Die Kopftuchpflicht für weibliche Bundestagsabgeordnete trat kurz nach dem grün-linken Wahlsieg in Kraft.Bei den Wahlen zum neuen Deutschen Bundestag wurden DIE GRÜNEN mit 44,5 % der abgegebenen Stimmen erwartungsgemäß stärkste politische Kraft in Deutschland. DIE LINKE belegte mit 23,1 % der Stimmen Platz zwei. Die CDU/CSU behauptete sich überraschend und erreichte 20,4 % der Stimmen. Die SPD übersprang mühelos die 5%-Hürde und konnte 7,9 % der abgegebenen Stimmen auf sich vereinen. Die sonstigen Parteien spielten mit insgesamt 4,1 % keine Rolle.

(Von Schnitzelhuber)

Die vergleichsweise hohe Wahlbeteiligung von 17,9 % führten Parteienforscher und Wahlbeobachter weniger auf die Wahlprogramme der Parteien als vielmehr auf das freundliche sommerliche Wetter mit angenehm milden Temperaturen zurück.

Die Koalitionsverhandlungen zwischen GRÜNEN und LINKEN, die sich in den ersten 14 Tagen ausschließlich auf Personalfragen konzentrierten, wurden nach 15-tägiger Verhandlungsdauer mit der feierlichen Unterzeichnung des Koalitionsvertrages erfolgreich zum Abschluss gebracht.

Bundeskanzler Cem Özdemir stellte in seiner Regierungserklärung im Deutschen Bundestag die Regierungsarbeit der neuen „Koalition der Vernunft“ unter das Motto „Zukunft für Deutschland“.

Außenminister Klaus Ernst (LINKE) reiste unmittelbar nach seiner Vereidigung zu einem ersten Antrittsbesuch in die Türkei. Im Rahmen der Unterzeichnung zahlreicher bilateraler Abkommen über Einreiseerleichterungen für türkische Staatsbürger in die Bundesrepublik Deutschland erklärte er in Anwesenheit seines türkischen Amtskollegen, dass „die Tür für den EU-Beitritt der Türkei nunmehr weit geöffnet“ sei.

Ungeachtet der Warnungen führender Vertreter der Energiewirtschaft und des Bundesverbandes der Deutschen Industrie wurden wenige Tage nach Übernahme der Regierungsgeschäfte durch die GRÜN-LINKE Koalition sämtliche Atomkraftwerke in der Bundesrepublik Deutschland vom Netz genommen. Das Medienecho auf diese allseits erwartete Zäsur in der deutschen Energiepolitik war nahezu einhellig positiv.

Unterdessen trafen die ersten Sonderzüge aus Süditalien mit insgesamt rd. 27.000 jungen muslimischen Männern, die aus Nordafrika nach Lampedusa geflüchtet waren, in Deutschland ein. In ihrer Rede im Rahmen einer zentralen Feierstunde im Berliner Hauptbahnhof, die simultan in zahlreiche nordafrikanische Sprachen übersetzt und über die Bahnhofslautsprecher ausgestrahlt wurde, begrüßte Gesine Lötzsch, Bundesministerin für Einwanderung und interkulturelle Angelegenheiten, die Ankömmlinge „im Namen der gesamten Bevölkerung auf das Herzlichste“. Sie verlieh zugleich ihrer Hoffnung und Erwartung Ausdruck, „die im Regelfall rund 40-köpfige Großfamilie jedes Einwanderers sobald wie möglich ebenfalls in Deutschland begrüßen zu können“.

Bundesverteidigungsminister Gysi entsandte im Rahmen der Operation „Fishing for Compliments“ Einheiten der Bundesmarine in das Seegebiet vor der Insel Lampedusa mit dem Auftrag, möglichst viele muslimische junge Männer aus Nordafrika aufzunehmen und auf dem schnellsten Weg nach Deutschland zu verfrachten. Zeitgleich unterzeichneten die Bundesrepublik Deutschland und Tunesien ein Abkommen über die Einrichtung einer Luftbrücke zur beschleunigten Einreise von Flüchtlingen nach Deutschland. Die von der Bundesregierung gecharterten Transall-Transport-Maschinen landeten kurz darauf im Stundentakt auf dem militärischen Teil des Frankfurter Flughafens.

Innenministerin Claudia Roth sicherte eine „rasche und unbürokratische Einbürgerung aller Neuankömmlinge“ zu und versprach, „jedem Einwanderer innerhalb eines Jahres einen deutschen Pass“ auszuhändigen. Die Ministerin verwies in diesem Zusammenhang auf den sich verschärfenden Fachkräftemangel in Deutschland, der ein „rasches Handeln der Politik im Interesse der Sicherung des Industriestandortes Deutschland“ erfordere. Die Ministerin bezifferte den Bedarf allein in den nächsten fünf Jahren auf „bis zu 20 Millionen Fachkräfte aus Nordafrika und der Türkei“.

Das Bundeskabinett beschloss die Gewährung eines Begrüßungsgeldes für alle neuen Einwanderer in Höhe von 5.000 € pro Person. Ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums erklärte, die Höhe des Begrüßungsgeldes sei „bewusst restriktiv“ in Ansatz gebracht worden, „um Anreize für missbräuchliche Einwanderungen in die Sozialsysteme auszuschließen“.

In Brüssel wurden die von der Bundesregierung initiierten Verhandlungen zur Beendigung der Euro-Krise und der Euro-Rettungsschirm-Problematik erfolgreich zum Abschluss gebracht. Der unter Federführung von Bundesfinanzminister Jürgen Trittin entwickelte „Euro-Doppelbeschluss“ beinhaltete weitreichende Zusagen sowohl der Nehmer- als auch der Geberländer. Die Nehmerländer übernahmen die Verpflichtung, sämtliche zu ihren Gunsten bestehenden finanziellen Garantien und Zusagen im Gesamtwert von knapp 890 Milliarden Euro als Einmalzahlung unverzüglich in Anspruch zu nehmen. Im Gegenzug erklärten die Geberländer einen vollständigen und bedingungslosen Schuldenerlass. Dem Vernehmen nach wurde der Verhandlungsdurchbruch erzielt, nachdem die Bundesrepublik Deutschland ihre Bereitschaft erklärt hatte, sämtliche Zahlungen allein zu übernehmen und zusätzlich einen „Reservefonds für Unwägbares, Unvorhergesehenes und Sonstiges“ mit einem cash einzuzahlenden Volumen von knapp 280 Milliarden Euro zu bilden. Ein nach dem Verhandlungsmarathon sichtlich erschöpfter, aber glücklicher Bundesfinanzminister Trittin erklärte in der anschließenden Pressekonferenz: „Wir sind am Ziel. Die Euro-Krise ist endgültig beendet. Der Weg für einen Neuanfang ist frei.“

In Berlin ging der von Bundeswirtschaftsminister Strehl (GRÜNE) angesetzte Energiegipfel mit hochrangigen Vertretern der Energiewirtschaft und einer 15-köpfigen Delegation des infolge eines bürokratischen Missverständnisses ebenfalls eingeladenen Zentralrates der Muslime ohne greifbares Ergebnis zu Ende. Anlass des kurzfristig anberaumten Gipfeltreffens waren die täglichen, stundenlangen Stromabschaltungen und Stromausfälle in Deutschland, die, so Strehl, „völlig unerklärlich und nicht mehr hinnehmbar“ seien. Der Minister warnte die Energiewirtschaft „vor weiteren Provokationen“ und drohte mit „ernsten Konsequenzen“.

Außenminister Ernst unterzeichnete in Gaza-Stadt ein Abkommen über die Aufnahme voller diplomatischer Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der HAMAS. In einem vertraulichen Zusatzprotokoll wurde zugleich vereinbart, die infolge des Abzugs der deutschen Truppen aus Afghanistan nicht mehr benötigte Militärausrüstung, darunter modernste elektronische Waffensysteme und schwere Panzer, von Kabul nach Zypern zu verfrachten und anschließend auf dem Seeweg nach Gaza zu überstellen.

Ein von Bundesverkehrsministerin Wagenknecht (LINKE) eingebrachter Gesetzesentwurf über die generelle Einführung einer „Tempo 30“-Regelung auf allen Autobahnen und Landstraßen wurde von der Bundesregierung einstimmig angenommen. Unter Hinweis auf die teils desolaten Zustände der Straßen insbesondere in den alten Bundesländern kündigte die Ministerin gleichzeitig ein Programm zum Rückbau von Autobahnen und Landstraßen mit dem Ziel einer anschließenden Rekultivierung an.

Bundeskanzler Özdemir lobte die auf Initiative von ARD, ZDF, DIE ZEIT, Frankfurter Rundschau und Süddeutsche Zeitung zustande gekommene freiwillige Selbstverpflichtung nahezu sämtlicher Medien in Deutschland, ab sofort auf jedwede islamkritische Äußerung zu verzichten. Das Bundesinnenministerium erließ ein Verbot des rechtsextremistischen und verfassungsfeindlichen Zentralrats der Ex-Muslime.

Das Bundesumweltministerium stellte eine Studie vor, der zufolge sowohl die Deiche an den Küsten Ostfrieslands und Schleswig-Holsteins als auch die Talsperren in Deutschland als unzulässiger Eingriff in die Natur zu werten seien. Der Vorschlag, sämtliche Deiche unverzüglich einzuebnen und die Talsperren zu sprengen, wurde vom Bundeskabinett zur weiteren Beratung an die Ausschüsse verwiesen.

Die Innenminister der Länder verständigten sich angesichts der ausufernden Gewalt durch kriminelle südländische Jugendbanden in den deutschen Städten auf einen Maßnahmenkatalog zum Schutz der Polizeibeamten. Danach beschränken sich die Aufgaben- und Einsatzbereiche der Polizei ab sofort ausschließlich auf den Personenschutz von Politikern und auf die Bewachung von Brutgebieten seltener Vogelarten.

Verfassungsrechtsexperten der Koalition prüften derweil den vorliegenden Gesetzesentwurf zur Beschlagnahmung weiter Teile des Privatvermögens in der Bundesrepublik Deutschland. Bundesfinanzminister Trittin erklärte, die Maßnahme sei im wesentlichen in der „unverantwortlichen Haushaltspolitik der Vorgängerregierungen“ begründet. Er versicherte zugleich, dass das beschlagnahmte Vermögen „unverzüglich nach erfolgter Konsolidierung der Haushalte der Öffentlichen Hand auf Heller und Pfennig“ zurückgezahlt werde.

Epilog

In den späten Abendstunden des gestrigen Tages begann der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen mit seinen vertraulichen Beratungen über einen von den fünf ständigen Mitgliedern Frankreich, Russland, Vereinigte Staaten, Volksrepublik China und Vereinigtes Königreich vorgelegten Resolutionsentwurf. Kernelemente der geplanten Resolution sind die Entmündigung der Bundesrepublik Deutschland und die Errichtung eines Protektorats unter Leitung der Vereinten Nationen.

(Foto oben: Die Kopftuchpflicht für weibliche Bundestagsabgeordnete trat kurz nach dem grün-linken Wahlsieg in Kraft)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

70 KOMMENTARE

  1. 44,5% für die Grünen Umvolker – da machen sich sogar Grüne Schatzmeister erstmal mit der Kohle davon:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/brandenburg/polizei-fasst-fluechtigen-schatzmeister-der-brandenburger-gruenen/3992310.html

    Ermittlungserfolg

    Polizei fasst flüchtigen Schatzmeister der Brandenburger Grünen

    Der mit mutmaßlich 40.000 Euro aus der Parteikasse geflohene Landesschatzmeister der Brandenburger Grünen ist am Freitagabend in Wedding festgenommen worden. Seine Flucht dauerte mehr als einen Monat.

    Nachdem der 33-jährige Christian Goetjes wochenlang von Fahndern gesucht worden war, erließ am Samstag eine Richterin gegen den Ex-Politiker Haftbefehl, setzte diesen aber unter Auflagen außer Vollzug. Goetjes soll sich vor der Haftrichterin geäußert haben. Ob er, wie kürzlich vermutet, in Bulgarien untergetaucht war, bestätigten die Behörden nicht.

  2. Ein schöner Artikel. Nur bleibt einem leider das Lachen im Halse stecken wenn man bedenkt, dass einige der genannten Eseleien (T€uro-Rettung, AKW-Abschaltung) gar nicht mal so fern ab von aktueller schwarz-gelber Realität sind.

  3. Im Gegenzug erklärten die Geberländer einen vollständigen und bedingungslosen Schuldenerlass. Dem Vernehmen nach wurde der Verhandlungsdurchbruch erzielt, nachdem die Bundesrepublik Deutschland ihre Bereitschaft erklärt hatte, sämtliche Zahlungen allein zu übernehmen und zusätzlich einen „Reservefonds für Unwägbares, Unvorhergesehenes und Sonstiges“ mit einem cash einzuzahlenden Volumen von knapp 280 Milliarden Euro zu bilden.

    Ein guter Beitrag, der sicherlich durchaus den Wunschvorstellungen des rot/grünen Schweinsgesinde*s entspricht.

    Nur, – Deutschland wäre dann ganz sicher kein Geberland mehr!
    Es sei denn, der Rest der EU würde sich von trockenem Gras (Heu) ernähren.
    Deutschland hätte bestenfalls dann noch trockenes Brot zum fressen und das auch nur noch in gekürzten Rationen.
    Und die Bundeswehr müßte vor Lampedusa die föüchtenden Neger aus Afrika mit Ruderbooten einsammeln. 😉

  4. Da fehlt aber noch der Hinweis, daß zukünftig wieder eine schwer befestigte Grenze mit Minengürtel und Selbstschußanlagen um Deutschland gezogen wird, selbstverständlich nur, damit keine ausländischen Faschisten in dieses Paradies einsickern!

  5. der schnitzelhuber ist doch nix als ein elender plagiator. alles, was er hat, ist doch nur diese zeitmaschine, mit der er mal kurz in die nahe zukunft gereist ist, und dort hat er einfach nur aus iner zeitung abgeschrieben.

    ohne scheiß: wenn du nicht schon schriftsteller bist, solltest du schleunigst einer werden. du hast alle, was es braucht!

    ps.: ich kenne außer dem nur noch die „schnee wird rot“-geschichte. gibt es mehr? wo?

    frenetischer applaus!!!

  6. Die Grünen stecken in einem Dilemma. Sie möchte besonders für Frauenrechte eintreten sowie für die Anerkennung und für mehr Akzeptanz von Homosexuellen kämpfen. Ihre Wählerschaft besteht aus gut-betuchten Akademikern, ökologisch veranlagten Menschen, xenophilen Multikultiförderern und Ausländern, die konservative Beschränkungen aufheben möchten. Gerade aber Menschen mit Migrationshintergrund und muslimischen Glaubens lehnen aber die Emanzipation der Frau ab, ebenso sind ihnen Homosexuelle verhasst. Ich bin gespannt, wie die Grünen diese innere Zerrissenheit lösen wollen. Aber wahrscheinlich machen sie Zugeständnisse an die gläubigen Muslime.

  7. Ja bitte !

    Soll dieser Staat doch untergehen.

    durch die GRÜN-LINKE Koalition sämtliche Atomkraftwerke in der Bundesrepublik Deutschland vom Netz genommen.

    Macht nichts, Polen baut neue Kernkraftwerke. Nicht nur um ihren zukünftigen Bedarf zu decken sondern auch um ihn völlig überteuert ins dumme Deutschland zuverkaufen.

    Polen, Engländer und Franzosen reiben sich schon die Hände.

    In 40 Jahren wird es hier (wenn es so weiter geht) eh nichts mehr geben ausser Moslems , Sharia und H4 Empänger.

    Osteuropa hingegen wird aufblühen !

    Zur Zeit sind wir in Schlesien bei meinen Schwiegereltern. Ihr glaubt garnicht wie viel Deutscvhe Firmen sich hier schon angesiedelt haben.

    Meine kleine Firma ist auch längst hier gemeldet.

    Und da ich seit diesem Jahr Vater bin werden wir wohl hier bleiben. Lerne schon fleißig polnisch !

    Ich habe keine Lust meine Tochter in einer deutschen Großstadt aufzuziehen.
    Kontakt mit Drogen, Vergwaltigung etc. pp.

    Das würden meine Nerven garnicht aushalten.
    Zudem was meint ihr was los ist wenn die Nordafrikaner kommen und blonde Mädels sehen.

    Schaut euch Skandinavien an, dort färben die Frauen sich schon die Haare schwarz. Die Wissen erst was Vergewaltigungen sind, seit dem Talente ausm Orient sicht sich niedergelassen haben.

    Sollte jeder machen der die Möglichkeit hat, sollen die Verräter mal gucken wo sie die Kohle herbekommen. 😉

  8. #9 Schmierwurst (26. Mrz 2011 21:26)
    Da fehlt aber noch der Hinweis, daß zukünftig wieder eine schwer befestigte Grenze mit Minengürtel und Selbstschußanlagen um Deutschland gezogen wird, selbstverständlich nur, damit keine ausländischen Faschisten in dieses Paradies einsickern!

    Das glaube ich nicht!
    Niemand will dann mehr nach Deutschland!
    Die Minenfelder würden dann höchstens hinter unserer Grenze vom Ausland eingerichtet! 😉

  9. Völker sind keine zufälligen Gebilde, auch keine Ansammlung anonymer Individuen. Es sind Gemeinschaften, und als solche besitzen sie Eigentümlichkeiten, die mit dem spezifischen Erbe verbunden sind, das jede Generation auf ihre Art aktualisieren soll. Diese Eigentümlichkeiten können verloren gehen. Man kann sie aber auch tilgen. So etwas nennt man Akkulturation (ein Begriff, den der amerikanische Ethnologe J.W. Powells 1880 prägte). Es handelt sich dabei um eine besondere Form von ethnischer oder soziokultureller Überfremdung:
    Auf eine bestimmte Bevölkerung werden Werte, Strukturen, Symbole oder Archetypen, die dem eigenen Erbe nicht entsprechen, einseitig übertragen. Die Akkulturation besteht heute in dem kollektiven Identitätsverlust, in der Verneinung der Identität, ihrer Vernachlässigung, ihrer Verdrängung – in der Gefahr für eine Kultur, das zu werden, was Jean Poirier eine »Heterokultur« nennt.

    (Alain de Benoist, „Der Rassismus, was ist das?“
    in „Multikultopia“, S.198.)

    http://www.heimatforum.de/

  10. Die Innenminister der Länder verständigten sich angesichts der ausufernden Gewalt durch kriminelle südländische Jugendbanden in den deutschen Städten auf einen Maßnahmenkatalog zum Schutz der Polizeibeamten…

    Kriminelle ? Wo ? Unsere Großstädte sind doch sicher.

    25.03.2011

    Duisburg ist nicht unsicherer als andere Großstädte

    Duisburg. Mafia-Morde, Schlägerei mit anschließendem Massenauflauf, Schüsse auf offener Straße: Duisburg kommt aus den Negativ-Schlagzeilen nicht heraus. Dabei ist die Stadt Duisburg gar nicht unsicherer als andere Großstädte.

    http://www.derwesten.de/nrz/niederrhein/Duisburg-ist-nicht-unsicherer-als-andere-Grossstaedte-id4463953.html

  11. #12 Held (26. Mrz 2011 21:28)

    Ihre (grüne) Wählerschaft besteht aus gut-betuchten Akademikern, ökologisch veranlagten Menschen, xenophilen Multikultiförderern und Ausländern, die konservative Beschränkungen aufheben möchten.

    Du hast die zahlreichen Fleischereifachverkäuferinnen, Brötchenverkäuferinnen und Susis aus der Industrie (die mit den bunten Schraubendrehern) und natürlich die vielen H4-Empfänger vergessen!
    Wobei die erstgenannten wenigstens arbeiten, was ich natürlich hoch anerkenne!

  12. „Bei den Wahlen zum neuen Deutschen Bundestag wurden DIE GRÜNEN mit 44,5 % der abgegebenen Stimmen erwartungsgemäß stärkste politische Kraft in Deutschland.“

    Ich gebe mir die Kugel. Fast die Hälfte aller Stimmen sind „grün“ – im Bundestag!!! Gute Nacht Deutschland, Du lebst nicht mehr lange.

  13. Jetzt gleich (22.30 Uhr) auf Br-alpha: Denkzeit – Die Muslime: Bereichern sie Deutschland oder schaffen sie es ab? Eine Veranstaltung des Politischen Clubs der Evangelischen Akademie Tutzing vom 19. März 2011. Mir Sarrazin und Broder.

  14. Wer um Gottes Willen wählt in Deutschland grün? Das kann doch gar nicht wahr sein! Sind die Deutschen also selber schuld an ihrem Moslemdesaster?!

  15. Falsch!

    Es bilden sich im Schatten der Demokratie nun mittlerweile politische Bewegungen, welche sich ausschliesslich aus Migranten rekrutieren und auch genau diese Zielgruppe haben.

    Zwar ist aktuell noch keine Bewegung zu einer bundesweiten Veränderung fähig, aber bezogen auf Kommunen, gerade im Ruhrgebiet, sowie einigen Stadtteilen, dürften sich die Machtverhältnisse ändern.

    Was dabei herauskommt, sieht man gut an der Vetternwirtschaft in Rotterdam.

    Um der Stimme auch Macht zu verschaffen, wäre ein kurzfristiger Zuzug von Menschgruppen nur zum Zweck der Wahlbeeinflussung vor einer Wahl möglich. Sozusagen als wandernde Heuschrecken. Dies gilt zwar über alle ethnischen Gruppen hinweg, aber die Gefahr ist allgegenwärtig.

    Und so schafft sich die Demokratie letztendlich mit demokratischen Grundsätzen ab.

    Alle sitzen in der ersten Reihe und schauen zu

  16. Wie die italiener uns die zukunft gestalten, meldete
    http://news.orf.at/stories/2049767/
    heute am 26.03.2011

    Die italienische Regierung hat beschlossen, Passagierschiffe nach Lampedusa zu entsenden, um die nordafrikanischen Flüchtlinge aufs Festland zu bringen. Eine Fähre erreichte heute die Insel, die rund 1.000 Tunesier nach Sizilien führen soll. In der Nacht auf heute war das Schiff der italienischen Marine „San Marco“ mit 500 Migranten abgefahren, die in der süditalienischen Region Apulien untergebracht werden sollen.

    In den letzten 24 Stunden erreichten über 400 Migranten die Insel. Ein in Schwierigkeiten geratenes Boot mit 120 Migranten an Bord drohte zu sinken und konnte 20 Seemeilen vor Lampedusa von der italienischen Küstenwache in Sicherheit gebracht werden. In den letzten zweieinhalb Monaten seien 15.700 Tunesier auf Lampedusa eingetroffen…

    Auffanglager vor Zusammenbruch
    Die Lage auf der Insel, auf der sich etwa 5.000 Flüchtlinge befinden, ist schwierig.

    Etwa 2.500 Migranten hatten gestern vehement gegen die Verspätungen bei der Verteilung der Mahlzeiten protestiert.
    Das Auffanglager der Insel, in dem etwa 1.400 Menschen untergebracht sind, steht vor dem Zusammenbruch.
    Die hygienischen Bedingungen sind sehr schwierig… Wasserknappheit.

    Wer solche (eu-)freunde hat, braucht keine feinde mehr!

  17. @Rheinlaenderin:

    Duisburg ist nicht unsicherer als andere Großstädte

    Die Aussage ist korrekt, wenn man die selbe Grundlage für die Statistik wählt – Beispiel: die von einer Gruppierung von 100 männlichen Personen zwischen 17 und 25 Jahre alt ausgeübte Gewalt mit einem Lebensmittelpunkt innerhalb eines Wirkungsraums von 100 Hektar liegt bei n-Straftaten je Woche.

    Nur mit dem Unterschied, daß in Marxloh dann genau wie im Essener Norden, Bottrop, Marl, Herne-Wanne,Köln-Ehrenfeld, Gelsenkirchen und Bochum leider die Konzentration auf weniger Fläche gegeben ist und somit die gefühlte Verunsicherung der sonstigen Bevölkerung weitaus höher.

    Aber im Schnitt bei angepaßter Vergleichsbasis nicht mehr Straftaten verübt werden.

    Ich denke mal, die Schuld ist aber bei den anderen Personengruppen zu suchen, welche sich nicht ausreichend bemüht und eine hohe, freiwillige Bereitschaft zum teilen gezeigt haben.

  18. Stoff für das Drehbuch für einen Fernsehfilm – der dann aber natürlich nicht gezeigt werden wird, weil Staats- und Privatfernseh die Ausstrahlung ablehnen, da der Film „rassistisch, realitätsfern, zynisch und menschenverachtend und daher nicht hilfreich“ sei.

  19. #21 rapid100 (26. Mrz 2011 22:17)

    Die Zukunft Deutschland oder Europas sieht so aus – aber irgendwann bricht der Krug:

    http://sosheimat.wordpress.com/2011/03/26/wer-profitiert-von-der-zuwanderung/

    Gut gearbeitet haben die Ermittler gegen Sozialbetrug!

    Man kann sich aber leicht vorstellen, dass diese hoffnunglos nur im Promillebereich erfolgreich sind, weil es zu viel zu wenig Ermittler und zuviele türkische Sozialbetrüger gibt.

    In den deutschen MSM wird so etwas natürlich auch totgeschwiegen!

    Die links/grünen Multikulti-Chaoten werden sich darüber freuen.

    Ich bin mir auch sehr sicher, dass die betrügerisch erlangten H4-Gelder nicht zurückbezahlt werden!

  20. #22 Elisa38 (26. Mrz 2011 22:35)

    Etwa 2.500 Migranten hatten gestern vehement gegen die Verspätungen bei der Verteilung der Mahlzeiten protestiert.

    Zum Glück sind sie bald in Germanistan, hier kommt der Kavier und Champus pünktlich.

    Und weil wir so „Gut“ sind, wird Kavier und Schampus auch gleich mit einen H4 Check überreicht.

    Wobei ich persönlich finde das jeder Neuankömmling noch eine S-Klasse bekommen sollte.

    Deutschland hat noch viel gutzumachen 😉

  21. Alle kriegen einen schönen Posten in der Zukunft für Deutschland, nur der Buntes- Wulff nicht?

    Wo ist der der denn abgeblieben samt seiner Özkan, wo ihm doch ein nicht unbeachtlicher Verdienst um diese schöne bunte Zukunft anzurechnen ist?

  22. Es wäre noch zu ergänzen, daß H4 abgeschafft wird, und folglich die Arge überflüssig wird. Die Auszahlung des neuen ‚Hilfsgeldes‘ wird den örtlichen Moscheegemeinden als unbürokratischem Träger überantwortet, der diese Mittel an die Bedürftigen weiterleiten soll.
    Es wird gemunkelt, daß es neben der Zahlstelle des neuen Hilfsgeldes einen gekachelten Raum geben soll, in dem Dhimmis, welche nicht unterwürfig genug sind, geschächtet werden. Dieses Gerücht konnte jedoch nicht bestätigt werden, denn es fiele unter den Tatbestand der ‚rassistischen Äußerung‘

  23. #22 Elisa38 (26. Mrz 2011 22:35)

    ….In den letzten zweieinhalb Monaten seien 15.700 Tunesier auf Lampedusa eingetroffen…

    Auffanglager vor Zusammenbruch
    Die Lage auf der Insel, auf der sich etwa 5.000 Flüchtlinge befinden, ist schwierig…

    15.700 letzten zwei Monate eingetroffen,
    5.000 bfinden sich auf der Insel,
    abzgl. der paar Hundert, die hin- und hergeschippert werden.

    Wo sind denn dann die ca. 10.000 „Flüchtlinge“ Differenz ?

  24. Bei Bundeskanzler Özdemir ist übrigens aufgefallen, dass er sich seine Elvis-Koteletten gleich nach der Wahl abrasieren ließ.

    Es könne schließlich nicht angehen, wird Özdemir zitiert, dass er kein Schweinefleisch essen wolle, aber mit den längsten Koteletten im ganzen Land rumlaufe. Das schade seiner Glaubwürdigkeit.

  25. #28 attempto (26. Mrz 2011 22:49)

    Es wäre noch zu ergänzen, daß H4 abgeschafft wird, und folglich die Arge überflüssig wird. Die Auszahlung des neuen ‘Hilfsgeldes’ wird den örtlichen Moscheegemeinden als unbürokratischem Träger überantwortet, der diese Mittel an die Bedürftigen weiterleiten soll.

    Geld wird es dann nicht mehr geben.
    H4 wird dann als Stroh, Heu oder in der Luxusvariante als trockenes Brot verabreicht! 😉

  26. An Pi-Köln: Der Kölner Stadtanzeiger veranstaltet eine Reihe von Vorträgen im Studio Dumont. Am 1.4. ist das Thema: „Wir und die Muslime – Der Islam und unsere offene Gesellschaft – ein unversöhnlicher Gegensatz?
    Teil 1: „Wie modern ist der Koran?““ Hoffe doch, den werdet ihr ordentlich einheizen! 😉

  27. In der Mathematik nennt man so etwas Extrapolieren. So weit wird es kommen, falls nicht irgendwann doch einmal ein Knick in der Kurve entsteht.

  28. In dem Artikel fehlt noch der Hinweis, dass der Aufschwung in Deutschland angekommen sei und der Export brumme, weshalb man moralisch verpflichtet sei, jeden Flüchtling in Deutschland willkommen zu heißen, weil das den Fachkräftemangel behebe.

  29. De Maiziere in Afghanistan vor einem (drei Meter hohen Findling-lt. Stern) Gedenkstein, auf dem eine Platte eingelassen ist:

    „Zum Gedenken an unsere toten Kameraden“.
    Darunter „In deine Hände befehle ich meinen Geist.

    Und darunter in englisch.

    Und darunter in arabisch.

    Und Kein Kreuz, sondern ein paar ranken zwischen den Sprüchen.

    Soweit ist es: Diese Männer haben ihr Leben für fremde Interessen gegeben, und dort von der eigenen Regierung verraten, die ihnen den christlichen Segen öffentlich verweigert!

    Wer unter diesen Umständen noch dort bleibt, ist selber schuld!

    http://www.tagesschau.de/multimedia/sendung/ts25628.html

  30. In dem Artikel fehlt noch der Hinweis, dass diese Zustände eingetreten sind, da alle Bürger immer das kleinere Übel wählen wollten. Ferner sollte noch ergänzt werden, daß auch PI oft die Empfehlung gegeben hat, Parteien zu wählen, die für die gegenwärtigen Zustände verantwortlich sind und somit zu den Verhältnissen in der satirischen Beschreibung beigetragen hat.

  31. Schnitzelhuber, dieses war (der mir bekannte) zweite Streich, ich hoffe der dritte folgt sogleich!
    Großartig, kann nur hoffen das einige Gutmenschen das lesen und ihre Gehirne wieder einschalten, Danke!

  32. Echt guter Artikel. Ich füge mal noch einen Gedanken hinzu:

    Karl-Theodor zu Guttenberg regte telefonisch aus seinem Urlaub auf den Balearen heraus an, dass Islamkritik fortan als Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu betrachten sei und mit nicht weniger als 10 Jahren Gefängnis zu ahnden ist.

  33. morgen wird in BW gewählt. alles deutet auf eine regierung von türken-nils hin. ist schon schauerlich, welche alternative die cdu bietet. man kann sich dort mit den „etablierten“ parteien nur noch zwischen pest und ebola entscheiden. warum wacht das volk nicht auf? woran liegt’s? muß es denn erst zum finalen „showdown“ zwischen den kulturen kommen?
    ich habe den eindruck, dies ist alles gewollt und wird absichtlich herbeigeführt um alles deutsche auszurotten.

  34. Kopftuchpflicht für BundestagsabgeordnetInnen und Katholische und evangelische PriesterInnen in der Zukunft?

    Na, das hätte ja noch was Komisches in sich. Was zum Lachen. So wird es aber nicht kommen. Nein. Nein. Was kommt, ist brutal, blutig und menschenverachtend.

    Die grölenden Schariahorden mit dem Bösen von Penzberg als einem ihrer Haßprediger und Hetzer streben nach der Diktatur der Scharia und sind drauf und dran, den Völkern Europas ein schreckliches Zukunftsszenario zu bereiten auf dem Wege zur Weltherrschaft….

    http://tinyurl.com/6arm775
    (Schreckliches VIDEO ! Nur für Erwachsene !)

    http://www.eussner.net/artikel_2011-01-25_18-24-44.html
    (Dr. Gudrun Eussner zeigt das BÖSE von Penzberg)

  35. Die Satiere/Schwarzmalerei ist schlecht geschrieben. Die im Text vorkommende Wahlbeteiligung von knapp 18% ist ein schlechter Scherz, da kann ich nur sagen, selbst Schuld. Jedwege Form von Demokratie bedeutet nun mal, dass man sich aktiv am Prozess beteiligt. Nicht wählen gehen und später rumheulen ist infantil.

  36. Die Takahes

    Ein Trugschluss zu glauben, die Evolution der Arten habe aufgehört zu wirken. Nach wie vor findet dieser Prozess statt. Ständig und überall. Das Klagelied, dieser Mechanismus bringe mitunter auch „tragische Fälle“ zum Vorschein, ist eher eine Frage, auf welcher Seite der Betrachter steht.

    Die Takahes, jene flugunfähigen Vögel aus Neuseeland, können sicherlich ein Lied davon singen, was es heisst, wenn der stärkere überlebt. Die von Einwanderern mitgebrachten Katzen fanden im wahrsten Sinne des Wortes ein gefundenes Fressen vor, als diese sich über das „Jungfräuliche Neuseeland“ ausbreiteten. Die Takahes fallen bei Gefahr in eine Starre, jedes Raubtier hat es leicht mit einer solchen Beute. Die Folge ? Die Takahes sind vom Aussterben bedroht. Es hat sich eine deutliche Verschiebung im Artenspektrum ergeben.

    Haben die Takahes etwas falsch gemacht ? Ja.

    Wenn der Kampf ums Überleben nicht mehr nur eine Frage des Angepasstseins bleibt sondern ins blutige „abgleitet“, wird der verlieren, der keine Zähne zeigen kann. Da nützt es den Takahes wenig, den Katzen zu sagen, dies war schon immer unser friedliches Neuseeland. Die Katzen hätten sich sicherlich auch nicht mit den von den Takahes ausgegrabenen Kleingetier zufrieden gegeben, oder gar sich auf ein versöhnliches „Gespräch“ eingelassen.

  37. Wie in dem(!) Buch der BRD. Hoffe der Autor macht wie sarrazin auch ein best case Szenario

  38. Sollte es soweit einmal hier kommen, würde den Politikern alleine schon das Steuergeld fehlen, um in die Türkei zu reisen. Denn die meisten Unternehmen hätten schon Jahre vorher das Weite gesucht.

  39. @ Schnitzelhuber

    Du hast die Türkenpartei BIG vergessen, welche aus Grauen Wölfen besteht (zumindest in meiner Heimat). Die ist sicher über der 5 % Hürde.

  40. In der Tat empfinde ich den Text keineswegs als bloße Satire.
    Der Autor hat im Wesentlichen zutreffend die verstreuten Meinungen, Ansätze, Behauptungen, Pläne von Blutrot und Rückwärts 90 / Die Gegen kompiliert.
    Ergänzen könnte man, ihm fehlte wohl die Zeit, dass entweder Beck oder – nach erfolgreichem Parteiwechsel Wowereit – als Schwulenminister zwar in Ornat der Königin von Holland inthronisiert, nach wütendem Protest von Al Khaida in Person von Bin Laden jedoch kurze Zeit darauf beide an Laternenpfählen in Berlin-Mitte an der Seite von Westerwelle, Will, von Sinnen, Käßmann und Beust aufgeknüpft wurden.
    Bärbel Höhn hingegen als Genderministerin ist weiterhin im Amt. Sie residiert aus Sicherheitsgründen im ehemaligen „Adlerhorst“ Hitlers in den Alpen. Die dritte Toilettenreihe wurde zuvor eingebaut. Der Zentralrat der Mu :mrgreen: berät noch und ist sich noch nicht schlüssig.
    Alle katholischen Kirchen, wurden entweder in Moscheen, mu :mrgreen: Büros umgewandelt oder dem Erdboden gleich gemacht. Den Anfang machte der Kölner Dom, in dem nun die DTIB-Zentrale untergebracht ist. Man wolle Mu :mrgreen: nicht länger beleidigen. „Ein solches Konjunkturprogramm hat die Welt noch nicht gesehen“, lobte sich Özdegier.
    Dazu muss erwähnt werden, dass Deutschland inzwischen unter dem €-Rettungsschirm von Krediten Luxemburgs, Albaniens und Maltas lebt, wobei Gehälter inzwischen mit der Schubkarre abgeholt werden müssen (1 Brötchen kostet 1 Mio. €). Meistens gibt es allerdings weder Brötchen noch Bananen ..
    Alle ICE-Strecken wurden wegen zu hoher Geschwindigkeiten still gelegt (bedrohte Sperlingsarten!) und durch S-Bahnen ersetzt, alle Flughäfen geschlossen und mit Luxusherbergen für unsere Zuwanderungselite bebaut.
    Autobahnen sollen langfristig nur noch von „halal“ – Ausländern und einheimischen Radfahrern genutzt werden dürfen.
    Vergessen zu erwähnen hat der Autor das weitere Willkommengeschenk in Form eines Mercedes-Benz der S-Klasse (zur Diskriminierungsvermeidung auch für Analphabeten, Blinde und Führerscheinlose).
    In allen Schulen – zu denen weibliche Wesen zukünftig keinen Zutritt mehr haben sollen – wird Unterricht seit der Machtübernahme nur noch in Türkisch erteilt. Erste Fremdsprache. Arabisch. Zweite: Chinesisch. Da 90 % der Schüler nicht einmal richtig Türkisch können, ist die Teilnahme am Fremdspracheunterricht freiwillig.
    Das Fach Mathematik wurde ersetzt durch Koranauswendiglernen.
    Allerdings fehlt, und das sei kritisch angemerkt, das Kapitel über die Merkel-CDU und ihre Wahnsinnsvolten z. B. in Sachen Euro und die Westerwelle – FDP mit ihrer Alles – nichts – oder – aber Guido – Haltung.

  41. Es hat sich ein Fehler im Bericht eingschlichen:

    Die Sonderzüge mit den jungen Männern aus Lampedusa wurden nicht in Berlin sondern in Basel Bad Bhf in Empfang genommen.

    Mit einem Begrüßungsgeld von 50.000 EUR in Bar wurden die etwa 300.000 jungen Männer in Reisebusse verteilt, um nach Berlin zur offiziellen Begrüßung ganz „umweltfreundlich“ gekarrt zu werden.

    Verkehrsministerin Sarah Fatima Wagenknecht hatte unverzüglich einen Gesetzesentschluss gefasst, das von Helmut Kohl privatisierte und völlig unbenutzbare nationale Schienennetz gesamtstillzulegen und zu entwidmen.

    Als Begründung nannte Sarah Fatima Wagenknecht die Tatsache, dass während des Dritten Reiches Gegner des Naziregimes mit der Bahn deportiert wurden.

    Gleichzietig versprach wagenknecht, 50 Milliarden EUR bereitzustellen, sämtliche Fernstraßen zehnspurig auszubauen, damit ausländische LKW und Reisebusse ohne Rußfilter mautfrei und bequem durch die de-industrialisierte BRD fahren können.

    Die Höchstgeschwindigkeit für PKW wurde auf 30 km reuziert – PKW müssen seit einem JAhr eine Maut von 10 Eur pro km bezahlen. Für LKW und Reisebusse wurde die Höchstgeschwindigkeit auf 160 km erhöht. Sie sind von der Maut befreit, wenn sie ein ausländisches Nummernschild haben und ausreichend viel Grobstaub produzieren.

    Frau Wagenknecht begründet das mit unserer Pflicht, unsere gesundheitlichen und finanziellen Grundbedürfnisse als Zeichen der Sühne den Wirtschaftsinteressen der moslemischen Großkonzerne unterzuordnen.

    Autobahnen wurden umbenannt in „Schnellstraße der Bereicherung“.

    Erziehungsminister Mappus erklärte gleichzeitig, dass man das Halten von Hunden und Katzen verbieten werde wegen der Gefühle der Zuwanderer. Jeder Besitzer eines Tieres müsse damit rechnen, dass die Zigeuner der Hilfspolizei umgehend sämtliches eingefangenes Haustier sofort totschlagen werden.

  42. Kernelemente der geplanten Resolution sind die Entmündigung der Bundesrepublik Deutschland und die Errichtung eines Protektorats unter Leitung der Vereinten Nationen.

    sehr gute, aber leider realistische Vision der Zukunft der BRD. man sollte sie jetzt schon entmündigen, jedenfalls solange mehr als 5% der Wähler Grüne und SED wählen.

  43. Hast Du das zweite Gesicht?

    Satire würde ich das jedenfalls nicht nennen. Amüsant geschrieben, vielen Dank!

  44. Die Wahrscheinlichkeit dass diese Zukunftsprognose eintrifft ist leider sehr hoch. Daher bleibt einem beim lesen das Lachen im Halse stecken. 🙁

  45. Mann, ist das gruselig!

    Hat Satire nicht immer auch etwas mit Humor zu tun? Der Artikel mit Sicherheit nicht.

  46. Der ständige Hinweis auf die „schützenswerte“ Atomkraft macht sie jetzt keinen Deut sicherer, und der Autor wird sicherlich kein Jota an Verantwortung übernehmen wenn es hier einen Unfall oder Strahlenopfer gibt und stattdessen darauf hinweisen „dass das Risiko praktisch zu vernachlässigen war“ – sehr bequem. Ich hätte es daher sinnvoller gefunden, wenn der Autor seine Energien in die Aufklärung von Multikulti-Anhängern und Islamfreunden gesteckt hätte, auch wenn ich die Ideen auf erschreckende Art und Weise komisch finde.

  47. Bei einer gemeisamen Pressekonferenz erklärten der Vorsitzende des ZMD Mazyek und Bundeskanzler Özdemir das sich die Bundesregierung und der ZMD darauf verständigt haben das muslimischen Zuwanderer nur noch Frauen die kein Kopftuch tragen Straffrei vergewaltigen dürfen.
    Auf Wunsch des Bundeskanzlers ist der ZMD damit einverstanden das Homosexuelle nicht mehr öffentlich hingerichtet werden.

    Berichte ausländischer Medien das Homosexuelle in Deutschland heimlich hingerichtet werden bezeichneten sowohl der ZMD als auch die Bundesregierung als üble Verleumdungskampangne „Imperialistisch-,Kapitalistisch-, Islamophober “ Kreise.

  48. In meinem Weltbild – dem christlichen Weltbild – hat Gott sowohl die Familie geschaffen, als auch die Nationen.
    Grenzen haben ihren Sinn. So wie die Grenze zwischen Tag und Nacht, den Jahreszeiten etc. pp.
    Das sind natürliche Ordnungen.

  49. Der reinste Horror 🙁

    @Filmleute:
    Hier ist das Drehbuch für den neuesten Horrorschocker!

    Andere Frage:
    Was ist mit unsereins, die Israel lieben???

  50. #65 spiderPig (27. Mrz 2011 14:44)

    Mann, ist das gruselig!
    Hat Satire nicht immer auch etwas mit Humor zu tun? Der Artikel mit Sicherheit nicht.

    —-

    Schon mal was von Galgenhumor gehört?

Comments are closed.