Print Friendly, PDF & Email

Bundesislampräsident Wulff wünscht sich, „dass es uns gelingt, die Menschen so erfolgreich in unser Land zu integrieren, wie es die Amerikaner mit den deutschen Einwanderern getan haben“! Auf dem Gemälde sehen Sie, wie die Sioux-Indianer 1862 die deutschen Einwanderer in New Ulm im US-Bundesstaat Minnesota angreifen, um sie zu integrieren! Meint Wulff das, wenn er vom guten Beispiel spricht?

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

144 KOMMENTARE

  1. Der Wulffimännchen muß gewaltig von der UHUtube abhängig sein. Armer Kerl. Anders kann ich mir das nicht vorstellen. Kann BSE ihn schon ergriffen haben?

  2. Was für ein sinnfreier Beitrag. Mit solchem Müll verliert PI das letzte bisschen Glaubwürdigkeit. Als ob Wulff mit „Amerikanern“ die Ureinwohner meinte. Man man man…..damit hat sich PI mal wieder ins eigene Fleisch geschnitten!

  3. Ceausescu-Türken-Wolfi hats wohl mit Hirnleistungsstörungen

    Eine Demenz ist eine krankheitsbedingte Hirnleistungsstörung, … Bei einer Demenz sind mehrere geistige und verstandesmäßige Bereiche betroffen , bei der das Gedächtnis und die Denkfähigkeit abnehmen

  4. #5 calvin (31. Mrz 2011 17:35)

    Was für ein sinnfreier Beitrag. Mit solchem Müll verliert PI das letzte bisschen Glaubwürdigkeit. Als ob Wulff mit “Amerikanern” die Ureinwohner meinte. Man man man…..damit hat sich PI mal wieder ins eigene Fleisch geschnitten!
    ———————————————-
    Mon dieu, und Sie wissen nicht, wie Calvin (Ihr Namenspatron!) geendet ist – was aus seiner Irrlehre, durchaus vergleichbar mit dem Islam, geworden ist?!?!?

  5. Ich wünsche mir, dass wir es wie die Indianer machten als Invasoren ihr Land raubten.

    Kriegsbei ausgraben
    Widerstand leisten
    Marterpfähle aufstellen
    und die Invasoren skalpieren.

  6. Immer wenn Wulff seinen Mund aufmacht denke ich dass es besser gewesen wäre wenn er das nicht gemacht hätte.

    So hat dieser Politkasper und Bundespräsident dritter Wahl behauptet, dass Frauensteinigungen, Burkas, Kopftücher, Frauenunterdrückung, Christenabschlachten, Religionsapartheid, moslemisches Herrenmenschengehabe, Gewalt gegen deutsche Ungläubige, Deutscheklatschen, usw. zu Deutschland gehören würde.

    Was haben wir verbrochen um so einen abgehobenen und weltfremden Bundespräsidentenclown zu bekommen. Ein Freund einer untoleranten und unmenschlichen Scheinreligion mit steinzeitlichen Bräuchen.

    gelöscht

  7. Das Museum zeigt, warum sieben Millionen Menschen mit der Hoffnung auf ein besseres Leben oder aus Angst vor Verfolgung Europa verließen. „Es ist ein wichtiger Beitrag, um die Motive der Menschen zu verstehen, die bei uns einwandern.“
    Ja, genau Herr Wulff, die MOTIVE verstehen. Ein „besseres Leben“ ist ja in Ordnung als Motiv, bloß die deutschen Amerika-Einwanderer kamen dahin, um sich dies zu ERARBETEN.

    Und heute bei uns in Deutschland?

    http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2011/03/11/hier-erzahlen-5-turken-warum-sie-nach-deutschland-wollen%E2%80%A6/

    #5 calvin (31. Mrz 2011 17:35)
    Der Sinn für Ironie fehlt wohl?

  8. Als ob es der Verdient von den Amerikanern war, dass sich Deutsche problemlos integriert haben!…damals gabs noch keine staatlich finanzierten Integrationskurse und andere Annehmlichkeiten.
    Die Deutschen wollten sich integrieren und taten es auch- ganz einfach!

  9. @ #5 calvin (31. Mrz 2011 17:35)

    Den Humor sollte man trotzdem nicht verlieren, ist schließlich bald das einzige was uns noch bleibt;-)

  10. …und hier lasen Sie das Musterexemplar eines deutschen Bundespräsidenten, der soviel Multi-Kulti und Buntheit im Kopf hat, dass die Gehirnkapazität nicht mehr für elemetarste Denkvorgänge ausreicht.

    Kurz: Einatmen, ausatmen, Festplatte voll.

  11. #5 calvin

    die Amerikaner sinddie Indianer! der rest sind einwanderer..

    Und wenn er die anderen einwanderer meint selbst da hat er sich mehr als blamiert, denn die deutschen die da unten nicht neuland besiedelt haben, haben sich interegiert nicht anders rum

    Wulff ist nun mal eine absolute holbratze.

  12. So ein bullshit die Einwanderung der deutschen in die USA mit der Invasion der Moslems in Deutschland zu vergleichen.

    1.Gibt es kein amerikanisches „Volk“, sondern Amerika besteht (bis auf die Indianer) nur aus Einwanderern
    2.Waren/sind die Deutschen Einwanderer Christen und kamen aus demselben Kulturkreis wie die bereits dort lebenden „Amerikaner“
    3.Hat nicht Amerika die Deutschen integriert, sondern die Deutschen haben sich in Amerika integriert- ein himmelweiter unterschied
    4.in Zusammenhang mit der Einwanderung von Deutschen in die USA habe ich noch nie etwas von Integrationsbeauftragten, Migrantenquoten, kostenlosen Englisch Kursen „Deutschenkonferenzen“, und der sonstigen gewährung von Sonderrechten gehört
    5. die Deutschen, die in die USA ausgewandert sind haben sich um Aufnahme in die amerikanische Gesellschaft aktiv SELBST bemüht, und zwar OHNE irgendwelche Forderungen zu stellen. Vielmehr haben sie mitgeholfen Amerika zu dem zu machen was es heute ist, mit ihrem Fleiß und ihrer Anpassungsbereitschaft.
    Die deutschen haben sich Assimiliert, was bei einem Türken ja scheinbar gegen das Menschenrecht verstößt !

  13. #13 One World (31. Mrz 2011 17:43) Immer wenn Wulff seinen Mund aufmacht denke ich dass es besser gewesen wäre wenn er das nicht gemacht hätte……dieser Politkasper und Bundespräsident dritter Wahl behauptet…

    Die WallStreet Journal bezeichnet ihn als Ceausescu ..
    Keiner hat ihn gewählt , keiner liebt ihn
    keiner hört ihm zu
    und keiner winkt zurück

    Og dieser Grüss-August weiss, das Ehebrecher und Ehebrecherinnen in Islam gesteinigt werden müssen ???

  14. Na ja, vielleicht ein bischen sehr an den Haaren herbeigezogen.

    Deutsche Siedler am damaligen westlichsten weißen Siedlungrand in Texas schlossen um 1860 Verträge mit „wilden“ Comanchen, die beiderseits nie gebrochen wurden.

    Die Sioux-Kriege wurden dadurch augelöst, dass diesen Menschen durch meist illegale, vertragswidrige Besiedlung (Encroachment) ihre Lebensgrundlage genommen wurde. So auch durch das angeführte „New Ulm“…

  15. @ #15 Zauberhafte_Hexe (31. Mrz 2011 17:45)

    Die Deutschen haben sich an die angelsächsischen Sitten angepasst und fleißig und tüchtig waren sie schon immer.

  16. Ich kann es gar nicht oft genug wiederholen:

    Cora Stephan schrieb in ihrem Buch “Der Betroffenheitskult” im Jahr 1996 :

    (…)

    Wer, worauf Dan Diner hingewiesen hat, der Bundesrepublik empfiehlt, eine Einwanderungsgesellschaft nach dem Muster der USA zu werden, muss wenigstens zweierlei dazu sagen: Auch die USA macht keineswegs die Grenzen auf. Auch eine multikulturelle Gesellschaft nimmt sich das Recht zu bestimmen, wer zu ihr gehören soll.
    Vor allem aber: “It’s a free country.” Der Einwanderunsgsgesellschaft Nordamerikas entspricht ein sozialer Konkurrenzkampf, ein Überlebenskampf ohne Netz und doppelten Boden, den wir hier nicht kennen und an den sich manche auch nicht mehr würden gewöhnen können.
    Die alte Bundesrepublik hatte jedem, der zu ihr gehörte, das Angebot auf Teilhabe an einem einmaligen sozialen Sicherungssystem gemacht. Sie kann dieses Versprechen schon jetzt nicht mehr halten. Unsere ebenso alarm- wie kommunikationsbereite Öffentlichkeit bezieht ausgerechnet jene ins Gespräch nicht mehr ein, die sich von der stetig größer werdenden Zahl von Migranten, den Problemen der deutschen Einheit und anderen kulturellen Stressfaktoren besonders beeindrucken lassen. Dass es gelungen ist, diese Problematik unter der Rubrik “Rassismus und Ausländerfeindlichkeit” zu tabuieren, wird sich auf Dauer als Unglück erweisen.

    (…)

    (Cora Stephan, „Der Betroffenheitskult. Eine politische Sittengeschichte.“, Rowohlt-Verlag, Reinbek bei Hamburg, 1996, S.171)

  17. …die von den Invasoren überrannt wurden und heute fast ausgestorben sind und von Gnaden der neuen Herren leben.

  18. @Beastly

    die Amerikaner sinddie Indianer! der rest sind einwanderer..

    Die Indianer sind auch nicht einfach mal vom Himmel gefallen. Die nordamerikanischen Stämme waren genauso in Bewegung, haben Land besiedelt und teilweise erkämpft.

    Die Geschichte vom „edlen Wilden“ der von den „bösen Weissen“ massakriert worden sein soll, ist dermassen verzerrt, dass sie so nicht stimmt.

  19. #28 kongomüller (31. Mrz 2011 17:51) übrigens sind die indianer vor ca. 10.000 jahren über die damals zugefrorene beringstraße aus sibirien kommend in die usa eingewandert.

    in ein LEERES AMERIKA bitte und nicht in ein überfülles Boot wie Deutschland!!!

  20. @ #28 kongomüller

    ist zwar schon ein bischen länger als 10.000 J. her, aber im Prinzip richtig.

    Nach dem gegenwärtigen Forschungsstand haben sie aber zwischen Alaska und Feuerland keine menschlichen Wesen verdrängt.

  21. @juergen

    die von den Invasoren überrannt wurden und heute fast ausgestorben sind und von Gnaden der neuen Herren leben.

    … oder ihnen damals das Land rechtmässig verkauft haben.

  22. Es soll ja mal in Amerika eine Abstimmung gegeben haben, welches die zukünftige Landessprache sein sollte. Die deutsche Sprache verfehlte angeblich knapp die Mehrheit. 🙁

    @r2d2
    Das Skalpieren soll allerdings von den Weißen erfunden worden sein. Als Beweis für die erfolgreiche Tötung eines Indianers („Nur ein toter Indianer ist ein guter Indianer“) und um die dafür ausgesetzte Prämie zu erhalten, kam der Skalp in Mode. Dabei spielte es auch keine Rolle, ob dieser einem Kind oder einer Frau genommen wurde.

    Von den Indianern lernen, heißt verlieren lernen.

    Wullf sollte sich eher Gedanken machen, ob es nicht langsam Zeit ist, die Kavallerie loszuschicken.

  23. Der Indianervergleich hinkt gewaltig.

    Aber zum Bundeswuffi:

    „… die Menschen so erfolgreich in unser Land zu integrieren, wie es die Amerikaner mit den deutschen Einwanderern getan haben“!“

    Niemand hat die Deutschen in Amerika integriert. Sie haben sich, wie alle anderen Einwanderer auch, selbst integriert ! Und die Deutschen stellten übrigens die größte Einwanderergruppe überhaupt – mehr als die Engländer, Schotten, Iren, Franzosen, Spanier oder sonstige Nationalitäten ! Es gibt deswegen heute mehr Amerikaner mit deutschen Vorfahren als solche mit englischen oder irischen Vorfahren !

  24. Es gibt gute Bundespräsidenten
    Es gibt schlechte Bundespräsidenten
    Es gibt ganz schlechte Bundespräsidenten
    Es gibt Wülff

  25. War es dem Herrn Staatspuntesprüsütünten
    bewusst was er mal wieder für einen Stuss
    erzählt.
    Der wird dem Herrn Lübke immer ähnlich. Der
    hatte aber die Demenz im fortgeschrittenen
    Alter.

    Ist dem Herrn Wuffi bekannt wer Amerikaner
    sind?

    Ist ihm bekannt, das die Deutschen immer noch
    das stärkste Kontingent der Ethnien stellen?

    Der Junge wird immer peinlicher.

  26. Dieser Wulff ist wirklich ohne Worte. Langsam wird der zu einem Problem für einen jeden Niedersachsen, der langsam in Erklärungsnot kommen dürfte, wie so jemand wie Wulff dort unbeanstandet hat den Ministerpräsidenten hat geben können.

    Amerikaner haben die Deutschen integriert.
    Auf sowas muß man erst mal kommen. Welch ein Plattkopp.

  27. Es gibt im Grunde nur fünf oder sechs echte Einwanderungsländer auf der Welt, die USA, Kanada, Australien, Argentinien, Neuseeland, Brasilien. Diese, allen voran natürlich die USA, zeichnen sich dadurch aus, dass sie immer schon aus Einwanderern bestanden, d.h. dass das Land selber zwar uralt ist, die dort lebenden Bevölkerungen selber aber nur ein paar hundert Jahre, weil die eigentliche dort zuvor tausende Jahre gelebt habende Urbevölkerung ausgerotten wurde.

    Chile, Kolumbien, Mexiko und andere Länder Lateinamerikas z.B. sind schon nicht mehr so ohne Weiteres als „Einwanderungsländer“ zu bezeichnen, denn dort ist die indianische Urbevölkerung noch stark bzw. hat sich mit den nur spanischen Zuwanderern vermischt.

    Ausserdem gibt es Einwanderung und Einwanderung:

    Die Siebenbürger Sachsen und die Banater Schwaben, die Russlanddeutschen sind z.B. in Russland, Rumänien und Ungarn überwiegend gerade nicht zu „Russen“, „Rumänen“ oder „Ungarn“ geworden. Deshalb sind ja so unterschiedliche Leute wie der PC-„Kabarettist“ Hagen Rether, der Politiker Joschka Fischer oder der Sänger Peter Maffay nach wie vor Deutsche.

    Ich könnte als Deutscher auch nicht einfach nach Japan auswandern und „Japaner“ werden, auch, wenn ich die japanische Staatsangehörigkeit innehätte.

    Das hat auch was mit jahrtausendealten Traditionen zu tun.

    Aber das ist unseren Multikulti-Politikern zu hoch.

  28. #5 calvin (31. Mrz 2011 17:35)

    Was für ein sinnfreier Beitrag. Mit solchem Müll verliert PI das letzte bisschen Glaubwürdigkeit. Als ob Wulff mit “Amerikanern” die Ureinwohner meinte. Man man man…..damit hat sich PI mal wieder ins eigene Fleisch geschnitten!

    Wie wahr!

    Und anderen solche Vorgehensweise vorwerfen!

  29. Heute wurde im NRW Landtag einstimmig die Einführung des Islam-Unterrichtes für alle Schulen in NRW beschlossen! Herzlichen Glückwunsch, Deutschland schafft sich weiter ab!

  30. Sagt mal habe ich was verpasst: Indianer haben Deutsche integriert. Ah ha. Nun…wenn ich recht erinnere war es ein Unterschied von 2 Stimmen das die Sprache der USA englisch und nicht deutsch wurde.

    Nun die erfolgreiche Integration, betrieben durch die Indianer sah also so aus, das sie sich gewehrt haben und als Dank heute fast garnicht mehr bestehen oder ( ja es gibt einen politisch korrekten Begriff dafür, ich nenn es ein ) konzentriertes Lager, wo die Indianer wohnen durften.

    Freunde, wir haben Wulff falsch verstanden, man muss aber auch lange überlegen. Er will das wir kämpfen und uns zur Wehr setzen. Er kann es ja nicht in aller Deutlichkeit in aller Öffentlichkeit sagen.

    Gut der Mann

  31. Wenn der Dummkopf schon mit derartigen Vergleichen kommt dann……sind wir aber die Indianer, werden weder die Einwanderer integrieren, noch von denen integriert, sondern (fast) ausgerottet werden.
    Wo Thilo Sarrazin recht hat, hat er recht.

  32. wuff wuff, kläff kläff, Bundeskasper hat wieder was zu vermelden:

    http://www.bild.de/politik/inland/christian-wulff/bankentag-wulff-watscht-banker-ab-17188554.bild.html

    PS:
    Gerade der will uns was über ie Elite eines Landes erzählen. Wir wären schon froh wenn wenigstens die Mittel- oder Oberschicht der Türkei zu uns käme. Diese bleiben lieber im eigenen Land, auch in der Türkei ist es schön. Wir bekommen nur die Unterschicht und die Sozialfälle von Erdogan gesandt, die sich auf unsere Kosten verlustieren und vermehren.

  33. #36 Thomas A.

    „… oder ihnen damals das Land RECHTMÄSSIG verkauft haben.“

    Eben, das mit der RECHTMÄSSIGKEIT ist nämlich so eine zweischneidige Geschichte:
    Zuerst macht man mit dem Fremden auf Freundschaft, raucht Friedenspfeife, lotet dabei bereits aus, was man so alles vom Eingessenen abgreifen könnte, dann schwatzt man dem Gegenüber einen Vertrag auf, was er nicht versteht, und wenn der Gegenüber dann merkt, dass er beschissen wurde, dagegen rebelliert, dann hat man alles Recht, aufgrund des Vertragsbruches sowie des rebellischen Verhaltens, den Gegenüber zu vernichten? Das nennt sich dann RECHTMÄSSIG !
    Geschichte und Prozess der Landnahme und des Raubes.
    Zur „rechtmäßigen“ Vertragsgestaltung gehören selbstverständlich natürlich immer mindestens zwei: Derjenige, der was haben will, was er noch nicht hat, und der andere, der in die Vertragsgestaltung einbezogen werden soll.
    Die Banken machen mit ihren Bankkunden auch „Vertrage“. Das läuft alles ganz offiziell und ist daher völlig rechtmäßig, oder was man halt generalisierend pauschal unter „rechtmäßig“ zu verstehen geben möchte (je nachdem was die Intention des Aussagenden gerade so ist).
    Das lief damals alles so dermaßen „rechtmäßig“, dass es den Indianern nahezu vollständig ihr Leben kostete, so dass es kaum mehr welche gibt. Alles „rechtmäßig“.

  34. Das meinte ich ja. Er vergleicht uns mit den Indianern und gibt uns damit wahrscheinlich unbeabsichtigt ein Bild der Zukunft. Ich sag mal MadMax..Christen/Demokraten/Deutsche leben in Festungen…und im Gegensatz zu America waren damals die Eroberer ( Britten/Deutsche/Franzosen/usw ) wenigstens einigermassen gebildet und mit dem Geist der europ. Aufklärung ausgestattet.

    Nun..der jetzige Eroberer ( hatte mal einen Wissensvorsprung vor unserer Kultur, das muss man zugestehen, auch wenn vieleicht nur geraubt von den unterjochten Volkern, aber bis zu den Kreuzzügen waren sie uns vorraus ) kommt mit einer derart rudimentären Ausstattung an Wissen und Vernunft zu uns, das wir eben nicht ein neues islamisches USA werden, sondern eben wie bei MadMax leben.

  35. @ #56 Feuersturm (31. Mrz 2011 18:41)

    Hi, bin heute leider etwas malad‘ !, aber geht schon besser.

  36. #58
    Hallo. Mir geht es auch nicht so gut. Habe mir
    eine Erkältung eingefangen.
    Kinder. Schule.
    Gute Besserung. Bis die Tage mal.

  37. gelöscht
    Heinrich Lübkes legendärer Schwachmatismus war ja ein echter Dreck gegen die dargebotenen intellektuellen Höchstleistungen dieses unvergleichlichen Bundeskaspers.
    Und, Wulff, schmeiss Deine Ghostwriter möglichst umgehend raus.
    E s g e h t n i c h t m e h r!

  38. @ #59 Feuersturm (31. Mrz 2011 18:49)

    Lustig, dann haben wir beide dasselbe! Please check your mail.

  39. Zitat: wie die Sioux-Indianer 1862 die deutschen Einwanderer in New Ulm im US-Bundesstaat Minnesota angreifen, um sie zu integrieren! Meint Wulff das, wenn er vom guten Beispiel spricht?

    Hehe oder meint er vielleicht die Indianer die in ihrem Land nun die absolute Minderheit stellen und so gut wie kein Land mehr besitzen. Er will also das wir uns verdrängen lassen so schleichend wie die Indiander das erlebten?????? Und die linken Jubbeln????
    Also Langsam frage ich mich echt wieso ich nicht einfach hätte Schweizer werden können.
    Dieses Gesockse ist ja Hinterfotzig wie es Göbbels sich nicht getraut hätte, auf der einen seite die Verdrängung der Indianer in Amerika als erfolgreiche Integration verkaufen, aber nen tobsuchtsanfall bekommen wenn Moslems in der Westbank Land fordern (das ihnen nicht zusteht und von dem sie schon recht viel bekommen haben, aber man will ja immer das wo der Jude gerade drauf sitzt wärend ihr Land in der Bedeutungslosigkeit verschwindet)und es nicht bekommen.
    Also als Politiker muss einem doch der Schädel täglich weh tun bei dem Häufigen drehen ihrer Lügen und einreden müssen sie es sich ja auch noch. Aber viel schlimmer finde ich das die Deutschen diesen Müll auch noch „alternativlos“ schlucken, nicht alle aber leider zu viele. Irgendwann kommt das Volk und dann gnade euch Gott.

  40. Jetzt missbraucht der Kerl noch die Indianer für den Tobsuchtskult.
    Oder will er uns durch die Blume mitteilen, dass der Islam bald das Ruder übernimmt?

  41. Der Türkenwulff kennt echt nix wenn es darum geht den hinterhältigen Abschaffungskurs der Etablierten schönzureden. Das beste was man an Integration erreichen kann ist Cem Özdemir. Wollen wir 50 Millionen scheinheilige grüne Türken oder vlt doch lieber Deutschland?

  42. Der XIV. Dalai Lama im Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ vom 21.09.2007:

    (…)

    „Autonomie heißt für mich auch, dass die Tibeter in der Mehrheit sein müssen. Das Gegenteil könnten wir nicht akzeptieren. Vor vielen Jahren, bei meinem ersten Besuch in Lettland, sagte mir ein Abgeordneter: Alle Russen, die Lettisch sprechen und die lettische Kultur respektieren, können bleiben – sofern es nicht zu viele sind. Alle anderen sollten Lettland lieber verlassen. So wäre es auch in Tibet. Alle Chinesen, die Tibetisch sprechen und die tibetische Kultur respektieren, können bleiben, sofern es nicht zu viele sind.All jene Chinesen, die der Meinung sind, dass Tibeter stinken, sollten unser Land lieber verlassen.“

    (…)

    http://www.sueddeutsche.de/politik/dalai-lama-im-interview-china-mischt-sich-auch-in-deutschlands-angelegenheiten-ein-1.345462-2

  43. Ich war Sonntag auf der Seite der Grünen, wo sie Liveschaltung mit Cem hatten…..eine der wichtigen Fragen war “ Cem, wenn du ein Tier wärst, welches wärst du dann „…!!!!

    Kein Scherz….

    Hab mir dann ein Bier aufgemacht und gewartet wann sie Flaschendrehen spielen…….

  44. Auch in Australien wird gerade kräftig integriert.
    Seit dem 19. Jahrhundert verügt Ausralien über ein meist aus Indien stammende Hindu Minderheit.Sidneys Vorort Auburn verfügt seit 1971 über einen Hindu Tempel.In den letzten Jahren wurde Auburn endlich richtig bunt und darf nun auf einen muslimischen Bevölkerungsanteil von 40% stolz sein.
    Sei 2004 Zeit werden nun Tempel und Gemeinde in schöner Regelmässigkeit mit Flaschen und Eiern beworfen, Scheiben zerdroschen. Die Stadt ließ Gitter aufstellen unter deren Schutz die Hindus in ihren Tempel eilen können ohne von den Wurfgeschossen getroffen zu werden.
    Diese fortwährende provokative Integrationsverweigerung der Hindus,obendrein unterstützt von einem nur als rassistisch zu deutenden Zaun,wurde nun am 13.März, einem Freitag durch einen Kugelhagel beantwortet. Seither haben viele Hindus ihr Verhalten in Richtung bunter Multikulturalität verändert und sehen von Besuchen im Tempel ab.
    Bereits 2004 hatten Christen in Auburn gelernt dass Integration keine Einbahnstraße ist als die Weihnachtsfeier einer Grundschule von Außen durch Schüsse angegriffen wurde.Eine Abwanderung der Provokateure folgte, die Buntheit nahm zu.
    An diesen Beispielen sehen wir sehr deutlich, dass klassische Einwanderungsländer anders als Deutschland mit seiner langjährigen Verweigerungshaltung wesentlich erfolgreichere Integrationsmodelle vorleben.
    Ein Besuch Auburns könnte unserem Bundespräsidenten wertvolle Hinweise geben.

  45. „Oops“, ich glaube hier in diesem kleinen Germany leben mittlerweile mehr Türken als jemals Germans in die großen USA ausgewandert sind:

    Offizielle amerikanische Zahlen zur deutschen Einwanderung zwischen 1820-1970. Übrigens wanderten während des Kaiserreichs gerade einmal 24.000 Deutsche in die deutschen Kolonien aus .

    Deutsche Auswanderung in die USA 1820-1970:

    1820-1829: 5.753 Personen
    1830-1839: 124.726 Personen
    1840-1849: 385.434 Personen
    1850-1859: 976.072 Personen
    1860-1870: 723.734 Personen
    1870-1879: 751.769 Personen
    1880-1889: 1.445.181 Personen
    1890-1899: 579.072 Personen
    1900-1909: 328.722 Personen
    1910-1919: 174.227 Personen
    1920-1929: 386.634 Personen
    1930-1939: 119.107 Personen
    1940-1949: 117.506 Personen
    1950-1959: 576.905 Personen
    1960-1969: 209.616 Personen
    1970: 10.632 Personen

    Angaben nach: U.S. Bureau of the Census, zit. nach: Stephen Thernstrom (Hrsg.): Harvard Encyclopedia of American Ethnic Groups. Cambridge/MA und London 1980, S. 410.

  46. Der komplette Widerspruch, das Bild und der Artikel. Es gibt doch den berühmten Aufkleber aus der rechten Szene „Die Indianer konnten die Einwanderer nicht stoppen, jetzt leben sie in Reservaten“. Mit dem Bild wird mal gerade der Täter zum Opfer gemacht. Gibt es bei PI keinen der noch einmal gegenliest?

  47. Er will uns darauf vorbereiten, daß wir Deutsche wir die Indianer enden werden….

    Hoffentlich bekomme ich ein Reservat an der Küste!

  48. Hat Soziologie „studiert“, lebt in Duisburg, hat oder arbeitet für das Land NRW, führt natürlich Doppelnamen wo „ü“ durch ue ersetzt wurde und ist absoluter Rotfaschist:

    Maria Mueller-Ruemmelsdorff

    Nicht überliefert ist, ob sie sich von Mu.seln vögeln läßt, fordert aber andere dazu aus Gründen der „Willkommenskultur“ auf:

    Diese Ablehnung gegenüber muslimischen Männern migrantischer Herkunft habe ich in Gesprächen mit Bekannt_innen auch schon gespiegelt bekommen. Ursache ist meiner Meinung nach latenter Rassismus, der sich hinter angeblicher Angst vor „kulturellen Differenzen“, vor überdurchschnittlicher Gewaltbereitschaft oder irgendwie bösen Absichten nur unzureichend versteckt.

    Dabei wird Aggression durch sexuelle Frustration gerade erst erzeugt, was wissenschaftlich längst unstrittig ist.

    Autochtone Frauen sollten da im Sinne einer Willkommenskultur Toleranz und Offenherzigkeit leben, dann besteht auch eine größere Chance, dass dieses verblödete Deutschland nicht nur bunter, sondern auch fröhlicher wird.

    Schön dass die TAZ über diese oft tabuisierte Thema berichtet und selektive sexuelle Zurückhaltung als latenten Rassismus auch anspricht.

    http://de-de.facebook.com/people/Maria-Mueller-Ruemmelsdorff/100001428760829

    Paßt zu Wulff wie Arsch auf Eimer.

  49. Alkoholisierter Türke kommt in Kehl in ein Lokal und fordert die Gäste auf, das Lokal zu verlassen, denn er werde alles anzünden. Der Wirt versuchte mit seinem Bruder den Türken zu beruhigen. Schien auch Erfolg zu haben, denn der Türke verließ das Lokal, kommt allerdings kurz später mit einem Benzinkanister wieder. Er schüttet nun das Benzin vor die Eingangstür und und zündet es an. Der Wirt kann geistesgegenwärtig den Brand mit einem Feuerlöscher verhindern.
    Der Türke wird später wegen versuchter schwerer Brandstiftung in Baden-Baden festgenommen und kommt in Untersuchungshaft. Auch wenn man Türken integriert, ihre Multikriminalität wird uns erhalten bleiben.

    http://www.badische-zeitung.de/kehl/versuchte-schwere-brandstiftung-in-kehl–43490501.html

  50. #74 Ausgewanderter

    Maria Mueller-Ruemmelsdorff – wer immer sich hinter diesem Namen verbergen mag – hat das doch ganz offensichtlich ironisch-sarkastisch gemeint.

  51. #5 calvin (31. Mrz 2011 17:35)

    Wenn hätte er den sonnst meinen sollen? Nach der Auflösung der Kolonien der Invasoren und dem Erhalt der eigenen Unabhängigkeit gab es nur maginale Einwanderung aus Deutschland. Da musste nichts mehr integriert werden, selbst in der Kriegszeiten als Deutsche häufiger flohen war da keine Integration nötig. Nur anfänglich als eben das Land erschloßen werden musste.
    Er meint die Indianer und ich weiß auch was genau er meint:
    Die Deutschen geniesen auch noch Heute einen sehr guten Ruf bei den Indianern in Amerika, weil die Deutschen abgeschloßene Verträge nie brachen im gegensatz zu anderen Siedlern. Ebenso hielten die Deutsche in Amerika keine bis kaum Sklaven und kämpften für die befreiung dieser. Ebenso wie für die Rechte der Indianer.
    Jährlich findet ein Fest mit den Nachkommen beider Gruppen statt zu dem Indianer aus dem ganzen Land anreisen, ebenso wie die Nachkommen der deutschen Siedler.
    Genau das meint Wullf und nicht etwa die 5000 Deutsche die jährlich in die USA immigrieren und keinerlei Probleme machen und somit überhaupt nicht integriert werden müssen. Ausserdem sagt jedes Land das Deutsche Einwanderer eine Bereicherung sind und garnicht bis kaum negativ in erscheinung tretten, das aber der Verdienst der Deutschen ist und nicht der Länder.
    Ich glaube nicht das es mit Moslems irgendwelche Probleme gäbe wenn sie sich nicht so verhalten würden wie sie es tun. Aber der schwarze Peter wird ja den Deutschen zugeschoben das sie unfähig seien andere Menschen zu integrieren und sich lieber so wie die Amerikander Verhalten sollten. Wenn er wirklich die Neuzeit-Amerikaner meint stimm ich ihm zu, lassen wir nur noch gebildete rein und jeder der Kriminell ist oder seinen Job verliert hat n paar monate Zeit die dinge zu Regeln und dann das Land zu verlassen. Dann funktioniert Integration wetten 😉
    Aber man tut ja gerade so als ob die mitte Rassisten wären, die mitte die für 15 mio Ausländer in Deutschland alles macht was nötig ist um sie zu integrieren und damit meine ich sicher nicht nur die Sozialerträge sondern eher das schlagen lassen ohne gegenwehr, beleidgen lassen, bespucken lassen und sich Duckmäuserisch verhalten nur um nicht als Rassisten zu gelten.

  52. Mal wieder so ein Müll Artikel
    Aus diesem Vergleich hätte man viel rausholen können, etwa das die „deutschen“ in Amerika assimiliert sind und ich glaube kaum das Türkenwulff das will, aber so ein Artikel der zwischen tür und Angeln geschrieben wurde ist unter unserem niveau

  53. Das mit den Indianern kann man auch anders sehen.Etwa so wie die Lega Nord mit diesem PlakatText

    Darunter steht geschrieben:Sie Haben die Einwanderung erlebt- Heute leben sie in Reservaten.

    Wir Europäer müssen verhindern, daß wir die letzten Mohikaner werden. Vielerorts ist das bereits passiert.

  54. #76 Rojas (31. Mrz 2011 19:20)

    #74 Ausgewanderter

    Neeeee!!

    Klick mal den Link zu ihrem facebook an. Wie gesagt, Rotfaschist wie er im Buche steht! Alles Rotfaschisten, was sie als „Freunde“ führt. Naja, blubbern sich mit „Genosse“ (aus der Gosse) an. Die meint das ernsthaft.

    Und so etwas finanziert Ihr mit Euren Steuern!!!

  55. #83 Ausgewanderter

    – Dann ist eben das ganze Facebook-Account von Maria Mueller-Ruemmelsdorff samt der dazugehörigen „Legende“ ein Fake.

    Dieses Statement „Diese Ablehnung gegenüber muslimischen Männern migrantischer Herkunft habe ich in Gesprächen mit Bekannt_innen…“ ist so offensichtlich sarkastisch-satrisisch gemeint, offensichtlicher geht’s doch gar nicht mehr.

  56. Alles nur ein Mißverständnis!

    Frau verschleppt – Familie streitet Entführung ab

    Münsteraner Entführungsdrama.:
    Das Entführungsdrama endete in Italien: In Münster hat am Donnerstag der Prozess gegen zwei Männer und zwei Frauen begonnen, die der Anklage zufolge eine Verwandte nach Syrien verschleppen wollten. Sie sollen gegen die Beziehung der heute 20-Jährigen zu ihrem deutschen Freund gewesen sein. Nun müssen sich Mutter, Schwester und zwei Brüder der jungen Frau wegen Körperverletzung und Freiheitsberaubung vor dem Schöffengericht verantworten. Zum Auftakt des Prozesses wiesen die Angeklagten alle Vorwürfe zurück. Sie hätten lediglich eine Urlaubsreise mit ihrer Verwandten gemacht.

    Heute war Prozessauftakt in Münstern, Saal 20C. Die Frau konnte sich nämlich in Italien befreien und zur Polizei entkommen.

  57. #83 Ausgewanderter:

    Google doch mal nach „Maria Mueller-Ruemmelsdorff“ und lies, was sie so schreibt, dann wirst du feststellen, dass sie jemand ist, der sich offensichtlich über Linke lustig macht:

    http://tinyurl.com/5vafpzk

    😉

  58. #72 JeSouis
    Auch die Schwester meines Großvaters ist schon
    vor dem ersten WK ausgewandert.
    Die Ironie der Geschichte. Sie heiratete in den USA einen Deutschen. Und der einzige Sohn
    hat als Bomberpilot Deutschland bombardiert.
    Leider!

  59. #37 Renitenz 1.10 (31. Mrz 2011 19:42)
    Nachdem einige hier Innenminister Friedrich persönliche Mails geschrieben haben, sei es, um ihm deutlich zu machen, dass er in der Bevölkerung auch Rückhalt hat, sei es, um Islam-kritischen ansichten an exponierter stelle Gehör zu verschaffen- ich fand diese Idee ebenfalls gut und habe ihm eine Mail gesendet. Hier der entsprechende Text, einige Stellen hätte ich evtl noch präziser formulieren können… aber sei’s drum… .

    Sehr geehrter Herr Dr. Friedrich,

    in der Tat, es ist schwer-nahezu unmöglich- entgegen den sich wieder einmal hysterisch gebärdenden sog. Massenmedien (für welche Massen diese Leute glauben zu schreiben, oder in wessen Namen sei einmal dahin gestellt) einen ABSOLUT vernünftigen, ausgewogenen Standpunkt zu vertreten! Dennoch haben Sie es im Interesse dieses Landes und seiner Menschen getan! Ich möchte mich an dieser Stelle bei Ihnen bedanken, weil es angesichts der übelst pöbelnden Islam-Verbände, der fast schon an Denunziation grenzenden öffentlichen Herabwürdigung von Mandatsträgern wie Ihnen beileibe keine Selbstverständlichkeit mehr ist (leider!), dies auch nur zu versuchen. Herr Friedrich, seien Sie gewiss- eine (leider) schweigende Mehrheit der Deutschen ist mit Ihnen einer Meinung, gibt Ihnen Recht und steht zu Ihnen!!! Ich möchte Sie bestärken, sich Ihre Haltung zu bewahren und und den agressiven Giftspeiern aus dem (viel zu üppig alimentierten) Medien-, Kultur- und IntegrationsIndustrie-Komplex mit Gelassenheit gegenüberzutreten, immer in dem Wissen- Viele finden es RICHTIG und WICHTIG was Sie gesagt haben.

    Hochachtungsvoll
    Einer von Vielen

  60. Und noch was lustiges von den Libyschen Mittelschicht Insurgenten.
    Den Aufständischen sind durch das beherzte eingreifen der Allianz etliche Panzer (russische) in die Hände gefallen.
    Leider können die nicht angeworfen werden. Die herbeigeholten ehemaligen Libyschen Soldaten hatten auf einem älteren Modell gelernt.
    Ich rufe ein aufmunterndes „Weiter so!“ So ca in 1400 Jahren habt Ihr es raus!

  61. Wären die Worthülsen unseres Bundespräsidenten echte Patronen, dann hätten wir eine kostengünstige Munitionsfabrik.

  62. Der Wulff, was soll man zu dem noch schreiben? Das Land und sein Präsident, dessen Reden man nicht einmal sinkendes Niveau testieren kann, denn Niveau war nie vorhanden, die Dummheit im freien Fall und kein Boden in Sicht.

  63. @Feuersturm,

    ich habe zwei Cousins drüben die beide spitzen Leistungen in der Schule brachten.( Einer hat allerdings später Obama gewählt, gulp)
    Als Integrationshilfe bekamen sie in der Schule zu hören:
    “ Ist doch kein Wunder, Ihr habt eine deutsche Mutter.“

    Ich frage mich nur was wir nach Wulffs Meinung daraus lernen sollen?
    Also in unserem Fall würde das schnell als Rassismus ausgelegt.

  64. #87 Rojas (31. Mrz 2011 19:44)

    #83 Ausgewanderter:

    Hoab i doch. Werd`s noch mal tun.

  65. Mit Indianern könnte die Integration sogar klappen.
    So es die Tradition des Skalpierens gab – wurde sie bereits vor langer Zeit als Umgangsform mit Feinden abgelegt.
    Auch wenn die Indianer ihrer folkloren Tradition teilweise moch treu bleiben, stellen sie keine rotzfrechen Forderungen – nicht einmal in den USA, deren Ureinwohner sie sind.
    Das Zivilleben in den Verwaltungen der unterschiedlichen Indian Nations funktioniert sehr gut mit relativ geringer Kriminalitätsrate – lediglich Kleinkriminalität.

    Ich bezweifle, daß die stolzen Indianer sich eine vorsteinzeitliche Religion überstülpen lassen würden.
    Eine derartig primitive Religion haten die nicht in den peinlichsten Epochen ihrer Geschichte.

    Lasen wir die Indianer in ihrer Ur-Heimat und schicken wir die Grabes-Friedens-Religion-Anhänger in ihre dandige Heimat zurück.

  66. Unser „Moslem-Wölfchen“ ist aber auch jedes Mittel recht, den Islam den Nichtmigranten schmackhaft zu machen.

    Einfach nur armselig und enttäuschend.

  67. #87 Rojas (31. Mrz 2011 19:44)

    KDL hatte das Ding schon im Vorjahr gefunden, siehe hier (#54 KDL):

    http://www.pi-news.net/2010/11/kleiner-finger-ganze-hand/

    Der ist sich nicht sicher.

    Aber wie erklärst Du Dir den Eintrag bei facebook und die ganze Baggage, die sich als Genossen aus den Gossen bezeichnen.

    Klaro, die Legende könnte auf ein fake hinweisen, weil es so eine typische Rotfaschisten-Legende ist. Einschließlich Namen.

    Naja, werde die mal im Auge behalten.

  68. So einen gequirlten Müll von Herrn Wulff. Ich bin fassungslos und schockiert. Er sollte mal ein oder besser zwei schlaue Bücher über die Geschichte Amerikas lesen anstatt so dämliche Äußerungen zum Besten zu geben. Und zu den Integrationsunwilligen Muslimen hier in Deutschland bleibt zu sagen: Ich bin gespannt wann der erste charismatische smarte Politiker kommt und euch klare Kante gibt. Ich bin mir sicher bei einer Wahl kommt er aus dem Stand in den zweistelligen Bereich. Und er wird kommen, soviel ist sicher! Die Frage ist nur WANN?.

  69. Ihr habt ihn wieder nicht richtig verstanden!

    Er meinte, dass wir Bio-Deutschen zu 90% ausgerottet, der Rest in Reservate kommt. Wahrscheinlich stellt er sich Helgoland vor. Dort können wir dann ein Spielcasino aufmachen. Statt Feuerwasser bekmmen wir Marihuana um uns ruhig zu stellen.
    Islam gerecht werden die Schweine ausgerottet(Bei den Indianern waren es eben die Büffel.

    Auch die Indianer gelten als integriert, das Böse ging natürlich nur von ihnen aus, nie von den „Migranten“.

  70. Der Typ hat vergessen, dass Amerika zu dieser Zeit Einwanderer von überall in Europa „importiert“ hat, Einwanderer eben, die aufgrund ihrer gemeinsamen europäischen Geschichte und vor allem wegen ihres gemeinsamen Glaubens und ihres Bestrebens, sich MIT IHRER HÄNDE ARBEIT ein besseres Leben zu schaffen, automatisch integriert haben. Weil sie es WOLLTEN. Gemeinsam schufen sie ein Land, in dem FREIHEIT das wichtigste sein sollte. Denn Kriege, Unterdrückung und Hungersnöte kannten sie aus ihrer alten Heimat. Viele dieser Einwanderer kämpften im 1. WK, an der Seite ihrer neuen Heimat, gegen die alte. Nicht umsonst bezeichnet man Amerika als SCHMELZtiegel. Alle Einwanderer gaben selbstverständlich einen Teil ihrer Kultur auf, sonst hätte es (wie jetzt mit den Moslems) überhaupt nicht funktioniert.

  71. #103 Paroline

    Genau deshalb hinkt der Vergleich von Wullf so dermassen offensichtlich , daß es fast schon weh tut.

    dieser Mensch ist als Präsident so untragbar.

  72. Kann es sein, dass Wulff falsch zitiert wurde und in Wirklichkeit gesagt hatte, er wünsche sich, dass sich die Muslime so gut in die Deutsche Gesellschaft integrieren, wie es die Deutschen in Amerika gemacht haben? Weil anders gibt es ja wohl keinen Sinn. Oder ist er tatsächlich nicht mehr ganz dicht und geht als erster verrückte, deutsche Bundespräsident in die Klappsmühle und die Geschicht ein?

    „Ich wünsche mir, dass es uns gelingt, die Menschen so erfolgreich in unser Land zu integrieren, wie es die Amerikaner mit den deutschen Einwanderern getan haben“, betonte der Bundespräsident.

    Gut, wenn man seine Aussage noch einmal genau betrachtet, dann hat er es wahrscheinlich folgendermassen gemeint und wegen seiner lebenslänglichen Pensionsansprüche nur nicht so zu sagen getraut: „Kreizdunerkeitel, ihr grauslichen Mohamedaner, wenn ihr euch jetzt nicht bald anständig aufführt, dann fliegt ihr hochkantig raus. Nehmt euch gefälligst mal ein Beispiel an den deutschen Einwanderen in Amerika. Die haben sich von ganz alleine perfekt integriert. Das waren auch keine Nazis so wie ihr, obwohl in ihrem Herkunftsland auch lauter Nazis waren. Also klopft gefälligst Mohameds „mein Kampf“ in die Tonne. Sonst ist Schluss mit lustig. Und ihr könnt wieder den Abflug machen. Denn, was wir in Deutschland nicht noch einmal brauchen ist Faschismus. Schon gar nicht in einer religiös überhöhten und angeblich göttlich legitimierten Form.

  73. Ich weigere mich zu glauben, dass das hier auf PI alles wahr ist.

    OT, aber interessant: Ich habe Geert Wilders gerade unter News gegoogelt und folgenden Treffer gelandet:
    „I’ve had enough of Islam in the Netherlands; let not one more Muslim immigrate,“ … „I’ve had enough of Islam in the Netherlands — ban that fascist book.“

    Quelle: http://www.google.de/#hl=de&q=Geert+Wilders&um=1&ie=UTF-8&tbo=u&tbs=nws:1&source=og&sa=N&tab=wn&fp=714130fb01bc0433

  74. Meint Wulff das, wenn er vom guten Beispiel spricht?

    @ #5 calvin

    Da Wulff nichts gemeint haben kann –

    denn die Deutschen sind ja nicht integriert worden, sondern haben sich integriert (wahrscheinlich nicht einmal das, sondern sie haben einfach nur ihren Lebensunterhalt bestritten und sich etwas aufgebaut und mußten sich daher gar nicht integrieren, außer neue Freunde und Bekannte finden) –

    kann man der Äußerung Wulffs nicht sachlich, sondern nur satirisch beikommen.

    Ich und Andere hier haben zwar eine sachliche Erwiderung gegeben, aber diese kann Wulff nicht erreichen, da seine eigene Aussage völlig sinnfrei ist.

  75. Der Vergleich ist eigentlich anders rum passender, so wie die Indianer von den Siedlern „integriert“ werden so werden wir auch von den bunten Turkmohhamedanern „integriert“, sprich in höchstens 40 Jahren leben die Deutschen nur noch in Reservaten, abgeschirmt von der Aussenwelt, arm, alkabhängig und spielsüchtig. Ihr Geld werden die Sche*sskartoffeln dann damit verdienen, Schuhplatteltänze in traditioneller Tracht für Touristen aufzuführen.

  76. Ich fand es immer blöd, dass der Bungespräsident im Grunde gar nichts zu melden hat.
    Seit Wulff, also hier spätestens, empfinde ich es gar als Glücksfall.

    Die personifizierte Inkompetenz.

  77. @ #88 Feuersturm (31. Mrz 2011 19:46)

    Ich bin auch schon einmal in jugendlichem Leichtsinn in die USA ausgewandert und bin nach einigen Jahren wieder zurückgewandert.
    Ich musste mich in den USA sehr anpassen und anstrengen, sonst wäre ich in der dortigen Leistungsgesellschaft untergegangen.
    Für die Green Card musste ich durch Nachweise und Bürgschaften beweisen, dass ich dem US-Staat niemals auf der Tasche liegen werde.

    Deshalb ärgere ich mich besonders über Migranten die sich hier eben nicht anpassen wollen und in unsere Sozialsysteme einwandern.

  78. Der klitzekleine Unterschied: wenn Deutsche nach Amerika auswandern, wollen Sie Amerikaner werden. Die Mohammedaner wollen nur unser Geld.

    Obwohl heuer auch viele Deutsche wegen der herrschenden Zustände wohl einfach nur flüchten…

  79. „… dass es uns gelingt, die Menschen so erfolgreich in unser Land zu integrieren, wie es die Amerikaner mit den deutschen Einwanderern getan haben“

    @ Wulff: Die deutschen Einwanderer mussten nicht von den Amerikanern integriert werden, Du Verleumder, die haben sich problemlos selbst integriert.

    Alles Teil der Masche, den Deutschen zu suggerieren, die Integration von Immigranten sei eine Pflicht, die – notfalls unter größten Anstrengungen – von der Aufnahmegesellschaft zu leisten sei.

    Richtete 1845 der US-Innenminister eine kontroverse „Deutschen-Konferenz“ aus?

    Ist Kaiser Wilhelm II. mehrfach über den Großen Teich getuckert, um die Deutsch-Amerikaner bei Großveranstaltungen als 5. Kolonne des Deutschen Reichs in den USA einzuschwören?

  80. Der phöse Wulff. Ich glaube, er ist ein Volksaufhetzer. Wo bleibt der Aufschrei der Gutmenschen, ob solcher intolerablen Wünsche unseres Grüssaugust?
    Oder haben die auch im Geschichtsunterricht nicht aufgepasst?

  81. Über Bundespräsident Heinrich Lübke konnte man wenigstens noch lachen, aber über diesen gesichtslosen Bundeshanswurst kann man leider nur noch weinen.

  82. Wulff scheint zu übersehen, dass Einwanderung immer bedeutete, dass man mit eigener Hände Arbeit ums Überleben kämpfen musste, und sich eine Existenz durch harte Arbeit aufgebaut hat. Ein soziales Sicherheitsnetz gab es nicht. Krankheit bedeutete Verelendung und oft den Tod. Auch Berufsverbrecher unter den Einwanderern hatten nur geringe Chancen, mit ihrem Talent reich zu werden. Meistens endeten sie am Galgen. Im Gegensatz dazu findet heutzutage in Deutschland Einwanderung in die Sozialsysteme im großen Stil statt. Und ausländische Berufsverbrecher kommandieren die deutsche Polizei.

  83. Es ist unfair von einem deutschen Präsidenten Geschichtskenntnisse zum eigenen Volk zu verlangen, die über das Jahr 1933 zurückgehen. Dafür sind die doch gar nicht ausgebildet.

  84. Nicht vergessen: Dem Beispiel folgend sind WIR die Sioux-Indianer.
    Vielleicht sitzen in 100 Jahren die letzten Deutschen in unserem Land ja auch in Reservaten…

  85. #81 ruhrgebiet (31. Mrz 2011 19:23)

    Es gibt sicher viele Ansatzpunkte die dazu man behandeln kann.

    Mir gefällt der von Kewil besser als deiner, da seiner souverän einen Fakt aufzählt, der im Widerspruch zu Wulffs Vorstellung steht.

    Sein Fakt trifft unabhängig vom Weltbild des Betrachters.

    Deine Interpretation, von wichtigen Rahmenbedingungen und deren historischen Kontext, hängt jedoch von deinem Denkmuster ab, ist daher nur relativ.

    Bis Du das Niveau erreichst, das Kewil „zwischen Tür und Angel“ hinschreibt, musst Du noch eine ganze Weile klettern.

  86. Ja nimmt noch wer diesen Menschen ernst? Der soll studiert haben? Wie das? Er kennt weder den Koran, glaubt wahrscheinlich die Scharia ist ein weibliches Bekleidungsstück, und vergleicht die fleissigen und willigen deutschen Einwanderer in die USA, mit den faulen, pardon, indolenten Marionetten des islamischen Klerus, die -remote controlled, jederzeit manipuluiert, instrumentalisiert, radikalisiert und fanatsiert werden können. Das Losungswort für den „Kampf“ ist nun hinlänglich bekannt „Beleidigung Allah’s“ oder „Beleidgung Mohammeds“: und schon gehts los. Was ich mir von Wulff wünsche:
    Bitte, bitte lieber Wulffi, eine Führung durch ein integriertes Viertel. Wo wär denn das, lieber Wulffi. Ich kenn es nur in Arabien in der Casbah, oder auf dem Bazaar. In der Kolonie der Türkei, genannt Deutschland jedenfalls hat sich noch keiner integriert, meines Wissens.
    Aber Wulffi scheint ja eine rege Phantasie zu haben, und lächelt immer so verträumt. Man könnte ihn auch Smiley nennen.
    Und wer nimmt diesen Mann noch Ernst? Mrs. Smiley vielleicht?

  87. Programmtip, morgen DLF 13.35/14.00 h

    Mein Nachbar, der Moslem

    AKTUELL VOM 01.04.2011
    Mein Nachbar, der Moslem
    Worüber Deutschland heute spricht – Rufen Sie an!
    Moderation: Ulrich Gineiger
    In Deutschland stehen rund 2600 Moscheen. Zahlreiche unserer Hörer wohnen in deren Nachbaraschaft. Welche Erfahrungen haben sie gemacht mit ihren islamischen Nachbarn?

    Mit welcher Offenheit begegnen ihnen Menschen moslemischen Glaubens? Was erleben sie im Umgang mit moslemischen Nachbarn, Kollegen oder Mitschülern? Können ihre Erfahrungen weiterhelfen bei der Frage, ob der Islam zu Deutschland gehört?

    Hörerinnen und Hörer schildern ihre Erfahrungen
    Hörertelefon-Nummer 0800 4464 4464
    E-Mail: deutschlandheute@dradio.de

    Letzte Änderung: 31.03.2011 13:35 Uhr

    http://www.dradio.de/aktuell/1419571/vorschau/

  88. #12 r2d2:

    „Ich wünsche mir, dass wir es wie die Indianer machten als Invasoren ihr Land raubten.

    Kriegsbei ausgraben
    Widerstand leisten
    Marterpfähle aufstellen
    und die Invasoren skalpieren.“

    Leider hat es ihnen nicht geholfen, denn sie liegen nun als totale minderheit besoffen und zivilisationskrank in reservaten.

    Die neuen amis haben den indianern ihre kultur weggenommen, indem man ihnen die kinder entriss, ihre sitten und ihre sprache bei schwersten schlägen verbot, ihnen einimpfte, dass sie minderwertig sind,
    Die indianer fühlten sich selbst minderwertig und halfen sogar noch, ihre eigenen blutsbrüder in diesem sinne zu beeinflussen.

    So hat man das bei uns mit der umerziehung geschafft. Millionen deutsche schleppen das ewige schuldbewusstsein mit sich herum, können nicht mal mehr ein einfaches volkslied singen, quatschen ein widerliches denglisch und kriechen laufend fremden in den a.sch!
    So wie hollywood über die indianer jahrzehntelang gruselfilme drehten, so drehen sie heute noch massenhaft gruselfilme über uns …. was würden die bloss ohne adolf noch für themen haben….?
    Je mehr und öfter und länger diese gehirnwäsche in die welt geschickt wird, um so mehr wirkt sie auf alle.

    Inzwischen ist es längst soweit, dass man die umerziehung und verhetzung und verblödung den lumpen aus unserem eigenen volk überlassen konnte, die das bestens erledigen in medien, politik, bildung, kirchen u. a. – leider mit erfolg.

  89. Ich kann ihn nicht mehr sehen !!!

    Ständig dieses maskenhafte und aufgesetzte Dauergrinsen, als ob er sich im Wahlkampf befindet. Unvergessen sein peinlicher Auftritt letztes Jahr bei der WM, als er versuchte, bei der Pressekonferenz der National-Elf den Fußballern die Show zu stehlen.

    Diesen Mann qualifiziert so absolut nichts für sein Amt. Da ist kein bißchen Altersweißheit, präsidiale Würde oder Zurückhaltung. Wulffs einziges Lebensprojekt ist seine eigene Karriere. Kein Wunder, dass er auch jetzt meint, die Mohammedaner als vermeintlich neue Wählerschicht der CDU hofieren zu müssen.

    Wulff wurde nur aus dem Grund für sein Amt nominiert, weil Merkel mal wieder einen innerparteilichen Konkurrenten auf ein politisch bedeutungsloses Amt abschieben wollte.

    Man sollte ihn einfach ignorieren.

  90. Wulf als Bundespräsident, ist nichts anderes ,als das Endprodukt, einer fehlerhaften Entwicklung, in diesen Land. 💡

    Ein anschaueliches Beispiel einer degenerierten Gesellschaft. 😈

    Aber bei weiten nicht Alle, nicht mal die Mehrheit ist degeneriert, nun wird sich aufgemacht und solche Entwicklungen werden gestoppt und zurückgeführt!
    Wie es schon oft , in der Weltgeschichte so war. 😀

    Gruß

  91. Gibt es eigentlich verlässliche Umfragen, wie beliebt Herr Wulff bei den Bundesbürgern ist? Merkel machte ihn zum Präsidenten, Teile der Medien bejubelten ihn nach der Wahl aber im privaten Umfeld kenne ich niemanden, der sich positiv über ihn äußert. Ein erneuter Fehlgriff von Mutti M.?

  92. #119 johannwi

    Zwei Kostproben:

    Maria Mueller-Ruemmelsdorff sagt:
    16. August 2010 um 11:09
    Du hast vollkommen Recht, Genosse Sepp. Das Friedensgerede dieses Lakaien des US-Imperialismus ist nichts als der durchsichtige Versuch die immerwährende Wachsamkeit und Verteidigungsbereitsschaft des Volkes der Koreanischen Demokratischen Volksrepublik unter Führung seines geliebten Führers Kim Jong Il zu schwächen.

    Das Volk der KDVR wird jedoch angeleitet durch die Juche-Ideologie und unter Anwendung der Songung-Politik die Anstrengungen der Aggressoren mit allen Mitteln vereiteln und diese, wenn nötig, zerschmettern.

    Maria Mueller-Ruemmelsdorff sagt:
    16. August 2010 um 12:48
    Genosse! Die US-imperialistischen Kriegstreiber und ihre Lakaien werden ihre Kriege auf allen Ebenen verlieren, natürlich auch auf der Ebene der Propaganda. Und richtig – auch der Einsatz völkerrechtswidriger Munition wird ihnen nichts nutzen.

    http://tinyurl.com/6fz8t2e

    Das ist doch eindeutig. 😉

    „Maria Mueller-Ruemmelsdorff“ ist eine Spötterin, eine „Haraldine Schmidt“ – falls es sich wirklich um eine Frau handelt. Jedenfalls jemand, der sich offensichtlich im Netz über Linke bzw. linke Ansichten lustig macht, seien es nun Stalinisten wie Anhänger des Regimes in Nord-Korea oder „Multikulti-Gutmenschen“ wie Stefanie Dötzer, die in der „taz“, die beklagt, es würden nicht genügend deutsche autochthone Frauen für sexuell frustrierte muslimische Migranten die Beine breit machen.

    Und: Eigentlich hat Maria Mueller-Ruemmelsdorff ja recht, den allgemeinen linken Irrsinn, der ja bis in die CDU hineinragt (siehe Wulff) macht einem der Spott erträglicher.

  93. An Wulff sieht man, dass die

    „Aktion Sorgenkind“

    von Erfolg gekrönt ist, und auch geistig Behinderte, gerade wegen ihrer Fähigkeiten, bis in die höchsten Ämter gelangen können.

  94. Hätte nicht geglaubt, daß der Bundespräsident seine Unwissenheit noch überbieten könnte. Wo hat er sein Geschichtswissen her? Von Guido Knoop?

  95. Redet dieser Bundes-Iman Bin Wulff eigentlich nur noch Scheisse?

    Als Politdepp in Doisland bracht man keinerlei Qualifikation.

  96. 15 Zauberhafte_Hexe

    ja, das stimmt, aber das versteht der Bundesiman nicht, das passt auch garnicht zu seiner Moslemversoffenheit.

  97. Manchmal Frage ich mich was mit Herrn Wulf passiert ist.Akyül Özcan zur Ministerin gemacht,der Islam gehört zu Deutschland.Was ging da wirklich vor ,zwischen Özcan und Wulf?!

  98. blöder, sinnloser artikel. was fürn doofer vergleich. das sind die beiträge wo PI echt nicht gut dasteht.

  99. Große Teile der heutigen US-amerikanischen Bevölkerung haben deutsche Wurzeln. Wulff meinte wohl kaum die Sioux, als es darum ging, deutsche Einwanderer ins „Land der Freiheit“ zu integrieren. Er meinte natürlich deutsche Einwanderer neuerer Zeit, die neben vielen anderen und aus vielerlei Gründen ins Land gekommen sind. Dieselben sind allerdings nicht „integriert worden“, sondern haben sich selbst integriert. Gerade die USA sind nicht dafür bekannt, daß sie ihre Einwanderer bevormunden. Statt dessen wird es ihnen eher schwer gemacht, ist vor allem Eigenverantwortung gefragt. Dies zeigt, daß Wulff seine eigenen Wunschträume in die Debatte hineintransferiert, die weder mit der historischen, noch mit der politischen Realität etwas zu tun haben, was ihn selbst als für die Sache untragbar diskreditiert und ihn damit als „regelrecht gefährlich“ auszeichnet.

  100. Da sind wir ja in Österreich in der glücklichen Lage das unser Herr BP Heinz Fischer wenns um wichtige Themen geht immer am WC sitzt.
    Für nebulose Dinge wie Wachsfigurenkabinett Eröffnung wo er sich selbst gut getroffen findet ist er aber immer zu haben.
    Er läßt bewußt jedes Fettnäpfchen aus,außer das er halt stark von der SPÖ geprägt ist !!

  101. Herr Wulff zieht da Vergleiche, die müssen vom Tausendfüßler abstammen, damit sie auf auf genügend Beinen hinken können. Die von ihm gemeinten Amerikaner waren nicht die Ureinwohner, sondern selbst nur Einwanderer. Die Ureinwohner wurden schließlich
    von den europäischen Kolonisten fast ausgerottet, da den Europäern ihre Kultur nicht paßte. Ein Schicksal das auch uns vielleicht bald blüht. Desweiteren hatten Deutsche und andere europäische Kolonisten die gleiche abendländische Kultur, den gleichen Glauben (von katholisch und protestantisch mal abgesehen) und ebenso gleiche gesellschaftliche und moralische Werte. Die Aussage von Herrn Wulff ist also so mannigfaltig irrwitzig, das es der plumpen Anspielung des Herrn Kewill nicht bedurft hätte. Da hätte ich wirklich mehr erwartet.

  102. Gute Anregung, Herr Wulff.
    In der Islamdebatte reden wir also nicht mehr so viel von Religion.
    Im Wetterbericht dann auch folgerichtig nur noch am Rande vom Wetter.
    Und bei Gedanken über das höchste Amt im Staate möglichst wenig über diejenigen, die es so ad absurdum führen wie Sie.
    Wer schreibt ihm bloß solche Reden? Oder kommt er von ganz allein auf diesen Schwachsinn? Wenn man sein Foto mit diesem weichgespülten Perwoll-Lächeln im Welt-Artikel sieht, hält man Letzteres trotz aller inneren Widerstände im Glauben an vernunftbegabte Wesen auf diesem Planeten doch wohl für möglich.

  103. Übrigens, in der Tat stellen deutsche Auswanderer in den USA im 19 Jhd. die Mehrheit. Sie haben sich aber in die englische Gesellschaft integriert, weil sie diese als wertvoller ansahen und Teil von ihr sein wollten. Deswegen wurde aus Schlesinger ein Slazenger aus Pressler ein Pressley und aus Eisenhauer ein Eisenhower.
    Ein Muselmane wird eher die Hand abfaulen, bevor er sich seinen Namen eindeutschen lassen würde…..

  104. JeanJean
    Ich bin schon um die ganze Welt gereist.
    Überall wo ich war ist immer gut von den
    Deutschen gesprochen worden.
    Wenn ihr mal Zeit habt, dann besucht die
    Internetseite der chinesischen Stadt:
    Tsingtao
    Diese Stadt war mal von den Deutschen gepachtet. Geht auf die Internetseiten und
    schaut Euch die Innenstädte an und auch die
    Web – site von der Brauerei Tsingtao.
    Alles deutsche Bau – und Braukunst. Die
    Innenstadt sieht aus wie in St. Georgen im
    Schwarzwald.
    Alles steht unter Denkmalschutz. Die bewahren
    noch das Erbe!!!!!

Comments are closed.