Kurz gesagt, es gibt nicht viele. Während Malle fest in deutscher Hand ist, spielen wir in Andalusien, nur wenige Kilometer von der Costa del Sol entfernt, eine kleine Rolle. Ob Sevilla, Córdoba oder Granada, die deutschen Touris verlieren sich. Viele Prospekte sind nur in Englisch und Französisch, in den Hotels und selbst auf dem Fremdenverkehrsamt spricht kaum jemand Deutsch. Am Kiosk findet sich keine germanische Qualitätspresse, und in den spanischen Zeitungen selbst ist von Alemania selten die Rede und wenn, dann frühestens ab Seite 25!

Andererseits sind massenweise französische Touristen und Schulen in Sachen Kultur unterwegs. Man trifft mehr französische als spanische Schulklassen. 500 französische Schüler pro Tag in der Alhambra dürften keine Übertreibung sein. Kultur heißt in diesem Fall natürlich Islam! Die angeblich goldenen, toleranten Zeiten in Andalusien werden angepriesen bis zum Geht-nicht-mehr und sind eine nicht zu unterschätzende Propagandawaffe der Moschee! Teilweise mit Holzhammer. Im Hotel in Ronda fand ich eine englische Hochglanzbroschüre, die darüber informierte, die Stadt sei von den Mauren gebaut worden, aber im nächsten Abschnitt hieß es, Cäsar habe Ronda zur Stadt erhoben. Ja, was denn nu?

Natürlich stammten die vielgepriesenen Wasserleitungen erst mal von den Römern. Und natürlich haben christliche Sklaven, Kriegsgefangene und Bürger dritter Klasse die Alhambra (Foto) gebaut, Architekten waren oft Juden, und für die Mosaike und Kacheln in der Moschee von Córdoba schickte der Kaiser aus Byzanz Baumeister und tonnenweise Keramik als Geschenk. Die Moslems konnten noch nie was anderes besser, als Krieg führen und Hälse abschneiden. Das ist – zugegebener Maßen leicht verkürzt – das ganze Geheimnis der mohammedanischen Kultur! Bevor einer al-andalusische Glotzaugen kriegt und sein Maul nicht mehr zukriegt, klicke er auf diesen Artikel von mir und dort unten auf die verschiedenen Links mit Oriana Fallaci, Gudrun Eussner, Bat Ye’or und anderen Autoren! Es geht nicht darum, einmalige Kunstwerke und eine hohe Kultur kleinzureden, es geht nur um die Frage, wer welchen Anteil daran hat. Die Rolle des Islams wird gewaltig übertrieben.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

41 KOMMENTARE

  1. Guten Morgen.

    Wir sind erklärte „Fans“ von Andalusien. Für mich als Architektin endlose Möglichkeiten zu staunen 🙂
    Für meinen Mann als erklärten Fan von Pablo Picasso nicht minder.

    Zu Ihrem Artikel.
    Ich kann nur jede Zeile bestätigen. Andalusien wurde von Juden und christlichen Sklaven und Handwerkern aufgebaut. Leider wurden die Juden bei der Rückeroberung Andalusiens aus Spanien vertrieben (zum Vorteil der Osmanen). Um 1492 sind viele, viele Juden ins Osmanische Reich geflüchtet. Als „Dank“ haben diese (mit Hilfe christlicher Skalven und später Yeniçeri) die Infrastruktur und Adminstration des Osmanischen Reiches neu strukturiert und adminstriert. Das hatte Bestand bis zum Ende des Osmanischen Reiches.
    Der gesamte Erfolg des Osmanischen Reiches lag an der perfekten Organisation und Administration von Juden und Yeniçeri.

  2. Die Moslems konnten noch nie was anderes besser, als Krieg führen und Hälse abschneiden. Das ist – zugegebener Maßen leicht verkürzt – das ganze Geheimnis der mohammedanischen Kultur! Stimmt! 😆

  3. @Kewil
    Gaius Julius Cäsar, der vom Bello Gallico?

    Wenn es davon eine Kopie oder einen Scan gäbe wäre das natürlich super.

    Ich sammle Beweismaterial mit Geschichtsfälschungen darin.

    Gr. Eleazar

  4. Die Umfrage der Sendung Stadtgesräch http://www.hr-online.de/website/fernsehen/sendungen/index.jsp?rubrik=2810&key=standard_document_41235105 wurde heute Nacht gehackt, aus 80% und 10.000 abgegebenen Stimmen wurde 13,44% mit 66.000 abgegebenen Stimmen. Bin gespannt was der hr daraus macht.

    by lorbas on Apr 14, 2011 at 08:32

    Diese verdammten Säcke.
    Das Ding ist für Script Kids ganz einfach zu machen, da man einfach im Browser das Cookie löschen muss und dann kann man weiter abstimmen, so einfach ist das. Gibt es denn niemanden unter uns, der so ein Script schreiben kann?

  5. #4 Cedrick Winkleburger (14. Apr 2011 08:40)

    Diese verdammten Säcke.
    Das Ding ist für Script Kids ganz einfach zu machen, da man einfach im Browser das Cookie löschen muss und dann kann man weiter abstimmen, so einfach ist das. Gibt es denn niemanden unter uns, der so ein Script schreiben kann?

    Auch eine Form der http://de.wikipedia.org/wiki/Taqiyya

  6. #4 Cedrick Winkleburger (14. Apr 2011 08:40)

    Diese verdammten Säcke.
    Das Ding ist für Script Kids ganz einfach zu machen, da man einfach im Browser das Cookie löschen muss und dann kann man weiter abstimmen, so einfach ist das. Gibt es denn niemanden unter uns, der so ein Script schreiben kann?

    Auch eine Form der http://de.wikipedia.org/wiki/Taqiyya

    Vergessen: Wir sind lieber ehrlich. 🙂

  7. Völlig richtig. In Al-Andalus herrschte nur dann Ruhe, wenn sich Christen, Juden und andere den Herrenmenschen unterwarfen. Das Prinzip Unterwerfung und Tributforderung ist immer schon das Markenzeichen aller islamischen Herrschaften gewesen.

    Nicht-Moslems durften keine Waffen tragen, sie waren wehrunfähig, somit keine vollwertigen Männer. Christen und Juden mussten besondere Farben oder Kleidungsstücke tragen, um als „Dhimmi“ kenntlich zu sein; sie durften nicht auf Pferden reiten, sondern nur auf Eseln, damit sie ständig an ihre Erniedrigung erinnert wurden; sie zahlten einen Tribut, die Jizya, die sie persönlich entrichteten, wobei sie einen Schlag an den Kopf erhielten.

    Sie mußten sich von Muslimen schlagen lassen, ohne sich wehren zu dürfen; schlug ein „Dhimmi“ zurück, dann wurde ihm die Hand abgehackt, oder er wurde hingerichtet. Die Zeugenaussage eines „Dhimmi“ galt nicht gegen Muslime; diese brauchten für Vergehen an einem „Dhimmi“ nur halbe Strafe zu tragen; und wegen eines solchen Unterworfenen konnten sie nie hingerichtet werden. Umgekehrt waren grausamste Hinrichtungsarten überwiegend den „Dhimmis“ vorbehalten. So wurden Mohammeds Lehrsätze wortgetreu umgesetzt.

    Wer etwas anderes behauptet, flunkert an den historischen Fakten vorbei und betreibt die gewohnte Islamverharmlosung.

  8. Diese Sichtweise findet sich auch bei weltoffenen Moslems.
    Diese Kulturblüte beruht auf griechisch-römischen und vorislamischem persischen Erbe. Mit Islam hat das diesmal tatsächlich nichts zu tun.
    Nur dumme unwissende Schreiberlinge schwärmen von den goldenen Zeiten des „Al Andaluz“ wie einer der sich darüber in seiner Naivität ausließ und „Die Zeit“ war sich nicht zu schade, dieses Geschrubbel vor ca. einem halben Jahr auch noch zu veröffentlichen.
    Islampropaganda überall. Selbst Beatrix findet das gut (Aussage zur Wulftheorie vorgestern) und die gehört ja offenbar zu den wichtigen Weichenstellern der Weltpolitik im Hintergrund.
    Der Drang zur Islamisierung Europas wird immer deutlicher. Nur das dumme Volk stellt man dann vor vollendete Tatsachen.
    Aber wer bereichert dann Beatrix & Co. und sorgt für ihr Wohlergehen, wenn die Leistungsfähigkeit der europäischen Staaten aufgrund der Umvolkung und Islamisierung verschwunden ist?

  9. #10 byzanz (14. Apr 2011 08:48)
    Volle Zustimmung!
    Ein wichtiges historisches Dokument zum Dhimmi-Status ist der Vertrag, der in der Regierungszeit des zweiten Kalifen Omar (634-644) zwischen den islamischen Herren und den Christen geschlossen worden ist. Dieser Vertrag wurde als Modell für den Status der Anhänger der „Buchreligionen“ (Judentum und Christentum) im Herrschaftsgebiet des Islam verstanden.

    Teurer Schutz
    Der Dhimmi-Status als Form der Diskriminierung
    Wenngleich der Islam als tolerant für Christen und Juden galt, spricht der Koran von beiden Glaubensweisen als „nichtigem Glauben“. Seine Anhänger waren als Vertreter der „Buchreligion“ Schutzbefohlene (dhimmi) mit Sonderstatus. Zu keiner Zeit jedoch waren Nichtmuslime unter islamischer Herrschaft gleichberechtigte Staatsbürger.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Dhimma

  10. Als ich den aktuellen Islam zwar bereits korrekt beurteilte, aber ihn theoretisch noch nicht so durchdrungen hatte wie heute, das war direkt nach 9/11, schrieb ich der FAZ damals vorsichtigerweise:

    „Es möge ja sein, das der Islam in der Vergangenheit auch Kulturleistungen erbracht habe, aber das Einzige wodurch er derzeit zur Weltkultur beitrage seien Terror- und Mordanschläge.“

    Das wurde nicht veröffentlicht.

    Mittlerweile habe ich in der Tat auch nicht viel mehr über die glorreiche kulturelle Vergangenheit des Islam in Erfahrung bringen können.

    Irgendeinen großen arabische (Universal)Wissenschaftler gab es mal (das wußte ich aber damals schon), mir fällt der Name jetzt nicht ein. Und das bedeutet sicher was. Die wesentliche Dinge bleiben mir sonst zumindest meist in Umrissen haften.

    Die Märchen aus Tausendundeiner Nacht habe ich natürlich gelesen, auch Hauffs Märchen (neben Grimms Märchen). Kinder sollen Märchen brauchen. Wenn ich etwas überlegen würde, würde mir vielleicht sogar der Name desjenigen einfallen der das gesagt hat (ich meine es gibt ein Buch dazu), aber ist schwierig.

    Und dann habe ich mal gelesen, dass es eine Zeit gab, wo auch im Islam tolerant diskutiert wurde. Aber auch diesen Zeitpunkt habe ich jetzt nicht präsent.
    Also entweder gibt es kulturell wirklich nichts über den Islam zu berichten. Oder die Lehrer haben uns früher im Unterricht nicht genug darüber erzählt. Aber dass glaube ich nicht, denn Türken vor Wien und Alhambra waren mir schon immer ein Begriff. Alhambra von klein auf. Ich weiß, dass mich die immer irgendwie faszinierte, eben auch weil es Zeichen einer fremden Kultur in Spanien war. Die Abbildung war im Erdkundebuch.

    Ja und dann hab ich viel Karl May gelesen, mit „Durch die Wüste“ fängts an und dann gehts 5 Bände weiter durchs Morgenland. Wieso ich da nun mangelndes Interesse oder Vorurteile haben sollte, wüßte ich nicht.

    Im Gegenteil: Warum der Islam keine Kultur- und Wirtschaftsleistungen erbringt ist klar und muß nicht mehr klarer werden.

    Es sei denn man versucht mal zu klären, wieso es mal eine Zeit gab, in der auch im Islam toleranter diskutiert worden sein soll.

  11. Ilkay, kompletter Blödsinn, Andalusien ist ein grauenhafter und rückständiger Landstrich, dort, wo er andulisch zu nennen ist. Die Mauren wurden ebenfalls vertrieben, konnten sich aber taufen lassen, ehe sie, die Morisken, dann doch mehrheitlich das Land verlassen mussten. Übrig blieb eine „Kultur“, die keinerlei für ein normales Ohr hörenswerte Lieder und nichts Modernes hervorbrachte. Und was der schlimme Dekonstruist Picasso mit Andalusien zu tun hat – außer, dass er dort geboren und die ersten drei Schuljahre da verbrachte – weiß ich auch nicht. Spanien hat fertig, schon lange –
    http://www.youtube.com/watch?v=Yvbt6PpgZuc&feature=mfu_in_order&list=UL

  12. OT:
    SPON (und 1und1) hetzt mal wieder gegen Sarrazin und gibt ihm die Schuld der Abwanderung der Fachkräfte:

    Forscher geben Sarrazin Mitschuld an Abwanderung

    Mieses Zeugnis für die deutsche Politik: Deutschland wird für ausländische Fachkräfte immer unattraktiver – zugleich wandern qualifizierte Nachwuchskräfte aus, glaubt der Sachverständigenrat für Integration. Schuld daran sei auch Thilo Sarrazin.
    Autor: Anna Reimann

    Artikel hier lesen

  13. #2 ilkay

    lange nicht so ein blödsinn gelesen, vor allem ihre letzten beiden sätze.

    #15 tanjak
    sie scheinen ahnung von der materie zu haben.

  14. #17 kaffee? (14. Apr 2011 09:26)

    Echt jetzt,
    die orientalischen Ingenieure, Fachkräfte und High-potentials drohen das Land zu verlassen ?

    Das haben die nicht nötig,
    denn jedes andere Land nimmt sie
    mit Kusshand ?

    Jetzt hat Deutschland wirklich fertig,
    wenn hier erst mal die Dönerproduktion zusammenbricht.

    Und was wird mit den ganzen Schliessern im Knast, die Arbeitsplätze in der Sozialpädagogik-
    da brechen ganze Wirtschaftszweige zusammen 🙁

  15. #17 kaffee? (14. Apr 2011 09:26)

    ..
    Forscher geben Sarrazin Mitschuld an Abwanderung

    Mieses Zeugnis für die deutsche Politik: Deutschland wird für ausländische Fachkräfte immer unattraktiver –

    Die ausländischen Nachwuchsfachkräfte, kulturellen Bereicherer und zukünftigen Rentenzahler aus Afrika sind doch schon auf Lampedusa angekommen um nach Deutschland weitergeleitet zu werden. Von denen lässt sich keiner von Sarrazin abschrecken 🙁

  16. #21 Weltverbesserer (14. Apr 2011 10:10)

    Stimmt, diese I.N.V.S.I.O.N habe ich noch garnicht richtig aufm Schirm.

    Integration
    Neuangekommener
    Volksmassen
    Aus
    Südlichen
    Islamisch-Orientalischen
    Nationalstaaten

    (I.N.V.A.S.I.O.N.)

  17. Angeblich haben wir ja auch den Arabern unsere gesamte Forschung zu verdanken, weil sie uns die griechischen Schriften gesichert und übersetzt haben. …
    Ich solle mal den „Köhn“ lesen (oder so). Weiß jemand, was der gemeint hat? Hab nichts dergleichen finden können.

    Wahrscheinlich haben die Araber auch Amerika entdeckt, weil 2 Planken der Santa Maria von einem Moslem eingenagelt wurden.

  18. * es wird gelogen, daß sich die balken biegen: …die türken hätten nach dem krieg D aufgebaut, …der islam hätte eine goldenen blüte der kultur u. wissenschaften gehabt.

    * sowohl die angeblichen erfolge u. errungenschaften in al andaluz als auch im gesamten wissenschaftlichen bereich gehen auf die kappe der christlichen u. jüdischen dhimmis, sprich: abhängigen unterworfenen!

    Sogar die elite-kämpfer mussten die Osmanen aus geraubten Christenkindern (Janitscharen) rekrutieren!
    d.h.: OHNE SKLAVEN WAR UND IST DER ISLAM NICHTS! NULL! NIENTE!

    * die vorislamische geschichte wird auch systematisch verfälscht u. ihre lehre unterdrückt und als islamisch vereinnahmt, seien es die babylonier oder die ägypter mit ihrem pyramidenbau, deren legitime nachkommen die kopten u. nicht die muslime sind.
    im iran wird die tradierte volkskultur unterdrückt, so ist z.b. die aufführung von volkstänzen verboten!

    * und wenn die ein od. andere erfindung oder idee von muslimen gekommen wäre, hätte es eh nix genutzt, weil das hermetisch geschlossene islamische system nichts adaptiert, was ihm widerspricht!

  19. # 14 ingres

    Die Universalgelehrten, die Sie meinen, waren wohl Ibn Sina (auch Avicenna) und Ibn Rushd (auch Averroes); die konnten aber nur forschen und lehren, weil zu ihrer Zeit weltoffene und wenig religiöse Herrscher an der Macht waren, das änderte sich aber bereits zu Lebzeiten von Ibn Rushd, der im Exil endete.

    Das Buch „Kinder brauchen Märchen“ stammt von Bruno Bettelhein.

    Und Karl May beschreibt fromme Mohammedaner bis auf wenige Ausnahmen sehr realistisch, als intolerante, oft blutrünstige und grausame Typen.

    Im übrigen ist der Islam eine Kultur der Sklaverei (bis heute) – dagegen sind die bösen weißen Menschen Waisenkinder.

  20. #17 kaffee?:

    Falscher Link. Der hier ist der richtige, und SPON-Redakteurin Anna Reimann kriegt von den Lesern ordentlich eins auf die Mütze:

    „Schuld daran sei auch Thilo Sarrazin? Da war wohl der Wunsch Vater der Überschrift. Im Gutachten wird die Schuld nicht Thilo Sarrazin gegeben, sondern den Überzeichnungen in der ,Sarrazin-Debatte‘. Darunter verstehe ich eher die hysterischen Reaktionen von Politik und Presse auf Sarrazins Thesen“:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,756735,00.html

  21. #27 AtticusFinch:

    Und 1195 war dann Schluss mit „Forschen und Lehren“, da wurde Averroes in Córdoba nämlich der Prozess gemacht, weil seine Philosophie der Vernunft „den Islam beschädigt“. Seine Bücher wurden verbrannt, er selbst verbannt, und das vermeintliche „Goldenen Zeitalter“ des Islam hatte ein Ende.

  22. #6 Cedrick Winkleburger
    Hmm ein script, dass 40.000 mal abstimmt? Möglich schon, aber vielleicht sitzt auch ein Musel in der hr-online redaktion…

  23. @ #3 lorbas (14. Apr 2011 08:32)
    @ #6 Cedrick Winkleburger (14. Apr 2011 08:40)

    Gibt es denn niemanden unter uns, der so ein Script schreiben kann?

    Bin weder Script-Kid noch Hacker, aber das kriege ich auch noch hin. Nur erstens war ich gestern beim Abstimmen zu ehrlich (wie bei jeder Abstimmung) und zweitens ist jetzt die Abstimmung schon geschlossen.

    @ #16 Ping (14. Apr 2011 09:23)
    @#17 kaffee? (14. Apr 2011 09:26)
    Der Kopf der „Forscher“, die hinter dieser Studie „Sarrazin-hat-Schuld“ stehen, ist
    Prof. Dr. Klaus J. Bade
    Vorsitzender, Sachverständigenrat
    deutscher Stiftungen für
    Integration und Migration (SVR)
    Bartningallee 7
    D-10557 Berlin
    Tel. 030 – 39 40 97 57
    Fax: 030 – 39 40 97 66
    http://www.kjbade.de
    k.j.bade@t-online.de

    Wenn jeder hier mal eine HÖFLICHE(!) Email an den Herrn schickt und nur ein- bis dreimal dort anruft (wiederum HÖFLICH bleiben), spürt er vielleicht auch den Gegenwind (ändern wird er sich trotzdem nicht).
    „HÖFLICH“ nicht weil er es verdient hätte, sondern um keine Anzeige zu provozieren.

  24. #24 Pazifaust

    „Wahrscheinlich haben die Araber auch Amerika entdeckt, weil 2 Planken der Santa Maria von einem Moslem eingenagelt wurden.“

    Der Eroberer Tarik soll bei seinen Kriegszügen an die atlantische Küste gelangt sein und schon mal vorausschauend das am jenseitigen Ufer liegende Land für den Islam in Besitz genommen haben.
    Australien ist bekanntlich ebenfalls islamisch, da die Aborigenes fromme Mohammedaner waren, bevor böse Christen sie ihrem Glauben entfremdeten. 🙂

  25. .
    13. Oktober 2008
    Geduldet, verdrängt und beschönigt
    Die Geschichte der Sklaverei ist ein schmerzvolles Kapitel in der islamischen Welt
    Theorie und Praxis der Sklavenhaltung sind eines der dunkelsten Kapitel in der Geschichte der islamischen Welt, und bis heute bestehen sklavereiähnliche Verhältnisse fort. Das Thema ist stark tabuisiert, doch eine neue Generation von Forschern, Medienschaffenden und engagierten Bürgerinnen nimmt sich seiner nun an, allen voran der Anthropologe Malek Chebel.

    Von Beat Stauffer

    Wo befand sich der Sklavenmarkt in der Altstadt von Marrakesch? Wann wurden hier die letzten Sklaven gehandelt? Welche Familien und Dynastien waren die Nutzniesser dieses Menschenhandels? Und gibt es vielleicht heute noch sklavereiähnliche Verhältnisse in der «Perle des Südens»? Solche Fragen müssten sich Reisende in arabischen Ländern eigentlich stellen; nicht nur in Marrakesch, sondern auch in Ghadamès, Kairo und anderen ehemaligen Zentren des Sklavenhandels. Doch Touristen, die diese Länder heutzutage bereisen, werden, falls überhaupt, nur beiläufig und anekdotenhaft mit dem Faktum der Sklaverei konfrontiert; und der Umstand, dass ein Teil der Sklavinnen und Sklaven im Harem landeten, scheint das Ganze nicht nur faszinierender, sondern auch erträglicher zu machen. Gedenkstätten in Erinnerung an den weit über tausend Jahre dauernden Handel, der Millionen von Menschen versklavt, erniedrigt und auf das Niveau von Nutztieren reduziert hat, sucht man selbst in den einstigen Zentren des arabischen Sklavenhandels vergeblich, und auch in den Lehrmitteln der Schulen in der islamischen Welt finden sich kaum Hinweise auf dieses düstere Kapitel.

    Bis vor kurzem galt im Westen als ausgemacht, dass das Phänomen der Sklaverei in erster Linie die europäischen Länder sowie die Vereinigten Staaten betreffe. In jüngster Zeit wird diese Sichtweise allerdings zunehmend in Frage gestellt. Schon in den 1980er Jahren hatte der verstorbene Zürcher Historiker Albert Wirz darauf hingewiesen, dass der Sklavenhandel bereits vor der Ankunft der Europäer in Afrika von arabisch-muslimischen Händlern betrieben wurde und dass diese bei der Beschaffung von Sklaven für die Bedürfnisse der Europäer eine zentrale Rolle gespielt hatten. Zu ähnlichen Schlüssen kamen auch andere Autoren. Die meisten ihrer Publikationen sind jedoch nie von einem breiteren Publikum zur Kenntnis genommen worden.
    Neue Forschungsarbeiten

    In letzter Zeit beginnt sich aber in dieser Hinsicht langsam eine andere Sichtweise durchzusetzen………
    …..

    http://www.nzz.ch/nachrichten/kultur/aktuell/geduldet_verdraengt_und_beschoenigt_1.1095056.html?printview=true

    .

  26. @ #27 AtticusFinch

    Die Universalgelehrten, die Sie meinen, waren wohl Ibn Sina (auch Avicenna) und Ibn Rushd (auch Averroes);

    Nein, den den ich meinte und auf dessen Namen ich nicht kam war Alhazen und ich wußte dass da was mit Optik war.

    Und wenn man googled findet man noch einige andere. Aber das sind alles nur Ausnahmen. Und in der Neuzeit findet man nichts mehr! Und wir wissen ja alle hier, woran das liegt.

  27. ….und siehe da …

    hier schlug offensichtlich der Zensurteufel
    im Auswärtigen Amt der Bunderepublik Deutschland erbarmungslos zu !

    (((Art 5
    (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet.!!!EINE ZENSUR FINDET NICHT STATT.!!!???!
    (2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.
    (3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.)))

    Was wohl der , pardon die Justizministerin zu den Vorgängen im Außenamt sagen würde ?????

    http://de.wikipedia.org/wiki/Sklaverei_im_Islam

    Einzelnachweise :

    3.# ? Auswärtiges Amt zur Sklaverei in Mauretanien

    http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Infoservice/Presse/Reden/2007/071024-GloserMauretanien.html

  28. #3 lorbas (14. Apr 2011 08:32)

    Die Abstimmung und das Ergebnis sind vom hr einfach kommentarlos gelöscht worden.

    Nachdem die Abstimmung nicht wie gewünscht lief und nicht prpagandistisch ausgeschlachtet werden konnte, wurde das Ergebnis über Nacht massiv manipuliert – und nachdem dies wegen der maßlosen Übertreibung der Manipulation aufgefallen ist bzw. unübersehbar wurde – tut man beim hr jetzt so, als wenn es nie eine Abstimmung gegeben hätte.

    Alles in allem eine peinliche Blamage für den hr.

  29. „….ist von Alemania selten die Rede und wenn…“

    ———————————————-

    Es sei denn es geht um den heiss geliebten €uro, dann besetzt der Aleman und Alemania einen Spitzenplatz… :mrgreen: :mrgreen:

  30. Der Palast Karls V. [Bearbeiten]

    Für den Palast Karls des Fünften wurden Teile der Na?ridenpaläste abgerissen. Das zweietagige, beinahe kubisch anmutende um einen runden Innenhof errichtete Gebäude im Renaissance-Stil wurde nie richtig fertiggestellt. Nach Jahrhunderten als Bauruine bekam der Palast erst im 20. Jahrhundert ein Dach. Heute befinden sich darin unter anderem das Museum der Schönen Künste und das Museum der Alhambra. An der Nordostecke des Palastes befindet sich eine achteckige Kapelle, die möglicherweise von der Aachener Pfalzkapelle, in der Karl V. 1520 zum Kaiser gekrönt wurde, inspiriert wurde. Reliefs am Westportal zeigen zeitgenössische Schlachtszenen nach den Entwürfen Machucas.

    Hab mir mal bei einem Aufenthalt in Granada die Alhambra angetan.

    Elend lange Warteschlangen und zeitversetzter Einlass zu einer Anlge wie ich finde deren Höhepunkt noch der Palast Karls des Fünften war.

    Renaissance-Stil auf „abge“tragenden Ruinen…hat was.

    Sonst eher so ..naja.

    Da gibbet besseres.

    MfG bloggy

  31. Erst nach dem Zurückdrängen des Islam aus Europa setzte die Renaissance ein, mit einer nie dagewesenen Blüte von Wissenschaft, Kunst und Kultur in vielen europäischen Ländern, einer Besinnung der Menschen auf ihr individuelles Sein. Der Mensch der Renaissance vollzog einen Evolutionsschritt des Bewusstseins, aus dem Massenwesen wurde ein selbständigeres kritischeres Einzelwesen. Diese Entwicklung fand in den islamischen Ländern bis heute nicht statt, sie blieben auf dem Stand der Zeit, als halb Europa von Mohamedanern besetzt war, stehen.

Comments are closed.