geldverdiener??? Nee die lezten sind ausgewandert. Wovon lebt dann die BRD?

  17. Wie gut würde eigentlich jeder Einzelne von uns leben, wenn die nicht ständig Berge von Steuergeldern verpulvern würden?

    Die Abgaben sind kriminell hoch, aber im Land wird trotzdem an jeder (bedürftigen) Ecke gespart.

    Kann mir bitte jemand erklären, warum die EU geschaffen wurde? Was war der (offizielle) Grund?
    Bitte eine kurze Erklärung, keine riesige Linksammlung!

  18. #5 muezzina (13. Mrz 2011 13:43)

    Es gibt für den Normalbrüger keinen einzigen Vorteil vom Euro, mit Ausnahme der Tatsache, daß man im Falle von Euro-Auslandsurlaub nicht mehr in landeseigene Währung wechseln muß.

    Es liegt nahe zu sagen: Es gibt keinen Vorteil aber eine Menge Nachteile für den Normalbürger. Diese Aussage wäre aber unzutreffend bzw. unzureichend.
    Der Euro hat nicht irgend ‚Nachteile‘ gebracht, sondern dieses Land mit nahezu allen seinen Bürgern in eine existenzielle Katastrophe geführt.

    Wer dagegen wetten mag, der soll es tun: Ich wette, daß, wenn der Euro crasht, der um sein Sparvermögen, um seine ganz anders gedachte Zukunft gebrachte Bürger, – bevor er den Gedanken an Selbstmord zuende gedacht haben wird -, blindwütig Lynchjustiz üben wird.

  19. #18 TheNormalbuerger

    Die Antwort passt in einen Satz: Die EU wurde geschaffen, damit von Deutschland nie wieder eine Gefahr für die europäischen Völker ausgehen kann.

    Kommen wir diesem Ziel nicht mit jeder sogenannten „deutschen“ Regierung wieder ein gutes Stück näher?!

  20. @#10 scabo
    Warum die Krise in Japan den Euro zu Fall bringen sollte, ist mir schleierhaft. Der Yen ist ohnehin stark wie nie und wird noch stärker werden, weil die Versicherer wegen der Schäden Vermögen repatriieren bzw. als ausländische Konzerne Yen kaufen werden müssen.
    Der hohe Yen wird den japanischen Export wenigstens etwas schwächen, was indirekt (die Umstände sind extrem tragisch) jedoch ein Segen für andere Exportnationen ist und insbesonders Deutschland und Österreich hilft, sind doch die Japaner unsere schärfsten Konkurrenten im Fahrzeug- und Maschinenbau.
    Der Euro mag gegen den Yen fallen, aber er wird deshalb nicht verrecken.
    Noch nicht.
    Das passiert erst, wenn Irland oder Griechenland in die Insolvenz rutschen. Das wird aber auch nicht passieren, solange die Deutschen (und damit leider auch die Österreicher) alles freudig bezahlen.
    Fakt ist: Der Euro verreckt erst, wenn die Nettozahler selbst Pleite sind. Und da hat es noch viel Zeit.
    Es ginge nur schneller, wenn das BVG die Rettungspakete für vertragswidrig erklärt. Aber auch das wird NIE passieren. Das BVG hat die Klage zwar angenommen, es wird aber einfach niemals ein Urteil dazu geben, weil die Politik das verhindert, denn an dem Tag, an dem Deutschland das Zahlen quasi verboten wird, flattern die Euro-Hühner von der Stange!
    Allerdings, wie auch immer: Die kommenden Zeiten werden nicht lustig werden.

  21. #18 TheNormalbuerger (13. Mrz 2011 14:05)

    Kurz und knapp zunächst einmal zum EURO: Die Siergermacht (WK II) Frankreich hat der Wiedervereinigung Deutschlands nur unter der Bedingung ‚keine D-Mark‘ zugestimmt.

  22. Alle sollten ihr geld bei der bank und ihre versicherungen auflösen. Dann gibt es auch einen Rettungsschirm aber für uns Deutschen.Kauft Gold und Silber oder ne CD von Pippi Blocksberg.

  23. George Orwell war ein Visionär, kein Schriftsteller.Wird mit jedem Tag deutlicher.
    Gnade Gott uns allen

  24. @#18 TheNormalbuerger

    Kann mir bitte jemand erklären, warum die EU geschaffen wurde?

    Offiziell war es ein Zweckbündnis mit den hehren Zielen: „Nie mehr Krieg in Europa!“ „Wirtschaftlicher Aufschwung für alle!“
    In Wahrheit ist es ein Akt des Glaubens. So wie die Bolschewiken alle ihre Verbrechen, alle ihre Massenmorde mit dem Ziel begründeten, sie seinen notwendig, um den „neuen Menschen“ zu schaffen, der dann das sozialistische Paradies auf Erden verwirklichen würde, so treiben die Gläubigen eines Coudenhove-Calergi den Untergang der europäischen Völker voran.
    Jetzt kommt das Paradies erst, wenn man die Schranken zwischen den Rassen niederreißt, die „eurasisch-negroide Mischrasse“ schafft.
    Das hohe Ziel: Ewiger Friede und ewige Prosperität. Über Multikulti zum Einheitsmenschen eurasisch-negroider Prägung.
    Diesem Glaubenswahn ordnen sie alles unter, das Ziel – ewiger Friede – rechtfertigt alles.
    Diese Utopie wird an den Realitäten zerbrechen und das Ende wird sich in einer Orgie aus Blut, Feuer und Stahl ausrasen.
    Weder Zwang noch Tugendterror, weder Denkverbote noch Brot und Spiele vermögen etwas wider die Natur.
    Und Blut ist dicker als Wasser wenn es um’s Überleben der eigenen Art geht.
    Wenn Brot und Spiele nicht mehr bezahlbar sind, und sich das Wesentliche herauskristallisiert, wird der Spuk enden.
    Bis dahin ist das Ziel der EU die Auslöschung der europäischen Völker, die Verhinderung ihres technologischen Fortschrittes und das Unterminieren jedes Glaubens an Selbstbestimmung.

  25. „Steigende Preise, Kaufkraftverlust, Arbeitslosigkeit, Abwanderung von heimischen Investoren – und immer wieder Seitenhiebe auf den Euro“ – sind Ausdruck einer Nazi-Gsinnung!

    So versucht das der Spiegel in einem Hetzartikel zu suggerieren.

    Dann kann das „Seid bereit“-Mädchen auf dem Kanzlersessel ja gar nicht anders, um sich nicht ähnlichen Anwürfen aus der Spiegelgülletonne auszusetzen.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,750324,00.html

  26. #22 vlad (13. Mrz 2011 14:09)

    Richtig, ich hätte mich präzisder ausdrücken müssen.
    Gemeint von mir war: Keiner der großen Wirtschaftsakteure kann vorhersehen, welche Auswirkungen die Verwüstungen einschl. Kernkraftschäden in Japan haben werden. Alle großen Wirtschaftsakteure sind aber über Staatsanleihen und Derivate wechselseitig unmittelbar oder mittelbar an Japan ‚beteiligt‘ (einschl. die Rückversicherungen, die angesichts der Schäden durchaus Pleite gehen könnten; im außerbörslichen Handel am Samstag gab’s ja schon das entspr. Gemetzel).

    Da alle beteiligt sind und aber keiner etwas sicheres weiß, steigt das allgemeine ‚Angstpotential‘. Die ersten könnten Anleihen abverkaufen, die zweiten rasch nachziehen – Kettenreaktion. Unberücksichtigt noch die Angst der Bürger hier in Europa und den USA vor was auch immer. Die rennen zur Bank und heben ab oder kaufen Gold oder stürmen die Supermärkte, Apotheken, um Jodtabletten zu kaufen.

    Was ich meinte war: Die Katastrophe in Japan könnte das Weltfinanzsystem zum crashen bringen, damit auch den Euro.

    Wir werden es morgen sehen.

  27. Merkel setzt die Politik Kohls fort! Europa wäre nur eine Fata Morgana, hätte Kohl nicht alles von uns bezahlen lassen!
    Jedes Hindernis, das von den anderen aufgebaut wurde, ward genommen mit unseren Steuergeldern!
    Jahrzehnte ging das so!
    Da kann man ein guter Europäer sein!
    Als Beispiel nenne ich mal den Rabatt, den Briten erhalten bei der Finanzierung der EU. Die bekommen mehr zurück als sie einzahlen.
    Jeder erinnert sich an Maggie Thatchers Spruch: „I want my money back“
    Und genauso ist es gekommen. Die Lords and Pears and Earls auf dem Riesengrund werden zugeschüttet mit Barem und es kostet den britischen Steuerzahler nichts! Aber nicht nur die profitieren davon! Hauptgewinner ist Frankreich!
    Dann kam die Wende. Wir zahlen alles, inclusive des Abzugs der Russen, die nebenbei noch die Häuser und Wohnungen bezahlt bekamen, die sie in der SU dann benötigten!
    Jetzt geht das Spielchen weiter. Rettungsschirm! Wir übernehmen den größten Teil. Erweiterter Rettungsschirm, also die Transferunion, obliegt uns zum größten Teil. Die Wertabschöpfung bei den normalen Einkommen ist gigantisch. Kein Preis, der nicht heute doppelt so hoch ist, wie bei der Einführung des Euro! Niedrige Zinsen natürlich für die, die noch sparen können und Wertevernichtung bei den Kleinanlegern! Aber irgendwo muß das Geld ja herkommen! Es ist ja nicht weg! Es ist eben nur woanders!
    Zudem leisten wir uns Sozialleistungen auch für Menschen, die niemals auch nur einen Cent dazu beigetragen haben. Offene Grenzen beflügeln dieses Tun. Renten werden gezahlt aus unseren Kassen, obwohl die Empfänger auch niemals einen Cent eingezahlt haben!
    Die 67er Grenze ist nicht der Alterspyramide geschuldet; das macht die Plünderung der Kasse durch solche „Lösungen“!
    Bei all den Kosten sind natürlich die Subventionen nicht zu vergessen, die wir innerhalb unseres Landes vergeuden an Landwirte z.B. 350 Euro pro ha, ohne Nachweis einer Bearbeitung etc. Einfach mal so. Nun noch die Subventionierung von Lebensmitteln, die zu Sprit verwandelt werden. Die hohe Subvention an die Sprithersteller, oft mit der Landwirtschaft identisch, läßt dann noch die Lebensmittelpreise steigen. Also alles wird doppelt und z.T. dreifach bezahlt.
    Da alles noch ohne die Subventionen, die direkt aus dem Haushalt gezahlt werden, wie die Dieselsteuerbefreiung für die Landwirtschaft, die Kostenbeteiligung in großer Höhe bei den landwirtschaftlichen Sozialversicherungen usw. usw.
    Frau Aigner hat nicht umsonst die Inernetplattform mit den EU-Subventionen gestoppt!
    Der Bürger soll für blöd verkauft werden; da schadet Information sehr! Information, die von Japan gerade aktuell eingefordert wird von der gleichen Clique. Ablenken ist alles!
    Und der Krieg in Afghanistan kostet sogar, neben den Millionen Euro im Monat, auch noch Leben unserer Soldaten!

  28. #26 vlad (13. Mrz 2011 14:19)

    ha, super formuliert und dargestellt!

    Zu Ihrem Nick: Transsilvanien-Bezug?

  29. #29 scabo (13. Mrz 2011 14:24)

    „Was ich meinte war: Die Katastrophe in Japan könnte das Weltfinanzsystem zum crashen bringen, damit auch den Euro.

    Wir werden es morgen sehen.“

    Hoffentlich!

    „Denn der Aufschwung in China und Russland sei ein Produkt des weltweiten Aufschwungs und stehe auf tönernen Füßen. „Der Einbruch wird kommen. Wir wissen nicht wann, wir wissen nicht, wie stark. Aber er wird kommen“, so Steve Forbes.“

    http://www.welt.de/wirtschaft/article12754707/Das-sind-die-reichsten-Menschen-der-Welt.html

    Dann behält Gerald Celente mit seiner Vorhersage „2012“ Recht. Hoffentlich!

  30. @Alle

    Danke für die Antworten!

    @Herr Kohl

    „Danke“ für die EU!

    Ich würde mir meine Kohle gern von den Politikern wiederholen, die diesen Mist verbockt haben.

  31. OT:

    Ich habe eine Frage, was ist eigentlich mit PI News Mobile? Auf meinem Handy funktioniert das nicht und wie sieht das bei Euch aus?

  32. #35 lorbas (13. Mrz 2011 14:33)

    Ich wünsche mir den Zusammenbruch sehr. Je früher desto besser.

    neueste Meldungen aus Japan:
    – Autoproduktion eingestellt, Strom rationiert, Fisch knapp, Wasserversorgung gestört, Benzin nicht mehr an Privatpersonen etc. pp.

    Da ist bis auf weiteres kein geordneter ‚Betrieb‘ des Landes möglich. Das sehen alle anderen Wirtschaftsakteure auch, es wird ein riesiges Gemetzel morgen an der Börse geben. Mal kucken. Hoffentlich kracht’s komplett zusammen, black and bloddy Monday.

  33. Gut, dass ich keine Kinder habe..

    Schuften, sich abrackern, und trotz Vollzeit kaum Geld haben um über die Runden zu kommen – und wenn man was dagegen sagt kommt sofort die Nazikeule.
    Das muss man wirklich keiner neuen Generation aufbrummen.

  34. #40 Isabella von Kastilien

    Wenn Sie noch mehr als 25 Jahre statistische Lebenserwartung haben, dann kaufen Sie sich dringend Arsen, um jederzeit gehen zu können.

    Kinderlose werden in der Welt von morgen ohne funktionierende Sozialsysteme nämlich ganz arme Säcke sein… 🙁

  35. @#29 scabo
    @#22 vlad

    Euro? Yen?? Japan???

    Ich lese ja nicht oft etwas treffendes in den MSN. Aber am Samstag stand bereits in der FAZ ein kurzer hervorgehobener Kommentar. Das Merkelchen das „Event“ in Japan geschickt genutzt hat, um ohne weitere Diskussion hierzulande dem ganzen Dreck zuzustimmen.

    Man hatte ja schon den Eindruck, dass das Merkelchen bei der Guttenberg Affaire sich gar nicht mehr zynischer verhalten kann. Jetzt haben wir den Beweis. Unsere Kanzlerin ist gnadenlos beim ausnutzen Ihrer taktischen Vorteile. Aber klar…wer an die Spitze eines solchen sich selbst verachtenden Landes gestellt wird – sich an die Spitze kämpft – der muss schon etwas von Imperator Palpatine haben!

  36. Verheugen hat mal einen schönen Satz losgelassen:“Die EU ist geschaffen worden, damit Deutschland nicht zu mächtig wird“. Dem ist nichts hinzuzufügen….

  37. #42 Platow (13. Mrz 2011 14:54)

    Ja, hat sie, geschickt die Japan-Katastrophe genutzt, um weitere 200 Milliarden Euro zu verschenken.

    Einzig beruhigend: Es wird nach dem Zusammenbruch für das Merkel-Ferkel keinen einzigen Ort auf der Welt geben, kein noch so abgelegenes Inselchen, wo sie nicht gefunden wird.
    Es gibt Leute mit viel Geld, die auch nach dem Zusammenbruch viel haben werden. Da wird sich eine Gruppe zusammentun, um die Merkel-Häscher zu bezahlen. Und/oder es wird von einer neuen Regierung explizit ein Budget dafür geben.
    Das Merkel-Ferkel hat dieses wunderschöne Land nicht nur komplett ruiniert, sondern unzählige Verbrechen an den Biographien von deutschen Bürgern begangen. Da kann sie sich verstecken, wo sie will, sie wird gefunden werden.

  38. #42 Platow (13. Mrz 2011 14:54)
    ..Unsere Kanzlerin ist gnadenlos beim ausnutzen Ihrer taktischen Vorteile..

    Es mangelt ihr dafür allerdings am strategischen Denken. Sie wird nicht noch einmal Kanzlerin. Das ist vorbei. Statt einen zu Guttenberg vorzuschicken hat sie zugelassen daß er abserviert wurde. Eine Politikerin die keine Politik machen kann. Halt FDJotnik. Das Schlimme ist daß sie damit ROTGRÜN herbeischwört.

  39. #39 scabo (13. Mrz 2011 14:48)

    #35 lorbas (13. Mrz 2011 14:33)

    „Ich wünsche mir den Zusammenbruch sehr. Je früher desto besser.“

    Sehe ich genauso!

  40. #44 scabo (13. Mrz 2011 15:05)

    #42 Platow (13. Mrz 2011 14:54)

    „Ja, hat sie, geschickt die Japan-Katastrophe genutzt, um weitere 200 Milliarden Euro zu verschenken.“

    Du hast 50 Millionen vergessen, es sind 250 Millionen. Egal Peanuts. 😆

    #44 scabo (13. Mrz 2011 15:05)

    #42 Platow (13. Mrz 2011 14:54)

    Ja, hat sie, geschickt die Japan-Katastrophe genutzt, um weitere 200 Milliarden Euro zu verschenken.

  41. #41 Reconquista2010

    Ich bin „erst“ 27, falls sich wider erwarten die Lage in der BRD verändern sollte, hätte ich ja noch ein paar Jahre um Kinder zu bekommen..

    Ich züchte nebenbei DEUTSCHE RIESEN, die haben schon meiner Familie im Zweiten Weltkrieg beim überleben geholfen durch Tausch etc., jedenfalls laufe ich ganz bestimmt nicht weg.

  42. Angela Merkel ( halb Mensch halb Ferkel ) , wann hält diese Ossi-Tussi endlich ihre hässliche Fresse ?

  43. Sorry für OT (aus WELT-online)

    „4 Tote in Hamburg

    Unfallverursacher stand vermutlich unter Drogen“

    Kommentarfunktion geschlossen, alles klar?

  44. #47 lorbas (13. Mrz 2011 15:10)

    stimmt, 50 Milliarden fehlen. Man kommt da ganz durcheinander.

  45. Regierung muss weg, sie betreiben da gnadenlos landverrat! merkel war in ddr sinnloese physikerin, jetzt sinnloese kanzlerin. deutschlandsuntergagn ein schritt weiter…

  46. Die 17 Euro-Staaten wollen künfig ihre Haushalts-, Steuer- und Sozialpolitik enger abstimmen“.

    Ich vermute: „enger abstimmen“ ist von Merkel. Das andere ist bereits zu hoch für diese Frau.

    Mit diesen oder ähnlichen Floskeln hat sie es auf internationalem Parkett zumindest anfangs zu Weltruhm gebracht.

    Leider fallen mit ihre kabarettreifen Floskeln zur internationalen Zusammenarbeit jetzt nicht ein. Ich weiß auch jetzt nicht wo sie die abgesondert hat (Bei den Saudis und dann ein paar Tage später nochmal?).

    Es könnte ja sein, dass man damals auf internationalem Parkett sofort wußte wie man einer Frau schmeicheln konnte, damit man sich ihres Wohlwollens sicher sein konnte. Margaret Thatcher wurde ja damals in Indien als eine „Blume des … “ bzeichnet.

    Aber die Inder dürfen das, die sind so. Bei rational denkenden europäischen Kavalieren mußte man allerdings sofort mißtrauisch werden.

    Es könnte ja sein, dass man damals auf internationalem Parkett sofort wußte wie man einer Frau schmeicheln konnte, damit man sich ihrer vergewissern konnte.

    In letzer Zeit wurde sie aber auch kritisiert weil sie wie ich meine immerhin nicht immer alles gewähren wollte was der Rest Europas erwartete. Immerhin.

  47. Das heißt wir sehen uns damit konfrontiert, dass Frau Merkel über Nacht jedem Einwohner unseres Landes etwa 940 Euro zusätzliche Schulden aufgebürdet hat.

    Mich nicht, denn ich bin rechtzeitig aufgewacht und habe radikal die Konsequenzen gezogen und bin nun kein „Einwohner“ „unseres Landes“ mehr. Meint der Verfasser übrigens Letzteres im Ernst? Dann bilden wir uns die mu.selackische Landnahme nur ein?!

  48. #49 Isabella von Kastilien

    LOL es ist echt ein witz aber ich seh mich in den letzten monaten auch schon nach möglichkeiten um, mehr auf eigenversorgung durch obst und gemüseanbau umzustellen…vor 20 jahren wurden noch alle obstgärten plattgemacht, jetzt wäre man froh wenn man sowas noch hätte…man hat mehr und mehr das gefühl das oma richtig lag mit ihrer politik der permernenten vorratshaltung und autarken grundversorgung… es ist ein wenig sürreal…

  49. Im Übrigen läuft das Ferkel voll in Kohls Spur. Der sagte nämlich 1996 oder 1997, daß, wenn nicht alle so „reich“ wie Deutschland werden könnten, Deutschland eben ärmer werden müsse. Soviel zur Stoßrichtung.

  50. #61 Rabe (13. Mrz 2011 16:21)

    Der Unterschied zwischen zahlenden und empfangenden Staaten ist der,
    dass die empfangenden Staaten ihre Schlaglöcher auf Pump flicken und die zahlenden Staaten grad kein Geld haben um die Schlaglöcher zu flicken weil ihre Regierungen das Geld des Volkes lieber in irgendwelche Schirme oder dem amoklaufenden IWF nachschiessen.

    Sorry bin grad etwas genervt.

    Bin auch gespannt auf die Börse morgen Montag im Hinblick auf Japan.

  51. Wie naiv es ist zu glauben, Geld löse wirtschaftliche Probleme, die systembedingt und vor allem lokaler Natur sind.

    Deutschland wir sich auch finanziell abschaffen!

  52. #49 Isabella von Kastilien

    Dann drücke ich die Daumen, dass es nicht nur bei den Deutschen Riesen mit dem Nachwuchs klappen wird. Anständig erzogene Kinder sind die beste Geldanlage… …und sie machen richtig Spaß… 😉

  53. Die 2 plus 4 Verträge, die damals unter Kohl geschlossen worden, sind nicht besser als der Versailler Vertrag. Jeder Vertrag der mit Deutschland geschlossen wird bedeutet Knechtschaft und Schuld. Das kotzt mich so derbst an………

  54. Was heißt, über den Tisch gezogen? Diese Kreatur veruntreut wissentlich und willentlich das Geld der Deutschen. Hört sich ja an, als würde diese Kreatur zu blöd sein, um zu begreifen, was sie da tut. Das ist nicht so. Sie tut das bewußt.

  55. und Alan Greenspan hat schon vor Jahren gesagt, dass der € nicht von Bestand sein wird. Bitte nicht sofort mit der Jud-Keule kommen…

  56. #66 benheni

    Da ist wohl was dran. Das Kaiserreich verkaufte uns im Namen des Militarismus, das Dritte Reich im Namen des Nazismus, die DDR im Namen des Kommunismus – und die BRD geht an der Euro(pa)-Ideologie zugrunde. Stets kommt es zu Versailler Verträgen und totalen Kapitulationen… 🙁

  57. Je länger diese Umverteilungsunion besteht, desto klarer wird es, was in Europa geplant ist.

    Ein Grosseuropäisches Reich, genau so ein Reich wie es der kleine, zappelige Migrant mit Bärtchen schon errichten wollte und damit grandios auf die Schnauze fiel.
    Leider nahm Hitler Deutschland dabei mit bei seinem Fall und dem heutigen Deutschland unter Merkel wird es ebenso ergehen.

    Panikmache?
    Nein, eher nicht.
    Nur eine nüchterne Betrachtung der Gegebenheiten.

    Wenn kein Grosseuropa geplant wäre, wozu dann diese Umverteilung?
    Im kleinen Verbund von Ländern nennt man es „Länderfinanzausgleich“, im Verbund von ganzen Staaten nennt man es „Rettungsschirm“.
    Lediglich die Begriffe sind anders, die Bedeutung ist dieselbe.

    Wenn kein Grosseuropa geplant wäre, wozu dann die immer mehr zunehmende Konzentration der Regierungsmacht nach Brüssel und die gleichzeitige Verringerung der Regierungsmacht für die Regierungen der einzelnen Mitgliedsstaaten?
    Früher wurden abgesetzte Regierungen sofort und für jeden Bürger sichtbar entmachtet.
    Heute geschieht das Schritt für Schritt, damit es dem Bürger nicht auffällt, dass in Zukunft nicht mehr der Bürger über sein Geschick und die Geschicke seines Landes bestimmen darf, sondern eine Fremdregierung.
    Eroberung modern.
    Klar, dass sich die Fremdregierung zuerst um eigene Belange kümmert, oder?

    Wenn kein Grosseuropa geplant wäre, wozu dann die offensichtliche Nivellierung der Lebensstandards innerhalb des Grossreiches EUdSSR?
    Nur mit dieser Nivellierung ist gesichert, dass die armen Regionen nicht von den Leuten verlassen und die „reichen“ Regionen von den Leuten überschwemmt werden.
    Das würde nämlich die Nutzungs und Leistungsfähigkeit beider Regionen vermindern, was die Herrscherkaste nicht gebrauchen kann.

    Und wenn kein Grosseuropäisches Reich geplant wäre, wozu sonst die angeordnete Einwanderung Kulturfremder in alle Provinzen?
    Einen echten, wirtschaftlichen oder kulturellen Nutzen hat das nicht, das wissen die Verantwortlichen auch.
    Warum also wird an dieser Einwanderung krampfhaft festgehalten?
    Mit dieser Einwanderung wird zusätzlich zu anderen Massnahmen der Zusammenhalt innerhalb der Einzelvölker verringert, was der Herrscherkaste beim Machtausüben hilft und als nützlicher Nebeneffekt die Löhne im Reich zu drücken hilft.
    Entsolidarisierte Bürger, die für ihren Lebensunterhalt hart und vor allem zeitraubend Arbeiten müssen, finden weder Zeit noch Kraft zum wirkungsvollen Aufmucken.
    Dazu gehören Massnahmen, welche die freizeitliche Geselligkeit behindern und unterbinden.
    Hierzu passt ebenfalls die Eingangs erwähnte Umverteilungspolitik.
    Nimmt man dem Bürger das Eigentum bzw. das Ersparte durch „Misswirtschaft“ muss er wieder mehr buckeln, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen, kann sich nicht so oft mit Freunden treffen, er wird Entsolidarisiert.

    Natürlich kann man diese Gedankengänge auch als eine weitere Verschwörungstheorie abhaken.

    Aber man kann auch die Abläufe unter anderen Gesichtspunkten betrachten und sich selbst Gedanken machen bzw. Fragen stellen:
    Wozu das Ganze?
    Wem nützt es?
    Oder geschieht alles nur durch Zufall?
    Wozu eine Regierung, wenn sie nicht regiert sondern alles diesem Zufall überlässt?
    Sind hochschulgebildete Politiker dumm oder blind?

  58. #72 benheni (13. Mrz 2011 17:04)

    So ganz kann das auch nicht stimmen, es sind auch schon einige Grossfirmen pleite gegangen bzw. werden einige „Konzerne“ von der Politik ganz schön gebeutelt.

    Im Kleinen stimme ich Dir ja zu, siehe beispielsweise Gas-Gerd.

    Aber ob diese „Konzerne“ auch grossmasstäblich Macht auf die Politik ausüben oder doch eher andersherum?
    Keine Ahnung, als Bürger Arsch hat man da zu wenig Einblick.

  59. Hallo Plato und Szabo

    Ich bin gegen die Verschwendung unserer Steuern!

    Aber gerade bei Japan sehe ich das anders!
    Ein Land, das bei uns hohes Ansehen genießt und bei dem wir in hohem Ansehen stehen, welches uns nicht feindlich gesinnt ist und alles was Deutsch ist, liebt, sehe ich es ein, daß man dort hilft! Da werden die Hilfen als Hilfe genutzt und ganz sicher keine Kalaschnikow gekauft! Zudem hoffe ich, daß die tapferen Japaner diese Katastrophe überstehen!

  60. #71 nicht die mama (13. Mrz 2011 16:59)

    Je länger diese Umverteilungsunion besteht, desto klarer wird es, was in Europa geplant ist.

    Ein Grosseuropäisches Reich, genau so ein Reich wie es der kleine, zappelige Migrant mit Bärtchen schon errichten wollte und damit grandios auf die Schnauze fiel.
    Leider nahm Hitler Deutschland dabei mit bei seinem Fall und dem heutigen Deutschland unter Merkel wird es ebenso ergehen.

    Panikmache?

    Natürlich keine Panikmache, sondern Tatsache.

    Ich habe hier vor Monaten einen Link zu einer von mir verfaßten Schrift gesetzt, wo ich ganau das beschrieben habe.

    Übrigens auch mit dem kriegerischen Potential des „kleinen zappligen Migranten“ – die zu verheizenden Youth bulge der Mu.sel-Staaten, allen voran der anatolischen Deppen. Nicht wenige davon als Söldner in der Bundeswehr. Was man mit denen so anfangen kann, zeigt uns gerade Gaddafi.

  61. #73 nicht die mama (13. Mrz 2011 17:13)

    Aber ob diese “Konzerne” auch grossmasstäblich Macht auf die Politik ausüben oder doch eher andersherum?
    Keine Ahnung, als Bürger Arsch hat man da zu wenig Einblick.

    Sie dürfen getrost davon ausgehen, daß diese „Konzerne“ nicht nur irgendwie Macht ausüben – sondern konkret vorschreiben, was zu tun ist. Oder, andere Variante, den nicht vorhandenen ökonomischen Sachverstand der Politelite, gerade hier in Deutschland, schamlos ausnutzen. Oder, dritte Variante, mit Geld gefügig machen. Oder, vierte Variante, mit in Banktresoren gelagerten Dokumenten schlichtweg erpressen.

    Hinzu kommt: Das in einem weiteren Hintergrund laufende Dauerinteresse der Siegermächte, Deutschland unablässig bluten zu lassen.

    Beweise muß ich zwar schuldig bleiben, die Indizienlage ist aber erdrückend.

  62. Es bleibt noch anzumerken, dass bei der Einführung des Euro Transfermechanismen ausgeschlossen wurden, das Volk also betrogen wurde.
    Zudem gab es in der Bevölkerung niemals eine Mehrheit für den Euro oder Europa, dies wurde den Deutschen und auch den sonstigen Europäern gegen ihren Willen aufgezwungen. Über diese Frage können wir uns auch nicht demokratisch durch Wahlen wehren, da alle größeren Parteien für die Europäisierung und den Euro sind. Schöne Demokratie.

  63. #74 Gilgenbach (13. Mrz 2011 17:22)

    Hallo #Gilgenbach, bereits am Freitag vormittag habe ich hier auf PI die Adresse des japanischen Botschafters in Berlin geposted sowie selber gleich eine e-mail geschrieben (Adresse zeitweilig überlastet gewesen).

    Selbstverständlich muß man Japan unterstützen! Einschließlich Spenden, sofern von den Japanern gewünscht.

  64. Wer hat denn den „Kohlenklau“ ausgegraben? Den hab ich ja schon lange nicht mehr gesehen!

  65. #76 scabo (13. Mrz 2011 17:33)

    Genau, mit der Aufteilung in diese vier Kategorien dürfte man der Wahrheit sehr nahe kommen.

    Es ist nie immer nur einer verantwortlich, oder besser, Drahtzieher.
    Von Geschichten über die „Illuminaten“ oder dem „Finanzjudentum“ halte ich trotz allem nicht sehr viel.
    Am ehesten dürfte der Vergleich mit einem Getriebe zutreffen, wo viele kleine Rädchen zusammenspielen.

    Beweise muß ich zwar schuldig bleiben, die Indizienlage ist aber erdrückend.

    Und genau das ist das Perfide daran.
    Der Bürger muss sich seine Erkenntnisse selbst erarbeiten.

    Mit DSDS- und Topmodel-Junkies nicht eher machbar, bevor ihnen wer den Fernseher wegnimmt.

    —————-

    #75 Ausgewanderter (13. Mrz 2011 17:26)

    Ich hab nicht abgeschrieben… 😉

    Ich vertrete diese Ansicht ebenfalls schon seit einiger Zeit und ich beurteile einen EU-Austritt und die Rückkehr zu einem „Europa der Vaterländer“ mit souveräner Selbstbestimmung als allererste Bedingung für eine mögliche Lösung unserer Probleme, auch für das Islamproblem.

    Souveränität heisst ja nicht Abschottung, so wie es unsere EUdSSR-Befürworter immer behaupten.
    Aber darum behaupten sies ja… 😉

  66. @#54 observer812 (13. Mrz 2011 15:27)

    Sorry für OT (aus WELT-online)

    “4 Tote in Hamburg

    Unfallverursacher stand vermutlich unter Drogen”

    Kommentarfunktion geschlossen, alles klar?

    ———————————————-

    sie sollten mal die namen der opfer auf wiki suchen,da wirds interessant.

  67. #81 nicht die mama (13. Mrz 2011 18:16)

    Am ehesten dürfte der Vergleich mit einem Getriebe zutreffen, wo viele kleine Rädchen zusammenspielen.

    Das trifft es, glaube ich, ziemlich gut.

  68. Die Texte von Thorsten B. find ich ja schon lesenswert. Weiter so!

    Meine Meinung zum Thema: Es ist eigentlich nicht zu aktzeptieren, das der Deutsche Arbeiter hier 45% von seinem Geld ablatzen soll, damit die Invasoren hier auf unsere Kosten ihre bis zu zehn Kinder durchfüttern können!
    Das ist ein Zustand der einfach nicht hinnehmbar ist und mich wundert, das soviele Deutsche das so einfach hinnehmen. Aber wahrscheinlich sind sie alle so edel und umrassistisch, das sie es für ein Menschenrecht halten, das Achmett hier herkommen kann und ohne einen Finger zu rühren heir von uns seine 10 Blagen durchgebracht kriegt, ein Angebot das er gerne annimmt, bloß keine falsche Bescheidenheit, die Deutschen sind ja so blöd.

    Es ist schon krass. Deustchland ist kein freies Land, manchmal denke ihc, vieleicht hat die vielgescholtene Frau Merkel da einfach auch nicht den Spielraum, um die angelsächsischen Forderungen, bzw Nato-Forderungen einfach abzuschmettern, immerhin ist D ein besetztes und besiegtes Land. Ein kompliziertes Thema.
    Und eins noch: Macht es euch auch manchmal traurig, wenn ihr zb an der Bahnhaltestelle irgendso einen Honk seht, mit Ledermantel im Sommer bis zum Boden, irgendwelchen Bunten Gürteln und 200.- Euro gothic-stiefeln mit Silberschnallen, und du denkst nur, ach ja, ein Deutscher, und du hast schon fast ein bisschen verständnis dafür, das die Morruks über unser volk lachen…

  69. Ich will, dass wir von einem Hammurabi regiert werden (Babylon vor 4000 Jahren). Sein Bauminister konnte nicht gut sehen. Vom König zur Rede gestellt, warum die Staatsbauten so hinfällig wären, behauptete er, seine Augen ja nicht überall haben zu können. Darauf ließ ihm Hammurabi das Brandmal eines königlichen Wasserträgers einbrennen, dafür würden seine Augen wohl reichen. Ach, wie vielen unserer Leiter müsste man die Gehaltsgruppe eines Straßenfegers aufbrennen. Denn weiter reichen deren Augen nicht.

  70. kleine Korrektur: Im Absatz 2 meinte ich eher, Deutschland ist kein UNABHÄNGIGES Land, in dem Sinne, wie China, Russland oder USA unabhängig sind.

  71. Ich habe eine düstere, aber m.E. leider gar nicht unwahrscheinliche Vision (nein, nicht die Art, wegen der man zum Arzt gehen sollte):

    Es könnte eine Art Versailles 3.0 heraufziehen. Wenn Deutschland erst einmal sämtlichen Rest-Wohlstand für nie wiederkehrende EU-Hilfen etc. verschleudert hat, Bürgschaften in irrwitziger Höhe für alle Bankrotteure übernommen hat und spätestens mit unserem Zusammenbruch der gesamte Euro-Schwindel implodiert, wer wird dann wohl zum Hauptschuldigen erklärt? Genau, natürlich wir!

    Und da es bei einer Bürgschaft ohne jeden Belang ist, unter welchen verwerflichen Umständen sie zustande kam, wird sich ganz Europa die nächsten paar hundert Jahre bei uns bedienen. Kleiner Vorgeschmack war ja bereits die Reparationsklage für Schäden aus dem WK II, die uns vom dankbaren Griechenland nach den Milliarden-Rettungszahlungen präsentiert wurde.

    Ist es eigentlich ein Zufall, daß die Bundeswehr gerade jetzt verkleinert und Wehrpflicht abgeschafft wird?

  72. @ nicht die mama

    Warum die Masseneinwanderung?

    Kann mich an folgendes Zitat eines französichen Ministers erinnern, sinngemäß:

    Wenn Ihr (das Volk) Euch untereinander streitet, können wir in Ruhe regieren!“

    … stand glaube ich als Zitat in Bandulets „Deutschlandbrief“ der jetzt in die sehr empfehlenswerte Zeitung „eigentümlich frei“ aufgegangen ist.

    http://ef-magazin.de/

  73. #81 nicht die mama (13. Mrz 2011 18:16)

    #75 Ausgewanderter (13. Mrz 2011 17:26)

    Ich hab nicht abgeschrieben… 😉

    Das sollte mein Kommentar auch nicht unterstellen, aber das weißt Du wohl selbst.

    Mir ging es nur um die Panikmache. Du bist mit dieser Auffassung nicht allein.

  74. Ich schätze mal das, was bis jetzt bekannt ist nur die halbe Wahrheit ist. Der deutschen Bevölkerung (früher Volk) wird nur „ein Stück weit“ dessen „verkündet“, was wirklich hinterm Busch ist. Nachdem bei uns mit Nachdruck, von höchster Stelle und mit wohlwollender „Nachhaltigkeit“ des linken Medienmonopols die Bevölkerung hypnoseartig mit dem Satz „Der Islam gehört zu Deutschland“ in den Tiefschlaf versetzt wird, ist dies in Brüssel schon längst Fakt (Der Islam gehört zu €uropa). Baroso Schulz & Co lassen grüssen…
    Vermutlich ist der „Rettungsschirm“ schon längst über das MED der EUROZONE gespannt worden und ein großer Teil der „Rettungsgelder“ wird in die Gebiete der „demokratischen Revolution“ Westarabiens“ (früher mal Afrika) „transferiert“. 🙁

  75. #87 Schmitty (13. Mrz 2011 18:56)

    45% Steuern/Abgaben? Rechnen Sie nochmal nach – es sind annähernd 80%!

    Ja, traurig, aber es ist so. Wer in Deutschland ’normaler‘ Arbeitnehmer ist und einen Großteil seines Verdienstes für seine laufenden‘ Kosten einschl. normalem Konsum ausgibt bzw. ausgeben muß, liegt bei einem Steuer-/Abgabensatz von ca. 80%. 80% seines Einkommens gehen als Steuern/Abgaben direkt zurück an den Fiskus.

  76. Euro-Kanzlerin wieder über den Tisch gezogen

    Nein, die wandelnde Knopfleiste hat sich (lustvoll) über den Tisch ziehen lassen. Mann bemerke den kleinen Unterschied!

    Bei so viel selbstzerstörerischer Spendabilität ist es kein Wunder, dass D derzeit das beliebteste Land der Welt ist.

    Aber sollten einmal wir selbst in Nöte geraten – am Wahrscheinlichsten wegen eben jener ungehemmten Spendierfreude – dann sind werden wir ganz plötzlich das unbeliebteste Volk Europas sein, allesamt Nachfahren böser Nazis, die keinerlei Anspruch auf selbstlose Hilfe haben. Wetten dass?

  77. #43 Isabella von Kastilien (13. Mrz 2011 14:51)
    „Gut, dass ich keine Kinder habe..“

    Wie gut, dass so viele von uns noch Kinder, Enkel und Urenkel haben, die dürfen für solche kleinen Schmarotzerchen, für Merkel, Scholz, Rothz und Co. dann die Renten und fetten Pensionen zahlen, wenn sie den Karren aus dem Dreck gezogen haben. Die sind jetzt schon nicht begeistert, was werden sie dann erst wütend sein.

  78. #93 redback1 (13. Mrz 2011 19:48)

    Das hat so eine Politbratze wirklich gesagt?
    Passt aber bestens ins Gesamtbild, danke.

    Aufhängen Den „Laterne am Strick“-Orden verleihen…

    ————-

    #94 Ausgewanderter (13. Mrz 2011 19:58)

    Ich seh schon, wir verstehen uns. 🙂

  79. #95 7berjer (13. Mrz 2011 20:17)
    … Vermutlich ist der “Rettungsschirm” schon längst über das MED der EUROZONE gespannt worden und ein großer Teil der “Rettungsgelder” wird in die Gebiete der “demokratischen Revolution” Westarabiens” (früher mal Afrika) “transferiert”.

    EU will Mittelmeer-Nachbarn bei Demokratie-Aufbau helfen
    Dienstag, 8. März 2011, 15:19 Uhr
    […]
    Im EU-Füllhorn für das Dutzend Nachbarländer stecken nach Angaben der Kommission noch vier Milliarden Euro, die bis Ende 2013 ausgegeben werden können. Bei Bedarf könnten noch zusätzliche Mittel aus dem EU-Haushalt fließen.[…]

    http://de.reuters.com/article/worldNews/idDEBEE7270CU20110308

  80. Wenn eure Sparguthaben leer sind, eure Pensionskonten verfallen und eurer Bargeld wertlos ist dürft ihr nicht jammern: Ihr habt genau DAS gewählt.
    In einer Informationsgesellschaft konnte JEDER die Informationen bekommen, die die kommenden Probleme aufgezeigt haben. Seit Jahrzehnten!
    Die Ausrede der Desinformation gilt nicht!
    Niemals wurd eine EU-kritische Partei in Deutschland in den Bundestag gewählt.
    Die Warner vor dem, was kommt wurden diffamiert und verfolgt.
    Die Strafe wird auf dem Fuße folgen.
    Aber offenbar brauchen Deutsche den Zusammenbruch, ehe sie umdenken.
    Einzige Entschuldigung: Euch hat niemand gefragt, ob ihr den Euro wolltet, im Gegensatz zu Österreich, wo ihn 96% befürwortet haben.

  81. #101 vlad (13. Mrz 2011 23:50)

    […] Euch hat niemand gefragt, ob ihr den Euro wolltet, im Gegensatz zu Österreich ?

    Mag schon sein, das in Ö irgendjemand befragt wurde … nur soweit ich mich erinnern kann, gabs vor dem 1.1.2002 -dem Tag der Euro-Einführung- in Österreich eben KEINE Volksabstimmung, dafür ziemlich große Bedenken an der Währungsumstellung.

  82. #100 Rheinlaenderin (13. Mrz 2011 22:48)

    Na siehs’te geht doch !!

    Da kriegt man echt „Hals“ ! :mrgreen:

  83. #101 vlad

    War zuerst die Henne oder das Ei? – Wenn ein Volk von seinen Herrschern systematisch durch ein untergehendes Bildungssystem verdummt wird, ist es dann schuld, dass es hinterher die Manipulationen nicht mehr durchschaut?

  84. es ist eine schande, was diese kanzerlin alles gegen das eigene volk tut. weg mit ihr!

    sarrazin und henkel sollen eine neue partei gründen, sonst gehts weiter bergab mit diesem land…

Comments are closed.