BibelDie 35.000 in Malaysia beschlagnahmten Bibeln, die das Wort „Allah“ als arabische Übersetzung für Gott enthalten, werden jetzt in dem islamischen Land doch freigegeben. Allerdings mit einem Warn-Aufdruck, wie auf einer Zigarettenschachtel: „Nur für Christen!“

Sie könnten auch gleich schreiben: „Das lesen dieses Buches kann ihr islamisches Seelenheil gefährden“.

Der KStA berichtet:

In einer überraschenden Kehrtwende hat Malaysias Regierung die Freigabe von 35.000 beschlagnahmten Bibeln angeordnet. Jedoch müssten die aus Indonesien importierten Schriften mit dem Stempel „Nur für Christen“ versehen werden, berichteten malaysische Medien am Mittwoch. …

Um den Gebrauch des Wortes Allah durch Christen gibt es seit Jahren einen politischen und juristischen Streit im mehrheitlich islamischen Malaysia. Ende 2008 hatte ein Gericht in Kuala Lumpur der katholischen Kirche erlaubt, in ihren Publikationen in der Landessprache Gott mit Allah zu übersetzen. Malaysias Regierung legte dagegen Berufung ein.

Es darf eben keinen „Allah“ geben als den, von dem im Koran geschrieben steht. Sonst könnten die Rechtgläubigen etwa noch auf die Idee kommen, ihre Religion des Friedens™ zu hinterfragen.

image_pdfimage_print

 

34 KOMMENTARE

  1. Ebenso könnte man dann die Thora mit der Aufschrift „Nicht für Muslime“ versehen.
    Die Übersetzung des Wortes G-tt kommt nämlich nicht aus dem Arabischen, sondern aus dem Aramäischen.
    arabisch – Allah
    aramäisch Allach
    Alles nur geklaut, während der Zwangsislamisierung der Ismaeliten

  2. Tja, wer hat nun das Markenrecht auf das Wort Allah? Im Fall vom Malaysia muss man zugestehen dass das Wort Allah hier sicher zunächst durch Muslime eingeführt wurde und dann irgendwie auch in den Sprachgebrauch der Christen einging. Auf der arabischen Halbinsel ist die Sache komplexer, hier wurde der Begriff durch Christen auf dem Gebiet des heutigen Syrien bereits vor der Einführung des Islam verwendet. Auch die hebräischen Bezeichnungen El und Elohim stammen aus der selben Wurzel.

  3. #5 ProContra (17. Mrz 2011 11:02)

    Hey, nun wer mal nicht komisch. Weihnachtsgeld nur für Nicht-Muslime – okay. 🙂

  4. „Die 35.000 in Malaysia beschlagnahmten Bibeln, die das Wort “Allah” als arabische Übersetzung für Gott enthalten, werden jetzt in dem islamischen Land doch freigegeben. “

    Das ist mir wurscht. Ich hab genug Sorgen in MEINEM Land.

  5. Familienehre in der Türkei wieder hergestellt:
    4 Tote

    Türkei
    Vier Tote bei Familiendrama

    In der Türkei sind vier Menschen bei einem Blutbad zu Tode gekommen. Nur ein fünf Monate altes Baby überlebte die Tat. Hintergrund ist offenbar eine Auseinandersetzung unter Familienangehörigen.
    […]
    Medienberichten zufolge ist Ehrverletzung offenbar der Hintergrund für die Bluttat. Demnach hatte eines der Opfer, ein verheirateter Mann aus Istanbul, ein Verhältnis mit seiner erst 15-jährigen Schwägerin begonnen.
    […]
    Am Dienstagabend seien das Paar aber zu einem Versöhnungstreffen in das Haus zurückgekehrt. Dabei soll der Bruder der beiden Schwestern eine Pistole gezogen und seine Mutter, seine Schwestern sowie den untreuen Schwager erschossen haben.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,751458,00.html

    Was hat C.Roth zu sagen? Sie liebt die Konflikte in der Türkei …

  6. @ #5 ProContra (17. Mrz 2011 11:02)

    Auch die Mitareiter der „Ratio-Farm“ sollten das Weihnachtsgeld kriegen. 🙂

    Oder wie Pazifaust richtig vorschlug:
    Alle Nicht-Muslime!

  7. @ #6 Pazifaust (17. Mrz 2011 11:10)

    Hey, nun wer mal nicht komisch. Weihnachtsgeld nur für Nicht-Muslime – okay.

    ?????

  8. Abgesehen davon das es meine religiösen Gefühle beleidigt wenn man „Gott“ mit Allah übersetzt möchte ich

    @ 7 Rose Nylund zustimmen.

    Allah ist nicht der Gott der Christen, er ist entschieden das Gegenteil!

  9. #10 Denker (17. Mrz 2011 11:24)

    Je suis un agnostique, mon ami. 🙂
    (und feiere Weihnachten – sozusagen)

  10. Wie in vielen islamischen Paradiesen wird die Bibel gescheut die das Weihwasser vom Teufel. Sofern die Islamanhänger mal die Freude am Lesen fänden, könnten sie ja etwas vernünftiges ins Köpfchen bekommen und verstehen, was Freiheit wirklich bedeutet…

  11. Allah Laster Anfang. Allah Anfang ist schwer. Hiobsbotschaften aus Allah Welt. Allah guten Dinge sind drei (…oder ist die Dreifaltigkeit)
    Müßiggang ist Allah Laster Anfang (eigentlich der Kuhfänger oder die Stoßstange).
    Aufgehoben ist nicht abgeschoben. Auf Weiber und Gewinn Steht Allah Welt der Sinn. Niemand ist Allah Heiligen Knecht. Wer Arbeit liebt und sparsam zehrt, Der sich in Allah Welt ernährt.

    usw.

  12. Ueber die Herkunft des Namens „ALLAH“

    According to archaeological discoveries, the Islamic god,‘Allah,’ originates from the ancient Arab moon god known as ‘Allah.’

    This is a surprise to many, for most Muslims and non-Muslims alike are under the impression that ‘Allah’ is an Islamic name for Yahweh/Jehovah.

    Modern day Muslims have been unwittingly deceived. (‘Islam’ is the name of the religion, ‘Muslim’ / ‘Moslem’ is the person who lives the religion). In reality, according to archaeological and historical records, Allah was the pagan moon god married to the sun goddess, and together they had three daughters: goddesses Al-Lat, Al-Uzza, and Manat.

    [note: The original Koran had a sentence (an-Najm 53:19-22), later called satanic verses, about daughters Allah (Allat, al-Uzza, and Manat):

    „These are the exalted cranes Whose intercession is to be hoped for.“

    The fact that the original Koran mentioned the daughters of Allah means that Islamic Allah is the same god as the pre-Islamic Allah – the moon god? and rain god- in a manipulated version, but certainly not the god of Jews and Christians.

    Even if in other verses like the contradictory 053.023 Yusufali: „These are nothing but names which ye have devised,- ye and your fathers,- for which Allah has sent down no authority (whatever). They follow nothing but conjecture and what their own souls desire!- Even though there has already come to them Guidance from their Lord.“ the existence of Allahs daughters is on one hand confirmed [..has already come guidance from their Lord] on the other hand hand denied [ these are nothing but names – which however stands also in a perfect contrast to the removed verse An Najm 53:19-22], the simple fact that the three daughters are mentioned means that Islamic Allah is the same god as the pre-Islamic Allah – the moon-god and rain-god in a manipulated version, but certainly not the god of Jews and Christians. [ allahs-daughters ]

    Quotation from international literature regarding the

    ROOTS OF THE NAME „ALLAH‘

    „The Arabs, before the time of Mohammed, accepted and worshipped, after a fashion, a supreme god called Allah“ (Encyclopedia off Islam, I:302, Leiden: E.J. Brill, 1913, Houtsma).

    It should not come as a surprise that the word „Allah“ was not something invented by Muhammad or revealed for the first time in the Quran.

    The well-known Middle East scholar H.A.R. Gibb has pointed out that the reason that Muhammad never had to explain who Allah was in the Quran is that his listeners had already heard about Allah long before Muhammad was ever born (Mohammedanism: An Historical Survey, New York: Mentor Books, 1955, p.38).

    Dr. Arthur Jeffery, one of the foremost Western Islamic scholars in modern times and professor of Islamic and Middle East Studies at Columbia University, notes:

    „The name Allah, as the Quran itself is witness, was well known in pre-Islamic Arabia. Indeed, both it and its feminine form, Allat, are found not infrequently among the theophorous names in inscriptions from North Africa“ (Islam: Muhammad, and His Religion, New York: The Liberal Arts Press, 1958, p. 85).

    The word „Allah“ comes from the compound Arabic word, al-ilah. Al is the definite article „the“ and ilah is an Arabic word for „god.“ It is not a foreign word. It is not even the Syriac word for God. It is pure Arabic. (There is an interesting discussion of the origins of Allah, in „Arabic Lexicographical Miscellanies“ by J. Blau in the Journal of Semitic Studies, Vol. XVII, #2, 1972, pp. 173-190).

    Neither is Allah a Hebrew or Greek word for God as found in the Bible. Allah is a purely Arabic term used in reference to an Arabian deity. Hastings‘ Encyclopedia of Religion and Ethics I:326, T & T Clark, states:

    ‚“Allah“ is a proper name, applicable only to their [Arabs‘] peculiar God. ‚

    According to the Encyclopedia of Religion: ‚“Allah“ is a pre-Islamic name . . . corresponding to the Babylonian Bel‘ (Encyclopedia of Religion, I:117 Washington DC, Corpus Pub., 1979).

    For those who find it hard to believe that Allah was a pagan name for a peculiar pagan Arabian deity in pre-Islamic times, the following quotations may be helpful:

    „Allah is found . . . in Arabic inscriptions prior to Islam“ (Encyclopedia Britannica, I:643).

    „The Arabs, before the time of Mohammed, accepted and worshipped, after a fashion, a supreme god called Allah“ (Encyclopedia off Islam, I:302, Leiden: E.J. Brill, 1913, Houtsma).

    „Allah was known to the pre-Islamic . . . Arabs; he was one of the Meccan deities“ (Encyclopedia off Islam, I:406, ed. Gibb).

    „Ilah . . . appears in pre-Islamic poetry . . . By frequency of usage, al-ilah was contracted to Allah, frequently attested to in pre-Islamic poetry“ (Encyclopedia off Islam, III:1093, 1971).

    „The name Allah goes back before Muhammad“ (Encyclopedia of World Mythology and Legend, I:41, Anthony Mercatante, New York, The Facts on File, 1983).

    „The origin of this (Allah) goes back to pre-Muslim times. Allah is not a common name meaning „God“ (or a „god“), and the Muslim must use another word or form if he wishes to indicate any other than his own peculiar deity“ (Encyclopedia of Religion and Ethics, I:326, Hastings).

    To the testimony of the above standard reference works, we add those of such scholars as Henry Preserved Smith of Harvard University who has stated:

    „Allah was already known by name to the Arabs“ (The Bible and Islam: or, The Influence of the Old and New Testament on the Religion of Mohammed, New York, Charles Scribner’s Sons, 1897, p. 102).

    Dr. Kenneth Cragg, former editor of the prestigious scholarly journal Muslim World and an outstanding modern Western Islamic scholar, whose works are generally published by Oxford University, comments:

    „The name Allah is also evident in archeological and literary remains of pre-Islamic Arabia“ (The Call of the Minaret, New York: Oxford University Press, 1956, p. 31).

    Dr. W. Montgomery Watt, who was Professor of Arabic and Islamic Studies at Edinburgh University and Visiting Professor of Islamic studies at College de France, Georgetown University, and the University of Toronto, has done extensive work on the pre-Islamic concept of Allah. He concludes:

    „In recent years I have become increasingly convinced that for an adequate understanding of the career of Muhammad and the origins of Islam great importance must be attached to the existence in Mecca of belief in Allah as a „high god.“ In a sense this is a form of paganism, but it is so different from paganism as commonly understood that it deserves separate treatment“ (William Montgomery Watt, Muhammad’s Mecca, p. vii. Also see his article, „Belief in a High God in Pre-Islamic Mecca“, Journal of Semitic Studies, Vol. 16, 1971, pp. 35-40).

    Caesar Farah in his book on Islam concludes his discussion of the pre-Islamic meaning of Allah by saying:

    „There is no reason, therefore, to accept the idea that Allah passed to the Muslims from the Christians and Jews“

    (Islam: Beliefs and Observations, New York, Barrons, 1987, p. 28).

    According to Middle East scholar E.M. Wherry, whose translation of the Quran is still used today, in pre-Islamic times Allah-worship, as well as the worship of Ba-al, were both astral religions in that they involved the worship of the sun, the moon, and the stars (A Comprehensive Commentary on the Quran, Osnabruck: Otto Zeller Verlag, 1973, p. 36).

    http://www.herbertpedron.com/ogmios/Allah-pagan-moongod.html

  13. Und was sagt Eimann Maizeck und sein ZDM dazu?

    Der Christengott und der Mohammed-Allah sind doch angeblich indentisch?

    😉

  14. Mich regt es auf dass die Christen rund um die Welt, zu Gott ebenfalls „Allah“ sagen.

    Man sollte ganz klar Unterscheidungen treffen.

  15. Ich verstehe diese Selbstaufgabe der christlichen Kirche nicht , ihren Dreieinigen Gott :“ VATER ,SOHN und HEILIGER GEIST “ mit dem muslimischen Götzlein „ALLAH“ gemein zu machen und in einen Topf zu werfen , und sei es aus missionarischem Übereifer !
    Ich halte so etwas für Häresie oder Heterodoxie !
    Die Muslime leugnen die Dreieinigkeit , also Menschwerdung Gottes SOHN=JESUS und Heiliger Geist :d.H. LEBEN und WIRKEN GOTTES IM MENSCHEN .
    Ein Gott , der nicht im Menschen wirken kann , für den es also eine gottfreie Zone-Mensch gibt , ist nicht allgegenwärtig und nicht omnipotent , also nur eine Götzeleinchen im christlichen Sinne , denn der dreieinige Gott der Christen ist allgegenwärtig und allmächtig ! !

  16. Es gibt noch einen anderen G-ttesbegriff: Jehova
    Diese Wortschöpfung können ihre Erfinder gern behalten, denn das Wort gibt es an sich nicht. Es entstammt einer falschen Übersetzung des Tetragramms des G-ttesnamens. Mit der unpunktierten hebräischen Schreibweise konnte der Übersetzer nicht umgehen.

  17. #19 NigelF (17. Mrz 2011 12:47)

    Verständlich. Zur Unterscheidung dient orientalischen Christen der Zusatz: Allâh al-âb (d.i. der eine Gott – der Vater), um die Trinität, welche die Muslime ablehnen, zu unterstreichen.

  18. Ich möchte nicht das man Gott gleichstellt mit einem Allah, der jüngsten Glaubensrichtung dieser Welt. Ausserdem gebraucht der Islam Allah um seinen Gläubigen so richtig das Fürchten beizubringen. Es wird höchste Zeit, dass Allah in seine Hölle verschwindet aus der er hervor fantasiert wurde.

  19. Dass man Bibeln von Moslems fernhalten will, kann nicht überraschen.

    Auffällig ist auch die geradezu hysterische Angst der Berufsmoslems vor Kritik, Satire oder gar Klamauk.

    Wenn man die Gläubigen von Kritik und alternativen Auffassungen abschirmen muss, kann man nur eine Schlussfolgerung ziehen: Der Islam steht auf ganz schwachen Beinen.

  20. #24 moeke (17. Mrz 2011 15:59)
    Zum Glück richtet sich die Welt nicht, nach dem was Du Dir wünschst.
    Die monotheistischen Religionen kennen alle nur den EINEN G-TT. Die einen nennen ihn Allah, andere Jehava, wieder andere vermeiden den G-ttesnamen ganz und verwenden haSchen oder Adonaj.
    Du wirst daran nichts ändern und „wünschen“ kannst Du Dir , so viel Du willst.

  21. Was DU nicht weißt, man oh man.
    Du bist einfach ein schlaues Kerlchen und daran kannst DU nichts ändern, nicht wahr? 😉

    Bist Du wirklich Sohn von David?

    Ich bin in Wirklichkeit David Ben Horim.

  22. #27 elohi_23 (17. Mrz 2011 19:01)
    Joel ben David
    So ruft man mich, wenn ich eine Alijah laThora habe

  23. #26 BenDavid (17. Mrz 2011 17:26) bzgl.
    #24 moeke (17. Mrz 2011 15:59)

    Zum Glück richtet sich die Welt nicht, nach dem was Du Dir wünschst.
    Die monotheistischen Religionen kennen alle nur den EINEN G-TT.

    Das nun wieder wünschen Sie. Es wird dadurch jedoch nicht wahrer.

    Die einen nennen ihn Allah, andere Jehava, wieder andere vermeiden den G-ttesnamen ganz und verwenden haSchen oder Adonaj.

    Das ist Unsinn, auch wenn wir im Hebräischen, Aramäischen und Arabischen ähnliche Wortwurzeln (Al, El, Eloha, Elohim etc.) haben. „Allah“ ist im Islam zwar Titel, aber durchaus auch Eigenname der Gottheit, der die Moslems huldigen. Der hat mit dem El, der dem Mose im Dornbusch begegnete und den Juden und Christen – auch wenn es Unterschiede im Verständnis gibt – gleichermaßen ehren, nichts zu tun, denn der hat Sich ihm mit Namen offenbart. Ein „El“ ist nicht darum identisch mit einem anderen „El“, nur weil der sich auch als „El“ verehren läßt. Auf den Namen kommt es an, weswegen in der Thora wie auch im Neuen Testament das Gebot existiert, daß der Name (haSchem) zu heiligen ist.

    Die Bezeichnung „allah“ ist ein verschliffenes Kompositum aus „al-ilah“ und bedeutet „der Gott“. Dieser ist weder mit der Gottheit aus der Bibel identisch noch mit ihr vereinbar und kommt lt. Traditionsliteratur aus dem altarabischen Polytheismus der vorislamischen Zeit.

    („Jehova“ hingegen, um sich dieser Bezeichnung zuzuwenden, ist ein in einigen neueren christlichen Strömungen hervorgebrachtes Kunstprodukt, das entstanden ist, als man den Titel (Vokale) mit dem Namen nach dem Tetragramm (Konsonanten) zu vermengen suchte, und insofern nicht wirklich von Belang.)

    Man hat stets betont, daß die arabischen Christen dasselbe Wort wie die Moslems verwenden, um daraus den Anspruch einer vorgeblich „selben Gottheit“ herzuleiten. Das ist jedoch kaum von Belang, denn selbst der Koran sagt eindeutig , daß im Islam ein anderer verehrt wird als der, den die „Schriftbesitzer“ verehren (Sure 109 „Die Ungläubigen“). Daß die malaysischen Moslems die Bezeichnung „allah“ zu verwenden nicht den Christen zugestehen wollten, ist also nur folgerichtig, zeigt dies doch nichts anderes, als das sie diese Bezeichnung allein für ihre Gottheit verwendet wissen wollen.

    Diese Sicht ist in allen islmischen Srömungen identisch. Die Ahmadiya-Sekte im Islam beispielsweise unterscheidet hier ebenso klar, wenn sie schreibt:

    Quelle: Hadayatullah Hübsch, Allah, Der Eigenname Gottes, Verlag der Islam, 1. Auflage

    Allah ist der Eigenname, mit dem Gott Sich dem… Propheten… offenbarte. Das Wort „Gott“ ist ja kein Eigenname, sondern ein Gattungsbegriff wie etwa Mensch oder Tier oder Pflanze, von dem es eine weibliche und eine männliche Form sowie einen Plural gibt. Von dem Wort gibt es diese Formen indes nicht …vielmehr ist es ein Eigenname.

    Aus: http://www.ahmadiyya.de/islam/grundlagen-und-geschichte/der-eigenname-gottes.html

    Selbst die in diesen Frage recht unklare Wikipedia ist in dieser Frage derselben Auffassung, indem sie schon im Eingang schreibt:

    Der Name wird im Islam ausschließlich für die Bezeichnung der als einzig und absolut aufgefassten Gottheit verwendet und ist somit (ähnlich wie das deutsche, artikellose „Gott“ oder das englische großgeschriebene „God“) de facto ein Eigenname und keine Gattungsbezeichnung.

    Aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Allah

    Mit der Formel „Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen“ werden demzufolge nahezu alle Koransuren eingeleitet.

    Die Beurteilungen der verschiedenartigen Quellen sind hier, bei allen sonstigen tlw. drastischen Unterschieden, in dieser Frage recht klar und eindeutig.

    Auch das Neue Testament grenzt sich von diversen anderslautenden Gottesvorstellungen strikt ab und verweigert sich dem Gedanken, daß es sich bei der Verehrung solcher um dieselbe Gottheit handeln könnte. Wer diese Dinge vermengt, der betreibt Synkretismus, d. h. Religionsvermischung, was nach jüdischer wie christlicher Lehre Götzendienst, ergo eine Anrufung „fremder Götter“ ist.

  24. Sorry, die Tags waren falsch gesetzt. Das Ganze also noch einmal.

    #26 BenDavid (17. Mrz 2011 17:26) bzgl.
    #24 moeke (17. Mrz 2011 15:59)

    Zum Glück richtet sich die Welt nicht, nach dem was Du Dir wünschst.
    Die monotheistischen Religionen kennen alle nur den EINEN G-TT.

    Das nun wieder wünschen Sie. Es wird dadurch jedoch nicht wahrer.

    Die einen nennen ihn Allah, andere Jehava, wieder andere vermeiden den G-ttesnamen ganz und verwenden haSchen oder Adonaj.

    Das ist Unsinn, auch wenn wir im Hebräischen, Aramäischen und Arabischen ähnliche Wortwurzeln (Al, El, Eloha, Elohim etc.) haben. „Allah“ ist im Islam zwar Titel, aber durchaus auch Eigenname der Gottheit, der die Moslems huldigen. Der hat mit dem El, der dem Mose im Dornbusch begegnete und den Juden und Christen – auch wenn es Unterschiede im Verständnis gibt – gleichermaßen ehren, nichts zu tun, denn der hat Sich ihm mit Namen offenbart. Ein „El“ ist nicht darum identisch mit einem anderen „El“, nur weil der sich auch als „El“ verehren läßt. Auf den Namen kommt es an, weswegen in der Thora wie auch im Neuen Testament das Gebot existiert, daß der Name (haSchem) zu heiligen ist.

    Die Bezeichnung „allah“ ist ein verschliffenes Kompositum aus „al-ilah“ und bedeutet „der Gott“. Dieser ist weder mit der Gottheit aus der Bibel identisch noch mit ihr vereinbar und kommt lt. Traditionsliteratur aus dem altarabischen Polytheismus der vorislamischen Zeit.

    („Jehova“ hingegen, um sich dieser Bezeichnung zuzuwenden, ist ein in einigen neueren christlichen Strömungen hervorgebrachtes Kunstprodukt, das entstanden ist, als man den Titel (Vokale) mit dem Namen nach dem Tetragramm (Konsonanten) zu vermengen suchte, und insofern nicht wirklich von Belang.)

    Man hat stets betont, daß die arabischen Christen dasselbe Wort wie die Moslems verwenden, um daraus den Anspruch einer vorgeblich „selben Gottheit“ herzuleiten. Das ist jedoch kaum von Belang, denn selbst der Koran sagt eindeutig , daß im Islam ein anderer verehrt wird als der, den die „Schriftbesitzer“ verehren (Sure 109 „Die Ungläubigen“). Daß die malaysischen Moslems die Bezeichnung „allah“ zu verwenden nicht den Christen zugestehen wollten, ist also nur folgerichtig, zeigt dies doch nichts anderes, als das sie diese Bezeichnung allein für ihre Gottheit verwendet wissen wollen.

    Diese Sicht ist in allen islamischen Srömungen identisch. Die Ahmadiya-Sekte im Islam beispielsweise unterscheidet hier ebenso klar, wenn sie schreibt:

    Quelle: Hadayatullah Hübsch, Allah, Der Eigenname Gottes, Verlag der Islam, 1. Auflage

    Allah ist der Eigenname, mit dem Gott Sich dem… Propheten… offenbarte. Das Wort „Gott“ ist ja kein Eigenname, sondern ein Gattungsbegriff wie etwa Mensch oder Tier oder Pflanze, von dem es eine weibliche und eine männliche Form sowie einen Plural gibt. Von dem Wort gibt es diese Formen indes nicht …vielmehr ist es ein Eigenname.

    Aus: http://www.ahmadiyya.de/islam/grundlagen-und-geschichte/der-eigenname-gottes.html

    Selbst die in diesen Frage recht unklare Wikipedia ist in dieser Frage derselben Auffassung, indem sie schon im Eingang schreibt:

    Der Name wird im Islam ausschließlich für die Bezeichnung der als einzig und absolut aufgefassten Gottheit verwendet und ist somit (ähnlich wie das deutsche, artikellose „Gott“ oder das englische großgeschriebene „God“) de facto ein Eigenname und keine Gattungsbezeichnung.

    Aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Allah

    Mit der Formel „Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen“ werden demzufolge nahezu alle Koransuren eingeleitet.

    Die Beurteilungen der verschiedenartigen Quellen sind hier, bei allen sonstigen tlw. drastischen Unterschieden, in dieser Frage recht klar und eindeutig.

    Auch das Neue Testament grenzt sich von diversen anderslautenden Gottesvorstellungen strikt ab und verweigert sich dem Gedanken, daß es sich bei der Verehrung solcher um dieselbe Gottheit handeln könnte. Wer diese Dinge vermengt, der betreibt Synkretismus, d. h. Religionsvermischung, was nach jüdischer wie christlicher Lehre Götzendienst, ergo eine Anrufung „fremder Götter“ ist.

  25. #31 karl.koch (17. Mrz 2011 22:05)

    Die angeführte Seite ist keine offizielle Artikel-, sondern eine sog. „archivierte Diskussionsseite“ vom März, die ganz offensichtlich darum archiviert wurde, weil man in der Diskussion sich diversen „unbequemen“ Aussagen zu der Fragestellung „Gott gleich Allah?“ nicht wirklich hat stellen wollen und bei den diversen Oberflächlichkeiten, die stets eine Gleichsetzung zur Folge haben, verblieben ist. Dem ist deutlich widersprochen worden, was einigen Schreibern offensichtlich nicht gepaßt hat. Die Art und Weise, wie diese Diskussion gerade zu der angeführten Frage verlaufen und schließlich „abgebrochen“ worden ist, spricht für sich.

  26. Ich habe zum Thema G-tt – Allah nur eine rabbinische (Einzel)Meinung wiedergegeben. Mein Rabbi vertritt nun mal diese Meinung; Andere gibt es aber auch.

Comments are closed.