IntifadaFacebook-Gründer Mark Zuckerberg wurde vom amerikanischen Aktivisten Larry Klayman auf eine Milliarde Dollar verklagt, weil er die Seite, die zur dritten palästinensischen Intifada gegen die Juden über Facebook aufgerufen hatte (PI berichtete), nicht schnell genug entfernt habe.

Nachdem man die Seite ursprünglich nur „moderieren“ wollte, wurde sie am 29. März wegen Aufrufen zur Gewalt gelöscht. Die Palästinenser hatten den 15. Mai 2011 als Tag der Rache und des Blutvergießens angekündigt und zum „Martyrium“ und „Heldentaten“ für Allah aufgerufen.

Die Originalklage gegen Zuckerberg lesen Sie hier:

Die palästinensische Hetze gegen die Juden hat indessen nicht nachgegeben. Bereits will man auf einer Nachfolgeseite der dritten Intifada Israel erneut vernichten. Facebook-Nutzer werden gebeten, diese Seite zu melden.

(Spürnasen: elmstreet und Rouven G.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

33 KOMMENTARE

  1. Ob da wohl ein Hattric draus wird ❓

    (Hattric = 3 Treffer oder Erfolge nacheinander)

  2. 2000 Rechtsradikale hören in Greifswald eine Hassrede eines NPD-Politikers, der behauptet, ein afghanischer Imam hätte eine deutsche Flagge verbrannt.

    Anschließend macht sich der rechtsextreme Mob zum nächsten Asylwerberheim auf, um die muslimischen Insassen auf bestialische Weise zu massakrieren.

    Natürlich verurteilt man die Tat.

    Allerdings sei auch der Imam schuld, der die deutsche Ehre beleidigt hätte.

    Außerdem hätten Muslime im ausländerfeindlichen Deutschland sowieso nichts verloren.

    Die Folgerung aus der Tat kann daher nur lauten, alle Muslime möglichst schnell aus Deutschland zu entfernen.

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2011/04/01/die-lehren-aus-dem-heutigen-massaker/

  3. Wenn ich das immer höre und lese…

    „Facebook-Nutzer werden gebeten, diese Seite zu melden.“

    Ohne Software-Experte zu sein gehe ich einmal davon aus dass Facebook über sehr umfangreiche Programme zur Auswertung von Nutzerverhalten verfügt.
    Also ist das in erster Linie Sache von Facebook so etwas sofort zu unterbinden bzw. zu löschen.

    Um auch ja allen gefallen zu wollen schaufelt sich die „Freie Welt“ mit ihrem falsch verstandem Recht auf Meinungsfreiheit noch ihr eigenes Grab.

  4. 1000000000 Doller?
    Ein wenig unrealistisch, aber die klage ist wichtig
    Neue Seite wurde gemeldet.
    Was ist eigendlich aus dem Boycott geworden?

  5. Reine PR-Aktion…kein normaler Mensch veöffentlicht sein letter of complaint im Voraus!
    „Hier liebe Gutmenschen, sammelt euch und sucht die Lücken im pleading!“

    Wenn er es ernst meinene würde hätte er es anders und vor allem professioneller gemacht!

  6. So muss das laufen.
    Nun sollte gegen Saudi Arabien ein Klage wegen Volksverhetzung gegen Christen, Juden und anderen undgläubigen Religionen eingereicht werden. Beweismittel ist der Koran. Gegenstandswert nicht unter 100 Billionen Dollar.
    Was ist eigentlich aus der Klage der Dänen vergangenes Jahr gegen den Koran geworden. Weiss da jemand etwas?

  7. Wieso hat facebook diesen Mist denn länger stehen lassen? Weil es dann mehr Klicks gibt? Ich weiß ,dass fast jeder Türke ein reales oder unreales Profil bei facebook hat. Facebook ist gerade bei Muslimen sehr beliebt.Hier kann man sich treffen und hier kann man Sex haben, verabredet irgendwo auf dieser Welt. Einen schnellen One-Nightstand
    heimlich- verstehts sich- fürs Jungfernhäutchen.

    Der erste ,der sich zum Thema Islam ein wenig traut im Land ist der neue Bundesinnenminister. Selbst Frau Künast meinte, dass der Islam zu Deutschland gehört. Wahrscheinlich gehört der Islam auch zu facebook, nicht wahr?

    http://www.donaufalter-zeitung.de/friends/parser.php?artikel=81

  8. #2 raymond a
    Soll wohl Satire sein. Leider bin ich wohl zu blöd, dass auf einen realen Vorfall zu beziehen.

  9. nicht schnell genug entfernt habe.

    Was bedeutet „nicht schnell genug“?
    Wie schnell soll eine Seite entfernt werden?

    Nicht falsch verstehen. Ich bin weder bei facebook noch für die M*usels aber dieses „nicht schnell genug entfernt“ ist doch ein wenig schwammig.

  10. OT:

    Herrlich. Sie sind mal wieder „empört“. 😀

    http://www.op-online.de/nachrichten/dreieich/dreieicher-bilderstreit-1186905.html

    Vor allem der letzte Absatz ist lesenswert:

    „Und der Vorsitzende des Moschee-Vereins Sefa Sahin äußert sich in der Gazette „Türkiye Avrupa“ so: „Wir alte und junge Türken halten uns in dieser Region an Regeln und Gesetze. In Angelegenheiten, in denen wir empfindlich reagieren, erwarten wir vom deutschen Staat auch Verständnis.“

  11. Eine Milliarde, wovon träumt der. Einfach eine höchst unrealistische Summe für soetwas vor allem gegen die besten Anwälte Amerikas die Zuckerberg gewiss anheuern wird oder schon auf seiner Seite hat. ein paar Millionen hätten gereicht ums nicht ganz ins lächerliche zu ziehen.

  12. Zuckerberg ist doch selber Jude, also wird er sich schon einsetzen, aber mehr als dass User die Seite melden geht halt nicht.

  13. #2 raymond a (02. Apr 2011 10:58)
    *Du hast vergessen den kleinen Zusatz mit zu kopieren:
    Dieser Beitrag wurde geschrieben von am April 1, 2011 um 10:10 pm und eingeordnet unter Uncategorized.

    -Kleiner satirischer Aprilscherz! 😉

  14. #9 r2d2

    Laut Deutschem Internenetrecht haftet ein Seitenbetreiber für Inhalte, die Nutzer posten, sobald er von Gesetzesverstößen erfährt und nicht umgehend handelt/löscht/sperrt.
    In den USA wird es wohl ein ähnliches Gesetz geben. Dass Facebook von der Gruppe erfahren hat, ist ja nun bewiesen. Jetzt muss nur vor Gericht entschieden werden, ob es ausreichend war, die Gruppe zu moderieren, oder ob die reine Existenz dieser Gruppe schon rechtswidrig war.
    Demnach halte ich die Klage schon für berechtigt. Ist halt nur die Frage, ob Aufruf zur Intifada von der Meinungsfreiheit gedeckt ist. Zudem stammt der Streitwert, ganzer US-typisch, mal wieder aus dem Wolkenkuckucksheim.

  15. Ohne eine freie internet+facebook wären die aufstände im arabischen raum und die grüne revolution in iran unmöglich gewesen.
    Kommt die klage durch, bekommen wir eine indirekte internet zensur durch US anwälte. Keine gute idee.

  16. Die Klage der „Aktivisten“ ist natürlich ein dummer Witz. Die wollen nur mal wieder in die Zeitung.
    In Amerika steht die Meinungsfreiheit und das Recht auf freier Meinungsäußerung auf einer wesentlich höheren Stufe als bei uns. Man muss sehr hohe Hürden überwinden, bis man auf so etwas wie diese Facebookseite reagieren darf, und sie abschalten kann, sonst würden die Moslems Zuckerberg verklagen und vielleicht auch gewinnen.

  17. Randale wegen Kuchen-Werbung

    Dresden – Die Werbung einer Bäckerei mit einem dunkelhäutigen Baby für Schokoladenkuchen sorgt in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg für Wirbel. „Bei der Aktion ist etwas schief gelaufen, trotzdem muss man nicht gleich Verkäuferinnen beschimpfen und Poster zerstören”, sagte Christoph Raddatz, Prokurist der Bäckerei Raddatz. Die Werbung habe bei einigen Kunden Protest und Rassismus-Vorwürfe ausgelöst. Beinahe eskaliert sei die Lage in Dresden, wo Kunden Verkäuferinnen beschimpft und Werbeaufsteller vor den Geschäften umgestoßen hätten, so der 25-Jährige. Seit vergangenem Montag preist die Bäckerei auf Werbepostern ihre Schoko-Vanille-Sahne-Schnitte an. Neben einem groß abgebildeten Kuchenstück ist auf dem Plakat ein dunkelhäutiges Baby zu sehen. Unter der Baby-Abbildung ist unter anderem zu lesen: „Schoko-Traum” sowie ein Verkaufshinweis. Raddatz zufolge handelt es sich um eine Wochenaktion, bei der traditionell mit dem Foto eines Mitarbeiterkindes geworben wird. „Das war auch diesmal so”, verteidigte er die Werbung.

    bild.de

  18. Als on Zuckerberg der alleinige Moderator ist. Bei Facebook arbeiten hunderte, vielleicht sogar tausende Menschen.

  19. Ganz ehrlich? Ich finde man sollte solche sogenannte „sozialen“ Netzwerke verbieten. Das Gegenteil bewirken sie doch:
    Man wird immer asozialer und den Ober-Asozialen verleiht man dadurch noch eine Stimme.

    Viele halten doch ihre „Freundesliste“ für real. Ich z.B. treffe mich mit Freunden, schreibe auch mal ’ne E-Mail, gehe mit ihnen einen trinken oder mache sonstwas „greifbares“ mit Freunden.

    Durch Sachen wie Facebook, StudiVZ und anderen Dreck verkümmern Leute sozial, da sie sich selbst entmenschlichen.
    Darüber hinaus können halt Extremisten jeder Art ihren gesitigen Dünnschiss unbehelligt in die „Welt“ posauenen.

    Verbieten ist natürlich nicht realisitisch – aber ein Boykott aller Menschen, die das reale Leben mehr schätzen, als diesen Pseudo-Dreck mit dem irgendwelche Nerds zum Milliardär werden, würde schon helfen.

    Sehr schöner Beitrag dazu ist die Southpark-Folge „Du hast 0 Freunde“ – darin wird so richtig herrlich die Absurdität bloßgestellt!

  20. Schade, ich hätte den Aufruf zum Djihad so stehen lassen, abgefilmt und in den 20 Uhr-Nachrichten gebracht sowie die Initiatoren und Sympathisanten ausgeforscht und vor ein Gericht gestellt.

  21. #21 Heinz Peter (02. Apr 2011 12:42)

    Der Aufruf zum gewaltsamen Djihad ist nach deutschem Recht nicht strafbar, dann wird es der Aufruf zur Intifada auch nicht sein.

  22. außer Frage, gehört so ein Aufruf zur Gewalt schnellstens entfernt,

    aber diese völlig überzogene Summe von 1 Milliarde (auch wenn es wertlose Dollar sind, die die Amis beliebig neu drucken)
    ist eindeutig unangemessen,
    und schürt auch evtl wieder Vorurteile gegen Juden,

    In diesem Falle eh verwunderlich, das beide Parteien jüdisch sind???

Comments are closed.