Ex-Leichtschwergewichtler und Islamkonvertit Pierre Vogel (l.) will morgen zusammen mit Gastredner Bilal Philips (r.) aus Jamaika, der unter anderem die Todesstrafe für Homosexuelle rechtfertigt, in Frankfurt „Missverständnisse über den Islam“ ausräumen. Als prominenten Ort für ihre Ausführungen avisieren die Salafistenprediger die Hauptwache, auf der sie am Abend ihre Richtigstellung dem geneigten Publikum unterbreiten wollen.

(Von Ebbelwei Express)

Den Verantwortlichen der Stadt Frankfurt stehen indes ob des Publikums geradezu die Haare zu Berge: Außer den üblichen Halbtaliban und Pro-Kopftuch-Klaqueuren hat sich eine wahrlich bunte Mischung von Gegendemonstranten angekündigt. Laut FAZ wollen einerseits Anhänger von NPD und Antifa und andererseits – davon räumlich strikt getrennt – eine iranische Menschenrechtsdelegation zusammen mit islamkritischen Demokraten und skeptischen Bürgern den Salafisten Paroli bieten.

Derzeit prüfe man aber noch die Möglichkeit der Untersagung der gesamten Veranstaltung, zumindest sollen strenge Auflagen gemacht werden, heißt es aus dem Römer. Eine Verlegung des Auftritts raus aus der Innenstadt auf das Rebstock-Gelände scheint bereits beschlossen zu sein.

» Gegendemo: 20.04.11, 17:30 Uhr Hauptwache Frankfurt


P.S.: Ich habe mir für morgen ein PI-Plakat gebastelt, das ich allen PI-Lesern zur Verfügung stellen möchte. Es enthält eine dezente Liebeserklärung an meinen Lieblingblog, ist aber unaffällig genug, um es auf die Pressefotos zu schaffen. Wer die Anfangsbuchstaben sekrecht liest, weiß mehr. Es würde mich freuen, das Plakat morgen ausgedruckt in vielen Händen zu sehen. Wer einen A3-Drucker hat, kann dieses pdf auch nach Herzenslust vergrößern oder Aufkleber daraus machen (Gesetze beachten beim Aufkleben!).

Herzlichst,
Euer Ebbelwei Express

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

82 KOMMENTARE

  1. Bei der „iranische[n] Menschenrechtsdelegation“ handelt es sich um die „Arbeiterkommunistische Partei Irans“, welche hier durch ihre Vorfeldorganisationen wie das „Internationale Komitee gegen Steinigung“ agiert. Dieses findet beispielsweise auf Seite 302 im Verfassungsschutzbericht 2008 Erwähnung.

    Mit Kommunisten gegen islamische Extremisten demonstrieren? Da kann man ja gleich bei der NPD mitmarschiern!

    Keine Zusammenarbeit mit Links- und Rechtsextremisten!

  2. OT: Geheimpapiere

    Geheimpapiere
    Briten wollten irakische Ölfelder schon vor dem Krieg aufteilen

    Dieses Treffen war brisant: Schon vor der Irak-Invasion 2003 führte die britische Regierung Geheimgespräche mit Energiekonzernen. Die Firmen sollten offenbar beim Aufteilen der Ölfelder nach dem Krieg berücksichtigt werden. Dies geht aus Geheimpapieren hervor, aus denen der „Independent“ zitiert.
    […]
    Die Dokumente sind dem Bericht zufolge von dem Aktivisten Greg Muttitt angefordert worden, der in den vergangenen fünf Jahren mehr als tausend Papiere erhalten habe. Er habe von dem britischen Gesetz über Informationsfreiheit profitiert: Es zwingt Regierungsstellen, auf Anfrage jedem Bürger eine Fülle von Akten zu öffnen. Der Freedom of Information Act wurde noch von Blair erlassen, später bedauerte der Ex-Premier, dieses Wahlversprechen erfüllt zu haben.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,757888,00.html

  3. #31 MrLussien (19. Apr 2011 12:28)

    Die AntiFa hat schon in Gänze vergessen, wer oder was Fa überhaupt ist. Der kampf gegen Fa ist ja auch nicht ganz ohne Risiko. Mittlerweile lässt man sich von Fa ja auch im „Kampf gegen Rechts“ und für ähnliche globalistische Projekte wie EU, Euro ,Welthandels- Weltgesundheitsorganisation etc vor den globalfaschistischen Karren spannen.

    Die AntiFa hätte gut zu tun, würde sie ihre Zeit nicht mit Biersaufen, soziale Arbeit studieren und gegen Nazis sein verbummeln.

  4. @ #35 Columbin (19. Apr 2011 12:44)

    Keine Zusammenarbeit mit Links- und Rechtsextremisten!

    Das Problem ist: auch wenn wir NICHT mit diesen Typen zusammenarbeiten wollen;
    diese Typen wollen mit UNS zusammenarbeiten!

    Und damit bringen sie uns in Misskredit! Und das mit voller Absicht. Die werden in Zukunft immer öfter auf unseren Demos oder Aktionen zu finden sein – auch wenn sie nciht eingeladen sind. Dagegen kannst nix tun.

  5. Schwulenhass gehört auf Jamaica zum guten Ton und das nicht nur bei Muslimen dort. Sie sind rassistisch wie Nazis und kiffen sich von morgens wie abends die Birne weg.

  6. Klarer Fall der Spass-Vogel hat vermutlich zu viele Treffer an den Kopf bekommen und der Bregen ist weich geklopft, deshalb wohl auch dieses merkwürdige Verhalten.

  7. #35 Columbin (19. Apr 2011 12:44)

    Nun, das ach so sittsame Bürgertum wird seinen Arschwohl kaum auf die Strasse bewegen. Das war in Deutschland noch nie so.

    Doch, einmal 1848. Am Ende blieben 600 kämpfende badische Bürgerrevolutionäre gegen 10.000 königlich preussische Truppen.

    Die Deutschen mögen eben die Ordnung. Weit mehr als die Freiheit.

  8. türkische Profis auch in der Nacht

    Unter den Festgenommen befindet sich als mutmaßlicher Haupttäter der 21-jährige Fußball-Profi Süleyman K., der zurzeit beim Drittligisten SV Babelsberg 03 unter Vertrag steht. Der Verein teilte auf Anfrage mit, man sei über den Verdacht gegen den Spieler

    http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article1613883/Fussball-Profi-soll-Chef-von-Raeuberbande-sein.html

    6 Türken !

    Dabei gingen sie zumeist mit äußerster Brutalität gegen die in den Geschäftsräumen anwesenden Angestellten vor

    Chessie

  9. Ostern Dechant ruft zum Protest gegen Thalia auf

    Region, 18.04.2011, Rolf Hansmann

    Bonn/Hagen. Kurz vor Ostern ist es in der katholischen Kirche in Bonn mit dem Frieden vorbei. Stadtdechant Wilfried Schumacher hat wohl zum Protest gegen die Buchhandelskette Thalia aufgerufen. Grund: Das Hagener Unternehmen habe das Osterfest in „Hasenfest“ umbenannt.

    Monsignore Wilfried Schumacher muss ein Rheinländer durch und durch sein. Er ist in Bonn-Endenich geboren, hat in der ehemaligen Bundeshauptstadt studiert, war in Düsseldorf Hochschulpfarrer und liebt nach Aussage auf seiner Homepage kulinarische Genüsse („Mein Hobby: Kochen, wenn ich die Zeit dafür habe“). Beim Thema Ostern legt er derzeit jeglichen Anschein ab, eine rheinische Frohnatur zu sein. Zu sehr ist ihm die Thalia-Werbung auf den Magen geschlagen, die die „spannendsten Geschenke fürs Hasenfest“, oder „Aller-Ei zum Hasenfest“ anpreist.

    In Gemeindebriefen an seine Schäflein von der Bonner-Münster-Kirchengemeinde St. Martin hat der Geistliche niedergeschrieben, warum sich die Douglas-Tochter Thalia aus seiner Sicht ein Ei ins Nest gelegt hat. Gegenüber dieser Zeitung legt der Stadtdechant und Münsterpfarrer allerdings Wert auf die Feststellung: „Ich habe nicht gegen Thalia selbst, sondern gegen das meiner Meinung nach strategische Umdeuten des Osterfestes zum Hasenfest aufgerufen.“
    Umbenennung des Festes führe zu Sinnentleerung

    Das Osterfest sei das höchste Fest der Christen, so der Bonner Geistliche weiter. „Durch die Banalisierung hin zu einem ,Hasenfest’ aus wahrscheinlich kommerziellen Gründen gibt es nicht nur eine Sinnentleerung.“ Man werde das Gefühl nicht los, dass Christen und ihre Botschaft nicht erwünscht sind.

    Dass die Unkenntnis über das christliche Osterfest zugenommen haben könnte, will Schumacher nicht ausschließen. Bei der Ursachenforschung müsse sich auch die Kirche Fragen stellen lassen: „Wir müssen noch klarer in der Ansprache werden. Aber im Kontext von Events, Spaßgesellschaft und Wellness wirken unsere Botschaften zu sozialen Problemen und Ungerechtigkeiten oft auch als Spaßverderber.“
    Stadtdechant will Buchhandlung nicht mehr betreten

    Auch im evangelischen Kirchenkreis Bonn rührt sich Unverständnis über die „Hasenfest“-Werbung, wie die Pressestelle des Katholischen Dekanats Bonn mitteilt und eine Stellungnahme von Superintendent Eckart Wüster mitliefert: „Uns haben Menschen angesprochen, die betroffen und entsetzt vor den Werbebannern standen und sich in ihrem Glauben verletzt fühlten. Ich kann diese Empfindungen gut verstehen.“

    Die Buchhandelskette hat die Irritationen bedauert. Thalia-Sprecherin Mirjam Berle: „Bei Kunden, die sich mit unserer aktuellen Werbung in ihrem christlichen Glauben verletzt fühlen, entschuldigen wir uns selbstverständlich.“ Man habe keinesfalls die Bedeutung dieses christlichen Hochfestes schmälern wollen. Anliegen des Unternehmens sei es, seinen Kunden Abwechslung bei der Werbegestaltung in Buchhandlungen und Online-Shop zu bieten. „In diesem Jahr lag es uns am Herzen, Ostern als Fest für Kinder aufzugreifen, für die der Osterhase durchaus eine hohe Relevanz hat.“

    In seinem Gemeindebrief hat Stadtdechant Schumacher erklärt, dass er die Thalia-Buchhandlung in Bonn nicht mehr betreten und dies auch der Geschäftsführung mitteilen werde. „Unsere Geschäftsführung hier in Hagen hat bislang kein solches Schreiben erreicht“, so Thalia-Sprecherin Berle. Womöglich ist das Oster-Postamt überlastet.

    LINK: http://www.derwesten.de/wp/region/Dechant-ruft-zum-Protest-gegen-Thalia-auf-id4558800.html

  10. Die ANTIFA wird wohl eher gegen die NPD Demonstranten demonstrieren ansttat gegen die Salafisten …

  11. #38 Denker (19. Apr 2011 12:52)

    Ich habe allerdings den Eindruck, dass viele bei PI und Pax Europa in einer Zusammenarbeit mit Kommunisten kein Problem sehen, so lange es gegen den Islam geht …

    #42 Fuerchtet Euch nicht (19. Apr 2011 12:56)

    Wie kommen Sie jetzt auf Bürgertum? Sie können sich im Übrigen gerne gemeinsam mit Leuten auf die Straße stellen, deren totalitäre Ideologie die Inbetriebnahme von Gulags erforderlich macht.

  12. Ich finde PI sollte Pierre Vogel hier mal unterstützen. Wer ausser dem HASSPREDIGER Pierre Vogel könnte die Gutmenschen besser darüber aufklären was für eine menschenverachtende und frauenfeindliche Politideologie UND NICHT Religion der Islam ist!???

  13. PS: Meiner Familie werde ich aber dies Wochenende die Frankfurter Innenstadt aus Sicherheitsgründen mit einem Reiseverbot belegen! Ich bin da etwas konsequenter als das deutsche Außen- und Innenministerium, was die Gesundheit der durch mich zu schützenden Personen angeht!

  14. #1 beaniberni

    das ist halt das verrottende Frankfurt/Main, jene Stadt, deren PolitikerInnen Deutschen mitteilen sie sollten gefälligst die Stadt verlassen, damit sie die neuen Herren der Stadt nicht durch ihre Anwesenheit zu belästigen.

  15. 20. April? War da nicht etwas? Pierre Vogel wird diesen Termin doch nicht etwa aus heimlicher Verehrung vor dem … Nein, das kann nicht sein! Völlig ausgeschlossen.

  16. Der Frankfurter „Rat der Religionen“ hat mal wieder seine Nutzlosigkeit bewiesen, indem er es feige vermieden hat, zu Pierre Vogel Stellung zu beziehen. Nur der stellv. Vorsitzende Ünal Kaymakci sagte in eigener Sache, wie zu erwarten, dass Vogel den Islam „verzerrt“ darstelle, und schuld ist wie immer die „Islamfeindlichkeit in Deutschland“, die „Gruppen wie denen um Vogel Zulauf verschafft“.

    Kaymakci, Rechtsanwalt, spezialisiert auf Arbeitsrecht, türkischer Schiit, ist der „Bauherr“ der dritten Moschee in Frankfurt Hausen („Wir Muslime sehen uns und unsere Religion als Bereicherung und Gewinn für Deutschland“). Er sitzt im „Rat der Religionen“, weil er stellv. Vorsitzender der Islamischen Religionsgemeinschaft Hessen (IRH) ist, das sind jene vom VS beobachteten Herrschaften, die vor Jahren die „Kamel-Fatwa“ erlassen haben. Ansonsten gebe ich #13 Abu Sheitan recht: Der unappetitliche Vogel soll sich Mittwoch möglichst lautstark den Frankfurtern präsentieren. Aber ich ahne schon, dass daraus mal wieder nur eine Antifa/NPD-Klopperei wird.

    Im Vorstand des „Rats der Religionen“ sind die Christen übrigens allein durch einen griechisch-orthodoxen Priester vertreten, die Arbeit als Geschäftsführerin darf dann aber eine Evangelische machen. Die Nikolauskirche gegenüber der dritten Hausener Moschee ist eine russisch-orthodoxe.

    @ Ebbelwei Express:
    „Pierre Vogels Islam gehört nicht hierher“ – aber der von, sagen wir mal, Kaymakcis IRH sehr wohl?

  17. #56 Platow
    Ich garantiere für absolute Sicherheit: Zwischen den ganzen Zauselbärtchen, Nachthemden und Häkelkäppchen wird niemand einen Anschlag verüben!
    Also bitte zahlreich kommen, überrascht tun und mitdemonstrieren! Am liebsten in Begleitung eines Plakats oder Handzettels wie oben angezeigt!

    #57 BePe
    Frankfurt ohne eingeborene Frankfurter = Offenbach 😉

  18. #28 DerBoeseWolf (19. Apr 2011 12:10)

    Der Geburtstag von Muhammad ist nicht bekannt, nicht einmal das Jahr steht fest. Im Volksglauben wird allerdings der maulidu_n-nabî am 12. tag des isl. Mondmonats Rab?? al-awwal begangen, welcher nach dem Mondkalender festgelegt und daher nach dem bei uns gebräuchlichen Sonnenkalender jeweils an einem anderen Tag rückläufig im Jahr gefeiert wird.

  19. #6 Freikorps

    in Frankfurt/Main sinkt doch die Lebensqualität für Deutsche doch schon seit 20 Jahren rapide. Und die frankfurter Polit“Eliten“ leiden da unter Wahnvorstellungen und totalem Realitätsverlust. Bestes Beispiel dafür, die wollen ernsthahft das mittelalterliche Städtle wiederaufbauen! Das würde gut 10-20 dauern. Die Urlauber-Chinesen werden dann 2025 tolle Fotomotive im „deutschen“ Städle vor die Kameras bekommen, lauter Burkas, Tschadors, Niqab usw. Falls man dann überhaut noch als „Ungläubiger“ Frankfurt betreten darf. 🙁

  20. Ein Hanfseil, 2 cm dick, das ist alles was mir zu diesen beiden „Predigern“ einfällt.

  21. #59 Heta

    Der Text bedingt sich durch die versteckte Botschaft. Wenn Ihnen ein Passenderer einfällt, bitte an PI schicken oder ausdrucken, morgen mitbringen!

    Der Text ist recht unauffällig gehalten. Zu drastische Aussagen werden im Vorfeld erkannt und abgelehnt, siehe hier: http://www.pi-news.net/2011/04/pi-einzelkampfer-darf-nicht-zu-sarrazin/
    Mit diesem „unauffälligen“ Text erhalten wir eine breitere Zustimmung, der alten Hut „pfui, ab in die rechte Ecke!“ zieht dann nicht.
    Mein persönlicher Traum: ein Foto von einem Haufen LinksGrünInnen mit dem Plakat. Das nenne ich „product placing“!

  22. #60 Ebbelwei Express

    Stichwort kulturell bereichertes Frankfurt

    Im Fersehen lief mal eine Sendung über einen deutschen Familienbetrieb (Delikatessladen) in Frankfurt. Es wurde zwar in der Sendung nicht erwähnt, aber ich würde einen Tausender darauf wetten, dass die Auswanderung nach Kanada, und die dahinsiechenden Umsätze des Geschäfts in Frankfurt, nichts aber auch gar nichts mit der von den PolitikerInnen geförderten gallopierenden Islamisierung der Stadt Frankfurt und des Umlandes zu tun haben. 😉

    Zitat:
    „Traumland Kanada – Das neue Leben der Familie Plöger

    Nachdem der Familienbetrieb keinen Gewinn mehr erzielte, beschloß Familie Plöger auszuwandern und zwar nach Kanada. So leicht, wie sie sich das vorstellen, geht das aber nicht. Die Bürokratie macht ihnen Schwierigkeiten. Dürfen sie doch nicht einreisen?

    Sie wollen eine Reise ohne Rückflugticket antreten: Familie Plöger. Ihr Delikatessengeschäft auf der Frankfurter Freßgass haben sie schon aufgegeben, setzen alles auf eine Karte. Kanada soll es sein!“
    http://www.swr.de/dokuserie/kanada-ploeger-vancouver-auswandern/-/id=98574/nid=98574/did=7059134/1l7uenk/index.html

  23. by Ebbelwei Express on Apr 19, 2011 at 13:54

    …und dann im Nachhinein die betreffenden Buchstaben mit rot einfärben 🙂

  24. #65 BePe

    Kann aber auch an den Mieten in der Fressgass gelegen haben. Frankfurt spaltet sich auf in sehr teures und sehr „bereichteres“ Pflaster.
    Es wird über kurz oder lang nur noch Monokulturen in den Stadtteilen geben, mit allen resultierenden Problemen. Stadtteil A trennt den Müll und wirft Abfall in die Eimer, Stadtteil B schmeißt alles auf den Gehweg. Verlorene Viertel, verwahrloste Menschen in verwahrlosten Gassen.

    Die öffentlichen Anlagen und Bereiche sind das größte Problem; früher waren es die Penner und Fixer, die in der Taunusanlage herumvegetierten und mit ihrer Beschaffungskriminalität die Polizei beschäftigten. Das hat sich gewandelt: Seit 15 Jahren sind es die berühmten Gangs aus dem Südland, die die Bevölkerung und sich gegenseitig terrorisieren.

    Aber man findet das alte Frankfurt noch! Gerade jetzt muss man in die Biergärten und Straussenwirtschaften! Man kann in Alt-Sachsenhausen noch Äppler bei unverschämten Kellnern bestellen, wie es vor 40 Jahren und länger schon war. Da sitzt man (wie auch im bayrischen Biergarten) manchmal auch neben echten Frankfurtern, die gar nicht aussehen, wie aus der Römerstadt. Die haben sich aber gut integriert!

    Was wir bestimmt nicht brauchen, ist der Vogel-Pierre mit seinem Heilsgelaber für Minderbemittelte. Also, PI-ler, um fünfe ennaus uff die Gass‘ und dennach uff ’n Schobbe bei die Frau Rauscher in de Klappergass‘!

  25. #40 Columbin

    Nun die Kommunisten (nicht Linke) sind doch die einzigen die aktiv sind. So brachte eine Gruppe Kommunisten für Israel immerhin rund 300 Leute in Frankfurt auf die Straße als die Gaza-Flotille durch die israelische Marine aufgebracht wurde.

    Die bürgerlichen brachten nichts Zustand.

    Kommunisten und Marxisten wie Mina Ahadi, Hartmut Kraus und andere arbeiten unermüdlich daran, die Menschen über die Absichten der Muslime aufzuklären. Denn sie haben erkannt, das es einzig und allein um den Kampf der Klassen geht, Arbeiterklasse gegen Kapital.Die Religion ist für die Monopole nur ein Mittel dazu, die Menschen gegeneinander aufzuhetzen.

    Was machen die Christen. Nichts. Mal eine Demo der Kopten, mal eine von den Aramäern, die aber schon wieder von den armenischen Christen boykottiert wird. Die Amtskirche arbeitet mit den Muslimen zusammen. Exilchristen tragen lediglich die Probleme ihrer Länder nach DeutschlandU/Europa.

    Die Gegendemo Frankfurts wird das zeigen. Es werden einige Exiliraner anwesend sein,einige Pi-ler vielleicht. Nicht mehr als die üblichen 50 bis 100 Mann, die auch sonst in FFM aktiv sind.

    Von den „Christen“, deren Demo man in FFM vor den Wahlen noch unterstützte, wird kaum jemand bis keiner kommen. Denn unser Kampf ist ja nicht ihr Kampf.

    Das die NPD gegen Vogel demonstriert, ist eine Farce. Schließlich hat ihr Udo Voigt ja Freunde bei der Hizb al Tahier, wo er auch mal eine Rede hält. Die Hizb al Tahier ist mittlerweile in Deutschland verboten, was aber keine praktischen Auswirkungen hat, da keiner ihrer Funktionäre oder Mitglieder ausgewiesen wurde.

    Frankfurt ist verloren. Bei den letzten Wahlen haben die Bürger versäumt, die einzige Islamkritische Partei zu unterstützen. Die Freien Wähler.

    Frankfurt mit seinen Problemmoscheen in Hausen, Bergen-Enkheim und weiteren, ist eine nahezu verlorene Stadt.

  26. Warum Plöger, der Feinkosthändler (seit 1935), aufgegeben hat, wurde uns leider nicht mitgeteilt. Bei der Boutique „Hitparade“ schräg gegenüber, die nach 38 Jahren geschlossen wurde, war’s in erster Linie, wie bei den meisten, die Habgier der Hausbesitzer, die Monatsmiete sollte für 120 qm um ein Drittel auf mehr als 20 000 Euro steigen. Angeblich ist die Politik ja außerstande, auch bei Gewerbemieten eine Obergrenze festzulegen.

    „Hier geht es um eine grundfalsche Politik, die die BRD seit mehr als zwei Jahrzehnten tätigt“, schrieb dazu ein Leser an FAZ.net: „Aktive rausekeln bei gleichzeitiger Förderung von Einwanderung sozial und kulturell problematischer Gruppen. Welcher Masterplan steckt dahinter?“

  27. Das kann am Donnerstag ja lustig werden, gleich vier Kundgebungen von Extremisten: Rechtsextremisten (NPD), Linksextremisten („Autonome Antifa“), iranische Linksextremisten („Internationales Komitee gegen Steinigung“) und islamische Extremisten („Einladung zum Paradies e. V.“).

    Und dies alles am 122. Geburtstag des Führers!

  28. Pierre Vogel wird vom Verfassungsschutz als islamistisch und somit als verfassungsfeindlich eingestuft.

    Es ist geradezu unverantwortlich von der Stadt Frankfurt die Pierre Vogel Demo überhaupt zu gestatten.

    Der Stadt Frankfurt geht die Düse zu recht.

  29. Wird wohl nichts:

    Verfügung des Ordnungsamtes

    Hassprediger-Auftritt verboten

    Die Stadt Frankfurt hat die für Mittwochabend geplante Hassprediger-Kundgebung in Frankfurt verboten. Das teilte das Ordnungsamt am Dienstag mit.

    Der Anmelder habe seine ursprünglichen Angaben bei einem Gespräch mit den Behörden stark verändert, begründete Ordnungs-Stadtrat Volker Stein (FDP) die Verfügung. Zudem habe er notwendige Angaben nicht gemacht oder nicht machen können. Es bestehe der Verdacht, dass der Anmelder nur ein vorgeschobener Strohmann gewesen sei. Eine fundierte Gefahrenprognose sei darum nicht möglich. „Aus diesem Grund wurde die heutige Verbotsverfügung erlassen“, sagte Stein. Gegen die Entscheidung der Stadt sind Rechtsmittel möglich.

    Mehr in Kürze.

    http://ht.ly/4DiIN

    Immer diese Spaßbremsen … 😉

  30. Pro7, TV für den dummen Abschaum unserer Gesellschaft. Kein Wunder das Leute immer dümmer werden.

  31. #72 Lady Bess (19. Apr 2011 15:24)

    Auch Verfassungsfeinde haben das Recht zu demonstrieren.

    P.S.: Wer glaubt noch, dass Bier Vogel am Anfang den „Ritt der Walküren“ abspielen wird? Der 20. April ist schließlich für Antisemiten weltweit ein ganz besonderer Tag … Heil Islam!

  32. #73 _Kritiker_

    Immer diese Spaßbremsen … 😉

    Ehrlich gesagt, ich bin froh drum. Es wird noch genug Theater mit diesen Gestalten geben, sparen wir dem Steuerzahler und den Frankfurter Polizisten Geld und Nerven bei dieser terroristischen Bauernfängerei.

    Tut mir einen gefallen, haltet dem komischen Vogel bei seinem nächsten Auftritt trotzdem das Plakat unter die Nüstern!

  33. #73 _Kritiker_

    Immer diese Spaßbremsen … 😉

    Ehrlich gesagt, ich bin froh drum. Es wird noch genug Theater mit diesen Gestalten geben, sparen wir dem Steuerzahler und den Frankfurter Polizisten Geld und Nerven bei dieser terroristischen Bauernfängerei.

    Tut mir einen gefallen, haltet dem komischen Vogel bei seinem nächsten Auftritt trotzdem das Plakat unter die Nüstern!

  34. #73 _Kritiker_ (19. Apr 2011 15:29)

    Doch kein „Ritt der Walküren“ am 20. April? Wenn das der GröFaZ wüsste!

    Das Verbot ist im Hinblick auf die Versammlungsfreiheit bedenklich und unserer Sache nicht dienlich. Ein Problembewusstsein gedeiht nämlich nur, wenn islamische Extremisten wahrnehmbar in der Öffentlichkeit agieren!

  35. #83 Lady Bess (19. Apr 2011 16:17)
    Die Vernunft hat ausnahmsweise mal gesiegt.

    Stammt ihr Demokratieverständnis zufällig aus der glorreich gegen die Wand gefahrenen sogenannten „DDR“?

  36. #85 Lady Bess (19. Apr 2011 16:31)
    @ #84 Columbin (19. Apr 2011 16:21)

    Nein, wieso ?

    Weil Sie ein aus fadenscheinigen Gründen erlassenes Kundgebungsverbot bejubeln.

    #86 Gut_iss (19. Apr 2011 16:33)
    Stadt verbietet Auftritt islamistischer Prediger

    hat das schon jemand gepostet?

    Ja. 😉

  37. #82 Columbin
    Die Öffentlichkeit ist doch über die aktuelle Medienberichterstattung schon hergestellt: PR-online, FAZ.net, PI-news, hr-online, FNP… Würde mich nicht wundern, wenn der eine oder andere TV-Sender es in den Nachrichten bringt.

    Es ist mir lieber, die Menschen informieren sich hier gründlich und wissen Bescheid, wenn beim nächsten Mal der Name „Vogel“ oder „Salafisten“ fällt, als dass sie unvorbereitet den Auflauf sehen und nachher berichten: „Das war gar nicht so schlimm, der hat ganz ruhig gesprochen.“ (O-Ton)

    Das Verbot der Kundgebung geschah ja auch aufgrund der nicht abzuschätzenden Gefahrenlage – da hätten die Vögel sich besser vorbereiten müssen, also die Karten auf den Tisch legen müssen. Wer kommt, wer redet und worüber, wieviele Zuhörer (geschätzt).

  38. @ Columbin.

    Sie sind aber charmant;-(
    Ich verstehe lediglich die Sorgen der Sicherheitsbehörden, ist halt meine Meinung.

    Zumal sind die Kosten für Steuerzahler bei solchen Aktionen nicht aus den augen zu verlieren.

    Pierre Vogel hat verloren und kommt nicht zum Zuge, super.

  39. Was macht den eigentlich die FR (Frankfurter Rundschau), das offiziell „unabhängige“ SPD-Lokalblättchen? Die haben doch bei Pierre Vogels letztem Auftritt in Frankfurt 2008 ganz begeistert berichtet?

  40. Wie kann man soetwas zulassen?
    wir können doch nicht zulassen das er in der werbetrommel rührt und und evtl. noch mehr deppen findet und somit mehr unruhe sorgt.
    oder es soll unter strengen auflage stattfinden.“ hallo piep.piep..piep.piieep..piep.. ende

  41. Keine Chance für den Hassprediger

    Kundgebung mit Pierre Vogel verboten

    Die für morgen anberaumte Kundgebung zum Thema „Islam – die missverstandene Religion“ an der Hauptwache ist vom Ordnungsamt verboten worden. Mit 500 bis 1000 Teilnehmern war gerechnet worden.
    Wie der Dezernent für Ordnung und Sicherheit, Stadtrat Volker Stein, mitteilt, ist die für Mittwoch, 20. April, 18 Uhr, unter dem Thema „Islam – die missverstandene Religion“ angekündigte Veranstaltung auf der Hauptwache durch das Ordnungsamt verboten worden. Eine Privatperson hatte die Veranstaltung als Kundgebung mit 500 bis 1.000 Teilnehmern angemeldet.

    Im Rahmen eines vom Anmelder gewünschten Kooperationsgespräches mit Polizei und Ordnungsamt hatte dieser die ursprünglich gemachten Angaben stark verändert. Statt der Hauptwache wurde nun der Rossmarkt als Veranstaltungsort angegeben, ein Lautsprecherwagen sollte aufgestellt werden und neben dem Hauptsprecher Pierre Vogel sollten zwei weitere Redner auftreten, darunter ein nicht benannter „Überraschungsgast“.

    Diese und weitere kurzfristige Änderungen sowie erforderliche Angaben, die jedoch nicht gegeben wurden, machen es den Sicherheitsbehörden unmöglich, eine fundierte Gefahrenprognose zu erstellen. Aus diesem Grund wurde die heutige Verbotsverfügung erlassen.

    Nach Auffassung von Stadtrat Stein bestehen erhebliche Zweifel, dass der Anmelder der Kundgebung auch der tatsächliche Veranstalter ist. „Wenn dieser während eines Kooperationsgespräches mit Ordnungsamt und Polizei telefonieren muss, um geforderte Informationen zu erfragen, liegt die Vermutung nahe, dass es sich um einen ,Strohmann‘ handelt“, so der Stadtrat wörtlich.
    19. April 2011 pia/nb

    http://www.journal-frankfurt.de/?src=journal_news_einzel&rubrik=10&id=12956

  42. „…Laut FAZ wollen einerseits Anhänger von NPD und Antifa und andererseits – davon räumlich strikt getrennt – eine iranische Menschenrechtsdelegation zusammen mit islamkritischen Demokraten und skeptischen Bürgern den Salafisten Paroli bieten…“

    ————————————————-

    Oje, oje…. ich weiss nicht, ob ich da lachen soll oder…..
    Das wird wieder einen Affenzirkus geben. Voraussichtlich werden sich dann wieder einmal „engagierte Islamkritiker_Innen und Gegner_Innen“ wetteifernd Distanzierungstänzchen und unflätige Scharmützel liefern, weil ja jedes Splittergrüppchen „guter“ als das andere „gute Grüppchen“ ist und natürlich dazu berufen ist die Vorhaut, oh Pardon, die Vorhut zu bilden.
    Währenddessen können die Mohammedaner in aller Ruhe Geschlossenheit demonstrieren und sich auf ihr Hauptanliegen:
    die DA‘ WA konzentrieren. 🙁

    Aber nichts für Ungut; hoffentlich gibt es wenigstens ordentlich Theater, auf dem sagenumwobenen „Frankfurter Pflasterstrand“. 😛

  43. Ich wette es wird noch gekippt solange es Boris Rhein nicht verbietet … kann die Stadt Frankfurt lange was dagegen haben 😉

  44. Bilal Philips will also über die Todesstrafe für Homos referieren.

    Das sollten sich unsere gegenderten LinksGrünInnen nicht entgehen lassen, damit sie wissen, wie es ihren Stammwählern bald ergehen wird.

    Und Homosexuelle sollten es sich noch mal überlegen, ob sie weiterhin die LinksGrünInnen wählen wollen…

  45. #88 Ebbelwei Express (19. Apr 2011 16:37)

    Die Wirkung wäre ungleich größer, wenn der deutsche Michel vor der Hauptwache auf unheimlich anmutende Männer mit langen Bärten und ein stattliches Polizeiaufgebot trifft – erst recht wenn es dann auch noch zu Zwischenfällen kommen würde. Die Erklärung, es bestehe eine nicht abschätzbare Gefahr, ist eine offenkundige Schutzbehauptung. Mit diesem Gummiargument ließe sich jede nur erdenkliche Kundgebung verbieten. Zumal der Anmelder eine geschätzte Teilnehmerzahl (500-1000) angegeben hat. Auch ist bekannt, dass Salafisten islamische Extremisten sind. Diese werden nicht auf einmal dadurch gefährlicher, dass sie nachträglich einen Lautsprecherwagen anmelden und den Platz wechseln wollen.

    Die Polizei hätte ja auf dem zunächst vereinbarten Ort beharren können – sei es aus Sicherheitsgründen, sei es, weil man für diesen bereits ein Einsatzkonzept erstellt hat. Auf eine angespannte Sicherheitslage reagiert man mit entsprechender Polizeipräsenz, nicht mit einem Verbot. Alles andere käme einer Kapitulation des Rechtsstaats gleich.

    #89 Lady Bess (19. Apr 2011 16:41)
    @ Columbin.

    Sie sind aber charmant;-(
    Ich verstehe lediglich die Sorgen der Sicherheitsbehörden, ist halt meine Meinung.

    Zumal sind die Kosten für Steuerzahler bei solchen Aktionen nicht aus den augen zu verlieren.

    Pierre Vogel hat verloren und kommt nicht zum Zuge, super.

    Ersetzen Sie mal gedanklich „Pierre Vogel“ durch „Geert Wilders“, der Rest kann beibehalten werden. Fällt Ihnen danach nicht der totalitäre Charakter dieses Argumentationsmusters auf?

  46. #98 Columbin (19. Apr 2011 17:23) #89 Lady Bess (19. Apr 2011 16:41)
    @ Columbin.

    Sie sind aber charmant;-(
    Ich verstehe lediglich die Sorgen der Sicherheitsbehörden, ist halt meine Meinung.

    Zumal sind die Kosten für Steuerzahler bei solchen Aktionen nicht aus den augen zu verlieren.

    Pierre Vogel hat verloren und kommt nicht zum Zuge, super.

    Ersetzen Sie mal gedanklich “Pierre Vogel” durch “Geert Wilders”, der Rest kann beibehalten werden. Fällt Ihnen danach nicht der totalitäre Charakter dieses Argumentationsmusters auf?

    Was wollen Sie mir eigentlich unterstellen?
    Ich bin weder links noch rechts und finde es gut, wenn verfassungsfeindliche Auftritte mit weltbekannten islamistischen Gast-Hasspredigern verboten werden. Wenn Sie nun frustriert sind, ist das Ihr „Bier“ Vogel.

    Pierre Vogel hat bisher vogelfrei agieren können, damit muss nun endlich mal Schluss sein. Der Verfassungsschutz sollte die „Einladung zum Paradies“ endlich mal dicht machen, worauf warten die denn noch.

  47. Nun ja, verbot hin, verbot her, wer den Vogel kennt, weiß das er trotzdem dort auftauchen wird. (das steht auch auf seiner Homepage so) Das bringt auch mehr Presse bzw. das MedienSpektakel ist dann größer. Nichts anderes möchte er erreichen!

  48. #100 Lady Bess (19. Apr 2011 17:53)
    Was wollen Sie mir eigentlich unterstellen?
    Ich bin weder links noch rechts und finde es gut, wenn verfassungsfeindliche Auftritte mit weltbekannten islamistischen Gast-Hasspredigern verboten werden. Wenn Sie nun frustriert sind, ist das Ihr “Bier” Vogel.

    Pierre Vogel hat bisher vogelfrei agieren können, damit muss nun endlich mal Schluss sein. Der Verfassungsschutz sollte die “Einladung zum Paradies” endlich mal dicht machen, worauf warten die denn noch.

    Was wollen Sie mir eigentlich unterstellen?
    Ich bin weder links noch rechts und finde es gut, wenn verfassungsfeindliche Auftritte mit weltbekannten islamfeindlichen Gast-Hasspredigern verboten werden. Wenn Sie nun frustriert sind, ist das Ihr “Bier” Wilders.

    Geert Wilders hat bisher vogelfrei agieren können, damit muss nun endlich mal Schluss sein. Der Verfassungsschutz sollte die “Partei für die Freiheit” endlich mal dicht machen, worauf warten die denn noch.

    Verstehen Sie, was ich Ihnen damit sagen will? Grundrechte müssen für alle gelten und Verbote immer die Ultima Ratio sein. Meinungs- und Versammlungsfreiheit sind für eine Demokratie essenziel – sie gelten auch für Andersdenkende. Demokratie lebt vom Meinungsstreit. Sie jedoch wollen von ihrem Weltbild abweichende Meinungen unterdrücken: Wenn man in Ihrem Text ein paar Worte ändert, könnte er wie ich gezeigt habe auch prima für die Forderung nach einem Redeverbot für Geert Wilders verwendet werden und von einer linken Gesinnungsgouvernante stammen.

  49. #98 Columbin

    Die Wirkung wäre ungleich größer, wenn der deutsche Michel vor der Hauptwache auf unheimlich anmutende Männer mit langen Bärten und ein stattliches Polizeiaufgebot trifft – erst recht wenn es dann auch noch zu Zwischenfällen kommen würde.

    Völlig normaler Tag an der Hauptwache!

    Die Erklärung, es bestehe eine nicht abschätzbare Gefahr, ist eine offenkundige Schutzbehauptung. Mit diesem Gummiargument ließe sich jede nur erdenkliche Kundgebung verbieten.

    Ersetzen Sie mal gedanklich “Pierre Vogel” durch “Geert Wilders”, der Rest kann beibehalten werden. Fällt Ihnen danach nicht der totalitäre Charakter dieses Argumentationsmusters auf?

    In Ordnung, das ist Ihre Meinung und ich akzeptiere das.
    Sie vertreten den Standpunkt, dass die Versammlungsfreiheit schwerer wiegt als die Interessen des Verfassungsschutzes oder der Gefahrenabwehr für die Öffentlichkeit (siehe Loveparade, es muss ja nicht immer ein Attentat sein) – wenn ich das richtig verstanden habe.
    Ich vertrete eine andere Meinung (ähnlich der von „Lady Bess“), möchte das hier aber nicht endlos debattieren. Bestimmt sind viele PI-Leser Ihrer Meinung, es ist eben ein grundsätzliches Ding.

  50. Ex-Leichtschwergewichtler und Islamkonvertit Pierre Vogel (l.) will morgen zusammen mit Gastredner …

    Was bitte ist ein Ex-Leichtschwergewichtler …?

    Aber irgendwie bezeichnend ist das schon, denn selbst für Ihre Hassparolen unter der Führer, brauchen sie die Deutschen ! Nicht einmal ihren Steinzeitglauben können sie ohne Mithilfe eines Europäers (mit Migrationshintergrund) verbreiten !! Armselige Hauptschulterroristen !!!

  51. #98 Columbin Nachtrag:

    Die Wirkung wäre ungleich größer […] wenn es dann auch noch zu Zwischenfällen kommen würde.

    Nein, da widerspreche ich Ihnen ganz entschieden. Prävention vor Eskalation, der Zweck heiligt nicht die Mittel! Die Polizei (und ihre übergeordnete Führung) haben den Auftrag zum Schutz der Öffentlichkeit. Es wird hier kein Bürgerkrieg angezettelt, nur damit man ihn nachher propagandistisch Ausschlachten kann. Das sind Antifa- Taliban- und RAF-Methoden, erst Gewalt zu provozieren und dann als Opfer nach Vergeltung und Strafe für die „Angreifer“ zu schreien. Darauf sollten wir uns nicht einlassen, geschweige denn sehenden Auges darauf hereinfallen.

  52. Columbin, wenn ich Sie richtig verstehe, so stellen Sie den Politiker Geert Wilders mit dem verfassungsfeindlichen Islamisten Pierre Vogel auf eine Stufe?
    Armer Geert Wilders.

  53. #107 Ebbelwei Express (19. Apr 2011 18:43)
    #98 Columbin Nachtrag:

    Die Wirkung wäre ungleich größer […] wenn es dann auch noch zu Zwischenfällen kommen würde.

    Nein, da widerspreche ich Ihnen ganz entschieden. Prävention vor Eskalation, der Zweck heiligt nicht die Mittel! Die Polizei (und ihre übergeordnete Führung) haben den Auftrag zum Schutz der Öffentlichkeit. Es wird hier kein Bürgerkrieg angezettelt, nur damit man ihn nachher propagandistisch Ausschlachten kann.

    Das habe ich auch nicht gefordert. Ein Zwischenfall kann beispielsweise auch eine öffentlich geäußerte Beleidigung durch Pierre Vogel sein. Wenn ein erheblicher Teil von Kundgebungsteilnehmern im Voraus Straftaten plant oder – wie bei den Gewaltexzessen am 1. Mai in Berlin – gar das Hauptziel der Demonstration in der Begehung Derselben liegt, halte ich ein Verbot für durchaus angemessen. Dass gravierende Gesetzesverstöße zu erwarten sind, sollte sich allerdings stichhaltig begründen lassen – was beispielsweise beim sogenannten „Revolutionären 1. Mai“ in Berlin aufgrund dessen gewalttätiger Geschichte nicht allzu schwierig sein dürfte. Allein die Tatsache, dass Extremisten eine Kundgebung durchführen, reicht hierfür meines Erachtens allerdings nicht aus.

  54. #112 Columbin
    Okay, das mit dem „Zwischenfall“ habe ich falsch gedeutet.
    Der nächste Termin mit Vogel und Konsorten in Frankfurt wird kommen. Wenn dann alles genehmigungsfähig ist, wird die Sache steigen.
    Dann kommen wir doch noch zum Protest!

  55. @ #112 Columbin (19. Apr 2011 19:12)

    Der Schutz der Öffentlichkeit sollte immer oberstes Gebot sein. In diesem Fall konnte das Ordnungsamt einen solchen Schutz nicht gewährleisten, Danke Ordnungsamt Frankfurt.

  56. Mein ästhetisches Wahrnehmungsvermögen ist zutiefst getroffen, wenn ich solch hässliche Visagen in Nachthemden sehe. Ebenso wenn ich die bleichen, meist hässlichen Gesichter unter den fest gezurrten Kopftücher sehe, die langen hässlichen Kitteln, die groben Galoschen. Kurzum alles am und im Islam ist hässlich, und ich muss immer an Sarrazins Spruch denken: „Wenn ich den orient sehen will, fliege ich da hinunter. Hier braucht ihn kein Mensch.“
    Dass ein halbwegs normal denkender Mensch sich zu diesem kollektivem Wahnsinn konvertiert, ist für mich eine Lachnummer. Entweder sind es (meist) dumme Trutscherln, die halt nur einen Türken abbekommen, oder solche Sonderlinge wie der Peter Vogel-nach dem kein Hahn gekräht hätte, ohne seinen Exhibitionismus. Hässlich wie die Nacht – ist dieser Mensch
    Die Oberste Richterin der Türkei in Anklara ist zurückgetreten, denn Ermine Ülker Tarhan-findet „dass das derzeitige Klima in der Türkei den Verhältnissen in George Orwells Buch 1984 – gleicht! Der Polizeistaat steht nicht nur vor der Tür, er hämmert mit dem Rammbock dagegen. Jeder Türke kann jederzeit abgehört werden.
    Etc. Etc. Mit den Grünen gehen wir im Galopp einer Islamisierung Europas entgegen. Wie lange noch lässt sich der friedlichre Bürger solches noch gefallen?

  57. Ich frage mich ob ein Boxer Pierre Vogel evl. Angst bekommt, wenn er von Antifa und NPD in die Zange genommen wird 😀
    Das kann auf jedenfall heiter werden.
    PI-Vertretern empfehle ich immer einen Fluchtweg im Auge zu haben…

Comments are closed.