Immer mehr Menschen beschäftigen sich angesichts der zunehmenden „Bereicherung“ mit dem Islam. Einer von ihnen, Herr Diehl, hat in intensivem zweijährigem Studium des Korans, der Hadithe und zahlreicher Sekundärliteratur einen Vortrag mit dem Titel „Der Islam – Fundamente einer Weltreligion – Was Imame verschweigen und Islamkritiker nicht hören wollen“ konzipiert.

Der letzte Teil des Untertitels mag zunächst etwas verwirren. Aber dieser Vortrag zeichnet sich durch ein hohes Maß an Differenzierung aus. Mit ihm sollen in erster Linie Menschen informiert werden, die bisher der Meinung waren, Islam bedeute Frieden und Moslems wie Christen glaubten an den gleichen Gott. Bei einer solchen Ausgangssituation funktioniert ein Augenöffner aller Erfahrung nach besser, wenn man den bisher islamisch Unbedarften nicht den großen Rundumschlag präsentiert, sondern langsam an die Materie heranführt. Mit allzuviel knallharten Fakten überfordert man meist diejenigen, die bisher die Islamkuschelgeschichten der Staatsmedien als Wahrheit akzeptierten.

Grundsätzlich gehen aber nur etwa zehn Prozent dieses Vortrages über Sachverhalte, die möglicherweise Islamkritiker überraschen könnten, hingegen behandeln 90 Prozent die Fakten, die Imame nur allzu gerne verschweigen.

Herr Diehl hielt diesen Vortrag bereits in mehreren großen Versammlungen. Dieser hier fand im Oktober des vergangenen Jahres in einer Münchner Pfarrgemeinde statt, deren Pfarrsaal mit über 70 Teilnehmern gut gefüllt war. Da der Referent engagiert und detailliert auf die verschiedenen Aspekte des Islams einging, wobei er ausgewogen differenzierte, stets positive und negative Seiten berücksichtigte und nur fachlich fundierte Aussagen brachte, zeigte sich das Publikum äußerst angetan von den Informationen.

Der Referent erklärte in seinem knapp zweistündigen Vortrag, dass es etliche Verse im Koran gebe, die zum Töten von Ungläubigen aufrufen. Wenn man aber den genauen historischen Kontext kenne, verlören sie einiges von ihrem Schrecken.

An dieser Stelle kann man natürlich auch grundsätzlich diskutieren, ob es bei den Anweisungen im Koran überhaupt auf den historischen Kontext ankommt. Wenn beispielsweise im berüchtigten Schwertvers 5 der 9. Sure gefordert wird „Tötet die Ungläubigen, wo immer ihr sie findet“ mag das in einer bestimmten historischen Situation ausgesprochen worden sein. Aber viele Moslems glauben eben, dass diese Anweisung generell gilt und auch in anderen vergleichbaren Situationen befolgt werden muss, in denen man sich in einer Auseinandersetzung mit den „Ungläubigen“ befindet.

Sonst würde es schließlich auch keinen gewalttätigen Dschihad und keinen mordenden Terrorismus im Namen Allahs mehr geben. Und man hört momentan nach Kenntnis des Autors dieser Zeilen auch nichts von einem namhaften islamischen Geistlichen, der die Gewalt- und Tötungsanweisungen des Korans als auf das 7. Jahrhundert beschränkt erklärt. In der Vergangenheit hat zumindest kaum ein „Islam-Modernisierer“ eine solche Aussage lange überlebt.

Herr Diehl erörterte auch das Leben des Religionsgründers Mohammed ausführlich, da er für viele Muslime ein leuchtendes Vorbild sei. Dabei nahm ihn der Referent teilweise in Schutz, da einige der Vorwürfe, die Islamkritiker vorbringen, so nicht haltbar seien. Beispielsweise könne man seiner Meinung nach nicht von einer „Pädophilie“ des Propheten sprechen, da er „nur“ ein einziges Kind begehrt habe. Was natürlich schon schlimm genug sei, aber wäre er ein Pädophiler gewesen, so hätte er diesen Trieb zwanghaft immer wieder ausleben müssen. Denn das Kind Aishe wurde ja auch irgendwann einmal allmählich erwachsener. Für eine sich wiederholende Pädophilie gebe es aber keine Anhaltspunkte in den islamischen Schriften.

In anderen Punkten, vor allem bei der blutigen Kriegsführung zur Ausbreitung des Islams, seien sie jedoch selbst durch islamische Quellen bestätigt. Auch die Ungleichbehandlung von Mann und Frau sei an vielen Stellen der islamischen Schriften dokumentiert, wobei die Frau meistens, jedoch nicht in allen Punkten, schlechter gestellt sei.

Die Schwierigkeit von Reformen innerhalb des Islams war ein weiterer wichtiger Punkt des Vortrags. Der Koran sei, nach dem Glauben der Muslime, ein heiliges Buch und enthalte das direkte Wort Gottes. Er bestehe aus hunderten von unmittelbaren Geboten und Verboten. Eine Änderung sei für Muslime ebenso undenkbar wie es etwa auch für Christen sei, die zehn Gebote zu ändern.

Desweiteren erklärte der Referent wichtige Begriffe wie beispielsweise die „Abrogation“: Damit würden manche ältere Koranverse aus der noch friedlichen Anfangszeit des Propheten in Mekka durch spätere Verse aus der gewalttätigeren Machtphase in Medina ersetzt, um dadurch Widersprüche ausräumen zu können.

Herr Diehl ging auch auf den Begriff „Taqiyya“ ein, das unter bestimmten Gesichtspunkten erlaubte Lügen im Islam, und konnte dies auch mit anschaulichen Beispielen belegen. Das Gottesbild und das Menschenbild des Islam sowie auch die Unterschiede zur christlichen Auffassung waren ebenso Schwerpunkte seines Vortrages.

Die Quintessenz des Abends war die Abschlussthese:

„Jede Religion lässt sich zur Unterdrückung missbrauchen – der Islam aber besonders leicht.“

Im Anschluss an den Vortrag wurden noch einige Fragen diskutiert. Die Teilnehmer konnten eine rund 60-seitige Dokumentation zu dem Vortrag mitnehmen. Wer daran interessiert ist, oder den Referenten im südbayerischen sowie angrenzenden süddeutschen Raum zu einem Vortrag einladen möchte, kann unter folgender email-Adresse Kontakt mit ihm aufnehmen:

» islam.analyse@arcor.de

Der Vortrag kann in verschiedenem Umfang gehalten werden, von einer ¾-stündigen Kurzfassung bis zur dreistündigen Langfassung. Ein Honorar fällt nicht an.

Den gesamten Vortrag (als Powerpoint-Präsentation) und das Handout kann man sich auf der Homepage der Bürgerbewegung Pax Europa ansehen.

Wer die Dateien für einen eigenen Vortrag verwenden möchte, der sich sowohl als Einstieg für ein bisher islamunkundiges Publikum als auch zur Vertiefung der Kenntnisse eignet, kann dies gerne tun. Herr Diehl gibt hiermit sein generelles Einverständnis, denn das Copyright liegt sowieso bei Allah und Mohammed.

(Text: Michael Stürzenberger / Fotos: Roland Heinrich)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

94 KOMMENTARE

  1. Alle Achtung!
    Hier weiß einer sogar, daß der Genitiv (das ist der zweite Fall) von KORAN „des KoranS“ lautet. Und der Genitiv von ISLAM heißt „des IslamS“.

  2. Jegliche Relativierung bezueglich Islam ist genauso voll daneben wie jegliche Relativierung des Nationalsozialismus wo man genauso auf historische spezifische Gegebenheiten hinweisen koennte die ja nicht immer und ueberall gegeben sein muesse, ich finde dies Art von Wortklaubereien im Angesichte eines menschenverachtenden Monsters, mit 70 Kriegen in einem Leben und den ganzen unaussprechlichen Grausamkeiten im Namen von Religion jenseits der Kommentierbarkeit, und sag nur mehr eines:

    DIE ZEIT DES SCHWAFELNS GEHT DEM ENDE ZU UND DIE ZEIT IST GEKOMMEN SICH ZU ENTSCHEIDEN:

    DAFUER ODER DAGEGEN

    5VOR[20]12 !!!

  3. Vorstand der “Bündnis90/Die Grünen” in München: „Es geht nicht um Recht oder Unrecht in der Einwanderungsdebatte, uns geht es zuerst um die Zurückdrängung des deutschen Bevölkerungsanteils in diesem Land.“

    Jürgen Trittin, Bündnis90/Die Grünen: „Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach großartig.“

    Daniel Cohn-Bendit, Bündnis90/Die Grünen sinngemäß: „Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen …… wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern.“

    Joschka Fischer, ehem. “Die Grünen” „Deutschland muss von außen eingehegt, und von innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden.“
    (Rezension zu Joschka Fischers Buch “Risiko Deutschland”von Mariam Lau, Joschka Fischer, ehem. “Die Grünen”: „Deutsche Helden müsste die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen.“ (1982, im PflasterStrand, Quelle hier)

    Cem Özdemir, Bündnis90/Die Grünen über Thilo Sarrazin: “Das Problem ist nicht Sarrazin selbst als Person, sondern der gleich gesinnte Bevölkerungsanteil in Deutschland.”

    Arif Ünal, Bündnis90/Die Grünen: Er forderte die Abschaffung der Eidesformel “Zum Wohle des deutschen Volkes”. Die Abschaffung wurde im NRW-Landtag einstimmig beschlossen.

    Claudia Roth, Bündnis90/Die Grünen, zum Tag der Deutschen Einheit: „Am Nationalfeiertag der Deutschen ertrinken die Straßen in einem Meer aus roten Türkenflaggen und ein paar schwarzrotgoldenen Fahnen.“ und:„Deutsche sind Nicht-Migranten, mehr nicht !“

    Nargess Eskandari-Grünberg, Bündnis90/Die Grünen über Migration in Frankfurt (Antwort auf die Beschwerde zu Integrationsproblemen von 50 Anwohnern):„Migration ist in Frankfurt eine Tatsache. Wenn Ihnen das nicht passt, müssen Sie woanders hinziehen.“ (Quelle: FNP vom 13.11.2007) Augenzeugen sagen, es hieß wörtlich „… dann wandern Sie aus.“

    Sieglinde Frieß, Bündnis90/Die Grünen vor dem Parlament im Bundestag, in der FAZ vom 06.09.1989: „Ich wollte, daß Frankreich bis zur Elbe reicht und Polen direkt an Frankreich grenzt.“

    Renate Schmidt, Bundesfamilienministerin der SPD, am 14.3.1987 im Bayerischen Rundfunk: „Die Frage, [ob die Deutschen aussterben], das ist für mich eine, die ich an allerletzter Stelle stelle, weil dieses ist mir, also so wie sie hier gestellt wird, verhältnismäßig wurscht.“

    Franziska Drohsel, SPD und ehemalige Bundesvorsitzende der Jusos (Quelle: http://www.facebook.com/l/50066OnfY0I9xF_StSpM7LX998w/Cicero.tv) „Deutsche Nation, das ist für mich überhaupt nichts, worauf ich mich positiv beziehe. Würde ich politisch sogar bekämpfen.“

    M. Walid Nakschbandi, Deutscher afghanischer Herkunft und Geschäftsführer der Fernsehproduktionsfirma AVE (Quelle hier): „Ihr habt nur die Chance, mit uns zu leben. Ein Leben ohne uns wird es für Euch nicht mehr geben. Die Ibrahims, Stefanos, Marios, Laylas und Sorayas sind deutsche Realität.“ „Ihr werdet es nicht verhindern können, dass bald ein türkischstämmiger Richter über Euch das Urteil fällt, ein pakistanischer Arzt Eure Krankheiten heilt, ein Tamile im Parlament Eure Gesetze mit verabschiedet und ein Bulgare der ‚Bill Gates‘ Eurer New Economy wird. Nicht Ihr werdet die Gesellschaft internationalisieren, modernisieren und humanisieren, sondern wir werden es tun – für Euch. Ihr seid bei diesem leidvollen Prozess lediglich Zaungäste, lästige Gaffer. Wir werden die deutsche Gesellschaft in Ost und West verändern.“

    Ibrahim El-Zayat, Deutscher ägyptischer Herkunft und Präsident der Islamischen Gemeinschaft in Deutschland e.V. (IGD): „Die Zukunft des Islam in diesem, unserem Land, in Deutschland, gestalten wir; wir, die hier geboren und aufgewachsen sind, wir, die wir die deutsche Sprache sprechen und die Mentalität dieses Volkes kennen. Entscheidend ist, dass wir in diesem Land unsere Religionsfreiheit haben (auch wenn wir sie sehr häufig vor Gericht erst erstreiten müssen) und dass es keinen Grund gibt, nicht aktiv an der Neugestaltung dieser Gesellschaft mitzuwirken. Ich glaube nicht, dass es unmöglich ist, dass der Bundeskanzler im Jahre 2020 ein in Deutschland geborener und aufgewachsener Muslim ist, dass wir im Bundesverfassungsgericht einen muslimischen Richter oder eine muslimische Richterin haben, dass im Rundfunkrat auch ein muslimischer Vertreter sitzt, der die Wahrung der verfassungsmäßig garantierten Rechte der muslimischen Bürger sichert. […]
    Dieses Land ist unser Land, und es ist unsere Pflicht, es positiv zu verändern.
    Mit der Hilfe Allahs werden wir es zu unserem Paradies auf der Erde machen, um es der islamischen Ummah und der Menschheit insgesamt zur Verfügung zu stellen.
    Allah verändert die Lage eines Volkes erst, wenn das Volk seine Lage ändert!“ Quelle: Jugendmagazin der Muslimischen Jugend (MJ) TNT, Nr.1/9,1996, S.2

    http://www.facebook.com/l/50066am3w7unqPXDh6TCqD8ZGSA/helmutmueller.wordpress.com/

    Helmut Muellers Klartext | kritisch querzeitein

    Die Deutschen befinden sich im Retourgang, die Türken sind im Vormarsch. Ohne Panzer, ohne Bomber, und man bekommt es, ganz im Sinne Charles Darwins, vorgeführt. Nicht nur von mürrischen Mamis an der Supermarkt-Kasse. Es ist die Jugend, die vor allem vorprescht: “Ich bin stolz, ein Türke zu sein

    ,

  4. „Auch wenn es die meisten Muslime nicht wahrhaben wollen, der Terror kommt aus dem Herzen des Islams, er kommt direkt aus dem Koran. Er richtet sich gegen alle, die nicht nach den Regeln des Korans leben und handeln, also gegen Demokraten, abendländisch inspirierte Denker und Wissenschaftler, gegen Agnostiker und Atheisten. Und er richtet sich vor allem gegen Frauen.“
    [ Zafer Senocak – tuerkischer Schriftsteller]

    Ich hoffe Herr Diel kenn die Geschichte mit Mekka und Medina, und beruecksichtig dieses Faktum welches in der Regel jegliche Relativierung unter hinweis auf scheinbar friedliche Verse zur Farse macht.

  5. Einer von dem man annehmen kann dass ers besser weiss wie Herr Diehl:

    “Der Islam ist keine Religion wie die anderen Religionen, der Islam ist ein System, das sich daran macht, alle jemals von Menschen erschaffenen Gesellschaftsordnungen und Rechtssysteme zu ZERSTÖREN!”
    [Sayyid Abul Ala Maududi -pakistanischer Vordenker des “modernen” Djihad]

  6. Noch einer ders wohl wissen muss:

    „Islam can no longer be regarded merely as a religion, but as a weighty political factor of our time. … Islam is a truly

    socio-political phenomenon. “

    „It is an ideology of fight, an ideology of aggression. … The militancy of the basis moves the population. … There is a

    general activity toward a worldwide downdrift. It is an ideology of fight, an ideology of aggression. “
    [Dalil Boubaker, Algeria-born head of the Paris Grand Mosque and the former Chairman of the Muslims in France, on March 2011 on French TV]

    Es gibt inzwischen eine ganze reihe ehemaliger oder noch aktiver islamischer Fuehrer die die Gewaltdoktrin im Islam offen ansprechen. Warum gerade die nicht-moslems sich nun auf die Verharmloserrolle einlassen erschliesst sich mir nicht.

    ICH SAG NUR MEHR EINES.
    AUS MIT SPASS
    5VOR[20]12

  7. Sowohl Opfer als auch die Täter entstammen „Einwandererfamilien“ schreibt die WELT. Ich denke, dass es sich bei diesen „Einwandererfamilien“ nicht um Schweden, Japaner oder Chinesen handelt – das können wir mittlerweile mit an 99%iger Sicherheit ausschließen!

    Für eine so animalische Form der Brutalität in jugendlichem Alter kann nur eine „Kultur“ zuständig sein:

    http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article12919194/20-Jugendliche-pruegeln-17-Jaehrigen-bewusstlos.html

  8. #3 Wellgunde

    Nicht zwangsläufig. Laut Duden kann bei Fremdwörtern das Genitiv-s weggelassen werden; es ist daher beides richtig: Des Islam und des Islams, für Koran dasselbe.

  9. „Jede Religion lässt sich zur Unterdrückung missbrauchen – der Islam aber besonders leicht.“

    Dies Aussage ist natuerlich ein Witz.
    Da stellt man einen Jesus Christus, Buddha oder Krishna auf einer Ebene mit dem blutigen Halsabschneider.

    VERGISS ES !!!

    Den Islam brauch man fuer Gewalt nicht missbrauchen, man GEbraucht ihn !!!

    GEBRAUCHEN ist das EXACKTE Gegenteil von MISSBRAUCHEN. Alles andere ist ums Eck herum differenziert, da gibt es nix zum Differenzieren. Man kann den Kreis nicht zur Quadratur differenzieren.

    Radical Islam. What does this mean? Does it mean that there are a few Muslims who take Islam to the extreme and cause violence throughout the world? In order for innocent people and countries to combat the threat of violent Islamic Jihad, we have to redefine „Radical Islam.“ If the majority of Muslims adhere to Sharia law [at least in their hearts], then we must confront the possibility that „Radical Islam“ is actually mainstream Islam.

    http://www.aina.org/news/20110202111545.htm

  10. Die Islamisierung schreitet auch in ländlichen Regionen munter voran. Immerhin entblödet sich die Volkshochschule Kaltenkirchen (30km nördlich Hamburg) nicht, in Kursen den Bürgern den Islam schmackhaft zu machen:
    Muslime unter uns: Freunde oder Fremde?
    Na, Freunde sicherlich nicht!
    Und dann auch noch für „Multiplikatoren“ ein Kursus in islamischer Agitation und Mission:
    Islam verstehen lernen – Seminar für Multiplikatoren
    Interessant istz der Referent der Schura Hamburg.
    Zitat Wikiperdia: Die Schura Hamburg wird vom Verfassungsschutz beobachtet. Oftmals wurde der Vorsitzende Mustafa Yoldas in den Berichten erwähnt und kritisiert. Der Verfassungsschutz wirft zahlreichen Mitgliedern der Schura legalistische extremistische Bestrebungen vor. Im aktuellen Verfassungsschutzbericht wird die Schura Hamburg nicht aufgeführt. Allerdings werden die hervorgehobenen Stellungen der IGMG sowie des IZH im Dachverband erwähnt.

  11. Beispielsweise könne man seiner Meinung nach nicht von einer „Pädophilie“ des Propheten sprechen, da er „nur“ ein einziges Kind begehrt habe. Was natürlich schon schlimm genug sei, aber wäre er ein Pädophiler gewesen, so hätte er diesen Trieb zwanghaft immer wieder ausleben müssen. Denn das Kind Aishe wurde ja auch irgendwann einmal allmählich erwachsener. Für eine sich wiederholende Pädophilie gebe es aber keine Anhaltspunkte in den islamischen Schriften.

    So ein Unsinn! Schon der Mißbrauch eines einzelnen Kindes ist Pädophilie! Oder ist man erst dann ein Mörder, wenn man mindestens zwei Menschen ermordet hat?

  12. ***off topics***

    ||||||||||||
    B E R L I N
    ||||||||||||

    17jähriger von „20-köpfiger Gruppe“ ins Koma getreten.

    http://www.berlin.de/polizei/presse-fahndung/archiv/336692/index.html

    Über die Identitäten der „20köpfigen Gruppe“ werden ab sofort Wetten angenommen.

    Bitte übergeben Sie Ihren Wetteinsatz treuhänderisch dem nächsten Schweinemetzger, dem Pfarramt Ihrer Gemeinde oder Ihrem Hausmeister.

    Tätigen Sie hohe und höchste Einsätze.
    Sie liegen richtig !

    http://www.akte-islam.de/3.html

  13. Gut, nehmen wir doch einmal an, dass die Gewalt- und Tötungsaufrufe im ewiggültigen, unveränderbaren Koran zeitlich begrenzt oder auf eine bestimmte historische Gegebenheit gemünzt wären…

    Wie schaut es dann damit aus, dass der Koran befiehlt, den Islam zur alleinigen Religion zu machen und andere Weltanschauungen aus dem Herrschaftsbereich des Islam vertrieben werden müssen?
    Dazu gehört noch, dass der Koran die Expansion dieses Herrschaftsbereiches vorschreibt.

    Wie schaut es denn damit aus, dass laut Koran Ungläubige entweder vertrieben, zwangskonvertiert oder eben getötet werden müssen? Das steht in mehreren der ewiggültigen und unveränderbaren Koranverse geschrieben.

    Und wie schaut es damit aus, dass laut Koran der Islam herrschen muss, alle Ungläubigen gering zu schätzen sind und verminderte Rechte besitzen, also direkt durch die Anweisungen im Koran die religiöse Diskriminierung vorgeschrieben wird?

    Auch ohne die direkten Mordsuren ist der ewiggültige, unveränderbare Koran immernoch eine verfassungsfeindliche, menschenverachtende Hetzschrift, die in jedem humanistisch orientiertem Land verboten gehört.

  14. OT
    Schaut Euch mal die Kommentare einer gewissen Asma auf AZ-Kommentarseite zur nürnberger Bilderzensur an. Das sagt alles über die Ziele der türkischen Organisationen hier!
    Beispiel:
    @ Anonymer Benutzer Schauen Sie sich die Veränderungen im Erscheinungsbild der Städte an. Gehen Sie in die Grundschulen und machen sich ein Bild von der Zusammensetzung der Klassen. In den Großstädten sind bereits 2/3 der Kinder im Alter unter 5 Jahren die Nachkommen von Einwanderern. Unser Anteil daran steigt von Jahr zu Jahr. Machen Sie sich mit den Gedanken unserer politischen Führer wie z.B. Recep Tayyip Erdo?an und Ahmet Davutoglu vertraut. Betrachten Sie die Arbeit unserer Verbände wie DITIB und Milli Görüs. Achten Sie auf die teilweise enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit der Verbandsvertreter mit Mandatsträgern der Parteien, z.B. mit der SPD. Registrieren Sie, wie Mitarbeiter der Verwaltungen auf unsere Forderungen eilfertig eingehen (Frauenschwimmen, Halalessen in Schulmensen etc.). Alle politischen Parteien buhlen um unsere Gunst. Die meisten Journalisten der Zeitungen sind auf unserer Seite, ebenso die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Unsere Partei (BIG) nimmt bereits in diesem Jahr an den Wahlen teil. In absehbarer Zeit werden wir die kritische Masse an Wählern erreichen, so dass auch die 5% Hürde kein Hindernis mehr darstellt. 2013 werden wir mit massiver Unterstützung der Mutterpartei an den Bundestagswahlen teilnehmen. Was können Sie dagegen setzen. Den Freiheitsverein des Herrn Stadtkewitz aus Berlin? Unser Bevölkerungsanteil beträgt nicht einmal 5%. Was machen Sie, wenn er 10 oder 20% beträgt? Der Tenor Eurer Äußerungen in Internetforen oder den Kommentarspalten der Zeitungen ist defensiv. Ihr verteidigt Euch. Von Eurer überlegenen Leitkultur ist nichts zu merken. Im Grunde erkennt Ihr unsere natürliche Überlegenheit schon jetzt an. Unsere Kultur, also die islamische, wird die Leitkultur der Zukunft sein. Findet Euch damit ab oder sucht Euch einen anderen Platz zum Leben.
    Link:
    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.sex-posse-dieses-bild-ist-zu-scharf-fuer-unser-rathaus.06ee5fa0-f2ab-4b50-8818-21231c7bce97.html

  15. #15 Mekk@schwein (22. Mrz 2011 16:16)

    Ja, dieser Absatz ist extrem unappetitlich.

    Relativierung von widerwärtigen Verbrechen nennt man das, was der Dhimmi da betreibt.

    Aber gut, versucht man, trotz allem inneren Widerstand, diese Denkweise des Verharmlosers zu übernehemen, bleibt immernoch Mohammeds Vorliebe für Massenmorde an Nichtmohammedanern und das Vergewaltigen und Versklaven von nichtmohammedanischen Gefangenen.

    Allein das reicht aus, um Mohammed als Schandkerl zu bezeichnen anstatt ihn als Vorbild zu verehren.
    Es sind eben nicht alle Kulturen gleichwertig, den Wert von Kulturen erkennt man an ihren Moralvorstellungen.

  16. Beispielsweise könne man seiner Meinung nach nicht von einer „Pädophilie“ des Propheten sprechen, da er „nur“ ein einziges Kind begehrt habe. Was natürlich schon schlimm genug sei, aber wäre er ein Pädophiler gewesen, so hätte er diesen Trieb zwanghaft immer wieder ausleben müssen. Denn das Kind Aishe wurde ja auch irgendwann einmal allmählich erwachsener. Für eine sich wiederholende Pädophilie gebe es aber keine Anhaltspunkte in den islamischen Schriften.

    Soviel Schwachsinn auf einen Haufen hab ich selben gelesen. Ich lebe hier in Prag, vor kurzen wuerde ein kleines Maedchen entfuehrt missbraucht und ermordet. Der etwa 35jaehrige Tater war sonst nicht als Kinderschaender aufgefallen.
    Hat dies also da es sein einziges Opfer war nichts mit Paedophilie zu tun.

    NO COMMENT

    ICH SAG NUR MEHR EINES
    AUS MIT SPASS
    ENDE MIT DEN GESUELZE, WIR HABEN 2000 JAHRE ALTE SUPPEN AUFGEWAERMT UND GESEHEN WAS DARAUS GEWORDEN IST.
    NUN IST ZEIT SICH ZU ENTSCHEIDEN
    DAFUER ODER DAGEGEN
    PUNKT – BASTA
    5VOR [20]12 !!!

  17. #18 Alphawolf (22. Mrz 2011 16:30)

    Ich mag solche Asmas.

    EIN solcher Kommentar in einem Blatt wie der Münchner Abendzeitung bewirkt mehr in den Köpfen der Bürger als 50 Kommentare von Islamkritikern.
    Islamkritiker sind ja „Nazis“ und Nazis glaubt man nichts.

    Dass die Asmas mit ihren Äusserungen auf Bezug der Vermehrung recht haben, sieht der Bürger jeden Tag mehr.
    Diese Betrachtungen in Verbindung mit den Äusserungen der Asmas weckt im Bürger den Willen, etwas dagegen zu tun.
    Er sieht, dass es ihm bzw. seinen Kindern an den Kragen gehen wird, wenn die Vermehrung der Mohammedaner hier weitergeht, wie bisher.

  18. Beispielsweise könne man seiner Meinung nach nicht von einer „Pädophilie“ des Propheten sprechen, da er „nur“ ein einziges Kind begehrt habe. Was natürlich schon schlimm genug sei, aber wäre er ein Pädophiler gewesen, so hätte er diesen Trieb zwanghaft immer wieder ausleben müssen.

    Das ist nicht der Punkt, noch ging es jemals darum. Für den Vorwurf eines sexuellen Kindesmißbrauchs genügt ein einziger Fall, um ein solches Vergehen nachzuweisen. Eine „Veranlagung“ muß dazu nicht nachgewiesen werden. In diesem Fall besonders makaber, da M., der lt. Hadithen ein sechsjähriges Mädchen „ehelichte“ und diese „Ehe“ in dem Alter von Neun an ihr „vollzog“, als „leuchtendes Vorbild“ hingestellt werden soll.

    Ein Mörder ist ein Mörder bereits dann, wenn er einen Mord auf dem Gewissen hat. Gleiches gilt für Diebe, Räuber, Betrüger…. und eben auch für Kinderschänder.

    Ausgewogenheit bedeutet nicht „Glättung“ auf der Suche nach einem Kompromiß.

  19. #18 Alphawolf (22. Mrz 2011 16:30)

    Ich vermute, dass es sich bei „Asma“ um einen Deutschen handelt, der in die Rolle eines Türken schlüpft und mit seinem Beitrag aufrütteln will.

    Einem Mohammedaner würde es die Taqiya verbieten, so offen über seine wahren Ziele zu sprechen.

  20. #18 Alphawolf (22. Mrz 2011 16:30)

    Nichts weiter als das übliche hilflose Geschrei der MOSLEMS in Deutschland und anderswo. Wenn der Milch und Honig-Fluß erst einmal versiegt, gehen sie wie eine Pflanze ohne Wasser erbärmlich ein.

  21. Ein sogenannter „Experte“ der Kinderheirat -was ja nichts anderes als sozialisierter Kindesmissbrauch ist- relativiert, im Angesichte der Folgen die ein solches Vorbild auf die Gesellschaft hat, der hat nicht alle Tassen im Schrank.

    Auf den koennen wir gerne verzichten.
    Es ist besser er bleibt zu zuhause.
    Das ist eigentlich gar nicht kommentierbar.

  22. Manipulation von Suchmaschine Google: Wenn man vor ein paar Tagen „Religionsbehörde“ eingegeben hat, kam eine bunte Mischung von „deutscher“ und türkischer Religionsbehörde. Nun gibt es nur noch die türkische…

    Gleiches gilt für ein paar andere Suchwörter, die ich ausgetestet habe. Beispielsweise das Verbotsverfahren für einen salafistischen Moscheeverein in Bremen.

  23. In der arabischen Gesellschaft ist es bis heute sozial anerkannt, wenn Männer im vorgerückten Alter zehnjährige Mädchen „heiraten“.

    Erst unlängst ging ein Fall durch die Medien, dass eine Zehnjährige in Saudi-Arabien vor Gericht beantragte, von ihrem senilen Ehemann geschieden zu werden, an den sie von ihrer Familie gewissermaßen verkauft worden war.

    Die Beduinengesellschaft hat eben ein ganz anderes Wertesystem.

  24. #33 Dolonabu (22. Mrz 2011 17:17)

    😆
    Der Welt-Kommentarbereich ist immer dann kaputt, wenn es sich bei den Tätern um Integrationsunfähige handelt, was im Artikel verschwiegen wird.
    Es wäre ja schlimm, wenn in Kommentarbereich jemand für Aufklärung sorgen würde. 😉

    In diesem Fall waren die 20 Täter laut einem anderen Zeitungsbericht ausnahmslos Türken und Araber, die einen jungen, angepassten (Ex-)Türken verdroschen, weil der seine deutsche Freundin vor rassistischen und deutschenfeindlichen Beleidigungen wie „Hurenkind“ schützen wollte.

    Mit etwas Vorbildung sieht man diese Beleidigung als islamisch motivierte Beleidigung an, da im Islam nicht-islamisch lebende und unverschleierte Frauen als Huren gelten.

  25. #17 nicht die mama (22. Mrz 2011 16:24)

    Gut, nehmen wir doch einmal an, dass die Gewalt- und Tötungsaufrufe im ewiggültigen, unveränderbaren Koran zeitlich begrenzt oder auf eine bestimmte historische Gegebenheit gemünzt wären…
    ——————————————
    Die schlimmste Beleidigung und Anmaßung besteht doch wohl darin, dass ich mich von diesen atavistischen Kreaturen als „Ungläubiger“ ungestraft (sic!) schimpfen lassen muss!
    An dieser Stelle brauche ich über den Islam gar nicht mehr viel zu wissen, dieses FAKTUM reicht vollkommen, ihn in Bausch und Bogen abzulehnen, zu verdammen und für verfassungsunmäßig zu erklären!

  26. Die Bundestagspetition 16662

    Visums-Freiheit für Türkische Touristen: Türkische Touristen sollten ohne Visum nach Deutschland reisen dürfen.

    wurde inzwischen von 10513 Bürgern mitgezeichnet.

    Die Bundestagspetition 16604

    Aufenthaltsrecht – Änderung des Aufenthaltsgesetzes bezüglich der zwingenden Ausweisung vom 16.02.2011

    wurde bislang nur von 2278 Bürgern mitgezeichnet.

    Sollte PI nicht langsam mal aktiv werden, um hier eine Wende herbeizuführen?

  27. #35 nicht die mama (22. Mrz 2011 17:34)

    Hier sieht man die kastrierte Polizei-Version.
    Ich wohne da ganz in der Nähe.
    http://www.berlin.de/polizei/presse-fahndung/archiv/336692/index.html

    Man kann ja schon froh sein, dass mittlerweile mehr in der Zeitung steht. SPON hat auch berichtet.
    Da es bald gelöscht sein wird, hier der Bericht der Berliner Polizei:
    Eingabe: 22.03.2011 – 10:10 Uhr
    Bewusstlos Geprügelter wollte Internethetze beenden – Sechs Beteiligte festgenommen
    Mitte

    # 1015

    Gestern Abend wurden sechs jugendliche Beteiligte zu einer in Wedding gemeinschaftlich begangenen Körperverletzung ermittelt und vorläufig festgenommen. Zuvor war am vergangenen Samstag ein 17-Jähriger Opfer einer gefährlichen Körperverletzung geworden, bei der er von einer etwa 20-köpfigen Gruppe Jugendlicher bis zur Bewusstlosigkeit zusammengeschlagen wurde.
    Der physischen Gewaltentladung vorangegangen waren über eine Website veröffentlichte Hetzbeiträge zum Nachteil der 18-jährigen Freundin des 17-Jährigen. Diese besucht eine Sekundarschule in Reinickendorf, deren Schüler regen Gebrauch vom überwiegend einfältigen Austausch über die Internetplattform zu diversen Schulthemen machen. Unter anderem gab es beleidigende Behauptungen über die 18-Jährige.
    Der 17-Jährige litt mit seiner Freundin unter dem Cyber-Mobbing und versuchte am vergangenen Samstag in einem einberufenen Streitgespräch zu vermitteln und den Konflikt mit den offenbar hinter den Attacken steckenden Schulkameradinnen seiner Freundin zu schlichten. Das Gespräch scheiterte, da sich zu der „Gegenseite“ schnell weitere männliche Personen gesellten, die dem 17-Jährigen unterstellten, dass er die Schulkameradinnen bedrohen würde.
    Unverrichteter Dinge trat er darauf den Heimweg an. Gegen 21 Uhr traf er am U-Bahnhof Osloer Straße erneut auf die mittlerweile auf rund 20 Jugendliche angewachsene Personengruppe. Diesmal kam er nicht mehr zu Wort, sondern wurde auf einen nahegelegenen Parkplatz gezerrt, wo er mit Schlägen und Tritten zu Fall gebracht und auch am Boden liegend weiter attackiert wurde. Als der „wütende Mob“ von ihm abließ, hatte der 17-Jährige bereits das Bewusstsein verloren und lag gemäß einer Zeugenaussage reglos auf dem Boden. Im nahegelegen Krankenhaus wurden bei dem Schwerverletzten ein Schädelhirntrauma sowie mehrere Hämatome am Kopf diagnostiziert, welche eine stationäre Aufnahme erforderlich machten.
    Im Zuge der Ermittlungen wurden gestern insgesamt sechs männliche und weibliche Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren als tatverdächtig ermittelt und nach der Festnahme für das zuständige Kommissariat für Jugendgruppengewalt eingeliefert.

  28. #18 Alphawolf (22. Mrz 2011 16:30)

    Der ganze Fall wäre dringend ein Thema hier bei PI. Es ist ein Skandal wie dieser „Stefan Sembritzki“ vom Rathaus sich zur Sache äussert. Vorallem mit welcher Begründung er diese Bilder entfernen lassen will.
    Ich bin wirklich schockiert, jeden Tag aufs neue, mit welcher Geschwindigkeit sich diese Land hin zur Hölle entwickelt. Ich könnte kot…! 🙁

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.sex-posse-dieses-bild-ist-zu-scharf-fuer-unser-rathaus.06ee5fa0-f2ab-4b50-8818-21231c7bce97.html

  29. „Jede Religion lässt sich zur Unterdrückung missbrauchen – der Islam aber besonders leicht.“

    Dieser Satz stößt mir sehr sauer auf. Auch dieses Gefasel von zeitlichem Zusammenhang. Welcher Moslem versteht denn schon den Koran als Roman? Ich bin ziemlich skeptisch. Aber wenn solche Sprüche der Weg sind, Aufklärung überhaupt erst zu initiieren, dann soll es so sein. Dass das Quatsch ist, merkt man dann ja immer mehr.
    Aber vielleicht sind diese Sätze ja nur aus dem Zusammenhang gerissen und gehören zum Beispiel des Taqyya.

  30. #15 Mekk@schwein (22. Mrz 2011 16:16)

    Dieses „Muhammad war ein Kinderschänder, ein Karavanenräuber, ein…“ ist unerträglich. Es ist Hetze auf unterstem Niveau, es ist schlichtweg erbärmlich.
    Setzt euch damit auseinander:

    Wehe jedem Stichler und Nörgler,der viel Geld und Gut zusammenbringt und es immer wieder zählt und meint, es würde ihn unsterblich machen.

    Nein! Er wird dereinst bestimmt in al-Hutama geworfen werden.
    Doch wie kannst du wissen, was al-Hutama ist?

    Es ist das Feuer Allahs, das in der Hölle angefacht ist und den Verdammten bis ins Herz dringt.

    Seine Flammen schlagen über ihnen zusammen in langgestreckten Feuersäulen.

    Qur`an Sura 104

    Denkt darüber nach und lest Ihn, um Antworten zu erhalten!

  31. Ich zitiere mal ein sehr interessanten Kommentar:
    12:04 Uhr, geschrieben von Asma
    Neue Realität
    @ Anonymer Benutzer Schauen Sie sich die Veränderungen im Erscheinungsbild der Städte an. Gehen Sie in die Grundschulen und machen sich ein Bild von der Zusammensetzung der Klassen. In den Großstädten sind bereits 2/3 der Kinder im Alter unter 5 Jahren die Nachkommen von Einwanderern. Unser Anteil daran steigt von Jahr zu Jahr. Machen Sie sich mit den Gedanken unserer politischen Führer wie z.B. Recep Tayyip Erdo?an und Ahmet Davutoglu vertraut. Betrachten Sie die Arbeit unserer Verbände wie DITIB und Milli Görüs. Achten Sie auf die teilweise enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit der Verbandsvertreter mit Mandatsträgern der Parteien, z.B. mit der SPD. Registrieren Sie, wie Mitarbeiter der Verwaltungen auf unsere Forderungen eilfertig eingehen (Frauenschwimmen, Halalessen in Schulmensen etc.). Alle politischen Parteien buhlen um unsere Gunst. Die meisten Journalisten der Zeitungen sind auf unserer Seite, ebenso die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Unsere Partei (BIG) nimmt bereits in diesem Jahr an den Wahlen teil. In absehbarer Zeit werden wir die kritische Masse an Wählern erreichen, so dass auch die 5% Hürde kein Hindernis mehr darstellt. 2013 werden wir mit massiver Unterstützung der Mutterpartei an den Bundestagswahlen teilnehmen. Was können Sie dagegen setzen. Den Freiheitsverein des Herrn Stadtkewitz aus Berlin? Unser Bevölkerungsanteil beträgt nicht einmal 5%. Was machen Sie, wenn er 10 oder 20% beträgt? Der Tenor Eurer Äußerungen in Internetforen oder den Kommentarspalten der Zeitungen ist defensiv. Ihr verteidigt Euch. Von Eurer überlegenen Leitkultur ist nichts zu merken. Im Grunde erkennt Ihr unsere natürliche Überlegenheit schon jetzt an. Unsere Kultur, also die islamische, wird die Leitkultur der Zukunft sein. Findet Euch damit ab oder sucht Euch einen anderen Platz zum Leben.

    Link zur Fundstelle – Dieses Bild ist zu scharf für unser Rathaus

  32. Muss der Beitrag länger sein, damit er sich in Moderation befindet?Muss der Beitrag länger sein, damit er sich in Moderation befindet?Muss der Beitrag länger sein, damit er sich in Moderation befindet?Muss der Beitrag länger sein, damit er sich in Moderation befindet?Muss der Beitrag länger sein, damit er sich in Moderation befindet?Muss der Beitrag länger sein, damit er sich in Moderation befindet?

  33. Wir tun ja immer so als hätte es Mohammed gegeben. Dabei gibt es berechtigten Anlass an dieser Sichtweise zu zweifeln.

    Ruhig mal, dass Buch „Goodbye Mohammed“ lesen.

  34. #42 Jaette (22. Mrz 2011 18:06)

    Du willst doch nicht die Taten Deinens Propheten leugnen? Das wäre reine Apostasie!

    Gott sei Dank habe ich dieses Teufelswerk Koran nicht vollständig gelesen, sonst würde ich wahrscheinlich alleine dafür später in der Hölle schmoren müssen. Es ist eine abscheuliche Ideologie, die die anderen weit in den Schatten stellt.

    Mein Eindruck ist ein anderer, Du kennst Dich mit dem Islam kein Stück aus, sondern brabbelst das nach, was man Dir zuvor eingetrichtert hat. Dabei läßt sich alles im Internet ganz leicht nachprüfen. Aber etwas kritisch zu hinterfragen, war noch nie Eure Stärke. Stattdessen wird alles schön brav ohne Reflektion auswendig gelernt und wie ein Leierkasten abgespielt.

    Dafür straft Euch der wahre Gott jeden Tag, mit einem kläglichen Dasein auf der untersten Leitersprosse.

  35. #42 Jaette (22. Mrz 2011 18:06)

    Hallo Liebling 😆

    Aber klar sind Kinderschänder und Sklaventreiber unterstes Niveau.
    Etwas anderes sagen wir hier auch nicht.

    Die Vita Mohammeds, auch was das Kinderschänden, den Sklavenhandel und die Kriegstreiberei angeht, ist doch von der Ulema anerkannt.
    Warum regst Du Dich also auf, wenn anerkannte Wahrheiten ausgesprochen werden?

    Dafür, dass Ihr einen Massenmörder, Kinderschänder und Sklavenhändler verehren müsst, können wir doch nichts.
    Wenn Du meiner Ansicht bist, dass Kinderschänder, Sklavenhändler und Massenmörder verachtenswerte Menschen sind, dann trete aus den Mohammedanertum aus.
    Dann musst Du Mohammed nicht weiter als Vorbild verehren und Du hast Dein Niveau schonmal erheblich verbessert.

  36. #46 Mekk@schwein (22. Mrz 2011 19:19)

    Genau die falsche und erwartete Antwort, argumentativ schwach und
    ewig wiederholt…
    Lesen und dann das Phrasenschwein
    füttern wäre sicher hilfreich.
    Sura 104 ist der Grund, warum die
    Twins Ziel waren. Hört mit dem ewig
    gleichen Zitaten auf, befasst euch
    mit dem Qur`an, um gegen die Lehre
    zu argumentieren. Dann wird es auch etwas mit der „Islamkritik“. Diese
    ewig pöbelnde Hetze ist genau der
    Grund, warum keiner zuhören will ❗

    Dafür straft Euch der wahre Gott jeden Tag, mit einem kläglichen Dasein auf der untersten Leitersprosse.

    Lächerlich, das ist ein Argument, was nahe des Glaubens an die Existenz des Weihnachtsmannes angesiedelt ist.
    Der „wahre“ Gott… 😆

  37. #47 nicht die mama (22. Mrz 2011 19:44)

    siehe # 48, Liebling 😆

    „Der Islam – Fundamente einer Weltreligion – Was Imame verschweigen und Islamkritiker nicht hören wollen“

    Schöner Titel des Vortrages, dem
    „nicht hören wollen“ würde ich ein „nicht verstehen können“ nach ordnen.

  38. #38 Pazifaust (22. Mrz 2011 17:46)
    Die Berliner Polizei ist auch sprachlich am Ende:

    Der physischen Gewaltentladung vorangegangen waren…

  39. Nein, es tut mir leid, mit einem solch „relativierenden“ Vortrag – kann ich nichts anfangen. Aber wahrscheinlich kann Herr Diehl nur so überhaupt damit auftreten. Denn wer due Wahrheit, Fakten über den Islam, die Muslime verkündet – wie Sarrazin, wird „gemobbt“, verleumdet, und ist gefährdet.
    Allein seine Aussage zur Stellung der Frau im Islam – ist gelinde gesagt – ein totaler Schmarrn, Kokkolores.
    Die Arme hat keine Rechte. Sie ist Haussklavin, wird vorbereitet zur Ehesklavin,Multipleschwangerschaften – immer gefährdet durch die Talek-Scheidungsformel „ich verstosse dich!
    Dann steht sie da, nix Abfindung, nix Rente, die Kinder bleiben beim Mann, und die Familie nimmt sie im Allgemeinen – kaum mehr auf.
    Ach ja, da ist ja noch das Brautgeld. Sorry, auch schon weg. Das wird nämlich in 90% der Fälle für die viel wertvolleren Söhne verwendet, die ja ihrerseits eine Braut „kaufen“ müssen.
    Und wenn immer grossartig den „Ungläubigen“ vorgehalten wird, wie gut es den muslim. Frauen beim Erben geht, immerhin die Hälfte des männlichen Erbteils, so gut hat der Islam für die Frauen gesorgt – während die westlichen Ungläubigen noch in Fellen in den nördl. Urwälder Germaniens herumliefen, sorry-wieder nix. 90& der Muslime hat nichts zu vererben. Und bei den 10% ist es fraglich ob sie je von diesem Erbe leben könnten, wenn sie meist das Haus gar nicht verlassen dürfen. und die islam. Banken ja bekanntlich keine Zinsen zahlen (dürfen).
    Wäre doch einmal eine Doktorarbeit wert. „Wie kann eine Durchschnittsmuslimen von ihrem Erbe leben?“
    Ich zitiere Seyran Ates:
    Einige „Ehrenmordzahlen“ laut dem Frauenforschungsinstitut Ismir vom März 2007. In den vergangenen 5 Jahren fielen 5400 Frauen dem „Ehrenmord“ zum Opfer Dazu kommen noch 5000 weibliche „Selbstmorde“ hinzu. Die Dunkelziffer dürfte weit höher liegen. Denn die wenigsten Fälle landen vor Gericht.
    Wird die Frau vergewaltigt, muss sie !! nach dem strengen Hoodudregeln 4 männliche !! Zeugen beibringen, ansonsten wird sie wegen Unmoral eingesperrt, wenn nicht zum Tode verurteilt!
    Familiäre Zwänge, begründet durch Tradition, Religion und Kultur lässt Frauen im Islam nicht in die Freiheit- nicht selbst ihr Leben bestimmen!
    Scheidung ist für Frauen fast unmöglich. Nur ein einziger Staat, Marokko, erlaubt Frauen, durch ein königliches Dekret, die Scheidung von sich einzureichen.
    Übrigens, einer der besten Kenner des Islams, wenn nicht der Beste, der promovierte Orientwissenschaftler Hans-Peter Raddatz wird nie in Talkshows eingeladen, und keine Zeitung veröffentlicht seine Artikeln.
    Es gibt 7 aufschlussreiche Bücher über den Islam von ihm. Er würde wahrscheinlich über diesen Pseudo-Aufklärer – nur müde lächeln!

  40. #48 Jaette (22. Mrz 2011 19:55)

    Ständig bekomme ich von Euch die billige Ausrede zu hören, lese den Koran. Rezitiere ich daraus, heißt es gleich wieder Hetze auf niedrigstem Niveau, weil ich angeglich den Koran mißverstanden habe. Auf eine ersehnte Richtigstellung Eurerseits wartet man dann vergebens.

    Weder Weihnachtsmann, noch Osterhase kommt in der christlichen Theologie vor – woher sollst Du es auch wissen. Ganz im Gegensatz zu Eurem klägliches Dasein, denn das entspricht der puren Realität und läßt sich gegenwärtig täglich in vielen islamischen, aber genauso in vielen westlichen Ländern beobachten. Wäre Allah barmherzig, sähe doch Eure Situation nicht so schlecht aus. Entweder lügt Allah oder es gibt ihn nicht.

  41. #49 Jaette (22. Mrz 2011 20:03)

    Oha, Liebling, Du scheinst nicht das zu sein, was man von Dir glauben soll…

    Gut, nehmen wir in einem Gedankenspiel einmal an, Du wärst ebenfalls gegen den Islam eingestellt und möchtest hier einige Anregungen liefern…

    Den gebrachten Vers 104 kann man natürlich auf die Twins beziehen.
    Das gilt aber für viele andere Verse auch und man muss schon sehr abstrakt denken und das Gedachte ebenso abstrakt vermitteln, um den Zusammenhang mit dem Anschlag auf die Türme aufzeigen zu können.

    Gut, kann man machen und hoffen, dass es verstanden wird.
    Da bezweifle ich aber stark, dass man dem Normalbürger diese Denkweise nahebringen kann.
    In der Realität wird es sogar nach hinten losgehen, weil es zu sehr konstruiert klingt.
    Stichwort: Verschwörungstheorie und krampfhaftes „In-Verbindung-Bringen“ mit…

    Dann schon lieber „handfeste“, offensichtliche Argumente, um die unvereinbarkeit des Islam und seiner „Werte“, Lebensweise und Ansichten mit unseren Werten, Moralvorstellungen und Ansichten sowie den Herrschaftsanspruch des Islam aufzeigen.

  42. Es ist schon wirklich unglaublich, wie sich mittlerweile sogar schon namhafte Universitäten ihren Namen für Islamophile Propaganda hergeben; z.B. um Sarrarzins Thesen zu kontern:

    http://www.heymat.hu-berlin.de/sarrazin2010

    Besonders interessant ist folgende daraus zitierte Passage:

    Zahl interreligiöser Ehen bei muslimischen Männern am höchsten
    Trotz eines rückläufigen Trends haben muslimische Männer im Vergleich von Christen und Muslimen die stärkste absolute Tendenz, Frauen außerhalb ihrer eigenen Religionsgemeinschaft zu ehelichen. 33,5% der muslimischen Männer heirateten im Jahr 2008 eine nicht-muslimische Frau.

    Warum wird denn bei diesem ach so wissenschaftlichen Werk nur die Eheschließung von muslimen Männern mit nichtmuslimen Frauen beleuchtet und nicht die der muslimen Frauen mit Nichtmuslimen???

    Das könnte eine Erklärung sein:

    http://www.cibedo.de/religionsverschiedene_ehe.html

    Hätte vielleicht der grundobjektiven Friedrich-Ebert-Stiftung nicht so ganz ins politische Sozialwissenschaftskonzept gepasst!

  43. Sind die 10 Gebote für Juden änderbar? Die stehen schließlich im Alten Testament.

    Warum also dieses Christen-Bashing in dem guten Beitrag?

    Und überhaupt: Wo wären wir, wenn wir NICHT die 10 Gebote zur Grundlage des Zusammenlebens gemacht hätten?

    Diebstahl, Mord, Totschlag, Gotteslästerung erlaubt?

    Wer will in so einer Gesellschaft leben?

  44. #12 The_Nothing (22. Mrz 2011 16:12)

    #3 Wellgunde
    Nicht zwangsläufig. Laut Duden kann bei Fremdwörtern das Genitiv-s weggelassen werden; es ist daher beides richtig: Des Islam und des Islams, für Koran dasselbe.

    Was der Duden für richtig hält, braucht nicht richtig zu sein.

    Wer die Verkünder und Verbreiter des Korans als Volksverhetzer, die den Tatbestand des §130 StGB erfüllen, zur Rechenschaft gezogen sehen will, wer den Verbrechen des Islams, dieser entmenschlichenden Hasslehre des heimtückischen Massenmörders Mohammed oder auch Mohammeds, des heimtückischen Massenmörders, Widerstand leisten will, der sollte seinen Willen nicht um Haaresbreite dadurch schwächen, dass er der undeutschen Abschächtung des genitivischen „s“ Vorschub leistet.

    Zur Beseitigung des Korans, dieser entmenschlichenden Hetzschrift des Islams, und zur Enfernung des Islams aus Deutschland sollten vorrangig die Mittel des Geistes eingesetzt werden, also Gesetze, die anstelle der Abschaffung Deutschlands die Abschaffung des Korans und des Islams besorgen, bevor es zur Vernichtung des Islams auf der ihm eigenen Ebene tiefster Verrohung kommt.

  45. #55 Faxendicke76 (22. Mrz 2011 20:34)

    Tja, und vor allem wird fleissig verschwiegen, dass diese bejubelten „interreligiösen“ Ehen der Mohammedanermänner nach der Hochzeit keine interreligiösen Ehen mehr sind, weil die Frau zum Mohammedanertum konvertieren musste.

    Der Islam schreibt das nicht umsonst so vor, er ist voll auf Expansion und Assimilierung ausgerichtet.

  46. #52 Mekk@schwein (22. Mrz 2011 20:24)

    Sinnlos, leider… 🙁

    #54 nicht die mama (22. Mrz 2011 20:25)

    Besser, aber…
    Abstraktion ist hilfreich, um diese ständig dumpfen, wiederholten Argumente zu ersetzen, die nicht als
    Ablehnung bei nicht ganz so „überzeugten“ Menschen erzeugen. Es gibt nicht nur die ewig abgedroschenen Suren, da ist wesentlich mehr „zu holen“, um es einfach zu formulieren. Für eine Stammtischdiskussion mögen sie genügen, für mehr sind sie schlichtweg untauglich.
    So, Liebling, da sollte fürs Erste reichen.

  47. # Jaette

    Ich glaube, ein gebildeter erwachsener Mensch kann nicht ernstnehmen, was im Koran steht. Genauso, wie man als Erwachsener z.B. auch nicht mehr an den Osterhasen oder den Weihnachtsmann glaubt.

    Wieso soll ich glauben, was in irgendeiner Sure 104 steht ? Die sich arabischer Überlieferung nach ein ungeildeter Analphabet ausgedacht hat ?

    Mit diesen ganzen Märchen vom In-der-Hölle-Schmoren hat man im Mittelalter ungebildete Menschen davon abgehalten, ihren Verstand zu gebrauchen. Nach dem Tod brennt niemand im Höllenfeuer, sondern der die Weichteile des Körpers verwesen (falls nicht jemand ohnehin die Brandbestattung gewählt hat). Körperliche Schmerzen zu empfinden ist ohnehin unmöglich, wenn erst einmal das Gehirn und das Nervengewebe nicht mehr funktionsfähig sind.

    Jaette, fangen Sie an, Ihren Verstand zu gebrauchen.

  48. #59 Jaette (22. Mrz 2011 20:50)

    Über die Sinnlosigkeit des Islam brauchen wir nicht streiten, aber Du wolltest mir doch etwas anderes vermitteln. In welchen Punkten ich unrecht habe, und warum die gewaltätigen Aussagen, die den Koran durchziehen, nicht als solche zu verstehen sind. Warum ein Mann, der ein Kind mit neun heirate, nicht pädophil sein kann – erleuchte uns.
    Jetzt hast Du die einmalige Chance, alles richig zustellen.

  49. #61 Rationalist64 (22. Mrz 2011 21:05)

    Jaette, fangen Sie an, Ihren Verstand zu gebrauchen.

    Erst alles lesen, dann fordern!
    Ansonsten sehe ich mich geneigt
    Sie mit Mazyek zu vergleichen.

  50. #58 nicht die mama (22. Mrz 2011 20:48)

    #55 Faxendicke76 (22. Mrz 2011 20:34)
    zitat
    Tja, und vor allem wird fleissig verschwiegen, dass diese bejubelten “interreligiösen” Ehen der Mohammedanermänner nach der Hochzeit keine interreligiösen Ehen mehr sind, weil die Frau zum Mohammedanertum konvertieren musste.
    zitatende
    ob das so stimmt? hier auf pi aber „gelernt“, dass die kinder dann automatisch moslems sind. das ist allerdings auch schon eine schweinerei. und widersprüchlich vor allem, denn moslems sind doch schweinefeindlich eingestellt 🙂

  51. #63 Jaette (22. Mrz 2011 21:19)

    Ich nehme mir heraus, von Mohammedanern das Anerkennen logischer Schlüsse, z.B. 1 + 1 = 2, zu fordern.

    Dazu brauche ich nicht den Koran zu lesen.

    Soll ich den Vergleich mit Mayzek nun als Kompliment oder als Tadel auffassen ?

  52. Diehl`s größter Fehler ist den Islam als Religion zu vermeinen.

    Der Islam ist MISSBRAUCH einer Religion/Urreligion.

    Wer unter Etikettenschwindel seine eigene blutrünstige Marke zu seinem vornehmlichst eigenem 20 prozentigem „Vorteil“(Anteil) zu verkaufen sucht ist nichts weiter wie ein Betrüger.

    Schliesslich bleibt nur die Diskussion welches ärger ist: Solches wie das Matthäusevangelium neben den Schriften zur Heilbringung „glauben“ zu wollen oder gleich so schlimm zu sein und Gott für das absolut Böse zu meinen.

    Nun – wie der Ewige dies sieht ist wohl an vielen Parametern kenntlich ——- und wie anders auch ?

    ….!

    Diehl erkannte zwar die Unmöglichkeiten, dass der Ewige gleich Allah seie, doch zog vor den Islam dennoch wie eine Religion zu sehen.

    Diese Allerweltsdefinition von „Religion“ wie sie von vielen verwendet wird führt den eigentlichen Sinn ins Absurde ……. denn zweifellos IST EIN GOTT, der EWIGE, der beste und demzufolge kann Religion einzig in Zusammenhängen mit ihm das Sinnhafteste re-ligere (also Wieder-Anknüpfen) sein.

    Ihm nahe Gruppen können durchaus als Religiöse bezeichnet werden —- doch alles was in Konkurrenz zu kommen sucht oder gar wie Mohammeds Allah in Widerstreit ist einzig als Sektiererei zu benennen oder noch gravierender einzustufen, die Benennung „Religion“ dafür jedoch völlig zu verwerfen.

  53. 61 Mekk@schwein (22. Mrz 2011 21:12)

    ein Mann, der ein Kind mit neun heirate, nicht pädophil sein kann

    Mit einer belastbaren Quellenangabe ist selbst dieses über strapazierte
    Thema ein Argument, was verwendbar wäre, aber so:

    Laut ‘Abd al-Rahm?n ibn ab? Zin?d war Aischa zehn Jahre jünger als ihre ältere Schwester Asm?‘. Ibn Kathîr und praktisch alle anderen historischen Quellen bestätigen das. Ibn Kath?r berichtet außerdem, dass Asm?‘ den Tod ihres Sohnes im Jahre 73 AH miterlebte und wenige Tage danach selbst starb (die Hadith nennen Zeiträume zwischen fünf und 100 Tagen). Sie starb im Alter von 100 Jahren. Das wird ebenfalls von Ibn Hadjar al-‘Asqal?n? bestätigt, der das gleiche Alter und das Jahr 73 oder 74 AH als Todesjahr nennt.. Damit war Asm?‘ 27 oder 28 Jahre alt im Jahre 622 n. Chr., dem Jahr 1 AH und die 10 Jahre jüngere Aischa entsprechend 17 oder 18. Als Mohammad und Aischa zusammenzogen, war sie also 19 oder sogar 20.

    Und, was nun? Schlagen sie bei Buchari nach, gleichen sie die Quellen Ibn Hischams und Tabari
    ab. Danach bringen Sie die entsprechende Sure im Qur`an, dann
    diskutieren wir weiter. Ansonsten ist der Vorwurf sinnlos und unbewiesen.

  54. Also, stichprobenartig macht der Vortag einen sehr guten Eindruck auf mich, aber dann, auf Seite 3 sehe ich eine Grafik zu einer (sarrazinchen) Bevölkerungsentwicklungsprognose .. eine optimistische und eine pessimistische.

    NUR!!, scheint mir der Autor die optimistische Moslemkurve (niedriger Bevölkerungswachstum) mit der pessimistischen Kurve (große Bevölkerungsabnahme) der Einheimischen gepaart zu haben, und umgekehrt.

    Dass scheint mir eine lügnerische Verfälschung zu sein, deren Grund ich nur einem Verhindern eines Schocks sehe.

    Es müssen doch beide pessimistischen, und beide opitmistischen Kurven zusammen dargestellt werden, oder etwa nicht!?
    M.M. nach ein Skandal, der den ganzen Vortrag schon wieder schwächt!

  55. # 66 Jaette

    „Danach bringen Sie die entsprechende Sure im Qur`an, dann diskutieren wir weiter. Ansonsten ist der Vorwurf sinnlos und unbewiesen.“

    Sie irren. Die Darlegungs- und Beweislast liegt bei Ihnen, da Sie uns von der vermeintlichen Richtigkeit des Korans überzeugen wollen.

    Wir müssen gar nicht glauben, was wir nicht wissen.

  56. #64 Rationalist64 (22. Mrz 2011 21:33)

    Bitte formulieren Sie neu, wenn Sie
    #48 noch einmal gelesen haben.
    Ansonsten einen schönen Abend, wobei
    selbst 1+1=2 schon widerlegt worden sein soll. 😉

  57. Der Islam-Vortrag durch den Herrn Diehl ist schon ein guter Anfang, die Leute wach zu rütteln, auch wenn die schlimmsten Suren noch relativiert werden. Doch gerade die menschenverachtenden Suren müssen unbedingt in einem weiteren Vortrag besprochen werden.
    Das Umdenken geht meist nicht von einem Tag auf den anderen, weil da im Kopf die Synapsen neu geschaltet werden müssen, wenn es z. B. heißt, dass Christen und Mohammedaner ja gar nicht denselben Gott anbeten, wie immer geglaubt.
    Im Grunde muss bei den Gutmenschen im guten Sinn das Gehirn „gewaschen“ werden, damit sie vor den Gefahren des Islam gewarnt werden und dann anfangen zu überlegen, wie sie sich davor schützen können bzw. was sie dagegen tun können.
    So ein Kommentar von Asra (in der AZ München) über die neue Realität soll anscheinend bewusst Angst schüren, damit die deutschen Kartoffel vor lauter Angst in die Hose machen. Aber dieser Asra verkennt, dass noch viel passieren kann, bis es so kommen könnte, wie er es sich wünscht. Auf seine Worte passt so schön das Sprichwort: Hochmut steht vor dem Fall.
    Wenn Frau Bundeskanzler sich erwiesenermaßen ganz plötzlich und unerwartet in verschiedenen Politikfeldern um 180 ° drehen kann, wie sie ja auch schon Multi Kulti für tot erklärt hat, dann traue ich ihr jetzt auch noch schnelle radikale Änderungen in der Migrationspolitik zu.
    Es sieht nicht gut aus für die Türken in Deutschland und Europa. Es wird sich was ändern, und die Verwaltungsangestellten werden nicht mehr vorauseilend die Forderungen der Mohammedaner erfüllen!

  58. Der hier stattgefundene „Diskurs“ mit „Jaette“ beweist einmal mehr die Unmöglichkeit bzw. Sinnlosigkeit, mit Anhängern des Islams einen Dialog oder eine Diskussion zu führen.

    Auf jegliche Argumente wird nur mit Ausweichen, Ablenken und schlussendlich dem Ableugnen der Geltung logischer Schlüsse reagiert.

  59. „… Doch das ein Kamelhändler in seinem Nest Aufruhr entfacht, daß er seinen Mitbürgern glauben machen will, daß er sich mit dem Erzengel Gabriel unterhielte; daß er sich damit brüstet, in den Himmel entrückt worden zu sein und dort einen Teil jenes unverdaulichen Buches empfangen zu haben, das bei jeder Seite den gesunden Menschenverstand erbeben läßt, daß er um diesem Werke Respekt zu verschaffen, sein Vaterland mit Feuer und Eisen überzieht, daß er Väter erwürgt, Töchter fortschleift, daß er den Geschlagenen die freie Wahl zwischen Tod und seinem Glauben läßt: Das ist mit Sicherheit etwas, das kein Mensch entschuldigen kann, es sei denn, er ist als Türke auf die Welt gekommen, es sei denn, der Aberglaube hat ihm jedes natürliche Licht erstickt…“ Voltaire in einem Brief an Friedrich den Großen.

  60. #68 Rationalist64 (22. Mrz 2011 22:04)

    Sie irren. Die Darlegungs- und Beweislast liegt bei Ihnen, da Sie uns von der vermeintlichen Richtigkeit des Korans überzeugen wollen.

    Falsch. Die Aussage war: „Muhammad
    ist ein Kinderschänder, Massenmörder und Sklavenhändler [#47]“. Das ist die zu beweisende
    Aussage. Zu beweisen mittels gesicherter, wenn möglich rechtsmittelfähiger, wissenschaftlich standhaltender Quellen. ich hatte den Widerspruch
    aufgezeigt, es gab keinerlei fundierte Einrede
    Das sollte aber möglich sein, falls
    das entsprechende Wissen dafür vorhanden ist.
    Ansonsten bleiben diese Aussagen das, als was sie bezeichnet worden
    sind: Stammtischparolen, welche Islamkritik lächerlich und unglaubwürdig machen.

  61. #66 Jaette (22. Mrz 2011 21:55)

    Sie sollten, wenn Sie irgend etwas (offensichtlich) zitieren, die Quelle angeben, so daß man das auch verifizieren kann. Zumindest stimmen Ihre Behauptungen so nicht.

    In der Regel wird davon ausgegangen, daß Aischa nach heutigem Verständnis minderjährig, ergo ein Kind war, als Moh. sie „ehelichte“. Interessant finde ich in dem Zusammenhang, daß dies im Koran offensichtlich sogar als Teil eines „Befehls“ verstanden wird. Noch heute ist eine solche Praxis in Ländern mit mehrheitl. moslemischer Bevölkerung z. T. vorhanden.

    Sure 65: Die Ehescheidung, Al-Talak, 5, 6

    [5] Denjenigen euerer Frauen, welche wegen ihres Alters an ihrem Monatlichem (Menstruation) verzweifeln, gebt, wenn ihr selbst daran zweifelt, drei Monate Zeit und dieselbe gewährt denen, welche ihr Monatliches noch nie hatten. Die Zeit für Schwangere ist: bis sie sich ihrer Leibeslast entledigt haben. Wer Allah fürchtet, dem wird er seine Anordnungen erleichtern. [6] So lautet Allahs Befehl, welchen er euch offenbart hat. Wer nun Allah fürchtet, dem wird er seine bösen Taten verkleinern und seinen Lohn vergrößern.

    „Frauen“, die ihr „Monatliches“ nie hatten, sind Mädchen, ergo Kinder. Demnach wird (in betreffender Situation) auch der Sex mit Kindern als Teil einer gewissen „Normalität“ zumindest vorausgesetzt.

    Im Grunde hat Mohammed diese seine „Taten“, als wolle er sich für sie im Nachhinein rechtfertigen, zur Lehre gemacht. Sicher werden auch die diversen altarbischen „Stammestaditionen“ in derlei Vorstellungen ihren Niederschlag gefunden haben.

    Nicht nur in den Hadithsammlungen nach al-Bukhari, sondern auch nach denen nach al-Haddschadsch wird Aishas Alter mit sechs oder sieben angeführt, als M. sie „ehelichte“, und (durchgängig) mit neun, als er sie „im Hause zuließ“, ergo in sie einging.

    The Book of Marriage (Kitab Al-Nikah)

    Chapter 10: IT IS PERMISSIBLE FOR THE FATHER TO GIVE THE HAND OF HIS DAUGHTER IN MARRIAGE EVEN WHEN SHE IS NOT FULLY GROWN UP

    Book 008, Number 3309:

    ‚A’isha (Allah be pleased with her) reported: Allah’s Messenger (may peace be upon him) married me when I was six years old, and I was admitted to his house at the age of nine.

    Book 008, Number 3310:

    ‚A’isha (Allah be pleased with her) reported: Allah’s Apostle (may peace be upon him) married me when I was six years old, and I was admitted to his house when I was nine years old.

    Book 008, Number 3311:

    ‚A’isha (Allah be pleased with her) reported that Allah’s Apostle (may peace be upon him) married her when she was seven years old, and he was taken to his house as a bride when she was nine, and her dolls were with her; and when he (the Holy Prophet) died she was eighteen years old.

    Siehe: http://www.usc.edu/schools/college/crcc/engagement/resources/texts/muslim/hadith/muslim/008.smt.html#008.3309

    (University of Southern California, USA)

    Alles andere halte ich für wunschgemäße Schönrederei.

  62. #70 menschenfreund 10

    Sie werden sich wundern wie recht dies Asra hatte. Die Massen sind immer noch blind und lethargisch. Linksparteien kassieren Rekordergebnisse in den Wahlen…

    Frau Merkel, ausser grossen aber leeren Worten NICHTS.

    Stattdessen ..haben Sie vergessen dass die Einfuehrung des Islamunterrichts forciert wird, es geht gar nicht schnell genug.

    5VOR[20]12 !!!

  63. Pädophil? Ist ein Fremdwort. Mohammed hat ein 9-jähriges Mädchen sexuell missbraucht. Und so tun es ihm einige nach, z.B: Khomeini (thighing?)
    Wie nennt man das Kurzhochzeit? Ich weiß gerade nicht…

    Egal wie man es nennt – er war und ist verabscheuungswürdig.

  64. #74 Jaette (22. Mrz 2011 22:43)

    Wissenschaftliche Beweise.
    Aha.

    Bei diesem Glaubenskram gehts eh nur mit Überlieferungen und historischen „Tatsachen“.
    Den „wissenschaftlichen“ Beweis am überlieferten Massaker an den männlichen Banu Quraiza, die Vergewaltigung der überlebenden Frauen und deren Verkauf wird man nicht ohne weiteres erbringen können.

    Aber darauf kommts auch nicht an.

    Es kommt darauf an, wie die Mehrheit der Mohammedaner zu diesen überlieferten Schandtaten stehen.
    Mohammed ist das Vorbild, ob er existiert hat oder nicht.
    Mohammed definiert sich alleine durch die Taten, die anerkannt überliefert sind und welche vom Mohammed-Kult als real angesehen werden.
    Auch hier ist es letztendlich für uns egal, ob diese Taten real geschehen sind oder lediglich in der Glaubensgrundlage der Mohammedaner existieren.

    Wenns das Vorbild vorgemacht hat, ist es für den Nacheiferer keine Schandtat, darauf kommts an.

  65. Wenn „ich“ beweisen muss, dass Mohammed dies oder jenes war, dann sollte man mir erst einmal beweisen, dass er auch ein Prophet war und sich nicht aus Neid auf Jesus und ihm entgegenstehenden Glauben den Kram selbst zusammengesponnen hat. Bei nur _einer_ Person liegt das sowas von nahe. Und jetzt soll mal einer sagen, dass das so einer Type nicht zuzutrauen wäre!

  66. #75 Tom62 (22. Mrz 2011 22:48)

    … und das ist die Art, die ich an Ihnen schätze. Sie setzen Fakten dagegen, ohne in diese hier üblichen Schema der Behauptungen zu agieren.
    Meine Quellen sind vermerkt, sie voll zu zitieren, sprengt den Rahmen
    der Textbox, mit etwas Mühe sind sie aber zu verifizieren. Bis demnächst…

    PS: Sura 65 Die Trennung

    (5)

    Das ist Gottes Vorschrift, die Er euch herabgesandt hat. Wer Gott fürchtet, dem tilgt Gott die schlimmen Taten, und dem erhöht Er den Lohn.

    (6)

    Laßt sie, euren Möglichkeiten entsprechend, in einem Teil eurer Wohnstätten wohnen. Ihr sollt sie nicht belästigen, um sie in der Wohnstätte zu beengen. Wenn sie schwanger sind, kommt ihr für ihren Unterhalt auf, bis sie gebären. Wenn sie eure Kinder stillen, habt ihr ihnen ihre Aufwendungen zu entrichten. Beratet darüber miteinander auf würdige Weise, wie es Brauch ist. Wenn ihr euch aber nicht einigen könnt, so soll eine andere Frau das Kind stillen.

    Dort ist nichts, was die Behauptungen manifestiert, zu entnehmen. Weder bei Ahmadeyya,Paret, Rassoul noch Azhar,
    hier entsprechend zitiert.

  67. #77 Ogmios (22. Mrz 2011 22:59)

    #66 ? (d)evil never dies ? Könnte mein neuer Nick werden. 👿

  68. Das Thema „Taqiya“ scheint sich bei manchen zu einer fixen Idee zu entwickeln. Wahrscheinlich haben deutsche Frührentner mittlerweile mehr dazu publiziert als alle Korangelehrten zusammengenommen. 🙂

    Besonders lustig ist die Volte mit dem Christentum auf Seite 24: Die Taten von Christen kann man dem Christentum an sich ja nicht anlasten und mit der Bibel kann man die Kreuzzüge nicht begründen. Da hatte Urban II. wohl nur Glück, dass das Unfehlbarkeitsdogma erst später kam.

    Dieses ganze Gelaber von den christlichen Werten unserer Gesellschaft verschleiert nur eins: Diese Werte, die wir heute (auch unter dem Stichwort FDGO) hochhalten, wurden den Pfaffen abgetrotzt. Die heutige liberale Gesellschaft ist mit einer Ordnung, in der die Religion noch institutionalisierte Macht hatte, unvereinbar.

    Deswegen ist auch dieses „im Koran steht“ oder „in der Bibel“ steht Kokolores. Wer so argumentiert, der denkt wie ein Fundamentalist: Dass nämlich in irgendwelchen über 1000 Jahre alten Büchern so etwas wie die unveränderliche Wahrheit – sozusagen das Wort Gottes – niedergeschrieben steht. Dass diese Texte im Lichte der Zeit, in der sie geschrieben wurden, gesehen werden müssen, dass wollen die Fundis nicht begreifen. Stattdessen „da steht aber blablabla (und deswegen ist mein Verein besser als deiner)“ etc.pp.
    Es bringt nichts, Religionen wie bei einem Schwanzvergleich gegenüberzustellen. Wer unser Gesellschaftssystem bekämpft, sei es aus der Religion heraus oder nicht, das ist ganz egal, der ist hier nicht erwünscht. Das muss man sagen und da darf man natürlich auch nicht aus kulturrelativistischen Motiven zögern.

  69. Hier kommt die kulturelle Kulturbereicherung!

    Immer mehr Migranten erreichen Lampedusa: In der Nacht kamen erneut drei Boote an. Inzwischen befinden sich mehr als 5500 Tunesier auf der Mittelmeerinsel.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,752478,00.html

    5500 junge männliche Moslems zwischen 18 und 25 Jahre warten auf ihre Weiterleitung nach Deutschland. 5500 junge männliche Moslems mit dicken Eiern, für die jedes blondes Mädchen ohne Kopftuch eine Hure ist. Das wird lustig. Allerdings nicht für die blonden deutschen Mädchen ohne Kopftuch!

    Und dann sind da noch die Islamisten und die Kriminellen unter den Scheinasylanten. Und jeder Moslem kostet uns an Hartz4 und wellness Vollversorgung in seinem Leben in Deutschland 1 Million Euro.

    Und das Beste daran ist die scheißen zum Dank auf unsere Gesetze, unserer Verfassung, unsere Sitten und auf unser Land!

  70. #66 Jaette (22. Mrz 2011 21:55)

    al-Buch?r? und Muslim ibn al-Haddschadsch gehören zu den bedeutesten Gelehrten, die u.a. Verfasser der wichtigsten Hadithe waren.
    Im Sah?h des Buch?r? und im Sah?h des Muslim wird Aischa’s Heiratsalter mit sechs angegeben[1][2]
    Beide Aussagen decken sich genauso mit der von Abuu Daawuud[3]. Als wenn das nicht genug ist, wird es weltweit von Moslems praktiziert.

    [1]

    Volume 7, Book 62, Number 64:

    Narrated ‚Aisha:

    that the Prophet married her when she was six years old and he consummated his marriage when she was nine years old, and then she remained with him for nine years (i.e., till his death).

    http://www.usc.edu/schools/college/crcc/engagement/resources/texts/muslim/hadith/bukhari/062.sbt.html#007.062.064

    Volume 7, Book 62, Number 88:

    Narrated ‚Ursa:

    The Prophet wrote the (marriage contract) with ‚Aisha while she was six years old and consummated his marriage with her while she was nine years old and she remained with him for nine years (i.e. till his death).

    http://www.usc.edu/schools/college/crcc/engagement/resources/texts/muslim/hadith/bukhari/062.sbt.html#007.062.088

    [2]

    Book 008, Number 3309:

    ‚A’isha (Allah be pleased with her) reported: Allah’s Messenger (may peace be upon him) married me when I was six years old, and I was admitted to his house at the age of nine. She further said: We went to Medina and I had an attack of fever for a month, and my hair had come down to the earlobes. Umm Ruman (my mother) came to me and I was at that time on a swing along with my playmates. She called me loudly and I went to her and I did not know what she had wanted of me. She took hold of my hand and took me to the door, and I was saying: Ha, ha (as if I was gasping), until the agitation of my heart was over. She took me to a house, where had gathered the women of the Ansar. They all blessed me and wished me good luck and said: May you have share in good. She (my mother) entrusted me to them. They washed my head and embellished me and nothing frightened me. Allah’s Messenger (, may peace be upon him) came there in the morning, and I was entrusted to him.

    [3]

    Von ‚A’ischa: Asma, Tochter des Abuu Bakr, trat (einmal) bei Allahs Gesandten, Allahs Segen und Frieden auf ihm, ein und hatte dünne Kleidung an. Da wandte er sich von ihr ab und sagte: „O Asma, wenn eine Frau (das Alter der) Menstruation erreicht hat, ist es nicht recht, dass von ihr mehr als dies und dies zu sehen ist“, und er zeigte auf sein Gesicht und seine Hände.
    Abuu Daawuud

    Du bist total ahnungslos! Leider kann ich nicht alle Links hier posten, weil sonst wieder die Moderation zuschlägt.

  71. #66 Jaette (22. Mrz 2011 21:55)

    Der Prophet Mohammed war ein pädophiles Dreckschwein. Ob es Dir nun gefällt oder nicht, die Quellen belegen es mehr als deutlich, warum man dieses Schwein nicht verehren sollte!

  72. Gar nicht gesehen, Tom62 hat alles bereits hervorragend erläutert. [3] kann übrigens in #86 gestrichen werden. Viel mehr meinte ich

    Und diejenigen von euren Frauen, die keine Monatsblutung mehr erwarten, wenn ihr im Zweifel seid, so ist ihre Wartezeit drei Monate; und ebenso derjenigen, die (noch) keine Monatsblutung haben. Diejenigen, die schwanger sind – ihre Frist ist (erreicht), wenn sie mit dem niederkommen, was sie (in ihren Leibern) tragen. Und wer Allah fürchtet, dem schafft Er in seiner Angelegenheit Erleichterung.
    [65,4]

    Pädophilie im Namen des Korans!

  73. Eine weitere interessante Überlieferung.

    Von ‚A’ischa: Ein Wüstenaraber kam zum Propheten, Allahs Segen und Frieden auf ihm, und sagte: „Küsst ihr die Kinder? Wir küssen sie nicht.“ Da sagte der Prophet , Allahs Segen und Frieden auf ihm,: „Was vermag ich für dich, wenn Allah die Barmherzigkeit aus deinem Herzen genommen hat?“
    Bucharii, Muslim

    Ich denke, Du hast es kapiert.

  74. http://schnellmann.org/Pedophile_Muhammad.html

    …Muhammad covinced his loyal friend and follower, Abu Bakr, to brought him his six-year-old (young) daughter, Aisha. Abu Bakr was shocked. He tried to dissuade him, saying, „But we are brothers.“ Muhammad reassured him they were only brothers in faith and that his marriage to that little child was not haram.[122]

    He further told him that she had been shown to him twice in dreams in which he saw an angel carrying the little Aisha in a silken piece of cloth. „I said (to myself), ‚If this is from Allâh, then it must happen.'“[123]

    …Muhammad to wait three more years before consummating the marriage. Muhammad agreed, but meanwhile, he married Sauda just a few days later.

    Muhammad created a harem with more than a score of women. He tried to compensate the loss of his sugar mommy with an abundance of younger women. He kept adding to the collection of his wives and concubines but none could meet his childish needs the way Khadijah had. He needed a mother to take care of his inner child, something his teenage wives could hardly do for a man who could be their grandfather …

    http://schnellmann.org/http___www.homa.org_mohammad-the-pedophile.pdf
    „Mohammed the Pedophile“ Dr. Homa Darabi Foundation (36 KB)

    (websie homa.org offline)

Comments are closed.