Hakan KisaHakan Kisa (Foto), Vorsitzender eines Münchner Grünen-Ortsverbandes, hat in einem Kommentar auf gruene-muenchen.de die Rede „unseres“ Ministerpräsidenten Erdogan verteidigt und gleichzeitig PI sowie Pax Europa scharf attackiert, indem er sie als „menschenverachtende Organisationen“ bezeichnet. Es müsse „aktive politische Arbeit“ gegen „Islamophobie in der Gesellschaft“ geleistet werden.

(Von Michael Stürzenberger)

Der türkischstämmige Politiker, der es sogar auf die Liste der bayerischen Bundestagskandidaten geschafft hat, läuft sich offensichtlich langsam warm. Während hierzulande die öffentliche Bewertung des Auftritts des türkischen Ministerpräsidenten in Düsseldorf ziemlich eindeutig ausfällt, scheint Hakan Kisa ganz offensichtlich Gefallen an den Worten des großen osmanischen Führers zu finden:

Man kann den türkischen Premierminister mögen oder auch nicht – Fakt ist, dass er eine Beliebtheit genießt, von dem sogar Ex-Minister und Ex-Dr. zu Guttenberg nicht mal zu träumen wagen würde.

Die Empörung deutscher Politiker zum Auftreten von Erdogan war vorprogrammiert. Doch worüber genau ist man denn eigentlich empört? Was hat der türk. Premierminister gesagt, dass den CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt dazu bewegt, dass er die Bundesregierung sogar dazu aufruft, den türkischen Botschafter einzubestellen.

„Feindlichkeit gegenüber dem Islam sei ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, genau wie Antisemitismus.“ hat Erdogan gesagt. Worte, die manch einer gerne für unnötig erklären wollen würde. Dem Antisemitismus kann und darf nicht mal ansatzweise Platz in unserer Gesellschaft geboten werden – und das ist gut so.

Das beruhigt uns enorm, dass Erdogan eine größere Beliebtheit als Guttenberg genießt. Fragt sich nur, bei welcher Klientel. Ansonsten fährt Kisa die übliche muslimische Verteidigungs-Strategie: Indem er die kritische Auseinandersetzung mit dem Islam auf eine Stufe mit Antisemitismus stellt, versucht er Islamkritik abzuwürgen, auch wenn sie noch so faktisch belegt ist. Um von der eigenen menschenverachtenden Ideologie abzulenken, fährt Kiran heftige Tiraden gegen PI und Pax Europa (Grammatikfehler des türkischstämmigen Talentes wurden übernommen):

Doch wenn es um den Islam geht, dürfen Organisationen wie „Pro-Bayern“, „Bürgerbewegung Pax Europa“ oder „Politically Incorrect – PI“ ihr Feinbild, den Islam, offen auf die Straßen tragen, ohne dass hier eine größere Empörung sich in der Gesellschaft bemerkbar macht. Ganz im Gegenteil, hier muss sogar aktiv politische Arbeit geleistet werden, die sich gegen einer Islamophobie in der Gesellschaft bemüht, während diese menschenverachtende Organisationen auch noch von Mitgliedern der CSU geleitet werden.

Nun, die Angst vor dem Islam ergibt sich zwangsläufig, wenn man sich als „Ungläubiger“ in die „heiligen“ Schriften dieser „Religion“ einliest. Man muss schon mit dicken Scheuklappen ausgestattet sein, um nicht die akute Gefahr zu erkennen, die von diesen zeitlos gültigen göttlichen Anweisungen ausgeht. Es entspricht dem Versuch der Quadratur des Kreises, wenn muslimische Funktionäre ihre Gewalt- und Unterwerfungsideologie gebetsmühlenartig als „friedliche Religion“ darstellen wollen. Aber es gibt eben nur allzu viele Toleranzmenschen hierzulande, die diese Botschaft freudig aufsaugen, auch wenn sie mit der Realität rein gar nichts zu tun hat. Diese Menschen hoffen, bangen und wünschen eben solange, bis es kracht. Und selbst dann werden sie zuerst die Schuld bei sich suchen.

Hakan Kisa versucht im Weiteren händeringend, die Ansagen des Größten aller Türken zu rechtfertigen:

„Niemand darf die Rechte der Minderheiten ignorieren.“

Auch bei diesen Worten will jeder gleich rufen, „das ist doch selbstverständlich“. Doch die Realität sieht leider anders aus. Das Bundesamt für Statistik belegt immer noch Jahr für Jahr, dass vor allem, Menschen mit Migrationshintergrund die regelrechten Verlierer unserer Nation sind. Sei es bei der Suche nach Arbeit, Wohnung, Lehrstellen oder auch im Verdienstspiegel; in keinem anderen OECD-Land ist die Chance an die Gesellschaft des Gastgeberlandes anzuknüpfen so schlecht, wie in Deutschland. Und auch in keinem anderen Land in Europa ist die soziale Aufstiegsmobilität so sehr von der Herkunft abhängig, wie in Deutschland.

So tickt die linksgrün-sozialistische Weltanschauung: Wer sich nicht durch Fleiß und Leistung auszeichnen kann, muss eben von der bösen Mehrheitsgesellschaft unterdrückt worden sein. Die einfachste und bequemste Entschuldigung für das eigene Versagen. Diese „Ungerechtigkeit“ müsse laut Kisan nicht nur vom Antidiskrimierungsgesetz, sondern auch noch von Regierungsorganisationen bekämpft werden:

Während in anderen Ländern neben einem Antidiskriminierungsgesetze auch Regierungsorganisationen vorhanden sind, die solche Diskriminierungen auch ahnden, begnügt sich Deutschland sich gerade mal damit, dass sie Migrationsbeauftragte einberufen, die ihre Arbeit nur darin sehen, sich regelmäßig in Moscheen einladen zu lassen und sonst aber fordern, dass man den Menschen mit Migrationshintergrund, das von ihrem Grundgesetz gesichertes Recht auf Sozialhilfe, zu streichen.

Kisan versucht auch tatsächlich noch, die Forderung Erdogans nach dem primären Erlernen der türkischen Sprache hierzulande zu rechtfertigen:

Aber auch die Aussage an sich, zuerst die eigene Muttersprache zu lernen, bevor man dann die Sprache des Landes lernt, in der man aufwächst, wird von vielen Sprachwissenschaftlern vertreten. Die automatisierte Antwort der Unionspolitiker, man müsse immer zuerst die deutsche Sprache lernen, ist insofern auch verwerflich, da den Menschen damit suggeriert wird, dass somit viele, wenn nicht sogar alle, Integrationsprobleme sich von alleine auflösen würden. Auch so kann man sich natürlich vor seiner Verantwortung drücken!

Merke: Nicht der einzelne Bürger ist für sich und seinen Erfolg verantwortlich, sondern die Gesellschaft und die Politiker. Auf diese Weise schafft man sich unselbständige Mündel, die man dann von der selbst geschaffenen Integrationsindustrie, in der die eigenen Gesinnungsgenossen auf gutbezahlten Jobs sitzen, betreut werden. So funktioniert das linksgrüne System, das diese Republik bereits tief unterwandert hat. Hakan Kisa verteidigt jetzt auch noch den Assimilationsspruch von Erdogan:

Wir vor drei Jahren in Köln wiederholte Erdogan auch seinen Aufruf: „Ja zur Integration, nein zur Assimilierung. Niemand darf uns von unserer Kultur trennen.“

Dass gerade Unionspolitiker sich über diese Worte aufregen ist völlig unverständlich. Es wird nicht lange dauern, dass gerade diese Politiker dann in Talkshows sich darüber unterhalten werden, dass man sich einer Leitkultur anpassen müsse.

Die Kultur und die Tradition eines Menschen prägt seine Identität. Zu fordern, dass man sich einer bestimmten Leitkultur anpasst und gleichzeitig sich über die Worte „Nein zur Assimilation!“ empört, ist an Scheinheiligkeit nicht mehr zu übertreffen.

Hier muss man sich jedoch auch eingestehen, dass es sich hierbei nicht mehr um die Kultur derer handelt, die vor Generationen aus der Türkei nach Deutschland ausgewandert sind.

Als Beispiel für diese „Angleichung“ an die deutsche Kultur bringt Kisa nun allen Ernstes eine gestiegene Scheidungsrate bei der türkischstämmigen Bevölkerung, deren Ehen mit Partnern aus der Türkei offensichtlich nicht mehr so gut halten wie früher:

Über die Jahrzehnte hat sich bei den Deutsch-Türken eine eigenständige Kultur etabliert, die sich von der türkischen Kultur aus der Türkei sehr weit entfernt hat.

Dies zeigt sich auch in vielen Punkten, allen voran jedoch in der Zahl der bi-nationalen Ehen (sprich der Ehen, die zwischen Deutschen und Deutsch-Türken geschlossen werden) und den Eheschließungen mit einem Partner aus dem Herkunftsland.

Während, gerade bei den Türken hier in Deutschland, früher weit mehr Mischehen eingegangen worden sind, nimmt die Tendenz, auf den Heiratsmarkt des Herkunftslandes zurück zu greifen, immer weiter zu. Gleichzeitig steigt jedoch auch die Scheidungsrate bei diesen Ehen. Mittlerweile gleichen sich die Scheidungsraten zwischen den bi-nationalen Ehen und den Eheschließungen aus dem Herkunftsland immer weiter an.

Dies ist ein eindeutiges Zeichen dafür, dass die Lebensweise, die Kultur, die Tradition, ja sogar die Sichtweise auf die Religionsausübung, zwischen den hier lebenden Türken und denen aus der Türkei erheblich unterscheiden.

Bei diesen Menschen hat sich eine eigenständige Kultur in Deutschland etabliert, die eindeutig„Made in Germany“ ist. Sie ist weder deutsch, noch türkisch!

Da können wir ja beruhigt sein. Die Scheidung wird von den hierzulande lebenden Türken aus der deutschen Leitkultur übernommen. Da kann ja dann in Zukunft im Bereich Integration nichts mehr schiefgehen. Bei der Landesgeschäftsstelle der bayerischen Grünen kann man sich bei Bedarf über deren politische Ansätze austauschen:

» fabian.hamak@bayern.gruene.de

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

111 KOMMENTARE

  1. Wie bei praktisch jedem Politiker türkischer Herkunft: Es wird türkische bzw. Politik nur für Migranten gemacht.

    „Unsere“ Parteien sollten diese U-Boote nicht noch protegieren.

  2. Wer wählt solche Leute???

    Islamkritiker machen lediglich von ihrem Recht auf freie Meinungsäußerung gebrauch.

    Es gibt auch das Recht der Reisefreiheit, Herr Kisa 😉

  3. Eines von vielen islamischen Ubooten bei den GRÜNEN. Bei der C*DU wäre er vermutlich übers Deutsch-Türkische Forum auf aussichtsreiche Positionen gerutscht.
    Danke für den Bericht, zeigt er doch glasklar, wo die Loyalitäten solcher Leute liegen – und wo sie bestimmt NICHT liegen, nämlich bei Deutschland und bei den Zuwanderern, die eben nicht wollen, dass hier bald die Zustände herrschen, vor denen sie aus ihren Ursprungsländern geflohen sind.
    Was die Scheidungen angeht, die können bei Muslimen ja schnell in „Ehrenmorde“ gipfeln – und solche Ehen zählen ja auch dazu: Heiraten zum Zwecke der Aufenthaltssicherung (inklusive späterem Nachholen von Improtfrauen)
    http://www.schutzehe.com/data/de_index.htm

  4. könnte jemand diesem grünen bitte mal zeigen wie schlecht seine grammatik ist? er benutzt fast in jedem satz „dass“

    gratulation
    sowas darf sich politiker nennen

  5. Sie verstecken sich bei den Grünen, werben für Toleranz und bekommen sie von den Grünen.
    Wenn es soweit ist, verwandeln sie sich zu Grauen Wölfen.
    Man kann es ihm fast ansehen.

  6. Er und seine türkischen Islamisierungs-Kollegen werden niemals verstehen welches Unrecht sie Deutschland mit ihrer unverschämten Invasion antun. Man kann nur hoffen das sie bald in ihre islamische Heimat zurückkehren, sei es freiwillig oder überredet.

  7. Setzt ihn in nen Flieger, nicht in ein Parlament, wie dreist dieses Gesindel ist.

  8. „Aktive politische Arbeit gegen ISLAMOPHOBIE in der Gesellschaft!“
    – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
    In Ägypten und Äthiopien soll so etwas umgehen. Könnte das ISLAMOPHOBIE, also Angst vor dem Islam sein?

    Dort lieber Herr Hakan könnten sie sofort unter Beweis stellen, dass man nicht nur politische sondern auch praktische Arbeit diesbezüglich leisten kann.

    Meine besondere Achtung hätten Sie, wenn sie sich eine Anzahl Ihnen Gleichgesinnter mitnähmen und dort begännen zumindest die Schäden an den christlichen Kirchen, Andachtsräumen und Wohnungen zu beheben, die (wahrscheinlich durch Fehlinterpretierung des Korans) dort durch bekannte Personengruppen in letzter Zeit angerichtet wurden.

    Für die Ermordeten können sie ja nicht mehr viel tun – aber vielleicht gegen künftigen Terror vor Ort aktive politische Arbeit leisten.

    Ich bin gespannt!

  9. „Aber auch die Aussage an sich, zuerst die eigene Muttersprache zu lernen, bevor man dann die Sprache des Landes lernt, in der man aufwächst, wird von vielen Sprachwissenschaftlern vertreten.“

    Das sagt doch alles. Wer auswandert, hat für sich entschieden, eine neue Heimat zu haben. Somit ist die Sprache der Kinder nicht mehr die Sprache der Eltern.

    Wenn er und Erdogan das anders sieht, sind die ehemalige Türken keine Migranten, sondern Kolonisatoren.

  10. Man muss sich ja mal eines vor Augen halten:

    Dieser Türke kritisiert PI (und auch Andere).

    PI wiederum kritisiert den islam.

    Der Türke also kritisiert, will PI aber das Aussprechen von Kritik nicht genehmigen.

    Frage: Wer ist hier derjenige, der das grundgesetzliche Recht auf Meinungsfreiheit beschneiden will?

    Wer ist hier der Feind unserer FDGO?!

    Übrigens ist das erst der Anfang. Was meint Ihr, was hier noch alles an Forderungen unserer Gäste kommen wird, wenn die erstmal noch mehr hier sind!!

    Die werden Forderungen stellen, die wir heute noch für völlig abwegig halten!

  11. Ach, der Herr Ministerpräsident hat über die Rechte von Minderheiten gesprochen. Ja, wer könnte denn da was dagegen haben, außer er selbst. Wie geht den die Türkei mit den Christen um, die sie erst zur Minderheit gemacht haben durch jahrhundertelange Verfolgung und Bedrückung? Soll sich der doch erst mal darum kümmern, bevor er hier Minderheitenschutz verlangt, von dem er keine Ahnung hat.
    Es ist aber typisch für Moslems nur dort den Minderheitenschutz zu verlangen, wo sie selbst die Minderheit sind. Sind sie die Mehrheit, wird dieser nicht verlangt, sondern die Unterwerfung der Nichtmoslems unter die Umma. So sieht es aus, Herr Kisa!
    Der Herr Kisa kann noch so viele Programme gegen Islamophobie fordern. Der deutsche Bürger macht sich selbst ein Bild.
    Mir kommen die Vorwürfe des Herr Kisa so vor, als wenn ein Kampfhundhalter sagen würde, dass sein Tier nicht beißt und nie aggressiv wird und wer sich vor dem Vieh fürchten sollte und es nicht streicheln wolle, ein Dummkopf und Ignorant sei. Kampfhundephobie müsse verboten werden und zum Beweis, dass dies nur eine Phobie ist, soll jeder Kindergarten und jede Schule für jedes Kind einen Kampfhund anschaffen. Mehr Kampfhunde braucht das Land! Ach ja, und wenn dann gebissen wird, dann sind das unerklärliche Einzelfälle. Das Kind ist dann schuld, weil es den Hund geärgert hat.

  12. Mit muslimer im allgemeinen, aber ins besondere mit turken ist es nun einmal so,gibt man ihnen den kleinen Finger,nehmen sie gleich die ganze Hand.

  13. Herr Kisa sollte vorsichtshalber auch noch mal einen Deutschkurs besuchen – schon in der Überschrift seines Artikels schießt der Kerl nen fetten Bock. Es muss „Erdogans“ heißen, nicht „Erdogan’s“. Das Ding heißt nicht ohne Grund Deppenapostroph …

  14. Doch die Realität sieht leider anders aus. Das Bundesamt für Statistik belegt immer noch Jahr für Jahr, dass vor allem, Menschen mit Migrationshintergrund die regelrechten Verlierer unserer Nation sind. Sei es bei der Suche nach Arbeit, Wohnung, Lehrstellen oder auch im Verdienstspiegel; in keinem anderen OECD-Land ist die Chance an die Gesellschaft des Gastgeberlandes anzuknüpfen so schlecht, wie in Deutschland.

    Der einfach gestrickte Mensch schiebt diese „tatsache“ natürlich auf eine Fremdenfeindlichkeit. Wer jedoch zu Tiefgang im logischen Denken fähig ist, erkennt natürlich sofort, dass die beschriebenen Probleme (fast ausschließlich muslimischer Migranten!) durch soziale Überversorgung und damit praktisch der Aufforderung sich nicht zu integrieren einhergehen.
    Leider muss ich unserem kleinen Erdogan-Fan mitteilen, dass die Mehrheit der Deutschen leider weniger blöd sind, als ihm lieb ist und so wird sich mit Sicherheit in naher Zukunft auch einiges ändern. Die Freiheit tritt hoffentlich bald ihren Siegeszug an.

    Zu fordern, dass man sich einer bestimmten Leitkultur anpasst und gleichzeitig sich über die Worte „Nein zur Assimilation!“ empört, ist an Scheinheiligkeit nicht mehr zu übertreffen.

    Vielleicht bin ich zu blöd für die „Logik“ des islamischen U-Boots aber kann mir mal jemand erklären, wie der Typ darauf kommt, dass die Anpassung an eine Leitkultur konträr zur Forderung nach Assimilation steht?
    Der sollte ganz dringend Taqyya-Nachilfe nehmen. So wird das nix.

  15. **Ist dieser Grüne nicht heute Früh erhängt im Eberberger Forst, aufgefunden worden? 🙄

    Gruß

  16. Stimme ich voll zu!

    Abschaffung sämtlicher Privilegien für Migranten. Diese stehen nur der Bevölkerung mit deutscher Staatsangehörigkeit zu.

    Kuschelkurs bei der Verfolgung von Straftaten und Deeskalation durch die Exekutive zurückfahren.

    Es gibt die Freiheit an alles glauben zu können, aber nicht zur freien Religionsausübung durch Einschränkung geltender Gesetze.

    Niemand hat etwas gegen den Islam als solches.

    Nur die Ausübung islamisch geprägter Handlungen, welche oft menschenverachtend sind, dagegen habe ich etwas.

  17. Diese pösen pösen Islamkritiker bei PI. Unglaublich diese Nazideutschen, die auch noch meinen von ihrem Recht auf Meinungsäußerung gebrauch machen zu müssen. Und dabei haben Nicht-Mosleme nach den Aussagen des Korans nicht mal ein Lebensrecht. Wie wollen dann diese pösen Islamkritiker dann auch noch ein Recht auf freie Meinungsäußerung konstruieren?

    Und dabei haben diese pösen Islamkritiker bei PI alles nur erfunden. Der Islam ist die friedlichste und toleranteste Religion der Welt. Noch nie hat sich ein Moslem im Namen seiner Religion in die Luft gesprengt. Das waren alles pöse Juden, die sich als Mosleme ausgegeben haben.

    Und erst Recht bei der Gleichberechtigung der Frau können sich die pösen Islamkritiker noch etwas beim Islam abschauen. Aber genau bei der Gleichberechtigung der Frau zeigt sich wie pöse Islamkritker bei PI den so tollen Islam diffamieren mit Behauptungen die nicht stimmen.

    Noch nie wurde eine Frau vom Islam unterdrückt. Die machen das alles freiwillig. Die ziehen freiwillig einen Burka an und heiraten freiwillig einen fremden Mann!

    Und an solchen Beispielen kann man erkenne, wieso jede Islamkritik im Namen der Freiheit und der Meinungsfreiheit zu verbieten ist. Und bald haben die Moslems die Macht die Meinungsfreiheit zu verbieten und sie werden nicht zögern sie zu verbieten!

  18. Die automatisierte Antwort der Unionspolitiker, man müsse immer zuerst die deutsche Sprache lernen, ist insofern auch verwerflich, da den Menschen damit suggeriert wird, dass somit viele, wenn nicht sogar alle, Integrationsprobleme sich von alleine auflösen würden.

    Und ich beweise das Gegenteil.
    Türken, die zuerst ihre Sprache lernen, haben es in der Gesellschaft und im Berufsleben schwer, weil sie sich nicht an die (neue) deutsche Sprache gewöhnen konnten.

    Allda, `sch schwörre :

    (Am Anfang 10 Sekunden Werbung)

    http://www.myspass.de/myspass/shows/tvshows/ladykracher/Deutschkurs-fuer-tuerkische-Mitbuerger–/3568/

  19. August Bebel sagte: „Wenn dich deine Feinde loben, hast du etwas falsch gemacht. Tadeln sie dich, dann bist du auf dem richtigen Wege.“

    pi mache weiter so…du bist auf dem richtigen Wege

  20. Herzlichen Glückwunsch nach München!

    Wenn die Ober- und Unterorganisationen der einäugigen Beschwichtigungs- und Empörungsapostel PI und seine Mitstreiter ins Fadenkreuz nehmen, dann weiß man das man alles richtig gemacht hat! 😀

    http://antinazi.wordpress.com/2011/03/11/rassismus-im-frankfurter-kommunalwahlkampf-schwere-zeiten-fur-wolfgang-hubner/

    Auf diese unverschämte Beschimpfung hin hatte ein Sprecher des Demobündnis, der lokal schon länger bekannte rassistische Hetzer „Hausener Bub“, die Anti-Nazi-Koordination Frankfurt auf dem Haß-Blog PI öffentlich mit der SA verglichen.

  21. Sie haben sich überall positioniert,
    -ob in der ARD,
    -ob im ZDF mit Bellut, CIVIS und Interfaith-Multi-kulti-Dialüg ohne Ende.

    Yep, dann tönt es aus allen Richtungen von den dauer-beleidigten Muslimen:

    Ihr seid……….(kann man irgendwas mieses frei einsetzen) und ihr seid …dies und das.

    Halt ihr übliches Hase und Igel Spiel, Dauerbeleidigtsein, ihr Vorwurfsgehabe-
    und dabei selbst Jihad-Morden und sich breit machen, neue VEREINE OHNE ENDE gründen,
    so eine Art „VEREINE-JIHAD“ :mrgreen: 🙄

    IMMER UND EWIG auf andere zeigen,
    und als Land wo das stattfindet kann man JEDES LAND der WELT einsetzen!!

    Deutschland,Frankreich,ENgland, USA …….
    es ist ÜBERALL das gleiche MAKABER-SPIEL.

    Besonders lautes Heulen und Anklagen ist von ihnen stets dann zu hören, wenn wie z.Zt. in Ägypten ihre Muslimbrüder gerade beim MORDEN und MASSAKRIEREN sind!!!

    (BTW, hat zufällig jemand einen Kommentar von Hamad Abdel Samad zu den Kopten-Morden und Verfolgungen in Ägypten gehört?) 🙄

  22. schon seltsam dass ausgerechnet die türkischstämmigen Politiker sich als die Verteidiger deutscher Werte anmaßen um die Kritiker ihrer islamischen Sache mundtot zu machen. Man könnte dies mit dem HIV vergleichen, warte 10 Jahre bis du dich ausreichend vermehrt und verbreitet hast, zerstöre die Zellen die das Immunsystem aktivieren und vernichte dann den Rest ..

  23. @ #6 lorbas (11. Mrz 2011 14:18)

    http://www.welt.de/politik/ausland/article12775099/Europaeer-halten-Islam-fuer-Religion-der-Intoleranz.html

    Der Header dieses Artikels auf WELT-online ist mal wieder Goebbels-Deutsch vom Feinsten:
    „Eine Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung dokumentiert die breite Abneigung vieler Europäer gegenüber dem Islam. Auch der Antisemitismus ist weit verbreitet.“
    Hier wird die Ablehnung einer faschistoiden Politideologie (= Islam) in einen Topf geworfen, also gleichgesetzt, mit Antsemitismus. Daraus soll gefolgert werden: Islamkritiker = Antisemiten = Nazis.

    Don Andres

  24. Das Bundesamt für Statistik belegt immer noch Jahr für Jahr, dass vor allem, Menschen mit Migrationshintergrund die regelrechten Verlierer unserer Nation sind.

    Wieder einmal gewollte Verschleierung der Tatsachen von einem Grünenpolitiker. Wenn man genau hinschauen würde, sähe man einen Unterschied zwischen z.B. einem vietnamesischen (oder indischen, chinesischen) und einem türkischen (oder arabischen oder vereinfacht MOSLEMISCHEN) Migrationshintergrund!

    Genauso existiert auch ein eklatanter Unterschied in der Bereitschaft zur BILDUNG und LEISTUNG in den genannten Migrantengruppen. Dies hat wiederum Auswirkungen auf die Suche nach einem Arbeitsplatz.

    Liebe Inder / Chinesen / Vietnamesen (und andere), gründet einen Zentralrat in Deutschland (kann augenscheinlich jeder) und schreit auf, wenn ihr von Islamfunktionären wiedermal missbraucht werdet, weil diese für alle Migranten sprechen wollen!

  25. Übrigens gab es lange vor PI schon einen richtig guten PI-Artikelschreiber (wenigstend hätte er einer sein können):

    “Wer die Zahlen der Moslems in Deutschland erhöhen will, nimmt eine zunehmende Gefährdung unseres inneren Friedens in Kauf.”

    Helmut Schmidt, Ausser Dienst, S. 236, 2008

  26. Die Deutschen kämpfen mindestens genauso schwer und teilweise erfolglos um Arbeitsplätze oder Wohnungen.
    Hartz IV-Empfänger bringen heutzutage alleine bei der Wohnungssuche eine regelrechte Odysee hinter sich, weil kaum ein Vermieter Sozialhilfeempfänger im Haus haben will, zudem dürfen die Wohnungen nur eine bestimmte Größe haben.
    Es soll auch Deutsche geben, die ohne Erfolg hunderte Bewerbungen schreiben und trotzdem nicht annähernd so wehleidig sind wie die Müslimänner. Die Deutschen können sich leider nicht auf „Rassismus“ ausruhen, sondern müssen weiter kämpfen.
    Warum ist bei Müslis immer gleich alles Rassismus? Cem Elvis Özdemir sagt doch immer, auf die Herkunft kommt es gar nicht an. Es sind doch soziale Konflikte.
    Warum aber bemühen die Müslis dann selbst immer wieder Herkunft und Rassismus, um sich diskriminiert zu fühlen? Mir gehen die „Deutsch-Türken“ nur noch auf den Geist, ebenso die „arabischstämmigen Deutschen“.

    Was ist eigentlich mit den „Deutsch-Chinesen“, „Deutsch-Holländern“ oder „Deutsch-Vietnamesen“? Von denen hört man so selten…

  27. Hakan Kisa
    „Niemand darf die Rechte der Minderheiten ignorieren.“

    _______________________________________________

    Die Rechte der Deutschen, der Franzosen, Vietnamesen, Japaner,…..die hier friedlich in der BRD leben,

    ALLE Rechte von NICHT-Muxslimen spielen für Herrn Kisa natürlich keine Rolle, wir könnten hier in der BRD 1 Million Eroberungs-Moscheen hier haben, und es würde ihm nicht genügen.

    Man kann nur beten, daß unsere Mit-Nichtmuslime ENDLICH aufwachen, und diese Eroberungmethode und Taqiyya-Methode erkennen und entlarven –

    und nicht mehr Hernn Kisas DHIMMIES spielen.

    Marg bar eslam!

    Seid von mir aus in der Türkei und in Ägypten glücklich, WIR WOLLEN NICHTS von EUCH,
    aber laßt UNS IN FRIEDEN Herr Kisa und Co.!!

  28. Da behauptet dieser Wüstensohn PI und PAX Europa wären Menschen verachtende Organisationen.
    Bei PI od. Pax werden aber keine Menschen Gesteinigt,Gefoltert,am Autokrahn aufgehängt,usw. usw.!

  29. Wer solche Politiker im eigenen Land hat, der braucht keinen Krieg, der von außen aufgezwungen wird ….

  30. Der Mohammedanismus ist eine historische Sackgassenerscheinung.Scharia Verbot Jetzt!Herr Kisa:Ein gutes Buch:“Weltgeschichte der Sklaverei.“von Egon Flaig.
    Den Grünen kann man nur empfehlen sich bei dem kommenden Kulturkampf warm anzuziehen und sich mal endlich zu entscheiden wo sie stehen.Westen oder Mohammedanismus.Europa oder Orient?

  31. Vielleicht begebe ich mich jetzt auf unteres Niveau, aber dieser torktazi-Dackel sieht schon rein optisch aus wie ein gealterter osmanischer Ubahnprügler/Handyabzieher/Schlampenabschleppe

    Dasselbe blöde überlegene Grinsen in der Fresse.

    Ne, ganz ehrlich, so wie der aussieht würde ich dem nicht mal meine Kloschüssel anvertrauen, egal welcher Nationalität er ist- manchen MenschInnen ist die Unsympathie eben ins Gesicht geschrieben die sie wie ein defektes AKW in ihre Umgebung ausstrahlen. Hass macht eben hässlich, egal ob es der Futzi da, der Donald Duck Bahners oder der Al Kaida Kabarettist Hagen (Ver)rether ist.

  32. Wie immer bei den Türken: Klappt etwas nicht, haben die anderen oder der Staat versagt. Bei den wenigen Moslems, die in den Medien als Musterschüler prsentiert werden, liegt der Erfolg hingegen bei den Türken oder am Islam. Schon komisch und ganz schön verlogen, diese Hakannasen!

  33. Ein fescher Soldat Allah’s, der Hakan Kisa.

    „Niemand darf die Rechte der Minderheiten ignorieren.“

    Gilt natuerlich nicht fuer Juden, Coptische oder Assyrische Christen oder sonstige Dhimmies, die sich noch nicht aus dem Staub gemacht haben. Gilt auch nicht fuer Ahmadiyyas oder Shitties, nur fuer Rechtglaeubige.

    Es steht uns noch einiges bevor. Unblutig wird es wohl nicht abgehen.

    Laut Sure 9:11.1 toeten die glaeubigen und werden getoetet, und nur so koennen sie im Bordell Mohammeds Einlass finden, wo der Wein in Stroemen fliesst, die vollbusigen 72 Jungfrauen jederzeit bereit sind, und die 28 jungen Burschen (wie Perlen) umherflitzen……

    Die Mohammedaner stehen voll hinter ihrem Programm.

    (Oder wird es Pogrom geschrieben?)

    Und wie sieht es bei uns aus? An was glaubt Ihr?

  34. #32 JensR (11. Mrz 2011 15:08)

    Das Bundesamt für Statistik belegt immer noch Jahr für Jahr, dass vor allem, Menschen mit Migrationshintergrund die regelrechten Verlierer unserer Nation sind.

    __________________________________________

    „Verlierer der Nation“

    werden schlicht und ergreifend die sein, die schon als kleine PRINZEN zur Welt kommen,

    denen angeblich ALLES von ALLAH geschenkt ist (den anderen gehört natürlich NIX, NIX und 3x NIX),

    die denken sie müßten KEINEN Finger rühren, da die dummen Dhimmies dafür da sind für IHREN Lebensunterhalt zu sorgen?!!! 🙄 👿
    weil sie die Supermacistischen Herrenmenschen sind.
    _______________________________________________

    Der ca.634 n.Chr. „erfundene“ Vertrag von Umar:

    Der Schutzvertrag wird auch Pakt Umars genannt, nach Umar (634–644), dem zweiten Kalifen, der seine Anhänger aufforderte, die Dhimmi zu schützen, weil es der Wille des Propheten sei und weil «sie für den Lebensunterhalt eurer Familien sorgen». Und einer der Gefährten des Propheten wurde gefragt, so die Überlieferung, wozu die Tributpflichtigen für die Muslime gut seien. «Sie helfen dir», so die Antwort, «deiner Armut zu entkommen, um dich mit dem Reichtum zu versorgen, über den du verfügst.»

    Na klar, den Kafirs (Kuffar) alles wegnehmen: vom Handy, Handtasche, ……Geld, Zuschüsse, Wohngeld, ….Krankenversicherung für lau, ..und …und..

    …wie sagten die dreisten 5 Türken(-innen) so hübsch in einem der letzten PI-Artikel „da kriegt man auch Geld OHNE ZU ARBEITEN..“ (na klar, bei uns regnet das Geld vom Himmel, nicht wahr?!)

    WESHALB sollte da ein „Rechtgläubiger“ sich den Mühen des LERNENS unterziehen (Schule ist für Dhimmies da, jupp-hei-di-und-jupp-dei-da 😆 😆 😆 )

    DAS ist der wahre Grund, warum muslimische Jungen es für schlicht ÜBERFLÜSSIG halten, sich in der Schule mit Lernen zu „quälen“ und weshalb sie derart schulisch „versagen“ (ist es ja in deren Augen nicht, sie warten als junge Muslime lediglich in der Schule auf ihr künftiges „Herrenmenschen-Dasein“ lol!!!) 👿

    Und unsere Politiker-Dhimmies belügen uns nach Kräften und verhindern genaue und wahre Statistiken – die mal Aussagen machen über ALLEIN muslimische Jungen und ihren schulischen Miß-Erfolg,

    – sie hätten alle Möglichkeiten der WELT, aber ihre HERREN-MEnschen-Hybris führt zu totaler Schulverweigerung(!) und gar womöglich mit Kufar-Frauen als Lehrerin, geht schon 3x NICHT!!

    ABER jemand muß ja schuld sein, bleiben nur die deutschen Kuffar-Trottel, yep!
    Nicht wahr, Herr Kisa?

    Alles andere wäre sowas von rassistisch!

  35. Kann es sein dass „Die Grünen“ die meiste Bereichererdichte in ihren Rehen aufweisen???

    Naja, die Farbe passt ja schon mal.

    Im ernst, würde mich echt mal interessieren.

  36. #45 voltaira (11. Mrz 2011 15:50)

    genau so stellt sich das dar, wenn man den Koran gelesen hat. Da gehen einem die Augen auf. Und weil es so deutlich ist, wird auch ebenso schnell klar, wer von den Islamkritikerkritikern ihn noch nie ansatzweise gelesen hat. Sie halten es einfach nicht für nötig.

  37. Mit muslimer im allgemeinen, aber ins besondere mit turken ist es nun einmal so,gibt man ihnen den kleinen Finger,nehmen sie gleich die ganze Hand

    Das ist aber enorm untertrieben. Ich würde eher sagen sie reißen dir den ganzen Arm aus, nehmen sofort den ganzen Rest nach und verlangen einen dreifachen Nachschlag mit Schleifchen drum und Füße knutschen. Sonst kommt die beleidigte Leberwurstnummer.

    Und es zieht !!!

  38. Hallo Musil – hör zu:

    Du hast nicht das Recht, unsere Geschichte und-oder unser kulturelles Erbe zu ändern.

    Dieses Land gründeten wir –
    nach der braun-sozialistischen Hölle
    – im Glauben an christliche Werte.

    Gleichzeitig ist Dir das Recht gegeben, an Deine oder jede andere Religion zu glauben, oder an nichts zu glauben – ohne die Gefahr, dafür verfolgt zu werden.

    Der Ausspruch „Im christlichen Geiste“
    ist Teil unserer Geschichte
    und unseren kulturellen Erbes !

    Und wenn Du Dich dafür nicht erwärmen kannst –

    Pack auf – zieh weiter !

    PS
    Wie schrieb Jan Fleischhauer so treffend über euch:

    In der Welt aus der ihr kommt,
    gilt ‚Appeasement‘ als Unterwerfungsgeste, die gleichblei-bende Freundlichkeit des Sozialstaats
    versteht ihr als Zeichen von Schwäche,
    nicht als Ausdruck besonderer Souveränität.

    Das die Politik mit Verständnis reagiert,
    wo ihr Zurechtweisung erwarten würdet,
    spornt euch nur an, deren Langmut mit immer neuen Herausforderungen auf die Probe zu stellen.

    ( ‚Unter Linken‘ rororo-62478 / 9€ )
    – – – – – – – – – – – – – – –
    „Ami“ Go Home (Hüseyin)
    – – – – – – – – – – – – – – –

    to appease
    „besänftigen, beschwichtigen, beruhigen“

  39. Na das trifft sich ja gut.
    Bei den „christophoben“ Grün_Innen ist Efendi Hakan Kisa ja gut aufgehoben.
    Hat der Efendi schon verlangt die Gedenkplatte für die WEISSE ROSE aus dem Gelände der Münchner UNI zu entfernen ? Noch nicht ? Dann aber dalli Hadji Kisa !

    Das wäre doch mal ein nettes „Projekt“ gegen Rechts. Oder ? :mrgreen:

  40. Als ich die Überschrift las und das Bild sah, dachte ich als erstes: Ist das etwa unser user „Islamkritik“?
    Was Grüne und Islam angeht, so halten einige Grüne in Rheinland-Pfalz inzwischen ihre Veranstaltungen in der Moschee ab.
    Da hat sich gefunden, was zusammen gehört.
    Wie hat Adenauer gesagt? Es ist so schrecklich, dass der menschlichen Dummheit keine Grenzen gesetzt sind.

  41. Ich lebe 30 Jahre im Ausland und habe mich bemueht, seit meiner Ankunft moeglichst die Landessprache zu benutzen. Selbst unter Deutschen spricht man hoeflicherweise Englisch, wenn man nicht unter sich ist. Ich bin stolz, dass wir uns doch sehr gut anpassen koennen und nicht als Aussaetzige dastehen. Ich kenne hier keine nur deutsch-sprechenden Familien. Auch die Kinder (selten mit deutschen Vornamen) wachsen zweisprachig auf, wobei die Landessprache den Vorrang hat. Deutsche Ghettos, never heard about. Man regte sich in D mal ueber das „Denglish“ auf, anscheinend bevorzugt Links/Gruen das verschleierte Doener-Deutsch. Uebrigens, die als weltbest gewaehlte Buergemeisterin von Kapstad, Helen Zille, hat deutsch Wurzeln (Vater Zille Berlin)und ist vielsprachig.

  42. <blockquote#47 Pazifaust (11. Mrz 2011 16:02)

    genau so stellt sich das dar, wenn man den Koran gelesen hat. Da gehen einem die Augen auf. Und weil es so deutlich ist, wird auch ebenso schnell klar, wer von den Islamkritikerkritikern ihn noch nie ansatzweise gelesen hat. Sie halten es einfach nicht für nötig.</blockquote
    _________________________________________________

    absolute Zustimmung.

    die wesentlichen Grundlagen der Islam-Macht-Polit-Recht-Sharia-IDEOLOGIE
    kann man dank PI, und den ausgezeichneten Zusammenfassungen (gerade auch von den Ex-Muslimen, quasi als Insider-Wissen bereit gestellt, Danke an alle!)
    dank Internet eigentlich an 1 Nachmittag ins Köpfchen einspeisen.

    Gibt es eigentlich in Deiner Umgebung z.B. ältere Frauen oder ältere Männer, die noch nicht mit Internet vertraut sind (Mütter,Väter, Onkel,Tanten)?

    nur z.B. mit einer Zahl antworten (natürlich nur falls Sie wollen, würde mich auch von anderen hier Mitlesenden interessieren, denn ich bin überzeugt, NUR wer die Möglichkeit hat auf Informationen aus dem INternet zugreifen zu können, wird von den LÜGEN der ÖR und der Dhimmie-Medien nicht mehr in die Irre geführt werden).
    _________________________________________________

    Also DA sehe ich nach wie vor Möglichkeiten, Mitmenschen die Augen über die Wahrheit der
    ISLAM-SUPERAMCISM-Ideologie.

    Allein die Tatsache, daß der Islam gerade NICHT eine Religion wie die anderen Religionen ist, ist ja den wenigsten klar, geschweige denn Koran-Inhalte, die aber auch heutzutage so easy wie noch nie im Internet nachgelesen werden können, inklusive der zugehörigen FATWAS , die man den Dauer-Ausweichern-Pseudodiskutierern vor die Nase halten kann! 🙄 :mrgreen:

  43. „Die Kritik der Religion ist die Voraussetzung aller Kritik.“ Karl Marx, Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie, Einleitung.

    Herr Kisa, es reicht. Dar Recht eine Religion zu kritisieren ist ein Menschenrecht. Dieses Recht ist ein wesentlicher Bestandteil der westlichen Kultur und es gibt keinen Grund, den Islam von der Kritik zu verschonen. Selbständig denkende Menschen werden sich nicht von den Dauerbeleidigten mundtot machen lassen. Und zu diesem Recht gehört auch die Möglichkeit, gegenüber dem Islam feindlich eingestellt zu sein.

    Es ehrt jeden Demokraten, der über den reaktionär-klerikalen Islam aufklärt. Es ehrt den Demokraten, der darauf hinweist, dass die vom Islam beanspruchte Theokratie eben nicht mit der Demokratie zu vereinbaren ist. Es ist für Demokraten eine Selbstverständlichkeit, dass in der Demokratie das Volk der Souverän ist und nicht Gott.

    Sie haben die Dreistigkeit von menschenverachtenden Organisationen zu reden. Haben Sie schon mal darüber nachgedacht, mit welcher Menschenverachtung der Islam den Ungläubigen gegenüber tritt? Sie fordern tatsächlich von den ungläubigen Untermenschen Respekt und Toleranz. Sie müssen mal darüber nachdenken, dass sich die Ungläubigen in Sachen Respekt und Toleranz am Koran orientieren könnten.

    „Niemand darf uns von unserer Kultur trennen.“ Gehört zu dieser Kultur auch die Verweigerung der Menschenrechte, der Diskriminierung der anders- und ungläubigen Menschen? Gehört zu dieser Kultur auch die Weigerung, sich mit dem eigenen Holocaust zu beschäftigen?

    Aber vielleicht sollten wir uns jetzt von den historischen und philosophischen Meinungsverschiedenheiten abwenden und den zwischenmenschlichen Alltag erörtern. Früher pflegte ich noch den Meinungsaustausch mit Moslems und hatte nie Hemmungen, meine Gottlosigkeit zu offenbaren. Die Verachtung oder Hass, der mir fast immer entgegenströmte, war fast mit Händen zu greifen. Kein Wunder, denn in der islamischen Welt gilt der Ungläubige als ähnlich verachtenswert wie in Deutschland der Kinderschänder. Und in machen Ländern reicht dies für die Hinrichtung.

    Herr Kisa, Sie werden sicherlich Verständnis dafür haben, dass ich Menschen, die mich lieber heute als morgen in der Hölle sehen möchten, nicht in meiner Nähe dulden kann.

  44. Fabelhaft wie sehr sich diese Pfeiffe selbst entlarvt:
    „…die ihre Arbeit nur darin sehen, sich regelmäßig in Moscheen einladen zu lassen und sonst aber fordern, dass man den Menschen mit Migrationshintergrund, das von ihrem Grundgesetz gesichertes Recht auf Sozialhilfe, zu streichen.“

    Ja was denn jetzt, also entweder haben wir hier nur noch „Migranten“ die Moscheen besuchen oder aber er sieht selber den Fakt ein, dass in erster Linie Moslems in diesem Lande ihr angeblich „gesichertes Recht“ (woher das auch immer abgeleitet sein mag, wenn man dieses Land und damit auch sein Grundgesetz ablehnt) auf Sozialhilfe in Anspruch nehmen.
    Also erst denken und dann reden, auch wenn das für Grüne besonders schwer ist, von ideologisch verblendeten Islamanhängern ganz zu schweigen. Ich sage nur „Division Handschar“ um mal auf die Gemeinsamkeiten „menschenverachtender“ Ideologien hinzuweisen, also auch hier bitte Hausaufgaben machen und historische Fakten akzeptieren, auch wenn es noch so schwer fällt, sonst geht die Nazikeule in Kopfhöhe geschwungen leicht vor die eigene hohle Birne!

  45. OT ! ! ! :mrgreen:

    Na zu unseren Problemen hier paßt wie die Faust aufs Auge, daß die Kühlung eines Kernkraftwerkes in Japan fraglich nur noch über Batterie-Versorgung sichergestellt ist, d.h. x-Not-Sicherheitssysteme ausgefallen sind –

    na, good luck für die Japaner ( ..und auch für uns!)
    hoffentlich sind sie so fit wie sonst immer!!

  46. Sehr geeherter Herr Hakan oder Herr Kisa,

    sie schreiben

    Fakt ist, dass er eine Beliebtheit genießt, von dem sogar Ex-Minister und Ex-Dr. zu Guttenberg nicht mal zu träumen wagen würde.

    Das läßt mich befürchten, dass sie insgeheim Systeme mit „90+X“-Ergebnissen befürworten. Ob Sie damit in einer Demokratie richtig sind, sollten Sie noch einmal gründlich überdenken….

  47. Diese Menschen hoffen, bangen und wünschen eben solange, bis es kracht. Und selbst dann werden sie zuerst die Schuld bei sich suchen.

    Woran liegt es, dass wir immer die Schuld bei uns selbst suchen. Ein Mohammedaner würde die Schuld nie bei sich suchen.
    Hat das was mit dem Christentum zu tun, dass wir uns so oft schuldig fühlen“

    „ Ansonsten fährt Kisa die übliche muslimische Verteidigungs-Strategie: Indem er die kritische Auseinandersetzung mit dem Islam auf eine Stufe mit Antisemitismus stellt, versucht er Islamkritik abzuwürgen, auch wenn sie noch so faktisch belegt ist.

    Na ja, eine Verbindung zwischen Islamkritik und dem Antisemitismus gibt es schon. Allerdings anders als Kisa es meint. Es ist eine Verbindung, bildlich gesehen, überkreuz und nicht linear. Gerade weil der Nationalsozialismus den Holocaust zu verantworten hat, und Deutschland Erfahrung mit dem Nationalsozialismus hat, gerade deshalb wollen wir uns nicht schon wieder eine faschistische Ideologie wie den Islam aufdrängen lassen. Gerade wir Deutsche müssen wachsam sein und es wäre eigentlich logisch, wenn wir Vorreiter in der Auseinandersetzung mit dem Islam wären.

    Aber sind wir das?

  48. #53 voltaira

    Mein Vadda hat kein Internet. Dem habe ich alle kriminellen Koransuren ausgedruckt zu Lesen gegeben und auch die Taqiyyaanleitung für Korannazis, wie sie von ihren Gauleitern (Imamen) verbreitet werden.

    Auf Wunsch stelle ich das hierein.

    Die Meisten wissen nicht mal, was Taqiyya ist, da bekommen die ganz grosse Augen.

  49. Hakan aus dem islamischen Paradies kämpft in der westlichen Welt um die Menschenrechte…

    Alles klar Hakan, alda!

  50. #55 skinner

    Fabelhaft wie sehr sich diese Pfeiffe selbst entlarvt:
    “…die ihre Arbeit nur darin sehen, sich regelmäßig in Moscheen einladen zu lassen und sonst aber fordern, dass man den Menschen mit Migrationshintergrund, das von ihrem(!!!)Grundgesetz gesichertes Recht auf Sozialhilfe, zu streichen.”

    Ja was denn jetzt, also entweder haben wir hier nur noch “Migranten” die Moscheen besuchen oder aber er sieht selber den Fakt ein, dass in erster Linie Moslems in diesem Lande ihr angeblich “gesichertes Recht” (woher das auch immer abgeleitet sein mag, wenn man dieses Land und damit auch sein Grundgesetz ablehnt) auf Sozialhilfe in Anspruch nehmen.

    _____________________________________________

    genau das ging mir auch durch den Kopf.

    Er schreibt auch noch so verräterisch von „IHREM“ Grundgesetz, also klar – das GELD wollen sie durchaus haben,

    —-aber MEINUNGSFreiheit –(?!!!)
    NEIN, DAS ist dann rassistisch, besonders wenn man wagen sollte, die Tötungs-Suren im Koran auch nur zu zitieren, oder gar KRITIK?!!

    (denn das verstößt gegen die SHARIA 🙄 :roll:, d.h. sie wollen uns mit dem Islam-Kritikverbot
    auch bereits UNTER DIE SHARIA ZWINGEN !!

    Laut Herrn Kusi durfte ich ja heute auch lernen, daß die angeblichen Mischehen –

    -(sind hinterher IMMER muslimische Ehen, da die nichtmuslimischen Partner stets gedrängt werden zu konvertieren, denn NUR der ISLAM spielt in ihren Ehen eine Rolle, d.h.ein türk.Christ wäre ebenso problematisch für die türk.Muslime wie ein deutscher Christ, lol!) –

    bzw.Scheidungen folgendes wären:

    „…Bei diesen Menschen hat sich eine eigenständige Kultur in Deutschland etabliert, die eindeutig „Made in Germany“ ist. Sie ist weder deutsch, noch türkisch!

    Aaaaha:
    „…weder deutsch (das ist also neuerdings „made in germany“!!)…noch türkisch,..“…eine eigenständige(!!!) Kultur…“ ——-

    (huuuuch, noch `ne Kultur????? , das ist ja wohl lächerlich, bei denen hat wahrscheinlich jeder einzelne Mensch eine andersartige Kultur, bei uns ist das einfach nur eine eigenständige Person, innerhalb der deutschen Kultur,lol!)

    da sind wir jetzt aber sowas von beruhigt, dann ist ja wohl alles paletti!
    Dann wäre doch eine einvernehmliche Trennung für alle nur von Vorteil! Auf gehts!!

    Was für ein AFFEN-THEATER!!! 👿 :mrgreen:

  51. Also ich finde die Reaktion des grüngestrichenen Fatih super, zeigt sie doch die gesteigerte Nervosität. Offensichtlich ist man in Erobererkreisen mittlerweile besorgt, die dummdoofe Kartoffel könnte den Braten doch noch riechen, bevor die Unterwerfung unter Dach und Fach ist.
    Was mich an seinen verbalen Ausfällen am meisten stört, ist das thematisch falsche verzwirbeln von Islamkritik und Antisemitismus.

    Dem Antisemitismus kann und darf nicht mal ansatzweise Platz in unserer Gesellschaft geboten werden – und das ist gut so.

    Hallo, Herr Kisa, sie sollten mal ihren Koran lesen, und sich die Prophetenvita von ihrem Imam erklären lassen. Wenn sie anschließend immer noch den Antisemitismus bekämpfen wollen, dann herzlich Willkommen auf PI! Was ihre Glaubensbrüder mit ihnen vorhaben, können sie der Sharia entnehmen.

    Ach, und noch was :

    „Niemand darf die Rechte der Minderheiten ignorieren.“

    Da wird ihnen niemand widersprechen. Doch dieser Satz bedarf einer Ergänzung. Wo Rechte sind, da sind auch Pflichten. Und diese Pflichten sind auch von muslimischen Minderheiten zu erbringen!

  52. Die Unterwanderung der Grünen kommt immer stärker ans Tageslicht. Naja, SPD, FDP, CDU sind auch viel besser. Überall dringen die islamischen Taqiyya-U-Boote langsam in einflußreiche Machtpositionen vor. Das ist der türkarabo-islamische Marsch durch die Institutionen.

    Und haben sie eine hohe Position erreicht, sieht man immer dasselbe Muster. Die Interessen der Deutschen (Deutschland kulturell zu erhalten) interessiert die nicht, im Gegenteil, sie betreiben eine Politik Ala 😉 „Ich schaffe Deutschland ab“, sie betreiben knallharte pro-türkarabo-islamische Lobbyarbeit. D.h., Einwanderung erleichtern, Islamisierung vorantreiben, Meinungsfreiheit einschränken (Stichwort: die Forderung Islamkritik als Straftat einzustufen) usw..

  53. Die 5. Kollonne in unserer Politik. Natürlich wird er seine Intoleranz mit vermeintlicher Toleranz = Multikulti begründen.

    Toleranz ist aber immer die Toleranz gegenüber den ANDERS-Denkenden und sollten das auch Islamkritiker sein. Sowas können richtige Linke natürlich nicht ertragen…

  54. #63 DerBoeseWolf

    Danke für die nette Antwort.
    Ja -ausdrucken ist eine richtig gute Idee, rein theoretisch könnte er – gaaanz unauffällig versteht sich — mal ein paar Info-Blätter über die „Geheimnisse“ des Islam bei seinen Kegel-Kollegen, Gartler-Kollegen ect.pp. im Trainingsraum liegen lassen.

    —Ich z.B „vergesse“ schön übersichtliche Info-Blätter über den Islam meist in der Stadt-Bücherei, zwischen den Zeitschriften macht sich solch ein Info-Blatt ausgesprochen gut!!!
    😆 😆 😆

    …wer diese Idee aufgreifen will, kein Problem….!

  55. Was hat der türk. Premierminister gesagt, dass den CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt dazu bewegt, dass er die Bundesregierung sogar dazu aufruft, den türkischen Botschafter einzubestellen.

    …was leider nicht erfolgte! Angesichts der Kampfansage Erdogans wäre es für einen für einen souveränen Staat unausweichlich gewesen.

    „Feindlichkeit gegenüber dem Islam sei ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, genau wie Antisemitismus.“

    Kein Mensch hier ist Islamfeindlich! Es gibt 57 Staaten, in denen die Menschen so islam (hihi) sein können, wie sie wollen, nur nicht hier! Und wenn ich Kaugimmis nicht mag, bin ich noch lange nicht Kaugummifeindlich!

    Dem Antisemitismus kann und darf nicht mal ansatzweise Platz in unserer Gesellschaft geboten werden – und das ist gut so.

    …also raus mit den Haßpredigern, die Juden und Christen als Affen und Schweine beschimpfen, und zu Mord aufrufen? Dann sind wir uns einig. Verwenden sie sich bitte bei ihren Idolen für deren Aufnahme.

    Ganz im Gegenteil, hier muss sogar aktiv politische Arbeit geleistet werden, die sich gegen einer Islamophobie in der Gesellschaft bemüht, während diese menschenverachtende Organisationen auch noch von Mitgliedern der CSU geleitet werden.

    Es ist mir neu, daß Personen, die für grundlegende Menschenrechte wie das Recht auf Leben und die körperliche Unversehrtheit eintreten, ‚menschenverachtend‘ sind. Ich halte vielmehr Shariapraktiken wie Steinigung, Köpfe/Hände/Beine abschneiden, oder das Ausstechen der Augen für menschenverachtend.

    …in keinem anderen OECD-Land ist die Chance an die Gesellschaft des Gastgeberlandes anzuknüpfen so schlecht, wie in Deutschland. Und auch in keinem anderen Land in Europa ist die soziale Aufstiegsmobilität so sehr von der Herkunft abhängig, wie in Deutschland.

    Doch! Zum Beispiel in der Türkei! Aber laut ihren Worten gehört die Türkei folgerichtig auch nicht zu Europa. Ich frage mich nur, was dann der ganze Zirkus um den EU-Beitritt soll.

  56. #69 voltaira

    Ich schreibe Diese und andere Websiteadressen auf Geldscheine. Mein täglicher Aufklärungsdienst.

    Wenn mir Kopptuchnazis begegnen rufe ich „Nazis raus!“ besonders wenn es Viele mitbekommen. Die Korannazis machen dann immer ganz blöde Gesichter, noch blöder als sonst. Echt lustig!

  57. Während in anderen Ländern neben einem Antidiskriminierungsgesetze auch Regierungsorganisationen vorhanden sind, die solche Diskriminierungen auch ahnden, begnügt sich Deutschland sich gerade mal damit, dass sie Migrationsbeauftragte einberufen…

    In der Türkei gibt es ganz andere Behörden und Gesetze. Die sind, im Gegensatz zu den Bundesdeutschen allerdings ‚Diskriminierungs behörden‘ und -Gesetze!

    und sonst aber fordern, dass man den Menschen mit Migrationshintergrund, das von ihrem Grundgesetz gesichertes Recht auf Sozialhilfe, zu streichen.

    Da muß ich was verpaßt haben…

    Aber auch die Aussage an sich, zuerst die eigene Muttersprache zu lernen, bevor man dann die Sprache des Landes lernt, in der man aufwächst, wird von vielen Sprachwissenschaftlern vertreten

    Diese Aussage betrifft das Erlernen einer Fremdsprache. Für das Erlernen der Umgangssprache sind sich Sprachwissenschaftler einig, daß dies am Besten dadurch geschieht, daß der Schüler in allen Lebensbereichen, also auch im Privaten, mit der zu erlernenden Sprache konfrontiert wird.

    Die Kultur und die Tradition eines Menschen prägt seine Identität. Zu fordern, dass man sich einer bestimmten Leitkultur anpasst und gleichzeitig sich über die Worte „Nein zur Assimilation!“ empört, ist an Scheinheiligkeit nicht mehr zu übertreffen.

    Eben! Und weil Kultur und Tradition des Menschen Identität prägen, muß sich dieser Assimilieren. Sonst entstünde eine Parallelgesellschaft, die niemand wollen kann, schon gar nicht der, der sich in einem Land einfügen will.

  58. #69 voltaira

    Noch was vergessen – als Geburtstagsgeschenke gibt schon seit Langem Broder oder Sarrazin als Lektüre. Beim Auspacken ergeben sich dann gleich wundersame Diskussionen 😆

  59. #67 BePe
    Und haben sie eine hohe Position erreicht, sieht man immer dasselbe Muster. Die Interessen der Deutschen (Deutschland kulturell zu erhalten) interessiert die nicht, im Gegenteil, sie betreiben eine Politik Ala 😉 “Ich schaffe Deutschland ab”, sie betreiben knallharte pro-türkarabo-islamische Lobbyarbeit. D.h., Einwanderung erleichtern, Islamisierung vorantreiben, Meinungsfreiheit einschränken (Stichwort: die Forderung Islamkritik als Straftat einzustufen) usw..

    ________________________________________________

    Yep, den Beitrag sollten Sie locker auch mal wiederholen in einem der nächsten threads.

    Das können wir uns gar nicht oft genug vor das innere Auge rufen, bzw.lesen 😆 😆

    Die MusXlime erdreisten sich, uns in Deutschland nach ihrer Steinzeit-Sharia behandeln zu wollen, unter rechtsbrechendem IGNORIEREN des auf deutschen Staatsgebiet geltenden deutschen GG !! :mrgreen:

  60. #73 DerBoeseWolf

    ja, diese gute Idee hattest Du bereits mal gepostet, das hat mich richtig begeistert.

    Bin sicher , daß wir alle voneinander profitieren können hinsichtlich des Wissens und nachahmenswerter Ideen.
    Merci vielmals,
    gruß

  61. Hier zeigt sich, dass die FDP noch mächtig Aufholbedarf hat, wenn sie wirklich Deutschlands Schariapartei werden wollen.

    Die Grünen werden sicherlich bald 50% MiHiGru-Quote auf allen Ebenen haben. Da kann die FDP noch so Gelder aus Saudi-Arabien abzocken, da muß man erstmal mithalten. Vielleicht Parteiausschlußverfahren gegen Westerwelle?

  62. Die Türken scheinen ihren Premierminister und ihr Land über alles in der Welt zu lieben. Aber warum lassen sie ihr Heimatland im Stich, indem sie auswandern? Warum beschädigen so viele kriminelle Auswanderer durch ihr Verhalten das Ansehen des türk. Volkes in Europa? Wie steht es um den Schutz anderer Religionen in der Türkei? Wie sieht es mit der Aufarbeitung der eigenen dunklen Geschichte aus? Herr Hakan Kisa hat sicherlich noch viel zu tun 😉

  63. Der sollte erst mal dankbar sein das er hier leben darf
    und das er das Recht hat hier in der Politik sein zu dürfen,und das ist unserer Fehler in seinen Ursprungsland darf die Kirche nicht mal die Glocken läuten

    „cruce, dum spiro, fido, Deo duce, ferro comitante“

  64. #54 voltaira (11. Mrz 2011 16:34)

    Vielleicht 5 Menschen. Aber die kläre ich bei Gelegenheit, zwei sind schon bedient, bisher mündlich auf.
    Ansonsten lasse ich meine Lektüre (Ausdrucke) auch gerne hier und da lieben und lege auch schon mal bewusst aus. Wo und was kann ich nicht sagen, ich würde zuviel riskieren, man sucht mich bestimmt schon.
    Heute wollte ich ja noch bei meiner alten kath. Kirche vorbeischauen, mich unterhalten und mindestens einen Stapel der beiden Ausdrucke der letzten Christenverfolgungsberichte auf PI auslegen. Leider bin ich auf dem Weg unaufmerksam gewesen und war „plötzlich“ Zuhause. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

    Dieses Jahr wird für mich das Jahr der Aufklärens.

  65. Hakan Kisa, zum sovielten mal so ein arroganter Moslemmacho, der uns sagen will was wir tun und lassen sollen. Hakan, wenn deine Leute es nicht nötig haben in der Schule zu lernen, gibt’s auch keine Arbeit. Klein Hakan hat doch auch lernen müssen, oder nicht? Oder hatte klein Hakan nur Glück weil sein Vater nicht sein Onkel ist? Hiermit hat Sarazin scheinbar vollkommen recht. Wenn’s so weiter geht verblödet Deutschland. Aber nein, hier wird „discriminiert“.
    Unangenehm ist für klein Hakan, dass die Deutschen sogar den Koran lesen und den ganzen Gemeinheiten von dem brutalen Mohamed auf die Schliche kommen. Tja,Hakan Kisa, Pech gehabt, du bist erkannt!!!!!!!!!

  66. Macht das Kreuz mal an der richtiges Stelle, Leute. Dann kann nämlich aktive politische Arbeit gegen Hakan Kisa geleistet werden.

  67. Das Beispiel dieses Herrn Kisa zeigt, daß die Strategie von Erdogan, türkischstämmige Zuwanderer in Deutschland für seine Politik zu instrumentalisieren, Früchte trägt.

    Man kann den türkischen Premierminister mögen oder auch nicht – Fakt ist, dass er eine Beliebtheit genießt, von dem sogar Ex-Minister und Ex-Dr. zu Guttenberg nicht mal zu träumen wagen würde.

    Der gemäßigte Islamist Recep T. Erdogan und seine AKP sind vor allem bei der wenig gebildeten Landbevölkerung Anatoliens beliebt, weniger in den westlich orientierten Großstädten der Türkei wie Istanbul oder Izmir. Das erklärt auch, warum Erdogan bei seinen Auftritten in Deutschland so frenetisch von den hier lebenden Türken bejubelt wird. Deren Familien kommen nämlich zum größten Teil ebenfalls aus den rückständigen Regionen der Türkei.

    Dem Antisemitismus kann und darf nicht mal ansatzweise Platz in unserer Gesellschaft geboten werden – und das ist gut so.

    Richtig, auch deshalb gibt es islamkritische Organisationen in Deutschland. Denn der Islam ist alles anderes als judenfreundlich. Ebensowenig die Türkei. Vor 1948 lebten etwa 120.000 Menschen jüdischen Glaubens in der Türkei. Heute sind es gerade noch 25.000.

    Der von Herrn Kisa über den grünen Klee gelobte Erdogan kommt aus der islamistischen Milli-Görüs-Bewegung. Er war dort der politische Ziehsohn des kürzlich verstorbenen Gründers der Bewegung, Necmettin Erbakan, einem radikalen Antisemiten. Über die israelfeindlichen Äußerungen Erdogans im Zusammenhang mit dem Gaza-Konflikt und die permanente antisemitische Hetze in türkischen Medien (z.B. TV-Serie „Ayrilik“ im Staatssender TRT) wollen wir erst gar nicht reden.

    Doch wenn es um den Islam geht, dürfen Organisationen wie “Pro-Bayern”, “Bürgerbewegung Pax Europa” oder “Politically Incorrect – PI” ihr Feinbild, den Islam, offen auf die Straßen tragen, ohne dass hier eine größere Empörung sich in der Gesellschaft bemerkbar macht.

    Das nennt man bei uns Meinungsfreiheit, Herr Kisa. Wir sind hier nämlich nicht in der Türkei, wo regierungskritische Medien und Journalisten drangsaliert, verhaftet, wegen „Beleidigung des Türkentums“ verurteilt oder von islamischen Extremisten/Nationalisten ermordet werden (z.B. Hrant Dink). Auf diese unhaltbaren Zustände hat gerade erst das Europäische Parlament in einem Bericht zum Reformprozeß in der Türkei hingewiesen. Die EU-Kommission tut das in ihren „Fortschrittsberichten“ schon seit Jahren. Diese Fortschrittsberichte werden von der EU übrigens deshalb veröffentlicht, weil die Türkei Mitglied in der Europäischen Union werden will. Hoffen wir, das es nie dazu kommt (war das jetzt „islamophob“, Herr Kisa?)

    dass sie Migrationsbeauftragte einberufen, die ihre Arbeit nur darin sehen, sich regelmäßig in Moscheen einladen zu lassen und sonst aber fordern, dass man den Menschen mit Migrationshintergrund, das von ihrem Grundgesetz gesichertes Recht auf Sozialhilfe, zu streichen.

    Das ist mir neu: Welche Migrationsbeauftragten in Deutschland fordern denn, Zuwanderern die Sozialhilfe zu streichen? Im übrigen, Herr Kisa: Bei dieser Forderung geht es nicht pauschal um „Menschen mit Migrationshintergrund“, sondern ausschließlich um solche Ausländer, die den deutschen Sozialstaat ausnutzen und keinerlei Bereitschaft zeigen, ihren Lebensunterhalt durch eigene Arbeit zu verdienen. Solchen Personen sollte der Staat aber wirklich nicht die Sozialhilfe streichen, sondern sie konsequent ausweisen und abschieben!

    Aber auch die Aussage an sich, zuerst die eigene Muttersprache zu lernen, bevor man dann die Sprache des Landes lernt, in der man aufwächst, wird von vielen Sprachwissenschaftlern vertreten.

    Welche „vielen Sprachwissenschaftler“ meinen Sie denn? Es handelt sich dabei ausnahmslos um linke Wissenschaftler z.T. aus der 68er-Bewegung, die ideologisch Multikulti und den Grünen nahestehen. Nur weil jemand einen wissenschaftlichen Titel führt, heißt das noch nicht, daß er auch wissenschaftlich-objektiv argumentiert.

    Das Erlernen der deutschen Sprache ist der Schlüssel zu Integration und ermöglicht den Zugang zu Bildung und Arbeitsmarkt. Dass dieser Zugang bei vielen Zuwanderern speziell aus der Türkei so schlecht funktioniert, hat nicht zuletzt mit der mangelnden Sprachkompetenz zu tun.

    Das Bundesamt für Statistik belegt immer noch Jahr für Jahr, dass vor allem, Menschen mit Migrationshintergrund die regelrechten Verlierer unserer Nation sind. Sei es bei der Suche nach Arbeit, Wohnung, Lehrstellen oder auch im Verdienstspiegel; in keinem anderen OECD-Land ist die Chance an die Gesellschaft des Gastgeberlandes anzuknüpfen so schlecht, wie in Deutschland. Und auch in keinem anderen Land in Europa ist die soziale Aufstiegsmobilität so sehr von der Herkunft abhängig, wie in Deutschland.

    Nein, es sind nicht „die Menschen mit Migrationshintergrund“, die „Verlierer unserer Nation sind“ (welche „Nation“ meinen Sie jetzt, Herr Kisa?), sondern ganz bestimmte Zuwanderergruppen. Es geht nicht Menschen aus europäischen Ländern oder aus Südostasien, sondern praktisch ausnahmslos Migranten aus orientalischen Ländern, die den wirtschaftlichen Anschluß in Deutschland verpaßt haben. Auch diese Tatsachen läßt sich den Statistiken entnehmen, man muß nur genau schauen. Daß dem so ist, liegt nicht an der bösen deutschen Mehrheitsgesellschaft, sondern an der mangelnden Integrationsbereitschaft und -fähigkeit dieser Ausländergruppe. 50% alle türkischen Jugendlichen verlassen die Schule ohne Abschluß, weitere 25% schaffen nur die Hauptschuke, 40% lernen keinen Beruf. Und da wundern Sie sich, daß „Menschen mit Migrationshintergrund“ (=Ausländer türkischer oder arabischer Herkunft) zu den gesellschaftlichen Verlierern gehören?

    Warum sieht es in anderen OECD-Staaten besser aus? – Vielleicht deshalb, weil die höhere Maßstäbe bei der Auswahl von Zuwanderer anlegen und nicht jeden ins Land lassen. In den USA beträgt der Anteil qualifizierter Einwanderer an der Gesamtmigration ca. 55%, in Kanada (ebenso Australien und Neuseeland) sogar zwischen 80-90%. In Deutschland liegt die Quote bei gerade einmal 5%. Merken Sie was?

    Die Kultur und die Tradition eines Menschen prägt seine Identität. Zu fordern, dass man sich einer bestimmten Leitkultur anpasst und gleichzeitig sich über die Worte „Nein zur Assimilation!“ empört, ist an Scheinheiligkeit nicht mehr zu übertreffen.

    Wer in ein anderes Land einwandert und dort dauerhaft leben will, von dem ist selbstverständlich zu fordern, daß er sich der dortigen Leitkultur anpaßt. Wer das nicht will, sondern lieber die eigene Kultur und Tradition dauerhaft pflegen will, um seine Identität zu bewahren, der soll zuhause bleiben – oder wieder dorthin zurückkehren. Multikulti ist gescheitert, Herr Kisa, auch wenn die Grünen das in grober ideologischer Verkennung der Realitäten nicht wahrhaben wollen.

    Über die Jahrzehnte hat sich bei den Deutsch-Türken eine eigenständige Kultur etabliert, die sich von der türkischen Kultur aus der Türkei sehr weit entfernt hat.

    Richtig, Herr Kisa, während sich vor allem die Menschen in den großen Städten der Türkei längst weiterentwickelt und „verwestlicht“ haben, konservieren viele in Deutschland lebende Türken eine Kultur, die sie in den sechziger und siebziger Jahren aus den ländlichen Regionen Anatoliens mitgebracht haben. Deshalb ist die türkische Lebensart, die in den Parallelgesellschaften deutscher Großstädte gepflegt wird, z.T. wirklich weit entfernt von der heutigen Türkei. Und deshalb schämen sich auch viele Türken am Bosporus für das Verhalten, daß ihre Landleute in Deutschland mitunter an den Tag legen.

  68. Ich hoffe, dass es in Deutschland bald so weit ist, dass man Menschen wie Kisa als Volksverhetzer gegen das deutsche Volk, zur Strafe öffentlich auspeitschen darf.

  69. Die beste „aktive politische Arbeit gegen Islamophobie“, die man leisten könnte, wäre alle Moslems einfach abzuschieben, ohne wenn und aber 🙂 Dann ist Ruhe und dann muss auch niemand mehr Angst vor dem Islam haben 😀

  70. So ein armer Irrer!!!
    Aber was soll man auch anderes von einem Mitglied der höchsten Kultur des Universums -mit einem IQ in Nähe einer Scheibe Knäckebrot- auch anderes erwarten?

  71. Ach, der Hakan Kisa ist nicht allein. Er hat willige Helfer aus deutschen Reihen, etwa den Sendlinger Grünen Leo Brux (hier sein Profil: http://www.isarbote.de/3__seite/thema_der_woche/Leo_Brux_Grunen_BA_6_Foto_Stefan_Caspari.jpg ), der ebenfalls gerne mal in seinem semi-privaten Blog gegen PI und die islamkritische Bewegung hetzt. Siehe hier: http://initiativgruppe.wordpress.com ).

    Das hat unter Grünen GutmenschenInnen alles System. Ich habe mit dem Kerl mal diskutiert, er ist aber völlig uneinsichtig und hält sich für so eine Art Schutzpatron der muslimischen Minderheit in Deutschland. Habe herausgefunden, dass der mal mit einer Türkin verheiratet war. Sagt wohl alles. Aus privaten Interessen fällt er den Münchenern in den Rücken. Liebe Bayern, betet alle dafür, dass solche wie der nicht in wichtige politische Ämter kommen.

  72. Hallo Hakan, wann fährt der nächste Zug nach Istanbul? Du musst unbedingt hin! Da kannst alles klärn mit eurem Oberindianer! Wir brauchen euch nicht, alles klar?

  73. Türken gehören in die Türkei, dies gilt insbesondere für solche mit politischen Ambitionen. Hakan Kisa und seinen Landsleuten sei empfohlen, die großen Plastiktüten, von uns Deutschen auch liebevoll und ganz in Anerkennung der Leistungen des türkischen Volkes in Deutschland, als „Türkenkoffer“ bezeichnet, zu packen und mit diesen Richtung Heimat aufzubrechen. Bitte geht, ihr Türken und Türkenvertreter, ihr ewig unzufriedenen und unverstandenen Angehörigen eines Volkes, welches einfach nicht zu uns passt. Hakan Kisa mag ein Grüner sein, ein Deutscher wird er nie und demzufolge auch niemals deutsche Bürger und deren Interessen vertreten.

  74. „Feindlichkeit gegenüber dem Islam sei ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, genau wie Antisemitismus.“ hat Erdogan gesagt.

    Der „Größte Führer aller Türken“ (GröFaT) ist selbst einer der größten Antisemiten unter den Staatschefs des Planeten. Die augenblickliche antijüdische Hetze in der Türkei spricht Bände.

    Die automatisierte Antwort der Unionspolitiker, man müsse immer zuerst die deutsche Sprache lernen, ist insofern auch verwerflich, da den Menschen damit suggeriert wird, dass somit viele, wenn nicht sogar alle, Integrationsprobleme sich von alleine auflösen würden.

    Stimmt. Wenige wenn überhaupt irgendwelche Integrationsprobleme würden gelöst, wenn die muslimischen Migranten besser Deutsch könnten. Das garantieren u. a. der Koran und der GröFaT.

    Viel verwerflicher ist dennoch jenes Mantra der links-grünen Gutmenschen, womit sie Menschen suggerieren, viele, wenn nicht sogar alle Integrationsprobleme würden sich von alleine lösen, wenn man den muslimischen Migranten noch mehr Geld und noch mehr Privilegien gibt.

    Wir vor drei Jahren in Köln wiederholte Erdogan auch seinen Aufruf: „Ja zur Integration, nein zur Assimilierung. Niemand darf uns von unserer Kultur trennen.“

    In der Türkei dürfen die Kurden – die viel mehr zur Türkei gehören als die Türken zu Deutschland – ihre eigene Sprache nicht pflegen; den Armeniern drohte der GröFat gar mit Deportation, weil sie nicht zur Türkei gehörten. Das Motto der „Hürryiet“ lautet auf der Titelseite des Blattes: „Die Türkei den Türken!“

    FAZIT: Der GröFaT und sein Hakan sind Paradebeispiele für türkisch-muslimische Heuchelei und Scheinheiligkeit.

  75. Nein, es geht nicht in Ihren Kopf Herr Kisa!
    Lassen Sie sich helfen. In Deutschland gibt es ein Sprichwort:“Der Fisch fängt nach 3Tagen an zu stinken“! Ein großteil der muslimischen Bürger hat unsere Gastfreundschaft überzogen. Es ist Zeit zu gehen. Uns stinkts! Ihr geliebter President ,der sein türkisches,arabisches, kurdisches Volk nicht ernähren wollte, erwartet es schon! Unseren Herrn Wulff bitte gleich mitnehmen!!

  76. als fast 20 jähriger ex teilnehmer an der grünen bewegung tut es echt weh solche herren wie kisa zu hören wie er die ehemaligen grünen grundsätze in den dreck zieht, das ist inzwischen sogar parteikonsens geworden.

    Moslemische frauenrechte werden von den grünen fast mit den füssen getreten, islamisches monokulti statt multikulti propagiert und die hasserfüllten ausfälle des koran gegen juden und christen weggewischt, als ob sie nicht existent seien. Wehret den anfängen, leute die unsere freiheitliche ordung erhalten wollen sind die wahren vertreter grüner grundsätze, nicht solche integrationsbekämpfer wie kisa

  77. @#65 voltaira
    Aber letztlich, was regen wir uns auf
    a) sind auch solche Dumm-Murmler von den Grünen ein Verschulden dummer Wähler und
    b) find ich seinen Text klasse! Da muß man nichts mehr zu schreiben, solche Aussagen wirken für sich selber wenn man die an andere verteilt und es kann einem noch nicht mal einer Hetze vorwerfen, letztlich sprechen alle Aussagen dieses Taqqyia-Knechts für sich aber gegen ihn, die Grünen und den Islam, sowie alle die ihn hier verbreiten wollen.
    Also garnicht groß über diesen sinnentleerten Schwachsinn aufregen, kommentarlos an Freunde, Bekannte und Arbeitskollegen schicken, bestenfalls noch verziert mit einem smiley. Mit Gleichgesinnten muß man da nicht mehr drüber diskutieren, denen kann man bestenfalls nach inflationärem Kopfschütteln helfen einen Wirbel einzurenken und die die das gut finden kann man argumentativ schön zerpflücken bis sie entweder noch einen Fünkchen Logik unter Beweis stellen und Einsicht zeigen, oder aber sie disqualifzieren sich in linker Schreihalsmanier noch mehr als ohnehin schon.
    An so was hab ich immer Spass! 🙂
    Schönes WE noch!

  78. Ein paar Anmerkungen:
    1. Herr Kisa ist nicht per e-mail zu erreichen und seine Website „www.hakan-kisa.de“ ist nicht/nicht mehr existent.
    Kontakt nur über Facebook etc., bzw. evtl. über vorstand@gruene-schwabing.de
    2. Herr Kisa läßt den Teil der Rede, der mich z.B. am meisten empört hat, nämlich die Behauptung Deutschland wäre nicht genug auf die Erwartungen, Vorstellungen … der Immigranten eingegangen, und Erdogans Forderung nach der Beteiligung türkischer Behörden bei der „Integrationspolitik“, also quasi die Forderung nach Gültigkeit türkischen Rechts auf deutschem Boden, sowie seinen – an vergangene braune Zeiten erinnernden – Ausruf vom Schutz des türkischen Staates unter dem die Türken in Deutschland stünden, einfach weg!
    Auch wenn der Text vom 4. März stammt bin ich gerade dabei eine deutliche Antwort zu formulieren!

  79. #88 sarina (11. Mrz 2011 19:56)

    So ein armer Irrer!!!
    Aber was soll man auch anderes von einem Mitglied der höchsten Kultur des Universums -mit einem IQ in Nähe einer Scheibe Knäckebrot- auch anderes erwarten?
    —————————-

    lol einfach nur lol

  80. „Über die Jahrzehnte hat sich bei den Deutsch-Türken eine eigenständige Kultur etabliert, die sich von der türkischen Kultur aus der Türkei sehr weit entfernt hat.

    Dies zeigt sich auch in vielen Punkten, allen voran jedoch in der Zahl der bi-nationalen Ehen (sprich der Ehen, die zwischen Deutschen und Deutsch-Türken geschlossen werden) und den Eheschließungen mit einem Partner aus dem Herkunftsland.

    Während, gerade bei den Türken hier in Deutschland, früher weit mehr Mischehen eingegangen worden sind, nimmt die Tendenz, auf den Heiratsmarkt des Herkunftslandes zurück zu greifen, immer weiter zu. Gleichzeitig steigt jedoch auch die Scheidungsrate bei diesen Ehen. Mittlerweile gleichen sich die Scheidungsraten zwischen den bi-nationalen Ehen und den Eheschließungen aus dem Herkunftsland immer weiter an.“
    ————

    Hier kann man nur sahgen: Es ist nichts so, wie es auf den ersten Blick zu sein scheint!
    Ehen mit „Deutschen“ – was sagt das noch, wo einerseits die deutsche Staatsangehörigkeit verschenkt wird und wo sich sogar echte Deutsche für eine Eheschließung mit einem Türken zwecks Erlangung der „Eintrittskarte“ bezahlen lassen.
    Dass diese Ehen dann auch geschieden werden, oder dass die Scheidung dem Zweck dient weitere Verwandte per erneuter Eheschließung nachzuholen sollte jedem klar sein.

  81. Niemand will die Osmanen von ihrer Kültür trennen. Es wird der Tag kommen, an dem wir ihnen sehr kräftig dabei behilflich sein werden, sie wieder mit ihrer Kültür zu vereinigen. Die Baumärkte sind ja randvoll gefüllt mit all dem, was wir dazu brauchen.

    Es lebe das freie Deutschland!

  82. in keinem anderen OECD-Land ist die Chance an die Gesellschaft des Gastgeberlandes anzuknüpfen so schlecht, wie in Deutschland. Und auch in keinem anderen Land in Europa ist die soziale Aufstiegsmobilität so sehr von der Herkunft abhängig, wie in Deutschland.

    —-

    Wahrscheinlich stimmt das sogar.

    Nur Zufall?
    In keinem anderen Land in Europa leben so viele Türken/ „Türkischstämmige“/ „mit türkischen Wurzeln“ wie in Deutschland.

  83. #12 Erwin Mustermann

    …„Ein Türke wird sich immer als Türke fühlen. Wir haben einfach ein sehr starkes Nationalbewußtsein“, verteidigte Dönmez seine Position gegenüber der österreichischen Zeitung Kurier. …

    —-

    Und weil das so ist, dass sich ein Türke immer als Türke fühlt, sollte er auch gleich zuhause in seiner schönen Türkei bleiben.

    Da fühlt er sich wohl, da kennt er sich aus, da muss er sich nicht mit ungläubigen Schweinefressern rumschlagen, die im Ramadan vor seinen Augen Wurstbrote mampfen, mit Moscheegegnern,
    mit Schlampen ohne Kopftuch, mit islamophoben Türkenhassern wie denen von PI & Co.

    Und Klein-Murat und Klein Aishe brauchen kein Deutsch zu lernen in der schönen Türkei. All das könnten sich die stolzen Türken ersparen.
    Wie oft soll man ihnen das denn noch sagen.

  84. Ich habe mir schon überlegt, ob ich Erdokhan nicht anzeige wegen dem Zeigen eines verfassungsfeindlichen Grußes. Er ziegte während der Veranstaltung in Düsseldorf mehrmals den Hitlergruss.

  85. Warum will dieser Dumm-Dödel mir unbedingt den Islam verkaufen??

    Ich kaufe nichts!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Ich habe schon alles und vor allem von den Moslems und ihrer Jammerei die Nase voll….

  86. Wo ich gerade vom Fußball komme, möchte ich am liebsten singen: Hakan, wir wissen, wo dein Auto steht… ach nein, ist ja ein Grüner, also: Hakan, wir wissen, wo dein Fahrrad steht!

  87. Kann dieser Herr Kisa nicht mal in aller Öffentlichkeit Kund tun, dass es in Deutschland für ALLE Reisefreiheit gibt. Niemand wird gezwungen in diesem Land zu bleiben. Es stehen keine Strafen auf Rückkehren in die Türkei. Wem es von diesen „Deutsch-Türken“ hier nicht gefällt, sich nicht an die Regeln des GG hält, sich nicht als Leistungsträger mit einbringt, darf sein Glück gerne mal mit gleichen Einstellungen in der Türkei versuchen.

    Und was ist das für eine Aussage, dass sich die Scheidungsraten bi-nationaler Ehen angleichen. Will Herr Kisa uns verarschen? Bi-nationale Ehen zwischen Türken und Deutsch-Türken!? Ist dann eine Ehe zwischen einem Nordrheinfestfalen und einer Brandenburgerin auch eine bi-nationale Ehe, eine Deutsch-Deutsch-Nationale Ehe. Oder verstehe ich das einfach nur nicht.

    Verheiraten Sie ruhig weiter Cousin und Cousine. Die Natur wird der Expansion schon von allein einen Riegel vorschieben.

    Herr Kisa, was wollen Sie eigentlich? Politisieren Sie jetzt für die Türken oder für Deutsch-Türken. Entweder ist ihre Klientel deutsch oder türkisch. Für ihre deutsche Anhängerschaft dürfen Sie gerne hier Politik betreiben. Für ihren türkischen Mandantenkreis unterlassen Sie das bitte in Deutschland. Lassen Sie sich doch einfach in die Reihen „ihres Ministerpräsidenten“ wählen.

    Bringen Sie doch mal Beispiele, wie sich ihre Community für Deutschland einbringt. Und hören Sie auf nur zu fordern. Das nervt allmählich. Natürlich dürfen Sie durch ihre Politik auch immer mehr Menschen des gemeinen Volkes in die Arme der Rattenfänger treiben. Das gelingt ihnen so wirklich gut.

    Wie gesagt, fordern Sie für jeden Unzufriedenen ein Erste-Klasse-Ticket nach Ankara. One Way! Das kommt uns alle auf Dauer preiswerter und Ruhe wird dann auch schon bald wieder einkehren.

    Schönes Wochenende!

  88. Mittlerweile gleichen sich die Scheidungsraten zwischen den bi-nationalen Ehen und den Eheschließungen aus dem Herkunftsland immer weiter an.

    Was Wunder, wenn der „Führer“ eine „Schlampe“ heiratet, um sich den Aufenthalt in Absurdistan zu erschleichen.

    OVG Berlin, Urteil vom 24. September 2002 (OVG 8 B 3.02) zur Unterhaltssicherung bei Familiennachzug
    OVG 8 B 3.02
    VG 11 A 275.00:

    Die Klägerin zu 1. und Herr C. sind – wie die übrigen Kläger – türkische Staatsangehörige. Sie waren erstmals bis 1989 miteinander verheiratet. Aus dieser Ehe stammen die 1988, 1986 bzw. 1983 geborenen Kläger zu 3., 4. und 5. Ende 1991 heiratete Herr C. eine (zwölf Jahre ältere, sozialhilfebedürftige) Deutsche, die in Solingen lebte. Im Januar 1992 reiste er in das Bundesgebiet ein und erhielt im Februar 1992 in Solingen eine Aufenthaltserlaubnis, die wiederholt verlängert wurde. 1993 brachte die Klägerin zu 1. den Kläger zu 2. zur Welt, dessen Vater Herr C. ist. Im Juni 1997 erhielt Herr C. in Solingen eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis. Dazu hatte er eine Bestätigung einer Bäckerei aus dem Gebiet des Beigeladenen vorgelegt, wonach er seit dem 1. Januar 1997 einen Bruttoarbeitslohn von 2.500 DM habe. Im November 1997 wurde die Ehe des Herrn C. in der Türkei geschieden; im Mai 1998 schlossen die Klägerin zu 1. und Herr C. erneut die Ehe.

  89. @#112 Ausgewanderter

    Wer sich in der Materie auskennt, weiß, dass das ein „Normalfall“ ist!
    Einer schleicht sich ein, stellt einen unbegründeten Asylantrag, heiratet bevor er rausfliegen würde jemand mit Aufenthaltsrecht in D, sobald eigenständiges Aufenthaltsrecht erreicht ist (dank Rotzgrün nach zwei Jahren „legalen“ Aufenthalts) Scheidung und die alte Ayse wird wieder geehelicht. Antrag zur Familienzusammenführung, wobei kurzfristig ein Gefälligkeitsjob von Döner-Mehmet zu Verfügung gestellt wird. Ayse und die fünf Kinder kommen alsbald nach, wobei bei dem ein oder anderen Kind noch schnell das Alter nach unten korrigiert wird, damit es auch einreisen kann.

    Und schwuppdiwupp finanziert die deutsche Steuerkartoffel die ganze türkische Sippe, so als hätten die ein Leben lang in die Sozialsysteme eingezahlt.
    Wenn dann zufällig auch noch jemand davon schwerkrank ist, wird das hier gerichtet. Nierentransplatation, Herzoperation….
    ohne jemals einen Pfennig in das Gesundheitssystem gezahlt zu haben.

    Natürlich geht es bald weiter mit der Völkerbewegung, weil die Kleinen in naher Zukunft ihre Cousinen oder Cousins aus Mardin, Batman….reinheiraten.

    Erdogan freut sich – Unqualifizierte weg aus der Türkei, Finanztransfers in die Türkei, damit das auf Steuerzahlers Kosten angesparte Geld sicher ist vor dem deutschen Fiskus.

    Und Wulff und Konsorten freuen sich sicher auch, da wieder ein paar Muslime (welche ja zu Deutschland gehören) mehr da sind und mit seinen Kindern zur Schule gehen können. Nö, so weit geht die Liebe dann doch wieder nicht…..

  90. Dieser Türke, türkt wie viele seiner Brüder im Geiste es auch tun, ob es nun in der SPD, der CDU oder der FDP sei. Sie sind und bleiben Türken, die sich als Edogans 5.te Kolonne verstehen und das nunmehr in der dritten Generation.
    Sie segrieren unsere Gesellschaft, manipulieren und diskreditieren jegliche Form deutscher Leitkultur, die unbedingt fokussiert werden muß, um solchen dilletantischen Versuchen der Nebelkerzenmaschinerie aus der obsoleten MuKu-Politik zu begegnen. Hier sind wir alle aufgefordert solch türkischer Überhöhung auf allen gesellschaftlichen Ebenen entgegen zu treten und unsere Interessen offensiver zu vertreten. Hakan Kisa, ein weiteres Bespiel für Desintegration, Er und seine Kollegen, die staatlich gefördert und nur fordernd in ihren moslemischen Prekarierclans verharren gehören nicht nach Deutschland. Diese Türken müssen der politischen Vergangenheit angehören…

Comments are closed.