Eigentlich sollte man meinen, dass Grüne und SPD mit ihren multikulturellen „Utopia-Projekten“ zum Umbau der schwäbisch-badischen Art (Gender-Mainstreaming, „Recht auf Faulheit“, „Schule ohne Leistungsdruck“) allein schon schlimm genug sind. Richtig ungemütlich wird es aber, wenn man sich vorstellt, dass auch DIE LINKE gute Aussichten hat, in den nächsten baden-württembergischen Landtag einzuziehen und bei der Regierungsbildung mitzureden.

(Von Thorsten M.)

Bereits bei der letzten Bundestagswahl erzielte die linksradikale Partei mit inzwischen über 3000 Mitgliedern in Baden-Württemberg 7,2% der Stimmen, nach nur 3,8% in 2005. Aber auch bei der Kommunalwahl konnte die Partei zumindest in den schwäbisch-badischen Großstädten mühelos Fuß fassen, so dass sie nun 39 Gemeinderäte, 24 Kreisräte und drei Vertreter im Stuttgarter Regionalparlament stellt.

Viele Parteien sind durch Wachstum „milder“ geworden, um sich weiter für neue Wählerschichten attraktiv zu machen. Dies ist bei er Linken im Südwest-Staat bisher nicht zu beobachten. Vielmehr dominieren weiterhin Kräfte, die die „soziale Marktwirtschaft“ durch einen „Sozialismus“ und die „Abschaffung des Kapitalismus“ überwinden wollen. Berührungsängste mit noch weiter links stehenden Parteien wie der DKP gibt es dabei nicht. In Heidenheim bildet man im Gemeinderat z.B. eine Fraktionsgemeinschaft zwischen Linken und Extrem-Kommunisten. Und auch im Landesvorstand sind bekennende Trotzkisten vertreten.

Bisher war es daher für den baden-württembergischen Landesverfassungsschutz nur konsequent, die Aktivitäten zur Systemüberwindung der Linkspartei zu beobachten. Erkennbar ist, dass man sich überhaupt nicht die Mühe macht, an den Vorwürfen der Demokratiebewachungsbehörde zu arbeiten. Die Linke ist nicht einmal dafür, diese Behörde abzuschaffen. Wozu auch, wenn es ohne Probleme möglich ist, in schwäbischen Großfirmen Betriebsratsvorsitzender – oder bei Verdi Funktionär – zu sein und gleichzeitig führendes Mitglied der Linken. Und wer weiß, wofür man den Verfassungsschutz selbst irgendwann einmal noch gegen Andersdenkende gebrauchen kann, wenn man erst einmal für eine Regierung gebraucht wird. Schließlich schließt Türken-Nils Schmid nichts aus, wenn es ab nächste Woche um das Organisieren einer Regierungsmehrheit geht.

Auch in ihrem Auftritt gegenüber dem Bürger gibt man sich keine Mühe, das Bild von der totalitären Kaderpartei aufzuhübschen. Getreu dem Motto „du bist nichts, die Partei ist alles“ finden sich kaum persönliche Angaben zu den Kandidaten und Politbüro-, pardon, Vorstandsmitgliedern.

Ansonsten fischen die Linken in allen Abgründen, die sich ein „bürgerlicher“ Wähler nur vorstellen kann: Man ist für ein weitgehendes Recht von Menschen aus aller Welt, sich bei uns nieder zu lassen, inklusive dem Recht für Wirtschaftsflüchtlinge zu arbeiten. („Eine Welt ohne Grenzen, ohne Nationen.“) Man möchte möglichst langes gemeinsames Lernen, weil die deutsprachigen Jugendreservern schon bald nicht mehr ausreichen dürften, Deutsch auch nur als „natürliche Unterrichtssprache“ in Realschulen zu behaupten. Die Gymnasiasten stellen diesbezüglich sozusagen das letzte, in Gesamtschulen umzuleitende, Aufgebot dar.

Leider rächt sich bezüglich der Erfolgsaussichten der Linken auch der wirtschaftliche Erfolg des Südwest-Staats in den letzten Jahrzehnten. Ein bedeutender Teil der Ost-West Binnenwanderung nach der Wende fand in Richtung Baden-Württemberg statt. Dieser Bevölkerungszuwachs brachte seine überdurchschnittliche Bereitschaft SED zu wählen leider mit und könnte bezüglich der 5%-Hürde zum „Zünglein an der Waage“ werden. Denn es gingen in den letzten zwei Jahrzehnten im Osten leider nicht nur solche, die vom alten Kommunisten-Filz gänzlich die Schnauze voll hatten.


Sonderberichte zur Wahl in Baden-Württemberg

Wohl keine Wahl in diesem Jahr hat ein ähnliches Potential zur „Schicksalswahl“ zu werden, wie die Landtagswahl in Baden-Württemberg am kommenden Sonntag. Baden-Württemberg ist neben Bayern das einzige Bundesland, das seit den 50er-Jahren durchgängig eine von Konservativen geführte Landesregierung hatte. Für den kommenden Sonntag stehen nicht nur die Zeichen auf Wechsel, es könnte darüber hinaus sogar noch zum ersten grünen Ministerpräsidenten kommen. Doch selbst die Alternative eines SPD-Regierungschefs ist für Islamkritiker alles andere als rosig, da es sich bei deren Kandidat um einen bekennenden Türken-Lobbyist handelt. PI wird in den nächsten Tagen in verschiedenen Einzelberichten über die Zumutungen dieser Wechsel-Perspektiven berichten. Die schwierige Gewissensentscheidung, ob man nun CDU-FDP wählt, oder durch islamkritische Alternativen und Wahlenthaltung letztendlich das linke Lager stärkt, können wir dabei niemandem abnehmen.

Bisherige Sonderberichte zur BW-Wahl:

» Nils Schmid droht mit Schulquoten für Migranten
» SPD-Spitzenkandidat für EU-Beitritt der Türkei
» Der grüne Wolf im Schafspelz
» Rot-Grün in Umfragen immer deutlicher vorn
» Republikaner klagen gegen Staatsfernsehen
» Die “bucklige” Türkenschwager-Verwandtschaft
» Wofür stehen die Grünen?

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

67 KOMMENTARE

  1. Das Wahlvolk wird erst dann aus seinem Hirnkoma erwachen, wenn es ihm die politischen Akteuer per Manipulationsmedien erlauben…

  2. #1 schmibrn
    Noch nicht einmal dann, Sie werden Fragen Darf man das?
    Deutschland hat fertig.

    Andreas

  3. Schaut euch mal das an!!!!! 😯

    http://www.bpb.de/methodik/W8ZKFV,0,0,Volksabstimmung.html

    Die Kernforderung der Partei ist die Durchführung von Volksabstimmungen zu allen wichtigen Sachfragen und Gesetzen. Dies gilt für alle politischen Ebenen (Bund, Länder, Kommunen) wie auch für alle Themenbereiche. (…)
    Der zweite thematische Schwerpunkt ist die Forderung nach einer Begrenzung von Zuwanderung in die Bundesrepublik. Da Deutschland zum einen kein Einwanderungsland sei und zudem als Folge die Finanzierung der sozialen Sicherungssysteme vor dem Zusammenbruch stünde, fordert Volksabstimmung den Stopp weiterer „Zuwanderung ins Soziale Netz“. Zudem setzt sich die Partei für eine konsequente Abschiebung straffällig gewordener Ausländer und eine Verschärfung des Asylrechts ein.

    Das hört sich schon mal sehr gut an, aber die Partei kann leider nur in 5 von 70 Wahlkreisen gewählt werden

    http://www.landtagswahl-bw.de/parteien_ltw.html

  4. #2 Andreas61

    Deutschland hat fertig.

    Das sehe ich im Prinzip genauso. Aber noch ist Zeit zur Umkehr. Mit Gott und christlichen Grundwerten für Baden-Württemberg – so könnte der politische GAU doch noch abgewendet werden.

  5. BITTE, BITTE KEINE der 5 etablierten Parteien wählen.
    Jeder sieht,was die Politik dieser Parteien und zugehöriger Personen die letzten Jahrzehnte! aus Deutschland gemacht haben.
    Ein Wohlfühlparadies für Moslems und Transferzahlungen nicht nur an diese, sondern von nun an an GANZ Europa, bedingungslos.
    Was für ein selbstzertörerischer Wahnsinn.
    Ich habe das Gefühl, die wollen Deutschland zerstören und die deutsche Bevölkerung verdrängen.
    Und da gibt sich KEINE der 5 etablierten Parteien etwas.
    Wählt Parteien, die in VIELEN Punkten Eurer Meinung entsprechen, nicht nur Atom, Bahnhof oder Stufiengebühren.
    wahl-o-mat und nur die Partei wählen, die der EIGENEN Meinung entspricht.
    Und den Blödsinn mit Nase zu/CDU ein letztes Mal, kleineres Übel, RotGrün verhindern und „taktisch“ wählen. Absolut unsinnig, kontraprodiktiv und suizidvergleichbar.

  6. Unter den Folgen einer linken Diktatur leiden die neuen Bundesländer noch heute, 20 Jahre nach der sogenannten Wiedervereinigung. Wenn sich die Menschen in den alten Ländern wider besseren Wissens solche und wesentlich schlimmere Zustände herbeiwünschen, sollen sie die Linken doch wählen. Inzwischen wünsche ich mir fast, dass das ganze Land in die Hände von grünen und linken Spinnern gerät, weil das auch für die letzte deutsche Schlafmütze ein äußerst schmerzhafter Prozess wird. Der Deutsche scheint das zu brauchen, denn offensichtlich ist er nicht in der Lage, im Vorfeld einer heranziehenden Gefahr die richtigen Entscheidungen zu treffen, um diese abzuwenden.

  7. #6 pfarrer deutsch

    Nichts gegen Christliche Grundwerte, die Amtskirschen allerdings erweisen den Christen in Europa einen Bärendienst.
    Da sind schlimmste Demagogen in amtlichen Positionen am Ruder.

    Machen wir uns nichts vor wir hier sind eine Minderheit, im Denken und im Handeln noch mehr. Das beweist jede Demo anhand der Teilnehmer, die sich mit dem Thema beschäftigt und das auch Europaweit.
    Andreas

  8. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_raf_ist_wieder_da/

    Die RAF ist wieder da!

    Nach eigenen Angaben hat die RAF ihren „Widerstandskampf“ gegen den Unrechtsstaat Deutschland mit der Begründung wieder aufgenommen, ein Staat wie die BRD, der Kriege führe und Waffen an Diktatoren liefere, könne nicht weiter toleriert werden.

    Die Existenzberechtigung der Bundesrepublik Deutschland könne, so eine Sprecherin der RAF, „nicht mehr anerkannt werden.“ Sie betonte, dass gerade die deutsche Vergangenheit und das Wissen um die verbrecherischen Taten des Hitlerregims, in Anbetracht der Tatsache, dass deutsche Soldaten heute wieder „ballspielende Kinder“ in Afganistan töteten, nur eine Parole zuließen: „Deutschland von der Karte streichen, Polen muss an Frankreich reichen!“

    😀

  9. Leider rächt sich bezüglich der Erfolgsaussichten der Linken auch der wirtschaftliche Erfolg des Südwest-Staats in den letzten Jahrzehnten.

    Für die Linkspartei sind relativ wohlhabende Bundesländer wie Bayern oder eben auch Baden-Württemberg die perfekte Beute. Ein hoher BIP pro Kopf, eine relativ geringe Arbeitslosigkeit bei gleichzeitig geringer Pro-Kopf-Verschuldung bilden die ideale Grundlage für eine schuldenfinanzierte populistische „Sozial“politik. So kann man Geld aus dem Fenster hauen und sich bei den Wählern immer beliebter machen. Und wenn irgendwann der Schuldenberg an seine ökonomische Grenze stösst? Einfach die anderen Parteien die nächsten Wahlen gewinnen und die Schulden mühsam mit unpopulären Sparmaßnahmen abbauen lassen! Ja so macht linke Politik Spaß! Geld verteilen und die Verantwortung auf die anderen Parteien schieben! Sie übernehmen dann die Rolle der „reaktionären“ Sündenböcke, die angeblich aus reiner boshaftigkeit „soziale Errungenschafften“ angreifen.

    @ #7 spiegel66 (26. Mrz 2011 10:59)

    Im Grunde stimme ich dir zu. Die fünf etablierten Lager sind allesamt eine Katastrophe!

    Aber ich möchte es doch etwas differenzieren: Während ich zwischen SPD, CDU, Grünen und FDP in ihren Regierungspraktiken keine sichtbaren Unterschiede mehr feststellen kann, so besteht durchaus ein Unterschied der genannten Parteien zur Linkspartei! Immerhin wird sie zu Recht vom Verfassungsschutz beobachtet!

    Die Linkspartei macht besonders unseriöse populistische Politik. Sie verspricht Sozialprogramme über jede Finanzierbarkeit hinaus und meint, man müsse ja nur die paar Reichsten mal ordentlich schröpfen, um das alles bezahlen zu können. Aber das ist barer Unsinn. Letztendlich laufen die Forderungen der Linkspartei auf eine Rückkehr zur schuldenfinanzierten „Sozial“politik der 70er-Jahre hinaus: Eine exorbitante Erhöhung der Staatsausgaben mit gigantischen Defiziten im Haushalt.

    Die enorme Neuverschuldung wird dann von der Linkspartei noch nicht einmal für produktive Investitionen für die Belebung der Wirtschaft verwendet, sondern es werden ganz dreißt riesige Schulden gemacht, nur um mit kurzfristigen Konsumausgaben die Wähler zu berauschen. Die Politik der Linkspartei ist mit einer Droge vergleichbar!

    Mal ganz abgesehen davon, dass die Linkspartei auch in der Opposition sehr schädlich für die politische Kultur in Deutschland ist, weil sie die DDR notorisch verharmlost und verherrlicht.

  10. WENN die SED in den Landtag kommt dann durch „neigschmeckte“ Wirtschaftsflüchtlinge aus dem „Große Vadderland“ (auch Preußen genannt) sowie Paßgermanen.

  11. Die Antifa.de hat im Vorfeld der Konferenz auf ihrer Seite verkündet, sie wolle von Rosa lernen, „wie man kämpfen muss“. Das stand auch als Motto auf der Eintrittskarte für die heutige Podiumsdiskussion „Wo bitte geht’ts zum Kommunismus” mit der Linke- Parteivorsitzenden Gesine Lötzsch, der RAF-Terroristin Vieth und anderen. Ehemalige politische Häftlinge, die vor dem Konferenzort gegen die Verharmlosung der kommunistischen Verbrechen protestieren wollten, bekamen den Kampfgeist linksradikaler Aktivisten zu spüren. Sofort nach ihrem Eintreffen wurden sie gezielt und brutal von linken Schlägern angegriffen.

    In der ersten Angriffswelle wurden die Männer zu Boden gerissen und mit Schlägen ins Gesicht und in die Seite traktiert. Dr. Frieder Weiße, ein Mann um die 60, wurde von jungen Männern Anfang zwanzig so zugerichtet, dass er ins Martin-Luther-Krankenhaus eingewiesen werden musste. Ein anderer älterer Herr, Rainer Buchwald, erhielt mehrere Faustschläge ins Gesicht und in die Seite. Einem dritten ehemaligen Häftling wurde bei einem Schlag ins Gesicht die Brille zerstört. Er hatte noch Glück, dass seine Augen verschont blieben.

    Beim ersten Angriff waren nicht alle mitgeführten Protest-Schilder zerstört worden. Als ich mich bückte, um ein unversehrt gebliebenes Schild aufzuheben, kam eine zweite Angriffswelle. Diesmal rückten schwarz gekleidete Vermummte vor, vier in einer Reihe, gut trainiert und im Kickboxen erfahren. Einer davon griff mich an und zielte mit seinen Stahlkappenschuhen auf meinen Bauch. Zwei mal konnte ich zurückspringen, beim dritten mal erwischte er mich, weil ich gegen einen Menschen prallte.

    Zum Glück kam endlich die Polizei angerannt und verhinderte Schlimmeres. Die Schläger suchten feige Schutz im Haus der Konferenz. Die draussen herumstehenden Linken hatten nicht einen Finger gerührt, um uns zu helfen. Im Gegenteil. Sie gaben den Schlägern die nötige Deckung und verhinderten deren Festnahme. Uns sagten sie, wir hätten eben nicht „provozieren“ dürfen.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/politische_haeftlinge_der_ddr_am_rande_der_rosa_luxemburg_demonstration_kra/

  12. „BITTE, BITTE KEINE der 5 etablierten Parteien wählen.“

    100% Zustimmung.

    REPs wählen und morgen das dumme Gesicht von Mappus geniessen !

  13. Dass die Linken überhaupt gewählt werden, liegt an Hartz IV. Jeder AN, der nicht gerade öfftl. Beschäftigter ist, weiß, dass er schon sehr bald dazu gehören kann. Und die Linken sind die einzigen, die H 4 erhöhen resp. abschaffen wollen. SPD und Grüne haben es durchgewunken, CDU/CSU will es am liebsten verschärfen. Logisch, dass AN nicht an Islamisierung denken, sondern daran, was ihnen blüht, wenn sie ihren Job verlieren. Soll nicht bedeuten, dass ich die Linken unterstütze, aber es ist ein “ Begründungsversuch“.

  14. #5 unrein (26. Mrz 2011 10:57)

    Das ist kein Halbmond, das ist eine Sichel.
    Die Sichel, die uns den Kopf vom Körper abtrennen wird.

  15. @ Civis

    „Dass die Linken überhaupt gewählt werden, liegt an Hartz IV. Jeder AN, der nicht gerade öfftl. Beschäftigter ist, weiß, dass er schon sehr bald dazu gehören kann.“

    Ds kommt wohl auf den Standpunkt des Betrachters an. Als Arbeitnehmer mache ich mir eigentlich mehr Gedanken darüber, dass auf meine Kosten die ganzen Hartzer mit durchgefüttert werden, insbesondere der hohe Migrantenanteil, und wähle allein deshalb die Linken mit ihrer ganzen schwachsinnigen Sozialpolitik, die ohnehin nicht umsetzbar ist, nicht.

  16. Als erstes dürfte „Islamkritik“ als Straftat (Volksverhetzung in Verbindung mit Rassismus) definiert werden. Die dann einsetzende Verfolgung wird radikal sein; auch die CDU wird als Oppositionspartei da mitmachen, wenn man sich solche Figuren wie Polenz (Bund) anschaut.

  17. #12 Hausener Bub (26. Mrz 2011 11:22)

    ein Staat wie die BRD, der Kriege führe und Waffen an Diktatoren liefere, könne nicht weiter toleriert werden.
    … „Deutschland von der Karte streichen, Polen muss an Frankreich reichen!“

    Frankreich, Libyen, Bomber, … Da war doch was?
    Diese Linken sind so erbärmlich dämlich, das tut gleich zweimal weh. Einmal beim lesen und das zweite Mal, wenn die ihre geisteskranken Versprechen umsetzen.

  18. http://auf-in-den-landtag.de/

    Die Auf-Partei scheint keine Schwierigkeiten zu haben, in die rechte Schmuddelecke gestellt zu werden. Auch Hans-Peter Raddatz lässt sich dort blicken, ebenso Eva Hermann.. Für Christen ist das m. E. eine wirklich gute Alternative zur CDU und allen anderen nicht wählbaren Parteien. Der Auf-Partei wünsche ich viel Erfolg!

  19. Wenn rot-grün auch ein Vorzeigeland wie BW platt macht, wer überweist dann noch Gelder an die anderen Pleitebundesländer unter rot-grüner oder rot-roter Regierung?

  20. Jetzt ist mein Kommentar weg.
    „Du kommentierst zu schnell, immer langsam“
    Was soll denn der Quatsch?

  21. oh ja das die linken gewählt werden liegt wirklich an denn hartz 4 Empfänger! und 3 mal darf man raten wie viele ausländer dazu gehören.
    warum kann ich nicht kommentieren? zu schnell?

  22. Ich bin kein Freund von langen Zitate, aber heute will ich mal eine Ausnahme machen.

    Jeder hat ein unveräußerliches Menschenrecht auf Heimat. Sie gewährt Geborgenheit und
    Rückhalt in einer vertrauten Umgebung und durch das Gefühl, nicht allein zu sein, sondern einer
    Gruppe anzugehören, die durch Geschichte, Sprache und Kultur zusammengewachsen ist und
    füreinander einsteht.

    Viele, die in bereicherten Gegenden leben, werden diese Worte besonders gut nachvollziehen können.

    Man kann aus der Heimat vertrieben werden, ohne den Ort zu wechseln: Durch kulturelle
    Überfremdung und Masseneinwanderung von Ausländern. Diejenigen, die die dann entstehende
    „multikulturelle Gesellschaft“ wollen, weil sie auf Heimat keinen Wert legen, sind nicht befugt,
    sich über das Heimatrecht der anderen hinwegzusetzen.

    Einiges im Programm der REPs gefällt mir nicht, aber diese Aussagen haben mich nachdenklich gemacht.

  23. Leider rächt sich bezüglich der Erfolgsaussichten der Linken auch der wirtschaftliche Erfolg des Südwest-Staats in den letzten Jahrzehnten. Ein bedeutender Teil der Ost-West Binnenwanderung nach der Wende fand in Richtung Baden-Württemberg statt. Dieser Bevölkerungszuwachs brachte seine überdurchschnittliche Bereitschaft SED zu wählen leider mit und könnte bezüglich der 5%-Hürde zum „Zünglein an der Waage“ werden. Denn es gingen in den letzten zwei Jahrzehnten im Osten leider nicht nur solche, die vom alten Kommunisten-Filz gänzlich die Schnauze voll hatten.

    Das ist an den haaren herbeigezogen. Die ausgetriebenen sind eher nichtwähler, die von der politik die nase voll haben.

    Dass die sed gewählt wird, hat die ursachen in der „medienpolitik“. Seit über 20 jahren kein tag ohne diese truppen, aber so gut wie niemals deren verbrechen.
    Der film „the soviet story“ hätte längst im tv laufen müssen. Warum nicht?

    Stattdessen kein tag ohne den denunzianten und mandantenverräter Gysi.
    Warum?
    Den hätten doch längst die angeblich anständigen schwarzen wegargumentieren können, und das mit hilfe der medien. Material gibt es genung.
    Das gegenteil passiert. Kaum eine quasselrunde oder berichterstattung aus dem BT ohne ihn.

    Auch ohne ihn kommen die sed-kommunisten zu wort.

    Anstatt uns jeden tag mit ns zu belöffeln, würde es schon genügen, nur 10 prozent der zeit mit den verbrechen der kommunisten zu senden, und dann aber nicht um mitternacht.
    Stattdessen werden mao und scheckewara als ikonen ungeächtet durch die gegend getragen.

    Ein grosser vorteil der sed ist, dass die wirtschaftliche situation immer prekärer wird. Immer mehr landen bei der arge oder können auch mit einkommen ihren standard nicht mehr halten.

    Die kommunisten versprechen den heineschen „himmel auf erden“. Die schwarzen versprechen gar nichts mehr….ausser akw-abbau – bis nach der wahl.

  24. @ #28 TheNormalbuerger (26. Mrz 2011 12:37)

    Hört mal bitte bei PI mit der Wahlkampagne für die Reps auf, jeder soll selber entscheiden was er wählt.

    Herr Thorsten M. hat doch geschrieben auf was es dieses Jahr in BW ankommt. Die Reps bringen uns momentan gar nichts, man sollte strategisch wählen, denn es ist wichtig linksgrün aufzuhalten.

    Zitat Thorsten M.:

    Die schwierige Gewissensentscheidung, ob man nun CDU-FDP wählt, oder durch islamkritische Alternativen und Wahlenthaltung letztendlich das linke Lager stärkt, können wir dabei niemandem abnehmen

    .

  25. #32 ruhrgebiet (26. Mrz 2011 12:46)
    Entschuldigung! Ich hatte nur mein Recht auf freie Meinungsäußerung hier bei PI wahrgenommen.
    Ich weiß, dass Ihre Wahl auf die REPS fiele, aber diesmal scheint mir alles so gut wie aussichtslos zu sein. Am Sonntag kommt es zum GAU oder zum Super GAU der Politik in BW!
    Da kann man nur noch beten! Und selbst das wird nicht mehr helfen können!

  26. #31 JeSuis (26. Mrz 2011 12:45)

    Das war keine Wahlkampagne! Ich bin mir ja selbst nicht sicher, ob ich die REPs wählen würde.
    Altparteien ziehe ich auf keinen Fall in Betracht. Ich habe in Berlin zum Glück eine gute Alternative.

  27. Wahrlich. Wahrlich.

    Ein „Schwabenstreich“ nach Hans Sachs in negativer Konnotation ist nicht auszuschließen.

    Da werden die wenigen im Ländle noch verbliebenen „Entenklemmer“ wohl nichts mehr ausrichten können.

    Die Bereicherung kam aus dem Orient…

  28. Lieber Autor des Artikels.
    Was soll dieser Seitenhieb auf die Ostdeutschen??
    Glauben Sie wirklich, es war für uns erstrebenswert die Heimat verlassen zu müssen und in der Fremde neu anzufangen??
    Wenn Sie das denken, sind Sie ein armer Tropf.
    Unser Land wurde von einem Industriestandort mit guten Verbindungen nach Osteuropa zu einem entvölkerten Landstrich gemacht in dem die Landwirtschaft vorherrscht.
    Ich bin kein Anhänger der Linken und weine auch der DDR nicht hinterher, nein ich wähle DIE FREIHEIT, aber die Ostdeutschen waren nach dem Krieg die Verlierer ( kein Marschalplan) und nachdem sich die Ostdeutschen ihre Freiheit erkämpft haben ( ohne EUCH) sind sie wieder die Verlierer.
    Also etwas mehr Anstand und mehr Hirntätigkeit bitte!!

  29. #31 JeSuis (26. Mrz 2011 12:45)

    jeder soll selber entscheiden was er wählt.

    man sollte strategisch wählen, denn es ist wichtig linksgrün aufzuhalten.

    irgendwie sind diese beiden aussagen ein widerspruch in sich, finden sie nicht ? lassen sie mich 1x raten, welche partei ihnen als strategische wahl vorschwebt. sind sie etwa CDU-mitglied ?

    falls sie es noch nicht mitbekommen haben, die CDU in BW hat am sonntag wohl ausgeschissen und ich muss ganz ehrlich sagen: ich freue mich darüber, dass diese verlogene, heuchlerische und scheinheilige saubande eins auf den deckel bekommt.

    nicht dass sie meinen, ich fände rot-grün besonders prickelnd. ganz im gegenteil. aber der herr kretschmann kann dann als grüner landesvater in BW die AKWs von ENBW gleich mal abschalten und dann den wutbürgern vor ort am besten erklären, warum neue stromtrassen und pumpspeicherkraftwerke gebaut werden müssen, um die stromversorgung sicherzustellen. ich sehe mir dann das ganz entspannt an, wenn die grünen realpolitik machen müssen.

    und falls die stromversorgung dann nicht mehr so sicher sein sollte wie in der vergangenheit …

    http://www.wahrheiten.org/blog/2011/03/25/aufatmen-deutschland-schafft-sich-endlich-ab/

    Aber muss denn wirklich zuerst eine gigantische Weltkrise kommen, damit die Menschen aufwachen? Warum ist der Untergang des Wohlstandes, des Friedens, der Freiheit und der Gesellschaft, wie wir sie heute kennen, womöglich sogar sinnvoll?

    Weil nur dadurch die Menschen aufwachen.

  30. Immer rein mit ihnen in die Regierung. Je frueher, desto besser. Ich bin fuer klare Verhaeltnisse. Umso eher wird der dt. Michel aufwachen. Sein Zorn wird fuercherlich.

  31. Natürlich wird es in BW eine bolschewistische Mehrheit geben!
    „Rechte“ Parteien sind ja sooo böse, da gibt es tausend Gründe, die nicht zu wählen. Wenn die erst an der Macht sind, dann wird es schrecklich, ja, ja! Aber die Grünen – die wollen zwar das Volk vernichten – setzen sich doch immerhin gegen das gefäääährliche Atom ein. Da muss man doch dafür sein. Und die Linken werden sicher die soziale Gerechtigkeit verwirklichen. Wer könnte dagegen was haben!?
    Und überhaupt soll sich nichts ändern, wir wollen bunt und weltoffen bleiben, der Zahlmeister der Welt sein und die paar Einzelfälle, wo sich Jugendliche unangepasst benehmen darf man doch nicht auf die Goldwaage legen.
    Und genau darum wird es weitergehen, bis zum bitteren Ende. Viel Glück beim Zusammenbrechen!

  32. Das wir jetzt dieses Desaster mit den Roten und Grünen und Linken erleben sind wir PIler
    mit schuld.
    Anstatt alle rechten Parteien gleich zu behandeln wurden immer wieder Gründe und Personen genannt die auf den Index kamen und dadurch konnte die entsprechende Partei nicht gewählt werden. (Spalter)
    Warum ist es für die Parteien auf der rechten Seite so schwer sich zu vereinigen unter einem
    gemeinsamen Parteiprogramm.
    Es würde reichen wenn sie sich auf ein nationales (meinetwegen israelfreundliches)
    Programm einigen würden.
    Ich erlebe diesen Hickhack schon über 25 Jahre
    und ich muß feststellen das sich bis heute nichts geändert hat.
    Sie warten so lange bis Wahlen nicht mehr helfen und nur noch die Gewalt regiert.

  33. Eine verdammte Schande das sowas gewählt wird. Die antideutschen BRD-Medien habe ganze Verdummungs-Propaganda geleistet und werden morgern frohlocken wenn Rotzgrün in BW die Abschaffung Deutschlands unaufhaltsam beschleunigt 🙁

  34. Warnung:

    Wer die Leserkommentare zum Thema auf WO ließt, der kann sich nur noch mit hochprozentigem zuschütten.
    Was aus diesem Volk geworden ist – eine Kulturnation, die durch die Medien zu einer Fleischpaste ohne Gehirnextrakt, verarbeitet wurde. Die Infantilisierung und Verblödung auf geschichtshistorischem, politischen und sozialem Gebiet hat einen Grad erreicht, der unserer Vorväter dazu bewogen hätte mit der Entmündigung zu antworten.
    Kein Wunder wenn da ein Chem und seine muslimischen Verwandten das Land im Handstteich nehmen.

    Ausnahme ist ein Diskutant namens Hans, der immer wieder versucht die Hilflosen aus ihren geistigen Irrgärten zu führen, sagt ihnen es gäge Alternativen – aber er wird ignoriert, schreibt zu lange Texte, was ja sein muß, will man einigermaßen seriös sein. Für die Mediengeneration ist es jedenfalls zu schwierig, wie die Bewertungen zeigen. Die meisten Empfehleungen haben die kurzen Sprüche, ob pro Grün oder Schwarz/Gelb.

    Herr laß Hirn herunter regnen !!!!!!!!

    So muß es im dekadenten Rom auch gewesen sein, bevor das Imperium zerfallen ist.

    Während ich das hier schreibe quillt aus dem Radio der gleiche manipulierte Mist. Die Medien gesatten dem Trottel der Gattung Mensch nur die Diskussion Grün versus Mapus. Eigentlich sind in unserer Zeit Wahlen überflüssig. Mann sollte nur noch beim Fernsehen anrufen, welche Parole denn ausgegeben wird, damit man einen Oberdidi bestimmen kann.

    Ich rate nur jedem sich seine kleine Arche zu bauen, von der aus er das große Abräumen ansehen kann Aber keinen von Rot Grün Schwarz gelb Rot retten, denn er verdirbt dir das Schiff, holt dir gleich wieder den Islam an Board.

  35. Liebe Leute, wählt „Sonstige“! Je weniger Bürger die etablierten Parteien unterstützen, desto besser.

  36. #31 JeSuis (26. Mrz 2011 12:45)

    Die Reps bringen uns momentan gar nichts, man sollte strategisch wählen

    Strategisch wählen ist für den Ar…!

    Der Eine ist so schlau und denkt sich:
    „Die Reps liegen weitgehend auf meiner Linie, aber Rot-Grün muss verhindert werden. Ich werde für die CDU oder FDP stimmen.“

    Der Andere ist noch viel schlauer und denkt sich:
    „Die Reps liegen weitgehend auf meiner Linie, aber die anderen Wahlergebnisse haben gezeigt, dass die Bürger wohl erstmal richtig in den Dreck müssen, bevor sie merken was in unserem Land geschieht. Deshalb wähle ich jetzt Grün oder Linke.“

    Der Nächste ist ein wahres Genie und denkt sich:
    „Die Reps liegen weitgehend auf meiner Linie, aber DIE FREIHEIT finde ich noch ein Stück besser. Leider treten die hier nicht an, aber, wenn die Reps sich nicht verankern können, dann hat der Stadtkewitz in fünf Jahren bessere Chancen. Ich wähle jetzt CDU oder SPD.“

    Ein weiterer Schlauer denkt sich:
    „Die Reps liegen weitgehend auf meiner Linie, aber ich will keine AKWs in meinem Land. Jetzt ist der optimale Zeitpunkt für den Kernkrafttodesstoß. Um unsere Kultur kümmere ich mich bei der nächsten Wahl in fünf Jahren. Ich wähle jetzt Grün oder Rot.“

    Nach der Wahl wird dann verkündet, dass die Bürger die Regierung Schwarz-Gelb oder Grün-Rot oder Schwarz-Rot gewollt haben. Dass das nach links kriechende Bürgerliche Lager (noch) ein Erfolgsmodell sein oder das die Konservativen überholt seien und keine Mehrheiten mehr in der Bevölkerung hätten, die inzwischen weit links stehe (bzw: „die Mitte habe sich verschoben“). Aber auch, dass sich wiedermal gezeigt habe, dass die Republikaner Rechten keinen Rückhalt im Volk haben.

    Das ist strategische Wahl!

    Dabei gilt egal wie die Wahl ausgeht für alle von uns: Wir brauchen jetzt dringend Druck von rechter Seite um dem Linkstrend (auch in den anstehenden Diskussionen) etwas entgegensetzten zu können und die Reps brauchen eine möglichst gute Ausgangsposition: politisch, finanziell und durch moralisch Legitimation.

  37. #18 Civis
    Dass die Linken überhaupt gewählt werden, liegt an Hartz IV. Jeder AN, der nicht gerade öfftl. Beschäftigter ist, weiß, dass er schon sehr bald dazu gehören kann. Und die Linken sind die einzigen, die H 4 erhöhen resp. abschaffen wollen.

    …. Und das ist falsch !!
    Leider wird hier Desinformation durch unsere entweder total unqualifizierten Medien deutlich oder absichtliche Manipulation. Letzterem würde ich zustimmen, weil die Medien die NPD verschweigen wollen. Es wäre zu große Werbund, wenn man per Nachrichten den Arbeitnehmern mitteilen müßte, daß nicht die Linke gegen Harz und Niedriglohn eingetreten sit sondern die NPD. Die Linke war in zwei Länderparlamenten vertrete, soweit ich weiß und haf in diesen mit der SPD dem Regierungsentwurf zugestimmt.
    Die Linke wurde, genau wie die Gewerkschaften von der damals gegen Niedriglohn und Leiharbeit laufenden Montagsdemonstrationen ausgeladen, mann wollte sie nicht sehen.
    NPD- Vertreter durften mitgehen, wenn sie zivil auftraten.

    Was wäre alles anders, wenn man keine Mediendiktat in Deutschland hätte.

    Nichts desto Trotz sind die Linken nicht so verlogen wie die Blockparteien-Brut: Beweis folgt.

  38. 31 JeSuis:

    „2. ….auf was es dieses Jahr in BW ankommt.
    1. … man sollte strategisch wählen, denn es ist wichtig linksgrün aufzuhalten.“

    1. Das strategische wählen heisst, das kleinere übel wählen.
    Wohin uns das gebracht hat, sehen wir seit jahren. In den abgrund!

    2. Genau, das ist sie, die grossartige demokratie…“auf was es in diesem jahr ankommt….“
    Weiter reichen die konzepte nicht, die letztendlich nur dem volk vorgelogen werden, damit man an der macht bleibt.

    Das waren noch andere zeiten, als unter wilhelm II das dt. reich ein europa ein vorbildliches gemeinwesen wurde.

    Er hat sogar 14 tage nach veröffentlichung k. röntgen eingeladen, um sich informieren zu lassen. Heute sitzen an den krippen nur fresser, aber keine denker. Schon gar keine, die eine vision haben.

  39. Strategisch wählen? 😆

    Klar, nochmal die C*DU wählen, damit die C*DU Moscheen bauen lässt, statt Rote und Grüne.
    Eine C*DU-genehmigte Moschee ist ja besser als eine Moschee, die von Rot-Grün genehmigt wurde.

    Genaugenommen ist es doch egal, welche von den Blockparteien man wählt.
    Jede dieser Parteien ist pro-Islam, pro-EU und damit automatisch kontra deutsches Volk.

    Die vereinte Rotgrüne will mehr Umverteilung gewähren und die C*DU muss mehr Umverteilung gewähren, weil an den Ursachen für die nötige Umverteilung nicht gerüttelt werden darf.

    Migrationsrückgang?
    Spricht keine Grosspartei an.

    Rückführung Integrationsunwilliger?
    Spricht keine Grosspartei an.

    Ausweisung von Hasspredigern und ausländischen Straftätern?
    Spricht keine Grosspartei an.

    Verweigerung der sozialen Hängematte für Unberechtigte?
    Spricht keine der Grossparteien an.

    Entmächtigung der EUdSSR?
    Um Gottes Willen…. 😉

    Das Ergebnis für den Bürger ist dasselbe: Er zahlt und bekommt dafür mehr Moscheen, weniger Bildung, weniger Integration, weniger Wirtschaft und weniger Heimat.

    Ich bin der Ansicht, dass man nur durch die Wahl von echten Volksparteien seinen Protest, sein „Nein“ zu den geplanten Umwälzungen bekunden kann.
    Ausserdem bedeutet ein Stimmenverlust gleichzeitg auch Geldverlust für die vereinte Linke aller Farben.

    Und durch einen Anstieg von Stimmen für deutsche Parteien zeigt man jedem Kritischen und jedem Zweifler, dass er nicht alleine mit seiner Kritik und seinem Zweifel steht.

  40. #52 nicht die mama (26. Mrz 2011 16:26)

    Nachtrag Schlusstatz…

    Wir Kritiker der derzeitigen Politik wachsen an der Zahl, wir wissen es nur nicht.

  41. @ paraschuter

    „Was soll dieser Seitenhieb auf die Ostdeutschen??
    Glauben Sie wirklich, es war für uns erstrebenswert die Heimat verlassen zu müssen und in der Fremde neu anzufangen??“

    Ich bin ebenfalls Ossi, habe betreffenden Satz aber nicht als Seitenhieb gegen uns Ostdeutsche empfunden, sondern eher als traurige Realität: Es gibt leider genug von uns, welche die rosarote DDR-Brille einfach nicht von der Nase bekommen und nach wie vor die Linken wählen. Und ja, wenn diese dann in die alten Länder auswandern und diesem roten Verbrechergesindel durch ihr Wahlverhalten auch dort das Mitregieren ermöglichen, dann ist das einfach nur bitter. In dieser Hinsicht könnte ich meine Mitossis mit wachsender Begeisterung in den Hintern treten. Alles haben manche vergessen, einfach alles.

  42. Linke Systemüberwinder

    Linke, Grüne und Sozen wollen alle prinzipiell das Gleiche: Abschaffung des konservativen Bürgertums; die LINKE ist dabei eben noch so ehrlich, es auch offen auszusprechen. Die CDU indes meint, dass wenn man nur genügend rot-grün faschistischen Unsinn nachplappert, es gaaanz toll viele Stimmen dazu gibt; dumm nur, dass die Rechnung nicht aufgeht.
    .
    Dabei hätte die CDU von der SPD lernen können: Auch die SPD war z.B. einst ein vehementer Fürsprecher für die Kernenergie und unter H. Schmidt ging es mit deren Auf- und Ausbau dann auch erst so richtig los. Dann kamen die Grünen mit der naiven Tumbheit „AKW-NEE“ auf, posaunten die bekannten antiamerikanischen Hetzparolen und sangen gaaanz doll liebe Friedenslieder, was der SPD in Konsequenz ein paar Prozentpunkte kostete. Daraufhin griffen die Sozis diese Masche auf, schmissen Schmidt achtkantig aus der politischen Verantwortung und machten eben auch in der Kernenergiefrage eine 180°-Wende — und was hat’s gebracht? — Nix!
    .
    Und während nun die CDU speziell unter Merkel Grün und Rot links zu überholen sucht, stürzt sie in gleicher Manier in der Wählergunst immer weiter ab.
    .
    Es ist Zeit für eine konservative, bürgerliche Partei in der Bundesrepublik. Eine konservative Partei, die sich nicht nur so nennt, nicht nur so herumredet, sondern auch konservativ handelt; und vor Allem eine konservative Partei, die zu ihren Aussagen und Programmen steht, auch wenn sich im täglichen Wechsel der Hysterien hier und da mal die Mehrheiten verschieben.

  43. Brd ist nur eine gmbh mehr nicht. Wiso soll man also diese lügner wählen? Drauf geschissen!

  44. error (17:31):
    >>Brd ist nur eine gmbh mehr nicht.<<

    Irrtum; mein Jutster: Die Gesellschaft der Bundesrepublik (was soll eigentlich dieses komische, kommunistische „BRD“ ???) haftet durchaus nicht beschränkt, sondern voll und ganz.
    .
    Sie ist darüber hinaus sogar quasi eine Gesellschaft mit ganz besonderer Haftung, denn auch ihre Kinder- und Kindeskindergenerationen haften für Alles das, was jetzt und heute passiert. Sie haften mit ihrem Wohlstand, mit ihrer Sicherheit — und letztlich haften sie auch und insbesondere mit ihrem Leben.
    .
    Wenn man schon das Wahlrecht hat, dann sollte man sich auch der Verantwortung bewusst sein, die dies mit sich bringt; insbesondere als PI-Leser!

  45. #55 Graue Eminenz (26. Mrz 2011 16:54)

    Die CDU indes meint, dass wenn man nur genügend rot-grün faschistischen Unsinn nachplappert, es gaaanz toll viele Stimmen dazu gibt

    Richtig, denn Rechts gibt es „nichts“ und die Partei selbst ist das kleinere Übel.

    dumm nur, dass die Rechnung nicht aufgeht.

    Doch, die Rechnung geht auf.
    Aber das ist immer nur bis zur nächsten Wahl gedacht. In dieser abgeordnetensitzgeilen Kurzsichtigkeit der Union steckt das Problem von Deutschland.

    Wenn man als „rechtester“ Vertreter des Volks immer weiter Richtung Deutschenfeindlichkeit rückt, dann zieht der Bereich akzeptabler öffentlicher Diskussion und schließlich das Volk selbst nach.

    Das Problem der CDU ist nun, dass sie sich durch Langzeitfolgen dabei selbst verheddert hat. Und deshalb drängen Journalisten eine Anpassung der Partei an die neuen Gegebenheiten, damit die Partei ja nicht versucht den Knoten in der anderen Richtung zu lösen und auf uns zukommt.

  46. #57 Graue Eminenz (26. Mrz 2011 17:43)

    Kinder?
    Wie altmodisch!
    Hat Merkel Kinder?
    Wowereit?
    Westerwelle?
    Özdemir?
    Künast?
    Von Beust?
    Ach stimmt, der lebt mit seinem Teenager zusammen.

  47. kt (17:57):
    >>… bis zur nächsten Wahl gedacht. In dieser abgeordnetensitzgeilen Kurzsichtigkeit der Union steckt das Problem von Deutschland.<<

    Wohl wahr!!!
    .
    Das waren unter F. J. Strauß noch ganz andere Sitten. Da konnte die links-faschistische Kamarilla schreien und toben und sich die Linkspresse überschlagen; Strauß ließ das völlig kalt und er hat sich nicht wie die Fahne im Wind jeder Momenthysterie hingegeben, sondern sein Programm vertreten und auch eingehalten. Man muss ja auch nicht Alles mögen, was er gemacht und gemeint hat, aber es haben ihn schon deswegen viele gewählt, weil er einfach aufrecht zu seinen Ansicht stand; und das auch in schwierigen Momenten.
    .
    Auch in den ersten beiden Legislaturperioden unter Kohl war das nicht anders. Da konnten z.B. die friedensbewegten Naivlinge kopfstehen und die Linkspresse den III. (nuklearen) Weltkrieg herbei schwadronieren, der NATO-Doppelbeschluss wurde durchgezogen, basta. Auch H. Schmidt sei an dieser Stelle lobend erwähnt, hat er diese NATO-Nachrüstungs doch erst selbst ins Leben gerufen und sich dann auch gegen seine eigen Parteimehrheit dafür eingesetzt — selbst auch wenn es ihn die Kanzlerschaft gekostetet hat.
    .
    Bei den letztgenannten Kanzlern will ich hier als anders Beispiel auch noch die Nichtanerkennung der „DDR„-Staatsbürgerschaft als weiters Beispiel anführen: Was hat die vereinigte Linke nicht gezetert, dass dieses Beharren auf die deutsche Wiedervereinigung Schnee von Gestern gewesen wäre und wie pöhse es doch wäre, den Tatsachen nicht ins Auge zu sehen. Selbst bis tief in die CDU hinein ging damals die Kritik an dieser Politik „des kalten Krieges„. Es hat aber weder H. Schmidt noch H. Kohl auch nur einen Millimeter von ihren Grundüberzeugungen abrücken lassen und sie sind ihren Grundsätzen treu geblieben; auch wenn der Sturm ihnen zuweilen ins Gesicht blies. Die „DDRrer“ wussten es dann aber zu schätzen, dass man im Westen nicht als Ausländer behandelt wurde. 😉
    .
    Solch Rückgrad und Politiker dieser Couleur sind in der Bundesrepublik mittlerweile ausgestorben; zumindest im konservativen Lager. Anders allerdings bei den grün-roten Faschisten: Da hält man selbst dann noch unbeirrt am größten Unsinn fest, wenn die Spatzen unverholen von den Dächern pfeifen, dass es Mumpitz ist.
    _________
    >>Wenn man als “rechtester” Vertreter des Volks immer weiter Richtung Deutschenfeindlichkeit rückt, dann zieht der Bereich akzeptabler öffentlicher Diskussion und schließlich das Volk selbst nach.<<

    Das ist zum Einen ein ganz wichtiger und richtiger Punkt. Hinzu kommt meiner Ansicht nach, dass speziell Deutschland mittlerweile im gesamten gesellschaftlichen Diskurs durch eine Bande von Soziologen, Politologen, Lehrern, Medienvertretern, etc. quasi per Alleinherrschaft den rechten Weg vorgekaut bekommt. Während viele um den säkularen Staat fürchten, dominiert in Germanistan bereits eine links-grüne 68iger-Ersatzreligion das gesamte öffentliche Leben.
    .
    Es gibt keinen konservativen Politiker mehr, der die Eier hat, sich dagegen gerade zu machen; auch wenn die Nazi-Keulen auf ihn niederprasseln. F. J. Strauß – wie gesagt/geschrieben – ließ das völlig kalt und eben nicht einknicken!
    .
    Hoffen wir, dass es Stadtkewitz besser macht!

  48. @#49 kt: Ein serhr vernünftiger Beitrag.

    Ich kann mich noch an die Wahlkämpfe in 2001 erinnern, wo die Menschen in BaWü dann teilweise auch gesagt haben, daß sie nicht glauben würden, daß die REP über 5% kommen werden und man daher das kleinere Übel wählen werde.
    Heutzutage ist es wieder ähnlich, 10 Jahre später will man immer noch das Übel wählen, aber was hat es denn damals gebracht, die CDU zu wählen? Wer es nicht weiss, einmal nach draussen gucken.
    Daher am Sonntag REP wählen.

  49. #60 Graue Eminenz (26. Mrz 2011 18:33)

    Bei Stadtkewitz habe ich ein gutes Gefühl. Er hat sich schon in der CDU das Leben freiwillig schwer gemacht und traut sich auch auf die Straße, wenn die Antifa aufmarschiert.

    Soziologen, Politologen, Lehrern, Medienvertretern, etc.

    Ja, wobei ich mit den Lehrern („nicht-gymnasial“) schon wieder Mitleid habe. Die ganzen Menschenbilds und Lehrtheorien, die die während der Studienzeit aufgebaut haben, werden durch den höhren Türkenanteil schnell mit der Realität konfrontiert.

    Während viele um den säkularen Staat fürchten, dominiert in Germanistan bereits eine links-grüne 68iger-Ersatzreligion das gesamte öffentliche Leben.

    Absolut. Von den Grünen kommen so viele „Du sollst nicht“ Gebote, dass ich sie mir gar nicht alle merken könnte, wenn ich es denn wollen würde.

  50. #62 ClarkKent (26. Mrz 2011 19:07)

    Daher am Sonntag REP wählen.

    Ich war schon letzte Woche dran und musste mit der NPD vorlieb nehmen.

  51. Was soll das denn?
    „Du kommentierst zu schnell …

    Immer locker bleiben, wenn der Beitrag im Nirwana verschwindet?

  52. Alle die morgen Reps wählen, sollten dran denken:

    Jede Stimme für die Rechten macht bei Claudia Roth einen Pickel.

  53. Ich hoffe, die Linke schafft es nicht in den Landtag – das würde zu 90% eine Große Koalition bedeuten: das zweitschlechteste aller möglichen Wahlergebnisse. Schwarz/Rot bedeutet Stillstand.

Comments are closed.