Irena SendlerDas ist Irena Sendler (Foto). Vor kurzem ist die 98-jährige Dame verstorben. Während des zweiten Weltkrieges erhielt Irena eine Arbeitserlaubnis als Kanalisationsklempnerin im Warschauer Ghetto. Sie hatte ein „heimliches Motiv“. Als Deutsche verstand Irena, was die Nazis mit den Juden vorhatten und sie schmuggelte Kinder in ihrer Werkzeugkiste und Leinensäcken aus dem Ghetto heraus.

Sie hatte auch einen Hund, dem sie beigebracht hatte, zu bellen, wenn sie die Kontrollen an der Grenze zum Ghetto überquerte. Die Soldaten wollten nichts mit dem Hund und den Säcken, die er bewachte, zu tun haben, und ließen die Frau passieren. Außerdem übertönte das Hundegebell alle Geräusche, die die Kinder machen mochten. Insgesamt soll sie 2500 Kindern das Leben gerettet haben. Als sie erwischt wurden, brachen die Soldaten ihre Arme und Beine und verprügelten sie.

Die Namen der geretteten Kinder bewahrte Irena in einem Vorratsglas auf, das sie in ihrem Hinterhof unter einem Baum vergraben hatte. Nach dem Krieg versuchte sie, die Eltern der Kinder ausfindig zu machen und die Familien wieder zusammenzubringen. Die meisten Angehörigen waren allerdings vergast worden. Ihren Kindern half Irena, bei Pflege- oder Adoptiveltern unterzukommen.

Irena war 2007 für den Friedensnobelpreis nominiert. Bekommen hat sie ihn nicht. Stattdessen wurde Al Gore für einen Diavortrag über Global Warming ausgezeichnet.

Israel

(Spürnase: Reuven S.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

64 KOMMENTARE

  1. Und in nicht alzzu ferner Zukunft werden unsere Kinder vor den Bereicherern zu schützen sein!

  2. Vor Kurzem verstorben?
    Die Frau ist seit dem 12. Mai 2008 also seit fast DREI JAHREN tot.
    Sind die PI-Spürnasen immer so flott?

  3. Meine Hochachtung vor dieser Heldin. Gerne würde ich auch von Männern und Frauen hören, die Kinder, Mädchen und Frauen vor vielfacher Vergewaltigung und Tod durch die „siegreiche“ Sowjetarmee retteten.

  4. Ob vor 3 Jahren oder aktuell:
    Ich hab es noch nicht gewusst. Was für eine starke, mutige Frau!

  5. Solche heldenhaften Menschen sucht man heute vergebens. Selbstlos, menschlich. Zu menschlich, um einen Friedensnobelpreis zu bekommen.

    Aber immerhin hat Barack Obumba vorab einen Friedensnobelpreis bekommen, weil man damals schon wusste, dass er ganz viel Frieden nach Libyen bringt!

    Dieser sogenannte Nobelpreis ist heutzutage genauso wertlos wie das Bundesverdienstkreuz, da es jedem system- bzw. lobby-treuen Selbstdarsteller hinterher geworfen wird. Zu DDR-Zeiten gab es auch den „Held der Arbeit“ – besonders gerne an IMs verliehen …

  6. Schlecht_Mensch

    Solche heldenhaften Menschen sucht man heute vergebens. Selbstlos, menschlich.

    Solche Menschen gab es schon immer!
    Sie gibt es,
    und sie wird es immer geben!

    Die sind nur selten und schwer zu finden.

  7. @ #10 Jochen10

    Die Tendenzen stehen dagegen. Früher waren die Helden der Jugend tapfere Indianer-Häuptlinge, Entdecker oder große Literaten oder Sportler.

    Heute ist „in“, wer so richtig asozial ist, bspw. Dieter Bohlen oder Bushido …

  8. Anstand und Schneid in dieser Form ist heute selten zu finden! Nicht ein Grüner/Linker oder sonst so ein Spasti hätte sich das getraut. Einenn solhcen Helden nicht zu beachten, ist eigentlich eine Schande…

    @ Schlecht_Mensch:
    Ich bitte doch beim Thema Bundesverdienstkreuz etwas differenzierter zu sein. Meine Oma hat für ihr selbstloses Engagement als Unternehmerin in der Nachkriegszeit (sie war knapp 20 damals!) und für ihr ehrenamtliches Engagement in der Gemeinde und in der Kirchengemeinde diese Auszeichnung vor etwa 2 Monaten verliehen bekommen. Wir mussten sie sogar echt dazu überreden es anzunehmen, da sie als schwäbische, bescheidene Frau es nicht mag im Mittelpunkt zu stehen. Ich bin mir sicher, dass nicht alle, die eine solche Auszeichnung erhalten sind bloß Selbstdarsteller…

  9. @ #12 Diaspora

    Ich möchte die Leistungen deiner Oma nicht kleinreden, aber Fakt ist, dass es zu oft an Pfeifen verliehen wurde und somit nicht mehr als Ehrung für wirklich verdiente Menschen taugt.

    Peter Hartz, Jogi Löw, Klaus Pobereit, Fatih Akin, Thomas Dörflein (der „Knut“-Pfleger) – um nur einige „Träger“ zu nennen.

  10. Irena war 2007 für den Friedensnobelpreis nominiert. Gewonnen hat sie ihn nicht. Stattdessen gewann Al Gore für einen Diavortrag über Global Warming.

    Das zeigt, daß wohlfeile „grüne“ Propaganda unter diesen Leuten mittlerweile einen höheren Stellenwert besitzt als solche Leute, die für wahre Mitmenschlichkeit, unter einem, angesichts eines radikalen unmenschlichen Systems aufgebrachtem Heldenmut, ihr Leben riskiert haben: Menschliche Werte scheinen immer mehr den Bach hinunter zu gehen.

  11. Nachdem 1994 der widerliche Drecksverbrecher Arafat, wohl politisch korrekt, den Friedensnobelpreis verliehen bekam kann sich das Ding heute wohl jeder, wegen Wertlosigkeit ans Knie nageln. Lächerlich.

  12. @ #15 PetraX

    Ob Arafat oder Obumba – für die Verleihung des Preises gilt: Der Wunsch ist Vater des Gedanken.

    Deswegen: Auf den Müll damit!
    Schade, dass die Frau nicht mehr lebt, sonst hätte man ihr einen eigenen „Courage-Preis“ o. ä. verleihen können.

    Der „Anti-Dhimmi“ passt ja leider nicht so ganz zu ihr 😉

  13. #8 Schlecht_Mensch (03. Apr 2011 20:31)
    zitat
    Solche heldenhaften Menschen sucht man heute vergebens. Selbstlos, menschlich. Zu menschlich, um einen Friedensnobelpreis zu bekommen.
    Dieser sogenannte Nobelpreis ist heutzutage genauso wertlos wie das Bundesverdienstkreuz, da es jedem system- bzw. lobby-treuen Selbstdarsteller hinterher geworfen wird. Zu DDR-Zeiten gab es auch den “Held der Arbeit” – besonders gerne an IMs verliehen …
    zitatende

    dazu passt das abitur des jungen türken, der im diktat 30 fehler fabriziert. was ist so ein („friedens“)-abitur noch wert?
    Ich verneige mich vor der alten dame !

  14. Seit der Friedensnobelpreis an Arafat verliehen wurde, hat diese Auszeichnung keinerlei Wert mehr. Das Komitee, das diesen Preis verleiht, ist total gaga.

  15. @ #19 noreli

    Dieses „Friedens“-Abi, wie du es so trefflich nennst, dient nur dazu, Behauptungen einer Naika Foroutan mit etwas Pseudo-Realität zu unterfüttern.

    Was man nicht alles tut, um uns die „Talente“ aus Vorderasien und Nahost als eben solche zu verkaufen …

  16. #18 elohi_23 (03. Apr 2011 21:18)

    Nebenbei gesagt: sie war katholisch.

    Das rettet natürlich die ganze Innung!
    🙄
    Wollen Sie jetzt einen Preis für die Taten dieser Frau? Oder soll der Papst ihn bekommen?

  17. Claudia Roth fordert:
    Friedensnobelpreis für alle!
    Es kann nicht sein, dass Menschen ausgegrenzt werden.

  18. Sie war geboren Krzyzanowska also ganz schoener deutscher Name. Die Leute vo PI haben ihre Hausarbeit offensichtlich nicht richtig gemacht. Schade fuer sie. Desto trotz hat sie viel gutes gemacht und ist in Polen eine Heldin. Sie hat mehr Menschensleben gerettet, als der weltbekannte Schindler, also lasst uns der Wahrheit treu sein

  19. Also solchen leuten gebührt nichts anders als absolute Hochachtung und Ehrfurcht!

    Ich finde es eine Riesenschande, dass niemand von dieser Frau weiß, ich selber habe soeben das Erste Mal von ihr gehört.

    Und das sie niemals dafür gewürdigt wurde, ist genauso schlimm! Stattdessen kriegen Luftnummern Friedensbobelpreise, die anstatt unter Einsatz ihres Lebens andere zu retten, lediglich ein buch schreiben und mit Klimazertifikaten verdienen (Gore) oder nur dafür, dass sie einen emotionalen Wahlkampf geführt habem im Vorraus für ihre mutmaßlich kommenden „Verdienste“ (Obama).

    Schande Schande Schande. Mehr fällt mir da nicht zu ein.

    Zumindest in meinem Bekanntenkreis werde ich die Geschichte verbreiten.

  20. #22 TheNormalbuerger (03. Apr 2011 21:30)

    Und wieder die künstliche Aufregungs-Industrie.

    Beim nächsten Atheisten-Helden dürfen Sie es ruhig erwähnen und auch der erhält von mir Anerkennung!

    Nee, nee, nee. Aber lassen wir das, ansonsten finden Sie auch ja keine anerkennende Worte für die Frau.

  21. Alleine die Arbeit in der Kanalisation im Warschauer Ghetto war lebensgefährlich (tödliche Krankheiten). Diese Frau braucht kein Friedensnobelpreis. Die Auszeichnung hat kräftig an Glaubwürdigkeit verloren (siehe Obama).

  22. Irena war 2007 für den Friedensnobelpreis nominiert. Gewonnen hat sie ihn nicht. Stattdessen gewann Al Gore für einen Diavortrag über Global Warming.

    Wir leben in einer total verlogenen Welt. 🙁

  23. #26 WahrerSozialDemokrat (03. Apr 2011 22:04)

    Nee, nee, nee. Aber lassen wir das, ansonsten finden Sie auch ja keine anerkennende Worte für die Frau.

    Ja, ja ja. Ich würdige den Mut dieser Frau. Ich sehe sie als Mensch. Nicht als Teil einer Institution.

    (Sorry, mein obiger Einwand ist etwas unpassend. Aber es nervt, wenn immer dieselben Leute alles in die Kirchenecke ziehen.)

  24. Irena Sendler
    Wow
    Was für eine bewundernswerte Frau.

    Weshalb ist diese Heldin bis heute kaum jemandem bekannt?
    Ich wußte bis jetzt auch nichts von Ihr.

  25. Polen sind oft als extrem antisemitisch eingestuft worden. Die Wahreheit sieht jedoch nicht so ganz schwarz-weiss:

    Nazi-occupied Poland was the only territory where the Germans decreed that any kind of help for Jews was punishable by death. Up to 50,000 Polish gentiles were executed by the Nazis for saving Jews.[2] Of the estimated 3 million Polish Gentiles killed in World War Two, thousands were murdered by the German Nazis only as punishment for assisting Jews

  26. #11 Schlecht_Mensch
    Ich lass das nicht gelten.

    Gibt es uns nicht auch noch?
    Gegen jeden Widerstand gehen wir gegen den Islam und manche gehen noch höheres Risiko ein.

    Und es gibt noch bessere wie uns.

  27. #32 F4TM4N (03. Apr 2011 22:31)

    „Irena Sendler
    Wow
    Was für eine bewundernswerte Frau.

    Weshalb ist diese Heldin bis heute kaum jemandem bekannt?
    Ich wußte bis jetzt auch nichts von Ihr.“

    Hier könnte PI aktiver werden! 😉

  28. #30 r2d2 (03. Apr 2011 22:26)

    Hab ich mir auch unwillkürlich gedacht. 🙂

    Im Alter bekommt man anscheinend doch das Gesicht, welches man sich im Leben verdient hat.

    Respekt vor dieser Frau, es gehört eine Menge Heldemut dazu, in solch schrecklichen Zeiten seine Menschlichkeit zu behalten.

    Irena war 2007 für den Friedensnobelpreis nominiert. Gewonnen hat sie ihn nicht. Stattdessen gewann Al Gore für einen Diavortrag über Global Warming.

    Oh, ja, DAS ist natürlich bezeichnend für die aktuellen Wertschätzngen. :sic:

    Diese Frau hat Menschenleben gerettet und dabei ihr eigenes leben aufs Spiel gesetzt.
    Gore hingegen erfand eine neuen Religion Branche, den Ablasshandel Handel mit Verschmutzungsrechten und gründete ganz zufällig auch gleich eine Kirche der führenden Firmen in dieser Branche und verdiente sich eine goldene Nase mit der Angst der CO2-Gläubigen.

  29. #31 TheNormalbuerger (03. Apr 2011 22:26)

    Ja, ja ja. Ich würdige den Mut dieser Frau. Ich sehe sie als Mensch. Nicht als Teil einer Institution.

    Ein Ja wäre passender gewesen!!!

    Beim Bund waren schon zwei Ja hintereinander das Gegenteil! Und drei machten es nicht besser, eher schlimmer! 😉 Seien Sie doch nicht immer so lapidar! Ist aber weniger wichtig!

    Wenn jemand Katholik ist, ist er kein Teil einer Institution! Sondern steht mehr oder weniger überzeugt zu dieser Organisation!

    Könnten Sie es wenigstens akzeptieren oder zumindest mal den Gedanken zu lassen, das Katholiken gerade aus ihrem Glauben heraus sich der Nazi-Diktatur widersetzt haben!

    Ich erinnere auch an:

    Prälat Otto Müller
    Bernhard Letterhaus
    Nikolaus Groß

    Nur diese drei weil meine kirchl. Heimatgemeinde diese ehrt und sie in Köln auch Adressen bilden. Leider hat auch meine Heimatgemeinde wenig daraus gelernt… (Ist aber ein anderes Thema)

    Und es gab derer viele! Zu wenige! Aber angesichts der Verfolgung viele!

    Zumindest die zwei Grafiken sollte Sie zum Nachdenken anregen:

    Anteil kath. Bevölkerung 1925 und Stimmanteil Nationalsozialisten 1932
    http://tinyurl.com/45czhaa

    Mich kotzt das echt langsam alles an!

    Manche sollten auch einfach mal die Fresse halten!

  30. #38 WSD ergänzend:

    Ich bitte um Entschuldigung!

    Das Thema ist nicht der geeignete Ort dafür!

    Und wenn ich im hohen Alter, so wie diese Frau lächeln kann, dann habe ich alles richtig gemacht!

    Heute Abend kann ich es leider nicht!
    🙁

  31. #38 WahrerSozialDemokrat

    Kardinal Graf von Galen hat große Demonstratonen / Prozession organisiert um den Nazis ihre Grenzen zu zeigen.

    WSD wir haben uns schon oft gestritten wegen der Religionen, soweit das es vom du zum Sie ging aber auch ich mag es nicht leiden wenn die Wahrheit unterdrückt wird und permanent pauschal gegen die katholische Kirche gegangen wird.
    Derartige Lügen und Falschaussage hasse ich wie die Pest.
    Kaum einer weis, dass im Papstland Italien keine Hexen verbrannt wurden aber nur sie wird damit assoziiert. Wie kommt das?

    In Regionen, in denen die katholische Kirche die Oberhand hatte, wie in Italien und Spanien, waren Hexenverfolgungen selten. Anders sah die Situation in den protestantischen Regionen Deutschlands (einschließlich der Schweiz) aus. Zahlenmäßig lässt sich sagen, „daß protestantische Territorien des Alten Reiches nicht minder, sondern eher mehr daran beteiligt waren“.[5]

    http://de.wikipedia.org/wiki/Hexenverfolgung

    Das ist eine traurge Bildungslücke welche die kath. Kirche natürlich mitzuverantworten hat.

    Aber nur weil ich solche Lügen hasse, bedeutet das nicht dass ich mit allem einverstanden bin was Religion mir einreden will.

  32. @ #38 WahrerSozialDemokrat (03. Apr 2011 23:43)

    Ich habe die katholische Herkunft von Irena Sendler Nebenbei erwähnt, weil sie selbst in einem Bericht gesagt hat:

    „Die Kraft zu diesen Taten habe ich von der Lehre Jesu geschöpft“.

    Frau Irena Sendler erzählte, dass sie von einer Schule in Deutschland, die ihren Namen trägt, Bilder mit den deutschen Schulkindern erhalten habe. Sie sagte:

    „Wenn ich diese Bilder von schönen und unschuldigern deutschen Kindern sehe, dann sehe ich sofort in Gedanken, wie die Deutschen die jüdischen Kinder gegen die Mauer geschleudert haben, sie erschossen haben und waren nicht imstande, diese jüdischen Kinder zu lieben“.

    Über die Heldentaten von Irena Sendler während der kommunistischen Herrschaft in Polen dürfte niemand reden oder schreiben.

    So sind die Faschisten und Kommunisten.

    Die blöden Kommentare vom Normalbürger ignoriere ich einfach. Von der Pietät im ATH-Lager wie immer keine Spur.

    P.S. An dem den Nobelpreis war sie überhaupt nicht interessiert.

    „Es ist wichtig, dass die Soziologien eingehend die Geschehnisse in Warschau während des IIWK genau untersuchen und die richtigen Lehren daraus ziehen“.

    Zitat Ende.

  33. Sie hat zweifellos allerhöchsten Respekt verdient.

    Es bleibt nur zu hoffen, dass wir in zukünftigem Europa (West und Ost) solche Heldentaten erst gar nicht brauchen.

  34. Wie wäre es, wenn PI nun noch so freundlich wäre anzugeben, dass der Text nicht von ihnen stammt?

  35. Polnisch und katholisch? Was will sie mit einem Friedensnobelpreis, wenn sie für eine Seligsprechung in Frage kommt?

  36. Wie anders würde unsere Gesellschaft aussehen, wenn unsere Eliten auch nur einen Funken davon hätte, was für diese Frau so selbstverständlich war, dass sie dafür ihr Leben riskierte und nicht damit rechnen durfte, von bezahlten Journalisten gehypt zu werden.

    In der Hoffnung, dass es eine letztendliche Gerechtigkeit gibt, sei Gott ihrer Seele gnädig.

  37. …danke PI dafür, dass Ihr die Geschichten erzählt, welche uns von den Staats- und Massenmedien verheimlicht werden. Natürlich werden Terroristen, Powerpoint-Ökohelden oder islamliebende Präsidenten vom Mainstream viel lieber mit Preisen überschüttet.

    Eine tolle Lebensgeschichte und ein großes Vorbild für die Nachwelt, diese Irene Sendler.

  38. Irena war 2007 für den Friedensnobelpreis nominiert. Gewonnen hat sie ihn nicht. Stattdessen gewann Al Gore für einen Diavortrag über Global Warming.

    Ist ja wieder typisch für das -gelöscht-. Statt solch eine Leistung zu prämieren, wird das dumme Geschwafel einer Politniete belohnt – genauer: Das bewußte Belügen der Leute.

    Auch ich gehe davon aus, daß man nicht wollte das sie einen Nobelpris bekommt, denn darüber redet die Welt. Und natürlich geht es nicht, daß die Welt, daß der deutsche Michel erfahren, daß eine deutsche Micheline Juden gerettet hat und ihr davon vom Staat Arme und Beine gebrochen wurden. Denn erzählen will man uns solche Storys anders herum: Der gute Staat, der gute Polit-Ganove und der qua Gen rassistische Michel.

  39. #10 Jochen10
    Solche Menschen gab es schon immer!
    Sie gibt es,
    und sie wird es immer geben!

    Die sind nur selten und schwer zu finden.

    richtig. Sie sind deswegen so schwer zu finden,weil sie keine Selbstdarsteller sind.

    Ich möchte mal wissen, wieviel GutmenschenInnen es gewagt hätten, auch nur ein Kind zu retten. Es ist ja heute wesentlich bequemer, theoretisches Geschwafel über das Elend in die Welt zu setzen, als zu handeln.

  40. Danke für den Artikel!
    Irene Sendler wurde 1965 von der Gedenkstätte Yad Vashem mit dem Titel „Gerechte unter den Völkern“ ausgezeichnet. 2003 erhielt sie die höchste Auszeichnung Polens, den Weißen Adler für Tapferkeit und großen Mut. Für den Friedensnobelpreis 2007 gab es übrigens 180 Nominierte. Irene Sendler war also neben Al Gore nicht allein auf der Liste.

    Foto: http://bit.ly/e8HodW

  41. #50 christof
    sie war Polin

    Ja christof, das ist immer dasselbe:

    Die offizielle Lesart der jüngeren Geschichte sagt auch, das die sogenannte friedliche Revolution= Ende des Kommunismus durch die mutigen DDR-Bürger hervorgebracht wurde.
    IRRTUM: Die Polen waren es, welche den Untergang dieser Diktaturen unter Jaruzelski einleiteten. Lech Walesa, Dazig und Solidarnosc leiteteten unter Lebensgefahr den Domino-Effekt ein. Auch Gorbatschow, unser deutscher Neuheiliger hatte mit Perstroika und Glasnost nur eines im Sinn: zu überleben. Beileibe nicht um die Demokratie zu installieren.
    Wir verdanken unserem polnischen Nachbarland viel. Sie haben das Ende der üblen Diktatur, die sich Sozialismus nannte, eingeleitet.
    Heute wollen uns allerdings interessierte Kreise, wie Kraftilanti, Lötsch und Ypsilanti diese menschenverachtende Ideologie erneut verkaufen.
    Zum Teufel mit ihnen.

  42. #7 WahrerSozialDemokrat

    Wieso wusste ich nichts davon?

    #32 F4TM4N

    Weshalb ist diese Heldin bis heute kaum jemandem bekannt?

    Weil kein Spielberg kein Film drehte. 😉

  43. Eine deutsche Heldin, die sich in der widerlichsten aller Zeiten, ihre Menschlichkeit bewahrt hatte…..top

  44. @ #54 beo (04. Apr 2011 10:13)

    … IRRTUM: Die Polen waren es, welche den Untergang dieser Diktaturen unter Jaruzelski einleiteten. Lech Walesa, Danzig und Solidarnosc leiteten unter Lebensgefahr den Domino-Effekt ein …

    So ist es gewesen und ich war als „Beutedeutscher“ (genauso wie Henryk Modest Broder bin ich in Kattowitz geboren) aktiv dabei.

    Wo? Kattowitz, Breslau, Danzig.

    … Heute wollen uns allerdings interessierte Kreise, wie Kraftilanti, Lötsch und Ypsilanti diese menschenverachtende Ideologie erneut verkaufen …

    Die Kommunismus-Bekämpfung damals in Polen war einer der schönsten Momente in meinem Leben. Diesen Kampf würde ich gerne in Deutschland wiederholen. Aber dazu werden sich sicherlich bald etliche Gelegenheiten ergeben.

    Die Roten sind in Wirklichkeit stinkende Feiglinge, die nur im Rudel gegen Einzelkämpfer erfolgreich vorgehen können.
    Dabei sind sie korrupt wie Hermann Göring und wechseln gegen ein paar Silberlinge gerne die Seiten.

    Seht Euch nur Gas-Gerd oder Joschka-Steinewerfer an, dann wüst Ihr Bescheid.

    Habt keine keine Angst vor diesen Marxapostel!

  45. #18 elohi_23

    Ich muß Dir widersprechen: Irena Sendlerowa – diese Namensform hat sie gebraucht wurde am 15 Februar 1910 in Warschau als Tochter eines Arztes, Stanislaw Krzy?anowski und Janina Grzybowska geboren.
    Den Namen Sendler hat Sie – mit 21 Jahren von Ihrem Mann, Mieczys?aw Sendler übernommen.
    Wäre er ein Deutscher – säße nicht im Krieg in einem deutschen OfLag (in Woldenberg – siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Offizierslager_II_C)
    Sie blieb in der Zeit in Warschau.

  46. Noch eine kurze Anmerkung:
    zuerst danke an PI, daß auch solche Beiträge gepostet werden.
    Sie tun viel mehr zu der Verständigung zwischen den Polen und Deutschen als das ganze Politiker-Gerede.
    Wir dürfen aber eins nicht vergessen – die Zeit, in der solche Menschen wie Irena Sendlerowa Menschen geblieben sind – das war Krieg!
    Auf beiden Seiten gab es Helden und Verbrecher.
    Und das in ganz Europa!
    Über Verbrecher wurde schon viel gesagt und geschrieben – hier noch ein Beispiel für Heldentum – als YouTube-Link.
    Wer mehr Infos braucht soll googeln.
    Hier der Link:
    http://www.youtube.com/watch?v=fS-w76_jzE8

  47. @ #58 koelsche Pole (04. Apr 2011 11:59)

    Ich weiss, dass sie Polin war.
    Ja wiem, ze byla Polka.

    Viele Polen tragen deutsche Namen.
    Auch in meiner Familie haben sich Deutsche, Polen unt Tchechen schön vermengt. 😉

    Viele Polen tragen deutsche Namen und umgekehrt. Auch in meiner Familie haben sich Deutsche, Polen und Tschechen schön vermengt. 😉

    Wenn wir streiten, dann nur darüber, wer der Autor des Volksliedes „Herz-Schmerz-Polka“ bzw. „Rosamunde“ ist. Die deutsche Seite behauptet: Dies Lied hat ein Deutscher komponiert, doch die Wahrheit ist: Es war Václav Bláha und er war ein Tscheche.

    Nun bei solchen emotionalen Auseinandersetzungen fließt nur reichlich Bier. 😉

  48. #38 WahrerSozialDemokrat (03. Apr 2011 23:43)

    Ein Ja wäre passender gewesen!!!

    Beim Bund waren schon zwei Ja hintereinander das Gegenteil! Und drei machten es nicht besser, eher schlimmer! …

    Bitte nicht etwas Falsches hineininterpretieren. Es war nur eine Reaktion auf Ihr banales Dreifach-Nee.

    Mich kotzt das echt langsam alles an!

    Mich kotzt an, dass Hardliner – u.a. wie elohi_23 – kriminelle Machenschaften von religiösen Würdenträgern als bedauerliche Ausnahmefälle bezeichnen, gute Taten von einzelnen Katholiken aber als repräsentativ für die gesamte Kirche darstellen und damit eine angebliche moralische Überlegenheit gegenüber Nichtgläubigen beweisen wollen.

    Ich lobe ja auch nicht den gesamtdeutschen Dackelzüchterverband in den Himmel, bloß weil irgendwo ein Ortsgruppenmitglied Menschen gerettet hat.

    Manche sollten auch einfach mal die Fresse halten!

    Moment bitte! Einen habe ich noch.

    Man kann auch Respekt vor bestimmten Menschen haben, ohne in diese öffentliche Gemeinschaftslobhudelei zu verfallen. Viele der Kommentatoren, die jetzt solch eine Anteilnahme aufsetzen, haben diese Frau in einigen Tagen garantiert völlig vergessen.

  49. Es ist egal, ob Sie eine Deutsche oder Polin war. Sie war eine Heldin! Sie tat mehr als das Erlaubte, sie tat das Mögliche.

  50. Ich ziehe meinen Hut vor dieser Dame !

    Warum hört man von Ihrem Handeln & Tod nichts in den Medien ?

    Ich hab genug von News aus Fukoshima & Lybien, was letzteres uns eh nix angeht !

Comments are closed.