Groß-Ayatollah Vahid KhorasaniObwohl der staatliche Druck auf Christen immer mehr zunimmt, breitet sich der christliche Glaube im Iran immer stärker aus. Die islamischen „Religionsführer“ sind offensichtlich sehr beunruhigt und warnen vor Menschen, die das Evangelium verbreiten.

„idea“ schreibt:

Einer Lokalzeitung aus der Provinz Süd-Chorasan zufolge habe der dortige Ayatollah Sobhani bei einer Zusammenkunft mit Islam-Gelehrten vor „falschen Christen“ gewarnt. Diese Evangelisten hätten etwa 600 Personen in der Stadt Neyshabur (Provinz Razavi-Chorasan) bekehrt. Auch in Ghom – einer heiligen Stadt der Schiiten – sollen vor allem junge Iraner Christen geworden sein. Nach Angaben von Mohabat News hat Groß-Ayatollah Vahid Khorasani erklärt, er kenne die Zahl der Konvertiten; er habe sie aber nicht preisgegeben. Khorasani habe sich beschwert, dass die Sicherheitskräfte nicht streng genug gegen Evangelisten einschritten. Wie der Informationsdienst dazu anmerkt, zeigten die Äußerungen der Religionsführer, dass trotz zunehmender Unterdrückung immer mehr Iraner bereit seien, den Glauben an Jesus Christus anzunehmen. Besonders unter jungen Menschen finde das Christentum Verbreitung. Von den 74,2 Millionen Einwohnern Irans sind 99 Prozent Muslime. Die Zahl der Konvertiten zum christlichen Glauben wird auf 250.000 geschätzt. Ferner gibt es bis zu 150.000 meist orthodoxe armenische und assyrische Christen.

Die freimachende, christliche Botschaft lässt sich auch in Staaten der totalen Unterdrückung und des Terrors nicht aufhalten!

(Michael Böthel, PI-Lübeck)

image_pdfimage_print

 

79 KOMMENTARE

  1. Ach nee, die Welt wird immer brutaler (dank islamischer ideologie)

    Jezt fürchten sich dic „Immerbeleidigten“ vor „Einflüssen“ der Christen?

    Ein Schelm, der mehr sieht, als andere fürchten.

  2. Vor den Christen müssen die echt Angst haben. Jesus war ja schon ein Massenmörder 😉

  3. Haha – meine Vorfahren stammen auch aus Chorasan. Ich weiß, ich hatte immer schon eine Affinität zum Christentum. Liegt wohl daran, dass ich der direkte Nachfahre des Propheten Mohammed bin – und somit auch der Nachfsahre Jesu. Nach der islamischen Überlieferungen waren alle Propheten Vorfahren des Propheten.

    Christentum Rulez! Auch wenn das alles im Iran nicht so ernst gemeint ist, weil man eher versuchen will das Regime zu ärgern.

  4. @ #5 Islam-Nein-Danke

    Das Geschichtsbuch, das Sie lesen, würde ich mir auch gerne mal reinziehen.

  5. Von der Pest zur Cholera!!!

    Was soll diese ständige Glorifizierung des Christentums? Alle Religionen sind Macht- und Steuerungsinstrumente der Voraufklärung. Die Zukunft liegt im evolutionären Humanismus, der eine echte ethische Grundlage für die Menschheit sein kann. Aber auf jeden Fall nicht in einer Religion, die an Dreifaltig- und Einfältigkeit kaum überboten werden kann. Ok, der Islam ist wirklich für die Dummen, da hat Frank Furter schon recht, aber Christentum ist auch keine Lösung!

  6. #8 Chester (27. Apr 2011 06:11)

    😉 Das ist aber auch das einzig Positive, dass man dem Video entnehmen kann…

  7. @ #9 Oddball

    Ich gebe Ihnen fast überall recht, … nur wie läßt es sich erklären, daß ich niemanden (auch Sie und keinen aus Ihrer Familie) jemals gemordet habe?

    Kann es nicht doch damit zusammenhängen, daß ich einem (vielleicht zwiefelhaftem) Glauben angehöre (ich bin aus der Kirche ausgetreten), der gewisse Werte (Leben usw.) voranstellt? … Und der Islam (egal ob beigetretenem oder Bekennendem) dem nicht ganz folgen kann? … Egal wie, es läuft etwas in die falsche Richtung … und ich bin davon berzeugt, daß es bestimmt nicht die „christliche“ Richtung ist (ich lebe nich, obwohl ich aus der Kirche ausgetreten bin, … wie ginge es mir, wenn ich dem Islam abgeschworen hätte? … Fragen über Fragen … und keine Antwort?

  8. Gegen Jesus Christus können die Ayatollas und Achmenidschads letztendlich nichts ausrichten. Im Gegensatz zum Islam ist der Glaube an Jesus lebendig. Und weil viele Muslime keinen direkten Zugang zum Evangelium finden, spricht Gott oft in Träumen und Gesichtern zu ihnen. Viele kommen dadurch zum Glauben oder werden so zu einem Menschen, der ihnen das Evangelium sagen kann, geführt. Da macht Gott echte Wunder.
    Ich persönlich glaube sogar, dass in den Staaten Nordafrikas und Kleinasiens mehr Christen sind als hier in Europa, wo man nur noch die Überreste, die Leichenteile verwesender Kirchen sieht. Ja, natürlich gibt es hier in Europa Christen, aber es sind wenige und die müssen mit Vorurteilen kämpfen, die 1700 Jahre Staatskirche an falscher Machtpolitik hinterlassen haben. Christen in allen Konfessionen wurden hier von den Machtkirchen gemobbt und verfolgt bis heute. Und das, obwohl sie im geistlichen Leben die Stützen waren.
    Ich wünsche meinen Geschwistern Gottes im Iran und in der islamischen Welt Gottes Segen, Bewahrung und Führung.

  9. #1 LinksLiegenLassen (27. Apr 2011 05:19)
    OT

    “Mutige Deutsche” bei Glenn Beck, überparteilichem Schwergewicht in den USA

    ———————

    Glenn Beck bringt es auf den Punkt.

    „The keyword is courage. The courage that this woman felt, the courage that this woman had to do it. “

    ———-
    Ps. Danke noch mal für den Link zu „watchfoxnewslive“. Auf die Idee (im Netz danach zu suchen) wäre ich nicht gekommen. Du hast meinen Informationshorizont „bereichert“. 🙂
    Seit ein Paar Monaten war ich davon abgeschnitten.

    Gruß

  10. Natürlich haben die Führer dieser Gewaltideologie Angst davor, dass die Menschen mal etwas vernünftiges lesen, anstatt dieses immer währende Hassbuch…

  11. #13 7berjer (27. Apr 2011 07:08)

    FOX News ist aber auch mit Vorsicht zu genießen. Bill O´Reilly ist bei mir mit seinen jüngsten Beleidigungen der sogenannten „Birther“ unten durch, Glenn Beck schlägt hier leider ähnliche Töne an.

    Zur Zeit schaue ich eigentlich nur noch Hannity, und ab und zu FOX & Friends…

    Allerdings ist jetzt in Kanada ein neuer Nachrichtensender gestartet, SUN News, der von den linken MSM schon als „FOX News North“ beschimpft wird. Sobald ich ne Möglichkeit finde, den online zu gucken, werde ich das hier bekanntgeben!

  12. Wir haben vor Tagen die Berichte gelesen von verfolgten Christen und nun wird langsam klar, warum diese verfolgt werden. In diesem Fall ist es nicht nur eine Entscheidung für den christlichen Glauben, es ist eine Abkehr von der Religion des Todes.

    > Die Zukunft liegt im evolutionären Humanismus, der eine echte ethische Grundlage für die Menschheit sein kann.

    Solche ethischen Dinge wie Abtreibung zum Beispiel?

  13. @ 16 Wolfgang

    … Gesundheit, Sie U-Boot.

    Sowas Schwachsinniges habe ich schon lange nicht mehr gelesen. … Abtreibung als Rechtfertigung für Mord? Wie Krank sind Sie eigentlich?

  14. Da möchste ich alle mal an den Fall „Neda“ im Iran erinnern!

    Neda wurde von der iranischen SS erschossen – und wurde zur landesweiten Ikone und zum Vorbild für die iranische Protestbewegung.

    später stellte sich heraus: Neda war Christin:

    hier der PI-Bericht von damals:

    Beim iranischen “Parlamentsgebäude” in Baharestan kam es heute erneut zu Zusammenstößen zwischen dem iranischen Tyrannen-Regime und seinen Bürgern. Es soll Massenmorde gegeben haben, bei denen Zivilisten nieder geknüppelt, erschossen und mit Äxten erschlagen wurden. Neda, die zum Symbol des iranischen Aufstandes wurde, war – wie heute in der Print-Ausgabe der WELT auf Seite 5 nachzulesen ist – eine Christin (zum Vergrößern aufs Bild klicken).

    http://www.pi-news.net/2009/06/neda-symbolfigur-der-revolution-war-christin/

  15. @17 Wonderland:
    Abtreibung IST Mord,
    Weder der islamische Mord an Christen, noch der westliche Mord an Ungeborenen ist in irgendeiner Art und Weise zu rechtfertigen. Beides wird Gott richten und wir werden hier in Europa an den Folgen beider Unrechte zu leiden haben. Das eine, weil wir es selbst machen, das andere, weil wir dazu schweigen. Leider.

  16. #9 Oddball (27. Apr 2011 06:34)

    „Von der Pest zur Cholera!!!

    Was soll diese ständige Glorifizierung des Christentums? Alle Religionen sind Macht- und Steuerungsinstrumente der Voraufklärung. Die Zukunft liegt im evolutionären Humanismus….
    …aber Christentum ist auch keine Lösung“

    ……………………………………………………………………………..

    Hi Oddie, suchen wir denn schon wieder nach einer (End)Lösung ?

    Woran denken unsere evolutionär- „humanistischen“ Sozialisten und erklärten Jünger von Huxley, Dawkins, Schmidt- Zampano & Consorten denn so. Was schwebt euch denn so vor ? Die schöne „neue“ Welt der Eugenik ? Es lebe der „Fortschritt“ ? Zurück in die 30er Jahre des 20. Jahrhunderts ?
    Was plant ihr denn eigentlich mit den renitenten „Unvernünftigen“ ? Umerziehungslager ? Gulag ?
    Erzähl mal ein bisschen aus dem Nähkästchen.

    Ps. Hat WIM schon wieder mal vergessen das Tor zur Anstalt zu zuschliessen ?

    http://tinyurl.com/3owunn3 🙂

  17. @ #15 LinksLiegenLassen (27. Apr 2011 07:23)

    Hallo Linksliegengelassen. Ich hoffe Du liest diese Zeilen. Ich danke Dir für den tollen Tipp mit dem PC Kindle und das günstige Obama-Skandal Buch Angebot, hat alles gut mit dem Erwerb geklapt. Das richtige Buch kostet 200 Dollars und die habe ich nicht ausgeben wollen.

  18. ….
    freimachende, christliche Botschaft lässt sich auch in Staaten der totalen Unterdrückung und des Terrors nicht aufhalten!..

    …und was ist mit den Staaten die durch die
    ROT-GRÜNE UNTERDRÜCKUNG und DIE DEM TERROR DER POLLITICAL CORRECTNESS UNTERLIEGEN ???

    ….

  19. Sorry, ich kann mir nicht helfen, aber der bärtige Kleriker auf dem Foto sieht aus wie Muhabet Steinmeier. 🙂

  20. @ #19 Regreb

    Natürlich haben Sie recht.

    Es sind aber die Bomben, die den Unterschied machen, oder können Sie sich an die Zeit vor Ihrer Geburt erinnern?

    Nachträglich wäre es mir immer noch lieber im Leibe meiner Mutter gestorben zu sein (also bevor ich angefangen habe zu Leben) als später zum Opfer ideologischer Spinner zu werden (da lebe ich nämlich schon) … Sorry, da mache ich schon Unterschiede.

  21. # 24 Wonderland

    Der Beginn Ihres L e b e n s fällt mit Ihrer Zeugung zusammen. Dies gilt sowohl biologisch wie auch verfassungsrechtlich. Das Verfassungsrecht schützt „menschliches Leben“ prinzipiell ab dem Zeitpunkt der Zeugung (bzw. der Einnistung des Embryo in der Gebärmutterschleimhaut). Sie könnten nun geltend machen, dass nur „bewusstes“ Leben für Sie absolut schützendswert sei. Dies hiesse aber, auch Schlafenden oder Personen in Vollnarkose das Lebensrecht abzusprechen. Das Bundesverfassungsgericht erklärt dazu:

    „Die Pflicht des Staates, jedes menschliche Leben zu schützen, läßt sich deshalb bereits unmittelbar aus Art. 2 Abs. 2 Satz 1 GG ableiten. (…) Wo menschliches Leben existiert, kommt ihm Menschenwürde zu; es ist nicht entscheidend, ob der Träger sich dieser Würde bewußt ist und sie selbst zu wahren weiß. Die von Anfang an im menschlichen Sein angelegten potentiellen Fähigkeiten genügen, um die Menschenwürde zu begründen.(…) Das menschliche Leben stellt, wie nicht näher begründet werden muß, innerhalb der grundgesetzlichen Ordnung einen Höchstwert dar; es ist die vitale Basis der Menschenwürde und die Voraussetzung aller anderen Grundrechte.“

    Die Diskriminierung der Ungeborenen durch Geborene steht ethisch dem Rassismus sehr nahe, der die Grundrechte eines Menschen von bestimmten (biologischen) Merkmalen abhängig machen will.

  22. @ wonderland

    das war sarkastisch gemein.

    und wenn sie sich mal an zeiten vor ihrer geburt errinnern wollen empfehle ich ne rueckfuehrung in hypnose…

  23. @ #25 punctum

    Danke, jetzt weiß ich, daß ich ein Rassist bin.

    … Was ist ein Rassist? Wahrscheinlich ist mein Leben zu kurz um es selbst zu erfahren, ohne Sie beleidigen zu wollen, es wird bestimmt noch genug Klugscheißer geben, die mir das Für und Widder meines Daseins erklären können.

    Der Islam ist es sicherlich nicht!

  24. Ein „evolutionärer Humanismus“ ist zunächst kaum mehr als ein Begriff, bzw. ein Programm. Was ein christlicher Humanismus ist oder sein könnte, ist vollkommen klar: es schlösse die Achtung vor dem Leben und grundlegender Rechte einer jeden menschlichen Person ein, die als „Kind Gottes“ prinzipiell auf derselben Stufe steht wie alle anderen.

    Viele selbsterklärte „Humanisten“ und „Aufklärer“ teilen zwar im Prinzip diesen prinzipiellen Egalitarismus. Dieser funktioniert aber dann nach folgender Regel:

    Alle Menschen sind gleich. Wer „Mensch“ ist, bestimme ich.

    So darf es auch nicht verwundern, dass Leute wie George Washington und Thomas Jefferson wie selbstverständlich selber Sklaven besaßen. Befürworter der Sklaverei waren auch: Thomas Hobbes, John Locke, David Hume, Charles de Montesquieu, Graf Mirabeau, Edmund Burke und nicht zuletzt Voltaire mit seiner den Schwarzen unterstellten Inferiorität.

    In seinem Buch „Vom Geist der Gesetze“ kommt Montesquieu noch 1748 zunächst zu der Feststellung, alle Menschen seien gleich und Sklaverei daher verwerflich. Ausgenommen seien jedoch die Schwarzen, denn Gott könne als allweises Wesen unmöglich eine gute Seele in einen schwarzen Körper gelegt haben. Montesquieu:

    „Es ist so natürlich zu glauben, dass gerade die Farbe das Wesen der Menschen ausmache“

    .

    So argumentierte also noch ein Aufklärer, nachdem bereits zwei Jahrhunderte zuvor ein Papst in einer Bulle j e g l i c h e Sklaverei verboten hatte!

  25. #3 Wonderland

    So langsam nervt mich hier die unterschiedslose Gleichsetzung aller Religionslehren.

    Können wir uns darauf einigen, dass die Lehren Jesu sowohl mit dem GG vereinbar sind als auch niemanden bedrohen und vielleicht auch darauf, dass die Menschheit in Frieden leben würde, wenn man dieser Lehre folgte?

    Wohlgemerkt – dass die christlichen Kirchen Fehler machen und gemacht haben, bestreitet niemand – ich rede von dem, was der Mann aus Nazareth selber sagte.
    Ihnen bleibt überlassen, was Sie von ihm halten, aber überlassen Sie es bitte auch anderen, wenn Sie ihn für das halten, was der christliche Glaube beinhaltet. Und wenn diese anderen sich dazu auch öffentlich bekennen.

  26. > Sowas Schwachsinniges habe ich schon lange nicht mehr gelesen. … Abtreibung als Rechtfertigung für Mord? Wie Krank sind Sie eigentlich?

    Ich weiß nicht was Sie gelesen haben, geschrieben habe ich sowas jedenfalls nicht …

  27. @ #29 Der Hammer

    Jetzt bin ich aber etwas verblüft. Ich bin hier im Forum der Letzte, der irgendwelche „Glaubensrichtlinien“ vertritt.

    Ich versuche, meine Eindrücke als „Mann der Straße“ wiederzugeben.

    Sorry, aber so ganz verstehe ich Ihre Kritik eben nicht.

    Wir lernen aber alle noch, was soll’s 😉

  28. Das Stichwort „evolutionärer Humanismus“ stammte von #20 7berjer.

    Man hat allen Grund, skeptisch zu sein, wenn irgendjemand den Begriff „Humanismus“ noch mit einem einschränkenden Adjektiv versieht. Warum nicht ein Humanismus ohne Adjektiv?

    Ganz klar! Genauso wie die Aufklärer ihre Sklaven behalten wollten und Schwarze (Träger bestimmter rassischer Merkmale) daher zu Untermenschen erklärten (s.o.!), ebenso will das moderne hedonistische Subjekt seine Freiheit behalten, lästige und unwillkommene Ungeborene töten zu dürfen. Der evolutionäre Humanist macht dann die Menschenrechte (u.a. das Lebensrecht) in willkürlicher Weise abhängig von der Erreichung irgendwelcher evolutiver Merkmale: z.B. Bewusstsein, Selbstbewusstsein, Schmerzempfinden etc.

    Von Menbschenrechten kann aber nur die Rede sein, wenn nicht irgendwelche Menschen darüber entscheiden wollen, welche anderen Menschen Träger dieser Rechte seien. Denn die Idee der Menschenrechte ist eben:
    J E D E R besitzt sie als Mensch.
    Menschenrechte werden daher nicht zuerkannt, sondern nur anerkannt.

    Ein „evolutionärer“ Humanismus ist nichts anderes als der Versuch, bestimmten Menschengruppen (in diesem Falle Ungeborenen) grundlgende Rechte vorzuenthalten, sie zu Nicht-Menschen zu erklären.

  29. Es sollen bereits 7 Millionen (!!!) in den letzten Jahren neu bekehrte Christen im Iran sein – von der Weltbevölkerung weitgehend unbemerkt.

    Auch in anderen arabischen Staaten gibt es diese starke Jesus-Revolution, die (zum Glück) nicht im Fokus des Mainstream steht. Die ganzen öffentlichen Proteste sind nur ein sichtbares Zeichen dieses „Untergrund“-Himmelsbewegung…

  30. Da sieht man mal wieder, was für eine verlogene Doppelmoral im Islam herrscht. Einerseits wollen die den Islam in Europa verbreiten, andererseits die Ausbreitung des Christentums in Iran unterbinden. Wieso unsere Politiker es zulassen, daß die hier Ihre Moscheen bauen dürfen, verstehe ich schon lange nicht mehr. Sure 5, Vers 60: „(Die Ungläubigen)die Allah verflucht hat und denen Er zürnt und aus denen Er Affen und Schweine gemacht hat und die den Bösen anbeten“ sagt eigentlich schon alles über deren Meinung über uns. Redet mal so öffentlich über den Islam, dann gibt´s bestimmt gleich wieder Aufruhr in den Straßen dieser Affenhorde, wenn nicht gleich Terrorattacken. Ich kann mich noch an ein Treffen der Bürgerbewegung NRW mit anderen europäischen Anti-Islamisten in Duisburg erinnern. Die ersten die unsere Regierung gebeten haben, dies zu unterbinden, waren die Iraner. Jetzt darf man nicht vergessen daß Ahmadinedschad den Holocaust leugnet und Israel mit der Vernichtung droht. Das nenne ich „Verhältnismäßigkeit“.

  31. So sehr ich mich auch über diesen Aritkel wundere, so wundere ich mich noch mehr, dass hier kein Kommentar von Rechtspopulist zu finden ist 😉

  32. Ich fine es schön, das sich viele Iraner dazu entscheiden Christen zu werden. Obwohl sie damit rechnen müssen:

    „““und das ich der unterschied als eine Konvertierung hier in Deutschland“““

    Das sie eingespert gefoltert und auch ungebracht werden. Mann sieht das, dass Gute am Ende immer siegen wird.

  33. @ #33 punctum

    Glaube ich zu verstehen, wenn es auch auf Tiere zutreffen sollte … oder nicht?

    Also fangen wir mal an:

    Glaubensfreiheit

    Menschenwürde

    Recht auf Leben

    usw.

    … meines Wissens gibt es (wenn man es mal beim Glauben belassen wollte) keine Glaubensgemeinschaft, die hier allen Ansprüchen gerecht werden könnte. Ganz hinten würde anstehen, der Islam.

    Warum also genau der Rückständigsten Religionsgemeinschaft den Vortritt geben, … weil sie die Minderheit bildet, die man schützen muß?

    … Für das tägliche Leben und den Gang zur Arbeit ist mir das zu wenig. Vor allem dann, wenn man sogar beim „Füttern“ noch Gefahr läuft, umgebracht zu werden.

  34. #33 punctum (27. Apr 2011 09:53)
    Das Stichwort “evolutionärer Humanismus” stammte von #20 7berjer.

    Man hat allen Grund, skeptisch zu sein, wenn irgendjemand den Begriff “Humanismus” noch mit einem einschränkenden Adjektiv versieht. Warum nicht ein Humanismus ohne Adjektiv?

    ——————————————-

    Das Stichwort und „Bekenntnis“ zum “evolutionärer Humanismus” kam von:

    —————————-
    #9 Oddball (27. Apr 2011 06:34)
    Von der Pest zur Cholera!!!

    Was soll diese ständige Glorifizierung des Christentums? Alle Religionen sind Macht- und Steuerungsinstrumente der Voraufklärung. Die Zukunft liegt im evolutionären Humanismus, der eine echte ethische Grundlage für die Menschheit sein kann.* Aber auf jeden Fall nicht in einer Religion, die an Dreifaltig- und Einfältigkeit kaum überboten werden kann. Ok, der Islam ist wirklich für die Dummen, da hat Frank Furter schon recht, aber Christentum ist auch keine Lösung!
    —–

    * „Die Zukunft liegt im evolutionären Humanismus, der eine echte ethische Grundlage für die Menschheit sein kann.“
    ———-

    Sie haben Recht, man sollte in der Tat skeptisch sein. Eiferer sind immer mit Vorsicht zu geniessen, egal aus welcher „Ecke“ sie kommen, sei diese religiös- oder säkularen Ursprungs. Im altsemitischen wird diese Eigenschaft mit dem Wort „hamas“ (Eifer) beschrieben.

    Hier ist ein sehr informativer Vortrag zum Genderismus, von Inge Thurkauf, in dem auf die Pioniere und Protagonisten des “evolutionären Humanismus” sehr pointiert eingegangen wird.

    http://www.archive.org/details/AZK_080927_Inge_Thurkauf

    Gruß

  35. Botschaft der liebe ??? LOL.

    Die geschichte der christianisierung ist mit genocide und leichenberge gepflastert. Frag mal die kümmerlichen reste der völker die einst nord amerika, süd amerika oder australien bevölkerten. Erst kammen die pilgerväter und missionare, dann kam vertreibung, versklavung und tod.

    Der alte bluessänger big bill broonzey hat’s in versform gegossen…

    white man had gun
    white man pulled the trigger
    but it was jesus and the bible
    that made a slave of the nigger

  36. > Es sollen bereits 7 Millionen (!!!) in den letzten Jahren neu bekehrte Christen im Iran sein – von der Weltbevölkerung weitgehend unbemerkt.

    So ganz ausgeschlossen ist das nicht. Wenn wir in Europa mit 100 gegen die Wand fahren, dann fahren sie Muslime mit 500 dagegen. Jeder der nicht durch eine Mahdi-Fälschung geblendet ist der müsste das einsehen. Und das Christentum ist zur Zeit auch politisch die einzige Alternative mit Substanz.

  37. Na, dann können wir ja in 20 Jahren mit unseren Familien in den Iran umsiedeln, hier tritt der Islam immer mehr in den gesellschaftlichen Vordergrund und, wie es uns der obige Artikel suggerieren möchte, ist es im Iran nun umgekehrt .
    Wer hätte das gedacht …., toll ….!

  38. > hier tritt der Islam immer mehr in den gesellschaftlichen Vordergrund

    Mein Tipp ist ein anderer. Der Islam tritt gerade ab, allerdings mit einem furchbaren Geschrei.

    Sorry aber zwei Beiträge weiter wird klar, dass der Islam nichts erfinden kann. Je mehr die uns bedrängen desto schneller bekommen die eigene Probleme und zwar mit einer überproportionalen Geschwindigkeit.

    Die einzige Ausnahme sind die Perser und das wirkliche „Islam-Problem“ ist im Grunde nur ein Iran-Problem.

  39. beim aufzählen der religionsgemeinschaften in iran wurde die 2500 jahre alte jüdische gemeinde vergessen.

    paradox ist dass während die evangeliken angeblich nach iran hineindrängen, führende evangeliken die iranischen juden ausreise prämien von bis zu 10 000 dollar anbieten um iran zu verlassen und sich in israel anzusiedeln.

    Konfessionskosmetik nach christenart.

    http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3462815,00.html

  40. #9 Oddball (27. Apr 2011 06:34)

    Wir haben mehr christliches Denken als dir z.B. lieb zu sein scheint. Du merkst es nur nicht, weil es für unsere Begriffe normal ist.
    Stell dir vor, es GIBT Menschen, die einen Glauben haben MÜSSEN! Denen kannste nicht mit Kant und Vernunft kommen. Wenn du das Christentum als „auch nicht besser“ darstellst – wie sieht denn die Alternative aus? Islam?

    Denk mal drüber nach.
    Ich habe lieber 10 Christen in meinem Haus als einen Moslem.

    Mach das Christentum nicht schlecht, wenn es doch darum geht, den Islam zu schwächen. Beides verunglimpfen wird ein Bumerang.

  41. Vor Kurzem hatte mein Filius im Religionsunterricht an der Schule das Thema ‚Islam‘. Natürlich bestand der aus Allah, Mohammed, Zuckerfest usw. Kein Wort über Sharia oder den Verfolgungsbefehl.
    Das mußte ich übernehmen, indem ich ihm beibrachte, daß der Kern der Bibel (und anderer Lehren) die Liebe ist, und der Kern des Islam der Haß.
    Was mich an diesem Artikel besonders freut, ist der schleichende Sieg der Liebe über den Haß.
    ———————————————-
    #6 Kurthuber (27. Apr 2011 05:59)

    Christentum Rulez!

    Nein, das Christentum ist lediglich eine Angebot, bzw. eine Aufforderung. Es gibt weder Verbote, noch Befehle.
    ———————————————-
    z.B.
    #40 jackflash (27. Apr 2011 10:47)

    Die geschichte der christianisierung ist mit genocide und leichenberge gepflastert

    Sie verwechseln wieder die Machtorganisation ‚Kirche‘ mit dem christlichen Glauben. Sind sie umgekehrt genauso sicher, daß der Islam gut ist, nur weil es nette, liebende Muslime gibt? Genauso wenig ist das Christentum schlecht, weil es von machthungrigen Kirchenfürsten mißbraucht wurde, und immer noch wird.

  42. #40 jackflash (27. Apr 2011 10:47)

    Lieber Jackflash,

    die Leichenberge, welche die Conquistadoren in Südamerika verursachten, kamen hauptsächlich durch Krankheiten, welche in Südamerika unbekannt waren. Dadurch hatten die Indianer auch keine Antikörper bilden können. Schnupfen und Grippe bedeuteten für Tausende Indianer ein Todesurteil, ebenso wie höchstwahrscheinlich umgekehrt die Syphilis für viele Europäer.

    Welche Leichenberge die südamerikanischen Indianerkulturen untereinander verursachten, steht teilweise hier:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Opferkult_der_Azteken

    Den Indianer als „Edlen Wilden“ gab es niemals. Aber das christliche Südamerika ist heute trotz aller Schwierigkeiten um Lichtjahre besser dran als die muslimisch-afrikanischen Länder oder Pakistan oder Afghanistan.

  43. Der wesentliche Unterschied zwischen Christentum und Islam beträgt 600 Jahre. Eine Entwicklungszeit, in welcher sich die Glaubensanhänger von den starren Lehren der Institution emanzipiert haben und die Institution zur Anpassung an die Realität gezwungen haben.
    Das Christentum als Botschaft der Liebe? Diese Aussage wird durch die Geschichte ad absurdum geführt. Ich stimme zu, wenn man sagt, dass die angebliche Botschaft Jesu die Botschaft der Liebe sein soll. Aber damit hatte die reale christliche Kirche noch nie wirklich große Überschneidungen. Sonst wäre nicht EIN (!) Krieg im Namen oder mit dem Segen der Kirche geführt worden. Da war Jesus, wenn er denn existiert hat, nun wirklich eindeutig.
    Die Glorifizierung des Christentums als Überreaktion auf die islamische Bedrohung führt nicht in die Zukunft, sondern auch in die Vergangenheit. Was wir wirklich brauchen, ist VERNUNFT. Ein Reizwort für jede Religion.
    An alle, die noch nicht religiös verblendet sind: ein wirklich politisch Unkorrekter war George Carlin. Youtube hilft…

  44. Mal ganz kurz gefasst:

    Islam: Kultur des Todes

    Christen(tum): Kultur des Lebens

    Der Kampfruf der Hamas:“ Ihr liebt das Leben, wir lieben den Tod“

  45. #48 Alster (27. Apr 2011 12:26)

    Mal ganz kurz gefasst:

    Islam: Kultur des Todes

    Christen(tum): Kultur des Lebens

    ach was? Und was ist mit inquisition, juden-progrome, ausrottung der heiden der „neuen welt“….? Oder darf jeder religion sich die rosinen seiner geschichte herauspicken? Da freut sich aber der iman. 😉

  46. @ attempto

    #40 jackflash (27. Apr 2011 10:47)

    Die geschichte der christianisierung ist mit genocide und leichenberge gepflastert

    Sie verwechseln wieder die Machtorganisation ‘Kirche’ mit dem christlichen Glauben. Sind sie umgekehrt genauso sicher, daß der Islam gut ist, nur weil es nette, liebende Muslime gibt? Genauso wenig ist das Christentum schlecht, weil es von machthungrigen Kirchenfürsten mißbraucht wurde, und immer noch wird.

    Selbstverständlich. Umso unverständlicher ist jetzt der versuch das christentum als „religion der liebe“ vermarkten zu wollen. Solange das christentum machen über die menschen ausübte war dies macht gnadenlos, unerbittlich und mörderisch.

  47. incorrect78

    Sie haben eines noch nicht erkannt. Es GIBT einen wesentlichen Unterschied zwischen Christentum und Islam! „Heilige Kriege“ sind ein Missbrauch der Religion im Christentum, nicht aber im Islam. Und das wird sich auch nach Ablauf weiterer 600 Jahre nicht ändern!

  48. #38 Wonderland

    Menschenwürde und Recht auf Leben ist heute eindeutig bei Christen besser aufgehoben als bei jeder anderen Gruppe (Atheisten und Agnostiker eingeschlossen, die dies in ihrer Mehrheit Ungeborenen [und demnächst auch debilen, Alten und Behinderten] absprechen)!

  49. #50 jackflash (27. Apr 2011 13:01)

    Selbstverständlich. Umso unverständlicher ist jetzt der versuch das christentum als “religion der liebe” vermarkten zu wollen. Solange das christentum machen über die menschen ausübte war dies macht gnadenlos, unerbittlich und mörderisch.

    Wann übte das Christentum Macht über die Menschen aus? Soweit ich die Geschichte kenne (und ich kenne sie gut!) war das nie der Fall! Doch die Geschichte ist voller Verbrechen der Kirchenfürsten!
    Aber ich bin gerne bereit zu lernen. Nennen Sie mir eine Bibelstelle, in der Christus zu Pogromen gegen Juden aufrief, oder Folter und Mord von Abweichlern forderte.
    Übrigens wird von einem Christen (von Juden sicher ebenso) der Gebrauch des Hirns gefordert. Glaube ist nur durch Erkenntnis möglich, und nicht durch stupides Lesen irgendwelcher Texte (meine Meinung)

  50. #50 jackflash
    „ach was? Und was ist mit inquisition, juden-progrome, ausrottung der heiden der “neuen welt”….? Oder darf jeder religion sich die rosinen seiner geschichte herauspicken? Da freut sich aber der iman.“
    —-
    Ach was? Waren das Christen?

  51. Die Mullahs müssen nicht vor den paar Christen im Iran Angst haben.
    Vielmehr haben die Angst vor den eigenen Leuten, schliesslich ist nicht auszuschliessen das andere Mullahs diejenigen die jetzt an der Macht sind stürzen und killen, um dann selbst an die Fleischtöpfe der Macht zu kommen.
    Das ist in Islamischen Ländern immer so.

    Es wird auch in anderen Islam.Ländern in denen jetzt Aufstände stattfinden so sein.

    Das Geschrei in Islamien wird in Zukunft noch sehr viel größer werden, vor allem dann wenn der Westen seine Nahrungsmittelüberschüsse nicht mehr gegen teures Öl tauscht, sondern sie zu Treibstoff verarbeitet und dadurch die unter starken Bevölkerungswachstum stehenden Islam.Länder, von denen sich keines selbst ernähren kann, immer höhere Preise für Nahrungsmittel zahlen müssen.

  52. Jackflash

    Sie sollten sich etwas intensiver mit den angesprochenen Materien befassen, dann löst sich auch Ihre schwarz-Weiss-Logik auf!

    Die Inquisition stellte seinerzeit einen Fortschritt dar in Richtung auf mehr Rechtssicherheit. In ihrer Wirkung schützte sie z.B. viele Frauen vor der ungerechten Hexenverfolgung. Aus diesem Grunde gab es auch keine nennenswerte Hexenverfolgung in Ländern, in denen die Inquisition mächtig war (wie z.B. Spanien und in einem Grossteil von Italien). In Hl. Röm. Reich Dt. Nation dagegen wurde die Hexenverfolgung aufgrund staatlicher Gesetze und heidnisch-germanischer Vorstellungen von staatlichen Gerichten vorangetrieben …

    Eine „Ausrottung der Heiden in der Neuen Welt“ durch die Kirche hat es NIE gegeben! Die meisten Ureinwohner sind Opfer von Epidemien geworden, die deswegen ausbrachen, weil ihre Organismen gegen die eingeschleppten Krankheitsviren der Europäer nicht immun waren. Papst Paul III. verbot in seiner Bulle Sublimis deus vom 2. Juni 1537 jegliche Versklavung und Enteignung von Indianern „und anderen Völkern“! Dass es z.T. anders kam, ist sichger nicht die Schuld der Kirche. Man muss im Gegenteil bedauern, dass die Kirche damals nicht so mächtig war, wie es ihr heute gerne unterstellt wird …

  53. #52 punctum
    Von den Christen wurden das zum entsprechenden Zeitpunkt auch nie als Missbrauch angesehen, sondern als korrekte Religionsausübung. Haben Sie mal gehört, was in gods own country bei den Evangelikalen noch in diesem Jahrtausend gepredigt wird? Alttestamentarische Botschaften, in denen es darum geht, „Gottes Wort“ mit Schwert und Schild in die Welt zu tragen, oder in denen der rachsüchtige Gott Heiden und Homosexuelle vernichtet. Das hat wenig mit der Botschaft eines Jesus zu tun.
    Natürlich sind einige Koranverse noch expliziter und heftiger, aber das lässt mich trotzdem nicht das Christentum als Allheilmittel gegen die Islamisierung sehen. Wer gegen eine Zerstörung eines freien Lebens ist, sollte sich nicht auf Religionen berufen, vor allem nicht auf solche (und das sind fast alle), die als Ausgleich für diesseitiges Leid ein jenseitiges Paradies in Aussicht stellen. Damit wird immer der Wert des diesseitigen (und damit einzig erwiesenermaßen existenten) Lebens gemindert.

  54. Schon aberwitzig, wie der Islam Christen- und Judentum bekämpft, obwohl er sich gleichzeitig aus diesen beiden Religionen legitimiert. Ohne Verweis auf die Propheten des Alten Testaments und auf den „Propheten“ Jesus hätte sich der Islam nie als Weltreligion etablieren können. Wie kann man nur bekämpfen, wovon man abstammt?

  55. incorrect78

    Ich bin tatsächlich nicht bereit, einige windige US-amerikan. Sekten und Grüppchen als irgendwie repräsentativ für das Chrsitentum zu akzeptieren. Es gibt keine unmittelbaren Gewaltaufrufe und Tötungsimperative im Neuen Testament. Im Koran gibt es derer viele! Und dies macht einen wesentlichen Unterschied, der sich auch in der praktischen Friedfertigkeit der meisten Christen im Unterschied zu der weit größeren Gewaltbereitschaft von Muslimen ausdrückt.

    Was vereinzelte Spinner betrifft, die es in der Gesamtheit von 1,2 Mrd Christen (?) sicher auch gibt und geben muss, verweise ich auf die zutreffenden Bemerkungen von Henryk M. Broder bei der Akademie in Tutzing. Videos dazu hier: http://www.pi-news.net/2011/04/video-broder-uber-islam-in-der-akademie-tutzing/

  56. Junge, junge, jetzt kapiere ich langsam, wie hier im Kommentarbereich oft völlig abstruse Diskussionslinien entstehen.

    Was ich in Bezug auf Religionen und evolutionären Humanismus kurz geschrieben habe, und mit welch teils wirren Unterstellungen geantwortet wurde, kommt mir das vor wie Ottos „Rembrandt? Ägypten?“

    Jedem, der sich hier so seltsam über Humanismus ausgelassen hat, kann ich nur dringend das Buch: „Manifest des evolutionären Humanismus“ von Michael Schmidt-Salomon ans (un-)religiöse Herz legen. Meine Frau hat mich angesichts des Titels erst einmal für bekloppt erklärt, lauscht aber immer andächtig (haha), wenn ich ihr die besten Stellen daraus vorlese.

  57. Ob es sich nun um Sekten oder weit verbreitete Strömungen handelt, lässt sich hier leider nicht klären. Aber:
    Leider werden Sie weder bei der katholischen noch bei der evangelischen Kirche aus der jeweiligen Führung jemanden hören, der die Lehren Christi wörtlich nimmt. Das neue Testament ist für die Kanzel, das alte Testament für die Politik. Oder wollen Sie diese Personen in die Liste der vereinzelten Spinner aufnehmen? Genau wie diejenigen, die hier auf das Christentum pochen und im gleichen Atemzug schreiben, wie sie sich auf „den baldigen Bürgerkrieg“ freuen und wie viele Irrgläubige sie dann umbringen wollen?

  58. PS:
    Ich durfte neulich bei der Taufe meines Neffen mal wieder an einer katholischen Messe teilnehmen. Da wurde aus der Bergpredigt vorgelesen. Toll in der anschließenden Predigt: „Da dürfen wir Jesus nicht wörtlich nehmen. Dafür ist ja die Kirche da, dass sie die Worte des Herrn richtig auslegt.“ Das soll unsere Rettung vor der Finsternis des Islam sein?

  59. > Jedem, der sich hier so seltsam über Humanismus ausgelassen hat, kann ich nur dringend das Buch:

    Frage: Wie steht der evolutionäre Humanimus zur Abtreibung?

  60. #65 Wolfgang
    Versuch einer Antwort (da ich (noch) nicht so tief in der Theorie des eH stecke): Die Frage der Abtreibung ist vor allem der betreffenden Schwangeren und ggf. ihrem Partner überlassen. Hier muss eine Entscheidung getroffen werden, die Interessen des möglichen zukünftigen Lebens ebenso wie die Situation der Erzeuger inbegriffen.

    Beabsichtigen Sie mit dieser Frage, die christliche Position gegenüber dem eH in Stellung zu bringen („Abtreibung ist Mord“)? Dann ist Masturbation auch Mord, ebenso wie jede Regelblutung, da hier mögliches zukünftiges Leben das Klo runtergespült wird. In der Phase der hierzulande zulässigen Abtreibungsfrist befindet sich im Bauch der Schwangeren ein Zellhaufen, der nicht empfindungsfähiger ist als ein Huhn. Sind Sie Vegetarier?

  61. #64 Sebastian (27. Apr 2011 17:04)
    Danke für den Link, den kannte ich noch nicht. Den Inhalt jedoch schon, und da lese ich nichts von Verbrechen des christlichen Glaubens, nur diejenigen der ‚Organisation Kirche‘.
    Dort wird auch von ‚Im Namen Christi‘ gesprochen, wie Freisler ‚Im Namen des deutschen Volkes‘ urteilte…

  62. #66 incorrect78 (27. Apr 2011 18:18)

    #65 Wolfgang
    Versuch einer Antwort (da ich (noch) nicht so tief in der Theorie des eH stecke): Die Frage der Abtreibung ist vor allem der betreffenden Schwangeren und ggf. ihrem Partner überlassen. Hier muss eine Entscheidung getroffen werden, die Interessen des möglichen zukünftigen Lebens ebenso wie die Situation der Erzeuger inbegriffen.

    Beabsichtigen Sie mit dieser Frage, die christliche Position gegenüber dem eH in Stellung zu bringen (“Abtreibung ist Mord”)? Dann ist Masturbation auch Mord, ebenso wie jede Regelblutung, da hier mögliches zukünftiges Leben das Klo runtergespült wird. In der Phase der hierzulande zulässigen Abtreibungsfrist befindet sich im Bauch der Schwangeren ein Zellhaufen, der nicht empfindungsfähiger ist als ein Huhn. Sind Sie Vegetarier?

    Schon wieder die Abtreibungsdebatte…
    Die Position der Kirchen ist dabei, bis auf Nuancen gleich: Abtreibung ist Kindsmord.
    Die Position des Staates läßt sich in §218 ff nachlesen.
    Ich erdreiste mich mal, die Position des Christen darzulegen, in der Gewißheit, daß es viel mehr Positionen dazu gibt:

    2.Mose 20, Vers13: Du sollst nicht töten.

    1. Da steht nicht „du sollst töten“, und auch nicht: „du darfst nicht töten“, sondern: „du sollst nicht“!
    2. Da steht kein Objekt! Wen soll ich nicht töten? Nach den Regeln der deutschen Sprache ist das somit universell. Ich soll also überhaupt nicht töten.
    Somit steht da nichts anderes als : „Vermeide das Töten (ob Mensch oder Tier) so gut du kannst. Kannst du es nicht vermeiden, dann töte“
    Es kommt also nicht darauf an, ob ein Kind, oder ein ‚Zellhaufen‘, innerhalb oder außerhalb er bestimmten Frist getötet wird (Nichts Anderes ist Abtreibung), sondern WARUM. Und das müssen schon gute Gründe sein! Unannehmlichkeiten, wie:’Dann kann ich mir keinen Urlaub mehr leisten‘, gelten nicht!

    Läßt sich dies mit dem Humanismus vereinbaren?

  63. ein Zellhaufen, der nicht empfindungsfähiger ist als ein Huhn. Sind Sie Vegetarier?

    Kennen Sie sich mit Hühnern aus?
    Ich schon! Hühner sind zwar ziemlich bescheuert, aber können Schmerz empfinden, ja sogar Angst.
    Unter diesem Hintergrund folgende Fragen, die Sie bitte für sich selbst, oder in diesem Blog beantworten können:

    1. Nehmen wir mal an, ich hätte Lust zu töten, und kille eine zum Beispiel eine Henne. Nur so zum Spaß.
    Finden Sie daß ich mir nichts vorwerfen muß? Oder habe ich mich vielleicht doch falsch verhalten?

    2. Ich brauche Fleisch! Die Gründe, warum der Mensch Fleisch benötigt, können Sie aus allerlei ernährungsmedizinischen Seiten entnehmen. Dazu fange ich ein Huhn, schlachte es, und verzehre es.
    Habe ich mich falsch verhalten? Muß ich Mangelerkrankungen auf mich nehmen, um dem Tier den Tod zu ersparen? Aber wozu habe ich dann überhaupt Nutztiere?

  64. #68 + 69 attempto
    Ich denke, wir liegen auf einer Linie! Ich sehe ebenso weder ein Tötungsgebot oder -verbot. Auch kenne ich Hühner ziemlich gut, ich hatte immerhin 8 Jahre lang selbst welche.
    Ich möchte auf genau dieselbe Frage hinaus wie Sie: Wann ist ein solcher Vorgang gerechtfertigt? Es gibt Situationen, die eine Abtreibung rechtfertigen. Aber das sollte einem weder der Staat noch die Religion vorschreiben, sondern Vernunft, Verantwortung und Ethik. Und dabei sollte einem ebenfalls klar sein, dass es einen gravierenden Unterschied zwischen einem Baby und einem Fötus gibt.

  65. > #66 incorrect78
    > Beabsichtigen Sie mit dieser Frage, die christliche Position gegenüber dem eH in Stellung zu bringen (“Abtreibung ist Mord”)?

    Ja genau darum geht es.

    > Dann ist Masturbation auch Mord,

    Das ist ihre Schlussfolgerung aber keine biblisch begründbare Aussage …

    Es geht darum: In dem eH ist die Abtreibung aus nichtmedizinischer Indikation möglich und damit etwas, dass nach biblischen Überlegungen eben der Tötung eines Menschen entspricht. Damit ist der eH eine „Glaubensform“ wenn ich das mal so nennen darf, die einen Mord legitimiert.

    > #68 attempto
    > 2.Mose 20, Vers13: Du sollst nicht töten.

    Die korrekte Übersetzung ist: Du sollst nicht morden.

  66. > 1. Nehmen wir mal an, ich hätte Lust zu töten, und kille eine zum Beispiel eine Henne. Nur so zum Spaß.
    > 2. Ich brauche Fleisch! Die Gründe, warum der Mensch Fleisch benötigt, können Sie aus allerlei ernährungsmedizinischen Seiten entnehmen. Dazu fange ich ein Huhn, schlachte es, und verzehre es.

    Nun es würde wahrscheinlich zu weit führen aber die Punkt 1 ist ein Fehlverhalten – nicht unbedingt Mord aber eben ein Fehlverhalten – das Konsequenzen haben wird. Die Tiere sind zum verspeisen gegeben und ein Töten wegen des Fleischbedarfs ist sogar explizit erlaubt. Es steht aber auch irgendwo geschrieben, dass der Gerechte sich seines Viehs erbarmt, dass er ihm also nicht unnötiges und willkürliches Leid zufügt. Unterhalb des Gerechten gibt es dann viele Stufen – Ungerechter, Lästerer, Frevler, Mörder, Zauberer usw. von denen dann eben ungerecht zutrifft.

    Ein Tier aus Lust töten, das hat Konsequenzen aber nicht die eines Mordes.

  67. Nun, deshalb warnen wir vor Menschen, die den Islam verbreiten.
    Darf ich Ihnen eine Lösung anbieten?
    kwu-info.de
    Bitte werden Sie Mitglied.

  68. #61 Oddball
    „…Jedem, der sich hier so seltsam über Humanismus ausgelassen hat, kann ich nur dringend das Buch: “Manifest des evolutionären Humanismus” von Michael Schmidt-Salomon ans (un-)religiöse Herz legen…“
    —–
    Junge, Junge das klingt reichlich arrogant genauso wie ihr Guru Schmidt-Salomon, bezeichnet dieser religiöse Menschen doch als ungebildet. Den Gottesglauben a priori als „irrational“, „infantil“ und „vorwissenschaftlich“ zu bezeichnen wie Schmidt-Salomon es tut, halte ich für unberechtigte Polemik. Sein „Werk“ ist ziemlich unwissenschaftlich bzw.man findet das Wissenschaftliche nur in den Fussnoten.
    MSS Kritik steckt voller Klischees und Vorurteile.Das aufgeklärte Christentum versteht sich nicht als außerhalb der Wissenschaften stehend, sondern sieht sich in der Tradition der Aufklärung (Ratzinger: „im Christentum ist Religion Aufklärung geworden“).
    Wenn man aus Europa das Christentum herausnimmt (was die EUdSSR unbedingt will), dann verlässt man damit im europäischen Traditionssinn den Boden der Vernunft.
    Der viel gebrauchte Ausdruck Humanismus schloss in Europa für viele selbstverständlich das Christentum ein. man respektierte die christlichen Wurzeln und hielt an den überkommenen ethischen Werten fest.
    Warum werden wohl die Familien zerstört? Von dem, was christliche Familie beinhaltet, sind heute oft nur noch Trümmer übrig. Gender! Durch die Entchristlichung ist die Bestimmung von Mann und Frau absichtlich zerstört worden. Das hat zu einer persönlichen Verunsicherung vor allem der jungen Menschen geführt.Sie wissen nicht mehr, ob sie Mann oder Frau sind – unklare Identifikation bis hin zur Ablehnung des eigenen Wesens und Geschlechts, mit einer entsprechenden Konjunktur für viele Arten von Beratern und Seelenführern.

  69. #72 Wolfgang (27. Apr 2011 19:44)

    Die korrekte Übersetzung ist: Du sollst nicht morden.

    Diese Übersetzung ist mir bislang nur im Zusammenhang mit den ‚Zeugen Jehovas‘ geläufig. Meine Version stammt aus der Lutherbibel von 1912, ist aber in fast allen Bibeltexten genau so geschrieben. Lediglich die der besagten ‚Zeugen‘ weicht davon ab.
    Aber schauen wir mal nach der Bedeutung des Wortes ‚Morden‘:
    Ein Mord ist das Beabsichtigte Töten (eines Menschen) aus niederen Beweggründen. Niedere Beweggründe sind nach deutscher Rechtsprechung : Gier, verdecken von Straftaten, oder das Befriedigen des Sexualtriebes.
    Danach wäre z.B. ein politisch motiviertes Attentat kein Mord! Die ‚Ehrenmorde‘ ebenso. Also nach Ihrem ‚Du sollst nicht morden‘ legitim, nach meinem ‚Du sollst nicht töten‘ eine Sünde.
    In der Auslegung der ZJ bedeutet das Morden die absichtliche Tötung eines Menschen. Werde ich dann zum Sünder, wenn ich in höchster Not einen Angreifer töte, um mein Leben zu retten?

    Apropos Leben… Ich muß mich jetzt leider ins Leben verabschieden – ins Reale.
    Liebe und Frieden euch Allen – besonders den Nichtchristen.

  70. Viele Moslems merken natürlich, daß mit dem Islam keinen echten Frieden zu schaffen ist, weder in der Welt noch im eigenen Herzen.

    Mehr noch, viele Moslems haben den Mut, ihre geistigen Schranken abzulegen und in der Bibel unvoreingenommen zu forschen.

    Und ganz große Helden in meinen Augen sind diejenigen, die Jesus Christus annehmen und dafür wahrscheinlich ihr Leben aufs Spiel setzen.

Comments are closed.