Landtag von Sachsen-AnhaltDie political correctness und der Kampf gegen Rechts™ treiben schon bizarre Blüten in Deutschland: Im Landtag von Sachsen Anhalt ist jetzt ein heftiger Streit zwischen der CDU und den Grünen um die Sitzordnung entbrannt, weil keine der beiden Parteien rechts außen sitzen will.

Die Mitteldeutsche Zeitung berichtet:

Sachsen-Anhalts neuer Landtag hat sich noch nicht einmal konstituiert, da gibt es bereits Streit – um die Anordnung der Sitze im Parlament. Die neu im Landtag vertretenen Grünen wollen zwischen den Linken und der SPD sitzen und nicht auf den Stühlen Platz nehmen, die bislang für die FDP reserviert waren. Die CDU lehnt dies jedoch strikt ab – weil ihr gesamter Block aus 41 Abgeordneten dann aus der bisherigen Position in der Mitte des Plenarsaales nach rechts außen rücken würde. Der Versuch, zwischen den Parlamentarischen Geschäftsführern der Parteien eine Einigung herbeizuführen, scheiterte bislang.

„Wir sagen das nicht nur, wir sind es auch – die Partei der Mitte“, betonte der gerade gewählte Parlamentarische Geschäftsführer der CDU, Siegfried Borgwardt. Daher wolle man auch künftig in der Mitte sitzen. „Wir saßen immer im Zentrum, das hat sich bewährt“, so Borgwardt. Die Konsequenz wäre allerdings, dass die Grünen dann nach ganz rechts müssten – dorthin, wo bislang die FDP saß, die nicht mehr im Landtag ist.

Doch Grünen-Fraktionschefin Claudia Dalbert denkt nicht im Traum daran: „Ganz rechts ist nicht der Platz der Grünen.“ Dass die Grünen zwischen den Fraktionen der Linken und der SPD sitzen wollen, finden zumindest die Linken vernünftig. „Das würde gut passen“, sagt deren Parlamentarischer Geschäftsführer, Frank Thiel. Das Parlament wäre dann für Außenstehende klar in Opposition und Koalition unterteilt. Die jetzt entfachte Debatte findet Thiel hingegen „peinlich fürs Parlament“. Die Sozialdemokraten halten sich aus dem Streit heraus. „Uns ist es egal, wie die Sitzanordnung aussieht“, sagt deren Parlamentarische Geschäftsführerin, Petra Grimm-Benne.

Nach MZ-Informationen sind die Plätze am rechten Rand des Parlaments nicht nur aus politischen Gründen unbeliebt. Es geht auch um den unverbauten Blick auf die Abgeordneten: Denn etliche Stühle – und damit die darauf sitzenden Politiker – bleiben Gästen auf der Besuchertribüne verborgen, weil die Tribüne über diese Sitzplätze in den Plenarsaal hineinragt.

Am Dienstag treffen sich die Parlamentarischen Geschäftsführer zu einer Krisensitzung. Eile ist geboten: Die Landtagsverwaltung hat den Dienstag als letzten möglichen Termin genannt, um den Umbau des Plenarsaales rechtzeitig abschließen zu können. Neben den Tischen und Stühlen muss auch jede Menge Elektronik neu installiert werden. Das braucht Zeit, doch die ist knapp: Spätestens am 19. April muss der Landtag zu seiner konstituierenden Sitzung zusammentreten.

Gibt es eigentlich keine dringenderen Probleme in Sachsen-Anhalt als die Sitzordnung?

(Spürnasen: Columbin, Thomas D.)

image_pdfimage_print

 

102 KOMMENTARE

  1. Die Qualitätsparteien streiten sich mal wieder über die absolut vorrangigen Probleme der deutschen Gesellschaft…

  2. diese kinder…wenn das so weitergeht, werden wir bald keine schokolade mehr essen dürfen. die ist nämlich BRAUN

  3. Moment, die bauen jetzt also schon die Sitzplätze im Parlament alle nach links, damit jedem klar ist, welche faschistische Ideologie in D das sagen hat?

  4. ein heftiger Streit zwischen der CDU und den Grünen um die Sitzordnung entbrannt,

    da die grünen eher zu einer faschistoiden
    haltung tendieren……..

    Ein Grüner ist erst dann richtig glücklich, wenn er anderen etwas verbieten kann.
    Wiglaf Droste

    würde ich empfehlen, dass die grünen sich dort
    in der rechten ecke, recht hübsch einrichten sollten.

    und übrigens:
    FASCHISLAM GEHÖRT NICHT IN DIE BIOTONNE

  5. Tja liebe Leute: WIR haben DIE ins Parlament gewählt. Das müssen wir schon aushalten 😀

  6. Haben diese Leute sonst keine Probleme ? Glückliches Sachsen – Anhalt !

    Ich fasse es nicht, was für dummdreiste Vollpfosten sich hier Volksvertreter nennen dürfen !

  7. Demnächst wird es bei Strafe verboten an der Kreuzung RECHTS zu blinken – Nazialarm!

  8. Ich finde das gut. Es muss immer jemand rechts sein. In einer lebenden Demokratie dürfen nicht alle einer Meinung sein. Sollen sie sich gegenseitig auf den Schoß setzen. Und der Kampf gegen alles was nicht links ist, der ist sowieso sehr bedenklich. Rechts ist noch lange nicht rechtsextrem, wie gerne suggeriert wird.

  9. Besser kann man den Zustand in Deutschland nicht beschreiben.

    Auf der linken Seite schlagen sich sechs Parteien um die Wähler, während die rechte Seite der Wählerschaft total im Regen stehen gelassen wird.

    Was ist nur aus unserem Land geworden?

  10. Sofort die Diäten der Abgeordneten streichen. Und zwar aller. So schnell, wie dann Ruhe im Busch ist, kann man gar nicht gucken.

  11. Ein Kindergarten! Wer seine Geschichte nicht kennt, ist gezwungen sie zu wiederholen (oder so ähnlich).

    Damals saß die DAP (Vorgänger der NSDAP) mit Hitler auch ganz links neben der KPD. Kindergartengemäß prügelten sich die Parteimitglieder der KPD und DAP (ist unter Sozialisten wohl so üblich seinen verbalen Argumenten auch ein paar Handfeste hinzuzufügen). Dann wurden sie zwangsgetrennt und die DAP landete ganz rechts (möglichst weit weg von der KPD) und so blieb es dann auch nach der Umbenennung der DAP in NSDAP.

    Dieser Begebenheit verdanken wir den „Krampf“ gegen rechts…

  12. Welch ein glückliches Bundesland, in dem die Politiker keine anderen Sorgen haben.
    Allerdings bezweifle ich, dass der deutsche Steuerzahler diese Damen und Herren dafür bezahlt, solche Kindergartenspielchen zu veranstalten.

  13. Danach kommt das nächste Problem: Keiner will mehr auf Stühlen sitzen, die auch rechte Beine haben. Aber was will man schon von Politikern erwarten, deren einziges Lebensziel darin besteht, sich gut versorgt zu wissen und sich als heroische Kämpfer gegen Rechts darzustellen.

    Wann kommt den nun endlich der Antrag, dass man auf der Autobahn nicht mehr rechts fahren darf?

  14. ….wundert mich, dass es so einen Streit nicht schon eher und viel öfter gegeben hat.
    Da sowieso seit jahrzehnten nur noch Symbol-
    und Hysterie-Politik betrieben wird, gibt es in der Tat nichts Wichitgeres als die Frage , wer rechts sitzen muss.
    Vielleicht Rotationsprinzip ?
    jedenfalls sehen die Abgeordneten nun mal am praktischen Beispiel, wohin solch ein Seitennamen-Voodoo führt. Zum Stillstand, – wegen Nichts. Andere Länder benötigen dafür einen realen Tsunami, bei uns
    genügt der schon in den Köpfen von Politiker_Innen.
    Hoffe mal, dass dieser Streit noch lange, lange öffentlich währen wird. Und vielleicht auch noch ein paar „Ableger“ bis in den Bundestag bekommt.

  15. Wahnsinn! Könnte nicht mal jemand die netten Herren mit den weißen Kitteln und den lustigen Jacken, die vorne zugenäht sind und hinten Lederriemen haben, holen? Es gibt reichlich Kundschaft!

  16. Ob links oder rechts kommt ja auf die Perspektive an: Wenn einer sagt ihm tut das rechte Bein weh, und ich steh vor ihm, schaue ich das linke Bein an…spinnen die eigentlich??

  17. ICH KRIEG NEN HALS !
    EBEN TAFF.

    Gewalt auf Sportplätzen. 99% der Schlägereien gingen von Mihigrus. KEIN WORT DAVON. Die haben sich da benommen wie die Neandertaler, klangen auch so die Laute, uhuhuh. Die „noch“ deutschen Schiedsrichter sind geschockt und sagen sowas habe ich in 50 Jahren nicht erlebt. (Da war kurz zuvor ne Massenschlägerei in der Kabine während das Fernsehteam draußen MulktiKulti gefeiert hat.
    Da waren horden von Laut Trainer 8-9 Türken, die sich einen nach dem anderen von der anderen Mannschaft rausgegriffen haben und verprügelt. Ende vom Lied Platzwunden etc.
    Ein Schiri hat sich in seiner Kabine eingeschlossen, der andere war aufm Platz.

    Und nun kommt der Knaller
    Die blöden Säcke von Taff, der Quotenmihigru und das Blödchen/Blondchen. Meinen so, wobei zuvor noch deutsche von nem Mob türkischer Kopftreter schikaniert wurden,„Man nehme 9 Menschen aus 5 verschiedenen Nationen und heraus kommt eine Tolerance CD. Ja wir bei Pro 7 stehen eben auf Multikulti!“ Würg !!
    Und zuvor zeigen sie Schlägereien von Migranten, ohne auch nur einmal zu erwähnen, dass die meiste Gewalt von Türkyemsport etc. ausgeht.

    Ich selbst bin zwar kein Fussballer aber wohne öfter mal nem Kreisligaspiel im Osten bei, schlägereien gibts da auch, aber eher selten, da wird meist nur geschubst und geschrien. Das dauert da aber nur 1ne minute und vor allem gehen da nicht 9 Leute auf einen los.

  18. Sehr geehrte Frau Dalbert,

    mit Freuden durfte ich vernehmen, dass die Fraktion der Grünen in Sachsen-Anhalt keine anderen Sorgen hat als die Sitzordnung im Landtag.

    Damit ist angesichts der politischen Aufgaben, die Sie als Abgeordnete zu „bewältigen“ haben, Ihre Partei offenbar überflüssig wie Kropf. Mein Vorschlag ist daher, setzen Sie sich entweder für Neuwahlen ein oder auf den Arsch und beginnen Sie zügig mit Ihrer Arbeit!

    Mit freundlichen Grüssen

    xxx

  19. Wie?
    Die Grünen haben plötzlich Angst, in der rechten Ecke sitzen zu müssen?

    Seltsam, sehr seltsam…in ihrer Gründerzeit hatten sie keine Probleme damit, sich mit einer Deutschnationale Gruppierung zu verbrüdern, um Wählerstimmen zu erhalten.

    Broder hat schon recht, wenn er sagt, dass Grüne im Kern Braune sind.

    Bedeutung erlangte die AUD ab Anfang der 1970er Jahre mit dem Erstarken der Neuen Sozialen Bewegungen. Die AUD suchte nun die Nähe zur Ökologiebewegung und gab sich ein ökologisch orientiertes Programm. Außerparlamentarisch war die AUD im März 1974 Initiator der Demokratischen Lebensschutzbewegung. Auf dem AUD-Parteitag 1973 in Kassel deklarierte sie sich als „Partei des Lebensschutzes“. Ihr Ziel war es, parlamentarischer Arm der Umweltschutzbewegung zu werden. Dieses Ziel wurde jedoch bei der Bundestagswahl 1976 verfehlt, obwohl prominente Persönlichkeiten wie der Düsseldorfer Künstler Joseph Beuys auf der AUD-Liste kandidierten. Die inhaltliche Linkswende führte zu zahlreichen Parteiaustritten von Anhängern des nationalistischen Lagers der AUD.

    Den Durchbruch auf der Wählerebene gab es mit der Landtagswahl in Bayern 1978. Die AUD bildete mit der von Herbert Gruhl neu gegründeten GAZ ein Wahlbündnis, das sich erstmals den Namen „Die Grünen“ gab. Die Liste kam auf landesweit 1,8 %. Ihr bestes Ergebnis erzielte sie in Freising, wo sie 4,8 % der Erst- und 3,7 % der Zweitstimmen erhielt.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Aktionsgemeinschaft_Unabh%C3%A4ngiger_Deutscher

  20. #26 HaGanah (04. Apr 2011 17:25)

    wie ich vor einem jahr hier postuliert
    hatte, wird das thema (astrologisch) weitergehen…….

    und übrigens:
    FASCHSISLAM IST LEBEN OHEN GROSSHIRN

  21. Alle Sitze im Parlament nach links bauen würde auch nichts bringen. Dann streiten die sich eben weil bei den ganzen linken Plätzen einige nicht ganz so links sind wie die anderen und folglich gäbe es immer noch rechte Plätze.
    Am besten ist es wohl man stapelt die Deppen links außen übereinander und schafft Platz für ein richtiges Parlament!

  22. Sitzordnung per Los entscheiden und die Rechts-Links Unterscheidung ein für alle mal aufheben.

  23. #25 HomerJaySimpson (04. Apr 2011 17:25)

    PRO 7 hat doch derzeit seine „Tolerance Days“, da überraschen diese beschönigenden Lügen nich sonderlich.
    Bunt ist gut, bunte Menschen sind also besser als Einfarbige. 😉

    Ich warte nur noch darauf, dass PRO 7 sich umbenennt…immerhin ist PRO ja auch anderweitig im Gebrauch.
    😆

  24. Diese Profi-Lügner können sitzen wo sie wollen. Bescheißen werden sie den Steuermichel, egal auf welchem Herrscherstuhl sie platz nehmen. Diese Diskussion zeigt, welchen Vollpatscher die „Volksvertreter“ aus der Parteienlandschaft haben und wie weit sie sich von der Bevölkerung entfernt haben.

    Es ist völlig egal, ob diese Systemopportunisen sich als links oder rechts bezeichnen. Entscheidend ist, ob es überhaupt noch einzelne Parlamentarier gibt, die für die Wahrheit kämpfen. Und das kann ich beim besten Willen nicht erkennen…

  25. …finde die Frau von den Grünen hat absolut recht. Denn nichts stigmatisiert einen Abgeordneten mehr als vielleicht eine hämische Bemerkung, dass, wenn er Mitte wäre, dann doch unmöglich Rechts sitzen könne.
    Hi hi hi, …das ist das Schlimmste.
    …das Allerschlimmste !
    Kann mir schon gut vorstellen,
    ARD und ZDF kurz vor den Wahlen mit ihren Suggestiv-Interviews, wie bei Roland Koch : „Würden sie jemanden wählen der Rechts sitzt ?“ Dann die Leute auf der Strasse : „Nee, niemals, kein Zentimeter für Rechts!“
    „Warum ?“ – „Weil Rechts nicht gut ist“.
    …und die Wirte in Köln geben bekannt, dass
    die rechte Seite im Lokal nicht mehr bedient wird. Wer dort sitzen will soll draussen bleiben.
    Finde, der Kampf gegen Rechts wird langsam echt interessant. 😀

  26. Ist von diesen Parlamentariern eigentlich noch einer Rechtshänder?

    Dann ab zur Umerziehung, linkshändig Schreiben lernen gegen Rächtz…

  27. #40 nicht die mama
    Geht auch nicht, da der Führer schon die Umerziehung angewandt hat (zwar von links nach Rechts, aber das wäre Autobahn) Bleibt nur noch mit dem Mund schreiben.

  28. Dann müsse se halt auf der linke Seite ein wenig zusammenrücken …

    Also wenn ich gleich einkaufen fahre darf ich dann noch rechts abbiegen?

  29. Eigentlich müssen die Linken auf der Rechten Seite und die Grünen dann auf deren Platz.

    Warum?

    Man geht so weit nach Links, bis man gaaaaannnnzzzz weit Rechts wieder rauskommt. Und dass trifft auf die Linken, die ja den Kommunismus fordern und sonst Antesemitische Bewegungen führen, vollsten zu^^

    So, weg von der Ironie zum ernst:

    Es ist richtig peinlich. Wie in einer Schulklasse, wo man sich weigert, dort zu sitzen, wo der Lehrer sagt, man soll dort sitzen und man nun die beleidigte Leberwurst (bei den Grünen wäre es eher: Beleidigte Halal-Geflügel)spielt .

    Dass die Deutschen auch so blöd sind, und immer wieder diesselben Wählen.

    Aber bei solchen Medien ist es ja auch kein Wunder. Da stehen nur die etablierten Parteien im Fordergrund und bekommen ihr Forum. Von den anderen Parteien hört man vieleicht alle paar Monate einen Furz^^

  30. Doch Grünen-Fraktionschefin Claudia Dalbert denkt nicht im Traum daran: “Ganz rechts ist nicht der Platz der Grünen.”

    Doch, doch, doch …. das ist ihr Platz, denn politisch stehen die grünen Gewalt-Faschos auch dort. Sie merken es nur nicht. Dazu fehlt ihnen die natürliche Selbstkritik.

  31. Ich bin sowieso führ Stuhlkreise, da kann man dann auch prima den interkültürellen Dialüg üben und offen über seine Probleme diskutieren, z.B. Haschsucht, Atomphobie und Paranoia vor Nazis.

  32. Wer jetzt noch mit dem rechten Fuß das Parlament betritt macht sich verdächtig!

    Was nur, wenn bekannt wird, daß die Mehrheit der Parlamentarier „Rechts“-Händer sind?

    Unwort der Jahres 2011 „rechts“. Gefolgt von „rechts überholen“ und „rechts blinken“.

    Absurdistan Deutschland. Fortsetzung folgt!

  33. @ 39 wolaufensie

    …und die Wirte in Köln geben bekannt, dass die rechte Seite im Lokal nicht mehr bedient wird. Wer dort sitzen will soll draussen bleiben.
    Finde, der Kampf gegen Rechts wird langsam echt interessant.

    Das wird wirklich spannend, denn natürlich müsste zuerst geklärt werden, wo denn genau rechts ist. Ist rechts die Seite, die ich wahrnehme, wenn ich zur Tür reinkommen, oder ist es die Seite, auf die der Wirt schaut, wenn er in meine Richtung, bzw in Richtung Tür schaut?

    Fragen über Fragen … 🙂

  34. wenn sich rechts keiner hinsetzen will, bin ich gerne bereit, die parlamentarische lücke zu füllen, vorausgesetzt, ich bekomme volle abgeordnetenbezüge, rentenansprüche und alle sonstigen vergünstigungen.
    ich lasse mich auch gerne als rechte sau beschimpfen, solange die kohle stimmt. 😉

  35. kongomüller (04. Apr 2011 18:18)

    Da bin ich sofort mit dabei 🙂

    Das Bepöbeln lassen geht aber extra. Kann ja nicht jeder linke Vogel daher kommen, wo sammer denn…

  36. Sorry,aber von was für VOLLIDIOTEN werden wir „vertreten“?
    Bei Neuwahlen in NRW wären die giftgrünen und SPDprinzipienlose vorn und nun Das in Sachsen Anhalt…
    Wir schalten, ohne entsprechenden Ersatz zu haben KKW ab und importieren den dann fehlenden Saft für teures Geld aus Frankreich und Tschechien an der Auslastungsgrenze der notwendigen Leitungen ( eine kleine Störung und das Licht geht aus), wir wollen der SCHWEIZ Vorschriften machen hinsichtlich KKW und können uns nicht mal mehr die Minibundeswehr leisten… usw.usw
    Leute kauft Kämme es kommen sehr lausige Zeiten in D und kein Ende des absoluten Irrsinns zu sehen!!!
    Lieber Vater im Himmel, im Namen Jesu bitte ich DICH, laß den Euro zusammenbrechen, die Zeit danach wird furchtbar aber mit DEINER Hilfe gibt es Hoffnung!
    Amen

  37. Na dann fehlt ja nur noch, dass Moslems beleidig sind, weil sie nun E10 (mit Alkohol) tanken sollen. 🙂

    Und Bundes-Wuff sollte sich bei einem Besuch der Münchener Straße in Frankfurt/M. fragen, ob ihm die Republik denn nun schon bunt genug ist.
    (DORTHIN sollte man seinen Amtssitz verlegen. 🙂 )

  38. #58 Anti-EU (04. Apr 2011 18:27)

    Linksverkehr und ein Rechtsabbiegeverbot. Rechtsabbiegen ist durch dreimal Linksabbbiegen zu ersetzen.

  39. „Rechts vor Links“ muss abgeschafft werden!
    Das geht gar nicht!
    Ich weigere mich, von rechts Kommenden Vorfahrt zu gewähren….
    Wo kämen wir denn da hin?

  40. Der einzige Ausweg aus diesem Dilemma ist eine kreisförmige Sitzanordnung mit den Rednerpulten in der Mitte. Damit zudem keiner der Abgeordneten durch räumliche Gegebenheiten wie dem Lichteinfall benachteiligt wird, müssen sich die Reihen kontinuierlich drehen. Der Bürger zahlt diese kleine Umbaumaßnahme sicher gerne für seine hochgeschätzten Abgeordneten. Zudem gibt es einen schönen Nebeneffekt: Will man unliebsame Abgeordnete loswerden, braucht man nur das Karussell schneller laufen zu lassen …

  41. diese kinder…wenn das so weitergeht, werden wir bald keine schokolade mehr essen dürfen. die ist nämlich BRAUN

    by Außengeländer on Apr 4, 2011 at 16:53

    Falsch!

    Ab jetzt Gibt es blos noch gruene wasabi Schokolade, die ist zwar Scharf und bringt einen zum heulen, aber wenigstens schoen gruen ist sie …..

  42. #61 raboteux

    Ja so machen wir das! Das ist politisch korrekt und ich werde sofort Verbindung zum Verkehrsminister aufnehmen. Zeitgleich wird die Autoindustrie gezwungen ihre Fahrzeuge neu zu konzipieren. Es soll niemand mehr gezwungen sein rechts zu sitzen. Vier hintereinander angeordnete Sitzplätze könnten dies vermeiden!

  43. #55 kongomüller (04. Apr 2011 18:18)

    Wieso das denn?

    Nach linksgrüner Meinung darf sich der Provozierte mit Mord verteidigen…und Jones ist daran schuld.
    :mrgreen:

  44. viele Nazis sollen ja mit Messer und Gabel gegessen haben,—hoffentlich wird das jetzt nicht verboten….

  45. die grünen sind politisch so weit links, dass sie auf der rechten seite wieder rauskommen.
    ergo – passt schon, diese sitzordnung.

  46. Habe eben einen Joghurt mit rechtsdrehender Milchsäure gegessen und rolle das errrr seitdem so komisch. Was kann das sein?

  47. Für solche Kindergartenkacke muß der Steuerzahler wieder bluten! Das ist ein einziges Kasperletheater-Deutschland schafft sich ab. Ich kann nur noch ko.tzen! 🙁
    Entschuldigung für die Verbalentgleisung.

  48. Warum ist das Magdeburger Landesparlament nur ein Meter breit und dafür 300 Meter lang?

    Weil alle auf der linken Seite sitzen wollen.

    (Leicht abgewandelter Ostfriesenwitz – aber für die dortigen Parlamentarier sicherlich eine politisch korrekte Lösung)

  49. Erst die Bäcker-Werbung jetzt das, keiner will mehr Rechts sitzen. Wer noch eines Beweises bedurfte, dies ist er!

    Das ist der Beweis dafür, dass Schröder-Fischers „Kampf gegen Rechts“ nach nunmehr gut 10 Jahren die meisten Gutmeutschen in den Irrsinn getrieben hat!
    🙂

  50. #73 BePe (04. Apr 2011 19:00)

    Dr. Lyle Rossiter hat in seinem Buch “The Liberal Mind: The Psychological Causes of Political Madness.” geschrieben, dass Gutmenschen klinisch geisteskrank sind.
    Und jeden Tag wird deutlicher, wie recht der Mann doch hat.

  51. Wie gesagt kreisförmig anordnen, das hätte was von Selbsthilfegruppe.
    Wenn einer was sagen möchte aufstehen, dann sieht das ungefähr so aus.

    „Guten Tag, mein Name ist xxx ich bin Abgeordneter der xxx und ich leide unter Realitätsverlust.“

  52. Wählt die FREIHEIT.
    Die setzen sich für die deutsche Bevölkerung auch dann ein, wenn sie -OH Frevel!– rechts sitzen müssen!

  53. Traditionell saß die FDP als stolze Partei des Nationalliberalismus »rechts des Zentrums«, also der Vorgängerpartei der Union, und damit später auch rechts neben der CDU/CSU-Fraktion.

    Diese Werte hat die FDP allerdings längst verraten. Schon seit den Zeiten eines Herrn Flach (Stichworte: 70 % Erbschaftsteuer, Überwindung des Kapitalismus – ja, das stand tatsächlich im FDP-Programm der 70er Jahre (Freiburger Thesen)) ist von der FDP nicht mehr allzuviel übriggeblieben, was wählenswert wäre. Lambsdorff, Gerhardt und Westerwelle waren eher ein Intermezzo der (halben) Vernunft innerhalb eines nicht mehr zu stoppenden Linksschwenks der FDP.
    Wirkliche Liberale wie Stresemann, Rudolf von Bennigsen oder der leider längst vergessene Vater unserer Deutschen Mark, Ludwig Bamberger, würden sich im Grabe herumdrehen, könnten sie miterleben, was aus dem Liberalismus hierzulande geworden ist …

    Auch wenn es heutzutage wahrlich nicht schwerfallen sollte, sich rechts neben einer linkslastigen IDU (Islamisch-Demokratischen Union) zu positionieren, versuchen die beiden sogenannten bürgerlichen Parteien inzwischen, sich gegenseitig links zu überholen.

    Wie unser Parteienspektrum in Zukunft aussehen wird, möge man sich an Hand des folgenden Bildes selbst veranschaulichen:
    http://tinyurl.com/3vdg96k

  54. „Kampf gegen Rechts™“ – WEEER hat’s erfunden?

    Adolf Hitler! 🙂

    „Wir haben die linken Klassenkämpfer liquidiert, aber leider haben wir dabei vergessen, auch den Schlag gegen rechts ™ zu führen.
    Das ist unsere große Unterlassungssünde.“

    So sprach Hitler am 24. Februar 1945 auf einer Tagung der Reichs- und Gauleiter – nachzulesen auf Seite 457 in „Hitler – Selbstverständnis eines Revolutionäres“ von Rainer Zitelmann.
    http://lichtschlag-buchverlag.de/rezension/37

  55. Mein rechter rechter, Platz ist frei, ich wünsche mir „Die Freiheit“ herbei 🙂

  56. Dieses Theater mit den Grünen gab es doch schon damals, als sie erstmalig in den Bundestag kamen.
    Da wollten sie nicht links sitzen.

    Besser wäre es, wenn sie überhaupt nicht im Parlament sitzen würden.

  57. Dieses ganze rechts-links-gelaber ist doch sowieso fürn Arsch. Wer versucht die Gesamtheit der politischen Richtungen eindimensional darzustellen, macht sich das doch wohl etwas zu einfach.
    Wenn ich für Umweltschutz, für Frauenrechte, gegen Atomkraft bin, aber auch gegen Islam und gegen unkontrollierte Zuwanderung, und für Abschiebung straffälliger Migranten, wo bin ich dann politisch? rechts? links? mitte? soll ich dann am besten CDU wählen?

  58. Ich lache mich kaputt.
    Wir können ja in Zukunft 100 symbolische Plätze rechts frei lassen….

  59. „Kampf gegen Rechts“

    Der „Kampf gegen Rechts“ eint alle linken Parteien im Kampf um ihre Privilegien:

    Die Kommunisten (SED-Linke)
    die Sozialisten (SPD)
    die Sozialdemokraten (CDU-CSU)
    die Grünsozialisten (Bündnisgrüne) und
    die Linksliberalen (FDP)

    DER MENSCH IST GUT (vorausgesetzt er unterwirft sich der Ideologie der eigenen Gruppe)

    http://www.familienwehr.de/kampf-gegen-rechts-I.htm

  60. Die CDU ist das erste Mal seit langem anständig, wenn sie die rechten Plätze nicht annehmen will, denn die hat sie sich nicht verdient!

  61. „Mathias Brodkorb (Bild links) ist zuweilen ein ganz sensibler Sozi. Brodkorb gehört zu der Spezies „Rechtsextremismusexperte“ – ein ganz sicherer Job bei den Altparteien. Im „Kampf gegen rechts“ fließen verlässlich Gelder und man wird, im Gegensatz zu vergleichbaren Hinterbänklern ohne die Passion der Rechts-Observation, wenigstens ab und zu wahrgenommen …“

    http://www.freiheitlich.org/2011/04/04/der-sensible-herr-brodkorb/

  62. Unsere sogennaten Volksvertreter haben vielleicht Probleme…statt eine ordentliche Politik für das VOLK zu machen, streitet man sich um die Sitzordnung…was soll man dazu noch sagen?
    Ich hätte kein Problem, rechts zu sitzen….

  63. Irgendwie haben die „GenossInnen BürgerInnen“ aller Parteien den Plenarsaal wohl mit dem Betriebskindergarten verwechselt.

    „Wir sagen das nicht nur, wir sind es auch – die Partei der Mitte“, betonte der gerade gewählte Parlamentarische Geschäftsführer der CDU, Siegfried Borgwardt. (…) „Wir saßen immer im Zentrum, das hat sich bewährt“, so Borgwardt.

    Was bitteschön ist für die heutige so genannte „CDU“ die „Mitte“? Was bitte bedeutet für diese Leute „Mittelstand“? Die CDU zeigt sich dem ganz normalen arbeiten Bürger, der ja unzweifelhaft noch die Mehrheit der Bevölkerung stellt, jedenfalls nicht als seine Interessenvertretung, sondern eher als eine der (zumeist größeren) Unternehmen und Geschäftsinhaber. Bezüglich der Interessen der Arbeiterschaft ist sie eher nach „rechts“ (so man das dort überhaupt „verorten“ kann oder sollte), bezüglich der Themen „christliche Wurzeln“, Bürgerrechte, Einwanderung und anderer ist sie relativ weit nach links abgedriftet. Das aber hat mit „Mitte“ nichts zu tun. – Eine recht ähnliche Tendenz ist allerdings auch in der SPD, spätestens seit Schröder, zu beobachten. So wird alles zu einem undefinierbaren Einheitsbrei.

    Doch Grünen-Fraktionschefin Claudia Dalbert denkt nicht im Traum daran: „Ganz rechts ist nicht der Platz der Grünen.“

    Da hat die gute Frau Dalbert auf jeden Fall recht, ich würde ihr denn auch eher einen Sitz nahe bei „links außen“ anbieten, und das hat aus meiner Sicht nichts mit Inhalten eines vernünftigen Umweltschutzes zu tun (von dem die heutige „grüne“ Ideologie allerdings weit entfernt zu sein scheint) sondern eher mit dem Rest an Fragestellungen, die die Grünen „lösen“ zu wollen für sich in Anspruch nehmen.

    Dass die Grünen zwischen den Fraktionen der Linken und der SPD sitzen wollen, finden zumindest die Linken vernünftig. “Das würde gut passen”, sagt deren Parlamentarischer Geschäftsführer, Frank Thiel.

    Q. e. d. Gleiches paßt zu Gleichem, auch wenn die Einfärbungen dann doch ein wenig unterschiedlich ausfallen.

    Nach MZ-Informationen sind die Plätze am rechten Rand des Parlaments nicht nur aus politischen Gründen unbeliebt. Es geht auch um den unverbauten Blick auf die Abgeordneten: Denn etliche Stühle – und damit die darauf sitzenden Politiker – bleiben Gästen auf der Besuchertribüne verborgen, weil die Tribüne über diese Sitzplätze in den Plenarsaal hineinragt.

    Hat man den „Kampf gegen rechts“ etwa schon bei der Planung des Gebäudes verinnerlicht?

  64. seit die verkappten Sozialisten unter IM Erika an der Macht sind, gibt es endgültig kein Mittel mehr gegen den “Kampf gegen rechts”, im Gegenteil, ich warte schon darauf, dass Hohenschönhausen und Bautzen reaktiviert werden, lange wird’s wohl nicht mehr dauern, bis wir alle endgültig dem linken Mob die Füsse küssen müssen!!

    (und der deutsche Dummdödel lässt sich immer wieder von Demagogen, egal welcher Coleur, einlullen, und „wählt“ seine Metzger selber!)

  65. @#113 Graue Eminenz (04. Apr 2011 17:04)

    Ich denke mir, dass hierbei auch eine Rolle spielt, dass es in der Schweiz eine unverhältnismäßig große AKW-NEE-Bewegung gibt; während solche Leute etwa in Frankreich (zu Recht) als kleine Spinnertruppe ohne jeden politischen Einfluss belächelt werden.)

    Das glaube ich nicht unbedingt. Auch im Elsaß gibts ja seit den 70er Jahren eine Anti-Atom Bewegung. Wenn die Grünen es ernst meinen würden, würden sie versuchen, die zu stärken um endlich dieses AKW Fessenheim loszuwerden, das wahrschinlich wirklich eine Gefahr darstellt, insbesondere für den Freiburger Raum (und die ganzen dortigen GrünwählerInnen). Aber nö. Anstatt sich anzustrengen, ist es natürlich wesentlich bequemer, zu Mutti zu rennen, um dem kleinen Nachbarn eine Klatsche mitzugeben. Wie im Kindergarten.

  66. Es ist schon traurig mit ansehen zu müssen, wie unser Vaterland für das Ausland immer mehr zur Lachnummer wird.
    Ist alles das, wofür die Ostdeutschen vor über zwanzig Jahren auf die Strasse gingen, schon wieder vergessen?
    Ich habe das Gefühl, wir befinden uns in einer Zeitschleife und alles beginnt von vorn. Unser Land wird vor so viele Probleme gestellt und da streiten sich einige vom Volk gewählte Politiker über eine Sitzordnung!
    Die Wähler sollten einmal darüber nachdenken, wen sie da gewählt haben!

  67. An einer solchen Debatte wird der Verstand und damit die fehlende Intelligenz dieser uns regierenden Polit-Idioten deutlich.
    Ein Kindergarten ist nichts dagegen.

  68. Wenn man nun noch den RECHTSstaat und das RECHTSfahrgebot abschafft, kann der Endsieg im Kampf gegen RECHTS™ nicht mehr weit sein …

Comments are closed.