Sarrazin bleibt in der SPDDer ehemalige Berliner Finanzsenator und Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin bleibt SPD-Mitglied. Darauf einigte sich heute Abend die Schiedskommission des SPD-Kreisverbandes Charlottenburg-Wilmersdorf nach Angaben der Vorsitzenden Sybille Uken. Zuvor waren die Anträge für den Parteiausschluss zurückgezogen worden.

Die WELT berichtet:

Man habe sich nach fünfstündiger Beratung gütlich auf Basis einer Erklärung von Sarrazin geeinigt. In der Erklärung betont der SPD-Politiker, es habe ihm ferngelegen, „insbesondere Migranten zu diskriminieren“.

Es sei eine „konstruktive, respektvolle, ernsthafte und intensive Diskussion“ mit allen Beteiligten geführt worden, betonte Uken. „Wir haben uns verständigt, uns als SPD nicht auseinanderdividieren zu lassen“, sagte die Vorsitzende. SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles, die den Ausschlussantrag begründet hatte, lehnte danach jegliche Stellungnahme ab. Auch Sarrazin verzichtete auf jeden Kommentar. Nach Informationen von „Welt Online“ sollen alle Beteiligten bis Dienstag nach Ostern Stillschweigen vereinbart haben.

Einen Antrag auf das Parteiordnungsverfahren hatten neben dem Kreisverband auch die Landes- und die Bundespartei gestellt. Die SPD wirft Sarrazin wegen provokanter Thesen zur Integration parteischädigendes Verhalten vor. Hintergrund ist sein Buch „Deutschland schafft sich ab“. Der Zwist hatte sich an Sarrazins Thesen zur Integrationspolitik und seinen Vererbungstheorien entzündet. Er hatte erklärt, Muslime seien generell schlechter gebildet, und Intelligenz sei größtenteils erblich bedingt. Bildungsprogramme auch für die deutsche Unterschicht verfehlten größtenteils ihren Zweck und seien fehlinvestiertes Geld.

Sarrazin, der seit 1973 der SPD angehört, hatte vor der Anhörung Berufung vor der Landesschiedskommission angekündigt. Mit der Entscheidung hat Sarrazin nun sein zweites Parteiausschlussverfahren überstanden.

(Spürnasen: Antje H., Lady Bess, Eisfee)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

124 KOMMENTARE

  1. Das wird die Sozis auch nicht vor der Berlang- und Bedeutungslosigkeit retten. Die Zukunft dieses Landes ist grün, nur nicht für jemanden wie mich……in jeder Hinsicht.

    Ich sehe eher schwarz, und das ist garantiert nicht politisch gemeint.

  2. Naja;
    Da kann man denken, was man will.
    Ich bin der Meinung, dass es ja kein Nachteil ist, NICHT Mitglied dieser „Partei“ zu sein!

  3. Wieviele Parteiausschlussverfahren soll es noch geben, etwa bis es passt? Wann gibt es überhaupt Parteiausschlussverfahren bei Frau Aygül Özkan/CDU oder Aiman Mazyek/FDP?? Sorry, ich böser Nazi 🙂

  4. Jetzt kann man Sarrazin auch vergessen !Nach Koch,Merz,und Gutti verüufft der nächste. Die Grünen werden somit zu 100 Pro den nächsten Kanzler stellen ! N8 Deutschland !

  5. Irgendwie aber auch traurig, ein Rauswurf hätte diese links-außen Partei noch schneller zerstört!

  6. Eigentlich schade. Mit einem Parteiausschluss hätte die SPD mal wieder ihr wahres Gesicht gezeigt. Demokratie? Pfui nicht bei uns !

    So kann eine Frau Nahles leider behaupten, „sich als SPD nicht auseinanderdividieren zu lassen“.
    Inhaltlich wie gewohnt völlig an der Realität vorbei, war es doch die SPD, die im Begriff war sich selbst zu demontieren.

    Danke Thilo für den Dickschädel und die Hartnäckigkeit.

    OT:

    An den „danke Thilo Mann“: Hättest du vergangen Sonntag bei unserer PI Berlin Aktion nichts von deiner Anwesenheit heute erzählen können? Währe trotz Fieber auch gerne erschienen, wenn ich das gewusst hätte (hab dich im Beitrag auf SPON gesehen :> )

  7. #7 Rechtspopulist (21. Apr 2011 21:31)
    Man fragt sich:
    Was will der Mann eigentlich?…

    Viele wollen etwas, können aber nichts. Vielleicht ist er ein Beispiel dafür, daß es auch umgekehrt sein kann.

  8. Schade!Ich hätte gehofft, dass Thilo nach dem Rauswurf eine eigene Partei gründet – meine Stimme hätte er- oder z. B. bei der „Freiheit“ die Spitzenkandidatur übernimmt. – Die SPD: das sind doch heuchlerische Opportunisten! Aber nach all den Jahren ist seine Haltung auch menschlich verständlich, meine ich. Nun wird es wohl noch länger dauern, bis Deutschland sich erneuert. Schade, schade!

  9. Wieso es für einen selbständig denkenden Menschen wichtig sein sollte Mitglied dieser Partei zu sein, erschließt sich mir in keinster Weise.

  10. Der müsste jetzt FREIWILLIG austreten, weil er nicht mehr Mitglied einer Volksfernen Gutmenschenpartei ohne Bodenhaftung sein will!

  11. sozialdemokratische weisheit des tages:
    „dreht sich der wind, so änder ich meine meinung geschwind“.

    ich gratuliere herrn dr.sarrazin zu seiner standhaftigkeit, vor der die hofschranzen der spd heute letztendlich gekuscht haben. 🙂

  12. Das war doch SO klar.
    Erst erklärt Sigamr Gabriel dass das Parteiausschlussverfahren *Natürlich nicht hinter verschlossenen Türen sondern in aller Öffentlichkeit* stattfindet.
    Dann findet dieses Verfahren doch hinter verschlossenen Türen statt. Lügner…

    Und jetzt wo die SPD im allzeittief steckt will man keine monatelangen Gerichtsverhandlungen mehr führen (beide Seiten hatten angekündigt bis in die letzte Instanz kämpfen zu wollen). Dann wäre Sarazzin auf monate wieder Dauerbrenner in den Medien gewesen… und die SPD auch.
    Einzig das ALLEIN hat sie dazu bewegt alle 4 Anträge wieder zurückzuziehen.
    Und Rarazzin lässt sich leider auf diesen Kuhhandel ein… naja
    War wohl für die nächste Zeit das letzte was wir von ihm hören.
    Debatte beendet. Deckel zu und alles geht weiter wie immer.

  13. Ich schließe mich voll den Aussagen von #14 alfredo an.

    Auf jeden Fall wäre es mir lieber gewesen, sie hätten Sarrazin aus der SPD geworfen und er hätte eine eigene Partei gegründet oder wäre der FREIHEIT beigetreten

  14. Ich an seiner Stelle wäre aus diesem Verein (Partei) ausgetreten. Einfach um mein Gesicht zu wahren. Schade hat Herr Sarrazin diese Gelegenheit nicht genutzt…..

  15. Vielleicht tritt er ja wirklich noch medienwirksam aus. nochmal so richtig salz herumstreuen. und dann rein in die freiheit ! 🙂

  16. @20 KDL

    Natürlich wäre es so am besten gewesen.
    Aber in jedem Interview hat Sarrazin gesagt, dass er SPDler ist und bleibt, keine Ambitionen für eine Parteigründung hat und in einer Partei nicht im Rampenlicht stehen will.

    Also selbst wenn er die SPD verlassen hätte, wäre mit Sarrazin nicht zu rechnen gewesen.
    Leider.

  17. Schade eigentlich…
    Ich hätte mir schon am Anfang der Querelen gewünscht, daß Sarrazin soviel Rückgrat gehabt hätte, um den „demokratischen“ Sozialisten die Brocken vor die Füße zu werfen. Jetzt kann man nur hoffen, daß er als Abbitte nicht ein „Distanzierungsbuch“ schreibt. 🙁

  18. #19 Walez (21. Apr 2011 21:45)
    ..War wohl für die nächste Zeit das letzte was wir von ihm hören..

    Denke ich nicht, denn das eröffnet eine neue Möglichkeit: Große Koalition mit einer gemäßigten SPD ohne GRÜN.

  19. Vermutlich waren die Antragsteller zur Begründung des Ausschlußverfahrens zum erstenmal gezwungen, Sarrazins Buch aufzuschlagen, und wurden in freudiger Erwartung eines »Migranten-Bashing-Buchs« von einer extrem faktenlastigen Abhandlung und Schiller, Goethe, Spätrom, den Hellenen der Antike, der Französischen Revolution, dem Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation und Ferdinand Lassalle erschlagen. Recht so. 😉

  20. Auf alle Fälle geht Sarrazin als moralischer Sieger aus der Sache hervor. Austreten kann er immer noch irgendwann, wenn es Sinn machen sollte.

    Aber eben aus freien Stücken – wenn überhaupt.

  21. Sarrazin als aufrechter Demokrat und Symbolfigur für das, wofür SPD früher mal stand, möchte seine Partei genausowenig beschädigen wie damals das Amt der Bundeskanzlerin, als er von seinem Bankposten zurücktrat.
    Da die SPD nun in den Untiefen gestrandet ist und Mühe hat wieder flott zu werden, wäre es selbstmörderisch den Lotsen von Bord zu schicken.
    Dass Sarrazin von Parteineugründungen absolut nichts hält, hat er oft genug deutlich gemacht.

  22. „Sarrazins Erklärung im Wortlaut.“

    Peinlicher Versager.

    Werd mein Buch jetzt versteigern oder wegwerfen.

  23. Wie wäre es mit dem Bundesverdienstkreuz für Sarrazin?
    Jeder Opportunist, politisch korrekt und dem mainstream hörig, bekommt hierzulande einen Preis. Ein Mann mit Mut und Zivilcourage, wie Sarrazin, wird verleumdet und diffamiert in öffentlichen Medien. Höchste Zeit also für eine Wende zur Gerechtigkeit, Thilo Sarrazin verdient wie kaum ein anderer einen großen Preis für die aufklärerische Arbeit, die durch ihn in Gang gekommen ist.Nachdem er jetzt ein guter, angepasster Sozialdemokrat bleibt, wäre es doch an der Zeit, oder?

    http://www.donaufalter-zeitung.de/admi/artikel_show.php?uid=138

  24. Bitte – ich möchte jetzt endlich meine fällige Anerkennung als Wahrsager bekommen:

    Schon beim ersten Auftauchen des Geplappers vom Parteiausschluss habe ich geweissagt, dass Herr Sarrazin ganz bestimmt niemals ausgeschlossen würde – weil die SPD sicher nicht auf die Stimmen verzichten würde, die sie vom bäh! rechten Rand durch Sarrazin bekommen kann.

    Folgt meiner Sandale! 🙂

  25. @35 Cliff179

    Werd mein Buch jetzt versteigern oder wegwerfen.

    Wieso? Die Dinge die dort stehen sind nach wie vor wahr.

  26. schreibt sarrazin jetzt an einem neuen buch und behauptet das gegenteil aus band 1?
    müsste er doch, schließlich ist er jetzt wieder zurück in seiner so sehr geliebten spd.
    politisch hat er doch mit der spd kaum noch etwas gemein. also, wen belügt der mann?

  27. #33 Boxernase
    Die Tussen haben es nicht besser verdient als kräftig bereichert zu werden. Am besten von 10 auf einmal. 😀

  28. Zitat Sarrazin :

    „Bei künftigen Veranstaltungen und Auftritten in der Öffentlichkeit werde ich darauf achten, durch Diskussionsbeiträge nicht mein Bekenntnis zu den sozialdemokratischen Grundsätzen in Frage zu stellen oder stellen zu lassen.“

    Danke, wir begrüssen Sie in den Reihen der anderen Gesichts- und Rückratlosen Politiker unseres Landes !!! Vielen Dank für die letzten Monate, wo Sie eine beispiellose Diskussion in diesem Land anregten, uns in unseren Ansichten unterstützten und vielen Deutschen Hoffnung auf Besserung gaben !!! Nun sind Sie anscheinend wieder in der realen Politik Deutschlands angekommen …
    Auf Wiedersehen und Güle Güle !!!

  29. @ #9 antidott

    Jetzt kann man Sarrazin auch vergessen !Nach Koch,Merz,und Gutti verüufft der nächste. Die Grünen werden somit zu 100 Pro den nächsten Kanzler stellen ! N8 Deutschland !

    Deutschland hat auch einen Hitler überstanden, zugegeben mit Schmach und Schande, aber so ein grüner Froschfleck an der Wand ist doch da nur ein Wisch mit dem Putzlappen.

    Erst vorgestern habe ich das Schnauzbärtchen Erdogan auf ARTE toben gehört, die Türkei werde niemals die Lügen über einen Völkermord an Armeniern akzeptieren. Man muss also nur frech genug lügen.

  30. Spiegel online schreibt,“Sarrazin darf in der SPD bleiben.

    Welche Gnade aber auch.

    Die SPD hat wohl eingesehen, dass ihr noch mehr Wähler weglaufen wenn sie ihn rausschmeißen.

  31. wie kann man nur froh sein in einer partei bleiben zu können, die sein buch dermaßen verrissen hat.
    irgendwie tickt der sarrazin auch nicht mehr richtig.

  32. Wusste ich es doch: Die Wahrheit wird uns frei machen. Die SPD hat nur dann einen Grund, den guten Dr. Sarrazin raus zu schmeißen, wenn sie die Wahrheit negiert.

    Das wird indes immer schwieriger, da immer mehr Menschen aufwachen.

    Danke Dr. Thilo Sarrazin und vielen Dank „Danke-Thilo-Mann“ alias Marcus.

  33. @35 Cliff179
    Sehe ich anders.
    Soll er etwa sagen. Ja die Anschuldigungen sid richtig. Ich glaube es liegt an den Genen das Muslime schlecht integriert sind? Das hat er doch nie behauptet. Alle Anschuldigungen waren frei Erfunden, davon kann man sich doch distanzieren ohne das Gesicht zu verlieren. Vom Buch selber hat er doch nichts zurückgenommen.
    Das Anzeige was ein wenig merkwürdig ist ist Absatz 3.

    Bei künftigen Veranstaltungen und Auftritten in der Öffentlichkeit werde ich darauf achten, durch Diskussionsbeiträge nicht mein Bekenntnis zu den sozialdemokratischen Grundsätzen in Frage zu stellen oder stellen zu lassen.

    Da bin ich mir nicht sicher was das heissen soll?

  34. Schade.

    Obwohl…heisst das jetzt, dass die SPD die von Sarrazin genannten Fakten anerkennt?
    😆

    Wenn man diesen neuen SPD-Kurs richtig publik macht, dürfte sich die SPD entweder:

    a) Auf weniger Stimmen von Problemmigranten einstellen, weil man als deutsche Volkspartei des Wohl der Deutschen im Auge haben und dagegensteuern muss.

    oder
    b) Sich die SPD auf weniger Stimmen von Deutschen einstellen darf, wenn die SPD nach anerkennung der Tatsachen nicht gegensteuert und sich damit als deutschfeindliche Partei, bestehend aus Verfassungsgegnern, zu erkennen gibt.

    Jetzt sind die „sonstigen“ Parteien gefordert, man muss als Konkurrenzpartei diesen Umstand „nur“ richtig vermarkten um die SPD auf den Müllhaufen der Geschichte zu befördern.

  35. @ #43 Sebastian

    Zitat Sarrazin :

    “Bei künftigen Veranstaltungen und Auftritten in der Öffentlichkeit werde ich darauf achten, durch Diskussionsbeiträge nicht mein Bekenntnis zu den sozialdemokratischen Grundsätzen in Frage zu stellen oder stellen zu lassen.”

    Wenn ich dazu das Foto oben sehe, kann ich Sarrazin förmlich denken hören:

    Quak quak quak … . – Schwätzt ihr nur, ich gebe ja alles zu – aber das Buch ist draußen. Sollen den Rest andere besorgen.

    Ich bin keinen Zentimeter ein Held, und mir wird hier immer wieder viel zu schnell und viel zu hoffnungsvoll ein Anführer gesucht. Soll jeder seinen Beitrag leisten, so gut er kann und will. Der oder die Richtige wird schon kommen, wenn wir überhaupt so jemanden brauchen. (Hier fällt mir spontan Barrack Obama ein, gestartet wie ein Adler, gelandet wie eine dumme Sau.

  36. @ #51 Fensterzu

    Ein “ nach ‚andere besorgen.‘,

    ein ) nach ‚dumme Sau.‘, falls es jemandem fehlt.

    Gute Nacht an alle!

  37. #11 section31

    Eigentlich schade. Mit einem Parteiausschluss hätte die SPD mal wieder ihr wahres Gesicht gezeigt. Demokratie? Pfui nicht bei uns !

    Ne, mit einem Parteiausschluss hätte die SPD (linkes) Profil bewiesen! Von einem Politiker mit Charakter, der zur Buchvorstellung (wie fast alle Politclowns) den Brüllaffen macht, erwartet man dann auch Konsequenz.

    Die SPD hat uns hier gezeigt, dass sie genauso opportunistisch, feige und nur am Machterhalt interessiert ist, wie alle anderen etablierten Volksverarsc*er.
    Sie haben die Wähler in rauhen Mengen abwandern sehen. Das war der Grund, warum sie denjenigen, der ihre antideutsche Politik am Nasenring durch die Arena geführt hat, nicht aus ihrem Diäten-Erhöhungsclub ausgeschlossen haben.

    F U C K the S P D !

  38. Das war absehbar. Herzlichen Glückwunsch. Naja, die SPD traut sich nicht, ihn abzusägen.

    Die wissen ganz genau, dass eine Sarrazin-Partei vermutlich mehr Stimmen einfahren wird, als die SPD zur Zeit insgesamt.

    Von daher war die ganze Aktion nur zur Beruhigung der ausländischen Wähler gedacht.

  39. #7 Rechtspopulist (21. Apr 2011 21:31)

    Man fragt sich:
    Was will der Mann eigentlich?

    Der will gewinnen!
    Den Makel eines Parteiherauswurfes hat er nun nicht.
    Ich denke, er wird demnächst aus der SPD austreten und danach sich irgendwo anders orientieren.
    Vielleicht macht er auch eine neue Partei auf! 🙂

  40. „Wir schweigen nicht, wir sind Euer böses Gewissen; die Weiße Rose läßt Euch keine Ruhe!“

    – Hans Scholl

  41. #51 Fensterzu (21. Apr 2011 22:30)
    Fenster auf: Obama ist mit Bush verwandt und hat selber eine Menge adliges Blut in sich fließen. Sein Stammbaum ist höchst interessant, mal am Rande.

    D. Sarrazin hat es mal gut formuliert: Ich brauche die SPD nicht, allenfalls braucht sie mich. So sieht es aus und deshalb hat die SPD so entschieden; denn hätten sie ihn raus geschmissen, so hätte das eher für Unverständnis in der Bevölkerung gesorgt. Schließlich sagt Dr. Sarrazin seine Meinung und schwimmt gründlich gegen den Strom.

    Wie sagte Dr. Castro einst: „Verurteilt mich ruhig, das hat nichts zu bedeuten. Die Geschichte wird mich frei sprechen.“

    Ich bin zwar kein Kommunist, wohl aber ein Freund dieses Zitates. Sarrazin wird noch eine Art Legendenstatus einnehmen. Spätestens dann, wenn die BRD völlig zerstört worden ist – und wieder aufgebaut werden muss, wie 1945 nach dem Zweiten Weltkrieg.

  42. Bei künftigen Veranstaltungen und Auftritten in der Öffentlichkeit werde ich darauf achten, durch Diskussionsbeiträge nicht mein Bekenntnis zu den sozialdemokratischen Grundsätzen in Frage zu stellen oder stellen zu lassen.

    Da bin ich mir nicht sicher was das heissen soll?
    #49 Wueterich


    das heisst eindeutig für ihn : »Weiter so, wie bisher.«
    Denn Sarrazin ist ja der gute Sozialdemokrat und nicht die anderen.

  43. Hi, hi…
    Der Mann hat über Monate vermeintlichen Druck aus dem Kessel gelassen und damit dafür gesorgt, daß alles beim Alten bleibt. Oder hat sich was geändert? Na, seht Ihr! War von einem SPD-ler doch auch nicht anders zu erwarten. Wundert Ihr Euch tatsächlich?
    Tja, reingefallen!!

    Don Andres

  44. Schade, denn wir können ja nicht wegen Sarrazin SPD wählen. Aus Sicht der SPD eine schlaue Entscheidung, denn ein Sarrazin z.B. bei der Freiheit hätte Deutschland wirklich verändern können. Ich bin kein Freund von Karl Marx, aber hier paßt das Zitat: „die Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert, es kommt aber darauf an, sie zu verändern.“

  45. So ein Tag, so wunderschön wie heute, so ein Tag, der dürfte nie vergehen.
    Wie hatte Sarrazin es gesagt? Ich werde noch in der SPD sein, da wird Gabriel längst kein Vorsitzender mehr sein. Recht hat er!

    Es kommt der Tag, an dem werden sie Sarrazin noch auf ihr Schild heben. Ich lach mich weg.

  46. Die Ohrfeige hätte für die Pitschblase Gabriel nicht schallender ausfallen können. 🙂

  47. Vergeßt doch die verkommene SPD. Was sich mir nicht erschließt, ist Sarrazins Motivation und die Reaktion seiner Anhänger. Er schreibt ein Buch, setzt sich monatelangen Anfeindungen aus, die SPD will ihn rauswerfen und jetzt „darf“ er bleiben, fährt weiterhin durch die Lande und hält Lesungen, seine Anhänger schrieben haufenweise Leserbriefe. Sarrazin aber bleibt in der SPD und seine Anhänger wählen die Etablierten, denen wir diese Zustände zu verdanken haben. Das ist schizophren, außer Geblöke bleibt nichts oder Erkenntnisse sind wertlos, wenn sie nicht umgesetzt werden.

  48. #65 Hoffmann v. Fallersleben (21. Apr 2011 23:27)
    zitat
    Es kommt der Tag, an dem werden sie Sarrazin noch auf ihr Schild heben. Ich lach mich weg.

    zitatende
    das dauert noch. und bis dahin gibt es hier keine parteien mehr. scharia und islam braucht so einen weltlichen kinderkram wie parteien nicht mehr. die spd kann ja dann in der hölle weiter diskutieren wie es dazu kommen konnte. 🙂

  49. #67 mvh (21. Apr 2011 23:34)
    Dr. Sarrazin macht das bewusst so… Das ist definitiv alles Strategie, denn er will den Druck auf die etablierten Parteien erhöhen. Dr. Sarrazin macht nichts ungeplant.

    Grund: DIE FREIHEIT hat enormes Potential, doch die Frage bleibt (noch) offen: Wie viele werden sie wählen?

  50. Sarrazin gehört der hier oft verurteilten 68ger Generation an.

    Sein Mut, trotz der Sprachbehinderung sich in die Sessel
    des Staatsfernsehens zu setzen,
    ist bewundernswert.

    Niemand von PI ist in der Lage und kein junger Mensch, der das gleiche
    Buch geschrieben hätte, würde jemals
    in Talkshows eingeladen.

    Dieser Mann kann nur die Mehrheitsmeinung repräsentieren und verkünden, wenn er aus den eigenen Reihen der 68ger stammt.

    Das hat hoffentlich die SPD erkannt,
    bis auf den Stegner.

    Dazu brauchte die „Neue“ SPD unter Führung
    Gabriels einen alten „Bellheim“,
    den Herrn Dohnanyi.

    MutterBeauftragte Nahles ist wohl
    zur Zeit unabkömmlich, frau kann ein Kind halt eben nicht einfach zu den Akten legen.

  51. Schade, denn ein Ausschluss hätte die Fronten geklärt und die SPD Stimmen gekostet. Primär deshalb wurde der Ausschluss wohl auch vermieden, denn inhaltlich wird die SPD natürlich keines von Sarrazins Anliegen auch nur ansatzweise übernehmen.

    Sarrazins Erklärung geht zu sehr in Richtung einer Relativierung und Entschuldigung. Dennoch muss man ihm Respekt zollen, andere wären viel früher und viel stärker eingeknickt. Auch kürzlich bei Anne Will war er der einzige, dem man so etwas wie Resthirn attestieren konnte.

  52. Die SPD wollte ihn rauswerfen und ist total eingeknickt.

    Thilo Sarrazin stand mit seiner Wahrheit alleine gegen Medien, Bundeskanzleramt, Bundespräsidialamt, Integrationsindustrie und seiner Partei.

    Die Sozis haben jetzt die Notbremse gezogen.
    Dass Thilo Sarrazin seinerseits bei dieser vormaligen Ausgangslage einen faulen Kompromiss eingegangen sei, meinen doch nicht wirklich hier einige ernsthaft?

  53. Zitat Sarrazin :

    “Bei künftigen Veranstaltungen und Auftritten in der Öffentlichkeit werde ich darauf achten, durch Diskussionsbeiträge nicht mein Bekenntnis zu den sozialdemokratischen Grundsätzen in Frage zu stellen oder stellen zu lassen.”

    @

    Ist doch gut, zu den Grundsätzen dürfte ja wohl gehören, die Sozialkassen zu schützen, wenn Sarrazin die unnützen ,nicht gewollten moslemischen Zuwanderer, der letzten 30 Jahre in diesen Sinne anspricht? Tut er doch das 💡

    Gruß

    Gruß

  54. #11 section31 (21. Apr 2011 21:34)

    Da hätte so einigen Bescheid gesagt gehört.

    Aber es war fast maximal spontan, ich hatte völlig andere Pläne. Nach 11:30 erst fiel die Entscheidung.

    Aber ich hatte Glück mit dem Kameramann.

    Mehr dazu inkl. 2 mitgefilmten Video-Interviews demnächst…

  55. In meinen Augen hat Herr Sarrazin nut das gemacht was verlangt wurde, denn er ist zurück gerudert. Hier stelle ich mir allerdings die Frage, ist das Buch seine ehrliche Auffassung oder eben auch ein Plagiat. Abgeschrieben und hinzugedichtet aus dem Buch „Vorsicht Bürgerkrieg“ von U. Ulfkotte.

    Warum will ein Mensch, der derartige Bücher schreibt in einer Partei bleiben und dieses durchsetzen, die eigentlich genauso wie alle anderen Deutschland schadet….??

    Ist das ganze nur eine Provokation gewesen..?? Provozieren und dann doch wieder zurüch rudern…?? Oder ging es einzig und alleine nur um eines, mit diesem Buch gezielt Geld zu verdienen… ?? Und das hat dieser gute Mann ja nun wahrlich gemacht, nämlich Millionen kassiert.

    Vielleicht ist es aber auch so, dass bereits andere Eliten diesen Mann unter Druck gesetzt haben…?? Wer immer diese auch sind, kann ich nicht sagen, aber vielleicht war der Schritt besser um am Leben zu bleiben.

    Es tut mir leid für alle die diesen Mann hoch schätzen. Damals bei der Erstausgabe habe ich bereits meinem Arbeitskollegen gesagt, dass was in dem Buch steht, hat bereits ein anderer in seinem Buch geschrieben. Die Umstände und Fakten sind nicht erst seit Sarrazin bekannt, sondern schon wesentlich früher erkannt worden, nur das der Autor des Buches „Vorsicht Bürgerkrieg“ nicht so bekannt sein sollte wie ein Bankster und heimlicher Politiker.

    Er wird nichts verändern und er hat nichts verändert. Seine Bücher werden in den Regalen der Haushalte verstauben oder auf dem Flohmarkt landen.

  56. Sarrazin hätte schon bei seinen unseeligen „15% intelligenter ost-europäischen-juden“ rassenhygiene gefasel in cicero , hochkantig aus der spd fliegen müssen. Das eine partei dessen mitglieder unter die nazis ins lager verfrachtet wurden jetzt nazi rassen thesen in ihren reihen duldet erklärt warum die spd bald bei 10% landen wird.

  57. #79 jackflash (22. Apr 2011 01:52)

    Na, Du kleiner Naziverteidiger?
    Als ob die Nazen den Juden eine höhere Intelligenz zugesprochen hätten…
    😆

    Dass Ihr Euch immer so komische Nicks geben müsst…ehrlich, ganz unter uns…Bubenblitz klingt echt nach Scheisse, Blitzbube auch.

    Und sowas schreibt zu Intelligenzthemen? Lass es, ist besser für Dich. 😉

  58. DER SPIEGEL (ja, die schreiben sich selbst wirklich in GROSSBUCHSTABEN) schreibt dazu irgendeinen grün-angehauchten Quatsch!

    Fakt ist, dass die vier Leute (Moslems vermutlich wie beim ersten Mal), die das erneute Parteiausschlussverfahren beantragt hatten, ihre Anträge zurückzogen. Fünf Stunden soll wohl gesprochen worden sein.
    Und nicht „die SPD“ ist beschädigt, sondern höchstens der „Harzer Roller“, der besonders den Parteiausschluss gefordert hat.

  59. Ach so: Heute (OK, gestern) bei der Anhörung war auch der „Danke Thilo“-Mann (mit Dr. Thilo Sarrazins Buch in der Hand) zugegen. Dr. Sarrazin ließ ihn aber völlig links liegen und würdigte ihn keines Blickes.

  60. Ja Wat nu Thilo??? Sind osteuropa Juden klüger als deutsche ? Sind deutschen intelligenter als Araber , europäer begabter als Afrikaner. Bekommen dumme Eltern dumme Kinder ? Sollten nur die klugen sich fortpflanzen ? Geht Deutschland sonst unter?
    Warum stehst du nicht zu deinen Nazi Argumentationen und Thesen ? Kalte. Füße bekommen, du kleiner aushilfsrassist ?

  61. #85 jackflash
    Thilo denkt rational.
    Und da wäre eine versehentliche Inzucht nützlicher und vernunftbegabter als jackflash.

  62. deutschland schafft sich ab! 1,4 millionen bücher sind der beweis. die spd hat so wenig mitglieder, dass sie es sich nicht leisten kann einen einzigen raus zu schmeissen.

    wenn herr dr. sarazzin von selbst austreten würde, hätte er die lacher auf seiner seite.

    DIE FREIHEIT. jetzt!

  63. #76 Indianer Jones (22. Apr 2011 01:01)
    @

    Zu Sozialkasseneinzahlern, da haben auch selbstverständlich Gastarbeiter hinzugezählt, die dann doch blieben und sich hier seßhaft machten. ❗
    Neue gab es aber nach 1973 nicht mehr, also sind die Problemfälle, also die wahrlich härtesten ab dem Zeitpunkt, erst danach wild zugewandert. 😈
    http://www.migration-wuppertal.de/gastarbeiter1973.html
    Dann kam das Asyl und die auch sehr fragwürdige Zuwanderung über „Familienzusammenführung“ 👿
    http://www.gutzitiert.de/zitat_autor_herbert_wehner_thema_asyl_zitat_242.html

    Gruß

  64. #85 jackflash (22. Apr 2011 03:22)

    Sind osteuropa Juden klüger als deutsche ?

    Dann bist Du offensichtlich ziemlich sicher kein osteuropäischer Jude! 😉

    Deutscher wohl auch nicht!

    Vielleicht anatolischer Herkunft?

    Oder sonst irgenwo aus der Türkei?

    Du kannst Deinen IQ entsprechend Deiner Herkunft aus der Tabelle (National IQ and QHC values) ablesen:

    http://en.wikipedia.org/wiki/IQ_and_Global_Inequality

    Anschließend solltest Du in einen Blog Deines Niveaus wechseln!

    Ich persönlich empfehle Dir den Blog der Community der Kommunistenzeitung „der Freitag“.

    http://www.freitag.de/community

    Da wimmelt es förmlich von arbeitsscheuen Gutmenschen.

    Du wirst Dich dort wohlfühlen! 🙂

  65. #79 jackflash (22. Apr 2011 01:52)
    Sarrazin hätte schon bei seinen unseeligen “15% intelligenter ost-europäischen-juden” rassenhygiene gefasel in cicero , hochkantig aus der spd fliegen müssen. Das eine partei dessen mitglieder unter die nazis ins lager verfrachtet wurden jetzt nazi rassen thesen in ihren reihen duldet erklärt warum die spd bald bei 10% landen wird.>/i>

    Du bist ja ein Paradebeispiel dafür, dass die jahrelange Umerziehung durch die Medien und der „bürgerlichen“ Parteien in diesem Land grandios funktioniert hat ! Einfach mal die Nazi-Keule aus der Denk-Schublade geholt und fertig !
    Sind alle die nicht schon Mittags vor U-Bahnhöfen sitzen und nach ´nem Euro betteln Nazis, wäre meine Gegenfrage auf Dein kleingeistige Gefasel ??

  66. Sehr gute Entscheidung, mE. Ein Auschluss Sarrazins hätte dazu geführht, dass Seine Anhänger den Hetzer zum Märtyrer stillisiert hätten.

  67. Gestern war der nicht stattfindende Parteiausschluss die erste Meldung in den Tagesthemen . Es gab dem Sender noch mal Gelegenheit, eine volle Breitseite gegen Sarrazin abzufeuern (provokante Thesen). Es kamen 2 „gutintegrierte“ Moslems zu Wort, die den üblichen Müll absondern durften „er lässt Erfolgsgeschichten außer Acht“ oder „so viele Seiten und so ein Unsinn zu schreiben, das schafft nur Sarrazin“.

  68. Sarrazin verschwindet aus dem medialen Interesse und damit auch aus der Öffentlichkeit oder platt gesagt: ein Bettvorleger wird zum Tiger und wieder zum Bettvorleger.

  69. Eigentlich habe ich gehofft, daß Herr Sarrazin jetzt, wo die SPD ihn nicht rausgeschmissen hat, sein Parteibuch freiwillig abgibt und denen den Stinkefinger zeigt.

    Ich finds schade, daß jemand, der die Riesenmissstände in diesem Land erkannt und publik gemacht hat, dann doch nicht den Mumm besitzt, eine neue Partei zu gründen, die genau diese Missstände in Angriff nimmt.

    Ein enormer Zulauf wäre dieser Partei sicher gewesen und weiß Gott nicht nur von sogenannten „Minderintelligenten “ , wie uns div. Medien immer weismachen wollen.

  70. Wenn man Sarrazins persönliche Erklärung im einzelnen durchliest, ist klar, dass er zu den Thesen aus seinem eigenen Buch nicht steht, sondern sie jetzt auch noch als „sozialdemokratisch“ (also sozialistisch) verkaufen will, was sie freilich (zum Glück) nicht sind:

    “1. Ich habe in meinem Buch nicht die Auffassung vertreten oder zum Ausdruck bringen wollen, dass sozialdarwinistische Theorien in die politische Praxis umgesetzt werden sollen. Es entspricht insbesondere nicht meiner Überzeugung, Chancengleichheit durch selektive Förderungs- und Bildungspolitik zu gefährden; alle Kinder sind als Menschen gleich viel wert. Ich habe mit meinem Buch keine selektive Bevölkerungspolitik verlangt; der Vorschlag, Frauen in akademischen Berufen und anderen gesellschaftlich hervorgehobenen Positionen Prämien zu gewähren, sollte diesen Frauen lediglich die Möglichkeit verschaffen, ihre Berufe und Tätigkeiten mit der Geburt eigener Kinder zu verbinden. Hiermit habe ich auch nicht die Vorstellung verbunden, diese Förderung lediglich Frauen mit akademischen Berufen oder mit bestimmter Nationalität oder Religion zukommen zu lassen.

    2. Mir lag es fern, in meinem Buch Gruppen, insbesondere Migranten, zu diskriminieren. Vielmehr sollten meine Thesen auch der Integration von Migrantengruppen dienen, die bislang aufgrund ihrer Herkunft, sozialen Zusammensetzung und Religion nicht bereit oder in der Lage waren, sich stärker zu integrieren. Es entspricht nicht meiner Vorstellung, dass diese Gruppen bei eigenen Anstrengungen und einer ergänzenden Bildungspolitik etwa aus genetischen Gründen nicht integriert werden könnten. Mir ging es also darum, schwerwiegende Defizite der Migration, Integration und Fehlentwicklungen der Demografie in Deutschland anzusprechen, eine fördernde Integrationspolitik und Demografiepolitik zu entwickeln und dafür insbesondere die vorhandenen Defizite des Bildungssystems zu überwinden.

    3. Ich habe zu keiner Zeit die Absicht gehabt, mit meinen Thesen sozialdemokratische Grundsätze zu verletzen. Sollten Mitglieder der Partei sich in ihrem sozialdemokratischen Verständnis beeinträchtigt fühlen, bedaure ich dies, auch wenn ich meine, dass mein Buch hierzu keine Veranlassung gegeben hat. Bei künftigen Veranstaltungen und Auftritten in der Öffentlichkeit werde ich darauf achten, durch Diskussionsbeiträge nicht mein Bekenntnis zu den sozialdemokratischen Grundsätzen in Frage zu stellen oder stellen zu lassen.

  71. Eigentlich schade. Es hätte den gutgläubigen SPD-Wählern die letzten Illusionen geraubt und Sarrazin hätte vielleicht doch einer neuen Organisation als Zugpferd dienen können. So wird es nichts…

  72. Diese Passage seiner Erklärung ist devot wie im SED-Stil oder im Kominternbereich, eine echte Schande (habe ich grad erst gelesen):

    „Sollten Mitglieder der Partei sich in ihrem sozialdemokratischen Verständnis beeinträchtigt fühlen, bedaure ich dies, auch wenn ich meine, dass mein Buch hierzu keine Veranlassung gegeben hat. Bei künftigen Veranstaltungen und Auftritten in der Öffentlichkeit werde ich darauf achten, durch Diskussionsbeiträge nicht mein Bekenntnis zu den sozialdemokratischen Grundsätzen in Frage zu stellen oder stellen zu lassen.“

  73. Es ist lächerlich die Absicht den Sarrazin aus der SPD ausschließen zu wollen, bereits die Absicht dazu ist reine Idiotie.
    Wo sind wir denn? Darf keiner mehr seine Meinung frei äußern????
    Sarrazins Ausführungen in seinem Buch sind äußerst gemäßigt und es braucht sich ja keiner auf den Schlips getreten zu fühlen. Und was er über die Juden gesagt hat ist auch vertretbar und keine Beleidigung. Es ist bekannt, daß Völker , ihren Anforderungen entsprechend, besondere Fähigkeiten entwickeln, die Juden waren immer ein gefordertes Volk und haben demzufolge auch besondere Begabungen, die sich auch in ihren Genen fixieren. Das wollte Sarrazin sagen und war vielleicht ein bißchen unbedacht in der Formulierung. Die Juden waren immer ein sehr tüchtiges Volk aus Kaufleuten, Bankern und Wissenschaftlern was dem Hitler schon gestunken hat, im Gegensatz
    zu den Moslems, deren Ideologie aus reiner Verdummung besteht. Folglich kann kaum, von Ausnahmen abgesehen, auch keine Intelligenz sich entwickeln.
    Wir Deutsche, einschlißlich der Poltikaste, sollten dankbar sein, daß Sarrazin endlich mal aufgerüttelt hat, bevor es endgültig zu spät ist, wir verdanken ihm Einiges. Und wenn man sich informieren will mit Fakten und Tatsachen, dann empfehle ich das Buch von Udo Ulfkotte “ kein Schwarz. Kein Rot. Kein Gold.“
    Dieses Buch gehört in jeden Haushalt, am besten auf jeden Nachttisch, statt der Bibel, die ja sowieso kaum noch gelesen wird.
    Die Politkaste war ja auch deshalb besonders verärgert, weil er Dinge zur Sprache gebracht hat, die verschwiegen werden und dem Volk nicht zugänglich gemacht werden sollten. Die Verdummungs- und Lügenpolitik ist doch bei uns seit langem zu Gange und dies sollten wir nichtlänger tolerieren.
    Ich verweise nochmal auf das Buch von Udo Ulfkotte, das jeder gelesen haben sollte, der wissen will was sich in unserem Land und auch im gesamten Europa abspielt und warum wir so verarmt sind, und besonders unsere Bürger immer mehr zur Kasse gebeten werden.

  74. #96 TanjaK

    Diese Passage seiner Erklärung ist devot wie im SED-Stil oder im Kominternbereich, eine echte Schande

    Sarrazin hat sich zwischen den Zeilen von seinen eigenen Thesen distanziert. Meiner Ansicht nach war das Ganze ohnehin nur ein Testlauf für die aktuelle Stimmung im Volk und zum anderen ein Ventil für den zornigen Michel. Die Bildzeitung, welche ja ganze Textpassagen des Buches veröffentlichte ist generell ein Ersatz für eine nicht vorhandene bzw. nicht erfolgreiche rechtspopulistische Partei in Deutschland.

    Aber selbst wenn es letztere gäbe und sie Erfolg erntete, würde sie vermutlich auch nichts anderes machen, als hübsch rechts zu reden – und ansonsten gar tun, schon gar nicht irgendwelche Dinge verändern. Dieses Prinzip kann man auch schön an FPÖ und BZÖ in Österreich ablesen (oder auch an der UKIP in England). Oder haben diese vergleichsweise enorm erfolgreichen Rechtsparteien etwa die Verausländerung ihrer Länder auch nur in irgendeiner Form aufgehalten? Nein. Keineswegs. Sie reden nur. Und sind damit auch nur ein rechtspopulistisches Scheinventil – wie die Bildzeitung.

  75. #98 menander (22. Apr 2011 10:48)

    Wo sind wir denn? Darf keiner mehr seine Meinung frei äußern????

    Freie Meinungsäußerung ist nichts für links/grüne Gutmenschen!

    Gutmenschen haben immer Recht, weshalb andere Meinungen überflüssig sind und Andersdenkende sind sowieso nur Rassisten und rechte Nazis!

    Diese Nichtgutmenschen sollen gefälligst arbeiten und ordentlich Steuern bezahlen.
    Schließlich muß man als links/grüner Gutmensch auch irgendwo an seine Existenzgrundlage denken!
    Auch die Multikultis müssen irgendwie ernährt werden.
    Das sind nämlich auch alles potentielle Gutmenschen!
    Dass die Multikultis zu über 60 % unsere Gefängnisse füllen, ist überhaupt nur auf unglückliche Einzelfälle zurückzuführen.
    Wahrscheinlich haben sogar die nicht links/grünen andersdenkenden Rassisten Schuld daran! 😉

  76. Wenn Sarrazin jetzt nichts macht, verschwindet er wieder aus der Öffentlichkeit.

    Ein guter Schachzug wäre es, nach dem überstandenen Ausschlußverfahren selber auszutreten.

  77. Die schriftliche Erklärung von Sarrazin

    „1. Ich habe in meinem Buch nicht die Auffassung vertreten oder zum Ausdruck bringen wollen, dass sozialdarwinistische Theorien in die politische Praxis umgesetzt werden sollen. Es entspricht insbesondere nicht meiner Überzeugung, Chancengleichheit durch selektive Förderungs- und Bildungspolitik zu gefährden; alle Kinder sind als Menschen gleich viel wert.
    Ich habe mit meinem Buch keine selektive Bevölkerungspolitik verlangt; der Vorschlag, Frauen in akademischen Berufen und anderen gesellschaftlich hervorgehobenen Positionen Prämien zu gewähren, sollte diesen Frauen lediglich die Möglichkeit verschaffen, ihre Berufe und Tätigkeiten mit der Geburt eigener Kinder zu verbinden. Hiermit habe ich auch nicht die Vorstellung verbunden, diese Förderung lediglich Frauen mit akademischen Berufen oder mit bestimmter Nationalität oder Religion zukommen zu lassen.
    2. Mir lag es fern, in meinem Buch Gruppen, insbesondere Migranten, zu diskriminieren. Vielmehr sollten meine Thesen auch der Integration von Migrantengruppen dienen, die bislang aufgrund ihrer Herkunft, sozialen Zusammensetzung und Religion nicht bereit oder in der Lage waren, sich stärker zu integrieren. Es entspricht nicht meiner Vorstellung, dass diese Gruppen bei eigenen Anstrengungen und einer ergänzenden Bildungspolitik etwa aus genetischen Gründen nicht integriert werden könnten.
    Mir ging es also darum, schwerwiegende Defizite der Migration, Integration und Fehlentwicklungen der Demografie in Deutschland anzusprechen, eine fördernde Integrationspolitik und Demografiepolitik zu entwickeln und dafür insbesondere die vorhandenen Defizite des Bildungssystems zu überwinden.
    3. Ich habe zu keiner Zeit die Absicht gehabt, mit meinen Thesen sozialdemokratische Grundsätze zu verletzen. Sollten Mitglieder der Partei sich in ihrem sozialdemokratischen Verständnis beeinträchtigt fühlen, bedauere ich dies, auch wenn ich meine, dass mein Buch hierzu keine Veranlassung gegeben hat.
    Bei künftigen Veranstaltungen und Auftritten in der Öffentlichkeit werde ich darauf achten, durch Diskussionsbeiträge nicht mein Bekenntnis zu den sozialdemokratischen Grundsätzen infrage zu stellen oder stellen zu lassen.”

    http://www.bild.de/politik/inland/thilo-sarrazin/bleibt-spd-mitglied-17548270.bild.html

  78. #85 jackflash (22. Apr 2011 03:22)

    Ja Wat nu Thilo??? Sind osteuropa Juden klüger als deutsche ? Sind deutschen intelligenter als Araber , europäer begabter als Afrikaner. Bekommen dumme Eltern dumme Kinder ? Sollten nur die klugen sich fortpflanzen ? Geht Deutschland sonst unter?
    Warum stehst du nicht zu deinen Nazi Argumentationen und Thesen ? Kalte. Füße bekommen, du kleiner aushilfsrassist ?

    😆

    Gut, nun extra für Dich:

    Der Intelligente erarbeitet sich Wissen auf wissenschaftlich fundiertem Weg.

    Der Kluge ist klug genug, um zu wissen, dass niemand alles wissen kann und geht deshalb in die Bibliothek, um die Bücher der Intelligenten zu lesen, sich deren Wissen anzueignen und sich selbst ein Urteil über das Thema, hier die Humangenetik, zu bilden.

    Und der Dumme sucht sich einen Führer, dem er alles nachplappern kann, ohne sich selbst anzustrengen und sich Wissen anzueignen.
    Diese Führer sitzten heutztage leider immer öfter in einer Moschee oder in einer linksradikalen Kaderschmiede der „Anti“Fa oder sonst einer linksradikalen Vereinigung.

  79. „87 grandouvert (22. Apr 2011 04:48)
    deutschland schafft sich ab! 1,4 millionen bücher sind der beweis. die spd hat so wenig mitglieder, dass sie es sich nicht leisten kann einen einzigen raus zu schmeissen.

    wenn herr dr. sarazzin von selbst austreten würde, hätte er die lacher auf seiner seite.

    DIE FREIHEIT. jetzt!“

    Das ist heute der größte Lacher!

    Die SPD kann auf kein Mitglied verzichten und die Lacher in Deutschland hätten wieder was zu lachen, wenn Sarazzin austreten würden.

    Was für ein Unsinn!

    Und dann noch die Freiheit jetzt, ich lach mich weg.

    Was will diese Neurechte populistische Splitterpartei denn bewegen, außer in der Szene als der dümmste Aus-Abgrenzerverein zu zu gelten?

    Man, man was für Naivlinge und die wolle Deutschland retten.

  80. Ich finde es gut, dass Sarrazin in der SPD bleibt. Wenn in jeder Partei Menschen wie Sarrazin wären, dann erst wird sich in Deutschland etwas verändern.

  81. #103 Altsachse (22. Apr 2011 11:56)

    Man, man was für Naivlinge und die wolle Deutschland retten.

    Genau!
    Die Rettung naht nämlich in Gestalt von links/grünen Gutmenschen und von islamischen Zuwanderern!

    Von denen können wir endlich lernen, was Demokratie bedeutet!

    Außerdem peitschen die unserern Wohlstand nach vorne!

    Weil die nämlich so arbeitseifrig und enorm gut ausgebildet sind.

    Deshalb retten die (Gott sei Dank) auch endlich unsere Sozialsysteme.

    Mein Gott, da habe ich noch einmal Glück gehabt!

    Meine Zukunft ist gesichert! 🙂

    Vielen Dank, ihr rot/grünes multikulti Gesindel! 🙂

  82. Warum wird auf PI-News, trotz der Behauptung PRO-Meinungsfreihet zu sein, kritische Beiträge nicht veröffentlicht???
    Von wegen hier herscht Meinungsfreihet!!!

  83. Mit einem Parteiausschluss hätte sich die SPD bei der nächsten Wahl königlich in die Nesseln gesetzt, schade! Immer wenns so aussieht, als richten sich die Gutmenschen mit ihrer Dummheit selbst zugrunde, kriegen sie doch immer wieder die Kurve!

  84. Die geniale Strategie von Herrn Sarrazin ist aufgegangen. Beide Seiten sind als Gewinner (oder Nicht-Verlierer, wenn man so will) aus diesem Konflikt hervorgegangen, Herr Sarrazin jedoch in der gestärkten Position.

  85. @ #77 Zivilisationscourage

    alles klar. War jedenfalls super, dass Du da warst und für die bösen Rechtspopulisten geworben hast. thumbs up ! 🙂

  86. Ein Rauswurf Sarrazins hätte geschätzte -10% für die SPD bedeutet. Eine Kanzlerkandidatur Sarrazins dagegen bis zu 15% plus….
    Nur sind Gabriel, Nahles und Co zu doof, dies zu kapieren.

  87. Sarrazin ist bei aller gepredigter Toleranz nicht Kanzlerfähig bei dem Sprachfehler. „The Kings speech“ hin oder her – auf dem internationalen Parkett würde ihn niemand ernst nehmen…

  88. Das sehe ich wie BILD: Nahles und Gabriel, die Doppel-Moppel-Doppelspitze der SPD hat sich mit ihren großspurigen Ankündigungen in die Nesseln gesetzt. Beide sind als Tiger gesprungen und als Bettvorleger gelandet. Eigentlich sind beide in der Spitze der SPD nicht mehr zu halten….

    Aufgeblasene Ochsenfrösche….

  89. Die SPD hätte eigentlich gemäß allem zum Thema gesagtem Sarrazin ausschließen müssen. Dass sie es selbst hier nicht schafft, konsequent zu sein, aus Angst, damit vielleicht eine neue Diskussion um Sarrazins Thesen loszubrechen, zeugt von ihrem erbärmlichen Zustand. Nur opportunistische Maulhelden und Totalversager.

  90. Die SPD ist ein totaler Schrotthaufen. Bin seit 1975 Mitglied. Habe jetzt aber wirklich genug. Die, die momentan das Sagen haben sind ahnungsloses, linkes Gesocks. Die Alten die Durchblicken „wollen sich nicht ins Tagesgeschäft“ (H.Schmidt) einmischen. Alle zusammen eine armselige Saubande.

  91. Immerhin, nun kann kein SPD-ler mehr sagen, „er hätte von nichts gewusst“ wenn die Probleme jetzt nicht gelöst werden und die Auswirkungen der Fehlintegration eskalieren.

    „Im Namen des Volkes…Schuldig im Sinne der Anklage!“

  92. #113 Lady Bess (22. Apr 2011 16:56)
    Er spricht Klartext, immer. Dafür wird er von den einen gehasst, von anderen verehrt.

    Und er kämpft, bis zum Schluss. Jetzt hat er gewonnen, zum zweiten Mal: Ex-Senator und Ex-Bundesbanker Thilo Sarrazin (66) bleibt SPD-Mitglied!

    —————————————————–

    Er hat nicht gewonnen, sondern verloren – sein Gesicht !!

  93. In der Erklärung betont der SPD-Politiker, es habe ihm ferngelegen, „insbesondere Migranten zu diskriminieren”.

    Diese Betonung wäre nicht notwendig gewesen, da aus Sarrazins Äußerungen nirgendwo hervorgeht, daß er „Migranten“ diskriminiere. Wahrscheinlich benötigten die besonders Harthörigen aus der SPD, die das Buch jenseits vorgeprägter Stereotypen aufmerksam zu lesen sich nie die Mühe gemacht haben, jedoch eine extra Versicherung.

    Nach Informationen von “Welt Online” sollen alle Beteiligten bis Dienstag nach Ostern Stillschweigen vereinbart haben.

    Nach neueren Verlautbarungen von „Welt Online“ wird ersichtlich, daß ein gesprochenes Wort in der SPD anscheinend nichts mehr gilt. Die Diskussion sei „schon jetzt voll entbrannt“, heißt es.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13244791/SPD-Politiker-brechen-Schweigepflicht-bei-Sarrazin.html

    Hintergrund ist sein Buch „Deutschland schafft sich ab“. Der Zwist hatte sich an Sarrazins Thesen zur Integrationspolitik und seinen Vererbungstheorien entzündet. Er hatte erklärt, Muslime seien generell schlechter gebildet, und Intelligenz sei größtenteils erblich bedingt.

    Das ist in dieser Formulierung schlicht unwahr. Sarrazin hatte wohl erklärt, daß Vererbbarkeit eine gewisse Rolle in der Intelligenz spiele, jedoch immer auch auf die Rolle eigenen Fleißes verwiesen. Eine an sich richtige Aussage, die eventuell etwas unglücklich ausgedrückt worden ist und auf die er sich nicht hätte einlassen sollen. Im Grunde meint man ein Interview, das er gegeben hat und mit dem er in der „Welt“ regelrecht vorgeführt worden ist und vermengt das im Nachhinein mit dem Buch – ein alter Propagandatrick, Dinge zuzuordnen, die auf diese Weise nicht zusammengehören, um den „unbedarften“ Leser damit zu falschen Schlüssen zu verleiten.

    Der zweite falsche Schluß, den der Artikel enthält, ist die zumindest unterschwellige Vermengung von Religionszugehörigkeit mit Rasse im letzten Teilsatz des Zitats.

    Wie „Welt Online“ weiter betont, habe Sarrazin zugesagt,

    „Er werde künftig bei öffentlichen Veranstaltungen darauf achten, durch Diskussionsbeiträge nicht sein Bekenntnis zu den sozialdemokratischen Grundsätzen in Frage zu stellen oder in Frage stellen zu lassen.“

    Hier liegt der Pferdefuß der Debatte, den man in jeder Richtung auslegen und dessen „Nichtbeachtung“ Sarrazin daraufhin zur Last legen kann. Das hat schon etwas von einem Versuch einer Gleichschaltung an sich. Allerdings besitzt diese Partei alles nur Mögliche, nur keine Grundsätze; dieselben haben schon Schröder und Genossen im Nadelstreifenanzug zu eigenen Gunsten verkauft. Was bleibt, ist die übliche kulturrelativistisch-populistische Bauernfängerei in Form eines hemmungslosen Multikulturalismus, der mit dem der Linkspartei Schritt zu halten versucht. Mehr als das übliche Gepolter markiger, ansonsten aber inhaltsleerer Sprüche a la Gabriel & Co. haben diese Leute nicht anzubieten. Prädikat: Nicht wählbarer Einheitsbrei.

  94. Hallo,
    da ist dem GaBRIEL ( LEeREr vom “ BERUF“), dem vorerst noch ober SOZI aber ein Stein vom Steinherz gefallen. Er Hat sich wie die ossi merkel ohne das Buch zu lesen erst einmal daszu zu „Wort“ gemeldet. Nach dem für seines Gleichen unerwarteten erfolgreichen Zuspruch aus dem Bürgertum viel er natürlich sofort um!
    Das zurückrudern war nicht so einfach zu verkaufen. Erst die Forderung nach Ausschluss dann der unerwartete Zuspruch aus dem Land, das war natürlch für diesen vollgefressenen Oberleerer, ohne h weil leer) ein Schlag ins Kontor.

Comments are closed.