3. IntifadaStatt die Facebook-Seite, die zur dritten Intifada der Muslime weltweit gegen Israel aufruft (PI berichtete) zu schließen, hat sich das soziale Netzwerk dafür entschieden, die Seite zu „moderieren“ und Aufrufe zur Gewalt zu löschen. Dies obwohl der jüdische Facebook-Boss Zuckerberg einen Brief von Minister Yuli Edelstein in dieser Sache erhalten hat. Er ist gemeinsam mit der Anti-Defamation League der Ansicht, die Seite sei „ein schockierender Missbrauch von Technologie, um terroristische Gewalt zu fördern an.“

Der Inhalt des arabischen Textes auf der „moderierten“ Facebook-Seite:

Das Nachbarland wird am 15. Mai nach Palästina einmarschieren. Danach werden alle muslimischen Länder bald losmarschieren [und] Palästina wird befreit werden.

Die Kommentatoren schreiben nette Posts, wie:

Seid bereit: Der Tod kommt zu dir, o Plünderer dieser Wohnstätte.

Die Administratoren zitieren auch einen Hadith, der lautet:

Die Stunde [der Erlösung] wird nicht kommen, bis die Muslime die Juden besiegt haben und sogar die Steine und Bäume sagen: „O Muslim, ein Jude versteckt sich hinter mir, also töte ihn.“

Andere Kommentatoren machen Anspielungen auf das Paradies, den Dschihad und das islamische Martyrium. Facebook hat darum auch die Administratoren gebeten, die Kommentare genauer zu überwachen, hält aber nach eigenen Angaben überzeugt am Grundsatz der Meinungsfreiheit fest.

image_pdfimage_print

 

31 KOMMENTARE

  1. Schade, ich wäre ja sehr dafür, dass die Mohammedaner ihren Hass ihre Meinung auch weiterhin frei kundtun dürfen.

    Es geht doch nichts über den offenen Hass die ehrliche Meinung von Mohammedanern um die dahinterstehende Ideologie realistisch beurteilen zu können.

    Wenn eine Zensur oder ein Verbot, dann ein umfassendes Verbot des gesamten Ideologie wegen der offensichlichen Hass- und Gewaltaffinität der Ideologie Islam.

  2. Ich meine das ist gar nicht schlecht, dass diese Seite existiert und vielleicht sollte alles noch besser völlig uneingeschränkt veröffentlicht werden.

    Ich verstehe ohnehin nicht wie man die Seite moderieren will. Können dort Aufrufe zur Intifada erfolgen die nichts mit Intifada zu tun haben? Gibt es eine gewaltlose Intifada? Wenn man diese durch Moderation identifizieren könnte, wäre das vielleicht die Lösung des Nahostkonflikts.

    Das was auf dieser Seite an Herzlichkeit ausgedrückt wird, existiert ja auch wenn diese Seite nicht existieren würde.

    So erfahren wir das alles ganz offen und ehrlich. Es wird nicht in einer Moschee inoffiziell gepredigt, so dass es abgestritten werden kann wenn man darauf hinweist.

    So könnte man es zum Beispiel als Dokument unseren Vertretern des Mantras: „Das hat nichts mit dem Islam zu tun“ als Quelle vorlegen, auch wenn anzunehmen ist, das sie darauf hinweisen werden, dass das mehrere 100000sende Einzelfälle sind.

  3. Die arabisch-islamischen Diktaturen wissen genau, dass sie – auch bei riesiger Übermacht – weder technisch, noch von der Kampfmoral her – in der Lage sind, den Staat Israel zu vernichten. Sie haben die Erfahrung schon gemacht und hoffen jetzt darauf, dass ihr Götze Allah das für sie erledigt: Da es ihn nicht gibt, kann er auch nichts erledigen.

    Mohammedaner kühlen ihr Mütchen nur an schwächeren Gegnern wie unsere „freien westlichen Demokratien“, die sich in vorauseilendem Gehorsam selbst unterwerfen.

  4. Ist es nicht irgendwie Ironisch wenn Muslime westliche gar jüdische Technologien, wie in diesem Beispiel nutzen, um gegen Juden und Christen vorzugehen.

    Wieso lässt man sowas überhaupt zu.. ohne uns und das Internet als Beispiel, würden die noch in der Steinzeit leben und es wäre vom Aufstand in den Muslimnischen Ländern noch nicht einmal die Rede, weil es Ihn erst gar nicht geben würde.

    Aber so nutzen Sie die Plattform eines Juden um gegen den Staat Israel vorzugehen.. irgendwie will das nicht zusammen passen, in zweierlei.

  5. Die ganze Welt soll sehen, was für ein Menschenbild die Muslime haben! Der islamische Antisemitismus sollte immer offengelegt werden. Alles andere würde den Gutmenschen in die Hände spielen.

  6. #8 Miikey
    Vielleicht sollte mal einer den Muslimen stecken, dass Facebook böses Zionisten-Werk ist und die Menschen mit westlichen Abscheulichkeiten verseucht. Eigentlich das ganze Internet. Und Fernsehen und Radio sind sowieso haram. Elektrizität ist eigentlich auch nicht wirklich halal. Beim Auto bin ich nicht ganz sicher, aber das sollte wohl noch gehen, kann man schließlich Bomben rein tun.

  7. #3 Pedo Muhammad
    Aber, aber. Das Zitat ist vollkommen aus dem Kontext gerissen. Jeder weiss doch das Islam Frieden bedeutet und nur unter der Scharia sind Juden wirklich geschützt. 😉

  8. Zuckerberg sollte sich auf seine jüdische Abstammung besinnen und diese Haßseite unverzüglich sperren und die Initiatoren verklagen lassen.

  9. Ich bin für offene Selbstentlarvung…schade, dass wir einige Jahrzehnte zu früh geboren wurden, sonst hätten wir Arabisch schon in der Grundschule gelernt – nach türkisch…

  10. Für alle, die bei FB sind, bitte dieser cause beitreten: Delete The Terrorist Hate Group „Third Palestinian Intifada“, habe das schon auf meiner Seite gepostet. Wir müssen die 7500 Hürde schaffen, bislang 6330.

  11. Schade um den interessanten Artikel, an diesem Tag, der „historisch“ benannt wurde. Indem sich INTIFADA selbst unter Moderation stellen(lassen), symbolisieren sie doch ihr weiteres Movere. Es kann kein Gutes sein.Und Facebook unterstützt noch wie ein Belzebub diese Opferkindhaltung und umso schärfer kommt dann die Meinung der INTIFADA an.

    Islamisierung ist leider ein „Unwort“. Pfui, wie kann Mensch es nur benutzen.

    http://gesundheit-politik-migration-kultur.donaufalter-zeitung.de/index.php?option=com_content&view=article&id=297:qislamisierungq-das-unwort-des-bildungsbuergertums&catid=36:migration&Itemid=58

  12. Gegenargumentation:
    „Schaut doch mal nach Deutschland, wieviele Anti-Semiten hier noch leben, allein auf PI ist doch mindestens die hälfte Anti-Semiten, weil sie von rechten Parteien hergekommen sind, und sich hier halt noch etwas zügeln. Also bitte nicht auf die wenigen Moslems schimpfen, die gegen die Juden sind“.

    (ist nicht von mir, ist mir nur grad aufgefallen – das könnte ein Gutmensch sagen.)

  13. Auf Facebook gibt es hunderte von den Palästinensern eingestellte, anti-israelische und sehr terroristisch geprägte Websites, mit sehr starkem Zulauf.
    Einige davon sind so erschreckend. Ich kann wirklich nicht verstehen wie Zuckerberg das als Jude zulassen kann?!

  14. Welche Motive Zuckerberg leiten weiß ich nicht. Man muß aber berücksichtigen, dass in den USA die Meinungsfreiheit auf eine ganz besondere Art geschützt ist (weiß jetzt nicht wie die Formulierung lautet).

    Das hat zwar den Nachteil, dass solche Hetzseiten existieren dürfen.

    Aber es hat den Vorteil, dass nicht wie in Europa die Wahrheit vor Gericht gestellt werden kann. Zumindest wohl nicht so ohne weiteres.

    In Europa würden solche Seiten u. U. verboten, aber eben auch die Wahrheit.

  15. Warum könnt ihr das nicht verstehen? Es ist wichtig der ganzen Welt zu zeigen, was Muslime denken. Facebook sollte solche Seiten selbstverständlich nicht löschen. Eine Löschung würde den Gutmenschen in Europa in die Hände spielen!

    Der islamische Antisemitismus muss offengelegt werden!

  16. Besser so als hinter verschlossenen Türen. So kann PI wenigstens darauf verlinken und dann gibt es keine Ausrede mehr.

  17. #22 Simon (28. Mrz 2011 08:39)

    Jetzt fängt die Indoktrination schon am frühen morgen an. Um eine Zeit, in der das “arbeitende” Gehirn bekanntlich die meiste Information aufnehmen kann:

    Das Morgenmagazin will die Deutschen schon am frühen morgen mit dem Islam indoktrinieren. Und das DIESE WOCHE TÄGLICH im Morgenmagazin !!!

    Themenwoche Islam im Morgenmagazin

    http://www.daserste.de/moma/livebeitrag_dyn~uid,vhtrqeog1gu7ahw3~cm.asp

    …habe mich bereits per email beschwert über diesen Mist.

  18. Diese Steinzeitfanseite gehört vollständig aus dem Verkehr gezogen!!!

    @ Autoren dieser Seite (auch wenn es euch nicht passt) :
    AM ISRAEL CHAI!
    VIVA ISRAEL!
    LANG LEBE ISRAEL!
    LONG LIVE ISRAEL!

  19. Da wünsche ich Facebook viel Spass und gute Nerven beim „Moderieren“ der virtuellen Intifada!
    Sie könnten den Mist entweder abstellen oder frei laufen lassen. Aber eine „Moderation“ scheint mir von den drei Möglichkeiten die schlechteste zu sein. Das bedeutet ja, dass man diesen ganzen Mist lesen muss…

Comments are closed.