Koranschüler aus MalaysiaIn Malaysia hat ein Lehrer an einer islamischen Privatschule einen siebenjährigen Jungen vermutlich zwei Stunden lang an ein Fenster gefesselt, geschlagen und stranguliert. Gestern verstarb das Kind im Krankenhaus an den Folgen der Prügel. Der Junge hatte mehrere Verletzungen am Kopf und innere Blutungen erlitten. Es heißt, der Lehrer habe den Schüler für einen angeblichen Diebstahl von sieben Ringgit (1,60 Euro) von einem Klassenkameraden bestrafen wollen. Dem 26-jährigen Mann droht im Fall einer Verurteilung wegen Mordes die Hinrichtung.

image_pdfimage_print

 

63 KOMMENTARE

  1. „Panikmache oder Multi-Kulti-Irrtum?“ Necla Kelek gegen Patrick Bahners
    Am Dienstag, 5. April, treffen Necla Kelek und Patrick Bahners beim Domgespräch über „Panikmache oder Multi-Kulti-Irrtum?“ um 19.30 Uhr im Frankfurter Haus am Dom, Domplatz 3, aufeinander.

  2. Eine von vielen Nachrichten, die nicht in den gewohnheitsmedien erscheinen werden.
    Schon aus diesem Grund ist PI wichtig!

  3. Dem 26-jährigen Mann droht im Fall einer Verurteilung wegen Mordes die Hinrichtung.

    Nun, bisweilen hat diese Scharia-Rechtsprechung ja sogar was für sich…

  4. OT:

    Ich bin für eine 300-Euro-Strafabgabe für alle, die diese unsägliche Floskel „auf Augenhöhe“ benutzen.
    Ich kann es nicht mehr hören!
    .o0(ist das nun auch Schariah?). 🙂

  5. @Cedrick Winkleburger
    Schön, dachte das sehe ich nur so.
    Seit Schröders grandiosem Untergang, und dem darauf folgenden Gespräch in der Elefantenrunde sagte er „er will auf Augenhöhe mit Frau Merkel verhandeln“ – und seitdem ist die Floskel wieder total „in“…

  6. Strafe muss sein! Gut, das ist jetzt ein wenig mittelalterlich, aber gehörte nicht auch das Mittelalter zu unserer Historie, wie Bundespräsident Wulff richtig bemerken könnte, nur um dann auszurufen: „Das Mittelater ist in Deutschland angekommen. Es ist ein Teil von uns.“ Und Frau Böhmer (CDU) könnte hinzufügen, wir benötigten eine Willkommenskultur für das Mittelalter, es bereichert uns, mit seinen Mittelaltermärkten und der Stammeskultur. Sicher können wir aber sein, so etwas könnte nie, nie in Deutschland passieren. Dafür sorgen schon unsere Demokraten und falls doch, dann haben sie bereits heute eine reiche Auswahl von Entschuldigungen parat. Für den Lehrer. Auf jeden Fall.

  7. Islam ist Frieden!

    Und da der Islam laut Türken-Wulff jetzt auch zu Deutschland gehört, dürfte die Meldung schon bald lauten: „Junge auf deutscher Islamschule zu Tode geprügelt“
    < hat aber nix mit dem Islam zu tun! …

  8. @ #7 Karl Eduard (04. Apr 2011 10:04)

    Und Frau Böhmer (CDU) könnte hinzufügen, wir benötigten eine Willkommenskultur für das Mittelalter,

    also wenn die Trulla das moderne Mittelalter willkommen heißt, dann darf sie sich aber nicht über moderne Kreuzritter aufregen.
    Wer Mittelalter will, der kriegt es auch – und zwar alles.

  9. @ #10 antidott (04. Apr 2011 10:08)

    Kaum in der Eu schon gewalttätig !

    Ach nein – die bringen doch nur ihre Kulturbereicherung mit …
    solche Fachkräfte suchen wir doch

  10. Kaum in der Eu schon gewalttätig !

    Die Willkommenskultur muss erheblich ausgebaut werden…

  11. @ Antidott:

    Danke für diesen Link. Diese Nachricht bestätigt nur meine Ansicht, dass wir mal wieder mit Truppen in Tunesien und Lybien eingreifen müssen, um für Ordnung zu sorgen. Vielen Dank an unsere amerikanischen und französischen Verbündeten.

    Ach ja. Ich vergaß unseren zweiten Duce in Rom. Also auf: Gründen wir schon mal das zweite DAK.

  12. #255 ingres (03. Apr 2011 20:18)

    Weiß nicht, wie ich dich sonst kontaktieren soll, darum hier die Fortsetzung des anderen Stranges:

    „Man könnte(!) eventuell den Holzhammer versuchen. Wenn das Kleinkind nachweisbar 3 Jahre die Mutter benötigt, die Frau eben 3 Jahre nicht arbeiten lassen. Oder man nimmt den Nachteil für das Kind in Kauf.“

    Den Nachteil für das Kind in Kauf nehmen wäre und ist (da heute schon tausende KLeinstkinder in Krippen „erzogen“ werden) FATAL: wir können es nicht in Kauf nehmen, persönlichkeitsgestörte Kinder auf unser Land loszulassen, denn solche Kinder entpuppen sich im Erwachsenenalter zu oft als Narzissten, Schizoide, Manisch-Depressive, Depressive, Zwanghafte, Kriminelle, Alkoholiker etc etc und – schlimmer noch – aus solchen Kindern können dann Herrsüchtige, Diktatoren, Tyrannen und andere gefährliche Kranke letztendlich zum Vorschein kommen.

    Die grassierende Jugendgewalt, Verwahrlosung und Orientierungslosigkeit besonders unter männlichen Jugendlichen sind die ersten Anzeichen einer solchen fatalen Entwicklung.

    So etwas sollten wir nicht weiterhin in Kauf nehmen!

  13. Natürlich ein Aufschrei. Gewalt gegen ein Kind. Das allein ist schon widerwärtig.

    Doch auch wir geben hier im Land dem Islam Raum für Gewalttaten an Kindern und Frauen- ungesühnt.Sie beklatschen ihre eigenen Gewalttaten noch. Und wir, was machen wir?
    Solange ein Vater die Tochter vergewaltigen kann, als Strafe weil sie nicht brav war,sie dafür geächtet wird und fliehen muss, solange weiß ich, dass wir erst bei uns im Muslimenghetto anfangen müssen.
    Fatima beschreibt bei uns in der DFZ ungeschminkt den Alltag im Deutschlandghetto- wir sind täglich aufs neue erschüttert.
    Wo bleiben sie, die Kolonialherren, die neue Avantgarde? Sehen sie es nicht, oder wollen sie nicht hinsehn?Gehen sie lieber in Talkshows?

    http://www.donaufalter-zeitung.de/friends/parser.php?artikel=94

  14. Islam in seiner reinsten Form. Demnächst kommen solche Schulen und solche Lehrer auch nach Deutschland, einige verwirrte Wähler/innen wollten es ja so.

  15. …ja kuck,
    da wurde hier bei uns anfang der 60er Jahre die Ko-Edukation in die Schulen eingeführt.
    Und über die Kulturbereicherung Deutschlands (Islamisierung) bekommen wir nun auch noch das pädagogisch-didaktisch Konzept der Exekution in den Unterricht geliefert.
    Die Eleganz dieser innerschulischen Problemlösung dürfte gerade Schulräte und Schulämter (kein Ärger) überzeugen.

  16. Wenn ich in meinem Leben etwas so richtig verabscheue, dann ist es die Gewalt gegenüber den Kindern und Schutzbefohlenen.

  17. Leider gibt es auch anderswo Kindesmisshandlungen mit Todesfolge. Im Jahre 2009 starben in Deutschland 121 Kinder durch Gewalteinwirkung. Nachzulesen ist das in der Polizeilichen Kriminalstatistik.

  18. Am Dienstag, 5. April, treffen Necla Kelek und Patrick Bahners beim Domgespräch über „Panikmache oder Multi-Kulti-Irrtum?“

    Was der Bahners traut sich das? („argument“ativ)

  19. Dem 26-jährigen Mann droht im Fall einer Verurteilung wegen Mordes die Hinrichtung.

    In Deutschland hätte man für den 26-jährigen sicher um Verständnis geworben.

  20. Voll integriert: Drei gegen Sarrazin
    Reportage: Montag, 04. April, 23.00 – 23.30 Uhr, Sat.1

  21. @#22 JohnKowalski (04. Apr 2011 10:46)

    Leider gibt es auch anderswo Kindesmisshandlungen mit Todesfolge. Im Jahre 2009 starben in Deutschland 121 Kinder durch Gewalteinwirkung. Nachzulesen ist das in der Polizeilichen Kriminalstatistik.

    Oh?! 121 in der Schule ermordete Kinder! Wer hätte diesen Abgrund je geahnt. Wir können aber sicher sein, dieses Verhalten durch Lehrer ist in unserer Kultur nicht akzeptiert, jedenfalls in vielen Landesteilen nicht, die noch nicht von Schulen befallen sind, in denen der Koran gelehrt wird.

  22. Darf man das Folgende eigentlich denken:

    Da hat ein psychisch Kranker (Diagnose Islam) einen anderen sehr bald psychisch Kranken (Diagnose: Islam im Frühstadium) umgebracht.

    Vor allem derjenige im Frühstadium hätte eine ernstzunehmende Gefahr dargestellt für die westliche Wertegemeinschaft.

    Ein ethische Fragestellung, bei der man mit ‚ein armes, unschuldiges Kind‘ nicht so recht weiterkommt.

  23. Ja, das ist tragisch, und zeigt einmal mehr was für Menschen dort unterwegs sind.

    Aber bei uns wird ja in den Medien von den grünen/linken Spinnern lieber diskutiert ob der wichtige Eisbär Knut daran gestorben ist das er zuviel „stress“ mit den EisbärInnen ausgesetzt war. Da wird dann ernsthaft überlegt ob der Zoo angeklagt werden sollte.

  24. Wieso steht der Artikel unter der Kategorie Islam? Das hat doch nichts mit dem Islam zutun.

    Etwas anderes wäre folgende Nachricht

    Junge auf der „Napola“ zu Tode geprügelt. Hat dagegen mit Nationalsozialismus zutun.

    Islam ist Frieden. Ausnahmen sind Einzelfälle.

  25. Das ist das gleiche Problem wie in dem anderen Beitrag. Glaubt ihr wirklich es gäbe in Europa keine Bekloppten?

  26. waere es nicht sinnvoller und billiger fuer ganz europa wenn man alle italiener von lampedusa evakuiert?und die insel den eindringlingen ueberlaesst?

  27. Der Koran in Verbindung mit halal geschächtetem, hoch adrenalinhaltigem Fleisch führt zu solchen Handlungen …

  28. 1998 war ich das letzte mal in Malaysia. In
    Penang.
    Wie kann sich ein Land innerhalb von 13
    Jahren so verändern?
    Seit der Herr Mathir ( Inder, nat. Malaye )
    weg ist, kommt die moslemische Herrschaft
    immer mehr zum tragen.
    Früher sagte man der malayische Moslem ist
    wie bei uns der Protestantismus.
    Ich habe bei meine 3 Besuchen in Malaysia
    noch nie so etwas gehört.

  29. @knaeckebrot
    Das täuscht. Wäre das Opfer kein „Rechtgläubiger“, wärst du nicht mehr so begeistert von der Scharia.

  30. @Islam-Nein-Danke
    Und wie, denkst du, ginge das Spiel dann weiter ? Meinst du, die blieben dann alle auf Lampedusa? Doch wohl kaum.

  31. #25 ingres (04. Apr 2011 10:51)

    „Dem 26-jährigen Mann droht im Fall einer Verurteilung wegen Mordes die Hinrichtung.

    In Deutschland hätte man für den 26-jährigen sicher um Verständnis geworben.“

    Mit 100%iger Sicherheit.

    Bin gespannt wie lange es noch dauert, bis so ein Fall bei uns passiert. 🙁

    Fatwa zu der Frage, wie der Islam die Ungläubigen ansieht

    Der Islam ist die überlegene Religion 😆

    Von dem prominenten saudischen Rechtsgutachter und Verkündiger des Islam Muhammad Salih al-Munajjid

    http://www.islaminstitut.de/Anzeigen-von-Fatawa.43+M5a006a89bc3.0.html

  32. Es war schon damals auffällig; bei der deutschen Hysterie längst verjährten Delikten der prügelnden Lehrer auf den Privatschulen im letzten Jahrhundert, wie die islamischen „Pädagogen“ vornehm zum Thema geschwiegen haben.
    Der Islam mit seiner Faschoethik ist nur ein Fäkalienhaufen.

  33. Na und ein Unfall -.- hat nix mit dem Islam zu tun. Also Maul oder ihr werdet geschächtet!

  34. Der Koran ist auch so widerwärtig, dass man ihn nur unter Androhung von Strafe lesen will.

    Ich jedenfalls hatte nach 1/3 absolut keine Lust mehr. Ich bin ein sehr disziplinierter Mensch. Ich lese in der Regel alles zu Ende, was ich anfange. Aber ehrlich, mir wurde einfach nur schlecht.

    Jeder deutsche Politiker sollte den Koran lesen. Zumindest so viel davon, wie er oder sie es ertragen kann.

  35. #15 Patriot77

    Gut machen wir es erst mal OT weiter. Ich hoffe PI hat Verständnis für die kurze Abweichung.

    Das Problem ist, ich sehe keine einfache realistische Lösung. Verbote sind kaum möglich. Könnten also nur Anreize helfen, fürs zu Hause bleiben. Als ich Kind war ging das alles ohne Anreize. Kindergeld gabs nicht.

    Und meine Mutter arbeitete nicht, war Hausfrau. Das war nicht allgemein so, aber mein Vater wollte das Essen auf dem Tisch haben wenn er von Unter-Tage nach Hause kam.

    Großeltern-Ersatz waren die Vermieterin und die gleichaltrigen Nachbarn. Weil meine Mutter nicht arbeitete mußte mein Vater allerdings eine Nebenarbeit ausüben. Sonst wärs Essig gewesen. Das wissen Viele hier vielleicht gar nicht!

    Die Konservativen wollen ja das zu Hause-Bleiben der Mutter, gleichstellen. Das ist sicher richtig, aber alles ein wenig gekünstelt. Aber ohne kurzfristiges Künsteln sehe ich gar keine langfristige Lösung.

    Und dann gibts noch weitere Riesenprobleme. Wie versorgt man die vielen Kinder von „Alleinerziehnden“? Und wie die, die in „kaputten“ Hartz-Familien groß werden. Also ich habe oft gesagt: Kinder in kritischen Verhältnissen den Eltern wegnehmen, denn sie haben selten eine Chance. Aber der Staat kann ja auch nichts!

    Auf die „kritischen Migranten“ hat man darüber hinaus gar keinen Einfluß.

    Aber für die Praxis vielleicht ein Vorschlag: Ich habe mal in einem Haus gewohnt in dem auch nacheinander mal Problemfamilien zu Hause waren. Meine Erfahrung: Wenn ein Mann dabei ist kommt es zur Katastrophe. Wenn nur Frauen da sind geht es recht entspannt zu. Daraus würde folgen: Männer aus solchen Familien entfernen! Die kann man nicht bessern. Die Frage ist: wohin mit diesen (arbeitslosen) Männern, die damit nicht fertig werden?

    PI könnte sich des Themas ja mal gesondert annehmen. Nebenher klingt es ja ohnehin oft an. Es müssen halt alle Schienen gleichzeitig gefahren werden: Gegen Islam, gegen Gendering, gegen usw.

    Wenn man sich vom Islam entlasten könnte, würde man überhaupt erstmal die Luft bekommen die anderen Dinge anzugehen, weil man dann u. a. auch mehr Geld hätte.

  36. Vielleicht nochmal eine Anmerkung dazu, wies hier um 1960 so zuging.

    Ein sehr guter Lehrer, der wirklich für seinen Beruf lebte und mir nie was tat, hat allerdings mal einen Klassenkameraden mit dem Kopf gegen den Heizkörper in der Klasse gestossen. Ihm ist wohl nichts passiert, aber das ist mir heute noch als sehr heftig in Erinnerung.

    Der Bambus-Rohrstock war damals sowieso üblich. Meist gab es auf die Hände damit.

    Und im katholischen Religionsunterricht soll der Pfarrer (Pastörken) mit dem offenen Taschenmesser geworfen haben. Das kann ich allerdings nicht bestätigen, wir waren nur einige Evangelische, die in einem Nebenraum gesondert unterwiesen wurden.

  37. Islam bedeutet Friedenund das hat nichts mit dem Islam zu tun!

    Christen machen das auch und alle Deutschen Väter halten sich ihre Töchter als Sexsklaven im Keller und alle Deutschen Mütter verbuddeln ihre Babys im Blumenkübel und alle Deutschen Priester sind pervers und wie war das mit Hitler und blablabla*

    *Deutscher, Grün wählender Gutmensch

  38. Hätte es eine einfache Amputation der „Stehlhand“ nicht auch getan?

    Der Islam kann nämlich sooo gütig sein!

    @ 52, johannwi

    Deswegen fackelt er doch ab, damit er anschliessend wieder Aufbauen kann…

  39. Nicht nur dass Koranschulen im Westen schon lange verboten gehören, weil sie lebenslang „Brainwash-schädigend“ sind, zu Hass und Gewalt erziehen, sind sie auch Orte der Kinderdeformierung zu willenlosen Zombies der Islamgewalt, und der körperlichen Gewalt.
    Ein Buch über die schrecklichen – auch sexuellen Übergriffen in pakistanischen (gilt wohl für andere Länder auch) Koranschulen hat „Betsy Udink“ die Frau des holländischen Botschafters geschrieben „Allah und Eva“; die 5 Jahre in Pakistan weilte, und erschütternde Erlebnisse, Fakten – beschreibt.
    Keine Bettlektüre- da kann man kaum einschlafen danach. Der Islam = die reinste Hölle! für Frauen und Kinder!

  40. Wenn man so etwas liest, dann braucht man wieder mal nichts mehr. Wie dieser Junge zu Tode gefoltert wurde, muss man sich mal reinziehn. Es ist mir schlicht ein Rätsel, wie unsere Polit-Eliten diesen Herrenmenschenislam derart hofieren, obwohl sie genau wissen, um was es in dieser Ideologie geht. Nämlich um die Unterdrückung Schwächerer.

  41. „Mit der Schule ist es wie mit der Medizin. Sie muss bitter schmecken, sonst nützt sie nichts“, belehrte Professor Crey im Film „Die Feuerzangenbowle“ seine Schüler.

  42. #48 Theo (04. Apr 2011 13:14)
    zitat
    Der Koran ist auch so widerwärtig, dass man ihn nur unter Androhung von Strafe lesen will.

    Jeder deutsche Politiker sollte den Koran lesen. Zumindest so viel davon, wie er oder sie es ertragen kann.
    zitatende
    kleine glosse von mir 🙂
    es waren einmal eltern mit sehr schlechtem charakter. die bekamen einen sohn und sie nannten ihn theo.
    theo hatte aber einen guten charakter und das gefiel den eltern gar nicht. sie sagten: theo, lüg!“
    und theo log! später wurde er dann (natürlich) theologe und erfand zuerst das christentum und setzte mit dem islam später noch einen drauf. seit dem gibt es theologen in schier unüberschaubarer anzahl 🙂

  43. #49 ingres (04. Apr 2011 13:19)

    ja, Pi sollte in der Tat mal einen Artikel hier machen über Gendermainstreaming, Feminismus und den ganzen langen daran hängenden Rattenschwanz.

    Fakt ist: die derartige Gesellschaft kann nichts als Vorbildgesellschaft für Muslime gelten, weil sie gegen die Natur des Menschen ist und damit – ja, ich will es so krass ausdrücken – krank ist. Ich kann darum verstehen, wenn sich Muslime in diese Gesellschaft nicht integrieren wollen, denn integrieren heisst auch Werte annehmen und die „Werte“, die in dieser Gesellschaft herrschen, würde ich auch meine Schwierigkeiten haben, anzunehmen.

  44. Leute, das ist keine Meldung. Das betrifft tatsächlich alle! menschlichen, bzw. unmenschliche Kreise. Noch nie was von christlich erzogenen Massenmördern gehört?

  45. @ #60 Patriot77

    Also integriert in diese Gesellschaft bin ich auch nicht. Und die Moslems müssen sich auch gar nicht integrieren.

    Es würde reichen, wenn sie friedlich wären, bzw. nicht gewalttätiger als die einheimische Bevölkerung und auch im Schnitt nicht teurer.
    Und Sonderrechte sollen sie auch nicht haben.

    Eine Frauenverhüllung wär mir bis auf weiteres auch egal, wenn man davor keine Angst haben müßte und wenn sie mit Recht und Gesetz nicht direkt in Widerspruch steht und nicht gegen ihren Willen der Frau andressiert wird. Das kann man ja ohnehin nicht sofort lösen, das müssen sich die Frauen auch selbst erkämpfen.

    Die Krankheiten unserer Gesellschaft müssen die Moslems nicht akzeptieren. Ja in der Tat diese Gesellschaft ist krank, pervers krank. Dass sage ich schon lange. Nur: die Krankheiten unserer Gesellschaft mögen die Moslems sogar teilweise richtig benennen, aber das Problem ist, sie stehen nicht zu den grundsätzlichen formalen Werten der westlichen Demokratien. Die formalen Werte repräsentiert durch Institutionen gibt es nämlich noch. Auch wenn die darin handelnden Personen immer kränker werden.

    Ich denke Buddhisten werden sich in dem kranken Dreck unserer Gesellschaft auch nicht integrieren, bloß nicht, aber ich habe keine Angst vor ihnen.

  46. Man kann nun natürlich auch diverse an deutschen Schulen – um Schulen geht es – bis an die sechziger Jahre übliche „Prügelszenen“ erinnern, um aus ihnen „nachzuweisen“, daß alles das mit zumindest einer Sozialisierung durch ein entsprechend tief verwurzeltes islamisches Umfeld explizit „nichts zu tun haben könne“.

    Ob man freilich die Szene eines an ein Fenster gefesselten kleinen Jungen, der über ganze zwei Stunden hinweg, nur wegen eines nicht bewiesenen Kleindiebstahls, regelrecht zu Tode gemartert wird, mit diversen Kindheitserlebnissen auf deutschen Schulen vergleichen kann oder sollte, steht auf einem anderen Blatt. Man gebrauche den eigenen Verstand.

Comments are closed.