Sven LehmannBisher war es in Nordrhein-Westfalen verboten, am Karfreitag Komödien und Kabarett auf der Bühne aufzuführen. Das soll sich nach Auffassung der Grünen bald ändern. Jeder solle den Gedenktag an die Kreuzigung Christi „nach seiner Fasson begehen“ können, fordert NRW-Grünenchef Sven Lehmann (Foto). Da die Grünen dem Christentum offensichtlich nichts Positives abgewinnen können, wundert es kaum, wenn sie die Kreuzigung als Freudenfest feiern wollen.

RP-Online berichtet:

Sven Lehmann, Parteichef der Grünen in NRW, setzt sich jetzt dafür ein, dass die Regel geändert wird. Jeder solle den Karfreitag „nach seiner Fasson begehen“, sagte Lehmann im Gespräch mit unserer Redaktion. „Es kann nicht sein, dass die Minderheit der Leute, die christlichen Glauben aktiv praktiziert, der Mehrheit vorschreibt, wie sie den Tag zu verbringen hat, und ihr durch das Verbot bestimmter Veranstaltungen den Abend vermiest“, sagte der Parteivorsitzende. Solche Vorschriften passten „nicht mehr in unsere Zeit und sollten abgeschafft“ werden.

Das Festhalten an „alten Riten und Dogmen“ sei „keine gute Werbung für die Kirchen, denen die Mitglieder nach immer neuen Skandalen davon laufen“.

Die Christen sind also eine Misepeter-Minderheit, die den frohen Heidenkindern das Leben schwer macht und mit ihren Kreuzen doch lieber gestern als heute verschwinden sollte. Dass unter der von den Grün-Heiden protegierten Religion mit den langen Bärten, dunklen Tüchern und grünen Fähnchen bald Schluss sein könnte mit lustig – nicht nur am Karfreitag – von „alten Riten und Dogmen“, Sex-Skandalen (siehe Vorbild Mohammed) und unzeitgemäßen Wüsten-Bräuchen ganz abgesehen, scheint dem nordrhein-westfälischen Grünenchef nicht bewusst zu sein.

» Kontakt: lehmann@gruene-nrw.de

(Mit Dank an alle Spürnasen)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

206 KOMMENTARE

  1. Mich als Atheisten hat Karfreitag eigentlich schon immer gestört. Was wäre denn, wenn nicht gläubige Menschen auch am Karfreitag singen und tanzen dürften? Wären die anderen dann beleidigt? Ich dachte die beleidigten Leberwürste seien die Mohammedaner? ^^

  2. Die Degeneration der Grünen geht also in eine neue Runde. Die Grünen sollen hochleben, an jeden Baum einen.

    Gott schütze uns vor den Schwachköpfen.

  3. Am liebsten würde ich ja auf die ersten Risse in der Gutmenschenfraktion hoffen.

    Aber das wird wohl keine Auswirkung auf die Kirchenverräter der EKD oder der römischen Katholiken haben. Eher im Gegenteil:

    Ich sehe schon die Schlagzeilen vor mir wenn Frau Kässmann von der „Befreiung aus dem Korsett der kollektiven Trauer“ spricht.

    „Ja die Passion Christi sei denn ja auch ein unangenehmes Thema und heute schwer zu vermitteln, wenn er sich diese vergegenwärtigen wollte dann bevorzuge er das Stück von Händel die „Johannes Passion“ anstatt einer Blutrünstigen Darstellung wie Mel Gibson dies verfilmte.“ …So Nikolas Schneider der Ratsvorsitzende der EKD..(fiktiv).

    Keine Sorge Herr Lehmann, diesen Vertretern der Christenheit können Sie spätestens in zwei Jahren auch am Karfreitag in den Swingerclub Ihrer Wahl.

  4. Grün sein, ist fast wie Schweizer Neutralität

    Ich fühle mich wohl wie ein Embryo in meinem grünen Land, wo die Polizisten meine Farbe tragen, die Wälder, die Erbsensuppe, das Bohnengemüse, der grüne Salat, der Wirsing, der Grünkohl und die Pistazien.Auch die Blätter an Fronleichnam tragen meine/unsere neue Farbe, genauso wie die Frösche, der Grünspecht, die Grünanlagen, die gesunden Algen, die Büsche meiner Nachbarin und das Umweltauto der Polizei. Meine Ziege trägt ein grünes Halsband und das Heu das sie frisst, ist fast genauso grün, wie mein neuer Polo, den ich mit Erdgas fahre. Klimaverschiebung? Nach mir die Sintflut. We are green and free!

    http://www.donaufalter-zeitung.de/friends/parser.php?artikel=173

  5. Wenn das so weiter geht, wird dieses Land zerbrechen. Ich werde eines Tages nicht länger mit bzw. unter diesen Leuten leben, die uns Christen am liebsten abschaffen wollen, den Islam auf der anderen Seite jedoch hofieren. Was für ein Irrsinn! Dann suche ich mir lieber die Gesellschaft von Gleichgesinnten. Nur mit denen ist dann noch ein Staat zu machen. Das ist die letzte Option, wenn es in diesem Land weiter so rasant bergab geht und die Lemminge nicht endlich aufwachen wollen.

    Eines Tages wird es keinen Schritt weiter zurück mehr geben, dann steht man an der Wand.

  6. Hier bin ich als gut katholischer Atomkraftbefürworter ausnahmsweise mal mit den Grünen einer Meinung. Es widerstrebt meiner freiheitlichen Gesinnung, Nichtchristen vor zu schreiben, was sie am Karfreitag tun und lassen sollen. Ich würde niemals auf die Idee kommen, am Karfreitag eine Party zu veranstalten, aber wenn andere das in privaten Räumen tun wollen ist das deren Bier. Das Christentum sollte durchaus evangelisieren, aber eine mit staatlicher Hilfe veranstaltete Gesinnungsschnüffelei lehne ich entschieden ab. Hier schaden die Kirchen ihrer eigenen Glaubwürdigkeit: Ein wirklich Gläubiger muss nicht mit Polizeigewalt zur Heiligung des Karfreitag gezwungen werden. Außerdem begeben wir uns hier etwas auf des Niveau der Moslems, die uns ihre religiösen Vorstellungen aufzwinegen wollen. Wenn die „Freigeister“ am Karfreitag unbedingt tanzen wollen, dann lasst sie halt. Ihr raubt ihnen damit auch die Freude, sich als Opfer der ach so intoleranten Kirchen aufspielen zu könnem.
    Florian Euring

  7. “Es kann nicht sein, dass die Minderheit der Leute, die christlichen Glauben aktiv praktiziert, der Mehrheit vorschreibt, wie sie den Tag zu verbringen hat, und ihr durch das Verbot bestimmter Veranstaltungen den Abend vermiest”

    Das impliziert nur wer aktiv Glauben praktiziert, der glaubt.
    Daher erklärt sich wohl auch der Mohammedanerbonus bei den Grünen.
    Inhalt der „Glaubenslehre“ egal, Hauptsache zeigen das man glaubt.Aha!

  8. Doof bleibt doof, da helfen keene Pillen! Sagt der Berliner. Halbwegs intelligente Menschen, die nicht gläubig sind, sind für diesen freien Tag dankbar und nehmen es als willkomene Auszeit an. Konsequenterweise müsste der Fuzzi da oben an dem Tag schööööön arbeiten gehen. DAS wäre konsequent. Eine andere Konsequenz wäre, den Feiertag als solchen abzuschaffen. Wenn das die Folge ist, dann werde ich auch tanzen – und zwar auf dem Gesicht von diesem Vollidioten Sven Lehmann.

  9. Sven Lehmann, Parteichef der Grünen in NRW, setzt sich jetzt dafür ein, dass die Regel geändert wird.

    Da will also jemad wieder was Abschaffen was ihm nicht paßt. Die Grünen sind erst glücklich wenn sie anderen ins Leben reinpfuscen können. Aber sag mal was was ausserhalb der grünen Vorstellungswelten liegt dann merkt man ganz schnell was die unter Tolleranz wirklich verstehen.

    Jeder solle den Karfreitag “nach seiner Fasson begehen”, sagte Lehmann im Gespräch mit unserer Redaktion. “Es kann nicht sein, dass die Minderheit der Leute, die christlichen Glauben aktiv praktiziert, der Mehrheit vorschreibt, wie sie den Tag zu verbringen hat, und ihr durch das Verbot bestimmter Veranstaltungen den Abend vermiest”,

    Das hier einem Kernereignis der Christlichen Kultur gedacht wird, der er selbst vieles zu verdanken hat, unter anderem seine Meinungsfreiheit vergißt er mal so ganz. Diese Kulturveräter werden sich noch nach dem Christentum sehnen, und sollche Leute werden ganz vorne stehen wenn sich der Wind gegen den Islam gedreht hat, sollche Leute werden die ersten sein die Brandsätze gegen Moscheen werfen und Menschen durch die Straßen prügeln werden.

    sagte der Parteivorsitzende. Solche Vorschriften passten “nicht mehr in unsere Zeit und sollten abgeschafft” werden.

    Aber dem Islam in den Arsch krischen bei jeder Gelegenheit. Er ist einfach nur ein Orportunist.

    Das Festhalten an “alten Riten und Dogmen” sei “keine gute Werbung für die Kirchen, denen die Mitglieder nach immer neuen Skandalen davon laufen”.

    Also den Opfertod von Jesus nicht mehr zu feiern wäre so als würde man von den Grünen Verlangen auf ihre Atomkraftkritik zu verzichten.

  10. Nachtrag: MIR hat noch nie jemand vorgeschrieben, wie ich den Tag zu leben habe, denn Christen sind eben KEINE Moslems! Was sie lieber sehen würden ist eine Sache, in meiner Freiheit werde ich aber und wurde ich nie beschnitten am Karfreitag. Wo lebt der? Im Kloster?

  11. @ La Valette

    Ich würde niemals auf die Idee kommen, am Karfreitag eine Party zu veranstalten, aber wenn andere das in privaten Räumen tun wollen ist das deren Bier.

    Glaubst du wirklich, das es dabei bleiben würde?

    Das hier ist nur ein Anfang.

    http://archiv.pro-koeln.org/artikel08/verdraengt.htm

    Demnächst dann auch linksgrüne Straßen- und Freudenfeste anlässlich der Abschaffung christlicher Bräuche und Traditionen?

  12. sogar als atheist würde ich freiwillig eine woche lang weinen wegen der kreuzigung wenn dafür im gegenzug der islam aus europa verschwindet.
    aber das ist typisch für unsere bekloppten grünen. „religion“ aus fernen ländern = gut..“religion von hier“ = sch…

  13. Ich als Atheist möchte mir nicht von irgendeiner Religion vorschreiben lassen, wann ich tanzen oder feiern darf. Dies ist ein unakzeptabler Eingriff in mein Privatleben!
    Bedingung: Ich darf dann mit meinem Tun natürlich nicht die Gläubigen an der Ausübung ihrer Riten hindern – soweit diese wiederum mit hiesigen Werten und Gesetzen übereinstimmen.

    Alles nicht so einfach!

  14. Ich möchte mir weder von einer Religion das Lachen und Singen am Freitag verbieten lassen noch den öffentlichen Genuß eines Getränks oder Snacks im Ramadan.

    Übrigens glauben 70% der Bevölkerung nicht an einen persönlichen Gott. Das ist die absolute Mehrheit.

  15. Auch als Atheist habe ich kein Problem mit dem Karfreitag.
    Ist ja nicht so schwer EINMAL im Jahr einfach ruhig zu sein, bzw auf ne Party zu verzichten, oder?
    Mal abgesehen davon gedenke ich an diesem Tag allen Opfern von Gewalt.

  16. @ #8 La Valette (14. Apr 2011 10:12)

    Hier bin ich als gut katholischer Atomkraftbefürworter ausnahmsweise mal mit den Grünen einer Meinung.

    Mal angenommen, der Karfreitag wäre KEIN stiller Feiertag – dann hätten die Grünen mit Sicherheit irgendetwas anderes gefunden, um sich zu empören und dagegen zu sein!

    Eventuell wären dann die Grünen GEGEN einen Feiertag zu Weihnachten für Nichtchristen!
    (man sollte Nicht-Christen niemals daran hindern, an Weihnachten zu arbeiten – ist ja schließlich ein christlicher Feiertag und den wollen wir den Nicht-Christen doch nicht aufzwingen …)

  17. Wundert mich ja eh:

    Waren es nicht die 68er die die Religion aus der Schule verbandt haben ?!

    Die können Religion doch garnicht leiden und stehen besonders mit dem Christentum auf Kriegsfuss.

    Beim Islam ist aber ganz anders, Islamunterricht wird verlangt und wenn der moslimische Herrenmensch ein Gebetsraum in der Schule haben möchte (wie in Berlin mit dem Segen des Amtsgerichts)ist das ganz plötzlich Klasse.

    Vielleicht sollte ein Schulpflichtiger PI-Leser mal an seiner Schule einen Schrein für die Jungfrau Santa Maria einfordern, nur so als Reaktionstest 😉

  18. Ich bin dafür, den Freitag als Wochentag ganz abzuschaffen. Christen wird es nicht schaden, wenn sie sich an allen anderen Tagen an die Kreuzigung ihres Herrn erinnern. –
    Aber es gäbe dann in keiner Moschee mehr das so genannte Freitagsgebet!!!! Praise the Lord!

  19. Es kann nicht sein, dass die Minderheit der Leute, die den Grünenkult aktiv praktiziert, der Mehrheit vorschreibt, wie sie ihr Leben zu verbringen hat, und ihr durch ihre ständigen Gebote oder Verbote die Laune vermiest.

  20. Niemand wird daran gehindert, auch am Karfreitag seiner spaßgesellschaftlichen Feierlaune zu frönen – so lange er dies in privatem Rahmen und nicht öffentlich macht, mithin kein Gartenfest veranstaltet, sondern in den Partykeller zieht. Insofern stellt ein solcher Vorstoß schon einen Affront gegenüber der christlichen Tradition dar: Karfreitag und Ostern dürften als christliche Gedenk- und Feiertage wichtiger sein als das Weihnachtsfest.

    Zwar erscheinen die Vorschriften der Landesgesetzgebung aus heutiger Sicht etwas befremdlich, ist man den Schutz spezifisch christlicher Werte und Einrichtungen doch nicht mehr gewohnt, doch gerade deshalb erfreut es mich, dass es sie noch gibt. Ich möchte jedenfalls nicht irgendwann in der Situation sein, dass man hierzulande dem Ramadan mehr Toleranz und Rücksicht entgegenbringt als christlichen Feiertagen, die als solche nicht mehr erkennbar sein dürfen, wie manche Bestrebung zum – nennen wir es mal „holiday mainstreaming“ – zeigt.

  21. @ 17 Abu Sheitan (14. Apr 2011 10:25)

    Ich möchte mir weder von einer Religion das Lachen und Singen am Freitag verbieten lassen noch den öffentlichen Genuß eines Getränks oder Snacks im Ramadan.

    Arbeitest du an Heiligabend oder am Ostermontag ???

  22. #24 Alster (14. Apr 2011 10:34)
    Durften zum Girl´s day keine deutschen Mädels kommen?

  23. Amtsgericht: Imam soll 16-Jährige sexuell belästigt haben

    Im Westen, 14.04.2011, Helmut Ullrich

    Hattingen. Ein 36-jähriger Imam ist vor dem Amtsgericht Hagen angeklagt. Der Vorwurf: sexuelle Belästigung. Der Hattinger soll eine 16-jährige Schülerin in einen Hausflur gedrängt und begrapscht haben. Der Mann bestreitet die Tat.

    Er betet fünfmal am Tag „Allahu akbar“ (Gott ist größer). Denn der 36-Jährige ist hauptberuflicher Imam (Vorbeter) in einer Moschee in Welper und bezeichnet sich selbst als „Theologen“. Derzeit ist er jedoch vor dem Amtsgericht Hagen angeklagt – als Sexualstraftäter.

    Den 9. März des vergangenen Jahres wird Nadine (Name von der Redaktion geändert) wohl nicht vergessen. Die 16-jährige Schülerin aus Hagen war gegen 19 Uhr auf dem Weg nach Hause, als sie im Stadtteil Haspe von einem fremden Mann angesprochen wurde. Der Unbekannte erklärte, er käme aus Hattingen und fragte nach einer Adresse. Als „Dankeschön“ für die umfassende Auskunft zückte er dann einen Zehn-Euro-Schein.

    Nadine lehnte das Geld zunächst ab, doch es wurde ihr geradezu aufgedrängt. Der Mann mit Schnäuzer und starkem Akzent, offensichtlich ein Südeuropäer, war ihr inzwischen bis zur Haustür gefolgt. Als sie die Tür aufschloss, drängte er sie in den Hausflur. Dabei versuchte er sie auf den Mund zu küssen und befingerte sie an Po und Busen.

    Die Schülerin reagierte geistesgegenwärtig und täuschte vor, dass ihre Mutter in der Wohnung sei und sie bereits erwarte. Der Unbekannte ließ deshalb von ihr ab und flüchtete. Tatsächlich war aber niemand zu Hause gewesen. Das völlig aufgelöste und verängstigte Mädchen benachrichtigte sofort die Polizei. Am 11. März 2010 erschien eine Fahndungsmeldung in Hagener Zeitungen: „Mann belästigt 16-Jährige“.

    Mann stand ein zweites Mal vor der Tür

    Fünf Wochen später, 17. Mai 2010: Nadine hat den beunruhigenden Vorfall bereits verdrängt und ist allein zu Hause, als es am Nachmittag überraschend an der Wohnungstür klingelt. Die Schülerin öffnet ahnungslos die Tür – und vor ihr steht der Sexual­täter.

    Er streckt ihr seine Hand entgegen: „Guten Tag“. Blitzschnell schlägt das Mädchen die Tür zu. Durchs Kinderzimmerfenster kann sie beobachten, wie der fremde Mann das Haus verlässt, in einen schwarzen Wagen mit EN-Kennzeichen einsteigt und wegfährt.

    Über das Nummernschild kommen die Ermittler an den Halter des Fahrzeugs, den Besitzer eines türkischen Restaurants in Hattingen. Der kann glaubhaft nachweisen, dass der Audi 80 zwar auf ihn zugelassen, aber gar nicht in seinem Besitz ist. [b]Der Wagen würde dauerhaft vom Priester und Vorbeter seiner Moschee, dem Imam (36) genutzt.[/b] Der ist nun vor Amtsrichter Dittert wegen sexueller Nötigung angeklagt und gibt zu, am Tattag in Hagen gewesen zu sein. Auch hätte er die Schülerin nach dem Weg gefragt, „aber nur vom Auto aus“.

    Die zweite Begegnung sei von Nadine völlig „erfunden“ worden. Am 17. Mai 2010 wäre er gar nicht in Hagen gewesen. Zum fraglichen Zeitpunkt hätte ein Vorstandstreffen des Moscheevereins in Welper stattgefunden. Einem entsprechenden Beweisantrag wird nun nachgegangen.

    Vereinsvorsitzender im Zeugenstand

    Das Verfahren vor dem Amtsgericht Hagen geht weiter: Am 2. Mai 2011 muss der Vorsitzende des Bildungs- und Kulturvereins in Hattingen, Kemal Kurt, zur Entlastung des Imans in den Zeugenstand. „Sollte er seinem Glaubensbruder hier ein falsches Alibi verschaffen wollen“, hat Staatsanwältin Marie-José Lagemann bereits angekündigt, „werde ich sofort ein Verfahren wegen Falschaussage gegen ihn einleiten.“

    Quelle: http://www.derwesten.de/nachrichten/im-westen/Imam-soll-16-Jaehrige-sexuell-belaestigt-haben-id4541289.html

  24. Dass ist doch PURE absicht und provokation.
    Dieses miese Pack will beweisen das die Christen genauso intolerant sind wie Moslems wenn es um ihre Religion geht.

    Sven Lehmann ist der lebende Beweis das gute deutschkenntnisse nichts mit guter Integration zutun haben.

    Bitte fahren sie wieder nach Absurdistan und lassen dort die Korken knallen.

  25. Übrigens:

    Karfreitag:

    Der Karfreitag (althochdeutsch kara, „Klage, Kummer, Trauer“) ist der Freitag vor Ostern.

    Dieser Karfreitag ist ein Trauertag bzw. ein Klagetag! Man sollte auch als Nichtchrist zumindest an die Opfer von Gewalt gedenken – vor allem durch die Islamisierung werden die Opferzahlen immer größer.

    Wer an solch einem Tag eine Party feiert, hat weder Anstand noch Würde.
    Die Party kann man auch einen Tag – also auf den darauf folgenden Samstag – verschieben.

  26. Alle geniesen den freien Tag – und den haben Sie den Christen zu verdanken – liebe Nicht-Christen – geht doch arbeiten. Ist ohnehin besser, dann können wir noch mehr Mulitkulti und Türkei finanzieren.
    Wir werden uns noch alle wundern in zwei Jahren, wenn der Euro den Bach runter geht – Spanien steht kurz vor der Kippe. Italien auch, aber da interessiert die Medien BungaBunga viel mehr.
    Und alle werden wieder zu Gott beten, wenn sie sich das Essen nicht mehr kaufen können, und Horden plündernd durch die Gegend ziehen.
    Denkt an mich in zwei Jahren – das ist kein Spaß-Beitrag, ich hatte das Thema (Internationales Management und Aussenwirtschaft) als Studienschwerpunkt – da gings genau um diese Sachen.

  27. Wenn sich das Christentum doch nur insoweit islamisieren könnte, dass es – wie die „Religion“ des Propheten – mit Macheten, Schußwaffen und Bomben gegen seine Kritiker vorginge oder dieses Vorgehen zumindest glaubhaft androhte, dann wären die GRÜNEN die ersten, die mehr „RESPEKT vor den Gefühlen der Christen“ forderten!

    Wenn es denn stimmte, dass die praktizierenden Christen eine Minderheit im Lande sind, dann wäre zurück zu fragen: warum verdienen alle möglichen Minderheiten „Respekt“ – nur nicht die Minderheit der Christen.

    Der Respekt, den die GRÜNEN dem Islam (=der „grünen Pest“) regelmäßig zollen, ist nichts anderes als Schiss vor der Gewaltbereitschaft und Speichelleckerei gegenüber der zugewanderten Wählerklientel (zulasten der autochthonen Deutschen!).

  28. @ #30 punctum (14. Apr 2011 10:45)

    Dazu müsste man die Kreuzzugsklingen wieder ausgraben … ich weiß nicht, ob das allen hier gefallen würde …

  29. Als evangelikaler Christ habe ich theoretisch auch nichts dagegen, wenn der öffentliche Schutz dieses christlichen Feiertages abgeschafft wird.

    Aber: Die Grünen wettern gern gegen alles Christliche und schützen gern alles Mohammedanische.

    Wo wird diese Tendenz hinführen? – Mit allem traditionell Christlichen, was abgeschafft wird, geht eine Öffnung für alles explizit Un-, ja sogar Antichristliche, einher, was nichts Gutes für die Zukunft ahnen lässt.

    Deutschland wird umgestaltet, aber nicht in ein freiheitlich demokratisches, laizistisches Land, in dem jeder nach seiner Facon selig werden kann, sondern in ein vorislamisches Land, in dem die Einführung der Sharia in einigen Jahrzehnten nur noch eine Kleinigkeit sein wird.

    Das zu verhindern sei aller wachsamer Menschen Ziel, egal ob Christen, Agnostiker, Juden, Atheisten, Bahai etc.

  30. #13 Pazifaust (14. Apr 2011 10:19)

    Ich kann mich auch nicht wirklich daran erinnern, dass mir jemals ein Christ das Bierglas am Karfreitag streitig machen wollte .

    Jedoch, ist die Botschaft des Mitgliedes der „Gegen alles“ Partei,ist doch eher eine andere, die dann doch etwas nachdenklich stimmt …

    Also, am Karfreitag, sollte jeder das machen, was er für richtig hält, Bummeln, Schlafen, Beten oder einfach nur ein Mitglied der „Roth Sekte“ ans Kreuz nageln !

  31. Also ich bin ja nur Humanist und müßte (könnte)von daher in solchen Dingen eigentlich neutral sein, aber ich weiß ja wie die Grünen das meinen und das es im Prinzip ja nur darum geht, in letztlich haßerfüllter totalitärer Manier Traditionen zu vernichten während man hinsichtlich des mörderischen, menschenverachtenden Totalitarismus des Islam permanent von dessen Verletzlichkeit faselt und Pietät einfordert.

    Deshalb kotzt (ich muß das mal so sagen) mich das nur noch an was die Grünen treiben. Dieses Grünen-Pack ist einfach widerlich in seiner unbeschreiblichen wertefreien traditionslosen Hohlheit. Ein einziges Stalinistenpack oder schlimmer. Ein Volk dem man seine Geschichte und Traditionen nehmen will hat keine humane Gegenwart und Zukunft.

    Ich habe mich noch nie im Leben durch einen Karfreitag oder eine Fronleichnamsprozession gestört gefühlt.

    Aber eine Anmerkung muß ich meinem Vater zu Ehren ich doch noch loswerden. Man kann viel gegen ihn sagen aber er hat doch einiges interessante vollbracht.

    Es gab ja mal den Buß-und Bettag. Und da kam ich mit meinem Vater an der katholischen Dorfkirche vorbei und da hat doch der Pastor tatsächlich an diesem evangelischen Feiertag die Kinder rund um die Kirche Gehölz usw. aufräumen lassen.

    Ich habe heute noch große Achtung davor, dass mein Vater dem Pastor die Leviten las, dass dieser offensichtlich keine Achtung vor dem (höchsten?) evangelischen Feiertag zeigte.

    Mir was das immer etwas peinlich, wenn mein Vater in der Öffentlichkeit so vorging, (er sprach oft und an vielen Orten Klartext), weil er sich nicht souverän unter Kontrolle hatte, aber mein Vater hat mich mit Sicherheit positiv beeinflußt.

  32. Ach, was müssen die erzkatholischen Italiener wohl für Unchristen sein, dort ist der Karfreitag KEIN Feiertag. Kein Witz!

    In meiner Heimatstadt Basel wurde der „alte Zopf“ der Zwangsruheverordnung zu hohen Feiertagen schon vor Jahren abgeschaft (ja, die Stadt ist links und die Christen eine Minderheit), hats was geschadet? Nein.

    Also, mal nicht glech Panik schieben, bitte.

  33. “Es kann nicht sein, dass die Minderheit der Leute, die christlichen Glauben aktiv praktiziert, der Mehrheit vorschreibt, wie sie den Tag zu verbringen hat, und ihr durch das Verbot bestimmter Veranstaltungen den Abend vermiest”, sagte der Parteivorsitzende.

    Das sehe ich auch so – und:

    “Es kann nicht sein, dass die Minderheit der Leute, die islamischen Glauben aktiv praktiziert, der Mehrheit vorschreibt, wie sie das Leben zu verbringen hat, was sie sagen, zeichnen und essen dürfen, und ihr durch das Verbot bestimmter Veranstaltungen sowie der Gewaltanwendung das Leben vermiest”, sagte der Fluchbegleiter.

  34. Für die Rot/Grüne Kulturrevolution müssen Opfer gebracht werden – „gestern standen wir noch einen Schritt vor dem Abgrund, heute sind wir einen Schritt weiter!“
    Es macht ökologisch durchaus Sinn sich ein Beispiel an der maoistischen Kulturrevolution zu nehmen: 40 Mio Leute weniger produzieren auch weniger CO2, produzieren weniger Müll und brauchen weniger Rente oder Harz4. – Vom Sozialismus lernen heisst Siegen lernen!!!
    Heil den Grünen!

  35. Das einzige, was abgeschafft gehört, ist diese grüne Mafia-Partei, die ich leider 25 Jahre lang gewählt habe. Asche auf mein Haupt…

  36. Mich würde in diesem Zusammenhang auch die Stellung von Frau Katrin Göring-Eckardt interessieren, die sowohl Politikerin und Bundestagsmitglied der Grünen, wie auch Präses der Synode der EKD ist. Ich werde ihr mal schreiben….

  37. @AnnoII
    Gegen die Abschaffung christlicher Bräuche und Traditionen kann und sollte man sich durchaus wehren. Wenn die Atheisten am Karfreitag tanzen dürfen, dann sollen sie dafür gefälligst auch Dinge , wie Weihnachts- und Osterschmuck tolerieren. Was die Türken in deinem Link da veranstaltet haben war Ruhestörung und die fällt keineswegs unter den Schutz der Religionsfreiheit. Tanzende Freigeister am Karfreitag sind auch nicht per se ein Bedrohung christlicher Kultur. Das Christentum fordert in erster Linie eine gewisse Geisteshaltung und die hat man oder hat man nicht. Karfreitagstänzer haben sie nicht und das lässt sich durch kein Tanzverbot ändern.

    Das Argument mit den arbeitsfreien Feiertagen trifft es auch nicht ganz. In katholischen Gegenden ist zum Beispiel Fronleichnam ein gesetzlicher Feiertag. Aber ob die Leute diese Freizeit nutzen, um an der Prozession teil zu nehmen oder ob sie lieber in die Berge oder an den Baggersee fahren, bleibt jedem selbst überlassen und das ist gut so!
    Florian Euring

  38. @ ingres

    Courage hat heute wirklich Seltenheitswert,
    vor allem wenn sie der allgemeinen, gehirnwäschemanipulierten Meinung entgegensteht.

    Was mich immer seltsam berührt ist die Tatsache dass die Grünen sich immer mit solch *weltbewegenden* Themen hervortun. Staatsbankrott, Ausländerkriminalität usw existiert in ihrer Traumwelt scheinbar nicht.
    Gibt es da eigentlich irgendeinen internen Wettbewerb? So quasi wie unter Saufkumpanen?

    Wer kämpft für das unwichtigere Thema und zieht damit die meisten Stimmen an Land? Der GewinnerIn darf C.R. oder C.Ö. durchp*ppen !

    Sorry aber eine bessere Erklärung fällt mir zu diesem Irrsinn wirklich nicht ein, hat wer eine bessere? 😉

  39. A propos Grüne:

    Unser allseits beliebter Daniel Gollarsch hat mal wieder etwas Nettes zu sagen:

    „Eine Gleichsetzung von Rechtsextremismus, Linksextremismus und Islamismus verkennt für Berlin das ungleich höhere Gewaltpotential der Rechtsextremen.“…

    http://www.danielgollasch.de/?p=1180

    NOCH ist der Kommentarbereich geöffnet.

  40. Ich fühle mich eher durch islamische Feiertage angepißt, als durch christliche Feiertage.

    Ich frage mich, woher die Grünen sich das Recht nehmen zu bestimmen wer die Minderheit und wer die Mehrheit ist ❓
    Bisher kontne Jeder christliche Feiertage nach eigenem Gutdünken verbringen.

  41. @ #40 Serapio (14. Apr 2011 10:58)

    Ach, was müssen die erzkatholischen Italiener wohl für Unchristen sein, dort ist der Karfreitag KEIN Feiertag. Kein Witz!

    Mag ja sein, aber KARfreitag (althochdeutsch kara, „Klage, Kummer, Trauer“) als Feiertag ist eine altdeutsche Tradition!

    Das Wort „Kar“ oder „Kara“ ist nunmal germanischen Ursprungs

  42. Sorry, aber da haben sie meiner Meinung nach absolut recht. Ich bin aus der Kirche ausgetreten und es regt mich schon lange auf, dass an Karfreitag jegliches Vergnügen zwangsabgeschafft wird. Wer nicht feiern möchte, soll daheim bleiben.

  43. @ #48 Walez (14. Apr 2011 11:08)

    Sorry aber eine bessere Erklärung fällt mir zu diesem Irrsinn wirklich nicht ein, hat wer eine bessere?

    Die Grünen sind die Dagegen-Partei – sie müssen IMMER GEGEN irgendetwas sein und irgendwas verbieten!

    Egal, was es ist – die Grünen profilieren sich nur als Protestpartei; konstruktive Vorschläge kommen nie – und wenn sie mal konstruktive Vorschläge mit unterschrieben haben (siehe Stuttgart21), dann wollen sie hinterher von nichts gewußt haben …

    Wenn es keine Kirche gäbe, dann würden die Grünen sie erfinden – nur um dagegen sein zu können.

  44. Bin Atheist – würde sofort zum Christentum konvertieren, wenn dafür der Islam aus Europa verschwinden würde.

  45. „Bisher kontne Jeder christliche Feiertage nach eigenem Gutdünken verbringen.“

    Eben nicht, es gibt tatsächlich so Dinge wie „Tanzverbote“ an den Stillen Tagen, natürlich je nach Bundesland unterschiedlich geregelt, damit sich auch ja niemand mehr auskennt.

    Das wird beispielsweise in Bayern auch ziemlich rigoros umgesetzt, man denke nur an die zwangsweise Beendigung von Helloween-Parties… was es in dieser Form in Baden-Württemberg nicht gibt.

    Damit wir uns recht verstehen: ich bin gegen irgendwelche öffentlichen Feiern oder sonst etwas am Karfreitag, aus Rücksicht gegenüber Christen. Aber wenn irgendeinem Diskothekenbetreiber in irgendeinem Industriegebiet untersagt wird, an diesem Tag zum „Tanz“ einzuladen, dann kann ich das nicht mehr nachvollziehen. Inwiefern werden denn Christen dadurch beeinträchtigt? Indem sie dort hinfahren und die Disko betreten?

    Diese Gesetze gehören genauso wie Sonntags-Backverbot und ähnlicher Blödsinn, die ja glücklicherweise schon längst abgeschafft sind, ebenfalls beseitigt.

  46. @ #52 adalbert78 (14. Apr 2011 11:20)

    Sorry, aber da haben sie meiner Meinung nach absolut recht. Ich bin aus der Kirche ausgetreten und es regt mich schon lange auf, dass an Karfreitag jegliches Vergnügen zwangsabgeschafft wird. Wer nicht feiern möchte, soll daheim bleiben.

    Du arbeitest also an Karfreitag!
    (andernfalls wärest du unglaubwürdig weil nicht konsequent)

    Wenn du den Feiertag ablehnst, dann geh doch arbeiten an diesem Tag. Und auch an Ostermontag und an Weihnachten.

  47. Was für ein hanebüchener geistiger Dünnpfiff – aber nicht von Herrn Lehmann, sondern den „Spürnasen“, die ihren Riechkolben nicht lange genug aus dem Weihrauch heben können, um mal einen Blick auf die Welt jenseits ihres erzkatholischen oder evangelikalen „Dunstkreises“ zu werfen.
    Hier geht es doch nicht um die Muslime! Hier geht es um genau das, was auch im Text steht: eine Minderheit von Strenggläubigen schreibt dem GANZEN Rest (nicht nur den Musels) vor, was zu tun und zu lassen ist. Und das ist einfach nicht richtig. Hier wird mit zweierlei Maß gemessen. Denn wenn eine islamische Gruppe mit genau der gleichen Begründung im Iran die Lockerung von gesetzlichen Regelungen fordern würde, würdet ihr das feiern!

  48. @56
    Ja, ich arbeite am Karfreitag bei mir im Garten:-)
    Als Beamter würde ich nicht viel zu tun haben, so ganz alleine im Büro…..

  49. Was für eine Aufregung. Ich bin damals auf Heilig Abend spät am Abend oft auf einer Party gewesen. Wer braucht Religion? Ob es ein hinternhebender Moslem ist oder ein, auf den Knien hockender Katholik. Religion hat auch was mit Wahn zu tun. Schaut man in die Geschichte wird man sehen, dass so gut wie alle Kriege auf dieser Welt was mit Religion zu tun hatten oder noch haben. Also mich juckt ein Karfreitag soviel, als würde in New York ein Hot Dog platzen. So halte ich es auch mit Weihnachten. Dieser ganze Müll, die Kirchen sind oft eh leer, an Weihnachten läd dann der ach so gläubige Christ sein schlechtes Gewissen ab, zumindest mal einmal im Jahr eine Kirche von innen zu sehen. Das ist lachhaft. Religiöser Glaube ist Wahn, bei den Christen und Anderen nur nicht mehr so zwanghaft und fundamentalistisch wie bei den Moslems.

  50. Niemand hat außerdem gefordert, den Feiertag abzuschaffen. Es geht darum, dass die Kirche auf jede festliche Veranstaltung den Finger draufhat und auch gut aufpasst, dass nicht gefeiert wird. Ich möchte aber selbst entscheiden, wann ich feiern und wann ich trauern möchte. Das bedeutet noch lange nicht, dass ich nicht an Gott glaube. Ich habe den Glauben an die katholische Kirche verloren, die kann mir gestohlen bleiben!

  51. etwas OT
    Vor einigen Jahren hat mal der örtliche Grünen-Funktionär öffentlich per Leserbrief gegen das Glockenläuten in der überwiegend katholischen Mittelstadt protestiert. Er wohnte damals wohl in direkter Umgebung einer Kirche und empfand das als Ruhestörung.
    Da stelle ich mir dann immer lebhaft vor, wie der Protest wohl bei einem hoffentlich nie installierten Muezzin-Ruf ausfallen würde…..

  52. @ #55 Prach (14. Apr 2011 11:22)

    Aber wenn irgendeinem Diskothekenbetreiber in irgendeinem Industriegebiet untersagt wird, an diesem Tag zum “Tanz” einzuladen, dann kann ich das nicht mehr nachvollziehen.

    Der Sinn dieses Feiertages ist das öffentliche Gedenken an Opfer von Gewalt – und für Christen speziell: Gewaltopfer Jesus von Nazareth;

    Gemäß grüner Empör-Strategie könnte man genausogut formulieren:
    „Wie kann man nur an einem offiziellen Trauertag zum Gedenken an unschuldige Opfer von Gewalt eine Party feiern …“

    Die arbeitsfreie Zeit bekommt man nämlich nicht geschenkt:
    dafür dass man an diesem Tag nicht arbeiten muss und trotzdem bezahlt wird, darf man eben an diesem Tag keine Party feiern;
    Ist das ein guter Deal?
    Party auf Samstag verschieben, dafür am Freitag frei;

  53. „Arbeitest du an Heiligabend oder am Ostermontag ???“

    Noch ein Nachtrag: der Karfreitag ist eigentlich nur in Deutschland ein allgemeiner Feiertag, in fast allen anderen Ländern entweder überhaupt kein arbeitsfreier Tag oder nur für Protestanten ein staatlich geschützter Feiertag.

    Selbst in Rom (immerhin Sitz des Papstes) ist es genauso wie in ganz Italien KEIN offizieller Feiertag, und daß offizielle Stellen jetzt ein „Ruhegebot“ in irgendwelchen Kneipen umsetzen würden, kannst Du in Rom sowieso vergessen. Aber wir sind eben päpstlicher als der Papst…

  54. @ #3 Minarett-Bieger

    Und die anderen christlichen Feiertage stören sie als „Atheist“ nicht?

    Seltsam, seltsam….

  55. Man ersetze in dem Statement des Gutmenschen

    Karfreitag
    durch
    Glauben

    christlichen
    durch
    muslimischen

    Veranstaltungen
    durch
    Meinungen und Verhaltensweisen

    den Abend
    durch
    das Leben

    die Kirchen, denen die Mitglieder nach immer neuen Skandalen davon laufen
    durch
    den Islam, dem die Mitglieder trotz immer neuer Verbrechen nicht davon laufen..

    dann hat der Mann vollkommenr RECHT 😉

    Sven Lehmann, Parteichef der Grünen in NRW, setzt sich jetzt dafür ein, dass die Regel geändert wird. Jeder solle den Glauben “nach seiner Fasson begehen”, sagte Lehmann im Gespräch mit unserer Redaktion. “Es kann nicht sein, dass eine Minderheit der Leute in Deutschland, die den muslimischen Glauben aktiv praktiziert, der Mehrheit vorschreibt, wie sie den Tag zu verbringen hat, und ihr durch das Verbot bestimmter Meinungen und Verhaltensweisen das Leben vermiest”, sagte der Parteivorsitzende. Solche Vorschriften passten “nicht mehr in unsere Zeit und sollten abgeschafft” werden.
    Das Festhalten an “alten Riten und Dogmen” sei “keine gute Werbung für den Islam, dem die Mitglieder trotz immer neuer Verbrechen nicht davon laufen..

  56. Da wo ich herkomme (katholisches Bistum) sind am Karfreitag die Tanzflächen jeder Diskothek bis 00:00 Uhr geschlossen. Die Tanzfläche jedes Lokals ist bis 00:00 Uhr geschlossen. Dies ist im Landesgesetz so geregelt und das wurde sicher nicht eingeführt weil die Kneiden und Diskothekenbetreiber es so wollten. Dieses aufzwingen von Verhaltensweisen finde ich einfach erbärmlich.

  57. Minarett-Bieger

    so so Sie wollen am Karfreitag tanzen, ist gut.

    Dann sollten Sie aber auch in die Arbeit gehen, ich finde die Atheisten sollten bei allen kirchlichen Feiertagen arbeiten müssen.

    Aber wahrscheinlich sind Sie ja ein AL2 im Osten

  58. @ #58 PetraX (14. Apr 2011 11:27)

    Danke für deine Privatmeinung – ich hoffe, du bist schön brav zur Schule gegangen, wenn die anderen in den Weihnachts- oder Osterferien waren.

    Ach ja: warum ist der Buß- und Bettag schulfrei?
    Wo bleibt der Aufstand der Eltern?

  59. Immer diese Vergleiche das alle Atheisten dann auch bitteschön arbeiten gehen sollen.Bitte spielt Euch hier nicht als die frommsten Christen Deutschlands auf, denn auch Ihr geht sicher nicht jeden Tag mit der Bibel ins Bett und befolgt jeglichen Kirchenbefehl. Akzeptiert einfach das jeder diesen Feiertag so verbringen möchte wie er es will. Niemand hat gesagt, dass dieser Feiertag abgeschafft werden soll!

  60. Bisher war es in Nordrhein-Westfalen verboten, am Karfreitag Komödien und Kabarett auf der Bühne aufzuführen.

    Das wusste ich gar nicht ich hätte es auch nicht für möglich gehalten.

    Für mich klingt diese Beschwerde über den Vorstoß der Grünen regelrecht mohammedanisch.

    Hier soll ja noch nicht einmal der Karfreitag als offizieller Feiertag der Christen abgeschafft werden – es soll nur den Nichtchristen und Nicht-Religiösen erlaubt sein, sich einer Trauer zu enthalten, die nicht die ihre ist. Was ja nicht bedeutet, dass sie sich über die Trauer der anderen lustig machen oder freuen.

  61. #68 adalbert78 (14. Apr 2011 11:37)

    Sorry, aber in welchem Dorf geht man VOR 0:00 Uhr in die Discothek?

    Junge, mach dir mal nicht ins Hemd. Als nächstes stört es dich, dass du am Ostersonntag nicht einkaufen gehen kannst.

    Lächerlich. Typen wie Sie machen lieber kaputt als den eigenen Vorteil daraus zu ziehen.

    Entspricht der Mentalität:“Was ich nicht haben kann oder will, sollen andere auch nicht haben dürfen!“ Klingt ziemlich grün…

  62. #68 hulio54 (14. Apr 2011 11:37)

    Sind Ihnen die Argumente abhanden gekommen, oder warum werden Sie unsachlich ?

    #60 adalbert78 (14. Apr 2011 11:28)

    Niemand hat außerdem gefordert, den Feiertag abzuschaffen. Es geht darum, dass die Kirche auf jede festliche Veranstaltung den Finger draufhat und auch gut aufpasst, dass nicht gefeiert wird.

    —————————————————
    Interessante These ! Meine Tochter ist auf einer christlichen Schule und hat am Karfreitag Geburtstag, den wir natürlich gebührend feiern . Meine Frau hat am 25.12. Geburtstag, der auch von uns gefeiert wird …

    Bis zum heutigen Tage, kam weder ein Vertreter der Schule, noch ein Vertreter der Kirche zu uns, um dieses zu verbieten .
    Lediglich einmal, kam mein Untermieter (bekennender Moslem) nach oben und fragte mich, ob man denn nicht mal in Ruhe Weihnachten feiern könne, denn auch er möchte ein paar besinnliche Stunden mit seiner Familie verbringen ….und das an einem christlichen Feiertag ! Verdammt,habe ich mir gedacht, der ist aber gut integriert ! Hut ab, bzw. Burka ab Herr Güngör !

  63. Hmm, find ich eigentlich gut. Ich lasse mir von keiner Religion vorschreiben, wann ich was tun darf oder nicht – auch nicht vom Christentum.

  64. @ #71 adalbert78 (14. Apr 2011 11:42)

    Akzeptiert einfach das jeder diesen Feiertag so verbringen möchte wie er es will.

    Warum gibt es denn diese Feiertage?
    Wer hat diese Feiertage eingeführt?
    Und: profitierst du von diesen Feiertagen?

    Hier gehts nicht um Frömmigkeit, sondern um Anstand.
    Wenn du schon an den kirchlichen Feiertagen nicht arbeitest, dann solltest du dir wenigsten den SINN dieser Feiertage bewußt machen.

    Wenn dir die kirchlichen Feiertage egal sind – dann sind sie für dich ganz normale Werktage: soviel Anstand muss sein!

  65. @ #75 Lappen.mit.Sehschlitz (14. Apr 2011 11:52)

    Bis zum heutigen Tage, kam weder ein Vertreter der Schule, noch ein Vertreter der Kirche zu uns, um dieses zu verbieten .

    Es geht auch nicht um die Privatwohnung – sondern um öffentliche und kommerzielle Feiern und Partys – und daunter fällt auch die Disco

  66. #50 Denker (14. Apr 2011 11:17)

    -als Feiertag ist eine altdeutsche Tradition!

    … während das staatlich verordnete Tanzverbot eher neueren Datums ist und sicher nicht auf germanisches Brauchtum zurückgeht.

  67. Die Grünen haben 20 Jahre die Szene geprägt, sie haben die linksliberalen Richter gezüchtet und dafür gesorgt, dass wir ein Land der Entrechteten sind.

    Recht haben nur die Armen, die Verbecher und die Kinderschänder.

    Mich wundert das Aufbäumen gegen das Christenfest überhaupt nicht- ist es doch die letzte Instanz, die es zu überwinden gilt, bei der Frage nach Recht und Unrecht in unserm Land und bei der Vormachtstellung für die armen benachteiligten und ausgebeuteten Muslime.

    Richterliche Urteile bei Kindesmördern usw. beruhen auf deren Denkprozessen.
    Grüne brauchen keine Christen oder Juden. Sie werden bald alle konvertieren?

    http://www.donaufalter-zeitung.de/friends/parser.php?artikel=176

  68. Offengestanden finde ich diese Karfreitags-Regelung in Ordnung, unabhängig davon von welcher Partei sie kommt.

    Ich stimme übrigens in einem einzigen Punkt auch mit den LINKEN überein:

    generelle Abschaffung des Religionsunterricht an deutschen Schulen. Damit hätte sich das Thema Islamisierung in Schulen wenigstens zum Teil erledigt.

  69. Warum gibt es denn diese Feiertage?
    Wer hat diese Feiertage eingeführt?
    Und: profitierst du von diesen Feiertagen?

    Hier gehts nicht um Frömmigkeit, sondern um Anstand.
    Wenn du schon an den kirchlichen Feiertagen nicht arbeitest, dann solltest du dir wenigsten den SINN dieser Feiertage bewußt machen.

    Wenn dir die kirchlichen Feiertage egal sind – dann sind sie für dich ganz normale Werktage: soviel Anstand muss sein!

    Mir sind diese Feiertage NICHT egal, ich lasse mir nur nicht vorschreiben wie ich sie zu feiern habe. Das kann ich noch ganz gut selbst entscheiden. Ich lasse mir weder von strenggläubigen Christen, noch von strenggläubigen Muslimen irgendetwas vorschreiben.
    Hört endlich auf mit diesem blöden Argument zu kommen, dass wir an diesem Tag nicht arbeiten müssen. Dafür kann ich nichts und darum geht es auch nicht. Es geht mir nicht darum aus christlichen Feiertagen Vorteile zu erlangen, ich möchte einfach keine Nachteile haben.

  70. @ #7 Anno II (14. Apr 2011 10:11)
    … Wenn das so weiter geht, wird dieses Land zerbrechen …

    Deutschland ist bereits geistige zerbrochen. Der deutsche Staatskörper namens Bundesrepublik ist krank und wird bald ableben. Je schneller desto besser.

    … Dann suche ich mir lieber die Gesellschaft von Gleichgesinnten. Nur mit denen ist dann noch ein Staat zu machen. Das ist die letzte Option …

    Tue es gleich und Du wirst es nicht bereuen! Lasst uns in Ruhe auf den Zusammenbruch der BRD vorbereiten. Danach werden wir wieder um das alte schöne Deutschland kämpfen müssen. Ich hoffe, dass wir dabei auch gute Leistung aufbringen.

  71. Der Spiegel ist auf Kreuzzug:
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,756927,00.html

    Die wollen objektiv die Deutschen vernichten, ob sie wissen, was sie tun oder sind sie so unwissend? Hat sich bei denen menschenverachtender Deutschenhass (so wie die Nazis die Juden gehasst haben!) aufgebaut oder sind die nur infantil und glauben ihre eigenen Märchen?
    Die Spiegelredakteuer wissen jetzt nicht, wie ich auf meine Meinung komme? Zur Aufklärung:
    http://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2008/06/09/multikulturalismus-fuhrt-in-den-burgerkrieg-gesprach-mit-prof-dr-flaig-iii_320

  72. Interessante These ! Meine Tochter ist auf einer christlichen Schule und hat am Karfreitag Geburtstag, den wir natürlich gebührend feiern . Meine Frau hat am 25.12. Geburtstag, der auch von uns gefeiert wird …

    Bis zum heutigen Tage, kam weder ein Vertreter der Schule, noch ein Vertreter der Kirche zu uns, um dieses zu verbieten .

    Dann kann Deine Tochte ja mal am Donnerstag VOR Ihrem Geburtstag in einer Diskothek „reinfeiern“.
    Da wird sie aber blöd schauen, wenn um 00:00 Uhr die Musik ausgeht und die Tanzfläche abgesperrt wird.

  73. @Denker

    „Wenn es keine Kirche gäbe, dann würden die Grünen sie erfinden –
    nur um dagegen sein zu können.“

    Guter Satz.

    Die Grünen sind heute schon dabei
    Rechtsextreme zu erfinden, nur um
    dagegen sein zu können.

  74. Es kann nicht mehr lange dauern, bis der nächste Öko-Fascho sich zu Wort meldet und fordert, dass wir alle im Ramadan fasten und damit unseren Respekt vor „anderen Kulturen“ ausdrücken sollten!

  75. “Es kann nicht sein, dass die Minderheit der Leute, die ihre Ideologie aktiv praktiziert, der Mehrheit vorschreibt, wie sie den Tag zu verbringen hat“

    Wie die Aussage eines Satzes vom Subjekt abhängt, erstaunt mich immer wieder. Ersetzt man, wie im Zitat geschehen, die ‚Leute‘ und den ‚christlichen Glauben‘ mit ‚Ideologie‘, ist der Satz eine klare Aufforderung zur Anarchie.
    Hätte Herr Lehmann ihn so geäußert, unterschriebe ich ihn im Hinblick auf die grüne Ideologie.

    Das Festhalten an “alten Riten und Dogmen” sei “keine gute Werbung für die Kirchen, denen die Mitglieder nach immer neuen Skandalen davon laufen”.

    Sagen Sie das mal Herrn Schneider, oder Frau Käßmann, oder….
    Ich bin mir sicher, daß die Kirchen mehr Mitglieder durch ihre Abkehr von der biblischen Lehre verliert, als durch alle anderen Missetaten zusammen.

  76. Das Merkel-Foto mit den Kopftuchmädchen ist echt, nicht wahr? Oder hat da jemand gefotoshoppt?

  77. Wenn man Ostern aus wissenschaftlich modernen Gründen abschafft OK aber wenn das nur wieder aus Alis belangen passiert dann Pfui.

    OT:
    Bei uns in HH spriessen grad merkwürdige Plakate aus dem Boden. Sind scho an fast jedem Bahnhof anzutreffen, besonders in bereicherten Gebieten:

    http://tinyurl.com/684cjq7

    Man beachte die Anzahlen deutscher und türkischer Flagen, ein klarer 7:4 Sieg. Da sieht man wem Deutschland gehört.

  78. @ Denker, kann ihnen nur vollumfänglich zustimmen. Auch *#79 Donaufalterzeitung*s
    Beitrag kann man so unterschreiben.

    Bin selber kein Christ ABER warum verstehen hier viele nicht dass wir beim zurückweichen nur verlieren können.
    Die ganze Welt und alle Dinge die darin sind, sind auf Ausgleich gestimmt.
    Geben wir den Islam was er will verlieren wir.
    Wenn wir ein Religionsvakuum zurücklassen, ratet mal wer sich dass zunutze machen wird?
    Geben wir unsere christlichen Traditionen auf hinterlässt dass eine lücke die UNWEIGERLICH der Islam auszufüllen versuchen wird.
    Da verlieren wir also auch.
    Man sollte sich hier nicht an einem Thema spalten dass niemanden schadet. Wir haben wahrlich andere Probleme derzeit.
    Auf die gilt es sich zu fokussieren statt hier Schattengefechte auszutragen.

    Sollte sich die Lage in Deutschland in auch sonst in Europa wieder normalisiert haben, was ich sehr hoffe, kann man auch gern wieder über solche banalen Dinge reden und sie meinetwegen auch abschaffen.

  79. #91 Walez (14. Apr 2011 12:26)

    Klarer Verstand in Worte gefasst. Sehr gut.
    Man muss Prioritäten setzen und deswegen würde sogar ich, der vor 20 Jahren aus der kath. Kirche „ausgetreten“ ist, mich wieder der kath. Kirche anschließen, wenn dem Islam damit etwas entgegengesetzt würde.
    Ich habe vor den Christen KEINE Angst und würde auch locker mit ihnen zurecht kommen. Aber Islam? NACHDENKEN!

  80. Donnerstag, 14. April 2011, 09:52 UHR Polizist bei Schießerei in Niederlanden getötet – Groningen – … Der mutmaßliche Todesschütze stehe auch unter Verdacht, eine Frau ermordet zu haben, teilte die Polizei mit. Bei der Schießerei auf der Bahnstation des Dorfes Baflo unweit von Groningen seien in der Nacht zum Donnerstag der 25-jährige Mordverdächtige, eine 22-jährige Polizistin und ein Passant verletzt worden. Der Beamte, der dabei ums Leben kam, war ein 48-jähriger Familienvater.

    http://www.bild.de/newsticker-meldungen/home/09-polizist-17421402.bild.html

    Na, hat das Wettbuero schon geoeffnet?

    Nach dem „Amoklauf“ i.einem Einkaufszentrum war ja ganz schnell „blonder Taeter“ nach vorn getragen worden.

  81. Jeder solle den Gedenktag an die Kreuzigung Christi “nach seiner Fasson begehen” können, fordert NRW-Grünenchef Sven Lehmann.

    Ja dürfen wir dann auch den Ramadan „jeder nach seiner Fasson“ begehen, Herr Lehmann? Ich würde Beginn und Ende des Ramadan mit einer künstlerisch gestalteten Koranverbrennung begehen – ist ja nur Kabarett/Satire.

    Ich wette, dass die Grünen ein Gesetz* dagegen erlassen werden, sobald die ersten dies tun würden.

    * oder das „Volksverhetzungsgesetz“ ändern oder die Richter anweisen, dies im Sinne der Grünen anzuwenden

  82. Noch etwas zum Mitdenken:
    Wenn jemand gläubig ist – dann wird es einfacher sein den Glauben zu wechseln als sich dem Glauben völlig zu entsagen.
    Wenn „unser“ Christentum von den eigenen Leuten mit Füßen getreten wird – wie soll ein Moslem sich dem hingezogen fühlen?
    Manche Menschen haben echt Probleme sich in andere Köpfe hineinzuversetzen, bzw. die Folgen Ihres Tuns abzuschätzen. So benehmen sich doch sonst nur Politiker am Hebel!

    Ohne Alternative wird alles noch viel schwerer, bzw. unmöglich.

    Man sollte die Aleviten immer öfter nennen, denn die sind so, wie man sich „den“ Moslem hier wünscht.
    Das Alevitentum als Alternative (wenn schon nicht Christentum) sollte mehr propagiert werden.

  83. „Dann sollten Sie aber auch in die Arbeit gehen, ich finde die Atheisten sollten bei allen kirchlichen Feiertagen arbeiten müssen.“

    Als Freiberufler muß ich mir zum Glück nicht vorschreiben lassen, an welchen Tagen ich arbeiten muß oder mir freinehmen kann. Und von Ihnen erst recht nicht…

    Tatsächlich arbeite ich am Ostern fast immer, schon allein, weil da alle Autobahnen dicht und alle Ferienziele ausgebucht sind und ich das verlängerte Wochenende daher sowieso nicht sinnvoll nutzen könnte.

    Am 24. Dezember (übrigens ebenso wie der zweite Weihnachtsfeiertag in vielen christlichen Ländern kein allgemeiner arbeitsfreier Tag!) arbeite ich natürlich nicht, denn wer sollte mir da auch Aufträge senden?

    Ich hoffe doch sehr, daß Sie dann am „roten“ 1. Mai als echter Christ dann zumindest versuchen, ins Büro zu gehen?

    Ansonsten nochmals meine Frage:

    Inwiefern fällt es unter die Rubrik „Christenhaß“ bzw. inwiefern werden Christen in ihrem religiösen Empfinden beeinträchtigt, wenn künftig in einer Disko in irgendeinem Münchner oder Nürnberger Industriegebiet eine Helloween-Party auch nach 24:00 noch weitergeht?

    Steigen da die Christen um 23:55 ins Auto, fahren dorthin, zahlen Eintritt – um dann in der Disko festzustellen, och, jetzt fühlen wir uns in unseren religiösen Gefühlen aber doch beeinträchtigt?

    Und inwiefern ist eine solche Regelung mit der freiheitlichen Grundordnung vereinbar?

    P.S. Hier im Ländle werden diese Partys normalerweise toleriert, und deshalb ist in Esslingen noch nicht die Welt untergegangen…

  84. Einer der seltenen Momente, wo ich mal mit den Grünen einer Meinung bin.

    Als freier Mensch habe ich mir in einem freien Land sicherlich auch nicht von einer christlich-fanatischen Minderheit vorschreiben zu lassen, wie ich den Karfreitag zu verbringen habe!

  85. OT – Ex-Muslime
    Am Mittwoch, dem 20. April 2011, wollen der Konvertit Pierre Vogel und seine radikalislamische Gruppe an der Hauptwache in Frankfurt für ihre menschenrechtsfeindlichen Einstellungen und Ziele demonstrieren. Aus diesem Anlass rufen wir alle säkular-demokratischen und fortschrittlichen Menschen dazu auf, sich den Islamisten entgegenzustellen und die geplante Gegenkundgebung zu unterstützen.

  86. In diesem Fall stimme ich absolut zu. Ich lass mir weder von Christen noch von Juden oder Muslimen vorschreiben, wann ich feiern gehen darf!
    Das ist mal ein Schritt in die richtige Richtung und könnte als Präzedenzfall gelten, damit wir nicht irgendwann im Ramadan keine Volksfeste mehr haben dürfen, weil sich sonst große Bevölkerungsteile durch das ganze Essen und den Alkohol beleidigt fühlen.
    Es lebe der Laizismus! Wer andächtig sein möchte, kann das zuhause tun!

  87. @ #103 mabank (14. Apr 2011 12:59)

    Wer die christlichen Feiertage ablehnt, der soll auch an Weihnachten oder Ostern arbeiten.
    ____________

    OT:

    Tourist stirbt auf Polizeiwache in Dubai

    Wurde ein britischer Tourist von Dubaier Polizisten zu Tode geprügelt? Die Familie eines in Haft gestorbenen Urlaubers erhebt schwere Vorwürfe gegen die Beamten. Der 39-Jährige sei schwer misshandelt worden, berichten Zeugen.
    […]
    Wie die „Daily Mail“ unter Berufung auf verschiedene Quellen berichtet, wurde der Mann „heftig zusammengeschlagen“, bis er bewusstlos liegenblieb. Dem Bericht zufolge hätten Wachmänner ihm Nahrung und Wasser verweigert und ihm nicht erlaubt, einen Anwalt zu sprechen.

    Der 39-Jährige wohnte im edlen Burj-al-Arab-Hotel, bevor er verhaftet wurde.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,756983,00.html

  88. „Der Sonntag und die staatlich anerkannten Feiertage bleiben als Tage der Arbeitsruhe und der seelischen Erhebung gesetzlich geschützt.“

    Artikel 139 (Weimarer Verfassung) eingegangen ins Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland.

    Wie will man etwas erheben, das man nicht hat?

  89. Also, wenn’s nicht von den Grünen und damit islamisch motiviert wäre fänd ich’s gut.
    Verbote sind immer sehr schwierig, vor allem, wenn die Begründung nicht alle betrifft.
    Deswegen gefällt mir das Grundsatz-Programm der FREIHEIT so gut.
    „Maximale individuelle Freiheit für möglichst viele.“

  90. Es geht hier nicht nur um die Sache, dass die Linksgrünen Komödien und Singen zu zu Karfreitag zulassen wollen.

    Es geht darum, dass man hier aber nicht alle gleich behandelt.

    Einerseits wird dass Christentum immer weiter diskriminiert, andererseits wird der Islam von den Linksgrünen hochgehalten.

    Ja, die Grünen/Linken planen sogar, Muslimische Feiertage einzuführen. Und dass ist für mich dieses einseitige Doppelmoral.

    Vor allem hasse ich solche Argumente, wie die Pest, wenn es heisst:“ Wenn wir Christen, dann aber auch die Muslime!“

    Mein Gott, wir leben in einem Christlichen Land. Der ganze Westen ist Christlich geprägt. Dass dort also Christliche Feiertage VORRANG haben, ist völlig NORMAL.

    Auch mit dem Schrott, dass die Moscheen dass gleiche sind wie die Kirchen.

    Hm, ja, normalerweise schon. Beides sind Gotteshäuser. Nur entspringt die Moschee nicht aus dem Christentum, sondern dem Islam. Und der Islam gehört nicht nach Deutschland oder überhaupt nach Europa.

    Von mir aus können die Moscheen baun. Aber warum gleich so übels protzig? Und auffallend?

    Was denken Urlauber, wenn sie nach Deutschland kommen? Japaner, die die Deutsche Kultur kennen Lernen wollen, finden hier stattdessen die Türkische vor. Da wird jeder Urlauber enttäuscht sein.

    Und dann soll man mir aufhören damit zu kommen, dass es in den Islamischen Ländern auch Kirchen gäbe.

    Es stimmt zwar, aber dass sind Kirchen, die gebaut wurden, BEVOR der Islam dort war.

    Und zu guter Letzt: Es ist UNSER Land. Was wir hier für richtig halten, dürfen alleine WIR bestimmen. Die sollen sich mal schön klein halten da unten, denn die Muslime haben hier eigentlich gar nichts zu melden. Und wenn sie meinen, meckern zu müssen. Bitte, ihr habt immer noch die Option, in eurem Heimatland zurückzukehren.

    Tun sie aber nicht, weil hier kriegt man ja die kohle vom Deutschen Sozialamt.

    Und solche Linksgrünen Faschisten fördern es sogar noch, dass von den Muslimen unverschämt gefordert wird.

    Das ist mein Senf zu dem ganzen Mist, der hier herrscht. Ich hoffe, dass mal ein paar Menschen aufwachen und checken, was sie ihren Kinderskinder, mit solchen Idioten antun.

  91. Es geht beim Karfreitag um die „stillen Feiertage“: Art. 3 FTG
    Stille Tage sind Aschermittwoch, Gründonnerstag, Karfreitag, Karsamstag, Allerheiligen, der zweite Sonntag vor dem ersten Advent als Volkstrauertag, der Totensonntag, Buß- und Bettag, Heiliger Abend (ab 14.00 Uhr).
    An den stillen Tagen sind öffentliche Unterhaltungsveranstaltungen nur dann erlaubt, wenn der diesen Tagen entsprechende ernste Charakter gewahrt ist.

  92. PS: Der Islam gehört abgeschafft. Es ist eine Ideologie, wie der Nationalsozialismus.

    So, dass wars aber jetzt wirklich

  93. Vorschlag: karfreitag als Feiertag abschaffen und den 11. September als Gedenktag einführen. Dann wäre ich auch mit einem entsprechenden „Feierverbot“ einverstanden.

  94. # 70 Denker

    Natürlich ging ich an diesen Tagen nicht zur Schule. Lag das an mir oder brauchen auch mal Lehrer ein wenig Urlaub? Schüler sicher auch. Mir wäre es aber sowas von sch….egal wann diese Ferien wären, diese an christliche Feiertage zu koppeln liegt wohl in der Tradition, mir aber wie gesagt, völlig egal. Gehen Sie denn auch nur Weihnachten in die Kirche?

  95. #44 charis (14. Apr 2011 11:05)
    zitat
    Das einzige, was abgeschafft gehört, ist diese grüne Mafia-Partei, die ich leider 25 Jahre lang gewählt habe. Asche auf mein Haupt…
    zitatende
    ich erteile absolution :-), war doch früher auch so naiv. hoffe, dass noch mehr leute aufwachen.

  96. Das Festhalten an “alten Riten und Dogmen” sei “keine gute Werbung für die Kirchen…
    Na, ja, bei der Islam-„Religion“ kommt das gut an, wie man weltweit sieht. Obwohl Stoff-Säcke für Frauen und Auspeitschen, Handabhacken, Verbrennen, Ehrenmorden etc. ja angeblich „alte Riten und Dogmen“ sind, wird das überall praktiziert. Und in bisher nichtislamischen Ländern kommte es immer mehr in Mode.

  97. Jede Wette, bald wird ein grünes BundeskanzlerIn den Islam zur Staatsreligion der Buntenrepublik erklären. Inklusive der Einführung eines islamischen Wächterrates und einer Religionspolizei.

  98. @ #7 Anno II (14. Apr 2011 10:11)

    Eines Tages wird es keinen Schritt weiter zurück mehr geben, dann steht man an der Wand.

    Und?
    Was werden Sie dann machen? Sich duldsam füsilieren lassen? Für Gegenwehr wird es dann ziemlich spät sein.
    Was ist die langfristige Agenda der grünen Ökofaschisten? Eine These:
    Um die Öko-Diktatur (weltweit) durchsetzen zu können, bedarf es einer Strategie, die ideologisch fundiert ist. Die sattsam bekannten totalitären Ideologien des vergangenen Jahrhunderts haben einen schlechten Ruf: Die braunen Sozialisten sind ganz und gar „bäh“ – außerdem benötigt man sie als Argument, weshalb die roten Sozialisten um so Vieles besser seien. Das glaubt aber noch längst nicht jeder (auf diesem wie auf befreundeten Blogs wohl niemand).
    Was tun? Eine totalitäre Ideologie muß her, die auf den ersten Blick als gänzlich arglos daher kommt, aber das Potential in sich birgt, dem ersehnten Ökofaschismus endlich zum Durchbruch zu verhelfen.
    Da ist sie: Der Islam! Vom Phänotyp her durchaus „sozialistisch“ (alle Angehörigen der Umma sind „gleich“). Und obendrein auf das Engste verwandt mit dem Totalitarismus: Wo es langgeht, entscheidet der Emir, Mullah, Kalif oder ein sonstiger Despot. Und das Beste: Das Ganze kommt unangreifbar als „Religion“ daher!
    Genial! Jetzt gilt es für die Grün_Innen nur noch, den Islam vor den eigenen Karren zu spannen. Das ist so schwer nicht, denn es herrscht in weiten Bereichen Interessengleichklang:
    – beide wollen die Welt beherrschen
    – beide sind totalitär ausgerichtet
    – beide haben eine religiöse Konnotation
    – beide sind absolutistisch orientiert
    – beide huldigen der gleichen Farbe
    – beide frönen einem im Grunde gleichen politisch-ideologischen Konzept
    Werden die grünen Sozialisten die ersten sein, die an islamischen Baukränen baumeln, wie hier immer wieder prognostiziert?
    Keineswegs! Für einen Standard-Grünen ist „Religion“ keine Kategorie des „Gewissens“. Man wird also ruckzuck zum Muselmanen, wenn es dem eigenen Überleben und der grünen Ideologie dient (seht Euch an, mit welcher Vehemenz die Grünen – der Kampf gegen den katholischen Bischof Marx kann als Beispiel dienen – gegen den christlichen Glauben kämpfen, aber den protofaschistoiden Islam hoch leben lassen).
    Und jetzt die andere Seite: „Grüne“ Interessen im Islam? Kein Problem! Da läßt sich eine Menge Suren auffinden, in denen der arabische Wüstengötze Allah mit grünen Zielvorstellungen konform geht…
    Kurz gesagt: Die perfekte Symbiose (Grün und Grün gesellt sich gern).
    Ich bin überzeugt: Der erste grüne Ökodiktator in Deutschland wird ein Moslem sein.

    Don Andres

  99. Charis
    #113 noreli

    Das einzige, was abgeschafft gehört, ist diese grüne Mafia-Partei, “

    Wohl wahr, und warum, weil die Grünen eine Partei von aggressiven deutscheindlichen Selbsthassern übernommen wurde. Die Aggression der Nazis richtete sich nach außen, die Aggression dieser Grünen richtet sich nach innen. So wie für die Diktatur der Nazis, wird das deutsche Volk auch für die sich abzeichnende Diktatur der Grünen einen hohen Preis zahlen. Diesmal mit dem endgültigen kulturellen Untergang des deutschen Volkes!

  100. #99 Prach (14. Apr 2011 12:52)

    Ich hoffe doch sehr, daß Sie dann am “roten” 1. Mai als echter Christ dann zumindest versuchen, ins Büro zu gehen?

    Das mache ich schon immer, sofern der 1. Mai nicht auf einen Sonntag fällt.

    Inwiefern fällt es unter die Rubrik “Christenhaß” bzw. inwiefern werden Christen in ihrem religiösen Empfinden beeinträchtigt, wenn künftig in einer Disko in irgendeinem Münchner oder Nürnberger Industriegebiet eine Helloween-Party auch nach 24:00 noch weitergeht?

    Soweit ich das beurteilen kann, fühlt sich hier niemand durch Parties gestört, sofern diese nicht störend sind. Es geht um die schleichende Aushöhlung unserer Kultur durch Abschaffung all dessen, was unsere Kultur ausmacht. Der angesprochene Karfreitag ist nur EIN Aspekt.
    BTW: Seit wann finden Halloweenparties am Karfreitag statt??

  101. Da hat Herr Lehmann völlig recht und diese dämlichen,überwiegend katholischen Feiertage müssen abgeschafft werden, da diese sowieso nur noch von einer Minderheit praktiziert werden.

  102. #75 Lappen.mit.Sehschlitz (14. Apr 2011 11:52)

    Meine Tochter ist auf einer christlichen Schule und hat am Karfreitag Geburtstag

    Aber nicht jedes Jahr 😉
    #65 Prach (14. Apr 2011 11:33)

    der Karfreitag ist eigentlich nur in Deutschland ein allgemeiner Feiertag, in fast allen anderen Ländern entweder überhaupt kein arbeitsfreier Tag oder nur für Protestanten ein staatlich geschützter Feiertag.

    Es ist defiitiv auch in GB ein Feiertag (ok, die sind protestantisch. Supermärkte sind zu, die Premier League spielt allerdings), und (wenn ich mch richtg entsinne) auch im katholischen Belgien.
    Als Atheist muss ich sagen: Traditionen können nicht schaden und sind auch in freiheitlich gesinnten Staaten sehr wichtig. Ich genieße die Ruhe am Karfreitag. In meinem Elternhaus war es üblich, an Karfreitag die Ostereier zu verstecken, das habe ich in meiner eigenen Familie jetzt theologisch korrekt auf den Ostersonntag verlegt.

  103. #35 Lappen.mit.Sehschlitz (14. Apr 2011 10:49)

    Also, am Karfreitag, sollte jeder das machen, was er für richtig hält, Bummeln, Schlafen, Beten oder einfach nur ein Mitglied der “Roth Sekte” ans Kreuz nageln !

    *Ganz meine Meinung, besonders letztes! 😀

  104. ging soeben raus:

    Sehr geehrter Herr Lehmann,

    ich bin kein praktizierender Christ, wohl aber auf Basis der christlichen Werte erzogen worden.
    Ein Christ ist man nicht, wenn man brav jeden Sonntag in die Kirche geht (Kirche hat mit GLAUBEN nichts zu tun !), sondern wenn man nach diesen Werten lebt.
    Ihr Bestreben, die Bedeutung des Karfreitags herabzusetzen, indem sie bemängeln, dass angeblich eine Minderheit der Mehrheit vorschreibt, was sie zu tun hat ist ein Schlag ins Gesicht für jeden, der sein Leben nach christlichen Werten lebt.

    Wenn sie allen Ernstes fordern, dass jeder Mensch den Karfreitag “nach seiner Fasson begehen” soll, dann seien sie bitte so ehrlich und fordern sie die Abschaffung des Feiertages an sich. Ansonsten ist ihre Äußerung nichts anderes als alle anderen verlogenen und destruktiven Vorschläge der Grünen. Schön den arbeitsfreien Tag genießen, aber den Grund dafür mit Füßen treten. So seid ihr Gutmenschen ! Warum nicht gleich noch die Weihnachtsfeiertage und Ostern streichen?
    Dieser Kampf gegen UNSERE Kultur, und damit meine ich nicht die Deutsche sondern die christliche, hängt mir zum Hals raus. Jeden Tag kommen mehr dazu, die endlich aufwachen und sich ihren zerstörerischen Ideen entgegensetzen.

    Und zum Thema Minderheiten: dass Minderheiten das Tagesgeschehen der Mehrheiten bestimmen ist in Deutschland seit 1960 doch Sitte!

    Fragen sie mal die ethnisch deutsche (noch) Mehrheitsbevölkerung jenseits der Villenviertel und Gutmenschenhochburgen, wer allen Ernstes eine Moschee bauen möchte. Wer islamischen Religionsunterricht in Schulen unterstützt. Wer Sprachkurse auf Türkisch für Arbeitsagenturen, Polizisten und Ordnungsämter befürwortet! Wer die ganzen lächerlichen Forderungen unserer Kulturbereicherer, die sie ja als neues Wählerklientel umgarnen, breitwillig befolgt!
    Und glauben sie nicht, ihr Wahlerfolg geht auf die breite Akzeptanz ihrer islamophilen Hörigkeitspolitik und dem Schwingen der Nazikeule bei der kleinsten Kritik zurück. Vielmehr haben sie das ihrer erfolgreichen Atompropaganda zu verdanken. Aber auch diesen Bonus verlieren sie bald, wenn sie nämlich dem Verbraucher erklären müssen, dass Strom auf Grund der Importe aus dem Ausland bald signifikant teurer wird. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass dieser Strom mehrheitlich in Atomkraftwerken, die nicht weiter weg als Tschernobyl sind, erzeugt wird.

    Also, weiterhin fröhlich christliche Werte mit Füßen treten, dann haben wir sie nur die nächsten 5 Jahre an der Backe!
    Wie wär‘s mit Essensverbot für alle deutschen während des Ramadan? Und das Verbot von Weihnachtsschmuck an den Fenstern? Das könnte ja die zarten Gemüter ihrer geliebten Moslems beleidigen!

    Mit freundlichen Grüßen,

    Sebastian Mateja

    http://www.pi-news.net

  105. Da gebe ich dem Mann recht, auch wenn er von den Grünen stammt. Es ist ohnehin ein Wunder, dass ein Linker eine Abschaffung eines sinnlosen Verbots fordert, anstatt ein neues einzuführen.
    Die fundamentalistischen Christen sollen an „Stillen Tagen“ einfach zu hause bleiben und die Miene verziehen, aber nicht anderen vorschreiben können, ob sie Tanzen oder nicht.
    Da gilt für die genauso wie für Islamisten.
    Ob ein Tag Feiertag (ja, Feiern!) bleibt oder nicht, hat damit nichts zu tun.

  106. #3 Minarett-Bieger

    mir persönlich ist es auch egal was andere an Karfreitag machen. Aber ich weiß eins, die Grünen werden danach nicht halt machen, sie werden alles zerstören was auch nur im entferntesten irgendwie mir dem deutschen Volk oder unserer Kultur in Verbindung steht.
    So ist auch der Haß und die Verachtung gegenüber deutscher Volkmusik zu verstehen die in linken Kreisen gepflegt wird, und die in all diesen linksliberalen Kabarett/Comedy-Sendungen ins lächerliche gezogen wird. Gegenüber deutscher Volksmusik ist selbst bei einem erklärten Toleranz-Fernsehsender wenig Toleranz zu erkennen.

  107. Dann muss dieser Grüne auch so konsequent sein und den Karfreitag als Feiertag abschaffen. Aber dann bekommt er Ärger mit seinen faulen Parteigenossen. Die wollen doch dann nicht arbeiten gehen. Dann akzeptieren sie lieber zaehneknirschend einen christlichen Feiertag.

  108. Erstaunlich, dass es immer noch Leute gibt, vermutlich ihrer 68er Sozialisation geschuldet, die, unter allen erdenklichen Vorwänden, immer noch auf die Züge dieser grünen Rattenfänger aufspringen.

  109. Das ist seltsam. Er beschwert sich darüber das an einem Christlichen Feiertag etwas einzuhalten ist?

    Dann soll er sich ganz vom christentum lösen und zwar konsequent.

    Karfrietag ist dann kein Feiertag für ihn, ebensowenig Weihnachten, Ostern und der Sonntag ist auch kein arbeitsfreier Tag.

    Die Arbeitsstunden sind nicht mehr von 8 bis 18:00 Uhr wie bei den Klöstern eingeführt.
    Es gibt keine Mittagspause, wie bei den Klöstern eingeführt..

    Allgemein er kann die gesamte Kulturgeschichte der letzten 2000 Jahre wegwerfen. Eigentlich sogar 3000 Jahre.

    Verrückt, einfach alle Verrückt geworden. Und nur weil man „gut“ sein will.

    Templarii – recognoscere.wordpress.com

  110. Lieber grüner Lehmann!
    Sie akzeptieren alle Moslemgebräuche – also bitte auch die alten Deutschen Sitten und Gebräuche!
    Wer gibt ihnen das Recht darüber zu urteilen?
    Als Grünen hat man für sie keine andere Verwendung? Das ihr unproduktiv, faul und eigentlich nutzlos seid, ist ja bekannt.Darum würde es ihnen und dem ganzen „Grüclan“ gut zu Gesicht stehen die normalen stillen Bürger nicht mit ihrer Deutschfeindlichkeit zu beleidigen.
    Der Karfreitag ist ein Typisch Deutscher „Stiller Tag“ und hat bie jetzt niemandem geschadet.

  111. #126 Von_Muttis_Gnaden (14. Apr 2011 14:01)

    Richtig. Völlig unklar. Kurzsichtig ist das. Ich bin Atheist, bzw. Agnostiker, aber diese Forderung zu unterstützen ist in Sachen Islamkritik massiv kontraproduktiv.
    Als nächstes ist vielleicht der Sonntag dran? Ich kann nur mit dem Kopf schütteln.
    Der Gedanke, mit der Islamkritik – bei der Gelegenheit – gleich alle Religionen zu verbannen ist – entschuldigung – nicht besonders klug gedacht.
    So eine dumpfe Denkweise führt auch dazu zu denken, dass DIE FREIHEIT mit Rechtsradikalen zusammen MEHR erreichen würde.

    Doof bleibt doof…

  112. #86 adalbert78 (14. Apr 2011 12:08)

    Dann kann Deine Tochte ja mal am Donnerstag VOR Ihrem Geburtstag in einer Diskothek “reinfeiern”.
    Da wird sie aber blöd schauen, wenn um 00:00 Uhr die Musik ausgeht und die Tanzfläche abgesperrt wird.

    Da muss ich Dich enttäuschen, denn meine Tochter ist 11 und somit noch kein Discobesucher …
    Aber, ich kann mir erstens nicht vorstellen, dass ein Discobetreiber in Berlin an diesem Tage geschlossen hat und zweitens, ist es wie ich finde unerheblich, ob man an diesem Tage bestimmte Veranstaltungen nicht besuchen kann .
    Sei doch etwas liberaler, gestehe doch auch den Discobetreibern in Deinem Dorf/Kleinstadt einen freien Tag zu …
    Ich fasse zusammen :
    Jeder kann am Karfreitag in Deutschland machen was er will, nur leider wollen an diesem Tage all das machen, was halt nicht geht, wie Auto waschen auf der Dorftankstelle, einkaufen und natürlich Diskobesuche !

    PS. Man sollte mal darüber nachdenken, wer noch ein berechtigtes Interesse an solchen Schliesszeiten hat…
    …richtig, die Gewerkschaften (oftmals zersetz von grünen Politikern)

  113. Die Grünen haben recht – wir leben in einem säkularen Staat, der keine Religion bevorzugen darf. Eine religiöse Praxis darf nicht dazu führen, dass andere, die dieser Religion nicht angehören, sich ihr zu unterwerfen haben. Das ist dann doch eher die Auffassung des Islam!

    Die Grünen müssen jetzt auch hinsichtlich des Islam nur konsequent ihren eigenen Ideen folgen, dann kann aus ihnen ja noch mal was werden…

  114. Daß die Grünen etwas Vernünftiges vorschlagen, ist zwar nicht gerade typisch für sie, aber es kommt vor.

    Auch ich kann nicht einsehen, warum Menschen, die gar keine Christen sind, ihre Tagesgestaltung mit der Erinnerung an eine Begebenheit in Einklang bringen sollten, an die nur Christen glauben und die außerhalb des Christentums keinerlei Relevanz hat.

    Sicherlich wird man sich als kultivierter Mensch bemühen auf nahestehende gläubige Christen ein wenig Rücksicht zu nehmen, aber christlich motivierte öffentliche Vorschriften für alle Bürger sind ein religiöser Übergriff. So etwas darf es in einem zivilisierten säkularen Staat nicht geben.

  115. Wann liest man etwas über grüne Kritik am mohammedanischen, Tierrechte verletzenden Opferfest und an der Schächterei?

    Wann liest man grüne Kritik an der ungesunden Fastenpraxis im mohammedanischen Ramadan?

    Wann liest man grüne Kritik an der Verherrlichung von Mohammeds Kinderschändung und sonstigen moralisch verwerflichen Taten?

    Natürlich nie.
    Grüne sind Heuchler und nur daran interessiert, an deutschen Traditionen Kritik zu üben um die deutsche Kultur aufzuweichen und zurückzudrängen.

  116. @ #47 Walez

    Wer kämpft für das unwichtigere Thema und zieht damit die meisten Stimmen an Land?

    Das wollte ich erst in etwa so auch noch in meinem Kommentar dazu schreiben.

    Meine Erklärung: Es gibt einfach nicht genug anspruchsvolle Themen in der Politik.

    Noch einfacher ausgedrückt: Deshalb schaffen die „Politiker“ sich ihre „Arbeit“ selbst, weil es sonst nicht genug geben würde. U. u. wird für reinen überflüssigen Schwachsinn einfach ein neues Ministerium gegründet. Vieles bekommen wir wahrscheinlich gar nicht mit. Das ist wie beim öffentlich-rechtlichen TV. Die schaffen neue Themen und reklamieren dann dafür höhere Gebühren.
    Mir fällt jetzt der treffende Ausdruck für diese Systeme nicht ein.

    Irgendein Klassiker hat das ja vor langer Zeit schon mal grundsätzlich beschrieben.

    Die politischen Themen, die relevant wären sind schwierig oder kaum lösbar, zumindest solange man sie nicht anpackt.

    Was noch wichtiger ist, die Lösungen wären unpopulär, denn sie würden auch den schmarotzenden Politiker mit betreffen und die gängigen bürgerlichen (oft spricht man von „neoliberalen“) Ideologien umstürzen.

  117. #131 Lappen.mit.Sehschlitz

    Stimmt, in Berlin wirst Du diese Probleme nicht haben, in anderen Bundesländern aber schon.
    Es geht darum, dass man sich nicht einer fanatischen, katholischen, Minderheit beugen sollte. Wenn jeder Kneipenwirt oder Diskothekenbesitzer frei entscheiden darf wann er seine Tanzfläche öffnet, dann reicht das schon.
    Im übrigen hat er am Karfreitag NICHT frei. Er betreibt seine Disko nur mit leiser Musik und ohne Tanzfläche, muss man mal gesehen haben.

    P.S.: Ich wohne nicht im Dorf, ist schon eine Stadt;-)

  118. #3 Minarett-Bieger (14. Apr 2011 10:03)

    „Mich als Atheisten hat Karfreitag eigentlich schon immer gestört. Was wäre denn, wenn nicht gläubige Menschen auch am Karfreitag singen und tanzen dürften? Wären die anderen dann beleidigt? Ich dachte die beleidigten Leberwürste seien die Mohammedaner?“

    +++++++

    Als Atheist/Agnostiker habe auch ich ein gespaltenes Verhältnis zu den christlichen Feiertagen.

    Nur darf man nicht verkennen, dass es den Grünen nicht um die Durchsetzung des Laizismus geht. Vielmehr wollen sie die Islamisierung dadurch vorantreiben und erleichtern, indem zuvor alles christlichen Symbole – dazu gehören auch Feiertage – aus der Öffentlichkeit und dem gesellschaftlichen Leben verbannt werden.
    (Soweit ich informiert bin, fordert etwa der grüne Bundestagsabgeordnete Ströbele aus Berlin die Einführung gesetzlicher mohammedanischer Feiertage.)

    Sich in dieser Situation der Forderung der Grünen anzuschließen, heißt, sich – freiwillig oder unfreiwillig – zum „nützlichen Idioten“ der Islamisierer zu machen.

    Man kann Ostern auch als Atheist feiern, indem man es einfach als Frühlingsfest mit vor-christlichen Wurzeln (- benannt nach der germanischen Göttin Ostara -) betrachtet.

  119. Wir grillen jedes Jahr gemütlich an Karfreitag und gehen dann in den Dorfpark – singend, tanzend und lachend. Ich mag keine Religion die meine Rechte einschränkt, ob es nun die christliche oder die muslimische ist spielt für mich dabei keine Rolle.

    In dem Fall bin ich also tatsächlich einmal ganz auf Linie mit dem grünen Gesindel – Weg mit Vorschriften die meine persönliche Freiheit einschränken!

  120. Was manche Leute plötzlich für Probleme erfinden, um einem arbeitsfreien Tag, nur weil er ein christlicher Feiertag ist, ans Bein zu pinkeln:
    „…muss sich unterwerfen“, „muss sich einer fanatischen Minderheit beugen“, das darf er nicht, und jenes darf nicht, verboten wird ihm dies und das, da wird sogar die plötzlich entdeckte Sympathie zu Diskothekenbesitzer an den Haaren herbeigezogen… und überhaupt ist das alles ganz, ganz arg schlimm, so ein arbeitsfreier, ruhiger Tag ohne Lärm.
    Ne Leute, also was hier teils abgezogen und aufgezogen wird, das hat schon was von Kasperltheater.

  121. Wenn man es ganz genau nimmt, widerspricht dieses Verbot der Trennung von Staat und Kirche. Und somit hat dieses Verbot keinen Platz im 21. Jahrhundert.

    Hier haben die Grünen, ausnahmsweise, mal Recht. Auch ein blindes Huhn findet manchmal ein Korn.

  122. Komisch kommt es nur mir so vor oder sind es nicht gerade die Grünen die sich,
    1. für Minderheitenschutz einsetzen. (Wahrscheinlich die falsche Minderheit, macht ja nix…)
    2. ,eine Partei sind die sich auf dem belehren der Mehrheit durch die Minderheit aufbaut.

    Ein schelm wer sich dabei böses denkt, warte nur darauf das man uns während Ramadan den genuss von Fastfood in der Öffentlichkeit verbietet. Oder der Verkauf von Schweinefleisch unter Strafe gestellt wird.
    Eine Partei von Heuchlern…

  123. Man kann Ostern auch als Atheist feiern

    Also ich feier das als nicht Gläubiger (das hört sich nicht so „knallhart“ wie Atheist an) überhaupt nicht. Ich hab das auch nicht gefeiert, als ich noch in der Kirche war, außer wenn ich das Gedicht vorne am Altar aufsagen mußte. Kein Ahnung warum der Pfarrer mich dafür immer haben wollte.

    Für mich waren das immer 4 freie Tage und wenn dann noch die Sonne scheint …..

  124. Die sich hier praktisch für die Abschaffung eines christl. Feiertages einsetzen, sind auffälligerweise dieselben, die islamische Feiertage einführen wollen und für die es nie genug „R e s p e k t“ für die totalitäre und polemogene Islam-Ideologie geben kann.

    Politiker- & GRÜNEN-Logik: „R e s p e k t“ für Mohammed, denn der droht mit dem Schwert!
    K E I N E N Respekt für Jesus, denn der hängt sich ja „nur“ ans Kreuz, statt uns mit dem Schwerte zu drohen.

    „Steck das Schwert in die Scheide! Der Kelch, den mir der Vater gegeben hat – soll ich nicht trinken?“

    (Joh. 18, 11. [Jesus zu Simon Petrus])

    Ja, der Dornengekrönte IST König. Aber vorerst erfährt er den geschuldeten Respekt nur von denen, die ihn mit den Augen des Glaubens als das erkennen, was er ist!

    Die GRÜNEN dagegen „respektieren“ nur die größere und spürbare Gewalt und sie fallen förmlich in den Staub vor der wachsenden Zahl von Wählerstimmen aus dem Musel-Migrantenlager…

  125. Den Mord an Jaschua verdrängen wollen solche, die bereit sind zu morden, wenn ihnen einer Seele Gesinnung gegen ihre dunklen Herzensmeinungen ist ….

    Solange das Andenken an einen Mann gewahrt ist, der für LIEBE gestorben ist wird eher hinterfragt ob wer tötet oder zur Meute der Mörder zählt.

    Die zur Meute der Mörder und Möchtegernmörder zählen spüren diesen Entscheidungshintergrund —– und suchen die Offensichtlichkeiten zu verschleiern indem sie für das Vergessen monieren.

    Noch viel mehr „stört“ solche die Wiedererweckung des Sohns des Ewigen …….. denn dies als Fakt anzuerkennen bewirkte zeitgleich das Ende allen bösen Sinnens.

    Und für die Primitiven: Wenn Böses vernichtet und der eine gute Gott die aus Sicht der Bösen vermeintlich vernichtete Person wieder zum Leben erweckt wird alles Böse zum sinnlosen Unterfangen.

  126. #147 Cherub Ahaoel (14. Apr 2011 16:50)

    Wer Denkschwierigkeiten hat mit dem ersten Teil dieses Kommentars auf die Herzenshaltungen vieler Grünen rückschliessen zu „können“ sollte bloß mal ins Gedächtnis rufen wie viele Grüne mit der Person Mohammed und seinen Herzensglaubensnachfolgern einig schwarze Seelen sind.

  127. Jede Kultur wächst aus dem Kult, dem die grosse Mehrheit eines Volkes verpflichtet ist, und noch ist die europäische vor allem eine christliche Kultur. Das gilt nicht nur für Kathedralen und andere Zeugen der Vergangenheit, sondern auch für den individuellen Freiheitsbegriff, Rechtsstaatlichkeit und Demokratie, für unsere Wirtschaft und Wissenschaft und nicht zuletzt für die verschiedenen Ausdrucksformen künstlerischen Schaffens. Sie sind ohne das Zusammenwirken der Kräfte und Werte der Antike, des Christentums und der Aufklärung nicht denkbar.
    Jedem muss doch eigentlich hier klar sein, was der Grüne da angreift.Dahinter steckt doch dieses „Nie wieder Deutschland“
    Enttäuschend ist aber, dass hier so viele darauf hereinfallen; das zeugt doch von wenig europäischem Selbstbewusstsein.
    Wen stört es wirklich, wenn der Karfreitag als besinnlicher Tag oder Abend gestaltet wird? Die Atheisten können trotzdem nach ihrer Fasson leben, oder?
    So bereiten wir dem Muezzingedödel und Ramadandiabeteskrach den Weg. Wir essen zu Ostern Frühlingskugeln, feiern ein Winterfest statt Weihnachten usw..
    Vielleicht werden unsere bekenneden Atheisten noch vor den Koranisten die Kirchtürme abreissen.
    Musste sein, sorry.

  128. #138 adalbert78 (14. Apr 2011 15:17)

    Stimmt, in Berlin wirst Du diese Probleme nicht haben, in anderen Bundesländern aber schon.

    Ja, da gebe ich Dir recht, so ein schwuler Bürgermeister hat auch Vorteile …

    Aber :
    Trotzdem, solltest Du froh sein über Deine katholische Kleinstadt, denn alles hat Vor- und Nachteile !

    Berlin = Osterdisco, jedoch dort kannst Du als Berliner nicht hingehen, da Du spätestens an der U-Bahn angekommen, dich mit einem pöbelnden Mob Jungmusels rumärgern musst . Nimmst Du ein Taxi,fährt dies ein ohne Navi hilfloser Altmusel . Bist Du endlich da, sind da wieder die pöbelnden Jungmusels.

    Katholische Kleinstadt = Keine Osterdisco, jedoch überwiegend nette Deutsche, die sich zu leiser Musik auf der Tanzfläche bewegen .

    Bei dem 2. Absatz gebe ich Dir uneingeschränkt recht, dass braucht wirklich keiner !

  129. Ja Alster, das hast Du sehr gut gesagt. Obwohl ich immer noch neine und hoffe, dass Atheisten Deutsch fühlen und Europäisch gesinnt sind.

  130. Diese Verbot hat mich auch schon immer gestört! Was fällt dem Christentum eigentlich ein, anderen vorzuschreiben, wie sie IHRE Feiertage zu begehen haben? Wenn ich Karfreitag arbeiten, tanzen oder einfach nur faul im Bett liegen möchte, ist das MEINE Sache und weder Sache der Christen noch des Staates, mit mein genaues Verhalten vorzuschreiben. Genau aus diesem Grunde werden wir wir den kampf gegen den Islam verlieren – der Teufel (Islam) lässt sich nicht mit dem Beelzebub (andere Religion) austreiben. Warum soll ich das Christentum in irgendeiner Form verteidigen, wenn die mir doch genauso mein Leben vorschreiben würden, wenn man ihnen die Macht dazu gibt. Ein Tanzverbot aufgrund eines religiösen Feiertages ist eine Frechheit. Religiöse Gefühle sind KEIN Argument – weder für Moslems noch für irgendjemand anderes. Dies ändert rein gar nichts an meiner ablehnenden Haltung den Grünen gegenüber. Aber in einem säkulären Staat hat derselbe seinen Bürgern nicht vorzuschreiben, wie sie irgendwelchen religiösen Tage zu verbringen haben und wie nicht. Das zeigt nur eines – im Zweifel muss ich das Christentum wohl genauso als Bedrohung für meine Freiheit sehen wie den Islam, einzig sind sie momentan nicht in der Position für ständiges Beleidigt sein.

  131. Das Programm und Ziele der Grünen sind im Wesentlichen:
    – die Abschaffung und Ersetzung des Nationalstaates durch eine „multikulturelle“ Einwanderungsgesellschaft (dieses Ziel ist schon annähernd erreicht)
    – die Abschaffung der Familie im klasssischen Sinne
    – die Errichtung eines praktisch totalitären Öko- und Multi-Kulti-Reglements
    – die Abschaffung der Geschlechterunterschiede („Gender mainstreaming“)
    – die Abschaffung des differenzierten Schulsystems

    Das Ergebnis ist eine unter stickigen Phrasen verkleidete Form von Unfreiheit.

    Das Hauptproblem ist: Es fehlen politische Gegenkräfte, die die grünen Öko-Sozialisten entzaubern (was eigentlich nicht allzu schwer wäre!) sowie in diesem Zusammenhang wirklich unabhängige Medien, die den selben Einfluss haben wie die GEZ-zwangsfinanzierten ARD, ZDF usw. das Internet ist ein wichtiges Medium geworden, erreicht aber bei weitem noch nicht so viele Menschen wie die „alten“ Medien.

    Aber im Augenblick gibt es nur grüne Grüne, rote Grüne, schwarze Grüne und gelbe Grüne. Und die Mainstreammedien sind im Wesentlichen linksgrün dominiert.

    Diese Gesellschaft ist an ihrem Scheideweg angekommen. Und dahinter lauert ein tiefer Abgrund…

  132. Welch tiefe Symbolik!

    Der Kölner Dom in CSD-pink, daneben Baukräne vor prophetengrünem Hintergrund!

    Nein, wie sinnig!

  133. #151 The_Nothing

    Naklar, das Christentum bedroht unsere Grund-und Freiheitsrechte mindestens genauso wie der Islam.
    Das wollten Sie uns doch sagen?

    Ich sehe das erst jetzt, der Nickname ist wohl Programm?

  134. Jetzt fällt mir ein was Ostern früher für Kinder war. Hatte ich ganz vergessen, denn das war das eigentliche, über den Hintergrund des Festes habe ich nie reflektiert.

    Es wurden Ostereier gesucht. Die waren in der ganzen Wohnung versteckt und auch im Garten des Vermieters. Das war toll!

    Aber wer das religiös feiern will, der soll das tun. Ich jedenfalls bin dagegen, da was anzurühren oder überhaupt drüber nachzudenken was zu ändern! „Das“ tut einem doch nichts.

    Schlimm genug, dass der Buß-und Bettag abgeschafft wurde. Auch wenn ich den auch nie begangen habe. Am besten ist m. E. nicht sündigen. Das würde ich auch allen unseren Politikern empfehlen. Allen! (allen die derzeit regieren jedenfalls).

    Dass man seine Sünden durch beichten loswerden können soll, habe ich sowieso nie verstanden. Rein rational nicht.

  135. #154 Alster

    „Naklar, das Christentum bedroht unsere Grund-und Freiheitsrechte mindestens genauso wie der Islam.“

    Genau DAS wollte ich damit ausdrücken. Und ich sehe, auch die Radikalchristen haben nichts anderes als Beleidigungen im Programm, wenn man ihnen nicht nach der Nase redet. Ich lasse mir weder von dir, noch von anderen Christen, noch von Muslimen vorschreiben, was ich zu tun und zu lassen haben, ist das klar? Kommt endlich runter von der arroganten Schiene, Religionen hätten die Moral für sich gepachtet, sie haben sie adaptiert und versucht, in ihr Programm einzubauen, leider meist vergeblich. Das Christentum hatte seine Chance (siehe Mittelalater) und versagt – keine zweite Chance. Jetzt geht es darum, den Islam zu besiegen, aber ohne dem Christentum die Möglichkeit zu geben, dabei wieder zu erstarken. Sobald in einem PI-Artikel das Wort schwul erwähnt wird, kommen sie allesamt aus ihren Löchern gekrochen und offenbaren ein Weltbild, das dem von Moslems in nichts nachsteht. NEIN, Erhaltung der freiheitlich-demokratischen-SÄKULÄREN Grundordnung ist das Ziel, Religion ist Privatsache, deshalb ist auch ein Tanzverbot am Karfreitag oder anderen religiösen Feiertagen eine Zumutung. Macht ihr an diesem Tag, was ihr wollt. MIR habt ihr keine Vorschriften zu machen. Ich schreibe euch auch nicht vor, wie ihr euere Feiertage verbringt!

  136. Freiheit heißt, daß ich mir von niemandem seinen (Aber)Glauben aufzwingen lassen muß. Weder von Moslems, noch von Christen, Juden oder sonstwem.

    Es macht keinen Unterschied, ob der Moslem das Schweinefleisch in der Schulkantine oder der Christ das Tanzen am Karfreitag oder das Halloween-Fest verbieten oder der Linke Ostereier in „Frühlingskugeln“ zwangsumbenennen will. Das Prinzip ist das gleiche: anderen Menschen den Regeln der eigenen Religion oder Ideologie unterwerfen.

    Das ist kategorisch abzulehnen. Wer am Karfreitag trauern will, soll daran nicht gehindert sein. Mir als Atheist bedeutet Jesus rein gar nichts, seine Lehren und seine Person sind für mich völlig irrelevant, bzw ich lehne sie großteils sogar ab. Meine Werte haben wesentlich mehr Überschneidung mit Nietzsche, Ayn Rand oder Aristoteles.

    PS: Natürlich bin ich mir darüber im Klaren, daß es den Grünen hierbei nicht um die Rechte der Atheisten sondern um die Zurückdrängung des Christentums aus dem alltäglichen Leben zugunsten späteren Stimmenfangs bei Moslems mit der Forderung nach islamischen Feiertagen geht. Dennoch, in diesem einen Fall stimme ich mit ihnen überein.

  137. Während Lehmann für das Vergessen wirbt, ist Mohammed noch einen Schritt weiter gegangen: Koran Sure 4 Vers 158 (bei manchen auch unter 157 zu finden): „Und wegen ihrer Rede: „Wir haben den Messias, Jesus, den Sohn der Maria, den „Gesandten“ Allahs, getötet“; während sie ihn doch weder erschlugen noch den Kreuzestod erleiden ließen, sondern er erschien ihnen nur gleich (einem Gekreuzigten); und jene, die in dieser Sache uneins sind, sind wahrlich im Zweifel darüber; sie haben keine (bestimmte) Kunde davon, sondern folgen bloß einer Vermutung; und sie haben darüber keine gewissheit.“
    Zitat Ende

    Mohammed`s „Stimmungslage“ für diese „Eingebung“ hatte sicher mehr als Lehmanns Absichten auch einen banalen physiologieerhaltenden Zweck, nämlich seine Kumpel oder Gegner vom Andenken eines Experiment fernzuhalten ……. ob auch er auferweckt würde, wenn er getötet würde.

    Da morden zu manchen Zeiten UM MOHAMMED schier den Status eines vergnüglichen Zeitvertreibs bekommen hatte ist ihm – Mohammed – daran gelegen gewesen alle diesbezüglichen „Ambitionen“ in seiner Räuberrtruppe (Mohammed abstechen und sehen ob ihn sein Allah wiedererweckt…..) zu blockieren und auch – und damit kommt die Thematik wieder in die Nähe der Interessenslagen in Lehmann`s Seele – die Aussicht zu zerstören, dass ein Mut so groß sein kann zur Wahrung der eigenen Authentizität und zum Einstehen für die Wahrheit letztlich gilt nicht davonlaufen zu wollen.

    Dieser Mut beinhaltet auch die Demut vor dem WELCHER DIE WAHRHEIT IST ……… und dessen Sohn symbolhaft für all jene gestorben ist, die in immerwährendem Flüchten vor Bösen Lösungen zu sehen meinen und dabei selbst übersehen wie sie durch ihr andauerndes Ausweichen die Lüge zu assimilieren beginnt.

    Und, weil Lehmann dieser Mut mangelt sucht er SEIN STERBEN vergessen zu machen, der wie WENIGE vor IHM und doch mittlerweile viele nach IHM diesen Mut bezeugten.

    Nur Feiglinge lassen sich von der Wahrheit nicht assimilieren.
    Nur so extreme Feiglinge wie Erdogan oder einst Mohammed sind eher bereit dazu die Wahren zu morden, wie sich ihre eigene Feigheiten einzugestehen…….

    Nur Seelen, wie Judas aus Iskariot, Mohammed und Erdogan …..und und und und ….. sind so rüde mit ihrer Feigheit auch noch „Geschäfte“ machen zu wollen…… und Morden als „legitimen Geschäftszweig“ ihrer Seelen sehen mögen.

  138. Und PI: Die Seelen der ehrlichen Kreuzzügler finden das sicher als bösen Hau, wenn die Kreuzzüge spöttisch missbraucht werden ……

  139. Nö, jedes Wort ist zu schade: Kaum ist irgendwie die Rede von Christen, Christentum, Jesus und dergleichen mehr…Schon geht die ganze Sch.. namens Atheisten vs. Theisten wieder von vorn los. Es ist wirklich zum Erbrechen langweilig.

  140. #158 The_Nothing
    „Sobald in einem PI-Artikel das Wort schwul erwähnt wird, kommen sie allesamt aus ihren Löchern gekrochen und offenbaren ein Weltbild, das dem von Moslems in nichts nachsteht.“

    Du möchtest also, dass die Leute am Karfreitag arbeiten gehen müssen, damit du ja nicht an Jesus Christus erinnert wirst, aber mir wird aufgenötigt im Fernsehen diese gay-shows ansehen zu müssen.
    Das ist ein schlechter Deal !
    Machen wirs andersrum: Wir verbieten einen Gay-Feiertag, den wir schnell mal erfinden, und stattdessen läuft im Fernsehen ständig christliches Fernsehen, im Radio ständig christliches Radio, und in allen Zeitungen stehen überall christlich orientierte Zeitungsberichte.
    So fänd ichs, zwar nicht perfekt, aber besser.

  141. Und noch eine allgemeine Betrachtung zur Art wie Mohammed auch manipuliert hatte.

    Koran Sure 4 Vers 158 (bei manchen auch unter 157 zu finden): “Und wegen ihrer Rede: “Wir haben den Messias, Jesus, den Sohn der Maria, den “Gesandten” Allahs, getötet”; während sie ihn doch weder erschlugen noch den Kreuzestod erleiden ließen, sondern er erschien ihnen nur gleich (einem Gekreuzigten); und jene, die in dieser Sache uneins sind, sind wahrlich im Zweifel darüber; sie haben keine (bestimmte) Kunde davon, sondern folgen bloß einer Vermutung; und sie haben darüber keine gewissheit.”

    1) Überraschungseffekt: „erschlugen“ …… manche „hörten“ also „auch“, dass der Messia erschlagen worden sei. Sowas führt zunächst zum Zweifeln ….. Stimmung: Berechtigter Zweifel !
    2) Direkte Attacke gegen vielfach bestätigte Überlieferung: Er SEI AUCH NICHT gekreuzigt worden. Frage: Wie leicht rutschen Seelen die einmal im Zweifeln sind in eine Erweiterung ihres Zweifels hinein ?
    3)Zurückfahren des Schocks der durch die Abrede der Kreuzigung geschehen ist: Die damaligen Zeugen seien getäuscht worden („es schien ihnen nur so…“) ……so soll eine Art Erleichterung vermittelt werden. Das Aussteigen aus der Zweifelei soll durch diese Assoziation – hier will einer endlich für Wahrheit sorgen – ermöglicht werden und so verschleiert werden, dass die „Ausstiegsluke“ aus dem Zweifel nur eine neue Lüge ist.
    4)Indem er sich distanziert von solchen die zum Thema streiten sucht er sich selbst in die Position zu bringen als ob er einzig deswegen so werten kann, weil seine Ansicht die „richtige“ sei. ………er sucht zu vermitteln: Über SEINE Bewertung gibts nichts zu streiten.
    5) Und klar: Da Mohammed behauptete diese Worte seien von Allah ist dies die ultimative Verstärkung ………

    Wer bei klarem Denken ist wird jedoch feststellen: Keinerlei Zeugenaussage, die zur Wiederlegung dessen nötig wären was Markus, Lukas und Johannaan geschrieben haben, keinerlei historisch relevanter Bezug zu gewordenen Entwicklungen (ohne Sterben und Wiederauferweckung des Messias gäbs kaum ein Christentum), ………..

    Wer solches wie dies Surenzitat glaubt neigt sehr viel eher dazu unreflektiert SCHNELL aus Zweifeln herauszukommen, unverhohlen ohne Interesse zu prüfen wer nun wirklich die Wahrheit schrieb ………. wer an die Botschaft und auch die Zeugnisse der wirklichen Apostel glaubt ist vom Wesen eher an der Nachhaltigkeit seines Glaubens interessiert, läßt Zweifel zu, gibt Zweifeln nach und nimmt diese zum Anlass genau zu ergründen.

    Die Unterschiedlichkeiten der Anwendung der wirklichen Glaubenskulte am Ewigen und der Anwendungen des Kults des Mohammed sind an vielem sichtlich und nicht nur in den Listen der Nobelpreisträger und bei Gefängnisstatistiken ……… und übrigens: Ich meine, dass im arabischen Siedlungsgebieten durchaus einige Hochzivilisationen zustande gekommen sind. Etwa Ausgrabungen im Jemen bezeugen dies oder an der Golfküste ……. VOR Mohammed !

  142. #153 The_Nothing (14. Apr 2011 17:45)
    #157 ingres (14. Apr 2011 18:07)

    Ich sehe die Sache (auch) pragmatisch: Ostern sind immer vier arbeitsfreie Tage am Stück, an denen man bei schönem Wetter Ausflüge machen, Spazieren gehen und abends im Freien grillen kann. Und Ostereier-Suchen ist mir hundertmal lieber als irgendein mohammedanischer Unfug wie z.B. einen Monat lang Zwangsfasten und Ähnliches.

    Wo schreibt einem der Staat denn vor, wie man Ostern zu verbringen hätte ? Davon abgesehen, haben mich noch nie in meinem Leben „fanatische Christen“ am Karfreitag zu irgendetwas gezwungen.

  143. #164 Cherub Ahaoel (14. Apr 2011 19:09)

    Und, weils bedauerlich – doch keineswegs unabänderlich – auch unter den Bekennern zum wirklichen Ewigen welche gibt, die nicht so genau hinschauen wollen ….. gibts eben auch Cherubs die helfen, die an und für sich so leichten Prüfungen wie das „Matthäusevangelium“ hinter sich zu bringen……….

  144. Ist ja prima..dann sollte uns eine Miderheit, die dem „Arsch-Hoch-Glauben“ fröhnt uns ja auch nicht mehr vorschreiben können, wie unsere Schulspeisepläne auszusehen haben, welche Karikaturen man zeichnen darf etc… die Grünen sind einfach zu dumm, um ein Loch in den Schnee zu pinkeln…mit solch krudem Scheiss wie von lehmännchen hier..beweisen sie es immer wieder aufs Neue… 😀

  145. Die einzigen christlich fanatischen Christen, die ich jemals kennenlernte, das waren die zwei von den Zeugen Jehovas, die mal an der Haustür klingelten.
    Andere fanatische Christen, ob katholisch, ob evangelisch, oder andere, hab ich nie als fanatisch kennengelernt, ein paar ganz wenige von denen haben allenfalls ein etwas eigentümliches Weltbild, aber was solls, jedem das seine…
    Und dann gibt es noch diese politisch fanatischen „Christen“, diese Käsmanns und Eckhardts, die sind aber politisch fanatisch, und nicht christlich fanatisch.

  146. Rassismusalarm!!!

    „Es kann nicht sein, dass die Minderheit der Leute, die christlichen Glauben aktiv praktiziert,…“

    Wer so gegen Minderheiten hetzt, muss ein Nazi sein!!!

    Das Minderheiten-Kartell muss endlich wieder Tagen!

  147. #163 Von_Muttis_Gnaden

    „Du möchtest also, dass die Leute am Karfreitag arbeiten gehen müssen, damit du ja nicht an Jesus Christus erinnert wirst […]“

    Lesen und Texte vollständig und richtig zu erfassen, ist eine Kunst, die leider mehr und mehr verloren geht. Das habe ich nie und nirgendwo geschrieben. Ich schrieb, IHR habt mir nicht vorzuschreiben, was ICH an Karfreitag nicht zu machen habe. Punkt! Wenn ICH tanzen gehen will, dann ist verdammt noch eines MEINE Sache und NICHT eure! Was ihr macht, ist mir vollkommen egal. Ich habe nichts gegen Gebote, wohl aber gegen Verbote für Nichtgläubige aus Rücksicht auf irgendwelchen religiösen Gefühle.

    „aber mir wird aufgenötigt im Fernsehen diese gay-shows ansehen zu müssen.“

    Oh, du wirst also mit vorgehaltener Pistole zum Fernsehschauen genötigt, das ist aber wirklich nicht fein…

    „stattdessen läuft im Fernsehen ständig christliches Fernsehen, im Radio ständig christliches Radio, und in allen Zeitungen stehen überall christlich orientierte Zeitungsberichte.“

    Tja, dann würden besagte Medien von mir halt zukünftig ignoriert, ich habe ja die freie Wahl. Bei einem TanzVERBOT habe ich das nicht. Haltet euch ein für alle mal aus staatlichen und anderen säkulären Angelegenheiten raus. Deine Wortwahl („gay“) zeigt mir übrigens, wessen Geistes Kind du bist und warum ich ALLE Religionen mehr oder weniger inakzeptabel finde, mal ganz abgesehen von ihrem in sich geschlossenen Argumentationskreislauf. Ich bin übrigens nicht schwul, falls das einer meinen sollte, habe aber schwule Bekannte, und die haben eine höheres Empfinden von Moral und Anstand als so mancher Radikalchrist hier, der am liebsten allen seine Glaubensvorstellungen aufzwingen möchte. So, und jetzt gehe ich mit meinert Freudnin ins Kino und werde mich am Bahnhof über die Jungm*sels aufregen, die dort wieder herumlungern und gleichzeitig im Hinterkopf haben, dass man sie leider nicht in Kooperation mit den Christen bekämmpfen kann, da diese sofort danach streben würden, das Machtvakuum nach ihren Vorstellungen zu füllen.

  148. #168 Von_Muttis_Gnaden (14. Apr 2011 19:21)

    Bei mir haben zwei nette ältere Damen von den Zeugen auch mal geklingelt! Ich hatte gerade Zeit und lud sie auf´nen Kaffee ein!

    War ein interessantes Gespräch. Waren in vielen Punkten gleicher, in wesentlichen unterschiedlicher Meinung! Zum Abschied versprachen sie mir für mich zu beten! Ich erbot die gleiche Höfflichkeit! 😉

  149. #170 The_Nothing (14. Apr 2011 19:27)
    ..Wenn ICH tanzen gehen will, dann ist verdammt noch eines MEINE Sache und NICHT eure!..

    Typisch egozentriert. Du kannst von mir aus machen was Du willst, aber wenn ich mir bis mitten in die Nacht die dafür verwendete Bumm Bumm Musik anhören muß, ist es leider auch meine Sache. Du bist nicht allein. Ein zwei Tage im Jahr wo Du nicht Krawall machen kannst, um Deine innere Leere zu füllen, sind schon zu viel verlangt?

  150. Finde ich richtig, ich möchte mir weder von Christen noch Muslimen oder Buddhisten vorschreiben lassen, was ich zu tun oder lassen habe, wenn es sich um komplett legale Aktivitäten handelt.

  151. Ja sie sind zu viel verlangt.

    Du sprichst von Lärmbelästigung, das hat mit Tanzverbot oder Komödienverbot nichts zu tun.

    Aber wer keine Bumm Bumm Musik mag, der sollte eben auch nicht in die Nähe einer Disco oder ene Clubs ziehen.

    Bei Discos in Gewerbegebieten zieht dieses Argument jedoch spätestens nicht mehr.

    Und mal von einer anderen Perspektive: Ich als Musiker sehe nicht ein, daß ich am Karfreitag nicht arbeiten kann, da mein Publikum nicht tanzen darf, weil es die Kirche so vorschreibt. Was kommt als nächstes, kein Biologieunterricht in der Schule, weil es Religiöse Gefühle beleidigt?

    Wir sehen doch täglich auf PI wohin das ständige Beleidigtsein führt. Die Christen wollen toleranter als die Moslems sein, aber machen genau die gleiche Scheiße.
    Da lob ich mir die Buddhisten und die Juden, die mich in ruhe lassen.

  152. #159 B. Adler
    Es ist völlig daneben, das Christen-und Judentum mit dem Islam gleichzusetzen.
    Und niemals wird Dir auf Kosten der Freiheit im Namen des Christentums etwas verwehrt.
    Absoluter Nonsens!

  153. #158 The_Nothing
    Ich schreibe euch auch nicht vor, wie ihr eure Feiertage verbringt!

    Genau das machst Du aber!

    Und ich lasse mir von Nonentities nichts aber auch gar nichts vorschreiben, ist das klar!

  154. #174 B. Adler (14. Apr 2011 20:28)
    ..Ja sie sind zu viel verlangt…Du sprichst von Lärmbelästigung,…Ich als Musiker sehe nicht ein, daß ich am Karfreitag nicht arbeiten kann…

    Und Ich als Bauunternehmer sehe es nicht ein, daß ich nicht mit der Abbruchbirne, dem Kompressor, dem Bagger, sowie dem Saugwagen arbeiten kann.

  155. #174 B. Adler

    B. Adler, nun tuen Sie doch nicht so, als wäre ausgerechnet der Karfreitag die größte Katastrophe in Ihrer ansonsten so aussichtsreichen Musikerkarrerie.
    Als Musiker wussten Sie bereits bevor Sie Musiker waren, was da mit dem Karfreitag auf Sie zukommt. Wenn Sie sich trotzdem, trotz Karfreitag, für den Musikerberuf entschieden haben, dann sind Sie selber schuld.
    Echt komisch, plötzlich wollen die Leut alle am Karfreitag arbeiten, jetzt da wo`s rein politisch um die Abschaffung desselbigen geht.

    B. Adler, welcher Art von Musik haben Sie sich denn als Musiker verschrieben ?

  156. #178 Von_Muttis_Gnaden (14. Apr 2011 20:44)
    ..B. Adler, welcher Art von Musik haben Sie sich denn als Musiker verschrieben ?..

    Wahrscheinlich ist er ein DJ.

  157. Ist doch ganz einfach: Alle Nichtchristen, die das durch ihren Eintrag in der Lohnsteuerkarte entsprechend dokumentieren, d. h. diejenigen, die keine Kirchensteuer zahlen, sollten Karfreitag arbeiten gehen müssen.

  158. Lehmann behauptet:

    Das Festhalten an “alten Riten und Dogmen” sei “keine gute Werbung für die Kirchen, denen die Mitglieder nach immer neuen Skandalen davon laufen”.

    Für mich ist die Kirche nicht darum unattraktiv, weil sie zu „fromm“ wäre. Für mich ist sie unattraktiv geworden, weil sie die Werte, für die sie zumindest dem Papier nach einstand, dem vielgeliebten „Markt der Beliebigkeiten“ zunehmend zum Opfer gefallen sind. Das geht auch vielen anderen so. Insofern malt dieser „Grüne“ ein Bild, das in der Realität so nicht existiert. –

    Die Problematik solcher Forderungen besteht sowohl in ihrer Intoleranz an sich, als auch ihrer Unterstellung derselben den „praktizierenden“ (was immer man darunter verstehen möge) Christen gegenüber. Insofern ist diese Verlautbarung durchaus eine, wenn auch sehr subtil vorgebrachte, Hetze gegen Minderheiten. Bei den Grünen allerdings, christlicher Überlieferung gegenüber, ist das nichts wirklich Neues. Derselben gegenüber waren sie stets spinnefeind eingestellt; statt dessen hofieren sie den Islam. So ist auch ihre Haltung christlichen Feiertagen gegenüber entsprechend einzuordnen. Ich werde als Christ sicher keine Schwierigkeiten damit haben, wenn andere für sich diese Tage anders begehen wollen, nur sollte man schon so leben, daß das Wort „Rücksicht“ dabei noch eine Rolle spielt.

    Niemand hat das Recht, seine Lebensweise anderen aufzuzwingen, die dies nicht auch haben wollen. Dieser Satz stellt allerdings keine Einbahnstraße dar.

  159. #175

    Ich habe sie nicht in ihrer Qualität gleichgesetzt, sondern lediglich darin, daß ich mir von keinem davon vorschreiben lasse, wie ich mein Leben zu führen habe. Natürlich sind Christentum und Judenten das Christentum wesentlich toleranter als der Islam.

    Das Posts der Atheisten hier sind kein Angriff gegen Christen. Wir betrachten Christen trotz aller Meinungsverschiedenheiten als Verbündete. Ich habe viele Christliche Freunde, sogar Verwandte, und respektiere deren religiöse Gefühle, auch wenn ich Religion generell für Unsinn halte. Das heißt nicht, daß ich auf anderen Leuten herumtrampeln will. Ich verlange ja auch nicht, daß Christen kein Weihnachten feiern dürfen oder am Todestag Nietzsches nicht feiern dürfen.

    Ich will den Christen nichts verbieten, aber sie dürfen mir eben auch nichts verbieten. Das ist Toleranz im Ursprünglichen nicht-links-prvertiertem Sinne.

    Ein Zitat von Ayn Rand:

    „Individualrechte sind nicht abhängig von einer allgemeinen Stimme; eine Mehrheit hat kein Recht, die Rechte einer Minderheit weg zu wählen; die politische Funktion von Rechten ist es, Minderheiten vor Unterdrückung durch die Mehrheit zu schützen (und die kleinste Minderheit ist das Individuum).“

    Was hier einige als fälschlicherweise als Egozentrismus anklagen ist das absolute Gegenteil davon. Egoistisch ist es über die Zeit und Lebensführung anderer Menschen bestimmen zu wollen. Wir wollen die Freiheit jedes einzelnen zu jeder Zeit garantieren (sofern er nicht die Freiheiten anderer angreift). Nicht zeitlich begrenzt nur an Arbeitstagen, nicht nur an Wochenenden, sondern zu jeder Minute, jeder Sekunde.

    Das wird die Bedingung sein, die wir Atheisten an unserer Mitstreiter stellen werden. Wir haben keine Religiösen Gefühle, auf die ihr Rücksicht nehmen müsst, aber unsere Freiheit ist uns heilig und das nicht ganz ohne Grund:
    Die Kirche und die Christen sind in vergangenen Jahrhunderten mit äusserster Grausamkeit gegen Andersdenkende und „Gotteslästerer“ vorgegangen. Die Bringschuld liegt bei euch zu beweisen, daß sich soetwas nicht mal mehr im Ansatz wiederholen wird. Da geht es ums Prinzip.

  160. Die Kirche hat nicht das geringste Recht, mir etwas vorzuschreiben. Da ist es egal, ob es sich um einen Tag oder eine Woche handelt.

  161. @ #171 WahrerSozialDemokrat

    Also ich habe mich einmal während meines Studiums vor ca. 35 Jahren im Studentendorf auf meinem Zimmer mit einem jungen Jehova Pärchen unterhalten. Ich meine es waren Jehovas. Aber sicher bin ich nicht. Seitdem lehne ich immer ab.

    Also frech sind sie nicht geworden. Das war positiv. Ich erinnere mich noch genau.

    Ich wußte natürlich, dass die bei mir nichts ausrichten konnten, aber ich wollte höflich sein. Irgendwann kam das Gespräch darauf, wie sie so sicher über die Existenz Gottes sein könnten.

    Sie zeigten mir eine Abbildung aus einem Buch das sie dabei hatten. Da sei er abgebildet und das sei der Beweis.

    Dann fragte ich noch, vielleicht kam mir das wohl spontan in den Sinn, warum Gott ein Mann und keine Frau sei, denn Gott war da als Mann abgebildet.

    Ich weiß jetzt nicht mehr was sie sagten, aber ich meine Gott als Frau wollten sie wohl nicht zulassen.

    Aber wie gesagt: ich bin dafür, dass mit Ostern hier alles so zu lassen, wie es ist. Und ich finds eher positiv, dass der Papst zu Ostern die Menschen begeistern kann. Geht doch alles friedlich zu.

  162. ZUm Ruhegebot am Karfreitag:

    Ich bitte darum, den Unterschied zu Verstehen, das es lediglich um einen Tag geht und nicht um eine Überstülpung einer Denkensweise auf das ganze Leben oder die Gesellschaft. Und Ruhe ist nichts schlimmes oder gefährliches!

    Die Angst die Freiheit würde bedroht, weil man an einem einzigen Tag im Jahr nicht tuen und lassen kann was man an den anderen 364 Tagen machen könnte, scheint mir doch extrem fanatisch zu sein!

  163. Hallo,
    wenn der seinen Lebendsunterhalt mit seinen Händen oder seinem Kopf in der freien Wirtschaft erabeiten müßte hätte sich das Problem schon gelöst. Der Sack wäre an Hunger verstorben.
    Bei Grünen und anderen Sekten sind solche Vorzeigeprodukte alerdings gesuchte Elemente.

  164. Ach, die Christen wollen uns vorschreiben, was wir zu tun und zu lassen haben?

    Wen Christen ihre Gedenktage haben, ist das deren Sache – warum wollen sie uns dann irgendwas verbieten?

  165. #4 Anno II (14. Apr 2011 10:04)

    „Die Degeneration der Grünen geht also in eine neue Runde. Die Grünen sollen hochleben, an jeden Baum einen.“

    Warum wollt Ihr die Grünen aufhängen, bloß, weil sie sich für eure Feiertage nicht interessieren?
    Ja, was willst du denn dann als Christ mit jemandem wie mir machen? Gaskammer? Verbrennen? – oder was habe ich zu erwarten?

  166. #186 WahrerSozialDemokrat

    ZUm Ruhegebot am Karfreitag:

    Ich bitte darum, den Unterschied zu Verstehen, das es lediglich um einen Tag geht und nicht um eine Überstülpung einer Denkensweise auf das ganze Leben oder die Gesellschaft. Und Ruhe ist nichts schlimmes oder gefährliches!

    Nein es geht z.B. in Bayern um 18 Tage, einige sind keine Feiertage.

  167. #191 myotis (14. Apr 2011 22:15)

    Ich bin geboren und lebe (und werde wohl dort sterben) im atheistischen NRW und schnappe ab und zu mal Freiluft in Bayern.

    Könnten Sie mir bitte die 18 Tage in Bayern benennen, wo ich von der polternden und lärmenden Gesellschaft verschohnt bin?

    Mit der Info überdenke ich meine Urlaubsplanung! 🙂

  168. Es ist kein Geheimnis das die GRÜNEN Christen-feindlich sind. Ist es ein Wunder?
    SChließlich haben sie einen türkischen Moslem als Partei-Führer………

    Somit sind die GRÜNEN Feinde der Kultur und der überwiegenden Zahl an deutschstämmiger Bevölkerung.
    Doch die Deutschen…..?
    Sie werden ausgelacht, auf der ganzen Welt!!

    Fällt in Japan ein Ziegel vom Dach, schon wird in Deutschland ein Bauverbot für Häuser erlassen…………

    Peinlich!!!!!!!!

  169. #175 B. Adler
    „…Und mal von einer anderen Perspektive: Ich als Musiker sehe nicht ein, daß ich am Karfreitag nicht arbeiten kann…“

    Oh, die wirklichen Musiker arbeiten gerade sehr intensiv an den christlichen Feiertagen.
    Das bringt unsere Kultur so mit sich.
    Z. B. an Karfreitag:
    http://www.youtube.com/watch?v=86JkN4IkVgs&feature=related
    „… Die Christen wollen toleranter als die Moslems sein, aber machen genau die gleiche Scheiße.
    Zwingt Dich jemand in die Kirche?
    Zwingt Dich jemand in so ein Konzert, dass unsere Kultur hervorgebracht hat?

    Das ist natürlich die gleiche „Scheiße“ wie
    so ein Djihad-Gegröhl oder ein Muezzinruf?
    Ich bin übrigens kein Kirchgänger. Ständig erlebe ich, wie die Instituition Kirche mit dem Christentum gleichgesetzt wird.
    Mensch, recherchiert doch mal und überlegt mal kräftig, woher Eure Freiheit, die Ihr so vehement verteidigt eigentlich kommt.
    Na, Frohe Ostern mit Frühjahrskugeln!

  170. @191 myotis

    Urlaub in BAyern? Bei uns im Ostallgäu gibt es noch keine Türken-Probleme.
    Obwohl es auch hier langsam losgeht.
    Aber wir sind zu 90% katholisch und leben so auch.
    Übrigens: NRW ist nicht atheistisch, sondern nur degeneriert!!!!!!

  171. #188 WahrerSozialDemokrat:

    Zur Erläuterung des Wortes „sogar“: Das ist nicht abwertend gemeint. Ich komme aus einer Jüdischen Familie, bei uns sind Christen (und Atheisten) eine Ausnahmeerscheinung.

    Bei der ganzen Sache geht es nicht ums Tanzverbot. Ich bin mir sicher, jeder hier hat größere Sorgen im Leben. Für uns Atheisten ist das kein Weltuntergang und auch die Christen würden (und werden) es überleben, wenn die Atheisten am Karfreitag tanzen dürfen. Wie mein Vorredner sagt, „Ruhe ist nichts schlimmes“ kann man auch sagen „Tanzen und Komödien sind nichts schlimmes“. Keines ist vergleichbar mit Leuten die in der Ubahn halb tot getreten werden. Das anzuerkennen, wäre schonmal ein erster Schritt in Richtung Vernunft.

    Hier geht es um Prinzipien. Die Christen fühlen sich *zurecht* angegriffen, suchen die Schuld jedoch reflexhaft beim Atheismus, wo sie jedoch nicht fündig werden. Die Leute, die Weihnachten in „Winterfest“ umbenennen und den Osterhasen aus dem Kindergarten verbannen wollen, tun das nicht, um den Atheismus zu etablieren, sondern um dem Volk die kulturelle Identität zu rauben.
    Atheismus ist keine konkurrierende Religion oder Glaubensrichtung, Atheisten suchen keinen Ersatz für Weihnachten oder Ostern.
    Der Atheismus lehnt den Glauben an wissenschaftlich nicht beweisbare* und übernatürliche Dinge ab. *gemäß wissenschaftlichen Standards.
    Fertig. Das wars. Mehr bedeutet Atheismus nicht. Kein Atheist käme auf die Idee den Kölner Dom abzureissen, Weihnachten abzuschaffen oder Musik von J.H. Bach zu verbieten. Alles was dem Atheismus angelastet wird, die Verbrechen in Kommunistischen Ländern, die Political Correctness im Westen, etc sind Teil der Sozialistischen / Kommunistischen Agenda.
    Der Atheismus hat keine Agenda. Seine Angänger mögen zwar für ihn werben, wie auch das Christentum von senen Anhängern beworben wird, aber der Atheismus hat weder Feiertage, Gebote, Gesellschaftsentwüfe, Staatsformen, er droht weder mit ewiger Verdamnis, noch lockt er mit himmlischer Belohnung. Der Atheismus ist kein Glaube.

    Es ist kontraproduktiv, wenn sich Christen und Atheisten als Feinde begreifen, denn sie sind es nicht. Die Linken verstehen es inzwischen sie gegeneinander auszuspielen getreu dem Motto „divide and conquer“. Man sieht es ja hier auf PI. Nichts spaltet uns mehr als der Zwist zwischen Atheisten und Christen.

    Entsprechend müssen wir schlau genug sein um nicht darauf reinzufallen. Es ist wichtig, daß jeder von uns die Natur des anderen begreift und ihm seine persönliche Entfaltung zugesteht. Heißt im Klartext:
    Die Christen müssen begreifen, daß:
    – Atheisten niemals Jesus Christus anerkennen werden.
    – Atheisten niemals rein religiöse Gesetze oder Regeln befolgen werden, da Atheisten die religiöse Begründung dieser Regeln nicht anerkennen und die Gesetze somit nichts weiter als Schikane für sie sind.
    – Religion nicht als wissenschaftliche Tatsache gelehrt werden kann (Kreationismus, die Erde ist 6000 Jahre alt und ähnliches)
    – Atheisten ihren Unglauben bewerben werden.

    Atheisten müssen anerkennen:
    – daß Christen ein Recht haben ihre Feiertage auf ihre Weise zu feiern.
    – daß Christliche Feiertage in Deutschland Tradition haben und weder abgeschafft oder umbenannt werden dürfen
    – daß Christen für ihren Glauben missionieren werden.

    Solange das in jedermann’s Kopf geht, dürften wir eigentlich keine Probleme miteinander haben.

    PS: Wens interessiert, ich bin nur nebenberuflich DJ. Ich habs mal hauptberuflich gemacht, aber man wird ja nicht jünger.

  172. Und wo ist jetzt der Skandal?

    Lehmann hat doch absolut Recht mit seiner Aussage.
    Warum soll nicht jeder selber entscheiden, ob und wie er den Karfreitag begeht?

    Wenn man als Christ am Karfreitag auf Tanz und Komödie verzichten will, kann man das tun. Schließlich spricht keiner davon, Menschen mit Gewalt ins Theater zu zerren.

    Aber wieso soll die ganze Gesellschaft dazu gezwungen werden mit zu trauern?
    So etwas halte ich sowohl aus a) politischer wie aus b)christlicher Sicht für fragwürdig.

    a) Es ist absolut undemokratisch und ein immenser Eingriff in die persönliche Freiheit, wenn der Staat Bürger daran hindert, bestimmte Kulturveranstaltungen zu besuchen.

    b) Was für eine Verehrung Christi soll denn dabei herauskommen, wenn alle zu einem geheuchelten heiligen Ernst verdonnert werden?
    Das ist doch pures Pharisäertum.

    Wer als Christ nicht in der Lage ist, seine religiösen Bräuche auszuüben, ohne dass ihn der Staat an die Hand nimmt und davon abhält, auf den „falschen Weg“ (Tanzveranstaltung an Karfreitag- BÖÖÖSE!) zu geraten, der soll sich fragen, wie ernst ihm sein Glaube ist, und ob er überhaupt so etwas wie ein eigenes Rückgrat besitzt.

    Ansonsten ist es hier mal wieder das selbe Trauerspiel wie immer:

    Um einer vermeintlichen Islamisierung Europas entgegenzuwirken, vertritt man gerne auch mal christlich-fundamentalistische Positionen, frei nach dem Motto: Wir versenken unser eigenes Schiff, dann kann’s die feindliche Marine nicht mehr.

  173. #199 B. Adler (14. Apr 2011 23:24)

    Ich komme aus einer Jüdischen Familie, bei uns sind Christen (und Atheisten) eine Ausnahmeerscheinung.

    Ich gehöre dazu, wenn auch eher christlich und bei uns sind Juden und verstärkt Atheisten! Und politisch total global. 🙁 Es gab Mörder und Ermordete in meiner Familie. Überzeugte, Mitlaufende und Widerständer.

    Nur so grundsätzlich, zur Einordnung. Scheint Ihnen wichtig?

    Aber wirklich ein schöner Text von Ihnen! Für den ich mich sehr bedanke! Viele Worte der Gemeinsamkeit, die ich unterschreibe! Vieles was verbindet und ich auch immer wieder betone!

    Natürlich kommt das ABER! 😉

    Diesen Atheismus, den Sie beschreiben oder wünschen oder glauben und damit Leben, lässt sich leider (wie auch Kirchen) vor politische Ziele einspannen, ohne ein selbstbewusstes Sein zu entwicklen oder zu besitzen. Bzw. es ist der andere Atheismus, den man dann wieder nicht will.

    Gönnen Sie mir (und ich bin nicht einsam) doch einfach einen Tag der Ruhe, an 364 Tagen können Sie (bzw. der Rest) doch schalten und walten wie man will! Betrachten Sie es doch einfach so, es gibt 364 atheistische Tage im Jahr!

    Und der Karfreitag macht es nicht besser…

  174. #200 Sunnyboy_Bonn (14. Apr 2011 23:47)

    Hallo Sunnyboy fand ich bis zum letzten Absatz ja OK! Aber Sie verpeilen die Bedeutung und sind in guter Gesellschaft hier auf PI, wie ich leider bedauern muss 🙁

    Um einer vermeintlichen Islamisierung Europas entgegenzuwirken, vertritt man gerne auch mal christlich-fundamentalistische Positionen, frei nach dem Motto: Wir versenken unser eigenes Schiff, dann kann’s die feindliche Marine nicht mehr./blockquote>

    Wer versenkt das Schiff??? Die Christen??? Die Juden???

    Hallooo!!!

    Ab wann begann die Islamisierung Europas in der jüngsten Zeit?

    Mit Zunahme oder Abnahme des Christentums?

    Was Sie Beklagen ist das Fundament der Wehrhaftigkeit! Aber Ihre (und vieler) Methode scheint wirklich sehr erfolgreich zu sein!?

    Ihnen mach ich aber keinen Vorwurf, sondern mir und der deutschen röm. kath. Kirche!

  175. #200 Sunnyboy_Bonn (14. Apr 2011 23:47)

    So ist besser! 😉

    Hallo Sunnyboy fand ich bis zum letzten Absatz ja OK! Aber Sie verpeilen die Bedeutung und sind in guter Gesellschaft hier auf PI, wie ich leider bedauern muss 🙁

    Um einer vermeintlichen Islamisierung Europas entgegenzuwirken, vertritt man gerne auch mal christlich-fundamentalistische Positionen, frei nach dem Motto: Wir versenken unser eigenes Schiff, dann kann’s die feindliche Marine nicht mehr.

    Wer versenkt das Schiff??? Die Christen??? Die Juden???

    Hallooo!!!

    Ab wann begann die Islamisierung Europas in der jüngsten Zeit?

    Mit Zunahme oder Abnahme des Christentums?

    Was Sie Beklagen ist das Fundament der Wehrhaftigkeit! Aber Ihre (und vieler) Methode scheint wirklich sehr erfolgreich zu sein!?

    Ihnen mach ich aber keinen Vorwurf, sondern mir und der deutschen röm. kath. Kirche!

  176. #203 WahrerSozialDemokrat (15. Apr 2011 01:08)

    ..in Bezugnahme zu deinem Schlußsatz dort: Dann solltest auch du ernst zu nehmen beginnen, wie ich in Bezug auf das Matthäusevangelium schrieb.

    Die RÖMISCH katholische Kirche ist nämlich nicht die JERUSALEMITISCHE „Kirche“, die sie sein sollte, an nur wenig mehr wird dies so deutlich, wie an diesem Lügensud Matthäusevangelium.

  177. OT: Vorigen Abend – ich mein es wurde in der ARD gesendet zur Thematik „Aufkommen von mehr Widerstand gegen „Abtreibung““.
    In dieser Sendung der Öffentlichen wurden Personen die VOR MORD VON NEU GEZEUGTEM LEBEN IM MUTTERKÖRPER EINDRINGLICH WARNEN mehrfach der Belästigung bezichtigt und alle solche DIE SO MORDEN UND DIE SO MORDEN LASSEN WOLLEN WURDEN HINGEGEN KEINESWEGS UND NICHT EIN EINZIG MAL ZUMINDEST DER BELÄSTIGUNG der NEUGEZEUGTEN GEZEIHT……….

    Nach der Ansicht der „Reporter“ die sowas in den öffentlichen Sendern bringen sind ABTREIBERINNEN, die MÖRDERINNEN IHRER KINDER, „zu schützen“ und jene die Schützenswertes verteidigen wollen „DIE BÖSEN“ die per Polizei zu „verfolgen“ seien, damit sie nicht „belästigen“ ……. wie kurz ist der Weg von dort, dass Muslime die „Abtreibungen“ als Teil ihres Dschihad sehen ?

    ……so wurde der hausgemachte Mörderkult Wegbereiter für den in das vorbereitete „Haus“ eindringenden Mörderkult des Mohammed.

    Und viele in den öffentlichen Sendern sind massgeblichst beteiligt an diesem stillen Holocaust – der gegen FAST alles Leben gerichtet ist …….. nur nicht gegen die Art der Mordwütigen.

  178. @ Wahrersozialdemokrat:

    Gerngeschehen, ich habe mir Mühe gegeben. Trotzdem haben sich beim Tippen wieder ein paar Fehler eingeschlichente, die ich gerne editiert hätte. PI braucht wirklich mal eine edit Funktion.

    Aber zum Thema:

    Ja, der Atheismus läßt sich leider leicht vor den falschen Karren spannen. Gut, das ist seit je her die Taktik von Diktatoren und Kollektivisten, sie greifen ein paar gute Ideen auf, und misbrauchen sie. Sei es jetzt Hitler mit Nietzsche, die Inquisition mit der Bibel, die Grünen den Umwelt- und Tierscutz, oder die Europäische Politik, die unsere Toleranz ausnutzt um uns mit Moslems zu überschwemmen. Kaum eine gute Idee ist davor sicher.

    Hier in meiner neuen Heimat, den USA haben sich die Republikaner inzwischen so sehr gegen die Linke Klimawandel-Propaganda eingeschossen, daß sie den tatsächlichen sinnvollen Umweltschutz völlig unbeachtet lassen.

    Zu solch reaktionärem Verhalten sollten wir uns nicht hinreissen lassen. Nur weil Hitler Nietzsche misbrauchte, ist Nietzsche nicht zu verdammen. Wenn die Grünen den Umweltschutz misbrauchen um Steuern zu erheben, rechtfertigt das nicht seinen Abfall in den Wald zu werfen

    Ich sage: Kämpft nicht gegen die Idee, die misbraucht wird, sondern gegen den, der sie misbraucht.

    Noch zwei Punkte zum Schluß: Die Islamisierung Europas begann entums aus dem etwa 300 Jahre nach dem Wegfall des Christentum aus dem öffentlichen Leben. Vor 120 Jahren war Europa sogar noch atheistischer als es heute ist. Ausserdem dürfen wir nicht vergessen, daß gerade die christlichen Kirchen den Islamischen Zuzug fördern (aus welchem Motiv auch immer).

    In meiner Familie gab es ebenfalls Wehrmachtssoldaten auf der einen Seite, und in den Gaskammern ermordete auf der anderen. Das versetzt uns in die Lage uns in beide Seiten hineinzuversetzen. Hätten sie sich persönlich kennengelernt, hätten sich meine Urgroßeltern vermutlich bestens vertragen, sie waren sich trotz der unterschiedlichen Religion sehr ähnlich (alles Geschäftsleute, mehrere Klavierspieler). Es ist tragisch, daß die Deutschen auf diesen Geisteskranken hereingefallen sind.

  179. #205

    Daß die Linken die Übersexualisierung von Frauen (ab dem Kindesalter an) betreiben, um die klassischen Familienstrukturen aufzubrechen und damit unsere Fortpflanzung einzudämmen, ist nichts neues. Wenn du dich umschaust, wirst du erkennen, daß vieles darauf abzielt, daß sich die Einheimischen in geringeren Zahlen vermehren (allem voran die hohe Steuerbelastung, natürlich zur Finanzierung des „Sozialstaats“). Genau hierfür brauchen die linken die Moslems: für das Überlasten der Sozialsysteme, um anschließend die Steuern so zu erheben, daß die klassische Familienstruktur kaum noch zu halten ist, und die Kinder beiderseits arbeitender Eltern weitestgehend und so früh wie möglich in staatlichen Institutionen erzogen werden. Passend dazu die Forderung nach mehr KITAs.

    Les dir mal die Schriften von Georg Lukasz (ungarischer Sozialist anfang letzten Jahrhunderts) durch, dort steht das ganze 1:1 beschrieben.

    Abtreibung darf hier natürlich nicht fehlen.

    Dennoch ist nicht alle Abtreibung pauschal zu verdammen. Was, wenn eine Frau vergewaltigt wird? Soll sie das Kind ihres Peinigers austragen müssen? Was, wenn ein Kind mit Sicherheit behindert wird? Und schlußendlich muß man sich auch die Frage stellen: ist wirklich jedes IQ-70 Kind alkoholkranker Hartz4 Eltern wünschenswert in dem Land mit der höchsten Bevölkerungsdichte Europas? Haben wir wirklich einen Mangel an Homo Sapiens auf dieser Welt, wird die Welt wirklich besser, wenn es noch mehr von uns gibt? So provokant es klingen mag, aber ich wäre so oder so für eine Fortpflanzungsrestriktion, bei der Eltern nur dann Kinder bekommen dürfen, wenn sie sich nachweislich welche leisten können.

Comments are closed.