BurkaNach Frankreich erachten immer mehr Länder in Europa quer durch fast alle politischen Parteien die Burka nicht länger als „religiöses Kleidungsstück“, das religiöse Freiheit zum Ausdruck bringt, sondern als „Symbol der Unterdrückung der Frauen“. Belgien hat bereits ein Verbot der Burka auf den Weg gebracht. Die Niederlande und Spanien planen ähnliche Gesetze. Deutschland bisher nicht, hier wäre dies „verfassungswidrig“ und rassistisch.

Die Standard berichtet:

Als erstes Land Europas hatte Frankreich im September vergangenen Jahres ein Burka-Verbot verabschiedet, das Mitte April in Kraft trat. Komplett verschleierte Frauen sind vom öffentlichen Leben ausgeschlossen. Die Polizei hat bereits mehrfach Geldstrafen wegen Zuwiderhandlung gegen Frauen verhängt.

Europaweiter Trend

Auch in den Niederlanden hat die von Islamgegner Geert Wilders unterstützte gelb-schwarze Minderheitsregierung ein Burkaverbot angekündigt. Ein Gesetz müsste aber nicht nur im Parlament, sondern auch in der mit dem Bundesrat vergleichbaren Ersten Kammer bestätigt werden. Dort haben die Regierung und Wilders Partei für die Freiheit (PVV) zusammen bisher keine Mehrheit, was sich jedoch bei den Wahlen zur Ersten Kammer am 23. Mai ändern könnte.

In Spanien hatte im Juni 2010 der Senat mit nur zwei Stimmen Mehrheit überraschend einen Antrag der oppositionellen Volkspartei (PP) angenommen, Burka und Nikab grundsätzlich aus dem Stadtbild zu verbannen. Die sozialistische Regierung muss ein entsprechendes Gesetz ausarbeiten, dazu ist es aber bisher nicht gekommen.

Nur in Deutschland, gelten bodenlange Schleier immer noch als Ausdruck persönlicher Freiheit und Selbstverwirklichung. Wenn alle anderen Europäer das nicht so sehen, sind sie eben Rassisten.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

26 KOMMENTARE

  1. #1 freitag (30. Apr 2011 13:34)

    Ich bin auch dafür!

    Wie ist das mit dem Vermummungsverbot? Ist das auch verfassungswidrig?

    Typisch Gutmensch! Auf Kosten anderer zeigen wollen, wie „tolerant“ man ist.

    Ich halte mich da an Thomas Mann: „Keine Toleranz der Intoleranz!“

  2. Die moslemischen Männer lassen ihre Sklavenfrauen die Burka voller Stolz tragen. Und es ist genau der gleiche Stolz wie ein Nationalsozialist damals seine schwarze SS-Uniform getragen hat.

    Jeder sollte auf einen Blick sehen dass der Träger der SS-Uniform oder der menschenverachtenden Burka gegen die Demokratie, gegen Menschenrechte, gegen die induviduelle Freiheit, gegen Menschen, usw. ist.

    Und deshalb bin ich gegen ein Verbot der frauenverachtenden Burka.

    Auch unsere naivdoofen Gutmenschen müssen jeden Tag die Frauenverachtugen sehen, die ihr geliebter Islam erzeugt! Und es muss jeden Grünen täglich vor Augen gehalten werden, dass mit dem Islam die Steinzeit nach Europa zurückgekommen ist.

  3. Ganz in schwarz mit einem Trauerflor…so singt Europa zum Abschied der Islamisten den Abgesang.

    Verhüllung hat immer auch was mit verschleiern(verbergen) zu tun.

    Und da gibt es Leute die haben einiges zu verschleiern.

    Bloggy

  4. Was bitte ist an einem Burkaverbot „verfassungswidrig“? Kann mir das mal bitte jemand erklären?! Seitdem der konservative Möchtegern -Islamkritiker Wolfgang Bosbach dies mal in einem Zeitungsinterview gesagt hat und das Gesetz hier nicht durchführbar ist, ist er bei mir unten durch…sorry!

  5. Ich möchte bitte nochmal darauf hinweisen, dass die Burkadebatte eine Dressurübung ist!

    Auf gleichermassen plumpe wie geniale Weise, ist es den Islamisierungsbeauftragten gelungen, das Kopftuch und alle anderen mohammedanischen Uniformierungen damit für alle Zeiten unangreifbar zu machen!

    Burka = böser Islamisiisimus

    Kopftuch = friedliebender, moderater, guter Islam !

    Und dieses Ziel ist uns allen bereits tief eingebrannt!

    Wenn die Burka die SS-Uniform des Islams ist – wie hier neulich jemand (richtigerweise) schrieb – ja was ist denn dann bitte das „normale“ Pinguin-Outfit unserer Muslimas…? Der SS-Ausgehanzug? Die SS-Arbeitskleidung? – Nein, es ist natürlich das Gewand des gemässigten €uroislam™…

    Wie auch immer, wer NEIN sagt zur Burka, sagt automatisch nun JA zu allen anderen perversen Verhüllungsabartigkeiten der RdF™!

    Wer es nun noch wagt, das Kopftuch als Zeichen mohammedanischer Unterdrückung zu brandmarken, ist jetzt ein noch grösserer und islamophober Nazi als er es bislang eh schon war…

    Das hammse mal wieder geschickt eingeschädelt, unsere islamischen Dressurmeister & ihre Steigbügelhalter!

  6. Nachtrag: seit zb. über einem Jahr dressiert uns das Dressurmedium WELT auf das Penetranteste mit folgendem Schaubild unter der Überschrift:

    „Wie sich muslimische Frauen (zu) verhüllen (haben)“

    http://www.welt.de/multimedia/archive/01124/fm_burka_grafik_BM_1124048p.jpg

    Dass eine Mohammedaner_IN, nochdazu eine europäische, sich überhaupt nicht verhüllt™ und als Rechtgläubige somit nicht erkennbar, ist als Option erst garnicht vorgesehen!

    (niemand hat die Absicht Europa zu islamisieren…)

  7. @#4: Da stimme ich zu ! Claudi Roth in Burka wäre von der Ästhetik her eine deutliche Verbesserung.

  8. Ich bin für ein Kopftuchverbot im öffentlichen Raum. Wem diese Forderung zu weit geht, dem kann ich noch mehr Zugeständnisse nicht zumuten. Und dabei handelt es sich nur um ein Kopftuch! Wenn DAS schon nicht machbar ist im Zuge der Integration, werden viel wichtigere Dinge erst recht nicht weggelassen – was den Islam angeht.

    Mit anderen Worten: Wenn man schon auf eine Kleinigkeit wie das Kopftuch nicht verzichten will, … (soviel zur Toleranz)

  9. Freunde, ein Burkaverbot mag ja was Feines sein, aber im Grunde genommen ist es nur Augenwischerei – an der Islamisierung eh Verpestung unseres Kontinentes ändert es freilich erst einmal gar nichts.

    Das Gegenteil könnte sinnvoller sein: Abgesehen von Banken oder während des Fahrens eines PKWs würde ich es eher begrüßen, wenn morgen jeden Muslima mit Burka aus dem Haus geht.
    Begründung: Dann sollte es auch der letzte linke Spinner begriffen haben, dass wir a. schon extrem viele Muslimas in Europa leben haben und b. wie Europa in naher Zukunft aussehen könnte…

    Dem ein oder anderen geht vielleicht auch mal ein Licht auf. Bin ich zu optimistisch?

  10. Freunde, ein Burkaverbot mag ja was Feines sein, aber im Grunde genommen ist es nur Augenwischerei – an der Islamisierung unseres Kontinentes ändert es freilich erst einmal gar nichts.

    Das Gegenteil könnte sinnvoller sein: Abgesehen von Banken oder während des Fahrens eines PKWs würde ich es eher begrüßen, wenn morgen jeden Muslima mit Burka aus dem Haus geht.
    Begründung: Dann sollte es auch der letzte linke Spinner begriffen haben, dass wir a. schon extrem viele Muslimas in Europa leben haben und b. wie Europa in naher Zukunft aussehen könnte…

    Dem ein oder anderen geht vielleicht auch mal ein Licht auf. Bin ich zu optimistisch?

  11. @#1 freitag (30. Apr 2011 13:34)

    Ich halte ein “Islamverbot” europaweit für zwingend notwendiger! 🙂

    Nun im Prinzip ist der Islam in den meißten europäischen Ländern verboten. Denn die Verfassungen (pardon GG unklusive) enthalten implizit ein Islamverbot. Es ist nur so, dass die europäischen Politiker, bis auf wenige Ausnahmen wie z.B. Geert Wilders, nichts tun um die Verfassungen (jaja..GG) zu schützen und zu verteidigen!

  12. Massiver Protest gegen die EU-Diktatur: In 2 Tagen will die EU viele Naturheilmittel verbieten, und mehr von uns dazu zwingen, pharmazeutische Arzneimitteln einzunehmen und die Profite der großen Pharma-Konzerne noch weiter zu mehren.

    Die EU-Richtlinie errichtet hohe Hürden für alle pflanzlichen Heilmittel, die nicht 30 Jahre lang auf dem Markt waren.

    http://www.avaaz.org/de/eu_herbal_medicine_ban/?cl=1044890293&v=8990

    386,878 haben in 24 Stunden unterzeichnet. Gemeinsam erreichen wir 1,000,000

  13. Alles in kleinen Schritten.

    So wie der Islam langsam in Europa eingeflößt wurde, soll er auch wieder zurückgedrängt werden.

    Erst das Burka-Verbot. Dass ist schonmal ein guter Anfang.

    Als nächstes dann dass Kopftuchverbot.

    Und dann mal schauen. Aber erst einmal Schrittweise.

  14. Ich warte nur auf den Tage, wo PI berichtet: Islamverbot ist europaweiter Trend. Dann kann ich mich zurfireden zurücklehnen.

  15. Proporzhalber sollte neben dem Burkaverbot auch ein Kravattenverbot erlassen werden. Die Mehrzahl der Kravattenträger sind ohnehin mit Boni bestochene, korrupte Typen.

  16. Diese Verhüllung ist auch ein Politikum, eine Nachricht an (vor Allem) unsere Frauen, daß sie keine wertvollen, moralisch reinen Geschöpfe sind weil sie sich nicht islamisch kleiden, mit mehreren Männern Sex hatten und das auczh noch vor der Ehe und vergewaltigt werden dürfen, weil sie die Männer reizen.
    Wann sind die nicht greizt ❓

    Jedenfalls sollten unsere Mädels mal deswegen auf die Straße gehen und gegen diese „Beleidigungen“ demonstrieren.

  17. Nachtrag:
    Ausage Burka, Niqab, Kopftuch: ich bin eine ehrenhafte Muslima, ich darf von Niemandem anderen vergewaltigt werden als von meinem Vater, Bruder oder Ehemann. 😆

  18. Ich finde, wir sollten nächstens als Männer malö ein Go-In in einer Moschee machen und die Burka dabei als Teil unserer religiösen Identität tragen. Religionsfreiheit, Herr Imam, schon mal von gehört?

  19. In dem Müllsack muß ein Mann stecken, der hat Riesen-Clogs an den Füßen, mindestens Größe 60. Solche Latschen hat keine Frau.

  20. Nur in Deutschland, gelten bodenlange Schleier immer noch als Ausdruck persönlicher Freiheit und Selbstverwirklichung. Wenn alle anderen Europäer das nicht so sehen, sind sie eben Rassisten.

    Hach ja, ne Volksabstimmung würde da wohl Klarheit bringen.

Comments are closed.