Asyl sucht, wer in seiner Heimat aus politischen, religiösen, ethnischen oder sonstigen Gründen tatsächlich verfolgt wird oder sich verfolgt fühlt. Manchmal reicht auch die wirtschaftliche Misere des Herkunftslandes, um „Asyl“ – also eine wirtschaftliche Besserstellung – in einem Aufnahmeland wenigstens zu erhoffen oder sogar zu erwarten.

(Von Eckhardt Kiwitt, Freising)

In den „westlichen“ Staaten gilt es als eine Selbstverständlichkeit, Asylanten Schutz, Unterkunft sowie ein Mindestmaß an Menschenwürde zu gewähren. In den Herkunftsländern der Asylsuchenden könnten sich die Menschen aus „dem Westen“, die dort um Asyl bitten würden, dessen nicht immer gewiss sein.

Wer z.B. als Mitglied der islamisch-konservativen Ahmadiyya-Gemeinde um Asyl in islamisch-konservativen Staaten wie Saudi-Arabien, in Pakistan, den Malediven und manch anderen islamischen Ländern bitten würde, weil er sich in Deutschland diskriminiert fühlt, hätte in diesen Staaten möglicherweise mit Aufnahmeschwierigkeiten zu kämpfen. Manch anderen deutschen Muslimen, z.B. gewissen Salafisten, würde es dort eventuell nicht anders ergehen.

Der SPIEGEL berichtet in dieser Woche:

Mehr als ein Jahr müssen viele Asylsuchende in Australien auf ihre Anhörung warten – nun ist der Frust in Wut umgeschlagen. In einem Flüchtlingslager in Sydney zündeten sie mehrere Gebäude an. Die Protestierenden trugen ein Schild mit der Aufschrift: „Wir brauchen Hilfe.“

Um zu ergänzen:

Die meisten Asylsuchenden im Villawood-Flüchtlingszentrum kommen aus Afghanistan, Pakistan, Irak und Iran.

Die Frage nach den Ursachen für die Wut der Protestierenden wird – mal wieder – nicht gestellt, obwohl sie eine der Quellen des Qualitätsjournalismus sein sollte.

Worauf sind die Protestierenden wütend? Auf ihr Aufnahmeland, das ihnen Rechte und Freiheiten sowie eine selbst erarbeitete und erwirtschaftete Existenz gewährt und garantiert – oder auf ihren schizophrenen Aberglauben?

Dialektisches Denken kann sehr schwierig sein.

Eckhardt KiwittZum Autor: Eckhardt Kiwitt ist Angestellter in einem Verlag, Mitglied der Bürgerbewegung Pax-Europa und Autor des Aufsatzes „Das Islam-Prinzip“ sowie Gestalter des PI-Kalenders 2011. Laut LMU-Dozent Stefan Jakob Wimmer gehört er in die Riege der „prominenten Islamkritiker“.


(Hinweis: Gastbeiträge geben nicht zwingend die Meinung der Redaktion wieder. Wenn Sie selber einen Artikel beisteuern wollen, schreiben Sie uns: info@blue-wonder.org)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

52 KOMMENTARE

  1. Ich wünsche mir das Asylverfahren der Australier auch für uns!
    Dann hätten wir schätzungsweise 95 % weniger Wirtschaftsflüchtlinge und fast keinen islamischen Anatolier im Lande!

  2. Wieder ein guter Beitrag von Eckhardt Kiwitt. Danke.

    „Die meisten Asylsuchenden im Villawood-Flüchtlingszentrum kommen aus Afghanistan, Pakistan, Irak und Iran.“

    Na ja, schon der Prophet, „Ich-ejakuliere-in-eine-Neunjährige-Mohammed“, fackelte eine Menge ab. Die Hadithe (ausschließlich im original oder in Englisch) geben Auskunft über sein höchst ethisches Verhalten, welches wirklich bemerkenswert war.

    Er war ein moralisch einwandfreier Mensch, der ausschließlich zur Verteidigung Kriege geführt hat, Raubmorde vornehmen ließ und politischen Gegner den Kopf abschlug. Mohammed hatte zu dem wunderschönes Haar, duftete immer toll und hatte ein wunderschönes Gesicht: er war der schönste Mensch auf Erden. Und der beste Krieger auf Erden.

  3. Ein kleines Dankeschön an die Wirtgesellschaft zur Einstimmung auf das, was da bald kommt.

  4. Kein Problem.

    Wenn sie gerne in Brandruinen leben möchten…bitteschön, Wunsch gewährt, Zaun drumrum und fertig.

  5. Die netten Asylanten wollen doch nur beweisen, dass sie sich den christlichen Bräuchen angepasst haben.

    Das sollte doch einfach nur ein kleines Osterfeuer sein. Ist halt etwas größer ausgefallen.

  6. Was soll man dazu sagen?

    Mohammedaner eben. In ihrem Element.

    Wäre ich australischer Innenminister, hätte bei mir jeder am Aufstand beteiligten mit seiner Tat bereits sein Rückflugticket gelöst. Erkennungsdienstliche Behandlung und lebenslanges Wiedereinreiseverbot inklusive.

    Statt wie Bremen den Asylanten freien Ausgang zu gewähren sollte man gemäß dem australischen Vorbild Flüchtlinge in einem geschlossenen Lager internieren bis ihr Antrag entschieden ist.

    So können sie im Falle der Ablehnung nicht untertauchen und können problemlos ausgeschafft werden,

    MilitesChristi

  7. Geht es denen jetzt besser, da sie nun kein Dach mehr über dem Kopf haben?? Ich würde die das schön selbst wieder aufbauen und denen nur was zu fressen geben, wenn sie den Tag über ordentlich gearbeitet haben. Wahlweise könnten sie auch ein Flugticket in die Heimat bekommen. Auf jeden Fall würde ich diese Penner aber bei der noch folgenden Asyl-Entscheidung ablehnen.

  8. Asylzuwanderung ist weltweit ein Problem, weil sowieso illegal ❗

    Also muß man sie auch weltweit als Illegale und somit Kriminelle behandeln, das kapieren halt viele Humanfanatiker immer noch nicht. 😈

    Schließlich gibt es auch noch die Form der legalen Einwanderung, oder etwa nicht.
    Auch für wahre hifsbedürftige Flüchtlinge gibt es Einrichtungen, eine wilde Einreise, wo jemand laut brüllt…hurra ich bin da und ich will Asyl, sollte uneingeschränkt weltweit, verboten werden. 😯
    Ich schlage schon seid Jahrzehnten vor, eine Einreise, weil man politisch verfolgt ist, sollte bereits in den Botschaften im Ausland, der jeweiligen Länder erfolgen, mit den rechtmäßigen Aufenthaltstatus als Endpunkt.

    Wenn nun wer sagt, das gibt aber Probleme, dem sei gesagt, die Probleme werden noch größer, wenn man es nicht endlich so macht.
    Darüberhinaus muß auch eine Rückführungsindustrie geschaffen werden, wenn da wiederum wer sagt, das geht nicht !…..dem sei gesagt ….es gibt auch eine Integrationsindustrie, eine Entwicklungshilfeindustrie und dergleichen, alles Industrien, die es vor wenigen Jahrzehnten nicht mal in einer Phantasie gab ❗

    Gruß

  9. #7 marooned84
    (21. Apr 2011 23:11)

    Mohammed hatte zu dem wunderschönes Haar, duftete immer toll…

    …nach Kamelurin-

  10. Die sollen auf dem Aschehaufen sitzen bleiben. Eben Pech gehabt, wenn sie ihr Dach über dem Kopf anzünden. Aber die Gutmenschen werden ihnen natürlich „bessere“ Unterkünfte zur Verfügung stellen, aus lauter Dankbarkeit, dass das Lager abgefackelt wurde.

    Solche Leute sofort ausschaffen …

    Meine Wut, wenn ich sowas lese, steigt von Tag zu Tag.

  11. Der SPIEGEL berichtet in dieser Woche:

    Die Protestierenden trugen ein Schild mit der Aufschrift: “Wir brauchen Hilfe.”

    Denen sollte man tatsächlich umgehend „helfen“ und sie unverzüglich in ihre Herkunftsländer zurücktransportieren.

  12. Hätten diese armen Wesen das in ihren Herkunftsländern gemacht, denke ich hätte die Obrigkeit nicht gefackelt… schon garnicht angezündet sondern einfach abgeschoßen.

    Empfinde das ich nur so oder ist es tatsächliche eine nur noch undankbare und forderne Meute…??

    Es ist mittlerweile Karfreitag und vielleicht sollte man sich nicht gerade heute über die Missstände innerlich erzürnen.

  13. „Schenke jemandem Geld von dem du weisst das er es dir nicht wieder gibt und er wird es dir noch übel nehmen“ (Konfuzius)

    Alternativ auch auf Griechenland anzuwenden.

  14. #20 TommyHB (22. Apr 2011 01:32)
    @
    Die Asylgeze in ihrer Art sind nun mal überproportional doof, die, die sie geschaffen haben, respektive , die, die sie nicht zeitgemäß abgeändert haben, sollte der Fluch treffen. 😈
    Nur ein Beispiel aus Deutschland!
    http://www.gutzitiert.de/zitat_autor_herbert_wehner_thema_asyl_zitat_242.html

    Und das war der SPD Chef im Jahre 1982, der hatte schon zu kämpfen mit Leuten aus seiner Partei,um das Asyl abzuändern. 😥

    Gruß

  15. #22 Indianer Jones (22. Apr 2011 02:02)
    #20 TommyHB (22. Apr 2011 01:32)

    @Indianer Jones,
    wenn ich mir das Bild zu diesem Artikel anschaue wird es mir richtig heimlich im Cowboy und Indianer Spielen. Sollten wir uns nicht mal als ältere Generation, mal an solch großen Lagerfeuern erfreuen…

    Man nehme es mir an diesem Karfreitag nicht über mit meinem Sarkasmus….

  16. War doch auch eines der ersten Dinge, das die Flüchtlinge in Lampedusa gemacht haben: eine Kirche abfackeln.
    Ich sehe das ganze als eine Art Asyl-Prüfung: wer wirklich in seiner Heimat verfolgt wird und um sein Leben fürchtet, der wird dies hier auch ein Jahr ohne zu murren aushalten. Wer aber randaliert, hat kein Asyl verdient.

  17. Das Leben im Lager war es wohl nicht, was ihnen die Imame in ihren Heimatländern versprochen hatte: Das Schlaraffenland, Milch und Honig. Ein schönes Leben ohne arbeiten zu müssen. Die ollen, minderwertigen Christen bezahlen das schon.
    Da kann man schon mal ungeduldig werden, wenn es so lange dauert… Hehe.
    Nun haben sie das Bett angezündet, in dem sie schlafen. Toll, typische Moslem“logik“.

  18. Obwohl die Fragen hier auf PI rein retorisch sind, stelle ich sie trotzdem.

    Wurde dieses Lager erst gestern errichtet?
    Gab es vorher schon Revolten?
    Fühlten sich vorher auch andere schon beleidigt,ääääh schlecht behandelt?
    Ist Australien Fremdenfeindlich?
    Hat Australien geschlossene Grenzen?
    Sind die Personen mit einem Ruderboot angekommen und können darauf bestehen das sie als „unter Lebensgefahr Geflüchtete“ behandelt werden?
    Sind Australier von Natur aus gegen Zuwanderer allergisch?
    Haben die Australier ein Antizuwanderergen?
    Sind die Australier eine tausendjährige gegen Zuwanderer eingestellte Gesellschaft?
    Sind die Australier etwa Deutsche?
    Wenn nicht, sind Australier etwa deutsch infiziert?
    Haben sich deutsche Gene in Australien verbreitet?
    Wie kann man die Schuld der Australier feststellen?
    Wo liegt die Schuld der Australier? (eine Unschuld kommt nicht in Frage)
    Die Australier sind Schuld! Wer kennt Spezialisten in der Migrantenforschung, dies zu beweisen? (Gegenbeweise werden nicht zugelassen)
    Wer kennt Antifaspezialisten und Antifaforschungsspezialisten die nachweisen werden das alle Australier kollektiv Schuld tragen, das die unschuldigen Zuwanderer um Hilfe betteln mussten? (Gegenbeweise werden nicht zugelassen)

    Es ist dringend erforderlich zu Beweisen das alle Australier kollektiv ultrarechte Nazis sind.
    Dies ist ein dringender Aufruf an alle Kämpfer gegen Rechts in unserer Bunten Republik.

    Freiwillige Vor – Sofort!

    PS: bei Umfragen bitte die Kreuze an den Vorbestimmten Stellen setzen – egal was der Befragte antwortet. Dies ist eine Anweisung zum Schutz der Solidargemeinschaft und darum gutmenschlich von äusserster Bedeutung!

    Dies ist weder eine Satire noch Ironie, sondern eine existentielle Anleitung zum fortbestehen der (Gut)menschlichen Gene.

    Zuwiederhandlungen werden mit der Nazikeule geahndet.

  19. Wahrheit und Lüge – Gut und „böse“.
    Woher nehmen wir uns das Recht zu entscheiden; und vielmehr worüber?
    Wofür lebt man und wofür stirbt man (würde man…)?
    NICHTS… ist wichtiger als eine (Pseudo-)Aufgabe, womit eine Kollektivität erreicht wird, in der die Gesinnung ohne fundamentale Werte (alle gleich in allen Kulturen; sollte..) die Einsamkeit in weite Ferne wiegt.
    Mensch zu sein ist eine Würde, deren Bewusstheit nur Liebe, Fürsorge und Opfer für alle und alles zur Folge hat (haben sollte).
    Das Säen von Feindlichkeit zu „anderen“ ist eine Tragödie und zugleich absurd zur unserer Würde. Was wir begehren wird offensichtlich für Augen, doch müssen die Herzen im Takt der Würde schlagen. Seid im Takt und helft euch im Guten; alles andere ist würdelos und ZWECKLOS!

  20. Wer z.B. als Mitglied der islamisch-konservativen Ahmadiyya-Gemeinde um Asyl in islamisch-konservativen Staaten wie Saudi-Arabien, in Pakistan, den Malediven und manch anderen islamischen Ländern bitten würde, weil er sich in Deutschland diskriminiert fühlt, hätte in diesen Staaten möglicherweise mit Aufnahmeschwierigkeiten zu kämpfen.

    Der Ecki schon wieder, dieses Urgestein der Islam-Kritik.

    Seit wann reicht es, sich diskriminiert zu fühlen, um Asyl zu erhalten? Na? Wenn es soweit ist, dann könnt Ihr in deren Länder umziehen, weil dort gähnende Leere herrscht.

  21. #24 TommyHB (22. Apr 2011 02:33)
    @

    Wir ersticken, respektive erstickten an diesen unseeligen Asylgesetz, ob es den Nutznießern nun passt oder auch nicht.! 😈

    Es gibt halt gewisse Industrien, die endlich mal klar benannt werden müssen. 😯

    http://www.christophbutterwegge.de/texte/Zuwanderung%20und%20Globalisierung.pdf

    Aber egal, was Leute behaupten, es sind die Linksgrünen Gutmenschen allenthalben, die durch parlametarische Tricks einen Weiterbestand dess „Asylrechts“ ,weiterhin aufrechterhielten. 😈

    Gruß

  22. Geduld und Dankbarkeit ist halt eher etwas für Ungläubige …
    Die Gebäude sollten mit Schweinemilch gelöscht werden, damit sie sich dort wenigstens wieder einen Gebetsraum einrichten können, die immer wieder missverstandenen Geschöpfe des Profanen, äh des Propheten …
    Ich denke, das war nur ein Osterfeuer, um sich in der christlichen Welt für die Gastfreundschaft zu bedanken und einen ersten Beitrag zur Integration zu beweisen …

  23. #7 marooned84 (21. Apr 2011 23:11)
    zitat
    ….Mohammed hatte zu dem wunderschönes Haar, duftete immer toll und hatte ein wunderschönes Gesicht: er war der schönste Mensch auf Erden. Und der beste Krieger auf Erden.
    zitatende
    irgendwie ist mein verdacht, dass moslemische frauen aus sexuellen gründen diesen typ so toll finden und sich, ähnlich wie christliche nonnen, mit ihm verheiratet fühlen. ob sie auch beim penetrieren an ihre vorbilder denken?

  24. Ich weiss nicht, wie die Aussies „Asyl“ definieren und Gruende f.dessen Vorliegen bei Antraegen pruefen.
    Vmtl. sind auch dort „politische Verfolgung“ der Hauptgrund.

    16a GG jedenfalls sagt dazu, in Abs.III: „(3) Durch Gesetz, das der Zustimmung des Bundesrates bedarf, können Staaten bestimmt werden, bei denen auf Grund der Rechtslage, der Rechtsanwendung und der allgemeinen politischen Verhältnisse gewährleistet erscheint, daß dort weder politische Verfolgung noch unmenschliche oder erniedrigende Bestrafung oder Behandlung stattfindet. Es wird vermutet, daß ein Ausländer aus einem solchen Staat nicht verfolgt wird, solange er nicht Tatsachen vorträgt, die die Annahme begründen, daß er entgegen dieser Vermutung politisch verfolgt wird.

    Klar ist, dass wo die „Scharia“ herrscht, immer zu vermuten ist, das „unmenschliche oder erniedrigende Bestrafung oder Behandlung stattfindet“.
    Demnach muessten -theoretisch- ALLE Menschen, insb. „Unglaeubige“, aus einem Land, in dem die „Scharia“ anwendung findet, prinzipiell asylberechtigt sein.
    Ein Dilemma, was jedem PI’ler einleuchtet.

    Nur wuerde sodann das sinnvolle, historisch wohlbegruendete Hilfsinstrument ‚Asyl‘, und wie es als Ausfluss der Verfolgung v.Menschen, insb. i.d. Zeiten des NS’mus, Stalinismus, und vergleichbar grausamen Despotenregimen und -zeiten, gedacht war, ad absurdum fuehren, und zu einem Zustand der „Umvolkung“ fuehren.

    Um dies zu vermeiden, hat Australien die Verfahrensstufen auf seine, und ich finde richtige Art u. Weise, angegangen.
    Das „Asylterritorium“ liegt hierbei zwar auf dem Staatsgebiet des Antragslandes, aber von diesem raeumlich wie auch sicherheitsrelevant (wie sich nunmehr herausstellt notwendig u.gesellschafts-gefahrabwendend) „vorstaatsgebietlich“ getrennt.

    Niemand von PI kennt vmtl. die Um-, resp. Zustaende i.d. Asyllagern Australiens persoenlich. Es kann aber vermutet werden, dass die Kasernierung (aehnlich einer „Asylantragshaft“) durchaus mit pers. Verzicht u.div. Unannehmlichkeiten verbunden ist. Gleichwohl die Haft pers., und f. wirklich politisch Verfolgte, ‚Sicherheit f.Leib u.Leben‘ bedeuten.

    Ich kenne, resp. kannte pol.verfolgte Menschen, die Asyl in D/Europa beantragten u. auch erhielten, und ich weiss, dass diese fuer ihren „Ausweg“ in die Freiheit auch in Hundehuetten u.bei Wasser und Brot haetten ausharren wollen, nur um der weiteren Verfolgung zu entgehen. Diese haetten jede Erschwernis mit innerer Leichte ertragen, und vom Bewusstsein getragen, dass sie nicht wieder vom „System“ gefoltert, koerperlich u.mental gebrochen und in ihrer Wuerde zerrissen werden.
    Fuer mich sind -nach wie vor- diese Huerden der einzige Grund, einem Menschen „politisches Asyl“ zu gewaehren.
    Der Blick in unzaehlige, teils auch stattgegebenen Asylantragsakten, zeigt mir in D/“EU“ jedoch ein anderes Bild.
    Naemlich das, eines inflationaer behandelten, faelschlich gutmeinenden „Asylrechts“.
    Geprueft, vor allem, von Verwaltungsrichtern, die selbst keinerlei Erfahrungen u./o. dezidierte Kenntnisse mehr ueber die historisch ‚Asyl‘ begruendenden Tatbestaende mehr haben. „Gnade der spaeten Geburt“, mag man das nennen. Ich hingegen nenne es pers.Erkenntnismaengel und staatrechtl. Ausbildungsmaengel, sowie (nicht zwingend links-)ideologische Verbraemung.

    ‚Asyl‘ ist etwas sehr kostbares, f.Menschen, die die Inanspruchnahme wirklich i.o.Sinne brauchen.
    Nicht selten indes wird dieses kostbare Rechtsgut „verschuettet“ wie ein Massengut.
    Um des Schutzes u.Erhalt, wie auch d.Akzeptanz von ‚Asyl‘ halber, sollte jeder Rechtsstaat damit aufhoeren, es zu „verwillkueren“!

    Fuer Grundgesetz und Menschenrechte!

  25. “Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt.”

    Thomas Mann

    Islamofaschismus ist keine Religion-
    sondern ein Verbrechen!

  26. Es gibt 57 islamische Staaten, in die Muslime einwandern könnten. Warum wollen Sie ausgerechnet in westliche Staaten kommen, zu den Ungläubigen?

    Islam go home!

  27. Ich bin der Auffassung, dass allein der Begriff „politisches Asyl“ eine Erfindung des Gutmenschentums ist denn politische Verfolgung gibt es in den meisten Ländern dieser Welt .Was für uns politisches Unrecht ist, ist es aber in diesen Ländern nicht und umgekehrt ist dies genauso . Wo fängt es an, wo hört es auf ? Gilt man auch als politisch Verfolgter, wenn man in Deutschland den Holocaust leugnet, dafür nach den hiesigen Gesetzen verurteilt und eingesperrt wird ?
    Wohl eher nicht ! Jeder, hat die Möglichkeit, in seinem Land gegen die dortige Politik anzukämpfen. Das man dafür unter Umständen mit dem eigenen Leben bezahlen muss, ist ein trauriger, aber nicht veränderbarer Zustand ! Wenn alle politisch Verfolgten aus solchen Regionen fliehen, würde sich dort nie etwas ändern !!
    Auch wenn, man das aus menschlicher Sicht durchaus nachvollziehen kann, da der Wille nach Leben natürlich oft grösser ist, als die Liebe zum eigenen Land und das Verändern des dortigen Systems !! Alle, die trotzdem bleiben und etwas bewegen, sind nach meinem Verständnis Helden, die es gilt zu bewundern, gleich ihrer Weltanschauung oder politischen Gesinnung !!

  28. Ein Moslem, der aus einem islamischen Land flüchtet, KANN weder politisch noch sonstwie verfolgt sein, wie soll das denn gehen? Und wenn er gegen seine Regierung ist, weil diese ihm nicht islamisch genug ist, was will er dann in Europa? Dann müsste er doch logischer Weise in ein anderes moslemisches Land einwandern, dessen Politik ihm mehr zusagt.

    Warum nehmen wir nicht die WIRKLICH verfolgten auf, die Christen in deren Ländern?

  29. So wie es aussieht, ging die Abfackelaktion von Mohammedanern aus, deren Asylanträge bereits abgelehnt waren. Was u.a. draufging: Küche, Sanitätszentrum, Wäscherei, Computer-Raum, Speisesäle.
    Laut australischer Presse sieht es im Moment so aus:

    2 bereits abgelehnte Moslems kletterten aufs Dach, elf weitere folgten, bald waren es 100, legten Feuer, das Feuer erfaßte einen Sauerstoffbehälter, alles flog in die Luft und brannte.

    Einwanderungsminister Chris Bowen gibt sich hart: Angeblich sei keiner der Beteiligten von Christmas Island nach Villawood verlegt worden. Er wolle die Fälle aller Beteiligten prüfen. Jeder von den Teilnehmern, der bisher noch nicht abgelehnt sei, solle schnellstens aus dem Land fliegen.

    Er sagte noch was: Alle bisher überprüften Randalierer waren bereits abgelehnt, hatten Widerspruch eingelegt und waren in zweiter Instanz erneut abgelehnt. Also nix mit der weinerlichen Schutzbehauptung von Mohammedaner-Kuschlern „Das Prüfen der Anträge dauert zu lange“.

    http://www.dailytelegraph.com.au/news/breaking-news/villawood-detention-centre-riots-to-be-reviewed-says-immigration-minister-chris-bowen/story-e6freuyi-1226042849792

    Das alte Muster: Wenn Mohammedaner nicht ihren Willen bekommen, legen sie alles in Schutt und Asche. Diese Drohung brennt sich ein.

    Zur Erinnerung: Die dänischen Mohammedanerverbände hatten zunächst vor dänischen Gerichten gegen die Zeichnungen in der JP geklagt. Als ihre Klage abgewiesen wurde, begannen sie mit dem Anzetteln der weltweiten Randale.

    Klartext: „Gebt uns vor euren Gerichten immer und sofort, was wir einklagen – sonst Mord und Totschlag.“

  30. @#38 Sebastian (22. Apr 2011 11:33)
    „Ich bin der Auffassung, dass allein der Begriff “politisches Asyl” eine Erfindung des Gutmenschentums ist denn politische Verfolgung gibt es in den meisten Ländern dieser Welt.“

    Ein Blick in die Enstehungsgeschichte des Art.16, 16a GG koennte Ihre „Gutmenschvermutung“ beheben.
    Was aus d.Recht i.d. Praxis aber gemacht, besser „Zylindergezaubert“ wird, kommt Ihrer Vermutung schon etw. naeher.

    „Was für uns politisches Unrecht ist, ist es aber in diesen Ländern nicht und umgekehrt ist dies genauso. Wo fängt es an, wo hört es auf?“

    Ja. Aber auch hierzu bieten die Entwuerfe und Vorueberlegungen zur Begruendung des A.rechts hinreichende Anhaltspunkte.
    Da sich PI u.a. auch f. Grundrechte u.Menschenrechte einsetzt, moechte ich Ihnen die Freude an der Lektuere zum Grundgesetz und dessen (zumind. urspruengliche) Gedankenwelt nicht vorwegnehmen.
    Und, auch die Bibel, 4. Mose 35,6, sollte Ihnen einen (Vorlaeufer-)Hinweis darauf bieten, dass es christl. Urspruenge hat. Und, ja, Christen sind dazu die „waschechten“, sogar unbelehbaren „Gutmenschen“. Aber, dazu finde ich, ist es auch gut so!!

    Fakt aber scheint mir zu sein, dass das Recht aus Art.16, 16a GG heute eine Wandlung durchmacht, wie der Begriff „Fluechtling“.
    Der Begriff ist ja nunmehr auch (gallopierend) inflationaer, wenn man den derz. Auffassungen von „EU-Staaten“ bzgl. d.geltenden Definitionen aus d. ‚Genfer Konvention‘ folgen moechte.
    Demnach waere ja heute nachgerade jeder „Reisende“, insb. illegal Reisende, ein „Fluechtling“.

    Lesen behebt haeufig, freilich nicht immer, Analyse-, Erkenntnis- u. Logikprobleme.

  31. Wann lernt es der Westen endlich: „Undank ist der Welten Lohn.“

    Oder hat jemand schon mal von einem Asylanten gehört, der sich bei seinem Gastland bedankt hätte…

  32. #41 Kueltuervertriebener (22. Apr 2011 13:39)

    Ich gebe Ihnen recht, lesen bildet ! Aus diesem Grund, las ich auch Ihren, an mich gerichteten Kommentar sehr interessiert . Und in der Tat, nur das Lesen dieses kleinen Absatzes regte mich an, über das Geschriebene nachzudenken .
    Mein Fazit wäre folgendes :
    Sie haben recht, uneingeschränkt !
    Jedoch, gebe ich zu bedenken, dass ich Nächstenliebe für mich interpretiere, dass ich nur, die mir am Nächsten liebe . Aber, ich freue mich, dass es Menschen wie Sie gibt, die sich auch für die Interessen Anderer einsetzen . Mein Ding ist dies jedoch nicht . Beste Grüsse aus Berlin, Sebastian .

  33. Den deutschen Wählern biete ich folgende Lösung an: Zunächst alle Wirtschafts-Asylanten nach Belgien verfrachten, wo sie als Talentierte dringend benötigt werden, dann unser Austritt aus der EU. Zusammen mit Österreich, Schweiz, Holland, Finnland, Norwegen und Frankreich bilden wir dann eine neue EWG, und holen uns die starke D-Mark zurück. Für weitere Unterstützer wären wir dankbar.
    Gruss, Eure kwu-info.de

  34. #44 Prophet (22. Apr 2011 14:36)

    Zusammen mit Österreich, Schweiz, Holland, Finnland, Norwegen und Frankreich bilden wir dann eine neue EWG, und holen uns die starke D-Mark zurück.

    Sehr gute Idee!
    Vielleicht kann dann für diese Länder ein EWG-Dollar eingeführt werden! 🙂

    Außerdem:

    o Strenge Kontrollen der Außengrenzen.
    o Strenge Einhaltung des Asylrechts!
    o Keine Stütze für Wirtschaftsflüchtlinge!
    o Ausbau der Justiz und mehr Gefängnisse!
    o Nur qualifizierte Zuwanderung.
    o Für Nicht-EWGler im Knast Wasser und Brot bis zur Ausschaffung!

  35. Die Bereicherer ab in ein Boot setzen, kleine Löcher reinbohren und abschippern lassen über den Pazifik.

  36. Den ganzen affenzirkus würde es nicht geben, wenn man nicht folgendes erfunden hätte:

    In den „westlichen“ Staaten gilt es als eine Selbstverständlichkeit, Asylanten Schutz, Unterkunft sowie ein Mindestmaß an Menschenwürde zu gewähren.

    Letztendlich handelt es sich um gigantische massnahmen zur umvolkung eines ganzen erdteiles, nämlich europas!
    Was menschenrechte sind, vom „westen“ bestimmt worden. Die schwarzen oder gelben leben seit anbeginn nach anderen rechten.

    Interessant ist doch, dass die armen asylanten nicht in ihre nachbarstaaten gehen, wo sie doch in der gleichen kultur leben könnten, sondern hierher kommen, wo ALLES anders ist.
    Die nachbarvölker müssten doch auch deren menschenrechte und -würde hochhalten und sie unterbringen. Aber nein, hier im schlaraffenland europa, auch australien – nicht die usa, nistet man sich ein, stellt pausenlos forderungen und wird bei nichterfüllung brutal zu mördern, brandstiftern, vergewaltigern, räubern usw. ohne die menschenrechte der ureinwohner zu achten.
    Da kann doch was nicht stimmen.

  37. @ #48 Elisa38 (22. Apr 2011 16:25)

    Der Islam ist ein weltweites Problem. Bitte bedenken, auch die USA sind nicht verschont worden:
    11. September 2001

  38. Es gibt eine einfache Formel, die selbst Gutmenschen verstehen:

    Warum gehen sie nicht in ihre Nachbarländer?
    Warum geht ein Pakistani nicht in den Iran oder Indien. Sie gehen immer in die Länder, die

    a) hohe Sozialleistungen haben
    b) viele Gutmenschen haben.

    Sie gehen nicht in den Iran, da dieser weniger Sozialleistungen hat. Sie gehen nicht nach Japan, da es da keine einwanderungsfreundliche Gutmenschen gibt.

  39. Hallo #49 Lady Bess!

    „Der Islam ist ein weltweites Problem. Bitte bedenken, auch die USA sind nicht verschont worden: 11. September 2001“

    Mein beitrag bezog sich nicht auf den islam, sondern ausschliesslich auf die vom westen geschaffenen ominösen menschen-, asyl- und sonstige vermeintlichen rechte irgendwelcher exoten zur unterwanderung und umvolkung europas.
    Schliesslich haben sich nicht nur massenhaft muxels bei uns breitgemacht.
    Zu den amis kommen die nicht! Aber zu uns!

  40. #3 Zange (21. Apr 2011 22:59)

    Ich wünsche mir das Asylverfahren der Australier auch für uns!
    Dann hätten wir schätzungsweise 95 % weniger Wirtschaftsflüchtlinge und fast keinen islamischen Anatolier im Lande!

    Die Grünen und die Arbeitsagentur sagen aber, dass wir die Zuwanderung von unqualifizierten Arbeitskräften dringendst, händeringend, verzweifelt benötigen und die Ostgrenzöffnung alleine nicht ausreicht, da unter einer Million Arbeiter kommen.

  41. Ich würde die, obwohl ich kein Rassist o.ä. bin, rigoros abschieben. Das Hemd sollte immer näher als der Rock sein.

  42. Laßt sie alle rein. Wenn sie irgendwann mal, wenn sie stark und organisiert genug sind die schwul-lesbischen ungläubigen GrünInnen jagen und totschlagen, kann man das ja dann als lustige Ironie des Schicksals abtun.

Comments are closed.